Ausgabe vom 09.11.2009

Seite 1
Ein Zettel, der die Welt veränderte

Ein Zettel, der die Welt veränderte

Heute vor 20 Jahren: Am Berliner Grenzübergang Bornholmer Straße fordern Hunderte Durchlass (Seite 2). Währenddessen fährt Karl Nolle von Hannover nach Dresden und bleibt (Seite 3). Daran, dass sich die Ereignisse überstürzten, hatten TV-Bilder großen Anteil (Seite 4). Seit damals wurde im Osten viel investiert; die Bilanz der Bahn bleibt zwiespältig (Seite 9). Gegen die Mystifizierung der Einhei...

Unten links

Noch immer rätseln Journalisten, Historiker und die Birthler-Behörde, warum es am 9. November zum Fall der Berliner Mauer kam. Eine der geläufigsten Erklärungen ist, dass sie wegen eines Irrtums geöffnet wurde. Väter dieses Irrtums sollen der Jurist Gerhard Lauter und Politbüro-Mitglied Günter Schabowski gewesen sein. Der eine habe den SED-Oberen einen eigentlich ungewollten Ausreise-Passus in ihr...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Ein Fall – für die Kunst

Heute zeigen die Randspalten unserer Zeitung ein ungewohntes Bild. Literarische Texte nehmen jenen Platz ein, der täglich den Nachrichten zusteht. Der 9. November gibt Anlass, über andere Nachricht zu sinnen: Was erzählt die Kunst über die Zeit nach dem Fall der Mauer? Euphorien, Erwartungen, Enttäuschungen, Erkundungen. Der Osten auf dem Weg von der geschlossenen in die offene Gesellschaft. Wunsc...

René Heilig

Krieg mit juristischen Mitteln

»Wir schaffen eine zentrale Zuständigkeit der Justiz für die Verfolgung von Straftaten von Soldaten, die diesen in Ausübung ihres Dienstes im Ausland vorgeworfen werden.« So steht es auf Seite 121 im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und FDP. Kritiker wie der Linksfraktionsexperte Paul Schäfer fürchten Sondergerichte und damit Sonderrecht für Soldaten.

Seite 2
Die Ungeduldigen
ndPlusStefan Otto

Die Ungeduldigen

Am Abend des 9. November 1989 wurde die Grenze der DDR nach Westen geöffnet. Tausende Berliner drängten in den Westteil der seit 28 Jahren geteilten Stadt. Nachdem Günter Schabowski als Sprecher des Zentralkomitees auf einer Pressekonferenz eine neue Reiseregelung verkündet hatte, versammelten sich am größten Berliner Grenzübergang spontan Tausende Menschen. Sie alle wollten, dass die Mauer Löcher bekam – und zwar sofort.

Seite 3
Hendrik Lasch, Dresden

Wieder fremder im eigenen Land

Wer zu früh kam, den bestraften noch die Grenzer. Familie Nolle fuhr am späten Nachmittag des 9. November 1989 am Grenzübergang Marienborn vor und wurde bei der Einreise in die DDR in gewohnt gründlicher Manier gefilzt. Selbst Nolles blonde Hündin unterzog der Amtstierarzt einer eingehenden Kontrolle. Die Bilder von Trabis, die ungehindert in den Westen rollen, würden sie erst etliche Stunden spät...

Seite 4
Ingolf Bossenz

Schmerzlos

Wenn die schönste Zeit des Jahres naht, ist der abendländische Mensch ganz besonders empfänglich für die christliche Botschaft der Nächstenliebe. Und welche Wesen stünden ihm dann näher als die Tiere, die er – zumindest stückchenweise – direkt vor sich auf dem Teller hat. Natürlich weiß der abendländische Mensch auch, dass Gänsekeule und Schweineschulter mit ein wenig Ungemach derer ve...

René Heilig

Armee der Einheit

Auf der Seite 1 dieser Ausgabe ist einer der Styropor-Mauerbrocken abgebildet, der heute (um)fallen wird. Auf dem hat Guttenbergs Wachbataillon die »Armee der Einheit« skizziert. Wer den Brocken sieht, muss sogar gegenüber dem schlechtesten aller NVA-Aushilfspolitioffiziere (das will was heißen!) Abbitte leisten. Auf dem Schaumstoff wird suggeriert, dass zwei deutsche Armeen sich nach dem Mauerfal...

ndPlusDieter Janke

Browns Sakrileg

E s ist immer wieder erstaunlich, zu welchen gedanklichen Innovationen schlechte Aussichten im Vorfeld eines Urnenganges führen. Frank-Walter Steinmeier und der SPD hat es freilich wenig eingebracht, die Tobinsteuer auf globale Finanztransaktionen im Vorfeld der Bundestagswahlen ins Spiel gebracht zu haben. Nun versucht es Großbritanniens Premierminister Gordon Brown beim Treffen der G20-Finanzmin...

Die Macht der Bilder
ndPlusJürgen Amendt

Die Macht der Bilder

Das Bild hat sich ins kollektive Gedächtnis gefressen: Heute vor 20 Jahren saß am frühen Abend Günter Schabowski vor der internationalen Presse und verkündete eher beiläufig eine neue Regelung für Privatreisen von DDR-Bürgern ins Ausland. Von der Maueröffnung, der Öffnung der Grenze, dem freien Fluten gen West-Berlin war an keiner Stelle die Rede. Und es war keineswegs so, dass die versammelten Jo...

Seite 5
ndPlusMarcus Meier, Hamm

Regierungsbeteiligung nicht um jeden Preis

Nachbesserung bei umstrittenen Themen, Kritik an der rot-roten Landesregierung in Brandenburg und die Frage nach einer Regierungsbeteiligung in Nordrhein-Westfalen: Auf dem Landesparteitag der NRW-LINKEN in Hamm wurde kontrovers diskutiert.

Seite 6

»Entschlossen und fantasievoll«

Friedberg/Halle/Pößneck (Agenturen/ND). Zwischen 600 und 800 Menschen haben am Samstag im mittelhessischen Friedberg gegen einen Aufmarsch der NPD protestiert. Die etwa 100 Rechtsradikalen hätten eine Blockade von Gegendemonstranten umgangen und ihre Demonstration fortgesetzt, sagte ein Polizeisprecher. Während der Demonstrationen sei es zu »kleineren Reibereien« gekommen. Die Polizei nahm nach Angaben ihres Sprechers neun Menschen kurzzeitig fest und stellte von 300 Teilnehmern die Personalien fest. Zu der Gegendemonstration hatte das Bündnis »Wetterau gegen Nazis« aufgerufen, an dem sich etwa 80 Gruppen, Initiativen, Vereine, Parteien, Kirchen und Einzelpersonen beteiligen.

Hendrik Lasch, Burgstädt

Die Logen sollen geschlossen werden

Sachsens LINKE hat mit Rico Gebhardt einen neuen Landeschef. Zusammen mit einem sorgfältig austarierten Vorstand soll er die zerstrittene Partei zurück auf die Erfolgsspur führen.

Annemarie Hummel, Kassel

Die SPD-Linke muckt auf

Wenige Tage vor dem SPD-Bundesparteitag in Dresden haben über 300 kritische SPD-Mitglieder aus allen Teilen des Landes in einem kurzfristig anberaumten Basis-Ratschlag in Kassel ihren Willen zu einem Kurswechsel der Partei bekräftigt.

Seite 7

Staat bekennt sich zu Schuld an Mord

Fast 30 Jahre nach dem Mord an Erzbischof Óscar Arnulfo Romero hat der salvadorianische Staat die Verantwortung für die Bluttat übernommen.

Obamas Projekt mit Etappensieg

Washington (dpa/ND). Etappensieg für US-Präsident Barack Obama: Das US-Repräsentantenhaus hat mit knapper Mehrheit das Gesetz zur Gesundheitsreform verabschiedet. Das wichtigste innenpolitische Reformvorhaben Obamas soll vor allem Millionen nicht versicherter US-Amerikaner in das Gesundheitssystem integrieren. Allerdings muss nun der Senat über die Reform entscheiden, wo eine Mehrheit dafür fragli...

Seite 8
Putschisten wollen Wahlfarce legitimieren

Putschisten wollen Wahlfarce legitimieren

Ricardo Arturo Salgado (45) ist Diplom-Mathematiker und hat in Wirtschaftswissenschaften promoviert. Salgado arbeitet als Publizist in Honduras. Mit einer Gruppe von Sozialwissenschaftlern führt er außerdem landwirtschaftliche und Fischereiprojekte an der Atlantik- und der Pazifikküste von Honduras durch. Über den Bruch des Abkommens durch die De-facto-Regierung sprach mit ihm für ND Manola Romalo.

ndPlusLeo Burghardt, Havanna

Kuba spart bei den Einfuhren

Die 27. Internationale Havanna-Messe mit Ausstellern aus 54 Nationen schloss am Sonnabend ihre Tore. Sie wurde unter anderem dazu genutzt, die Handelsverbindungen zu Venezuela weiter zu vertiefen.

Hautevolee vor den Schranken der Justiz
Ralf Klingsieck, Paris

Hautevolee vor den Schranken der Justiz

Das Rufmordverfahren gegen Frankreichs früheren Regierungschef Dominique de Villepin beschäftigt noch die Gemüter, die Urteile im französischen Waffenschieberprozess »Angolagate« sind gerade erst gefällt, da soll dem früheren Staatschef Jacques Chirac der Prozess gemacht werden.

Seite 9

Opel: Skepsis über Staatshilfen

Dortmund/Berlin (AFP/ND). Über mögliche Staatshilfen für Opel und seinen Mutterkonzern General Motors (GM) wird weiter diskutiert. Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) äußerten sich dazu am Wochenende skeptisch. Der GM-Vizebetriebsrat in Europa, Rudi Kennis, forderte die betroffenen Länder zur Kooperation auf.»Es passt einfach nicht zusamm...

Brown überrascht mit Tobin-Steuer-Vorstoß

St. Andrews (dpa/ND). Enttäuschung beim Klimaschutz und Streit in der Finanzmarktpolitik. Die mächtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) sind uneins darüber, wie die Kosten für ein Klimaschutzpaket gestemmt und die Steuerzahler vor zu risikofreudigen Bankern geschützt werden können. Einen Monat vor dem Weltklimagipfel in Kopenhagen konnten sich die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 nicht auf einen Kompromiss über bindende Finanzzusagen beim Klimaschutz verständigen.

Erich Preuß

50 000 Reichsbahner blieben übrig

An den zahllosen Erinnerungen dieser Tage zum Thema Mauerfall beteiligt sich auch die Deutsche Bahn. Sie hebt in ihrem Themendienst die Milliardeninvestitionen heraus, mit denen »ganz entscheidend zum Zusammenwachsen der beiden Teile Deutschlands beigetragen wurde. Die Eisenbahner können stolz sein auf ihren Beitrag zum Aufbau Ost.«

ndPlusAnke Nussbücker

Zuckerkrankheit bleibt wichtige »Baustelle«

Am Wochenende ging im ICC in Berlin der erste gemeinsame Kongress der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und der Deutschen Adipositas-Gesellschaft zu Ende, auf der neue Leitlinien zur Behandlung der Volkskrankheit Diabetes mellitus diskutiert wurden.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Enttäuschte Erwartungen?

Die Erwartungen an den Klimagipfel von Kopenhagen im Dezember könnten höher kaum sein. Alle bisher bekannten Selbstverpflichtungen zur Reduktion von Treibhausgasen aus Industrie- und Schwellenländern dürften schon kaum ausreichen, das vom UNO-Klimarat IPCC und auch der EU angestrebte Ziel zu erreichen, den globalen Temperaturanstieg auf höchstens zwei Grad zu begrenzen. Und parallel dazu zeigen ei...

Bernd Hüttner

Kultivierte »Wildnis« Alpen

Die zentrale These eines neuen Buches lautet: Die Alpen sind Kulturlandschaft, deshalb ist ihre Bewahrung unabdingbar mit der landwirtschaftlichen Arbeit verknüpft. Was bedeutet das aber heute für die Zukunft dieses europäischen Gebirges, im Zeitalter der globalisierten »Freizeitgesellschaft« und den daraus resultierenden Erwartungen?

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Erstes Osmosekraftwerk startet

Dem Traum von reiner Energie in unendlichen Mengen kommt Norwegen mit der Eröffnung des ersten Osmosekraftwerkes der Welt in der Nähe von Oslo einen kleinen Schritt näher.

Walter Schmidt

Ackern im Treibhaus

Wegen des Klimawandels müssen die Nutzpflanzen der Zukunft mit anderen Bedingungen zurecht kommen als heutige Getreide- oder Gemüsesorten. Die simple Rechnung »Mehr Kohlendioxid gleich höherer Ertrag« wird obendrein nur bedingt aufgehen.

Seite 11

Fehlender Kontrapunkt

Ein Spaziergang am Samstag entlang der wiederaufgebauten Mauer zwischen Brandenburger Tor und Reichstag: Bloß diesmal wird die Mauer gerade drei Tage lang stehen, bevor sie umgestoßen wird. Da hinten enthüllt gerade Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) den letzten Stein. Die Massen schieben sich vorbei und betrachten neugierig die Dominosteine. Vor dem Brandenburger Tor sind Trib...

Gedenken an Pogromnacht

(dpa). Im Schatten zahlreicher Gedenkveranstaltungen zum Fall der Mauer wird an diesem Montag in Berlin auch an die Pogrome der Nationalsozialisten gegen die jüdische Bevölkerung vor 71 Jahren erinnert. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin kommt zum Gedenken in ihrem Gemeindehaus in Charlottenburg zusammen. Bürgermeisterin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) nimmt als Repräsentantin des Senats an der Veranstalt...

Zweimal ums Ganze
ndPlusMarkus Drescher

Zweimal ums Ganze

Friedrichstraße, Checkpoint Charlie: Zwei Tage vor den großen Feierlichkeiten zum Mauerfall, die heute am Brandenburger Tor zelebriert werden, tummeln sich hier die Touristen. Sie knipsen die beiden Kostümsoldaten (einer in US-, der andere in französischer Uniform) vor dem Wachhäuschen, das bis heute als Symbol für die Teilung Deutschlands, Mauerfall und Wiedervereinigung gleichzeitig ist. Zwische...

Seite 12
Zukunftsträume ertüftelt
ndPlusVolkmar Draeger

Zukunftsträume ertüftelt

Wer gesehen hat, unter welch verheerenden Umständen in Marokko Kinder in schmutzigen, fensterlosen Werkstätten den ganzen Tag über arbeiten müssen oder wie sich in Kenia Halbwüchsige als Prostituierte in Touristenzentren ihren kargen Lebensunterhalt verdienen, wird jene Bilder nicht vergessen. Zum Spielen haben diese Heranwachsenden kaum Zeit. Dass gerade von afrikanischen Kindern gebastelte Spiel...

Grauer Beton und zarte Bilder
Tom Mustroph

Grauer Beton und zarte Bilder

Wer es sich einfach macht, für den war die Berliner Mauer die größte fest installierte Staffelei der Welt. »Erich, gib mir mehr Platz zum malen«, schrieb in den 80er Jahren ein Spaßvogel auf die Westseite des die Stadt trennenden steinernen Streifens. Die Bemerkung ist auf einer fotografischen Mauerdokumentation von Thomas Kummerow zu sehen, die Teil einer umfassenden Ausstellung von Auseinanderse...

Seite 13

Grundstein für Moschee in Köln gelegt

Köln/Frankfurt a.M. (epd/ND). Für die Kölner Zentralmoschee im Stadtteil Ehrenfeld ist am Samstag der Grundstein gelegt worden. Vertreter von Politik, islamischen Institutionen und Kirchen betonten, dass die Moschee ein Ort des Dialogs sein solle. Die Gebetsstätte solle für Offenheit und Toleranz stehen, sagte der nordrhein-westfälische Integrationsbeauftragte Thomas Kufen (CDU). Der Vorsitzende d...

Dieter Hanisch, Kiel

Die Qual der Wahl

Schleswig-Holsteins Grüne betonten auf ihrem Landesparteitag in Kiel ihren Kurs der Eigenständigkeit. Und sie wählten eine weibliche Doppelspitze.

Folke Havekost, Hamburg

Nadelstiche von der Basis

Wo stehen die Grünen? Nicht links, nicht rechts, sondern vorn, behauptete Charlotte Spretnak 1985 in einem esoterischen Buch über die damalige Ökopartei. Am Samstag in Hamburg standen sie ganz oben: Zahlreiche Stufen auf einer Wendeltreppe führten zur Freien Akademie der Künste, wo die Grün-Alternative Liste (GAL, so der Name in Hamburg) ihre Landesmitgliederversammlung abhielt.Für Schwindelgefühl...

Harald Rohde, dpa

Jenseits politischer Korrektheit

Heinz Buschkowsky hat es geschafft. Wenn es um Ausländerintegration und Szenarien sozialer Katastrophen in Großstädten geht, ist die Meinung des Bürgermeisters aus Neukölln zurzeit gefragter denn je. Der korpulente SPD-Kommunalpolitiker ist mittlerweile in vielen Talkshows ein gern gesehener Gast. Der 61-Jährige hat es seit gut fünf Jahren zunehmend verstanden, mit oftmals derben Zwischenrufen in ...

Seite 14
Glücklicher Aussteiger
Eva-Maria Mester und Wolfgang Schmidt, dpa

Glücklicher Aussteiger

1993 zog sich Björn Engholm, seinerzeit Hoffnungsträger der SPD, wegen einer Falschaussage aus der Politik zurück. Die heutige Lage der Partei erfüllt ihn mit Trauer.

Andreas Fritsche

Die Urne aus Sachsenhausen

Zunächst durften die polnischen Priester im KZ Sachsenhausen keine Gottesdienste abhalten. Erst nachdem der päpstliche Nuntius in Berlin, Erzbischof Cesare Orsenigo, Druck gemacht hatte, gestattete die SS den Priestern, in Block 57 eine Lagerkapelle einzurichten.Pawel Prabucki erhielt die Erlaubnis, dort die Messe zu lesen. Er und seine Brüder Alojzy und Boleslaw – alle drei waren katholisch...

Das rot-rote Kabinett beginnt zu arbeiten

Potsdam (dpa/ND). Heute beginnt für die Brandenburger Minister der neuen rot-roten Koalition der erste normale Arbeitstag. Vor allem auf die Neulinge – nur drei Minister leiteten schon ein Ministerium und nur Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD) behält sein Ressort. »Um 9 Uhr bin ich am Montag in meinem neuen Büro«, hat die neue Umweltministerin Anita Tack (LINKE) am Freitag gesagt. Auch ...

Dammbruch am Blauen See
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Dammbruch am Blauen See

Wenn in Rüsselsheim, der von Ängsten um den Autobauer Opel heimgesuchten heimgesuchten Stadt, Investoren die Schaffung neuer Arbeitsplätze in supermodernen Anlagen versprechen, dann finden sie im Rathaus der Stadt offene Ohren. Doch das geplante neue Druckzentrum bringt Arbeitsplatzabbau und Lohndumping.

Seite 15
Stefan Amzoll

Durchs Werk ein Riss

Berlin ehrt Arnold Schönberg wie keine andere Stadt hierzulande. Daniel Barenboim, Ingo Metzmacher, Sir Simon Rattle stehen mit ihren Klangkörpern für eine entwickelte Schönberg-Pflege. Bedeutende Aufführungen gab es in der Philharmonie: »Gurrelieder«, »Pelleas und Melisande«, Werke der atonalen Phase, Violinkonzert, engagierte Werke wie »Ein Überlebender aus Warschau«. Wer vor einiger Zeit das Or...

ndPlusHans-Dieter Schütt

» ... nur, was gegen mich verwendbar ist«

Die erzählende Prosa (der weltruhmvolle »Roman eines Schicksallosen«, auch »Fiasko«, »Kaddisch für ein ungeborenes Kind«, »Liquidation«), der Essayband »Eine Gedankenlänge Stille, während das Erschießungskommando neu lädt«; die Notizbücher »Das Galeerentagebuch« und »Ich – ein anderer«: Kertész-Lektüre ist ein beunruhigendes Erlebnis. Diese Beunruhigung kommt aus der Nachfrage, die vielleich...

Seite 16
Der Chief

Der Chief

Der DEFA-Schauspieler Günter Naumann ist am Freitag nach schwerer Herzkrankheit in Berlin-Köpenick verstorben.Der am 17. November 1925 in Chemnitz Geborene, hatte Betonbauer gelernt und ein Architekturstudium begonnen, das er jedoch wegen Einberufung zur Wehrmacht abbrechen musste. Nach Krieg und Gefangenschaft begann er 1950 in Leipzig sein Schauspielstudium. Ab 1957 gehörte er zum Berliner Ensem...

Caroline M. Buck

Fromme Verführung

Von gut fünf Millionen Finnen waren rund 100 000 noch nie im Kino. Wer daraus allerdings Rückschlüsse auf die Qualität des finnischen Kinos ziehen wollte, läge völlig falsch. Das finnische Kino blüht und gedeiht, daran besteht nach den Nordischen Filmtagen Lübeck nun wirklich kein Zweifel mehr.Nein, es ist nicht die Qualität der einheimischen Filmproduktion, es ist ihr Glaube, der viele Finnen von...

Premiere zum Mauerfall

Heute abend wird im Berliner Kino International das 20. Premierenjubiläum von Heiner Carows »Coming Out« gefeiert (20 Uhr, Eintritt: 8 €). Matthias Freihof, geboren 1961 in Plauen, wurde durch den Film, in dem er die Hauptrolle des Philipp hatte, schlagartig bekannt. Der an der Hochschule für Schauspielkunst Berlin »Ernst Busch« ausgebildete Künstler blieb seiner großen Leidenschaft Theater und Varieté treu. Auf dem Bildschirm war er fünf Jahre lang in der Serie »Siska« sowie in Breloers »Todesspiel« und »Vera Brühne« zu sehen. Im Kino hatte er unter anderen einen Part in Bryan Singers »Operation Walkyrie«.

Seite 18

Deutsches Team meldet sich zurück

Am Anfang gab es Pfiffe, am Ende nur noch Beifall: Bundestrainer Uwe Krupp hat der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft sechs Monate nach dem WM-Schock in der Schweiz, als sie nur 15. wurde, wieder Leben eingehaucht. Der verdiente Lohn für den beherzten Auftritt beim 20. Deutschland-Cup in München war der umjubelte 5:1 (3:1, 1:0, 1:0)-Sieg am Sonntag gegen den Erzrivalen Schweiz. Vor dem entsche...

Frank Thomas, dpa

Jenny Wolf dreht den Spieß um

Jenny Wolf riss die Fäuste in die Luft, und Anni Friesinger-Postma schüttelte nur ungläubig den Kopf. Die Reaktionen der deutschen Eisschnelllaufstars hätten beim Weltcup in Berlin unterschiedlicher kaum sein können. Beim ersten Saisonauftakt seit 16 Jahren ohne die gesperrte Claudia Pechstein, die am Sonntag auf der Zuschauertribüne saß, trumpfte Sprint-Weltmeisterin Jenny Wolf am Sonntag mit ihr...

THW Kiel trotz 31:31 weiter Spitzenreiter

Der deutsche Handball-Männermeister THW Kiel bleibt in der Champions League auf Achtelfinalkurs. Mit Glück und dank eines starken Christian Zeitz konnten die die Kieler gerade noch ihre erste Saisonniederlage verhindern und bleiben trotz eines 31:31 (13:13) beim dänischen Vertreter KIF Kolding Spitzenreiter der Gruppe D. Die Dänen feierten nach zehn Niederlagen gegen deutsche Klubs im Europapokal ...

Seite 19

Turbine mit 3:1-Erfolg

Die Fußballerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam sind in der Bundesliga weiter auf dem Vormarsch. Aufsteiger Tennis Borussia Berlin hatte am Sonntag im Berlin-Brandenburg-Duell keine Chance: Der deutsche Meister Turbine siegte 3:1 (2:0), machte damit den vierten Bundesliga-Heimsieg perfekt und sicherte ohne Probleme den zweiten Tabellenplatz. Dabei konnten die Potsdamerinnen aber nie überzeugen.Die G...

Dresden zerlegt Jena
ndPlusMatthias Koch, Jena

Dresden zerlegt Jena

Das hat es im Ernst-Abbe-Sportfeld noch nie gegeben. Zehn Minuten vor dem Ende rollten viele der an sich treuesten und lautstärksten Anhänger des FC Carl Zeiss Jena in der Südkurve ihre Transparente und Fahnen ein. Im Anschluss daran verließen sie den Ort des Grauens, nachdem kurz zuvor das verdiente 4:0 für Dynamo Dresden durch Gerrit Müller (77.) gefallen war. Dabei blieb es vor 9846 Zuschauern....

Seite 20
ndPlusOliver Händler

Maulkorb

Die Verträge des FC Bayern sollten mal auf ihre Verfassungsmäßigkeit überprüft werden. Wenn Interviews nur beim Klub angefragt und stets von ihm autorisiert werden müssen, klingt das nach Eingriff in die grundgesetzlich festgeschriebene Redefreiheit aller Spieler, auch die von Philipp Lahm. In München soll es ein Tabu sein, öffentlich Klub, Trainer und Mitspieler zu kritisieren. Ein Maulkorb, der ...

Cottbus siegt wieder dank alter Tugenden

Der FC Energie Cottbus hat seine Talfahrt in der 2. Fußball-Bundesliga beendet und 1860 München noch tiefer in die Krise gestürzt. Die Lausitzer bezwangen die »Löwen« am Sonntag nach zuletzt vier Partien ohne Sieg daheim mit 1:0. Für die Münchner war es die vierte Pleite in Serie. Damit wächst der Druck auf Trainer Ewald Lienen, dessen hartes Durchgreifen vor der Partie nicht die erhoffte Wirkung ...

Elisabeth Schlammerl, München

Ablenkung in der Krise

Dieses Mal wollte Uli Hoeneß nicht wortlos das Stadion verlassen. Der Manager des FC Bayern München nahm sich viel Zeit, allerdings vor allem für Fragen, die nichts mit dem unbefriedigenden 1:1 gegen den FC Schalke 04 zu tun hatten. Dabei hätte es viel zu bereden gegeben über die sportliche Situation des Rekordmeisters: Die Mannschaft ist am Samstag auf den achten Platz in der Bundesliga abgerutsc...