LiMA Auftakt – Eine Zwischenbilanz
ndPlusVivien Baldauf

LiMA Auftakt – Eine Zwischenbilanz

Es ist knackig kalt am Donnerstag, dem Auftakttag der 7. Linken Medienakademie (LiMA). Etwas knackig war auch für die ankommenden Gäste, Dozenten und Pressevertreter die Frage: Wo muss ich nun hin? Denn die vielen Bezeichnungen von Gebäuden, Aufgängen, Etagen und Räumen des Campusgeländes der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin-Schöneweide haben es in sich. Nicht selten fanden die Tei...

Seit an Seit
Erik Peter

Seit an Seit

Die Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union, Ulrike Maercks-Franzen betont die Gemeinsamkeiten zwischen ihrer Gewerkschaft und der LiMA, die es insbesondere in der aktuell schwierigen Zeit für den Journalismus zu bewahren gelte.

ndPlusMaximilian Staude

Vom linken Crossover zur linken Hegemonie

Eine Koalition aus SPD, Grünen und Linkspartei gilt wahlweise als Wunschtraum oder Schreckgespenst – realisiert wurde sie bisher noch nie. Warum eigentlich? Drei junge Politikerinnen diskutierten auf der LIMA über die Perspektive einer Linksregierung.

Meine Straße! Mein Blog!
Erik Peter

Meine Straße! Mein Blog!

Wie lassen sich Online- und Offline-Aktivismus wirksam miteinander verbinden? Mit dieser Frage beschäftigten sich heute die Betreiber des Internetprojekts bleib-passiv.de sowie Vetreter von Greenpeace und Attac. Diese beiden Nichtregierungsorganisationen sind bislang vor allem durch ihre Aktionen auf den Straßen (und Meeren) in Erscheinung getreten. Jan Haase von der Greenpeace-Online-Plattform g...

Bildungshungriger, offener, vernetzter
Vi Vien Baldauf

Bildungshungriger, offener, vernetzter

Zum siebenten Mal treffen sich linke Medienschaffende und -interessierte in Berlin, um über aktuelle Themen der linker Journalisten, Publizisten, Aktivisten, Wissenschaftler und Politiker zu reden.

Das Elend des Journalismus
Felix Werdermann

Das Elend des Journalismus

Unsicheres Einkommen, geringeres Zeilengeld, Stress und Druck: Freien Journalisten könnte eigentlich die Lust am Beruf flöten gehen. Warum sie trotzdem weitermachen und was sie verändern können, das wurde auf dem Podium am Donnerstagabend diskutiert.

Seite 1

Unten links

Wenn Guido Westerwelle verreist,ist er mit dem Herzen dabei. Wahrscheinlich sogar mit mehreren. Handeln und Reisen, das ist jetzt sein Beruf. Der Handlungsreisende nimmt gern seinen Lebensgefährten mit. Bösen Vorwürfen, dieser knüpfe auf Staatsreisen Geschäftskontakte, hielt er entgegen: Er sei sozial tätig, denn er habe ein Herz für Kinder. Wie Westerwelle. Im Reisetross befindet sich auch schon ...

Neu ab Montag

Neu ab Montag

Die Partei DIE LINKE feilt gegenwärtig noch am ersten Entwurf ihres Grundsatzprogramms – bis Ende März soll er vorliegen. Vielerorts wird bereits darauf gewartet, um sich auf den im November geplanten Programmkonvent vorzubereiten. Endgültig beschließen will die LINKE ihr Grundsatzprogramm dann im Herbst 2011.Neues Deutschland wird über diese Debatte kompetent berichten und sie – in Ko...

ndPlusJörg Meyer

Wirksame Instrumente

So gesehen macht die schwarz-gelbe Bundesregierung den erfolgversprechenderen Landtagswahlkampf als die Sozialdemokraten: Während sich die nordrhein-westfälische SPD-Landeschefin und Spitzenkandidatin, Hannelore Kraft, in Hartz-IV-Debatten verstrickt, die nur nach hinten losgehen können, lässt das Berliner Kabinett durchsickern, dass es sich um die Beschäftigung zu kümmern weiß und die Übernahme d...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Ganz Griechenland auf Sparflamme

Mit einem Generalstreik haben die Gewerkschaften am Donnerstag das öffentliche Leben in Griechenland lahmgelegt. Sie protestierten gegen die Sparpläne der Regierung zur Überwindung der Schuldenkrise.

Karin Leukefeld, Sulaimaniya

Beschwerden über Wahl in Irak häufen sich

Zwei Bündnisse haben sich nach den Parlamentswahlen in Irak zu »zweiten Siegern« erklärt und eine Beteiligung an der Macht gefordert. Die säkulare Al-Irakija-Liste von Ex-Ministerpräsident Allawi und die Allianz der Schiiten-Parteien von Ammar al-Hakim stritten am Donnerstag darum, den zweiten Platz hinter der Rechtsstaat-Koalition von Ministerpräsident Nuri al-Maliki belegt zu haben. Offizielle Ergebnisse lassen unterdessen weiter auf sich warten.

Seite 2

Die Nähe steckt im Wort

Im Gegensatz zum »großen olympischen Bruder« haben die Paralympics noch eine recht junge Geschichte. Da die ersten Spiele 1948 in England vor allem für Rollstuhlfahrer – meist Kriegsversehrte – gedacht waren, ging die Bezeichnung zunächst auf eine Zusammenführung der Wörter Paraplegic (engl.: gelähmt) und Olympic zurück. Um später auch Menschen mit anderen Behinderungen einzugliedern, ...

Ines Wallrodt, Vancouver

Vancouver vermisst die Welt

Man muss derzeit in Vancouver schon sehr genau hinsehen, um Vorboten für die zweiten Winterspiele zu finden. Denn vor allem fällt einem auf, was nicht oder nicht mehr da ist. Die Stadt füllt sich nicht spürbar mit Touristen, und neu gebaut wird auch nichts.Ganz im Gegenteil: Die internationalen Pavillons sind verschwunden, die Maskottchen bereits im »Final sale«, dem Schlussverkauf, und selbst die...

Ronny Blaschke, Vancouver

Ewiger Kampf um Anerkennung

Friedhelm Julius Beucher ist in Eile. Gerade hat er sich mit Mitgliedern des Bundestages getroffen, nun muss er nach Whistler in die Berge. Zwanzig Minuten bleiben, ein Zeitfenster, um zu werben, zu fördern, zu fordern. »Wir wollen kein Mitleid, wir wünschen uns Respekt«, sagt der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS). »Wir betreiben keinen Nischensport, aber in den Medien werden...

Seite 3
Reizender Roboter und reizloser Keller
ndPlusHeidi Diehl, Michael Müller und Matthias Zwirner

Reizender Roboter und reizloser Keller

Drei Tage lang war die Fachwelt auf der 44. Internationalen Tourismusbörse unter sich, Sonnabend und Sonntag nun stehen die Türen der Messehallen unterm Berliner Funkturm jedermann offen. Viele Besucher werden den virtuellen Bummel um die ganze Welt nutzen, um sich für ihre nächste Urlaubsreise inspirieren zu lassen. Und diejenigen, deren Kasse das nicht hergibt, können sich in der schönen bunten Scheinwelt wenigstens ein paar Stunden lang in die Ferne träumen.

Seite 4

Gedenkfeier in Winnenden

Winnenden (epd/ND). Ein Jahr nach dem Amoklauf in Winnenden ist in der schwäbischen Kleinstadt der Opfer gedacht worden. »Es gibt keine endgültigen Antworten, keine letzte Sicherheit vor solchen Gewalttaten«, sagte Bundespräsident Horst Köhler am Donnerstag in einer Gedenkstunde vor der Albertville-Realschule. Es müsse aber alles Menschenmögliche getan werden, um die Gefahr von Amokläufen so gerin...

Tillich kneift im Landtag

Dresden (ND-Lasch). Der sächsische CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich verweigerte sich gestern im Dresdner Landtag der Debatte zu Sponsoringvorwürfen gegen ihn und die CDU im Freistaat. Trotz der wiederholten Aufforderung durch Vertreter der Opposition ergriff er, anders als sein NRW-Kollege Jürgen Rüttgers in ähnlicher Debatte in Düsseldorf tags zuvor, nicht das Wort. CDU-Fraktionschef Steff...

Fabian Lambeck

Auf dem Weg zum Niedriglohnland

Wenn die FDP zu einem Symposium über die »Neuausrichtung des Sozialstaates« einlädt, dann ist Vorsicht geboten. Und wirklich: Bevor die Veranstaltung im Berliner Thomas-Dehler-Haus am Mittwoch beginnen konnte, präsentierten die Liberalen ihr Thesenpapier für einen »fairen Sozialstaat«. Das siebenseitige Papier hat es in sich.

Zurück zum BGS – am Grundgesetz vorbei
ndPlusRené Heilig

Zurück zum BGS – am Grundgesetz vorbei

Bei der Bundespolizei fehlen an vielen Orten Beamte für Streifen in den Bahnhöfen und Zügen. Das geht aus einem Prüfbericht des Bundesrechnungshofs (BRH) hervor. Zugleich jedoch stellt man Überlegungen zum Aufbau spezieller Gendarmerie-Einheiten der Bundespolizei an, die im Ausland zum Einsatz kommen sollen. Die Situation wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Laut Gewerkschaft der Polizei sind bei der Bundespolizei 1800 Stellen nicht besetzt. Man hetzt die Hundertschaften von Demonstrationen zu Fußballspielen, verlangt Airport-Sonderschichten. Dazu hat man rund 1000 der insgesamt 33 000 Beamten abgestellt für Auslandseinsätze.

Seite 5

Weitere Anschuldigungen gegen Westerwelle

Berlin (AFP/ND). Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat Berichte zurückgewiesen, er habe auf Auslandsreisen seine Familie begünstigt. »Da der Opposition die politischen Argumente ausgehen, versuchen sie es jetzt mit persönlichen Attacken gegen mich und meine Familie«, erklärte er am Donnerstag. Westerwelle äußerte sich am Rande seiner Südamerika-Reise in São Paulo zu dem Bericht der »Berliner Z...

ndPlusCarsten Ondreka

Prozess gegen linke Migranten

In Düsseldorf hat ein weiterer Prozess gegen mutmaßliche Funktionäre der DHKP-C begonnen. Mit einem Appell wenden sich zahlreiche Linke gegen die drohende Auslieferung des Gefangenen Faruk Ereren.

Bitte um Vergebung

Die Schulleitung der Odenwaldschule zeigt sich nach intensiven Gesprächen mit früheren Schülern »erschüttert und beschämt«. Sexueller Missbrauch womöglich auch in DDR-Heimen.

ndPlusUwe Kalbe

Schwagers Beistand auf die harte Tour

Wenn am Wochenende der rheinland-pfälzische Landesvorstand der LINKEN zur Klausur zusammentritt, steht Unbill ins Haus. Alexander Ulrich hat von ihrem Verlauf abhängig gemacht, ob er als Vorsitzender zurücktritt.

Seite 6

Brüssel will nur noch die Besten

Brüssel (dpa/ND). Nur »die Schlauesten und Besten« sollen künftig einen von rund 40 000 EU-Beamtenposten bekommen. Dafür soll ein neues Auswahlverfahren sorgen, das der für die Verwaltung zuständige EU-Kommissar Maros Sefcovic am Donnerstag in Brüssel vorstellte. Künftig soll weniger Wert auf gepauktes Wissen gelegt werden, das in einer gefürchteten Prüfung abgefragt wurde. Wichtiger seien Fähigke...

ndPlusGregor Putensen

Arktis im Visier der NATO

Ein zweiwöchiges NATO-Großmanöver unter der Bezeichnung »Cold Response« (Kalte Antwort) fand Anfang März im Hohen Norden von Norwegen, Schweden und Finnland seinen Abschluss. Beteiligt waren etwa 9000 Soldaten aus 14 Staaten.

Bürger reden über Europa-Verdruss
Stefan Tolza, Brüssel

Bürger reden über Europa-Verdruss

Mehr Beteiligung und mehr Information haben sich Bürger aus vier Ländern bei einem Brüsseler Forum zur Zukunft der EU gewünscht. Der Frust von heute könne sich durchaus in Begeisterung wandeln. Ein Lobby-Büro für Bürger im EU-Viertel soll dabei helfen.

Kultur des Versagens
ndPlusIngolf Bossenz

Kultur des Versagens

Das große Fressen. Nicht im Film, sondern in der internationalen Realität. Zwar wächst die Zahl der auf Erden Hungernden unablässig weiter und passierte im vorigen Jahr die Milliardenmarke. Aber zugleich legte die UN-Ernährungsorganisation eine Prognose vor, der zufolge die Fleisch-»Produktion« weltweit von derzeit 228 Millionen Tonnen auf 463 Millionen Tonnen im Jahr 2050 steigt.Beste Aussichten ...

Kay Wagner, Brüssel

Verbraucherschutz in der EU soll flexibel bleiben

Unterschiedliche Vorstellungen über den besten Verbraucherschutz spalten derzeit die EU. Parlament und Rat scheinen mehrheitlich dagegen zu sein, Verbraucherrechte überall in Europa gleich zu gestalten. Das wäre nicht im Sinne der Bürger, so ihre Argumentation.

Seite 7

Kuba kontert Kritik

Kuba hat Kritik des Europäischen Parlaments am Tod des Systemoppositionellen Orlando Zapata nach einem Hungerstreik zurückgewiesen.

Abzug aus Afghanistan abgelehnt

Washington/Kabul (AFP/dpa/ND). Das US-Repräsentantenhaus hat mit großer Mehrheit den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan abgelehnt. 356 Abgeordnete, stimmten gegen eine entsprechende Resolution des Demokraten Dennis Kucinich, 65 unterstützten das Anliegen. Die Resolution forderte Präsident Barack Obama auf, 30 Tagen nach ihrer Annahme die Truppen abzuziehen, spätestens aber bis Ende Dezember. Die...

Israel und USA wieder versöhnt

Israel und die USA haben nach den offen ausgetragenen Differenzen über den Siedlungsbau wieder versöhnliche Töne angeschlagen.

Anna Maldini, Rom

Lachen über »legitime Abwesenheit«

Silvio Berlusconi hat es wieder einmal geschafft. Mit einem Sondergesetz hat er sich für die kommenden 18 Monaten Schutz vor allen laufenden Prozessen verschafft. Das Parlament musste der Regierung dafür gleich zwei Mal das Vertrauen aussprechen.

Thomas Berger

Fristverlängerung für Chefermittler

Das nationale Trauma ist noch immer nicht überwunden: Am 25./26. Februar 2009 kam es in Bangladesch zur Meuterei der Grenztruppen (BDR) gegen ihre Offiziere. Die meisten Offiziere wurden bei dem 33-stündigen Aufstand getötet. Der Abschluss der Ermittlungsarbeiten zieht sich hin.

Seite 8
ndPlusMartin Kröger

Ausgespielt

Das wurde auch Zeit! Mit dem gestrigen Ausschluss des Vereins Treberhilfe aus dem Paritätischen Wohlfahrtsverband werden endlich Konsequenzen gezogen. Zu unwürdig war aber auch das Schauspiel der vergangenen zwei Wochen: Ein selbstgefälliger Treberhilfe-Boss Harald Ehlert, der sowohl einen 100 000-Euro-Maserati als auch sein Gehalt, das Medien auf 35 000 Euro im Monat schätzen, verteidigt, als sei...

ndPlusRené Heilig

Bis zum nächsten Mal

Winnenden gestern. Kirchenglocken läuteten, Menschen blieben stehen, manche beteten. Sie gedachten der 15 Opfer eines Amoklaufs, der vor einem Jahr mal wieder Entsetzen in die Schlagzeilen gebracht hat. Der Bundespräsident redete, dass »wirklich alles Menschenmögliche« getan werden müsse, um die Gefahr weiterer Bluttaten so gering wie möglich zu halten. Man müsse sich gegen »eine drohende Verrohun...

Olaf Standke

Tief gespalten

Das Ergebnis des Votums im Washingtoner Repräsentantenhaus war absehbar. Mit großer Mehrheit lehnten die Abgeordneten jetzt einen vorzeitigen Abzug der US-amerikanischen Truppen aus Afghanistan ab. Aber schon dass die Resolution überhaupt eingebracht wurde, ist bemerkenswert. Erstmals seit Barack Obama die Entsendung von 30 000 zusätzlichen Soldaten befohlen hat und eine »Großoffensive« gegen die ...

Arbeit muss sich lohnen!
Harry Nick

Arbeit muss sich lohnen!

Wie soll sich für die Arbeitenden in den letzten beiden Jahrzehnten Arbeit gelohnt haben, wenn ihre Produktivität (Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigenstunde) im verarbeitenden Gewerbe, im Handel, in Banken und Versicherungen um 35 Prozent gestiegen ist, die Reallöhne aber im gleichen Zeitraum um 7 Prozent gesunken sind? Will man die Wahrheit über den Lohn der Arbeit erfahren, muss man sich an d...

Seite 9

Mieten stoppen

Wohnungen in der Innenstadt werden für Normalverdiener langsam unerschwinglich. Wer in Friedrichshain-Kreuzberg eine Wohnung beziehen will, muss schon mit Mieten wie in Charlottenburg rechnen. Für zahlungskräftige Zuzügler aus Schwaben etwa mag das kein Problem sein, für Friedrichshainer oder Kreuzberger, die innerhalb ihres Kiezes die Wohnung wechseln wollen oder müssen, sicher schon. Denn die En...

CDU: Senat trägt Mitschuld an Treberhilfe-Fall

(dpa). Die Berliner CDU-Fraktion hat der rot-roten Koalition eine Mitschuld an dem Skandal um die Treberhilfe gegeben. Das Fehlverhalten von Treberhilfe-Chef Harald Ehlert schade dem gesamten Berliner Hilfesystem, sagte der CDU-Abgeordnete Gregor Hoffmann am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Es müsse geklärt werden, wie Ehlerts »ungeheure Selbstbedienung« so lange vom Senat unbemerkt bleiben konnte....

Martin Kröger

Berlin lieferte Meilenstein für direkte Demokratie

»In Berlin ist direktdemokratisch gesehen einiges los.« Michael Efler, Vorstandssprecher des Vereins Mehr Demokratie, hob gestern bei der Vorstellung des Jahresberichts 2009 der unabhängigen Bürgerinitiative die bundesweite Bedeutung der Hauptstadt, was Volksbegehren angeht, hervor. Seitdem 2006 die Berliner mit einer Volksabstimmung die Bedingungen für solche Abstimmungen erleichterten, gab es ei...

Bernd Kammer

Szenekiez für zahlungskräftige Mieter

Auf dem Berliner Wohnungsmarkt wird es spürbar enger: Die Zahl der Haushalte nimmt zu, die der leer stehenden Wohnungen ab, und Wohnungsneubau findet praktisch nicht statt. Das Resultat sind steigende Mieten. Der gestern vorgestellte neueste Wohnmarktreport der Wohnungsgesellschaft GSW konstatiert denn auch für sie einen »deutlichen Aufwärtstrend«.Wohnungssuchende mussten im vergangenen Jahr im Sc...

Tödliche Therapie mit Ecstasy

Tödliche Therapie mit Ecstasy

Was geschieht bei einer »psycholytischen Intensivsitzung«? Erfahren konnte man es gestern im Schwurgerichtssaal 500 des Kriminalgerichts Moabit, wo der 51-jährige Arzt Garri R. des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt ist. Am 19. September hatte der Mediziner solch eine »psycholytische Intensivsitzung« in seiner Privatpraxis in Hermsdorf abgehalten. Mit ...

Seite 10
Tobias Riegel

Klassenkämpfer

Es ist die Tragik großer Musiker, dass sie immer wieder auf ihre frühen, inzwischen zu Klassikern geronnenen Werke gestoßen werden. Die Rücksicht des Publikums darauf, dass der jeweilige Künstler seine aktuellen Schöpfungen um einiges höher schätzt und ihn seine frühen Ohrwürmer schon bis in den Schlaf verfolgen, hält sich in engen Grenzen.So war beim Exklusiv-Gig des britischen Punk-, Soul-, Pop-...

ndPlusTobias Riegel

Filmkritik: »Edge«

»Straight Edge« ist ein Begriff aus dem amerikanischen und bedeutet soviel wie »Eine klare Linie haben«. Zudem ist es der Name einer Jugendkultur der merkwürdigen Art. Entstanden ist sie Ende der 70er Jahre als Reaktion auf die exzessive Drogenkultur des Jahrzehnts und erhielt neuen Zulauf in den 80er Jahren, die nicht minder selbstzerstörerische Züge trugen. Denn gemeinsamer Nenner im radikalen K...

Kunst in Übergröße
Tom Mustroph

Kunst in Übergröße

Junge Kunst muss großformatig sein. Jedenfalls dann, wenn sie die Aufmerksamkeit institutioneller Kunstaufkäufer erregen will. Zu dieser Erkenntnis wird der Besucher der Ausstellung »Berlin Transfer. Junge Kunst der Berlinischen Galerie und der GASAG« bereits bei seinen ersten Schritten getrieben. Hier haben sich – durchaus begrüßenswert – die öffentliche Einrichtung Berlinische Galeri...

Seite 11
Wo der Finger-Steinbrech blüht
Steffi Bey

Wo der Finger-Steinbrech blüht

Im Norden von Lichtenberg gibt es ein etwa 80 Hektar großes Gebiet voller Raritäten: den Biesenhorster Sand. Früher war dort ein Rangierbahnhof, später nutzten die deutsche Wehrmacht und danach die sowjetischen Streitkräfte das Gelände entlang des Berliner Außenringes der Deutschen Bahn. An diesem Sonnabend lädt der Naturschutzbund (NABU) zum traditionellen Frühjahrseinsatz. Seit 15 Jahren ist das...

ndPlusKarsten Packeiser, epd

Existenzminimum zweiter Klasse

Seit das Bundesverfassungsgericht die Berechnung der Hartz-IV-Leistungen für verfassungswidrig erklärt hat, hoffen auch Asylbewerber darauf, dass sich ihre Situation verbessert.

Seite 12

Finanzskandal bei Volkssolidarität weitet sich aus

Schwerin (epd/ND). Entgegen bisheriger Behauptungen hatte der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern der Volkssolidarität offenbar doch Kenntnis vom dubiosen Finanzgebaren zweier Kreisverbände.Wie die »Schweriner Volkszeitung« berichtet, geht dies aus Protokollen von Vorstandssitzungen hervor, die der Neuen Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern vorlägen. Bisher habe der Landesverband solche Ken...

Lärmschutz für Flughafenanwohner

Schönefeld (dpa/ND). Beim Bau des Hauptstadtflughafens in Schönefeld dürften höhere Entschädigungen für Anwohner fällig werden. Ein Ehepaar aus Schulzendorf hat sich mit einer Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe durchgesetzt. Jetzt können Anwohner der Einflugschneise mit mehr Geld für Lärmschutzmaßnahmen an ihren Häusern rechnen.Im Normalfall erhalten Nachbarn einer lärmenden Bau...

Tino Moritz, dpa

Sachsens neue Schatzkammer

Nach zehnjähriger Sanierung öffnet sich am 28. März das Schloss Lichtenwalde bei Chemnitz den Besuchern. Es beherbergt hochkarätige Kostbarkeiten mit wechselvoller Geschichte aus Privat-Schenkungen.

Velten Schäfer, Schwerin

Mit Mut zur Plastik

Schon vier der zehn Skulpturen, die in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) in der Innenstadt stehen, wurden heimlich erheblich beschädigt. Nun hat es ausgerechnet die Plastik »Courage« getroffen, die vor dem Vergessen und Verdrängen warnt.

ndPlusHans-Christian Wöste, dpa

Bröselnder Asphalt

Die kurz vor Weihnachten freigegebene und sanierte Autobahn 1 bei Bremen ist derart mit Schlaglöchern übersät, dass eine erneute Grundsanierung erforderlich ist. Die Sanierung der A 1 wird von einem Konsortium aus den Firmen Bunte-Gruppe und Bilfinger-Berger organisiert.

ndPlusWilfried Neiße

Jede zehnte Bahnhofsuhr geht falsch

Bei der Bahn lernt der Kunde Bescheidenheit. So ist es sicher ein Erfolg, dass sich verschiedene Informationsstandards tatsächlich im vergangenen Jahr gebessert haben. Das Niveau von 2006 ist leider jedoch vielfach noch nicht erreicht.Der Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Hans-Werner Franz, klang gestern keineswegs euphorisch, aber auch nicht unzufrieden: »Erstmals se...

Seite 13
ndPlusBarbara Reitter

Mäzen und Sammler

Sollte einmal die Geschichte des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst in München geschrieben werden, so würde ihm eines der Hauptkapitel gewidmet, meint Sylvia Schoske, die Herrin über Mumien und Masken aus dem alten Pharaonenreich. Der, dem diese Ehre in der Tat gebührt, ist Friedrich Wilhelm Freiherr von Bissing (1873-1956). Ihm verdankt das Museum mehr als ein Viertel seiner Bestände, so viele...

Zwischen Liebe und Tod
Volkmar Draeger

Zwischen Liebe und Tod

Mit diesem Abend dürfte Chemnitz eine singuläre Produktion gelungen sein: Nirgends sonst wird nach jenen zwei Kompositionen Leonard Bernsteins getanzt.

Harald Kretzschmar

Maß und Musikalität

Leipzig war mit der sogenannten »Leipziger Schule« letzthin immer als Stadt der Maler im Gespräch. Dabei vergisst man leicht, wie stark das künstlerische Milieu gerade dieser Stadt von grafischer Maßgabe und Auffassung geprägt ist. Die zeichnerisch-grafische Komponente ist selbst für das Schaffen der malerischen Leitfiguren Heisig, Mattheuer, Tübke bestimmend. Auch der Ur-Leipziger Arnd Schultheiß...

Seite 14
Schulpolitik ohne Ideologie?
ndPlusDetlef Träbert

Schulpolitik ohne Ideologie?

Baden-Württemberg hat eine neue Kultusministerin, Marion Schick (demnächst CDU). Die Professorin für Wirtschaftslehre aus München ist Nachfolgerin von Helmut Rau (CDU), der nicht nur an den Schulen, sondern auch in der eigenen Partei zunehmend an Akzeptanz verloren hatte. Neben Unterrichtsausfall beklagten Eltern und Schüler unter anderem die Belastungen beim achtjährigen Gymnasium und das starre ...

ndPlusLena Tietgen

Sehnsucht nach Zukunft

»Wohin geht Deutschland?« – mit dieser Frage lädt seit einiger Zeit www.sehnsuchtskarawane.de junge Menschen zwischen 14 und 25 Jahre ein, Teil einer Bewegung zu werden, »die das ganze Land erfasst«. Die Idee ist, Sehnsüchten der Jugend einen Raum zu geben – und das nicht nur im Netz. Zu Beginn schaffe man sich einen »Stern und fülle ihn mit seiner Sehnsucht, lade Freunde ein und verbr...

ndPlusTino Brömme, Wien

Bologna-Reform spaltet

In Wien und Budapest treffen sich derzeit die EU-Bildungsminister, um den sogenannten Bologna-Prozesses zu bewerten, der vor zehn Jahren eingeläutet wurde. Die Kritik an der Studienreform ist in den letzten Monaten in vielen europäischen Staaten lauter geworden. Doch nicht nur die Politiker sind sich über die Konsequenzen daraus uneins, auch die studentischen Positionen auf dem Gegengipfel und der Demonstration gehen auseinander.

Seite 15

Schulden 2009 auf Rekordhoch

Wiesbaden (AFP/ND). Die Schulden der öffentlichen Haushalte sind 2009 auf ein Rekordhoch gestiegen. Die Verschuldung von Bund, Ländern und Gemeinden stieg bis zum Jahresende 2009 um 112,7 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 7,1 Prozent entsprach, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch vorläufig mitteilte. Insgesamt erreichte die Verschuldung der öffentlichen Haushalte eine Gesamtbelastung v...

Lufthansa: Gegenwind aus drei Richtungen

Frankfurt am Main (AFP/ND). Die Lufthansa verhandelt seit Mittwoch an dritter Front mit ihren Beschäftigten über Arbeitsplatzsicherung und Arbeitsbedingungen. Die Auftaktrunde mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO wurde ohne Ergebnis vertagt, wie UFO am Donnerstag mitteilte. Termin für die nächste Verhandlungsrunde ist der 24. März. UFO fordert für die rund 16 000 Flugbegleiter eine 40-Stunden-Woc...

Per Telefon zum Megamilliardär

Erstmals steht ein Bürger aus einem Schwellenland an der Spitze der »Forbes«-Liste der reichsten Menschen der Welt. Insgesamt wurden die Superreichen gegenüber dem Vorjahr noch superreicher.

Banken im Zugzwang

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat die Banken zu einer besseren Kreditversorgung der Unternehmen aufgerufen. Die Banken müssten ihre Aufgabe »in vollem Umfang erfüllen«, sagte der Minister am Donnerstag vor einem Treffen mit Vertretern von Banken- und Wirtschaftsverbänden in Berlin.

Seite 16

Kürzere Arbeitszeiten in mitbestimmten Betrieben

Unabhängig von der Größe eines Betriebs oder der Branche gilt: Die Arbeitszeiten sind kürzer, es fallen weniger bezahlte Überstunden an, wenn es einen Betriebsrat gibt, ein Tarifvertrag gilt oder beides zusammentrifft. Zu diesem Schluss kam Hermann Groß, Arbeitszeitexperte an der Sozialforschungsstelle Dortmund in seiner Untersuchung im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung. Länge und Lage der Arbeits...

PIN unterläuft Mindestlohn

Der Post-Konkurrent PIN nutzt ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts und zahlt seinen rund 600 Briefzustellern nach Gewerkschaftsangaben nicht mehr den gesetzlichen Mindestlohn. Für den Monat Februar liege der Stundenlohn der PIN-Zusteller zwischen 7,18 und 8,22 Euro, teilte ver.di am Mittwoch in Berlin mit. Das bedeute eine Lohnkürzung von 16 Prozent und mehr. Das Gericht hatte auf die Klage vo...

Velten Schäfer

Poker mit Abstandsgebot

Mit erbitterten Streiks und jeder Menge Getöse hat sich die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) in den letzten Jahren tarifpolitisch selbstständig gemacht. Durch Zurückhaltung sind die Klinikmediziner in dieser Zeit nicht aufgefallen. Um die zehn Prozent lautete jeweils die Forderung der Truppe, deren Schlagkraft im »Unabhängigkeitskampf« von 2006 allen Beteiligten noch gut erinnerlich ist. Dies...

ndPlusKarsten Redmann

Ausgrenzung am Arbeitsmarkt

Trotz Antidiskriminierungsgesetz haben es türkischstämmige Bewerber schwerer als ihre deutschen Mitbewerber, einen Arbeitsplatz zu bekommen. Schuld daran seien einer aktuellen Studie zufolge häufig mangelnde Erfahrungen bei den Personalverantwortlichen.

»Widersprüche zum Recht der EU«

»Widersprüche zum Recht der EU«

Das Bielefelder Arbeitsgericht hat am 3. März einer Klage mehrerer evangelischer Landeskirchen, Diakonischer Werke und evangelischer Unternehmen stattgegeben, die ver.di-Streik- aufrufe von Ende 2009 in diesem Bereich untersagt. Die Kirchen beschäftigen in ihren Wohlfahrtsverbänden Caritas und Diakonie rund 1,2 Millionen Arbeitnehmer.

Seite 17
Streitfrage: Wie weiter nach dem Karlsruher Urteil zur Vorratsdatenspeicherung?

Streitfrage: Wie weiter nach dem Karlsruher Urteil zur Vorratsdatenspeicherung?

Gerichtsentscheidung ist kein Grund zur Freude Von Suat Kasem Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist für die Bürgerrechtsbewegung kein Grund zur Freude. Es ist ein Etappensieg, der den Beteiligten erleichtertes Aufatmen erlaubt und Kraft verleiht für künftige Schritte. Zwar haben die Richter die Vorratsdatenspeicherung aufgehoben, jedoch nannten sie etwaige Hürden, die ein solches Gese...

Seite 19
Turbine siegt Real fliegt

Turbine siegt Real fliegt

Der deutsche Fußball-Meister 1. FFC Turbine Potsdam kann bereits für das Halbfinale der Champions League planen, der FCR Duisburg muss noch um das mögliche deutsche Duell in der Vorschlussrunde bangen. Die Brandenburgerinnen gewannen ihr Viertelfinal-Hinspiel in Potsdam gegen den norwegischen Meister Roa Il Olso mit 5:0 und können die Reise zum Rückspiel in einer Woche beruhigt antreten. Duisburg ...

ndPlusClaudia Klatt (SID), Delhi

Junge Hockeymannschaft im Finale

Hockey-Olympiasieger Deutschland hat den historischen WM-Hattrick im Visier. Die runderneuerte junge Mannschaft von Bundestrainer Markus Weise bezwang im Halbfinale der Weltmeisterschaft in Delhi nach einer ganz starken Leistung Europameister England souverän mit 4:1 (3:1). Deutschland kann damit nach 2002 und 2006 als erstes Team der Geschichte zum dritten Mal hintereinander Weltmeister werden. I...

Gagarin auf Rädern
ndPlusHolger Schmidt, SID

Gagarin auf Rädern

Um das Fahrerfeld seiner Träume zu komplettieren, braucht Bernie Ecclestone nur noch einen Chinesen und eine Frau. Nach der Rückkehr von Michael Schumacher hat der Renault-Rennstall dem Formel-1-Boss gleich anderthalb seiner sehnlichsten Wünsche erfüllt. In Witali Petrow verpflichteten die Franzosen den ersten Russen in der Königsklasse des Motorsports, in Ho-Pin Tung zudem noch einen Chinesen als...

Ralf Jarkowski, dpa

WM in kühler Halle

Zwei Jahre nach dem Debakel von Valencia wollen die deutschen Leichtathleten ausgerechnet bei der ersten Hallen-WM in der Wüste ihre Durststrecke beenden. Zwar dämpfen die Absagen von Hochspringerin Ariane Friedrich und Hürdensprinterin Carolin Nytra die Medaillenhoffnungen, doch eine »Nullnummer« wie 2008 in Spanien kann sich der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) bei den Welttitelkämpfen unte...