Seite 1

Unten links

Wie bereits an dieser Stelle konstatiert: Wir leben in einer Mangelwirtschaft. Es fehlen nicht nur Streusalz und Rußpartikelfilter. Es mangelt an allem überall: den Kommunen an Geld, Lehrern an Respekt, Jugendlichen an Friedfertigkeit, Managern an Bescheidenheit, Banken an Kreditfreudigkeit, Behörden an Kundenfreundlichkeit, Fernsehprogrammen an Niveau, Talkshows an Geist, Zeitungen an Abonnenten,...

Suche nach Weg für eine EU-Mitgliedschaft

Bundesaußenminister Westerwelle hat die Kritik der CSU an seiner Linie in der Türkei-Politik als »kleinkariert« zurückgewiesen. Deutschland habe nicht nur ein politisches, sondern auch ein wirtschaftliches Interesse an Reformen in der Türkei, sagte Westerwelle am Freitag in Istanbul zum Abschluss seiner Gespräche.

Der Kopfpauschale die Stirn bieten
Monika Knoche

Der Kopfpauschale die Stirn bieten

Der neue Gesundheitsminister Rösler will das ganze Gesundheitswesen einer umfassenden Änderung unterziehen und beruft sich dabei auf den Koalitionsvertrag. In diesem steht, dass Schwarz-Gelb mit der bisherigen Finanzierung der gesetzlichen Kassen brechen will. Die Absage an das solidarische System hat einen Namen: Die Kopfpauschale. Die Freien Liberalen haben sich zum Wortführer für diese Idee der...

LINKE muss auf Lafontaine warten
ndPlusGabriele Oertel

LINKE muss auf Lafontaine warten

Nach tagelangem Streit in der LINKEN um Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch und seine angebliche Illoyalität gegenüber dem erkrankten Parteichef Oskar Lafontaine haben viele Genossen gestern hoffnungsvoll gen Saarbrücken geschaut.

Seite 2
Wolfgang Hübner

Schablonen aus dem Schwarz-Weiß-Labor

Einen solchen Krach wie derzeit hat die LINKE noch nie erlebt. Man muss schon sieben Jahre zurückschauen, in die Geschichte der Vorläuferpartei PDS, um Vergleichbares zu finden.

»Ich brauche keine weiteren Briefe«

»Ich brauche keine weiteren Briefe«

Linksfraktionschef Gregor Gysi hat einen Krankenbesuch im Saarland gemacht – und vermutlich dabei mit Parteichef Oskar Lafontaine nicht nur über dessen persönliche Gesundheit gesprochen. Denn auch die Linkspartei zeigt sich derzeit etwas angeschlagen. Beschwerdeführende Briefe über Dietmar Bartsch – vornehmlich aus West-Landesverbänden – wechseln sich mit Solidaritätsadressen an den Bundesgeschäftsführer – vornehmlich aus Ost-Landesverbänden – ab. Mit Gregor Gysi sprach über all das Gabriele Oertel.

Seite 3
Ilona Schleicher

Neue Perspektiven in Vietnam dank Internet

Neben der Ausbildung in traditionellen Frauenberufen bietet die vietnamesische Frauenunion in ihrem Ausbildungszentrum in Vinh (VTC) mit Unterstützung von SODI auch Kurse zur Nutzung der modernen Informationstechnologie an.

ndPlusHendrik Lasch

Beschmiert und halb verrottet

Die Nachricht war nur fünf Zeilen lang. »Gräber auf sowjetischem Ehrenfriedhof beschädigt«, meldete eine Nachrichtenagentur vor einigen Wochen. In Lebus, einer Kleinstadt nördlich von Frankfurt an der Oder, seien Grabtafeln beschädigt und ein Sowjetstern von einem Obelisken gerissen worden. Letzteres stimmt nicht ganz, sagt die im Amt Lebus unter anderem für die Pflege der Kriegsgräberstätten zust...

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

In der Grauzone

Blackwater bleibt in den Schlagzeilen. Nun müssen sich Mitarbeiter der berüchtigten Firma wegen der Ermordung zweier Afghanen vor Gericht verantworten. Sie hatten im Vorjahr nach einem Verkehrsunfall in Kabul das Feuer auf ein beteiligtes Auto eröffnet, weil sie sich bedroht fühlten. Das Muster ist bekannt. 2007 töteten Blackwater-Söldner in Bagdad 17 irakische Zivilisten und reichten die gleiche ...

ndPlusUwe Sattler

Gepflegte Vorbehalte

Es ist dasselbe Spiel seit Jahren: EU-Politiker mahnen die Türkei zu mehr Reformeifer, um die Beitrittsgespräche endlich voranzubringen. Ankara kontert mit dem Vorwurf, der Westen wolle dem Land nur eine EU-Mitgliedschaft zweiter Klasse zugestehen und lege die Hürden besonders hoch. Nicht anders war es beim Besuch von Bundesaußenminister Westerwelle am Donnerstag und Freitag in der türkischen Haup...

Uwe Kalbe

Gastrolle

Nicht nur die Preise für Schokolade steigen, auch die Übernachtungspreise in Hotels sind – nicht stark, aber messbar – geklettert. Woher, so fragt sich der süßmäulige Reisende, soll er nun noch das Geld für das Taxi zum Theater nehmen? Er wird einen Weg finden, mit oder ohne Taxi. Er wird seine Gastrolle spielen, wie es ihm bestimmt ist. Das Verstörende an der obigen Mitteilung liegt a...

ndPlusJürgen Vogt

Illoyal

Der Rauswurf des argentinischen Zentralbankchefs Martín Redrado folgte per Dekret. Zu diesem Mittel wird Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner fortan öfters greifen, denn seit dem 10. Dezember hat sie in beiden Kammern des Kongresses keine Mehrheit mehr. Wegen »schlechter Führung und Versäumnisse seiner Amtspflicht« musste Redrado laut Kirchner gehen. Entscheidend war seine Weigerung, Dollarr...

Sozialer Rechtsstaat in Gefahr?

Sozialer Rechtsstaat in Gefahr?

ND: In dem Einladungstext zum Kongress »Arme Kinder – Reiches Land« heißt es, Kinderarmut sei politisch herbeigeführt. Was haben Politiker denn falsch gemacht? Rammer: Die Armut hat sich in den letzten Jahren ständig vergrößert. Parallel dazu haben sich aber auch Reichtum und Vermögen extrem vermehrt. Diese soziale Kluft ist eine Folge der Politik, vor allem der Steuerpolitik mit ihren Entla...

Seite 5

Pauschale wirkt wie Hartz IV

Berlin (AFP/ND). Die Kritik an dem von der schwarz-gelben Koalition geplanten Umbau des Gesundheitssystems reißt nicht ab. Während Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) seine Pläne für eine Kopfpauschale am Freitag erneut verteidigte, warnte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach vor einem drohenden »Hartz-IV-System im Gesundheitswesen«.Nach den Plänen des Gesundheitsministers soll künftig ei...

Claus Dümde

Etikettenschwindel zum Kindesunterhalt

Parallel zur Erhöhung der Kinderfreibeträge, von der nur Besserverdienende profitieren, wurden zum 1. Januar auch die Richtsätze für den Kindesunterhalt um durchschnittlich 13 Prozent angehoben. Ein Etikettenschwindel: Denn viele Unterhaltspflichtige können das gar nicht zahlen.

Seite 6

Haftstrafen für Neonazis

Mülhausen (AFP/ND). Ein 26 Jahre alter Neonazi aus Deutschland und ein französischer Gesinnungsgenosse sind im Elsass (Frankreich) in Abwesenheit zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Wie ein Justizsprecher am Donnerstagabend in Mülhausen mitteilte, müssen sie außerdem der französischen Liga gegen Rassismus und Antisemitismus zusammen tausend Euro zahlen.Die beiden Neonazis gehörten zu einer Gru...

Neuer Angriff auf Gaza

Bei Angriffen der israelischen Luftwaffe auf zwei Schmugglertunnel im Gazastreifen sind in der Nacht zum Freitag zwei Menschen getötet worden. Der US-Nahostbeauftragte Mitchell, stellte einen Zeitrahmen für die neue US-Initiative zur Wiederbelebung der Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern vor.

René Heilig

»Task-Force London« ohne Merkel-Befehl

Das Wappen kommt aus Mecklenburg-Vorpommern und gehört dem Flugabwehr-Raketen-Geschwader 2 der Deutschen Luftwaffe. Es ist zur Zeit in Afghanistan zu bestaunen und beschreibt ein deutsches Problem, das bis zur Londoner Afghanistan- Konferenz, die am 28 Januar beginnt, nicht zu lösen ist.

Seite 7

Flugzeugattentäter von Detroit vor Gericht

Washington (dpa/ND). Unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen musste der Flugzeugattentäter von Detroit, Umar Farouk Abdulmutallab, am Freitag erstmals vor Gericht erscheinen. Der 23-jährige Nigerianer war zuvor in sechs Punkten angeklagt worden, unter anderem wegen versuchten Mordes und versuchten Einsatzes einer Massenvernichtungswaffe. Bei dem Termin zwei Wochen nach dem Anschlagsversuch soll v...

Detlef D. Pries

Ungleiche Exgenossen im Duell

Parteiausschlüsse ehrgeiziger Politiker scheinen in Kroatien in Mode zu kommen. Im Zusammenhang mit der Präsidentenwahl, die am Sonntag in ihre zweite und entscheidende Runde geht, verloren gleich zwei Prominente ihre »politische Heimat«.

ndPlusMarc Engelhardt, Juba

Schicksalsjahr für Sudans Süden

Fünf Jahre nach seinem Beginn am 9. Januar 2005 erreicht der Friedensprozess in Südsudan seine entscheidende Phase. Doch Gewalt, Korruption und Unterentwicklung gefährden die brüchige Stabilität. Allein in der abgelaufenen Woche sind mindestens 140 Menschen ums Leben gekommen.

Seite 8

Korruption in Chinas Staatsindustrie

Peking (dpa/ND). Eine Serie von Korruptionsskandalen erschüttert Chinas Staatsunternehmen. Da die heutigen Spitzenmanager früher oft hohe Positionen in Partei und Staat innehatten oder von höchsten Regierungsorganen ernannt worden sind, haben Aufsichtsbehörden häufig Schwierigkeiten, gegen sie vorzugehen. Dennoch flog jetzt Zhang Chunjiang auf, der mehr als zwei Jahrzehnte in der chinesischen Tele...

Tim Braune, dpa

Eingefrorene Ökoförderung

Viele umweltbewusste Häuslebauer erleben in diesen Tagen bei ihrer Hausbank eine Schrecksekunde.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Zinserhöhung gegen neue Krise?

US-Wirtschaftswissenschaftler sehen vor allem den Staat bei der Bewältigung der Krise in der Pflicht. Doch die finanziellen Spielräume sind eng.

Seite 9

DDR-Flächen bringen 500 Millionen

Berlin (dpa/ND). Die Vermarktung ehemals volkseigener Agrarflächen und Wälder in Ostdeutschland hat dem Bundeshaushalt im vergangenen Jahr eine Rekordsumme eingebracht. Aus Verkauf und Verpachtung wurde ein Überschuss von 494 Millionen Euro erzielt, wie die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) am Freitag mitteilte. Im Jahr zuvor waren 366 Millionen Euro in die Staatskasse ge...

Hans-Gerd Öfinger

Gelassenheit beim Gewerkschaftsstreit

Die Spitze des Beamtenbundes möchte die Bildung einer neuen DGB-Verkehrsgewerkschaft verhindern. Deren Chancen sind freilich gestiegen.

Knut Henkel, San José de Apartadó

Goldene Zukunft für die braune Bohne

Kakao ist so teuer wie seit dreißig Jahren nicht mehr. Grund dafür ist die hohe Nachfrage, der ein Ernterückgang gegenübersteht. Für Kleinbauern und Genossenschaften, die ihre Bohnen direkt verkaufen, ist es der Zeitpunkt, Geld zu verdienen und überalterte Plantagen zu erneuern.

Seite 10

Zäher Streit

In einem Depot des Londoner Auktionshauses Sotheby's liegen seit mehr als einem Jahr wohlverwahrt zwei Mappen. Darin befinden sich 294 Blätter im A-3-Format mit antiquarischen Farblithografien, die historische Uniformen des russischen Militärs zeigen. Auf den Rückseiten weisen Stempelaufdrucke die sorgsam mit Seidenpapier geschützten Blätter als Eigentum des Schweriner Schlossmuseums aus. »Wir wol...

Lass uns ein Wunder sein

RIO REISER, am 9. Januar 1950 geboren als Ralph Christian Möbius in Berlin (West), gestorben am 20. August 1996 in Fresenhagen, war Sänger, Komponist, Texter und Schauspieler. Seine Band Ton Steine Scherben (1970–1985) stand für den Kampf um ein herrschaftsfreies, selbstbestimmtes Leben, ihre frühen deutschsprachigen Lieder begleiteten Hausbesetzungen und politische Demonstrationen. Mit dem Rückzug der Band auf einen Bauernhof in Nordfriesland ging eine Abkehr vom reinen Agit-Rock einher, es entstanden mehr sehnsuchtsvolle, melancholische Lieder. Nach der Auflösung der Gruppe trat Reiser als Solokünstler auf, seine bekanntesten Lieder: »König von Deutschland« und »Junimond«. Legendär war Reisers Gastspiele in der Ost-Berliner Werner-Seelenbinder-Halle im Oktober 1988. Nach der Wende trat der schwule Musiker der PDS bei und unterstützte deren Wahlkampf.

Seite 11
PLATTENBAU
ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

Im Dunkeln mag der erste Schritt der schwerste sein, beim Musikmachen ist es meist der zweite. Das gilt insbesondere für umjubelte Debütanten, galt also vor ein paar Jahren für die Strokes, Franz Ferdinand oder die Arctic Monkeys. Keine dieser (Indie-)Bands wusste mit ihrem zweiten Album so zu überzeugen wie mit dem ersten. Wie auch? Der Druck ist enorm, die Erwartungen der Fans unerfüllbar, weil ...

Wenn sie doch nur geigen würde
Harald Kretzschmar

Wenn sie doch nur geigen würde

Naive Gemüter glauben gern die fromme Legende, in der Politik seien Frauen weniger vom Ehrgeiz geplagt als Männer. Ein Blick auf den Namen Erika Steinbach in Zeitungen dieser Woche genügt, die damit verbundene Gipfelleistung frecher Selbstüberschätzung zu bestaunen. Wir durften erfahren, die Dame verzichte gnädigerweise auf einen ihr gar nicht zugebilligten Sitz im Stiftungsrat des »Zentrums gegen...

Komponieren als Abwehrmaßnahme
ndPlusStefan Amzoll

Komponieren als Abwehrmaßnahme

Sein Kopf ist auffallend groß. Die hohe Stirn fällt ins Auge. Als wäre er Physiker oder Mathematiker. Gar nicht so falsch.Den Mann kann man nur unterschätzen, hat der Jazzmusiker »Luten« Petrowski einmal über ihn gesagt und zielte auf Musik und Naturwissenschaften. Instrumentelles Denken in Tönen auf der Zeitachse im Raum ist allemal Komposition für Georg Katzer. Obendrein verdammtester Ernst, hoc...

Seite 14

Ringen für die Wende

»Unsere Chance ist klitzeklein, aber wir wollen sie nutzen«, sagt Luckenwaldes Ringertrainer Heiko Röll vor dem heutigen Viertelfinal-Rückkampf in der heimischen Fläminghalle. Der Coach setzt auf eine Steigerung seines Teams und auf die Unterstützung der Fans. Nach der 14:22-Hinkampf-Niederlage gegen den mehrfachen deutschen Meister KSV Aalen heißt es für den Vizemeister 1. Luckenwalder SC: Wende ...

ndPlusMark Wolter

Zu erfolgreich

Wer sich in der nationalen Rangliste davon überzeugen will, dass Timo Boll derzeit Deutschlands bester Tischtennisspieler ist, der wird sich verwundert die Augen reiben: Dort thront an Nummer eins nämlich sein Doppelpartner Christian Süß. Und Boll? Aus der Liste gestrichen. Es nicht so, dass Timo Boll nicht mehr spielen würde. Schuld ist das Wertungssystem, das einen Spieler und seine Erfolge geme...

WM-Gastgeber fehlt bei Afrikas Probe
Sebastian Stiekel, dpa

WM-Gastgeber fehlt bei Afrikas Probe

Den Afrika-Cup vor Augen, die WM im Kopf: Für Stars wie Didier Drogba (Elfenbeinküste), Samuel Eto'o (Kamerun) oder John-Obi Mikel (Nigeria) ist die am Sonntag in Angola beginnende Kontinental-Meisterschaft eine besondere Herausforderung. Sie gehen mit ihren Mannschaften als große Favoriten in das Turnier, das schon ganz im Zeichen der Fußball-WM im Sommer steht. »Das ist eine Art Generalprobe. De...

Europameisterschaft als Durchgangsstation

Titelverteidigerin Claudia Pechstein ist gesperrt, Anni Friesinger-Postma will keine Mehrkämpfe mehr bestreiten – dennoch gehen die deutschen Eisschnellläuferinnen nicht chancenlos in die EM am Wochenende in Hamar. Team-Olympiasiegerin Daniela Anschütz-Thoms gehört in Norwegen zu den Favoritinnen und soll bei den vierten Titelkämpfen im norwegischen »Wikingerschiff« zum vierten Mal Gold für ...

Oliver Händler, Oberhof

Hauswald lässt Knoten platzen

»Mit einer Startchance bei Olympia sieht es dieses Jahr wohl etwas besser aus«, hatte sich Simone Hauswald vor zwei Tagen noch vorsichtig ausgedrückt. 2006 in Turin hatte sie sehr schmerzhafte Tage erlebt, denn sie musste sich die Rennen vor dem Fernseher anschauen, war nur als »Touristin« nach Italien gereist. Auch wenn sich Bundestrainer Uwe Müssiggang noch nicht festlegt, wer im Februar in Whis...

Seite 15
Martin Kröger

Zurück zur Basis

Viel zu lachen gibt es für Politikerinnen und Politiker der Linkspartei derzeit nicht. Nach grandiosen Wahlerfolgen zerstreitet sich die Bundespartei zurzeit medienwirksam selbst. So manch Berliner Politiker der LINKEN zieht es in dieser Situation offenbar lieber zurück zur Basis: Umweltsenatorin Katrin Lompscher etwa besuchte gestern die Kita am Römerweg. Kühlschrank immer feste zu, das Licht aus...

Äußerungen Sarrazins rassistisch

(dpa/ND). Ein Gutachten bewertet Äußerungen des früheren Berliner Finanzsenators und jetzigen Vorstandes des Deutschen Bundesbank, Thilo Sarrazin (SPD), als »eindeutig rassistisch«. Dies berichten mehrere Medien unter Berufung auf den Politologen Gideon Botsch vom Moses-Mendelssohn-Zentrum in Potsdam. Dessen Gutachten war vom SPD-Kreisverband Spandau und der SPD-Abteilung Alt-Pankow in Auftrag geg...

ndPlusRainer Funke

Votum für namenlosen Polizisten

Die Kennzeichnung von Polizisten hat der 29-köpfige Gesamtpersonalrat der Berliner Polizei gestern einhellig zurückgewiesen. Begründet wird die Ablehnung einer Vorlage des Polizeipräsidenten mit spürbarer Unruhe in der Kollegenschaft. Laut Gewerkschaft der Polizei (GdP) seien die Beamten mit politischen Gewalttätern, besoffenen Fußballfans, der Türsteherszene, Rauschgifthändlern, kriminellen Motor...

Seite 16

Soli für »Illegalen«

(ND-Nowak). Mit einem Solidaritätskonzert für illegalisierte Flüchtlinge wollen Musiker und Freunde den in Berlin lebenden Rapper Afro Hesse unterstützen. Der aus Algerien stammende Mann hat mehr als fünf Jahre ohne gültige Papiere gelebt, weil ihm die Abschiebung drohte. In dieser Zeit veröffentlichte er CDs, auf denen er seine Erfahrungen als »Illegaler« ausdrückte. Zurzeit wird er befristetet g...

Wilfried Mommert, dpa

Boulevard-Legende

»Den Boulevard und sein Theater wird es immer geben, zu Hause lacht doch keiner!« Der Bühnenautor Curth Flatow ist auch mit seinen 90 Jahren, die er am 9. Januar vollendet, felsenfest davon überzeugt, dass es das unterhaltsame Theater immer geben wird, auch wenn die »echten Bühnen« am Boulevard immer weniger werden. Selbst die traditionsreiche Komödie und das Theater am Kurfürstendamm müssen um ih...

Volkmar Draeger

Stahlkönig und Politpate

Es ist eine Mammut-Arbeit, der sich Hans-Werner Kroesinger unterzogen hat: Für seine Produktion über den Unternehmer Friedrich Flick muss er Berge an Archivmaterial recherchiert haben, um die unheilige Allianz von Kapital und Politik an konkretem Beispiel aufzufächern. »Capital Politics« präsentiert 100 Minuten lang als szenische Dokumentation, wie der Grubenholzhändlerssohn des Jahrgangs 1883 gew...

Seite 17
ndPlusSteffi Bey

Schaustelle Berliner Straße

Wenn plötzlich ein Überseecontainer auf dem Pankower Garbáty-Platz steht und viele Menschen in dem Metall-Riesen verschwinden, macht das neugierig. »Wir wollen uns anschauen, wie es hier früher einmal aussah«, sagt Herta Meinert. Gemeinsam mit ihrem Mann ist sie zur Eröffnung der »Schaustelle Berliner Straße« gekommen. Nun nehmen sich die beiden alten Pankower Zeit für die Geschichte, die in einem...

S-Bahn setzt auf mehr Personal
Nissrine Messaoudi

S-Bahn setzt auf mehr Personal

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Das dachte sich auch die S-Bahn und gab am Freitag vor Journalisten zu, dass »für unsere Fahrgäste und für uns das neue Jahr sehr schlecht begonnen hat«. Daran, so der Sprecher der Geschäftsführung der S-Bahn Berlin, Peter Buchner, gebe es nichts zu beschönigen. »Es tut uns außerordentlich leid, für jeden, der in dieser Kälte auf seine Bahn warten muss...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Autobahn mit Folgen

Die als »Südharz-Autobahn« bekannte Autobahn A 38 von Leipzig/Halle bis Göttingen ist seit Mitte Dezember durchgehend befahrbar. Kurz vor Weihnachten wurde der letzte Abschnitt mit Tunnel zwischen Bleicherode und Breitenworbis in Nordthüringen eröffnet. Diesen Lückenschluss beim Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 13 feierte bundes- und landespolitische Prominenz vor Ort als »sichtbaren Erfolg des Aufbaus Ost«. Aber nicht alle Bewohner der Region sind in Feierlaune.

Seite 18

Rechte Täter brutaler

Neuruppin/Wittstock (epd/ND). Die Staatsanwaltschaft Neuruppin (Brandenburg) hat eine gemischte Bilanz bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus gezogen. Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen antisemitischer, fremdenfeindlicher und rechtsextremer Straftaten gegen bekannte Täter sei von 437 Fällen 2008 auf 366 Verfahren 2009 gesunken, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Neuruppin mit. Hint...

NS-Opferverbände drängen Sachsens Regierung

Dresden (dpa/ND). Verbände von Opfern des Nazi-Regimes haben ihre Forderung nach einem neuen Gedenkstättengesetz in Sachsen bekräftigt. Andernfalls wollen sie weiterhin nicht in die Stiftung zurückkehren, ergab eine dpa-Umfrage am Freitag.»Wir möchten eine feste Zusage, dass noch im Laufe dieser Wahlperiode das Stiftungsgesetz geändert wird«, sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Opfer N...

Landräte und auch Bürgermeister
Andreas Fritsche

Landräte und auch Bürgermeister

Im Schatten der ersten Direktwahlen von Landräten in fünf brandenburgischen Landkreisen finden am Sonntag auch Bürgermeisterwahlen statt. Wobei die von den Landratswahlen geworfenen Schatten nicht allzu lang aussehen. Die Landratsposten wurden »lange genug im politischen Hinterzimmer ausgekungelt«, findet Grünen-Landeschef Benjamin Raschke. Er hofft auf eine gute Wahlbeteiligung, allerdings wahrsc...

Mindestens zehn Obdachlose erfroren

In Deutschland werden in diesen Tagen immer mehr Kältetote bekannt. Die Wohnungslosenhilfe sprach sich erneut für bessere Hilfsangebote in kleinen und mittelgroßen Städten aus.

Sebastian Hennig, Dresden

Vertrieben von Schloss Siebeneichen

In der Porzellanstadt Meißen (Sachsen) wurden junge Talente seit 1992 durch die Jugendkunsthochschule gefördert. Die Einrichtung gilt als sehr erfolgreich, doch nun hat sich der Trägerverein aufgelöst. Die Gemeinden, welche Mitglieder in dem Verein waren, wollen die Kosten für die Schule nicht mehr tragen.

ndPlusWilfried Neiße

Garnisonkirche mit DDR-Vermögen

Mit einer Millionenspende will das Kulturministerium den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche fördern. Der Kreisvorstand der LINKEN hat nun die kurz vor Weihnachten vom Land in Aussicht gestellten zwei Millionen Euro für das Vorhaben moniert. Denn von dem Wiederaufbau des 1968 gesprengten Gotteshauses seien nur wenige Menschen überzeugt, hieß es. Die LINKE verwies zudem auf den Streit um die ...

Seite 19
Sonja Ruf

Die alten Männer gehen einfach

Die Geschichte beginnt vor 70 Jahren: Hermann Ruf, Angestellter des Landesdenkmalamtes in Karlsruhe, erhält seine Einberufung. Er ist 27 Jahre alt und seit Kurzem verheiratet. Über die eheliche Wohnung schreibt er: »Das Führerbild ist inzwischen auch eingetroffen. Es ist groß und schön.« Von da an hat er noch ein Jahr zu leben. Er fragt in jedem Brief nach seinem ebenfalls einberufenen Bruder und ...

Seite 20
Bernd Zeller

Vorsätze

Von den Ankündigungen für das neue Jahr kann man sich zumindest auf eine verlassen, das ist die von der Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr wegen eines Anschlags, der nicht einmal stattgefunden hat. Hier sieht man wieder einmal die Auffassung bestätigt, dass nicht der Terror, sondern die Terrorabwehr den größten Schaden anrichtet; von der Explosion wären gerade ein paar hundert Pa...

Du weißt doch genau!

Du weißt doch genau!

Es gibt Anekdoten, in denen auf dem Sterbebett das Geheimnis einer Zunft verraten wird – etwa von jenem Fleischer, der seinem Arzt als Dank für dessen aufmerksame Betreuung das große Metzgergeheimnis ins Ohr flüstert: »Essen Sie niemals Wurst!« Wenn es ein solches Geheimnis in der Paartherapie gäbe, würde der Satz lauten: »Glauben Sie niemals, dass es nur eine Liebe gibt!«Etwa die Hälfte all...

Feuerwerk auf der Großhirnrinde

Der Stuttgarter Mathematiker Prof. CHRISTIAN HESSE (49) hat ein neues Buch mit dem Titel »Das kleine Einmaleins des klaren Denkens« vorgelegt. In knapp zwei Dutzend Kapiteln werden dort auf unterhaltsame Art Denkwerkzeuge für ein besseres Leben vorgestellt. ND-Autor DAGOBERT KOHLMEYER sprach mit dem Wissenschaftler.

Seite 21
»Mein Gepäck ist leicht«
ndPlusWalter Kaufmann

»Mein Gepäck ist leicht«

Über Millionen Tote kann man nichts sagen. Aber über drei oder vier könnte man eine Geschichte erzählen!« Fred Wander hat in seinen Erinnerungen nicht wenige Schicksalsgenossen, die unterm Stiefel deutscher Henkersknechte zugrunde gingen, in all ihrer Menschlichkeit und Würde neu auferstehen lassen. Man erlebt sie, sieht sie, hört sie, und ist ihnen nah. Darin liegt das Besondere seines Alterswerk...

Walter Draeger

Die DDR – eine kritische Bilanz

Nach 40 Jahren des Kalten Krieges, des Roll Back und des Boykotts, weiteren 20 der offiziellen Delegitimation, der üblen Nachrede als Unrechtsstaat mit dem letzten Jahr Dauerfeuer gegen sie, ist eine kritische, sachliche Bilanz der DDR unverzichtbar. Dem dient auch die folgende Betrachtung. Nach dem furchtbaren Krieg des deutschen Faschismus, der Europa in ein Trümmerfeld verwandelte, war die Grün...

Seite 22

WochenChronik

6. Januar 1825: In Moskau wird das neue, klassizistische Bolschoi-Theater eröffnet, das nach Plänen des russischen Architekten Ossip Iwanowitsch Bowe erbaut wurde. 7. Januar 1785: Der Franzose Jean-Pierre Blanchard und der US-Amerikaner John Jeffries überfliegen als erste in einem Ballon den Ärmelkanal von Dover nach Calais. 9. Januar 1960: In Ägypten beginnen die Bauarbeien am Assuan-Staudamm, ei...

Freya von Moltke
ndPlusBettina Richter

Freya von Moltke

Sie war eine beeindruckende, couragierte Frau – Freya von Moltke. Sie hat ein hartes Schicksal getroffen.1911 in Köln als Tochter eines Bankiers geboren, hatte sie Rechtswissenschaft studiert und 1935 an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin promoviert. Da war sie bereits vier Jahre mit Helmuth James von Moltke verheiratet. 1940 rief sie mit ihrem Ehemann sowie Peter und Marion Yorck v...

Jürgen Tremper

Der Nachlass eines Gauleiters

Seit einem Jahrzehnt geht Michael Buddrus, tätig am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, intensiv der Entwicklung des Nationalsozialismus in Mecklenburg nach. So erschien 2007 ein biografisches Lexikon über die Professoren der Universität Rostock im »Dritten Reich«, kürzlich eine umsichtig eingeleitete und umfangreich kommentierte Edition der Tagungen des Gauleiters Friedrich Hildebrandt (1...

ndPlusHeinz Köller

Hochmut kommt vor dem Fall

Ins neue Jahr, ins Jahr 1805, trat Napoleon mit der Krone des Kaisers der Franzosen auf dem Kopf. Er hatte sie sich im Dezember des Vorjahres in einer pompösen Zeremonie in der Kathedrale Notre Dame de Paris in Anwesenheit von Papst Pius VII. selbst aufs Haupt gesetzt. Im neu angebrochenen Jahr wird er sich auch noch im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien krö...

Seite 23

Gute Verkleidung ist alles

Die Großen fressen die Kleinen – in der Wirtschaft wie in der Natur. Da ist es vorteilhaft, gar nicht erst für Nahrung gehalten zu werden. Manche Tiere schützen sich mit Gift – tropische Frösche etwa oder die Raupen einiger Schmetterlinge. Einige Fliegen oder Schmetterlinge wiederum nehmen die Gestalt eher unangenehmer Tiere an. Andere versuchen sich gleich ganz unsichtbar zu machen. S...

Tumor statt Demenz?

Washington (AFP/ND). Noch sind die Vorwürfe, die von den Mobilfunknetzen genutzte Mikrowellenstrahlung könne zu Hirntumoren führen, längst nicht ausgeräumt, da kommt aus den USA eine Studie, die den Handystrahlen gar eine positive Wirkung auf die Gesundheit zuschreibt. Forscher der Universität von Südflorida stellten bei Versuchen mit Mäusen fest, dass die Strahlung von Mobiltelefonen die Gedächtn...

Walter Willems

Frühe Seen auf dem Mars

Auf dem Mars gab es früher offenbar eine miteinander verbundene Seenlandschaft. In der Äquatorregion des Roten Planeten entdeckten britische Forscher Spuren mehrerer Gewässer von jeweils rund 20 Kilometern Durchmesser. Die Wissenschaftler des Imperial College London vermuten in der Zeitschrift »Geology« (Bd. 38, S. 71), dass es in dieser Marsregion vor rund drei Milliarden Jahren so warm wurde, da...

Martin Koch

Die Erde als Organismus

Die alten Griechen verehrten die Göttin Gaia als personifizierte Mutter Erde, die alles Lebendige hervorbringt und ernährt. Es war mithin kein Zufall, dass der britische Chemiker James Lovelock Anfang der 1960er Jahre gerade diese Göttin erwählte, um seiner populärsten Hypothese einen Namen zu geben.Die »Gaia-Hypothese« beschreibt die Erde als lebendigen Organismus, der aus sich selbst heraus Bedi...

Seite 24
Heerke Hummel

Politik als Kunst des Unmöglichen

Vergessen? Wie das? Jedes Jahr im Januar ziehen in Berlin-Friedrichsfelde Zehntausende am Grabe von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg vorbei, um ihrer zu gedenken. Aber während R. L. im Gedächtnis der meisten Demonstranten einen festen Platz auch als sozialistische Theoretikerin inne haben dürfte, wissen die meisten von ihnen wohl nicht viel mehr von deren Kampfgefährten, als dass er ein blendend...

Endlich Ruhe für eine Ruhelose?
ndPlusKarlen Vesper

Endlich Ruhe für eine Ruhelose?

»Wir sollten uns mit ihrem Werk auseinandersetzen und keine Leichenfledderei betreiben«, betonte ein weiteres Mal Annelies Laschitza am vergangenen Donnerstag in Berlin. Im Mittelpunkt ihrer Forschungen zu Rosa Luxemburg standen stets Leben und Werk, das gesellschaftliche und private Umfeld. In ihrer Biografie »Im Lebensrausch – trotz alledem« verzichtet sie darauf, Leichenfotos zu publizier...

Seite 25
ndPlusGitta Keil, dpa

»Seid bereit – immer bereit«

»Seid bereit – immer bereit« – mit Pioniergruß und Meldung durch den Ordnungsdienst an den Lehrer beginnt die Unterrichtsstunde in Heimatkunde der Klassenstufe 3. Schauplatz für diesen Unterricht wie zu DDR-Zeiten ist das Schulmuseum Leipzig. »Wir bieten als einziges Schulmuseum originalen Unterricht auf DDR-Art«, sagt Museumsleiterin Elke Urban, die für diese dreiviertel Stunde in ein...

Die große Katze und die kleine Maus
Wolfgang Weiß

Die große Katze und die kleine Maus

Das Mausoleum für den vietnamesischen Volkshelden und Staatsgründer Ho Chi Minh am Ba-Dinh-Platz in Hanoi ist täglich das Ziel tausender Besucher. Geduldig stellen sich Schulklassen, Arbeitskollektive und festlich gekleidete Großfamilien an den Sicherheitsschleusen an, um nach Passieren eines ausgeklügelten Leitsystems schließlich das graue Bauwerk zu erreichen, das den gläsernen Sarkophag mit den...

Seite 26
Heidi Diehl

In der Blechbüchse geht die Sonne auf

Das gab es noch nie: 53 Orte aus dem »Ruhrpott« bilden 2010 gemeinsam eine Europäische Kulturhauptstadt. 53 gute Gründe, in diesem Jahr die »Metropole Ruhr« zu besuchen, in der 5,3 Millionen Menschen aus über 170 Nationen ihr Zuhause haben. Heute beginnt im Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen das Mega-Ereignis mit einem Riesenspektakel. Bis zum 31. Dezember soll mit über 2500 Veranstaltungen und mehr als 300 Projekten der Wandel vom größten Kohlepott Deutschlands zu einer Kulturlandschaft par excellence in vielen Facetten gezeigt werden.

Seite 27
ndPlusGottfried Walsch

Zwischen Luxusherd und Plumpsklo

»Am Anfang war der Anruf eines Bauern«, erzählt Notburga Samrok, genannt Burgi. »Der fragte, ob zum Urlaub auf dem Bauernhof auch seine Almhütte zählt.« Das war Mitte der 90er Jahre. Eine Zeitungsnotiz, dass die Almhütte zu vermieten sei, löste eine Lawine von Anrufen aus. Vorwiegend aus Österreich. »Da wussten wir, dass es für diese Art von Urlaub genügend Interessenten gibt.« Fortan kümmerte sic...

Seite 28
Jugendbuch
ndPlusUdo Bartsch

Jugendbuch

Eigentlich kapiert Aftab gar nicht, worum es bei all dem geht. Er kennt die politischen Hintergründe nicht, denn er kennt gerade mal ein paar Parolen. Aber er liebt das körperliche Training, das ihn zu einem richtigen Mann machen wird. Und er liebt seinen Anführer, der ihn als vollwertigen Kämpfer ansieht und nach dessen Lob er so giert. Aus dem Alltagstrott ausbrechen, eine Heldentat vollbringen:...

Testspielauflösung

Preisfrage: In welchen Jahren? – 2010 ist das Jahr 7518 / 19 des byzantinischen Kalenders, 5770 / 01 des hebräischen, 4343 des koreanischen (Dangun-Ära), 4706 / 07 des chinesischen. Die drei Gewinner der ND-Überraschung, die unter allen richtigen Einsendungen ausgelost wurden, sind: Dieter Herold, Leipzig; Konrad Hengst, Chemnitz; Ilona Jessulat, Leipzig. Wer schrieb es? – Albert Camus...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wer war es? Er gilt als einer der Stammväter des nichtmilitanten Anarchismus und sagte »Eigentum ist Diebstahl«. Wer war es? Wer schrieb es? Die klügsten Männer sind jene, die ihrer Frau einreden können, dass Gartenarbeit schön macht. Wie heißt sie? Sie wurde am 9. Januar 1941 geboren und machte »We Shall Overcome« (von Pete Seegers) im August 1963 zur Hymne der US-Bürgerrechts...

Magnus Carlsen die jüngste Nummer 1
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Magnus Carlsen die jüngste Nummer 1

Seit dem ersten Januar 2010 ist Magnus Carlsen die offizielle Nummer eins der FIDE-Weltrangliste. Mit nur 19 Jahren ist er der bisher jüngste Spieler, der das erreicht. Und er ist auch der jüngste Spieler, der mehr als 2800 ELO-Punkte hat. Zur Zeit sind es sogar 2810, eine Marke, die er nach seinem Sieg beim letzten »Chess Classic London« erlangte. Dort hatte er auch sehr eindrucksvoll Ex-Weltmeis...

Vielbeinige Überraschung
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe, Eberswalde

Vielbeinige Überraschung

Als ich eines dunklen Abends im Spätherbst die Hofbeleuchtung einschalten wollte, überraschte mich unter dem Schalter ein grünliches Glimmen. Etwa eine defekte elektrische Leitung? Selbstverständlich nicht. Aber was war es nur? Eigentlich kaum weniger wahrscheinlich: ein seltener Erdläufer. Von ihm gibt es mehrere schwer unterscheidbare Arten. In Anbetracht des Fundortes bin ich versucht anzunehme...

Mit dem Lasso etwas Realität einfangen

Mit dem Lasso etwas Realität einfangen

Ganoven jagen mit Lassos, die über dem Spielplan geschwungen werden, und vor allem Regelmuss rangiert der Spaß: In der jüngsten Produktion »Larry Lasso« aus der Ideenwerkstatt der Niederländerin LIESBETH BOS (41) sind Geschicklichkeit und Treffsicherheit gefragt. Ihr Konzept, in ein simuliertes Szenario reale Handlungen zu integrieren, erläutert die gelernte Designerin, die in der Stadt Bunde bei Maastricht wohnt, dem ND-Autor RENÉ GRALLA.