„Er schlägt mich — Er ist Dein Ehemann"
ndPlusCharlotte Noblet

„Er schlägt mich — Er ist Dein Ehemann"

Istanbul-Berlin, one way: Umay bricht eine unglückliche Ehe und kehrt mit ihrem kleinen Cem zu ihren Eltern nach Berlin zurück. Was sie dem Ruf der Familie antut, ist ihr klar, aber sie rechnet mit der liebevollen Unterstützung ihrer Familie. Nur wird das Sagen der Anderen doch das letzte Wort haben. Alleinerziehende Mutter mit türkischer Herkunft "Willst du, dass ich wie du werde?" schreit Umay ...

Heimat Neukölln
Charlotte Noblet

Heimat Neukölln

Diesmal wird der Potsdamer Platz boykottiert: Es geht nach Mitte ins schöne Kino Babylon… und von dort aus direkt nach Neukölln, wo die Familie Akkouch à la Deutsch weiterleben muss.

Seite 1

Unten links

Berlin ist eine spannende Metropole. Die Filmfestspiele und der Karneval der Kulturen sind imposante Veranstaltungen. Nun soll nach Senatsplänen, in die bislang nur ND Einblick hatte, ein Mega-Ereignis hinzukommen: zum dritten Mal in der Geschichte der Stadt die Ausrichtung der Olympischen Spiele. Nein, nicht der Sommerspiele 2020. Da musste Berlin seinen Wunsch ja zurückziehen, weil der Deutsche ...

Markus Drescher

Denkanstoß

Zwei unterschiedliche Methoden, aber dieselbe Botschaft – die Menschenkette in der Dresdner Altstadt und die Blockade des geschichtsrevisionistischen Aufmarschs in der Neustadt haben am Samstag deutlich gemacht: Dresden will keine Nazis in der Stadt. Ungeachtet der Vorbehalte auf beiden Seiten, sowohl der symbolische Protest als auch der zivile Ungehorsam haben ihren Platz, um die Nazis daue...

Hendrik Lasch und Markus Drescher, Dresden

Buntes Dresden stoppt braune Einfalt

Am 65. Jahrestag der Bombardierung Dresdens gelang es am Samstag erstmals, den alljährlichen Naziumzug in der Stadt zu blockieren.

Seite 2
Caroline M. Buck

David, Goliath

Eine Geschichte David gegen Goliath wollte der schwedische Dokumentarist Fredrik Gertten erzählen: über Plantagen-Arbeiter, die vor dem Parlament in Managua für ihre Rechte demonstrierten. Um Genschädigungen ging es, die Pestizide verursacht haben sollten, und um die Schuld von US-Multis. Gertten kam nach Chinandega, der Provinz der Bananenplantagen, just als einer der Gründer der Protestbewegung ...

Der Trieb zielt aufs Risiko

Benjamin Heisenberg, geb. 1974 in Tübingen, studierte Bildende Kunst und drückte dann an der HFF in München gemeinsam mit Florian Henckel von Donnersmarck die Schulbank. Während des Studiums entstand sein aufregendes Debüt »Milchwald«, seinen Abschluss machte er mit »Der Schläfer«, der nach Cannes eingeladen war. Sein neuer Film »Der Räuber« wurde als österreichisch-deutsche Koproduktion gedreht. Basierend auf realen Ereignissen, folgt er einem Mittzwanziger, der nach sechs Jahren aus dem Gefängnis kommt. Schnell fällt er in sein altes Verhaltensmuster zurück und überfällt mehrere Banken, zugleich sorgt er für Aufsehen, weil er beim Wiener Marathon einen österreichischen Rekord aufstellt.

Seite 3
Irina Berger, Hendrik Lasch und Jörg Meyer

Eine Busreise nach Sachsen

Menschen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern kamen am Samstag nach Dresden. In der Altstadt wurde der Bombenangriffe 1945 gedacht. In der Neustadt verhinderten Tausende den jährlichen Großaufmarsch von Alt- und Neonazis – ein Erlebnisbericht.

Seite 4
Ingolf Bossenz

Eine Schande

In deutschen Schlachthöfen wurden 2009 über 56 Millionen Schweine und 3,8 Millionen Rinder »verarbeitet«. Welchen Qualen die Tiere dabei ausgesetzt sind, können heute alle »Verbraucher« wissen. Die wenigsten wollen es. Das Schächten, also das vor allem in Islam und Judentum übliche Schlachten ohne Betäubung, nimmt sich hierzulande gegen diese Zahlen geradezu dürftig aus. Doch jedes einzelne derart...

Kurt Stenger

Regierungsopposition

Guido Westerwelle hat mit seinen plumpen Ausfällen gegen Hartz-IV-Opfer einen Teilerfolg erzielt: Seine FDP ist in aller Munde und beherrscht die Schlagzeilen. Am leichtesten gelingt so was, indem man sich über Konventionen politischer Korrektheit wegsetzt. Wenn dies der amtierende Vizekanzler tut, ist breite Aufmerksamkeit gesichert. Bis zum Ziel, die »Gelben« aus dem Umfragetief zu holen und dad...

ndPlusMartin Ling

Spiel mit dem Feuer

Stolpersteine gab es im seit 2007 andauernden Friedensprozess in Côte d'Ivoire immer wieder. Dass der Präsident Laurent Gbagbo, dessen Mandat verfassungsgemäß 2005 ausgelaufen wäre, nun kurzerhand die Wahlkommission samt Regierung auflöst, ist jedoch weit mehr als ein Stolperstein. Im schlimmsten Fall droht dem westafrikanischen Land damit die Rückkehr in den Bürgerkrieg.. Gbagbo, der 2000 die Prä...

Die Gehässigkeit der Macht
ndPlusJan Freitag

Die Gehässigkeit der Macht

Schwer zu sagen, welcher Wesenszug zu so einem Ego führt. Ist es Größenwahn oder Selbstironie, Geltungsbedürfnis oder doch Kultiviertheit? »Bild«-Chef Kai Diekmann hat sich zum Paten kostümiert, ein Gottvater knallbunter Krawallschlagzeilen als schwarzweißer Godfather im Kreise seiner Familia, ein Don Corleone namens Diekmann – Intimfeind qualitativer Presseprinzipien und vorurteilsfreier Ze...

Seite 5

Westerwelle löst Kritik in der FDP aus

Berlin (AFP/ND). Angesichts sinkender Umfragewerte für die FDP hat Parteivize Andreas Pinkwart den Parteichef und Bundesaußenminister Guido Westerwelle aufgefordert, die Verantwortung für die Partei zu teilen. »Die Parteiführung ist stärker im Team gefordert. Die FDP muss mehr Gesichter in den Vordergrund stellen«, sagte Pinkwart dem »Hamburger Abendblatt«. Für eine größere Rolle in der Partei sch...

René Heilig

»Airport-Sicherheit« abgeblasen

Viel Stress, schlechte Ausbildung und einen Auftraggeber, der nur Sprüche macht – das ist der Alltag von Luftsicherheitsassistenten auf Flughäfen.

Lieberknecht auf Althaus' Spuren
ndPlusStefan Wogawa

Lieberknecht auf Althaus' Spuren

Das Bundesverdienstkreuz geht im Freistaat an Reinhard Haupt. Der Wirtschaftsethiker bekennt sich zu einer Anschauung, die die Evolution entschieden zurückweist.

Seite 6

Janukowitsch offiziell zum Sieger erklärt

Kiew (dpa/ND). Ungeachtet eines heftigen Streits um das Ergebnis der ukrainischen Präsidentenwahl hat die Wahlleitung Viktor Janukowitsch (59) offiziell zum Sieger erklärt. Bei der Abstimmung am 7. Februar habe er 48,95 Prozent der Stimmen erhalten und seine Gegenkandidatin Julia Timoschenko 45,47 Prozent, sagte ein Sprecher am Sonntag. Zuvor hatte die Wahlleitung mehrere Beschwerden der Regierung...

UNO: Frieden mehr konsolidieren

New York (dpa/ND). Die Vereinten Nationen wollen sich in Konfliktzonen noch mehr als bisher für den langfristigen Erhalt eines von Blauhelmen geschaffenen Friedens engagieren. Der Sicherheitsrat kündigte an, neben seinen Blauhelmen vermehrt Diplomaten und Experten unter der UNO-Flagge beschäftigen zu wollen. Sie sollen parallel zum Einsatz der UNO-Truppen den Boden für einen dauerhaften Frieden be...

»Schutz und Ausbildung«

Während bei der Militäroffensive ausländischer und afghanischer Truppen gegen die Taliban in der südafghanischen Provinz Helmand zahlreiche Aufständische wie auch Zivilisten ums Leben kamen, streiten deutsche Politiker weiter um das Mandat der Bundeswehr am Hindukusch.

Michael Schulze von Glaßer, Heidelberg

Friedensbewegung sucht Bündnispartner

Die »Kooperation für den Frieden« traf sich am Wochenende zur bundesweiten Strategiekonferenz. Ein Thema war die Zusammenarbeit von Kirche und Friedensbewegung.

ndPlusSusann Witt-Stahl

Keine Zeit für Barmherzigkeit

Freunde und Vertreter der iranischen Regierung versuchten sich anlässlich des 31. Jahrestages der Revolution an einer »kontroversen Diskussion« mit Nahost-Experten. Die wurde durch Desinformation der Medien erschwert. Der iranische Botschafter stand schließlich Rede, aber nicht allen kritischen Fragen Antwort.

Seite 7
Jürgen Vogt

Neue Paramilitärs belagern Kolumbien

Die kolumbianische Regierung nimmt für sich in Anspruch, die berüchtigten Paramilitärs entwaffnet zu haben. Einem jüngst vorgelegten Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge hat sich jedoch eine neue Generation ultrarechter Kämpfer herausgebildet.Sie nennen sich Águilas Negras oder Los Paisas – Schwarze Adler oder Die Landsknechte. »Wie immer man diese Gruppen bezeic...

Karin Leukefeld

Der Riss durch die libanesische Gesellschaft beginnt sich zu schließen

Fünf Jahre nach dem Mord an Rafik Hariri, dem früheren Ministerpräsidenten Libanons, präsentiert sich das Land einig wie schon lange nicht mehr. Der milliardenschwere Politiker und Unternehmer Hariri wurde über politische Grenzen hinweg geschätzt – wegen seines Beitrags zum Wiederaufbau Libanons, das infolge des Bürgerkrieges 1974 bis 1990 weitgehend zerstört war.

ndPlusThomas Nitz

Afrikas Terrorfilialen

In Mogadischu zeichnet sich eine neue militärische Kraftprobe zwischen Regierungstruppen und radikalislamischen Milizen ab. Augenzeugen berichteten, dass Hunderte schwer bewaffnete Kämpfer aus Stellungen im Süden Somalias in die Hauptstadt strömen. Die Übergangsregierung bereitet ihrerseits eine Offensive gegen die von den USA als Terrororganisation eingestufte Shabaab-Miliz vor.

Seite 8
Die Störung
Volkmar Draeger

Die Störung

Ob sich Rainer Werner Fassbinder der Hellsichtigkeit seines Zweiteilers »Welt am Draht« von 1973 für den WDR bewusst war, kann man nur ahnen. Heute, 37 Jahre später, weiß man sein Gedankenexperiment um künstliches Bewusstsein und Manipulation verdammt aktuell. Der damals erfolgreich ausgestrahlte Streifen wurde in aufwendiger Prozedur digital restauriert, erlebte nun während der Berlinale seine Wi...

Die toten Seelen
ndPlusGunnar Decker

Die toten Seelen

Dies sind Geschichten über Menschen, die nicht gerettet werden. Man fragt sich bei allen drei Filmen irgendwann, ob sie es denn überhaupt gewollt haben. Ja, aber anders, als es zum Greifen nah vor ihnen stand. Also vorsätzlich untergehen? Nein, das sicherlich auch nicht, doch irgendwann haben diese Menschen die Angst davor verloren. Schockierend, diese Folgerichtigkeit der Selbstzerstörung, und es...

Seite 9
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Mit Bedacht hatte Herr Mosekund einen Zahnarzt ausgewählt, der sein Interesse für gehaltvolle Gespräche teilte. »Was meinen Sie eigentlich zu dem neuen Sloterdijk?« fragte der Zahnarzt, als er sich mit mehreren Instrumenten gleichzeitig im Rachenraum von Herrn Mosekund zu schaffen machte. »Hng«, antwortete Herr Mosekund. »Ach ja?«, sagte der Zahnarzt erstaunt, »ich fand ihn eher eine Spur zu strin...

ndPlusJan Helbig

Humor?

Die beliebteste Jahreszeit der Gesellschaftskritiker ist merkwürdigerweise der Herbst. Von ihm heißt es bevorzugt, er werde heiß. Er wird aber meist nur hessisch. Statt Demo Schunkelreigen – so hinterhältig ist der deutsche Humor. Der an jedem 11. November das Regime übernimmt und am heutigen Rosenmontag seinen jährlichen Höhepunkt erlebt. Dieser Humor verleitet die Deutschen regelmäßig dazu...

Wolfgang Hübner

Im zweiten Jahr

Als Anfang 2009 das Projekt »Zeitungzeugen« des britischen Verlegers Peter McGee auf dem deutschen Markt erschien, war die mediale Aufregung groß. Nachdrucke von Zeitungen aus der Nazizeit, darunter solche Hetzblätter wie der »Völkische Beobachter«, »Der SA-Mann«, die »Nationalzeitung« und »Der Angriff«, jede Woche an den Kiosken, kombiniert mit historischer Kommentierung – das löste einerse...

Einkaufswagen in Zuckerdüne
ndPlusTom Mustroph

Einkaufswagen in Zuckerdüne

Mit einer Ausstellung ganz für die Nase trumpft derzeit die Kunsthalle Düsseldorf auf. »Eating the Universe« begibt sich auf eine Reise von einer frühen Blüte der Eat Art in den 60er Jahren, als ausgerechnet in Düsseldorf Daniel Spoerri Lebensmittel als Kunstobjekte salonfähig machte, bis ins Heute. Würzigen Curry-Geruch nimmt man bereits im Foyer wahr. Er stammt von der Installation »Rotating Kit...

Seite 10

Steuer-CD: Schweizer Drohung

Berlin (AFP/dpa/ND). Der Schweizer Nationalrat Alfred Heer hat mit der Veröffentlichung von Kontendaten deutscher Politiker gedroht. »Falls Deutschland gestohlene Bankdaten kauft, werden wir auf eine Gesetzesänderung hinarbeiten, dass sämtliche Schweizer Konten von deutschen Personen, die öffentliche Ämter bekleiden, offengelegt werden müssen«, sagte Heer der »Bild«-Zeitung (Samstagsausgabe). Nach...

Ralf Streck, Madrid

Protest gegen Rentenkürzungen

Erstmals wollen Spaniens Gewerkschaften massiv gegen die sozialistische Regierung auf die Straße gehen.

ndPlusCarsten Ondreka, Kaiserslautern

Untergang des Strohhalms

Es sollte ein deutschlandweit relativ einmaliges Projekt werden: Die Mitarbeiter der Kaiserslauterer Filiale der insolventen Kaufhauskette Karstadt wollten das Haus in eigenen Händen weiterführen und so ihre Jobs retten. Dieser Traum ist nun geplatzt.

Seite 11

Wieder 1. Mai

Alle Jahre wieder, so um die 80 bis 100 Tage vorher, beginnen manche Verantwortungsträger, den Bürger mental auf den 1. Mai einzustimmen. Man könnte auch sagen, die Situation anzuheizen. Die Polizeigewerkschaft DPolG beispielsweise, die im Beamtenbund angesiedelt ist, malte am Wochenende ein Szenario, nach dem polizeiliche »Hundertschaften verheizt werden«. Dass die Berliner Polizei deshalb »ihre ...

Länger warten auf Kaffee

(dpa). Der Ausbau der Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen verzögert sich. »Die neue Ausstellung und der Umbau werden nicht vor Ende 2012 fertig sein«, sagte Gedenkstätten-Leiter Hubertus Knabe der dpa. Ursprünglich sollte das Projekt ein Jahr früher fertig sein. Die Prüfung von Planungsunterlagen habe länger gedauert als zunächst angenommen. Das frühere zentrale Untersuchungsgefängn...

»Harakiri« – Aus für Nazi-Kleiderkammer
ndPlusMartin Kröger

»Harakiri« – Aus für Nazi-Kleiderkammer

Der Laden ist dicht. Berlins ältester Neonazi-Shop »Harakiri« hat seine Pforten geschlossen – nach Informationen der Emanzipativen Antifaschistischen Gruppe (EAG) aus wirtschaftlichen Gründen. Über 15 Jahre existierte das Geschäft des Inhabers Henry Harms in der Bornholmer Straße und zuvor bis 2001 am S-Bahnhof Prenzlauer Allee. Harms, der auch schon mal die Namen und Adressen von vermeintli...

Seite 12
Kira Taszman

Durchboxen

Überwältigt von so viel Zuspruch – aber glücklich – steht der indische Filmschauspieler auf der Bühne des ausverkauften Kinos. In ein edles schwarzes Gewand gehüllt, nimmt er den donnernden Applaus des Publikums entgegen. Nein, sein Name ist nicht Khan, und selbst Cineasten wird er nicht bekannt sein. Denn Mohammed Faizal ist erst zwölf Jahre alt und spielt seine erste große Kinorolle ...

»Stress« im Grips Theater
Anouk Meyer

»Stress« im Grips Theater

In den letzten 20 Jahren hat der Leistungsdruck in den Lehranstalten im gleichen Maße zugenommen, wie die Chancen auf gute Ausbildungs- und Arbeitsplätze geschrumpft sind. Nun hat sich das Grips-Theater des Themas angenommen. Das am Donnerstag uraufgeführte Stück »Stress – der Rest ist Leben« ist ein Versuch, die Auswirkungen von Leistungsdruck und Versagensängsten auf junge Menschen zu schi...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Panorama Spezial

Kawasaki ist Maler. Er kommt aus Japan. Beim Sarin-Anschlag auf die Tokioer U-Bahn vor 15 Jahren verlor er seine Frau und seine Tochter. Seitdem hat er nicht mehr gemalt, sondern lebt als »Adoptivsohn« des tschechischen Emigranten Borek (Antonin Kratochvil) in Schweden. Auch Borek verlor einst Frau und Tochter, als ihn sein Nebenbuhler, der angesehene Psychiater Pavel Josek (Martin Huba), an den G...

Revue ohne Biss
ndPlusVolkmar Draeger

Revue ohne Biss

An die übergroßen, naiven Augen Arno Wyzniewskis erinnert sich, wer die DDR-Verfilmung des Romans »Kleiner Mann, was nun?« von 1967 gesehen hat. Da hatte Hans Falladas Vorlage schon 35 Jahre auf dem Buckel, war sein literarischer Durchbruch, wurde noch im selben Jahr verfilmt, nochmals dann 1973 durch Peter Zadek, der den Stoff auch für die Bühne adaptiert hatte. Dass er nach wie vor Brisanz hat, ...

Seite 13

Mariechen, Konfetti und Kamelle

(dpa). Mehrere Hunderttausend Menschen haben am Sonntag bei einem großen Karnevalszug in Berlin den Höhepunkt der Narrenzeit gefeiert. Bei Sonnenschein und unerschüttert von frostigen Temperaturen sangen und tanzten die Jecken bunt verkleidet und gut gelaunt rund um die Gedächtniskirche in Charlottenburg.2500 Karnevalisten aus 92 Gruppen und Vereinen bildeten mit rund 60 bunt geschmückten Wagen, z...

S-Bahn entschädigt später

(ND). Die nächste Entschädigung für die Zugausfälle will die S-Bahn voraussichtlich erst Ende des Jahres gewähren. Die versprochenen Freifahrten für Stammkunden soll es erst im November und Dezember geben, ebenso die 15-Euro-Rückzahlungen an Inhaber von Monatskarten. Die Vorbereitungen für den finanziellen Ausgleich würden mindestens vier Monate dauern, hieß es bei der Bahn. Außerdem würden Freifa...

ndPlusMartina Schwager, epd

Rote Karten für den Wodka

Diakonie und Caritas, Ordnungsamt und Polizei versuchen in Osnabrück seit einigen Jahren, dem Alkoholmissbrauch durch Jugendliche während des Karnevals zu begegnen.

Dieter Hanisch, Kiel

Monster auf acht Achsen

Seit Jahren wird um die Zulassung überlanger Lkw auf deutschen Straßen gerungen. Frühere Testläufe in mehreren Bundesländern wurden inzwischen zumeist wieder eingestellt. Nun hat die Bundesregierung eine Arbeitsgruppe zum Thema eingerichtet, und in Schleswig-Holstein beginnt ein neues Pilotprojekt.

Seite 14

50 Autos steckten für acht Stunden im Schnee fest

Schwerin/Hamburg (dpa/ND). Der Winter setzt dem Norden weiter zu. Am Wochenende gab es in vielen Regionen erneut starke Behinderungen wegen verschneiter Straßen und Gleise. So mussten in der Nacht zu Samstag auf der B 198 bei Bredenfelde (Mecklenburg-Strelitz) die Insassen von 50 Lastwagen und Pkw ausharren, die in Schneeverwehungen fest saßen und erst nach etwa acht Stunden freikamen. Die Polizei...

Hörzeitung für Blinde
ndPlusSebastian Haas, dpa

Hörzeitung für Blinde

Für Blinde und Sehbehinderte können Hörzeitungen eine große Hilfe sein. In Passau gibt es eine besondere Form.

Andreas Fritsche

Weltgeschichte, Dorfgeschichten

Dorfgeschichten vermengt Kerrin Gräfin von Schwerin gekonnt mit Weltgeschichte. »Die Uckermark zwischen Krieg und Frieden« heißt ihr Buch, das mit dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs beginnt und mit den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg endet. Es liest sich hervorragend und die Historikerin bleibt zunächst – von Kleinigkeiten abgesehen – sehr sachlich. Nun gut, die Agitation des...

Anett Böger, dpa

Fabrikruine geerbt

Mächtige Fabrikgebäude zeugen vielerorts in Sachsen von früheren Glanzzeiten der Industrie. Doch zahlreiche davon sind verwaist und verfallen, hängen Städten und Gemeinden wie ein Klotz am Bein. Unternehmen bauen lieber neu, als in Hinterlassenschaften aus dem 19. oder frühen 20. Jahrhundert zu produzieren.

ndPlusWilfried Neiße

Minister will 7,50 Euro Mindestlohn

Das umstrittene Landes-Vergabegesetz nimmt Formen an: Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) will die Eckwerte morgen ins Kabinett einbringen, wie er am Sonnabend auf dem 14. Gesellentag der Handwerkskammer Potsdam bekannt gab.Im neuen Vergabegesetz soll ein verbindlicher Mindestlohn von 7.50 Euro als Bedingung für die Vergabe öffentlicher Aufträge aufgeführt sein, kündigte Chr...

ndPlusUta Heyder, Erfurt

»Da werden Linke vorverurteilt«

Im Thüringer Landtag soll am Freitag über die Aufhebung der Immunität zweier Parlamentarier der LINKEN befunden werden. Die Erfurter Staatsanwaltschaft hat gegen sie Vorprüfungsverfahren wegen Beamtenbeleidigung und versuchter Strafvereitelung eingeleitet. LINKEN-Fraktionschef Bodo Ramelow vermutet dahinter eine Kampagne gegen links.

Früher kam der Lieferwagen immer
ndPlusMichael Sagorny

Früher kam der Lieferwagen immer

Brandenburg liegt seit Wochen unter Eis und Schnee. Wie wirkt sich das auf die Bewohner abgelegener Dörfer aus? Schwarzenburg, wo lediglich 76 Menschen leben, erreicht man von Proßmarke (Elbe-Elster) oder von Wehnsdorf (Dahme-Spreewald) auf einem jeweils fünf Kilometer langen und schmalen Asphaltband. Ansonsten führen nur unbefestigte Wege zu dem Ort tief im Wald. Die Straße ist immerhin einigerma...

Seite 15
ndPlusSteffen Schmidt

Gar nicht cool

Das umweltschädliche Treibhausgas schlechthin ist für viele das Kohlendioxid. Dieses Gas ist dasjenige von den Spurengasen mit Klimawirkung, von dem wir Menschen durch Verbrennung fossiler Energieträger besonders viel produzieren, doch keineswegs das mit dem größten Treibhauseffekt. Selbst unter den vom Menschen hergestellten Stoffen laufen einige dem CO2 mühelos den Rang ab. So etwa sämtliche bis...

Walter Willems

Pestizide und Artenschwund

Pestizide in der Landwirtschaft spielen eine Schlüsselrolle für die sinkende Tier- und Pflanzenvielfalt in Europa. Dies wies ein internationales Team von Agrarwissenschaftlern in neun europäischen Regionen nach. Um den Artenreichtum zu erhalten, müsse die Landwirtschaft die Verwendung von Spritzmitteln drastisch senken, betonen die Forscher.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Badewanne oder Klo?

Die Ostsee liegt inmitten einer der reichsten Regionen der Welt und doch ist sie eines der schmutzigsten Meeresgebiete des Blauen Planeten. Doch der Ostseegipfel, den die private Stiftung Baltic Sea Action Group einberief, gab Hoffnung.

Schlecht gemanagte Meere

»Überfischung«, »sterbende Meere«, »aussterbende Fischarten«: Seit Jahren stellen Umweltschutzorganisationen die Fischerei an den Pranger und warnen vor dem »Untergang« der Meere. Mit Christopher Zimmermann, Meeresbiologe und stellvertretender Direktor des Instituts für Ostseefischerei des Johann Heinrich von Thünen-Instituts sprach Norbert Suchanek.

Seite 17
Warten, warten
Oliver Händler

Warten, warten

Am ersten Wettkampftag habe ich mich gleich heftig mit Herrn Murphy gestritten. Das ist der mit dem Gesetz, dass alles schiefgeht, was nur schiefgehen kann. Ich wollte zu den Skispringern nach Whistler, die 9.45 Uhr losfliegen wollten. Also stand ich um 6 Uhr an der Haltestelle des ersten Shuttlebusses in Richmond. Ein Bus fuhr zu früh, der zweite fiel aus, und der Linienbus fuhr mir vor der Nase ...

Sturmlauf auf dem Weg zum Superstar
ndPlusJörg Mebus, SID

Sturmlauf auf dem Weg zum Superstar

Der niederländische Superstar Sven Kramer ist zum Auftakt der Eisschnelllaufwettkämpfe im Richmond Oval nach einer eindrucksvollen Demonstration der Stärke zu seinem ersten Olympia-Gold gestürmt. Der 23-jährige Weltrekordler gewann das Rennen über 5000 Meter souverän in olympischer Rekordzeit von 6:14,60 Minuten vor dem Südkoreaner Lee Seung-Hoon (6:16,95), der völlig überraschend Silber holte. Br...

Lars Reinefeld und Volker Gundrum, dpa

Neuner verpasst Gold nur knapp

Bei der Siegerehrung im Regen von Whistler hätte Magdalena Neuner beinahe geheult, später beim Essen erfüllte sich endlich auch noch der Wunsch nach einem Treffen mit den geliebten Eltern. »Wir haben Kaiserschmarrn gegessen. Außerdem gab es verspätete Geburtstagsgeschenke«, sagte die mit Silber im 7,5-km-Sprint dekorierte Biathletin aus dem bayerischen Wallgau vier Tage nach ihrem 23. Geburtstag. ...

ndPlusOliver Händler

Vincent Jay narrt die Konkurrenz

Das Wetter hat Whistler Mountain im Griff, und die Befürchtungen, die Wettbewerbe am Pazifik könnten zur nassen Angelegenheit werden, haben sich am ersten Olympiawochenende schon erfüllt. Die schwierigen Bedingungen brachten den deutschen Biathleten nicht gerade Glück, auch wenn Magdalena Neuner mit Platz zwei die erste deutsche Medaille dieser Spiele erringen konnte. Die unerwarteten Sieger im Sp...

Seite 18
Gesichter Olympias
ndPlusErnst Podeswa

Gesichter Olympias

Dass die 1993 unabhängig gewordene Slowakische Republik nun ihren ersten Olympiasieg bei Winterspielen feiern konnte, verdankt sie einem Trainingslager 2005 auf dem Dachstein-Gletscher. Dort lernten sich Anastasia Shipulina und Daniel Kuzmin kennen – und lieben. Sie war ein hoffnungsvolles Biathlontalent, Jugend- und Junioren-Weltmeisterin, aus dem russischen Tjumen (Sibirien). Er, ein Russe...

»Mein Körper hat sich einfach so stark angefühlt«

»Mein Körper hat sich einfach so stark angefühlt«

Skispringer Simon Ammann hat seinen zwei Olympiasiegen von Salt Lake City acht Jahre später in Whistler den dritten folgen lassen. Der 28-jährige Schweizer holte von der Normalschanze die erste Goldmedaille dieser Winterspiele. Im Interview erklärt er, warum sich Olympiasieg Nummer drei so völlig anders anfühlt.

Eiskanal ein wenig entschärft
Jürgen Holz

Eiskanal ein wenig entschärft

Der schnellste und gefährlichste Eiskanal der Welt hat ein erstes Opfer gefunden: Georgiens Rodler Nodar Kumaritaschwili. Der 21-Jährige hatte am Freitag beim Abschlusstraining nach einem Fahrfehler in der letzten der 16 Kurven, der »Thunderbird«Kurve, die Kontrolle über seinen Schlitten verloren und wurde kurz nach der Ziellinie aus der Bahn katapultiert. Er prallte mit Hinterkopf und Rücken gege...

Seite 19

Paar aus Chemnitz will Gold

Mit ihrer »Liebesstory auf Eis« tragen Aljona Saw-tschenko und Robin Szolkowy am heutigen Rosenmontag die deutschen Gold-Hoffnungen bei diesen Winterspielen. »Alles andere wäre eine Enttäuschung«, meinte Ingo Steuer, der Trainer des Chemnitzer Eiskunstlauf-Weltmeisterpaares, das mit seiner Kür zur Filmmusik von »Jenseits von Afrika« am Montagabend (MEZ Dienstag 2.00 Uhr) in Vancouver die Juroren u...

Heiko Oldörp (dpa)

Am Black Mountain siegte die Falsche

»Golden Girl« Hannah Kearney und Bronze-Gewinnerin Shannon Bahrke wedelten stolz mit USA-Fähnchen, Kanadas enttäuschte Hoffnung Jennifer Heil konnte sich nur ein verkrampftes Lächeln abringen. Die Freestyle-Artistin hatte im Finale auf der Buckelpiste dem Erwartungsdruck ihrer Landsleute nicht standgehalten und sich statt des erhofften ersten Olympiasiegs auf heimischem Boden mit Silber begnügen m...

Seite 20
Mark Wolter

Abstiegsreif

Florian Fromlowitz kann einem leid tun. 27 Mal musste der Torwart von Hannover 96 (Foto: dpa) den Ball schon aus dem eigenen Netz holen, seit er vor zehn Spieltagen die Nachfolge von Robert Enke angetreten hat. Gewonnen hat er noch gar nicht, die letzten sieben Partien mit den verunsicherten Kollegen allesamt verloren. Nun soll ein Psychologe versuchen, »mit den Spielern mögliche individuelle Prob...

Bundesliga-Splitter

Nürnbergs Torhüter Raphael Schäfer konnte sich mit der Leistung von Schiedsrichter Florian Mayer nicht anfreunden (Foto links: dpa). Dem 2:1-Siegtreffer der Gladbacher sei »ein klares Foul« an ihm vorausgegangen, beklagte sich Schäfer, der auch am Tag danach nicht zu beruhigen war: »Eine Schweinerei. Als FIFA-Schiri so einen Blinden zu haben, spricht nicht gerade für den DFB.« Dem Profiteur Rob Fr...

ndPlusStefan Tabeling (SID),

Leverkusen auf Rekordjagd

LeverkusenDer Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga, Bayer Leverkusen, lässt die Rekorde purzeln, doch der »Unschlagbare Jupp« hat Größeres im Sinn. »Serien interessieren mich nicht. Ich wusste gar nicht, dass ich 1989 solange unbesiegt war. Wohl aber weiß ich, dass wir Herbstmeister und Meister geworden sind«, sagte Trainer Jupp Heynckes nach dem 2:1 (0:0) im Geduldsspiel gegen den abgestürzten Ti...

Matthias Koch, Paderborn

Alarmglocken in Köpenick

Beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Union gibt es bei den Auswärtsfahrten seit einiger Zeit eine Zweiklassengesellschaft. Die Spieler sitzen im gemieteten Doppelstockbus oben, der Übungsleiter- und Betreuerstab unten. Trainer Uwe Neuhaus kann so in Ruhe und ungestört die Spiele vor- und nachbereiten. Nach der 0:3-Niederlage beim SC Paderborn am Freitagabend schaute sich der 50-Jährige auf der Heimrei...