Wohnen in der Geheimdienst-Zentrale
ndPlusHans-Jürgen Neßnau

Wohnen in der Geheimdienst-Zentrale

Mehrere Fenster des dreigeschossigen Gebäudes sind eingeschlagen. Die Wände sind mit Graffiti beschmiert. Auf dem Vorplatz rosten die Laternenmaste vor sich hin. Die ehemalige Zentrale des sowjetischen Geheimdienstes KGB in der Zwieseler Straße in Karlshorst steht seit dem Abzug der russischen Truppen 1994 leer und verfällt. Das wird sich bald ändern, denn der niedersächsische Projekt-Entwickler ...

Seite 1

Unten links

Die Praxis ist das Kriterium der Krankheit. Wer sich schlapp fühlt, geht in eine solche, um zu erfahren, ob Rotznase, Schwindelgefühl und Kratzhals doch nur Einbildung sind, wie jeder Patient bis zuletzt hofft. Immer beliebter wurde in den letzten Jahren der Arztbesuch über den zweiten Einbildungsweg, der dritte und vierte sind keine Ausnahme mehr. Doppelt so häufig wie Menschen in anderen Ländern...

Jürgen Reents

Nicht geklärt

Nach einer Woche offener Zuspitzung interner Konflikte kehrt die LINKE nun hörbar in die politische Arena zurück. Oskar Lafontaine hat der Erklärung des geschäftsführenden Parteivorstands von Montag eine Rede folgen lassen, in der er sich gewohnt deutlich mit den Irrwegen der politischen Konkurrenz auseinandersetzt und das Profil der LINKEN als einer Partei betont, die in zentralen Fragen – ...

Lafontaine meldet sich halb zurück
Uwe Kalbe

Lafontaine meldet sich halb zurück

Oskar Lafontaine hat sich nach langer krankheitsbedingter Abwesenheit erstmals wieder öffentlich zu Wort gemeldet. Klarheit über seine persönlichen politischen Pläne verschaffte sein Auftritt am Dienstagabend in Saarbrücken nicht.

Geldanlage: Bankkunden sollten vor dem Gespräch ihre Ziele kennen

Wer sich von seiner Bank über Geldanlagen beraten lassen will, sollte sich bereits zuvor über seine Ziele im Klaren sein. Denn Anlageberater verfolgen immer auch ihr eigenes Interesse; ihre Vergütung richtet sich zum Teil danach, wie viele Finanzprodukte sie verkaufen. Ein Gespräch mit dem Bankberater sollte also gut vor- und nachbereitet sein. Worüber sollten sich Bankkunden Gedanken machen? Wer ...

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Krieger mit Friedenspreis

»Hope« heißt das Musical, das am Wochenende in der Frankfurter Jahrhunderthalle Premiere feierte. Sein Star ist Barack Obama. 2000 Besucher kamen, um der Geschichte des seit Jahrzehnten weltweit beliebtesten USA-Präsidenten zu lauschen. In Deutschland etwa ist er mit Umfragewerten von 60 Prozent noch immer geachteter als zu Hause.Die von Vorgänger George W. Bush schwer beschädige Glaubwürdigkeit u...

Max Böhnel, New York

Der Absturz in die Niederungen der Realpolitik

Ein Jahr nach der feierlichen Amtseinführung Barack Obamas, der ein Höhenrausch mit traumhaften Umfragewerten folgte, ist der Supermann endgültig in den Niederungen der Realpolitik gelandet.

Harry Nick

Linke Debattenphobien

Demokratische Sozialisten sind sich, soweit es beim Allgemeinen bleibt, darin einig, dass es Demokratie ohne lebendige Debattenkultur gar nicht geben kann, und dass Sozialisten nicht nur im Entwerfen verheißungsvoller Gesellschaftsbilder, sondern auch im Umgang untereinander heute Vorreiter, Beispiel dieser Kultur sein müssen. Schwierig wird es, wenn es konkret wird.Auch die wirtschaftlichen Schwi...

Deutsche Seniorenliga: Gutgläubigkeit und Angst hat so mancher teuer bezahlt

Während Betrüger beiderlei Geschlechts ihren Opfern falsche Tatsachen vorspiegeln und sie auf diese Weise dazu bringen, Geld oder Wertgegenstände freiwillig herauszugeben, erfolgt der Diebstahl in der Regel ohne vorherige Kontaktaufnahme – so entwenden Diebe Geld und Wertgegenstände beispielsweise bei einem Einbruch oder Handtaschenraub. Beim Trickdiebstahl, so die Deutsche Seniorenliga, lie...

Seite 3

Mietvertrag: Mieter sollte für Vertragsabschluss Bearbeitungsgebühr zahlen

Im Formular-Mietvertrag für eine Hamburger Mietwohnung stand folgende Klausel: »Vereinbarungsgemäß zahlt der Mieter bei Vertragsabschluss an den Vermieter eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 150 Euro zzgl. 16 % MwSt. 20,80 Euro, insgesamt 170,80 Euro.« Der Mieter unterschrieb den Mietvertrag und zahlte die Bearbeitungsgebühr – forderte jedoch später den Betrag zurück. Der Vermieter...

Fernsehempfang: Heimatsender per Internet?

Eine deutsche Mieterin ausländischer Herkunft installierte auf dem Hausdach eine Parabolantenne, um Fernsehsender aus ihrem Heimatland zu empfangen. Den Vermieter hatte sie vorher nicht gefragt. Der legte sich nun quer und verlangte, die Satellitenschüssel zu entfernen: Einer deutschen Mieterin stehe grundsätzlich nicht das Recht zu, die Hausfassade durch eine Antenne zu verschandeln. Nachrichten ...

Hamburger Brückenschummel
Volker Stahl, Hamburg

Hamburger Brückenschummel

Als »brückenreichste Stadt Europas« versucht Hamburg, viele Touristen anzulocken. Doch manche Brücke aus der Statistik sieht bei genauem Hinsehen merkwürdig aus.

Von Ungarn bis Bayern
ndPlusIna Beyer

Von Ungarn bis Bayern

Am Samstagnachmittag mache ich mich mit der U-Bahn auf zur Grünen Woche. Ich gehe eigentlich ungern auf Großveranstaltungen dieser Art. Ich mag das Gedränge nicht und einen Garten habe ich auch nicht. Aber die Fülle landwirtschaftlicher Produkte, die dort präsentiert wird, reizt mich. Felder sehe ich nur im Sommer und von weitem, wenn ich ins Berliner Umland fahre. Als Städterin verspüre ich manchmal eine unbestimmte Sehnsucht nach dem Landleben.

Seite 4

Knochenjob

Erst nach Jahren war der Frau klar geworden, wie sehr man sie in dem Gartenbaubetrieb ausnutzte. Seit 1992 arbeitete sie dort als ungelernte Hilfskraft: oft über 80 Stunden in der Woche, für einen Stundenlohn von sechs DM netto (später 3,25 Euro). Der Arbeitgeber hatte ihr zwar auf dem Betriebsgelände eine kleine Wohnung zur Verfügung gestellt. Doch: Das gleicht so einen Hungerlohn nicht wirklich ...

Arbeitgeber entscheidet

Ein Zulieferer der Automobilindustrie beantragte und erhielt beim Landratsamt auch die Genehmigung dafür, vorübergehend in einer bestimmten Zeitspanne die Arbeitnehmer auch sonntags und feiertags zu beschäftigen. Dagegen klagte ein Arbeitnehmer und pochte auf seinen Arbeitsvertrag: Der Mitarbeiter sei für »Schichtarbeit 40 Stunden pro Woche eingestellt«, hieß es da. Weder der Arbeitsvertrag noch d...

Kritik an Spenden für FDP und CSU

Berlin (AFP/ND). Die Grünen sind im Bundestag mit einem Antrag auf Rücknahme der Umsatzsteuer-Entlastung für das Hotelgewerbe gescheitert. Die Steuersenkung sei »Klientelpolitik reinsten Wassers«, sagte Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck am Dienstag im Parlament. Der Bundestag müsse reagieren, weil nach Bekanntwerden der Millionenspende aus der Hotelbranche an die FDP in der Öffentlichke...

Atomkraft bedroht drei von vier Bürgern

Atomkraftwerke gefährden nach Darstellung der Deutschen Umweltstiftung drei von vier Bundesbürger. Dies gehe aus ihrem neuen »AKW-Gefährdungsatlas« hervor, teilte die Organisation am Dienstag im pfälzischen Germersheim mit.

»Legenden des Arbeitsrechts«: Hartnäckige Rechtsirrtümer in kleineren Betrieben weit verbreitet

Gerade in mittelständischen Betrieben halten sich nach wie vor hartnäckig weit verbreitete Irrtümer über arbeitsrechtliche Grundlagen und Vorschriften. Dies, so der Hamburger Fachanwalt für Arbeitsrecht Matthias W. Kroll, gelte sowohl auf der Arbeitgeber-, als auch der Arbeitnehmerseite, zumal hier häufig hinzukomme, dass mangels eines Betriebsrates, der sich in der Regel in arbeitsrechtlichen Fra...

Wettbewerb: Detektivkosten müssen ersetzt werden

Um einen Wettbewerbsverstoß festzustellen, kann ein Unternehmer einen Detektiv einsetzen. Von seinem Wettbewerber kann er dann – zumindest teilweise – die Detektivkosten ersetzt bekommen, wenn ein konkreter Verdacht vorlag, der sich bestätigte. Voraussetzung ist allerdings, dass der Betroffene die vom Detektiv getroffenen Feststellungen nicht mit eigenen Mitteln treffen kann. Das Oberl...

Haushalt – Abbild der Wirtschaftskrise

Der Bundestag hat am Dienstag mit der Beratung über den Bundeshaushalt für das laufende Jahr begonnen. Einen Tag vor der heutigen »Elefantenrunde« mit der Bundeskanzlerin lag der Hauptpart der Regierungsdarstellung bei Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

ndPlusMarcus Meier

Zwischen Matschie und Ypsilanti

Nach dem Urnengang am 9. Mai könnte es für eine rot-rot-grüne Mehrheit an Rhein und Ruhr reichen. Doch die Sozialdemokratie verweigert eine klare Aussage über ihre einzige realistische Koalitions-Option.

Seite 5

»Wir haben niemals geweint in Sobibor«

Mit der Befragung eines Überlebenden des Vernichtungslagers Sobibor ist in München der Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk fortgesetzt worden.

Eigentümer ist nicht immer verkehrssicherungspflichtig

Seine Freundin hatte die Notrufzentrale alarmiert: Lebensgefährte T. sei in einem Strohschober eingeklemmt, der über ihm eingestürzt sei. Man holte den verletzten Mann heraus. Gegenüber den ermittelnden Polizeibeamten gab der Mann erst an, er habe »etwas Stroh mitnehmen wollen«. Später lautete die Schilderung des Unfallhergangs so: Er sei mit dem Auto von einer Bundesstraße abgebogen, ein Stück ei...

Eigentümergemeinschaft: Potenzielle Wohnungsbesitzer sollten künftige Investitionen einplanen

Es muss nicht immer das einzeln stehende Haus im Grünen sein, wenn man sich für die eigenen vier Wände entscheidet. Für diejenigen, die Gartenarbeit nicht unbedingt als Entspannung, sondern eher als lästige Pflicht empfinden und den Nachbarn lieber Wand an Wand als hinterm Zaun haben möchten, kommt eine Eigentumswohnung infrage. Bevor man sich allerdings unter ein Gemeinschaftsdach einkauft, sollt...

Zwischen Rodelspaß und Räumpflicht: Pflichten der Hauseigentümer bei Schnee und Eis

Während sich Kinder und Wintersportler über Schneemassen freuen, fallen für Hauseigentümer und Mieter lästige Pflichten wie Schneeräumen und Streuen an. Den Winterdienst zu ignorieren, kann aber teuer werden. Im Folgenden die wichtigsten Regeln: Wer muss räumen oder streuen? Grundsätzlich ist der Eigentümer oder Vermieter für den Winterdienst zuständig. Er kann diese Aufgabe an einen professionell...

Seite 6

Unterhalt ersetzbar?

Ein nicht sorgeberechtigter Vater kann den von ihm zu zahlenden Unterhalt nicht eigenmächtig durch andere Leistungen ersetzen. Das berichtet die Fachzeitschrift OLG-Report unter Berufung auf einen Beschluss des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken. Nach dem Richterspruch gilt das auch, wenn der Vater stattdessen die persönliche Betreuung des Kindes übernehmen möchte. Denn die Entsch...

Putin gibt Zellulosewerk Freibrief

Moskau (dpa/ND). Eine Zellulosefabrik am UNESCO-geschützten Baikalsee in Ostrussland darf trotz Protesten von Umweltschützern weiterproduzieren – und zwar auf Anweisung von Regierungschef Wladimir Putin. Das Papierkombinat mit etwa 1600 Mitarbeitern, das dem Unternehmer Oleg Deripaska gehört, werde von Umweltauflagen befreit, verfügte Putin nach Angaben mehrerer russischer Zeitungen vom Dien...

Enterbung: Pflichtteil kann durch Schenkungen verringert werden

Nach dem alten Erbrecht konnte nahen Verwandten mit einem »ehrlosen und unsittlichen Lebenswandel wider den Willen des Erblassers« der Pflichtteil entzogen werden. Diese Voraussetzungen für eine vollständige Enterbung waren schon lange nicht mehr zeitgemäß. Im neuen Erbrecht, das im Januar 2010 in Kraft trat, wurde dieser Passus gestrichen. Die vollständige Enterbung bleibt jedoch schwierig. Künft...

ndPlusGeorg Krase

Südafrika erhöht Druck auf Simbabwe

Simbabwes Großfarmer sind besorgt. Deon Theron, Präsident der Commercial Farmers Union (CFU), sprach von neuen Landbesetzungen und Angriffen auf Farmer. Die Hälfte der 300 noch in weißem Besitz befindlichen Großfarmen sei von Enteignungen bedroht.

ndPlusJindra Kolar, Prag

Tschechiens Rentner bangen um ihr Auskommen

Tschechiens Rentner fürchten um ihr Alterseinkommen. Zu Recht. Denn wie andere Staaten Europas leidet auch Tschechien unter der demografischen Entwicklung, hoher Arbeitslosigkeit und Krise. Als Ausweg wird »Eigenvorsorge« empfohlen.

Kindergeld: Wer hat wann wie lange Anspruch?

Einige Monate vor dem Abitur, in der 13. Klasse, verließ Schülerin B. vorzeitig das Gymnasium. Sie ging für ein halbes Jahr nach Paris, um Französisch zu lernen. Doch bald bereute die junge Frau den »Ausstieg«. Nach ihrer Rückkehr meldete sie sich im September 2002 zur »Abiturprüfung für Nichtschüler« an. 2003 schaffte sie es nicht, doch ein Jahr später bestand sie die Wiederholungsprüfung. Die Fa...

Seite 7

Ohne Schneeketten zum Wintersport kann teuer werden

Gerade zur Urlaubszeit sollten Autofahrer Schneeketten als Ergänzung zu den Winterreifen im Auto mitführen, raten die Autoexperten der Kfz-Innung. Denn extreme Schneelage, starkes Gefälle und Steigungen in den europäischen Hoch- und Mittelgebirgen sind Gefahren, die Autofahrer auch mit Winterreifen unter Umständen nicht bewältigen können.

Unterschätzte »Feuerteufel«: Defekte Haushaltsgeräte sind brandgefährlich

Ein kleiner Riss im Elektrokabel, ein altes Bügeleisen, eine poröse Kühlschrankdichtung: Solche »Kleinigkeiten« sind eine große Brandgefahr in vielen Haushalten, werden aber oft unterschätzt. »Dabei kann man gerade bei technischen Geräten gut vorbeugen und Gefahren dadurch eindämmen oder sogar komplett ausschließen«, so Diplom-Ingenieur Torge Brüning, Sicherheitsexperte für Brandschutz beim Infoce...

Wir leisten uns überflüssige Personalquerelen

Neues Deutschland dokumentiert auf dieser Seite einen Auszug aus der Rede von Oskar Lafontaine auf dem Neujahrsempfang der Landtagsfraktion der saarländischen LINKEN am gestrigen Dienstagabend, 19. Januar 2010, in Saarbrücken. Wir haben uns hier im wesentlichen auf die Redeteile beschränkt, die im Zusammenhang mit den derzeit in der LINKEN zum Teil kontrovers diskutierten Fragen stehen.

Zur Strategie der Partei DIE LINKE. nach der Bundeswahl 2009

Nach dem Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag mit 11,9 Prozent der Stimmen und dem Erfolg bei der saarländischen Landtagswahl ist die Gründungsphase der Partei DIE LINKE abgeschlossen. Wir sind jetzt nicht nur in sechs ostdeutschen, sondern auch in sechs westdeutschen Landtagen vertreten und haben bei der Bundestagswahl 5.155.933 Wählerinnen und Wähler für uns gewonnen, mehr als die Grünen und mehr als die CSU.

Seite 8
Christian Klemm

Kitaplätze für alle!

Vergangenes Jahr wurden 20 Jahre Mauerfall gefeiert. Während man seitenlang über Mangelwirtschaft und DDR-Staatssicherheit berichtet hat, wurde ganz vergessen, dass der untergegangene Staat der Bundesrepublik mitunter überlegen war. So zum Beispiel in der Kinderbetreuung. Noch immer gibt es in der Betreuung unserer Kleinen zwischen Ost und West enorme Unterschiede: Wie das Statistische Bundesamt m...

Markus Drescher

Seuchengefahr

In diesem Jahr herrscht wieder akute Seuchengefahr unter bundesdeutschen Werktätigen: Betriebsratswahlen stehen an. Viele Unternehmen sind bereits seit Jahrzehnten an Mitarbeitervertretungen erkrankt. Symptome: unnötige Einschränkung der unternehmerischen Entfaltungsmöglichkeit, einhergehend mit notorischer Nörgelei an unverzichtbaren Reduzierungen des Humankapitals. Andere Betriebe konnten bisher...

ndPlusUwe Sattler

Im Zwiespalt

Überraschend kam die Entscheidung nicht: Rumjana Schelewa hat ihre Kandidatur für den Posten der EU-Kommissarin für internationale Zusammenarbeit zurückgezogen. In der vergangenen Woche hatte sich die amtierende bulgarische Außenministerin im Europaparlament von einigen Abgeordneten kritische Fragen nach offenbar verschwiegenen Nebeneinkünften und illegalen Geschäften stellen lassen müssen –...

Lebensversicherung: Verschwiegener Selbstmordversuch kostet den Versicherungsschutz

Wer bei Abschluss einer Lebensversicherung einen Selbstmordversuch verschwiegen hat, riskiert für sich und seine Erben den Versicherungsschutz. Das entschied kürzlich das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken in einem Urteil. Das gilt selbst dann, wenn die Versicherung auf rechtswidrige Weise und unter Verletzung des Persönlichkeitsrechts des Versicherten davon erfahren hat. Das Gerich...

ndPlusRoland Etzel

Ungedient

Die israelischen Generäle waren schon bisher wenig amüsiert über Bar Refaeli. Immer wieder in den letzten Jahren zeigte die 24-Jährige ihnen die kalte Schulter, wo sie sie doch liebend gern ganz gehabt hätten – als Wehrdienstleistende in der Armee. Nun ist aus verschmähter Liebe Hass geworden. Der Personalchef der israelischen Armee, Avi Samir, hat seinem Zorn jetzt freien Lauf gelassen und ...

Den Stellenpool abschaffen?

Den Stellenpool abschaffen?

ND: Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat den Berliner Senat heftig kritisiert. Grund: der Umgang mit den Beschäftigten im Stellenpool. Was werfen Sie ihm vor? Zinke: Dass er Beschäftigte im Pool verwaltet statt mit ihnen ihre Zukunft zu besprechen. Ihre Potenziale werden nicht genutzt, die Motivation sinkt. Die Zahlen werden schöngerechnet. Der Senat agiert auch jenseits des Stellenpools planlos, mi...

Versicherungen in Serie – Teil 15 - Fondspolicen sind mit hohen Kosten belastet – fürs Sparen bleibt wenig

Je früher, desto besser« – nach diesem eigentlich altbewährten Motto empfehlen Finanzvertreter den Eltern von Kleinkindern, sofort etwas Gutes für die Altersvorsorge ihrer Sprösslinge zu tun. Sehr rührig sind dabei Versicherungsgesellschaften, die mitunter schon Verträge mit »Eintrittsalter 0 Jahre« und einer Laufzeit bis zum Jahre 2060 anbieten. Empfohlen werden zumeist fondsgebundene Rente...

Seite 9

Lohn-Debatte im öffentlichen Dienst

(dpa). Innensenator Ehrhart Körting (SPD) und die Gewerkschaften setzen heute die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst fort. Betroffen sind die knapp 50 000 Arbeiter und Angestellten von Land und Bezirken. Die Verhandlungen laufen seit August vergangenen Jahres ohne wesentliche Annäherung. Körting bietet 1,2 Prozent mehr Lohn und Gehalt von 2011 an. Außerdem sollen die Berliner schrittwe...

Das Blaue vom Himmel

Am liebsten würde man das chinesische »Brudervolk« um Hilfe bitten. Schließlich gelang es China in einem gigantischen Kraftakt zu den Olympischen Sommerspielen 2008, immer neue Rekorde an Schönwettertagen mit strahlend blauem Himmel hinzubekommen – dafür standen sogar Flugabwehrkanonen und Flugzeuge bereit, die in potenziell störende Wolken Silberjodid oder flüssigen Stickstoff hineinschosse...

Würdig, frei und unverstellt
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Würdig, frei und unverstellt

Mit einer klaren und einstimmigen Stellungnahme, die ND vorliegt, griff gestern der Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses in die Debatte um die Nutzung des Bebelplatzes und seine Rolle als Ort des Gedenkens an die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 durch die Nazis ein. »Der Bebelplatz ist als historischer Ort der Kultur und Erinnerung zu schützen«, lautet die Kernaussage der Empfehlung, die de...

ndPlusBernd Kammer

Auf der A 100 in den Dauerstau

Die Verlängerung der Stadtautobahn A 100 zum Treptower Park würde in den angrenzenden Friedrichshainer Wohngebieten zum Verkehrschaos führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg veranlasste Studie, die gestern Abend den Bezirksverordneten vorgestellt wurde.An der Anschlussstelle Treptower Park werden täglich 60 000 Fahrzeuge erwartet. Allein auf der jetzt schon üb...

Seite 10

S-Bahn noch bis März zu sehen

(ND). Die Sonderausstellung »Mit der S-Bahn in den Westen«, in deren Zentrum die historische Bedeutung der Berliner S-Bahn im Kontext von Flucht, Ausreise und Besuchsreisen in der geteilten Stadt steht, wird bis zum 31. März verlängert. Wie die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde am Dienstag mitteilte, reagiere man damit auf das große Interesse, das die Ausstellung bei den Besuchern erz...

Gewinner aus China eröffnet die Berlinale

(dpa). Mit einer Weltpremiere aus China werden die 60. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Als chinesischer Autorenfilmer der jüngeren Generation gewann Wang Quan'an vor drei Jahren mit »Tuyas Hochzeit« den Goldenen Bären. Zur Festivaleröffnung wird nun seine Liebesgeschichte »Tuan Yuan« (»Apart Together«) gezeigt, wie die Berlinale am Dienstag mitteilte. Die Festspiele dauern vom 11. ...

ndPlusTom Mustroph

Wolke in der Kugel

Wolken, die am Himmel entlangziehen, gelten dem Menschen als poetisch hoch aufgeladene Gebilde. Ihre Herstellung kann zuweilen aber verblüffend simpel sein. In einer Installation der Medienkünstlerin Agnes Meyer-Brandis in den Gebäuden der Schering Stiftung reichen eine brennende Kerze, ein Laserdrucker und ein Staubsauger aus, um in einer Glaskugel die luftigen Schwaden zu erzeugen. Die feinen St...

Fantasievoll und fabulös
Volkmar Draeger

Fantasievoll und fabulös

Die Welt ist ernst und bedenklich. Und doch gibt es Menschen, die ihr Heiteres abzugewinnen wissen. Holger Koch ist einer von ihnen. In Freiberg kam er 1955 zur Welt, wird also gerade 55. Nach dem Kunststudium in Dresden und Leipzig, lebt er freischaffend in seiner Geburtsstadt. Das klingt gerade und langweilig. Kochs Kunst indes ist genau das Gegenteil: skurril, berstend fantasievoll, fabulös in ...

Seite 11
Klaus Teßmann

Im Zeichen der Kinder

Im Nordosten Berlins werden wieder mehr Kinder geboren. Das war eine der positiven Nachrichten, die das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf auf seiner gestrigen Pressekonferenz präsentieren konnte. Dem ordneten sich eine Reihe guter Nachrichten unter. Es werden wieder Kindergärten gebaut, Schulen und Sporthallen wurden aus den unterschiedlichen Förderprogrammen saniert. Für Kinder und Jugendliche gibt ...

ndPlusSusanne Müller, dpa

Biotech aus der Tongrube

Futtermittelzusätze, Kosmetik, Heilton – der blaue Ton aus Friedland wird nicht mehr nur als Baustoff genutzt.

Robert Luchs, Mainz

Mainzer Affären im Vorwahlkampf

Ein gutes Jahr vor den Landtagswahlen im SPD-regierten Rheinland-Pfalz wird die Landespolitik gleich von mehreren Affären dominiert. Einerseits steht die CDU-Opposition stark unter Druck, andererseits regt sich bei der SPD-Basis Unmut über das Krisen-Management der Beck-Regierung in Sachen Nürburgring-Affäre.

Seite 12

Alpenverein warnt bayerische Staatsregierung

München (dpa/ND). Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat die bayerische Staatsregierung vor einer Abschaffung unbefristet geschützter Räume in den Alpen gewarnt. Angesichts der Pläne für ein komplett neues, kürzeres bayerisches Landesentwicklungsprogramm fürchte der Verband eine Änderung des zugehörigen Alpenplanes, sagte DAV-Präsident Heinz Röhle am Montagabend in München. Der Plan, der seit mehr als...

ndPlusHannes Vollmuth, dpa

334 Jahre zu jung

»Egininhusa« – ist das Eichenhausen oder Einhausen? Zum Leidwesen der Einwohner von Eichenhausen sind die Historiker uneins.Eichenhausen/Würzburg. Die Musikkapellen waren schon bestellt, Zelte gemietet, Ehrengäste eingeladen. Doch die für den 13. Juni angesetzte 1000-Jahr-Feier des Dorfes Eichenhausen nahe der Rhön ist mittlerweile abgesagt. Grund: Historiker sind sich nicht einig, wie alt d...

Rot-Rot beschließt Schüler-BAföG

(ND/Agenturen). Die rot-rote Koalition in Brandenburg will künftig verstärkt sozial schwache Schüler unterstützen, die sich um die Hochschulreife oder Fachhochschulreife bemühen. Dafür verabschiedete das Kabinett gestern die Eckpunkte für ein sogenanntes Gesetz zur Unterstützung der Schulausbildung. »Gute Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen«, betonte Bildungsminister Holger Ruppr...

Alle Fraktionen einigen sich auf Stasi-Prüfung

Potsdam (epd). In Brandenburg ist der Weg für die erste systematische Stasi-Überprüfung der Landtagsabgeordneten seit 1991 frei. Die fünf Fraktionen des Parlaments haben sich auf einen Gesetzentwurf geeinigt, der – anders als zunächst von der CDU-Opposition vorgesehen – keinen Mandatsverlust für stasibelastete Abgeordnete vorsieht, sagten Fraktionssprecher am Dienstag in Potsdam. Das G...

Martina Rathke, dpa

Zukunftsmodell Telemedizin

Die medizinische Versorgung in der dünn besiedelten Euroregion Pomerania soll durch den Ausbau der sogenannten Telemedizin weiter verbessert werden. Künftig werden 14 Kliniken in Nordwestpolen und 21 Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg digital vernetzt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Ein Ökosiegel für die Kriegszentrale

Das offizielle Wiesbaden feierte gestern im US-Militärflughafen vor den Toren der Stadt den ersten Spatenstich für die Europazentrale der US-Army. Die LINKE protestierte am Gelände gegen die weltweite Kriegsführung der USA.

Seite 13

Opposition

Einen Achtungserfolg hat die Robert-Havemann-Gesellschaft mit ihrer Ausstellung über die Friedliche Revolution auf dem Berliner Alexanderplatz erzielt. Projektleiter Tom Sello wünscht sich für diese nun noch einen dauerhaften Standort, wie er auf einer Pressekonferenz gestern mitteilte.Der Veranstaltungsreigen »20 Jahre ...« geht weiter. In Berlin will die Havemann-Gesellschaft weitere Erinnerungs...

Himmlisch, geerdet
Christina Matte

Himmlisch, geerdet

Wenn Gregor Gysi Zeitgenossen zum Gespräch ins Deutsche Theater einlädt, bleibt im Saal selten ein Platz leer. So auch am vergangenen Sonntag, als Margot Käßmann, die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Bischöfin der größten deutschen Evangelisch-Lutherischen Landeskirche, der Landeskirche von Hannover, neben ihm auf der Bühne Platz nahm. Das Publikum wäre enttäuscht ...

Seite 14
Jürgen Amendt

Die Stasi war's

Vor wenigen Tagen öffnete der Axel-Springer-Verlag via Internet sein Zeitungsarchiv. Recherchiert werden kann in einer Datenbank, die aus rund 5900 Artikel besteht, die in den diversen Presseorganen des Verlages zwischen 1966 und 1968 über die westdeutsche Studentenbewegung und die Außerparlamentarische Opposition (APO) erschienen sind. Mit im kostenlosen Angebot auch einige Texte anderer Westberl...

Fressen, Liebe, Kampf
ndPlusStefan Amzoll

Fressen, Liebe, Kampf

Groß ist die Bosheit der Welt. Wo der Mensch auch steht, es geht um Geld. Gib acht darauf! Denn Geld zu erringen, ist größer als die Liebe. Hast du aber keines, so kennen die Leute dich nicht mehr. Du musst dich beugen, kannst du nicht bezahlen und kommst vors Gericht. Dem stellt das Geld die großen Zeugen. Und bald stehst du unterm Galgen. Denn Geld ist Wahrheit. Geld ist Heldentum. So fabuliert,...

Erich Hackl

Lehrmeister des Gedichteschreibens

Die Größe eines Schriftstellers erweist sich nicht nur am Gehalt seines eigenen Werks. Ebenso bedeutsam sind die Wege, die er anderen öffnet, die Richtungen, die er ihnen anzeigt, die Traditionen, auf die er sich bezieht, die er gleichzeitig bewahrt und erneuert. Es lohnt sich, in diesem Zusammenhang auf die Impulse hinzuweisen, die vom Dichter, Theologen und Revolutionär Ernesto Cardenal ausgegan...

Seite 15

Bewegungsmelder

Proteste gegen Flughafenausbau in Braunschweig (ND). Am Wochenende störten über 100 Menschen die Rodungsarbeiten am Braunschweiger Flughafen. Die Waldarbeiter verließen daraufhin den Querumer Forst. Bereits in den Tagen zuvor stoppten Anwohner mit Sitzblockaden die Arbeit der Rodungsmaschinen für mehrere Stunden. Der wichtigste Nutzer des Flughafens ist der Autokonzern VW. Die Volkswagen AG will e...

ndPlusHolger Getzmann

Rage Against The Death Machine

Ein Solidaritätssampler für den in den USA in der Todeszelle einsitzenden Afroamerikaner ist auf dem Bremer Label »Jump Up« erschienen.

Raum für zivilen Ungehorsam öffnen

TADZIO MÜLLER ist Pressesprecher des Netzwerks Climate Justice Action. Während der Klima-Proteste in Kopenhagen im Dezember 2009 wurde er mehrere Tage inhaftiert. Mit ihm sprach NIELS SEIBERT.

Seite 16

»Seuche« Mensch und die »schlechten« Banken

Frankfurt am Main (AFP/ND). »Betriebsratsverseucht« ist das Unwort des Jahres 2009. Die Wahrnehmung von Arbeitnehmerinteressen als Seuche zu bezeichnen, sei »zumindest ein sprachlicher Tiefpunkt im Umgang mit Lohnabhängigen«, erklärte die Jury. Die Sprachexperten kritisierten zudem die Formulierung »Flüchtlingsbekämpfung« und den Begriff »intelligente Wirksysteme« für hoch entwickelte Munitionsart...

Silvia Ottow

45 Patienten am Tag

Der fünfte jährliche Arztreport über die ambulante Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung wurde gestern in Berlin aufgrund von Patientendaten der Gmünder Ersatzkasse (GEK) vorgestellt. Die fusionierte im Januar mit der Barmer zur bisher größten deutschen Krankenkasse und gibt nun zu Protokoll: Die Zahl der Arztbesuche ist weiter gestiegen.

Velten Schäfer

Streichliste nur ein Phantom?

Die Bahn und das Bundesverkehrsministerium dementieren es – doch soll eine Streichliste für größere Eisenbahn-Infrastrukturprojekte in Deutschland existieren, die bis 2025 nicht finanzierbar seien.

ndPlusDieter Hanisch, Brunsbüttel

Emissionen auf dem Prüfstand

Noch bis Donnerstag dauert der viertägige immissionsrechtliche Erörterungsmarathon für den von Südweststrom (SWS/Tübingen) geplanten Kohlemeiler in Brunsbüttel. Klimaschützer sind entsetzt darüber, dass der gesamte Unterelberaum zu Deutschlands größtem Industriezentrum für Kohlekraft zu werden droht.

Seite 17
Knut Henkel

Erdölgigant in der Energieklemme

Kein Land in Lateinamerika hat größere Energiereserven als Venezuela. Doch trotz allen Erdöls ist Strom knapp und muss deshalb rationiert werden. Für die Regierung von Hugo Chávez ein echtes Dilemma. Den Energieminister hat es gerade den Job gekostet.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

»Delegierung« war falscher Weg

In vielen französischen Städten läuft die Wasserversorgung über private Dienstleister. Hohe Preise und mangelnde Wartung lassen nun umdenken. Auch Paris kümmert sich wieder selbst um das lebenswichtige Nass.

Seite 19
Mark Wolter

Fußballunrecht

Eine Halbzeit schoben die Fußballer von Angola und Algerien gestern beim Afrika-Cup den Ball ohne Torambitionen hin und her – beiden Seiten reichte das 0:0, um ins Viertelfinale einzuziehen. Das leidtragende Team aus Mali, das einen Sieger gebraucht hätte, wittert eine Verschwörung und legte Protest beim Afrikanischen Fußballverband CAF ein. »Keine Punkte für dieses Verhalten«, fordert der m...

André Greipel siegt wieder in Australien

André Greipel hat beim Start in die neue Radsaison seine Siegesserie aus dem alten Jahr fortgesetzt. Der gebürtige Rostocker gewann am Dienstag in Australien die erste Etappe der Tour Down Under und entschädigte sich damit für seinen Sturz aus dem Vorjahr. Der Gesamtsieger von 2008 setzte sich auf dem ersten Teilstück von Clare nach Tanunda im Sprint vor den Belgiern Gert Steegmans und Jurgen Roel...

Außer Bruno Risi sind alle dabei
ndPlusJirka Grahl

Außer Bruno Risi sind alle dabei

Wer hört, welche nahmhaften Radsportler dieses Jahr an die Startlinie des Velodroms an der Landsberger Allee rollen, kann kaum glauben, dass die Macher des Berliner Sechstagerennens 2010 (28.1. bis 2.2.) ihren Etat deutlich abspecken mussten: Die Madison-Weltmeister Alex Rasmussen und Michael Mörköv stehen an der Spitze jener 17 Teams, die ab Donnerstag kommender Woche auf Rundenjagd gehen werden....

Zachhuber stinksauer

In der Halbzeitpause kochte Andreas Zachhuber vor Wut, und selbst der äußerst glückliche Ausgleich in der Nachspielzeit konnte den Trainer von Fußball-Zweitligist Hansa Rostock kaum beruhigen. »Ich bin stinksauer über das, was in der ersten Hälfte gelaufen ist. Da ging nach vorne gar nichts ab«, sagte Zachhuber nach dem unverdienten 1:1 (0:0) gegen Arminia Bielefeld zornig. Seine Spieler zeigten s...

Nur gegen die Besten kann man testen

Nur gegen die Besten kann man testen

Die Handballerinnen des HC Leipzig sind erstmals in die Gruppenphase der besten acht Teams der Champions League eingezogen. Dort warten mit Larvik HK (Norwegen), Krim Ljubljana (Slowenien) und ETO Györ (Ungarn) harte Brocken auf den deutschen Meister. Doch Trainer HEINE JENSEN (Foto: Brauner/sportSnine.de) warnt auch vor der heimischen Konkurrenz. Vor dem heutigen Derby gegen den Thüringer HC sprach OLIVER HÄNDLER mit dem Erfolgscoach.

Seite 20
ndPlusPeer Meinert, dpa

Der ewige Zweite wird 80.

Zweiter Mann zu sein, ist stets eine schwierige Rolle – zweiter Mann auf dem Mond zu sein, ist fast wie ein Fluch. Denn es bedeutet Ruhm, der bitter wie Galle schmeckt. Selbst die Ironie, mit der Edwin »Buzz« Aldrin der Tatsache, dass er damals vor vier Jahrzehnten ganze 19 Minuten nach Neil Armstrong den Erdtrabanten betrat, beizukommen versucht, klingt seltsam verkrampft. »Neil sollte der ...

Hilmar König, Delhi

Bad im Ganges zum »Krug-Fest«

Millionen hinduistischer Pilger strömen seit Mitte des Monats aus allen Gegenden Indiens nach Hardwar im Unionsstaat Uttarakhand zum heiligen Ganges. Sie ruft das alle zwölf Jahre stattfindende Maha Kumbh Mela, das Fest des Kruges. Auf einem Areal von 130 Quadratkilometern ist eine riesige Zeltstadt mit 15 000 Behelfstoiletten und 31 Gesundheitssektoren mit je einer Klinik entstanden. Tausende Pol...