Seite 1

Unten links

Eine Suchmaschine im Internet liefert 7 Millionen Treffer für das Stichwort Gegenwart, für Vergangenheit 10 Millionen und für Zukunft 32 Millionen. Offenbar wird am meisten über das geredet und geschrieben, was der Mensch nicht kennt. Nicht Wissen bestimmt die Kommunikation, sondern allenfalls Ahnung. Die Grundsatzprogramme der im Bundestag vertretenen Parteien zeigen dies: 9 Treffer für das Wort ...

Streit im Bundestag um Kopfpauschale

Die angekündigten Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung haben im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über den künftigen Kurs in der Gesundheitspolitik ausgelöst.

Den Frieden afghanisieren
ndPlusWolfgang Gehrcke

Den Frieden afghanisieren

Im Jahr neun nach dem Einmarsch der ersten US-amerikanischen Truppen ist der Frieden am Hindukusch weit entfernt. Die alte Afghanistan-Strategie ist desaströs gescheitert, eine neue soll her. Das war das Ziel der Londoner Konferenz vom Donnerstag, doch es wurde verfehlt. Die Beschwörung von Außenminister Westerwelle, dass London einen »Wendepunkt« markiere und dort ein »neues Kapitel in der Afghan...

Althaus spielt die Magna-Karte
ndPlusGabriele Oertel

Althaus spielt die Magna-Karte

Für Thüringens Ex-CDU-Ministerpräsident Dieter Althaus, der nach dem Verlust der absoluten Mehrheit für seine Partei bei der letzten Landtagswahl im Herbst 2009 seinen Platz in der Erfurter Staatskanzlei räumen musste, beginnt ab Montag ein neues Leben. Er tritt einen Top-Managerjob beim kanadisch-österreichischen Automobilzulieferer Magna an.

Seite 2
ndPlusKarin Leukefeld

Jemen sucht Wege zur Versöhnung

Mit einem dreitägigen »Nationalen Dialog« will die Regierung Jemens am Wochenende einen innenpolitischen Versöhnungsprozess einleiten. Das berichtet die jemenitische Nachrichtenagentur SABA unter Berufung auf das Parlamentsmitglied Ali Abdullah al Sallal.

ndPlusJirka Grahl

Geldsuche auf den Straßen des Friedens

Es war nur eine lapidare Meldung im ND vom 24.1.1990: Die Planung der 43. Friedensfahrt sei in Berlin diskutiert worden, verkündete die Zeitung, die sich einen Monat zuvor vom Zentralorgan der SED zur Sozialistischen Tageszeitung gewandelt hatte. Fortan seien die drei Radsportverbände Polens, der CSSR und der DDR allein für die Organisation der 43. Auflage des weltgrößten Amateur-Etappenrennens verantwortlich. Die bisher beteiligten »Bruderzeitungen« Rude Pravo aus Prag und Trybuna Ludu aus Warschau hätten hingegen auf ihre Mitarbeit verzichtet, somit sei auch für ND »ein Verbleiben im Organisatorenkreis gegenstandslos« geworden.

Seite 3

»Links« ist etwas für intellektuell Faule

Daniel Cohn-Bendit (64), Franzose mit deutschem Pass, war die Führungsfigur des Studentenaufstands 1968 in Paris. Diese Rolle und sein Vorschlag, die Trikolore durch die rote Fahne zu ersetzen, machten ihn als »Dany le Rouge« bekannt. Später engagierte er sich in der alternativen Bewegung in Westdeutschland, 1984 wurde er Mitglied der Grünen. Zehn Jahre später wurde er in das Europaparlament gewählt, seit 2002 ist er einer der beiden Fraktionsvorsitzenden der Grünen. Über grüne und linke Politik in Deutschland und Europa sprach mit ihm Uwe Sattler.

Seite 4
René Heilig

Wulffs Seelenmassage

Jeder, der eine wie auch immer geartete große Partei managt, weiß: Man kann seinen Alten und Treuen so manches zumuten, doch wehe, man lässt sie fallen oder schätzt deren Leistungen gering. Bei der jüngst veranstalteten Klausur hat die CDU-Führung offenbar den Bogen überspannt. Parteichefin Merkel betonte zu sehr den Weg in die Moderne und dass es nicht reiche, wenn man dafür Wähler, die zur FDP a...

Olaf Standke

»Tony ins Gefängnis«

Es war die zu erwartende Rechtfertigungsarie, die Tony Blair gestern vor dem Londoner Untersuchungsausschuss anstimmte. Erneut verteidigte der einstige britische Regierungschef den Einmarsch in Irak und wiederholte ohne Schuldbewusstsein, was auch schon 2003 Lüge war. Seine Querverbindungen zwischen Saddam Hussein und den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sind so falsch wie die angeblichen M...

Kurt Stenger

Ben bleibt

Ben Bernanke bleibt oberster Geldpolitiker in den USA. Damit konnte Präsident Barack Obama nach wochenlangem Tauziehen einen kleinen Erfolg über die zahlreichen Kritiker im Kongress – ultrarechte Republikaner, aber auch den linken Flügel seiner Demokraten – erzielen. Das Positivste an der Entscheidung ist, dass es das schlechteste Abstimmungsergebnis eines US-Notenbankchefs überhaupt w...

Scharfzüngig
Andreas Fritsche

Scharfzüngig

Kein anderer DGB-Bezirkschef hat es mit einer rot-roten Koalition zu tun, im Fall von Doro Zinke sind es gleich zwei solche Koalitionen. Am Freitag wurde die Frau, die in Tübingen studierte und ihre Magisterarbeit über die Berufsorientierung von Hauptschülern schrieb, mit 93,3 Prozent der Stimmen zur neuen Vorsitzenden des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg gewählt. Doro Zinke war bisher Stellvertrete...

Kommt das Grundeinkommen?

Kommt das Grundeinkommen?

ND: Beim Thema Grundeinkommen in Brasilien ist immer die Rede von »bolsa familia«. Was ist das? Zimmermann: »Bolsa familia«, Familienstipendium, ist ein Mindesteinkommensprogramm in Brasilien, bei dem Bedürftige staatliche Leistungen erhalten. Es existiert seit 2003. Dabei findet ein Auswahlverfahren mit Bedürftigkeitsprüfungen statt. Aus Sicht der Menschenrechte ergeben sich viele Probleme. Welch...

Seite 5
ndPlus

Abgeordneter der LINKEN in Kiel vereidigt

Kiel (dpa/ND). CDU und FDP regieren in Schleswig-Holstein jetzt nur noch mit einer parlamentarischen Mehrheit von einer Stimme. Der 25-jährige Geschichtsstudent Björn Thoroe von der LINKEN wurde am Freitag als sechster Abgeordneter seiner Fraktion vereidigt. Er will sich vor allem um Hochschul- und Wirtschaftspolitik kümmern. Der Kieler trat an die Stelle der FDP-Politikerin Christina Musculus-Sta...

ndPlusRobert Luchs

Schwere Schlappe für Brüderle

Rainer Brüderle hat früher mit flotten Sprüchen für Freud und Leid gesorgt. Jetzt, als Bundeswirtschaftsminister, holt ihn der Ernst des Lebens ein.

ndPlusUlrike Henning

17 Zeilen im Koalitionsvertrag

Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen wurde von der Bundesregierung bisher kaum beachtet, so die Einschätzung von Linkspartei und Betroffenenverbänden.

ndPlusGabriele Oertel

Flankenschutz für Vermieter

Vermieter haben sich beim Regierungswechsel große Hoffnungen gemacht – und dabei insbesondere auf die FDP gesetzt. Die hat auch schon Testballons gestartet, um ihrer Klientel Vorteile zu verschaffen. Aber noch ist regierungsamtlich nichts passiert. Stattdessen bekommen die Vermieter jetzt unerwarteten juristischen Beistand, um künftig vermehrt Eigenbedarf geltend machen zu können.

ndPlus

ND braucht neue Abonnenten

Liebe Leserinnen und Leser, der Januar brachte uns allen Schnee, Eis, Kälte, uns als ND aber auch viel Wärme in den mehr als 700 Leserzuschriften, die wir allein in diesem Monat erhalten haben. Neben inhaltlichen Meinungsäußerungen ermutigen uns viele dabei auch ausdrücklich, den eingeleiteten Kurs der Konsolidierung des Unternehmens ND fortzusetzen. Das wir dazu viele Ideen haben, versteht sich v...

Seite 6

Wulff: Können Steinbach nicht opfern

Berlin (epd/ND). Im Streit um die Besetzung des Rats der Vertriebenen-Stiftung hat der niedersächsische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende Christian Wulff Partei für Erika Steinbach ergriffen. In der »Berliner Zeitung« (Freitagsausgabe) forderte er zugleich eine baldige Entscheidung. »Wir können Frau Steinbach nicht opfern«, sagte Wulff: »Sie ist eine von uns. Ihr geschieht ein...

ndPlus

Blair: Alles anders nach 11. September

Bei seinem Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss zum Irak-Krieg hat Ex-Regierungschef Tony Blair den Einmarsch der britischen Truppen 2003 in Irak verteidigt.

Deutsche bei »Show of Force«

Die Bombardierung zweier Tanklaster nahe Kundus war nach einem Medienbericht nicht der erste Luftangriff auf deutschen Befehl hin in Afghanistan.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Razzien aufs Geratewohl

Seit 2003 wurden in Niedersachsen Moscheebesucher im Rahmen der Terror-Prävention »verdachtsunabhängig« kontrolliert. Herausgekommen sind ein paar Strafanzeigen – und eine juristische Blamage der Landesregierung. Nun hat sie einen Rückzieher gemacht.

Seite 7
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Polens neun kleine Brüderlein

Seit vor zwei Jahrzehnten in Polen mit der Errichtung eines »demokratischen Rechtsstaates« begonnen wurde, gibt es den Orwellschen Großen Bruder nicht mehr. An dessen Stelle wuchs eine Hydra mit neun Geheimdiensten, die das Volk beäugen, belauschen und auf ihre Weise beherrschen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Schmuggelpfade aus Afghanistan

»Afganski durman« ist in Russland das Unwort des Jahres. Das Verb »durmanitj« heißt in etwa: jemandem die Sinne vernebeln. Nach offiziellen Angaben hingen im März 2009 über 2,5 Millionen Russen an der Nadel. Der Stoff dazu kommt zu 90 Prozent aus Afghanistan.

ndPlusJürgen Vogt

Paraguayische Volksarmee sorgt für Wirbel

Im Nordosten Paraguays agiert eine mysteriöse bewaffnete Gruppe. Unter dem Namen Ejército del Pueblo Paraguayo (EPP) – Paraguayische Volksarmee – macht sie seit Jahren mit Entführungen und Anschlägen Schlagzeilen. Paraguays linker Präsident Fernando Lugo hat das Militär mit der Bekämpfung der Rebellen beauftragt.In der Umgebung des paraguayischen Präsidenten geht die Angst um. Am Mittw...

Seite 8
ndPlus

Differenzen um Post- Mindestlohn

Berlin/Frankfurt (Agenturen/ND). Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Post-Mindestlohn zeichnen sich in der schwarz-gelben Regierungskoalition Differenzen über eine neue Lohnuntergrenze ab. Vertreter des Unions-Arbeitnehmerflügels verlangen eine schnelle Neuregelung. »Wir brauchen bei den Postdienstleistungen einen Mindestlohn, um einen Wettlauf nach unten zu verhindern«, sagte der Ch...

ndPlus

Porsche hofft auf Stabilisierung durch VW

Stuttgart (dpa/ND). Porsche will unter dem Dach von VW durchstarten. »Unser erklärter Anspruch ist es, der Innovationsmotor der Automobilindustrie zu sein«, sagte der neue Porsche-Holding-Chef, VW-Chef Martin Winterkorn, am Freitag auf der Hauptversammlung in Stuttgart. Beide Unternehmen wollen durch gemeinsame Entwicklungen und Produktionen Wachstumspotenziale erschließen und die Kosten deutlich ...

Toyotas Matten-Trauma

Wegen eines für den Fahrer äußerst gefährlichen technischen Problems ist das Image des Autokonzerns Toyota schwer angeschlagen.

Bernanke darf weitermachen

Der US-Kongress ist der Empfehlung von Präsident Obama gefolgt und hat Fed-Chef Ben Bernanke für eine zweite Amtszeit bestätigt – allerdings mit einem miserablen Ergebnis.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Kontrolle für Kontrolleure

Die US-Häuserblase, Exzesse von Banken mit undurchsichtigen Wertpapieren und die Unzuverlässigkeit der Ratingagenturen: Diese Faktoren führten zur weltweiten Finanzmarktkrise, deren Auswirkungen die Wirtschaft noch immer schwer belasten. Nun will die schwarz-gelbe Bundesregierung einige der Schuldigen härter anpacken: die Ratingagenturen.

Seite 9
ndPlus

EU-Debatte über Hilfen für Hellas

Brüssel/Berlin (dpa/ND). In Hauptstädten des Eurogebiets und in Brüssel wird über mögliche Nothilfen für den angeschlagenen Partner Griechenland debattiert. Bisher gebe es keinen fertigen Unterstützungsplan, berichteten Diplomaten am Freitag in Brüssel. Eine offizielle Bestätigung gab es indes nicht.Die Lage ist dramatisch, denn die Schuldenkrise in Athen belastet den Euro erheblich. Griechenland ...

Niederlage für »Biopiraten«
ndPlus

Niederlage für »Biopiraten«

Nichtregierungsorganisationen verzeichnen einen Erfolg in einem langjährigen Patentrechtsstreit um die Verarbeitung einer südafrikanischen Heilpflanze. Für sie war es ein klarer Fall von Biopiraterie eines Pharmaunternehmens, das traditionelles Wissen von Afrikanern »geraubt« hat.

Seite 10
ndPlus

Ein Chef für zwei

Die Nachrichtenagenturen DAPD und ddp bekommen einen gemeinsamen Chef. Der Agenturjournalist Cord Dreyer wird Geschäftsführer sowie Chefredakteur der Agenturgruppe, wie die ddp Media Holding am Freitag in Berlin mitteilte. Die Chefredakteure der einzelnen Agenturen, Joachim Widmann bei ddp und Peter Gehrig bei DAPD, bleiben im Amt. Damit werde die Kontinuität des journalistischen Angebots »bruchlo...

PLATTENBAU
ndPlus

PLATTENBAU

Das neue Album von Tocotronic heißt »Schall und Wahn«. Es wird von Feuilletons und Fachmagazinen begackert wie der letzte große Krümel auf dem Hühnerhof. Ulrich Kriest und Michael Saager wundern sich über so viel Euphorie.

Seite 11
ndPlusUwe Stolzmann

Last und Laster

Der Titel verheißt nur seichten Genuss. Ein Kompendium der Liebe wird uns angedient, in Episoden mit wechselnden Komparsen und Kulissen. Gleich auf den ersten Seiten lesen wir dann von der »Erwartung absoluten Glücks« und von Eros als einer Insel, Zuflucht aus Zärtlichkeit und Gemeinsamkeit. Ja, bieder beginnt das Buch, doch man blättere bitte weiter, denn rasch wird es sexy. Cristina Peri Rossi, ...

Christina Matte

Er wollte nur allein gelassen werden

Wenn ihr das wirklich hören wollt, dann wollt ihr wahrscheinlich als Erstes wissen, wo ich geboren bin und wie meine miese Kindheit war und was meine Eltern getan haben und so ...« Wir wollten hören, was Holden Caulfield zu sagen hat, wirklich! Wir liebten seinen Sound, sein »fuck« und sein »goddam«. Denn der 16-jährige Held des Romans ist ein trauriger Rebell, getrieben von einer großen Sehnsucht...

»Habe mich von Regisseuren befreit«

Anne Tismer ist ein Verwandlungswunder. Bis vor wenigen Jahren machte sie auf großen Bühnen klassische Dramenhelden vibrierend lebendig. Dann sagte sie dem Disziplinierungsapparat mit dem Regie-Diktator auf der Pyramidenspitze ade und betreibt seitdem (lange im Berliner »Ballhaus Ost«) mit Papp-, Plüsch- und Plastikobjekten Aktionskunst. Damit hat es sie vor allem nach Frankreich und Belgien sowie Afrika ? in die frühere deutsche Kolonie Togo ? verschlagen.

Seite 14

Rennsteiglauf 2010: Heraus zum 8. Mai!

Die 38. Auflage des GutsMuths-Rennsteiglaufes findet am 8. Mai 2010 statt. Der größte und härteste Cross Europas wirft sportlich wie organisatorisch bereits interessante Schatten voraus.Beim aktuellen Meldestand »von 7532, was schon etwas über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres liegt«, zeigt sich Rennsteiglauf-Präsident Jürgen Lange gegenüber ND jedenfalls erfreut und zuversichtlich, was die zu ...

Eine Brücke ist heute wie ein Berg

Eine Brücke ist heute wie ein Berg

Donnerstagnacht fiel der Startschuss zur 99. Auflage des Berliner Sechstagerennens. Die Brandenburger Robert Bartko und Roger Kluge übernahmen zum Auftakt vor 12 000 Besuchern im Velodrom mit 54 Punkten die Führung vor den Dänen Alex Rasmussen und Michael Mörköv (42 Punkte) und den Lokalmatadoren Robert Bengsch und Marcel Kalz (33). Mit dabei am Rande des Holzovals war auch Radsportlegende RYSZARD SZURKOWSKI (64/Foto: Obuchoff). ND sprach mit dem polnischen Straßenweltmeister und vierfachen Sieger der Friedensfahrt.

ndPlus

Ägypten kann Hattrick schaffen

Die »Pharaonen« bejubelten überschwänglich ihren Sieg, der Erzrivale witterte eine Verschwörung: Nach dem 4:0-Halbfinalsieg gegen Algerien hat Ägypten am Sonntag gegen den deutschen WM-Gruppengegner Ghana die historische Chance, als erste Mannschaft zum dritten Mal in Folge den Afrika-Cup zu gewinnen, Algeriens Team gab indes dem Schiedsrichter die Schuld am Ausscheiden. »Es gab einen Plan gegen u...

ndPlus

Mitmachen im ND-Team!

Was ist das ND-Team? Das ND-Team ist ein Lauffreundeskreis, der zum Rennsteiglauf Flagge zeigt. Diesmal nicht nur für »Neues Deutschland«, sondern auch für den 8. Mai: Der 38. Rennsteiglauf findet nämlich am 65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus statt! Mitglied im ND-Team wird man, indem man dem ND Name, Adresse, Telefonnummer und Trikotgröße schickt. Die 2010er Trikots werden wieder so um di...

Seite 15

S-Bahn: »Ohne Erfolgsgarantie«

(ND-Kammer). Die Ankündigung der Bahn, die S-Bahn-Fahrgäste mit 70 Millionen Euro zu entschädigen, hat ein unterschiedliches Echo gefunden. Mit der Regelung habe der Konzern Verantwortung für ein selbstverschuldetes Problem übernommen, so der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). Dies sei ein gutes Signal, im Bahnkonzern müssten aber noch dringend strukturelle Entscheidungen getroffen werden, ...

Martin Kröger

Wowereit bietet Gewerkschaften Gespräche an

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat persönlich in den Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes interveniert. Via Grußbotschaft, die er gestern auf der DGB-Bezirkskonferenz in Potsdam verlas, bot Wowereit die Fortsetzung der abgebrochenen Verhandlungen für die rund 50 000 Angestellten und Arbeiter des öffentlichen Dienstes Berlins für den 8. Februar an.»Vermutlich hat unsere A...

ndPlusBernd Kammer

Wenn das Handy klingelt

Im Abgeordnetenhaus herrscht während der Sitzungen strenges Handyverbot. Aber manchmal bimmelt es eben doch – und dann lernen die Parlamentarier per Klingelton manche Vorlieben ihrer Kollegen kennen. Als vergangene Woche während einer Sitzung der Linksfraktion das Handy von Wolfgang Albers klingelte, war die Titelmelodie aus »Spiel mir das Lied vom Tod« zu hören. Großes Hallo, denn Albers is...

ndPlus

15 weitere Opfer am Canisius-Kolleg

(dpa). Der Missbrauchsskandal am katholischen Gymnasium in Berlin weitet sich aus: Am Freitag übernahm die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen. Mittlerweile haben sich 15 weitere männliche Opfer gemeldet, seit bekanntgeworden war, dass zwei Lehrer am Canisius-Kolleg in den 70er und 80er Jahren sieben Schüler sexuell missbraucht hatten. Das gab der Rektor der Privatschule, Pater Klaus Mertes, am Fr...

Katharina Zeiher

Schlechte Chancen für Ältere

Es sieht nicht gut aus für ältere Arbeitnehmer. Zwar gehen heute mehr Menschen zwischen 55 und 64 einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach als noch vor einigen Jahren. Doch neue Jobs für Ältere gibt es besonders im Bereich der einfachen – und häufig schlecht bezahlten – Dienstleistungen. Und für mehr als die Hälfte aller älteren Erwerbslosen in Berlin und Brandenburg ist...

Seite 16
ndPlus

Preis für East Side Gallery

(ND). Die Berliner East Side Gallery erhält den 1. Sonderpreis »Gelebte Einheit« im Wettbewerb »365 Orte im Land der Ideen«. Wie das Land Berlin weiter mitteilt, steht die Initiative »Land der Ideen« unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler und wird getragen von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie. »Diese Auszei...

Filmregion trotz Krise

(dpa). Die Filmregion Berlin- Brandenburg hat trotz der Krise ein gutes Jahr hinter sich und ist für 2010 optimistisch. Es gab 2009 mehr als 2100 Drehtage, das ist ein leichter Anstieg. Ein Rekord: 20,8 Millionen Besucher sahen Filme, die vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert wurden.»Die Hauptstadtregion hat sich auch im Krisenjahr 09 als Top- Filmstandort behauptet«, bilanzierte die Geschä...

Nacht im Zeichen der Wissenschaft
Volkmar Draeger

Nacht im Zeichen der Wissenschaft

Vielleicht spielt das Wetter mit, und die Besucher der Langen Nacht müssen nicht allzu sehr bibbern. Aufwärmen können sie sich in den rund 60 der knapp 200 Berliner Museen, die an der Winter-Ausgabe des Erfolgsformats beteiligt sind. Ungefähr vier Millionen Besucher und 900 000 verkaufte Tickets lautet die Bilanz der bisherigen 25 Langen Nächte seit 1997. Das lässt auch für die 26. Ausgabe wieder ...

Seite 17

Unterstützung für Rathauschefin

(ND). Klare Unterstützung für ihr zivilgesellschaftliches Engagement gegen Naziaufmärsche erhielt Lichtenbergs Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich (LINKE). So wiesen alle 42 anwesenden Bezirksverordneten der demokratischen Parteien Donnerstagabend in der Bezirksverordnetenversammlung den Antrag der NPD ab, die Rathauschefin wegen ihres Auftretens gegen Nazis am 6. Dezember 2008 abzuwählen.Fra...

ndPlus

Festnahme nach Brand in Zossen

Potsdam (Agenturen/ND). Nach dem Feuer im Haus der Demokratie in Zossen (Brandenburg) ist ein Verdächtiger als möglicher Brandstifter festgenommen worden. Er wird dem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Potsdam. Sie konnte nicht bestätigten, dass er ein Geständnis abgelegt hat. Für den Nachmittag wurde eine Pressemitteilung angekündigt. »Spiegel Online« berichtet, de...

Wahrheitsfindung erschwert

(dpa). Nach dem Freispruch in einem Prozess um Mai-Krawalle hat der Berliner Verein der Strafverteidiger das Gericht und die Polizei scharf kritisiert. Die Richter hätten die Zeugenaussagen der Polizisten zu hoch bewertet und dadurch die Wahrheitsfindung erschwert, teilte die Vereinigung am Freitag mit. »Gerichte dürfen keine unterschiedlichen Maßstäbe anlegen, wenn es um die Würdigung der Aussage...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Regieren soll sich wieder lohnen

Im Wahlkampf hat Sachsens FDP lauthals den schlanken Staat versprochen. Seit dem Eintritt in die Regierung geht die Partei bei Besetzung und Bezahlung von Posten in die Vollen.

Aufschub für die Liebig 14
ndPlusJutta Blume

Aufschub für die Liebig 14

Eigentlich könnte das Wohn- und Kulturprojekt Liebigstraße 14 in Friedrichshain ab diesem Wochenende geräumt werden. Dann läuft die Schonfrist für die Bewohner ab, die Räumungsankündigung könnte zugestellt werden. Die Eigentümer des Hauses hatten 2007 und 2008 alle neun Einzelmietverträge gekündigt, am 13. November verloren die Mieter den letzten Berufungsprozess dagegen. Seit Donnerstag gibt es j...

Winfried Wagner, dpa

Störfaktor Umweltschutz

Im Müritz-Nationalpark (Mecklenburg) will die Verwaltung Teile des Useriner Sees sperren, Wind- und Kitesurfen sollen verboten werden. »Das ist für Anwohner und die wirtschaftliche Entwicklung nicht akzeptabel«, sagt Userins Vizebürgermeister.

Seite 18

Aktion Zivilcourage

München (dpa/ND). Wie helfe ich richtig und motiviere andere zu helfen? Wie verhindere ich, selbst zum Opfer zu werden? Diese Fragen will die Münchner Polizei zusammen mit der »Aktion Münchner Fahrgäste« in Zivilcourage-Kursen vermitteln. Hintergrund: Die Ermordung von Dominik Brunner am Münchner S-Bahnhof Solln und andere Gewalttaten in der Stadt. Nach allgemeinen Informationen etwa zur rechtlich...

ndPlus

Leuchten der Winderräder soll nicht mehr stören

Dauerthal (dpa). Windräder könnten schon bald in der Nacht verschwinden und Anwohner nicht mehr mit ihrem Licht stören. In einem Modellprojekt möchte der Stromerzeuger Enertrag AG aus dem uckermärkischen Dauerthal die gesetzlich vorgeschriebene rote Beleuchtung der Windkraftanlagen gezielt minimieren.»Dazu kombinieren wir eine vorhandene Radartechnik erstmals mit Windkrafträdern«, bestätigte Thoma...

Wilfried Neiße

Die Grünen können mit jedem

Hundert Tage nach der Konstituierung des Parlaments haben die Grünen das neue Klima im Potsdamer Landtag gelobt. Der Umgang der Regierung mit der Opposition sei »beispielgebend für den Parlamentarismus in allen deutschen Landtagen«, sagte Grünen-Fraktionschef Axel Vogel gestern. »Das finde ich wirklich gut.«Nachdem SPD und CDU gegenüber der oppositionellen Linksfraktion in der vergangenen Legislat...

Reimar Paul, Göttingen

Razzia und Demos in Göttingen

Nach einem mutmaßlichen Brandanschlag auf die Ausländerbehörde des Landkreises Göttingen geht die Polizei von einer politisch motivierten Tat aus. Die Ermittler sehen eine »Spur in die linksextremistische Szene«.

Susann Witt-Stahl, Hamburg

Moorburg und die Arroganz der Macht

In der Debatte über das Kohlekraftwerk Moorburg und eine nachhaltige Energiepolitik stoßen Klimaschützer bei Vattenfall und der Hamburger Umweltbehörde auf Erklärungsnöte – und auf die Arroganz der Macht.

»Ich will keine netten Worte«
Andrea Djifroudi, dpa

»Ich will keine netten Worte«

Marianne Münz hat gerade den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz bekommen. Seit mehr als zwanzig Jahren kämpft die selbst schwer behinderte Frau für die Rechte auf Mitsprache und Mitbestimmung von Menschen mit Behinderung in den Diakonie Werkstätten Bad Kreuznach.

Seite 19
Altersvollzeit
ndPlusChristina Matte

Altersvollzeit

Zu Beginn eines jeden Jahres empfängt der Bundespräsident verdienstvolle Bürger im Schloss Bellevue. Unter ihnen sind Bergretter, Freiwillige Feuerwehrleute, Organisatoren von Tafeln, Chorleiter. Oft arbeiten sie im Ehrenamt, also ohne dafür bezahlt zu werden. Sie verkörpern den Urwert der Bürgergesellschaft, von dem es heißt, er sei nicht mehr weit verbreitet – sich verantwortlich zu fühlen...

Seite 20
ndPlus

Chaim Noll: Drei Erzählungen »Wer glaubt eine positive Geschichte?«

Chaim Noll, 1954 als Hans Noll geboren, Sohn des Schriftstellers Dieter Noll, siedelte 1984 nach West-Berlin über, wo er als Journalist arbeitete und sich als Buchautor einen Namen machte. Seit den 90er Jahren lebt er in Israel. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen gehören die Romane »Der goldene Löffel« und »Der Kithara-Spieler«, der Gedichtband »Die Wüste lächelt« sowie die Essaybände »Leben ohne Deutschland« und (mit Lea Fleischmann) »Meine Sprache wohnt woanders. Gedanken zu Deutschland und Israel«. Die hier veröffentlichten Texte hat uns Chaim Noll aus Beer Sheva geschickt – 2011 soll daraus ein Erzählungsband werden.

Seite 21
André de Vos

Das Sterbejahrzehnt des Rock 'n' Roll

Der Niedergang des real existierenden Kapitalismus geschieht nicht mit einem Knall, sondern durch unumkehrbare Verschlechterung der Lebensverhältnisse trotz Produktivitätssteigerungen und Revolutionierung der Produktpalette. Diese Finalkrise zeigt sich auch in einem Segment des kulturellen Überbaus der Bewusstseinsindustrie dieses Systems: in der Rockmusik, die seit den 1950er Jahren Moden und Ver...

Versuch zur Verdächtigungskultur
ndPlusLothar Bisky

Versuch zur Verdächtigungskultur

Eric Hobsbawn hat das zwanzigste Jahrhundert treffend als »Jahrhundert der Extreme« bezeichnet. Zwischen und in den politischen und ideologischen Extremen gedieh die Verdächtigungskultur.

Seite 22

WochenChronik

29. Januar 1950: Aus Protest gegen den Eintritt der BRD in die NATO wird in der Frankfurter Paulskirche ein »Deutsches Manifest« verabschiedet, zu dessen Unterzeichnern der Theologe Helmut Gollwitzer sowie die Politiker Gustav Heinemann und Erich Ollenhauer gehören. Ihre Sorge: Blockbindung würde die deutsche Wiedervereinigung gefährden. 30. Januar 1945: Das von sowjetischen Torpedos getroffene Pa...

ndPlusMartin Stolzenau

Windmüller

An ihn wird in Yad Vashem erinnert. Und in seiner Vaterstadt Emden gibt es seit 1998 eine Straße, die seinen Namen trägt; im Jahr zuvor hatte Klaus Meyer-Dettum eine bemerkenswerte Studie über ihn vorgelegt. Geboren vor 90 Jahren, am 7. Februar 1920 in Emden als Sohn eines Viehhändlers und Schlachters, war Max Windmüller.als Schüler Mitglied der sozialistischen Arbeiterjugend geworden. Als dem Vat...

Kurt Laser

Wunderwaffe für den »Endsieg«

Der Traum von der Weltherrschaft Deutschlands war bereits ausgeträumt, als eine der »Wunderwaffen« für den »Endsieg« eingesetzt wurde – der von Veit Harlan (1899-1964) gedrehte Ufa-Film »Kolberg«. Als der Streifen am 30. Januar 1945 in der französischen Festung La Rochelle und in Berlin in einer Doppelpremiere aufgeführt wurde, bereitete die Rote Armee bereits den Sturm auf die Reichshauptst...

»Vater war von einer anderen Welt«
ndPlus

»Vater war von einer anderen Welt«

ND: Ihr Vater war Mitglied der Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation, einer der größten Widerstandsgruppierungen in Nazideutschland. Was weiß man über diese in Großbritannien? Lowy: Vom deutschen Widerstand weiß man bei uns so gut wie nichts. Allenfalls ist noch der Name Stauffenberg bekannt. Aber man hat keine Ahnung von der Bandbreite des Widerstandes, dass Menschen unterschiedlicher sozialer Herk...

Seite 23
ndPlusMartin Koch

Tiefer kam bislang keiner

Etwa 13 Zentimeter dick waren die Stahlwände der Tauchkugel »Trieste«, die am 23. Januar 1960 nahe der pazifischen Insel Guam zum Meeresboden hinabsank. Ihr Ziel war der Marianengraben, eine Tiefseerinne, in der sich mit der sogenannten Witjastiefe (11 034 Meter) die tiefste Stelle der Weltmeere befindet.An Bord hatten nur zwei Leute Platz: der Schweizer Jacques Piccard und der US-Marineleutnant D...

Ente gut, alles gut!
Reinhard Renneberg, Hongkong

Ente gut, alles gut!

Ein britischer Kollege meint immer, das Essen in Hongkong sei für seine Landsleute der entscheidende Grund gewesen, den 99-Jahre-Vertrag über die Kronkolonie Hongkong bis zum Ende sprichwörtlich auszukosten – kein Wunder angesichts ihrer miserablen heimischen Küche. Eines meiner Lieblingsessen hier in Hongkong ist die Peking-Ente. Sie kommt bei mir gleich nach Dim Sum, den pelmeniähnlichen T...

Margit Mertens

Der Duft der Götter

Manche lieben den Geruch, andere bekommen von dem stark riechenden Nebel Kopfschmerzen: Weihrauch. Wir verbinden heute mit Weihrauch festliche katholische Messen und rauchende Kessel schwingende Messdiener. Doch schon bei Christi Geburt in jenem Stall bei Bethlehem war er dabei: Gold, Myrrhe und Weihrauch brachten die Heiligen Drei Könige dem Neugeborenen als Geschenk. Damals waren Myrrhe, ebenfal...

Seite 24
Ronald Sprafke

Drei, drei, drei, bei Issos Keilerei

»Suche dir, mein Sohn, ein Königreich, das deiner würdig ist, Makedonien ist nicht groß genug für dich!« Der folgsame Sohn beherzigte die Worte des Vaters, ein beispielloser Aufstieg folgte: König, Pharao, »König von Asien«, »Herrscher der vier Weltengegenden«. Als Alexander III. von Makedonien, den man später »den Großen« nennen wird, 323 v. Chr. in Babylon starb, hinterließ er ein Riesenreich, d...

ndPlusMichael Roeder

Der Traum vom Platz an der Sonne

Der bisher größte Auslandseinsatz der Bundeswehr wird von Regierung und Bundestagsmehrheit gern mit den »historisch guten Beziehungen« zwischen Deutschland und Afghanistan begründet. Darum soll es hier gehen.

Seite 25
Friedrich Weißdorn, Peking

Als »Chinese« in Afrika

Tansania liegt auf halbem Weg zwischen Iran und der Weltbank. Die Botschaft in Peking zumindest. Wo in letzter Zeit so viel über »Chinesen in Afrika« zu lesen ist, verwundert es, dass die lange Warteschlange gar nicht vor Tansania, sondern vor dem benachbarten Kasachstan steht. Eine Chinesin nur in der Visaabteilung. Es gebe sehr wohl bei den Anträgen eine Steigerung von über 100 Prozent, erzählt ...

Ein Weltmeister der Käsemacher
Patrick Kunkel

Ein Weltmeister der Käsemacher

Vor fünfzehn Jahren wohnte Martin Buhl noch in Berlin, baute Diskotheken aus und arbeitete als selbstständiger Designer. Dass er einmal mitten im tiefsten Schwarzwald leben wird, und dann auch noch als Ziegenbauer, hätte er damals wohl keinem abgenommen. »Berlin«, findet Buhl heute, »ist ein Haifischbecken«. Vor zehn Jahren zog der heute 41-Jährige aus der Millionenstadt nach Schuttertal-Schweigha...

Seite 26
Robert Luchs

Wo Tempelwärter ihre Dienstmarke verkaufen

Der Erfolg einer Reise hängt zwar nicht nur, aber doch ganz wesentlich von der »Klasse« des Reiseleiters ab. An diesem feuchtheißen Morgen stellt Pen Kong nicht zum ersten Mal unter Beweis, dass er zur ersten Garnitur seines Berufs-stands gehört. Plötzlich stoppt der Kleinbus, und Kong führt uns in den Dschungel am Rande von Angkor Wat, der weltberühmten Tempelanlage im Nordwesten Kambodschas. Zwa...

Seite 27
»Xiang-Qi« spielend durchs Reich der Mitte

»Xiang-Qi« spielend durchs Reich der Mitte

In China überall Freunde gewinnen, auch ohne 20 Semester Sinologiestudium. Und obendrein Spannendes über Geschichte und Kultur des Landes erfahren, dazu lädt eine ungewöhnliche Rundreise ein, die der Spezialveranstalter CHINA Holidays in seinem aktuellen Katalog für den 13. bis 26. September 2010 anbietet: »Zug um Zug durch das Reich der Mitte«. Der Clou: Asiens Massendenksport »XiangQi«, das zwis...

Langlauflernen im Crashkurs
ndPlus

Langlauflernen im Crashkurs

Eine der gesündesten Sportarten überhaupt soll er sein, der Skilanglauf, und dank der Skating-Technik und schicker Hightechklamotten das Zeug zum Trendsport haben. Doch kann man Skilanglaufen in sechs Stunden erlernen, wie es die Steiermärker PR-Leute behaupten, die noch mehr Gäste ins Langlauf-Mekka nach Ramsau am Dachstein locken wollen? Und vor allem: Macht's Spaß? ND-Reporter JIRKA GRAHL hat's...

Seite 28
ndPlus

Luftspiel

Als erster Mensch will ein Österreicher im freien Fall ohne Fluggerät die Schallmauer durchbrechen (1234,8 km/h bei 20 °C Luft unter Normalbedingungen). Dazu werde der Fallschirmspringer Felix Baumgartner mit einem Ballon in 36,5 Kilometer Höhe steigen, um dann in der Stratosphäre abzuspringen, teilte das Team des 40-Jährigen kürzlich mit. Nach 35 Sekunden im freien Fall soll der Mann dann, nur au...

Kartenspiel
Udo Bartsch

Kartenspiel

Die Maus von heute trägt nicht mehr länger Grau in Grau, sondern rote Blazer, grüne Gürtel, blaue Krawatten ... Auf dem Laufsteg präsentieren die Tiere ihre Mode. Alle Spieler besitzen eine Auswahl von sieben Karten mit bunten Kleidungsstücken. Erscheint eine Maus in demselben Aufzug, klatscht jeder so schnell wie möglich das passende Motiv obendrauf. Der Erste fängt die Maus. Da jedes Tier stets ...

ndPlus

Testspielauflösung vom 23./24. Januar

Auflösung vom23./24. JanuarPreisfrage: Welches war es? – Fichte (geb. 19. Mai 1769) wurde 1811 als Dekan der philosophischen Fakultät auch der erste gewählte Rektor der Berliner Universität. Die drei Gewinner der ND-Überraschung, die unter allen richtigen Einsendungen ausgelost wurden, sind: Klaus Salmann, Rudolstadt, Ralf Ziege, Schwerin, Rolf Uhlig, Berlin.Wer schrieb es? – Johann Go...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wo war es? Am 1. Februar 1918 begann der erste Matrosenaufstand einer europäischen Flotte im 1. Weltkrieg. Wo war es? Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78- 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel. Wer schrieb es? Ein gewöhnlicher Verstand ist wie ein sch...

Hafer auf der Fensterbank
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Hafer auf der Fensterbank

»Je höher die Schneewehen desto größer die Getreideschober«, lautet eine der Wetterweisheiten für Januar im hundertjährigen Kalender. Dass selbiger im 17. Jahrhundert vom Zisterziensermönch Mauritius Knauer aufgrund eigener Beobachtungen nur für sieben Jahre angelegt war, genügte seinem geschäftstüchtigen Nachlassverwalter nicht. Er machte daraus den 100-jährigen; ein kleines Exempel, dass Giganto...

Kamsky opfert und siegt sensationell

Kamsky opfert und siegt sensationell

Seit 52 Jahren wird Anfang Januar das wichtigste Schachturnier Italiens gespielt: »Torneo di Capodanno« (Turnier des neuen Jahres). Das italienische Schach hat seit dem Eintritt von Fabiao Caruana (Italien; 17; ELO 2675) in die internationale Elite an Attraktion gewonnen und neuen Auftrieb bekommen. Caruana war 2007, knapp 15-jährig, Großmeister geworden. Auch das »Turnier des neuen Jahres« erhiel...

Mars dominiert, Venus kommt und Alpha-Aurigiden strömen
ndPlusHans-Ulrich Keller, dpa

Mars dominiert, Venus kommt und Alpha-Aurigiden strömen

Den Nachthimmel dominiert im Februar der Planet Mars. Die Erde hat ihn Ende Januar auf der Innenbahn überholt. Mit Einbruch der Dunkelheit steht der Rote Planet schon hoch am Osthimmel im Sternbild Krebs. Im ersten Februardrittel zieht er nördlich am offenen Sternhaufen Krippe vorbei. Während des Monats wird Mars deutlich lichtschwächer. Seine Helligkeit nimmt um etwas mehr als eine halbe Größenkl...