Erik Peter

Aufregend wie vor Weihnachten

Hinter der Linken Medienakademie stecken viele Gesichter: die Redner und die Macher, die Schreiber und die Träger. Die Organisatorinnen und Organisatoren des alternativen Medienkongresses können und machen so ziemlich alles – und das auf einmal. Ein Gespräch mit Nele Haas vom Organisationsteam

Erik Peter

Berichterstattung gerade gerückt

Über die Erfolge der Massenblockaden am 13. Februar in Dresden und wie sich die mediale Berichterstattung zum Positiven wendete, auch durch die Arbeit des Presseteams vom Bündnis Dresden Nazifrei.

Felix Werdermann

Neues Deutschland, neue Zielgruppe

Das ehemalige SED-Zentralorgan kämpft um seine Existenz, weil viele Abonnenten wegsterben. Nun wird in den Schulen um neue Leser geworben.

„Wir müssen Nachrichten produzieren!“

Gregor Gysi spricht im Interview darüber, wie sich Linke und Die Linke in den Medien verorten können, wie wichtig es ist, eigene Themen zu setzen, und über die Notwendigkeit linker Boulevardpresse.

“Nur Google nutzen ist ein Fehler“

Journalisten recherchieren immer mehr im Internet. Und wissen dennoch kaum, wie sie am besten vorgehen. Ein Interview mit Albrecht Ude, Online-Journalist und Recherche-Trainer.

Seite 1

Unten links

Im alten Rom gab es noch keine Flugzeuge. Deswegen gehörte es nicht zur spätrömischen Dekadenz, dass Konsule und Senatoren zu luftigen Ausflügen einluden, mit denen sie sich bei ihren Gönnern für Beihilfen zum Amtserwerb erkenntlich zeigten. Dank Guido Westerwelle ist aber alter wie moderner kultureller Verfall wieder zum Gegenstand politischer Kritik geworden. Nun fügte er an, dass Kritik sich ni...

Noch ein Basisvotum in der LINKEN

Der Geschäftsführende Vorstand der Partei DIE LINKE wird sich auf seiner heutigen Sitzung mit einer komplizierter gewordenen Lage bei einem möglichen Mitgliederentscheid über die künftige Führungsstruktur der Partei befassen müssen.

ndPlusJürgen Amendt

Schmerzhafte Einsichten

Sexuelle Gewalt gegenüber Kindern ist ein Verbrechen. Doch über einzelne Fälle offen zu reden, ist nach wie vor ein Tabubruch. Die Angst vor diesem treibt auch manche Opfer um, schließlich bedeutet das öffentliche Reden auch, dass die alten, schon vernarbt geglaubten Wunden wieder schmerzhaft aufbrechen. Die derzeitige Debatte über Vorfälle in katholischen Einrichtungen sowie anderen Schulinternat...

Das Volk Gottes ist erschrocken (Marx)

München/Hamburg (Agenturen/ND). Papst Benedikt XVI. schweigt weiter zu den Missbrauchsfällen an katholischen Einrichtungen in Deutschland – auch nachdem er nun persönlich ins Blickfeld geraten ist. Am Sonntag ließ das Kirchenoberhaupt beim traditionellen Angelus-Gebet in Rom die Gelegenheit verstreichen, auf den Skandal einzugehen. Sonst spricht der deutsche Papst bei dem Gebet am Ende der M...

Seite 2
Peter Nowak

Die Angst vor dem Internet-Tsunami

Ist das Zeitalter der klassischen Printmedien vorbei? Sind Tageszeitungen eine aussterbende Spezies auf dem Medienmarkt? Die Zukunft des Print-Journalismus im Onlinezeitalter war auch auf der Linken Medienakademie ein zentrales Thema.

ndPlusStefan Otto

Netzwerk im Presselabor

Was haben Blogger mit den Zeitungsredaktionen gemein? Was die Videofilmer im Internet mit den TV-Sendern? Web-Aktivisten gehören längst zur Medienlandschaft und rütteln an der Vormachtstellung der Etablierten. Bei der Linken Medienakademie (LiMA) kamen alle Seiten zusammen und diskutierten über ihre Perspektiven.

Seite 3

Die Treuhand war eine Sturzgeburt

ND: Am 15. März 1990 beschloss die Ministerkammer der DDR das Statut einer Treuhandanstalt. Das Volkseigentum sollte treuhänderisch verwaltet werden und dadurch der Allgemeinheit bewahrt bleiben. Aktuell wird im Zuge der Einheitsjubiläen auf die Kritik an der Arbeit der Treuhandanstalt in der Bundesrepublik erwidert, diese sei Kind der Modrow-Regierung. Trifft Sie dies? Luft: Dieser Vorwurf wird &...

ndPlusKnut Elstermann

Zauberwort Ajami

»Was machst du hier?« Der groß gewachsene, arabische Mann im hellblauen Pullover baut sich bedrohlich vor mir auf. Ich hatte schon gehört, dass die arabischen Bewohner von Ajami es nicht gern haben, wenn sich Fremde in ihrem Viertel in der uralten Stadt Jaffa umsehen. Während der vergangenen Jahre haben wohlhabende Israelis viele Häuser in dem heruntergekommenen, aber malerisch am Meer gelegenen Quartier aufgekauft, saniert und bezogen und so die angestammte Bevölkerung mehr und mehr verdrängt. »Ich will über den Film ›Ajami‹ berichten. Er läuft jetzt auch in den deutschen Kinos«, erkläre ich meinen Rundgang. Der Filmtitel wirkt wie ein Zauberwort. Das Gesicht des jungen Mannes hellt sich auf, seine Augen strahlen. »Ich heiße Maher, bin in dem Film auch zu sehen. Ich bin der Typ, der das Benzin klaut. Erinnerst du dich?« Der Spielfilm »Ajami«, der seinen Siegeszug 2009 in Cannes begann, zeichnet ein hartes, realistisches Bild der Gewalt und Aggression in dem Bezirk. Ob ihm das nichts ausmache, will ich wissen. »Nein, so ist es nun einmal. Außerdem kannte man früher nur Tel Aviv und Jaffa. Jetzt weiß die Welt auch, dass es uns gibt, hier in Ajami«.

Seite 4
Heidi Diehl

Es lebe All-inclusive!

Nach fünf Tagen ging am Sonntag die 44. Internationale Tourismusbörse in Berlin zu Ende. Glaubt man den Veranstaltern, dann geht es in der Branche langsam aufwärts. Nach der Tendenz befragt, antworteten fast alle Vertreter der Tourismusindustrie, sie würden für 2010 wieder einen Silberstreif am Horizont sehen. »Die Leute wollen reisen«, betonte ITB-Chef David Ruetz. Eine genauso richtige wie nicht...

Daniel Kestenholz, Bangkok

Bangkoker Ultimatum

E s wurde nicht der Millionenmarsch, den Thailands Opposition der »Rothemden« ankündigt hatte. Doch sie verwandelten am Wochenende Bangkoks historisches Zentrum in ein rotes Meer, dem bald weitere Stadtteile folgen sollen, wenn die Regierung nicht einlenkt. Gestern Mittag lief ein Ultimatum ab, das um 24 Stunden verlängert wurde: Die Anhänger des 2006 gestürzten Premiers Thaksin Shinawatra fordern...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Klimaänderungen

V ielleicht ist es der Frühling, der in der römischen Luft hängt. Vielleicht sind es auch die letzten absolut undemokratischen Schweinereien des Ministerpräsidenten. Oder es ist einfach so, dass 15 Jahre Berlusconi einfach genug sind. Wie dem auch sei: Am vergangenen Samstag war das Klima auf der Großdemonstration der Opposition anders als sonst. Nicht mehr das verängstigte Kaninchen, dass auf die...

Hans-Dieter Schütt

Ton-Künstler

Er würde schwören, schrieb der Dichter Botho Strauß, »dieser Schauspieler hat noch nie über einen Satz hinweggesprochen«. Gesagt im Jahre 1966, da bekam Ganz den Iffland-Ring vom Wiener Joseph Meinrad, per Testament; immer gibt ein Schauspieler diese Ehrung weiter. Wer den Ring auf Lebenszeit bekommt, bleibt bis zum Begräbnis des jeweiligen Trägers ein Geheimnis. Diesen mit Brillanten geschmückten...

Wem gehört das ZDF?
ndPlusKathrin Senger-Schäfer

Wem gehört das ZDF?

Zeit zum entspannten Fernsehen habe ich kaum noch, seit ich mich als medienpolitische Sprecherin der Linksfraktion quasi beruflich mit dem Fernsehen beschäftige. Dafür erlebe ich seit Beginn der Arbeit im Bundestag live ein Medien-Drama, das an Spannung nichts zu wünschen übrig lässt. Es startete im Herbst mit der Diskussion um die Zusammensetzung des Fernseh- und Verwaltungsrates des ZDF. Erinner...

Seite 5
ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Punk und Reggae begleiten Marschparadenfans

In Hamburg protestierten rund 100 Menschen gegen eine Militärmusikshow in der größten Halle der Stadt. Gleichzeitig demonstrierten sie gegen die Anwerbungsversuche der Bundeswehr an Schulen und Jobmessen.

Ulrich bleibt Landes-Chef der LINKEN

Mainz (ND-Aurel). Nach einer Vorstandsklausur der rheinland-pfälzischen Linkspartei steht fest: Alexander Ulrich bleibt Landesvorsitzender. Ulrich hatte dies am vergangenen Dienstag in einer Presseerklärung davon abhängig gemacht, dass bei der Klausur des Landesvorstandes »Entscheidungen über die zukünftige Arbeit des Landesverbandes fallen, die grundsätzlichen Anforderungen an die demokratische K...

Hans-Gerd Öfinger

Westerwelle-Kritiker kaltgestellt

Der Vorstand des Kreiselternrats in Leer (Ostfriesland) hat seinen Vorsitzenden Gunther Clemens zum Rücktritt vom Amt gedrängt. Ihm wurde vorgeworfen, dass er Außenminister Guido Westerwelle aufgrund dessen Äußerungen über Hartz-IV-Empfänger und »spätrömische Dekadenz« wegen Beleidigung angezeigt hatte.

»Nüchtern betrachtet ist viel zu tun«

»Nüchtern betrachtet ist viel zu tun«

Welche Strukturen für Frauen braucht die LINKE? Diese Frage stand im Zentrum der Frauentagung der Partei, die am Wochenende in Bielefeld stattfand. Mit dabei war Ulrike Zerhau. Die Soziologin und Berufschullehrerin ist Bildungssekretärin bei ver.di. Nach 30 Jahren Mitgliedschaft in der SPD war sie ab 2004 in der WASG aktiv. Seit der Gründung der LINKEN ist sie stellvertretende Parteivorsitzende. Mit Ulrike Zerhau sprach Regina Stötzel.

Seite 6

Parteien in Irak berieten

Bagdad (AFP/ND). Ungeachtet des noch ausstehenden Wahlergebnisses haben die Parteien in Irak am Wochenende erste Gespräche über eine mögliche Regierungsbildung aufgenommen. Ministerpräsident Nuri al Maliki, der eine weitere Amtszeit anstrebt, lag Teilergebnissen zufolge in Bagdad deutlich in Führung und baute seinen Vorsprung damit aus. Die politischen Rivalen berieten jedoch auch über eine Koalit...

35 Tote bei Anschlägen in Kandahar

Kandahar (AFP/ND). Bei einer Serie von Selbstmordanschlägen in der südafghanischen Stadt Kandahar sind mindestens 35 Menschen getötet und 57 weitere verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurden am Samstagabend nahezu zeitgleich fünf Anschläge in der Taliban-Hochburg verübt.Die Täter seien mit Mopeds oder mit Fahrrädern gekommen, hieß es aus Polizeikreisen. Bei den Opfern handele es sich sowohl...

Chinas Wirtschaft vor einem harten Jahr

Peking (AFP/ND). Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao hat vor einem harten Jahr für sein Land gewarnt, sich aber erneut gegen jede Einmischung in die chinesische Wirtschaft und Politik verwahrt. »Dieses Jahr wird das komplizierteste für die Wirtschaft«, sagte er am Sonntag zum Abschluss der zehntägigen Jahrestagung des Volkskongresses. Von Washington forderte Wen »konkrete Maßnahmen« zur Verbesseru...

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Hunderttausende gegen Berlusconi

Italiens Opposition ist aus Protest gegen die Wahltricks von Premier Silvio Berlusconi auf die Straße gegangen. In Rom demonstrierten 200 000, in Mailand 100 00 Menschen. Um die verspätete Zulassung seiner Partei zu erzwingen, hatte Berlusconi ein entsprechendes Dekret erlassen.

Kondome auf weiße Holzkreuze

Münster (ND-Schulze von Glaßer). Wie schon im vergangenen Jahr führte die christliche Organisation »EuroProLife« im westfälischen Münster einen Gebetszug unter der Überschrift »1000 Kreuze für das Leben« durch. Die evangelikale Organisation wendet sich damit gegen das Recht auf Abtreibung und darüber hinaus gegen gleichgeschlechtliche Partnerschaften und Verhütung. Wie schon 2009, als der Gebetszu...

Seite 7

Rüge für Netanjahu

Jerusalem (dpa/ND). Die in dieser Woche geplante Wiederaufnahme indirekter Nahost-Friedensgespräche droht angesichts der israelischen Siedlungspläne in Ost-Jerusalem zu platzen. Vor dem erneuten Besuch des US-Nahostvermittlers George Mitchell in der Region wurden innerhalb der Palästinenserführung Forderungen bekräftigt, die Kontakte zu verschieben. Präsident Mahmud Abbas habe dies am Samstag mit ...

Tino Brömme und Karl-Heinz Kloppisch

Alice, der Spiegel und die Studenten

Bildungsminister und Staatssekretäre aus 47 europäischen Ländern haben jetzt in Budapest und in Wien zwei Tage lang die Ergebnisse der erste Dekade des Bologna-Prozesses zur Angleichung der Standards und der Kriterien im europäischen Hochschulunterricht und die Ausrufung eines einheitlichen europäischen Hochschulraumes bewertet. Sie räumten Fehler bei der Umsetzung der Reformpläne ein und versprachen, kritischen Stimmen künftig mehr Gehör zu schenken. Gegen die Konferenz gingen in Wien über 2000 Studenten auf die Straße.

Neues Licht auf den Massenmord von Srebrenica?

Neues Licht auf den Massenmord von Srebrenica?

Der Journalist und Literaturwissenschaftler Germinal Civikov hat wie kaum ein anderer die Prozesse vor dem Haager Jugoslawien-Tribunal verfolgt. In seinem Buch »Srebrenica. Der Kronzeuge« (2009, Promedia Wien) erschütterte Civikov die Glaubwürdigkeit des Gerichts: Er beschreibt darin, wie Richter und Ankläger das vermutlich grausamste Verbrechen in Europa nach 1945, die Massenmorde von Srebrenica, bisher von einem einzigen Kronzeugen definieren ließen. Im Lichte jüngster Ereignisse beantwortete Civikov Fragen von ND-Redakteur Detlef D. Pries.

Seite 8
ndPlusSteffen Schmidt

Agrarexporte und Hunger

Bei der Debatte um Umweltschutz und Landwirtschaft wird nicht selten das Argument vorgebracht, wir könnten es uns angesichts wachsender Weltbevölkerung nicht leisten, auch nur einen Quadratmeter nutzbaren Bodens der Wildnis zu überlassen. Gelegentlich wird angesichts Abermillionen Hungernder in der Welt an dieser Stelle auch die Moral bemüht. Doch ist es überhaupt realistisch, dass Europa oder die...

Angelika Nguyen

Nachhaltige Visionen

Der Film »Die 4. Revolution – Energy Autonomy« beschwört eine Vision: Die Menschheit befreit sich in den nächsten 30 Jahren von fossiler und atomarer Energieerzeugung. Am Donnerstag startet der Film von Carl-A. Fechner in ausgewählten Kinos.

Anti-Utopie einer Öko-Diktatur
Alexander Amberger

Anti-Utopie einer Öko-Diktatur

Heute vor 15 Jahren starb Wolfgang Harich. Mit seinem Namen bringt man meist die oppositionelle »Gruppe Harich« von 1956 in Verbindung. Manche erinnern sich auch an sein Engagement in der »Alternativen Enquête-Kommission DDR-Geschichte« nach 1990. Doch er war auch einer der ökologischen Vordenker der DDR. Anfang der siebziger Jahre erschienen im Westen erste Forschungsergebnisse, die auf Gefahren ...

ndPlusBenjamin Beutler

Ausverkauf in Peru

Die Vergabe von Öl- und Gaslizenzen in Perus Amazonas-Regenwald bedroht Umwelt und indigene Völker im Osten des Andenstaats.Perus Regenwald erlebt einen neuen Run auf seine Bodenschätze. Eine Studie von Wissenschaftlern der Autonomen Universität Barcelona (UAB), die in Kooperation mit der US-amerikanischen Umweltschutzorganisation »Save America's Forests« erstellt wurde, drohen Biodiversität und i...

Seite 9

Lehman suchte vor Pleite Hilfe

New York (dpa/ND). Kurz vor ihrer schicksalhaften Pleite hatte sich die US-Investmentbank Lehman Brothers Hilfe suchend auch an die Deutsche Bank gewandt. Diese sei aber nicht bereit gewesen, über eine mögliche Transaktion zu reden, heißt es im 2200 Seiten starken Untersuchungsbericht zur Lehman-Insolvenz.Die Deutsche Bank steht auf einer langen Liste von Kreditinstituten und Finanzinvestoren, bei...

Aigner: Angaben zu Nährwerten bald Pflicht

Berlin (AFP/ND). Die Nährstoffe in Lebensmitteln müssen nach den Worten von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) künftig genau angegeben werden. Bisher seien die Angaben auf Verpackungen größtenteils freiwillig, in Zukunft würden sie für alle Lebensmittel Pflicht, sagte sie der »Bild am Sonntag«. Vor einer entscheidenden Sitzung von EU-Abgeordneten forderten Kinderärzte die Ampelkennzeichnung.

Das Geld steht im Mittelpunkt

In der Krise haben hunderttausende Bankkunden Geld verloren. Defizite bei der Anlageberatung sind einer der Gründe dafür, kritisieren Verbraucherschützer. Zum heutigen Weltverbrauchertag stellen sie deshalb das Thema Geld in den Mittelpunkt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Wie schafft man ökologischen Sozialismus?

Über die drohende Klimakatastrophe als »Herausforderung für einen neuen Internationalismus« diskutierten am Wochenende in Kassel 80 Vertreter linker Strömungen inner- und außerhalb der LINKEN. Zur »Konferenz für Ökologie und Sozialismus« hatten die Bildungsgemeinschaft SALZ und die Rosa-Luxemburg-Stiftung geladen.

Seite 10
Schwierigkeiten mit dem Programm
Erhard Crome

Schwierigkeiten mit dem Programm

Wann ist eine linke Partei reif für eine Programmdebatte? Ganz am Anfang, wenn nach der Neugründung das Licht des neuen Tages durch die Fenster strömt und Aufbruchstimmung das Herz erwärmt? Oder wenn alles erreicht ist? Sofern weder das eine noch das andere zutrifft, stoßen sich Programmfragen und Realitäten des politischen Alltagsgeschäfts oft im Raum. Zugleich sind Programmfragen immer auch Politik- und Machtfragen – in der Partei und in der Gesellschaft.

Seite 11

Verkehrsminister lehnt Verkauf der S-Bahn ab

(dpa). Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer lehnt einen Verkauf der S-Bahn an das Land Berlin ab. »Die Berliner S-Bahn wird nicht verkauft«, sagte der CSU-Politiker der »taz«. »Es gibt keinen politischen oder unternehmerischen Grund, warum sich die Deutsche Bahn von ihrer Tochter trennen sollte.« Jenseits der aktuellen Probleme habe das Unternehmen durchaus einen substanziellen Wert. »Und der ist...

Gute Chance

Noch ist es nicht zu spät, die Geldverschwendung zu stoppen. Nachdem sie 2006 im Koalitionsvertrag der A 100-Verlängerung noch zähneknirschend zustimmen musste, hat die Linkspartei jetzt deutlich gemacht, dass sie knappe Steuergelder lieber in menschen- und klimafreundliche Verkehrskonzepte statt in teure Prestigeprojekte stecken möchte. Da auch die SPD schon ähnlich entschieden hat, ist die merkw...

Grüne rügen Praktiken bei der Treberhilfe

(dpa). Die Grünen-Fraktion hat dem zurückgetretenen Geschäftsführer der gemeinnützigen Treberhilfe GmbH, Harald Ehlert, an Betrug grenzende Praktiken vorgeworfen. Dieser habe eine Lücke im Gesetz genutzt, um Sachvermögen der Gesellschaft in Privatvermögen umzuwandeln, sagte der Haushaltsexperte Oliver Schruofenegger am Sonnabend.Der Sozialsenat hatte die Finanzverwaltung gebeten, die Gemeinnützigk...

ndPlusStefan Otto

Pankower Ekelliste macht Schule

Mitunter kommt es in einem Imbiss in Prenzlauer Berg noch immer vor, dass gegrilltes Gemüse alt und zäh ist und Bauchschmerzen verursacht. Obwohl das Veterinäramt in Pankow pingelig darauf achtet, dass die Imbisse und Restaurants ihre Küche sauber halten und die Ware frisch ist.Vor einem Jahr begann das Bezirksamt damit, das wenige Monate zuvor in Kraft getretene bundesweite Verbraucherinformation...

ndPlusBernd Kammer

Statt A 100 »Strauß von Alternativen«

Die Verlängerung der Autobahn A 100 von Neukölln zum Treptower Park steht auf der Kippe. Bei der Linkspartei deutet sich ein klares Votum gegen das teuerste Autobahnprojekt Deutschlands an, nachdem sich ein SPD-Landesparteitag bereits im vergangenen Mai dagegen ausgesprochen hatte. Die LINKE hatte eine Abstimmung zu dem Thema im vergangenen Jahr auf Intervention ihres Bezirksverbandes Treptow-Köpe...

Seite 12

Stadtführer überwinden Krise

(dpa). Mit Königin Luise aus der Krise: Für die Stadtführer in der Hauptstadt geht es nach einem mageren Jahr 2009 wieder aufwärts. »Die Buchungen gehen derzeit extrem nach oben«, sagte die Vorsitzende des Verbands der Berliner Stadtführer, Sigrid Pokorny-Peters auf der Reisemesse ITB. Im Vorjahr habe es teilweise Umsatzeinbußen von einem Viertel bis zu einem Drittel gegeben, weil die Reisegruppen...

ndPlusKarin Schmidt-Feister

Jeder Mensch ein Tänzer

Royston Maldoom, 1943 in London geboren, Tanzschöpfer und Tanzpädagoge, hat mit Gefängnisinsassen gearbeitet, mit Straßenkindern, mit Körperbehinderten, mit Menschen unterschiedlichsten Alters, sozialer Herkunft, Religion. Er initiierte und leitete Tanzprojekte in Lima, Äthiopien und Südafrika, in Harlem und Boston, in den Krisengebieten von Nordirland, Kroatien und Sarajewo, im Baltikum und nicht...

Wieder ein Schatzhaus der Moderne
ndPlusPeter H. Feist

Wieder ein Schatzhaus der Moderne

Die Neue Nationalgalerie zeigt wieder einmal etwas aus ihrer überreichen Sammlung von Kunst des 20. Jahrhunderts, aus der in letzter Zeit wegen verschiedener Sonderausstellungen nichts zu sehen war. Auch jetzt verschenkt die Galerie noch die lichtdurchflutete riesige Halle von Mies van der Rohes Bau und einen großen Saal für den eher schwachsinnigen Größenwahn des Tirolers Rudolf Stingel – n...

Seite 13
Die Hauptstadt kiloweise erleben
Andreas Heinz

Die Hauptstadt kiloweise erleben

Das Schwergewicht hat seit dem vergangenen Jahr nicht abgenommen, und darüber ist Verlagsleiter René Mura in Berlin hoch erfreut. »Die gerade erschienene 290. Ausgabe unseres Branchenadressbuchs bringt wieder 2,2 Kilo auf die Waage«, stellte Mura vom Verlag Schmdt-Römhild bei der Präsentation von »gewusst wo 2010« zufrieden fest.Der Wälzer informiert auf 1655 Seiten über die Leistungsangebote und ...

Dieter Sell, epd

Der Ruf des Claude Monet

»Making Memories« heißt ein preisgekröntes Modellprojekt in Bremen, das Demente wenigstens für eine kurze Zeit aus dem Vergessen holt. Pflegende Angehörige erleben dabei ihre Mutter, ihren Vater oder ihren Partner bei den Gesprächen in einer neuen Situation, in der die Krankheit nicht im Vordergrund steht.

Seite 14

Kirchenaustritte in Bayern nehmen zu

München (epd/ND). In Bayern ist die Zahl der Kirchenaustritte in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Seit Ende Februar hätten die Austrittszahlen stark zugenommen, sagte eine Sprecherin des Standesamtes München.Ob ein Zusammenhang zur aktuellen Missbrauchsdebatte in der katholischen Kirche besteht, lasse sich nicht feststellen, da die zuständigen Standesämter keine Gründe für einen Austritt...

Wilfried Neiße

Minister behalten ihre Mandate

Die Brandenburger Linkspartei hat sich grundsätzlich für die Trennung von Ministeramt und Landtagsmandat bei ihren Mitgliedern ausgesprochen. Der am Sonntag auf dem Landesparteitag in Potsdam nach kontroverser Debatte mit Mehrheit gefasste Beschluss beinhaltet aber keine unmittelbare Aufforderung an zwei Minister, ihre Mandate jetzt zurückzugeben.Der Landesvorstand wurde beauftragt, für die Zukunf...

Steffi Bey, Berlin

Drei Zentimeter für ein Kunstwerk

Es sind winzige Kunstwerke, die Dietrich Dorfstecher seit mehr als 50 Jahren schafft: Mit Fingerspitzengefühl, präziser Technik und dem richtigen Gespür für Details gestaltet der Grafiker Briefmarken und Münzen.

Rolf Schraa, dpa

Ökostadt für 50 000 Menschen

Noch steht der Ort nicht fest, aber ab 2011 soll eine der Städte im Ruhrgebiet zur Ökokommune umgebaut werden. Welche Stadt den Zuschlag bekommt, ermittelt eine Jury in einem Wettbewerb, der am 22. März offiziell ausgerufen wird.

ndPlusUta Heyder, Erfurt

Überleben auf Sparflamme

Vor allem war es windig. Und kalt. Gewissermaßen ein Vorgeschmack auf den Zustand, wenn Kultureinrichtungen in Thüringen dicht machen müssen – wegen fehlender Mittel. Damit es nicht soweit kommt, hatten städtische Kulturvereine wie das Kunsthaus, Die Schotte, das Folkloreensemble, der Kinoklub und die Malschule am Samstag zu einer Demo aufgerufen. 500 Menschen sind gekommen. Passend zum Motto »Lasst uns nicht im Regen stehn« war man mit bunten Schirmen ausgerüstet, als es durch Erfurts Innenstadt ging.

ndPlusWilfried Neiße

Kalter Wind bläst LINKEN ins Gesicht

Thomas Nord ist als Landesvorsitzender der LINKEN für die kommenden zwei Jahre bestätigt worden. Ein Landesparteitag im Potsdamer Kongresshotel am Luftschiffhafen präzisierte am Wochenende außerdem das Verhältnis der Sozialisten zur DDR-Vergangenheit.Es dämmerte schon, als Thomas Nord am Sonnabend die Glückwünsche von Landtagsfraktionschefin Kerstin Kaiser entgegennehmen konnte. Mit knapp 78 Proze...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Seit seiner Kindheit litt Herr Mosekund unter schrecklicher Höhenangst. Das hinderte ihn, sich einen heimlichen Wunsch zu erfüllen: einmal auf dem Fernsehturm Kaffee zu trinken. So kaufte er beim Konditor ein Stück Erdbeertorte, ging zum Fernsehturm und bat den Fahrstuhlführer, das Gebäck mit hinaufzunehmen und dann zurückzubringen. Den Kuchen wieder in den Händen, bedankte sich Herr Mosekund, gin...

Schwarze Odyssee am Grund der Gesellschaft
Walter Kaufmann

Schwarze Odyssee am Grund der Gesellschaft

Ich wollte entdecken, was auf dem Weg nach Europa schlimmer ist, als im Meer zu ertrinken. Jetzt weiß ich es. Hier in der Wüste habe ich gelernt, was es heißt, als Toter zu leben.« Das sind die Schlüsselsätze zu dem nahezu fünfhundert Seiten starken Buch eines Italieners, der sich Bilal Ibrahim el Habib nannte, weil das leicht zu merken und unter den Umständen zweckmäßig war. Tatsächlich aber verb...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Schreibt »Bolzen« Besteller oder Bestseller?

Bespitzelungspapiere der DDR-Staatssicherheit – aus Aktendeckeln zwischen Buchdeckel geholt. Protokolle der niederen Beobachtungskunst. Die Wirkung solcher Sekundär-Literatur entsteht durch Erschütterung oder durch die Aura von Analyse und Montage. Vor Jahren veröffentliche Reiner Kunze unter dem Titel »Deckname Lyrik« einen Teil der auf einer Müllkippe bei Pößneck gefundenen 3500 Blätter De...

Seite 16

Heimkehr:Geist zu Geist

Dass einer Kommunist wurde, durfte im 20. Jahrhundert fraglos durch Erlebnis und Erfahrung beglaubigt werden. Der britische Bürgersohn Alan Winnington aus Essex gehörte zu jener Generation, die nicht zuvörderst theoretisch zum Marxismus stießen, sondern durch Kampf, durch Teilnahme.Er war Redakteur des »Daily Worker«, ging nach China (seine unvollendet gebliebene Autobiografie sollte »Frühstück mi...

ndPlusAngelika Kettelhack

Leidenschaft Festivals

Klaus Eder, General-Sekretär der Internationalen Filmkritiker Organisation FIPRESCI, ist der diesjährige Ehrenpreisträger des 15. Türkei-Deutschland Filmfestivals, das gestern in Nürnberg zu Ende ging. Eders große Leidenschaft sind Filmfestivals rund um den Globus. Seitdem er 1986 Vice-Präsident der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique war, kümmert er sich um die sinnvolle Komb...

Christoph Funke

Rauchende Mülltonne im Hinterhof

Ein idiotisches Stück? In seinem »Journal Amerika« fällte Brecht 1945 dieses vernichtende Urteil über »Die Glasmenagerie« von Tennessee Williams. Das Süßlich-Schwärmerische, Verträumte, Kränkliche in der Geschichte um Mutter, Tochter, Sohn ging ihm ganz offensichtlich auf die Nerven. Aber man kann die Begebenheit um unerfüllte Sehnsüchte, um das Scheitern an der Realität auch anders lesen. Im Berl...

Politgroteske mit Actiontrara
Jan Freitag

Politgroteske mit Actiontrara

Die Krise kommt manchmal ungebremst. Im Fernsehen reicht schon ein konzertierter Terrorakt, um alles in Windeseile stürzen zu lassen: Die Wirtschaft, den demokratischen Grundkonsens, das soziale Miteinander. Ja, selbst die Fußball-WM wird abgesagt, wenn Sat.1 zur Katastrophe bläst. Und die heißt – in Deutschland eine Urangst bürgerlicher Vorsorgementalität: Staatsverfall. Es ist eine dramatu...

Seite 18

Neureuther-Sieg nach 36 Jahren

Felix Neureuther in Jubelpose, Maria Riesch erleichtert und glücklich: Zum Abschluss des erfolgreichen Olympiawinters in Garmisch-Partenkirchen haben die deutschen Alpinen noch einmal abgeräumt. Riesch holte am Sonnabend beim Tageserfolg von Marlies Schild (Österreich) im Slalom die zweite deutsche Kristallkugel der Saison, Neureuther seinen zweiten Weltcup-Sieg.Nachdem auch Weltmeister Manfred Pr...

Kleinert verpasst bei Hallen-WM das Podest

Mit dem Schwung der Berliner Heim-WM haben die deutschen Leichtathleten ihre Durststrecke auch unterm Dach beendet. Das nur 17-köpfige Team überzeugte am Wochenende bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Doha, blieb aber ohne Titel. Kugelstoßerin Nadine Kleinert verpasste am Sonntag den erhofften Sprung aufs Treppchen und konnte die Bilanz von drei Medaillen für den Deutschen Leichtathletik-Verband...

Martin Kloth und Dietmar Fuchs, dpa

Verena Bentele sorgte für goldenen Auftakt

Goldener Auftakt für das deutsche Team, meteorologischer Fehlstart für die Alpinen: Nach der mitreißenden Eröffnungsfeier der Paralympics hat Verena Bentele mit ihrem Sieg im Biathlon der Mannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) einen perfekten Einstand in das Winter-Spektakel beschert. In der Verfolgung über 3 Kilometer siegte die blinde Sportlerin aus Tettnang trotz drei Fehlschü...

ndPlusTom Mustroph

Neue Farben – neue Länder

Das Peloton beim Tirreno Adriatico wird immer bunter. Die Augen haben sich gerade erst an das giftige Grüngelb des von einem ukrainischen Stahlkonzern gesponserten Teams ISD gewöhnt. Das Kanariengelb von Team Columbia hat sich dank der Siegeskollektion von Mark Cavendish und André Greipel ohnehin so stark ins Unterbewusstsein eingeprägt, dass man diese Farbe bereits für klassisch hält. Seit im ver...

Seite 19
Alonso erster Sieger

Alonso erster Sieger

Michael Schumacher hat bei seiner Rückkehr das Podium klar verpasst und musste chancenlos den Doppelerfolg seines Ex-Teams Ferrari mit ansehen. Großer Pechvogel beim Sieg von Fernando Alonso (Foto: dpa) vor Felipe Massa beim Großen Preis von Bahrain war Sebastian Vettel: Der Red-Bull-Pilot sah in der Hitzeschlacht lange wie der sichere Sieger aus, ehe er wegen eines Leistungsverlustes des Motors k...

Silberner Abgang – rosige Zukunft
Thomas Prüfer, dpa

Silberner Abgang – rosige Zukunft

Silberne WM-Plaketten am Hals, »goldene« Aussichten im Gepäck: Als Deutschlands Hockey-Asse nach der gemeinsamen Feiernacht mit dem neuen Weltmeister Australien am Sonntag hundemüde den Flieger in die Heimat bestiegen, war der Frust über den verpassten WM-Hattrick längst dem Wissen über die glänzenden Perspektiven gewichen. »Natürlich sind wir enttäuscht. Aber wir haben mit dem jüngsten aller Team...

Seite 20
ndPlusOliver Händler

Schlechter Jubel

Die Bilder sind schon verstörend genug, doch das, was zu hören ist, lässt das Problem in seiner Gesamtheit erahnen. Etwa 150 teils vermummte, feige Randalierer trauten sich, mit Stangen bewaffnet hinter Ordnern und Spielern hinterherzujagen, bevor sie vor der Polizei wieder wegrannten. Aus dem Herthablock gab es keine Pfiffe während der Exzesse. Tausende Fans riefen lieber »Auf die Fresse!«. Als P...

Bundesliga-Splitter

Ende November 2009 erhöhte der Leverkusener Stefan Kießling am 14. Spieltag mit drei weiteren Toren seine Saisonbilanz auf 12 und alles schrie nach einer Nominierung Kießlings für die Nationalmannschaft. Seitdem hat er nur noch zweimal getroffen. Kevin Kuranyi (Foto: dpa) traf achtmal und ist nun dran an Kießling, aber »Kuranyi nach Südafrika« schreit noch keiner. Warum eigentlich nicht? Nur weil ...

ndPlusElisabeth Schlammerl, München

Jeder Treffer ein Erlebnis

Die Frage nach Arjen Robben fand Louis van Gaal offenbar nicht ganz passend. Ein Spieler habe doch nicht automatisch gut gespielt, nur weil er ein Tor erzielt habe, ließ der Trainer des FC Bayern München mit finsterer Miene wissen. Van Gaal hatte zuvor bei seiner Analyse des 2:1-Sieges gegen den SC Freiburg am Samstag vor allem Kritik geübt, und jenen Mann, der für die Verteidigung der Tabellenspi...

Mark Wolter

In Berlin entlädt sich der Frust

Unter Polizeischutz betraten die Spieler von Hertha BSC gestern den Trainingsplatz auf dem Berliner Olympiagelände. Coach Friedhelm Funkel hatte zum lockeren Lauftraining gerufen, doch von Lockerheit war keine Spur. Auch einen Tag nach dem Abstiegsduell gegen den 1. FC Nürnberg saß der Schock bei Herthas Spielern und Verantwortlichen noch tief – nicht nur wegen der 1:2-Niederlage im selbst e...