Seite 1

Unten links

20 Jahre sind seit der deutschen Vereinigung vergangen, Grundstücke in der ehemaligen DDR sind kaum noch für ein Schnäppchen zu ergattern. Eine deutsche Übernahme Westpolens, Österreichs oder Tschechiens steht trotz heftigen Werbens von Leuten wie Frau Steinbach nicht an, da muss man anderswo Ausschau halten. »Bild« empfiehlt: »Verkauft doch eure Inseln, ihr Pleite-Griechen«. Als bereitwillige Tra...

149 Tote durch rechte Gewalt

Berlin (ND). Seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 starben 149 Menschen durch rechtsextreme Gewalt. Das ergaben Recherchen der Redaktion »Mut gegen rechte Gewalt« und des Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung. Die Verfasser beanspruchen eine hohe Genauigkeit für die neue Liste. Alle Fälle seien gründlich recherchiert und nur dann aufgenommen worden, »wenn glaubhafte Beweise für einen rec...

ndPlusGabriele Oertel

Unter Druck

Souveränität geht anders. Union wie FDP wirkten gestern im Bundestag ziemlich angefasst, als das Thema Parteiensponsoring auf der Tagesordnung stand. In neun Wochen wird in Nordrhein-Westfalen gewählt – und die Umfragen sehen, nachdem die Käuflichkeit von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers schwarz auf weiß nachzulesen war, für Schwarz-Gelb derzeit keine Mehrheit. Das kann der Kanzlerin nicht ...

ndPlusRené Heilig

»Todesengel im Namen des Islam« verurteilt

Die vier Terroristen der sogenannten Sauerland-Gruppe sind am Donnerstag zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht strafte die militanten Islamisten mit Urteilen zwischen fünf und zwölf Jahren.

Käuflichkeit ohne Verfallsdatum
ndPlusGabriele Oertel

Käuflichkeit ohne Verfallsdatum

Dass die Linksfraktion im Bundestag Parteiensponsoring und Glaubwürdigkeit von Politik in einer aktuellen Stunde thematisierte, kam den Abgeordneten aus der schwarz-gelben Koalition sichtlich ungelegen. Und hat vermutlich auch Bundestagspräsident Norbert Lammert veranlasst, am Nachmittag zur Ruhe aufzufordern.

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Merkel verweigert Beistand

»Es geht nicht um Hilfsmaßnahmen«, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Blick auf ihre Gespräche mit dem griechischen Regierungschef heute in Berlin. Vermutlich möchte sie sich von Giorgos Papandreou nur von den harten Sparplänen berichten lassen, die sie freilich längst kennt.Am Thema Beistand für Griechenland wird die Kanzlerin dennoch nicht vorbeikommen. Zwar ist es zwischen Iraklion und Thes...

Seite 3
Wohlfahrt – aber nur für eine Minderheit
ndPlusHannes Hofbauer, Abu Dhabi/Dubai

Wohlfahrt – aber nur für eine Minderheit

Der Flughafen von Dubai liegt mitten im verbauten Gebiet. Von hier geht es 45 Kilometer entlang eines breiten Highways dahin, bis die Stadt an ihren westlichen Ausläufern langsam ein Ende findet. Die Hafenanlagen der Freihandelszone von Jebel Ali beschließen – vorläufig – eine Form von Agglomeration, die nirgendwo sonst auf der Welt eine Entsprechung hat. Zwei Mal vier Fahrspuren plus ...

Seite 4

Bundestag setzt Internet-Kommission ein

Berlin (epd/ND). Der Bundestag hat am Donnerstag fraktionsübergreifend die Einsetzung einer Enquete-Kommission »Internet und digitale Gesellschaft« beschlossen. Die Kommission aus Abgeordneten aller Parteien und Experten will die gesellschaftlichen Auswirkungen des Internets untersuchen. Bis Sommer 2012 soll das Gremium Ergebnisse vorlegen.Ziel sei, das digitale Zeitalter neu zu bearbeiten und Ans...

Merkel trifft Wirtschaftsverbände

München/Berlin (dpa/ND). Unter dem Eindruck wachsender Unternehmer-Kritik an der Bundesregierung kommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) heute mit den Spitzen der vier großen Wirtschaftsverbände zusammen. Bei dem traditionellen Treffen am Rande der Münchner Handwerksmesse dürften die Verbandvertreter nochmals die teils massive Unzufriedenheit der Wirtschaft mit dem Erscheinungsbild der schwarz-gelben ...

Fabian Lambeck

Sponsoren aus dem Zwielicht holen

Die Sponsoring-Affäre der CDU hat gezeigt, wie löchrig das deutsche Parteiengesetz ist. Am Donnerstag startete nun eine Kampagne, die Stimmung machen soll für eine Gesetzesverschärfung. Zudem fordern die Kampagnenmacher einen Bundesbeauftragten für Parteienfinanzierung.

Seite 5

Abschluss für Metaller in Thüringen und Sachsen

Erfurt/Radebeul (dpa/ND). Thüringens Metall- und Elektroindustrie hat den Tarifabschluss aus Nordrhein-Westfalen übernommen. IG Metall und Arbeitgeberverband einigten sich in der Nacht zu Donnerstag in Erfurt auf das Tarifpaket zur Beschäftigtensicherung mit tariflicher Kurzarbeit und vereinbarten in einigen Details Modifikationen.Im Kern geht es um Regelungen zum Joberhalt und eine Lohnerhöhung v...

Islamkonferenz erhält neue Struktur

Berlin (epd/ND). Bei der Deutschen Islam Konferenz (DIK) will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit einer veränderten Struktur und neuen Teilnehmern praktische Ergebnisse erzielen. Für strittige Themen wie muslimischen Religionsunterricht, Imam-Ausbildung oder die Gleichberechtigung muslimischer Mädchen und Jungen solle die Konferenz die Frage beantworten: »Wie kann's mal losgehen?«, sa...

Hartz IV: Betroffene arbeitswillig

Nürnberg (epd/ND). Eine neue Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) will das verbreitete Bild korrigieren, wonach Langzeitarbeitslose sich oft nicht ausreichend um Jobs bemühen. Hartz-IV-Betroffene seien vielfältig aktiv, um Arbeit zu finden, auch auf eigene Initiative, heißt es in der am Donnerstag in Nürnberg veröffentlichten Erhebung. Dennoch fordern die Aut...

ndPlusGrit Gernhardt

Den Erwerbslosen die Angst nehmen

Mit der Krise steigt die Zahl der Erwerbslosen – und neue Jobs sind nicht in Sicht. Um die Folgen für Erwerbslose wenigstens abzumildern und ein Abrutschen in Hartz IV zu verhindern, fordert die LINKE im Bundestag eine Verlängerung des Arbeitslosengeldes I (ALG I). Die anderen Fraktionen lehnten den Antrag am Donnerstag ab.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Alle Parteien für Schulreform

Die Hamburger Bürgerschaft billigt einstimmig die Einführung der Primarschule zum gemeinsamen Lernen bis zur sechsten Klasse. Eine konservative Initiative will die Reform über einen Volksentscheid verhindern.

Seite 6

EU: Weitere Hilfe für Haiti

Mexiko-Stadt (epd/ND). Anlässlich ihres Besuchs in Haiti hat EU-»Außenministerin« Catherine Ashton langfristige Hilfen Europas zum Wiederaufbau des Karibikstaats zugesichert. Vor den Medien in Port-au-Prince sagte Ashton am Mittwoch (Ortszeit): »Ich versichere Ihnen, dass die Länder der EU und die Kommission bereit sind, ihr langfristiges Engagement für Haiti zu beweisen.« Die EU und ihre Mitglied...

Ungelöste Probleme
ndPlusSka Keller

Ungelöste Probleme

Mehr Ressourcen, mehr Mitbestimmungsrecht, mehr Eigenleben für die Europäische Grenzschutzagentur Frontex. Das verspricht die neue Verordnung von der EU-Kommissarin für Innenpolitik, Cecilia Malmström. Damit soll sichergestellt werden, dass die Agentur die Außengrenzen der EU besser vor der sogenannten irregulären Migration schützen kann und die Menschenrechte der Flüchtlinge besser gewahrt werden...

Die internationale Politik im Fokus
Uwe Sattler

Die internationale Politik im Fokus

Selbst Matthias Platzeck war voll des Lobes. Ein »gelungenes Beispiel intellektueller Kooperation« sei die Zeitschrift »WeltTrends«, erklärte Brandenburgs Ministerpräsident in einem Grußwort im Oktober 2002. Da stand das in Potsdam herausgegebene außenpolitische Magazin kurz vor seinem zehnten Geburtstag. Inzwischen ist das Blatt nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für »Laien«, die an internationaler Politik interessiert sind, und für die »Profis« der außenpolitischen Praxis eine feste Größe.

Impulse für Europas Linke aus Lateinamerika

Impulse für Europas Linke aus Lateinamerika

Der Ausbau der Kontakte zu den progressiven Kräften in den Staaten Süd- und Lateinamerikas gehört zu den Prioritäten der europäischen Linken. Mit Helmut Scholz, Europaabgeordneter der LINKEN und Vorstandsmitglied der Europäischen Linkspartei (EL), sprach für ND Uwe Sattler über den Stand der Beziehungen.

Seite 7

Chiles Wiederaufbau braucht Jahre

Santiago (AFP/ND). Der Wiederaufbau der chilenischen Erdbebengebiete wird nach Einschätzung von Präsidentin Michelle Bachelet bis zu vier Jahre dauern. »Ich glaube, das wird die gesamte künftige Regierungsperiode dauern«, sagte die scheidende Staatschefin am Donnerstag im Rundfunk. Die Sozialistin Bachelet, die nächste Woche ausscheidet und vom rechtsgerichteten Wahlsieger Sebastián Piñera abgelös...

Tobias Müller, Amsterdam

Wilders auf dem Sprung

Rechtspopulist Wilders hat bei den Kommunalwahlen deutliche Erfolge erzielt. In Den Haag wurde seine Partei für die Freiheit zweitstärkste Partei, in Almere sogar stärkste. Die Abstimmung gilt als Stimmungsbarometer für die Parlamentswahl im Juni.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Skepsis umweht die »große Wende«

Sein Besuch, so zitierten ukrainische Medien den neuen Präsidenten Viktor Janukowitsch, der an diesem Freitag in Moskau eintrifft, werde die »große Wende bei der Verbesserung der russisch-ukrainischen Beziehungen in allen Richtungen« einleiten.

Seite 8
Dieter Janke

Kommunen in Not

Die notleidenden Finanzen der Städte und Gemeinden sind spätestens seit der rot-grünen Unternehmenssteuerreform vor zehn Jahren ein politischer Dauerbrenner. Seit 2002 existiert gar eine Kommission für das Thema, ohne dass sich Substanzielles bewegt hätte. Mit der Krise ist das kommunale Leid wieder allerorten sichtbar geworden. Nun hat Schwarz-Gelb die Runde reanimiert und rasche Lösungen verspro...

Olaf Standke

Wilders Wahl

Gab es in den Niederlanden einen Rechtsruck? Auch wenn es nur lokale Abstimmungen waren und die nackten Zahlen aus allen Kommunen das eigentlich nicht nahe legen – gefühlt ja. 394 Gemeinderäte standen zur Wahl. Geert Wilders ist mit seiner Partei für die Freiheit in Den Haag zweitstärkste Kraft geworden, in Almere die Nr. 1. Schon bei den Europawahlen im Vorjahr hatte die PVV in beiden Städt...

ndPlusRené Heilig

Schneiders Motiv

Der Vorsitzende Richter am Düsseldorfer Oberlandesgericht hat mächtig gegen den islamistischen Terrorismus gewettert, als er das Urteil gegen die vier jungen Männer der »Sauerland-Gruppe« sprach. Nun müssen die vier ihre zum Glück verpatzten Bombenbasteleien büßen. Die Strafen sind hoch, man hofft – vermutlich vergebens – auf einen abschreckenden Effekt. Wenn der Prozess mehr sein soll...

Hans-Dieter Schütt

Der Böse

»Thomas Bernhard hätte sich erschossen«, so hieß eines seiner Programme, und mehr und mehr wurde Schramm, ohne den Charakter seiner Figuren zu verlassen, vom Kabarettisten zum erbarmungslosen Ankläger. Dem ein Fakt wichtiger ist als eine Pointe, eine gefundene Wirtschaftszahl toller, irrwitziger scheint als ein erfundener Witz. Dieser großartige Darsteller – 1949 geborener Arbeitersohn aus B...

Staatliche Zahlungsunfähigkeit
ndPlusRobert Kurz

Staatliche Zahlungsunfähigkeit

Seit mehr als einem Jahr gilt der Staat als Retter in der Not der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. In seiner Eigenschaft als »Kreditgeber letzter Instanz« hat er überall in der Welt mittels Geldschwemme der Notenbanken, quasi-kriegswirtschaftlicher Megaverschuldung, Rettungspaketen und Konjunkturprogrammen Auffanglinien gebildet, ohne dass allerdings eine neue autonome Akkumulation des Weltk...

Seite 9

Bürgerdienst

Verwaltungsrichter sind schwer beanspruchte Leute. Nimmt man die entschiedenen und die noch auf Erledigung wartenden Fälle, kommt man auf ein sehr sattes Dutzend pro Tag. Einschließlich der Wochenenden und der Feiertage. Arbeitsbeschaffer ist der Staat sozusagen persönlich. Denn Verwaltungsgerichte dienen nach dem Auftrag der Berliner Verfassung dem Schutz des Einzelnen vor rechtswidrigen Maßnahme...

Martin Kröger

Intime Fragen datenschutzgerecht gestaltet

Ursprünglich sollte die Prüfung des Gesundheitsfragebogens für Landesbeschäftigte bis vor Weihnachten abgeschlossen sein. Doch da jede einzelne der umstrittenen Fragen durch den Berliner Beauftragten für Datenschutz, Alexander Dix, gewertet wurde, zog sich das Prozedere in die Länge. Seit gestern liegt nun das Ergebnis der datenschutzrechtlichen Untersuchung vor: »Wir konnten erreichen, dass nur d...

ndPlusJürgen Holz

Aufstieg zur Medaille

Die steile Treppe im Foyer des Neuköllner Hotels »Estrel« hinauf zur »Orangerie«, wo die Berliner Winter-Olympioniken nach ihrer Rückkehr aus Vancouver am Mittwochabend stimmungsvoll begrüßt wurden, versinnbildlicht zugleich den Aufstieg vor allem zweier Berlinerinnen: Katrin Mattscherodt und Jenny Wolf. Die beiden Eisschnellläuferinnen vom SC Berlin waren bei den XXI. Olympischen Winterspielen di...

Peter Kirschey

»Panzer-Fun« nicht willkommen

Verwaltungsgericht, das klingt nach Bürokratie und angestaubter Luft – tatsächlich berühren Entscheidungen der Verwaltungsgerichte nachhaltig das Alltagsleben. Ob nun der Lärm auf einem Spielplatz, der Bau einer Straße, die Gebühren für eine Parkanlage, Sportwetten, Aufenthaltsgenehmigungen, Schuldnerberatungen oder der Hubschrauberlandeplatz in einem Krankenhaus. Immer gibt es Entscheidunge...

Seite 10
Rüstzeug für Kommunikationsrebellen
Tobias Riegel

Rüstzeug für Kommunikationsrebellen

Das Prinzip des Laissez-faire hielt in den 1970er und 1980er Jahren Einzug. Zuvor waren engagierte Publizisten seit Gutenberg und Luther stets darauf bedacht, mit den jeweiligen (druck-)technischen Neuerungen Schritt zu halten, um mit deren Hilfe ihre fortschrittlichen Anliegen noch wirkungsvoller zu verpacken. In den beiden genannten Dekaden des letzten Jahrhunderts jedoch gönnte sich ausgerechne...

Volkmar Draeger

Burle Marx

Welch exotisches Kleinod hätte Berlin erwachsen können, wäre der Entwurf von Roberto Burle Marx für die Umgestaltung des Rosa-Luxemburg-Platzes akzeptiert worden. Der bereits greise Landschaftsgestalter plante zu beiden Seiten der Volksbühne und hinter ihr ein Mosaik aus farbigen Granitplatten, mit Bäumen, Brunnen, Spiel- und Sitzplätzen. Nichts in dem gleichseitigen Dreieck des traditionsreichen ...

Szene statt Werkschau
ndPlusTom Mustroph

Szene statt Werkschau

Zum Geburtstag wird's dramatisch. Anlässlich des 25. Jubiläums der Johnen Galerie überträgt der Kurator Jens Hoffmann theatrale Prinzipien in das Kunstambiente. Über den Zeitraum von drei Monaten entfaltet er im Rahmen der Reihe »Konversationsstücke. Ein Kammerspiel« in den Galerieräumen in der Marienstraße in Mitte ein Drama aus drei Akten mit je drei Szenen, in denen er Arbeiten von Künstlern de...

Seite 11
Hans-Jürgen Neßnau

115 Jahre Karlshorst

Karlshorst ist lebenswert und berühmt. Hier wurde Geschichte geschrieben. Die Ausstellung »115 Jahre Karlshorst – Streiflichter der Geschichte« informiert im Kieztreff in der Treskowallee 64 bis zum 15. März über gleich mehrere Jubiläen.Der 25. Mai 1895 gilt als das Gründungsdatum von Karlshorst, das erst seit 1901 so geschrieben wird. Seinerzeit bestätigte der Landrat des Kreises Niederbarn...

Schuldnerberater erwarten den »großen Knall«

(dpa). Die Berliner Schuldnerberatungsstellen erwarten in diesem Jahr einen Ansturm. Das ergab eine Umfrage der dpa. Vor allem bei Arbeitnehmern werde die Wirtschaftskrise in diesem Jahr noch stärker durchschlagen als bisher, heißt es übereinstimmend bei Schuldnerberatern. Hauptgründe für die gravierenden Finanzprobleme vieler Menschen seien schon seit Jahren Arbeitslosigkeit und Niedriglöhne. Die...

Bernd Kammer

In der Innenstadt wird's teuer

Wer in Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg oder Steglitz-Zehlendorf eine Wohnung sucht, muss gut bei Kasse sein: Unter fünf Euro pro Quadratmeter netto/kalt ist hier kaum ein Quartier anzumieten. Während in ganz Berlin durchschnittlich noch jede fünfte Wohnung für diesen Preis zu haben ist, sind es in diesen drei Bezirken weit weniger als zehn Prozent. Dies geht aus dem gestern vo...

Nazis suchen Konzept für Dresden 2011

Nach dem Scheitern des geplanten Aufmarsches am 13. Februar in Dresden muss nach Ansicht des sächsischen Verfassungsschutzes bei einigen Rechtsextremisten »im nächsten Jahr mit einem viel größeren Aktionspotenzial« gerechnet werden. Die Neonazis diskutierten derzeit intensiv, wie sie 2011 wieder Propagandaerfolge erzielen könnten.

Leonhard Seidl, Nürnberg

Aggression mittels Schlagstöcken

Dem bayerischen Unterstützungskommando (USK) der Polizei wurde wiederholt vorgeworfen, bei Fußballspielen auf friedliche Fans eingeprügelt zu haben. Amnesty International und Politiker fordern eine Kennzeichnungspflicht der Beamten. Das bayerische Innenministerium, dem das USK untersteht, verweigert das. Begründung: Das Tragen von Namensschildern sei »diskriminierend« und zum Schutz der Einsatzkräfte abzulehnen.

Seite 12
Katharina Thormann, dpa

Backstuben ohne Nachwuchs

Geringe Vergütung, viel Nachtarbeit – das Image des Bäckerberufes ist nicht gut. Innerhalb eines Jahrzehnts ist die Zahl der traditionellen Bäckereien in Sachsen-Anhalt von 579 auf 325 geschrumpft. Dafür werden in Supermärkten und Tankstellen immer mehr Backwaren verkauft.

Christina Horsten, dpa

Wintersplitt zu Lärmschutzwällen

Der Schnee ist geschmolzen, zurück bleibt der Splitt. Mehrere zehntausend Tonnen des Streuguts sind in diesem Winter auf Deutschlands Bürgersteigen, Fahrradwegen und Straßen verteilt worden – allein in München waren es nach Angaben des Bauamts rund 22 000 Tonnen.

ndPlusWilfried Neiße

Nachwendejahre vor die Kommission

Die drei Oppositionsparteien CDU, FDP und Grüne beantragen die Einsetzung einer Enquete-Kommission »Aufarbeitung der Geschichte und Folgen der SED-Diktatur im Land Brandenburg«. Sie soll sich mit den Entwicklungen nach 1990 befassen. In der Begründung dazu heißt es: »Zwei Jahrzehnte nach Beginn dieses Prozesses ist es sinnvoll, Rückschau zu halten und zu prüfen, ob der Prozess der demokratischen U...

ndPlusBirgit Gärtner

»Ich würde so gern vergessen«

Seit Mitte der 30er Jahre wurden Sinti und Roma von den Nazis in speziellen Konzentrationslagern interniert, die es in vielen deutschen Städten gab, so in Frankfurt-Riederwald. Später waren diese »Zigeunerlager« Sammelstätten für die Deportationen in die Todeslager im besetzten Polen. Allein aus Hessen wurden etwa 1000 Sinti und Roma verschleppt, zwei Drittel überlebten den Faschismus nicht.

Debattierklub neben der Zapfsäule
Michael Sagorny

Debattierklub neben der Zapfsäule

Unverdrossen trifft sich der harte Kern. Bereits um 14 Uhr sind sieben Stammgäste versammelt. »Das ist ein Teil meines Lebens. Hier treffe ich nette Menschen mit interessanten Meinungen. Es ist immer was los. Ich möchte den Treffpunkt Tankstelle nicht missen«, sagt Michael Häßler, 42, Koch aus Luckau. »Ich komme gern und oft her, wenn meine Zeit es zulässt.«»Das ist der schönste Ort auf Erden! Hie...

Seite 13
Caroline M. Buck

Planvoll verlorene Unschuld

Am Anfang stand ein Essay, den eine britische Journalistin in einer Literaturzeitschrift veröffentlichte. Darin erzählte Lynn Barber von ihrer Entjungferung 1961, von der Zeit vor der sexuellen Revolution und davon, welche gesellschaftlichen Labyrinthe ein junges Mädchen aus »gutbürgerlichem« Elternhaus durchlaufen musste, wenn es seinen spätpubertären Entdeckerdrang auch praktisch in die Tat umse...

ndPlusJürgen Amendt

Doofe Journaille

Die Geschichte beginnt mit einem großen Irrtum. Die Nachrichtenagentur dpa verschickte am frühen Mittwoch morgen eine Meldung, die schon in der Überschrift einen ungeheuerlichen Skandal anprangerte: »Jeder zweite Schulabgänger ›nicht ausbildungsreif‹«. Als Quelle nannte dpa den Entwurf des Berufsbildungsberichts 2010 der Bundesregierung. Die Meldung war kaum in der Welt, da machte si...

Jenseits der Schamgrenze
ndPlusJürgen Amendt

Jenseits der Schamgrenze

Am 11. März 2009 tötete der 17-jährige Tim K. an seiner ehemaligen Schule in Winnenden 15 Lehrer und Schüler, anschließend sich selbst. Nicht nur Tim K. lief damals Amok, auch manche Medien taten das. Gerade die Boulevard-Medien, aber nicht nur die, werden von einem neuen Typus Mensch bevölkert – den Medienmenschen. Die leben in einer Kunstwelt, in der es keine Tabus mehr gibt. Der Zynismus ...

Seite 14
Die Revolution blieb aus
Jürgen Amendt

Die Revolution blieb aus

Fast hätte die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) im November letzten Jahres den großen Sprung nach vorn gewagt. Unter dem Eindruck der Studentenproteste und der sich häufenden Klagen über die Fehlentwicklungen bei der sogenannten Bologna-Reform war das HRK-Präsidium bereit, alte Zöpfe abzuschneiden. Selbstkritisch wurde angemerkt, dass bei der Umstellung der Diplom- und Magisterstudiengänge auf die...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

LEGO, das konstruktive Spiel bis ins hohe Alter, kommt aus Dänemark und ist vom dänischen »leg godt« für »spiel gut« abgeleitet. Zu Beginn stand ein schlichtes Set an Bausteinen, dessen Technik sich über die Jahrzehnte verfeinerte und mittlerweile einer simulierten Lebenswelt dem Computerspiel um nichts nachsteht. Längst regt es nicht nur die Fantasie der Kinder an, sondern auch die der Erwachsene...

Jürgen Amendt

Halbgare Reform der Bologna-Reform

Am Mittwoch trafen sich die Kultusminister der Länder und Vertreter der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zu einer nichtöffentlichen Tagung. Thema des Treffens waren die geplanten Änderungen bei der Umsetzung der sogenannten Bologna-Reform. Zu einem radikalen Kurswechsel bei der Umstellung des deutschen Studiensystems auf die Abschlüsse Bachelor und Master wird es allerdings nicht kommen.

ndPlusRalf Hutter

Umstrittener Heilsbringer

Dieter Lenzen, umstrittener Ex-Präsident der Freien Universität Berlin, hat diese Woche die Leitung der Uni Hamburg übernommen. Derweil erhärtet sich der 2007 aufgekommene Vorwurf der politisch motivierten Verhinderung der Berufung eines Wissenschaftlers auf eine Professur.

Seite 15

USA: Banken sollen schrumpfen

Washington (AFP/ND). Die US-Regierung hat ihr Gesetz zur Größenbegrenzung von Banken am Mittwoch (Ortszeit) dem Kongress vorgelegt. Ziel des Vorhabens ist, Banken nicht mehr so groß werden zu lassen, dass der Staat sie in einer Krise unbedingt retten muss. Präsident Barack Obama rechnet mit hartem Widerstand im Kongress und von Lobbyistenverbänden.Obamas Pläne sehen vor, dass die Geldinstitute ihr...

Orkan hinterließ Milliardenschaden

München (dpa/ND). Der Orkan »Xynthia« hat die europäische Versicherungswirtschaft nach Branchenschätzungen mit Milliardenschäden getroffen. Schätzungen des auf Risikoanalysen spezialisierten Unternehmens AIR Worldwide, wonach die versicherten Schäden bei 1,5 bis 3 Milliarden Euro liegen könnten, seien »nicht unrealistisch«, sagte Markus Stowasser, Meteorologe bei der Allianz SE Rückversicherung, a...

Antje Stiebitz

Kuh-Gen gehört Forschern

Das Europäische Patentamt (EPA) hat den Einspruch gegen ein Patent für die Genvariante zur erhöhten Milchleistung bei Kühen abgewiesen. Bereits 2007 wurde belgischen und neuseeländischen Biotechnologen die Schutzurkunde zugesprochen. Organisationen wie Greenpeace oder die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) befürchten zukünftig Abhängigkeiten zwischen Patentinhabern und Landwirtschaft.

Attacke auf Gewerbesteuer

Die Bundesregierung lässt über eine Abschaffung der Gewerbesteuer diskutieren. Das Bundesverfassungsgericht unterstützt die aktuelle Gesetzeslage.

Seite 16

Frauen in Teilzeit: Zunahme im Westen wie im Osten

Auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels hat WSI-Forscherin Christina Klenner die Einkommensverhältnisse von Paarhaushalten analysiert. Zentrales Ergebnis: Dass beide Partner erwerbstätig sind, ist in Ostdeutschland mit fast 75 Prozent aller Paare im Jahr 2007 nach wie vor die Regel. Sechs Prozent der Frauen in Paarhaushalten führen eine klassische Hausfrauenehe – im Westen sind es 20 Prozen...

Repression gegen Landarbeiter in Simbabwe

Nach jüngsten Meldungen übten Sicherheitskräfte in Simbabwe massiven Druck auf die Gewerkschaft der Landwirtschafts- und Plantagenarbeiter (GAPWUZ) aus, teilte die IG BAU mit. Der Generalsekretärin von GAPWUZ, Gertrude Hambira, drohe die Inhaftierung. »Wir fordern die Regierung auf, für die Sicherheit von Gertrude Hambira und der Beschäftigten von GAPWUZ zu sorgen und freie Gewerkschaftsarbeit zu ...

ndPlusPeter Nowak

Weitgehend unbeachtet

Gewerkschafter von DGB, ver.di, IG Metall und GEW aus Südwestdeutschland setzen sich in einem Aufruf für die Freilassung des iranischen Gewerkschafters Mansour Ossanloo ein. Der Vorsitzende der Gewerkschaft des staatlichen Teheraner Busunternehmens wurde 2007 zu fünf Jahren Haft verurteilt, weil er sein Recht auf Vereinigungsfreiheit wahrgenommen hat. In der Haft war er Folterungen ausgesetzt. Auc...

ndPlusHaidy Damm

Stimme der Beschäftigten

Seit dem 1. Februar haben Gewerkschaftsaktivisten im Internet ein eigenes Radioprogramm. Radio Labour informiert wöchentlich über Arbeitskämpfe und Gewerkschaften – weltweit.

Jan Keetmann

Tekel bricht die Zelte ab

Die Tekel-Arbeiter haben nach Repressionsdrohungen ihre Zelte in Ankara abgebrochen. Der Arbeitskampf um den ehemaligen Staatskonzern ist jedoch nicht vorbei. Das Problem ist das schwache Gewerkschaftsrecht in der Türkei.

Seite 17
Sind die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche auf den Zölibat zurückzuführen?

Sind die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche auf den Zölibat zurückzuführen?

Menschsein des Priesters ist eingeschränkt Von Hubertus Mynarek Ich beantworte diese Frage mit einem klaren und eindeutigen Ja. Wenn katholische Bischöfe und Theologen diese Frage fast ausnahmslos mit einem kategorischen Nein beantworten, dann ist das Strategie, Taktik, Apologie, ja alles Mögliche, nur nicht die Wahrheit. Man stelle sich vor, Amtsträger der römisch-katholischen Kirche bejahten ein...

Seite 19
ndPlusGabi Kotlenko

Volleyballer des SCC in Finalrunde

Die Volleyballer des SCC Berlin schafften eine kleine Sensation. Nach dem 3:2-Sieg vor einer Woche zu Hause im Viertelfinale des Challenge Cups gegen Ziraat Bankasi Ankara gelang dem Bundesliga-Tabellenvierten im Rückspiel in der türkischen Hauptstadt ein klarer 3:1-Erfolg (25:20, 19:25, 25:18, 25:17). Dabei hatte Ankara in Runde drei des europäischen Wettbewerbs noch den Ligazweiten Generali Hach...

Von Defensive gehemmt

Von Defensive gehemmt

Wie lief das Zusammenspiel mit Ihrem neuen zentralen Partner Bastian Schweinsteiger? Ballack: Ordentlich. Wir haben beide Verantwortung übernommen und wollten hinten nichts anbrennen lassen. Wir hätten vielleicht mit mehr Risiko unsere Konter besser ausspielen können. Mit Mesut Özil haben wir vor uns noch einen Spieler, der uns viele Möglichkeiten gibt. Warum hat das gegen Argentinien nicht funkti...

ndPlusMark Wolter

Plaudertaschen

Wie gut, dass die Bayern-Arena in Fröttmaning nur ein paar U-Bahn-Stationen vom Justizpalast in der Prielmayerstraße entfernt ist und dass das zweite Duell des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in München nur ein paar Stunden später stattfand. So konnte sich der DFB nach dem Argentinienspiel bei der gestrigen juristischen Auseinandersetzung mit Manfred Amerell über das Interesse von mehr als 100 Jour...

Alba erzwingt Entscheidungsspiel im Eurocup

Bamberg vor der Brust, aber Badalona schon im Kopf: Den Basketballern von Alba Berlin fällt die volle Konzentration auf das Bundesliga-Spitzenspiel gegen den Erzrivalen Brose Baskets Bamberg an diesem Sonnabend (19.55 Uhr/DSF) schwer. Denn drei Tage später steht bei Joventut Badalona das Endspiel um den Einzug in das Eurocup-Viertelfinale an. Nur ein Sieg bei den Spaniern bringt die Berliner unter...

USA gewinnen Algarve Cup

Finale verloren, Erkenntnisse gewonnen: Nach dem 2:3 (1:2) der deutschen Fußballerinnen im Endspiel des Algarve Cups gegen die USA hielt sich die Enttäuschung von Trainerin Silvia Neid in Grenzen. »Es wäre doch schlecht, wenn wir nichts mehr hätten, woran wir arbeiten können«, sagte Neid nach der ersten Niederlage zu Beginn der Vorbereitung auf die WM 2011 in Deutschland mit einem Lächeln im Gesic...

Hausaufgaben von Maradona
ndPlusMark Wolter, München

Hausaufgaben von Maradona

Erst wollte Diego Maradona gar nichts sagen. Irritiert und genervt verließ der argentinische Fußballnationaltrainer das Podium der Pressekonferenz, weil er den neben ihm Platz nehmen wollenden Mann nicht kannte: Thomas Müller, seit diesem Abend immerhin deutscher Nationalspieler. Nach kurzer Aufklärung kam Maradona dann doch zurück, ohne Müller. Der Unberechenbare setzte sich mit selbstgefälligem ...