Ausgabe vom 07.12.2009

Seite 1

Unten links

Jetzt geht es endlich wieder auf-wärts: Die Regierung hat per Gesetz Wachstumsbeschleunigung befohlen. Fachleute kennen dieses Phänomen auch unter dem Begriff Akzeleration. Wir haben das in der Familie ganz ohne Gesetz hingekriegt – auf unsere Eltern können wir mehr oder weniger herabsehen, während unser Sohn uns ohne Leiter die Haare vom Kopf frisst. Das bedeutet aber auch: Die heutige Juge...

ndPlusWolf H. Wagner

»Berlusconi dimissioni«

Die Absage der Demonstranten in Rom war deutlich: »Berlusconi dimissioni« – Berlusconi: tritt zurück! Das riesige Transparent mit dieser Aufschrift markierte den Beginn des Demonstrationszuges, der durch Roms Innenstadt zog. Aus einem virtuellen Protest im Internet ist ein sehr realer geworden. Die Italiener, die genug haben vom »Cavaliere« und seinen Skandalen, seinem Trampelpfad durch die ...

René Heilig

Keine Festtagsruhe in Afghanistan

Der US-Präsident hat seine Afghanistan-Strategie erläutert, die NATO weiter ewige Gefolgschaft versprochen, der Bundestag bestätigte brav das ISAF-Mandat. Nun herrscht nach den Vorstellungen der Kriegsherren erst einmal wieder mediale Ruhe – bis sich zur Afghanistan-Konferenz Ende Januar Erfolge vermelden lassen.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Blogger gegen Berlusconi

Hunderttausende, wahrscheinlich sogar mehr als eine Millionen Menschen haben am Wochenende in Rom gegen Silvio Berlusconi und seine rechte Regierungspolitik demonstriert. Es war der erste öffentliche Auftritt der so genannten »lila Revolution«.

Seite 2
Susanne Götze

Protest als Türöffner

Knapp zwei Wochen lang will die junge Klimabewegung, die in Kopenhagen ihre Zelte aufgeschlagen hat, die Verhandlungsführer auf Trab halten.

Klimaabkommen mit Schlupflöchern?

Klimaabkommen mit Schlupflöchern?

Bei der UN-Konferenz in Kopenhagen besteht eine realistische Chance, dass sich die Staaten auf ein ambitioniertes globales Klimaschutzabkommen einigen. Der Geschäftsführer der Umwelt- und Nord-Süd-Organisation Germanwatch, Christoph Bals, ist optimistischer als mancher andere Beobachter. Allerdings könnte es ohne Druck Betroffener auch eine substanzlose Show-Veranstaltung werden. Das Interview führte Kurt Stenger.

Seite 3
Michael Müller, Bukarest

Ost-Entdeckung: Maisbrei explodiert doch

In Timisoara wurde im Dezember 1989 aus dem Protest gegen die Versetzung eines Priesters ein Aufbegehren gegen das Regime Nicolae Ceausescus. Rumänien war das einzige Land des »real existierenden Sozialismus«, in dem der Umsturz blutig und tödlich verlief. Teil 49 der ND-Serie.

Seite 4
Wolfgang Hübner

Nookes Treuepunkte

Dass in einer Gesellschaft, in der eigentlich nur Leistung zählt, gelegentlich auch noch Treue belohnt wird, ist eine schöne Sache. Im vorliegenden Falle gleich eine doppelt schöne. Außenminister Westerwelle will den Job des Menschenrechtsbeauftragten neu besetzen. Nicht etwa, weil er etwas gegen den bisherigen Amtsinhaber hätte. Nein, Westerwelle möchte einfach nur einen treuen FDP-Parteifreund i...

Silvia Ottow

Schwafelei in den Charts

Der neue Gesundheitsminister will an einer Beitragspauschale für die gesetzliche Krankenversicherung festhalten. Diese sei gerechter, begründet er. Nun ist es nicht das erste Mal, dass es Behauptungen in die Politikcharts schaffen, die keine sachliche oder gar wissenschaftliche Grundlage haben. Wir kennen das von den Lohnnebenkosten, deren notwendige Senkung mit der Schaffung zusätzlicher Arbeitsp...

ndPlusRené Heilig

Wer hat Osama gesehen?

Irgendwie gab es schon lange keine Witze mehr über Osama bin Laden, den bösesten der Bösen. Bis zu diesem Wochenende, da machte ein ganz mieser die Runde. Der geht so: Die USA haben seit Jahren keine brauchbaren Informationen über den Verbleib des Al-Qaida-Führers, man weiß nicht, wo er sich aufhält. US-Verteidigungsminister Robert Gates konnte nicht ein bisschen lachen, als er diese Peinlichkeit ...

Hans-Dieter Schütt

Die Starke

Rauschzustände hat sie geliebt. Auch den Glamour. Aber beides ist eine Anstrengung, die eines Tages nicht mehr lohnt. Dann, wenn der Charakter sein Recht einfordert. Bei Hanna Schygulla war es jener Tag, da ihre Mutter einen Schlaganfall bekam; das Sterben, das nun einsetzte, dauerte zehn Jahre. Schygulla hat keine Kinder, nun wurde die Mutter zum betreuten Wesen. Dann der alte Vater. »Dieses Dien...

Mediale Schamgrenzen
ndPlusHarald Kretzschmar

Mediale Schamgrenzen

Bereuen und verzeihen, sich schämen oder entschuldigen können allenfalls Menschen. Aber Medien? Ist ein Wort wie Versöhnung überhaupt medienkompatibel? So wie jüngst mit einem Gast-Essay unter dem Titel »Versöhnung ernst nehmen« im Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« medial umgegangen wurde – nein! Der in der letzten Landtagswahl vergleichsweise erfolgreiche brandenburgische SPD-Ministerpräside...

Seite 5
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Abgeordneten winkt 17-Prozent-Zuschlag

Sachsens Abgeordnete werden ab Januar 2010 acht Prozent mehr Geld bekommen. Kurz danach könnte es einen weiteren Zuschlag geben. Mit dem Appell zum Maßhalten blitzte die Opposition an CDU und FDP ab.

Seite 6

Weiter Streit um Steinbach

Im Dauerstreit um die Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach erhöht die Union den Druck auf die FDP.

Steuerbescheide falsch ausgefüllt

Knapp eine Million der bundesweit etwa 20 Millionen Rentner können nächstes Jahr nach Medienberichten mit teils hohen Rückzahlungen vom Finanzamt rechnen. Grund sind fehlerhaft ausgefüllte Steuerformulare.

Seite 7

Feuerinferno in Perm

Moskau (dpa/ND). Einem Feuerinferno in einem Nachtclub der Stadt Perm, rund 1400 Kilometer östlich von Moskau gelegen, fielen in der Nacht zum Sonnabend mindestens 112 meist junge Menschen zum Opfer. Der Brand war in der Millionenstadt ausgebrochen, als etwa 250 Menschen in dem Lokal feierten. Auslöser waren vermutlich Feuerwerkskörper, die den Deckenbehang aus Reisig und Plastik entzündeten. Auge...

Ausnahmezustand auf den Philippinen

Manila (dpa/ND). Knapp zwei Wochen nach einem Massaker mit 57 Toten im Süden der Philippinen hat die Regierung den Ausnahmezustand in der Provinz Maguindanao verhängt. Die Armee übernahm am Sonnabend die Kontrolle über alle Regierungseinrichtungen in dem Gebiet rund 900 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila.Der Gouverneur der Provinz, Andal Ampatuan Senior, hatte sich zuvor den Behörden gestellt...

Letzte Ehre für Víctor Jara

Von Gerhard Dilger. Porto AlegreIm September 1973 wurde der chilenische Musiker Víctor Jara gefoltert, ermordet und heimlich beerdigt. Nun haben ihm in Santiago Tausende die letzte Ehre erwiesen.Am 18. September 1973 bestattete Joan Turner Jara ihren Mann zusammen mit zwei Freunden in aller Stille in einem schmucklosen Fach auf Santiagos Zentralfriedhof. Am Sonnabend kam die Engländerin mit ihren ...

Seite 8
Christian Bunke, Manchester

Der ungewöhnliche Fall des Joe Glenton

Die Beteiligung britischer Truppen an den Kriegen in Irak und Afghanistan steht wieder im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte in Großbritannien.

ndPlusWolfgang Kötter

»Schweinegrippe« durch Biowaffen?

Im Genfer Palast der Nationen treffen sich heute die 163 Mitgliedstaaten der Konvention über das Verbot biologischer Waffen zu ihrer Jahrestagung.

Thomas Frahm, Sofia

Die Symbolik der leeren Schachtel

Bulgarien hat seit diesem Sommer eine neue Regierung. Angeführt von dem ehemaligen Feuerwehrmann und Leibwächter Boiko Borissow, genießt sie Zuspruch bisher vor allem dank heftiger Kritik ihrer Vorgänger.

Seite 9

Besuch im Netz erhält den Urwald

Christian Kroll hat pünktlich zum Weltklimagipfel in Kopenhagen eine neue umweltfreundliche Suchmaschine entwickelt. Ecosia arbeitet mit Ökostrom. Heute startet die »grüne Suchmaschine« . »Ecosia funktioniert wie jede andere Suchmaschine auch«, sagt Christian Kroll. Bei Recherchen nach populären Wörtern erscheint neben den Ergebnissen Werbung. 80 Prozent der Einnahmen werden für das Regenwald-Schu...

ndPlusUlrike Henning

Docstop für Gesundheit der Fernfahrer

Der 15. bundesweite Kongress »Armut und Gesundheit« behandelte in der vergangenen Woche in Berlin Defizite in der Versorgung von soziale Benachteiligten, ethische Fragen sowie Möglichkeiten der Selbsthilfe.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Rettungsboote für die Reedereien

Verhalten optimistisch steuert die deutsche Schifffahrt ins kommende Jahr. Warenmengen und Frachtraten steigen wieder an. Die neue Bundesregierung werde der »Säule unserer Volkswirtschaft« mit einigen Rettungsbooten helfen, versicherte Verkehrsminister Ramsauer bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Hamburg.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Über eigene Beine gefallen

Das Timing war perfekt. Wer immer sich die Mühe gemacht hat, alte E-Mails auf den Computern der britischen »Climate Research Unit« (CRU) an der University of East Anglia zu klauen, hat den Öl-, Kohle- und Gaskonzernen sowie den von ihnen gesponserten Klimawandel-»Skeptikern« eine Riesenfreude gemacht. Denn unter den mehr als 1000 Mails fanden sich welche, in denen sich CRU-Chef Phil Jones über jen...

Steffi Schweizer

Hilfe für schwimmende Panzer

Bei einer Zählung fanden Forscher vor zehn Jahren an einem Strandabschnitt auf der französischen Überseeinsel La Réunion nur noch zwei Meeresschildkröten. Heute sind es bei der gleichen Zählmethode immerhin schon 100. Keine absolute Zahl, aber ein ermutigendes Zeichen. Dabei lebten die Verwandten der Dinosaurier schon auf der Insel vor Südafrika, als sie noch unbewohnt war.

ndPlusWalter Willems

Ungeahnte Vielfalt in der Tiefsee

Sie ist einer der unwirtlichsten Teile des Planeten, und sie bietet eine atemberaubende Artenvielfalt. In einem mehrjährigen Projekt haben internationale Forscherteams die Tiefsee erkundet und fast 18 000 Arten entdeckt. »Die Tiefsee ist das größte zusammenhängende Ökosystem der Erde«, betont Chris German von der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) im US-Staat Massachusetts. »Es ist auch das am wenigsten erforschte.«

Bernhard Clasen

Wenn das Fundament wegrutscht

Als Russlands Präsident Medwedew vor wenigen Tagen Vertreter der Zivilgesellschaft empfing, überreichte Sergej Zyplenkow, der Direktor von »Greenpeace Russland«, ihm den neuesten Bericht der Umweltorganisation zu den Folgen der Klimakatastrophe für Russland und ein von der Organisation erarbeitetes Szenario zur Reduktion des CO2-Ausstoßes in Russland.

Seite 11

Strategisch

Von »strategischer Bedeutung« sei die Infrastruktur eines Unternehmens der öffentlichen Daseinsvorsorge, erklärt Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE). Wohl wahr. Seine Forderung, das Land Berlin solle darum in den bald zum Verkauf stehenden Netzbetreiber des Berliner Gasversorgers GASAG einsteigen, ist daher zu unterstützen. Auch und vor allem in Zeiten leerer Kassen. Denn es wäre eine sinnvolle...

In Tegel mit eigenen Ideen am Start

Den Finger auf Tegel haben die Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) und der Reinickendorfer Felix Lederle vom Landesvorstand der Linkspartei. Ihnen geht es um die möglichst beste Lösung, wenn 2011 mit Inbetriebnahme von Berlin Brandenburg International der Flughafen Tegel geschlossen wird. Da geht es um mehr als 460 Hektar. Es geht auch nicht allein um den direkt betroffen Bezirk Reinickendorf, sondern um Berlin und die Zukunft. Vor der am Mittwoch stattfindenden 3. Standortkonferenz zum Thema Nachnutzungskonzepte sprach mit beiden Politikern Klaus Joachim Herrmann.

Seite 12
Keine Aufklärung, keine Verbindlichkeit
Kira Taszman

Keine Aufklärung, keine Verbindlichkeit

»Wenn Sie mich fragen, was Regie bedeutet, fällt mir als Antwort nur ein: ›Ich weiß es nicht.‹« Diese Selbsteinschätzung Michelangelo Antonionis klingt für einen Filmemacher seines Renommees nach Koketterie. Auf den Lippen seiner Protagonistin Vittoria (Monica Vitti) in »L'eclisse« (Liebe 1962) gewinnt der zweite Teil des Zitats jedoch eine neue Dimension. Zum einen treibt dieses »Ich ...

Resteverwertung auf hohem Niveau
ndPlusVolkmar Draeger

Resteverwertung auf hohem Niveau

So ist das, wenn man sich auf die Pose des Skandalchoreografen kapriziert hat: Die Zuschauer erwarten immer mehr in derselben Richtung. Kunst aber bedeutet nicht Stillstand, Wiederholen des ewig Gleichen, sondern Entwicklung. Zwischen diesen zwei Polen zu pendeln, das eigene Markenzeichen zu bedienen und zugleich ein Fortschreiten zu beweisen, fällt nicht leicht, auch nicht dem Schotten Michael Cl...

Seite 13

Untreue in Bonn?

Für 200 Millionen Euro soll die frühere Bundeshauptstadt ein großzügiges Kongresszentrum bekommen – doch die Investoren sind pleite. Nun wird ermittelt, ob die Stadt unter Ex-OB Bärbel Dieckmann von deren Schieflage bereits wusste, als sie millionenschwere Aufträge vergab.

ndPlusSteffi Bey

Großstadtbauern in Kreuzberg

Auch im städtischen Raum stecken ländliche Qualitäten. Man muss sie nur im Chaos der vielen versiegelten Flächen und des stetigen Verkehrs ausfindig machen. Dann ist noch ein gutes Konzept nötig, braucht es ein paar Mitstreiter und eine große Portion Selbstbewusstsein.Robert Shaw und Marco Clausen, zwei junge Männer aus Kreuzberg, haben jetzt ein ungewöhnliches Projekt am Moritzplatz initiiert. Au...

ndPlusCarsten Grün, Mönchengladbach

Minister/in gesucht

Eine ungewöhnliche Zeitungsanzeige sorgte in der vergangenen Woche in Nordrhein-Westfalen für Aufsehen: Es wird eine Neubesetzung für die Spitze des Bildungsministeriums gesucht.

Seite 14
Sybille Gurack

Gezeichnet mit fotografischem Gedächtnis

Arbeitslose und Angestellte, Junge und Alte treffen sich jede Woche in der Fürstenwalder Kulturfabrik, um hier Kunst zu machen. »Anfang der 90er Jahre, als die alte Margarinefabrik noch eine Bauruine war, fanden sich bereits die ersten Kurse zusammen«, erinnert sich der heutige Leiter der künstlerischen Werkstätten Jörg Putzke.Unter der Anleitung des Keramikers Friedrich Stachat wurde gebildhauert...

Alte Menschen kosten weniger

Alte Menschen brauchen weder Kita noch Schule – und sind damit viel »billiger« als etwa Kinder. Daher sieht der Landesrechnungshof im Nordosten in der Alterung der Bevölkerung auch eine Chance – nämlich Geld zu sparen.

ndPlusMechthild Henneke, AFP

Wenn der Park zum Kühlschrank wird

Tropennächte an der Berliner Spree, mediterrane Bäume in den Straßen Kölns – und Malaria am Frankfurter Flughafen? Deutsche Großstädte beginnen allmählich, sich auf den Klimawandel einzustellen.

ndPlusMarina Mai

Die Stadt bleibt bunt

600 Menschen aus Berlin und Brandenburg demonstrierten am Sonnabend in Königs Wusterhausen gegen einen Aufmarsch von rund 250 Anhängern rechter Kameradschaften.Um zehn Uhr hatten die Kirchen der Stadt zu Gottesdiensten geladen und ließen Glocken läuten. Eine Stunde später versammelten sich Gegendemonstranten im Stadtzentrum, darunter die Berliner Ex-Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner, die Europa-A...

Velten Schäfer, Schwerin

Untoter Flughafen

Ende November hat die Lübecker Bürgerschaft mit einer rot-rot-grünen Mehrheit gegen den Willen des SPD-Oberbürgermeisters beschlossen, den unrentablen Flughafen zu schließen. FDP und ein Bürgerbündnis starten nun ein Bürgerbegehren, und die Landes-SPD setzt die Lübecker Genossen unter Druck.

Mit Durchblick, Einblick und Weitblick

ND: Wann haben Sie entschieden, als Landrätin im Barnim zu kandidieren? Mächtig: Dass die LINKEN zur Landratswahl antreten werden, stand nach der Kommunalwahl 2008 fest, als wir wieder stärkste Partei im Kreistag wurden. Wir haben in einem längeren Prozess mit mehreren möglichen Kandidatinnen und Kandidaten gesprochen und sie gebeten, über eine solche Aufgabe nachzudenken. Zu diesem Kreis habe ich...

Seite 15
ndPlusHans-Dieter Schütt

Ein Stein-Schlag gegen die Welt

Er war einer der letzten großen Bildhauer des zwanzigsten Jahrhunderts. Sein politisch grundiertes Denkmal- und Mahnmalwerk steht unübersehbar an deutschen und österreichischen Orten, »nicht um Einigkeit herzustellen, die es nicht gibt, sondern um die Gegensätze in äußerster Schärfe zu fassen in dieser Unterwelt des Bewusstseins« (Volker Braun). Der letzte Bildhauer des konsequent verfleischten St...

Seite 16
ndPlusManfred Loimeier

Tabubruch

Die südafrikanische Schriftstellerin Rayda Jacobs ist in Deutschland vor allem als Verfasserin einer historischen Trilogie bekannt, in der sie weit ausholend die Geschichte der Farbigen in der Kaprepublik schildert. Die Bände »Augen des Himmels« und »Die Tochter des Sklaven« waren Ende der 1990er Jahre auf Deutsch erschienen. Seit der Rückkehr aus dem kanadischen Exil in ihre Heimat nach dem Ende ...

Raubbau?
Sabine Stefan

Raubbau?

Diese Musik wollte vielleicht auch nur, einem Menschen gleich, Erleben sammeln für eine geradlinige Biografie. Aber sie geriet auf die schiefe Bahn, dort bekam sie die besten Noten – in der Schule des Lebens: Das Singen und Komponieren von Tom Waits (Foto: AFP) ist wie das gierige Rauchen weggeworfener, im Gossenrand schon etwas aufgeweichter Kippen. Man hat ihn, den frühen Hilfsjobber an Im...

ndPlusRoberto Becker

Wunschkonzert

Sagen wir es unter uns bekennenden Harald-Schmidt-Fans mal so: Es gibt nach der jüngsten Premiere der »Lustigen Witwe« in Düsseldorf nicht den geringsten Grund, die Operetten-Zeitrechnung zu reformieren und in eine Periode vor der ersten Harald-Schmidt-Operette und in eine danach einzuteilen. Es bleibt bei der normalen Zählung. Und die kennt nur die eher mehr und die eher weniger gelungenen Versuc...

Hans-Dieter Schütt

Fürst und Offizier

Der langhaarige Pope Pawlin im verfilmten Gorki-Drama »Jegor Bulytschow und die anderen«. Da schlurfte ein hagerer, verschlissener Rest Religion durch eine absterbende Kaste Geldmenschen. Da musste einer ständig das Höhere herunterbeten, dem man doch ansah, dass er sich in der Agonie der Gesellschaft alles, nur eines nicht vorstellen konnte: Erlösung.Der Geschichtslehrer in »Warten wir den Montag ...

Seite 18
ndPlusOliver Händler

Einwurf

Die erste Reaktion nach der WM-Auslosung war wie die nach ähnlichen Veranstaltungen zuvor auch: Die Deutschen hatten wieder Glück. Doch so leicht wie die Namen der Gegner Australien, Serbien und Ghana klingen mögen, ist die Gruppe auf den zweiten Blick wahrscheinlich nicht. Hatten die Deutschen zuvor Angst vor Frankreich, haben sie jetzt mit den Serben ausgerechnet die Mannschaft als Ersatz erwisc...

Beckert nun Favorit

Mit einem erneuten Doppelerfolg glänzte beim Eisschnelllauf-Weltcup in Calgary (Kanada) Jenny Wolf (Berlin) in den 500-m-Rennen. Stephanie Beckert (Erfurt) entriss bei ihrem zweiten Sieg über 3000 m Claudia Pechstein den deutschen Rekord, und Anni Friesinger-Postma (Inzell) befindet sich nach überstandener Schweinegrippe wieder im Aufwind.Stephanie Beckert blickte nach ihrem Überraschungssieg über...

ndPlusOliver Händler

Die Leiden des Klubchefs Walther

Ein Vereinspräsident, der nach Höherem strebt, hat es manchmal schwer, wenn seine Untergebenen nicht so recht mitspielen. Gerade als Gert Walther zu dem Schluss gekommen war, seine Spielerinnen am besten auszutauschen, fingen sie wieder an zu gewinnen. So geschehen am Wochenende bei den Tischtennis-Frauen von Bundesligist 3B Berlin. Zunächst verloren sie im Gruppenspiel der Champions League gegen ...

Deutsche Frauen im Soll

Die deutschen Handballerinnen haben sich nach dem verpassten Erfolgserlebnis zum Auftakt gegen Dänemark (26:27) den Frust von der Seele geworfen und sind bei der WM in China im Soll. Das Team von Bundestrainer Rainer Osmann besiegte am zweiten Gruppenspieltag den Außenseiter Kongo-Brazzaville in Wuxi mit 36:23 (15:10) und hat wie erwartet 2:2 Punkte auf dem Konto. Bereits heute steht das Schlüssel...

Seite 19

Ingolstadt ist Herbstmeister

Mit einem Last-Minute-Tor hat sich der FC Ingolstadt die Herbstmeisterschaft gesichert. Ersin Demir schoss die Bayern mit seinem Treffer 60 Sekunden vor Spielende zum 2:1-Sieg beim SV Sandhausen und damit zum Abschluss der Hinrunde an die Tabellenspitze. Dabei profitierte der Zweitliga-Absteiger von der 1:2-Schlappe des bisherigen Ersten Kickers Offenbach bei Bayern München II. Dank der besseren T...

Siebter Sieg im siebten Duell
Jürgen Holz

Siebter Sieg im siebten Duell

Auch im siebten Berlin-Brandenburg-Duell zwischen den Volleyballern des Ex-Meisters SCC Berlin und dem Meisterschaftsvierten der letzten Saison, Netzhoppers Königs Wusterhausen, hatten die Randberliner so gut wie nichts zu bestellen. Wie schon in den sechs Direktvergleichen zuvor zog Königs Wusterhausen den Kürzeren – dabei zum fünften Mal mit 0:3. Diesmal mit 19:25, 15:25, 14:25 nach nur 72...

Seite 20
Hajo Obuchoff

Kleine Mängel sofort bestraft

Alle sprachen nach dem Spiel von einem gerechten Unentschieden. Aber auf beiden Seiten – ob im Köpenicker oder im Lager der Lausitzer – war die Unzufriedenheit spürbar. »Ich bin stinksauer, dass wir dieses Spiel aus der Hand gegeben haben«, platzte es aus dem sonst so besonnen wirkenden Union-Trainer Uwe Neuhaus heraus. Sein Kollege Claus-Dieter Wollitz betonte, dass er eigentlich geko...

ndPlusErik Eggers, Hamburg

Alte Sorgen mit neuem Spielgerät

Lag es an »Jabulani«? Unter diesem Namen firmiert der neue Ball, der bei der Fußball-WM im Sommer 2010 in Südafrika zum Einsatz kommen wird. Manch einer führte das ereignisarme 0:0 zwischen dem Hamburger SV und der TSG Hoffenheim, mit dem sich beide Teams aus dem Rennen um die Herbstmeisterschaft verabschiedeten, auch auf das neue Spielgerät zurück. Man müsse sich erst einmal an den neuen Ball gew...