Eine Gesellschaft ohne Kästchen
ndPlusCharlotte Noblet

Eine Gesellschaft ohne Kästchen

Familienessen, Apéritifs und Wagnermusik: Die Intrige flattert durch den Raum, genährt von Höflichkeitsfloskeln, Familiengeheimnissen und angedeuteten Enthüllungen. In ländlicher Kulisse à la François Ozon verrät Frédérick, als sein ältester Sohn, mit dem er sich nie vertrug, stirbt, seinen Nachkommen das Geheimnis seiner Geschichte. Nach Jahren des Schweigens erzählt der von Guy Marchand gespielt...

Attention! Mitfahrgelegenheit nach Süd-Frankreich
Charlotte Noblet

Attention! Mitfahrgelegenheit nach Süd-Frankreich

Nicht, dass ich mich über den Berliner Winter und den Schnee nicht mehr freuen könnte, aber ein kleiner Umweg auf französische Bundesstraßen mit jungen Leuten an Bord kann nicht schaden! So hatte ich mich für den Film „Plein Sud“ von Sébastien Lifshitz entschieden. Die schöne Landschaft Süd-Frankreichs, die Leichtigkeit des Sommers sowie das dazu passende Getändele sind am Anfang zwar ...

Seite 1

Unten links

1998 besaßen zehn Prozent der Haushalte in Deutschland die Hälfte des Privatvermögens. Zehn Jahre später, im Jahr 2008, konnte das reichste Zehntel schon mehr als sechzig Prozent des Gesamtvermögens sein Eigen nennen. Die Zahl der Deutschen, die mindestens eine Million Dollar Gewinn bringend investiert haben – ihre selbst genutzten Häuser, Privatjachten und andere »Gebrauchsgüter« also nicht...

ndPlusOlaf Standke

Pandoras Erbe

Vor 65 Jahren haben die USA mit den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki die nukleare Büchse der Pandora geöffnet. Und auch zwei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Krieges ist die Erde noch immer von Tausenden Kernwaffen verseucht. Die Zeit, da sind sich Aktivisten aus aller Herren Länder einig, sei überreif für mutige Schritte hin zu einer kernwaffenfreien Welt. In New York, Paris, London, ...

Appell für eine atomwaffenfreie Welt

Appell für eine atomwaffenfreie Welt

Mit einer weltweiten Kampagne will ein internationales Bündnis von Organisationen die Staatengemeinschaft zur atomaren Abrüstung bewegen. In England blockierten Atomwaffengegner eine Rüstungsfabrik.

Olle Kamelle von Westerwelle
Uwe Kalbe

Olle Kamelle von Westerwelle

Die von FDP-Chef Guido Westerwelle angestoßene Debatte über die Sozialsysteme hat am Rosenmontag an Schärfe gewonnen. Seine Forderungen finden selbst beim Regierungspartner, der Union, wenig offene Gegenliebe.

Seite 2

Er wollte kämpfen, jetzt fährt er Taxi

Eigentlich war die US-Dokumentarfilmerin Laura Poitras in Jemen auf der Suche nach einem entlassenen Guantánamo-Häftling, der bereit wäre, ihr die Geschichte seiner Inhaftierung zu erzählen. Dann traf sie den Taxifahrer Abu Jandal – Kampfname eines Gefolgsmanns von Osama Bin Laden, der dem bewaffneten Kampf inzwischen abgeschworen hat. Er erzählte von seinem Treueeid für Al Qaida. Dem US-Staatsschutz war das Interesse der Regisseurin für jemenitische (Ex-)Terroristen derart suspekt, dass man sie zur Berliner Premiere von »The Oath« (Der Treueeid) zunächst nicht ausreisen lassen wollte.

Marion Pietrzok

Der Letzte räumt die Erde auf

Zum dritten Mal seit 2007 eine Ladung Theorie: die sogenannten Keynotes. Thema 2010: »Kino der Zukunft«. Mit dem renommierteren, weltberühmten Architekten Sir Norman Forster und weiterer braintrust-schwerer Prominenz: dem französischen Produzenten, Verleiher und Kinobesitzer Marin Karmitz (MK2, Paris), dem Wiener Architekten Wolf D. Prix vom Büro Coop Himmelb(l)au, der Trendforscherin Li Edelkoort...

Seite 3
ndPlusAnna Guhl

Dem Traum noch nicht näher

Als Li und ihr Freund Peng Ende der 90er Jahre gemeinsam ein kleines Zimmer in Shanghai mieteten, waren sie fest davon überzeugt, den Sprung in die Großstadt geschafft zu haben.

Hansgeorg Hermann

Lecks im Dampfer Griechenland

Griechenland gilt als schwarzes Schaf der Europäischen Union. Am Montag berieten die EU-Finanzminister in Brüssel, ob die Auflagen von Kommission und Rat für das Sparprogramm der Athener Regierung und das strengere Defizitverfahren noch weiter verschärft werden müssten. Zwar sind viele Ursachen der gegenwärtigen dramatischen finanziellen Situation Griechenlands hausgemacht. Internationale Börsen und Geldhäuser machen jedoch Profit mit der Krise.

Seite 4
ndPlusGrit Gernhardt

Erst mal klein anfangen

Der neue Schwung für einen bundesweiten Mindestlohn kommt aus Brandenburg. Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) will nämlich einen solchen in Höhe von 7 Euro 50 ins Vergabegesetz des Landes aufnehmen. Öffentliche Aufträge dürften dann nur noch an Firmen vergeben werden, die ihre Mitarbeiter entsprechend entlohnen. Den Kritikern nimmt Christoffers den Wind aus den Segeln, indem er bestätig...

ndPlusIngolf Bossenz

Kein Handlungsbedarf

Zwar ist Karneval eine katholische Erfindung, aber am Rosenmontag war im Vatikan kein Frohsinn angesagt: Irlands Bischöfe waren in die Zentrale zitiert worden, um sich von ihrem Chef die Leviten lesen zu lassen wegen des Jahrzehnte umfassenden Missbrauchsskandals. Es geht um Tausende Kinder und Jugendliche, denen Gewalt angetan wurde, die gequält und vergewaltigt wurden, um den verharmlosenden Beg...

Niels Seibert

Geldzusage ohne Konzept

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) versucht sich mit ihrem Vorschlag, zwei Millionen Euro in Projekte gegen Linksextremismus und Islamismus zu stecken, zu profilieren. Aber weitere Gedanken hat sie sich offensichtlich nicht gemacht. In der Fragestunde des Bundestags vergangene Woche konnte das Ministerium noch nicht einmal den Bedarf für solche Projekte schlüssig darlegen. Es bezieht...

Fabian Lambeck

Trendsetter

Seit Monaten gärt es in der CDU. Den stockkonservativen Kreisen in der Union geht die vermeintlich »linke« Politik ihrer Kanzlerin gegen den Strich. Das Fass zum Überlaufen brachte die »Berliner Erklärung« des CDU-Vorstandes vom 15. Januar, die einer Öffnung zur linken Mitte den Weg ebnen soll. Einen Monat ließen sich die Parteirechten Zeit. Am vergangenen Wochenende schlugen sie zurück. Unter dem...

Gute Gedanken
Mathias Wedel

Gute Gedanken

Um den Fortgang der Weltrevolution Richtung Sozialismus/Kommunismus machen sich viele gütige Menschen gute Gedanken. Leute, die dafür Zeit und Muße aufbrachten, nannte man früher »fortschrittliche und friedliebende Menschen in aller Welt«. Auf der anderen Seit gab es unfriedliche, unfortschrittliche Gestalten wie Dregger und Pinochet. Wie viele – das wusste man nicht genau. Aber auf keinen F...

Seite 5

Millionen-Spenden an Bundestagsparteien

Die im Bundestag vertretenen Parteien – außer der LINKEN – haben im Vorwahljahr 2008 insgesamt mehr als 20 Millionen Euro an Spenden aus der Wirtschaft erhalten. Dies geht aus den am Montag von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) veröffentlichten Rechenschaftsberichten der Parteien hervor.

Keine Alternative zum Verbot

Keine Alternative zum Verbot

Dresden (epd/dpa/ND). Die sächsische Polizei hat zum kurzfristigen Verbot des gerichtlich genehmigten Nazimarsches am Sonnabend in Dresden keine Alternative gesehen. Es wäre unverhältnismäßig gewesen, die weitgehend friedlichen Blockaden gewaltsam aufzulösen, sagte Landespolizeipräsident Bernd Merbitz am Montag in Dresden. »Wo wären wir heute, wenn die Polizei die Strecke am Samstag freigemacht hä...

ndPlusGabriele Oertel

Bartsch: Kritik nur in Gremien

Es war eine gut besuchte Pressekonferenz gestern im Berliner Karl-Liebknecht-Haus. Ob die Debatte über FDP-Chef Guido Westerwelle und Hartz IV die Journalisten angelockt hatte, oder das ND-Interview mit Oskar Lafontaine, in dem der Saarländer massive Vorwürfe gegen Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch erhoben hatte – wer weiß.

Harry Nick

Anführer der Antisozialen

Keine Frage: Herr Westerwelle hat an Profil gewonnen. Er ist jetzt der unbestrittene Anführer der antisozialen, antisozialistischen Fronde in Deutschland. Die wird nicht nur von der FDP formiert, sondern sie reicht, wenn es um praktische Politik geht, von der liberal-konservativen Union bis zu grünen Mitläufern. Seit längerem schon findet man sie unter ihrem gemeinsamen Namen: die Neoliberalen.

Seite 6

Baustopp ignoriert

Jerusalem (dpa/ND). Ein von der israelischen Regierung verhängter Baustopp ist in mehr als einem Viertel aller jüdischen Siedlungen im Westjordanland nicht beachtet worden. Die israelische Friedensbewegung »Peace Now« hat nach Angaben vom Montag in 33 von 121 Siedlungen Verstöße registriert. Der stellvertretende Verteidigungsminister Matan Vilnai hatte zuvor im Parlament eingeräumt, dass 28 Siedlu...

»Iran auf Weg zur Militärdiktatur«

US-Außenministerin Hillary Clinton sieht Iran auf dem Weg zu einer Militärdiktatur. Zudem haben westliche Staaten Teheran am Montag wegen der Verletzung grundlegender Menschenrechte scharf kritisiert.

Seite 7
Irina Wolkowa, Moskau

Netanjahu hat in Moskau Iran im Blick

Drei Tage nimmt sich Israels Premier Benjamin Netanjahu Zeit für seinen Besuch in Russland. Zum einen geht es bei den Konsultationen mit Präsident Dmitri Medwedjew, Premier Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow um die Vorbereitung der Nahost-Konferenz, die dieses Jahr in Moskau stattfinden soll. Vor allem aber will Netanjahu Russland von der Notwendigkeit überzeugen, sich schärferen Sanktionen gegen Iran anzuschließen.

ndPlusMax Böhnel, New York

Eine rechte »Tea Party« mit Sarah Palin

Keine zehn Monate vor den Zwischenwahlen für den USA-Kongress schiebt sich die berühmt-berüchtigte Ex-Gouverneurin von Alaska Sarah Palin immer wieder ins Rampenlicht – und mit ihr die rechte »Tea Party«-Bewegung.

Seite 8

Schluss mit Schüchtern

Psychologen der Freien Universität entwickelten mit Wissenschaftlern der Universität Bern ein Programm, das krankhaft Schüchternen helfen soll, ihre Ängste vor Peinlichkeit und Blamage sowie damit verbundenen Beeinträchtigungen im Alltag zu verringern. Schätzungen zufolge leidet jeder siebte Deutsche unter dieser Angst. Die internetbasierte Therapie beruht auf Erkenntnissen, denen zufolge krankhaf...

Ampel für Lebensmittel

Die farbliche Pflichtkennzeichnung von Lebensmitteln haben die Lebensmittelindustrie und ihre EU-Lobbyisten bisher verhindert. Nun lancieren die Betreiber einer Schweizer Lebensmitteldatenbank erstmals eine Nährwertampel. Unter www.codecheck.info gibt man den Namen oder die Strichcode-Nummer des Produktes ein. Dann erhält man die entsprechend farblich unterlegten Informationen zu Fett, Salz, Zucke...

Die weiße Gefahr

Eine wesentliche Ursache für Bluthochdruck ist ein zu hoher Kochsalzkonsum. Auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht sich dadurch drastisch.

ndPlusDanuta Friemert

Die Rezension - Mit Herzenslust

Er macht sich fast immer als starker, anhaltender Schmerz hinter dem Brustbein bemerkbar, der weder durch Ruhigstellung noch durch Bewegung beeinflusst wird. Oft ist es ein Druckgefühl, das sich ständig steigert, manchmal ein Ziehen oder Brennen. Häufig strahlt der Schmerz in die linke Schulter und den linken Arm aus; er kann jedoch auch in der Magengegend oder im Halsbereich, im Kiefer und im Nac...

ndPlusWalter Willems

Risiko Antibabypille

Weltweit nehmen Millionen Frauen die Antibabypille. Zwar verhindert die hormonelle Verhütung eine Schwangerschaft sehr zuverlässig. Aber ausgerechnet die neueren und gängigsten Pillen mit dem Wirkstoff Drospirenon stehen im Verdacht, das Thromboserisiko im Vergleich zu älteren Präparaten deutlich zu erhöhen.

Seite 9

Bio-Branche trotzt der Krise

Berlin (dpa/ND). Bio-Lebensmittel haben sich nach Einschätzung von Experten bisher als krisenfest erwiesen. »In der Krise wird trotzdem Qualität gekauft, auch wenn sie teurer ist. Viele Menschen schauen heute beim Einkauf gerade auf die Güte einer Ware und möchten sich auch mal etwas Gutes leisten«, sagte die Bundeschefin der Vereinigung ökologischer Landbau, Kornelie Blumenschein, der dpa. Dieses...

Japan vorsichtig optimistisch

Tokio (dpa/ND). In Japan scheint die Gefahr eines Rückfalls in eine tiefe Rezession vorerst gebannt. Die Wirtschaft des Landes wuchs im Schlussquartal 2009 mit einer Jahresrate von real 4,6 Prozent und damit stärker als von Ökonomen erwartet, wie die Regierung am Montag auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Damit legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im nunmehr dritten Quartal in Folge zu. ...

A400M-Lösung naht

Berlin/Hamburg (Agenturen/ND). Im Streit um die Finanzierung des Militärtransporters Airbus A400M rückt eine Lösung näher. Die sieben Käuferstaaten, darunter Deutschland, haben dem Hersteller EADS/Airbus ein neues Angebot vorgelegt. »Damit bestätigen die Vertragsnationen ihre verbindliche Absicht, das Projekt A400M fortzuführen«, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Montag. Jetzt hänge...

Hermannus Pfeiffer

»Zeit für Grausamkeiten«

In der Krise setzen Regierung und Wirtschaftsverbände weiter auf eine Stärkung der Exporte. Kritiker halten dagegen die stark ausfuhrorientierte Wirtschaftspolitik Deutschlands selbst für einen Teil des Problems, der also nicht bei der Lösung helfen könne.

Steffen Schmidt

Geschichte eines Kompromisses

Vor genau fünf Jahren trat das im Dezember 1997 abgeschlossene Klimaschutzprotokoll von Kyoto in Kraft. Der Flop des UN-Klimagipfels in Kopenhagen verfehlte dieses Jubiläum nur knapp.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

BRASILIEN – »Land in Sicht! Die brasilianische Landlosenbewegung Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra (MST)«, mit Marcelo Netto Rodrigues (MST). Wie entstand und agiert die soziale Bewegung MST? Welche sozialen ökologischen und politischen Konzepte entwickelte sie bei ihrem Kampf um Boden? 18. Februar, 19 Uhr, Galerie Zeitzone, Adalbertstr. 79, 10997 Berlin-Kreuzberg.GLOBALISIERUNG &...

In Pakistan boomt die Heimarbeit

Von Zofeen Ebrahim, Karatschi (IPS)Mehr als acht Millionen Menschen in Pakistan nähen in Heimarbeit Kleidung, schälen Garnelen oder bauen Kisten zusammen. Die meisten Arbeitskräfte im so genannten informellen Sektor sind Frauen. Die Wirtschaftskrise hat ihre ohnehin schmalen Einnahmen inzwischen drastisch schrumpfen lassen.Laut dem 2009 veröffentlichten staatlichen Wirtschaftsbericht sind rund 70 ...

UNCTAD für radikalen Wandel
ndPlusMartin Ling

UNCTAD für radikalen Wandel

Oberflächlich hat sich die Bankenkrise beruhigt. Das ändert freilich nichts daran, dass die Vierfachkrise des Kapitalismus – Klima-, Energie-, Finanz- und Nahrungsmittelkrise – nicht ansatzweise überwunden ist. Die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) macht mit ihrem neuesten Bericht aus der Not eine Tugend. Selbst die schlimmste wirtschaftliche Katastrophe gebe den Blick a...

»Freiwillige sind für uns eine Notwendigkeit«
Kai Walter

»Freiwillige sind für uns eine Notwendigkeit«

Mexiko ist für seine katastrophale Menschenrechtssituation bekannt. Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko lud kürzlich zu einer Konferenz nach Berlin, um Auswege aus der Krise zu diskutieren.

»Die Lula-Regierung missachtet die indigenen Rechte«

»Die Lula-Regierung missachtet die indigenen Rechte«

Eine Delegation von brasilianischen Indígenas reiste vom 24. Januar bis zum 8. Februar durch Italien, die Schweiz, Belgien und Deutschland, um auf die Gefahren des gigantischen Flussumleitungsprojektes des São Franciscos in Brasilien aufmerksam zu machen. Über die Folgen des Projektes und die Verletzung verfassungsmäßig verbriefter indigener Rechte sprach Martin Ling für ND mit Uilton Manoel dos Santos, Häuptling des indigenen Volks der Tuxá, und Fabina Bezerra Pajeú, Führerin des indigenen Volks der Truká.

Seite 11

Gradmesser

Für den Republikanischen Anwältinnen und Anwälteverein (RAV) liegt das Problem auf der Hand. Polizisten sehen die ihren Ermittlungen folgenden Prozesse als Gradmesser ihrer Arbeit. Ein Freispruch ist eine Niederlage, eine Verurteilung eine Bestätigung des eigen Tuns. Dementsprechend wird aus den »Niederlagen« systematisch gelernt. Wer über die Jahre des Öfteren bei solchen Prozessen wegen linker G...

»Else« macht Werbung
Andreas Heinz

»Else« macht Werbung

Etwa alle 30 Jahre braucht Viktoria ein neues Kleid, Dann ist das goldene Gewand der römischen Siegesgöttin dünn geworden. Jetzt ist es wieder so weit mit der Ganzkörper-Verschönerung von »Gold-Else«. Auch die Siegessäule samt drei Reihen Kanonen hat eine Sanierung dringend nötig. Gestern stellte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) vor, wie Viktoria wieder zu einer glänzenden Ers...

Martin Kröger

Im Zweifel für die Polizei

Die Liste der Vorwürfe des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins (RAV) ist lang. Verschiedene Verteidiger des Vereins legten gestern auf einer Pressekonferenz ihre Sicht auf die Verfahren wegen linksmotivierter Straftaten in Berlin dar. Ihr Resümee: Die Staatsanwaltschaft Berlin und die Berliner Polizei verfolge bei diesen Verfahren einen »offenbar politisch motivierten Verurteilungswil...

Seite 12

Berliner Bands helfen Haiti

(ND). Die Benefiz-Veranstaltung mit Berliner Künstlern für Erdbebenopfer in Haiti unter dem Titel »Pop-Pourri für Haiti« am vergangenen Samstag hat nach Veranstalterangaben 3600 Euro eingespielt. Der Betrag wird nun auf das Konto der »Ärzte Ohne Grenzen e.V.« überwiesen, so die Organisatoren weiter. Berliner Künstler und Bands spielten an diesem Abend ohne Gage, die Reihenfolge der Auftritte wurde...

Wettbewerb für Elser-Denkmal gestartet

(epd). Für das in Berlin geplante Denkmal zu Ehren des Hitler-Attentäters Georg Elser ist am Montag der Wettbewerb gestartet worden. Teilnehmen könnten professionelle Künstler aus allen EU-Ländern, teilte die Senatskulturverwaltung in Berlin mit. Alle Informationen können unter www.wettbewerb-denkzeichen-elser.de heruntergeladen werden.Bis zum 7. Mai können den Angaben zufolge die Denkmalentwürfe ...

Der kleine Bruder
Kira Taszman

Der kleine Bruder

»Rüüüdiger!!«, kreischt es kurz vor Beginn der Filmvorführung über etliche Sitzreihen hinweg durch den geräumigen Saal. Ob der Ausgerufene und die Suchende sich gefunden haben, ist unklar, denn wenig später gehen die Lichter aus… Abgespielt hat sich diese – auf der Berlinale eigentlich recht übliche – Szene im Friedrichstadtpalast, kurz vor einer Wettbewerbs-Wiederholung. Seit e...

ndPlusWilfried Mommert, dpa

Filmpreis »Teddy«

Der Goldene Bär der Berlinale hat einen schwulen Freund, den »Teddy Award«. Der »Schmusebär« gilt als der weltweit bedeutendste »queere Filmpreis«. Denn auf keinem gleichrangigen Filmfestival der Welt gibt es wie in der Panorama-Reihe der Berlinale einen so großen Anteil schwul-lesbischer Filmproduktionen aus aller Welt – selbst wenn der Teddy auch für Filme aus den anderen Sektionen der Int...

Die Spuren der Zehntausend
ndPlusTom Mustroph

Die Spuren der Zehntausend

Die Zeichen stehen auf Kampf, auch nach 20 Jahren. Während im Goldenen Saal des Tacheles die alljährliche Werkschau einen Überblick über das Schaffen der in den letzten 12 Monaten in dem alternativen Kunsthaus tätigen Künstler bietet, ist der Vorraum ganz von der Unterschriftensammlung und solidarischen Zuschriften für den Erhalt dieser Einrichtung in Beschlag genommen. Das Hintergrundrauschen der...

Seite 13
Marco Schulze, dpa

Krisengewinner Jugendherberge

Die Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt hatten 2009 so viele Übernachtungsgäste wie nie zuvor. Sie verzeichneten über zwei Prozent mehr Gäste als im Vorjahr.

ndPlusPeter Nowak

Gemütlichkeit am Ort des Schreckens

»Individuell eingerichtete, ehemalige Zellen, teilweise mit Wasserblick, und wohltuende Ruhe erwarten Sie abends nach Ihren Entdeckungstouren durch die lebendige Metropole«, heißt es auf der Homepage. Sie wirbt für das von Huberta Bettex von Schenck geleitete »Andere Haus 8«. Eine Übernachtung kostet pro Bett 40 Euro. Interessierte erfahren per Internet, dass sich in dem Gebäude ein »Arresthaus fü...

Drei Falter für Königin Luise
Gudrun Janicke, dpa

Drei Falter für Königin Luise

Die legendäre preußische Königin Luise (1776- 1810) gibt 200 Jahre nach ihrem Tod etwas von ihrem Leben preis. Im Berliner Schloss Charlottenburg wird ab 6. März gezeigt, in welchem Ambiente die beim Volk beliebte Monarchin, deren früher Tod wie bei Lady Diana für fast hysterische Massentrauer sorgte, lebte. Hergerichtet wurden einige Räume, die ihr Schwiegervater König Friedrich Wilhelm II. bauen...

ndPlusDetlef Kolze, Bremerhaven

Das Wunder von Bremerhaven

Wegen der prekären Finanzlage der Städte und Gemeinden werden allerorten in Deutschland tiefe Schnitte ins kommunalen Leben nicht nur diskutiert, sondern auch praktiziert. In Bremerhaven hingegen läuft das alles anders.

Seite 14

Baaske: Keine Alternative zum Mindestlohn

Potsdam (dpa). Für Brandenburgs Sozialminister Günther Baaske (SPD) gibt es nach dem Hartz IV-Urteil keine Alternative zu Mindestlöhnen in Deutschland. »30 000 Menschen in Brandenburg sind trotz Vollbeschäftigung auf Leistungen der Jobcenter angewiesen, um über die Runden zu kommen«, sagte Baaske. Das sei nicht nur eine Missachtung von erbrachter Arbeit. »Auch der Steuerzahler wird ungerechtfertig...

Neonazi kann nach Mord auf mildere Strafe hoffen

Karlsruhe (dpa/ND). Der rechtsextremistische Mörder eines Arbeitslosen in Templin (Uckermark) kann auf eine mildere Strafe hoffen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat zwar die Verurteilung des zur Tatzeit 18-Jährigen wegen Mordes bestätigt, die Strafe erscheint den Richtern jedoch zu hoch.Wie aus dem am Montag veröffentlichten Urteil hervorgeht, hat das Landgericht Neuruppin möglicherweise die Tatbete...

Schnelltraining für Analphabeten

Magdeburg. (dpa/ND). Mit viel Kraft lavieren sie sich durch den Alltag. Bundesweit rund vier Millionen funktionale Analphabeten wollen niemanden merken lassen, dass sie nicht können, was scheinbar alle anderen selbstverständlich ständig tun: Lesen und Schreiben. Neuropsychologen der Uni Magdeburg haben ein tagesfüllendes Programm für Analphabeten entwickelt, das neben Unterricht im Lesen und Schre...

Immer mehr Menschen in Schuldenfalle

Rostock (dpa/ND). Die Schiffbaukrise, Einkommenseinbußen durch Kurzarbeit und Niedriglöhne vor allem in der Tourismusbranche treiben in Mecklenburg-Vorpommern immer mehr Menschen in die Schuldenfalle. »Die Probleme der Werften haben sich 2009 ziemlich massiv bemerkbar gemacht«, sagte Toralf Möller von der gemeinsamen Schuldnerberatung von Caritas und Rotem Kreuz in Rostock in einer Umfrage der dpa...

Stefan Otto

Größenwahn auf dem Teltowkanal

Die Enten ziehen einen Schweif durch das sich leicht kräuselnde Wasser. Kein Schiff. Nirgends. »Die umliegenden Kanäle sind vereist, die Schifffahrt ist zum Erliegen gekommen«, sagt der Schleusenwärter Peter Richter in seinem Häuschen zwischen den Wasserbecken. Wenn es taut, fahren die Lastkähne wieder und beliefern das nahe Heizkraftwerk in Lichterfelde oder kommen aus Polen und wollen in den Wes...

ndPlusWilfried Neiße

LINKE hat »Wählerauftrag erfüllt«

Wenige Wochen vor dem Landesparteitag der LINKEN am 13. und 14. März im Potsdamer Kongresshotel veröffentlicht der Landesvorstand eine Reihe von Entschlussvorlagen. Landesvorsitzender Thomas Nord und sein Stellvertreter Stefan Ludwig präsentierten gestern u.a. Vorschläge zum Umgang mit der DDR-Vergangenheit. Bezogen auf die politischen Ergebnisse blickt der Landesverband »auf die erfolgreichsten z...

Letzte Frist für den Strompalast
ndPlusPatrick Kunkel

Letzte Frist für den Strompalast

Das Wasserkraftwerk in Rheinfelden ist weltweit eines der ältesten seiner Art. Jetzt soll es abgerissen werden – trotz des Widerstands aus der Region. Der Fall zeigt, wie Denkmal- und Naturschutz in Konflikt geraten können.

Seite 15
Immer alles
ndPlusEgon Günther

Immer alles

Regisseur Noah Baumbach hat sich vorgewagt auf ein Gebiet, das ungefähr das Gegenteil ist von solchen auftrumpfenden Filmen wie »Shutter Island«. In dem einen triumphiert die hochgestochene Machart des, sagen wir mal, Groß-Kinos, im anderen geht es um nicht viel. Aber das mit zunehmender Wucht nach trägem Anfang. Es geht ums Leben oder Überleben der sogenannten kleinen Leute halbwegs in Würde. Die...

Immer falsch
Marion Pietrzok

Immer falsch

Ach, gäbe es doch ein frisches Wort für das abgenutzte »fulminant«! Das würde treffend die erste Szene beschreiben. Wie da der Chef einer Karawane von Persern mit einem wirbelnden Schwert in der Nudelküche ein Bündel aufrecht im Gefäß stehender Nudelstangen köpft, das hat man so noch nirgendwo gesehen. Die im Berlinale-Wettbewerb laufende Fassung des in China in längerer Version gezeigten neuen Fi...

Immer fremd
ndPlusGunnar Decker

Immer fremd

Als Johann Rettenberger aus dem Gefängnis kommt, weiß er, was er will: Nie mehr im Kreis laufen. Fortan wird er immer querfeldein laufen. Dafür hat er trainiert, sogar in seiner Zelle auf einem Laufband. Dieser Mensch (der Fremde schlechthin: Andreas Lust) ist ein Verlorener, gerade weil er jeden Lauf gewinnt. Niemand holt ihn mehr ein, niemand holt ihn zurück. Benjamin Heisenberg hat mit »Der Räu...

Seite 16

Wie weiter?

Die Struktur der Berliner Rundfunkorchester und -Chöre kommt auf den Prüfstand. Nach dem Willen der Gesellschafter soll untersucht werden, ob die vier Klangkörper weiter unter einem gemeinsamen Dach bleiben oder einzelnen Anteilseignern zugeschlagen werden. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach sich gestern vor dem Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses für eine ergebnisoff...

Schüsse in Kopf, Hals, Brust
ndPlusUwe Stolzmann

Schüsse in Kopf, Hals, Brust

Es geht um Mord. Und um zwei Männer, Vater und Sohn. Der Vater ist in den Siebzigern Professor für Sozialmedizin, in Medellín, Kolumbien. Ein Träumer ist er, auch ein aktiver Menschenrechtler, er will Unglaubliches: sauberes Trinkwasser für die Armen, Milch für ihre Kleinen und weniger Gewalt – und das in der Metropole der Kokainbarone. Er glaubt an die Kraft von Aufklärung, Hygiene, Prävent...

Wirklich und unwirklich zugleich
Klaus Hammer

Wirklich und unwirklich zugleich

Man schaut und schaut und schaut: Küste bei Neapel, Felsige Bucht, Flusstal mit Hügeln, Bäumen und Büschen, Häuser an der Landstraße, Wald am Berghang, der Hafen von Amalfi, Wasserlauf zwischen Häusern, Mühle in einer Waldschlucht, der Blick auf Ravello. Die Titel selbst versprechen nichts Außergewöhnliches. Es ist das Flüchtige des gegenwärtigen Augenblicks, der hier eingefangen wird. Landschafts...

Seite 18
Rot, rot, rot
ndPlusInes Wallrodt

Rot, rot, rot

Als ob Olympia nicht schon genug Menschen auf die Straße bringt, waren am Sonntagmorgen nochmal einige Tausend zusätzlich in Vancouvers Zentrum unterwegs. Allerdings Richtung Chinatown, wo der erste Tag des chinesischen Neujahrs mit einer farbenprächtigen Parade gefeiert wurde. Schon nach wenigen Minuten klingeln mir die Ohren von den Schellen und Glöckchen, die an Schuhen und Köpfen von akrobatis...

Stille Genießerin aus der Straße Am Goldacker
Frank Thomas, dpa

Stille Genießerin aus der Straße Am Goldacker

Erst kurz vor Mitternacht beim Rostbrätl im Thüringen-Haus konnte Stephanie Beckert (Foto: AFP) ihre Sternstunde halbwegs realisieren. »Dieses Gefühl ist unbeschreiblich«, brach es aus ihr heraus, als nach Medaillenzeremonie und Interviewmarathon der wohl aufregendste Tag ihrer noch jungen Karriere zu Ende ging. Dagegen war Daniela Anschütz-Thoms, ihre Teamgefährtin aus Erfurt, noch Stunden nach d...

ndPlusOliver Händler, Whistler

Falsch geplant ist halb verloren

Eine Frage lag die ganze Zeit über dieser Langlaufsaison, und nun sie ist endlich beantwortet: Verschleudert man bei der harten Tour de Ski von Oberhof über Prag bis ins italienische Val die Fiemme zu viel Kraft, um bei Olympia noch konkurrenzfähig zu sein? Offensichtlich ja. Die Siegerin der Tour und klare Weltcupführende Justyna Kowalczyk aus Polen kam im Auftaktrennen über zehn Kilometer Freist...

Wir saßen in der Mensa, niemand sprach ein Wort

Der 20-jährige Berchtesgadener FELIX LOCH errang im Rennrodeln die erste deutsche Goldmedaille dieser Olympischen Winterspiele. Hinter ihm kam der 28-jährige DAVID MÖLLER (Sonneberg) auf Platz zwei. Beide erzählten OLIVER HÄNDLER danach, weshalb sie nach vier Läufen ganz vorn waren und wie schwer es Ihnen fiel, sich nach dem Tod des Georgiers Nodar Kumaritaschwili neu zu konzentrieren.

Seite 19

Glänzen auf Europas Bühne

In der nationalen Meisterschaft nur Verfolger, in der Champions League ambitionierte Mitfavoriten: Real Madrid und Manchester United wollen in den Achtelfinalhinspielen dem europäischen Fußballthron einen Schritt näherkommen. Während sie in den heimischen Ligen derzeit nicht der erste Titelanwärter sind, wollen beide Klubs die Chance nutzen, auf der internationalen Bühne zu glänzen. Manchester Uni...

ndPlusOliver Händler, Whistler

Gesichter Olympias

Ruben Gonzalez ist Argentinier. »Doch seit über 15 Jahren war ich nicht mehr dort«, sagt er. Er lebt seit 1970 in den USA, aber den argentinischen Pass gibt er nicht ab. Der ist schließlich seine Eintrittskarte zu Olympia. Aus einem Dorf 30 Kilometer nördlich von Buenos Aires wanderte er mit seinem Vater vor 40 Jahren in die USA aus und begann 1984 auf der alten Bahn von Lake Placid mit dem Rodeln...

Oliver Händler, Whistler

Guter Rat von einem Experten

Johnny Spillane hätte mit Peter Schlickenrieder reden sollen, denn der ist schließlich Experte. »Lücken nach Anstiegen werden auf dieser Strecke in den Abfahrten immer wieder zugelaufen«, hatte Schlickenrieder, Olympiazweiter von 2002 im Langlauf, vor dem 10-km-Rennen der Nordischen Kombinierer gesagt – allerdings nur dem ND-Reporter, nicht Johnny Spillane.Der US-Amerikaner hatte am letzten ...

Seite 20
Martin Koch

Geteilte Lust auf Karneval

Trotz Schnees und Kälte feierten in den Karnevalshochburgen hunderttausende Menschen ausgelassen Rosenmontag. Zum größten Zug in Köln kamen rund eine Million Zuschauer.

Lokführer übersah Stoppsignal

Menschliches Versagen ist der Grund für eines der schwersten Zugunglücke in Belgien seit Jahrzehnten. Einer der beiden Lokführer habe ein Stoppsignal übersehen, sagte der Gouverneur von Flämisch-Brabant, Lodewijk De Witte, am Montag. Bei dem Unglück kamen viele Menschen ums Leben, zahlreiche weitere wurden verletzt. Genaue Zahlen über Tote und Verletzte gab es bislang nicht. Im morgendlichen Beruf...