Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Da ist der Bär los
Charlotte Noblet

Da ist der Bär los

Nach zehn Tagen ist die 60. Berlinale vorbei: 300 000 Tickets wurden verkauft und alle Preise vergeben. Von den gebloggten Filmen wurden zwei gepreist: Neukölln unlimited mit dem Gläserner Bär für den besten Film von dem Jugendjury Generation 14Plus und die Fremde mit dem Label Europa Cinema bei den Preisen der unabhängigen Juries. Alle Preise werden sonst HIER erwähnt. Als Verabschiedung für unse...

Seite 1

Unten links

Die Enthüllungen rings um das Fiasko beim Bau der Kölner U-Bahn werden immer erschreckender. Baupfusch, wohin man schaut – mal leichtsinniger, mal vorsätzlicher Pfusch. Zu wenig Beton wurde verbaut; für die Stabilisierung dringend notwendige Eisenbügel wurden nicht verarbeitet, sondern an Schrotthändler verhökert. Bei der Analyse dieser Vorgänge wurde bisher vernachlässigt, dass hier die sel...

Olaf Standke

Bruchstellen

Wenn sich die Spitzenleute der bisherigen Regierungsparteien heute in Den Haag mit Königin Beatrix treffen, dann geht es nur noch um das notwendige Plazet ihrer Majestät zum Rücktritt des Kabinetts Balkenende. Zu kitten ist die Mitte-Links-Koalition nach wochenlangem Streit nicht mehr. Als Bruchstelle erwies sich der Krieg in Afghanistan. Die Sozialdemokraten wollten dem Drängen der NATO und Washi...

Koalition zerbricht an Afghanistan

Während die Regierung der Niederlande am Wochenende am Streit über den Truppeneinsatz in Afghanistan zerbrach, demonstrierten in Berlin rund 2000 Kriegsgegner aus dem ganzen Bundesgebiet gegen die Teilnahme der Bundeswehr und anderer Armeen am Krieg in Afghanistan.

Seite 2
Ohne jede Konzession

Ohne jede Konzession

ND: Herr Kaplanoglu, Ihr Film »Bal«, zu Deutsch »Honig«, ist der dritte und letzte Teil Ihrer sogenannten »Yusuf-Trilogie«. Was hat der Titel Ihres Films über die buchstäbliche Bedeutung hinaus – der Vater des kindlichen Protagonisten ist Imker – zu bedeuten? Kaplanoglu: Man kann natürlich sagen, dass der Honig die Seele des Waldes darstellt. Denn er entsteht aus all den Blüten und Ess...

Gunnar Decker

Der Honig-Bär

Dies war die Berlinale des Ostens. Zumindest aus der Sicht der Jury unter Werner Herzog: Rumänien, Russland, Türkei ? am häufigsten und mit den wichtigsten Preisen bedacht. Die geehrten Filme sind ein deutlicher Hinweis auf die ästhetische Handschrift Herzogs, der in seinen eigenen Filmen immer eine Art spezieller Naturfilmer geblieben ist. Ein Menschenfilmer! Aber der Mensch ist beladen mit seiner ebenso guten wie bösen Natur, inmitten der von ihm geschaffenen zweiten Natur, der Zivilisation, der er oft wie fremd gegenübersteht.

Kleiner Stich im Herzen

Der Ire Pierce Brosnan wurde in der Rolle des James Bond für Millionen Zuschauer ein Begriff. Seinen Ruhm nutzte er, um mit seiner eigenen Produktionsfirma kleine, engagierte Filme für sich und Kollegen zu entwickeln. Im Frühjahr stand er für Roman Polanskis »The Ghost Writer« vor der Kamera, der auf dem Bestseller »The Ghost« von Richard Harris beruht. Brosnan spielt Adam Lang, Ex-Premierminister von Großbritannien, der von den Schatten seiner Vergangenheit eingeholt wird.  

Seite 3
Wolfgang Pomrehn

Ärger mit der »grauen Literatur«

Der Weltklimarat erarbeitet umfangreiche Berichte, die als wissenschaftliche Grundlage der Klimaschutzverhandlungen im Rahmen der UNO dienen. Wie sich jetzt herausgestellt hat, sind einige Daten nicht korrekt.

ndPlusKarlen Vesper

Die heilige Dreieinigkeit

Mehrere geschichtspolitische Konferenzen sollen die Programmdebatte der LINKEN begleiten. Den Auftakt machte eine zweitägige Konferenz in der Moritzbastei in Leipzig, eröffnet von einer Podiumsdebatte.

Seite 4
Ingolf Bossenz

Fluch des Fleisches

Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben.« Dieser gern von Tierrechtlern zitierte Satz Lew Tolstois wird oft als simplifizierende Sicht naiver Romantiker abgetan. Ob das Ende der Massentötung von Tieren das Ende des Massenmordens in Kriegen sozusagen automatisch nach sich zieht, ist in der Tat fraglich. Allerdings ist die grausame Behandlung von Tieren durchaus ein nicht zu ...

Detlef D. Pries

Julia, ihm graut's vor dir!

Viktor Juschtschenko, noch Präsident der Ukraine, ist nach seiner Abwahl in sich gegangen. Er gibt jetzt zu, Fehler begangen zu haben. Vor der Presse beichtete Juschtschenko, der größte Fehler seiner fünfjährigen Amtszeit trage einen Namen – Julia Timoschenko. Undankbar also auch noch! Timoschenko hatte während der »Revolution« 2004 lauter als Juschtschenko selbst um dessen Präsidentensessel...

ndPlusJörg Meyer

Maßvoll abgehoben

Wenn der Einzelhandel streikt mit seinen bundesweit 2,6 Millionen Beschäftigten oder der öffentliche Dienst mit insgesamt 3,8 Millionen, geht zwar auch ein gut hörbares Rauschen durch den Blätterwald. Legen jedoch 4000 Piloten der Lufthansa die Arbeit nieder, ist der Teufel los. Da wird es eine Sache von nationalem Interesse, der Exportstandort wird schwer beschädigt, die Spitzen aus Industrie, Wi...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der hohe Ton

Werner Schroeter ist als »radikaler Außenseiter des neuen deutschen Films« mit dem schwul-lesbischen Teddy Award ausgezeichnet worden. Er gewann selbst schon einen Hauptpreis auf der Berlinale, 1980 für »Palermo oder Wolfsburg«. Ein Kritiker schrieb: »Stundenlang Verzückung und Ekstase, nichts als Tod, Abschied, Liebeswahn und Verzweiflung.« Dieser Künstler des hohen Tons, dem gleichsam eine blühe...

ndPlusFabian Lambeck

Krieg der Meme

»Mit der Manipulation von Meinung wird Politik gemacht«, schreibt der Publizist Albrecht Müller in seinem aktuellen Buch »Meinungsmache«. Doch wie funktioniert diese Art der Manipulation? Hier hilft ein Rückgriff auf einen Theorieansatz des Evolutionsbiologen Richard Dawkins. Der Brite entwickelte in den 70er Jahren seine Theorie von den Memen. Ein Mem ist demnach eine Informationseinheit – ...

Seite 5

Rüttgers käuflich?

Düsseldorf/Berlin (dpa/ND). Zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen bringen Käuflichkeitsvorwürfe Ministerpräsident Jürgen Rüttgers in Bedrängnis. Die Landes-CDU hat eingeräumt, Sponsoren des im März anstehenden Parteitags ein Gespräch mit ihrem Vorsitzenden angeboten zu haben – für je 6000 Euro. SPD, Grüne und Linke fordern Aufklärung. Die Linken sprechen von verdeckt...

Westerwelle fordert Arbeitszwang

Berlin (dpa/ND). FDP-Chef Guido Westerwelle hat im Streit um den Sozialstaat seine Forderungen konkretisiert – und weiter gegen Kanzlerin Angela Merkel gestichelt. Hartz-IV-Betroffene sollen nach seinem Willen Schnee schippen und mehr hinzuverdienen dürfen. Die Schwachen will er vor den Starken und den Faulen schützen. Westerwelle sagte der »Bild am Sonntag«, junge und gesunde Empfänger von ...

Einladung Arbeitsloser in den Krieg

Einladung Arbeitsloser in den Krieg

Die Bundeswehr leidet unter einem Mangel an Personal. Der Arbeitsmarkt »leidet« unter einem Überschuss von Arbeitskräften. Was läge für die Werber des Militärs näher, als aus den Nöten eine Tugend zu machen ? Nachschub für die Militärmacht Deutschland?

»Pro NRW könnte sich konsolidieren«

Über Aufmärsche der rechtspopulistischen »Bürgerbewegung Pro NRW« und der neofaschistischen NPD sowie islamfeindliche Stimmungsmache in etablierten Medien und Politik sprach ND-Autor Markus Bernhardt mit Henning von Stolzenberg, dem Sprecher des Duisburger Netzwerkes gegen Rechts.

Seite 6

Timoschenko zog ihre Klage zurück

Kiew (dpa/ND). Zwei Wochen nach der Präsidentenwahl in der Ukraine ist der Weg für die Amtseinführung des Wahlsiegers Viktor Janukowitsch frei. Dessen Kontrahentin, Regierungschefin Julia Timoschenko, zog am Sonnabend ihre Klage wegen von ihr behaupteter Wahlfälschung zurück. Das Oberste Verwaltungsgericht in Kiew stimmte der Rücknahme der Klage zu. Der amtierende Präsident Viktor Juschtschenko, der bereits im ersten Wahlgang Mitte Januar ausgeschieden war, unterzeichnete ein Dekret über die Amtseinführung Janukowitschs, der am kommenden Donnerstag seinen Eid ablegen soll.

Tobias Müller, Amsterdam

Afghanistan bringt Balkenende zu Fall

Unüberbrückbare Gegensätze bei der Verlängerung des niederländischen Afghanistan-Einsatzes besiegeln das Ende der Regierung von Premierminister Jan Peter Balkenende. Nach dem Ausscheiden der Sozialdemokraten aus der Koalition stehen im Sommer Neuwahlen an.

ndPlusHans-Gerd Öffinger

»Beamtenstreik ist Menschenrecht«

In Hessen drohen Lehrkräften, die sich im November 2009 an Streiks beteiligt haben, arbeitsrechtliche Maßnahmen. Die GEW wehrt sich und fordert das Streikrecht für Beamte.

Peter Nowak

Protest gegen den Krieg

Aktion gegen den Krieg in Afghanistan. Lediglich 2000 Friedensbewegte demonstrierten in Berlin, obwohl die Ablehnung des Bundeswehreinsatzes in der Bevölkerung weiter verbreitet ist.

Seite 7
Gregor Putensen

Wahlkampfauftakt im Stockholmer Riksdag

In Schwedens Parlament fand dieser Tage die alljährliche »Frühjahrsdebatte« zur Außenpolitik statt. Aber nicht der frühe Zeitpunkt der von der Regierung der bürgerlichen Vierparteienkoalition anberaumten Reichstagssitzung machte die Beratung brisant, vielmehr prägten bereits die im September dieses Jahres stattfindenden Parlamentswahlen die Debatte.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Schmiergeld für den Armeegeneral

Kolumbianische Paramilitärs haben den früheren Chef der Streitkräfte Mario Montoya geschmiert. Nach Aussage Daniel Rendón Herreras, des inhaftierten ehemaligen Chefs paramilitärischer Banden, erhielt Montoya 700 000 Dollar. Als Gegenleistung halfen reguläre Streitkräfte einigen paramilitärischen Gruppe, sich gegen die Konkurrenz anderer Gruppierungen beim Drogenhandel zu wehren.

Die Gesundheitsreform Obamas hängt am Tropf

Die Gesundheitsreform Obamas hängt am Tropf

Vor dem Treffen zur umstrittenen Gesundheitsreform am Donnerstag hat USA-Präsident Barack Obama am Wochenende Demokraten und Republikaner zu einem Kompromiss aufgerufen. Sein Entwurf soll heute auf der Internetseite des Weißen Hauses veröffentlicht werden. Mit Wirtschaftswissenschaftler Howard Rosen (53) vom Institute for International Economics in Washington, dessen deutsch-jüdische Mutter 1938 vor den Nazis floh und der im Berliner Kennedy-Museum über »Die Sozialpolitik von Kennedy bis Obama« referierte, sprach für ND Reiner Oschmann.

Seite 8
ndPlusJan Freitag

Bis die Blase platzt

Wenn man sich die da oben gerade so ansieht, wird denen da unten grad schwindelig. Sie sind schon wieder in Champagnerlaune und spekulieren, bis die Blase platzt. Krise? Welche Krise? »Die da oben – Deutschlands Millionäre« (heute 21 Uhr in der ARD) zeigt den Geldadel gleich zu Beginn beim Golf, im Ferrari, mit Chauffeur und Klunkern, und schon sagt einer: »Natürlich macht Geld glücklich.« N...

Stefan Amzoll

Freude und Trost

Krenek, Milhaud, Weill – wer denkt da nicht an Asphaltklänge, Musik der Spelunken, das leichte Potpourri, den Jazzimport während der 20er Jahre. Komponisten haben solch Material geschickt eingewoben. Ohne mit der Wimper zu zucken. In ihre hehre Konzertmusik. Das veränderte dieselbe, für romantische Konzertgänger oft nicht erträglich, so sehr wie ihre Schöpfer, und verjüngte sie. Ernst Krenek...

ndPlusEkkehart Krippendorff

Der Clown

Die schlechte Nachricht vorweg: Franca Rama war erkrankt und musste ihrem Lebenspartner die Bühne allein überlassen. Aber was für eine Bühne der daraus machte! Der Abend war gedacht als eine Art Vorspiel zu dem am BE geplanten aktuellen Stück Dario Fos zur Finanzkrise – und es wurde daraus ein Lehrstück des Vollbluttheaters, des Komödiantentums aus dem Geiste rebellisch-witziger Volkskultur,...

Zwischen den Welten

Von Angelika Kettelhack      Umay ist eine Schande für ihre Familie. Sie ist die Fremde, ganz wunderbar zart und zugleich eigensinnig gespielt von Sibel Kekilli, die seit Fatih Akins Film »Gegen die Wand« zur ersten Klasse der türkisch-deutschen Schauspielerriege zählt. Mit dem Titel ihres Films kann die österreichische Regisseurin Feo Aladag aber auch »Die Fremde« meinen, ein Land, in dem man noc...

Seite 9
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund wollte schon immer eine Zeitung herausgeben. Schließlich erfüllte er sich seinen Traum: Jeden Tag tippte er alle Neuigkeiten auf ein Blatt Papier und las sie abends voller Spannung. Nur die vielen Druckfehler ärgerten ihn. Er schrieb empörte Leserbriefe. Die Zeitung antwortete ihm nicht einmal. Da bestellte er sie wieder ab....

Edith Ottschofski

Alltag und Sterben im Sanatorium

Es sind die Zeiten, als ein Herr einer Dame vorgestellt werden musste und es sich nicht schickte, selbige von alleine anzusprechen. Die Zeiten, als Schwerkranke in Sanatorien verbracht wurden, um sich auszukurieren, und man die Landschaft noch mit der Kutsche erkundete. Darüber schreibt M. Blecher in seinem Sanatoriumstagebuch »Beleuchtete Höhle«. Denn in diesen Zeiten hat der 1909 im rumänischen ...

ndPlusKai Agthe

Leben in Tönen

Den höchsten Formensinn, auf der einfachsten Grundform das Komplizierteste folgerichtig entwickeln – finde ich bei Chopin.« Diese ebenso schlichte wie überzeugende Definition des kompositorischen Schaffens des Polen fand Friedrich Nietzsche im Jahr 1878. Der Philosoph hat Frédéric Chopin so verehrt wie er George Sand (1804–1876), dessen langjährige Weggefährtin, verachtet hat. Als, par...

Robert Schumann

Hut ab, ein Genie!

Was ist ein ganzer Jahrgang einer musikalischen Zeitung gegen ein Konzert von Chopin? Was Magisterwahnsinn gegen dichterischen? Was zehn Redaktionskronen gegen ein Adagio im zweiten Konzert? Und wahrhaftig, Davidsbündler, keiner Anrede hielt' ich euch wert, getrautet ihr euch nicht, solche Werke selbst zu machen, als über die ihr schreibt, einige ausgenommen, wie eben dies zweite Konzert, an das w...

Seite 10
Jörg Meyer

Lufthansapiloten auf der Straße

Die Piloten streiken für umfassende Arbeitsplatzgarantien. Bundesverkehrsminister Ramsauer versucht zu vermitteln.Viele Flugzeuge sind seit heute, null Uhr, Stehzeuge. Ein Vermittlungsversuch von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) dürfte erfolglos geblieben sein. Zu verhärtet standen sich die Tarifparteien gegenüber. Betroffen sind Lufthansa, Lufthansa Cargo und die Flugtochter Germanwing...

ndPlusVelten Schäfer

Himmel und Hölle auf dem Dock

Heute schon könnte die vorläufige Rettung der Nordic-Werften in Wismar und Warnemünde besiegelt werden. Dabei hatten die Zeichen noch am Freitag auf Untergang gestanden. Statt aus Russland soll die Rettung nun aus Bremen kommen.

ndPlusSimon Poelchau

Kapitalismuskritik heute

Vielseitiger Wissenschaftler und quer denkender Ökonom – das war Jörg Huffschmid. Im vergangenen Dezember starb er, aber seine Ideen sollen weiterleben. Am Wochenende gab es einen Kongress zu seinen Ehren in Berlin.

Seite 11

Bauernopfer

Was bereits alle Welt vermutete, steht nun Schwarz auf Weiß im lange erwarteten Untersuchungsbericht zur Berliner S-Bahn zu lesen, den externe Prüfer für den Bahnkonzern angefertigt haben: Systematisch und gezielt wurde demnach durch das S-Bahn-Management über Jahre manipuliert, vertuscht und vernebelt. Das ganze Ausmaß der Missachtung der Sicherheitsvorschriften ist dennoch erschreckend. Offenbar...

Lernen mit dem ND
Andreas Fritsche

Lernen mit dem ND

»Hurra, das soll's gewesen sein.« Mit diesem Satz endete die Lesung einer Szene aus Friedrich Schillers Schauspiel »Die Räuber« von 1781/82. Die jugendlichen Darsteller von der Kreuzberger Carl-Friedrich-Zelter-Oberschule traten unter Beifall von der Bühne ab. Das war es aber noch lange nicht. Gestern gab es im Redaktions- und Verlagshaus am Berliner Franz-Mehring-Platz eine Abschlussveranstaltung...

Jürgen Amendt

Moderne Tagelöhner mit Doktorhut

Lange Jahre hat Robert Dennhardt eine perfekte Wissenschafts-Karriere aufs Parkett gelegt: Er gehörte als Student zu den Besten und seine Promotion schloss der Geisteswissenschaftler mit summa cum laude ab. Der Bruch kam nach dem Examen: Seit fast zwei hangelt sich der Wissenschaftler von Lehrauftrag zu Lehrauftrag. Bis vor kurzem hatte der 37-Jährige zwei davon – einen an der Berliner Unive...

Seite 12

Rechte für die »Unsichtbaren«

(ND-Riegel). Für die nichtkünstlerischen Beschäftigten der Stiftung Oper in Berlin wurde ein Tarifvertrag unterzeichnet, der rückwirkend zum 1. Januar in Kraft tritt. Das teilte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Freitag in Berlin mit.Die Überleitung der Beschäftigten in den Tarifvertrag der Länder erfolgt demnach zum 1. März 2010. Damit sei nach fast zwei Jahren andauernden Verhandlungen z...

Tyl Alexander

Freie Bühne '07

Es sind 20 Mitspieler, alles Amateure, jüngere wie ältere, auch junge Mütter mit ihren Kindern, die in ihrer Freizeit Theater spielen. Und das nun schon seit über drei Jahren. »Freie Bühne 07« nennt sich das kleine Ensemble und sein Domizil hat es im Nachbarschaftszentrum Berlin-Hessenwinkel im Stadtteil Treptow/Köpenick.Im vergangenen Jahr gab es eine vielbeachtete Bearbeitung und Neufassung vom ...

Exotisch, besonders und anders
ndPlusManuela Lintl

Exotisch, besonders und anders

Kaum hat sich der westliche Teil der »Global Art Community« (weltweiten Kunstszene) an die anfangs nur schwer auseinander zu haltenden Namen chinesischer Künstler gewöhnt, da beherrschen bereits neue fremd klingende Namen wie Suboth Gupta, Atul Dodiya oder Bharti Kher aus Indien die einschlägigen Medien des Kunstmarktes. »Nach dem China-Boom jetzt der Indien-Boom?« lautet stellvertretend die rheto...

Seite 13

Verdacht auf Pfusch an ICE-Trasse

München/Köln (dpa/ND). Nach dem Pfusch beim Kölner U-Bahn-Bau weitet sich der Skandal nach Bayern aus. Beim Bau der ICE- Strecke München-Nürnberg ist es möglicherweise wie in Köln zu Manipulationen gekommen. Ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft bestätigte am Wochenende, dass es Hinweise auf gefälschte Ankerprotokolle bei den Bauarbeiten an der bayerischen Hochgeschwindigkeitsstrecke gebe. Di...

Märchenbrunnen statt Puppenallee
ndPlusUta Herrmann

Märchenbrunnen statt Puppenallee

Kaum einer wird bestreiten, dass der Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain zu den schönsten Wasseranlagen der Stadt zählt. Wer vom Alex über das Königstor in den Hain gelangt, wird von Hans im Glück, Rotkäppchen oder Hänsel und Gretel begrüßt. Die Wasserspiele mit den sandsteinernen Figuren nach den Märchen der Brüder Grimm sind für Kinder wie Erwachsene auch heute noch, fast 100 Jahre seit i...

Seite 14

Frühwarnung durch Kartei

Güstrow (dpa/ND). Der Vorstoß für eine »Risikokinder-Informationsdatei« bei Kinder- und Jugendärzten in Schwerin wird in Arztkreisen positiv gesehen. »Man sollte das in der Stadt ausprobieren und nach einem halben Jahr schauen, wie die Effekte sind«, sagte die Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte im Land, Christiane Trapp. Die Datei soll Kinder- und Jugendärzten helfen, Kinde...

Fast nackt im Schnee

Braunlage (dpa/ND). Auf der Rathauswiese im Oberharzer Ferienort Braunlage geht es im Winter normalerweise ruhig zu. Ungeübte Skiläufer fahren zaghaft kleine Bögen, Eltern rutschen mit ihren Kleinen den sanften Hang hinunter und die zumeist älteren Spaziergänger drehen eine kleine Runde. Am Samstag war alles anders: Schrill, laut und vor allem brechend voll. Der Grund: Ein skurriler Wettbewerb im ...

Innenminister verärgert Polizisten

Potsdam (dpa/ND). Innenminister Rainer Speer (SPD) hat auf dem Landesdelegiertentag der Gewerkschaft der Polizei (GdP) den geplanten Stellenabbau verteidigt und als vertretbar bezeichnet. An einer Zielgröße von 7000 Polizeibediensteten würde kein Weg vorbeiführen, sagte der Minister am Sonnabend vor den Delegierten in Potsdam. Mit dieser Polizeistärke will Speer Brandenburg sicherer machen.Der Inn...

Der Maler hinter den Kulissen
ndPlusAndreas Fritsche

Der Maler hinter den Kulissen

Im Sommer fährt Carmine Speranza mit dem Rad zum Kunsthaus am Nauener Platz in Berlin-Wedding. Jetzt im Winter nimmt er die Straßenbahn und steigt dann noch für eine Station in die U-Bahn um. Das Atelierhaus steht auf dem zweiten Hinterhof. In der dritten Etage schließt Speranza die Tür auf, durchschreitet eine spartanisch eingerichtete Küche und steht dann inmitten seiner Bilder. In großen und kl...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Streit um Landesamt für Statistik

Das Landesamt für Statistik soll von München nach Fürth umziehen und dort nach der Pleite von Quelle für Arbeitsplätze sorgen.

Seite 15
Steffen Schmidt

Ideologie im Walde

Wer sich von Umweltpolitik behindert fühlt, greift gern zur Ideologiekeule. Ob Kritik an Agrargentechnik oder aktuell das Zertifizierungsverfahren des Forest Stewardship Council (FSC) – wer sich für Umweltbelange stark macht, wird gern verdächtigt, pure Ideologie über wissenschaftliche Einsicht zu stellen. Bei der Kritik des Deutschen Forstwirtschaftsrates am FSC beeindruckt vor allem eines:...

Mario Schenk, São Paulo

Vertreibung in den Urwald

Brasilien setzt zum Erreichen der Klimaschutzziele seit Langem auf den Einsatz von Agrosprit aus Zuckerrohr und Sojadiesel. In einer jüngst vorgelegten Studie unter der Leitung David Lapolas von der Uni Kassel wurden zum ersten Mal die Landnutzungsänderungen und die recht bescheidenen CO2-Einsparungen durch den Treibstoff vom Feld beziffert.

ndPlusWolfgang Ewert

Kein grünes Licht für Artenschutz

Bis 2010 sollte einem EU-Beschluss zufolge dem Rückgang der Artenvielfalt Einhalt geboten werden. Die Realität ist jedoch eine andere. Auch im Internationalen Jahr der Biodiversität ist weltweit jede achte Vogelart, jede vierte Säugetierspezies und jede vierte Nadelbaumart vom Aussterben bedroht. Dass es auch in Deutschland nicht zum Besten steht, zeigen die Umweltverbände NABU und BUND in einer jüngst vorgestellten Analyse.

ndPlusTom Mustroph

Unbekannter Lebensraum

Der Film »Unsere Ozeane« nimmt uns landgängige Zweibeiner mit in die Tiefen des Meeres. Vier Jahre lang hat ein Team um die französischen Filmemacher Jacques Perrin und Jacques Cluzaud das Wasser durchmessen. In dieser Woche kommt ihr Film ins Kino.

Seite 17
Frühlingsspiele

Frühlingsspiele

Gestern fuhr ich mit dem Bus durchs frühlingshafte Vancouver und kam an einem Golfplatz vorbei. Bei 15 Grad plus in der Sonne waren wirklich einige schlägerschwingende Herren auf den Grüns unterwegs. Die wenigen regenfreien Tage werden hier schnell genutzt. Plötzlich verspürte ich Lust, eine Runde zu spielen. Golf ist zwar vor ein paar Monaten offiziell olympisch geworden, aber in Vancouver sind d...

Oliver Händler, Whistler

Geheimer Traum geht in Erfüllung

Das gelbe Trikot war ihm nichts wert. »Ich träume von Größerem«, hatte der Russe Jewgeni Ustjugow in Oberhof gesagt, als er dem USAmerikaner Tim Burke vor sechs Wochen die Führung im Gesamtweltcup weggeschnappt hatte. Was dieses Größere genau sei, hatte er aber nicht verraten wollen, »sonst geht es nicht in Erfüllung«, so Ustjugow. Er muss davon geträumt haben, Biathlon- Olympiasieger im Massensta...

Tuitert schnappt Davis Gold weg

US-Star Shani Davis hat in Richmond sein drittes Olympia-Gold im Eisschnelllaufen knapp verpasst. Der dunkelhäutige Topfavorit musste nach seinem Sieg über 1000 Meter im Olympic Oval von Richmond in 1:16,10 Minuten über 1500 Meter dem Niederländer Mark Tuitert in 1:45,57 den Vortritt lassen.Im letzten Paar startend, verfehlte der achtmalige Weltmeister aus Chicago die Bestzeit von Tuitert deutlich...

ndPlusOliver Händler, Whistler

Alle gegen einen – ein Rennen wie lange nicht

Petter Northug sollte sich sein Gold wenigstens hart verdienen. Darin waren sich alle Gegner des norwegischen Überlangläufers einig. Es würde nicht wieder dazu kommen, dass 29,5 Kilometer gebummelt wird und Northug dann an allen vorbeisprintet. Diesmal sollte gebolzt werden vom ersten Kilometer an. »Das Tempo war von Beginn an extrem hoch, da fielen immer mehr Leute ab. Das war aber auch der Plan«...

Seite 18
Oliver Händler, Whistler

Erstes alpines Gold für Austria

Kelly VanderBeek sollte eigentlich Medaillen für Kanada auf den Pisten des Whistler Mountain sammeln, doch ein Kreuzbandriss vor zwei Monaten verhinderte ihren Olympiastart vor Heimpublikum. Also entschied sie sich, als Olympiaorakel aufzutreten. In einer Diskussionsrunde vor dem Super-G der Frauen wurde sie aufgefordert, ihren Siegertipp abzugeben. »Es wird doch sicher Lindsey Vonn?«, fragte der ...

Historischer Triumph von Simon Ammann
Eric Dobias, dpa

Historischer Triumph von Simon Ammann

Mit dem historischen Gold um den Hals lauschte Simon Ammann auf der Medals Plaza von Whistler andächtig der Schweizer Nationalhymne und hielt nur mit Mühe die Tränen der Rührung zurück. Es war der Moment, in dem der Ausnahmespringer zum ersten Mal realisierte, was ihm wenige Stunden zuvor auf der Großschanze im Callaghan Valley gelungen war. Mit dem vierten Einzel-Olympiasieg avancierte der 28-Jäh...

Erst »Zickenkrieg«, dann Medaillen

Erst »Zickenkrieg«, dann Medaillen

KERSTIN SZYMKOWIAK (Foto oben: dpa) aus dem Hochsauerland und die Berchtesgadenerin ANJA HUBER (Foto rechts: dpa) haben mit Silber und Bronze die ersten deutschen Olympiamedaillen im Skeleton überhaupt gewonnen. Nach einem dramatischen Hin und Her zwischen beiden in der Qualifikation für die Spiele 2006 in Turin für Jahre verfeindet, teilen sie sich in Whistler 2010 sogar ein Zimmer. Nach ihren Medaillenläufen sprachen beide über die überwundenen Querelen und die schwere Bürde einer Favoritin.

Seite 19
ndPlusThomas Lipinski, SID

Deutsches Team hofft auf ein Wunder

Nach einer furiosen Aufholjagd ohne Happy End droht der deutschen Eishockeymannschaft das schlechteste Olympia-Ergebnis ihrer Geschichte. »Wir sind einen Platz schlechter als in Turin vor vier Jahren«, stellte Franz Reindl nach der unglücklichen 3:5 (1:1, 0:1, 2:3)-Niederlage gegen Belarus fest. Das Lob der Gegner, die vom »stärksten deutschen Team aller Zeiten« sprachen, mochte der Sportdirektor ...

Seite 20
Bundesliga-Splitter

Bundesliga-Splitter

Adrian Ramos (l.) und Cicero (Foto links: dpa) haben Hertha BSC mit ihren Toren in Freiburg die Hoffnung auf den Klassenerhalt zurückgebracht. »Das war ein ganz wichtiger Schritt, um an die anderen Mannschaften ranzukommen«, sagte Herthas Trainer Friedhelm Funkel nach dem 3:0 beim Konkurrenten im Tabellenkeller. »Es ist uns gelungen, eine vierte Mannschaft mit runterzuziehen.« Der Sieg sei ein »Au...

Mark Wolter

Flauten-Poldi

Können Sie sich an das letzte Bundesligator von Lukas Podolski erinnern? Nein? Ganz ehrlich, die ND-Sportredakteure auch nicht. Nach langem Zurückblättern findet sich in den Statistiken ein Treffer gegen Schalke 04 am 13. September letzten Jahres. Seit seinem einzigen Saisontreffer wartet der Nationalstürmer schon 1300 Minuten auf ein Erfolgserlebnis und ist damit noch schlechter als Uli Hoeneß. D...

ndPlusThomas Niklaus und David Bernreuther, SID

Nürnberg stoppt Bayerns Siegesserie

Rekord verpasst, Siegesserie gerissen, Höhenflug beendet – da verlor Bayern Münchens Trainer Louis van Gaal erst einmal völlig die Fassung. Doch weniger das magere 1:1 des deutschen Fußball-Rekordmeisters im 180. Derby beim Vorletzten 1. FC Nürnberg und der empfindliche Rückschlag im Titelrennen brachten den Niederländer in Rage, als vielmehr eine Frage nach der dürftigen Leistung seiner Man...

ndPlusAlexander Ludewig, Rostock

Frust im Ostseestadion

Nach dem Abpfiff hatten selbst die treuesten Fans genug. »Das hat mit Fußball nichts zu tun«, schallte es den Spielern von Hansa Rostock nach dem 0:1 gegen den FC Augsburg von der Südtribüne entgegen. Der Frust musste nach 90 Minuten bedingungsloser Unterstützung einfach raus. Die 8000 Zuschauer schickten das Team mit einem Pfeifkonzert in die Kabinen des Ostseestadions, rund 300 von ihnen blockie...