Seite 1

Unten links

Westerwelle spricht von spätrömischer Dekadenz und rüpelt so Schwächere an, macht sie zu Parasiten der Gesellschaft. Wissenschaft widerspricht. Die Götterspeisen der alten Ägypter führten nach einer Studie der Uni Manchester eher zum frühen Tod als zur Unsterblichkeit. Die drei Mal am Tag vom Volk den Gebietern gereichten Mahlzeiten, Fleisch und Süßigkeiten in Fülle, dazu Bier und Wein, verspeiste...

LINKE gedachte Kundus-Opfern – und flog raus
ndPlusRené Heilig

LINKE gedachte Kundus-Opfern – und flog raus

Der Bundestag hat den deutschen Einsatz in Afghanistan um ein weiteres Jahr verlängert und schickt mehr Soldaten. Für den Regierungsantrag votierten 429 Abgeordnete, 111 stimmten dagegen, 46 enthielten sich.

Moral und Moralin
ndPlusGeorg Fülberth

Moral und Moralin

Die Bischöfin Käßmann ist mit 1,54 Promille bei Rot durchgefahren, wurde erwischt und trat zurück, nachdem ihr Fall auf wundersame, aber nicht mehr rekonstruierbare Weise in die »Bild«-Zeitung gekommen war. Sie war aber auch schon vorher auffällig geworden: durch ihre Kritik am Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr. Für manche mag dies das schlimmere Delikt gewesen sein als dasjenige, über das sie je...

Seite 2
ndPlusKarin Leukefeld, Amman

Jemen bittet in Riad um Hilfe

In Saudi-Arabien beginnt heute eine Geberkonferenz für Jemen. Die äußeren Umstände dafür haben sich verbessert, denn zwei Wochen nach Inkrafttreten eines Waffenstillstands zwischen Regierung und schiitischen Houthi-Rebellen haben sich die Aufständischen offenbar aus der umkämpften Stadt Saada zurückgezogen.

Ein »absolut ungetrübtes Verhältnis«
Gabriele Oertel

Ein »absolut ungetrübtes Verhältnis«

Obwohl sich FDP-Außenminister Guido Westerwelle gestern redlich mühte, den Zustand der schwarz-gelben Koalition schön zu reden – auch nach dem Dreier-Spitzentreff am Mittwochabend oder der Bundestagsdebatte über Hartz IV am Donnerstag ist zwischen den Koalitionären keine Ruhe eingekehrt. In der Bundesregierung wird weiter gestritten.

Seite 3
Souveräne Frauenkraft

Souveräne Frauenkraft

ND: Im Februar 1990 gründete sich der Unabhängige Frauenverband (UFV) ein zweites Mal, obwohl er doch bereits am Dezember 1989 aus der Taufe gehoben wurde. Wieso diese zweite Gründung? Schmitt: Wir wollten bei den ersten Volkskammerwahlen im März 1990 antreten, darum mussten wir quasi wahlfähig werden, also auch Listenplätze an Kandidatinnen vergeben. Der UFV war ja eigentlich nur ein Dachverband ...

Seite 4
ndPlusAndreas Fritsche

Treu gegen Überzeugung

Die Grünen haben die Linksfraktion im Potsdamer Landtag vorgeführt. Anders kann man das nicht bezeichnen. Sie reichten einen Antrag gegen neue Tagebaue ein. Die Treue zur SPD und der Koalitionsvertrag zwangen die Sozialisten am Donnerstag erstmals seit Antritt der rot-roten Regierung, gegen ihre innere Überzeugung zu stimmen. Sie mussten so votieren, obwohl der mittelfristige Abschied von der klim...

ndPlusRené Heilig

Unter falscher Flagge

Ich kann nicht anders! Ich rede wieder über die »alten Kamelle« meiner Vater-Generation, die aus leidvoller Erfahrung nie wieder ein Gewehr in die Hand nehmen wollte. Und wenn man heute noch ab und zu im Radio den Karat-Titel vom »Blauen Planeten« spielt, dann mag ich nicht mitsummen. Gewiss, in Afghanistan besteht nicht – wie von Karat, von mir und von Millionen anderer Menschen ehemals bef...

Ingolf Bossenz

Geschenk für Mohammed

Das schönste Geschenk kam aus Kopenhagen. Exakt am gestrigen Geburtstag Mohammeds veröffentlichte die dänische Zeitung »Politiken« einen »Vergleich« mit islamischen Organisationen. Darin geht es um den vor zwei Jahren erfolgten Abdruck einer Karikatur, die den Propheten als Terroristen zeigt. Das Blatt entschuldigt sich »bei allen, die sich durch die Wiederveröffentlichung verletzt gefühlt haben«....

ndPlusAert van Riel

Unbequem

Kurz nach Nikolaus Schneiders Antritt wurde deutlich: Ebenso wie seine Vorgängerin Margot Käßmann interpretiert der kommissarische EKD-Ratsvorsitzende sein Amt politisch. Am Donnerstag kritisierte Schneider FDP-Chef Guido Westerwelle für dessen verbale Attacken gegen Hartz-IV-Betroffene. Westerwelle zeichne ein falsches Bild von Erwerbslosen. Wer Sozialleistungen beziehe, könne davon nicht bequem ...

Wie wird Korruption geahndet?

Wie wird Korruption geahndet?

ND: Der Prozess, der gestern in Köln gegen den ehemaligen Müllunternehmer Hellmut Trienekens begonnen hat, soll der letzte in der Aufarbeitung des Kölner Müllskandals sein. Diesmal steht Trienekens wegen Untreue vor Gericht, weil er schwarze Kassen in der Schweiz angelegt hat. Können Sie kurz zusammenfassen, worum es genau geht? Rügemer: Trienekens hat diese »Kriegskasse« bereits Anfang der 90er J...

Seite 5
ND braucht neue Abonnenten

ND braucht neue Abonnenten

Liebe Leserinnen und Leser, sicher geht es Ihnen wie uns – es wird Zeit, dass der Frühling kommt. Der ist nicht nur wichtig fürs Gemüt, sondern auch Gelegenheit für uns, unser Agieren in der Öffentlichkeit auszubauen und die Aktivitäten zur Gewinnung neuer Abonnenten wieder zu intensivieren. Für alle, die uns dabei unterstützen wollen oder kennenlernen möchten, ist das auch in diesem Jahr wi...

Pink Rabbit macht Urlaub

Pink Rabbit macht Urlaub

Das Jahr 2009 stand im Zeichen des 60. Geburtstags der BRD und des 20. Jahrestags des Mauerfalls mit schier zahllosen Partys in Schwarz-Rot-Gold. Einer, der sich nicht vom nationalen Taumel hat anstecken lassen und so manche Veranstaltung auf seine Art kritisierte, war Pink Rabbit. Nun hat sich der rosa Hase der Naturfreundejugend Berlin in den Urlaub verabschiedet. Über seine Abenteuer, Kritik und seinen Erfolg sprach ND-Mitarbeiter MARKUS DRESCHER mit Pink Rabbits Freunden PATRICIA und JACK.

Hendrik Lasch, Dresden

Sozialministerin macht sich überflüssig

In Sachsen stehen starke Proteste gegen Streichungen im Sozialbereich bevor. Viele Träger befürchten das Aus – und fühlen sich von der Ministerin verlassen. Derweil droht die Koalition weit schlimmere Kürzungen an.

Seite 6

Obama ringt um sein Reformwerk

Washington (dpa/ND). Neue Runde im Kampf um die US-Gesundheitsreform: Nach dem gescheiterten Spitzentreffen will Präsident Barack Obama sein wichtigstes Reformwerk notfalls ohne die oppositionellen Republikaner durchs Parlament bringen. Angesichts der Blockadepolitik der Republikaner erwägen die Demokraten, das Gesetz im Zuge der Etatberatungen zu verabschieden. Dabei brauchen sie im Senat keine »...

Dänemark: »Kniefall vor den Islamisten«

Neuer Streit um eine Mohammed-Karikatur in Dänemark: Die Kopenhagener Zeitung »Politiken« hat mit islamischen Organisationen einen »Vergleich« zur Veröffentlichung einer Zeichnung von Mohammed als Terrorist abgeschlossen und sich für die Kränkung von Muslimen entschuldigt.

Seite 7

Gaddafi ruft zu Dschihad gegen Schweiz

Tripolis/Brüssel (dpa/ND). Der libysche Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi hat wegen des Minarettverbots zum »Heiligen Krieg« (Dschihad) gegen die Schweiz aufgerufen. In einer Rede vor afrikanischen Staatschefs und Stammesführern in der Stadt Bengasi sagte er am Donnerstagabend: »Wer vor den Augen der Muslime Gottes Moscheen zerstört, der hat es verdient, dass man gegen ihn in den Heiligen Krieg...

ndPlusHansgeorg Hermann, Athen

Der Raub der Venus

Im Herzen der »Exarchia«, jenes Athener Stadtviertels, in dem trotz der sehr guten Wohnlage eine von materiellem Reichtum unbelastete Minderheit griechischer Kapitalismuskritiker zu Hause ist, gibt es eine Bar mit dem Namen »Revolt«. Dieses bis auf den Namen ziemlich unauffällige Lokal hat schon oft gewaltige Diskussionen unter gesetzten, weißhaarigen Intellektuellen der Nachkriegsgeneration und i...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Argentinien bringt Mord an Elisabeth Käsemann vor Gericht

Am Freitag begann in Buenos Aires ein Prozess gegen acht ehemalige Militärs wegen Verbrechen während der argentinischen Militärdiktatur. Dabei geht es auch um die Ermordung der deutschen Studentin Elisabeth Käsemann im Mai 1977. Als erster europäischer Staat tritt die Bundesrepublik Deutschland in einem solchen Verfahren in Argentinien als Nebenklägerin auf.

Seite 8

UNO prüft Klimarat

Nusa Dua (AFP/dpa/ND). Die Vereinten Nationen wollen den Weltklimarat (IPCC) von einem unabhängigen Gremium überprüfen lassen. Wie der Sprecher des UN-Umweltprogramms (UNEP), Nick Nuttall, am Freitag auf der indonesischen Insel Bali mitteilte, soll der wegen inhaltlicher Fehler und dem Vorwurf der Vertuschung von Daten in die Kritik geratene Klimarat »kontrolliert und gestärkt« werden. Die Mitglie...

Großbanken meiden griechische Anleihen

New York (dpa/ND). Großinvestoren wollen die Schwäche des Euro für sich ausnutzen. Mehrere gewichtige Hedgefonds hätten Wetten darauf abgeschlossen, dass der Kurs der Gemeinschaftswährung weiter falle, berichtete das »Wall Street Journal« am Freitag. Anfang des Monats hätten sich bekannte Namen der Szene bei einem exklusiven Dinner in einem Privathaus in Manhattan getroffen, um bei Filet Mignon un...

ndPlusUlrike Henning

Mit Biomarkern gegen Krebs

Nach neuesten Zahlen des Robert-Koch-Institutes wird Krebs in den nächsten Jahren zur führenden Todesursache in Deutschland, da wegen des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung Tumore dann häufiger auftreten. Allein 2010 werde es 450 000 Neuerkrankungen geben. Auf dem heute in Berlin zu Ende gehenden 29. Deutschen Krebskongress waren aber auch gute Nachrichten zu vernehmen.

ndPlusGrit Gernhardt

Beipackzettel für Anleger

Um einer gesetzlichen Regelung zuvorzukommen, haben sich die deutschen Privatbanken auf ein einheitliches Informationsblatt für Finanzanlagen geeinigt. Am Freitag stellte der Bundesverband deutscher Banken (BdB) in Berlin den »Beipackzettel« vor. Er soll die Entscheidung für oder gegen eine Geldanlage erleichtern.

Hermannus Pfeiffer

Illegal in der Schweiz

Ein Argument, das gegen den Kauf der Schweizer Steuer-CD ins Feld geführt wird, lautet: Sie enthält in großer Mehrzahl die Daten unbescholtener Anleger. Dies freilich kann ausgeschlossen werden, wie eine aktuelle Studie aus der Schweiz zeigt.

Seite 9
ndPlusHans-Dieter Schütt

So rein

Der französische Film schuf stets, wie keine andere Kinematografie, jene raffinierte Mischung des weiblich dämonischen Extrems: Charakter und Sinnlichkeit, Dame und Prostituierte. Das Französische als reizvolle Brechung des jeweils Reinen. Und die Morgan (Foto: Archiv)? Eine französische Garbo. Klarheit, Stolz, katzenhaft geschnittenes Gesicht mit strahlend blauen Augen. Das Zwei-Rollen-Wesen: Sie...

PLATTENBAU
ndPlusAndreas Kötter

PLATTENBAU

Selbstverständlich ist auch Bob Dylan zu Gast im Weißen Haus, natürlich singt er »The Times They Are A-Changin'« – die Zeiten ändern sich. Und er hat ja recht: Wer schließlich hätte noch vor ein paar Jahren gedacht, dass irgendwann einmal ein schwarzer Präsident zur »Celebration of Music from the Civil Rights Movement« laden würde? Alles ist in Bewegung. Die einzige Konstante: Bob Dylan, unv...

Wolfgang Schmidbauer

Wer den Fuxtest besteht

Ich habe Kameradschaft kennengelernt, wie ich sie in dieser Form noch nicht kannte.« So der heutige Verteidigungsminister in einem »Stern«-Interview über seine Zeit bei der Bundeswehr. Von Guttenberg ist Unteroffizier der Reserve, seinen Grundwehrdienst leistete er in Mittenwald, beim Gebirgsjägerbataillon 233. Genau jenem Bataillon, das jüngst ein ehemaliger Wehrpflichtiger beim Wehrbeauftragten ...

Seite 10
Vom Adel
Hans-Dieter Schütt

Vom Adel

Der Anfang in Berlin, Deutsches Theater. Erste Rolle. Unten sitzt Eduard von Winterstein, fragt laut seine Frau: »Wer ist denn das?« Schlichte Erkundigung ob eines neuen Gesichts. Aber der junge Klaus Piontek fühlt sich schon kritisiert, wo er doch noch gar nichts gesagt hatte. Wird zornig, spielt hart und kalt – später wird ihm Höchstform bescheinigt. Wie viele Welten doch zwischen Ursache ...

Lesereise durchs Feld gediegener Stadtflucht
ndPlusJan Freitag

Lesereise durchs Feld gediegener Stadtflucht

Im Schatten von Laubbäumen fühlt sich Efeu wohl.« Wer diese Zeile liest und schätzt, muss wahrlich in sich ruhen. Denn in alten Gärten, fährt der Artikel fort, »setzt Efeu selbst dunkelste Ecken in eine friedvolle Stimmung.« So berichtet die Hochglanzpostille »LandLust« also über die Welt der Ranken. Doch was betulich klingt, klingt in der Medienkrise abenteuerlich: das bodenständige Stadtfluchtma...

Seite 13
Gegen Norwegen »den Martin spielen«
ndPlusOliver Händler, Vancouver

Gegen Norwegen »den Martin spielen«

Kanadas Sportfans haben auf eine Menge Olympiasiege gehofft, ganz besonders bei den Eishockeyspielern. Doch nur einer Goldmedaille wähnen sie sich sicher – denn auf einen können sie sich verlassen: Egal, wie schlecht seine Teamkollegen spielen oder welch scheinbar unmögliche Aufgabe ihm der Gegner präsentieren sollte, Kevin Martin findet auf den Curling-Eisbahnen den richtigen Weg.Der Kapitä...

Oliver Händler, Vancouver

Wettjubeln an der Freestyleschanze

70 Meter Anlauf den Berg hinab, mit 70 Stundenkilometern eine vier Meter hohe Schanze wieder hinauf und bis zu acht Drehungen um mehrere Körperachsen in 15 Metern Höhe – das ist Kunstspringen der Ski-Freestyler. Und der Beste von ihnen kommt aus Belarus: Anton Kuschnir. Doch als der große Favorit seine Landsleute zu Hause durch einen Sturz und das Aus schon in der Qualifikation in tiefe Trau...

Seite 14
Sinnfalle BC

Sinnfalle BC

Sie haben doch bestimmt schon mal »Vancouver, BC« gelesen. Wissen Sie, wofür BC steht? Seien Sie sich nicht zu sicher. Ich war gestern einkaufen: Verpflegung für das anstrengende Abschlusswochenende. Ein Liter Milch, drei Liter Orangensaft und ein Toastbrot für 25 Dollar, umgerechnet 17 Euro! Als mir der Unterkiefer runterklappte und ich den Kassierer fragte, ob er das ernst meinte, sagte er nur: ...

Irreguläres Springen der Kombinierer

Während Bill Demong und sein US-amerikanischer Landsmann Johnny Spillane Gold und Silber im Einzelwettbewerb der Nordischen Kombination feierten und Demong damit das erste Olympia-Gold für die USA im Nordischen Skisport holte, erregten sich bei den deutschen Kombinierern, die erstmals seit 1998 ohne Olympia-Einzelmedaille blieben, die Gemüter.In seiner Wut und Enttäuschung über die umstrittene let...

»Ich kann es noch nicht begreifen«

»Ich kann es noch nicht begreifen«

Zeit zum Durchatmen bekam die neue Riesenslalom-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (Foto: dpa) zuerst einmal keine. Alle wollten etwas von ihr wissen, jeder der 20-Jährigen aus Kreuth gratulieren.

Außergewöhnliches Charisma
ndPlusAndreas Frank, SID

Außergewöhnliches Charisma

Begeisterung über Kim Yu-Na, aber Bewunderung für Joannie Rochette – die Olympiasiegerin aus Südkorea und die kanadische »Siegerin der Herzen« wurden vom Publikum gleichermaßen mit Emotionen überschüttet. Was an einem historischen Eiskunstlaufabend in Vancouver zu erstaunlichen Reaktionen führte: Die sonst so coole Weltmeisterin Kim verließ tränenüberströmt das Eis, und die Kanadierin konnte...

Seite 15

Sechs Nazi-Bands in der Stadt aktiv

(epd/ND). In Berlin sind nach Angaben von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) derzeit sechs rechtsextremistische Musikbands aktiv. Diese waren seit 2006 zusammen mit anderen Bands unter anderem auf insgesamt neun CD's vertreten, erklärte Körting am Freitag in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.In den vergangenen beiden Jahren wurde nach ...

ndPlusNissrine Messaoudi

Aufs Glatteis

Das Glatteis sorgte in den letzten Wochen bei etlichen Menschen für Knochenbrüche. Auch Sieglinde Heppener, die seniorenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion in Brandenburg, blieb nicht verschont. Ausgerechnet in der Nähe des Landtages stürzte sie wegen Glatteis und brach sich das Sprunggelenk. Ob sich die Seniorin im Krankenhaus ausruhen kann, ist allerdings fraglich. Da die Chirurgie au...

LINKE will auch nach 2011 regieren

(ND-Herrmann). Die Berliner LINKE nimmt Kurs auf eine Fortsetzung ihrer Regierungsverantwortung über das Jahr 2011 hinaus. An der Linkspartei werde man auch bei der nächsten Wahl nicht vorbeikommen, erklärte gestern zum Auftakt einer dreitägigen Klausur der Fraktion deren Vorsitzender Udo Wolf. Vier Parteien befänden sich in Berlin auf Augenhöhe, sagte er im brandenburgischen Groß-Dölln. Die Besti...

Sarrazin verteidigt Spreedreieck-Deal

(dpa). Der frühere Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) hat das Vorgehen des rot-roten Senats beim skandalumwitterten Berliner Spreedreieck verteidigt. »Wenn man sieht, wo wir standen, als ich das Senatsamt antrat, sind wir am Ende ganz gut rausgekommen«, sagte er am Freitag im Abgeordnetenhaus.Der SPD/CDU-Senat hatte das Filetgrundstück am Bahnhof Friedrichstraße 2000 an den Investor Harm Müller-Sp...

Randnote Kolonialismus
Nissrine Messaoudi

Randnote Kolonialismus

»Es geht nicht um Rache, sondern um Gerechtigkeit«, betonte Moctar Kamara, Vorsitzender des Afrika-Rats Berlin-Brandenburg. Unter dem Motto »125 Jahre Berliner Afrika-Konferenz – erinnern, aufarbeiten, wieder gutmachen«, macht ein Kampagnenbündnis seit Donnerstag in Berlin auf die Verbrechen des Kolonialismus aufmerksam. Die Initiative lädt am heutigen Samstag um 11 Uhr im Zelt des Zirkus Ca...

Seite 16

Verheißungen der Großstadt

(dpa). Unter dem Titel »The Promised City« loten das Goethe-Institut und das Polnische Institut Berlin die Verheißungen und Enttäuschungen moderner Metropolen aus. Am Beispiel von Berlin, Warschau und Mumbai haben namhafte Künstler, Wissenschaftler und Kuratoren ihre Vision von der Stadt der Zukunft konkretisiert.In Ausstellungen, Theateraufführungen, Filmen, Lesungen und anderen Veranstaltungen w...

Viel Tod um nichts
ndPlusVolkmar Draeger

Viel Tod um nichts

Auch für sein neues Stück in den Sophiensaelen verwendet er sein altes Bauprinzip. »Death, Dance and Some Talk« variiert nur, was Michael Laub, Regisseur und Choreograf mit Wohnsitz in Stockholm und allzu lange Dauergast beim »Tanz im August«, bereits hinlänglich gezeigt hat: Probenfetzen zu einer abendfüllenden Produktion zu montieren. Die aktuelle vereint fünf Darsteller verschiedenster Couleur ...

Seite 17
Gewächshäuser eingeweiht
Steffi Bey

Gewächshäuser eingeweiht

Er bietet Einzigartiges, hat das ganze Jahr über geöffnet und kann kostenlos besichtigt werden: der Botanische Volkspark Pankow. Doch die rund 30 Hektar große Anlage zwischen Blankenfelde, Nordend und Rosenthal ist selbst im Bezirk Pankow recht unbekannt. Und das, obwohl es den Park schon seit 100 Jahren gibt. Angelegt wurde er einst vom Gartendirektor Albert Brodersen, der das Gelände als Hauptsc...

ndPlusStefan Otto

Kunger-Kiez droht zu kippen

Die Wohnungsbaugellschaft »Stadt und Land« gibt sich großzügig und wirbt mit der Mietdiät. Sechs Monate lang zahlen Neumieter bei ausgewählten Wohnungen nur die halbe Kaltmiete. Die einzige Diät, bei der man auf nichts verzichten müsse, heißt es im Slogan. »Stadt und Land« ist im städtischen Besitz und zeigt sich auf ihrer Website im besten Licht.Die Schattenseite kommt für die Altmieter in einem ...

Velten Schäfer

Kein Friede in Schönberg

Im Streit um das Bürgermeisteramt von Schönberg in Mecklenburg-Vorpommern verschiebt sich die Kritik am überdeutlich gewählten Linkspolitiker Michael Heinze von der IM-Akte auf seine DDR-Grenztruppenkarriere. Im März soll der Stadtrat entscheiden – Heinze droht mit teurer Klage.

Seite 18

Einzige Grüne für mehr Soldaten

Berlin (ND). Die fünf märkischen CDU-Bundestagsabgeordneten und die zwei der FDP stimmten am Freitag für die Aufstockung der deutschen Kampftruppen in Afghanistan. Das geht aus einer von den LINKEN veröffentlichten Aufstellung hervor. Demnach gehörte die einzige märkische Grünen-Abgeordnete Cornelia Behm zu den acht Grünen, die dafür stimmten (21 Nein, 35 Enthaltung). Peter Danckert zählte als ein...

Thüringen: Streit um Stromtrasse

Der Bau der umstrittenen Hochspannungsleitung durch den Thüringer Wald hat zu einem heftigen Schlagabtausch im Landtag in Erfurt geführt.

ndPlusMarielies Stegbauer, dpa

»Who killed Michael Jackson?« Premiere ohne Westerwelle

Ein Trauerzug bahnt sich den Weg durch das Publikum nach vorn zur Bühne. Ernste Mienen, dunkle Anzüge, vier Männer tragen einen goldenen Sarg auf den Schultern – Michael Jackson ist tot. In dem Theaterstück »Who killed Michael Jackson?« sollen die Todesumstände geklärt werden. Am Donnerstagabend wurde das Stück im Oberanger Theater in München uraufgeführt.Auf der Bühne steht eine bunte Riege...

Warum Amt und Mandat?

Warum Amt und Mandat?

ND: Beim Landesparteitag Ende der kommenden Woche soll es bei der LINKEN auch um die Trennung von Amt und Mandat für die Minister gehen. Sie, Frau Mächtig, kommen aus dem Kreisverband Barnim, der Wirtschaftsminister Ralf Christoffers auffordert, sein Wahlkreisbüro vor Ort sicherzustellen, das heißt, sein Mandat nicht zurückzugeben. Widersprechen Sie da nicht der Landespartei? Mächtig: Sicher nicht...

Seite 19
Aufbauhelfer mit langer Halbwertzeit
Hendrik Lasch, Ronneburg

Aufbauhelfer mit langer Halbwertzeit

Der jüngste Stein des Anstoßes ist ein Rennkurs, über den Cross-Motorräder brettern. Ihre Reifen fräsen tiefe Rinnen in die Erde und wirbeln Wolken von Staub auf – Staub, der besser nicht vom Wind verweht werden sollte, sagt Frank Lange. Auf dem Gelände, über das die Rennpiloten ihre dröhnenden Maschinen steuern, hat die Wismut einst das Geröll aus einem Schacht abgekippt. Das ist zwar etlic...

Seite 20
Von einem der auszog, das Abschreiben zu lernen

Von einem der auszog, das Abschreiben zu lernen

Vorwort: Die Literaturkritikerin Verena Auffermann wird im Kultur-Fernsehen zitiert. Als Vorsitzende der Jury der Buchpreisverleihung zur Leipziger Buchmesse verteidigt sie die Nominierung von Helene Hegemanns »Axolotl Roadkill«. Sie meint, der Vorwurf, Frau Hegemann habe, was sie geschrieben hat, nicht selbst erlebt, sei erstens kein Maßstab und zweitens, sei sie, Frau Auffermann, froh, dass Hele...

Seite 21
Der Fehler liegt im System
Gerhard Grote

Der Fehler liegt im System

Eine Nebenwirkung der Finanz- und Wirtschaftskrise besteht darin, dass selbst Befürworter dieses Wirtschaftssystem den Kapitalismus in einer Weise kritisieren, wie wir es bisher noch nicht erlebt haben. Begriffe wie »Turbokapitalismus«, »Casinokapitalismus«, »Raubtierkapitalismus« (Helmut Schmidt), »Spekulationskapitalismus« (Horst Seehofer), »Pumpkapitalismus« (Ralf Dahrendorf) gehören heute zum ...

Seite 22

WochenChronik

25. Februar 1925: Adolf Hitler, der nach zehn Monaten Festungshaft Ende 1924 vorzeitig entlassen wurde, gründet im Münchner Bürgerbräukeller die nach dem Putsch 1923 zerfallene NSDAP neu. 27. Februar 1955: Der Bundestag stimmt den Pariser Verträgen zu, die die Aufnahme der BRD in die NATO und die Stationierung alliierter Truppen auf deren Territorium vorsehen. 27. Februar 1975: Der Berliner CDU-Vo...

Bilder & Zerrbilder
ndPlusFranziska Klein

Bilder & Zerrbilder

Klein, aber fein – so lässt sich das Domizil der Rosa Luxemburg-Stiftung Brandenburg in der Potsdamer Dortustraße beschreiben. Am Donnerstag wurde dort mit einem Festkolloquium zum 70. Siegfried Prokop geehrt, ein »Wissenschaftler, der sich zeit seines beruflichen Lebens von linken Positionen um eine konstruktive und zugleich kritische Sicht auf die DDR bemüht hat«, wie Detlef Nakath, einer ...

Die Schrecken der Oberschicht
Armin Jähne

Die Schrecken der Oberschicht

»Wer dem Volk anstrengungslosen Wohlstand verspricht, lädt zu spätrömischer Dekadenz ein.« Wen meinte der FDP-Chef und deutsche Außenminister Guido Westerwelle damit? Und wie war es in Rom, das er zum Vergleich heranzog? Lebten in den Grenzen des gewaltigen römischen Imperiums tatsächlich alle Völker und Volksschichten in einem Wohlstand, der mit staatlicher Hilfe zu »spätrömischer Dekadenz« ausar...

Die Ruhrlade – Klub der Verbrecher
ndPlusUlrich Sander

Die Ruhrlade – Klub der Verbrecher

Die stille, abseitig von Hektik gelegene Allee erlebte die Weimarer Zeit als Rathenauallee. Dann wurde daraus die Hitlerallee. Nach 1945 benannten die Dortmunder Stadtoberen die Straße in Hainallee um – wegen des Kaiserhains gegenüber im Westfalenpark. Hier stand früher eine Villa; heute gibt es nur noch den kleinen Park dort. In bitterer Kälte befestigte eine Gruppe Antifaschisten ein Schil...

Seite 23

»Publikationsflut« eindämmen

Berlin (dpa/ND). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) will die Publikationsflut in der Wissenschaft eindämmen. Forscher dürfen künftig bei Förderanträgen im Lebenslauf nur noch maximal fünf Arbeiten angeben – »eben jene fünf, die sie selbst für die wichtigsten ihrer gesamten wissenschaftlichen Arbeit halten«, sagte DFG-Präsident Matthias Kleiner in Berlin. Mit der Begrenzung solle die w...

Martin Koch

Triumph für Einstein

Eine Uhr im Schwerefeld geht langsamer als außerhalb desselben. Das folgt aus der allgemeinen Relativitätstheorie. Doch anders als man annehmen könnte, liegt das nicht am Einfluss der Gravitation auf die Mechanik der Uhr, die Zeit selbst wird unter Schwerkrafteinfluss »entschleunigt«. Obwohl diese von Albert Einstein vorausgesagte Zeitdehnung minimal ist, konnte sie von einem deutsch-amerikanische...

Antikörper für Krebstherapie (1)
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong und Stefan Dübel, Braunschweig

Antikörper für Krebstherapie (1)

Eine Sternstunde der Biotechnologie ereignete sich im Frühling 1989 in der Universitätsstadt Heidelberg. Im Labor? Auf einer wissenschaftlichen Konferenz? Oh nein: im Schwimmbad! Die Biologie-Doktoranden Frank Breitling und Stefan Dübel diskutierten dort über alles Mögliche und beobachteten dabei »mit einem Auge« eine Schar von Badenixen. Die jungen Damen sprangen elegant ins Wasser und tauchten a...

ndPlusHermann Feldmeier

Gefahr aus dem Wasser

Unter den zahlreichen Bakterien, die für den Menschen pathogen sind, ist Francisella tularensis ein Unikum, das die Infektionsmediziner seit Langem verwirrt. Der Verursacher der Tularämie (auch Hasenpest, Wasserratten-Fänger-Krankheit oder Pferdefliegen-Fieber genannt) wurde 1911 entdeckt, gibt aber noch immer Rätsel auf.Der Erreger findet sich nur auf der Nordhalbkugel, dort aber in klimatisch un...

Seite 24
ndPlusJoachim Bischoff

Ein Ausdruck der Defensive

Die Tarifabschlüsse liegen nun auf dem Tisch. Nach dem Schlichterspruch am Donnerstag soll es im öffentlichen Dienst eine Lohnerhöhung von insgesamt 2,3 Prozent geben. In der Metallindustrie haben Arbeitgeber und IG Metall in Nordrhein-Westfalen einen Tarifpakt geschlossen. Der Abschluss hat Pilotcharakter für die gesamte Metallbranche in der Bundesrepublik.

Seite 25
Schwerstarbeit für ein paar Dollar
Robert Luchs, Phnom Penh

Schwerstarbeit für ein paar Dollar

Früher waren es die Taxifahrer, die ihm das Leben schwer machten. Sie nahmen ihm nicht nur die Kunden, sondern keilten seine Rikscha im Verkehrsgewühl ein, behinderten ihn aber auch auf den Boulevards von Phnom Penh. Heute muss sich Mok Saray überdies gegen die wachsende Konkurrenz der Motorradtaxis erwehren, die schneller ans Ziel kommen und preisgünstiger sind. Damit nicht genug: Seit einigen Ja...

»Der Weg ist das Ziel«
ndPlusJan Freitag

»Der Weg ist das Ziel«

Zwei Hobbyfußballer aus Hamburg haben eine Schnapsidee wahr gemacht: Sie fahren von Hamburg zur WM nach Südafrika – mit dem Kleinbus. Vier Monate durch 21 Länder. Doch es geht nicht nur um Fußball.

Seite 26
Ma a salama und Danke, Zidan!
Michael Müller

Ma a salama und Danke, Zidan!

Reisen ist geeignet, Urteile wie Vorurteile zu korrigieren. Was durchaus nicht heißt, dass das, was einem eine Situation da in der Fremde schlagartig erhellt, auch tatsächlich der Weisheit letzter Schluss gewesen sein muss. Gegen neuerliche vorschnelle Urteile oder Vorurteile hilft übrigens nur eins: weiter(hin) zu reisen.

Seite 27
ndPlusElke Thonke

Fröhliches Völkergemisch und bunte Holländerhäuser

Wenn Stanley hinterm Steuer sitzt, halten seine mitfahrenden Gäste den Atem an und sich selbst krampfhaft am Vordersitz fest. Dann geht mit ihm das Temperament durch. Er schiebt's auf seine Gene. Die Vorfahren kamen aus Kuba, er wurde auf Curaçao, der größten Insel der Niederländischen Antillen in der Karibik geboren. Da hat man eben Feuer im Blut. Der 37-Jährige liebt seine Heimat, die so vielfäl...

Flensburgs Rum und Ehre
Axel Pinck

Flensburgs Rum und Ehre

Flensburg? Na klar, da ist das Kraftfahrbundesamt, in dem die bösen Punkte aufbewahrt werden, und dann gibt es ja noch einen Erotik-Versand, der früher einmal für Schlagzeilen gut war. Aber wieso ist Flensburg, ganz im Norden und schon fast in Dänemark, die Rum-Metropole Deutschlands? Walter Braasch, gelernter Destillateur und Rum-Experte, schiebt seinen Strohhut etwas aus der Stirn. »Manchmal hil...

Seite 28
Maler zwischen Wahnsinn und Genie
Udo Bartsch

Maler zwischen Wahnsinn und Genie

»Hund, Katze, Maus?« – Die ehemalige ARD-Ratesendung »Die Montagsmaler« dient noch heute als Vorbild für zahlreiche Kreativspiele. Womit die Macher selbst allerdings wenig Kreativität beweisen. Denn für Bleistift und Papier lassen sich auch weit erfrischendere Spiele erfinden, die nicht einmal auf die Notlösung zweier abwechselnd agierender Teams zurückgreifen müssen, sondern alle Spieler gl...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Was wurde verboten? Am 2. März 1827 trat in Preußen ein öffentliches Verbot in Kraft. Was war's? Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78- 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel. Wer sagte es? Die Wahrung der militärstrategischen Parität dient der Zügelung d...

Testspielauflösung vom 20./21. Februar

Preisfrage: Wer entwarf es? – Der britische Grafiker Gerald Holtom (20. January 1914 - 18. September 1985). Es stilisiert die Buchstaben N und D (für nuclear disarmament) aus dem Flaggenalphabet. Die drei Gewinner der ND-Überraschung, die unter allen Einsendungen ausgelost wurden, sind: Hildegard Sommerfeld, Erlangen; Kristian Lange, Berlin; Marcus Feige, Berlin. Wer schrieb es? – Augu...

Von Pferden und Algen
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Von Pferden und Algen

Die einen gehen in den Botanischen Garten, andere in Gartencenter, mancher sortiert Samentüten – alle suchen dasselbe: Farben. Ich geh' spazieren und finde Pferde: braune, schwarze und ein weißes auf schneeweißer Weide. Und auch eines nicht auf der Weide, sondern in unserem Scheunenviertel, das erst eisweiß, dann aschgrau und schließlich tiefblau mit lindgrüner Mähne und Schweif kleine und g...

Leidenschaft auf höchstem Niveau
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Leidenschaft auf höchstem Niveau

Wer wissen will, wie Schachleidenschaft aussieht, der erhielt beim diesjährigen Aeroflot Open in Moskau eine Antwort. 273 Teilnehmer aus der ganzen Welt trafen sich, darunter 80 mit einer ELO-Zahl über 2550, die in der A 1-Gruppe spielten. Gesamtsieger wurde Le Quang Liem (18), der nach dem Turnier der erste Spieler in der Schachgeschichte Vietnams war, der mehr als 2700 ELO-Punkte erreichte! Heut...

Mars und Saturn glänzen
ndPlusHans-Ulrich Keller

Mars und Saturn glänzen

Zwei helle Planeten beherrschen in diesem März den Nachthimmel: der rötliche Mars und der ringgeschmückte Saturn. Ende Januar hatte die Erde ihren äußeren Nachbarplanet Mars überholt. Zur Zeit entfernen wir uns wieder vom roten Planeten, was an seiner abnehmenden Helligkeit deutlich wird. Dennoch zählt er zu den hellsten Gestirnen am Nachthimmel und ist kaum übersehbar. Mars ist fast die gesamte N...