Ausgabe vom 04.11.2009

Seite 1

Unten links

Ein wenig hat die Öffentlichkeit ja bezweifelt, dass Guido Westerwelle der Richtige ist für den schwierigen Job des Außenministers. Diese Mäkeleien hat der FDP-Chef im Keim erstickt. Die Feuertaufe kam gestern, als bekannt wurde, dass Tschechien als letzter EU-Staat den Lissabon-Vertrag ratifiziert hat. »Das ist ein richtig guter Tag für Europa«, erklärte der legitime Nachfolger von Walter Scheel,...

Merkel sprach über Jeans und Politik

Washington (Agenturen/ND). Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Rede vor dem US-Kongress in Washington den USA für Hilfe bei der Vereinigung Deutschlands gedankt. Sie habe sich in ihrer Jugend nie vorstellen können, in die USA zu reisen oder gar vor dem Kongress zu stehen. Sie habe sich damals für Jeans »einer bestimmten Marke« und für die Weite der US-amerikanischen Landschaft begeistert.Me...

ndPlusFabian Lambeck

Auslaufmodell

Als der Bundestag im Jahre 1956 beschloss, die allgemeine Wehrpflicht einzuführen, konnte niemand ahnen, dass dieser Zwangsdienst den Zusammenbruch des Ostblocks überstehen würde. Die Wehrpflicht ist ein Anachronismus, den man nun mit der geplanten Verkürzung der Dienstzeit auf sechs Monate zu retten versucht. Doch der faule Kompromiss zwischen einer Union, die sich zur Wehrpflicht bekennt, und ei...

Fabian Lambeck

Schwarz-Gelb bedroht Zivildienst

Die Entscheidung der schwarz-gelben Koalition, den Wehr- und Zivildienst auf sechs Monate zu verkürzen, sorgt bei den Sozial- und Wohlfahrtsverbänden für Verärgerung. Aufgrund der verkürzten Dienstzeit lassen sich Zivis in vielen Bereichen nicht mehr sinnvoll einsetzen, warnen die Verbände.

Schneller, schöner, aber nicht unbedingt notwendig

Seit kurzem verkauft der Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 7. Für einige Computernutzer kann sich der Umstieg lohnen, andere sollten es sich gut überlegen. Was ist Windows 7? Windows 7 ist ein Betriebssystem, also die grundlegende Software, um einen Computer zum Laufen zu bringen. Windows ist das weltweit am weitesten verbreitete Betriebssystem, Windows 7 löst den Vorgänger Windows Vista...

Seite 2

Was zahlt die Kasse?

Eine privat krankenversicherte Frau hatte sich 2005 von einer Heilpraktikerin behandeln lassen. Damals war ihr Gesicht gerötet und geschwollen, die Haut juckte stark. Gegen die Neurodermitis verschrieb ihr der Hausarzt diverse Kortisonpräparate, Tabletten und Antibiotika. Nichts half. Auch eine Behandlung in der Hautabteilung der Universitätsklinik blieb erfolglos. Deshalb wandte sich die Patienti...

Grundsicherung: Bei Jobverlust durch Schulden ist Beratung zu finanzieren

Ihr verstorbener Vater hinterließ der 42-jährigen Arbeiterin einen argen Schlamassel: Bei Immobiliengeschäften in ihrem Namen hatte er erhebliche Schulden aufgehäuft, die nun auf der Frau lasteten. Ihr Lohn wurde teilweise gepfändet, der Verlust des Girokontos drohte und der Arbeitgeber murrte. Aus Angst, sie werde durch die Schulden bald auch noch ihre Akkordarbeit verlieren, wandte sich die Arbe...

Wellness-Kur in Privatklinik: Kann man Kosten als außergewöhnliche Belastung geltend machen?

Im Frühjahr 2003 hatte der Steuerberater in einer teuren Privatklinik eine 19-tägige Kur absolviert: Stärkung des Immunsystems durch diverse Präparate, Sauerstoff-Aktiv-Therapie, Heilfasten, autogenes Training, Wassergymnastik. Nicht alles, was gut tut, wird von der privaten Krankenversicherung bezahlt: Im konkreten Fall blieb der Steuerberater, der rund 6600 Euro ausgegeben hatte, auf Kosten von ...

Hinzuverdienst zur Rente erwartet

Der Unterschied zwischen einer gesetzlichen Teil- und einer Vollrente bei Erwerbsminderung ist gravierend. Ob es zur Zahlung einer »vollen Rente wegen Erwerbsminderung« oder einer »teilweisen Rente wegen Erwerbsminderung« kommt, hängt dabei vom so genannten Restleistungsvermögen des Versicherten ab. Gemeint ist das zeitliche Leistungsvermögen für jedwede Tätigkeit auf dem »allgemeinen Arbeitsmarkt...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Vor der Zäsur doch: Zensur

Der 4. November 1989 erhob in der DDR die lang verspottete Gilde der Schild-Bürger in den Stand eines Adels: von wegen gedrückt und ergeben, von wegen willenlos. Die Schilder, die auf dem Alexanderplatz in Berlin erhoben wurden wie ein neu gewachsner Kopf, sagten der Partei die Meinung: »Volksauge sei wachsam! Reformbrot für die Stasi-Kantine! Sägt die Bonzen ab, schützt die Bäume! Lieber häufig übermüdet als ständig überwacht! Blumen statt Krenze!«

Seite 3

Mietminderung 30 Prozent

Die Wohnung liegt direkt über der Einfahrt zu einer Tiefgarage, deren Tor elektrisch betätigt wird. Nach einer notwendigen, aber verpfuschten Reparatur, fing die Anlage an, bei jeder Ein- und Ausfahrt weit über die zulässigen Grenzwerte hinaus sehr laut zu quietschen. Weil der Vermieter auf die Mangelanzeige des Mieters nicht reagierte, minderte er die Miete um 30 Prozent. Dagegen klagte der Vermi...

Wohnung mit Garage

Zu meinem Mietvertrag gehört außer der Wohnung auch eine Garage, die mit 30 Euro monatlich am Mietpreis beteiligt ist. Die hat seit langem eine desolate Dacheindeckung. Regen und Tauwasser laufen durch. Mündlich habe ich den Vermieter mehrfach darauf hingewiesen. Es tat sich nichts. Nun habe ich schriftlich auf diesen Zustand aufmerksam gemacht und erhielt wieder keine Antwort. Kann ich jetzt die ...

Vermieter dürfen nicht zu lange warten

Ein Vermieter, der die Jahresfrist für die Abrechnung von Betriebskosten (§ 556 BGB) unverschuldet nicht einhalten kann, hat die verspätete Geltendmachung einer Nachforderung dennoch zu vertreten, wenn er sich damit noch zu viel Zeit lässt, nachdem ihm die erforderlichen Unterlagen vorliegen.

Neuartige Dienstleistung auch für Mieter

Nach dem Prinzip der Parkhäuser für Autos, entwickelten findige Unternehmer etwas ähnliches für die vorübergehende Unterbringung von Möbeln oder anderen Gegenständen in größeren Lagerhäusern.

Friedliche Revolution – die unvollendete ...
René Heilig

Friedliche Revolution – die unvollendete ...

Im Grunde ist doch alles ganz einfach. Eine Revolution kommt dann, wenn die Unterschichten, nicht in der alten Weise leben wollen, und die Oberschichten nicht in der alten Weise leben können. Punktum. So hat es der Genosse Lenin aufgeschrieben, so wurde es an den Schulen und Universitäten der DDR gelehrt und im Parteilehrjahr tausendfach »schöpferisch« nachgebetet. Doch auch begriffen? Weiter sagt...

Seite 4

Computer

Für einen gewerblich genutzten internetfähigen Computer als Zweitgerät müssen keine Rundfunkgebühren gezahlt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt entschieden (Az: 11 K 1310/08.F(V)). Der Kläger, ein selbstständiger Informatiker, hat in seinem häuslichen Arbeitszimmer einen Rechner, über den er Rundfunkprogramme aus dem Internet empfangen könnte. Nach seinen Angaben nutzt er den PC aber...

Arztbescheinigung bindend

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Krankheitsfalle ist für den Arbeitgeber bindend. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil. Nach dem Richterspruch kommt der ärztlichen Bescheinigung ein hoher Beweiswert zu, den der Arbeitgeber jedenfalls nicht mit pauschalen Zweifeln erschüttern könne (Az.: 9 Sa 156/09). Das Gericht g...

Plädoyer für Programme gegen Rechts

Berlin (ND). Die schwarz-gelbe Koalition hat in ihrer Regierungsvereinbarung den Themen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus keinen Platz eingeräumt, die Weiterführung der Förderprogramme für Toleranz und Demokratie ist nicht erwähnt. Dies vermerkt die Initiative »Gesicht zeigen!«, die sich dem Kampf gegen Intoleranz, Gewalt und Rechtsextremismus verschrieben hat, kritisch in einem Offe...

Bundesverfassungsgericht: Homo-Ehe bei Betriebsrente gleichgestellt

Homosexuelle in eingetragenen Lebenspartnerschaften dürfen bei Betriebsrenten im öffentlichen Dienst nicht benachteiligt werden. Das entschied kürzlich das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Verfassungsrichter übten deutliche Kritik an den weitgehenden Privilegien der Ehe im Vergleich zur Gemeinschaft von Schwulen und Lesben. »Es ist verfassungsrechtlich nicht begründbar, aus dem besondere...

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

»Die besten Köpfe für Thüringen«

In Erfurt wird heute das neue Kabinett der CDU-SPD-Regierung im Landtag vereidigt. Bereits gestern hatte Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ihre Ministerriege auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

Bundessozialgericht: In Härtefällen keine Verwertung von Lebensversicherungen

Der 14. Senat des Bundessozialgerichts hat mit Urteil vom 7. Mai 2009 (B 14 AS 35/08 R) entschieden, dass bei langjährig Selbstständigen eine Pflicht zur Verwertung von Lebensversicherungen bei Arbeitslosengeld II wegen Vorliegens eines Härtefalls ausscheiden kann, wenn eine Kumulation von Umständen vorliegt. Darauf verweist der Stuttgarter Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Henn. Die 1950 gebore...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Dong-Manager stellt Lubminer Kohlekraftwerk in Frage

In Dänemark will Dong Energy zwei Kohlekraftwerke abschalten, ein Projekt in Emden wurde gestoppt – nach einer Einlassung des Lubminer Projektleiters darf gerätselt werden, ob der Energiekonzern am dort geplanten Steinkohlekraftwerk festhalten will.

Seite 5

Wildschwein

Am Waldrand besaß der Bauer eine Wiese mit Obstbäumen. Fallobst zog Wildschweine an, die das ganze Grundstück zerwühlten. Anschließend stritt der Landwirt mit den Jagdpächtern des angrenzenden Jagdbezirks um Schadenersatz für den Wildschaden. Der Streit landete beim Amtsgericht Schorndorf (Az. 2 C 1011/08). Der Amtsrichter wies die Klage des Landwirts ab und verwies auf das Bundesjagdgesetz: Der I...

Bauabnahme

Wer ein schlüsselfertiges Haus kauft, der bekommt immer wieder komplexe Bauverträge vorgelegt. Häufig sind darin mehrere so genannte Teilabnahmen vorgesehen. Der Verband Privater Bauherren (VPB) warnt vor solchen Vertragskonstrukten. Die rechtsgeschäftliche Abnahme gehört zu den wichtigsten rechtlichen Schritten am Bau. Ihre Förmlichkeiten sollten unbedingt vertraglich festgeschrieben sein. Mit de...

Öffentliche Lasten auch für Garagengrundstücke?

Der Grundstückseigentümer hat uns als Mitgliedern einer Garagengemeinschaft ein »Vereinbarungsangebot« unterbreitet, wonach wir die wiederkehrenden öffentlichen Lasten und die grundstücksbezogenen einmalig erhobenen Beiträge und sonstigen Abgaben (insbesondere Straßenausbaubeiträge) übernehmen sollen. Kann uns gekündigt werden, wenn wir ein derartiges Angebot ablehnen? Steffen G., Halle/Saale § 20...

Die Blätter fallen, es ist Herbst ...

Alle Jahre wieder: Herbststürme, Laubfall, Astbruch und Nadel- und Zapfen«regen« bescheren Grundstücksbesitzern zusätzlich viel Bewegung an frischer Luft. Doch immer ist diese Jahreszeit auch Anlass zu Nachbarschaftsstreitigkeiten, wenn Bäume und Sträucher zu nah am Zaun stehen, Äste über den Zaun hängen und ihre Blätter und Früchte in Nachbars Garten schütten. Und statt im freundlichen Gespräch, mit gegenseitiger Hilfe der »Ast- und Laubprobleme« Herr zu werden, geht's allzu oft vor Gericht.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Schulfreunde auf der linken Bank

Ein Bildungskonvent soll in Sachsen-Anhalt klären, wie die Schule der Zukunft aussieht. Nun haben LINKE und SPD ihre Ideen vorgelegt. Sie sind nahezu identisch.

ndPlusRobert Luchs

Winzertochter könnte Beck herausfordern

Die Zeiten, da der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) als unangefochten in Amt und Parteivorsitz in Mainz galt, sind vorbei. Nach seinem Rückzug vom SPD-Bundesvorsitz sind Becks Werte auch in seiner pfälzischen Heimat ständig gesunken.

Seite 6

Verspielt

Auf einem städtischen Kinderspielplatz stand u.a. eine Röhrenrutsche, durch die man liegend rutscht. Ein 69-jähriger Opa, der mit seinem Enkel den Spielplatz besuchte, beobachtete ihn beim Rutschen und sah, dass der Fünfjährige Mühe hatte, am Auslauf mit den Füßen zu landen. Trotzdem ließ er sich von dem Kleinen überreden, es selbst zu versuchen. Das ging leider schief: Der Großvater kam nicht in ...

Kongo-Armee an Massakern beteiligt

Nairobi/Goma (dpa/ND). Die Hilfsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat ein Ende der Unterstützung der kongolesischen Regierungstruppen durch die UN-Mission in Kongo (MONUC) gefordert. In zwei Untersuchungen in der Konfliktregion Kivu in Ostkongo hätten Mitarbeiter von HRW Beweise für die Beteiligung von Regierungstruppen an Massakern und Vergewaltigungen erhalten, sagte eine Sprecherin der Orga...

Verpasste Erbschaft

Ein älterer Herr hatte 1994 ein Testament verfasst, in dem er die »Kinderkrebshilfe« als Erbin einsetzte. Es ging um ein stattliches Vermögen. Als der Mann gestorben war, beantragte sein Sohn einen Erbschein als Alleinerbe: Die Bezeichnung »Kinderkrebshilfe« sei vollkommen unbestimmt. Organisationen, die sich für krebskranke Kinder einsetzten, gebe es viele. Die Erbeinsetzung sei daher unwirksam, ...

Verlobung: Kann das Geld für den Hausbau zurück verlangt werden?

Zwölf Jahre lang war das Paar verlobt gewesen, bis die Frau schließlich die Verlobung beendete. 110 000 Euro hatte der Mann seiner Verlobten gegeben, als das Haus versteigert worden war. Damit erwarb die Verlobte das Einfamilienhaus, in dem das Paar anschließend mehrere Jahre wohnte. Während dieser Zeit baute der Mann das Haus um. Als die Beziehung zu Ende war, verlangte er von der heiratsunwillig...

Karin Leukefeld

»Verbrannte Erde« um Saada

In den Krieg zwischen Schiiten-Rebellen und Regierungstruppen in Jemen droht nun auch Saudi-Arabien hineingezogen zu werden. Die Anhänger von Rebellenführer Abdulmalik al-Houthi erklärten am Montag, das Nachbarland habe der jemenitischen Armee gestattet, von saudischem Staatsgebiet aus anzugreifen.

Seite 7

Neuwagenkauf: In Polen lassen sich durchaus einige Tausender sparen

Viele Verbraucher erwägen die Möglichkeit des Neuwagenkaufs in Polen. Ein Sparpotenzial von einigen Tausend Euro ist durchaus möglich. Es müssen allerdings einige Besonderheiten beachtet werden. Deutliche Ersparnisse beim Kauf eines Neuwagens in Polen ergeben sich nicht zuletzt aus dem zurzeit relativ günstigen Umrechnungskurs. »Um das Sparpotenzial konkret ermitteln zu können, sollte neben dem Pr...

»Grande Reserve«: Darf ein Pfälzer Winzer seinen Wein so benennen?

Der Inhaber eines Weinguts in der Pfalz (Firmenname: »Consulat des Weins«) versah seine Weine mit französischen Bezeichnungen wie »Reserve«, »Grande Réserve«, »Domaine Ludwigshöhe« oder »Terroir«. Das fand er wohl gut fürs Marketing. Die Aufsichtsdirektion Trier dagegen fand diese Bezeichnungen irreführend und verbot sie: Sie ähnelten geschützten spanischen, italienischen und portugiesischen Begri...

ndPlusBenjamin Beutler

Morales sieht sich gestärkt

Boliviens rechte Tiefland-Opposition hat einen Strategiewechsel vollzogen. Kurz vor den allgemeinen Wahlen am 6. Dezember haben Hardliner aus dem östlichen Departamento Santa Cruz de la Sierra dem Konfrontationskurs mit der regierenden Bewegung zum Sozialismus (MAS) abgeschworen.

Ian King, London

Wenn Briten »nach Europa« reisen

»Ich fahre nach Europa«, sagen britische Reisende, als ob ihre Heimatinsel kurz vor den Küsten Amerikas oder Afrikas läge. Auch Politiker, die sich unvorsichtig aufs Feld der Europa-Politik begeben, blamieren sich oft nach Strich und Faden.

Gebrauchtwagen: Mit der Sportwagen-Schnecke zum Kadi

Im Internet wurde der gebrauchte Mercedes-Benz SLK 230, der etwa 100 000 Kilometer auf dem Tacho hatte, in höchsten Tönen angepriesen: Der Sportwagen sei »in einem Superzustand«. Für 8700 Euro ein Schnäppchen, dachte eine Frau, die gerade ein Auto suchte. Zu Verkaufsverhandlungen trafen sich ihr Ehemann und der Mann der Autobesitzerin. Nach einer kurzen Probefahrt in München wurde der Kaufvertrag ...

Seite 8
ndPlusKurt Stenger

Magnafixiert

Die Opelaner sind zu Lohnverzicht zugunsten des Investors Magna bereit. Damit soll der Fortbestand des europäischen Autobauers gesichert werden und eine Zehn-Prozent-Beteiligung – freilich ohne Mitbestimmungsmehrheit – gibt es obendrauf. Damit setzen IG Metall und hiesige Opel-Betriebsratschefs vor allem ein Signal Richtung Detroit: Die Beschäftigten sind sich mit Magna einig, jetzt mu...

ndPlusUwe Sattler

Interessenvertretung

Die Einigung Europas gleiche dem Versuch, ein Omelett zu backen, ohne Eier zu zerschlagen, meinte schon der 1864 verstorbene französische Schriftsteller Paul Lacroix. Bei dem fast acht Jahre dauernden Gerangel um den Lissaboner Vertrag ist einiges zu Bruch gegangen: Der von Franzosen und Niederländern abgelehnte EU-Verfassungsentwurf als Vorgänger des heutigen Reformabkommens, das im zweiten Anlau...

Sichere Geldanlage gefragt

Sichere Geldanlage gefragt? Das wünschen sich viele – um dann doch wieder auf falsche Versprechen hereinzufallen. Urteil des Bundesgerichtshofes zum Thema: Dann darf eine Bank mit nur der Mindestsicherung gegen Pleite keine Geldanlage bei sich selbst empfehlen!

Olaf Standke

Merkels Verantwortung

Angela Merkel durfte sich beim europäischen Schaulaufen dieser Tage in Washington über eine Kür der besonderen Art freuen: Ihrem Plausch im Weißen Haus folgte gestern der Auftritt vor beiden Kammern des Kongresses. Schließlich sei sie, aufgewachsen im »Schatten der Diktatur«, heute eine »außerordentliche Führerin« (Originalton Barack Obama). Ihren großen Worten auf dem Kapitol über Mauerfall, Frei...

ndPlusAert van Riel

Die Getreue

Sigmar Gabriel, designierter Parteichef der SPD, hievt eine alte Getreue ins Willy-Brandt-Haus. Am Montag wurde bekannt gegeben, dass Astrid Klug neue Bundesgeschäftsführerin der Sozialdemokraten werden solle. Die Saarländerin war in den vergangenen vier Jahren Parlamentarische Staatssekretärin im von Gabriel geführten Umweltministerium. Sie sei aber keine »Gabriel-Frau«, dementiert Klug den Verda...

Schaltet Merkel die Ampel aus?

Schaltet Merkel die Ampel aus?

ND: Herr Bode, Foodwatch will eine Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen, die den Zucker-, Salz- und Fettgehalt mit Grün, Gelb und Rot angibt. Welche Vorteile hat diese Ampelkennzeichnung? Bode: Im Supermarkt muss man sich schnell entscheiden können. Farben und Symbole sind für jedermann einfach verständlich. Gesundheitspolitisch ist die Kennzeichnung wichtig, weil unsere Nahrungsmittel mittl...

Versicherungen in Serie – Teil 7 - Die klassische Reiseversicherung gibt es auch im Paket

Familie Ebermanns freute sich seit langem auf ihre Reise während der Herbstferien der Kinder. Drei Wochen vor dem Abflug will Klaus Ebermanns im Haushalt neue Energiesparbirnen in die Wohnzimmerlampe eindrehen. Dazu steigt er auf eine Leiter, stolpert, fällt und bricht sich ein Bein – der Urlaub auf der romantischen Insel Rügen ist geplatzt. Gut, dass die Hamburger Familie Ebermanns rechtzei...

Seite 9
ndPlusSarah Liebigt

Ausbau der IBB-Kredite

Für prinzipiell gesunde Unternehmen, die durch die Krise akut betroffen sind, vergibt die Investitionsbank Berlin (IBB) ab sofort auch Kredite für Um- und Anschlussfinanzierungen. Wie Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) am Dienstag mitteilte, seien für das Jahr 2010 50 Millionen Euro für neue Kredite vorgesehen. Die Kredite sind auf je fünf Millionen Euro begrenzt. Kredite in dieser Höhe werden...

Völlig offen

Für Außenstehende leicht zu verstehen waren die Konflikte um die Zukunft der Spreeufer zu keinem Zeitpunkt. Schon bei der Aufzählung und Zuordnung der Kontrahenten kann man schnell durcheinandergeraten: Auf der einen Seite der rot-rote Senat und die Investoren, die früher durch die Vereinigung Mediaspree vertreten wurden, die es inzwischen allerdings nicht mehr in ihrer alten Form gibt. Auf der an...

Gendarmenmarkt wird zum »Salon«
ndPlusBernd Kammer

Gendarmenmarkt wird zum »Salon«

Kaputtes Pflaster, Kabel als Stolperfallen, Tresen, die den Weg versperren – auf Berlins schönstem Platz zeichnen sich deutliche »Gebrauchsspuren« ab, wie Senatsbaudirektorin Regula Lüscher es nennt. Der Senat will deshalb den Gendarmenmarkt als »Berliner Salon« neu gestalten.Die letzte Erneuerung erfuhr der elegante Platz zwischen Deutschem und Französischem Dom mit dem Schauspielhaus in de...

Seite 10
Im Schatten der Macht
Tom de Meller

Im Schatten der Macht

Viktoria Binschtok hat ein Auge für das Unauffällige. Die 1972 in Moskau geborene und später an der Leipziger Hochschule für Grafik und Gestaltung von Timm Rautert ausgebildete Fotografin hat aus der medialen Flut von Abbildungen von Staatsbesuchen die Bodyguards der gekrönten und gewählten Häupter herausgesucht. Binschtok hat diese Bildausschnitte extrem vergrößert. Und nun hängen sie in geheimni...

ndPlusLucía Tirado

»Muta Imago«

Die römische Gruppe Muta Imago brachte ihre Produktion »Lev« beim aktuellen Italienischen Theaterherbst Berlin erstmals nach Deutschland. In den Sophiensaelen zeigte sie, was eine Off-Theatergruppe mit einem Einpersonenstück zu leisten vermag. Die Inszenierung unter Regie von Claudia Sorace widmet sich hintergründig dem Schaffen eines der Begründer der Neuropsychologie, dem russischen Wissenschaft...

Jenseits der Zugehörigkeiten
Tom Mustroph

Jenseits der Zugehörigkeiten

Kreuzberg denkt über sich selbst nach. Solcherart Selbstvergewisserungsaktionen unternimmt die Einwohnerschaft des Boheme-, Armuts- und Migrantenkiezes gewiss permanent. Im Monat November erfährt diese Betätigung dank der vierten Ausgabe des Festivals »Beyond Belonging« im Ballhaus Naunynstraße und dem Hebbel am Ufer (HAU) aber eine besondere Zuspitzung. Vier Wochen lang wird das, was zwischen Sch...

Seite 11
Den Charme der Oderberger erhalten
ndPlusSteffi Bey

Den Charme der Oderberger erhalten

Dass, was die Oderberger Straße in Prenzlauer Berg ausmacht, sollte verschwinden: Bäume gefällt sowie Hochbeete und Pflanzenkübel entfernt werden. Doch Anwohner und Gewerbetreibende wehrten sich in den vergangenen Monaten erfolgreich gegen die vom Bezirksamt Pankow 2007 vorgestellte Planung zur umfangreichen Sanierung der 525 Meter langen Straße. »Uns schockierte und entsetzte das Konzept und desh...

Nicole Grün, dpa

»Eine Fehlerquote, dass es kracht«

Es gibt Streit um das auf Lasertechnologie basierende Geschwindigkeitsmesssystem PoliScan. Seit seiner Zulassung im Jahr 2007 wachsen die Zweifel an der Zuverlässigkeit.

ndPlusWilfried Neiße

Grummeln an der Basis

Brandenburgs Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser geht davon aus, dass der Landesparteitag heute Abend im Strausberger Klub am See mit »sehr guter Mehrheit« für den Koalitionsvertrag mit der SPD stimmen wird.

Seite 12
Ira Kugel, dpa

Noten in Blindenschrift

In Nürnberg werden in Deutschlands einziger Musik-Berufsfachschule für Blinde Jugendliche zu Chor- und Ensembleleitern ausgebildet.

ndPlusUlrike Henning, Mannheim

Hotelstandard für Kassenpatienten

Die bisher in Deutschland realisierten Klinik- oder Patientenhotels richten ihr Angebot fast ausschließlich an Selbstzahler. Im Universitätsklinikum Mannheim wird das Konzept, Kassenpatienten mit geringerem Pflegeaufwand ohne Zuzahlung in ein Patientenhaus zu verlegen, erstmalig konsequent umgesetzt.

Chris Melzer, dpa

Zone ohne Rand

Zwei Jahrzehnte nach dem Mauerfall hat sich der Wartburgkreis in Thüringen spürbar entwickelt, während der Werra-Meißner-Kreis in Hessen von Berliner Bürokraten das wenig motivierende Etikett »Entleerungsgebiet« verpasst bekam.

Seite 13
Robert Luchs

Im Visier Merkels

Kurz vor der entscheidenden Sitzung des Verwaltungsrates hat ZDF-Intendant Markus Schächter versichert, dass er ungeachtet aller Querelen den von Unionspolitkern angefeindeten Nikolaus Brender erneut als Chefredakteur vorschlagen will. Die entscheidende Sitzung des Verwaltungsrates ist für den 27. November angesetzt. Ob der Vertrag des umstrittenen Chefredakteurs dann wirklich verlängert wird, ist...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Schatten in der Tür? Seien Sie froh!

Ein schmales Buch. Wieder ein schmales Buch. Der Dichter Hartmut Lange ist Deutschlands prägnantester Novellist. Dieser Autor arbeitet in der Grundfeste einer unbestechlichen Geduld, die über Jahre hinweg jeder außerliterarischen Präsenz oder Repräsentanz abhold blieb. Seine Literatur strahlt den Stolz des Goldgräbers aus; die kleinen glänzenden Punkte auf dessen Handteller sind eine kostbare Krit...

Seite 14

... der Anderen

NICHTS PASSIERT In der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« zeigt sich Nils Minkmar eher beeindruckt von den inspirierten Frisuren der neuen Ministerriege denn vom Inhalt des schwarz-gelben Koalitionsvertrags. Über diesen schreibt er: Es ist ein Text ohne jede Ambition. Dieser Vertrag will nichts von seinem Leser, im Gegenteil. Alles wird darin versprochen. Zuwächse und Verschlankungen, Forts...

ndPlusMarion Pietrzok

Oh, mein Gott!

Rosa von Praunheim, Urgestein des schwulen Films, legt einen Kompaktkurs Religion, Unterabteilung Hölle, vor. Katholisch aufgewachsen drohten ihm – noch heute nennt der Katechismus Homosexualität »widernatürliche Wollust« – die schlimmsten der Höllenstrafen. Jetzt, im fortgeschrittenen Alter (er wird in diesem Monat 67) sei es also an der Zeit, sich ernsthaft Gedanken darüber zu machen...

Stars, rundgeschliffen
Irene Constantin

Stars, rundgeschliffen

In Berlin haperts, wie man weiß, an vielem; unter anderem schmerzhaft am »Glämmerfaktor«. Damit nicht genug, ging von Berlin schon vor Jahrzehnten das Gerücht aus, Ereignisse, bei denen Sänger und Orchester eine spannende Geschichte vorspielen, müsse man nicht rotsamten »Oper« nennen, sondern es ginge auch das schnöde »Musiktheater«. Mit beiden Missständen hat die Staatoper Unter den Linden mittel...

ndPlusUwe Stolzmann

Die linken Opfer waren lange tabu

Almudena Grandes, geboren 1960 in Madrid, ist in schweren Zeiten groß geworden, in der Spätphase der Franco-Diktatur. Ein Pakt des Schweigens herrschte, mit strengen Auflagen: Der Staatsstreich von 1936 hieß »Nationale Erhebung«, Franco galt als Retter des Landes, das Leid linker Opfer war tabu. Nach Francos Tod 1975, während des Übergangs zur Demokratie, erlebte der Pakt eine Neuauflage. Erst sei...

Seite 15

Mumia-Aktion in Bremen

(ND-Gärtner). Am Sonnabend findet in Bremen eine Solidaritätskundgebung für den seit Jahren inhaftierten afro-amerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal statt (12 Uhr, Marktplatz). Die Kundgebung ist Teil einer überregionalen Infotour des Berliner Mumia-Solidaritätsbündnisses und der Roten Hilfe, deren Ziel es ist, Mitstreiter für die Kampagne »Mumia 3 plus 12« zu gewinnen. Die Aktivisten wollen ...

Nichtrechte Gegenkultur trocknet aus

(ND-Nowak). »Das AJZ ist ein Treffpunkt vorwiegend für junge Leute zwischen 16 und 30 Jahren«, heißt es auf der Homepage der Stadt Chemnitz über das dort seit fast 20 Jahren bestehende Alternative Jugendzentrum. Diesem droht nun aber möglicherweise das Aus. Das Jugendamt Chemnitz hat in einem Gespräch mit dem Vorstand des AJZ drastische finanzielle Kürzungen angekündigt. So sollen im Haushaltsjahr...

Bewegungsmelder

Auszeichnung für Verein »Connection« (epd). Der Offenbacher Verein »Connection«, der sich weltweit für den Schutz von Deserteuren und Kriegsdienstverweigerern einsetzt, erhält den mit 5000 Euro dotierten Förderpreis der Martin-Niemöller-Stiftung. Der Verein werde ausgezeichnet, weil er sich für ein verdrängtes Thema einsetze, sagte der Vorsitzende der Stiftung, Martin Stöhr, am Dienstag zur Beg...

Über Marx hinaus ins Multiversum

Über Marx hinaus ins Multiversum

Karl Heinz Roth, Jg. 1942, hat Medizin studiert und war zeitweilig als Arzt tätig, bevor er zu seiner eigentlichen Profession fand: der Geschichte der sozialen Bewegungen und des Faschismus, über die er in vielfältiger Weise publiziert hat. Seit seiner Zeit in der SDS-Bundesspitze ist er ein mit den Klassenkämpfen in der Bundesrepublik eng verbundener Wissenschaftler. Roth, seit Jahren im Vorstand der Bremer Stiftung für Sozialgeschichte, hat jetzt zusammen mit Marcel van der Linden den Band »Über Marx hinaus. Arbeitsgeschichte und Arbeitsbegriff in der Konfrontation mit den globalen Arbeitsverhältnissen des 21. Jahrhunderts« (Assoziation A, 605 S., 29,80 ) herausgegeben. Mit ihm sprach Axel Berger.

Seite 16

Per Auto zur Arbeit

Wiesbaden (AFP/ND). Trotz aller Appelle zum Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel fahren die meisten Berufspendler weiter mit dem Auto. Knapp 60 Prozent der Erwerbstätigen legten 2008 ihren täglichen Weg zum Arbeitsplatz mit dem Wagen zurück, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nur 13 Prozent gaben Bus und Bahn den Vorzug, wobei die Zahl der Busnutzer leicht sank ...

Johann Martens

Mehr Forschung nötig

Der Laie mag mitunter den Eindruck haben, dass in der Klimaforschung bereits alles Wesentliche erkannt und beschrieben wurde. Wissenschaftler sehen das allerdings ganz anders, wie Anfang der Woche auf einer Arbeitstagung in Berlin deutlich wurde. Eingeladen hatten das Geoforschungszentrum Potsdam, das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung sowie die Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft.

Zerschlagung der Banken

Im Gegenzug zu neuen Staatshilfen verordnet die britische Regierung zwei Großbanken eine Schrumpfkur.

ndPlusSteffen Schmidt

Die Kontroverse bleibt

Das Wort Gentechnik hat in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung einen eher negativen Beigeschmack. Meist ist es allgemeines Unbehagen, weniger konkrete Einwände. Mit dem zweiten Gentechnologiebericht, der am Dienstag vorgestellt wurde, will die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) ein differenziertes Bild dieses Forschungsfeldes entwerfen.

Seite 17

Krankheit der Armen

Nairobi (epd/ND). Mehr als 1500 Wissenschaftler, Regierungsvertreter und andere Experten diskutieren bis Freitag beim Panafrikanischen Malariakongress in Nairobi über Bekämpfungsmöglichkeiten der weltweit häufigsten Tropenkrankheit. Während im Kampf gegen andere Epidemien Land in Sicht ist, wütet Malaria bis heute ungehemmt. Mehr als 900 000 Menschen-, vor allem Kinderleben fordert die Krankheit j...

Medikamente ohne Wirkung

Von Michael Lenz, Phnom PenhIm Spätherbst 1999 infizierte sich Sam Veasna auf einer Expedition im kambodschanischen Dschungel mit Malaria. Kurz darauf starb der engagierteste Arten- und Umweltschützer des Landes. Die Medikamente, die seine Frau in einer Apotheke in Siem Reap gekauft hatte, waren gefälscht.Sam Veasnas tragischer Tod ist kein Einzelschicksal. Der Handel mit gefälschten Medikamenten ...

ndPlusGrit Gernhardt

Fast unbemerkt blüht der Osten

Der Aufschwung Ost läuft viel besser als es aussieht, die Vorstellung von den »abgehängten« Neuen Bundesländern ist demnach nicht mehr als eine psychologische Fehleinschätzung aufgrund zu hoher Erwartungen. Diesen Schluss lässt zumindest die Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zu, die am Dienstag kurz vor dem 20. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin vorgestellt wurde.

Eckart Roloff

Kaum Ärzte im Pflegeheim

Nur in fünf Prozent der Pflegeheime gehört ein Arzt zum Personal. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung »Daheim im Heim« im Jahr 2005. Immer öfter fordern Experten einen Mediziner in jeder Einrichtung. Die Berliner Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) erprobt die bessere medizinische Versorgung im Modell.

Seite 19
Mark Wolter

Ohnmächtig

Die Ausschreitungen nach dem Duell der rivalisierenden Zweitligaklubs sorgten vor den Spielerkabinen in der Rostocker Arena für Gesprächsstoff. Das dürfe so nicht sein und müsse aufhören, war von Profis und Offiziellen zu hören. Lippenbekenntnisse, die ohnmächtig klangen. Und St. Paulis Trainer rutschte der Nebensatz raus: »Das wird leider immer wieder so sein.« Dass Stanislawski von der martialis...

Foulender Trainer tritt zurück

Handball-Trainer Gunnar Prokop ist nach seinem Skandal-Foul in der Champions League der Frauen als Coach von Hypo Niederösterreich zurückgetreten. »Ich habe mein Traineramt bereits zurückgelegt und werde versuchen, diese Situation mit einem Psychologen aufzuarbeiten«, teilte Prokop auf der Internetseite des Vereins mit.Prokop war in der vergangenen Woche im Spiel gegen Metz beim Stand von 27:27 ze...

Stuttgart ohne Fünf

Mit einem durch Verletzungen dezimierten Kader will Trainer Markus Babbel die Jobgarantie des Vorstandes rechtfertigen und mit dem VfB Stuttgart in der Champions League den letzten Strohhalm ergreifen. Ohne fünf Stammspieler will Babbel beim spanischen Spitzenklub FC Sevilla am Mittwoch (20.45 Uhr/live bei Sat.1.) die zweite Pleite und das damit wohl schon verbundene Aus in der Gruppenphase verhin...

ndPlusMark Wolter, Rostock

Entsetzen nicht nur in Rostock

Nicht jeder Sieg ist Anlass zur Freude. Trotz eines 2:0-Erfolges seiner Zweitligafußballer trat Holger Stanislawski, Trainer des FC St. Pauli am Montagabend verärgert vor die Mikrofone. Schon die spielerische Leistung seiner Mannschaft hatte ihn entsetzt, ebenso die Ausschreitungen der mitgereisten Hamburger Anhänger, und obendrein musste er auch noch eine grobe Unsportlichkeit seines Spielers Den...

Seite 20
ndPlusAnna Maldini, Rom

Spyke und Six-one-nine auf Mission

Es wird Abend in Rom, auch an der Via Appia, der Regina Viarum, der Königin der Straßen, wie sie einst von den alten Römern genannt wurde. Das Panorama ist atemberaubend: Die Ruinen der Villa von Commodus, römischer Kaiser im 2. Jahrhundert, alte Aquädukte und Pinien im Hintergrund, darüber der tiefblaue Himmel. Und plötzlich tauchen zwei riesige Vögel über den Säulen der Villa auf, ziehen ihre Kr...