Seite 1

Unten links

Wenn Merkel nicht CDU-Vorsitzende wäre, was wäre sie dann? Sie wäre auf dem Weg dahin. CDU-Chefin wird man nicht einfach, weil man es will. Sonst wären es ja alle. Zur CDU-Chefin ist man berufen. Merkel würde dann vielleicht die Reden der Vorsitzenden schreiben oder wenigstens ihre Pressesprecherin sein. Vorerst. Vertrauen in den Einzelnen ist ihr Wahlspruch. Das kann in der Demokratie zu allem Mö...

Uwe Kalbe

Neues Denken

Neues Denken hat die Bundeskanzlerin angeregt. Ein Wort, das wie eine Erinnerung an Gorbatschow klingt. Aufbruch zu neuen Ufern, Bruch mit Konventionen. In der DDR hatte der subversive Lockruf nicht mehr viel Zeit, Fuß zu fassen, wurde in grober Selbstüberschätzung als Losung in der Außenpolitik genutzt. Doch wenigstens bei Angela Merkel ist er hängen geblieben. Auch »neues Denken« hat den Makel, ...

Obama verlor entscheidenden Senatssitz

US-Präsident Barack Obama ist ein Jahr nach der Amtseinführung von den Wählern abgewatscht worden. Mehr als ein halbes Jahrhundert stellten die Demokraten den vom späteren Präsidenten John F. Kennedy erkämpften Senatorensitz in Massachusetts, jetzt ist er verloren und damit auch die 60-Stimmen-Mehrheit im Senat.

Merkel spart mit Wachstum

Rund 90 Tage sind seit dem Amtseid von Bundeskanzlerin Angela Merkel vergangen. Die übliche 100-Tage-Schonfrist für jede neue Regierung ist am Mittwoch vorfristig beendet worden. In der Generalaussprache des Bundestages zum Haushalt 2010 ließ die Opposition kein gutes Haar an der schwarz-gelben Koalition.

Seite 2
Üble Tricks der Koalition

Üble Tricks der Koalition

ND: ISAF-Chef McChrystal verlangt, die Deutschen sollten mehr Risiko eingehen in Afghanistan. Wie das ausgehen kann, zeigt die Bombardierung bei Kundus Anfang September. Schäfer: McChrystal bleibt in der Logik seiner Aufstandsbekämpfungsstrategie. Ob die Erfolg bringt oder noch tiefer in den Schlamassel führt, ist ungewiss. Die Grundfrage ist die des Abzugs aus Afghanistan. Der Verteidigungsaussch...

Steinmeier will erst 2015 abziehen lassen

Losgetreten von der Friedensbewegung und verstärkt durch den Bundestagswahlkampf der LINKEN ist die Debatte um den deutschen Abzug aus Afghanistan nicht mehr zu stoppen. Auch SPD-Fraktionsvorsitzender Steinmeier beteiligt sich.

René Heilig

Deutsche sollen mehr Risiko eingehen

Mehr Soldaten, mehr Risiko und eine neue Strategie. Wohl nicht zufällig greift der NATO- und ISAF-Kommandeur Stanley McChrystal in die in Deutschland geführte Afghanistan-Debatte ein. Via »Bild«-Zeitung.

René Heilig

Oberst Klein und Guttenbergs großes Problem

Am 4. September 2009 ließ ein deutscher Oberst in Afghanistan zwei amerikanische 500-Pfund-Bomben auf zwei entführte, doch in einem Fluss stecken gebliebene Benzinlaster werfen. Er wollte Taliban töten. Mindestens 142 Menschen – darunter zahlreiche Unschuldige – hat er so umgebracht. Ein Kriegsverbrechen?

Seite 3
Mit Kreuz und Segen in den Krieg
ndPlusMichael Schulze von Glaßer

Mit Kreuz und Segen in den Krieg

Zum heutigen Soldatengottesdienst im Kölner Dom haben sich die Spitzen aus Politik, Bundeswehr und Kirche angekündigt. Doch gegen gemeinsame Veranstaltungen von Kirche und Militär macht seit Jahren die Friedensbewegung mobil.

Peter Kirschey

Absturz der Götter

Die meisten der einstigen Götter sind tot. Von den wenigen, die noch leben, schaffen es zwei, hin und wieder in die Medien. Egon Krenz – weil er sich treu geblieben ist, sagen die einen; weil er ein Unbelehrbarer ist, sagen die anderen. Und Günter Schabowski – weil er ein Geläuterter ist, der aus der Geschichte gelernt hat, sagen die einen; weil er ein Verräter ist, der versucht, sich ...

Seite 4
Silvia Ottow

Ist der Ruf erst ruiniert ...

Intrigiert es sich ganz ungeniert, möchte man in Abwandlung eines bekannten Sprichwortes sagen, betrachtet man die Vorgänge um den Chef des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG). Er soll nach dem Willen des FDP-geführten Gesundheitsministeriums lieber heute als morgen durch einen pharmatreuen Vertreter ersetzt werden. Immerhin hat die seit 2004 bestehende Einri...

Olaf Standke

Obamas Dilemma

Jahrestagsgeschenke sehen anders aus. Zwölf Monate nach seiner feierlichen Amtseinführung musste Barack Obama seine bisher schwerste Schlappe hinnehmen, obwohl er gar nicht zur Disposition stand. Aber die Nachwahl in Massachusetts hat Bedeutung weit über die Grenzen des Bundesstaats hinaus. Der Nachfolger des verstorbenen Senators Edward Kennedy ist ein Republikaner, und das ist auch eine persönli...

ndPlusJörg Meyer

Keine gute Idee

Nein, es war keine gute Idee der Dresdner Staatsanwaltschaft, die sächsische Landesgeschäftsstelle der LINKEN und den Antifa-Laden »Red Stuff« durchsuchen und Tausende Plakate und Flyer beschlagnahmen zu lassen. Wütende Proteste in vielen Städten und große Medienschelte waren das Ergebnis. Die eifrigen Ermittler stehen nun unter Erklärungsdruck. Die Einschätzung, dass es sich bei einem Anti-Nazi-P...

Detlef D. Pries

Ersatzfrau

Bulgariens Regierungschef Boiko Borissow, als gelernter Feuerwehrmann und Karatekämpfer reaktionsschnell, schickte rasch eine Ersatzfrau in den Ring, als Rumjana Shelewa, seine Außenministerin und Kandidatin für die künftige EU-Kommission, im Europäischen Parlament auf Ablehnung stieß. In seinen Augen waren es zwar Tiefschläge, die Frau Shelewa zur Aufgabe zwangen, doch Borissows Partei GERB heißt...

Hoffnungsschimmer für Mumia?

ND: Sie haben sich im Bundestag für die Abschaffung der Todesstrafe und gegen die Hinrichtung des afro-amerikanischen Publizisten Mumia Abu-Jamal stark gemacht. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der USA, des Supreme Courts, den Fall an das 3. Bundesberufungsgericht in Philadelphia zurückzu- verweisen? Groth: Das Positive an der Entscheidung ist, dass sie uns etwas Zeit...

Seite 5
René Heilig

CSU ließ ihre Kassen »von Toten« füllen

Der frühere Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber hat alle damals im Bundestag vertretenen Parteien geschmiert: Die Union, die SPD und die FDP. Besonders spendabel war er gegenüber der CSU. Bei der Geldwäsche missbrauchte die christsoziale Partei sogar die Namen von Toten.

Sawicki muss weiter bangen

Sawicki muss weiter bangen

Berlin (AFP/ND). Der Leiter des Arzneimittel-Prüfinstituts IQWiG, Peter Sawicki (Foto dpa), muss weiter um seinen Posten bangen. Der Vorstand des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen entschied bei seiner Sitzung am Mittwoch in Berlin entgegen den Erwartungen noch nicht, ob der Ende August auslaufende Vertrag mit Sawicki verlängert wird. Der Vorstand habe sich ausschlie...

Oliver Hilt, Saarbrücken

Warmer Empfang für »de Oskar«

Proppenvoll ist das Casino auf dem IT-Park in Saarbrücken-Burbach am Dienstagabend. »Wir wären nicht hier, wenn wir nicht an Oskar glauben würden«, sagt eine Besucherin. Ein Heimspiel für Oskar Lafontaine, schließlich ist der Saarbrücker Stadtteil ohnehin eine Hochburg der Saar-LINKEN.

Keine Hoffnung auf rosige Zeiten
ndPlusHaidy Damm

Keine Hoffnung auf rosige Zeiten

Sie sind mehrheitlich zufrieden, aber optimistisch in die Zukunft schauen sie nicht. Der 11. Sozialreport 50plus »Leben in den neuen Bundesländern« der Volkssolidarität, der gestern in Berlin vorgestellt wurde, wirft ein differenziertes Bild auf die Situation der über 50-jährigen Ostdeutschen.

Seite 6
ndPlusJörg Meyer

Proteste gegen Razzia

Die Proteste gegen die Durchsuchungen des Dresdner Büros der LINKEN und des Antifa-Ladens »Red-Stuff« in Berlin-Kreuzberg halten an. In Leipzig, Halle, Dresden, München und anderen Städten kam es zu Spontandemonstrationen. Durch Kreuzberg zogen am Dienstagabend gut 500 Menschen.Die Demonstrationen richteten sich gegen die Durchsuchungen am Dienstag, bei denen Tausende Flugblätter und Plakate zur M...

ndPlusUwe Kalbe

Die SPD stimmt sich auf ihre Rolle akustisch ein

Die Generalaussprache, Höhepunkt jeder Haushaltswoche im Bundestag – am Mittwoch erhielt die sogenannte Elefantenrunde ihre Brisanz vor allem aus dem Rollenwechsel, den einige Akteure hinter sich haben. Nach elf Regierungsjahren war die SPD erstmals nicht Einbringer, sondern Kritiker des Haushaltsentwurfs.

»Angesagter Betrug«

... Frau Bundeskanzlerin, Sie haben zu Recht darauf hingewiesen, dass wir in einer der schwersten Krisen seit 1931/32 leben. Die Exporte sind eingebrochen. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung in Höhe von 5 Prozent ist gigantisch. Das hatten wir noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.Nun analysieren wir einmal, was mit der Beschäftigung in den Jahren zuvor und jetzt passiert ist...

Das »Abschreckungsmoment«

SVEN RICHWIN (38) ist ein Berliner Rechtsanwalt. Seine Kanzlei vertritt den Laden »Red Stuff«. Er ist Mitglied des Republikanischen Anwaltsvereines. Mit ihm sprach JÖRG MEYER.

Seite 7

Polen stellt US-Raketen »Patriot« auf

Warschau (dpa/ND). Polen will Luftabwehrraketen vom Typ Patriot, deren Lieferung die USA zugesagt haben, im Norden des Landes unweit der Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad aufstellen. Als Standort sei Morag nordwestlich von Olsztyn vorgesehen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Mittwoch in Warschau. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung »Gazeta Wyborcza«. Morag ist ...

Tobias Müller, Amsterdam

Wilders weist Anklage zurück

Der niederländische Rechtspopulist und Islamkritiker Geert Wilders hat sich am Mittwoch in einer ersten Anhörung vor Gericht wegen Volksverhetzung und Diskriminierung verantworten müssen.

ndPlusMax Böhnel, New York

Schwere Schlappe für Obama

Der Blitzbesuch am Wochenende, mit dem USA-Präsident Barack Obama die Stammwähler und die Unabhängigen im Bundesstaat Massachusetts zur Wahl mobilisieren wollte, half nichts. Ausgerechnet am ersten Jahrestag seiner Amtsübernahme musste er am Mittwoch die Schlagzeilen über seine bisher ärgste politische Niederlage lesen.

Seite 8
ndPlusAnna Maldini, Rom

Berlusconi und der »Kurze Prozess«

In Italiens Senat wurde das Gesetz bereits verabschiedet – in der anderen Kammer wird das voraussichtlich in ein paar Wochen geschehen: Es geht um den »Kurzen Prozess«, eine Norm, die per Gesetz vorschreibt, wie lange ein Prozess dauern darf. Und wenn diese Zeit überschritten wird, verfällt das ganze Verfahren.

Irina Wolkowa, Moskau

Russlands Problemzone

Erst Dienstagabend wurde Alexander Chloponin zum Präsidentenbeauftragten (Generalgouverneur) für den Nordkaukasus bestellt, am Mittwoch hielt er dort bereits seine erste Beratung mit den Präsidenten der nationalen Republiken ab.Die Situation im Nordkaukasus, sagte Präsident Dmitri Medwedjew zu Chloponin bei dessen Ernennung, sei gegenwärtig Russlands größtes innenpolitisches Problem. Ähnlich hatte...

Seite 9

Versicherung will Konto einklagen

Frankfurt am Main (dpa/ND). In einem Grundsatzstreit klagt der Versicherer Talanx gegen die Bundesbank. Talanx, zu dem HDI-Gerling und die Hannover Rück gehören, will ein eigenes Girokonto bei der Notenbank durchsetzen. Nur ein Konto bei der Bundesbank sei wirklich insolvenzsicher, die Versicherer würden gegenüber den Banken, die allein ein solches Privileg hätten, benachteiligt, heißt es zur Begr...

Auch Milch soll fair sein

Auch Milch soll fair sein

Freising (AFP/ND). Deutsche Milchbauern haben erstmals ein eigenes Label für faire Milch auf den Markt gebracht. Verbraucher können die Milch zunächst in 1200 Rewe- und 300 Tegut-Filialen in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen kaufen, wie die Milchvermarktungsgesellschaft MVS und der Verband Deutscher Milchviehhalter (BDM) am Mittwoch mitteilten. Rund 120 Landwirte wollen ihre Produkte unter der ...

Jörg Meyer

Eiszeit und Tauwetter

Keine wirkliche Annäherung zwischen Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und dem DGB bei dessen Vorstandsklausur. Mit der SPD vereinbarte der DGB indes Wiederannäherung.

Mona Grosche

Fischer gegen ThyssenKrupp

Brasilianische Fischer protestieren bei der heutigen Hauptversammlung von ThyssenKrupp in Bochum gegen den Bau eines Stahlwerks in der Sepetiba-Bucht.

ndPlusHans-Hermann Nikolei, Paris

»Krieg« der Atomindustrie

Frankreichs Stromversorgung ist stark von der Atomkraft abhängig. Doch die Industrie liefert sich seit Wochen einen regelrechten Krieg. Hauptakteure sind der Reaktorbauer Areva und der Kraftwerksbetreiber EDF.

Seite 10
ndPlusCaroline M. Buck

Die Verantwortung

Reisen bildet, Reisen macht Spaß, Reisen bieten Abwechslung. Schwierig wird es erst, wenn man vom Reisen mehr nach Hause zurückbringt, als sich mit dem heimischen Lebensablauf vereinbaren lässt. Eine Krankheit, ein Gefühl, eine unstillbare Sehnsucht. »Same Same But Different« erzählt von so einem Fall, von einer Reise, die als Auszeit geplant war, als bloßer Abenteuerurlaub in eine verantwortungsf...

Alexandra Exter

Gebrandmarkt

Sie schreiben sich ihre Bandenzugehörigkeit in die Gesichter, ihren Mangel an gestaltbarer Zukunft unauslöschlich auf Arme, Schultern, Brust. Wer zur Gang gehört, trägt irgendwo die 18 unter der Haut, der sie Loyalität geschworen haben, eintätowiert als Symbol unverbrüchlicher Treue und Zugehörigkeit, in Wahrheit das numerische Äquivalent einer Zielscheibe – und eine Maßnahme noch dazu, die ihnen ...

Marion Pietrzok

Das Böse. Sind wir's los?

Vorspiel auf dem Theater« wie bei Goethes »Faust«, eine kleine Geschichte, schwarz-weiß und in Jiddisch gedreht: Im Schtetl, hundert Jahre früher als die dann folgende Handlung, eine streng gläubige Frau ersticht einen vermeintlichen Dibbuk (die sich der Seele von Menschen bemächtigende Seele eines Toten). Als der durchaus lebendige Alte, ein Rabbi, blutend davonwankt – mit den Worten: »Der ...

Seite 11

Rechtsaußen könnte antreten

(dpa). Berliner Sicherheitsbehörden sind besorgt über eine mögliche Kandidatur des deutsch-schwedischen Rechtsextremisten Patrik Brinkmann bei der Abgeordnetenhauswahl 2011. Brinkmann will mit Unterstützung der rechtspopulistischen »Bürgerbewegung pro Deutschland« Wahlkampf machen, wie aus einer Ankündigung der Bürgerbewegung auf ihrer Website hervorgeht. Innenstaatssekretär Ulrich Freise sprach a...

Böses Erwachen

Es ist die ganz persönliche Note der Regierungsbeteiligung der LINKEN in Berlin und bald wahrscheinlich auch in Brandenburg: der Öffentliche Beschäftigungssektor. Nach Anfangsschwierigkeiten lief das Vorzeigeprojekt zunächst langsam an, kam aber im Laufe des vergangenen Jahres immer mehr in Schwung. Mit 1300 Euro auf Mindestlohnbasis finanziert, verschaffte der ÖBS rund 7500 Langzeitarbeitslosen e...

50 neue Stiftungen

(ND-Kirschey). In Berlin wurden im vergangenen Jahr 50 neue Stiftungen durch die Senatsjustizverwaltung anerkannt. Das ist ein neuer Rekord. In den zwei Jahren davor waren es 34 und 29 Genehmigungen. Seit 2000 sind somit über 300 neue Stiftungen in Berlin entstanden, wie die Justizverwaltung gestern mitteilte. Von den 50 neu gegründeten Stiftungen verfolgen 47 gemeinnützige Ziele. Schwerpunkte sin...

Integration ist Pflichtaufgabe

Integration ist Pflichtaufgabe

ND: Frau Bluhm, warum braucht Berlin ein Integrationsgesetz? Bluhm: Es ist uns wichtig, Integration als Pflichtaufgabe zu begreifen. Dieser rechtliche Rahmen soll auch eine Antwort auf die immer wiederkehrende Debatte sein, dass es viele Migrantinnen und Migranten gibt, die sich angeblich nicht integrieren wollen. Dieses Gesetz soll eine positive und produktive Antwort auf genau diese Vorurteile s...

Mauer vor dem Fall

(dpa). Die original erhaltene Berliner Mauer in der Bernauer Straße bröckelt. »Rein rechnerisch könnte die Mauer jede Sekunde zusammenfallen. Die Standfestigkeit der Sperrelemente ist nicht mehr gewährleistet«, sagte der Direktor der Mauer-Stiftung, Axel Klausmeier, am Mittwoch. Die frühere Grenz- sowie Hinterlandmauer aus Beton von jeweils 200 Metern Länge wurde mit Bauzäunen gesperrt. Zugleich g...

Nissrine Messaoudi und Martin Kröger

ÖBS kann nicht wie geplant ausgebaut werden

Der Ausbau des Öffentlichen Beschäftigungssektors (ÖBS) in Berlin ist vorerst gescheitert. Rund 7500 solcher Stellen für Langzeitarbeitslose gab es Ende 2009 in der Hauptstadt, 10 000 sollten es werden. Auf ein ähnliches Niveau wollte auch die rot-rote Landesregierung in Brandenburg kommen. In ÖBS-Stellen in Berlin arbeiten Langzeitarbeitslose als Mobilitätshelfer, in der Nachbarschafts- und schul...

Seite 12

Requiem für Ron Holloway

(ND). Der Tod des vielfach geehrten Medienwissenschaftlers, Filmjournalisten, Berlinale-Mitarbeiters und langjährigen Herausgebers der Fachzeitschrift »Kino – German Film & International Reports« hat große Trauer in der Filmgemeinde ausgelöst. Wie das Kino Arsenal mitteilte, wird es Ron Holloway die Ehre eines speziellen Requiems zuteil werden lassen. Freunde und Weggefährten haben für d...

Seifenoper auf der Bühne

(ND). Seifenopern flimmern in der Regel über die Mattscheibe und füllen das Vorabendprogramm der Rundfunkanstalten. Im Berliner Bezirk Wedding jedoch spielt eine Seifenoper auf den Brettern, die die Welt bedeuten: Seit über sechs Jahren zeigt das Prime Time Theater die Bühnensitcom »Gutes Wedding, schlechtes Wedding«.  Nach Wiederholungen beliebter Folgen im Herbst startet nun am Freitag, den 22. ...

Berlinale fast komplett

(dpa). Der Wettbewerb der 60. Berlinale ist mit 25 Filmen fast komplett: Regiearbeiten mit Stars wie, Ben Stiller, Gérard Depardieu, Isabelle Adjani, Kate Hudson und Ewan McGregor konkurrieren vom 11. bis 21. Februar um den Goldenen Bären. Nach Benjamin Heisenbergs »Der Räuber« gaben die Internationalen Filmfestspiele Berlin am Mittwoch zwei weitere Filme deutscher Filmemacher für den Wettbewerb b...

ndPlusAnouk Meyer

Poesie des Untergrunds

Ausstellungen, in denen man sich stundenlang verlieren kann, hier guckt, dort blättert, sind selten. Die Schau »Poesie des Untergrunds« in den Räumen des Museumsverbunds Pankow aber ist eine solche Zeitfalle: Mit alten Fotos, Briefen und Filmen, Künstlerbüchern, Anthologien und Untergrundzeitschriften lässt sie die Literaten- und Künstlerszene Ostberlins zwischen 1979 und 1989 wiederauferstehen, m...

ndPlusTom Mustroph

Versprechungen auf der Baustelle

Das Haus der Kulturen der Welt ist eine Baustelle. Jedenfalls im Inneren. Das Foyer ist mit rot-weißem Absperrband verriegelt. Dort sind die Vorbereitungen für das am 2. Februar beginnende Medienkunstfestival Transmediale in vollem Gange. Mitten im Umbau befindet sich auch der gesamte interdisziplinäre Kunsttanker im Tiergarten. Intendant Bernd Scherer möchte im kommenden Jahr noch intensiver mit ...

Seite 13
Oliver Hilt, Saarbrücken

Streit um die »Sozialstudie Saar«

Lange hat man im Saarland auf einen Armutsbericht warten müssen. Jetzt liegt er vor und heißt auf Wunsch der ehemaligen CDU-Landesregierung »Sozialstudie Saar«. Welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind, hat am Mittwoch zu einer heftigen Debatte im Landtag geführt.

»Kiez-Kümmerer« geben Perspektiven
ndPlusAndreas Heinz

»Kiez-Kümmerer« geben Perspektiven

Bevor es in Berliner Bezirken sozial weiter bergab geht, sollen künftig geschulte Helfer in die Problemkieze geschickt werden. Diese »Kiez-Kümmerer« genannten Gebietsbeauftragten könnten eingreifen und so die Wohnquartiere vor weiterem Abrutschen bewahren. Das ist der Plan von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD). Unterstützt wird sie von Hartmut Häussermann. Der Soziologe von Res...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Am finanziellen Abgrund

Die Einnahmen sinken, die Aufgaben aber werden nicht geringer: Den Thüringer Kommunen fehlt Geld. Eindringliches Beispiel für die knappen Kassen ist Eisenach.

Seite 14

Fachleute für Schließung

Magdeburg (dpa/ND). Die Leiter mehrerer Haftanstalten in Sachsen-Anhalt haben sich für die Schließung kleinerer Gefängnisse ausgesprochen. In den bisherigen Strukturen sei der Strafvollzug nicht mehr zeitgemäß und personell nicht mehr zu stemmen, erklärten die Fachleute am Mittwoch in einer Anhörung des Rechtsausschusses im Landtag. Konkret schlugen mehrere Vertreter des Strafvollzugs die Schließu...

Lutz Gallinat, Lübeck

Romantisches Liedgut

Ein spätromantisches Liedprogramm wurde den Zuhörern am Dienstagabend in der vollbesetzten Rotunde der Lübecker Musik- und Kongresshalle geboten.

Feinstaub: Stuttgart weiter Problemzone

Dessau (dpa/ND). Deutschlands Problemzone beim Feinstaub bleibt der Großraum Stuttgart. Im vergangenen Jahr lagen die Messwerte nirgendwo in Deutschland so oft über dem Grenzwert wie in Stuttgart, Ludwigsburg und Reutlingen. Das geht aus bundesweiten Luftgütedaten hervor, die das Umweltbundesamt am Mittwoch in Dessau veröffentlicht hat. Am staubigsten war die Luft 2009 demnach in der Stuttgarter I...

Mitarbeiter sollen Landrat siegen helfen

Potsdam (dpa/ND). Wenige Tage vor den Landratsstichwahlen sorgt der Landrat im Kreis Spree-Neiße, Dieter Friese (SPD), mit einer Wähler-Werbung für Wirbel. Friese bestätigte Berichte, wonach er im Intranet der Kreisverwaltung deren Mitarbeiter aufgefordert habe, am kommenden Sonntag »noch drei bis vier Leute« mit zur Wahl zu nehmen, um ihm so möglichst zum Sieg zu verhelfen. Er räumte eine »unglüc...

Wilfried Neiße

Rot-Rot verteidigt Polizeireform

Die angestrebte Polizeireform in Brandenburg stößt bei der Opposition auf Skepsis. Sie warf den Regierungsparteien vor, eine Politik zu verfolgen, die sie früher selbst missbilligt hätten. In der Aktuellen Stunde des Landtags kritisierten gestern die Redner von Grünen, FDP und CDU u. a. die Besetzung der Fachkommission, die die neue Polizeistruktur erarbeiten soll.Laut Innenminister Rainer Speer (...

Velten Schäfer, Rostock

Den Zug nach Opfern durchkämmt

Vor einem Naziaufmarsch im Sommer 2007 kam es zu einer brutalen Attacke auf eher linksorientierte Jugendliche im Bahnhof von Pölchow. Verhandelt wird seit gestern u. a. gegen ein Mitglied des NPD-Landesvorstandes.

Seite 15
Peter Nowak

Warum Israel?

Schon um 18 Uhr hatte sich am Montagabend eine lange Schlange vor einem alten Hamburger Bunker gebildet. Viele mussten wegen Überfüllung den Rückzug antreten. Im Popclub »Uebel & Gefährlich« war jeder Platz besetzt und auch um die Theken drängten sich die Menschen. Zu sehen war der Film »Warum Israel«. Seit im Oktober vergangenen Jahres in einem Hamburger Kino eine Aufführung durch sich als pr...

Geld oder Liebe!
ndPlusHans-Dieter Schütt

Geld oder Liebe!

Er ist zum kompromisslosen, risikofreudigen Gratläufer der Oper geworden. In den musikalischen Partituren erliest, erspürt er den Ausdruckswillen der alten Meister, aber auf die Bühne wuchtet er Geschichten in akuter Lesart, bedrängend nah. Musik ist ihm nicht Ton, sondern in einer Weise Existenz, die ihn immer wieder ins große Missverständnis trieb: Er sei ein Skandalregisseur.Peter Konwitschny (...

Aufbruch ins Unbekannte
Irene Constantin

Aufbruch ins Unbekannte

W ie sieht es aus an der Doppelspitze dieser neuen Gemeinschaft? Was geschieht in ihrem inneren Zirkel, der sich gerade erst formte? Diese Leute wollen Unerhörtes, ganz Neues. Sie wagen, einen Aufbruch in eine unbekannte Ordnung der menschlichen Gesellschaft zu beginnen, die sie als unabdingbar erkannt haben. Noch ist es nur ein verschworener Zirkel, aber er fängt schon an, das Volk auf den Straße...

Seite 16
Christel Berger

Zäh, treu, flink

Die Naivität von Kindern gilt als etwas besonders Schönes, Bewahrenswertes. Oft diente der kindliche Blick Schriftstellern dazu, die Erwachsenenwelt in ihrer Abkehr vom Natürlichen, »Normalen« zu entlarven. Ganz anders verfährt Gisela Elsner (1937-1992) in ihrem Roman »Fliegeralarm«: Die Naivität ihrer kindlichen Helden ergibt sich aus dem unbedingten Glauben an das, was offiziell gelehrt wird. Ze...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Alles wird gut

Beim Lesen sah ich Willi Schwabe vor mir – Siegfried Lenz wird ihn nicht kennen –, wie er im Licht seiner Laterne eine alte Filmrolle aus dem Regal nimmt. Nicht »Die Feuerzangenbowle«, aber etwas in der Art. »Landesbühne« – die fröhliche Verbrüderung von Schauspielern und Gefängnisinsassen, die allesamt sympathische Kerle sind. Jeder auf seine Weise ein »Hauptmann von Köpenick«. ...

Werner Jung

Wir simulieren nur

Er geht aufs Ganze – immer schon. In Romanen, Novellen und Erzählungen, in Hörspielen und Fernsehfilmen, nicht zuletzt in klugen Aufsätzen und Essays hat sich der Kölner Schriftsteller Dieter Wellershoff mit den existenziellen Problemen des modernen Menschen beschäftigt. Selbst tief geprägt von Kriegserfahrungen und einem geschenkten Neubeginn samt notwendiger Neuorientierung, rückt er das T...

Seite 17

Leseprobe

»Die Menschen«, so schrieb Karl Marx 1852 in seiner Schrift »Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte«, »machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht aus freien Stücken, nicht unter selbst gewählten, sondern unter unmittelbar vorgefundenen, gegebenen und überlieferten Umständen.« Barack Obama macht Geschichte, hat mit seiner Wahl zum Präsidenten bereits aus freien Stücken Geschichte...

Hans-Georg Schleicher

Neues Selbstbewusstsein

Afrika ist zurück auf der Weltbühne – bei aller Ambivalenz von Krisen, Konflikten und Hoffnung. Daran kommen selbst die G 8 nicht vorbei. Zeit für den Versuch nüchterner Analyse und eines Ausblicks. In seinem Buch über Misere und Zukunft Afrikas spannt Helmut Matthes den Bogen weit und schließt auch internationale Entwicklungspolitik sowie die Politik der EU und Deutschlands gegenüber Afrika...

ndPlusWalter Friedrich

Nur nette Ideen, schöne Träume?

Der 44. Präsident der USA (zugleich der erste afro-amerikanische) ist am 20. Januar 2009 offiziell auf sein Amt vereidigt worden. Grund genug, für viele Auguren und politisch Interessierte zu fragen: Was hat Barack Obama im ersten Regierungsjahr von seinen Wahlversprechen erreicht? Was kann man künftig von seiner Politik erwarten? Bei der Suche nach gut fundierten Antworten kann ein Taschenbuch mi...

Seite 19

Größenwahn

Heinrich Haussler ist fraglos ein sehr guter Radfahrer. Zweite Plätze bei Mailand - San Remo und der Flandernrundfahrt sowie Etappensiege bei Vuelta und Tour de France sprechen eine deutliche Sprache. Kein Wunder, dass der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) den Cottbuser mit australischen Wurzeln in seinem WM-Team für Melbourne im Herbst sehen will. Doch Haussler ziert sich. Auch für die Australier kö...

Greipel in Australien nicht zu schlagen

Unter dem Jubel einer deutschstämmigen Fan-Gemeinde hat Radprofi André Greipel im australischen Hahndorf auch die zweite Etappe der Tour Down Under gewonnen und hofft nun auf seinen zweiten Gesamtsieg nach 2008. »Wir haben eine gute Mannschaft dabei, um vielleicht das Trikot des Führenden zu behalten. Jetzt kommen aber zwei richtig schwere Etappen«, sagte der gebürtige Rostocker nach seinem klaren...

Uwe Jentzsch, dpa

Biathletinnen in Antholz obenauf

Mit ihrem besten Saisonauftritt haben die deutschen Biathletinnen in Antholz gleich zu dritt das Siegertreppchen erstürmt und eine gehörige Portion Selbstvertrauen für Olympia getankt. Die sechsmalige Weltmeisterin Magdalena Neuner aus Wallgau verwies am Mittwoch bei ihrem ersten Weltcupsieg in einem Einzelrennen über 15 Kilometer die dreimalige Olympiasiegerin Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) und Andr...

Pljuschtschenko schockt alle Konkurrenten

Von Andreas Frank (SID), TallinnOlympiasieger Jewgeni Pljuschtschenko hat mit einem sensationellen Kurzprogramm die letzten Zweifel an seinem Comeback hinweggefegt und fast alle Konkurrenten bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Tallinn zu Statisten degradiert. Fast vier Jahre nach seinem letzten großen Championat kam der 27-jährige Russe auf 91,30 Punkte – ein weltweit noch nie erre...

ndPlusMartin Kloth, dpa

Brands Team noch kopflos

Am Anfang des Spiels saß er auf der Bank, am Ende der Partie auch wieder: Die Handball-EM in Österreich hat für Michael Kraus nur mit Teileinsätzen begonnen. Der deutsche Spielmacher war bei der 25:27-Auftaktniederlage am Dienstagabend in Innsbruck mehr Zuschauer als Akteur. Noch immer ist der Kapitän nicht in bester Verfassung, wenngleich er beteuert: »Die Formkurve zeigt nach oben.« »Wir waren a...

Seite 20
Verhängnisvoller Leichtsinn

Verhängnisvoller Leichtsinn

Der unglaubliche Leichtsinn eines Lastwagenfahrers hat am Mittwoch in Braunschweig 58 Menschen in Riesengefahr gebracht. Mit einem lauten Knall krachte ein Regionalzug gegen 7.30 Uhr auf den Lastwagen, der samt Anhänger kurz hinter einem Bahnübergang auf den Schienen stand. Drei Fahrgäste wurden schwer, 13 leicht verletzt, vielen steckte der Schreck in den Gliedern. Im Zug saßen etliche Berufsschü...

Amokläufer bringt acht Menschen um

Im US-Bundesstaat Virginia ist ein grässlicher Amoklauf mit acht Toten und einer stundenlangen Jagd auf den mutmaßlichen Täter zu Ende. Ein 39-jähriger Familienvater soll acht Menschen, darunter seine Frau und einen Sohn getötet haben. Der mutmaßliche Todesschütze stellte sich nach Angaben von US-Medien am Mittwochmorgen (Ortszeit) der Polizei. Gut 100 Beamte hatten den bewaffneten Mann nach Entde...

Daniel Kestenholz, Bangkok

»Dschungelfrau« will nicht zurück

Drei Jahre dauerte die »Zähmung« seiner Tochter Rochom P’ngieng: Ein Bauer im nordöstlichen Kambodscha hatte sie im Januar 2007 gefangen, als sie Futter stehlen wollte. Futter, weil Rochom wie ein Tier anmutete – ein »Menschenaffe«, sagte der Bauer später, scheu wie ein Reh, das tierähnliche Grunzer von sich gab und huschte statt aufrecht zu gehen.Das Fabelwesen erwies sich als nackte,...