ndPlusIngolf Bossenz

Hexenjagd

Der rötliche Einschlag ihrer Haarfarbe ist nicht zu übersehen. Leider reicht das heute nicht mehr, um eine Delinquentin des Bundes mit dem Teufel zu bezichtigen. Aber da ist ja noch ihre Mitgliedschaft in der Humanistischen Union, einer Art »Freimaurervereinigung, die Pädophilie als normal ansieht«. Jedenfalls meint das Gerhard Ludwig Müller, Bischof von Regensburg, einer der Frontmänner in der ka...

Seite 1

Unten links

Dass die Krise wirklich da war und nicht nur ein Hirngespinst sensationsgieriger Medien, konnte man u.a. daran erkennen, dass die Zahl der Superreichen zählbar zurückging. Milliarden verflüchtigten sich, Millionen schmolzen dahin. Schicke Landsitze mussten verkauft, Yachten unter Wert verscherbelt werden. Ja, es ging ans Eingemachte. Aber nun wird alles gut. Die Erde zählt wieder über 1000 Milliar...

Neu ab Montag

Neu ab Montag

Die Partei DIE LINKE hat für Ende März den ersten Entwurf ihres Grundsatzprogramms angekündigt. Ein erster Höhepunkt der folgenden Diskussion in der Partei und mit ihrem Umfeld soll ein Programmkonvent im November sein. Endgültig beschließen will die LINKE ihr Grundsatzprogramm dann im Herbst 2011. Neues Deutschland wird über diese Debatte kompetent berichten und sie – in Kooperation mit der...

Topmanager verdienen trotz Krise sehr gut

Die meisten Spitzenmanager deutscher Dax-Unternehmen haben auch im Krisenjahr 2009 gut verdient. Das berichtet das »Handelsblatt«. Nach Angaben der Zeitung sind die Verdienste kaum gesunken – im Gegensatz noch zum Vorjahr.

Griechisch-deutsche Tragödie
Michael Schlecht

Griechisch-deutsche Tragödie

Spekulanten attackieren Griechenland. Dem Land droht der Staatsbankrott. Wo liegen die Ursachen der griechischen Tragödie? Sicher: In Griechenland herrscht Korruption und der Staatshaushalt wurde manipuliert. Nebenbei: Die US-Bank Goldman Sachs hat dabei auch noch geholfen. Außerdem drücken sich Besserverdienende, Unternehmer und Reiche vor dem Steuerzahlen. Die tatsächlichen Steuern auf Gewinne u...

Seite 2

Streit um Elfenbein

Nairobi (dpa/ND). Der Direktor der kenianischen Naturschutzbehörde KWS, Julius Kipngetich, wählte einen symbolträchtigen Ort, um sich für ein weltweites Verkaufsverbot von Elfenbein einzusetzen. Auf dem Platz, an dem die damalige Regierung 1979 insgesamt zehn Tonnen beschlagnahmtes Elfenbein verbrennen ließ, warnte er vor der weiteren Freigabe der Elefanten-Stoßzähne. »Die Wilderer werden sich Län...

Ralf Klingsieck, Paris

Zwischen Stimmenthaltung und Denkzettel

Nur jeder zweite Franzose hat die Absicht, seine Stimme bei der Regionalwahl abzugeben, deren erste Runde am Sonntag stattfindet. Das geht aus jüngsten Umfragen hervor. Diese rekordhohe Wahlverweigerung wird von Kommentatoren als Reaktion auf die Politik von Präsident Nicolas Sarkozy und seiner Rechtsregierung gewertet.

Walter Schmidt

Die Würfelnatter muss warten

Am heutigen Sonnabend beginnt in Doha (Emirat Katar) die 15. Konferenz zum Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES). Die Konferenz entscheidet in den kommenden 12 Tagen darüber, mit welchen Tieren und Pflanzen gehandelt werden darf. Im Mittelpunkt der deutschen Bemühungen stehen Haie und Elefanten. Das Engagement für manche nur bei uns heimische Arten ist nicht ganz so ausgeprägt.

Seite 3
Wenn Bergarbeiter Berge und Täler bauen
ndPlusHendrik Lasch, Ronneburg

Wenn Bergarbeiter Berge und Täler bauen

Wenn die Tür ins Schloss fällt, steht Manfred Grahle im Schacht. Vor ihm hämmern sich zwei Männer, die gebückt am Ende eines mit Holzstempeln gestützten Stollens stehen, mit einem Pressluftbohrer ins Gestein. Links hält ein Förderkorb. Grahle weist auf eine Tafel, an der Blechplättchen mit Zahlen hängen. Wer den Korb bestieg, ließ seine Marke am Brett zurück, bei Schichtende nahm er sie wieder an ...

Seite 4
Olaf Standke

Ratsherren

Vor lauter Wirbel um geschäftstüchtige Freunde und befreundete Geschäftsleute in seiner Delegation gingen die eigentlichen Themen der ersten Südamerika-Reise von Bundesaußenminister Westerwelle fast unter. Zu ihnen gehörte bei einer Begegnung mit Brasiliens Staatschef Lula auch die Präsenz beider Länder im wichtigsten UN-Organ. Die Zusammensetzung des Weltsicherheitsrats ist schon lange umstritten...

Fabian Lambeck

Irrglaube

Wer darf die in Deutschland lebenden knapp vier Millionen Muslime vertreten? Um diese Frage kreist die vom damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble ins Leben gerufene Islamkonferenz seit ihrer Gründung. Unzählige Vereine behaupten von sich, für die hier lebenden Muslime zu sprechen. Schäuble wollte seiner Konferenz möglichst viel Gewicht verleihen und holte so neben ausgewiesenen Islamkriti...

ndPlusIngolf Bossenz

Hexenjagd

Der rötliche Einschlag ihrer Haarfarbe ist nicht zu übersehen. Leider reicht das heute nicht mehr, um eine Delinquentin des Bundes mit dem Teufel zu bezichtigen. Aber da ist ja noch ihre Mitgliedschaft in der Humanistischen Union, einer Art »Freimaurervereinigung, die Pädophilie als normal ansieht«. Jedenfalls meint das Gerhard Ludwig Müller, Bischof von Regensburg, einer der Frontmänner in der ka...

Uwe Kalbe

Mronz an Bord

Im Falle von Familie Merkel hatte sich die Öffentlichkeit schnell an das Novum gewöhnt, dass die First Lady ein Mann war. Im Fall von Außenminister Guido Westerwelle wäre dies zweifellos ähnlich problemlos gegangen, obwohl das Novum noch eine Nuance ungewohnter ist. Sein auf Auslandsbesuchen mitreisender Partner, Michael Mronz, ist gleichen Geschlechts. Der in der Öffentlichkeit unaufgeregt zur Ke...

Exorbitantes Gehalt?

Exorbitantes Gehalt?

ND: In Ihrer Begründung, die Berliner Treberhilfe nach den Auseinandersetzungen um ihren Geschäftsführer aus dem Paritätischen Wohlfahrtsverband auszuschließen, hieß es, die Verhinderung einer externen Prüfung habe das »Fass zum Überlaufen« gebracht. Welche Vorkommnisse gab es sonst noch? Witten: Der ganze Vorfall ist von uns sehr kritisch betrachtet worden. Bei der Vorstandssitzung am 31. März so...

Seite 5

Islamkonferenz steht auf der Kippe

Die vier großen muslimischen Verbände sind am Freitag in Köln zu Beratungen über einen möglichen Ausstieg aus der Deutschen Islamkonferenz zusammengekommen.

Regina Stötzel

Noch ein wenig deutscher

Der wissenschaftliche Beraterkreis der Stiftung »Flucht, Vertreibung, Versöhnung« hat zwei Mitglieder weniger. Die Austritte der tschechischen Historikerin Kristina Kaiserová und der deutschen Publizistin Helga Hirsch haben erneut die inhaltlichen Differenzen über das Gremium und die Stiftung offenbart.

Seite 6

Doppelanschlag in Lahore: Über 40 Tote

Bei einem Doppelanschlag auf das pakistanische Militär haben zwei Selbstmordattentäter am Freitag in Lahore mehr als 40 Menschen mit in den Tod gerissen.

Westerwelle wirbt für die Wirtschaft

Beim Besuch in Brasilien hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle mit Blick auf die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016 für deutsche Unternehmen geworben.

Gespräch im Vatikan über Missbrauch

Während der Regenburger Bischof Müller FDP-Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger wegen Äußerungen zum Missbrauchskandal in der katholischen Kirche scharf angriff, äußerte der Papst »große Betroffenheit und tiefe Erschütterung«.

»Die Linke in Lateinamerika erstarkt«

»Die Linke in Lateinamerika erstarkt«

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Gregor Gysi, hat dieser Tage acht Staaten Lateinamerikas und der Karibik besucht. Über seine Erfahrungen sprach mit ihm für ND Harald Neuber.

Seite 7

US-Sorge um Muslime

Washington (AFP/ND). In seinem Jahresbericht zum Stand der Menschenrechte weltweit hat sich das US-Außenministerium »zunehmend besorgt« über die Diskriminierung von Muslimen und Antisemitismus in Europa gezeigt. Als Beispiel für »Diskriminierung und Schikanen« führte der in Washington vorgelegte Bericht das Minarettverbot in der Schweiz an. Die Kritik an Israels Politik gehe mit wachsendem Antisem...

Die Karten werden neu gemischt

Die Karten werden neu gemischt

Sarko Osman Mahmoud (47) stammt aus Sulaimaniya. Der Politikwissenschaftler gehörte von 2005 bis 2007 zum Stab des irakischen Staatspräsidenten und PUK-Vorsitzenden Talabani. 2007 schloss er sich Goran an, der Bewegung für den Wechsel, und kandidierte bei den Parlamentswahlen am 7. März. Karin Leukefeld sprach mit Sarko Osman Mahmoud in Sulaimaniya, Nordirak.

In Bulgarien rollen die politischen Schneebälle
Thomas Frahm, Sofia

In Bulgarien rollen die politischen Schneebälle

Bulgariens Finanzminister Simeon Djankow nutzt die Medien ausgiebig, um für drastische Sparmaßnahmen zu werben. Daraus entwickelte sich unversehens eine heftige Kontroverse zwischen der Regierung und Staatspräsident Georgi Parwanow.

Seite 8
Arbeitsmarkt droht der Kollaps

Arbeitsmarkt droht der Kollaps

Berlin/Nürnberg (dpa/ND). Die Bundesagentur für Arbeit warnt wegen drohender Sparmaßnahmen vor einer Verschärfung der Langzeitarbeitslosigkeit. Der Haus- haltsausschuss des Bundestages hatte in der vergangenen Woche für 900 Millionen Euro eine Etatsperre erlassen. Damit stünden für das »Fördern und Aktivieren« von Menschen ohne Arbeit in diesem Jahr statt der geplanten 2,8 Milliarden Euro nur knap...

Schlaraffenland für Pharmahersteller

Schlaraffenland für Pharmahersteller

Die Lobby der Pharmaindustrie ist so einflussreich, dass selbst Bundesregierungen nicht dagegen ankommen, sagt Philipp Mimkes. Als Geschäftsführer der Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBG) beschäftigt sich der Diplom-Physiker (42) seit Jahren mit den Machenschaften der Pharmabranche. Auch der neue Gesundheitsminister wird nicht für merklich sinkende Ausgaben für oft nutzlose Arzneimittel sorgen. Mit Mimkes sprach Kurt Stenger.CBG

Seite 9
Anna Maldini, Rom

Streik gegen Entlassungen und Bildungsmisere

Die größte italienische Gewerkschaft, die CGIL, hatte am Freitag zu einem vierstündigen Generalstreik aufgerufen. Im Mittelpunkt des Protestes standen laut dem Aufruf »Arbeit, Steuern und Bürgerrechte«.

ndPlusRené Heilig

Rüstungsgeschäfte bekommen Schlagseite

Während in Athen Streikende durch die Straßen ziehen und sogar Anhänger der Kommunisten von Polizisten beklatscht werden, lobte die deutsche Bundeskanzlerin das 4,8 Milliarden schwere griechische Sparpaket, wissend, dass davon auch so manche deutsche Firma betroffen sein wird. Beispiel: die Rüstungsindustrie.

Seite 10
Intellektueller – links ein Fremdwort?

Intellektueller – links ein Fremdwort?

VORDENKER. So heißt das Buch, das der Karl Dietz Verlag Berlin herausgegeben hat – eine Anthologie zum heutigen 60. Geburtstag von ANDRÉ BRIE. Der Band (143 S., brosch.) enthält Beiträge u.a. von Peter Brandt, Daniel Cohn-Bendit, Horst Klinkmann, Bernd Rump, Friedrich Schorlemmer, Karsten D. Voigt. Die Texte nehmen das persönliche Jubiläum des Europa-Politikers der LINKEN zum Anlass für über...

Seite 11
ndPlusRalf Schenk

Dieses Lächeln

Am 1. Juni 1973 stolperte ein 60-jähriger Schrankenwärter in die Kinogeschichte hinein. Er trug den umständlichen Namen Friedrich Wilhelm Georg Platow; der Filmtitel kündigte an, dass man sein »zweites Leben« kennen lernen würde; und dann entdeckten die Zuschauer eine der schönsten DEFA-Komödien. Aber: »Das zweite Leben des Friedrich Wilhelm Georg Platow« bekam keine offizielle Premiere und durfte...

Martin Lejeune

Mann mit 30 Fingern

Kleine fleischige Finger mit Schwielen an den Gelenken, lange rundgefeilte Fingernägel und ein stark behaarter Mittelhandknochen, so sehen sie aus, die Hände des Trommlers Mohammed Reza Mortazavi, »die schnellsten Hände der Welt«, wie sie unlängst im ZDF genannt wurden. Die massive Hornhaut auf Mortazavis Fingergelenken bildete sich durch die Anwendung neuer Trommeltechniken. 30 Spielarten für die...

PLATTENBAU
ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

Richard von der Schulenburg, der bisherige Keyboarder der Band Die Sterne, ist nicht mehr dabei. Er wollte das neue »Sound«-Konzept nicht mittragen. Sind es nur noch drei Sterne: Sänger und Gitarrist Frank Spilker, Schlagzeuger Christoph Leich und Thomas Wenzel, der Bassist. Schrumpfung hin, Schrumpfung her – wichtiger ist, dass diese ehemalige Hamburger-Schule-Band nach gut drei Jahren Paus...

Marion Pietrzok

Der Nagel trifft's

Meine Kunst ist für die Gegenwart angelegt, als Dialog. Und oft auch als ein Schrei, ein Schrei aus einer Not. GÜNTHER UECKER Der Nagelkünstler. Die Medienwelt will's kurz und griffig. Ja, durchaus, Günther Uecker steht zu dieser Bezeichnung. Bilder aus Nägeln haben ihn bekannt gemacht. Wer einmal eins dieser benagelten, zu rhythmisch bewegten Luft-Licht-Schatten-Skulpturen geformten Flächen und O...

Seite 14

Für ND im Sattel

Am 30. Mai ist es wieder so weit, und noch sind nicht alle 40 für ND-Leser reservierten Plätze beim 3. Berliner Velothon-Radrennen besetzt. Wer sich zutraut, 60 km oder 120 km mit einem Schnitt von 23 oder 25 km/h zu fahren, sollte sich seinen Platz im Team von »Neues Deutschland« sichern. Wie 2009 führen beide Strecken über den Potsdamer Platz, den Kudamm und an der East Side Gallery entlang. Auc...

Richtigstellung

In der Montagausgabe des ND (8. März 2010), Seite 18, wurde unter der Überschrift »Neue Dopinggerüchte überschatten den Heim-Weltcup« ein von der Agentur Sport-Informations-Dienst (SID) stammender Text abgedruckt, der die Behauptung enthält, dass das BKA im Zuge seiner Ermittlungen wegen Dopinggerüchten im deutschen Eisschnelllauf auch Räumlichkeiten der Esplanade-Tagesklinik in Berlin-Pankow unte...

Guter Auftakt für Bartels

Der Kugelstoßer Ralf Bartels hat auch bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Doha/Katar eine Medaille im Visier. Der Neubrandenburger meisterte am Freitag die Qualifikation und stieß mit 20,91 Metern im zweiten Versuch die beste Weite. »Ich habe noch nie so früh am Morgen so weit gestoßen«, sagte Bartels. Auch der Chemnitzer David Storl hat sich mit 20,49 Meter für das Finale qualifiziert.Im heutig...

Janka und Vonn die Besten des Jahres

Als die Rechnerei um die letzte winzige Chance auf den Gesamtweltcup ein Ende hatte, war Maria Riesch zunächst sogar ein bisschen erleichtert. »Gottseidank ist das jetzt vorbei«, sagte die Doppel-Olympiasiegerin. Kurz zuvor hatte Lindsey Vonn mit einem Sieg im letzten Super-G der Saison am Freitag zum dritten Mal in Folge den Jackpot im alpinen Ski-Weltcup geknackt. »Das wäre ein Lotto-Sechser mit...

Andreas Frank und Andreas Hardt, SID

Nordklubs legen erfolgreich vor

Zwei Remis und ein Sieg ergeben jede Menge Hoffnung: Nach den Achtelfinal-Hinspielen der Europa League kann die Fußball-Bundesliga davon träumen, erstmals seit zwölf Jahren wieder mit drei Klubs im Viertelfinale eines internationalen Wettbewerbs vertreten zu sein. Werder Bremen hatte beim 1:1 beim FC Valencia das Glück auf seiner Seite, der Hamburger SV beim 3:1-Sieg gegen den RSC Anderlecht Ruud ...

Seite 15
ndPlusBernd Kammer

In den Kulissen

Die Schatten der Vergangenheit tauchen meist völlig unverhofft auf. So auch bei Gesundheits- und Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE), als in der jüngsten Sitzung der Linksfraktion die Immobiliengeschäfte des Landes besprochen wurden. Auf der Verkaufsliste steht unter anderem die Polizeiwache in der Jägerstraße in Mitte. Bei Nennung dieser Adresse fiel sie ihr wieder ein, die etwas unangenehme...

Treberhilfe-Chef legt Amt nieder

(Agenturen/ND). Als Konsequenz aus der Maserati-Affäre hat der bisherige Geschäftsführer der gemeinnützigen Treberhilfe Berlin gGmbH, Harald Ehlert, am Freitagabend die Geschäftsführung niedergelegt. Das teilte der Verein Treberhilfe Berlin e.V. mit. Bisher hatte Ehlert sein Amt lediglich ruhen lassen. Zur Begründung seines weiteren Schrittes heißt es in der Mitteilung der Treberhilfe, damit wolle...

Martin Kröger

Bluhm will von der Leyen trotzen

Die Lebensqualität hat sich spürbar verbessert. »Endlich habe ich eine Stelle, die besser entlohnt wird als das Existenzminimum«, sagt Erich Köpp. Er werde nicht mehr sozial ausgegrenzt, kann mit Freunden das Wochenende verbringen oder einfach mal ins Kino gehen. Köpp ist über den Öffentlichen Beschäftigungssektor (ÖBS) beim Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Berlin-Kreuzberg-San Rafael del Sur in Nicaragua beschäftigt. In diesem Job sammelt er Fördergelder für Projekte im Partnerland.

Seite 16

Elektronikerinnen der Popmusik

(ND). Das internationale Musikerinnenfestival »Wie es ihr gefällt« präsentiert an zwei Wochenenden unter dem Titel »Unter Strom« elektro-akustische Werke internationaler Komponistinnen von 1938 bis heute, wie die Veranstalter mitteilten. Während der Veranstaltungen am 13. und 14. März im Pfefferberg und am 19. und 20. März im Maria am Ostbahnhof spannt sich der Bogen laut Initiatorinnen von wenig ...

Tom Mustroph

Melancholisches Weltenende

Die Welt ist voller Katastrophenszenarien und Verschwörungstheorien. Momentan wird der Weltuntergang – wegen des Auslaufens des Maya-Kalenders und einer alle 26 000 Jahre eintretenden astronomischen Konstellation – für 2012 prognostiziert. Die in Kalifornien lebende Künstlerin Annette Weisser setzt in ihrer Ausstellung »Das Ende der Welt« in der Galerie Reception aber andere Akzente. N...

Leinwände bleiben leer
Peter Arlt

Leinwände bleiben leer

Jetzt ist das E-Mail-Gespräch, in dem wir uns stritten und verständigten, abgebrochen, wie ein Brief, mitten durchgerissen, ohne je zu wissen, was im unteren Teil geschrieben sein soll. Über dem Riss steht noch seine frohe Kunde, mit seinen »Gefühlten Landschaften« im »Intermezzo« der Galerie am Gendarmenmarkt zwischen Skulpturen und Bildern von Theo Balden bis Ursula Strozynski präsent zu sein. W...

Seite 17

Ermittlungen gegen Stegner

Kiel (dpa/ND). Gegen den schleswig-holsteinischen SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzenden Ralf Stegner ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachts. Dies teilte die Behörde am Freitag offiziell mit. In dem Verfahren geht es um Zahlungen aus Stegners Zeit im Aufsichtsrat der HSH Nordbank.Er hatte 14 375 Euro für das Jahr 2007 bekommen, als er in der damaligen schwarz-roten Landesreg...

Ente in Öl und Acryl

Neuhardenberg (dpa/ND). Porträt einer aktuellen Politikerpersönlichkeit: Eine Mitarbeiterin der Stiftung Schloss Neuhardenberg zeigt ein Bild des Künstlers Ommo Wille aus dem friesischen Jever. Ommo, der dieses Werk »Angela Duck« nannte, gehört zur Künstlergruppe Interduck, die im Schloss Neuhardenberg (Brandenburg) ab Sonntagnachmittag eine Ausstellung zum Thema Enten in der aktuellen Kunst präse...

ndPlusPeter Nowak

In der Bödikerstraße droht Räumung

Der Termin rückt immer näher. Am 16. März um 9 Uhr sollen die Parterreräume im ersten Hinterhaus der Bödikerstraße 9 geräumt werden. »Damit würde eine der letzten unkommerziellen Einrichtungen im Stralauer Kiez verschwinden«, befürchtet Jörg Friedrich, einer der 25 Mieter. Sie hatten Mitte der 90er Jahre ein Haus in der Modersohnstraße besetzt. Nach Verhandlungen zogen sie in das Ersatzobjekt Bödi...

ndPlusFriedemann Kohler, dpa

Die Letzten von der Tankstelle

In der hessischen CDU/FDP-Regierung häufen sich Pannen. Die Opposition deutet dies als Zeichen, dass sich das Regierungspersonal abgenutzt habe. Im Kern regiert CDU-Ministerpräsident Koch seit vielen Jahren mit derselben Gruppe von Unions-Politikern.

Hendrik Lasch, Dresden

Das Musterland in Sachen Minijob

Morgen vor sieben Jahren kündigte SPD-Kanzler Schröder die Agenda 2010 an. Deren Herzstück, die Hartz-IV-Reformen, wirkten sich in Sachsen besonders verheerend aus. Das zeigt eine Studie aus der Linksfraktion.

Andreas Heinz

Vattenfall will viel Holz verheizen

So ganz überzeugt von der Klimafreundlichkeit der neuen Vattenfall-Heizkraftwerke am Standort Klingenberg im Lichtenberger Ortsteil Karlshorst waren die Bürger nicht, als sie die Informationsveranstaltung des Bezirksamtes verließen. Die Planungen für das 77 Hektar große Gebiet Karlshorst-West wurden am Donnerstag Abend erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Vorgesehen sind auch neue Wohnungen un...

Seite 18

»Wollust« wird verhängt

Erlangen (dpa/ND). Das großformatige Bild einer nackten Frau in einer katholischen Kirche in Erlangen (Bayern) hat zu heftigen Auseinandersetzungen geführt. Nach Protesten von Gemeindemitgliedern der Herz-Jesu-Kirche, die darin Pornografie sehen, soll das Kunstwerk nun während der Sonntagsgottesdienste verhüllt werden. Dies kündigte der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Klaus Koschinsky, am Donne...

DVU schmilzt wie Schnee in der Sonne

Potsdam (dpa/ND). Sinkende Mitgliederzahlen in der rechtsextremen Szene in Brandenburg sind für Innenminister Rainer Speer (SPD) kein Grund zur Entwarnung. Rechtsextremismus bleibe die größte Herausforderung für die Demokratie, sagte er am Freitag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2009. 1230 Brandenburger gehörten im Vorjahr zu rechtsextremen Parteien und Gruppen, 60 weniger als 2...

Andreas Fritsche, Potsdam

Ohne Landeslohn im Landeslabor

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat der Brandenburger Landesregierung die Beschäftigung von Mitarbeitern zu Niedriglöhnen vorgeworfen. Diese weist die Vorwürfe zurück.

ndPlusLeonhard Seidl, Nürnberg

Sportwaffen und Mordwaffen

Ein Jahr und einen Tag nach dem Amoklauf von Winnenden startete am Freitag in Nürnberg eine der weltgrößten Waffenmessen. Die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) erinnerte mit einer Mahnwache unter dem Motto: »Keine Mordwaffen als Sportwaffen!« an den Amoklauf und protestierte gegen die Messe.

Martina Rathke, dpa

Mut zur Wildnis

Fast genau 20 Jahre ist es her, dass die DDR-Regierung unter Hans Modrow einen wegweisenden Beschluss fasste: Zwei Tage vor den ersten freien Wahlen am 18. März 1990 stellte die scheidende Regierung mit ihrer letzten Verfügung ausgediente Truppenübungsplätze, Grenz- und Staatsjagd-Gebiete vorläufig unter Naturschutz.

Seite 19
Offene Wunden
Marika Bent

Offene Wunden

Er gehört zu den wichtigsten Textern im Osten: Werner Karma. Bekannt wurde er als Songtexter von »Silly«. Für das neue Album der Rockband hat er nach mehr als zwanzig Jahren wieder geschrieben.

Seite 20
ndPlusKlaus Walther

Nabokov oder Puschkin, das ist hier die Frage

Wer zu Zeiten, als man in Moskau und dem großen Russenland noch Bücher las, gelegentlich dort mit einer Dolmetscherin namens Tanja oder Nadja oder wie sie auch immer geheißen hat, ins Gespräch kam, jeder dritte oder vierte Satz begann: »Ja, also da muss ich Puschkin zitieren, seinen Eugen Onegin ...« Puschkin kannten alle, lasen alle, ob das heute noch so ist, man kann es bezweifeln. Freilich, auc...

Die Freundschaft, das Beste

Die Freundschaft, das Beste

Das Temperament des Übersetzers kennt zwei Extreme und alle Schattierungen. Das eine Extrem ist durch folgende Situation bestimmt: Der literarische Übersetzer (eigentlich müsste ich die Übersetzerin sagen, denn Frauen stellen in diesem Beruf die Mehrheit) bekommt von einem Verlag ein Manuskript angeboten, nimmt den Auftrag an und führt ihn ohne Absprache mit dem Verfasser zu Ende. Probleme, die be...

Seite 21
Rüdiger Rauls

Zukunft Sozialismus – ein Widerspruch?

Handelt es sich bei den Begriffen Sozialismus und Zukunft nicht um Unvereinbares? Hat nicht die bisherige Geschichte des Sozialismus bewiesen, dass er keine Zukunft hat, nachdem die sozialistischen Staaten Osteuropas zusammengebrochen sind? Auch die noch existierenden wie China und die südostasiatischen Staaten sind gezwungen, dem Kapitalismus immer mehr Raum zu geben. Und solche, die das nicht tu...

Seite 22

WochenChronik

12. März 1930: Der indische Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi tritt seinen legendären »Salzmarsch« von Ahmedabad nach Dandi an, um ein Monopol der britischen Kolonialmacht zu brechen. 16. März 1935: Adolf Hitler verkündet über den Rundfunk die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht, was einen Bruch des Versailler Vertrages bedeutet. London und Paris protestieren. 18. März 1805: Kaiser Napoleon...

Horst Betghe

Pierre Kaldor

Im 98. Lebensjahr ist Pierre Kaldor verstorben – ein Anwalt für die Freiheit der Menschen, Ritter der Ehrenlegion, Teilnehmer der Resistance, Befreier des französischen Justizministeriums von Vichy-Leuten und Nazi-Besatzern 1944, Strafverteidiger von angeklagten Führern der Befreiungsbewegung aller französischen Kolonien – von Algerien bis Vietnam –, Aktivist der Solidaritätsbewe...

Die langen Schatten der Helden
ndPlusThoralf Barth

Die langen Schatten der Helden

Als am Abend des 18. März 1990 die Ergebnisse der ersten freien Volkskammerwahlen über die Bildschirme flimmerten, brachen die Emotionen aus. Sie reichten vom euphorischem Schrei aus voller Kehle bis zum beängstigenden Pulsschlag. Es ging nicht bloß um Merkel oder Steinmeier, um träge oder tröge, sondern um die Einheit Deutschlands. Also um die Existenz des eigenen Landes. Ob und wie die DDR abgew...

Der schwierige Weg zum Frieden
Manfred Menger

Der schwierige Weg zum Frieden

In der Nacht zum 13. März 1940 wurde im Kreml nach 105 Tagen erbitterter Kämpfe ein Friedensvertrag mit Finnland unterzeichnet. Die Bedingungen waren hart wie der Krieg. Proteste gegen das Friedensdiktat wies W. M. Molotow mit der Bemerkung zurück: »Wäre Finnland im Herbst auf unsere Vorschläge eingegangen, so wären die Bedingungen viel günstiger gewesen. Aber der Krieg und das Blut, das vergossen...

Seite 23

Eiserne Muschelfasern

Forscher am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben gemeinsam mit Kollegen aus Santa Barbara und Chicago herausgefunden, wie Muscheln ihre Haftfasern vor Abrieb schützen. Viele Muschelarten befestigen sich mit Strängen von Muschelseide (Byssus) an felsigen Küstenstreifen. Die dehnbaren Fasern werden von einer dünnen, harten Schicht eines biologischen Polymers be...

Martin Koch

Angriff der Killerzellen

Viele Menschen in Deutschland nehmen täglich »Calcium plus Vitamin D«, um ihre Knochen zu stärken. Denn seit Langem gilt als erwiesen, dass unser Körper für die effektive Aufnahme von Calcium Vitamin D benötigt, welches nach neueren Studien auch zahlreiche Krankheitsverläufe positiv beeinflussen soll: Diabetes, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Krebs.Warum das so ist, war bislang weitgehend unk...

Das Geheimnis der Badekappen
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Das Geheimnis der Badekappen

Sind unbedingt Mäuse, Kaninchen, Ziegen nötig, um Antikörper zu produzieren? Lange ging es nicht ohne – die armen Kreaturen liefern sehr verschiedenartige, sogenannte polyklonale Antikörper. Zu den einfacheren, monoklonalen Antikörpern gab es vor reichlich drei Jahren schon eine Biolumne. Kurz wiederholt: Man injiziert einer Maus das körperfremde Antigen (z. B. ein Medikament oder Krebszelle...

Dieter B. Herrmann

Rammt Apophis die Erde?

In jüngster Zeit sind etliche mehr oder weniger große kosmische Körper in vergleichsweise geringem Abstand an der Erde vorbei geschrammt. Das hat die Diskussion um Gefahren aus dem All wieder neu entfacht, denn nicht immer fliegen die kosmischen Geschosse einfach nur vorbei. Manchmal treffen sie auch. Ihre Spuren sind überall im Sonnensystem zu finden: Die Oberflächen von Merkur, Mond und Mars, ja...

Seite 24
Der Marsch auf Berlin
ndPlusProf. Dr. Erwin Könnemann

Der Marsch auf Berlin

Den Zeitgenossen erschienen die Kapp-Putschisten als ein monolithischer Block, die arbeitsteilig und zielstrebig ihr konterrevolutionäres Unternehmen vorbereitet und durchgeführt hätten. Während ihrer kurzlebigen Herrschaft waren die bestehenden tiefgreifenden Gegensätze nicht in Erscheinung getreten. Erst als die Nachlässe führender Persönlichkeiten vorlagen und ausgewertet werden konnten, klärte...

Seite 25
Kleine Hände ernten Kaffee
ndPlusAndreas Boueke, Guatemala-Stadt

Kleine Hände ernten Kaffee

Die Hose des achtjährigen Miguel hat Löcher, eins direkt über der linken Pobacke. Entweder hat er das noch nicht bemerkt oder es ist ihm egal. Wenn er sich reckt, um an die hohen Kirschen der Kaffeepflanzen zu gelangen, kann man sowieso sehen, dass er keine Unterhose trägt. Miguel erntet Kaffee auf der Finca San Jaime im Osten Guatemalas. Er trägt keine Schuhe, aber eine Schirmmütze mit dem Werbes...

Fluch und Segen des Naturschutzes
Harald Lachmann, Aken

Fluch und Segen des Naturschutzes

Frank Stolze übt sich in Sarkasmus: »Unsere leise Hoffnung ist es, dass denen irgendwann das Geld ausgeht«, meint er finster. Sein Partner Bernd Knopf, mit dem er in den Elbauendörfern Lödderitz und Breitenhagen einen kleinen Feldbaubetrieb führt, wird deutlicher: »Die Region will dieses Projekt nicht.« Der Landwirt fürchtet nicht nur, dass der neue Elbdeich, der nach Ende der Verlegungsarbeiten i...

Seite 26
Überall diese Römer, aber: Wo ist Hannibal?
Michael Müller

Überall diese Römer, aber: Wo ist Hannibal?

Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten. So die berühmte Brechtsche Antikriegsmetapher. Mahnend und warnend, dennoch allzu oft in den historischen Wind geschlagen. Wie treffend sie ist, wird nirgendwo deutlicher als am Ort des Geschehens. In Karthago, diesem heutigen Vorort der tunesi...

Seite 27
Steinerne Pfade und saftige Früchtchen
ndPlusHeidi Diehl

Steinerne Pfade und saftige Früchtchen

Lluis amüsiert sich prächtig und glaubt es erst, als er es schwarz auf weiß liest. Da steht doch tatsächlich in einem gut zehn Jahre alten Wanderführer zu Mallorca, dass es empfehlenswert sei, »einen dicken Stock zur Verteidigung gegen freilaufende Hunde mitzunehmen«. »Den könnt ihr getrost vergessen«, sagt er, »wirklich wichtig sind ordentliche Wanderschuhe.« Die werden wir noch zu schätzen wisse...

Seite 28
Spiel
ndPlusHeiko Frings

Spiel

Dass das Ameisenleben kein Zuckerschlecken ist, wissen wir spätestens seit der Biene Maja. Auch in diesem Spiel um Ameisen – auf Englisch: Ants – geht es hart auf hart. Sechs Kolonien teilen sich einen Garten, und das sind fünf zuviel. Darum führen wir unser drolliges Cartoon-Ameisenvolk entschlossen in einen klamaukigen Verteilungskampf. Süßes Fallobst, fette Käfer und saftige Würmer....

Testspielauflösung vom 06./07. März

Auflösung vom 6./7.3.Preisfrage: Worum ging es? - Die Bundesfarben »seyn schwarz, roth und golden«. - Die drei Gewinner einer ND-Überraschung, die wie immer unter allen richtigen Einsendungen ausgelost wurden, sind: Frauke Wiedemann, Bad Liebenwerda; Dr. Ulrich Werner, Halle/Saale; Günter Behrendt, Magdeburg.Wer schrieb es? - Rahel Varnhagen (19. Mai 1771 - 7. März 1833), Schriftstellerin, Inspira...

Chile: Meisterschaft fand doch statt
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Chile: Meisterschaft fand doch statt

Nach dem Erdbeben, das Chile am Morgen des 28. Februar heimsuchte, war auch die letzte Runde der nationalen Schachmeisterschaft in Gefahr. Am Nachmittag eben dieses verhängnisvollen Tages hatte die 13. Runde in Santiago de Chile gespielt werden sollen. Der Schachverband war beunruhigt. Opfer unter den Spitzenspielern waren zwar glücklicher Weise nicht zu beklagen, doch der Veranstaltungsraum war z...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wann war es? Neues Deutschland veröffentlichte 1966 den kompletten, bislang internen Briefwechsel zwischen SED und SPD. Wann stand er im Blatt? Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78- 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel. Wer schrieb es? Die kluge Frau fr...

Viola tricolor und Verwandtschaft
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Viola tricolor und Verwandtschaft

Sie sind klein, haben aber frühzeitig im Jahr immer wieder ihren großen Auftritt und den in allen Farben des Regenbogens; selbst Weiß und Schwarz sind für sie kein Problem. Vor zweihundert Jahren begann in England das Violafieber. Dabei machten es die wilden Ahnen den Züchtern leicht, haben sie doch keine Hemmungen voreinander. Ihre natürliche Neigung zur Bastardbildung kam den Erfindern neuer Sor...

Kicker wird akademisch

Kicker wird akademisch

Mal eben eine Runde kickern, zwischen zwei Bier und einem Flirt, das ist Kult unter den Pistengängern jedes Wochenende. Tatsächlich aber ist das Ballspiel mit den bunten Männchen, die an Stangen in einem Tischkasten kreisen, auch längst ein ernst zu nehmender Sport. Am dritten Aprilwochenende ist auch wieder Kicker-WM, diesmal in Koblenz. Der Hamburger Zweitligaklub FC St. Pauli hat jetzt sogar eine eigene Tischfußballsparte gegründet, die Kicker-Academy St. Pauli. Mit deren erstem Vorsitzenden, dem Geschichtsstudenten HENNING RAMCKE (31), spricht ND-Autor RENÉ GRALLA.