Ausgabe vom 24.10.2009

Seite 1

Unten links

Heute Nacht wird an alle Bürger eine Extraration Zeit ausgeteilt. Keiner weiß, wo die bisher eingelagert war und ob es das letzte Mal ist, denn die FDP will sie ganz abschaffen, so heißt es, gleich nach den Steuern. Klar, schön wäre es schon, mehr Zeit zu haben – in einer Stunde kann man das ND lesen oder ein wenig ins Leere starren. Man kann die Stunde auch aufheben, bis der neue dänische A...

René Heilig

Deutsche Fregatten zum Discountpreis?

Israel möchte – nach guten Erfahrungen beim Bau und der Finanzierung von modernsten U-Booten – nun auch deutsche Überwasserschiffe im Discount ordern. Blohm&Voss sowie die Bundesregierung sollen es richten.

Vertrag mit dunklem Schatten
ndPlusMichael Schlecht

Vertrag mit dunklem Schatten

Der Koalitionsvertrag bringt vor allem für sozial Benachteiligte viele Verschlechterungen. Eine faktische Senkung des Arbeitslosengeldes II wird durch die Pauschalierungen der Energie- und Nebenkosten sowie voraussichtlich der gesamten Kosten für die Wohnung durchgesetzt. Kaschiert werden soll dies mit der Erhöhung des Schonvermögens, die aber nur für einen kleinen Kreis von Erwerbslosen von Bedeu...

Kopfpauschale kommt auf leisen Sohlen
ndPlusFabian Lambeck

Kopfpauschale kommt auf leisen Sohlen

Die schwarz-gelbe Koalition will das Gesundheitssystem radikal umbauen. So soll es ab 2011 einkommensunabhängige Beiträge zur Krankenversicherung geben. Außerdem sollen die Krankenkassen den Wettbewerb wieder über die Beitragshöhe führen dürfen. Zudem verabschiedet man sich endgültig von der paritätischen Finanzierung der Versicherung : Der Arbeitgeberanteil wird trotz steigender Gesundheitskosten eingefroren.

Seite 2

Vom Stadtguerillero zum Präsidenten

Der 75-jährige José Mujica, vom Volk nur »Pepe« genannt, polarisiert. Der Blumenzüchter und Landwirt, der 14 Jahre seines Lebens im Kerker verbracht hat, die Hälfte davon in Einzelhaft, ist das Gegenteil eines Berufspolitikers. Der volksnahe und nicht selten auch schrullige Senator, der bis zum Juni 2009 die Bewegung für die Beteiligung des Volkes MPP, die Partei der ehemaligen Stadtguerilla Tupam...

ndPlusOlaf Standke

Auch Prag will den neuen Raketenschild

Nach Polen will sich auch Tschechien an dem geplanten neuen Raketenabwehrsystem der USA beteiligen, so Ministerpräsident Jan Fischer am Freitag auf einer Pressekonferenz mit US-Vizepräsident Joe Biden in Prag.

ndPlusStefan Thimmel

Gute Chancen für einen Wahlsieg der Linken

In den letzten Tagen vor der Präsidentschaftswahl sind bei den Anhängern der Frente Amplio (Breite Front) das Wir-Gefühl und der Optimismus, schon im ersten Wahlgang zu gewinnen, zurückgekehrt.

Seite 3
ndPlusAbida Semouri, Algier

Ben Ali lässt sich wählen

Nach 22 Jahren Amtszeit wird Tunesiens Staatschef Ben Ali am Sonntag vermutlich zum fünften Mal im Amt bestätigt. Bei den gleichzeitig stattfindenden Parlamentswahlen gilt auch der Sieg seiner Partei, der Demokratischen Verfassungsversammlung, als sicher.

Berliner Produkte gefragt

Berliner Produkte gefragt

ND: Berlin bekommt offenbar mit Brandenburg einen rot-roten Nachbarn. Ist die Berliner Linke erleichtert? Wolf: Wir freuen uns grundsätzlich über jede neue rot-rote Regierung. Diese Entwicklung ist auch für die Region gut. Nur ein Beispiel: Der Senat hat ein Gesetz beschlossen, mit dem ein Mindestlohn für die Vergabe der öffentlichen Aufträge eingeführt wird. Mit Rot-Rot können wir den auch in Bra...

Seite 4
Ingolf Bossenz

Signal an die Piusbrüder

Ruhig geworden ist es um den Papst seit dem Getöse um die Rehabilitierung der Pius-Bischöfe, unter ihnen ein Holocaustleugner. Derweil verfolgt Benedikt XVI. eine ebenso subtile wie effektive Strategie, um seinem kriselnden Glaubenskonzern neue Stützpfeiler einzuziehen. Ein brillanter Schachzug im Spiel der spirituellen Konkurrenten ist sein Angebot an Mitglieder der Anglikanischen Gemeinschaft fü...

Markus Drescher

Weltanschauungsmathe

Linke gleich Rechte gleich Antisemiten gleich Islamisten. Alles unterschiedslos Extremisten, die es zu bekämpfen gilt. So einfach funktioniert die schwarz-gelbe Weltanschaungs-Mathematik im Entwurf des Koalitionsvertrags. Da wird künftig nicht mehr unterschieden zwischen denen, die menschenverachtende neonazistische und antisemitische Ideologien propagieren, und jenen, die dagegen demonstrieren. I...

ndPlusFabian Lambeck

Wo soll das enden?

Angesichts der sozialpolitischen Schmierenkomödie, die Schwarz-Gelb derzeit aufführt, kommt einem das alte Ulbricht-Postulat in den Sinn, wonach alles demokratisch aussehen soll, während die Partei die Kontrolle behält. Union und FDP haben das Motto leicht verändert: Es muss alles sozial aussehen, während wir das System nach neoliberalen Grundsätzen umbauen.Sei es die Teilprivatisierung der Pflege...

Ein Warner

Ein Warner

Für ihn steht das E in der Abkürzung P.E.N.: Der Kanadier John Ralston Saul, der am Mittwoch zum neuen Präsidenten der internationalen Autorenvereinigung gewählt wurde, gehört weniger zu den poets, den Dichtern, oder den novelists, den Romanciers, sondern zu den essayists, den Essayisten. Was pen als Schreibwerkzeug betrifft: Seine Gedanken aufs Papier zu bringen, hat ihn schon seit seiner Schulze...

Sarrazin – (k)ein Dachschaden
ndPlusOtto Köhler

Sarrazin – (k)ein Dachschaden

Pünktlich, zur schwarzgelben Koalition, sein Bürgerliches Manifest: »Man möchte meinen, die deutsche Meinungs-Besitzer-Szene habe sich in einen Käfig voller Feiglinge verwandelt, die gegen jede Abweichung von den Käfigstandards keifen und hetzen.« Das erkennt – wie alle meinungsführenden Medien vorab meldeten – der Philosoph Peter Sloterdijk im Novemberheft des Zuchtorgans »Cicero«. De...

Seite 5

Merkels Kabinett ist fast komplett

Die wichtigsten Personalentscheidungen zur schwarz-gelben Kabinettsbildung sind gefallen – manche Spekulation hat sich nicht bewahrheitet.

Seite 6

Zuspruch für Gabriel

Berlin. (dpa/ND). Der künftige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel erhält für seine Reformanstöße wachsenden Zuspruch in den eigenen Reihen. Die Parteilinke stellte sich hinter Gabriels Aufruf, einen neuen Führungsstil in der SPD zu etablieren. Viele Entscheidungen seien in der Vergangenheit von immer kleineren Gruppen vorbereitet worden, kritisierte SPD-Vorstandsmitglied Niels Annen am Freitag im Deut...

NATO setzt zunächst auf Abwarten

Die NATO hat die Entscheidung über mehr Truppen für Afghanistan vertagt. Über eine Aufstockung der Kontingente müsse später entschieden werden, sagte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen nach mehrstündigen Beratungen der Verteidigungsminister in der Slowakei-Hauptstadt Bratislava.

Seite 7
Christian Bunke, Manchester

Gegenwind für britischen Nazi-Chef

Am Donnerstagabend strahlte die BBC eine ihrer wohl umstrittensten Sendungen des Jahres aus. Nick Griffin, Führer der rechtsextremen BNP, war einer der Teilnehmer der »Question Time«-Sendung. »Question Time« ist eines der Flaggschiff-Sendeformate der BBC – eine Art Berliner Runde mit wechselnder Besetzung, die monatlich aus unterschiedlichen Städten ausgestrahlt wird.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Polens Sonderdienste im Gerede

Abhörangriffe, denen laut »Trybuna« auch Journalisten ausgesetzt sind, haben in Polens Öffentlichkeit die Frage nach der Rechtstaatlichkeit laut werden lassen. Und generell nach dem Tun der Geheimdienste.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Ein Schritt zurück für Vater und Sohn Sarkozy

Der französische Präsidentensohn Jean Sarkozy ist gestern in den Verwaltungsrat der Entwicklungsgesellschaft des Pariser Geschäftsviertels La Défense (EPAD) gewählt worden. Ursprünglich wollte er dort den Vorsitz übernehmen. Doch nach wochenlanger Kritik auch an seinen Vater verzichtete Sarkozy jun. am Donnerstag darauf.

Seite 8
ndPlusErich Preuß

Wenigstens italienische Verhältnisse

Die wirtschaftsstarken Länder Europas investieren hohe Summen in ihre Eisenbahnnetze. Dagegen wird Deutschland mit seinen geringen Beträgen den internationalen Anschluss verpassen. Das wäre für die Bürger und auch für die Bahnindustrie fatal.

Quelle-Aus: Über 200 Azubis suchen Job

Fürth/Nürnberg/Bonn (Agenturen/ND). Als erste von mehreren tausend Mitarbeitern sind am Freitag rund 150 Auszubildende in Fürth von der Agentur für Arbeit beraten worden. Die jungen Menschen wurden über offene Stellen und Leistungsansprüche informiert. »Die Veranstaltung soll einer ersten Beratung dienen«, erklärte der Teamleiter der Berufsberatung der Arbeitsagentur, Peter Haas. Es gehe aber auch...

Seite 9
Weltforstkongress endete mit Klimaschutz-Empfehlungen

Weltforstkongress endete mit Klimaschutz-Empfehlungen

Buenos Aires (dpa/ND). Nach fünftägigen Beratungen ist der 13. Weltforstkongress am Freitag mit Empfehlungen für den Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen zu Ende gegangen. Ganz oben auf der Liste der Vorschläge steht der sogenannte REDD-Mechanismus. Er sieht vor, dass reiche, große Mengen Kohlendioxid ausstoßende Industrieländer wie Deutschland ärmeren Ländern Geld dafür bezahlen, damit diese ihr...

Opel-Kredit verzögert sich

Berlin (dpa/ND). Der staatliche Milliardenkredit für Opel verzögert sich. Der US-Mutterkonzern General Motors (GM) und die Opel-Treuhand werden kurzfristig die von der EU-Kommission geforderte Klarstellung nicht abgeben, hieß es am Freitag aus Verhandlungskreisen. Damit zeichnet sich ab, dass der Kreditvertrag erst nach Bildung der neuen Bundesregierung aus Union und FDP unterschrieben wird. Die L...

ndPlusRalf Streck, Madrid

Spanien auf Magna-Kurs

Bei neuen Verhandlungen wurde die spanische Blockade gegen die von der Bundesregierung vorangetriebene Übernahme von Opel durch Magna aufgebrochen.

ndPlusDieter Janke

»Luxemburg« vierteljährlich

Kapitalismuskritische Linke haben ein ambivalentes Verhältnis zu Krisen. Für manche ist das System als solches Krise, was freilich die Frage aufwirft, warum es immer noch existiert. Viele sehen offenkundigen Eruptionen in Wirtschaft und Gesellschaft hoffnungsvoll entgegen, zeugen sie doch von der Richtigkeit eigener Position. Verbunden damit ist häufig die Erwartung, quasi per historischer Mission...

Seite 10
Die Mördergrube Geschichte
Gunnar Decker

Die Mördergrube Geschichte

Was für ein Kraftkerl, dieser Friedrich Hebbel und dabei von einem präzisen, so pointiert-scharfen Ausdrucksvermögen, dass man meint, hier Nietzsche sprechen zu hören – fast ein halbes Jahrhundert vor Nietzsche! Und ebenso missverstanden wie Nietzsche, in falsche ideologische Zusammenhänge geraten – etwa mit »Die Nibelungen«. Wie wehrt man sich gegen postume Intrumentalisierung? Zu den...

Seite 11
Manfred Loimeier

Rache weiblich

Es ist schon verwunderlich, warum dieser Roman des hierzulande durchaus nicht unbekannten Romanschriftstellers André Brink sechs Jahre lang nicht ins Deutsche übersetzt wurde – immerhin steht ein bedeutendes Kapitel der deutschen Vergangenheit im Mittelpunkt dieses Buchs. Der fiktive Erzähler der Geschichte macht sich in Bremer Archiven auf die Suche nach Angaben über die Deutsche Hanna X. D...

ndPlusBarbara Reitter

Auf der Flucht

Sprechende Bildtitel markieren Pencks Verankerung in der gesellschaftlichen und politischen Gegenwart. Sein »Quo vadis Germania« verweist auf seine Beschäftigung mit dem geteilten Deutschland – verließ er doch, anders als seine Malerfreunde Georg Baselitz, Günther Uecker und Gerhard Richter, erst spät, nämlich 1980 und zwangsausgebürgert die DDR. Viel erzählt der sprechende Titel eines Werks...

PLATTENBAU

PLATTENBAU

Cathedral« und »First Light's Freeze«, so heißen die ersten beiden Castanets-Alben des in San Diego lebenden Musikers Raymond Raposa. Zwei überaus bemerkenswerte Alben, inzwischen vier und fünf Jahre alt. Die Zeit konnte ihrem musikalischen Eigensinn nichts anhaben. In den Texten heulen die Geister der Einsamkeit, fernab aller Hoffnung. Manche Songs bewegen sich, schwer wie Blei, keinen Zentimeter...

Volles Boot
ndPlusHans-Dieter Schütt

Volles Boot

Auf dem vorliegenden Foto – vielleicht die Niagarafälle? – wagt sich ein ausgestreckter Arm ins Blickfeld der Kamera, und wir stellen uns eine Stimme vor, die einen Namen nennt, oder mehrere. Selektion. Das Begleitverfahren des vollen Bootes. Ist da ein Untergang beschlossen? Oder ein Hinlenken zu neuen Ufern? (Ach, auch nur Gelegenheit zum Stranden). Das Foto nährt Gedanken zum Walten...

Seite 14

Noch zwölf Pechsteins

Die Spendengelder eines Fördervereins nahm sie dankend an, doch die mehr als 10 000 Euro ihrer Fans halfen Claudia Pechstein nach dem ersten Schlagabtausch mit der Gegenseite auch nicht weiter. Als die fünfmalige Olympiasiegerin am Freitag nach einer kurzen Nacht zum zweiten Mal den Sitzungssaal des Internationalen Sportgerichtshofes CAS in Lausanne betrat, war ihr die Anspannung aus der Marathons...

Mark Wolter

Ratlos ins Spiel gegen Wolfsburg

Enttäuschung drückt sich bei jedem anders aus. So wie bei Arne Friedrich, der sich nach der Niederlage in der Europa League am Donnerstag gegen den SC Heerenveen kämpferisch den neuerlichen Krisenfragen stellte. So wie beim Brasilianer Cicero, der beim 0:1 von Hertha BSC die besten Berliner Torchancen vergab und sich deshalb lieber in der Kabine verkroch. Oder so wie bei Patrick Ebert, der kurz vo...

Günter Bergner

Als der Erfolg delegiert wurde

Am 25. Oktober, vor 55 Jahren, startete auf dem Lauterer Markt ein Bus nach Rostock. Darin saßen die Spieler der Oberliga-Fußballmannschaft Empor aus Lauter, einer Gemeinde von 8000 Einwohnern. Sie sollten nicht mehr wiederkommen. Eine Maßnahme zur »Konzentration« von Spitzenkräften, hieß es damals im Fußball-Magazin »Fuwo«. »Unter dem Namen Empor Rostock werden künftig die Oberligaspiele der bish...

Seite 15
Sarah Liebigt

Rätselraten

Ob die SPD nach verlorener Wahl nun mit allen Mitteln auf Mitgliederfang geht? Ob sich da ein Verwaltungsassistent einen Scherz erlaubt hat? Irgendwo liegt der Hund begraben, vermutlich tief in den Datenbanken der Parteiverwaltung. Ganz zu klären ist es wohl nicht, dass die ehemalige Berliner Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Carola Blum, nun eine persönliche Einladung zum SPD-Bundesparteitag ...

ndPlusMichael Lenz, Singapur

Magische Stadt wirbt um Inder und Chinesen

Stuttgart tut es, Sachsen tut es und jetzt auch Berlin. Während einige deutsche Städte und Bundesländer bereits auf der ersten ITB Asia vor einem Jahr in Singapur Präsenz zeigten, war Berlin auf der am Freitag zu Ende gegangenen Touristikfachmesse erstmalig vertreten. Berlin-Tourismus-Chef Burkhard Kieker sagt in schlichter Klarheit: »Es gibt in Asien mindestens eine Viertelmilliarde reisehungrige...

ndPlusSteffi Bey

Licht-Paparazzi am Brandenburger Tor

Wenn die Berliner ihre eigene Stadt mal in einem anderen Licht sehen wollen, ist dafür das »Festival of Lights« im herbstlichen Oktober genau der richtige Zeitpunkt. Seit fast zwei Wochen läuft das diesjährige Illuminations-Spektakel. An diesem Wochenende gibt es die letzte Chance für einen abendlichen Spaziergang durch das effektvoll in Szene gesetzte Berlin. Beobachter konnten in den vergangenen...

Seite 16
Die Lenin-Zeitmaschine
Tom Mustroph

Die Lenin-Zeitmaschine

Der russische Revolutionär, der das vergangene Jahrhundert prägte, reitet von roten Fahnen umflattert in die im schwarz-gelben Würgegriff liegende deutsche Hauptstadt ein. Als Leinwandheld nur kommt er daher, als solcher aber in vielfacher Gestalt. In der Ausstellung »Hinter dem Eisernen Vorhang. Die Kunst des sozialistischen Realismus« in der Galerie Jeschke Van Vliet ist Lenin argumentierend unt...

ndPlusUta Herrmann

Haymatloz – Exil in der Türkei

Ernst Reuter, Bruno Taut, Alfred Braun, Carl Ebert, Paul Hindemith oder Eduard Zuckmayer – das sind nur einige der prominenten deutschen Intellektuellen, die Schutz vor Verfolgung der Nationalsozialisten in der Türkei fanden. In der Ausstellung des Aktiven Museums »Haymatloz – Exil in der Türkei 1933-1945« sind ihre und weitere Biografien zu sehen. Sie machen auf ein Kapitel deutsch-tü...

Seite 17

Undurchsichtiges Öl

(dpa). Der Prozess um Brandanschläge auf Autos in der Hauptstadt muss neu aufgerollt werden. Das Berliner Landgericht folgte am Freitag dem Antrag der Staatsanwaltschaft, einen weiteren Gutachter zur Auswertung von Brandschutt und Spuren auf der Kleidung des Verdächtigen zu beauftragen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 23-jährigen Mann vor, am 17. Juni in Friedrichshain ein Auto in Brand gesetzt z...

Solidarität mit Wagenplatz

Solidarität mit Wagenplatz

Berlin (ND-Meyer). »Sie sichern uns ein Gespräch zu, und sobald es tatsächlich stattgefunden hat, sind wir hier weg. So einfach ist das«, sagte die Bewohnerin des Frauen-Lesben-Transgender Berliner Wagenplatzes »Schwarzer Kanal«. Man lasse sich nicht erpressen, »sie können hier nicht bleiben«, sagte dagegen Holger Lippmann, Geschäftsführer des Berliner Liegenschaftsfonds (LGF), der die landeseigen...

ndPlusReimar Paul

Nazis mitten in Broschüre

In der Harzstadt Bad Lauterberg ruft der Bürgermeister erst nach massiven Protesten eine Broschüre mit Nazi-Werbung zurück.

Seite 18
Protest gegen Braunkohlepolitik

Protest gegen Braunkohlepolitik

Umweltverbände haben in Cottbus eine Protestaktion gegen die geplante Braunkohlepolitik der künftigen rot-roten Landesregierung in Brandenburg gestartet.

Imke Hendrich, dpa

Über 10 000 Wildunfälle

Liebestolles Damwild streift durch Brandenburgs Wälder. Wildschweine suchen nach Eicheln und auch die Rehe wollen ihre Futter-Reserve für den Winter anlegen. Doch sie bleiben dabei nicht immer im Dickicht verborgen, sondern queren oft Straßen. »Die Gefahr von Wildunfällen ist derzeit besonders groß – gerade in der Dämmerung«, betont der Geschäftsführer des Landesjagdverbandes, Bernd Möller. ...

ndPlusWinfried Neiße

Immunisierung in kleinen Dosen

Dringend legte Gesundheits-Staatssekretär Winfrid Alber den Brandenburgern ans Herz, sich gegen die im April aufgetauchte Neue Grippe impfen zu lassen. Der Leiter des Landeslabors, Roland Körber, sagte, man sei »von der Geschwindigkeit überrascht gewesen«, mit der sich das neue Virus auch in der Region ausgebreitet habe. Zwar nehme die Krankheit bei den 551 im Bundesland Erkrankten einen milden Ve...

ndPlusMartin Oversohl, dpa

Korrigiertes Vandalen-Klischee

Mit einer großen Ausstellung zur Geschichte der Vandalen will das Badische Landesmuseum in Karlsruhe eine Lanze brechen für die bislang als zerstörerisch geltende antike Großmacht aus dem fünften Jahrhundert.

Seite 19
Mich gibt es eigentlich gar nicht
ndPlusSonja Ruf

Mich gibt es eigentlich gar nicht

Bei der LINKEN gab es Kondome und Brillenputztücher. Gegenüber, am Informationsstand der CSU, Gummibärchen. Bundestagswahlkampf in der unterfränkischen Kleinstadt Bad Neustadt an der Saale, unweit der Landesgrenze zu Thüringen. Ab und zu plaudert der Landrat Thomas Habermann mit dem Genossen Michael Kober. Sie sind Schulfreunde und fühlen sich beide ihrer Heimat verbunden. Doch zu Thomas Habermann...

Seite 20
Glotzen oder helfen?
Walter Schmidt

Glotzen oder helfen?

Das Pochen an der Tür reißt den Mann aus dem Schlaf. Dann schreit eine Frau von draußen: »Ich will, dass sie rauskommt. Schick sie raus!« Der Geschäftsreisende ist jetzt hellwach; sein Herz rast. Was will diese Irre, denkt er. Denn er kennt die Frau nicht, und bei ihm ist niemand, den er rausschicken könnte, schon gar kein weibliches Wesen. Doch er beruhigt sich; schließlich ist er ein Mann und vo...

Seite 21
»Hier bist du Zeuge ...«
Horst Nalewski

»Hier bist du Zeuge ...«

»Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung.« Ernst Benda, 1965 Es darf uns und die nachfolgenden Generationen nicht loslassen, wissen zu wollen, was deutsche Vergangenheit auch war. In der auch das geschah: April/Mai 1943 – die totale Zerstörung des Warschauer Gettos. Die systematische Vernichtung aller dort noch verbliebenen Juden, 56 000 Männer, Frauen, Greise, Kinder. Und: Der einzigart...

Das Glücks-Komplott

»Willst du glücklich sein, dann sei es«, war Tolstois schlichter Ratschlag. Doch was heißt das: Sein, Glücklichsein? Wir wissen es kaum noch. Dabei können wir uns fast nicht mehr retten vor Büchern, Artikeln, Fernseh- und Radiosendungen, Videos und Websites, die von sich behaupten, uns den Weg zum Glücklichsein aufzeigen zu können. Es gibt Glücks-Institute, -Camps, -Clubs, -Kurse, -Kreuzfahrten, -...

Seite 22

WochenChronik

20. Oktober 1934: Die Dahlemer Bekenntnissynode kündigt Widerstand gegen die NS-Gleichschaltung an. 21. Oktober 1969: Willy Brandt wird der erste sozialdemokratische Kanzler der Bundesrepublik. 25. Oktober 1929: Der vor allem durch Spekulationsgeschäfte ausgelöste Sturz der Aktienkurse löst an der New Yorker Börse Panik aus (»Schwarzer Freitag«). 27. Oktober 1934: 90 000 Kämpfer der roten Arbeiter...

Ronald Friedmann

Emily Murphy

Am 18. Oktober 1929 veränderte ein Urteil des kanadischen Kronrates, der zu jener Zeit faktisch das Oberste Gericht Kanadas war, die politische Ordnung des Landes in sehr nachhaltiger Weise: Kanadische Frauen, so die höchstrichterliche Entscheidung, waren nunmehr auch hinsichtlich ihrer juristisch definierten Rechte als vollwertige »Personen« zu betrachten. Vorangegangen war ein jahrelanger Rechts...

Anstoß der Göttinger Achtzehn
ndPlusReiner Braun

Anstoß der Göttinger Achtzehn

»Die Entwicklung zu einer zunehmend technisierten Welt macht es notwendig, die Probleme, die aus den Fortschritten der Wissenschaft für das Leben der menschlichen Gemeinschaft erwachsen, gründlich zu studieren. Eine Gruppe von Physikern hat daher angeregt, in der Bundesrepublik ein Gremium von Wissenschaftlern zu schaffen, das geeignet ist, sich mit solchen Fragen zu beschäftigen«, heißt es in dem...

ndPlusKarl-Heinz Gräfe

»Es kommt die Zeit ...«

Der Nichtangriffspakt zwischen Hitlerdeutschland und der Sowjetunion vom 23. August 1939 und der am 1. September begonnene Zweite Weltkrieg veränderten die Lage der baltischen Republiken grundlegend. Mit Zustimmung Nazideutschlands wurden Estland und Lettland zur politischen Einflusssphäre der UdSSR erklärt. Ihnen folgte Litauen nach dem deutsch-sowjetischen Freundschafts- und Grenzvertrag vom 28....

Seite 23

Gespür für Explosives

Jülich (AFP/ND). Physiker des Forschungszentrums Jülich haben einen Detektor zum blitzschnellen Nachweis von explosiven Flüssigkeiten im Handgepäck von Fluggästen entwickelt. Im Gegensatz zu bisherigen Systemen nutzt der neue Detektor einen breiten Frequenzbereich elektromagnetischer Strahlung und kann damit schnell und zuverlässig zwischen Flüssigsprengstoff und harmlosen Substanzen unterscheiden...

Vegetarische Spinne entdeckt

Vegetarische Spinne entdeckt

Sie fangen ihre Beutetiere in kunstvoll gewobenen Netzen oder bringen sie als blitzschnelle Jäger direkt zur Strecke. Alle rund 40 000 bekannten Spinnenarten leben räuberisch und verschmähen gewöhnlich Pflanzenkost – mit einer einzigen Ausnahme: Im Dschungel von Mittelamerika lebt eine Spezies, die sich fast ausschließlich vegetarisch ernährt: Bagheera kiplingi, benannt nach dem schwarzen Pa...

Gefährlicher Grenzverkehr

München (ND). Gehirn und Rückenmark überwachen und steuern die Funktionen aller Körperteile. Darüber hinaus leiten und verarbeiten sie die Sinnesreize und sorgen so für die Steuerung unseres Verhaltens. Deshalb genießt das zentrale Nervenystem besonderen Schutz: Angefangen bei dem robusten Panzer von Schädelknochen und Wirbelkörpern bis hin zur sogenannten Blut-Hirn-Barriere. Diese wird von hochsp...

ndPlusMartin Koch

Die verlorene Wirklichkeit

»Was, wenn alles nur eine Illusion wäre und nichts existierte? Dann hätte ich für meinen Teppich eindeutig zu viel bezahlt«, bemerkte Woody Allen einmal. Ganz soweit gehen Physiker in ihren Überlegungen zwar nicht, aber auch sie bezweifeln seit Begründung der Quantenmechanik, dass unser Bild von der Welt der Atome überhaupt ein realistisches sein kann.Einer, der dagegen hartnäckig am Konzept des R...

Seite 24
ndPlusHeinz Niemann

Links blinken wird nicht reichen

Der designierte Parteivorsitzende hat unzweifelhaft bessere Qualitäten, den alten Wein in neuen Schläuchen erfolgreicher zu verkaufen, als sein Vorgänger mit seinem »Heuschreckengerede«. Die tiefste Krise der SPD nach 1945 wird aber trotz einer verjüngten Führungsmannschaft nicht überwunden werden können, wenn es nicht eine ehrliche Analyse ihrer Ursachen gibt. Davon ist bisher nichts zu spüren, s...

Seite 25
Tauschwirtschaft am Asowschen Meer
ndPlusHannes Hofbauer

Tauschwirtschaft am Asowschen Meer

Um diese Jahreszeit haben die Urlauber dem Asowschen Meer bereits ihren Rücken gekehrt. Hunderttausende hatte es im Sommer wieder aus den nahe gelegenen ostukrainischen Industriestädten Dnjepropetrowsk, Saporoshje und Donezk an die endlos scheinenden Strände der weit ins Meer hinausragenden Nehrungen getrieben, deren längste die Berdjanska Kosa ist. Über 25 Kilometer zieht sich die von der zähen K...

Knut Henkel

Renaissance der Eismacher

»Machen Sie wieder Pistazieneis am Wochenende?«, fragt die Kundin Franz Hansert über den Eistresen hinweg. Der Inhaber des Eissalons »Eisliebe« im Hamburger Stadtteil Ottensen nickt freundlich lächelnd. Hansert freut sich, wenn sich die Kunden auf bewährte Kreationen freuen oder neue Kompositionen aus dem Eislabor loben. Die gibt es zuhauf, denn Hansert macht täglich frisches Eis, und das variiert...

Seite 26
Viele Wege zur Königsinsel

Viele Wege zur Königsinsel

Auch wenn das Spiel »Land in Sicht« heißt, besteht die Besonderheit ganz im Gegenteil darin, dass Land hier eben nicht in Sicht ist. Viele verborgene Inseln warten auf ihre Entdeckung durch die Kinder-Kapitäne. Die Meeresfläche besteht aus 24 Papptafeln, die sich in der Mitte aufklappen lassen. Erst dann zeigt sich anhand von Streckenlinien, wohin die Reise geht: vielleicht zu einer direkt benachb...

Testspiel:

Testspiel:

Die kommenden acht Tage in Geschichtsfragen plus eine Aufgabe zum Gehirntraining

Carlsen & Kasparow
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Carlsen & Kasparow

Nur wenige zweifeln daran, dass Magnus Carlsen (Norwegen, 18) Weltmeister wird. Die einzige Frage ist lediglich wann? Vor einem Monat haben wir erfahren, dass der Ex-Weltmeister Garry Kasparow (Russland, 46) der neue Trainer von Carlsen wurde. Nach Carlsens Auftritt beim 2. Pearls Spring Turnier in Nanjing (China) hat die Welt das erste Ergebnis dieser Zusammenarbeit erlebt. Carlsen hat acht von z...

ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe, Eberswalde

Laubfrosch quakt in der Hecke

Ein merkwürdiger Zufall. Beim Wasserschöpfen war mir eine Pressemeldung durch den Kopf gegangen, wonach der Laubfrosch in Berlin ausgestorben sei. Kann man sicher sein, dass es wirklich keine mehr gibt? Da keckerte ganz nahe, in bisher nicht gehörter Lautstärke mein Gartengenosse. Er klebte über dem Wasserspiegel an der Wand des Nebenfasses. Da dieses stets zugedeckt war, weiß ich nicht, wie er in...

Hans-Ulrich Keller, dpa

Schnuppenregen aus den Leoniden

Wenn die nun früh einsetzende Abenddämmerung hereinbricht, leuchtet halbhoch im Südwesten als erstes Gestirn der Riesenplanet Jupiter auf. An ihm wandert am 23. November der zunehmende Halbmond vorbei. Gegen 21 Uhr ergibt sich an diesem Abend somit ein schöner Himmelsanblick. Geht der Riesenplanet zu Monatsbeginn eine halbe Stunde vor Mitternacht unter, so sinkt er Ende November schon um 22 Uhr un...

Seite 27
Zu Hause bei Jules Verne
ndPlusWalter Schmidt

Zu Hause bei Jules Verne

In Nantes am Unterlauf der Loire im Westen Frankreichs, in Europas erster vom Sklavenverkauf profitierenden Stadt, wurde der sogenannte atlantische Dreieckshandel erfunden. Schiffe aus Europa brachten zunächst Waffen, Eisen- und Bronzebarren, grobes Tuch sowie Glasperlen und jede Menge anderen billigen Plunder an die afrikanische Westküste zwischen Kamerun und Liberia. Dort tauschten sie diese Güt...