Seite 1

Unten links

Da die Abgesandten aller Länder sich in Kopenhagen nicht so schnell auf die Rettung der Erde einigen können, brauchen wir vorerst ein paar praktikable Übergangslösungen. Vom Liedermacher Gerhard Gundermann, der alles aufgehoben und nichts weggeworfen hat, ist die Sentenz überliefert: »Was man nicht mehr essen kann, das kann man doch noch rauchen.« Wir möchten hinzufügen: Was man nicht mehr rauchen...

Steuergesetz kommt, Wachstum steht aus

Nach langer Kontroverse hat die schwarz-gelbe Koalition das Wachstumsbeschleunigungsgesetz durch den Bundesrat gebracht. Die Länderkammer billigte das Entlastungspaket am Freitag mit den Stimmen der schwarz-gelb regierten Länder. Erst unmittelbar vor der Sitzung gaben Schleswig-Holstein und Sachsen ihren Widerstand auf.

Jürgen Rose

Heimtückisch, grausam, gemeingefährlich

Die Zumutung der Macht an den Geist, schrieb einst Karl Kraus in der »Fackel«, bestehe darin, Lüge für Wahrheit, Unrecht für Recht und Tollwut für Vernunft zu halten. Kaum etwas bestätigt dieses Diktum eindrucksvoller als ein Friedensnobelpreisträger, welcher der Welt erklärt, dass weiterhin Krieg geführt werden müsse. Derweil empfindet der oberste deutsche Soldat seine Entlassung als »ehrenrührig...

Susanne Götze, Kopenhagen

Chaotisches Finale beim Weltklimagipfel

Noch kurz vor dem offiziellen Ende des UN-Klimagipfels in Kopenhagen war gestern offen, ob es zur Einigung auf ein Abschlussdokument kommen würde. Staats- und Regierungschefs feilten an jeder einzelnen Zeile.

Seite 2

Das Gesetz in Stichworten

Mit dem »Wachstumsbeschleunigungsgesetz« haben Union und FDP ihr vollmundig versprochenes Steuersenkungspaket durchgesetzt. Die Entlastungen von jährlich 8,5 Milliarden Euro sollen von Januar 2010 an greifen; sie betreffen aber nur ausgewählte Teile der Bevölkerung und der Wirtschaft.

Fabian Lambeck

Mehr Geld für die Kommunen

Ja, was denn nun? Während Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) nach der entscheidenden Bundesratssitzung behauptete, man habe sich »nicht rauskaufen lassen«, klang das bei seinem niedersächsischen Amtskollegen Christian Wulff ganz anders. Am Freitagmorgen hatte Wulff dem rbb-Inforadio verraten, dass der Bund weitere Zugeständnisse gemacht habe, um eine Mehrheit in der Länderkammer fü...

Marian Krüger

Merkels schöne Bescherung

Die Länderkammer hat gestern dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt. Damit werden die umstrittenen Steuersenkungen für das Hotelgewerbe verwirklicht, die Erbschaftssteuer wird weiter gesenkt und es wird einen höheren Kinderfreibetrag geben. Außerdem steigt das Kindergeld.

ndPlusProf. Christoph Butterwegge

Wachstums- oder Reichtumsförderung?

Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz kommt vor allem Besserverdiendenden und Begüterten zu Gute. Die Situation sozial Benachteiligter wird durch die Wirtschaftspolitik von Schwarz-Gelb dagegen nicht besser.

Seite 3
Man braucht zwei Hände, um ein Tuch zu binden
ndPlusJulia Ziegler

Man braucht zwei Hände, um ein Tuch zu binden

Die Casamance im Süden Senegals ist eine unruhige Region: Seit 2004 herrscht zwar Waffenstillstand, aber der Konflikt um die Unabhängigkeitsbewegung droht jederzeit wieder aufzuflammen. Die Frauenorganisation USOFORAL bemüht sich um gewaltfreie Konfliktlösungen.

Rainer Funke

Die verschwundene Grenze

Die Ostgrenze der Bundesrepublik schlängelte sich über 1300 Kilometer entlang des Böhmer- und des Bayerischen Waldes, des Fichtel- und des Erzgebirges, der Neiße und der Oder bis hin zur Ostsee. Vor zwei Jahren, am 21. Dezember, hoben sich die Schlagbäume. Polizei- und Zollhäuschen wurden abgerissen. Doch wuchs zugleich die Sorge: Haben nun kriminelle Typen freie Bahn? In der 1050-Seelen-Gemeinde ...

Seite 4
Ingolf Bossenz

Frohes Fest

Angesichts der Millionen Tiere, die für die lukullischen Höhepunkte beim »Fest des Friedens« massakriert werden, mag diese Zahl gering erscheinen: 36 000. So viele Ziegen sollen nämlich in den Niederlanden »vernichtet« werden, um eine Ausbreitung des sogenannten Q-Fiebers zu verhindern. Die Infektionskrankheit kann auf Menschen übergreifen und für diese in Einzelfällen auch lebensgefährlich sein. ...

ndPlusUwe Kalbe

Der alte Schneid

Es ist, als wollte man einen Polizisten auf eine vereiste Autobahn schicken, um die Raser zur Vernunft zu bringen – und im Angesicht seines Scheitern nach einem gut gepanzerten Wagen riefe, um ihn den Rowdys entgegenzuschicken. Der Ruf nach Regeln, die ein »richtiges« Kriegführen in Afghanistan erlauben, ist nicht nur das Eingeständnis eines Irrtums – oder der Lügen, die man der Öffent...

ndPlusMartin Hatzius

Wrack ab, reiß ein!

Man sollte die Gesellschaft für deutsche Sprache umbenennen in Gesellschaft für deutsche Zeitgeschichtsschreibung. Immer im Dezember kürt diese Vereinigung ein Wort des Jahres. Die Liste der Vorjahrespreisträger liest sich wie eine gesellschaftspolitische Chronologie in Schlagworten, derer eines das nächste gebiert: Hartz IV folgte die Bundeskanzlerin, dieser die Fanmeile, dann kamen Klimakatastro...

ndPlusMartin Ling

Vorbildlich

Für die Pflege des Feindbildes Islam taugt sie wahrlich nicht: Die muslimische Friedensaktivistin Dekha Ibrahim Abdi aus Kenia. Konflikte begleiteten ihr Leben von klein auf. Zum Zeitpunkt ihrer Geburt 1964 im Distrikt Wajir in der Nordostprovinz Kenias wütete in der Region der »Shifta-Krieg« (1963–1967) zwischen der kenianischen Regierung und Somali-Rebellen, die für den Anschluss der Provi...

Faires Ende im Bananenstreit?

Faires Ende im Bananenstreit?

ND: Die EU und die Bananen exportierenden Staaten Lateinamerikas haben sich auf ein Abkommen zur Beilegung des langjährigen Streits um den Bananenimport geeinigt – ein Durchbruch? Pfeiffer: Sicher – diese Lösung im längsten vor der WTO je ausgetragenen Handelskonflikt war überfällig. Die Einigung bedeutet aber keine grundsätzliche Änderung der EU-Einfuhrregelung. Es bleibt bei der zoll...

Seite 5

Koalition: Seen werden privatisiert

Berlin (dpa/ND). Im Streit um die Privatisierung bundeseigener Seen in Ostdeutschland lehnt die Bundesregierung unentgeltliche Übertragungen auf die Länder ab. Der Bund müsse seine finanziellen Interessen wahren, sagte Finanzstaatssekretär Werner Gatzer am Freitag im Bundesrat. Länder könnten aber jederzeit ihr Vorkaufsrecht geltend machen. Der Schutz der Gewässer könne durch Landesrecht festgeleg...

8,02 Euro Mindestlohn für Müllwerker

Berlin (dpa/ND). Das Tauziehen in der Koalition um den Mindestlohn in der Abfallwirtschaft ist beendet. Die FDP gab ihren Widerstand auf. Keiner der etwa 170 000 Müllwerker darf damit weniger als 8,02 Euro in der Stunde verdienen. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will nun dafür sorgen, dass die Mindestlohn-Verordnung Anfang 2010 in Kraft treten kann. Noch Anfang Dezember hatte sich Wir...

Weiter Rassismus gegen Sinti und Roma

Mit Gedenkveranstaltungen im Bundesrat und in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen ist am Freitag der Opfer des NS-Völkermordes an den Sinti und Roma gedacht worden.

Einer für alle ...

Einen Tag, nachdem der Bundestag überraschend den Kandidaten der LINKEN für das Parlamentarische Kontrollgremium (PKG), Wolfgang Neskovic, durchfallen ließ, haben sich die Wogen vorerst geglättet. Angekündigt ist, dass die Fraktion ihren Kandidaten zu Beginn des neuen Jahres erneut zur Wahl stellen will. Man darf davon ausgehen, dass bei dieser Abstimmung die Reihen der Linksfraktion dichter gesch...

ndPlusHendrik Lasch

Platz am Lenkrad neu zu besetzen

Auf einem Sonderparteitag entscheidet die SPD in Sachsen-Anhalt heute, ob sie ihren Vorsitzenden Holger Hövelmann ablöst. Fraktionschefin Katrin Budde möchte ihn beerben; ob das gelingt, ist aber völlig offen.

Seite 6

Tötung von Tausenden Ziegen verfügt

Amsterdam (dpa/ND). Die Niederlande befürchten die weitere Ausbreitung des für Menschen in Einzelfällen lebensgefährlichen Q- Fiebers. In den vergangenen Tagen waren vorbeugend Tausende möglicherweise infizierte Ziegen getötet worden. Bei weiteren 16 Viehzuchtbetrieben bestehe nun der Verdacht eines Befalls mit der Infektionskrankheit, teilte das Landwirtschaftsministerium mit. Die Behörden hatten...

Resolution für kürzere Tiertransporte

Berlin (AFP/ND). Der Bundesrat tritt für kürzere Transporte von Schlachttieren ein. Innerhalb der Europäischen Union sollten lange Transporte grundsätzlich vermieden werden, heißt es in einer von der Länderkammer am Freitag beschlossenen Resolution. Zudem sollten längere Transporte lebender Schlachttiere in Drittländer grundsätzlich ausgeschlossen werden. Außerdem forderte der Bundesrat, auf Regel...

Katalanen für Verbot des Stierkampfes

Barcelona (dpa/ND). Katalonien hat einen ersten Schritt zum Verbot von Stierkämpfen in der Region im Nordosten Spaniens getan. Das Regionalparlament in Barcelona bestätigte mit 67 zu 59 Stimmen bei 3 Enthaltungen ein entsprechendes Volksbegehren. Katalonien wäre nach den Kanarischen Inseln die zweite Region in Spanien, in der Stierkämpfe verboten würden. Die Kanaren hatten diese bereits 1991 für i...

Rettung aus Seenot

Beirut (dpa/ND). Deutsche Marinesoldaten haben vor der libanesischen Küste 30 Schiffbrüchige gerettet, nachdem ein Frachter mit 83 Menschen und Tausenden von Tieren an Bord bei stürmischem Wetter gekentert war. Weitere 15 Menschen seien von anderen Schiffen geborgen worden, so ein Bundeswehrsprecher. Elf Schiffbrüchige konnten sich aus eigener Kraft an den Strand retten. Nach Angaben des Sprechers...

Auschwitz-Schriftzug gestohlen

Einen Monat vor dem 65. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz haben Unbekannte den stählernen Schriftzug »Arbeit macht frei« vom Tor gestohlen.

Seite 7

Keine Debatte im Europaparlament

Unmittelbar vor dem Ende ihres Hungerstreiks sollte sich auch das Europäische Parlament am Donnerstag in einer Dringlichkeitsdebatte mit der Protestaktion von Aminatou Haidar und der Situation in der Westsahara beschäftigen. Maßgeblich auf Betreiben des Chefs der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament, Martin Schulz, wurde der Punkt jedoch von der Tagesordnung genommen. Begründet wurde dies...

ndPlusHilmar König, Delhi

Streit um Bundesstaaten in Nepal

Während der Premier Nepals auf dem Klimagipfel in Kopenhagen den Standpunkt seiner Regierung darlegte, setzte die oppositionelle Vereinte KP Nepals (Maoistisch) in der Himalaja-Republik ihre Protestkampagne fort. Am Donnerstag rief sie den elften und zwölften autonomen Bundesstaat aus, gestern sollte der letzte proklamiert werden.

Irina Wolkowa, Moskau

Misstrauen verursachte START-Verzögerungen

Die Präsidenten Dmitri Medwedjew und Barack Obama sollten gestern am Rande der Klimakonferenz in Kopenhagen letzte offene Fragen des Nachfolgeabkommens für den am 5. Dezember abgelaufenen russisch-amerikanischen START-Vertrag zur Reduzierung strategischer Offensivwaffen klären. Experten erwarten einen juristisch ausformulierten neuen Abrüstungsvertrag frühestens im Januar.

ndPlusAlfred Hackensberger, Tanger

Haidar wieder in der Heimat

Das Drama um die Bürgerrechtlerin Aminatou Haidar aus der Westsahara hat ein Ende. Nach einem einmonatigen Hungerstreik auf der Kanaren-Insel Lanzarote durfte sie in der Nacht zum Freitag in ihre Heimat zurückkehren. Marokko, das die 43-Jährige im November nach Spanien abgeschoben hatte, erlaubte ihr »aus humanitären Gründen« die Einreise. Eine spanische Maschine brachte Haidar nach El Aioun.

Seite 8

Brüderles Plan für Kartelle

Düsseldorf (AFP/ND). Das Bundeskartellamt soll nach dem Willen von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) die Möglichkeit bekommen, marktbeherrschende Unternehmen zu zerschlagen. Dies geht aus einem Eckpunktepapier des Ministers hervor, aus dem das »Handelsblatt« zitierte. »Das Bundeskartellamt soll nach einer intensiven Marktanalyse als ultima ratio die Möglichkeit haben, marktbeherrschende Un...

Banken sollen besser beraten müssen

Berlin (Agenturen/ND). Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat von den deutschen Banken eine Abschaffung der Verkaufsvorgaben für Kundenberater gefordert. »Die Bankangestellten wollen im Interesse des Kunden beraten und nicht primär unrealistische Verkaufsvorgaben erfüllen müssen«, erklärte ver.di-Bundesvorstands- mitglied Uwe Foullong am Freitag. In der Kundenberatung seien bislang »so gut wie...

ndPlusJörg Meyer

Kurzarbeit bleibt wichtiges Instrument

Die Industriegewerkschaft Metall setzt für 2010 in erster Linie auf Beschäftigungssicherung. Im Tarifgebiet Mitte haben die Vertragsparteien in der Metall- und Elektroindustrie den sogenannten TV Besch jetzt um ein Jahr verlängert.Bei der IG Metall steht das Jahr 2010 angesichts der Wirtschaftskrise im Zeichen der Beschäftigungssicherung. Im Tarifgebiet Mitte, das Hessen, Rheinland-Pfalz und das S...

Marian Krüger

Chinas Nachdenken über Gold

China bereitet sich offenbar währungspolitisch auf eine neue Zeit vor – nach dem Dollar. Darin könnte Gold eine größere Rolle spielen.

Seite 9

Petition übergeben

Berlin (ND-Meyer). Eine Petition zur Freilassung von »Climate Justice Action«-Sprecher Tadzio Müller und der anderen in Kopenhagen Inhaftierten Klimaaktivisten überreichte gestern die NGO »A Seed« zusammen mit Linksparteivize Katja Kipping an die dänische Botschaft in Berlin. Der Erste Sekretär des Botschafters wolle das Schreiben an das dänische Justiz- und Außenministerium weiterleiten, sagte Kl...

ndPlusHans-Hermann Nikolei, dpa

EADS-Skandal endet als Rohrkrepierer

EADS jubelt, Kleinaktionäre mosern, Börsenaufseher sind betreten. Der totale Freispruch aller Beschuldigten im angeblich »größten Insiderskandal aller Zeiten« in Europa löst gespaltenes Echo aus. Nun muss die Pariser Börsenpolizei AMF aufpassen, nicht als zahnloser Tiger zu gelten.

Manfred Maurer, Wien

Die Nase bald voll von Kärnten

Noch sind nicht alle Machenschaften um die verstaatlichte Hypo-Group-Alpe-Adria-Bank (HGAA) aufgedeckt. Doch den Österreichern reicht bereits, was ihnen die Kärntner Politik eingebrockt hat.

Seite 10
Irene Constantin

Bad im Wald

Das Internet vergisst nichts. Der Buh-Orkan der Wiener Premieren-Society gegen Vera Nemirovas Staatsopern-Inszenierung des »Macbeth« von Giuseppe Verdi hallt ordentlich nach im World Wide Web. Im Hause selbst sind alle Stürme verflogen, sogar bis zu lastender Windstille verhaucht. Allerdings leidet der Abend tatsächlich unter immer wieder mal durchhängender Spannung und einigen merkwürdigen szenis...

Gunnar Decker

Vom Anfang

Wer Gedichte schreibt, steht am Anfang. Wieder einmal. Immer wieder neu. Auch Friederike Mayröcker, die am Sonntag fünfundachtzig wird, hört nicht auf zu beginnen. Begegnet den Worten, als sei es zum ersten Mal. (Oder zum letzten Mal – wo ist der Unterschied?) Mit einem unroutinierten Wissen darüber, dass jedes Wort eine eigene Welt beschwört; ein magischer Akt. In Mayröckers Sprache rumort ...

Seite 11
Bernd Zeller

Weihnachten

In älteren Kalendern wird das Jahresendgeschenkefest noch Weihnachten genannt, was in unserer heutigen Kultur nur noch in der Form vorkommt, dass Schriftsteller und Kolumnisten sich darüber beklagen, wie sehr der Weihnachtsstress sie plagt und wie der Konsumrausch sie nervt. Auch Radiostationen, die damit ausgelastet sind, alle halbe Stunde das Wetter und die Staumeldungen zwischen die Musik zu sc...

PLATTENBAU
ndPlusKnut Henkel

PLATTENBAU

Rupa & the April Fishes passen in keine Schublade – oder legt jemand französisches Chanson neben argentinischem Tango und kolumbianischer Cumbia ab? Mit einem grandiosen Potpourri der Kontinente wartet die indo-amerikanische Sängerin Rupa Mayra aus San Francisco auf und tritt für eine bessere Welt auf. Das San Francisco General Hospital ist die eine Seite ihres Lebens, die Bühnen der Wel...

Hitler liebte Wagner – na und?

Hitler liebte Wagner – na und?

Am vergangenen Wochenende spielte der Klarinettist GIORA FEIDMAN erstmals in Chisinau, der Heimatstadt seiner Eltern. Im Vorfeld des Konzerts traf LUTZ DEBUS ihn zum Gespräch.

Seite 14
Mark Wolter

Fragwürdig

Am Mittwoch hatte die Basketball-Bundesliga bereits versichert, nicht in den Wett- und Manipulationsskandal verwickelt zu sein. Obwohl man bislang keine Akten bei der Staatsanwaltschaft Bochum einsehen durfte, sei aus sicherer Quelle klar, dass »weder ein Spiel manipuliert noch ein Manipulationsversuch unternommen worden ist«, ließ BBL-Geschäftsführer Jan Pommer wissen. Gestern legte die Basketbal...

Überraschungsgegner für Titelverteidiger

Titelverteidiger Russland und das Überraschungsteam aus Frankreich stehen im Finale der Handball-WM der Frauen. Die Russinnen setzten sich in im Halbfinale in chinesischen Nanjing 28:20 (17:12) gegen Olympiasieger und Europameister Norwegen durch und haben nun am Sonntag die Chance auf das dritte WM-Gold nacheinander. Zuvor hatten die Französinnen ihren Siegeszug mit einem 27:23 (12:10) über den E...

Oliver Mucha, SID

Deutsche Skeletonfahrer in Altenberg vorn

Dreifachtriumph der deutschen Frauen, erster Weltcuperfolg für »Michi« Halilovic: Die deutsche Skeletonmannschaft war beim Heimweltcup im sächsischen Altenberg nicht zu schlagen und hat rund sieben Wochen vor den Winterspielen in Vancouver viel Selbstvertrauen getankt. Die WM-Dritte Kerstin Szymkowiak von der RSG Hochsauerland gewann nach Bestzeiten in beiden Läufen klar vor Weltmeisterin Marion T...

Europas Beste zu Gast in Stuttgart

Bayern-Dusel am Lostopf, Hammergegner für den VfB Stuttgart: Während Fußball-Rekordmeister Bayern München mit dem AC Florenz im Achtelfinale der Champions League den vermeintlich leichtesten Gegner erwischte, zogen die Schwaben bei der Auslosung mit Titelverteidiger FC Barcelona die aktuell wohl beste Mannschaft Europas. »Ich bin nicht unzufrieden. Wir hätten auch ein schwereres Los haben können«,...

Seite 15

Asbest-Tote an der Charité?

(dpa/ND). Die Unfallkasse Berlin untersucht derzeit mehrere Fälle, in denen Arbeitnehmer der Charité möglicherweise durch Asbestbelastung schwer erkrankt und gestorben sind. Bei einem Toten sei eine Asbestbelastung festgestellt worden, sagte gestern die Sprecherin der Unfallkasse, Kirsten Wasmuth, am Freitag. Nun müsse geklärt werden, ob zwei weitere Menschen ebenfalls daran gestorben seien. Ein d...

Geöffnet: Wo Königin und Präsident residierten

Geöffnet: Wo Königin und Präsident residierten

(ND). Nach fünfjähriger Restaurierung wird heute das Schloss Schönhausen in Pankow als Museumsschloss wiedereröffnet. 8,6 Millionen Euro hat die Restaurierung gekostet, finanziert überwiegend von Bund und Land. Seit 2005 ist das Haus im Besitz der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Mit der Wiederherstellung der einstigen Sommerresidenz von Elisabeth Christine, der ungeliebten Gemahlin von F...

Bernd Kammer

In den Kulissen

Der Vorweihnachtsstress nähert sich rasant seinem Höhepunkt: Was soll man wem schenken?! Besonders schwer hatte es die SPD-Fraktion, die vorm Fest auch noch drei wichtige Geburtstage zu bedenken hatte. Relativ leicht fiel die Suche zum 45. für Christian Gaebler: Der Fraktionsgeschäftsführer und Verkehrsexperte erhielt eine Carrera-Rennbahn. Kleine Anspielung auf seine Skepsis gegenüber der Verläng...

Wenn es kalt wird, kommt der Bus
Andreas Heinz

Wenn es kalt wird, kommt der Bus

Im Lager des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Tempelhof-Schöneberger Stadtteil Friedenau stapeln sich Schlafsäcke, Winterjacken, Schals und Mützen. Vor der Rampe steht ein Kleinbus, den DRK-Mitarbeiter beladen. In ein paar Stunden wird der Kältebus wieder starten, um obdachlosen Menschen zu helfen. Jeden Tag sind die Helfer von 18 bis 24 Uhr in der Hauptstadt unterwegs, so auch gestern. 8000 Mensc...

Seite 16
Letzte Tage eines Diktators

Letzte Tage eines Diktators

(ND). Die Bilder der Aburteilung und Hinrichtung des Ehepaars Ceausescu am ersten Weihnachtstag 1989 haben sich ins kollektive Gedächtnis mehrerer Generationen von Fernsehzuschauern gebrannt. 20 Jahre später bringt nun das »Institut für theoretisches und künstlerisches Reenactment« dieses Ereignis mit 18 Schauspielern in rumänischer Sprache mit deutschen Übertiteln auf die Bühne. Auf Grundlage von...

Tom Mustroph

Theater Eigenreich

Bei »Feuerfangen. Prometheus« im Theater Eigenreich werden momentan innovativ Mythen ausgegraben. In einer weiten historischen Ausholbewegung wird die Titanenherrschaft des Chronos als festgefrorene, stagnierende Gesellschaft präsentiert, gegen die sich der dynamische, stets zum Höchsten strebende und damit kapitalistische Wachstumsverherrlichungen verkörpernde Zeus wendet. Das ist eine bezaubernd...

ndPlusLucía Tirado

Körper, spürt die Signale!

Wahrnehmung ist das Zauberwort. Sich selbst und andere spüren und akzeptieren oder nicht. So beginnt denn das Stück »Woran ich merke, was für ein Viech ich bin« von Two Fish und Pathos Transport Theater München in Koproduktion mit den Sophiensaelen und Lofft Leipzig gleich mit dem Versuch von Kommunikation. Ist es möglich mit dem Publikum in Kontakt zu kommen, wenn man ihm Schilder mit Symbolen en...

Widerstreit der Gegensätze
Volkmar Draeger

Widerstreit der Gegensätze

Sie dürfte einer der jüngsten Neuzugänge in Mitte sein, die an der Marienstraße beheimatete Johnen Galerie. Ihr Leiter kommt aus Köln, wo er die sogenannte Düsseldorfer Schule vertrat und förderte. Vor vier Jahren eröffnete er eine Dépendance an der Schillingstraße, hat jetzt sein endgültiges Domizil bezogen. Bekannt wurde das Haus Marienstraße nicht nur als Sitz des Architekten O.M. Ungers, sonde...

Seite 17
Schlafplatz gegen Darbietung

Schlafplatz gegen Darbietung

Stuttgart (dpa/ND). Jeder, der will, kann mitten in Stuttgart umsonst übernachten. Im Osten der Stadt hat seit Ende Juli das »Performance Hotel« geöffnet. Jeder Gast, der bereit ist, eine künstlerische Darbietung zu zeigen, darf sich ohne Griff in den Geldbeutel ein lauschiges Plätzchen suchen – auf einer Matratze oder einer Isomatte. Der Begriff Hotel sollte hier jedoch keine allzu großen E...

Saarland will mehr Anteile der Saar-LB

Saarbrücken (dpa/ND). Die Landesregierung im Saarland plant nach Informationen des Saarländischen Rundfunks, alle Anteile der BayernLB an der Landesbank Saar zu erwerben. Einen Kaufpreis gebe es dafür aber noch nicht, hieß es am Freitag in Saarbrücken unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. Zusätzlich zur ohnehin bereits geplanten Übernahme von 25,2 Prozent der Anteile wolle sich das Land nun ...

Antje Stiebitz

Alles doppelt – auch der Ärger

Das Chaos müssten die gesellschaftlich Schwächsten tragen, halte die Bundesregierung an der Neuordnung der Jobcenter fest. Die SPD-Stadträte für Gesundheit und Soziales, Andreas Höhne (Reinickendorf) und Martin Matz (Spandau) sowie Burgunde Grosse, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, diskutierten gestern in einem Pressegespräch befürchtete Folgen der geplanten U...

Kammern: Umweltzone bis März aussetzen

(dpa/ND). Wegen Lieferengpässen bei Rußpartikelfiltern haben die Berliner Wirtschaftskammern den Senat aufgefordert, die zweite Stufe der Umweltzone bis März auszusetzen. »In der Berliner Verwaltung zeichnet sich ein Antragschaos ab«, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer, Christian Wiesenhütter. Ursache sei die hohe Zahl der am Jahresende beantragten Aus...

Velten Schäfer, Schwerin

Das Nullverschuldungsland

Der arme Nordosten kommt in den nächsten beiden Jahren ohne Neuverschuldung aus – ist jetzt zumindest beschlossene Sache. Der Doppelhaushalt für 2010 und 2011 kostet insbesondere die Kommunen viel Geld.

Ruf nach Aufstand der Zuständigen
Reiner Sänger

Ruf nach Aufstand der Zuständigen

»Christina Emmrich hat in einer Weise Zivilcourage bewiesen, wie ich es mir von der Bundesregierung wünschen würde«, sagte die Lichtenberger Bezirksvorsitzende der LINKEN, Gesine Lötzsch, am Rande der BVV-Sitzung am Donnerstag in der Aula der Max-Taut-Schule am Nöldnerplatz.Dort wurde ein NPD-Antrag zur Abwahl der Bezirksbürgermeisterin verhandelt. In der Begründung des Antrages wurde auf einen Ar...

Seite 18

Bayerische Grüne sehen Zerfall

München (dpa/ND). Die Landtags-Grünen erwarten 2010 ein hartes Jahr für Bayern und den baldigen Sturz von CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid. Im kommenden Jahr werde die Krise die Menschen in Bayern erreichen, warnte Grünen-Fraktionschef Sepp Daxenberger am Freitag in München. »Vor allem die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt werden wir deutlich zu spüren bekommen.« Die Milliardendefizite in de...

Aufrufe für zivile Nutzung

Wittstock/Potsdam (epd/ND). Die Bürgerinitiative »Freie Heide« hat die Aufrufe der Länder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zum endgültigen Verzicht auf eine mögliche militärische Weiternutzung des »Bombodroms« begrüßt. Die Landtagsbeschlüsse vom Donnerstag seien ein »wichtiges gemeinsames Signal an die Bundesregierung«, sagte ihr Sprecher Benedikt Schirge dem epd am Freitag in Zühlen bei Wit...

ndPlusAndreas Fritsche

Mit weniger Fluggästen mehr Geld gemacht

Bevor der neue Großflughafen Schönefeld am 30. Oktober 2011 eröffnet wird, soll an 50 bis 60 Tagen geprobt werden, ob auch alles klappt. 6000 bis 8000 Komparsen möchte die Flughafengesellschaft zu diesem Zweck anheuern. »Wir haben die Rektoren der Hochschulen schon gewarnt, dass an diesen Tagen die Hörsäle leer sein werden«, sagte am Freitag Rainer Schwarz, Chef der Berliner Flughäfen. Bei den Tes...

Freifahrtschein für Atommüll
Michael Schulze von Glaßer

Freifahrtschein für Atommüll

Das Atommüllzwischenlager im münsterländischen Ahaus wird in den nächsten Jahren Ziel Hunderter Behälter mit strahlendem Abfall sein. Die Transporte aus dem französischen La Hague sollen, anders als bisher angenommen, erst 2015 rollen.

Seite 19
Die irdische Gerechtigkeit
Christina Matte

Die irdische Gerechtigkeit

Als die Schönheit dieser Erde in den Schöpfungstagen vergeben wurde, hat Mestlin wohl nur mit dem kleinen Finger zugegriffen. Nicht einmal einen blanken See, wie sie Mecklenburg zu Dutzenden hat, weist es auf – geschweige denn einen Hügel zum Rodeln für die Kinder.« Dies schrieb meine hochgeschätzte Kollegin Ursula Rebetzky 1966 in dieser Zeitung. Und weiter: »In unseren Tagen ist die irdisc...

Seite 20
Lustvoller Weg zum Kommunismus

Lustvoller Weg zum Kommunismus

Für drei Gewinner dieser Folge stellt der Propyläen Verlag »Mein Herz – Niemandem. Das Leben der Else Lasker Schüler« von Kerstin Decker zur Verfügung. Der Schriftsteller und Dandy, nach dem wir letztes Mal fragten, war: Paracelsus. Gewonnen haben: Uwe Zimmermann, Brandenburg (Havel); Hannelore Hirschfeld, Leipzig; Jürgen Holtzapfel, Hermsdorf. Einsendeschluss: 8. Januar (Poststempel) Der So...

Seite 21
ndPlusJurij Koch

Die Furcht hatte die Lüge gerufen

Den Finger von Buchrücken zu Buchrücken gehen lassen, wahlweise; er wird die Wahl treffen aus diffusem Grund, an irgendeinem Schmöker anhalten, dem schon einmal gelesenen, vor mehr als dreißig Jahren in diesem Fall, denn sein silbrigglänzender Buckel ist aus dem Leim gegangen, und im Seitenkonvolut stecken Notizschnippsel, manchmal mit Ausrufezeichen: Es muss ein Lesevergnügen gewesen sein seinerz...

Ich tue, was Linke tun: Ungerechtigkeit bekämpfen

Ich tue, was Linke tun: Ungerechtigkeit bekämpfen

An meine Genossinnen und Genossen in Deutschland, diese Anrede sollte ich wahrscheinlich klären. Habe ich als jemand, der, wie es scheint, von außen kommt, überhaupt das Recht, über Tendenzen in Organisationen, in denen ich nicht aktiv bin, eine Meinung, noch dazu eine kritische, abzugeben? Die Entwicklungen dieser Organisationen betreffen mich allerdings in mehr als einer Hinsicht. Mein Vater ist...

Seite 22

WochenChronik

19. Dezember 1984: Die britische Premierministerin Margaret Thatcher und der chinesische Ministerpäsident Zhao Ziyang unterzeichenen einen Vertrag über die Rückgabe von Hongkong an China im Jahr 1997. 22. Dezember 1894: Alfred Dreyfus, französischer Offizier jüdischer Herkunft, wird wegen angeblicher Spionage für Deutschland degradiert und lebenslänglich verbannt; die Affäre stürzt die Dritte Repu...

Ayacucho
ndPlusGerd Fesser

Ayacucho

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte mit Ausnahme Brasiliens fast ganz Mittel- und Südamerika zum spanischen Kolonialimperium. Im Jahre 1808 zwang Napoleon die spanischen Bourbonen zur Abdankung und setzte seinen Bruder Joseph als König von Spanien ein. Es begann ein erbitterter Volkskrieg gegen die französischen Besatzer. Fast gleichzeitig kam es in Mittel- und Südamerika zu Erhebungen gegen di...

ndPlusThomas Marxhausen

Das Wahre ist das Ganze

Wie historische Ereignisse und deren Ergebnis bewertet werden, ist ein Politikum. Die von den Herrschenden und ihren »Kopflangern« (Brecht) betriebene Delegitimierung der DDR seit ihrer Gründung zielt ab auf die Verunglimpfung jeder sozialistischen Theorie und Vision. Es soll keine Alternative zum bürgerlich-kapitalistischen System gedacht, geschweige versucht werden. Damalige oppositionelle Aktiv...

Seite 23

Erdähnliches Übergewicht

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat außerhalb unseres Sonnensystems einen der Erde ähnlichen Planeten entdeckt, auf dem große Wasservorkommen vermutet werden. Mit einem knapp 2,7-mal so großen Radius wie der der Erde sei der neu entdeckte Himmelskörper für einen Exoplaneten, also einen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, außergewöhnlich klein, heißt es in der im Fachblatt »Nature« (D...

ndPlusMartin Koch

Der Mensch als Maschine

Diderot nannte ihn scham- und sittenlos. Und selbst ein Freigeist wie Voltaire sah in ihm einen »Zerstörer der Tugend«. Die Rede ist von dem französischen Arzt und Philosophen Julien Offray de La Mettrie, der es gewagt hatte, den Menschen als Maschine zu beschreiben, »die selbst ihre Federn aufzieht«. Eine solche Sichtweise stand im klaren Gegensatz zur dualistischen Auffassung von René Descartes,...

Jacqueline Myrrhe

Schwerelose Weihnacht

Bestrahlte Räucherpute und wärmebehandelte Süßkartoffeln – das haben die Ernährungsexperten der NASA sowie die Astronautin Sandra Magnus, die 2008 auf der Internationalen Raumstation ISS Weihnachten feierte, dieses Jahr für die Kollegen an Bord zusammengestellt. »Die NASA ist stets bestrebt, den Astronauten auf der Station eine Weihnachtsüberraschung zu bereiten«, sagte NASA-Astronaut Scott ...

Reimar Paul

Die militärische Nutzung hatte Vorrang

Anfang des nächsten Jahres kommt mit »Brautflug« ein sehenswerter Film in die deutschen Kinos. Es geht um drei Niederländerinnen, die in den 1950er Jahren mit dem Flugzeug zu ihren ferngetrauten Männern nach Neuseeland reisen. Der 50-stündige Flug war für Passagiere und Crew eine gewaltige Strapaze. Heute dauert der Trip weniger als halb so lang. Dass Flugreisen in ferne Kontinente inzwischen in e...

Seite 24
So manche Überraschung

So manche Überraschung

Kati Wilhelm: Die kenne ich natürlich gut. Kati hat schon eine tolle Karriere hinter sich und jetzt wieder Olympia vor sich. Eine ungemein engagierte und zielstrebige Sportlerin. Sie genießt meine absolute Hochachtung – vor allem angesichts des harten Trainingsprogramms, dass Biathleten übers Jahr absolvieren. Paul Biedermann: Ein Komet am Schwimmerhimmel. Er hat die Großen dieser Welt bezwu...

Sie haben gewählt: Die Sieger der ND-Sportlerumfrage 2009

Liebe Leserinnen und Leser, ein großes Dankeschön allen, die bei der diesjährigen Wahl zu den Sportlern des Jahres mitgemacht haben. Bereits zum 12. Mal hat Neues Deutschland gefragt: Wer sind die Besten der Besten? Tausende Zuschriften sind ausgezählt, und die Sieger stehen fest: Biathletin Kati Wilhelm aus Zella-Mehlis, Doppelweltmeisterin von 2009, ist Sportlerin des Jahres. Der Hallenser Schwi...

»Das ist wirklich eine Ehre für mich«

Nach 2006 ist Biathletin KATI WILHELM zum zweiten Mal ND-Sportlerin des Jahres. Die Doppelweltmeisterin vom SC Motor Zalle-Mehlis holte in Pyeongchang (Südkorea) insgesamt vier Medaillen und verpasste knapp den Gesamtweltcup. Heute startet sie beim Weltcup-Sprintwettbewerb in Pokljuka (Slowenien). Trotzdem fand sie Zeit, OLIVER HÄNDLER ihren Dank an die ND-Leser zu übermitteln.

ndPlusJirka Grahl

Aufgetaucht und abgetaucht

Als sehr guter Schwimmer sprang er ins Becken, als neuer Star des deutschen Sports tauchte er auf: In Rom bei den WM im Juli gelang dem 23-jährigen Paul Biedermann aus Halle (Saale) schier Unglaubliches: Zuerst verbesserte er über 400 Meter Freistil den sieben Jahre alten Fabelweltrekord der Schwimm-Ikone Ian Thorpe (Australien) um eine Hundertstelsekunde (3:40,07). Zwei Tage später dann lieferte ...

Seite 25
Ein Verein, der ein besonderes Erbe pflegt
Jürgen Holz

Ein Verein, der ein besonderes Erbe pflegt

»Da bin ich aber überrascht und natürlich hoch erfreut«, reagierte Axel Körber, der Vereinsvorsitzende des Post SV Mühlhausen, auf die telefonische Nachricht, dass sein Verein mit dem ND-Sonderpreis 2009 bedacht wird. Dieser Preis war im Rahmen der traditionellen ND-Sportlerumfrage diesmal unter dem Slogan »Mein Verein – mein Zuhause« ausgelobt worden. Die Leserinnen und Leser des ND hatten ...

Diese ND-Leser sind bei der Sportlerwahl 2009 die Gewinner:

Solveig Leo, 19079 Banzkow, fliegt samt Begleitung mit TUI Deutschland nach Mallorca. Dort wohnt sie vom 14. bis 20. Oktober 2010 im Hotel Obelisco ****. Beide Reisenden können am Mallorca-Marathon teilnehmen (Anmeldung inklusive) – oder zusehen. Klaus Peter Anders, Cottbus, wird vom Hotel Lugsteinhof nach Altenberg/Zinnwald eingeladen, samt zweitem Erwachsenen und bis zu drei Kindern. Eine ...

ndPlusJirka Grahl

Mit noch mehr Schwung gen Vancouver

Wer im Sport Großes schaffen will, muss sich beschränken können – aufs Wesentliche. Die Chemnitzer Eiskunstläufer Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy wollen am 15. Februar 2010 um 20.55 Uhr ihre Karriere krönen – mit einem Sieg im Finale des Paarlaufens bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver. »Es gibt nur ein Ziel und das ist Gold«, sagt ihr Trainer Ingo Steuer gegenüber ND. ...

Seite 26
Rote und gelbe Plaketten werden in Berlin ungültig
ndPlusJürgen Calließ

Rote und gelbe Plaketten werden in Berlin ungültig

Seit 2008 gilt in Berlin der gesamte innere S-Bahnring als Umweltzone. Dieser dementsprechend ausgeschilderte Bereich war nur noch mit Fahrzeugen mit roter, gelber oder grüner Umweltplakette befahrbar. Diese Kennzeichnung ist bundesweit auch für die Umweltzonen anderer Großstädte gültig. Nunmehr läuft die Übergangsfrist, die in Berlin für Fahrzeuge mit roter und gelber Plakette noch bis zum Jahres...

Kleinere Modelle haben Vorfahrt
ndPlusJürgen Holz

Kleinere Modelle haben Vorfahrt

Die Automobilindustrie steht 2010 vor einem der schwersten Jahre. Dank der Abwrackprämie – eines der Modewörter 2009 – war die Quote der Neuzulassungen in Deutschland in diesem Jahr auf 3,8 Millionen angestiegen (die höchste seit 1992). Für 2010 wird nur noch mit maximal drei Millionen Neuzulassungen gerechnet. Dabei setzt die Branche auf eine Vielzahl neuer Modelle, wobei die angekünd...

Stop and go

AU-Plakette fällt ab 2010 weg Die Untersuchung der Abgase (AU) wird ab 2010 fester Bestandteil der Hauptuntersuchung (HU). Dann gibt es auch nur noch eine neue Plakette für das hintere Kennzeichen. Die vordere Plakette wird entfernt. Keinesfalls sollen Autobesitzer jedoch die alte AU-Plakette schon vor der nächsten Hauptuntersuchung selbst entfernen. Verwechslungsgefahr beim Tanken im Ausland Imme...

Seite 27
ndPlusHeidi Diehl

Für jeden Tag einen Baum

Für jedem Tag, an dem ein Reisegast mit Hauser Exkursionen im Everest-Gebiet auf Trekkingtour ist, wird ab 2010 ein Baum auf einem festgelegten Areal in der Region gepflanzt. So können jährlich zwischen 8000 und 10 000 junge Bäume in der Region Wurzeln schlagen, freut sich Hauser-Chef Manfred Häupl. Und er hofft, dass sie im Laufe der Jahre zu einem gesunden Wald heranwachsen. Die Setzlinge ziehen...

Neues Image von Londonderry
Rudolf Stumberger

Neues Image von Londonderry

Langsam zischt in der »Monico Lounge« das dunkle Guinness aus dem Zapfhahn ins Bierglas. Die Lounge ist ein typisches irisches Pup in Londonderry, hier sitzen die Männer und reden von Pferdewetten und vom Wetter, während die Touristen das typische Stew – den Kartoffeleintopf mit Lamm – auslöffeln. Es fehlt noch ein bisschen irische Musik und das Feuer im Kamin, dann wäre für Karen das ...

Seite 28
Jugendbuch
ndPlusUdo Bartsch

Jugendbuch

Normalerweise sind die Besuche von Tante Claire für die vier Penderwick-Schwestern wie Feiertage. Aber diesmal wünschen sie die geliebte Tante auf den Mond: Denn allen Ernstes ermuntert Claire ihren Daddy, sich nach einer neuen Frau umzusehen! Vor vier Jahren starb die Mutter an Krebs; als letzten Willen hat sie Claire anvertraut, Martin solle nicht für den Rest des Lebens einsam sein. Sämtliche P...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wann und wo? Die »Iskra« (Der Funke) war bis Mitte 1903 die von Lenin geprägte revolutionäre Zeitung der russischen Sozialdemokratie. Wann und wo wurde die erste Ausgabe gedruckt? Wer sagte es? Selbst wenn die Menschen meine Sprache überhaupt nicht verstehen, muss ich sie dennoch dazu bringen können zu weinen. Wie hieß es? Es wurde am 20. Dezember 1965 in der DDR-Volkskammer als...

Testspielauflösung vom 12./13. Dezember

Preisfrage: Verband der Jungen Pioniere, später Pionierorganisation »Ernst Thälmann«. Die drei Gewinner der ND-Überraschung, die unter allen richtigen Einsendungen ausgelost wurden, sind: Matthias Laukner, Zarrentin; Armin Hergett, Farnstädt; Leonore Kummerlöw, Chemnitz. PS: Die Fragestellung enthielt einen Fehler des historischen Ablaufs (der auf die richtig oder falsche Beantwortung der Preisfra...

Das Doppelleben der Blattläuse
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe, Eberswalde

Das Doppelleben der Blattläuse

In Deutschland gibt es über 700 Blattlausarten, nicht wenige davon im Garten. Sie saugen zeitlebens Pflanzensaft; der hat ein Übermaß an Zucker. Für jemanden, der einmal sein unter einem Baum geparktes Auto kandiert wiederfand, ist das allerdings nicht die ideale Nährlösung. Außer Ameisen nutzen viele andere Tiere den wertvollen Rohstoff. Honigbienen allerdings kaum im Garten, aber in Wäldern gewi...

Zum elften Mal zum Titel geblitzt
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Zum elften Mal zum Titel geblitzt

Klaus Bischoff ist wieder deutscher Blitzmeister. Die Veranstaltung fand am 5. Dezember in Neumarkt statt. Es gab 32 Teilnehmer, darunter fünf Großmeister: Michael Bezold (37; 2. Platz), Robert Rabiega (38; 4. Platz), Michael Prusikin (31; 6. Platz), Markus Stangl (40; 7. Platz) und der siegreiche Bischoff (48). Er erreichte 27 von 31 möglichen Punkten und verlor nur eine Partie gegen IM Peter Mei...

Mikado ohne Bodenhaftung
René Gralla

Mikado ohne Bodenhaftung

Er dürfte der jüngste Spielerfinder der Szene sein. CHRISTIAN SOVIS aus dem österreichischen Stockerau bei Wien war gerade mal 13 Jahre alt, als ihm eine neue Version des bekannten Mikado einfiel. Inzwischen ist sein »Klickado« sogar mit dem »Deutschen Lernspielpreis 2009« ausgezeichnet worden. ND-Autor RENÉ GRALLA sprach mit dem heute 16-jährigen kreativen Gymnasiasten.