Seite 1

Unten links

Manchmal stellt man fest, dass ein Name unglücklich gewählt war. Wohl dem, der ihn dann ändern kann. Man kennt das ja: Raider hieß plötzlich Twix, Premiere heißt jetzt Sky. Und Schwarz-Gelb nennt sich neuerdings nur noch christlich-liberal. Warum? Weil es angeblich Haltung ausdrückt, Übereinstimmung und Zusammenhalt. Das hätte man noch plastischer darstellen können. Der Hamburger SV spielt seit Ja...

Schuldenmoratorium der Weltbank für Haiti

Nach dem Erdbeben hat die Weltbank Haiti die Rückzahlung aller Schulden gestundet. Für die kommenden fünf Jahre sei das Land von der Tilgung seiner Verbindlichkeiten in Höhe von 38 Millionen Dollar befreit, erklärte die Weltbank in Washington.

Jemen das nächste Opfer?
Gerhard Armanski

Jemen das nächste Opfer?

In der 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts propagierten die USA unter Kennedy und Johnson im Kalten Krieg die »Dominotheorie« als Stein der Weisen. Demnach risse ein Land, das in den sowjetischen Machtbereich geriete, schier zwangsläufig die angrenzenden Staaten mit. Dieser Doktrin folgten u.a. Aktionen gegen Kuba, die Interventionen in Vietnam und Chile und unlängst in Somalia. Ab den 90er J...

René Heilig

Guttenberg will mehr »Helden« am Hindukusch

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will in der Bundesregierung eine Aufstockung der deutschen Afghanistan-Truppe möglichst um 1500 Soldaten durchsetzen.

Seite 2
ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Nachzählung beschert LINKEN weiteres Mandat

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein wurden der LINKEN 32 Zweitstimmen unterschlagen. Das teilte die Landeswahlleiterin gestern mit. Die Koalition aus CDU und FDP hat damit nur noch eine hauchdünne Mehrheit von einer Stimme.

»Wir mussten 180 Jahre warten, um Bolivien neu zu gründen«
ndPlusBenjamin Beutler

»Wir mussten 180 Jahre warten, um Bolivien neu zu gründen«

Pompös und bunt wie nie feierte die Regierung der »Bewegung zum Sozialismus« (MAS) den Beginn der neuen Legislaturperiode. In ihrer zweiten Amtszeit wollen die MAS und Präsident Evo Morales die Neugründung Boliviens als plurinationalen Staat vorantreiben.

Seite 3
Rene Heilig

Der größte Waffenschmuggel aller Zeiten

Während Anfang 1990 Panzer durch Jerewan rollten, in Nagorny Karabach Menschen starben, klangen die Nachrichten aus den beiden Deutschlands scheinbar entspannt: Für Mitte Februar war ein Treffen zwischen Kanzler Kohl (BRD) und Ministerpräsident Modrow (DDR) geplant. Bereits am 17. Januar hatten sich »in entspannter Atmosphäre« einige von denen getroffen, die – wäre es zum Schlimmsten gekommen – den Klassenkampf aus militärischen Bunkern heraus geleitet hätten.

Seite 4
Grit Gernhardt

Unwürdig

Alle Jahre wieder tritt die konservative Politikerschar mit der »Bild«-Zeitung im Schlepptau die unselige Hartz-IV-Bezieher-sind-faul-und-kriegen-zuviel-Geld-Debatte los. Lang und breit wird darüber diskutiert, dass das Arbeitslosengeld II viel zu hoch sei und demnächst sogar in noch schwindelerregendere Höhen steigen könnte – im Februar nämlich, wenn das Bundesverfassungsgericht nach mehr a...

Markus Drescher

Köhlers Kalkül

Die junge Ministerin Kristina Köhler stellt noch die runzeligen Vordenker in den Schatten, was das Ausleben von Phobien gegen unangepasste Linke angeht. Schily und Schäuble freuen sich: Die Programme gegen Rechts werden für einen Kampf gegen Links gekürzt. Was für ein Albtraum! Kleinbürgertrip für Alt und Jung, vernebeltes Hirn bietet den totalen Blackout: Friedliches Deutschland ohne Linksextremi...

ndPlusOlaf Standke

Käufliche Politik

Der Präsidentschaftswahlkampf 2008 war der teuerste in der Geschichte der USA. Weit über eine Milliarde Dollar kostete er allein die beiden Spitzenkandidaten Obama und McCain. Nun drohen noch ganz andere Dimensionen. Das Oberste Gericht hat die bisherigen Beschränkungen bei der Wahlkampfwerbung für Unternehmen aufgehoben, was auch eine Ohrfeige für den amtierenden Präsidenten ist. Der wollte nicht...

Jirka Grahl

Eiskönig

27 Jahre alt ist der Eiskunstläufer Jewgeni Wiktorowitsch Pljuschtschenko aus Russland mittlerweile, in seiner Sportart zählt er damit schon zu den betagteren Herren. In der Saku Suurhall in der estnischen Hauptstadt hörte es sich Donnerstagnacht so an, als habe er an diesem Tag schon all seine Ziele erreicht. »Ich habe jetzt alles: alle Titel, ich habe Geld und eine Frau, die die beste ist«, erkl...

Porzellan als Zukunftsbranche?

Porzellan als Zukunftsbranche?

ND: Die Manufaktur Meissen gilt als Mutter aller Porzellanmanufakturen. Große Namen der Branche sind vom Markt verschwunden. Droht ihnen das gleiche Schicksal? Kurtzke: Die Manufaktur hat in den 300 Jahren viele Krisen und Modewellen überdauert, auch elf Kriege und sechs politische Systeme. Sie wurde von 25 Direktoren und Generaldirektoren geprägt. Das Werk ist ein einzigartiges deutsches Kulturgu...

Seite 5

Ost-Kleinstädte sollen mehr gefördert werden

Schönefeld (dpa/ND). Die Infrastrukturminister Ostdeutschlands haben sich für den weiteren Ausbau der Verkehrsverbindungen und die Förderung von Kleinstädten ausgesprochen.Eine wichtige Rolle für den schienengebundenen Personenverkehr spielten die vom Bund bereitgestellten Regionalisierungsmittel von jährlich rund acht Milliarden Euro, sagte der Staatssekretär im brandenburgischen Infrastrukturmin...

Verband: »Bild«-Bericht zu Hartz IV falsch

Berlin (epd/ND). Der Paritätische Wohlfahrtsverband erhebt schwere Vorwürfe gegen die »Bild«-Zeitung. Die Berechnungen, die die Zeitung unter der Überschrift »Macht Hartz IV faul?« in ihrer Freitagsausgabe veröffentlicht hat, seien allesamt falsch und in der deutlichen Absicht manipuliert, Stimmung gegen Hartz-IV-Bezieher zu machen, erklärte der Verband in Berlin. Auch der DGB nannte den »Bild«-Be...

Bartsch: Kein Trostpflaster

Der scheidende Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat nach seiner Wahl zum Vizevorsitzenden der Bundestagsfraktion am Donnerstagabend dem Eindruck widersprochen, sein neues Amt sei ein »Trostpflaster« für das Ausscheiden aus dem Parteiamt.

Schäuble im Wunderland

Zum Abschluss der viertägigen ersten Haushaltsberatungen 2010 im Bundestag in Berlin hat die Opposition am Freitag der schwarz-gelben Koalition völligen Realitätsverlust in der Haushaltspolitik vorgeworfen.Berlin (dpa/ND). Um allein die Schuldenbremse zu erfüllen und Milliarden-Steuersenkungen finanzieren zu können, müsste die Wirtschaft nach Darstellung der SPD um zehn Prozent wachsen. »Da frage ...

Seite 6

USA: »Neuer Ansturm von Lobby-Geldern«

Washington (AFP/ND). In einem Grundsatzurteil zur Wahlkampffinanzierung hat das Oberste Gericht der USA die Einflussnahme von Unternehmen auf die Politik erheblich erleichtert. Mit fünf gegen vier Stimmen urteilten die Richter, dass Firmen (und auch Gewerkschaften) künftig keinen Beschränkungen bei der Finanzierung der Wahlwerbung von Kandidaten für die Präsidentschaft oder den US-Kongress unterli...

Washington mit vager Zivilstrategie

US-Außenministerin Hillary Clinton hat am Donnerstag (Ortszeit) die Grundzüge der künftigen zivilen US-Strategie für die Stabilisierung von Afghanistan und Pakistan vorgestellt.

Höhere Beiträge für Kassenpatienten

Auf den Großteil der gesetzlich Krankenversicherten kommen vermutlich bald Zusatzbeiträge zu. Die Rede ist von bis zu acht Euro monatlich pro Versichertem.

Seite 7

EU und USA begegnen Iran mit Härte

Washington (dpa/ND). Die USA und die Europäische Union demonstrieren im Atomstreit mit Iran Härte. Beim Antrittsbesuch der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton in Washington bekräftigte US-Außenministerin Hillary Clinton ihre Entschlossenheit. »Das wird nicht ausgesessen. Wir werden nicht zurückweichen«, sagte sie. Ashton deutete darüber hinaus die Bereitschaft zu neuen Sanktionen gegen Teheran a...

Russland: Raketenschild mit USA später

Moskau (dpa/ND). Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Erwartungen in ein Projekt der gemeinsamen Raketenabwehr mit den USA gedämpft.Vor einer Zusammenarbeit müssten erst alle Unruheregionen von Experten beider Länder analysiert werden, betonte Lawrow am Freitag vor Journalisten in Moskau. »Eine Konzentration auf Iran allein ist falsch.« Der russische Vorschlag an die USA, ein Radar in...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Während Polens »Elite« tanzt ...

Unter der dicken Schneedecke gefror auch die Politik in Polen. Jene, die vom Volk dafür bezahlt werden, dem Gemeinwohl zu dienen, bleiben konsequent mit sich selbst beschäftigt – und zwar im Vorwahlkampf zwischen der regierenden Bürgerplattform (PO) und der oppositionellen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Kuba verstärkt Hilfe für Haiti
Enrique Torres (Prensa Latina), Jacmel

Kuba verstärkt Hilfe für Haiti

Vor dem Saint-Michele-Krankenhaus in Jacmel an die Südküste Haitis stehen kanadische Soldaten. Die schwer bewaffneten Militärs kontrollieren den Eingang und mehrere Durchgänge des Hospitals. Außerhalb des Gebäudes haben Mitglieder der kubanischen Ärztemission ein Feldhospital aufgebaut, um den Opfern der Erdbebenkatastrophe zu helfen.

Seite 8

Oligarch Deripaska holt sich Finanzpolster

Moskau (dpa/ND). Der weltgrößte Aluminiumkonzern Rusal des russischen Oligarchen Oleg Deripaska nimmt bei seinem ersten Börsengang 2,24 Milliarden US-Dollar ein. Das Auftragsbuch sei bereits geschlossen worden, berichteten russische Medien am Freitag. Am 27. Januar soll Rusal erstmals mit 1,6 Milliarden Aktien oder 10,8 Prozent des Grundkapitals auf das Parkett an der Hongkonger Wertpapierbörse un...

Protest von Opelanern

Rüsselsheim (dpa/ND). Der Opel-Betriebsrat hat die Beschäftigten des Autobauers in ganz Europa zu einer Protestaktion gegen die angekündigte Schließung des Werks Antwerpen mit 2600 Beschäftigten aufgerufen. »Der Bruch des Rahmenvertrags, in dem Antwerpen exklusiv die Produktion von zwei kleinen SUV-Modellen als Ersatz für die Astra-Produktion zugesagt wurde, geht uns alle an«, heißt es in dem am F...

Zwischenfall in Urananlage Gronau

Von Michael Schulze von GlaßerBei einem Störfall in der Urananreicherungsanlage (UAA) im westfälischen Gronau wurde am Donnerstag ein Mitarbeiter kontaminiert. Wie am Freitag bekannt wurde, trat bei einer Behältervorbereitung aus ungeklärten Gründen der in der Anlage verarbeitete radioaktive Stoff Uranhexafluorid aus. Ein als »leer und gewaschen« angelieferter Behälter sollte einer Druckprüfung un...

Dieter Hanisch, Geesthacht

Angst vor Strahlenrisiko

Anwohner des Pannen-Atomreaktors Krümmel (Schleswig-Holstein) wollten bei einer Veranstaltung am Donnerstagabend von Behördenvertretern wissen, wie diese die Gesundheitsrisiken einzudämmen gedenken. Diese freilich wissen nichts von Risiken.

Neue Spielregeln für Banken

Der politisch angeschlagene US-Präsident Barack Obama will den Spielraum der Großbanken eingrenzen. Außerdem soll ihnen der Eigenhandel mit Wertpapieren untersagt werden.

Seite 9

Gelber Sack hat vorerst eine Zukunft

Köln (dpa/ND). Die Finanzierung für den gelben Sack und die gelbe Tonne steht vorerst: Viele Unternehmen seien einem eindringlichen Appell gefolgt und hätten für ihre Verpackungen Entsorgungsverträge abgeschlossen, teilten die Betreiber der dualen Systeme mit. Noch vor einer Woche hatten sie wegen dramatisch sinkender Gebühreneinnahmen vor dem Aus des Entsorgungsmodells gewarnt. Trotz der befürcht...

ndPlusThomas Berger

Skandal um indische Biobaumwolle

Die stetig steigende Nachfrage nach ökologisch unbedenklichen Textilien öffnet Fälschern Tür und Tor, die Kontrolleure kommen kaum nach. Zeitverzögert ist nun ein Skandal um falsch deklarierte indische Baumwolle nach Deutschland geschwappt. Bei der angeblichen Bioware handelt es sich um aus gentechnisch veränderter Baumwolle hergestellte Textilien.

Mehr Sicherheit im Alltag
Mona Grosche

Mehr Sicherheit im Alltag

Bisher waren Hinweisschilder oder Fahrpläne nicht unbedingt auf die Bedürfnisse sehbehinderter Menschen ausgerichtet. Das soll sich nun ändern – mit einer neuen DIN-Norm, die Kontraste und Schriftgrößen regelt.

Seite 10
ndPlusWalter Kaufmann

Literarisches Attentat

Cuba Linda – das sind sieben Erzählungen von einem, der die kubanische Musik liebt und darum immer wieder Deutschland verlässt, um in Havanna oder anderswo auf der Insel unterzutauchen, ganz nah beim Volk, und immer dort, wo die Trommeln gerührt werden, wo gesungen und getanzt wird. Er schaut hin, hört zu, lebt und erlebt, und weil er gut schreiben kann, hat mich das Buch nicht losgelassen u...

ndPlusKarlen Vesper

Schwarze Topografie

Nach eigener Auskunft ist Joachim Gauck ein linker liberaler Konservativer. »Das gibt es eigentlich nicht«, meinte Angela Merkel und fügte hinzu: »Dies deutet darauf hin, dass er in keine Schublade passt.« Die Bundeskanzlerin hielt eine Laudatio auf den Pfarrer a.D. und Herrn der Akten a.D., der am Sonntag seinen 70. Geburtstag begeht. Man feierte ihn im Bertelsmannhaus Unter den Linden 1 in Berli...

Seite 11

Anarchisch

Erstmals präsentiert die Berliner Akademie der Künste ihre umfangreichen Bestände des Malers und Karikaturisten George Grosz in einer großen Ausstellung. Unter dem Motto »Korrekt und anarchisch« werden ab Sonntag unter anderem 500 Skizzenbücher, Zeichnungen, Collagen, Fotografien und schriftliche Zeugnisse zu sehen sein, teilte die Akademie mit, die seit 1994 den gesamten Nachlass verwaltet.Dabei ...

Poetiker

Der Autor und Islamwissenschaftler Navid Kermani übernimmt in diesem Sommersemester die renommierte Gastdozentur für Poetik an der Universität Frankfurt. Dies teilte die Hochschule am Freitag mit. Kermani, Sohn iranischer Eltern, war bundesweit durch den Eklat um den Hessischen Kulturpreis bekannt geworden. Wegen eines Aufsatzes über die christliche Kreuzessymbolik war dem muslimischen Schriftstel...

Kampf um die eigene Wirklichkeit
Roberto Becker

Kampf um die eigene Wirklichkeit

Es ist so etwas wie ein assoziativer Kalauer, wenn man bei den zwei mit Warten und Leiden am Warten beschäftigen Frauen in der trostlosen Mauerecken-Einsamkeit eher an Richard Wagners Frauen-Gespann Isolde und Brangäne denken muss als an Puccinis Cio-Cio Sun und Suzuki. Wenn Katharina Wagner die Regisseurin ist, die sich auf ihren Abwegen vom Wagner-Pfad in Mainz Puccinis »Butterfly« vornimmt, dan...

PLATTENBAU

Ein nachhaltiger Obama-Effekt auf dem Terrain der World Music: Rachid Taha, die einst betont rockig aufbegehrende Stimme der Söhne nordafrikanischer Emigranten in Frankreich, hat jetzt Zugang zu weicheren, harmonischeren Klängen gefunden; und das ausgerechnet auf der anderen Seite des Atlantiks. In einem New Yorker Studio nahm der 51-jährige Algerier einen tragenden Teil seines jüngsten Albums auf...

ndPlusLiesel Markowski

Schrill klingt der Protest

Dass sich beide Musikzentren Berlins – angeregt durch den 20. Jahrestag des Mauerfalls – nun endlich in einer gemeinsamen Reihe von Veranstaltungen begegnen, ist ein begrüßenswerter Schritt zu gegenseitiger Verständigung: »Vereinte Klassik« bietet an sechs Abenden Programme mit Kammermusiken aus Geschichte und Gegenwart, darunter sechs Uraufführungen. Zu hören abwechselnd in der Philha...

Seite 14
ndPlusMark Wolter

Verpferdeäppelt

Endlich, nach dem Eklat um die deutschen Schummelreiter, hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung ihr Maßnahmenpaket gegen Manipulationen und Doping verabschiedet. Zwölf Seiten Regeln, Kontrollvorschriften und Listen mit noch mehr verbotenen Medikamenten für den Wettkampf und neuen verbotenen Mitteln beim Training. Und, alles klar jetzt bei Ross und Reitern? Mitnichten. Ständig sorgen neue Regelwe...

Huber rast zu EM-Gold

Europameisterin, Weltcupsiegerin, Medaillenhoffnung für Vancouver: Skeleton-Pilotin Anja Huber hat sich zum dritten Mal die EM-Krone aufgesetzt und damit eine gelungene Generalprobe für Olympia gefeiert. Die Ex-Weltmeisterin aus Berchtesgaden verwies Kerstin Szymkowiak in Innsbruck-Igls nach zwei Läufen auf Platz zwei und sicherte sich damit auch den Sieg beim gleichzeitig ausgetragenen Weltcupfin...

Pljuschtschenko glänzt

Mit seinem sechsten Titel bei Europameisterschaften hat sich der russische Kufenkünstler Jewgeni Pljuschtschenko für das Saisonhighlight in Vancouver warmgelaufen und Kurs auf sein zweites Olympia-Gold genommen. Nach vier Jahren Wettkampfpause glänzte der 27-Jährige mit 255,39 Punkten, blieb aber unter dem Weltrekord des Japaners Daisuke Takahashi (264,41). Für den Sieg in Tallinn vor dem Schweize...

ndPlusUwe Jentzsch, dpa

Neuner in Antholz nicht zu stoppen

Magdalena Neuner ist heiß auf ihre Olympiapremiere. Zwei Tage nach dem Sieg im Einzelrennen hat die sechsmalige Weltmeisterin beim Biathlon-Weltcup in Antholz am Freitag auch den Sprint souverän gewonnen. Auch eine Strafrunde und ein Patronenklemmer konnten den Sturmlauf der läuferisch eine Klasse überlegenen Neuner nicht bremsen. »Ich freue mich auf Vancouver, will dort Olympiasiegerin werden, ab...

145 für Vancouver

Mit dem drittgrößten Aufgebot seit der Wiedervereinigung geht die deutsche Mannschaft in Vancouver auf Medaillenjagd, nur ihre erfolgreichste Winterolympionikin Claudia Pechstein bleibt vorerst außen vor. Der Name der Eisschnellläuferin fehlte am Freitag nach der letzten Nominierungsrunde des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) auf der Liste der 148 Athleten für die 21. Olympischen Winterspie...

Seite 15

Neonazis sind das Problem

(ND). »Liebe Berliner Polizei, lasst doch die Jugendlichen, die sich gegen Neonazis engagieren, in Ruhe!«, appellierte gestern die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) in einer Erklärung. »Die Neonazis in Dresden und anderswo sind das Problem – nicht die, die gegen sie protestieren!« Erwartet werde, dass alle Ermi...

Nissrine Messaoudi

Im Dunkeln

Frohe Kunde vernahm unser Potsdamer Kollege Wilfried Neiße. Ihm kam zu Ohren, dass der Landesvorstand der Brandenburger LINKEN beschlossen habe, den Landesparteitag am 13./14. März nur unter Vorbehalt in Potsdam stattfinden zu lassen. Denn wenn Margitta Mächtig die Landratswahl am Sonntag gewinne, solle ihr zu Ehren der Parteitag in Eberswalde (Barnim) abgehalten werden. Nun rätselte der Kollege p...

Lebenslange Haft für Briefbombenattentat

Lebenslange Haft für Briefbombenattentat

Interessiert, doch ohne sichtbare Regung, lauschte Peter J. der etwa 30-minütigen Urteilsbegründung. Anschließend bedankte er sich per Handschlag bei seinen Verteidigern und zeigte ein fröhliches Lachen. Lebenslange Haft lautet das Urteil für den 34-Jährigen, der seine damals zwölfjährige Nichte Charlyn mit einer Briefbombe lebensgefährlich verletzte. Das Verbrechen war von J. lange und in allen D...

Klimaschutz mit Wenn und Aber
Martin Kröger

Klimaschutz mit Wenn und Aber

Das Klima wollen alle retten. Doch wenn es um die konkrete Umsetzung geht, ist die »Ja, aber-Ausrede-Mentalität« immer noch verbreitet. Das zeigte nicht nur jüngst der Klimagipfel in Kopenhagen, sondern ist auch in der scharfen Diskussion um das geplante Klimaschutzgesetz von Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) zu spüren. Sowohl Wohnungswirtschaft als auch Unternehmervereinigungen in Berlin l...

Seite 16
Holocaust-Gedenken in Berlin

Holocaust-Gedenken in Berlin

(epd/ND). Zum Holocaust-Gedenktag am kommenden Mittwoch sind in Berlin zahlreiche Veranstaltungen geplant. Die Jüdische Gemeinde hat in ihr Gemeindehaus in der Fasanenstraße zu einem Kammerkonzert um 19.30 Uhr mit Musikern der Deutschen Oper Berlin eingeladen. Zur Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der israelischen und polnischen Botschaft wird auch Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD...

ndPlusVolkmar Draeger

Blutvoll ist die heutige Lesart

Pietro irrt mit dem Brief an Romeo gen Mantua, trifft auf eine schellenbehängte, wildhaarige Kräutersammlerin, der Pater Lorenzo einen Teil seines Heilwissens verdankt. Sie kann, im Gegensatz zu Pietro, den Adressaten zwar lesen, reicht die Epistel jedoch wortlos zurück. Blubberndes Prusten bleibt die einzige gemeinsame Verständigung, weil das Fatum längst seinen Lauf genommen hat. So endet in Joa...

Tom Mustroph

Modemesse gibt sich authentisch

Wie von unsichtbarer Hand gezogen strebten sorgfältig gekleidete Menschen in den vergangenen Tagen einem Ort am südlichen Rand Kreuzbergs zu. Sie waren nicht immer teuer angezogen, achten aber darauf, dass jedes Accessoire stimmt. Manchmal gleicht sogar die Art, in der sie ihre Haare bürsten, dem Verlauf des in das Tuch gewebten Garns, in das sie sich hüllen. Diese Neuankömmlinge mischen sich mit ...

Seite 17

Wenn Wohnen zum Luxus wird

Peter NowakIn der Aula des Leibniz-Gymnasiums in Kreuzberg berieten Donnerstagabend Aktivisten von Mieterinitiativen und Stadtteilgruppen mit Politikern, Stadtforschern und Wissenschaftlern über die Frage, ob das Wohnen in der Innenstadt bald zum Privileg der Besserverdienenden wird. Eingeladen hatten u.a. die Stadtplanungsgesellschaft Topos, das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und der Stadtte...

»Haus der Statistik« wird ausgezählt
André Franke

»Haus der Statistik« wird ausgezählt

Getrost kann man das Gebäude an der Karl-Marx-Allee / Ecke Otto-Braun-Straße einen städtebaulichen Schandfleck nennen. Das ehemalige »Haus der Statistik« am Alexanderplatz verschreckt durch sein ruinöses Erscheinungsbild. Doch das soll sich ändern. Für das Areal gibt es eine neue städtebauliche Planung. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat ein konkurrierendes städtebauliches Gutachterverf...

ndPlusVelten Schäfer

LINKE empfiehlt Votum für SPD

In sechs Brandenburger Landkreisen findet am Sonntag eine Stichwahl für das Landratsamt statt. In drei Fällen heißt das Rennen SPD gegen CDU – und in einem dieser Fälle kommt es formell zu einem rot-roten »Wahlbündnis«. Nur im Kreis Barnim ist die Linkspartei im Rennen geblieben.

Betrugsvorwurf bei Kölner U-Bahnbau

Im Zusammenhang mit dem U-Bahnbau in Köln, der im März 2009 zum Einsturz des Stadtarchivs geführt hatte, gibt es neue Vorwürfe gegen Baufirmen. Die Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht des Betrugs bei der Abrechnung von Bauarbeiten nach.

Seite 18
ndPlusMichael Schulze von Glaser

Dem Atommüll entgegen

Anti-Atomkraft-Initiativen aus dem Münsterland, dem Ruhrgebiet und dem Rheinland haben gemeinsam mit anderen Umweltgruppen für den 23. Januar zum Protest aufgerufen. Geplant ist ein »Autobahn-Aktionstag«.

ndPlusUte Klockner, dpa

Nachts unter der Brücke am Rhein

Mindestens dreizehn wohnungslose Menschen sind bislang in diesem Winter in Deutschland erfroren. Das teilt die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. auf ihrer Homepage mit. In der Region um Bingen (Rheinland-Pfalz) fährt der Sozialarbeiter Ralf Bäumlein Abend für Abend die Schlafplätze der Obdachlosen ab, verteilt Decken, Schlafsäcke, Isomatten, warme Unterwäsche. Noch gab es in seinem Bereich keinen Kältetoten.

Seite 19
Theater im toten Winkel
ndPlusHendrik Lasch

Theater im toten Winkel

Das Dilemma von Lassan haben die Bürger der Kleinstadt im äußersten Nordosten der Republik in eine knappe Redewendung gepackt. Pfarrer Phillip Graffam zitiert sie, während er sein Auto unter ausladenden Alleebäumen auf den gedrungenen Turm von Sankt Johannis zusteuert, der Kirche, in der er seit zwölf Jahren arbeitet. Es gebe, so besagt die Floskel, in Lassan zwei Straßen, die aus dem Ort hinaus f...

Seite 20
ndPlusBernd Zeller

Neustart

Die Bundesregierung hat einen Neustart hingelegt. Der Termin war geschickt gewählt. Nach einem Vierteljahr ist der Neustart noch nicht so spät, dass er vielleicht gar nicht mehr lohnt, zugleich aber nicht so früh nach dem Amtsantritt, dass die Befürchtung aufkommt, nun stünde wohl alle drei Monate ein Neustart an. Das würde an ein Gesellschaftsspiel erinnern, bei dem der Teilnehmer zurück auf Los ...

Martin Koch

Warum Menschen morden

Auch wer an das Gute im Menschen glaubt, wird eines sicher nicht bestreiten: Die Geschichte unserer Spezies ist eine Geschichte voller Gewalt und Brutalität. Was sind die Ursachen dafür? Beruht die menschliche Neigung zur bösen Tat auf einer biologischen Vorprägung, oder ist sie eine Folge soziokultureller Fehlentwicklungen? Diese Frage bewegt Philosophen und Wissenschaftler schon seit Jahrhundert...

Seite 21
Märchen, Wahn, Zukunftsvision
Sabine Neubert

Märchen, Wahn, Zukunftsvision

Eines Tages erscheint bei einem Maler und Zeichner, der sich mühsam mit Illustrationen durchs Leben schlägt, ein Fremder und erklärt, er sei der Agent eines früheren Schulfreundes des Malers, eines Klaus Patera (der Name erinnert an Pater = Vater). Der lade ihn zu einem Aufenthalt in seinem »Traumreich« ein, das er gerade im Inneren Asiens errichte. Der Maler nimmt das Angebot zunächst nicht ernst...

Liebe deine Feinde, hasse deine Freunde?
ndPlusJens Grandt

Liebe deine Feinde, hasse deine Freunde?

Nach einer Phase der Sammlung und Konzentration auf die brennenden Probleme bundesdeutscher Politik haben es einige Mandatsträger der LINKEN wieder verstanden, die eigene Küche in Aufruhr zu versetzen und sich in die Suppe zu spucken. Die Zeit des Festigens, Sich-Findens und Wiederfindens, von den Wahlerfolgen des Jahres 2009 begünstigt, währte nicht lange.

Seite 22

WochenChronik

22. Januar 1905: Soldaten des Zaren zerschlagen mit brutaler Gewalt eine friedliche Demonstration von 30 000 Arbeitern vor dem Winterpalais in St. Petersburg; der Tag geht als »Blutsonntag« in die Geschichte ein. 24. Januar 1935: In Richmond (Virginia) gibt es das erste Dosenbier. 25. Januar 1890: Der Deutsche Reichstag lehnt die von Kanzler Otto von Bismarck eingebrachte Vorlage über die Verlänge...

ndPlusMartin Stolzenau

Wilhelmine Schröder

Sie wurde von Zeitgenossen als größte Sängerin des deutschen romantischen Musiktheaters gepriesen. Während der Revolution von 1848/49 bewies Wilhelmine Schröder-Devrient in Dresden erstaunlichen Mut. Die am 6. Dezember 1804 in Hamburg geborene Tochter der Schauspielerin Sophie und des Sängers Friedrich Schröder stand schon mit Kindesbeinen auf der Bühne. Am 15. März 1816 erntete sie in Wien im gro...

Gerd Fesser

»So lange kindisch mit Blut befleckt«

Insbesondere seit vorigem Jahr gibt es an der Greifswalder Universität Streit um den Namensgeber Ernst Moritz Arndt. Ein Teil der Studenten und Professoren fordert, die Almer Mater solle sich umbenennen. Zur Begründung verweisen sie auf franzosenfeindliche und antisemitische Äußerungen des Namenspatrons. Die Abstimmung jüngst zeigte jedoch, dass nur eine Minderheit der Studierenden die Position de...

Von der Schuld des Westens
ndPlusRolf Badstübner

Von der Schuld des Westens

Gestüzt auf langjährige Archivstudien und gründliche Auswertung der Forschungsliteratur, aber bei immer noch prekärer Quellenlage, legt Jochen Laufer eine Gesamtdarstellung der sowjetischen Außen- und insbesondere Deutschlandspolitik von 1939 bis 1945 vor. Darin geht er der Frage nach, wie es dazu kommen konnte, dass die UdSSR aus dem »Vaterländischen Krieg« mit seinem »Stalin-Effekt« zu einer Wel...

Seite 23

Schleimpilz baut Liniennetz

Ein primitiver Schleimpilz könnte Ingenieuren Tips geben: Physarum polycephalum organisiert sich bei der Nahrungssuche mit einer verblüffenden Ähnlichkeit zu Bahnnetzen, wie Atsushi Tero von der Universität Hokkaido und seine Kollegen aus Japan und Großbritannien im Fachjournal »Science« (Bd. 327, S. 439) schreiben. Die Forscher hatten auf einer feuchten Oberfläche Haferflocken an Stellen ausgeleg...

Walter Willems

Dunkle Materie verweht

Seit rund 25 Jahren erklären die meisten Astronomen die Entwicklung des Universums mit Hilfe der Dunklen Materie. Demnach besteht der Großteil des Weltalls aus den mysteriösen Teilchen, die sich zwar nicht direkt beobachten lassen, deren Existenz aber anhand ihrer Anziehungskraft abgeleitet wird. Diese Dunkle Materie soll über 80 Prozent der Masse einer Galaxie ausmachen.Der gängigen Theorie zufol...

Martin Koch

Mathematik der Affen

Der korrekte Umgang mit Zahlen und Mengen ist eine wichtige Voraussetzung für ein umweltgerechtes Verhalten. Das gilt namentlich für Menschen, aber auch für zahlreiche Tiere. So haben Forscher im Experiment nachgewiesen, dass Hunde bis fünf zählen und Fehler in einfachen Additionsaufgaben feststellen können. Delfine, Pferde und Vögel verfügen ebenfalls über erste Ansätze eines Zahlenverständnisses...

ndPlusWalter Schmidt

Wie gewonnen, so zerronnen

Nirgends auf der Welt wächst ein Berg in die Höhe, ohne dass die Natur sogleich daran arbeitet, ihn wieder dem Erdboden gleich zu machen: Regenwasser zerrüttet den Verbund der Gesteinspartikel, Baumwurzeln sprengen Felsen auseinander, Bäche sägen sich in den Untergrund und nutzen dabei mitgerissene Gesteine als Hobel.Zudem heizt die Sonne dunkle und helle Kristalle im Fels unterschiedlich stark au...

Seite 24
Gleichheit und Freiheit

Gleichheit und Freiheit

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen hat dieser Tage den Politikwissenschaftler Gregor Kritidis mit ihrem Wissenschaftspreis 2010 ausgezeichnet. Gewürdigt wird Kritidis' Dissertation über die linkssozialistische Opposition in der Ära Adenauer. Kritidis, 1971 in Hameln geboren, studierte in Hannover, gehört der Loccumer Initiative Kritischer WissenschaftlerInnen an und arbeitet beim Online-Magazin www.sopos.org mit – sopos steht für Sozialistische Positionen. Seit 2008 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politische Wissenschaft der Leibniz-Universität Hannover. Er ist Mitherausgeber der Schriften Peter von Oertzens. Seine nunmehr preisgekrönte Dissertation »Linkssozialistische Opposition in der Ära Adenauer. Ein Beitrag zur Frühgeschichte der Bundesrepublik« erschien 2008 im Offizin-Verlag Hannover. Im Folgenden dokumentieren wir die gekürzte Rede von Gregor Kritidis bei der Preisverleihung in Leipzig.

Seite 25
ndPlusAndrea Djifroudi, dpa

Männer müssen draußen bleiben

Wer an Karneval in Deutschland denkt, dem fallen in der Regel Orte wie Düsseldorf, Mainz oder Köln ein. Doch das Narrenleben hat sich auch abseits der bekannten großen Karnevalshochburgen entwickelt. Zum Beispiel in Mülheim-Kärlich. In dem kleinen Ort, der einer breiten Öffentlichkeit eigentlich nur als AKW-Standort in Erinnerung ist, gibt es den größten Möhnenverein Deutschlands. Möhnen werden im...

Manfred Loimeier

Winterlicher Nebel überm India Gate

Delhi, morgens sechs Uhr. An den Straßen durch die Vororte der indischen Metropole erwacht das Leben. Neben Hütten und Zelten aus Holzabfällen und Stoffresten, die sich Obdachlose unter Büschen und Bäumen zurechtgebaut haben, flammen kleine Feuer auf, an denen sich die Menschen wärmen. Am Straßenrand sind Arbeiter und Angestellte zu Fuß unterwegs, die sich weder Bus noch Minitaxi leisten wollen od...

Seite 26
Die Uckermark als Wanderparadies
Jirka Grahl

Die Uckermark als Wanderparadies

Um mal die Maße zu beschreiben: Der größte Landkreis Deutschlands ist genauso groß wie das kleinste Bundesland. Nun gut, man muss dazu die Städte Berlin, Hamburg und Bremen außen vorlassen. Aber richtig ist auf jeden Fall: Die Uckermark im Norden Brandenburgs erreicht in etwa die Ausmaße des Saarlandes. Andererseits ist die Uckermark eine der am dünnsten besiedelten Gegenden des Landes (130 000 Ei...

Seite 27
Schussfahrt ins Urlauberdorf von morgen
ndPlusMichael Müller

Schussfahrt ins Urlauberdorf von morgen

Helm auf, Handschuh an und ab in den Sattel. Vorher Creme auf Nase, Arm und Bein nicht vergessen. Es ist zwar früher Morgen, doch auch jetzt im Winter schafft die Sonne hier im Süden von Teneriffa durchaus mitteleuropäische Sommerwerte. Kein Wölkchen in Richtung Pico del Teide. Doch wegen der großen Entfernung bleibt sein 3700 Meter hoher Gipfel noch verborgen. Dorthin machen wir uns auf mit den M...

Seite 28

Puzzlespiel

Ein neuer Weltrekordversuch im Schnellpuzzeln findet am 7. Februar in Pirna statt. Ob 99 Puzzler die aktuelle Bestzeit von 1:07,26 Stunden toppen können? Mitmachen kann jeder ab dem 6. Lebensjahr. Rechtzeitiges Kommen und vor Ort anmelden sichert die Teilnahme. Die selbst gepuzzelten Anne-Geddes-Puzzle darf man im Anschluss gegen eine Geldspende für einen sozialen Zweck mit nach Hause nehmen. 4. P...

Auflösung vom 16./17.Januar

Preisfrage: Wo war es? – Bei der ersten Schwarzweiß-Ausstellung der Berliner Secession im Haus Kantstraße 12. Die drei Gewinner der ND-Überraschung, die unter allen richtigen Einsendungen ausgelost wurden, sind: Heidi Bretschneider, Neustadt, Franz-Günther Schunck, Hamburg, Ingeborg Worm, Falkensee. Wer schrieb es? – Charles-Louis Montesquieu (18. Januar 1689 - 10. Februar 1755), franz...

Kinderspiel
ndPlusUdo Bartsch

Kinderspiel

Welches Schaf steht gern auf einer Weide voller Köttel? Kein einziges natürlich. Und ein Blick auf die mit bunten Holzzylindern übersäte Wiese verdeutlicht: Höchste Zeit fürs Großreinemachen! In diesem turbulenten Kinderspiel wollen alle Tiere gleichzeitig mit anpacken, aber genau da liegt der Haken. Aus ungeklärter Ursache muss die gesamte Herde mit einer einzigen Forke auskommen, und schon entbr...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Welches war es? Am 29. Januar 1814 starb der Philosoph Johann Gottlieb Fichte. Welches war sein wichtigstes öffentliches Amt? Wer schrieb es? Alles, was man in dieser Zeit für seinen Charakter tun kann, ist, zu dokumentieren, dass man nicht zur Zeit gehört. Was war es? Am 24. Januar löste ein Ereignis den ersten »Goldrausch« in den USA aus. Was war es? Wie lange war es? Am 25. ...

Verschwundene und neue Vogelschar
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe, Eberswalde

Verschwundene und neue Vogelschar

Ja, früher mal ..., möchte man sagen. Denn tatsächlich: In unserem Garten ist die Vogelwelt in den letzten Jahrzehnten ohne ersichtliche Ursache verarmt. Als wir vor 27 Jahren unser Haus im lockeren Siedlungsgebiet am Berliner Stadtrand bezogen, habe ich im Frühling morgens vor dem Aufstehen oft dem Vogelgesang gelauscht. Selbst wenn ich heute bis Mittag im Bett bliebe, würde ich womöglich nicht e...

Ein König auf langem Weg
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Ein König auf langem Weg

Russland hat kürzlich die Mannschaftsweltmeisterschaft gewonnen. Die USA und Indien kamen auf die Plätze zwei und drei. Diese WM-Veranstaltung findet im vierjährlichen Turnus statt; im vergangenen Jahr war sie aus organisatorischen Gründen abgesagt und auf 2010 verschoben worden. Dabei waren im Januar in Bursa traditionell zehn Mannschaften. Neben den drei erstplatzierten in Rangfolge: Aserbaidsch...

Frauencrew schickt kleine »Bonsaisegler« auf große Fahrt um die Welt
René Gralla

Frauencrew schickt kleine »Bonsaisegler« auf große Fahrt um die Welt

Bis zur Decke stapeln sich die Flaschen, und hinter dem dicken Rundglas haben Windjammer aller Typen ihre Segel gesetzt. Ein Ort zum Stöbern für echte Seebären und Landratten – wenn sie der Kaptain bloß ließe. Denn das hier ist die Werft, Verzeihung: Werkstatt von Buddel-Bini, und Unbefugte haben keinen Zutritt; im Trockendock der Minibarks und -schoner führen Eda und Melanie Binikowski das ...