Ausgabe vom 26.11.2009

Seite 1

Unten links

Häufig wird dem Trend angedichtet, er sei ein Genosse. Warum es so heißt, ist nicht vollständig erklärbar. Die Wochenzeitschrift »Die Zeit« meinte vor fast einem Vierteljahrhundert sogar, dass es sich bei ihm um ein Ehrenmitglied der SPD handele. Nun muss man natürlich darauf hinweisen, dass die SPD seinerzeit – es war das Jahr 1985 – nicht nur Ehren-, sondern auch zahlende Mitglieder ...

ndPlusGabriele Oertel

Projekt 19

Vielleicht lag es am Timing. Sich als 13. SPD-Chef nach 1945 an einem Freitag den 13. wählen zu lassen – das war schon ziemlich mutig von Sigmar Gabriel. Oder ist, nachdem die Sozialdemokraten in Umfragen an der 20-Prozent-Marke gelandet waren, eher als Mut der Verzweiflung zu werten. Aber obwohl Gabriel in Dresden alles gegeben hat, sind die Wähler offensichtlich wenig überzeugt. 19 Prozent...

GM: Jeder fünfte Opelaner soll gehen

Der Opel-Mutterkonzern General Motors hat nun die Katze aus dem Sack gelassen: Alle deutschen Standorte bleiben erhalten, aber Tausende Arbeitsplätze sollen gestrichen werden.

Seite 2

Häuptling Raoni will den Staudamm nicht

Der britische Rockstar Sting will den Bau des Großstaudamms Belo Monte im brasilianischen Amazonasgebiet stoppen. Mit Raoni, dem Häuptling des Kayapó-Volkes, forderte er dieser Tage in São Paulo ein Ende des Projekts, wie die Zeitung »Valor« am Montag berichtete. »Brasilien braucht Energie, aber vielleicht braucht es nicht Belo Monte«, sagte der Musiker. Die Indianervölker, deren Lebensraum durch ...

ndPlusSteffen Twardowski

Enttäuschung Schwarz-Gelb

Eine Mehrheit der Bevölkerung lehnt weiterhin den Afghanistaneinsatz ab und die Zufriedenheit mit dem Management der Krise sinkt.

ndPlusGerhard Dilger, Porto Alegre

Bremse oder neue Impulse für Erfolg in Kopenhagen?

Heute möchte Brasiliens Präsident Lula in Sachen Klima eine »ehrgeizige Botschaft« der Amazonas-Anrainerstaaten an die Weltöffentlichkeit auf den Weg bringen. Hierfür hat der Staatschef seine Kollegen mitten ins Amazonasgebiet eingeladen: in die Urwaldgroßstadt Manaus.

Seite 3
USOFORAL schlichtet Konflikte
ndPlusJulia Ziegler

USOFORAL schlichtet Konflikte

Die Casamance im Süden Senegals ist eine unruhige Region: Seit 1982 befinden sich die Bewegung MFDC (Mouvement des forces démocratiques de la Casamance), diverse Rebellengruppen und die Regierung Senegals in einem Konflikt, der zeitweise militärisch ausgetragen wurde. Seit 2004 herrscht Waffenstillstand, aber der Konflikt droht jederzeit wieder aufzuflammen. Die vom Weltfriedensdienst WFD unterstützte Frauenorganisation USOFORAL engagiert sich für gewaltfreie Konfliktlösungen.

Kathrin Zeiske, Tegucigalpa

»Alle haben Angst vor den Soldaten«

Der Wahltermin 29. November wurde schon lange vor dem Putsch in Honduras Ende Juni festgelegt. Die Putschregierung hält daran fest, vereitelte jedoch die Rückkehr des rechtmäßigen Präsidenten Manuel »Mel« Zelaya ins Amt. Die Repression im Lande ist ungebrochen; aber auch die Widerstandsbewegung zeigt sich entschlossen. Ein Stimmungsbild aus der Hauptstadt von Honduras.

Seite 4
ndPlusIna Beyer

Neoliberale Feuerlöscher

Die Kurzarbeit wird in der derzeitigen Krise als entscheidendes Instrument eingesetzt, mit dem Entlassungen verhindert werden sollen. Zu Recht: Die Effekte der wirtschaftlichen Talfahrt wären ohne sie bislang weitaus verheerender ausgefallen. Auch weiterhin ist kein Ende der Krise abzusehen. Die Regelung zum Jahresende einfach auslaufen zu lassen, wäre daher unverantwortlich gewesen. Grundsätzlich...

ndPlusOlaf Standke

Falsches Signal

Auch die 1997 mit dem Friedensnobelpreis geehrte Internationale Kampagne gegen Landminen hatte auf Barack Obama gehofft. Vergeblich. Die USA bleiben beim Boykott der vor zehn Jahren in Kraft getretenen Ottawa-Konvention, die inzwischen von über 150 Staaten ratifiziert wurde. Sie verbietet Einsatz, Produktion, Lagerung und Weitergabe von Antipersonenminen. Selbst wenn die Supermacht in der vergange...

Kurt Stenger

Blassgrünes Feigenblatt

Norbert Röttgen werden Liebäugeleien mit schwarz-grünen Bündnissen nachgesagt. Eine Option, die die Kanzlerin-Partei auf Länderebene längst praktiziert und sich auch auf Bundesebene für irgendwann mal offenhalten will. In der wirtschaftsnahen Koalition mit der FDP fällt dem neuen Umweltminister schon qua Amt die Aufgabe zu, den Kontakt zu den Grünen nicht abreißen zu lassen. So ist wohl auch Röttg...

ndPlusOlaf Standke

Staatsdiener

Er sei die »very essence of a retired Whitehall mandarin«, schrieb dieser Tage der Londoner »Daily Mirror« über Sir John Chilcot, und in dieser Charakterisierung steckt auch die Befürchtung vieler Kritiker: Wie soll der Prototyp eines pensionierten »hohen Tiers« aus der Londoner Regierungsbürokratie unabhängig den Verstrickungen des britischen Kabinetts in Bushs Irak-Feldzug nachgehen? Der 70-Jähr...

Wie kann man Gewalt vorbeugen?

Wie kann man Gewalt vorbeugen?

ND: Hat sich beim Thema Gewalt gegen Frauen etwas verändert? Grieger: Es gibt keine Hinweise, dass der Umfang größer oder geringer geworden ist. Mittlerweile trauen sich aber mehr Frauen, die Gewalt öffentlich zu machen und sich Unterstützung zu suchen. Daraus resultiert ein deutlicher Anstieg an Frauen, die unsere Beratungseinrichtungen frequentieren. Wir führen das auf eine stärkere Öffentlichke...

Seite 5

Noch nie so viele Studienanfänger

Berlin (dpa/ND). Noch nie haben in Deutschland so viele junge Menschen ein Studium begonnen wie in diesem Jahr: Insgesamt schrieben sich 423?400 Frauen und Männer erstmals für ein Studium an einer Hochschule ein. Das sind knapp sieben Prozent mehr als 2008, meldete das Statistische Bundesamt am Mittwoch. Derweil setzten die Studenten an mehreren Hochschulorten – unter anderem in Hessen, Bayern und Niedersachsen – ihre Proteste fort.

Kurzarbeitergeld wird verlängert

Berlin (AFP/dpa). Angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise hat die Bundesregierung eine neue Sonderregelung zum Kurzarbeitergeld beschlossen. Firmen in Not können ab Anfang Januar 2010 für maximal 18 Monate Kurzarbeit beantragen. Die bisherige Regelung, die zum Jahresende ausläuft, sieht eine Bezugsdauer von bis zu 24 Monaten vor.Die Neuregelung gilt ab dem 1. Januar 2010 für zwölf Monate. Das ...

Gericht hält »Soli« für verfassungswidrig

Hannover (dpa/ND). Der seit 1995 erhobene Solidaritätszuschlag wackelt erstmals. Das Bundesverfassungsgericht soll auf Wunsch des niedersächsischen Finanzgerichts prüfen, ob der seit 14 Jahren dauerhaft zu entrichtende und für den »Aufbau Ost« eingeführte »Soli« verfassungswidrig ist. Konkret ging es am Mittwoch in Hannover um die Klage eines Angestellten, der 2007 rund 1000 Euro Solizuschlag zahl...

Fabian Lambeck

Leistung lohnt sich nicht

Wenn Kinder aus Hartz-IV-Familien einen Ferienjob antreten und mehr als 100 Euro im Monat verdienen, kürzt man ihren Eltern den Regelsatz. Denn das zusätzliche Einkommen wird mit dem Arbeitslosengeld II verrechnet. Heute legt die LINKE dem Bundestag einen Antrag vor, der diese unsägliche Praxis beenden soll.

Seite 6
Peter Nowak

Nebenjob beim Verfassungsschutz

Die Stasi-Tätigkeit eines Landtagsabgeordneten sorgt in Brandenburg derzeit für Aufregung. Doch selbst der Verfassungsschutzes beschäftigt Studenten zu Spionagezwecken.

Seite 7

Sechsergruppe einig über Resolution

Im Streit um das iranische Atomprogramm haben sich die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats und Deutschland auf eine Resolution gegen Teheran verständigt.

ndPlusNorman Paech

Minister ohne Eigenschaften

So stellen sich Frühstücksdirektoren bei ihren befreundeten Unternehmen vor. Man kennt die Empfindlichkeiten und rührt nicht an sie. Man hat auch nichts zu sagen, keinen Auftrag, es sei denn, unverbindlich und unauffällig zu bleiben. Man lauscht der Musik, die einem vorgespielt wird und applaudiert höflich. Das alles hat Westerwelle tadellos erledigt und wird rundum dafür gelobt. Was ist das für e...

Maues Moratorium

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will den Siedlungsausbau im Westjordanland für zehn Monate einfrieren – mit Ausnahmen.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

Tusk will für Polen Kanzler-System

Dem polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk ist kurz nach der Halbzeit seiner Regierungsperiode eine umwerfende Staatsidee eingefallen: Er will Polen mit dem »Kanzler-System« nach deutschem Vorbild ordnen.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Sozialisten leiden an Mitgliederschwund

Der Zwist in der Führungsriege der französischen Sozialisten (SP) findet kein Ende. Auch die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal mischt mit – und sorgt für Empörung.

Hilmar König, Delhi

Delhi rüstet im Kampf gegen Terror auf

Die Terrorattacke in Mumbai am 26. November vor einem Jahr ging als eines der schwärzesten Kapitel in Indiens jüngere Geschichte ein. Der Sicherheitsapparat wurde vollkommen überrascht. Über 160 Menschen wurden bei dem Angriff getötet, mehr als 300 verletzt. In Indien und Pakistan laufen die gerichtlichen Untersuchungen des Massakers.

Seite 9

Öko-Label für Reifen

Straßburg (AFP/ND). Wie Kühlschränke oder Waschmaschinen sollen künftig auch Autoreifen ein Öko-Label erhalten, das unter anderem über ihre Energieeffizienz informiert. Eine entsprechende Verordnung hat das Europaparlament am Mittwoch verabschiedet. Die Regelung war zuvor mit dem Ministerrat ausgehandelt worden, der dem Text formal zustimmen muss. Die Vereinbarung gilt ab Mitte Juli 2012 für neu p...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Offshore-Windanlagen statt Containerriesen

Als die Leitung der Lindøwerft im August der Belegschaft mitteilte, dass ihre Arbeitsplätze 2012 verschwinden werden, sah es schwarz aus für die heute rund 2500 Beschäftigten plus viele Zulieferer. Doch Industrie und Politik haben sich zusammengetan, um die Nutzung des Riesengeländes, auf dem bisher die größten Containerschiffe der Welt gebaut werden, auch in Zukunft sicherzustellen. Die Idee war naheliegend, es für die kommende grüne Revolution zu nutzen und hier ein Wissenszentrum für erneuerbare Energien zu errichten.

Porsche verbucht weitere Verluste

Porsche leidet unter der missglückten VW-Übernahme und stellt sich auf einen steinigen Weg zur Verschmelzung mit Europas größtem Autobauer ein. Nach tiefroten Zahlen 2008/09 rechnen die Stuttgarter auch für 2010 mit einem Milliardenverlust.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Daimler macht es mit Kamaz

Die marode russische Fahrzeugindustrie soll mit ausländischem Know-how aufgepäppelt werden. Im Lkw-Bereich soll es Daimler richten.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Der charmante, mit dem Jean-Gabin-Preis ausgezeichnete französische Schauspieler (Foto: Verleih) wurde Ende der 80er Jahre international bekannt – durch seine Rolle als Musiker, in den sich »Die Studentin« (Sophie Marceau) verliebt. Inzwischen ist er nicht nur in Frankreich ein Star – jetzt zu sehen als alleinerziehender Vater in »Wenn wir zusammen sind«. Seine Karriere hatte der aus e...

Angelika Nguyen

Blickfang

Fünfzackiger Stern auf rotem Grund, Buchstaben im Kreis, fertig ist das Logo. Mit der Edition »Meisterwerke des Lateinamerikanischen Films« hat das Label Icestorm Entertainment ein neues Marktsegment des Weltfilmschaffens belegt, das sich unter eigenständiger Unternehmensführung denn auch »Ice-storm Revolution« nennt. Das Mutterunternehmen Icestorm Entertainment vertreibt seit Jahren DEFA-Filme, s...

Der lange Schatten
Gunnar Decker

Der lange Schatten

Vatermord scheint ein Wunschbild jeder nachrückenden Generation. Aus dem Weg mit denen, die dem eigenen Leben im Weg stehen! Jeder Generationenwechsel ist eine Art Vatermord. Denn irgendwann muss man anfangen, auf sich selbst zu hören. Arnolt Bronnen hat 1913 ein wahrhaft revolutionäres Stück mit dem Titel »Vatermord« geschrieben – gegen eine festgefahrene Welt der Traditionen, gegen die got...

Seite 11

Überblick

Seinen Blick über den Tellerrand hinaus zu richten, ist eine allgemein beliebte Aufforderung. Die LINKE in Berlin will sie annehmen und wird sie sich auf dem Parteitag am Samstag sicher selbst als Aufgabe stellen. Bei zwei rot-roten Regierungen in zwei benachbarten Bundesländern und besonders im Falle Berlins und Brandenburgs ist es wahrlich verlockend, gemeinsam »linke Politik für die Region zu g...

ndPlusMartin Kröger

Weder Freund noch Helfer

»Willkommen in der freundlichsten Stadt der Welt!« heißt es auf der Homepage der Imagekampagne »be berlin«. Insgesamt 14 Partner verpflichten sich dort getreu des Slogans, ihren Teil für das freundliche Antlitz Berlins beizutragen. An erster Stelle tritt dabei die Polizei auf. Ihr Motto: »sei cop, sei top, sei berlin«. Was den drei US-Amerikanern Robin Peel, Rebecca Stuart und Dmitry Brill allerdi...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Von Wasser, Tarif und Diäten

Von Bilanz bis Ausblick reicht der Parteitag der LINKEN am Samstag, kündigte gestern Landesvorsitzender Klaus Lederer an. Er meinte damit Themen von Wasser über den Tarif des Öffentlichen Dienstes bis zu Diäten. Ein breites Spektrum der Besinnung auf eine inhaltliche Auseinandersetzung, nachdem die letzte Zeit doch stark auf aktuelle politische Kampagnen orientiert war. Die liefen durchaus erfolgr...

Seite 12

Bethanien zieht um

(dpa). Das traditionsreiche Berliner Szenequartier Künstlerhaus Bethanien zieht nach 35 Jahren im Juni 2010 vom Mariannenplatz in ein neues Atelier- und Ausstellungszentrum an der Kottbusser Straße/Ecke Kohlfurter Straße um. Das bisher überwiegend leer stehende Gewerbegebäude hat eine Gesamtfläche von rund 10 000 qm. Das teilten das Künstlerhaus und die Immobilienfirma Berggruen Holdings am Dienst...

Anouk Meyer

Edgar Wallace

Die Musik steigt unheilvoll an, beschwört neblige Londoner Nächte herauf, dunkle Gassen, leise Schritte. Schwarz vermummte Gestalten flitzen lautlos über die Bühne, irgendwo schreit eine Möwe. Typischen Edgar Wallace-Grusel, spannend und zugleich liebevoll selbstironisch in ein Puppenspiel verpackt, servieren die Hans Wurst Nachfahren mit ihrem Stück »Die Tür mit den sieben Schlössern«. Drei Morde...

»One World« für Menschenrechte
Kira Taszman

»One World« für Menschenrechte

Es gibt Filmreihen, die sich leicht konsumierbare Werke, festgelegte Genres oder eine bestimmte Ästhetik auf die Fahnen geschrieben haben. Zu diesen Festivals gehört das »One World Festival für Menschenrechte und Medien« nicht. Seit der Gründung dieser Veranstaltung vor sechs Jahren werden hier Filme gezeigt, die ethische, politische und globale Fragen aufwerfen und harte Fakten präsentieren. So i...

Seite 13

LINKE fodert Verzicht auf Steinkohlekraftwerk

Schwerin (dpa/ND). Die Linkspartei hat die SPD/CDU-Regierung von Mecklenburg-Vorpommern aufgefordert, beim Gewässerschutz mit gutem Beispiel voranzugehen und das geplante Steinkohlekraftwerk in Lubmin zu verhindern. Ein solches Kraftwerk schade mit der Einleitung des Kühlwassers dem Greifswalder Bodden, betonte Vize-Landesvorsitzende Mignon Schwenke am Mittwoch.Schwenke reagierte damit auf den Zwi...

ndPlusMirko Knoche, Hamburg

Aufschub im Fall Gängeviertel

Die Hausbesetzer im Hamburger Gängeviertel dürfen bis auf Weiteres in den leer stehenden Gebäuden bleiben. Der niederländische Investor Hanzevast konnte vor Gericht eine Räumung vorerst nicht durchsetzen.

ndPlusJörg Meyer

»Räumung ist nicht hinnehmbar«

Die Räumung des Wohnprojekts »Brunnen 183« in Mitte wird ein juristisches Nachspiel haben. »Die Räumung war so rechtswidrig, dass man das nicht hinnehmen kann«, sagte der Rechtsanwalt der Bewohner, Moritz Heusinger, gegenüber ND. Für nur fünf Wohnungen hätten Räumungstitel vorgelegen, beim Rest seien nicht einmal Gerichtsverfahren anhängig.Die Polizei habe die Räumung des kompletten Hauses vor ihm...

Uwe Kraus, Wernigerode

Angriff mit Schneekanonen

Um die Tourismus-Region Harz für Investoren interessanter zu machen, will der Landkreis Goslar in vielen Bereichen den Landschaftsschutz lockern. Nachgedacht wird unter anderem über den Bau einer Sommerrodelbahn und eines Erlebnisparks auf dem Bocksberg bei Hahnenklee. »Da werden Projekte wie Ferienparkgroßanlagen oder alpine Skiangebote aus der Mottenkiste gezaubert, die alle Anstrengungen gegen ...

SA-Gefängnis zur Gedenkstätte
Uta Herrmann

SA-Gefängnis zur Gedenkstätte

»Die frühen Orte des nationalsozialistischen Terrors von 1933 sind erst in den letzten zehn Jahren von der Forschung bedacht«, beginnt Prof. Stefanie Endlich ihren Vortrag über Konzentrationslager in der Anfangszeit des NS-Regimes in der gut besuchten Galerie Olga Benario in der Neuköllner Richardstraße. Zu den frühen Lagern, die sich wesentlich von denen ab 1936 unterschieden, aber schon zeigten,...

Seite 14
Nicole Grün, dpa

Verbrecherjagd im Museum

Eine futuristische Ausstellung zur Nano-Technik ist seit einigen Tagen im Deutschen Museum München zu sehen. Unter anderem kann man dort selbst DNA-Forschung betreiben.

Landtag will Umgang mit NS-Propaganda klären

München (dpa/ND). Der bayerische Landtag macht sich Gedanken, wie die Verbreitung von NS-Propaganda nach dem Auslaufen der bisherigen Blockaderechte des Freistaats im Jahr 2015 verhindert werden kann. Dazu vereinbarten die fünf Fraktionen am Mittwoch im Hochschulausschuss eine Expertenanhörung, um die Handlungsmöglichkeiten zu klären.Bisher kann die Staatsregierung den Nachdruck vieler NS-Propagan...

Sabrina Gorges, dpa

Haushaltshilfe und Elterntrainer

Der Kinderschutzbund von Sachsen-Anhalt setzt auf speziell ausgebildete Familienbetreuer. Diese Paten sollen Familien vor allem bei alltäglichen Aufgaben unterstützen und deren Tagesablauf organisieren.

Hoffmann kontra Kaiser und Nord

Potsdam (dpa). Der Stasi-belastete Landtagsabgeordnete der LINKEN, Gerd-Rüdiger Hoffmann, hat eine mögliche Niederlegung seines Mandats an Rücktritte führender Brandenburger Linkspolitiker geknüpft. Wenn die Fraktionsvorsitzende Kerstin Kaiser sowie der Landesparteichef und Bundestagsabgeordnete Thomas Nord, die ebenfalls Stasi-Kontakte hatten, ihr Mandat niederlegten, würde Hoffmann seine Haltung...

Wilfried Neiße

Staat stockt Lehrstellen auf

Von den rund 15 000 Schulabgängern des Jahres konnten die meisten mit einer Lehrstelle versorgt werden. Trotz des Sinkens der Bewerberzahlen musste die öffentliche Hand im Rahmen des Bund-Länder-Programms auch in Brandenburg erneut überbetriebliche Ausbildungsplätze bereitstellen.Nach Abschluss des Beratungsjahres gab es laut Arbeitsminister Günter Baaske (SPD) in Brandenburg 505 »unversorgte« Jug...

Seite 15
ndPlusMarion Pietrzok

Loch an Loch

D ie Welt im Allgemeinen und im Speziellen hält in jedem Bruchteil jeder nur geringsten Sekunde Überraschungen bereit. Und offenbar bevorzugt solche, von denen man nicht weiß, ob man über sie lachen oder weinen soll. Eben vernahm man, dass das europäische Kernforschungszentrum CERN – unlängst schon in den öffentlichen Blick gelangt durch seine tragende Nebenrolle im Hollywood-Film »Illuminat...

Geschichten vom Fremdsein
Wolfgang Brauer

Geschichten vom Fremdsein

So sperrig und ungenau der Begriff ist, mit dem sie erfasst werden, so schwer tut sich die deutsche »Mehrheitsgesellschaft« mit ihnen, den »russlanddeutschen Spätaussiedlern«. Die Anzahl der Menschen deutscher Herkunft, die lange nach dem Ende des Krieges, hauptsächlich jedoch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, nach Deutschland kamen, beträgt inzwischen weit über zwei Millionen. Wie hoch der ...

ndPlusKira Taszman

Schatten auf dem Spiegel der Zeit

Für den Verhafteten muss es sich angefühlt haben wie eine Szene aus einem seiner Horrorfilme. Denn das Empfangskomitee, das den Star-Regisseur Roman Polanski am Abend des 26. September am Züricher Flughafen erwartete, war nicht etwa vom Züricher Filmfestival entsandt, das ihm zu Ehren eine Retrospektive organisiert hatte. Es war die Schweizer Polizei, die den »Oscar«-Preisträ- ger aufgrund eines A...

Seite 16
Werner Jung

Künstler und Käuze

Nach dem großen Erfolg seines Romans »Eine Frage der Zeit« über den ersten Weltkrieg in Deutsch-Ostafrika hat Alex Capus jenes Projekt fortgesponnen, das er 2006 mit dem Band »Patriarchen« begonnen hat, in dem er über zehn schweizerische Unternehmer schrieb. »Himmelsstürmer« enthält zwölf Porträts, die, zunächst für Zeitungen und Zeitschriften verfasst, mehr oder minder berühmte historische Persön...

ndPlusSebastian Hennig

Nichts Neues unter der Sonne

»Der große Mann unterscheidet sich durch gar vieles von dem kleinen. Unter anderem auch dadurch, daß er aus vielem Kleinen etwas Großes macht ...« F. M. v. Klinger Nach einem kurzen Intermezzo bei Suhrkamp ist der »Doyen der zeitgenössischen Schweizer Literatur« (Die ZEIT) posthum wieder zu Hause angekommen. Schon 1987 erschien bei Zytglogge eine erste dreibändige Ausgabe. Der neue vierte Band, de...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Einsiedeln

Das soll nun eine Auszeichnung sein: dass du deine Koffer packen und dein Zuhause für eine ganze Weile verlassen musst, weil du anderswo Logis bekommst, womit auch noch Verpflichtungen verbunden sind. Gut, ein kleines Stipendium gibt es auch. Schließlich ist daheim weiter Miete zu zahlen und man muss von irgendwas leben. Im hiesigen Literaturbetrieb heißt diese Art Preisvergabe »Stadtschreiber von...

Seite 17
Heinz Niemann

Realität und Fantasie

Sechsunddreißig Autoren hat Klaus-Dietmar Henke, Professor an der TU Dresden, Vorsitzender des Beirats der Stiftung Berliner Mauer sowie stellvertretender Vorsitzender des vom Deutschen Bundestag bestellten Wissenschaftlichen Beratungsgremiums bei der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienste der ehemaligen DDR) für diesen Band gewonnen, darunter sieben einstige DDR-Bürger...

Entschuldigt, Genossen ...

Witz hatte die DDR. Unter Genossen kursierte beispielsweise folgender: »Du warst ja gar nicht bei der letzten Parteiversammlung.« Worauf der Angesprochene erwidert: »Ja, wenn ich gewusst hätte, dass es die letzte war.« Zum Lachen war einem allerdings nicht immer zumute. Wenn etwa der Parteiorganisator der studentischen Seminargruppe fragte: »Wo warst du denn gestern Abend?« Und man, ahnungslos, an...

Jörg Roesler

Oftmals nur die dritte Garnitur?

Der die Idee hatte, ist selbst ein »Wessi«: Friedrich Thießen, geboren in Bonn, habilitiert an der Universität Frankfurt am Main und nunmehr Wirtschaftsprofessor an der TU Chemnitz. Er befragte bzw. ließ Westdeutsche befragen, die Anfang der 90er Jahre dem Ruf oder der Weisung gefolgt waren, in die DDR bzw. neuen Bundesländer zu gehen, um das bundesrepublikanische Wirtschafts- und Rechtssystem ein...

Seite 19
Jirka Grahl

Verloren

Der Internationale Sportgerichtshof hat geurteilt: Claudia Pechsteins Sperre durch den Weltverband war rechtens, meinten die Schiedsrichter in Lausanne und begründeten in sachlichem Ton: Die stark verdächtigen Werte habe Pechstein nicht erklären können, von Doping ist also auszugehen. Das Retikulozyten-Wirrwarr in der Causa Pechstein ist damit vorerst geklärt. Selbst wenn Pechstein nun beim angekü...

Stuttgarter Befreiung

Liverpools Kapitän Steven Gerrard saß noch lange nach Schlusspfiff mit hängendem Kopf auf dem Platz, und die Fans mussten sich mit der Klubhymne »You'll never walk alone« selbst trösten – trotz eines 1:0-Erfolgs am Dienstagabend beim ungarischen Meister VSC Debrecen ist der englische Fußball-Rekordmeister in der Champions League ausgeschieden. Weil gleichzeitig Florenz gegen Lyon gewann, müs...

ndPlusMark Wolter

Spätes Glück im Trostpokal

Dragan Dojcin war der gefeierte Mann in der Spielerkabine von Alba Berlin – nicht etwa weil er viele Punkte erzielte, dafür aber die entscheidenden: Eine halbe Sekunde vor Ende packte der Serbe den vom Brett zurückprallenden Basketball, eine Zehntel Sekunde vor Ablauf der Uhr legte er ihn in den Korb. Mit der Schlusssirene gewann Alba am Dienstagabend in der heimischen Arena am Ostbahnhof se...

Claudia Pechstein bleibt gesperrt

Claudia Pechstein bleibt gesperrt

Der Internationale Sportgerichtshof CAS bestätigte gestern in seinem 66-seitigen Urteil die zweijährige Sperre der fünfmaligen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein aus Berlin (Foto: dpa). »Das CAS-Gremium stellte fest, dass der Anteil der Retikulozyten bei der Athletin am 6. und 7. Februar 2009 in Hamar einen Wert aufwies, der im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung in Europa, zu ande...

Seite 20
Kommen Sie heute zur ND-Schachgala – Eintritt frei!

Kommen Sie heute zur ND-Schachgala – Eintritt frei!

Spitzenschach bei ND – lassen Sie sich das nicht entgehen: Kommen Sie zur 4. ND-Damenschachgala heute im Verlagssitz von Neues Deutschland! Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Eintritt frei. Um 15.30 Uhr geht es los. Schauen Sie den Klasse-Spielerinnen beim Blitzturnier zu. Die Damen blitzen in der Vorrunde jede gegen jede. Die Finals beginnen gegen 19 Uhr. Kommentieren wird der deutsche Me...

Lieber Opernsängerin oder Eisschnellläuferin

Lieber Opernsängerin oder Eisschnellläuferin

Sie brennt auf Revanche. Deutschlands Vorzeigespielerin ELISABETH PÄHTZ (24) hatte bei der Internationalen ND-Damenschachgala 2008 den Hattrick mit einem dritten Titelgewinn in Folge knapp verpasst. Für das diesjährige Schnellturnier nimmt sich die Berlinerin den Einzug ins Finale fest vor. Das verspricht die Frauengroßmeisterin ihren vielen Fans im Interview mit Autor RENÉ GRALLA.