Ausgabe vom 23.10.2009

Seite 1

Unten links

Am Sonntag kommt die Winterzeit. Jetzt wird es nicht mehr lange dauern, bis der erste Schnee liegenbleibt. Immerhin, der hat auch sein Gutes. Wenn er etwa die Unterschiede tilgt zwischen gepflegten und verwahrlosten Vorgärten. Außerdem: Es mag noch so viel schneien, in den Bächen wird das Wasser unbeirrt dahinspringen, jede Flocke mit sich reißen auf der wilden Fahrt über Millionen abgeschliffene ...

Gysi: Kritik an Lissabon bleibt

Berlin (ND-Sattler). Die LINKE hat ihre Position zum EU-Vertrag von Lissabon nicht geändert. Das bekräftigte der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, im Gespräch mit ND. Zwar werde die EU-Linke das Abkommen respektieren, wenn es ratifiziert und in Kraft getreten ist. Die Kritik an einem Europa der Eliten, der Unterbewertung sozialer Aspekte oder der Militarisierung der Europäis...

Roland Etzel

Sprung über den Schatten

Setzen wir einmal voraus, dass die Gespräche Iran/Israel tatsächlich stattgefunden haben – und es spricht mehr dafür als dagegen –, dann bleibt festzuhalten: Bessere Nachrichten als diese zum Thema Atom kann man gegenwärtig aus dem Nahen Osten nicht erwarten. Zwar haben beide Seiten ihre Rituale bei bestimmten Themen und flüchten sich, darauf angesprochen, in Attitüden, die man als läc...

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Atom-Geflüster im Hinterzimmer

Haben Iraner und Israelis in aller Stille Atomverhandlungen geführt? Die israelische Zeitung »Haaretz« will davon erfahren haben. Es wäre ein Zeichen beiderseitiger Vernunft, das der Nahe Osten dringend braucht.

Seite 2
ndPlusAnna van Ommen, London

Ein König, den kaum einer will

Die Mehrheit der Briten ist gegen einen EU-Präsidenten Blair. Die einen haben dem ehemaligen Labour-Chef den Irak-Krieg nicht verziehen. Die anderen fürchten einen »Dauerkrieg« mit der EU, sollten die britischen Konservativen nächstes Jahr an die Macht kommen. Er ist ein Mann, der so schnell nicht von der Bildfläche verschwindet. Während andere ehemalige Regierungschefs brav ihre Memoiren schreibe...

Kurt Stenger

Angeknackste Monopolstellung

Microsoft hat am Donnerstag ein neues PC-Betriebssystem weltweit in den Handel gebracht. Windows 7 soll das Fenster in eine erfolgreiche Zukunft für den Softwareriesen sein.

Seite 3
ndPlusRené Heilig

Deutsche Piratenjäger als Vorhut für die »Marine 2025+«

Die Militäroperation »Atalanta« kann die Piraten am Horn von Afrika offenbar nur mäßig abschrecken. In den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden nach Angaben der Internationalen Seefahrtsbehörde (IMB) mehr Angriffe von Piraten verzeichnet als im gesamten vergangenen Jahr.

Grüne Finger in der Stadt
Hendrik Lasch, Chemnitz

Grüne Finger in der Stadt

In Ostdeutschland werden Tausende Wohnungen abgerissen. Zurück bleiben meist leere Flächen, deren Nutzung für Probleme sorgt – nicht nur, weil den Städten für die Pflege schöner Parkanlagen das Geld fehlt.

Seite 4

DGB warnt vor Zahlenakrobatik

Die Länder-Finanzminister haben Hoffnungen auf weitere Gelder für bessere Schulen und Hochschulen gedämpft. Das stößt auf Protest.

Lutz Debus

LINKE bringt in NRW alle Parteien gegen sich auf

Seit die LINKE in Nordrhein-Westfalen den Entwurf ihres Programms vorgestellt hat, das sie Anfang November auf ihrem Parteitag beschließen will, haben sich die anderen Parteien erneut auf sie eingeschossen.

Seite 5
Fabian Lambeck

Arbeitslose müssen sich warm anziehen

Sitzen Langzeitarbeitslose bald in ungeheizten Wohnungen? Das könnte passieren, denn Schwarz-Gelb will die Energie- und Mietkosten für Hartz IV-Betroffene pauschalisieren.

Höhere Müllgebühren drohen

Mit einem Rückzieher beim umstrittenen »Schattenhaushalt« werden die Spielräume von Union und FDP für Steuerentlastungen überraschend enger. Grund sind verfassungsrechtliche Bedenken. Trotz zahlreicher offener Fragen kündigte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an, dass die Beratungen wohl am Wochenende abgeschlossen würden.

Reimar Paul

Internationale Beobachter im Salzstock Gorleben?

Schwarz-Gelb will das Erkundungs-Moratorium für das geplante Atommüll-Endlager in Gorleben aufheben. Außerdem sollen die Standorte Asse II und Morsleben geschlossen und die Energiekonzerne an den Kosten beteiligt werden.

Seite 6
Rettungsring für die Meerjungfrau
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Rettungsring für die Meerjungfrau

Die Kleine Meerjungfrau ist gewöhnlich nur Motiv für Touristenfotos. Doch am vergangenen Sonnabend versammelten sich hier Vertreter der grünen Parteien Europas, um Klimaschutz zu fordern.

Mammon und Mission
Ingolf Bossenz

Mammon und Mission

Die schwedische EU-Ratspräsidentschaft will den vorliegenden Gesetzentwurf zur Regulierung von Hedgefonds aufweichen. Über diese Nachricht dürfte neben anderen Spekulanten die Führung der anglikanischen Kirche in Großbritannien hoch erfreut sein. Letztere hatte sich nämlich in einem Protestschreiben an den parlamentarischen Ausschuss für EU-Angelegenheiten des britischen Parlaments beschwert über ...

»Die Kritik bleibt im vollen Umfang erhalten«

»Die Kritik bleibt im vollen Umfang erhalten«

ND: Sie haben gegenüber der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« betont, Sie wollten ein integriertes Europa. Das klingt so, als gäbe es noch andere Positionen in der LINKEN. Gysi: Das haben Sie falsch verstanden. Das war eine Auseinandersetzung damit, dass uns in den Medien und von anderen Parteien immer Europafeindlichkeit unterstellt wird. Deshalb lege ich Wert darauf festzustellen, dass d...

Seite 7

Rasmussen fordert mehr von der NATO

Die NATO-Staaten sollen nicht nur in Afghanistan mehr tun. Sie sollen auch ihre Fähigkeit zur Verteidigung des eigenen Territoriums vor allem in den osteuropäischen NATO-Ländern verbessern.

Karadzic boykottiert »unfairen« Prozess

Den Haag (dpa/ND). Der wegen Völkermords angeklagte ehemalige Präsident der Serbischen Republik (Republika Srpska) in Bosnien, Radovan Karadzic, will seinen seinen Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) boykottieren. Das Verfahren gegen ihn sei unfair. Er werde zur Prozesseröffnung am kommenden Montag nicht vor den Richtern erscheinen, erklärte Karadz...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Medwedjew bemüht sich um Schub für Reformpläne

Am Mittwoch kehrten die russischen Kommunisten in die Duma zurück. Vorbei ist die politische Krise, die die Opposition letzte Woche mit ihrem Auszug aus dem Parlament lostrat, damit allerdings noch nicht.

Seite 8
ndPlusGabriele Oertel

Wendestimmung

Von wegen Geschichte wiederholt sich nicht. Dass Sigmar Gabriel irgendetwas mit Egon Krenz zu tun hat, würde zwar der eine wie der andere mit einer Reihe guter Gründe vermutlich weit von sich weisen. Dennoch erinnert der Brandbrief des designierten SPD-Vorsitzenden an die Parteibasis in Diktion wie Hilflosigkeit verdammt an jene Fernsehansprache, die der einstige SED-Generalsekretär vor fast genau...

ndPlusOlaf Standke

NATO-Rechnungen

Wieder einmal wird in der NATO gefeilscht. Die Herbsttagung der Verteidigungsminister in Bratislava diskutiert die Washingtoner Forderungen nach mehr Soldaten in Afghanistan, während in vielen Mitgliedstaaten die Zustimmung zum Krieg schwindet. Der neue NATO-Oberkommandierende in Afghanistan Stanley McChrystal würde die Pakt-Verbände wie die separat operierenden US-Truppen lieber heute als morgen ...

Ines Wallrodt

Gleicher, Stück für Stück

Als 2001 beschlossen wurde, dass auch homosexuelle Paare zum Standesamt gehen dürfen, war es ein Zugeständnis ans konservative Herz, diese Lebenspartnerschaft als Ehe zweiter Klasse auszugestalten. Die Ungleichbehandlung von Hetero- und Homo-Ehe wird seither von Gerichten und auch vom Gesetzgeber selbst Stück für Stück aufgegeben. Die am Donnerstag veröffentlichte Entscheidung des Bundesverfassung...

Wer hat Angst?

Wer hat Angst?

Der polemische Publizist will Präsident des Zentrates der Juden werden.

Schwarz-gelbe Sozialkosmetik
Christa Luft

Schwarz-gelbe Sozialkosmetik

Union und FDP eilt der Ruf »sozialer Kälte« voraus. Dem versuchten sie gleich zu Beginn ihrer Koalitionsgespräche entgegenzuwirken. »Wir werden als bürgerliche Koalition fundamentale Ungerechtigkeiten des Hartz-IV-Systems beseitigen«, verkündet CDU-General Ronald Pofalla. Kein Wort davon, dass die Schwarz-Gelben 2005 Schröders Verarmungsgesetz lautstark bejubelten. Nun sollen das der Altersvorsorg...

Seite 9

Mit Ausblick

Es bleibt offenbar den Spaniern überlassen, die Stadt Berlin zum Jubiläum des Mauerfalls auf eine zukunftsweisende Art zu würdigen. Ihr Prinz-von-Asturien-Preis für Eintracht geht heute nicht an wirkliche und vermeintliche Architekten, Baumeister und Macher der Einheit, auch nicht an vor 20 Jahren einfach nur Anwesende. Der Preis geht nicht an Exzellenzen und auch nicht an Mauerspechte aller Art, ...

Licht für die Oper, Lüftung fürs Archiv

(dpa). Das Konjunkturpaket II wird in Berlin zügig umgesetzt: Bereits jetzt sind nach Angaben der Finanzverwaltung über 90 Prozent der geplanten Projekte angeschoben worden. Konkret sind 730 der 798 Vorhaben eingeleitet, in Arbeit oder bereits fertig, hieß es gestern. Berlin hat für Investitionen in die Modernisierung seiner Infrastruktur und für Energieeinsparung durch Wärmedämmung oder neue Heiz...

Helfer zuerst – Gesunde zuletzt
Andreas Heinz

Helfer zuerst – Gesunde zuletzt

Der Impfstoff ist da – ab kommenden Montag ist als erstes das sogenannte Helferpersonal dran, wie es Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) gestern formulierte: Zum Beispiel Ärzte, Polizisten, Soldaten, Krisenstäbler und Feuerwehrleute sollen vorrangig eine Spritze gegen die mittlerweile in Neue Influenza umgetaufte Schweinegrippe erhalten. Das sind nach Angaben der Gesundheitssenator...

Seite 10
Stilbruch als Geburtstagsspaß
ndPlusAntje Rößler

Stilbruch als Geburtstagsspaß

Passt das zusammen? Der Monteverdi-Zeitgenosse Tarquino Merula und Minimal-Music-Vertreter Philipp Glass? Der Künstlerische Leiter der Lautten Compagney, Wolfgang Katschner, hat jedenfalls einige Gemeinsamkeiten festgestellt: »In ihrem fantasievoll variierenden Spiel mit einfachen Floskeln und rhythmischen Mustern kommen sich beide Komponisten erstaunlich nahe.«»Timeless« nennt die Lautten Compagn...

Volkmar Draeger

Sieg der Musik

Ob sich Tanz und Musik, seit Urzeiten Schwesternkünste und im Theaterbereich nach wie vor untrennbar verbunden, noch leiden mögen, fragt verblüffend die Gruppe Two Fish in einer Arbeit mit dem wenig erhellenden Titel »Walking my Dragon«. Und hat dazu die Berliner Rockformation Dish als Gast eingeladen. Das könnte im Zusammenspiel von Rock und zeitgenössischem Tanz ein spannendes Experiment sein. L...

Seite 11

Umleitung, Kreuzungsumbau

(ND). Autofahrer im Bereich Eberswalder Straße/Schönhauser Allee müssen sich auf neue Einschränkungen einstellen. Beim Umbau der Kreuzung Eberswalder/Danziger Straße/Schönhauser Allee beginnt eine neue Phase. Nachdem die nördliche Fahrbahnhälfte der Eberswalder Straße saniert ist, startet am kommenden Montag der Neubau der südlichen Fahrbahnseite der Danziger Straße, wie die Senatsverwaltung für S...

Russisches Haus wird nicht zwangsversteigert

(ND). Das »Russische Haus« in der Friedrichstraße wird nicht zwangsversteigert. Das Berliner Landgericht hat dies untersagt. Das Amtsgericht Mitte dürfe entsprechende Maßnahmen zur Durchsetzung von Zahlungsforderungen nicht anordnen, weil hinreichende Anhaltspunkte für eine hoheitliche Nutzung des Gebäudes durch die Russische Föderation zu diplomatischen Zwecken bestünden, hieß es in einer gestern...

Nicht jeder Igel braucht jetzt Hilfe

(ND). Herbstzeit ist Igelzeit. Die stachligen Gesellen sind jetzt häufig zu Gast in Gärten, um sich vor dem Winter satt zu fressen. Der Igel hat in der freien Natur grundsätzlich die besten Überlebenschancen. Eingreifen sollte der Tierfreund nur, wenn der Igel krank ist. Darauf weist der Tierschutzverein für Berlin (TVB) hin.Auch untergewichtige Igel sollten laut TVB in der Natur bleiben, sie hätt...

ndPlusBarbara Staacke

Damals war’s – heute fast vergessen

In der Vortragsreihe »30 Jahre Marzahn-Hellersdorf« im Schloss Biesdorf wird der Historiker Lutz Heuer am 26. Oktober, 19 Uhr, Leben und Wirken bedeutender Marzahn-Hellersdorfer Persönlichkeiten beleuchten. Jahrelang recherchierte er in Landesarchiven und befragte Zeitzeugen. Die meisten sind inzwischen verstorben. Umso mehr dürften die zwei Dutzend gesammelten Biografien von Politikern, Künstlern...

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

STUTTG braucht ART

Angekündigte Kürzungen im Kulturbereich sorgen in Stuttgart für Unruhe und Gegenwehr.

Seite 12

»Hart am Limit« gegen Komasaufen

Schwerin (epd/ND). Mecklenburg-Vorpommern will verstärkt gegen das sogenannte Komasaufen unter Jugendlichen vorgehen. Dazu seien in Schwerin, Rostock, Waren, Neubrandenburg, Greifswald und Demmin unter dem Motto »HaLT – Hart am Limit« Präventionsprojekte gestartet worden, teilte die Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung (LAKOST) am Donnerstag in Schwerin mit. In den sechs Kommunen s...

Klage gegen Nachtflüge

Potsdam (dpa/ND). Anwohner des neuen Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) wollen die geplante Nachtflugregelung gerichtlich kippen. Der Bürgerverein Berlin-Brandenburg, eine Vertretung von rund 3000 Betroffenen, prüfe eine Klage, sagte Sprecher Kristian-Peter Stange am Donnerstag auf Anfrage. »Wir brauchen qualifizierte Gutachten und qualifizierte Anwälte.« Die Schutzgemeinschaft von ...

Verhandlungen kommen voran

Die vierte Runde der rot-roten Koalitionsverhandlungen in Brandenburg ging am Mittwochabend mit Beschlüssen in den Themen Verwaltung, Inneres und Justiz zu Ende.

ndPlusImke Hendrich, dpa

NS-Krankenmorde sind Stigma bis heute

Die Opfer sollen nicht weiter namenlos sein. Sie starben einen qualvollen Tod in der Gaskammer von Brandenburg/Havel – weil die Nazis sie für »nicht lebenswert« hielten. Rund 9000 Kranke und Behinderte fielen dort 1940 binnen weniger Monate den Mordaktionen zum Opfer. Mehrere tausend von ihnen stammten aus Berlin. Ihre Namen und Schicksale sind nun in einem Gedenkbuch zusammengetragen worden...

Kein Spaziergang in Steilshoop
Volker Stahl, Hamburg

Kein Spaziergang in Steilshoop

Im Gagfah-Hesse-Haus im Hamburger Stadtteil Steilshoop rumort es. Viele der 150 Bewohner der Seniorenwohnanlage sind mit ihrem Verwalter, der Gagfah Immobilienmanagement GmbH, unzufrieden: Mängel werden nicht behoben, Sanierungsarbeiten aufgeschoben.

Seite 13
Der Wolf mit der Schelle
ndPlusUli Gellermann, Antalya

Der Wolf mit der Schelle

Sie wurde verbrannt: Die überlebensgroße Statue einer nur leicht bekleideten Göttin, Symbol des Festivals, vor dem Kino in Antalya. Zu nackt, zu untürkisch, zu unkeusch befanden unbekannte Attentäter, die man in der ideologischen Nähe islamischer Fanatiker ebenso finden könnte, wie im Dunstkreis nationalistischer Wirrköpfe. Manche aus diesen Lagern empörten sich auch im Kino, als der Film von Mira...

Auf der Fußnoten-Spielwiese
Reiner Oschmann

Auf der Fußnoten-Spielwiese

Dieses Buch ist originell und unvergleichlich. Aber kein guter Roman. Daran ändert auch die für den 29-jährigen sympathischen, aus Cambridge (Massachusetts) stammenden Autor erfreuliche Tatsache nichts, dass zehn Verlage für seinen Debütroman Schlange standen und der erfolgreiche Penguin-Verlag ein Voraus-Honorar von fast einer Million Dollar zahlte. Das widerfährt Novizen wirklich nur selten. Heu...

Seite 14

Quergelesen

Neue Ideen braucht das Land – diesem Diktum will die Körber-Stiftung auch in diesem Jahr mit der Auslobung des Deutschen Studienpreises Nachdruck verleihen. An der aktuellen Ausschreibung für den Preis, der im nächsten Jahr verliehen wird, können sich Promovierte aller Wissenschaftsdisziplinen beteiligen, die ihre Dissertation mit einem hervorragenden Ergebnis abgeschlossen haben. Die Beiträ...

Bildungssplitter

Neue Medien gut für Qualität der Schriftkultur Hamburg (ND). Das Vorurteil, die junge Generation werde immer unfähiger, sich schriftlich auszudrücken, ist nach einer Studie an der Stanford-Universität, Kalifornien, falsch. Wie das Magazin »GEO« in seiner November-Ausgabe berichtet, hat die Literaturwissenschaftlerin Andrea Lunsford 14 672 Texte gesammelt, die von ihren Studenten verfasst worden wa...

Berliner Kakophonie
ndPlusLena Tietgen

Berliner Kakophonie

In Berlin haben Experten kürzlich festgestellt, dass es Schülern, die keine Gymnasialempfehlung erhielten, nicht zuzumuten sei, nach einem Probejahr auf dem Gymnasium gegebenenfalls »abgeschult« zu werden. Tja, nun haben auch Experten festgestellt, dass Selektion grausam sein kann. Und wenn Experten etwas feststellen, kann man nicht umhin, sein ganzes Programm noch einmal neu zu überdenken. Berlin...

ndPlusCarola Frentzen, dpa

Hochschul-Paradies Österreich

Österreich ist ein Studenten-Paradies, quasi ein Garten Eden für junge Deutsche mit Dreier-Abitur und hochgesteckten Zielen. Denn anders als in der Heimat gibt es im Nachbarland in den meisten Fächern keine Zulassungsbeschränkungen. Als dann im vergangenen Jahr auch noch die Studiengebühren wegfielen, dachten sich Tausende junge Abiturienten von Flensburg bis Friedrichshafen: »Auf nach Österreich!« Universitätsrektoren fordern nun einen finanziellen Ausgleich von Deutschland, um die Schwemme aufzuhalten.

Eine Frage des Vertrauens

Eine Frage des Vertrauens

Das staatliche Schulsystem steckt in einer Krise, Ersatzschulen erleben einen Boom. Bereits acht Prozent der Schüler besuchten im vergangenen Jahr eine Privatschule. Die Flucht aus dem staatlichen Schulsystem hat viele Gründe. CHRISTINE HEIMANNSBERG, Mutter eines Berliner Grundschülers, berichtet über ihre bitteren Erfahrungen.

Seite 15

Streik bei Royal Mail

London (dpa/ND). Die Briten steuern auf die härtesten Arbeitskämpfe seit 25 Jahren zu: Bei der britischen Post hat am Donnerstag ein zweitägiger Generalstreik begonnen. Die Gewerkschaft CWU hatte ihre 120 000 Mitglieder aufgerufen, um 4.00 Uhr (Ortszeit) für 48 Stunden die Arbeit niederzulegen. Die Gewerkschaft protestiert gegen die geplante Modernisierung und einen damit verbundenen Stellenabbau....

Günter Frech

Ist Opel noch zu retten?

»New Opel« ist noch immer nicht in trockenen Tüchern. Neben den Bedenken aus Brüssel gibt es auch ein Problem im Prozedere um den Mitarbeiteranteil an dem Rettungsdeal.

Seite 16

Allgemeinverbindliche Tarife - lange auf dem Rückzug

Von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden ausgehandelte Branchenlöhne gelten heute für einen deutlich geringeren Teil der Beschäftigten als ein Vierteljahrhundert zuvor. Das berichtet die Hans-Böckler-Stiftung mit Bezug auf eine aktuelle Studie. Lohnverhandlungen fänden zunehmend auf Betriebs- oder individueller Ebene statt. Allgemeinverbindlicherklärungen von Tarifverträgen seien selten geworde...

Hungerlohn in der Gaststätte

Am 20. und 21. Oktober tagte in Berlin der Kongress der Europäischen Gewerkschaftsföderation für Ernährung, Landwirtschaft und Tourismus (Effat). Delegierte von knapp 120 Gewerkschaften aus 35 Ländern waren vertreten. Schon bei der Eröffnungsrede wurde klar, wie notwendig eine stärkere gewerkschaftliche Organisierung in diesem Bereich ist.Europaweit dominieren prekäre Beschäftigungsverhältnisse in...

Die EU missachtet Unrecht in Kolumbien

Die EU missachtet Unrecht in Kolumbien

ND: Herr Sandoval, wie viele politische Gefangene gibt es derzeit in Kolumbien? Sandoval: Menschenrechtsorganisationen gehen davon aus, dass in meinem Land derzeit 7200 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert sind. Wir haben Massenverhaftungen von bis zu 120 Personen dokumentiert. Diese besorgniserregende Entwicklung ist Teil der Politik der Demokratischen Sicherheit der Regierung von Präsiden...

Was bleibt vom Strike Bike
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Was bleibt vom Strike Bike

Das Fabrikgebäude an der Bundesstraße 80 in Nordhausen, in dem vor genau zwei Jahren 135 Arbeiter ein Stück Sozialgeschichte schrieben, wirkt an trüben Herbsttagen besonders trostlos und leer. Wenig erinnert noch daran, dass hier vom 22. bis 26. Oktober 2007 die aufmüpfige Belegschaft der damaligen Bike Systems GmbH als Höhepunkt und Abschluss einer viermonatigen Betriebsbesetzung in eigener Regie 1837 Exemplare des legendären knallroten »Strike Bikes« herstellte.

Seite 17

Streitfrage: Sind Staat und Religion strikt voneinander zu trennen?

Es debattieren: Dr. Horst Groschopp, Jahrgang 1949, Kulturwissenschaftler, Direktor der Humanistischen Akademie und Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands und Prof. Dr. Hans Heinig, Jahrgang 1971, seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Kirchenrecht an der Georg-August-Universität Göttingen...

Alt, aber nicht veraltet
ndPlusHans Michael Heinig

Alt, aber nicht veraltet

In diesem Jahr feierte das geltende Religionsverfassungsrecht gleich einen doppelten Geburtstag. Das Grundgesetz wurde sechzig, die darin aufgenommenen Religionsartikel der Weimarer Reichsverfassung wurden sogar neunzig Jahre alt. Ein stolzes Alter. Manche meinen: zu alt. Das deutsche Staatskirchenrecht habe sich überlebt. Schließlich hätten sich die religionssoziologischen Eckdaten deutlich verän...

Mit der Vielfalt leben lernen
Horst Groschopp

Mit der Vielfalt leben lernen

Das Berliner Verwaltungsgericht hat entschieden, dass ein muslimischer Schüler unter bestimmten Bedingungen berechtigt ist, in Räumen der Schule ungestört seine ihm durch seine Religion (Anmerkung: und nach seiner Interpretation dieser Religion!) auferlegte Gebetspflicht zu erfüllen. Er darf beten. Es soll ihm von Staats wegen dabei geholfen werden. Das Urteil legitimiert, dass in diesem Bereich d...

Seite 19

Heiße Angelegenheit

Ob sich Vassilis Dimitriadis (Bild: Mitte) gestern gefragt hat, warum ausgerechnet die Griechen die Olympischen Spiele erfunden haben? Die Wikinger wären doch auch schön gewesen. In Oslo hätte es bestimmt nicht so komisch ausgesehen, als der griechische Riesenslalomläufer die frisch entzündete Flamme für den Fackellauf der Olympischen Spiele nach Vancouver in voller Wintermontur entgegennahm. Auf ...

Leipzig siegt im Spitzenspiel

Leipzig siegt im Spitzenspiel

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben am Mittwochabend das Bundesliga-Spitzenspiel beim TSV Bayer 04 Leverkusen mit 22:20 (13:10) gewonnen. Damit bleibt der deutsche Meister vor dem ersten Champions-League-Spiel am Sonntag gegen RK Podravka Vegeta aus Koroatien weiter ungeschlagen. Ania Rösler (8 Tore) sorgte aufseiten der Leipzigerinnen für die meisten Treffer. Bei Leverkusen war Anne Müller (...

Die Ära Quelle ist vorbei

Nach der Pleite des Traditionsunternehmens Quelle muss sich auch der Leichtathletikverein LAC Quelle Fürth um einen neuen Hauptsponsor bemühen. WERNER KAMINSKI (Foto: privat), erster Vorstand des Vereins, sieht der Zukunft positiv entgegen und denkt nicht ans Aufgeben.

Keine Zähler in Unterzahl

Es war fünf Minuten vor Zwölf, als Karl-Heinz Rummenigge nach dem schwächsten Start in der Champions League seit sieben Jahren der Kragen platzte. »Ich würde euch dringend empfehlen, eine andere Gangart einzulegen. Das wird nicht der Erfolgsweg des FC Bayern sein«, sagte der Vorstandsboss des Münchner Klubs nach dem 1:2 in Bordeaux beim Bankett zu mitternächtlicher Stunde im noblen Regent Hotel in...