EU-Parlament lehnt umstrittenes Bankdatenabkommen mit USA ab

Straßburg (AFP) - Das Europaparlament hat das heftig umstrittene Bankdatenabkommen mit den USA am Donnerstag mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. 378 Abgeordnete stimmten gegen das Abkommen und 196 dafür. 31 Parlamentarier enthielten sich. Ursprünglich war mit einem knappen Ergebnis gerechnet worden. Durch das Votum muss der am 1. Februar in Kraft getretene Vertrag zur Weitergabe von Bankdaten an d...

Auto-Kino: Road & Movies
Charlotte Noblet

Auto-Kino: Road & Movies

Kino mal anders aber keine Berlinale: Das bietet die Temporäre Kunsthalle mit ihrem Auto-Kino.

Olympia-Blog
Oliver Händler

Olympia-Blog

Nach vier Hollywoodthrillern im Bordkino hatte ich so ein mulmiges Gefühl beim Ausstieg aus dem Flugzeug. Mir schwante, gleich im picke packe vollen Flughafen von Vancouver von der Polizei abgeführt und zurückgeschickt zu werden. Ich hatte ja das von Martin Macias gehört. Dem linken Journalisten und Antiolympia-Aktivisten aus Chicago, wurde die Einreise nach Kanada verwehrt. Sieben Stunden saß er ...

Vertriebenen-Streit beigelegt - Steinbach verzichtet

Berlin (dpa) - Mit dem Verzicht von Erika Steinbach auf einen Sitz im Rat der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" ist der monatelange Streit zwischen Bundesregierung und Vertriebenen beendet. Im Gegenzug wird das Kabinett sein Vetorecht bei der Besetzung des Rates fallenlassen.

ndPlusOliver Händler

Olympische Familie unter Schock

Im Whistler Sliding Center, der schnellsten Rodelbahn der Welt, ist der georgische Rodler Nodar Kumaritaschwili im Training tödlich verunglückt. Wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier der Winterspiele steht die Olympische Familie unter Schock.

Seite 1

Unten links

Vorerst ist die Führungskrise beigelegt. Im Nachhinein wundern sich alle, wie es so weit kommen konnte. »Wir haben richtig Stress miteinander gehabt«, sagt ein maßgeblich Beteiligter. Man habe versäumt, rechtzeitig im engeren Leitungszirkel miteinander zu sprechen: »Wir haben den Moment verpasst, uns auszutauschen.« Emotional sei »ein bisschen was kaputtgegangen«, bekennt ein anderer. Leider seien...

René Heilig

Von wegen vertrieben

Welch Versöhnung! Nun sind sie auch nach außen hin wieder gut miteinander – die Unionsführung und die Chefs des Vertriebenenverbandes (BdV). Westerwelle kann sich seine ewigen außenpolitischen Rücksichtnahmen sonst wohin stecken. Schließlich verzichtet die Frau des Anstoßes auf ihren Sitz im Stiftungsrat. Wer sich das, was da als Rückzug der CDU-Frau Steinbach verkauft wird, genauer ansieht,...

Europaparlament zeigt seine Krallen
ndPlusUwe Sattler

Europaparlament zeigt seine Krallen

Mit deutlicher Mehrheit hat das EU-Parlament am Donnerstag in Straßburg das SWIFT-Abkommen, das den Transfer von Bankdaten aus Europa an US-Behörden ermöglicht, abgelehnt.

Steinbach führt die Regierung vor

Nach monatelangen Querelen haben die schwarz-gelbe Regierungskoalition und Vertriebenen-Präsidentin Steinbach ihren Streit über die neue Vertriebenen-Stiftung beigelegt. Die Opposition im Bundestag kritisierte die Vereinbarung scharf.

Seite 2

Fahnenträger

Deutschland: Bobpilot André Lange wird bei der heutigen Eröffnungsfeier das 153-köpfige deutsche Team in Vancouvers BC Place anführen. »Die Wahl war nicht schwierig, sondern logisch«, meinte DOSB-Chef Thomas Bach über den 36-jährigen Oberhofer, der nach Turin 2006 und Salt Lake City 2002 zum dritten Mal in Folge Olympiagold gewinnen kann. »Das wird ein bewegender Moment. Ich könnte mir vorstellen,...

ndPlusOliver Händler

Viel Bier und noch mehr Geld

Einen Sieg hat die deutsche Olympiamannschaft schon so gut wie in der Tasche. In Vancouver wird Dr. Thomas Bach heute als Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) wiedergewählt. Es wird der einfachste Erfolg, den die Deutschen in den olympischen Tagen von Vancouver einfahren werden, denn der ehemalige Fechter und Jurist hat keinen Gegenkandidaten.Auf ein bisschen Werbung in eig...

ndPlusOliver Händler, Vancouver

Sorgen nur um Wetter und Doping

Wird der Star des heutigen Abends Eishockey-Legende Wayne Gretzky? Schießt er wirklich einen brennenden Puck, der die Olympische Flamme entzündet? Fragen über Fragen, doch diejenigen, die es wissen, halten still. Selten zuvor sind von einer Eröffnungsfeier wirklich nur so wenige Informationen an die Öffentlichkeit gelangt wie vor der heutigen Show in Vancouver. Die Journalisten hatten ihre letzten...

Seite 3
Die Stadt mit zwei Gesichtern
ndPlusInes Wallrodt, Vancouver

Die Stadt mit zwei Gesichtern

Kanadas Westküstenmetropole Vancouver gilt als die lebenswerteste Stadt der Welt. So ist es nicht verwunderlich, dass der Olympiatross hier nun 17 Tage lang gastiert, doch nicht alle Einwohner der Stadt freuen sich über den neuen Besucher.

Seite 4
ndPlusChristian Klemm

Nach dem Staat gerufen

Guido Westerwelle, amtierender Bundesaußenminister und FDP-Chef, hat sich das Regieren sicher einfacher vorgestellt. Denn der Koalitionspartner ist zur Zeit etwas bockig: Kopfpauschale, Steinbach, Steuern – irgendwie läuft nichts so, wie er es sich vorgestellt hat. Hinzu kommt der Absturz seiner Partei in den Umfragen auf ganze acht Prozent. Jetzt aber holt Westerwelle zum Gegenschlag aus. I...

ndPlusOlaf Standke

Symptomatische Absagen

Es hatte nicht an Druck aus Washington gefehlt, selbst Außenministerin Hillary Clinton schrieb einen Brief an das Europaparlament und beschwor die Abgeordneten, der umstrittenen grenzenlosen Bankdatenvereinbarung zwischen EU und USA zuzustimmen. Vergebens. Mit deutlicher Mehrheit verwarf gestern das einzig direkt gewählte Organ der Europäischen Union das sogenannte SWIFT-Abkommen. Was Kritikern au...

Kurt Stenger

Die Euro-Schattenboxer

Die monetaristischen Verfechter des Euro-Stabilitätspaktes haben sich mächtig ins Zeug gelegt, um konkrete Hilfen für Griechenland zu verhindern. Erst streuten sie die (falsche) Behauptung, nach EU-Recht sei es verboten, einem Euromitglied in Finanznöten unter die Arme zu greifen. Dann stellten sie den Athener Haushalt unter Kuratel, um dafür zu sorgen, dass die griechische Regierung ihr unsoziale...

Martin Ling

Knallhart

Faktisch ändert sich für Juan María Bordaberry nichts: Der frühere uruguayische Diktator bleibt unter Hausarrest. Nichtsdestotrotz ist das neue Urteil wegen seiner Rolle während des Staatsstreichs 1973 zu begrüßen: Ein Gericht in Montevideo sprach den 81-Jährigen am Mittwochabend (Ortszeit) des zweifachen Mordes, der gewaltsamen Entführung in neun Fällen und des verfassungswidrigen Staatsstreiches...

Drei Seelen in der Brust
Harry Nick

Drei Seelen in der Brust

Ein Ehepaar aus dem deutschen Westen verkaufte sein Unternehmen, übersiedelte in ein mecklenburgisches Dorf und entfaltet seitdem ein für die Gemeinde segensreiches Wirken. So finanziert es die Rekonstruktion des Schlosses, das eine Einrichtung für alle sein soll. Dennoch begegnen ihnen nach eigener Aussage Voreingenommenheit und Ablehnung, weil sie nicht nur Wessis, sondern auch Kapitalisten seie...

Seite 5

Deckung hinter neuem Begriff

Wenn das keine Eskalation ist: Ausgezogen war die Bundeswehr zu einem »Stabilisierungseinsatz«. Daraus wurde ein Einsatz unter »kriegsähnlichen Zuständen«. Nach der Regierungserklärung von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) vom Mittwoch stehen deutsche Soldaten in einem »bewaffneten Konflikt im Sinne des humanitären Völkerrechts«. »Ob uns das politisch gefällt oder nicht, so ist die Lage.« Es e...

Polizei will Busse nach Dresden stoppen

Berlin (ND-Seibert). Die Berliner Busse zu den Protesten gegen den morgigen Naziaufmarsch in Dresden sollen vor der sächsischen Landesgrenze gestoppt und kontrolliert werden. Diese interne Information hat die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) aus einer verlässlichen Quelle aus dem Berliner LKA erhalten. »Nach unserer Auskunft will die Polizei den Buskonvoi auf der Autobahn 13 in Höhe des Lausit...

ndPlusRené Heilig

Annäherung an die Wahrheit

Georg Klein ist Christ und beherzigt im normalen Leben auch das fünfte Gebot. Du sollst nicht töten! Doch Georg Klein ist auch Offizier der Bundeswehr, war Kommandeur in Afghanistan. In Kundus hat er die Schuld am Tod von über 140 Menschen auf sich geladen. Am Mittwoch legte er Zeugnis ab vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages.

Marian Krüger

Weniger Recht für Arme

Mit einer Initiative im Bundesrat, der heute tagt, will Baden-Württemberg den Zugang zur Prozesskostenhilfe erschweren.

Seite 6
Ina Beyer

900 000 kriegen künftig mehr

Der Weg für Mindestlöhne im Gebäudereiniger- und Dachdeckerhandwerk mit zusammen rund 900 000 Beschäftigten ist frei. Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich am Donnerstag im Tarifausschuss des Bundesarbeitsministeriums in Berlin einstimmig auf neue Lohnuntergrenzen für beide Branchen geeinigt.

Spätrömische Dekadenz mit sozialistischen Zügen

FDP-Chef Guido Westerwelle hält trotz der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den Hartz-IV-Regelsätzen an Steuersenkungen fest. Die Diskussion über das Karlsruher Urteil trage »sozialistische Züge«, schrieb er in einem Zeitungsbeitrag und erntete dafür harsche Kritik.

ndPlusRudolf Stumberger

Das besondere Miteinander in Passau

Im bayerischen Passau wurden die Bundesagentur für Arbeit und das Sozialamt mit der Einführung von Hartz IV nicht zusammengelegt. Die Arbeitsteilung scheint zu funktionieren.

Seite 7

Kämpfe an der Grenze Gaza-Israel

Gaza/Tel Aviv (dpa/ND). Bei Kämpfen an der Grenze zum Gaza-Streifen sind zwei Palästinenser getötet und drei Kinder verletzt worden. Die israelische Armee teilte mit, Palästinenser hätten am Donnerstagmorgen eine Panzerabwehrgranate auf eine israelische Patrouille abgefeuert, die in Israel am Grenzzaun unterwegs war. Die Soldaten hätten das Feuer erwidert. Nach palästinensischen Angaben wurden dre...

Ahmadinedschad rief den »Atomstaat« aus

Bei den offiziellen Feierlichkeiten zum 31. Jahrestag der Islamischen Revolution hat Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad sein Land zum »Atomstaat« ausgerufen.

US-Agenten: Lassen dich »verschwinden«

Die USA haben mit »Enttäuschung« auf die Veröffentlichung von US-Geheimdienstdokumenten in Großbritannien reagiert und gewarnt, die Zusammenarbeit der Dienste beider Länder sei gefährdet.

Irina Wolkowa, Moskau

Moskau spielt bei START-Nachfolge auf Zeit

Um die US-Raketenabwehrpläne für Ostmitteleuropa zu vereiteln, echauffierte sich ein Kommentator beim russischen Dienst des US-Auslandssenders Radio Liberty, habe Moskau den Folgevertrag für das im Dezember ausgelaufene START-1-Abkommen zur Begrenzung strategischer Rüstungen in Geiselhaft genommen.

Südafrika feierte Mandela

Südafrika hat am Donnerstag den 20. Jahrestag der Freilassung seines Nationalhelden und Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela gefeiert.

Seite 8
Peter Nowak

Teilerfolg für Arbeiter von Conti

Die Mobilisierung für die zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilten Mitarbeiter von Conti hatte Erfolg: Ein Gericht milderte die Urteile für die an Protestaktionen Beteiligten ab.

Big Brother's Schwester
ndPlusCornelia Ernst

Big Brother's Schwester

Kürzlich fand in meinem Wahlkreis eine Veranstaltung mit ReferentInnen aus dem europäischen Ausland statt. Thema: Rechtsextremismus in Europa. Die Abrechnung der Honorare erfolgte per europäische Banküberweisung (IBAN/ SWIFT). Die Daten aus diesem Finanztransfer waren seit dem 1. Februar 2010 »offiziell« für US-Terrorfahnder zugänglich. Unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung erhielten sie Ein...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Donaustrategie nimmt Gestalt an

Mit einer Konferenz in Ulm hat die EU damit begonnen, die neue Makro-Region Donauraum zu gründen. Ende des Jahres sollen die konkreten Pläne fertig sein, der Startschuss wird 2011 fallen.

Seite 9
Karstadt verhandelt mit sechs Interessenten

Karstadt verhandelt mit sechs Interessenten

Essen (dpa/ND). Die Verhandlungen über einen Verkauf der insolventen Warenhauskette Karstadt haben eine entscheidende Phase erreicht. Seit Mittwoch seien sechs Interessenten damit beschäftigt, die Zahlen des Warenhausbetreibers zu prüfen, bestätigte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg am Donnerstag. Zu den Interessenten wollte er keine Stellung nehmen. Bei den Präsentationen wer...

Verluste für BayernLB und WestLB

München/Düsseldorf (dpa/ND). Das Debakel um die österreichische Hypo Alpe Adria (HGAA) hat der BayernLB 2009 einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Unter dem Strich dürfte ein Minus in der Größenordnung von rund drei Milliarden Euro stehen, hieß es am Donnerstag in Finanzkreisen. Die BayernLB wollte keine Stellungnahme abgeben. Am Donnerstag wollte sich der BayernLB-Verwaltungsrat mit der L...

Ver.di und Schlecker verhandeln

Berlin (AFP/dpa). Die Gewerkschaft ver.di will mit der Drogeriemarktkette Schlecker Verhandlungen über einen Beschäftigungssicherungs- und einen Sozialtarifvertrag aufnehmen. Das teilte die Gewerkschaft am Mittwoch in Berlin mit. Hintergrund der Verhandlungen ist die massive öffentliche Kritik an dem Umbau der Schlecker-Filialen, die zu Beginn des Jahres laut geworden war. Ver.di hatte dem Unterne...

Deutsche Bahn: Qualität statt Börsenparkett

Berlin (AFP/ND). Mit grundsätzlichen Bedenken hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Börsengang der Deutschen Bahn in Frage gestellt. »Privatisierung um jeden Preis erweist sich in der Praxis häufig als Irrweg«, sagte der CSU-Politiker der »Berliner Zeitung« (Donnerstag). Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) begrüßte die Aussagen. Wegen der angestrebten Privatisierung und des unzureiche...

Ulrike Henning

Folgeabschätzung mit Filter

Der Europäischen Union wird häufig der Vorwurf gemacht, stark lobbyistisch unterwandert zu sein. Dass der Einfluss unternehmerischer Interessen auf EU-Regelwerke jedoch tatsächlich enorm ist, beweist eine aktuelle britische Studie.

Seite 10
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Die Bahn gehört allen

Durch den jüngsten GDL-Warnstreik bei der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (ODEG) rücken die Privatbahnen ins Blickfeld, die durch Liberalisierung und Ausschreibungswettbewerb entstanden sind und zunehmend die bundeseigene DB Regio vom Gleis verdrängen. Die meisten dieser Unternehmen zahlen niedrigere Löhne und bieten weniger Sozialleistungen als die DB. Doch auch der DB-Konzern treibt, um mit der Konk...

Aufstehen in der Rhön

Trotz großer Gewinne will Siemens 840 Stellen in Bad Neustadt und weitere 300 in Erlangen streichen. Die Menschen sind sauer und wehren sich.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Nur wenige Cent als Trägerlohn

Gegen die drohende Schließung zahlreicher Depots bei dem privaten Brief- und Paketdienst MaxiMail GmbH & Co. KG in Darmstadt wehrt sich die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Kooperation statt Klassenkampf
Aert van Riel

Kooperation statt Klassenkampf

Als Teil der Arbeiterbewegung werden sie kaum beachtet: Christliche Arbeitnehmervertreter im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Nun beleuchtet eine Ausstellung ihre Historie.

Seite 11

Michels Vize von EU-Ausschuss

(ND). Martina Michels, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, ist am Mittwoch in Brüssel zur Vizepräsidentin des Ausschusses der Regionen gewählt worden, teilte gestern eine Fraktionssprecherin mit. Damit vertrete erstmals eine Berlinerin und Politikerin der Linken die Länder und Kommunen der Bundesrepublik in dieser Funktion.Der Ausschuss der Regionen (AdR) wurde durc...

Konsequenz

Eigentlich klingt das ziemlich logisch: Ich baue Mist, werde erwischt und bekomme gleich eine Lektion erteilt. Nur wenn man die Konsequenzen seines Handelns spürt, kann man aus seinen Fehlern lernen. Das wissen Pädagogen schon lange. Jugendrichter wissen das scheinbar auch, denn es ist zu begrüßen, dass das Neuköllner Modell nun auf die ganze Hauptstadt ausgeweitet wird. Sicher, es gibt noch keine...

Grüne Produkte – produziert in Berlin
Martin Kröger

Grüne Produkte – produziert in Berlin

Es zischt, rauscht und quietscht in »Halle 4«. In einer Überkopf hohen, knapp fünf Meter langen Maschine quilt das Rohmaterial aus einer Öffnung, um dann blitzschnell durch einen Blaskopf zu einem elastischen Plastikgefäß geformt zu werden. »Das ist unser neuester vollelektronischer Prototyp«, erläutert Frank Märker, der hier bei der Bekum Maschinenfabrik in Berlin-Lichterfelde Montage-Leiter ist....

ndPlusNissrine Messaoudi

Schnell vor den Richter

Das Prinzip ist einfach. Wenn sich Jugendliche nicht an den elterlichen Zapfenstreich halten und zu spät nach Hause kommen, droht ihnen unmittelbar danach Hausarrest oder Fernsehverbot, damit sie das nächste mal nicht den gleichen Fehler machen. So funktioniert das Neuköllner Modell der Jugendgerichtsbarkeit, das vor zwei Jahren initiiert worden ist und noch in diesem Jahr auf ganz Berlin ausgewei...

Seite 12
Kira Taszman

Der Geist

Vor 44 Jahren gewann er auf der Berlinale den Goldenen Bären. In diesem Jahr ist der weltberühmte Filmemacher zwar wieder eingeladen, darf aber nicht kommen – aus gutem Grund. Roman Polanski ist der große Abwesende der Berlinale. Und doch wird der polnisch-französische Starregisseur am Potsdamer Platz heute allgegenwärtig sein. Der in seinem Schweizer Chalet in Hausarrest befindliche 76-Jähr...

Intime Marienklage
ndPlusVolkmar Draeger

Intime Marienklage

Dass Gipfelwerke der klassischen Musik nicht nur allen Menschen gehören, sondern auch von allen auf ihre Weise interpretierbar sind, beweisen zwei Ensemble aus behinderten und nicht behinderten Darstellern. Hatte im Herbst RambaZamba eine bewegende Lesart von Schuberts »Winterreise« auf die Szene der Kulturbrauerei gestellt, so setzt nun das Theater Thikwa zum 300. Geburtstag von Giovanni Battista...

Tom Mustroph

Oper entkernt

Enorm, wie die Zeiten sich ändern. Der wegen seiner Chorprojekte respektierte Regisseur Ulrich Rasche schickt die gewöhnlich der Gattung Singspiel zugeordnete Mozart-Oper »Die Entführung aus dem Serail« auf die Bühne – ganz im heute so ernsthaft erscheinenden Stil der 90er Jahre. Er dekonstruiert – man möchte fast sagen: dekomponiert – das Werk radikal und unterlegt es mit einer ...

Seite 13
ndPlusMaryam Schumacher, dpa

Das Riesengeschäft mit den Narren

Man kostümiert sich, bei Würstchen und Bier wird es gesellig, während es auf den Straßen Kamellen prasselt. Der Karneval ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, hunderte Millionen von Euro werden in einer Saison in Nordrhein-Westfalen umgesetzt, etliche Arbeitsplätze hängen am Karneval.

BVG: Ende 2010 sollen Preise steigen
ndPlusBernd Kammer

BVG: Ende 2010 sollen Preise steigen

Geht es nach der BVG, könnte es in diesem Jahr doch noch zu einer Fahrpreiserhöhung kommen. Zwar hatte das Unternehmen verkündet, wegen der S-Bahn-Krise auch 2010 auf einen solchen Schritt verzichten zu wollen, aber wenn er erst mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember vollzogen wird, sieht die BVG das Versprechen wohl noch als erfüllt an.»Wir müssen unsere Investitionen, zum Beispiel in neue Fahrze...

Ein Fall für die Gerichtsbarkeit?

Ein Fall für die Gerichtsbarkeit?

Zunächst einmal verdient die 42-jährige Angeklagte Andrea W. aufrichtigen Respekt. Sie hat elf Kinder zur Welt gebracht, zehn leben noch in ihrem Haushalt in Hellersdorf. Dass es bei der alleinstehenden Hausfrau nicht immer alles rund läuft, wer würde das kritisieren wollen. Doch nun steht sie vor Gericht. Wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht. Am 11. Juni 2009 waren ihre beiden jü...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Faulende Fenster, marode Toiletten

Sanierungsbedürftige Schulhäuser, die Kürzung des Schulbudgets und öffentliche Gelder für eine private Eliteuni sorgen in Wiesbaden für Protest. Vor allem die Eltern fühlen sich von der Politik doppelt verschaukelt.

Seite 14

Hoffen auf ruhigere See

Bis Ende 2014 soll für die Hegemann-Werften eine Mindestzahl von 1500 Arbeitsplätzen an beiden Werftstandorten garantiert werden. Das sieht der aktuelle Sanierungsplan vor.

ndPlusVelten Schäfer

Minister im Selbstversuch

Mecklenburg-Vorpommerns Ver- kehrsminister Volker Schlotmann ist gelernter Binnenschiffer. Da es unter seinen Minister-Fachkollegen vor Seeleuten, Lkw-Fahrern und Tramschaffnern nicht unbedingt wimmelt, kann man ihn getrost den »authentischsten« aus der Riege nennen. Wie um diesen Ruf noch auszubauen, greift Schlotmann dieser Tage verstärkt zum Selbstversuch: Erst testete er die winterliche Wildwe...

Lutz Gallinat, Lübeck

Traum, Vision und Licht

Es waren musikalische Raritäten, die am Mittwoch im gut gefüllten Großen Saal der »Lübecker Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit« auf Initiative des Vereins »Neue Musik im Ostseeraum e.V.« geboten wurden. Das Portraitkonzert der 1952 in Helsinki geborenen finnischen Komponistin Kaija Saariaho enthielt Lieder und Kammermusik. Kaija Saariaho legt den Schwerpunkt ihres kompositorisch...

Land will Nachwuchs ausbilden und einstellen

Potsdam (dpa). Bis Mitte März soll klar sein, wie viele Beschäftigte Brandenburgs Landesverwaltung in den nächsten Jahren umfassen wird. Dazu habe das Finanzministerium jetzt die Personalbedarfsplanung den einzelnen Ressorts zur Abstimmung zugeleitet, sagte Staatssekretärin Daniela Trochowski am Donnerstag. Grundlage sei das Koalitionsziel von SPD und Linkspartei, bis 2014 auf 45 500 Mitarbeiter z...

ndPlusSebastian Hennig, Dresden

Baustopp als Chance

Die Semperoper Dresden begeht den 25. Jahrestag ihrer Wiedereröffnung mit Festtagen. Den Auftakt bildet an diesem Samstag ein Konzert, das an die Zerstörung der Elbestadt und ihres Opernhauses im Zweiten Weltkrieg erinnert. Bis zum 7. März gibt es eine Fülle von Vorstellungen, die auf das Jubiläum Bezug nehmen.

ndPlusWilfried Neiße

99 Tage mit scharfem Gegenwind

Vorbei sei die Schonfrist nun für die rot-rote Landesregierung, wo sie fast 100 Tage im Amt ist, wird jetzt allenthalben gesagt und geschrieben. Dabei wurden Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und sein Kabinett von der ersten Sekunde an nicht geschont, sondern im Gegenteil bis zum heutigen 99. Tag heftig attackiert. Darum ist das aktuelle Ergebnis einer Umfrage im Auftrag der »Märkischen Al...

Seite 15
Bürgerliche Anti-Unions-Revolte
Jochen Mattern

Bürgerliche Anti-Unions-Revolte

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes und Leiter eines bayerischen Gymnasiums, ist jüngst der Kragen geplatzt. In einem Beitrag für die FAZ hat er seinem Unmut über die »Schulpolitik« der CDU Luft gemacht und der Partei die Leviten gelesen. Der Union wirft Kraus vor, ihr konservatives »schulpolitisches Profil« zugunsten einer »Gefälligkeits- und Beliebigkeitspolitik« aufgegeben zu h...

ndPlusLena Tietgen

Schwarz-grüne Achillesferse

Seit Beginn des Jahres bestreitet die Hamburger Koalition mit der Initiative »Wir wollen lernen« Verhandlungsmarathon um die Einführung einer verpflichtenden sechsjährigen Grundschule. Parallel zu den Verhandlungen wurde am 05.02. auf www.zeit.de der Artikel »Was Eltern wollen« gestellt. In diesem wird auf Studien verwiesen, die die Achillesferse des gegliederten Schulsystems untersuchten – ...

Guido Sprügel

Zeichen stehen auf Volksentscheid

Auch in der sechsten Verhandlungsrunde erzielen der schwarz-grüne Senat und die Reformgegner keine Einigung in der umstrittenen Hamburger Schulreform. Ein Volksentscheid wird immer wahrscheinlicher.

ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

Pauker, Streber, Sitzenbleiber

Familie gut, alles gut: Lob und Stolz der Eltern machen Kinder auch gegen Schulstress stark. Das ist ein Ergebnis des Kinderbarometers, für das knapp 500 Thüringer Kinder zu ihrem Wohlbefinden befragt wurden.

Seite 16
Stern für Marlene
ndPlusEmy Karbow

Stern für Marlene

Mythos, das sagt man nicht mehr frei und mit Empathie, in Zeiten lustkalter Entschleierung. Als hätte das Geheimnis ausgedient. Marlene Dietrich (Fotos: dpa) aber ist ein Mythos. Regisseur Joseph von Sternberg erhob sie zur Göttin des Kinos, leuchtete ihr Gesicht aus und hinein in den Ruhm: die Wangenknochen, die graugrün verschleierten Augen unter schmalen hochgezogenen Brauen. Der Vamp der Vamps...

Ich Narr

Roman Polanski wartet in seinem Ferienhaus in der Schweiz noch immer auf die Entscheidung, ob er an die USA ausgeliefert wird, wo ihm wegen des sexuellen Übergriffs auf eine Minderjährige im Jahre 1977 der Prozess gemacht werden soll. Zu Beginn des Jahres drehte er an Nord- und Ostsee, in Berlin und Brandenburg seinen Film »The Ghost Writer« nach dem Roman »Ghost« von Robert Harris, den das Studio Babelsberg produzierte. Weltpremiere heute auf der Berlinale.

Katharina Dockhorn

»Wir waren zu früh«

Ekkehard Jahnke. In den offiziellen Reden zur Wiederaufführung von Fritz Langs »Metropolis« heute Abend im Friedrichstadtpalast wird der Name dieses Filmwissenschaftlers und Mitarbeiters des Staatlichen Filmarchivs wohl ebenso fehlen wie Mitte Januar zur Eröffnung der Ausstellung zu dem Event im Berliner Filmmuseum durch Kulturstaatsminister Bernd Neumann. Dabei war Jahnke der erste, der sich Ende...

ndPlusHans-Günther Dicks

Der Müll, die Stadt

Jardim Gramacho heißt ein Viertel im Norden von Rio de Janeiro. Der Titel von Lucy Walkers dort gedrehtem Dokumentarfilm ist ehrlicher: »Waste Land« (Berlinale-Premiere: am 14.2.). Denn der angebliche »Garten« ist in Wirklichkeit die größte Mülldeponie der Welt und wird »gedüngt« von 7000 Tonnen Müll täglich aus Rio und Umgebung. Wenig einladend sind daher die ersten Bilder des Films, und mancher ...

Seite 17
Jürgen Amendt

Der zweite Heldentod

I n us-amerikanischen TV-Serien gibt es seit vielen Jahren einen interessanten Trend: Die Helden unserer Kindheit wie Superman werden zu Menschen rückverwandelt – mit persönlichen Macken und Eigenarten, fehlbar, manchmal auch charakterlich schwach. Gewissermaßen ist das der Heldentod unserer Zeit – der metaphysische Tod des Helden. Das ist Aufklärung: dass wir hinters Bild blicken woll...

Zerlina hat den Hut auf
Roberto Becker

Zerlina hat den Hut auf

So sexy wie jetzt in Bremen kommen die Opfer Don Giovannis nicht oft auf die Opernbühne. Aber was heißt Opfer? Im Grunde machen sich Donna Anna und Zerlina ziemlich offensiv an diesen mit Ringen bestückten Macho im weißen Anzug (Juan Orozco) heran. Donna Elvira (Nadja Stefanoff) sowieso. Die sucht, wenn sie mit hochgeschlagenem Kragen, Sonnenbrille und Reisetasche via Parkett anreist, erst mal im ...

ndPlusPeter H. Feist

Eiform und Opferehrung

Vor zwei Wochen empfing Prof. Wieland Förster von der Universität Potsdam die Würde eines Ehrendoktors der Philosophie für die Beiträge, die er als Künstler für die Bewahrung von Humanität geleistet hat, und in drei Wochen wird ein Kolloquium hoch angesehener Fachleute in Dresden neuerlich das Lebenswerk des Bildhauers, Zeichners, Grafikers, Prosa- und Bühnenautors beleuchten, der heute 80 wird.Da...

Seite 19
ndPlusMiriam Lang

Ecuadors Bürgerrevolution ist eine Gratwanderung

Ecuadors »Bürgerrevolution« feierte Mitte Januar ihr dreijähriges Bestehen. Die massive Beteiligung an den offiziellen Feierlichkeiten in der Andenstadt Ambato konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Jahrestag in einer für Rafael Correa schwierigen politischen Konjunktur stattfand. Er hat sich mit den verschiedensten politischen Lagern verfeindet, und die Mittelschicht läuft ihm davon. Hinzu kommen die regelmäßigen Stromsperren, die der Privatwirtschaft seit November schwere Verluste zugefügt haben und auch bei den normalen Bürgern für Unmut sorgen.