Seite 1

Unten links

Seit Wochen streitet sich die Politik darüber, wie man Wachstum erzeugen kann und wer das bezahlen soll. Sehr unersprießlich das Ganze, für Beteiligte und Zuschauer. Aus den USA kommt ein Hoffnungsschimmer: Dort hat man ausgerechnet, dass die Fußball-WM 2018, wenn man sie ausrichten dürfte, fünf Milliarden Dollar Wachstum für die Wirtschaft des Landes und bis zu 100 000 Jobs bringen würde. Sehr sc...

Bundestag brüskiert die LINKE

Berlin (ND). Der Bundestag hat am Donnerstag dem Kandidaten der LINKEN, Wolfgang Neskovic, die Mitgliedschaft im neuen Parlamentarischen Kontrollgremium (PKG) verweigert. Bei der Wahl erhielt der Justizpolitische Sprecher der Linksfraktion, der dem Gremium in der letzten Legislatur angehörte, nur 194 Stimmen, 312 wären erforderlich gewesen. Fraktionschef Gregor Gysi sprach im Anschluss von einer »...

Steffen Schmidt

Alte Gräben

Ob bei dem riesigen Diplomatenauflauf in Kopenhagen tatsächlich wenigstens so viel an Treibhausgasminderung herauskommt, dass die Emissionen der Anreise ausgeglichen werden, ist im Moment mehr als zweifelhaft. Die dänischen Gastgeber haben ihren Plan aufgegeben, den seit Mittwoch anreisenden Regierungschefs ein praktikables Verhandlungspapier für die Endrunde vorzulegen. Nicht ganz freiwillig frei...

SPD fordert den Rücktritt Guttenbergs

Nach der Konstituierung des Untersuchungsausschusses zur Aufklärung des von der Bundeswehr befohlenen Bombenangriffs bei Kundus mit vermutlich bis zu 142 Toten versucht die SPD, den Druck auf Kanzlerin Merkel und ihren Verteidigungsminister Guttenberg zu verstärken.

Seite 2
Yvonne von Hunnius

Kaum Zugang zum Bella Center

Die Klimaverhandlungen in Kopenhagen kommen in jeder Hinsicht in die heiße Phase. Nichtregierungsorganisationen fühlen sich zunehmend ausgeschlossen.

ndPlusHarald Neuber

Harsche Kritik an der »Kultur des Todes«

Hugo Chávez und Evo Morales, die Staatschefs von Venezuela und Bolivien, haben auf dem Klimagipfel in Kopenhagen harsche Kritik am kapitalistischen Modell geübt: Vor allem der Kapitalismus und die Ressourcenpolitik der Industriestaaten seien für die zunehmende Zerstörung der Umwelt sowie für die gefährliche Erwärmung des globalen Klimas verantwortlich.

ndPlusSusanne Götze, Kopenhagen

Warten auf Obama

Die Weltmacht USA will in Sachen Klimaschutz nicht mehr der Buhmann sein – aber konstruktiv verhandelt sie beim UN-Gipfel ebenfalls nicht. In Kopenhagen wurden alte Schützengräben weiter ausgehoben, auch wenn US-Promis für mehr Engagement beim Klimaschutz warben. Viele hoffen nun auf Präsident Obama, der heute in Kopenhagen erwartet wird.

Seite 3
Mit Links überleben

Mit Links überleben

ND: Vor 20 Jahren wurde der LinksVerlag geboren. Wie kamen Sie in einer Zeit, als Zusammenbruch und Neuanfang, Endzeit- und Aufbruchstimmung das Fühlen und Denken von Millionen Menschen bestimmten, auf die Idee, einen Verlag zu gründen? Links: Schon im Frühjahr 1989 wollte ich einen unabhängigen Sachbuchverlag unter DDR-Rahmenbedingungen als Genossenschaftsverlag gründen. Also habe ich einen Antra...

Seite 4

Kiel mauert bis zum Schluss

Kiel (dpa/ND). Schleswig-Holstein hält sich sein Verhalten bei der Abstimmung über das schwarz-gelbe Steuerpaket am heutigen Freitag im Bundesrat bis zum Schluss offen. »Ich entscheide das morgen früh«, sagte Ministerpräsident Peter Harry Carstensen am Donnerstag in Kiel. Im Landtag betonte auch Finanzminister Rainer Wiegard (beide CDU), es werde möglicherweise bis in die Nacht weiter verhandelt. ...

Straßburger Gericht verurteilt Deutschland

Deutschland hat mit der rückwirkenden Sicherungsverwahrung eines Gewaltverbrechers gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen, urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

Weniger Prüfungen im Bachelor

Der für die Genehmigung von Studiengängen zuständige Akkreditierungsrat hat seine Zulassungsregeln überarbeitet. Bachelorstudiengänge sollen von ihrer hohen Prüfungsdichte befreit werden. Dies gab das Gremium am Donnerstag in Berlin bekannt.

Unter einem Dach oder aus einer Hand
Fabian Lambeck

Unter einem Dach oder aus einer Hand

Während der gestrigen Bundestagsdebatte um die Zukunft der Jobcenter ließen Union und SPD beinahe so etwas wie Kompromissbereitschaft erkennen. Doch von einer wirklichen Lösung sind beide Lager noch weit entfernt.

Seite 5
Register der Lobbyisten gefordert

Register der Lobbyisten gefordert

Berlin (dpa/ND). Angesichts des starken Einflusses von Lobbyisten auf die Bundespolitik wird der Ruf nach einem verbindlichen Register für die in Berlin tätigen Interessenvertreter lauter. Am Donnerstag übergab die Organisation LobbyControl einen von rund 8700 Bürgern unterzeichneten Appell an den Vizepräsidenten des Bundestags, Hermann Otto Solms (FDP), um der Forderung nach einem verbindlichen L...

BKA warnt vor zunehmender Nazigewalt

Berlin (AFP/ND). Jeden Tag werden in Deutschland nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) zwei bis drei rechtsextreme Gewalttaten verübt, jeden Monat etwa drei antisemitische Straftaten. »Es ist eine erschreckende Situation, vor der wir stehen«, sagte BKA-Chef Jörg Ziercke am Donnerstag in Berlin bei der Präsentation neuer Zahlen zur rechtsextremen Gewalt. Demnach hat in jüngster Zeit die Gewalt ...

ndPlusAert van Riel

»Den Sozialismusbegriff schärfen«

Die LINKE will ihrer Überalterung entgegenwirken. Ältestenrat und Jugendverbände sind sich deswegen einig, dass die Partei ihre Debattenkultur verbessern und Themen junger Menschen aufgreifen muss.

Birgit von Criegern

Neuer Prozess im Fall Oury Jalloh?

Der Prozess zum Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle steht womöglich vor einer Neuauflage. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe kündigte eine Entscheidung in drei Wochen an.

Seite 6
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Europas Verkehr soll grün werden

Europa will seine Hauptverkehrsachsen umweltfreundlich gestalten. »Grü-ne Korridore« sollen durch intelligentes Zusammenspiel aller Transportmöglichkeiten unter Einbezug modernster Umwelttechniken entstehen.

Ein Teilsieg für Attac
Detlev von Larcher

Ein Teilsieg für Attac

Vor zwei Jahren wäre es eine absolute Sensation gewesen: Die Staats und Regierungschefs der EU fordern den Internationalen Weltwährungsfonds (IWF) auf, Konzepte zu entwickeln, wie die Finanzmärkte an den Kosten der von ihnen verursachten Krise beteiligt werden können, und auch das Konzept einer Finanztransaktionssteuer zu prüfen. Elf Jahre nach der Gründung von Attac in Frankreich wird seine Gründ...

Gregor Putensen

Sprachenstreit entzweit Finnland

In Finnland wird derzeit ein Streit geführt, dessen zugespitzte Austragung für das Land ungewöhnlich ist. Vor dem Hintergrund massiver Rationalisierungsbestrebungen auf regionaler Verwaltungsebene, die vor allem mit finanziellen Kürzungsplänen verbunden sind, hat sich ein heftiger Konflikt um den Stellenwert der Finnland-schwedischen Sprache entwickelt.

Seite 7

Raketenschild NATO-Moskau bis 2020

Moskau (dpa/ND). Die NATO soll nach dem Willen ihres Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen bis 2020 mit Russland gemeinsam eine Raketenabwehr aufbauen. »Das würde uns nicht nur vor Atomwaffen schützen, sondern auch politisch verbinden«, sagte Rasmussen am Donnerstag vor Studenten in Moskau. Russland hatte in dem inzwischen beigelegten Streit um die Raketenabwehrpläne der USA in Mitteleuropa immer...

Abgeordnete votierten für US-Kriegsetat

Washington (dpa/ND). Das US-Abgeordnetenhaus hat Verteidigungsausgaben in Höhe von 636 Milliarden Dollar im bereits laufenden Haushaltsjahr 2010 zugestimmt. Die Entscheidung fiel mit 395 zu 34 Stimmen. Das Plazet des Senats zu der Etatvorlage, einem Kompromiss zwischen beiden Häusern des Kongresses, wird noch vor Weihnachten erwartet.Der Etat sieht Ausgaben in Höhen von 128,3 Milliarden Dollar für...

Anke Stefan, Athen

Streik in Griechenland gegen »Sparpolitik«

Mit einem eintägigen Streik antworteten am Donnerstag in Griechenland Hunderte von Basis- und mehrere Branchengewerkschaften auf die unter dem Druck aus Brüssel vom Ministerpräsidenten angekündigte neue Welle der »Sparpolitik«. Allein in Athen gingen dabei mehrere zehntausend Arbeiter auf die Straße, weitere Streikkundgebungen fanden in etwa 60 Städten des Landes statt. Unter den beteiligten Branc...

Amnestiegesetz in Pakistan ungültig

Der Oberste Gerichtshof in Pakistan hat ein umstrittenes Amnestiegesetz für ungültig erklärt und damit Präsident Asif Ali Zardari massiv unter Druck gesetzt.

Hannes Hofbauer, Wien

Österreichs Rechte wiedervereinigt

Mit einem innenpolitischen Paukenschlag geht in Österreich das Jahr 2009 zu Ende. Am Mittwochnachmittag verkündeten FPÖ-Chef Hans-Christian Strache und der Obmann des Kärntner BZÖ, Uwe Scheuch, die sofortige politische Wiedervereinigung. Organisatorisch will man sich an das deutsche CDU/CSU-Modell anlehnen, um der speziellen Kärntner Situation Rechnung zu tragen. Damit ist das radikale rechte Lager geeint, die FPÖ hat in allen neun Bundesländern starke Verbände.

Seite 8
Hans-Dieter Schütt

Paradoxe Wahrheit

Der Chef von Continental hat ihn vor einiger Zeit erstmalig verwendet, Manager von Opel und anderen Konzernen zogen in den vergangenen Wochen mehrfach nach. Es geht um einen Begriff, den man eine erschreckend ehrliche Lage-Vokabel nennen darf: »Verschnaufpause«. Das meint den Zustand, in dem sich Arbeiter befinden, wenn sie noch Arbeit haben. Der Zeitraum zwischen Tarifverhandlungen sowie alle Bün...

Olaf Standke

Falsche Prioritäten

Über 636 Milliarden Dollar hat das Washingtoner Repräsentantenhaus jetzt für das US-amerikanische Militär im Fiskaljahr 2010 bewilligt. Damit soll jeder zweite Haushaltsdollar und noch ein bisschen mehr an das Pentagon gehen, obwohl die Zahl der Armen in »Gottes eigenem Land« ebenso wächst wie die der Arbeitslosen. Dabei ist jetzt schon klar, dass diese Riesensumme nicht reichen wird, um Waffen, S...

ndPlusAndreas Fritsche

Meckern nicht verboten

Insider berichten, es sei unüblich gewesen, dass Funktionäre aus dem DDR-Staatsapparat, die dienstlich mit dem Ministerium für Staatssicherheit reden sollten, einen Decknamen erhielten. Der Fall der Brandenburger Landtagsabgeordneten Gerlinde Stobrawa, die Ende der 80er Jahre im Rat des Bezirkes Frankfurt (Oder) arbeitete, ist also ein spezieller. Ihre Erklärungen klingen glaubhaft. Kontakte zum M...

ndPlusJörg Meyer

Augenhöhe

Die Debatte um einen Posten für die Vertriebenen-Funktionärin Erika Steinbach werde dem besonderen Charakter des Verhältnisses zwischen Deutschland und Polen nicht gerecht, sagte die Staatsministerin im Auswärtigen Amt Cornelia Pieper (FDP) jüngst in einem Interview. Sie wurde jetzt von ihrem Chef, dem ebenfalls liberalen Außenminister Guido Westerwelle, zur neuen Beauftragten der Bundesregierung ...

Wie wollen wir leben?
ndPlusHarry Nick

Wie wollen wir leben?

Im September 1995 fand im Fairmont Hotel in San Francisco eine denkwürdige Konferenz statt, zu der Michail Gorbatschow geladen hatte und deren Teilnehmer zum Teil zur »Elite der Welt« gerechnet wurden: George Bush, Margret Thatcher, Zbigniew Brzezinski, Kurt Biedenkopf, der Herr des weltgrößten Medienkonzerns, Ted Turner, Topmanager vieler großer Firmen, Ökonomieprofessoren der Universitäten Harva...

Seite 9
ndPlusBernd Kammerzur historischen Mitte

Meine Sicht

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher wusste, was sie tat, als sie am Mittwoch fünf Visionen für die Gestaltung des Areals zwischen Schloss-Neubau und Fernsehturm vorstellte und ausgerechnet jene des Regierenden Bürgermeisters aussparte: die Wiederauferstehung der Berliner Altstadt.Dessen Ablehnung war zu erwarten, und sie kam prompt aus dem Munde von Kulturstaatssekretär André Schmitz. Die Entwürfe ...

Ein guter Ort in Mitte, der viel Geschichte erzählt
Andreas Heinz

Ein guter Ort in Mitte, der viel Geschichte erzählt

Das Areal in der Großen Hamburger Straße im Bezirk Mitte ist voller Geschichte. Hier, auf dem 1672 angelegten ältesten jüdischen Berliner Friedhof sind viele Persönlichkeiten begraben: der Bankier Veitel Heine Ephraim (1703 bis 1775), der Münz- und Silberkaufmann Daniel Itzig (1725 bis 1799), der Arzt Marcus Herz (1747 bis 1803), Jacob Herz Beer (1769 bis 1825), Vater des Komponisten Giacomo Meyer...

Rainer Funke

Hohe Bildung – weniger Kinder

Ungefähr drei Millionen Frauen leben in Berlin und Brandenburg. So sie sich 2008 im Alter zwischen 15 und 75 Jahren befanden, waren in der Hauptstadt 34 Prozent ohne Kinder, in der Mark 20 Prozent. Jede Achte lehnte es ab, eine solche Frage zu beantworten. Dies hat das für beide Bundesländer zuständige Amt für Statistik in einer gesonderten Analyse herausgefunden. Gestern wurde sie von dessen Präs...

Seite 10

Schau zu »Metropolis«

(dpa). Er war der teuerste und aufwendigste Film seiner Zeit: Fritz Langs 1927 in Berlin uraufgeführtes Werk »Metropolis«. Doch erst in den 70er Jahren gelangte das Science-Fiction-Stummfilmdrama als epochales Meisterwerk zu weltweitem Ruhm. Die verloren gegangene Fassung der Uraufführung des Films wurde erst im Jahr 2008 in Buenos Aires wiederentdeckt. »The Complete Metropolis« heißt eine Ausstel...

ndPlusWolfgang Weiß

Auftragskunst der DDR

Es lohnt sich, über die Kunst in der DDR zu sprechen, zu streiten, aber vor allen Dingen, sie auch zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Darin waren sich die Teilnehmer einer Diskussionsveranstaltung zum Thema »Bilderstreit statt Bildersturm« am Dienstagabend im Schloss Biesdorf einig.Die Kuratorin des Kunstarchivs Beeskow, wo rund 23 000 Werke von Künstlern aus der DDR in Depot...

Frohlocken mit Grubenlampe
Antje Rößler

Frohlocken mit Grubenlampe

Ein festlicher Auftakt mit Pauken und Trompeten, dann wird gesungen: »Jauchzet, frohlocket«. Der Eingangschor des Weihnachtsoratoriums ist in dieser Jahreszeit ein allgegenwärtiger Ohrwurm; er gehört zum Advent wie Tannenbaum und Gänsebraten. Er ist damit ein weiterer Weihnachtsbrauch, der mit der ursprünglichen christlichen Botschaft nicht mehr viel zu tun hat. Zugegeben: Eine Aufführung der einz...

Seite 11

Studiengebühren vor dem Aus

Saarbrücken (dpa/ND). Das Saarland will die erst zum Wintersemester 2007/2008 eingeführten Studiengebühren für das Erststudium wieder abschaffen. Der Landtag in Saarbrücken brachte am Donnerstag einen entsprechenden Antrag auf den Weg. Für ihn gab es in erster Lesung eine Mehrheit der drei Regierungsfraktionen von CDU, FDP und Grünen. Diese hatten die Aufhebung der Gebühren für das Erststudium in ...

ndPlusDietmar Halbhuber

Umfaller?

Advent! Advent! Alles rennt. Weihnachts-Trubel. Gemenge. Gedränge. Auch an der Altmarkt-Galerie in Dresden. Es ist Sonnabendmittag, kurz vor zwölf. Da! Ertönt eine Sirene. Und auf einen Schlag fallen einige Passanten um. Seltsam schmerzverzerrten Gesichts. Wie sterbend sinken sie zu Boden, bleiben dann reglos liegen. Sind das Assis??? Aber nee: Die haben ja alle einen Zettel auf dem Bauch. Ein Ste...

Antje Stiebitz

Aderlass für freie Jugendarbeit

Auf die freie Jugendarbeit in Friedrichshain-Kreuzberg kommt ein Aderlass zu: Von 55 kommunalen Stellen werden 41 abgebaut. Vier von zehn Jugendfreizeiteinrichtungen, die sich in kommunaler Trägerschaft befinden, werden in freie Trägerschaft überführt. In vier von fünf Kooperationseinrichtungen wird der kommunale Part aufgegeben. Der So-nett-Kindertreff wird geschlossen, dafür wird ein neuer Jugen...

Reimar Paul

Nazis aufm Bauernhof

Seit Langem treffen sich auf dem Hof von Joachim Nahtz in Eschede regelmäßig Nazis zu Veranstaltungen. Morgen soll dort eine »Sonnwendfeier« stattfinden. Das Treiben soll nicht ungestört bleiben, doch der antifaschistische Protest wird behindert.

Wenn die Zapfen hängen
ndPlusSteffi Bey

Wenn die Zapfen hängen

Zwischen Weiden, Alpenlandschaften und Nadelgewächsen bleibt Birgit Nordt plötzlich stehen. Die Biologin schiebt ein paar schmale Blätter auseinander. »Hier sitzt die Blüte und ist kurz vor dem Aufbrechen«, sagt sie. Die Frauen und Männer, die sich gerade von der erfahrenen Pflanzenkennerin durch den Botanischen Garten führen lassen, kommen ganz nah an das Gewächs heran. »So etwas habe ich auch im...

Seite 12

Weg vom Schwarz-Weiß-Raster

Potsdam (dpa). Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat am Donnerstag im Landtag erneut für eine differenzierte Betrachtung in der Stasi-Debatte plädiert. »Ich wünsche mir, dass wir wegkommen von einem Schwarz-Weiß Raster«, betonte er auf eine dringliche Anfrage der CDU-Fraktion. Der CDU-Abgeordnete Michael Schierack hatte in Zusammenhang mit Stasi-Verstrickungen in der Linksfraktion gefragt,...

ndPlusDaniela Kühn, dpa

Den sprechenden Tieren darf man nicht zuhören

Marga Morgenstern aus Lübben ist in diesen Tagen oft unterwegs, um über die Adventszeit im Spreewald zu erzählen. Als Enkelin einer wendischen Großmutter berichtet sie in ihren weihnachtlichen Lesungen von den Bräuchen und Geschichten der Vorfahren. Die 74-jährige Reiseführerin und Schriftstellerin verrät zum Beispiel, dass der Sage nach Tiere am Heiligabend sprechen können. »Aber man darf ihnen n...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Goldstrand an der Perlenkette

Die »Villa Perle« hat er einst abreißen lassen, doch jetzt darf Investor Anno August Jagdfeld den Rest des historischen Seebad-Ensembles in Heiligendamm nach seinen Vorstellungen renovieren. Die Zeit drängte.

Hendrik Lasch, Pirna

Pirnaer Union hält das Rennen offen

Die CDU droht das Pirnaer Rathaus zu verlieren. Querelen um den Bewerber, der intern umstritten ist, lassen Konkurrenten Morgenluft wittern.

Wie aus Gerlinde Stobrawa IM »Marisa« wurde
ndPlusAndreas Fritsche

Wie aus Gerlinde Stobrawa IM »Marisa« wurde

»Der Parteisekretär des Rates des Bezirkes ist ein ›Arsch‹. Der Parteigruppenorganisator ist ein dummes Schwein und nicht wert, angesprochen zu werden. Die Parteiversammlungen sind ›totaler Ruß‹, nur sinnlose Zeitverschwendung, da nie etwas Vernünftiges dabei herauskommt.« Diese Äußerungen ihres damaligen Stellvertreters soll die Landtagsabgeordnete Gerlinde Stobrawa (L...

Seite 13

Aus nach 20 Jahren

Nach 20 erfolgreichen Jahren beschloss die Mitgliederversammlung des Jüdischen Kulturvereins Berlin e.V. (JKV) am 16. Dezember 2009 mit großem Bedauern dessen Auflösung zum 31.12. 2009. Hauptgründe sind neben einer seit Anbeginn verweigerten institutionellen Förderung durch den Berliner Senat auch die vorwiegend mangelnde Unterstützung durch etablierte jüdische Institutionen in Deutschland, vor al...

Leben in zwei Kulturen

So sensibel wie provokant. Der robuste, turbulente, anspruchsvolle Geist des Pariser Quartier Latin: dieser erstaunlichen irdischen Mischung von Leben. Intim und öffentlich, wütend und ironisch, realistisch und surreal: Kraft ziehend aus einer bedeutenden Tradition und einer bedeutenden Wirklichkeit ...«, so annoncierte 1977 die Reihe »Poesiealbum« des Verlags Neues Leben die Gedichte eines jungen...

Die Leute anrühren oder aufrühren?
Hans-Dieter Schütt

Die Leute anrühren oder aufrühren?

Brechts »Heilige Johanna der Schlachthöfe« ist die traurige Geschichte der Heilsmarmistin, die im Fleischkrieg Chicagos, dem Ort der Börsenspekulationen und darbenden Proletarier, mit Gottesgläubigkeit Frieden stiften und den Fleischkönig Mauler bekehren will. Gott ist das eine Wort, Johanna sagt es, Klassenkampf das andere Wort, Brecht sagt es, und im Stück lernt Johanna, wie Brecht zu denken, de...

Seite 14
»Bologna« macht nicht mobiler
Aert van Riel

»Bologna« macht nicht mobiler

Ein Ziel der Bologna-Vereinbarung, die vor zehn Jahren getroffen wurde, war es, bis zum Jahr 2010 einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum (EHR) zu schaffen. Die Vereinheitlichung der Studiengänge sollte Abschlüsse vergleichbar machen und Studierenden die Möglichkeit geben, unkompliziert innerhalb Europas die Universität zu wechseln. Die Bologna-Vereinbarung gibt aber nur einen groben Rahmen f...

Bildungssplitter

Berlin/Gütersloh (ND-Nowak). Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh rühmt sich »das differenzierteste Hochschulranking in Deutschland« zu organisieren. Doch allmählich kommen dem Bertelsmann-Institut die Teilnehmer für die Befragung über die beste Universität abhanden. Bundesweit sind zahlreiche Fakultäten ausgestiegen. Die naturwissenschaftlichen Fakultäten der Uni Kiel gehören e...

ndPlusMichael Schulze von Glaßer

Militärforschung im Hörsaal

Viele deutsche Hochschulen sind mittlerweile fest in die deutsche Kriegspolitik eingebunden. Eine intensive Zusammenarbeit mit der Bundeswehr gibt es mittlerweile an 17 Unis. Die Kontakte zwischen der Universität Kassel und dem militärisch-industriellen Komplex sind eng. Mit den beiden großen Kasseler Rüstungsschmieden Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall Defence bestehen Forschungskooperationen....

Sabine Sölbeck

Erfahrung ist besser als graue Theorie

Schüler erhalten von Lehrern Anweisungen, was und wie sie lernen sollen. Das sind Erziehungspraktiken des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Es sind aber auch noch die Ansichten und Praktiken von heute. Als Journalistin und Medienpädagogin führte die Autorin zahlreiche Projektwochen an Schulen durch. Zuletzt begegnete sie der zehnten Klasse einer Berliner Gesamtschule in einem sogenannten sozialen Brennpunktbezirk.

Seite 15

Banken: Neue Vorschriften erst 2013

Zürich (AFP/ND). Die Banken weltweit sollen erst ab Ende 2012 und damit später als angedacht mehr Eigenkapital vorhalten müssen. Das beschloss der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht am Donnerstag. Bestimmte Quoten nannte der Ausschuss aber nicht.Unter anderem mit einer höheren Eigenkapitalausstattung sollen die Banken besser gegen Krisen gewappnet sein. Der Ausschuss erklärte, er wolle bei der E...

ndPlusIna Beyer

Schwarz-Gelb entdeckt Herz für kleine Sparer

Auf Antrag der SPD-Fraktion beschäftigte sich gestern der Bundestag in einer aktuellen Stunde mit der Finanztransaktionssteuer. Union und FDP befürworteten ein solches Instrument nur im internationalen Rahmen – nachdem USA und Kanada derlei Plänen bereits eine Absage erteilt haben.

ndPlusLutz Debus, Düsseldorf

»Lex E.on« gefährdet Klimaschutz

Anlässlich der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen versucht sich die schwarz-gelbe Bundesregierung als Vorreiter beim Klimaschutz darzustellen. Zuhause hingegen sieht die Realität anders aus. Das gilt besonders für das einstige Steinkohleland Nordrhein-Westfalen, ebenfalls schwarz-gelb regiert.

Seite 16

Triumph weist Vorwürfe zurück

(ND-Meyer). Der Wäschehersteller Triumph hat die in einem ND-Interview geäußerten Vorwürfe von Gewerkschafterinnen aus Thailand und von den Philippinen zurückgewiesen. Darin hieß es unter anderem, der Konzern schließe gezielt Fabriken, in denen es eine starke gewerkschaftliche Organisierung gebe.In einem Schreiben an ND hieß es, Triumph bedauere »zutiefst«, dass Mitarbeiterinnen entlassen werden m...

ndPlusJörg Meyer

Razzia wegen Sprühkreide

Ein Polizeieinsatz gegen Mitglieder der IG Metall Jugend im niedersächsischen Salzgitter sorgt für Ärger. Nach Gewerkschaftsangaben stürmten Polizisten nach einer friedlichen Protestaktion in das Gewerkschaftshaus und setzten mehrere Menschen zur Personalienüberprüfung fest. Die Polizei hingegen sagt, Beamte folgten nach einer Anzeige einer Gruppe zum Gewerkschaftshaus, um zu überprüfen ob sie für...

Einschüchtern als Krisenfolge

Darf ein Betriebsrat im Fernsehen über seinen Betrieb sprechen? Wenn er Positives vermeldet oder zu den großen BR-Vorsitzenden der Autokonzerne gehört, sicherlich. Äußert er sich jedoch kritisch und arbeitet bei einem kleinen Krauter in der Provinz, scheint die Sache anders auszusehen. Weil Günther Albrecht, Betriebsrat bei Dietz-Motoren im württembergischen Dettingen, Ende Oktober in einem »Spieg...

ndPlusPeter Nowak

Sozial ist, was Kaufkraft bringt

Mit einer Fünf-Prozent-Forderung gehen die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes in die Tarifrunde 2010. Erstmals wollen sie auch einen Tarifbonus für Mitglieder.

FAU heißt nicht mehr Gewerkschaft
ndPlusHaidy Damm

FAU heißt nicht mehr Gewerkschaft

Die Berliner FAU darf sich nach einem Urteil des Landgerichts nicht mehr Gewerkschaft nennen. Die Anarchosyndikalisten sehen einen Angriff auf die Koalitionsfreiheit.

Seite 17
Knut Mellenthin

Das Recht auf seiner Seite

Am Jahresende läuft eine »Deadline« aus, die US-Präsident Barack Obama Iran schon vor Monaten gesetzt hatte. Sollte die Regierung in Teheran bis dahin nicht grundsätzliche Bereitschaft zum Eingehen auf die Forderung nach Einstellung der Uran-Anreicherung gezeigt haben, plant Washington mit Unterstützung der EU eine qualitativ neue Stufe wirtschaftlicher Strafmaßnahmen – nötigenfalls auch ohn...

ndPlusMohssen Massarrat

Auf die Spitze getrieben

Welcher Iran und welche linken Bewegungen? Ist da die theokratische Herrschaft von Ali Khamenei und Mahmud Ahmadinedschad gemeint, der sich nur noch mit offener Gewalt an der Macht halten kann, wie wir dies erneut am 7. Dezember, dem Tag der Studenten, in Iran gesehen haben? Oder ist ein Iran gemeint, der gegenwärtig dabei ist, den Weg der Überwindung dieser Herrschaft zu gehen und den begonnenen ...

Seite 19

Abschreckung

Doping im Fußball ist ein Reizthema, vor allem für Funktionäre. Positive Fälle werden meist als dummer Drogenmissbrauch spät pubertierender Jugendlicher dargestellt, und Strafen, die dem WADA-Code entsprechen würden, werden nur selten verhängt. Neuester Fall: Europas Fußballverband UEFA sperrt Alexej Beresuzki und Sergej Ignaschewitsch von ZSKA Moskau für nur ein Spiel! Die Strafe gilt sogar berei...

ndPlusFrank Mebik, dpa

Gala zum Abschied

Der Galavorstellung gegen Rumänien folgte die Feier zum Ende einer strapaziösen Weltmeisterschaft. Die beste Leistung hatten sich die deutschen Handballerinnen bis zum WM-Schluss aufgehoben. Souverän sicherte sich das Team von Bundestrainer Rainer Osmann am Donnerstag in Suzhou den siebten Rang durch ein deutliches 35:25 (20:13) im Platzierungsspiel gegen enttäuschende Rumäninnen. »Wir feiern heut...

ndPlusPeter Kirschey

Millionenstreit mit Favre

Vor dem Arbeitsgericht sind alle gleich. Ob nun die Kaisers-Verkäuferin »Emely«, die wegen eines angeblich veruntreuten Leergutwertbons von 1,30 Euro gefeuert wurde oder der arbeitslose Trainer Lucien Favre, der sich gegen seine Entlassung bei Hertha BSC zur Wehr setzt. Beide haben sie auf Wiedereinstellung geklagt, in beiden Fällen wird das nicht passieren. Also geht es nur um die Höhe der Abfind...

Peter Stracke, SID

Podest für deutsche Biathleten tabu

Das Siegerpodest bleibt Sperrzone, und der Fehlstart der deutschen Biathleten in den Olympiawinter wird immer schlimmer. Zum Auftakt des dritten Saisonweltcups waren in Pokljuka Andrea Henkel sowie Arnd Peiffer auf den Rängen 5 und 18 die Besten der erneut enttäuschenden deutschen Mannschaft. Über 15 km feierte Helena Jonsson aus Schweden bereits ihren dritten Saisonsieg. Der Österreicher Christop...

Mark Wolter

Säen und Ernten

Dem erhofften Erfolg in der Europa League am Mittwochabend, dem 1:0 gegen Sporting Lissabon und dem Erreichen der Runde der letzten 32 Teams, folgte gestern bei Hertha BSC die erste Ernte aus den gewonnenen Zusatzeinnahmen. Der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga verpflichtete den ehemaligen Torschützenkönig Theofanis Gekas. »Er wird zum Trainingsauftakt am 3. Januar bei uns aufschlagen und die ...