Ausgabe vom 14.11.2009

Seite 1

Unten links

Die Kinder, die beim Vorlesetag am Freitag auf spannende Geschichten warteten, mussten auf einige Vorleser verzichten. Die führenden Sozialdemokraten hatten keine Zeit; sie mussten zum Parteitag nach Dresden, unangenehme Berichte vorlesen. Immerhin wäre es für sie nützlich gewesen, einen Blick in die »Zwölf Goldenen Vorlese-Regeln« zu werfen. Dass die Zuhörer bequem gesessen haben (Tipp 1), darf m...

René Heilig

Guttenberg durchkämmt afghanische Etappe

Guttenbergs zweitägige Afghanistan-Show war gut, doch die Lage bleibt ernst. Der Minister weiß das nur zu gut. Daher versprach der CSU-Mann, die Kampfeinheiten im nördlichen Kundus um eine Einsatzkompanie von 120 Soldaten zu verstärken.

Den Auflösungsprozess beschleunigen
ndPlusHelmut Lölhöffel

Den Auflösungsprozess beschleunigen

Die NPD steht vor dem finanziellen Bankrott. Damit wird »Deutschlands starke Rechte«, wie sie sich selbst nennt, empfindlich geschwächt. Doch wir sollten uns nicht einlullen lassen. Das politische Aus ist es noch längst nicht. In ihren Rechenschaftsberichten hat die NPD offenbar jahrelang Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen und Spenden überhöht ausgewiesen. Zweck einer solchen Manipulation kann nur ...

Sozialdemokraten rechnen mit ihrer Führung ab
ndPlusGabriele Oertel

Sozialdemokraten rechnen mit ihrer Führung ab

Von der Führung gefürchtet, von der Basis herbeigesehnt – am Freitag begann die SPD auf dem Dresdner Parteitag, Ursachen für das sozialdemokratische Wahldebakel vom 27. September zu analysieren und Schlussfolgerungen zu ziehen. Am Abend sollte Sigmar Gabriel zum neuen SPD-Chef gewählt werden.

Seite 2

Zu Gast bei den Kleinsten

Die Dresdner Genossen, sagt Martin Dulig, hätten derzeit glänzende Augen. Das hat, glaubt man Sachsens SPD-Landeschef, einen einfachen Grund: »So viele Sozialdemokraten haben sie seit 60 Jahren nicht mehr auf einem Haufen gesehen!« Dulig steht in der Messehalle in Dresden und schaut auf die 2000 Delegierten und Gäste des Bundesparteitages. Wenn Dulig alle, aber wirklich alle Mitglieder seines Land...

Eine nackte Partei in innerem Unfrieden
Hendrik Lasch

Eine nackte Partei in innerem Unfrieden

Der angestaute Unmut war enorm: Über 50 Redner machten nach einer zumeist als enttäuschend empfundenen Rede Franz Münteferings ihrem Ärger über den Zustand der SPD Luft.Namen sind manchmal doch Vorzeichen. Ausgerechnet Harald Unfried aus Landshut wurde als erstes ans Rednerpult gerufen, nachdem Franz Müntefering kurz vor zwölf seine letzte Rede als Parteivorsitzender der SPD beendet hatte. Immerhi...

Müntefering darf die Partei nicht mehr retten
ndPlusUwe Kalbe

Müntefering darf die Partei nicht mehr retten

Dieser Parteitag hat kein Motto. Anders als sonst gibt es keine Botschaft, die übers Präsidium gepinnt wäre, wie das sonst üblich ist. Dieser Parteitag behandelt die Frage, ob die SPD als Volkspartei überleben wird. »Sozialdemokratische Partei Deutschlands« steht deshalb statt eines Mottos über dem Präsidium. »Ja oder nein«, könnte man ergänzen.

Seite 3
Lachen, statt heulen: »Hände hoch!«

Lachen, statt heulen: »Hände hoch!«

ND: »Charly M.« geht es nicht gut? Hört man. Tepper: Hört man? Man kann es auch sehen – wenn man sich im Zuschauerraum umschaut, nicht nur im »Charly M.«. Einige Intendanten registrieren einen Publikumsrückgang von 30 bis 50 Prozent. Das Kabarett hat also die Krise? Wie die SPD. SPD, was ist das? Das rätselte auch »Busenwunder« Kader Loth in einer Quiz-Show: »SPD? Wieder so eine kranke Frage...

Seite 4
René Heilig

Hoppla, ein Zauberer

Beifall für Zauberer Karl-Theodor! Allez hopp – wie fix zieht er doch die Wahrheit über Afghanistan aus seinem Zylinder. Beifall, die Nation fühlt sich endlich wieder ernst genommen. Auch die Nummer mit den 120 Gewehrträgern, die er mal schnell für bedrängte Kameraden nach Kundus verlegt, ist toll. Einzigartig! Super-Show! Zugabe! Zugabe? Wollen wir wirklich noch mehr Illusionen aufsaugen? D...

Gabriele Oertel

Scherbengericht

Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier ist von keinem Zweifel gerührt. Noch während Parteitagsdelegierte über Agenda-Politik, Rente mit 67, Glaubwürdigkeitsverlust, mangelnde Solidarität und einen SPD-Führungsstil »mit nachholender Demokratie« schimpfen, was das Zeug hält, zeigt er sich in diversen Interviews vom bisherigen Kurs überzeugt. Und auch Franz Müntferings Blick zurück ist wenig selbstkri...

Olaf Standke

Japanische Klippen

Barack Obama bemühte sich auf der ersten Station seiner präsidialen Jungfernfahrt in pazifischen Gewässern demonstrativ, alle politischen Klippen mit wohlklingenden Worten zu umschiffen. Man werde das Bündnis mit Japan hegen und pflegen, bilde es doch das Kernstück der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu den ost- und südostasiatischen Staaten, die man ausbauen wolle. Schließlich seien ...

ndPlusHilmar König, Delhi

Kriegsheld

Während des nationalistischen Taumels in Sri Lanka nach dem militärischen Sieg über die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) im Mai ließ sich neben dem Präsidenten vor allem ein Mann als großer Held feiern: General Sarath Fonseka. Er gilt als militärischer Architekt der Vernichtungsschlacht gegen die LTTE-Rebellen und wurde danach von Präsident Mahinda Rajapakse zum Chef des Verteidigungsstabes ...

Tieropfer zur Fußball-WM?

Tieropfer zur Fußball-WM?

ND: Traditionalisten wollen während der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika in sämtlichen Stadien sogenannte Opferkühe schlachten, um das Wohlwollen der Ahnen zu sichern. Ist so ein Ansinnen ernst zu nehmen? Initiator ist immerhin der Makhonya Royal Trust, dem die Koordinierung aller kulturellen Aktivitäten zur WM übertragen wurden. Und der für Traditionsangelegenheiten zuständige Minister...

Seite 5

Steinbach greift Westerwelle an

Berlin (dpa/ND). Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach hat FDP-Chef und Außenminister Guido Westerwelle im Streit um einen Beiratsposten der Stiftung »Flucht, Vertreibung, Versöhnung« scharf angegriffen. »Es ist Aufgabe des neuen Außenministers, hier die Weichen umzustellen, statt Vertrauen bei Nachbarländern durch Opfergaben eigener Bürger oder Organisationen zu erkaufen«, sagte die CDU-Bundes...

Hilferuf nach Mittel gegen Altersblindheit

Berlin (dpa/ND). Auch rund drei Jahre nach der Zulassung eines speziellen Mittels gegen Altersblindheit wird zehntausenden Patienten laut Verbänden die rechtzeitige Therapie vorenthalten. Betroffene würden deshalb mit einem anderen, nicht zugelassenen Medikament behandelt, schrieben fünf Verbände am Freitag in einem offenen Brief an die Spitzenverbände von Ärzten und Krankenkassen. Oder sie müsste...

Hörsäle an 50 Hochschulen besetzt

Berlin (AFP/ND). Die Studenten haben ihren Protest gegen die Studienbedingungen an deutschen Unis nochmals deutlich ausgeweitet. Bundesweit waren am Freitag Hörsäle an mehr als 50 Hochschulstandorten besetzt, wie der studentische Dachverband fzs in Berlin mitteilte. Bei Hochschulrektoren und Bildungspolitikern stießen die Proteste auf grundsätzliches Verständnis.Weitere Aktionen gegen Missstände i...

ndPlusMarkus Bernhard, Köln

Neue Aids-Präventionsstrategien

Auch in naher Zukunft wird es keinen Impfstoff geben, der vor einer HIV-Infektion schützt. So lautet eines der Ergebnisse der 12. Europäischen Aids-Konferenz (EACS), die am heutigen Samstag in Köln zu Ende geht. Der Kongress findet seit 1991 im zweijährigen Rhythmus abwechselnd in größeren Städten Europas statt.

Seite 6

9/11-Prozess soll vor ein Zivilgericht

Washington (AFP/ND). Der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September wird nach Angaben eines Anwalts vor einem Zivilgericht in New York stattfinden. Der mit dem Verfahren befasste Militäranwalt bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der »Washington Post«. Derzeit sind die fünf Angeklagten im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba inhaftiert. Es wurde erwa...

UNICEF: Kinder in Kriegsgebieten schützen

Berlin (epd/ND). Zum 20. Jahrestag der UN-Kinderkonvention hat das Hilfswerk UNICEF einen besseren Schutz von Kindern in Kriegs- und Krisengebieten gefordert. Weltweit wüchsen rund eine Milliarde Kinder in Ländern auf, die in kriegerischen Auseinandersetzungen verwickelt sind, sagte Dieter Pool von UNICEF Deutschland am Freitag in Berlin. Diese Kinder seien einer kaum fassbaren Brutalität und Glei...

ndPlusAert van Riel und Ines Wallrodt

»Konservatismus macht anfällig«

Fast jeder zweite Europäer hegt Vorurteile gegenüber Migranten, religiösen Gruppen oder Minderheiten, ergab eine Studie. Kontakte zwischen unterschiedlichen Gruppen könnten Vorurteile verringern.

Seite 7

Sarkozy verteidigt nationale Debatte

Paris (AFP/ND). Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat die von seiner Regierung eingeleitete Debatte über die »nationale Identität« gegen Kritik verteidigt. Die Diskussion sei notwendig für den Zusammenhalt und das Selbstverständnis des Landes, sagte Sarkozy im südfranzösischen La Chappelle-en-Vercors. Auf die Debatte zu verzichten sei »gefährlich«, weil dies »allen Extremisten das Feld üb...

Julian Bartosz, Wroclaw

Polen in Litauen haben Probleme

Litauens Präsidentin Dalia Grybaus- kaite war in diesem Jahr einziger ausländischer Ehrengast am »Tag der Unabhängigkeit Polens«, der am 11. November begangen wurde.

ndPlusKristina Popova, Sofia

Sofia sucht Nachfolger für Boiko Borissow

Zwanzig Kandidaten streben nach dem Amt des Bürgermeisters der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Der Posten ist vakant, seit das bisherige Stadtoberhaupt, Boiko Borissow, im Sommer zum Regierungschef gewählt wurde.

ndPlusLeo Burghardt, Havanna

Kuba arbeitet am Entwurf eines »neuen Sozialismus«

Kuba diskutiert seine Zukunft. Die zweite »nationale Debatte«, deren Ergebnisse der Regierung als Fundament einer internen aktualisierten Analyse dienen werden, ist nach vier Tagen gerade zu Ende gegangen. Praktisch macht die ungewisse Zukunft der Libreta Sorgen, die der Bevölkerung seit 1963 subventionierten Zugang zu Lebensmitteln verschafft.

Seite 8

British Airways und Iberia fliegen zusammen

London (AFP/ND). British Airways (BA) will durch eine Fusion mit Iberia weiter auf Weltniveau fliegen. Angesichts einer Reihe von Luftfahrt-Allianzen um die Rivalen Air France-KLM und Lufthansa wolle sein Konzern nicht »zurückbleiben«, sagte BA-Chef Willie Walsh am Freitag. Kostren in Höhe von rund 400 Millionen Euro jährlich könnten eingespart werden.BA und Iberia hatten mehr als ein Jahr über ei...

Leistung der Wirtschaft wuchs leicht

Wiesbaden/Luxemburg (Agenturen/ND). Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist im dritten Quartal um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gewachsen. habe sich der »leichte Aufwärtstrend« aus dem Frühjahr zwischen Juli und September fortgesetzt, erklärte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. Gegenüber dem dritten Quartal 2008 ermittelte die Behörde beim Bruttoinlandsprodukt jedoch ...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Index bringt Licht ins Dunkel

Mit einem neuartigen Index will das »Tax Justice Network« Licht ins Dunkel bringen, in dem weltweit jeden Tag Milliardenbeträge verschwinden. Das Ranking umfasst 60 Länder, die illegale Finanztransfers und Steuerflucht begünstigen.

Seite 9

Patent auf Stammzellen vor Gericht

Karlsruhe (epd/ND). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat eine Entscheidung über die umstrittene Patentierbarkeit menschlicher embryonaler Stammzellen an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) verwiesen. Diesen Beschluss fasste der BGH nach einer Verhandlung am Donnerstag. (AZ: Xa ZR 58/07)In dem Rechtsstreit um ein 1999 genehmigtes Patent, das dem Bonner Stammzellforscher Oliver Brüstle die wirtschaftlich...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Gebäude der Zukunft in Kopenhagen

Einen »grünen Leuchtturm« nennt die Universität von Kopenhagen ihr neuestes Gebäude, das kürzlich eingeweiht wurde. Es soll den Weg zeigen, wie im Gebäude der Zukunft die Forderungen nach einem gesunden Raumklima mit moderner Architektur und minimiertem Energieverbrauch kombiniert werden können. Die gesammelten Erfahrungen gehen in eine Datenbank des Wissenschaftsministeriums ein und sollen mit zu...

ndPlusKnut Henkel, Hamburg

Die etwas andere Textilfabrik

Europas größtes Versandhaus, Otto, geht neue Wege. In Bangladesch will das Hamburger Unternehmen gemeinsam mit der Grameen-Bank eine Textilfabrik nach sozialen und ökologischen Kriterien bauen. Ein Novum in der Branche, das von Nord-Süd-Aktivisten allerdings mit Skepsis betrachtet wird. An den Arbeitsbedingungen in der Branche werde diese eine Fabrik nämlich nichts ändern.

ndPlusSusanne Götze, Washington

Das Zünglein an der Klimawaage

Die USA sind vor der Weltklimakonferenz in Kopenhagen das Zünglein an der Waage: Ohne weitreichende Zugeständnisse seitens der Amerikaner werden sich auch Schwellenländer wie China nicht bewegen. Der Besuch von US-Präsident Obama dort könnte für eine Einigung entscheidend sein.

Seite 10
Barbara Reitter

Fotokunst

Zwei Umstände trugen dazu bei, dass deutsche Fotografie weltweit in ihrer künstlerischen Bedeutung den Leistungen des Bauhauses gleichgesetzt wird. Zum einen dank des Paars Bernd und Hilla Becher, die seit 1976 den Lehrstuhl »Photographie« an der Düsseldorfer Kunstakademie hatten – und zwei Generationen höchst unterschiedlicher Fotokünstler ausbildeten. Der zweite Grund: Der Verleger Lothar ...

ndPlusGunnar Decker

Endstation Zwischendeck

Seltsamerweise scheint man Hermann Sudermanns »Sturmgeselle Sokrates« heute nicht mehr zu kennen (am Deutschen Theater gab es in der Endzeit der DDR eine denkwürdige Aufführung) – das wäre ein Stück gewesen für zwanzig Jahre Castorfsche Volksbühnen-Intendanz. Die »Alten vom Berge«, arrivierte Bürger inzwischen, pflegen ihre revolutionären Ideale von 1848. Fröhliches Vereinsleben der Ritter d...

Seite 11
Jan Freitag

Ein bisschen Kabel 1

Im eigenen Land, gilt der Prophet nicht viel. Der TV-Sender arte zum Beispiel, einst als anspruchsvolle Nische des dualen Systems entstanden, versauert im Jahr seiner Volljährigkeit bei knapp einem Prozent Marktanteil, während Dschungelcamps, Bauersfrausuchen oder »Wetten, dass …?« Rekordquoten erzielen. Kein Wunder, dass auch der deutsch-französische Kulturkanal im Zeitalter der Einheitswä...

PLATTENBAU
ndPlusMartin Hatzius

PLATTENBAU

Attac – allein das Wort hat etwas Ungestümes. Wer denkt denn, wenn er es hört, an die sich windende französische Buchstabenschlange, die dieses Wort so griffig global verkürzt: association pour une taxation des transactions financières pour l'aide aux citoyens; dt.: Vereinigung für eine Besteuerung von Finanztransaktionen zum Nutzen der Bürger? Nein, wer attac sagt, meint Attacke; Angriff, B...

Matthias Biskupek

Helfender Hinweis

Mathias Wedel hat wieder eine Sammlung seiner in verschiedenen Medien mal kürzer mal länger gedruckten Texte unter dem Titel »Wie schön, dass wir die Doofen sind« veröffentlicht. Literaturwissenschaftler werden über kurz oder lang herausfinden, dass dies ein ironisch gemeinter Titel ist. Doch nützt uns eine solche Sammlung in der gegenwärtig angespannten Lage? Über Sammlungen kann man nämlich nur ...

Wolfgang Schmidbauer

Wie werden Helfer zu Rächern?

Was bewegt einen Militärarzt, der sich bisher in der Heimat um traumatisierte Soldaten gekümmert hat, Amok zu laufen? Als Major Nidal Malik Hasan aus zwei automatischen Waffen das Feuer auf seine Kameraden eröffnete, soll er »Allah Akhbar« (Gott ist groß) gerufen haben. 13 Menschen starben, mehr als 30 wurden verletzt. Der in den USA geborene Muslim lehnte die Missionen im Irak und in Afghanistan ...

Seite 14
Einwurf
Oliver Händler

Einwurf

Der Jahrestag des Ende des Ersten Weltkriegs kam am Donnerstag den besten Behindertensportlern Deutschlands in die Quere. Sie sind es ohnehin gewöhnt, meist unbeachtet ihren sportlichen Höchstleistungen nachzugehen, doch auf eine Frau hatten sie noch immer verlassen können: Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin ist Schirmherrin des Förderkreises Behindertensport und übergab in den zurückliegenden Jah...

Sandra Degenhardt und Peter Hübner, dpa

Zehntausende kommen zu Trauerfeier für Enke

Hannover bereitet sich auf die größte Trauerfeier in der Bundesrepublik seit 42 Jahren vor. Mehrere zehntausend Menschen wollen am Sonntag Abschied von Robert Enke nehmen. Die für viele immer noch unfassbare Selbsttötung des Torhüters von Hannover 96 und der Nationalmannschaft am Dienstag hat eine fast beispiellose Anteilnahme in der Bevölkerung ausgelöst. Die Trauer um Enke, der unter Depressione...

ndPlusThomas Bachmann, SID

Die Angst vor dem K.o.

Die angeschlagenen Fußball-Großmächte Frankreich und Portugal flüchten sich ohne ihre Superstars in Zweckoptimismus, die Außenseiter aus Irland und Bosnien-Herzegowina träumen vom großen Coup. Heute beginnt der zweiteilige Kampf um die letzten vier europäischen Plätze bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika. Auch Otto Rehhagels WM-Traum steht auf dem Spiel. Seine Griechen treffen auf die Ukraine und ...

ndPlusJürgen Holz

Erst das Dementi, dann die Wende

Am 14. November 1989 gerät ein Idol des DDR-Sports ungewollt in die Schlagzeilen: Der Ausnahmeboxer Henry Maske, der sechs Wochen zuvor in Moskau den ersten Weltmeistertitel im DDR-Boxsport gewonnen hat. »Bild« verkündet an diesem Tag eine Sensation: »DDR-Olympiasieger Maske will Profi werden.« Lanciert wird diese Meldung von Wolfgang Wilke, damals Trainer des Westberliner Boxprofis Graciano Rocch...

Seite 15
ndPlusMartin Kröger

In den Kulissen

Sie sind das Symbol der Hauptstadt: Die Berliner Stadtbärinnen Maxi und Schnute – aber ihr Gehege im Köllnischen Park im Bezirk Mitte wird seit längerem von Tierschützern aufgrund seiner viel zu kleinen Größe kritisiert. Dass Maxi und Schnute jedes Jahr eine Geburtstagstorte aus Obst erhalten, kann die umstrittene Haltung im Zwinger nach Ansicht der Grünen jedoch nicht kompensieren. In seine...

Klaus Joachim Herrmann

Ärger und Enttäuschung bei Rot-Rot

Die Gelegenheit gleich mal so richtig beim roten Schopfe packen wollte gestern der Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates e. V. der CDU. Nur eine Große Koalition könne Berlin jetzt noch bis zum Ende der Legislatur helfen, erklärte der Vorsitzende des Vereins der Unternehmer und Führungskräfte, Claus-Peter Martens. Allerdings räumte selbst er vorsorglich ein, dies sei »auch nicht die Ideallösung«.A...

Peter Kirschey

Wird Kurras doch einmal auspacken?

Kaum jemand würde sich für den Fall des fast 82 Jahre alten kranken Mannes interessieren, wenn es sich bei dem Angeklagten im ges-trigen Prozess vor dem Amtsgericht Tiergarten nicht um Karl-Heinz Kurras handelte. Das sagten sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung. Kurz und knapp heißt es in der Anklageschrift: Kurras soll am 12. Juni 2009 in seiner Wohnung in Spandau ohne entsprechende beh...

Seite 16
ndPlusMelanie König

Comedy-Tour durch Berlin

»Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum braucht er eine Wohnung, bitte sehr …« Und so weiter. »Reih dich ein in die türkische Einheitsfront, weil du auch ein Türke bist.« Mit Inbrunst singt »Ali« das Einheitsfrontlied, während der Bus an der Landesvertretung Bayerns vorbeifährt. Es drohe die »Vermüncherung« Berlins, warnt der Mitbürger mit Migrationshintergrund. Nur noch teure Appartments...

Tom Mustroph

Wanderndes Daumenkino

Volker Gerling ist ein Menschenfänger. Mit einem Bauchladen voller Filme tippelt der gelernte Regisseur und Kameramann im Sommer quer durch Deutschland und trifft dabei unter anderem auf todkranke Erfinder, Liebespaare am Fischbrötchenstand und Astronomielehrpfade. »Meist sprechen mich die Leute an, weil ich mit meinem Kasten schon recht auffällig bin. Und weil neugierige Menschen meist auch sehr ...

Bundestag ein Lager für Knallfrösche
ndPlusVolkmar Draeger

Bundestag ein Lager für Knallfrösche

Rechtzeitig vorm Fest ist sie wieder da, die unvergleichliche Mary, und weiß auch gleich den Grund: Ich bin die Bescherung, mein Geschenk an die Welt. Dass sie dies wie vieles im Drei-Stunden-Programm »Mary Christmas« nicht ernst meint, versteht sich bei so viel Zungenfertigkeit. Die Fangemeinde erwartet genau das: ein Spiel zwischen Schein und Sein, fröhlicher Attacke und tragischer Attitüde, spr...

Seite 17
ndPlusRené Heilig

Brannenburg schließt ab – auch mit der Tradition?

Nach 53 Jahren heißt es Abschiednehmen vom bayerischen Bundeswehrstandort Brannenburg. Bis zum April 2010 muss das Gebirgspionierbataillon komplett nach Ingolstadt umziehen – die Garnison Degerndorf-Brannenburg wird aufgelöst.Begründet wurde die Garnison in den Jahren 1935/36 mit dem Bau der Karfreitkaserne für das I. Bataillon des Gebirgsjäger-Regiments 100. Im Jahr 1956 wurde das Gebirgspi...

ndPlusAntje Stiebitz

In 50 Sprachen gegen Gewalt

Am liebsten würden sie sich selbst überflüssig machen, sagt Bettina Geißel aus dem Vorstand der BIG-Hotline. Doch soweit ist es noch nicht und deswegen feierte die Berliner Initiative gegen Gewalt (BIG) gestern im Schöneberger Rathaus ihr zehnjähriges Bestehen. Seit November 1999 kämpft die Hotline in 50 Sprachen gegen häusliche Gewalt, indem sie Frauen und Kindern 365 Tage im Jahr von 9 bis 24 Uh...

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Tod am Rande eines Polizeieinsatzes

Vor 20 Jahren starb in Göttingen die Studentin Conny Weßmann am Rande eines massiven Polizeieinsatzes. An ihren Tod wollen am heutigen Samstag zahlreiche Menschen mit einer Demonstration erinnern.

Seite 18

Wegen der Kohle kein Koalitionskrach

Der neue SPD-Fraktionschef Dietmar Woidke ermahnt die Linkspartei, sich an den Koalitionsvertrag zu halten, weil Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linkspartei) sagte, die Koalition werde in den kommenden fünf Jahren keine Entscheidung über neue Braunkohletagebaue treffen. Gibt es jetzt den ersten Koalitionskrach?Ach wo! Ich werde mich in der nächsten Woche mit Herrn Woidke zusammensetzen und ...

Christina Onnasch, dpa

Der Meister der Posaunen

Naumburg (dpa/ND). Die Wände hängen voller Trompeten, Hörner und Posaunen. Sie sind nagelneu oder Jahrzehnte alt, glänzend oder stumpf, reparaturbedürftig oder gerade hergestellt. Der 40-jährige Werkstattchef Matthias Fiedelack übt den seltenen Beruf des Metallblasinstrumentenbauers aus. Den Familienbetrieb in Naumburg gibt es seit einem halben Jahrhundert. »Handgemachte Instrumente sind nach wie ...

Rituelles Gericht gegen Bauernpräsidenten

Bauern- und Umweltgruppierungen wollen im Wohnort von Bauernverbandspräsident Gerd Sonnleitner mit einem kaum noch gebräuchlichen rituellen Feldgericht gegen dessen Politik protestieren. In der CSU-Spitze ist man entsetzt.

Erster Polizeihauptkommissar der Linksfraktion
ndPlusAndreas Fritsche

Erster Polizeihauptkommissar der Linksfraktion

Ingeborg Kolodzeike, die selbst im Rollstuhl sitzt, kümmerte sich in der Linksfraktion viele Jahre um die Behindertenpolitik. Um ein Mandat im neuen Landtag hat sie sich aber nicht mehr bemüht. Für ihr Thema ist jetzt der Parlamentsneuling Jürgen Maresch aus Cottbus zuständig. Der Bundespolizist ist zwar selbst nicht körperlich beeinträchtigt, weiß aber trotzdem aus eigener Erfahrung, worum es geh...

Bernd Kammer

Mit »Klage-Aktien« gegen Fluglärm

Mit der Ausgabe von »Klage-Aktien« will der Bürgerverein Brandenburg-Berlin (BVBB) das Geld für eine Klage gegen die neuen Nachtflugregeln am künftigen Hauptstadtflughafen BBI zusammenbekommen. Der BVBB schätzt, dass ein erneuter Gang vor das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bis zu 300 000 Euro kosten könnte. Vor allem durch eine Sonderumlage der Mitglieder von jeweils 100 Euro hat der Verein j...

Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt

Falscher Alarm am Fraport

Die Faust blieb in der Tasche. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat einen für Freitagvormittag angesetzten Streik des Personals der Bodendienste am Frankfurt Rhein-Main-Flughafen abgeblasen. Damit ist das Chaos ausgeblieben, das die Luftverkehrsgesellschaften und der Flughafenbetreiber Fraport AG als Folge eines Arbeitskampfs der für einen reibungslosen Flugverkehr unabdingbaren Dienste befürchtet hatten.

Seite 19
Komm zurück in deine wahre, echte Biografie!

Komm zurück in deine wahre, echte Biografie!

ND: Jochen Kowalski, können Sie Blut sehen? Kowalski: Na klar, die obligate Frage an den Sohn eines Fleischers. Auch Joschka Fischer und Uli Hoeneß haben derartige soziale Wurzeln. Aus denen sind ebenfalls Künstler ihrer jeweiligen Sparte geworden. Der eine hat Steine geschmissen, der andere fing früh mit dem Fußballspielen an. Beides war mein Ding nicht. Die Mitschüler tippten sich an den Kopp: K...

Seite 20
ndPlusWolfgang Brauer

Die Warnungen der Kunst

Vom 25. September bis zum 26. Oktober 1813 schrieb Friedrich Rochlitz Tagebuch. Daran wäre nichts Ungewöhnliches, wenn sich der Musikschriftsteller zu jener Zeit nicht in Leipzig aufgehalten hätte. Hautnah wurde er so zum Zeugen jenes Gemetzels, das als »Völkerschlacht« in die Geschichte einging. Friedrich Rochlitz wusste, dass er Augenzeuge historischer Ereignisse wurde, und er schrieb auf, was e...

Seite 21
ndPlusEkkehard Sauermann

Ein Netz mit mehreren Spinnen

Der 1977 in Indien geborene und in Washington lebende Parag Khanna hat in Barack Obamas Wahlkampfteam als außenpolitischer Berater mitgewirkt. Sein jüngstes Buch »Der Kampf um die Zweite Welt« ist ein groß angelegter Beitrag zur Einschätzung der weltpolitischen Situation.

Seite 22

WochenChronik

13. November 1974: Der Chef der PLO, Jasser Arafat, darf erstmals vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen sprechen. 13. November 1979: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik streiken Lehrer; die Kultusministerien verurteilen den Streik als Pflichtverletzung von Beamten. 14. November 1854: Ein Unwetter über dem Schwarzen Meer bewirkt während des Krimkrieges schwere Schäden bei der eng...

Wahnsinn

Nein, aus dem ND haben die Bürger der DDR am 10. November 1989 nicht erfahren, dass die Mauer löchrig geworden ist. Auch das Wort »Wahnsinn« kam hier nicht vor. Die Titelseite informierte über den Beschluss der 10. Tagung des ZK zur Einberufung einer Parteikonferenz der SED sowie den »offenen Gedankenaustausch« zwischen SED-Chef Krenz und dem Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, SPD-Vize R...

Stockholm wählte das kleinere Übel
Jan Peters

Stockholm wählte das kleinere Übel

Gründliche Quellen- und Literaturrecherchen und sparsame politische Kommentare, das sind die Markenzeichen dieser soliden Arbeit. Als Spezialist für die traditionelle Orientierung auf Nordeuropa unter Greifswalder Historikern kennt Wolfgang Wilhelmus alle wichtigen Archivbestände. Er wendet sich »an einen breiteren Interessentenkreis«, verzichtet dabei auf brillierendes Spezialistentum und möchte ...

Harald Lange

»Ihr werdet eure Partei nicht wiedererkennen«

Der 50. Jahrestag des Godesberger Grundsatzprogramms der SPD hätte eine Jubelfeier werden sollen. Angesichts der katastrophalen Niederlage der SPD in der Bundestagswahl 2009 wird sie nun wohl eher gedämpft ausfallen. Der 15. November, der Tag, an dem das Programm beschlossen wurde, fällt in diesem Jahr zudem erneut – wie damals – auf den Volkstrauertag. Marxismus ade Dem Godesberger Pa...

Seite 23
Mangelerscheinungen

Mangelerscheinungen

Das neuerdings von Batterieherstellern so gesuchte Element Lithium gehört nach der herrschenden kosmologischen Theorie zu jenen leichten Elementen, die sich bereits kurz nach dem Urknall vor der Entstehung erster Sterne gebildet haben. Deshalb sollte der Lithiumanteil aller Sterne im Prinzip gleich sein. Lithiummangel wäre einzig bei jenen Sternen erklärlich, die so heiß sind, dass auch Lithiumker...

Martin Koch

Vielfalt ohne Genwandel

Biologische Populationen, deren Umwelt sich rasch und dramatisch verändert, sind in ihrer Existenz besonders gefährdet. Denn der Versuch von Lebewesen, ihre genetische Ausstattung durch Mutationen synchron an die veränderte Lage anzupassen, schlägt häufig fehl. Aber auch aus dieser Sackgasse hat die Evolution einen Ausweg gefunden. Um ihr Überleben zu sichern, variieren manche Lebewesen vorsorglic...

Von Mäusen und Menschen
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Von Mäusen und Menschen

»Manchmal ist es doch ganz gut, VIP zu sein«, denke ich – nicht ganz uneitel – beim Betreten des überfüllten Audimax meiner Hongkonger Uni. Studenten belegen bereits alle Treppenstufen, illustre Gäste wie der reichste Mann Hongkongs, Li Ka-Shing, und VIPs (wie ich) werden durchgewinkt. Ich bekomme einen Platz ganz vorn. Der nette alte Herr auf dem Platz vor mir dreht sich um und schütt...

ndPlusDieter B. Herrmann

Die Auferstehung der Weltmaschine

Richtige Partystimmung wollte nicht aufkommen an jenem 21. Oktober 2008, als im Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf 3000 hochrangige Gäste aus aller Welt zur offiziellen Einweihung des größten Teilchenbeschleunigers der Welt gekommen waren. Der »Large Hadron Collider« (LHC) war nämlich zu diesem Zeitpunkt schon wieder abgeschaltet. Kurz nach dem Beginn des Probebetriebes im August war ...

Seite 24
Detlef D. Pries

Ungarns »Maueröffner«

In Ungarn bedurfte es 1989 weder eines gewaltsamen Umsturzes – wie im südlichen Nachbarland Rumänien – noch einer »samtenen« Revolution wie in der Tschechoslowakei. Es waren Kräfte in der regierenden Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei (USAP) selbst, die den Systemwechsel vorbereiteten. So hieß es denn auch 1993 in einem Porträtband über osteuropäische Politiker: »Den ungarische...

Seite 26
Geheimtipp Gänsegeier
Michael Müller

Geheimtipp Gänsegeier

Abseits von Belgrad und Donau bieten sich in Serbien vor allem drei Reiseerkundungen an: eine auf den Spuren weströmischer Kaiser, eine inmitten orthodoxen Klosterlebens und schließlich eine durch atemberaubende Naturschutzgebiete. Letztere sind touristisch übrigens bislang am wenigsten entdeckt. Und es bleibt zu hoffen wie zu befürchten, dass sie bald nicht mehr als Geheimtipp gelten.

Seite 27
Ritt auf 'nem Bock, Skifahren im Sommer
ndPlusHeidi Diehl

Ritt auf 'nem Bock, Skifahren im Sommer

Jeden Mittag pünktlich um 12 Uhr erscheinen auf dem Uhrturm des Poznaner Rathauses zwei Ziegenböckchen, gehen zwölfmal energisch mit den Hörnern aufeinander los und verschwinden wieder. Die Tiere sollen demjenigen Glück bringen, der sich auf den Rücken einer der Ziegen setzt, sie fest bei den Hörnern packt und sich mit geschlossenen Augen etwas wünscht. Gut gesagt – nur wie soll man zu ihnen...

Seite 28
Kinderbuch
Udo Bartsch

Kinderbuch

Oft sind es die befremdlichen Geschichten, die ungewöhnlichen und erklärungsbedürftigen, die bei Kindern am längsten nachwirken. »Miranda geht« ist genau solch eine; schon die Hauptfigur könnte seltsamer kaum sein: »Die dickste Frau der Welt«, so bewirbt der Zirkus seine einzige Attraktion. Unglaubliche 3,10 Meter beträgt Mirandas Hüftumfang. Erschrocken und fasziniert betrachten die Kinder des Kü...

ndPlusMonika Salz

Einauge sei wachsam!

Der Pirat auf der Schachtel deutet auf Kinderspiel. Doch das Spiel selbst ist ein durchaus erwachsenes von den Grandseigneurs unter den Spiele-Erfindern: Kramer und Kiesling. Das Motiv ist ein altbekanntes und beliebtes noch dazu: Pirat, Insel, Schätze. Natürlich gewinnt der Pirat, der am Ende die meisten Juwelen hat. Auf den Inseln gibt es aber noch mehr. Neben den Juwelen halten die verschiedenf...

Testspielauflösung vom 7.11.

Preisfrage: Automobilwerk Zwickau Personenkraftwagen 500 Kubikzentimeter Hubraum. – Die drei Gewinner der ND-Überraschung, die unter allen richtigen Einsendungen wie immer ausgelost wurden, sind: Heinz Tirpitz, Berlin; Falk Fälker, Neuenhagen; Claudia Albers, Papenburg. Wer schrieb es? –Jean Paul (21. März 1763 - 14. November 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter), deutscher ...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Wer schrieb es? Wenn man zur wirklichen Freiheit vordringt, dann wird man merken, dass sie statt das Ende der Kämpfe den Hauptkampf bedeutet – den Kampf um die Wahrheit. Womit endete sie? Womit endete am 15. November 1923 in Deutschland die Inflation? Worum ging es? Am 16. November 1870 stellten August Bebel und Wilhelm Liebknecht im Reichstag einen Antrag, auf Grund dessen sie mit der Besch...

Quittenzeit für Gaumen und Nase
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Quittenzeit für Gaumen und Nase

Leuchtend gelb liegen sie in der Obstschale, und ein frischer Duft schmeichelt der Nase – der von Quitten (Foto: B. Müller). Wochenlang kann man ihn genießen. Die »goldenen Äpfel der Hesperiden« wurden von den alten Griechen und Römern nicht nur besungen, sondern auch genossen, und sie sind rund ums Mittelmeer eine verbreitete Frucht mit ihren vielen Verarbeitungsmöglichkeiten zu Kompott, Ma...

Mal konservativ, mal aggressiv
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Mal konservativ, mal aggressiv

Als Maxime Vachier-Lagrave, der gerade 19 Jahre alt gewordene französische Großmeister, das Bieler Schachfestival 2009 für sich entschied, hatte ich seinen Stil als konservativen bezeichnet (»Konservativ gewinnt« ND, 08.08.09). Doch genau so hatte er in Biel immerhin Schachgrößen wie Wassyl Iwantschuk und Alexander Morosewitsch hinter sich gelassen. Nun hat Vachier-Lagrave bewiesen, dass er auch a...

Sombrero-Nebel im Strohhut
ndPlusRené Gralla

Sombrero-Nebel im Strohhut

Der rote Raumkreuzer hat vor seinem Sprung zur Großen Magellanschen Wolke noch rasch einen Stopp zum Nachtanken eingelegt, auf einem überraschend grünen Planeten in der Perseusspirale der Milchstraße, immerhin schon 6000 Lichtjahre entfernt von der heimatlichen Erde. Die Konkurrenz in der blauen Maschine ist dagegen per Warpantrieb bereits außer Sichtweite gedüst, wahrscheinlich gondelt das Team g...