Ausgabe vom 03.11.2009

Seite 1

Unten links

Es gibt Nachrichten, deren beängstigendes Potenzial sich den semiotisch Unkundigen nur schwer erschließt: Da wählte Bundesaußenminister Guido Westerwelle Polen »ganz bewusst« für seinen ersten Auslandsbesuch. Kanzlerin Angela Merkel nahm »ganz bewusst« Ministerpräsidenten der CDU mit in die Koalitionsverhandlungen. Ein SPD-Lokalpolitiker in Baden-Württemberg versichert, er habe »ganz bewusst« für ...

Roland Etzel

Kabuler Komödianten

Die Sparte Wahlen des Kabuler Polittheaters schließt für dieses Jahr ihre Pforten. Gegeben wurde in der abgelaufenen Saison das Stück »Karsais Wahlverwandtschaften«. Es war durchaus eine Stunde der Komödianten, aber trotz Einsprengseln von Schmierenkomödie bis Groteske am Ende eine Tragödie – als Einakter geplant und nun auch so zu Ende gebracht. Der Vorhang fiel und soll nun unten bleiben; ...

Schäuble lässt die FDP auflaufen

Die Koalition aus Union und FDP kann vorerst nicht mit sprudelnden Steuerquellen rechnen. Darauf lassen zurückhaltende Bemerkungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ebenso schließen wie die bevorstehende Steuerschätzung.

Afghanistan hat keine Wahl mehr

Nach wochenlangem Chaos wegen Wahlbetrugs hat die umstrittene Wahlkommission den Amtsinhaber Hamid Karsai zum neuen Präsidenten Afghanistans erklärt.

Seite 2

Streit um Atomwaffen

Es gibt mit Blick auf die Beziehungen Deutschlands zu den USA nicht viel im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP, was über Allgemeinplätze hinausgeht. Auch das Nachrichtenmagazin »Time« fand dort wenig Überraschendes, aber ein Detail könne international für Aufmerksamkeit sorgen: Das Versprechen der neuen Bundesregierung, sich »dafür ein(zu)setzen, dass die in Deutschland verbliebenen Atomw...

Gabriele Oertel

Mietrechtsänderungen zulasten der Mieter?

Nicht sonderlich zufrieden ist der Deutsche Mieterbund (DMB) mit dem schwarz-gelben Koalitionsvertrag. Die LINKE sieht in dem 124-Seiten-Papier gar eine Kampfansage an die Mieter. Und das Justizministerium besänftigt.

Olaf Standke

Wie prima ist das Klima in Washington?

Dem Bundestag blieb Angela Merkel nach ihrer Wiederwahl bisher eine Regierungserklärung schuldig. Dafür redet die Kanzlerin heute 25 Minuten lang vor beiden Häusern des Kongresses in Washington. Zuvor trifft sie Präsident Barack Obama, um über Klimaschutz, Sicherheitspolitik sowie die Finanz- und Wirtschaftskrise zu sprechen.

Seite 3
»Nasch Lider« dient auch als Packpapier
ndPlusHannes Hofbauer, Donezk

»Nasch Lider« dient auch als Packpapier

Am 17. Januar 2010 wählt die Ukraine einen neuen Präsidenten. Dass es der alte sein wird, ist fünf Jahre nach der »Orangen-Revolution«, aus der Viktor Juschtschenko als Sieger hervorging, höchst unwahrscheinlich.

Seite 4
Ingolf Bossenz

Kürzel klären auf

DENIC, die deutsche Registrierungsstelle für Internetadressen, hat jetzt erstmalig Adressen mit nur zwei Buchstaben vergeben. Darunter sind auch Domains mit den Kürzeln »kz.de«, »ss.de«, »sa.de« und »hj.de«. Nun dürften diese Buchstabenkombinationen bei Menschen, deren IQ sich halbwegs im normalen Spektrum bewegt, ganz bestimmte Assoziationen auslösen. Die sich allerdings kaum in Richtung Ferienve...

Silvia Ottow

Verliebt, verlobt, geimpft

In meiner Kindheit zupften wir die Blättchen einer Robinienrispe nach einem Zählreim ab: Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Eigentlich war alles blöd, was dabei herauskam, bis auf verliebt. Fiel dieser Begriff auf das letzte Blättchen, überlegte ich aufgeregt, in wen ich mich wohl unbemerkt verliebt haben konnte oder wer für die Herstellung eines solchen erstrebenswerten Zustandes in Frag...

ndPlusKurt Stenger

Rückkehr der Giganten

Stellen Sie sich vor, eine Bank geht pleite, und keiner gerät in Panik. Was hierzulande aus Sicht der Finanzaufsicht und der mittlerweile abgewickelten großen Koalition immer unvorstellbar war, ist in den USA beinahe an der Tagesordnung. Weit über einhundert kleinere regionale Geldhäuser vor allem an der Ostküste haben in diesem Jahr das Zeitliche gesegnet, ohne dass dies für Aufregung gesorgt hät...

ndPlusAndreas Fritsche

Justizminister

Der Rechtsanwalt Volkmar Schöneburg (Linkspartei) ist ein gefragter Gesprächspartner, seit bekannt wurde, dass er Brandenburgs Justizminister werden soll. Für besonders viele Nachfragen sorgte dann allerdings ein Aufsatz, den der Potsdamer bereits 2002 in der Zeitschrift »WeltTrends« veröffentlichte. »Der verlorene Charme des Rechtsstaates – Oder: Was brachten die Mauerschützenprozesse?«, so...

Unsere Frauen
ndPlus Mathias Wedel

Unsere Frauen

Wo man hinguckt, erhebt die Hausfrau keck ihr zumeist schönes Haupt. Damen, die an der Flasche hängen und ihre sechs Kinder längst der Behörde gewidmet haben, geben nicht mehr »Gewohnheitstrinkerin« als Profession an, sondern Hausfrau. Straßenarbeiterinnen, die in traditioneller Berufsbekleidung die Nachtschicht auf dem Bordstein verbringen, nennen sich »Hausfrau mit geringfügigem Zuverdienst« und...

Seite 5

Anklage zu SS-Morden verlesen

Aachen (AFP/ND). Im Aachener Prozess um drei SS-Morde in den Niederlanden hat die Verteidigung am Montag die Einstellung des Verfahrens gegen den 88-jährigen Angeklagten beantragt. Der frühere SS-Mann Heinrich B. sei wegen der Morde aus dem Jahr 1944 bereits 1949 von einem Sondergericht in Amsterdam in Abwesenheit verurteilt worden. Dies Verurteilung stelle ein Verfahrenshindernis für den Aachener...

Ministerium: Nie eingegriffen

Die Bundesregierung hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums keinen Einfluss auf den NATO-Bericht über den folgenschweren Luftangriff in Afghanistan genommen.

Ines Wallrodt

Am Schock der Haft gebrochen

Am Wochenende erhängte sich ein junger Mann in Untersuchungshaft – der Mann hatte zuvor als Erpresser für Schlagzeilen gesorgt. Rechtsexperten kritisieren, generell werde U-Haft zu leichtfertig angeordnet.

Seite 6

Bildung nicht »schön rechnen«

Die Wissenschaftsminister von Bund und Ländern haben auf einem Treffen in Bonn ihre Forderung nach mehr Bildungsinvestitionen bekräftigt.

ndPlusJörg Meyer

Früher Heß – jetzt Rieger

Nach längerer Pause könnten am 14. November wieder Alt- und Neonazis durch das Fichtelgebirgsstädtchen Wunsiedel marschieren. Aber nicht um wie früher dem Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß zu huldigen, der dort begraben liegt. Vielmehr wollen die Nazis den am 29. Oktober nach einem Schlaganfall in Berlin gestorbenen NPD-Vize Jürgen Rieger ehren.

Wolfgang Hübner

Krieg der Kleingeister

Wie es aussieht, wird der Rechtsanwalt Volkmar Schöneburg nach einigem Hin und Her doch Brandenburger Justizminister. Die LINKE hält an ihm als Kandidat für dieses Amt fest, die SPD will deshalb die Koalition offenbar nicht platzen lassen. Es wäre ein Wunder gewesen, wenn die CDU nicht noch eine Attacke gegen Rot-Rot versucht hätte, und dass der Angriff eher unter die Gürtellinie zielt, erstaunt a...

Seite 7

Ukraine erfasst Panik wegen Neuer Grippe

Geschlossene Schulen und Kindergärten, ein Verbot von Massenveranstaltungen sowie Quarantäne in neun Regionen des Landes – in der Ukraine macht sich wegen der Neuen Grippe (Schweinegrippe) Panik breit.

Putin warnt die EU vor Gasproblemen

Moskau (dpa/ND). Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat vor möglichen neuen Engpässen bei der Gasversorgung für die europäischen Verbraucher gewarnt. Grund seien Zahlungsprobleme der Ukraine, dem wichtigsten Transitland für die Gaslieferungen in die EU, sagte Putin. Er habe Schweden als amtierende EU-Ratspräsidentschaft über die Schwierigkeiten der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik in...

Karadzic bereit zur Anhörung in Den Haag

Den Haag (dpa/ND). Zum ersten Mal seit der Eröffnung des Völkermord-Prozesses in Den Haag will der frühere Präsident der Serbischen Republik in Bosnien, Radovan Karadzic, an diesem Dienstag zu einer Anhörung vor den Richtern erscheinen. Dabei werde er erneut mehr Zeit für seine Verteidigung fordern, erklärten seine Rechtsberater.Den eigentlichen Prozess boykottiert Karadzic jedoch weiterhin. So bl...

ndPlusErika Harzer, Tegucigalpa

Gedämpfte Freude in Honduras

Vier Monate nach dem Putsch gegen den honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya wurde ein Abkommen zur Beilegung der politischen Krise geschlossen. Doch über Inhalt und Umsetzung der Vereinbarung wurde am Wochenende schon wieder gestritten.

Seite 8

Teheran will weitere Prüfung

Teheran/Moskau (AFP/dpa/ND). Iran verlangt eine weitere Prüfung des von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vorgelegten Kompromissvorschlags zur Anreicherung seines Urans. Der iranische Außenminister Manuschehr Mottaki schlug am Montag die Schaffung einer »technischen Kommission« vor, die sich mit den Änderungswünschen aus Teheran befassen soll. Die IAEA hatte im Oktober einen Kompromiss...

Terroranschlag in Rawalpindi

In der Nähe des Hauptquartiers der pakistanischen Armee hat ein Selbstmordattentäter am Montag Dutzende Menschen mit in den Tod gerissen.

Irina Wolkowa, Moskau

Russland debattiert über die Todesstrafe

Es waren ganze drei Zeilen, die in der vergangenen Woche in Moskau für Wirbel sorgten: Das Präsidium des Obersten Gerichts, meldete die Nachrichtenagentur Interfax, habe das Verfassungsgericht in einer offiziellen Anfrage um Aufklärung gebeten, ob ab 1. Januar 2010 in Russland die Todesstrafe wieder verhängt werden darf.

ndPlusHans-Ulrich Dillmann

Die Kleinfürsten senkten den Daumen

Nach dem Sturz der bisherigen haitianischen Ministerpräsidentin Pierre-Louis ist Planungsminister Jean-Max Bellerive zum neuen Regierungschef ernannt worden. Präsident René Préval hatte Bellerive bereits am Sonnabend beauftragt, so schnell wie möglich eine neue Regierung zu bilden.

Seite 9

Störung im Zwischenlager Gorleben

Hannover/Gorleben (dpa/ND). Ein defektes Messgerät hat eine Fehlermeldung im Überwachungssystem eines Castor-Behälters mit Atommüll im Zwischenlager Gorleben ausgelöst. Nachdem am Samstag zunächst ein Anschlusskabel ausgetauscht worden war, der Fehler aber wieder auftrat, könne die Ursache nun auf ein Druckmessgerät eingegrenzt werden, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft für Nuklear-Servi...

Quelle-Ausverkauf geht weiter

Fürth/Nürnberg (dpa/ND). Der Start des Quelle-Ausverkaufs hat dem insolventen Versandhaus einen Bestellboom beschert. In den ersten 24 Stunden habe es rund 70 000 Bestellungen gegeben, sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg, Thomas Schulz, am Montag. Die bisherige Spitze lag bei knapp 46 000 Bestellungen.Die Quelle-Internetseite wurde am Sonntag 2,4 Millionen Mal angeklickt. ...

ndPlusUwe Kraus, Magdeburg

Rückholung des Tafelsilbers

Bundesweit gibt es einen Trend zur Rekommunalisierung der Energieversorgung. Dieser Tage diskutierten 120 Kommunalpolitiker aus den neuen Bundesländern über mögliche Kooperationen in diesem Bereich.

John Dyer, Boston

CIT sucht Schutz vor Gläubigern

Der größte Finanzierer des US-amerikanischen Mittelstandes ist pleite. CIT hat Insolvenz angemeldet, hofft aber unter Gläubigerschutz wieder durchstarten zu können.

Seite 10

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN HAMBURG – »Afrika – Nachhaltige Partnerschaft auf Augenhöhe?! Anforderungen an Wirtschaft und Politik« Podiumsdiskussion. 19.30 Uhr, Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Neuer Jungfernstieg 21, Eintritt frei.EL SALVADOR – »El Salvador nach den Wahlen«. Mit: Reina Portillo (Pro-Búsqueda) & Raúl Moreno (Nationaluniversität El Salvador, Netzwerk Red...

Deutschland hinkt in der EZ hinterher

Von Johanna Treblin und Jim Lobe Berlin, Washington (IPS)Die skandinavischen Länder haben sich auf dem diesjährigen Index für Entwicklungsengagement (CDI) die obersten Plätze gesichert. Schweden und Dänemark belegen die ersten beiden Ränge, gefolgt von Norwegen, das sich mit den Niederlanden den dritten Platz teilt. Deutschland hingegen rangiert nur an zwölfter Stelle. Der als international einflu...

Armut bekämpfen, wo es Not tut
Martin Ling

Armut bekämpfen, wo es Not tut

Die Entwicklungszusammenarbeit mit China und Indien soll abgewickelt werden. Das passt zu dem von der Opposition als »Abwicklungsminister« verspotteten Dirk Niebel, offiziell seit vergangener Woche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und damit Chef des Ministeriums, dessen Abschaffung er noch vor wenigen Wochen in seiner Funktion als FDP-Generalsekretär gefordert hatt...

Knut Henkel

Die bittere Seite der aromatischen Bohne

Qualitativ hochwertige Schokolade ist nicht nur in Deutschland mehr und mehr gefragt. Doch trotz hoher Nachfrage leiden die Bauern in den Lieferländern unter niedrigen und vor allem wenig stabilen Preisen. Das ist das zentrale Ergebnis einer neuen Studie vom Südwind-Institut.

Unter Obama hat sich an der Situation in Kolumbien bisher nichts geändert

Unter Obama hat sich an der Situation in Kolumbien bisher nichts geändert

Ramiro Orjuela (l.), Strafverteidiger von politischen Gefangenen in Kolumbien und Martín Sandoval (r.), Vorsitzender des Komitees für Menschenrechte in Arauca, einer Grenzregion zu Venezuela, befinden sich derzeit auf einer Europareise, um über die Situation in Kolumbien aufzuklären und die aktuelle internationale Unterstützungskampagne für die politischen Gefangenen und deren weitere Ziele vorzustellen. Mit ihnen sprach für ND Martin Ling.

Seite 11

Lufthoheit

Der Regierungsantritt von CDU und FDP sorgt auf ziemlich vielen Politikfeldern für dicke Luft, in Sachen Umweltschutz scheint das sogar wörtlich zuzutreffen. Schwarz-Gelb will offenbar die Fahrverbote für die Umweltzone lockern und wieder mehr Stinker in die Innenstädte lassen. Das wäre ein schwerer Rückschlag im Bemühen um die Verbesserung der Luftqualität. Denn die Berliner Umweltzone, mit der d...

ndPlusBernd Kammer

Rütteln an der Umweltzone

Der Senat will standhaft bleiben, auch wenn die neue Bundesregierung eine Lockerung der Regelungen für die Umweltzone betreibt. »Dies wird der Senat nicht zulassen«, antwortete Umweltstaatssekretär Benjamin Hoff (LINKE) auf eine besorgte parlamentarische Anfrage der Grünen-Abgeordneten Felicitas Kubala.Schwarz-Gelb hat angekündigt, die Einfahrverbote in die Umweltzone dort zu lockern, »wo die Eins...

ndPlusAndreas Heinz

2018 Namen gegen das Vergessen

Die Recherchearbeit war langwierig, oft mühevoll und mit Beschimpfungen verbunden. Nach acht Jahren konnten die Autorinnen Judith Hahn und Rebecca Schwoch nun das gedruckte Ergebnis ihres Forschungsprojektes über die Geschichte der Berliner Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Nationalsozialismus vorlegen. Am 30. September 1938 entzogen die Nationalsozialisten allen jüdischen Ärzten ihre Approbati...

Seite 12
»Ashes« im HAU
ndPlusVolkmar Draeger

»Ashes« im HAU

Eine Prise Alain Platel, nun ja. Auch andere Choreografen haben sich von ihrem Meister anregen lassen. In jedem Fall aber ist Koen Augustijnen mit seinen acht Tänzern, zwei Sängern und fünf Musikern ein so spannendes wie bewegendes Stück Tanztheater gelungen, das lange im Betrachter fortwirkt. »Ashes« arbeitet nach Augustijnens eigener Aussage den Tod seines Vaters auf, bettet ihn indes in größere...

Lucía Tirado

Kunst durch Qual

Alles schon mal da gewesen. Shakespeare schrieb hier etwas ab, Hugo kopierte da etwas. Von da an ging's bergab. Manager Harlan Eifler weiß, wovon er auf der Suche nach ungewöhnlichen Talenten redet. Sehr schwierig, die Sache. Jetzt hat er Vincent aufgespürt, das Wunderkind einer davon nichts ahnenden Mutter. Obwohl sie meint, der Kleine hätte sich »Lesen, Schreiben und anderen Kram« allein beigebr...

Tom Mustroph

Staatstragender als der Staat

Die Buchhändlerin Margrit Starick hat die Lacher auf ihrer Seite. Zur Eröffnung der Berlin-Brandenburgischen Buchwochen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels am Sonntag verweist sie darauf, dass es im nächsten Jahr keine Unterstützung des Senats für diese Veranstaltung geben werde. »Autorenlesungen haben keinen Event-Charakter«, lautet Starick zufolge die Begründung der Kulturverwaltung. Ein...

Seite 13

Wiesen als Lückenfüller

(ND). Mit über 2500 öffentlichen Grünanlagen gilt Berlin schon lange als »grüne Metropole«. Durch Stadtbrachen und Plattenbau-Peripherie entstehen derzeit viele Freiflächen, die dauerhaft als Wiesenanlagen umfunktioniert werden. Wie genau »urbane Wiesen« angelegt und gepflegt werden können, untersucht die Doktorandin Leonie Fischer innerhalb eines Graduiertenkollegs der TU Berlin.Fischer testet ve...

ndPlusAntje Stiebitz

Plüschtiere und Luftballons

Links ein Schaufenster voller farbenfroher Plüschtiere und gestapelter Legoland-Spiele, das rechte Ladenfenster bietet Gläser, Körbe und einen Holznähkasten auf Beinen an. Überall hängen bunte Luftballons: Gestern wurde in Reinickendorf in der Hausotterstraße 3 das erste Sozialkaufhaus des Bezirks Reinickendorf eröffnet. Ab heute steht es von montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr und sonnabends v...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Nur Rauschen im Bürgerradio

Die drei Bürgerradios in Sachsen verschwinden womöglich Ende 2009 aus dem Äther, weil einem Privatsender die Leitungskosten zu teuer werden und politische Unterstützung fehlt.

Da brannten die Sicherungen durch

Da brannten die Sicherungen durch

In 60 Tagen werden sich genau wieder solche Szenen abspielen: Eine alkoholabgefüllte Masse liegt auf der Partymeile in den letzten Zuckungen, das Feuerwerk hat die Herzen erwärmt, der Sekt floss in Strömen, das Dauergedränge hat seine Spuren hinterlassen. Nun beginnt die Katerstimmung des 1. Januar 2010 langsam zu wirken. Genauso muss es gewesen sein beim letzten Jahreswendefest am Brandenburger T...

Wilfried Neiße, Potsdam

Die Macht der Vergangenheit

Mit seinem Appell, 20 Jahre nach dem Mauerfall der Versöhnung den Vorrang vor der Abrechnung zu geben, schreibt Brandenburgs SPD-Ministerpräsident Platzeck Geschichte. Die von ihm gebrauchte historische Parallele stößt auf Widerspruch.

Seite 14

Der Tod des deutschen Schreiadlers

Klepelshagen (dpa/ND). Greifvogeljäger im Nahen Osten gefährden nach Angaben der Deutschen Wildtierstiftung (Klepelshagen/Hamburg) den Erhalt des Schreiadlers (Aquila pomarina) in Deutschland. 2009 seien bereits vier mit Sendern versehene Adlermännchen auf dem Weg in die Winterquartiere nach Afrika über dem Nahen Osten illegal abgeschossen worden, sagte die Betreuerin der Schreiadler-Projekte der ...

ndPlusMarc Strehler, dpa

Ein Wagen für XXXL-Patienten

Mit einem Spezial-Rettungswagen ist neuerdings das Deutsche Rote Kreuz in der Pfalz unterwegs. Das Fahrzeug eines Unternehmens aus Baden-Württemberg ist für besonders schwergewichtige Patienten ausgelegt.

Braunkohle als Brückentechnologie

Umstritten sind die Vereinbarungen zur Energiepolitik, die Linkspartei und SPD aushandelten. Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser betont, dass die Darstellungen in der Öffentlichkeit keineswegs immer dem Vertragstext entsprechen. ND dokumentiert die betreffenden Passagen.»Energiepolitik ist eine zentrale Säule zukunftsfähiger Wirtschafts- und Klimaschutzpolitik. Das Land Brandenburg ist Vorreiter b...

Eine Licht-Minute für Georg Elser
ndPlusRudolf Stumberger, München

Eine Licht-Minute für Georg Elser

Der Münchner Hitler-Attentäter Georg Elser war in Bayern lange Zeit fast vergessen. Zum 70. Jahrestag des Anschlags wird nun eine Gedenk-Installation eingeweiht.

Seite 15

»Ich war überwältigt«

ND: Wie kommt es, dass Sie als eine Frau »aus dem Westen« quasi zur Frontfrau der Erinnerung an die Großdemonstration auf dem Alexanderplatz in Berlin am 4. November 1989 avancierten? Jochimsen: »Frontfrau der Erinnerung« – das klingt recht ehrenvoll, aber das bin ich nicht, wenigstens nicht allein. Da kommen noch viele »Frontmänner der Erinnerung« dazu, die diese Veranstaltung zum 4. Novemb...

Mut zum eigenen Leben
Klaus Bellin

Mut zum eigenen Leben

Die letzten Jahre verbringt sie in Jerusalem. Sie ist alt und arm und sucht verzweifelt eine Unterkunft, weil man sie im Mai 1940 aus dem Hotel geworfen hat, das nun von britischen Soldaten belegt wird. Bei einem Zahnarzt kommt sie unter, sie schläft auf dem Fußboden, und wenn sie, gehüllt in ihren schmutzigen Pelzmantel, vor die Tür geht, laufen die Kinder hänselnd hinter ihr her. Sie verjagt sie...

Seite 16
ndPlusWalter Kaufmann

Nächte in Bangkok

Kaum war Roger Willemsen aus der Versenkung auf die Bühne getreten, hatte er auch schon sein Publikum gewonnen – mit Witz und Charme und klugen Worten. Und einer Mär von einer alten Dame, die bei einem seiner Vorträge fest eingeschlafen und erst, als das Licht wieder anging, wieder aufgewacht war. Nichts dergleichen geschah an diesem letzten Sonnabend des Oktobers im Berliner Kino Babylon: D...

Liesel Markowski

Nachhaltige Neubegegnung

Begrüßenswert, dass die Programmgestalter am Berliner Gendarmenmarkt über die Grenze zu unserem östlichen Nachbarn geblickt haben. »Musik aus Polen« stand jetzt auf dem Plan eines Konzertabends, der mit Eigenständigem aus der musikkulturellen Entwicklung des Landes bekannt machte: Stücke von Krzysztof Penderecki, Witold Lutoslawski und Mieczyslaw Karlowicz.Eigentlich müsste es »wiederbekannt mache...

Die Macht der Konsumenten

Ric O'Barry (Jg. 1941) war ein gemachter Mann, nachdem er als Tiertrainer für die in den 60er Jahren weltweit populäre Fernsehserie »Flipper« engagiert worden war. Als ein Delfin in seinen Armen starb, entschied er sich, die Seiten zu wechseln. Seit knapp 40 Jahren appelliert er, den Tieren ihre Freiheit zu lassen. Bei seinen Nachforschungen in Japan stieß er auf eine Bucht, in der Tiere für Delfinarien gefangen werden, ein Großteil aber in einem grausamen Prozess abgeschlachtet wird. Erstmals zeigt »The Cove« Bilder dieses grausamen Mordens. Im Zentrum des Films, der derzeit in den deutschen Kinos läuft, steht aber das Engagement des Umweltaktivisten Ric O'Barry.

Seite 17
Die Rezension - Nutzloser Stoff
ndPlusEric Breitinger

Die Rezension - Nutzloser Stoff

Als der Zürcher Chemiker Tadeus Reichstein 1933 sein Patent zur künstlichen Herstellung des Vitamins anbot, war der Basler Pharmakonzern Roche skeptisch: »Erwachsenen dürfte genügend Vitamin C mit frischem Gemüse« und Obst zukommen, sagte der Forschungschef. Medizinischen Nutzen bringe der synthetische Stoff keinen. Roche kaufte das Patent trotzdem und machte Vitamin C zum Blockbuster und dieser d...

ndPlusWalter Willems

Ursachen rätselhaft

Die Studie ließ Ärzte und Betroffene gleichermaßen aufhorchen: Die Autoimmun-Erkrankung Zöliakie, bei der der Organismus das in vielen Getreidearten steckende Protein Gluten nicht verträgt, hat in den vergangenen Jahrzehnten drastisch zugenommen. Zudem behaupten US-Mediziner, die meist undiagnostizierte Erkrankung des Dünndarms steigere das Sterberisiko der Patienten deutlich.

Seite 19
»Friedensfahrt-Omi«
Jirka Grahl

»Friedensfahrt-Omi«

Nicht oft bringen es Breitensportler zu Bekanntheit, Charlotte Mehlhorn aus Zschornewitz in Sachsen-Anhalt hat dies locker geschafft – im Rentenalter. Als sie 1973 als Sechzigjährige in den Ruhestand ging, begann ihre Sportkarriere: Sie schloss sich der DDR-Meilenlauf-Bewegung an und sammelte so schnell viele Meilenstempel – dass sie 1973 bei den Weltfestspielen der Jugend und Studente...

Oliver Görz (SID), Istanbul

Mit Sorgen in den Hexenkessel

Mit reichlich Sorgen im Gepäck ist der deutsche Meister VfL Wolfsburg am Montag noch vor Morgengrauen zum möglicherweise vorentscheidenden Gruppenspiel in der Champions League bei Besiktas Istanbul geflogen: Der Top-Torjäger Grafite gesperrt, die Abwehr verunsichert und der Trainer unter Beschuss. Dennoch wollen die Niedersachsen mit einem Erfolg heute Abend in der Türkei einen großen Schritt Rich...

Verband spendiert Pechstein Gutachten

Der Fall Claudia Pechstein kommt die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) teuer zu stehen. Präsident Gerd Heinze bestätigte der ARD, dass der Verband etwa 100 000 Euro für Verfahrenskosten in dem Fall aufwenden musste, darunter auch Geld für medizinische Gutachten. Das sei nötig gewesen, weil »wir als Verband von Anfang an mit auf der Anklagebank gesessen haben und als Dritt-Partei auch ang...

ndPlusRupert Kaiser

Olympia zwischen Buchdeckeln

Im November 1904, die Olympischen Spiele in St. Louis waren gerade vorüber, brachte der US-amerikanische Verlag »Scribner's« das erste frei verkäufliche Olympiabuch der Welt auf den Markt. Damit wurde eine Lawine losgetreten – bis heute folgten tausende von Büchern, die die Olympischen Spiele zum Thema haben.In Deutschland kam die Lawine erst 1912 an. Der Schweizer Julius Wagner gab den erst...

Seite 20
ndPlusMartin Koch

Ein Herbst der Extreme

Mit dem Oktober endete am vergangenen Sonnabend der längste Monat des Jahres. Denn der Oktober hat nicht nur 31 Tage. Er dauert in Ländern wie der Bundesrepublik, wo im Herbst die Uhren von Sommer- auf Winterzeit umgestellt werden, immer auch eine Stunde länger.