Seite 1

Unten links

An und für sich ist der Vorschlag fair und vernünftig. Wenn die Arbeiter bei Opel oder sonst wo überall im Lande Teilzeit arbeiten müssen, warum soll dies Abgeordneten nicht auch vergönnt sein? Sachsen-Anhalts Premier erntet indes mit seinem Plädoyer für ein Teilzeitparlament Entsetzen. Klar, das dünnt die Portemonnaies der Parlamentarier aus. Entlastet aber den öffentlichen Haushalt. Der Landtag ...

Für Rentner gibt es eine Nullrunde

Berlin (dpa/ND). Die rund 20 Millionen Rentner werden sich in diesem Jahr mit einer Nullrunde abfinden müssen. Die Renten bleiben bis Mitte 2011 auf dem jetzigen Niveau. Eine eigentlich fällige Rentenkürzung aufgrund der 2009 krisenbedingt schwachen Lohnentwicklung werde allein durch die neue Renten-Schutzklausel verhindert, teilte das Bundesarbeitsministerium am Dienstag in Berlin mit. Nach desse...

Hans-Dieter Schütt

Buch, Messe

Heute Abend ist feierliche Eröffnung – für Leipzigs Buchmesse. Ein kleiner Bindestrich ändert alles: Buch-Messe. Messe liest sich plötzlich so anders. Messe hat nun was mit Abendmahl zu tun. Lesen ist meist Abendmahl. Denn wir greifen meist nicht vor dem Tag zum Buch, sondern an dessen Abend. Wenn wir einmal mehr erfahren haben, dass wir auch heute nicht der Welt so entsprochen haben, wie si...

9,5 Millionen Euro - Ackermann verdient wieder normal

Frankfurt am Main (dpa/ND). Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann kassiert mit fast zehn Millionen Euro schon fast wieder so viel wie vor der Krise. Auch insgesamt knüpfte die größte deutsche Bank im vergangenen Jahr bei der Bezahlung der Manager an Vorkrisenzeiten an. Die Vergütung der acht Vorstände summierte sich auf 38,98 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht. Nach dem Verzicht ...

Zugverspätungen: Wie werden die Kunden entschädigt?

Verspätungen und Zugausfälle werden uns auch weiterhin das ganze Jahr über begleiten. Wie lange noch, ist schwer abzuschätzen. Kleiner Trost: Bahnfahrer haben seit vergangenem Jahr mehr Rechte, um bei Unannehmlichkeiten eine Entschädigung zu erhalten.

Euro-Länder uneins über Einigung zu Hilfspaket

Zwischen den EU-Ländern gibt es ein Tauziehen um das historisch einmalige Hilfsangebot für Schuldensünder Griechenland. Nach einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montagabend gingen am Dienstag die Interpretationen darüber, was konkret vereinbart wurde, deutlich auseinander.

Seite 2

Bundessozialgericht: Krankenkassen müssen OP im Ausland nicht voll bezahlen

Deutsche Krankenkassen müssen die Kosten für stationäre Krankenhausbehandlungen im Ausland nicht in voller Höhe bezahlen, auch wenn sie der Behandlung zugestimmt haben. Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden und damit das Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg bestätigt. Geklagt hatte ein Mann aus Ettlingen, weil seine gesetzliche Krankenkasse nur so viel f...

Lotto: 95,75 Prozent Wahrscheinlichkeit für eine Niete

Seit vielen Jahren spielte der Mann Lotto – dann endlich war ihm das Glück hold. Der Hartz-IV-Empfänger gewann ein paar Tausend Euro im Lotto. Jedoch: Sofort war das zuständige Jobcenter zur Stelle und setzte das Arbeitslosengeld II herab. Gegen den Bescheid der Sozialbehörde klagte der Arbeitslose: Den Gewinn dürfe man ihm nicht als Einkommen anrechnen. Er halte dieses Los seit 2001, also h...

Die Branche kämpft

Man würde sich wundern, wenn der Börsenverein des Deutschen Buchhandels einmal Panikstimmung verbreiten würde (wie es andere tun). Buchmenschen wissen offenbar um die Macht von self fulfilling prophecy. Also gab der Vorsteher des Börsenvereins, Gottfried Honnefelder, jetzt in einem dpa-Gespräch zwar zu, die Branche habe in den ersten beiden Monaten des Jahres ein Umsatzminus von 3,6 Prozent hinneh...

Bundessozialgericht: »Härtefall-Leistungen« unter Umständen auch rückwirkend

Härtefall-Leistungen für Hartz-IV-Empfänger sind nach einem Urteil des Bundessozialgerichts auch rückwirkend möglich. Voraussetzung dafür sei, dass die Bescheide noch nicht rechtskräftig geworden sind, entschied kürzlich das Gericht in Kassel. Das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor geurteilt, dass Empfänger ab sofort einen besonderen Bedarf geltend machen können, wenn dieser durch die bisherigen...

Irmtraud Gutschke

Wo Literatur zu einem Erlebnis wird

Rund 2100 Aussteller aus 38 Ländern – so viel wie im vorigen Jahr, und auch die Ausstellungsfläche ist gleich geblieben. 65 000 Quadratmeter. Wie viele Kilometer läuft man da am Tag, wenn man auch nur einen Teil der deutschen Verlage besuchen will? Aber wer als Besucher zur Messe kommt, kann es sich auch in der Glashalle bequem machen, wo von morgens bis abends etwas los ist. Zum Beispiel we...

Seite 3

Bundesgerichtshof: Wohnungen sind in einem »gebrauchstauglichen Zustand« zu erhalten

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat kürzlich seine mieterfreundliche Rechtsprechung fortgesetzt: Vermieter müssen auch seit längerem bestehende Mängel an einer Mietwohnung beheben, wenn der Mieter dies fordert. Der Anspruch auf die Beseitigung solcher Mängel verjährt nicht, wie der BGH in einem Grundsatzurteil kürzlich entschied. Nach Auffassung der Richter ist es die »Dauerverpflichtung« der Vermiete...

Wohnen & Mietrecht

Eröffnet in einem Mietshaus ein Fischrestaurant und wird deshalb eine Abluftanlage eingebaut, welche die Geräuschimmissionen ein wenig erhöht, kann ein geräuschempfindlicher Mieter nicht vom Vermieter verlangen, dass die Anlage wieder entfernt wird; das gilt jedenfalls dann, wenn die Geräuschbelastung den vorgeschriebenen technischen Normen genügt und der Vermieter dem Mieter weder ausdrücklich no...

Kultur ist ein starker Funke

György Dalos (Jg. 1943), studierte an der Lomonossow-Universität in Moskau Geschichte. 1964 kam sein erster Gedichtband heraus und nach Jahren Schreibverbots 1980 der Roman »Meine Lage in der Lage«; es folgten u. a. »Mein Großvater und die Weltgeschichte«, »Archipel Gulasch«, »Proletarier aller Länder, entschuldigt mich!«. Als Sachbücher erschienen jüngst »Ungarn in der Nussschale« und »1956. Der Aufstand in Ungarn«. Für »Der Vorhang geht auf. Das Ende der Diktaturen in Osteuropa« erhält er heute Leipzigs Buchpreis für Europäische Verständigung.

Seite 4

Keine dauerhafte Anstellung

Jugend- und Auszubildendenvertreter haben gute Chancen auf eine Festanstellung in Betrieben, die Leiharbeiter beschäftigen. Der Arbeitgeber könne verpflichtet werden, einen dauerhaften Leiharbeitsplatz für einen Jugendvertreter freizumachen, urteilte kürzlich das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az: 7 ABR 89/08). Das Gericht hob damit ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm auf. Dieses hatte dem ...

Meckel: Trend zur Glorifizierung der DDR

Osnabrück (epd/ND). Der frühere DDR-Bürgerrechtler Markus Meckel hat beklagt, dass es einen »Trend zur Verharmlosung und Glorifizierung der DDR« gebe. Er sei sprachlos angesichts einer repräsentativen Umfrage, wonach jeder vierte Deutsche es unter Umständen befürwortet, die Mauer zwischen West und Ost wieder zu errichten, sagte der Vorsitzende der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur i...

Krankmeldung zu spät vorgelegt – fristlose Kündigung

Schon seit 25 Jahren arbeitete der ältere Mann im Betrieb. Häufig war er krank. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen seiner Ärzte gab er im Betrieb meist zu spät ab. Deshalb knöpfte sich der Chef den Arbeitnehmer vor und forderte ihn auf, die Krankmeldung künftig zuverlässig schon am ersten Tag vorzulegen. Doch das war dem Mitarbeiter egal – er machte weiter wie vorher. Damit handelte er s...

Urteile zum Arbeitsrecht

Nach dem Bundesurlaubsgesetz sind Arbeitgeber verpflichtet, beim Ende eines Arbeitsverhältnisses dem Arbeitnehmer eine Bescheinigung darüber auszustellen, wie viele Tage Urlaub ihm im Kalenderjahr zustehen und wie viele Tage ihm bereits gewährt wurden; weigert sich ein Arbeitgeber, kann das Arbeitsgericht gegen ihn ein Zwangsgeld verhängen. (Beschluss des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom ...

Ernst verteidigt Gesine Lötzsch

Die Birthler-Behörde hat die Existenz einer IM-Akte des Ehemannes von Gesine Lötzsch, designierte Vorsitzende der Linkspartei, bestätigt.

ndPlusVelten Schäfer, Rostock

Milde gegenüber rechten Schlägern

Mit Bewährungsstrafen sollen zwei der drei Angeklagten um die Prügelattacke auf dem Bahnhof von Pölchow davonkommen. Ein Angeklagter wurde freigesprochen. Die Nebenklage erwägt Revision.

Urlaub: Der Gesetzgeber geht von einer 6-Tage-Woche aus

Wer arbeitet, braucht auch mal Urlaub. Mindestens 24 Werktage Urlaub stehen laut Gesetz jedem Arbeitnehmer zu. Werktage sind dabei alle Tage, die nicht Sonntage oder gesetzliche Feiertage sind, also auch der Samstag. »Der Gesetzgeber geht von einer 6-Tage-Arbeitswoche aus«, erklärt Gertrud Graszt von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di in Berlin. Hat ein Arbeitnehmer eine 5-Tage-Woche, stehen i...

Seite 5

Ein kleiner Mangel?

Ein Einfamilienhaus wurde umgebaut. Unter anderem wurde das Dach wärmegedämmt. Handwerker brachten dazu im Dachgeschoss Estrich auf und verlegten anschließend auf dieser Unterlage einen neuen Teppichboden. Neben anderen – angeblichen und tatsächlichen – Mängeln der Arbeiten beanstandeten die Hauseigentümer Unebenheiten des Bodenbelags im Dachgeschoss. Deswegen wollten sie die Rechnung ...

HELGA ANGLER

Beim Erbbaurecht lässt sich viel Geld sparen

Eigenes Haus – eigener Grund und Boden. Für die meisten Bauherren gehört das zusammen. Allerdings treibt das die Kosten in manchen Gegenden Deutschlands extrem in die Höhe. Zwischen durchschnittlich 115 Euro und 500 Euro pro Quadratmeter Bauland bewegen sich die Preise in Deutschland.

Truppe ist solidarisch mit Oberst Klein

Berlin (ND-Heilig). Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, legte am Dienstag seinen Bericht für 2009 vor. Darin fasst der SPD-Politiker Beschwerden von Soldaten sowie selbst gewonnene Erkenntnisse zum Zustand der Bundeswehr zusammen.Im rund 100-seitigen Papier hält er sich nicht lange mit Berichten über Exzesse auf. Im Mittelpunkt stehen Probleme der Auslandseinsätze. Thematisiert wir...

Jörg Meyer

Retten, löschen, verhaften

Ver.di und vfdb stellten ein Rechtsgutachten zur »Verpolizeilichung« der kommunalen Feuerwehren und Rettungsdienste vor.

Wohnanlage: Was Verwalter und Wohnungsbesitzer rechtlich verbindet

Die Beziehung zwischen dem Verwalter einer Wohnanlage und den Eigentümern bzw. den Mietern ist eine ganz besondere. Sie geht häufig über einen rein geschäftsmäßigen, sachlichen Kontakt hinaus. Denn Entscheidungen, die das ureigenste Wohnumfeld eines Menschen betreffen, werden von den Betroffenen häufig entsprechend emotional wahrgenommen. Streitfälle sind dabei nicht zu vermeiden – egal, ob ...

Seite 6

Kein Vorschuss für Kinder auf Mallorca

Deutsche Behörden brauchen Kindern, die bei ihrer deutschen Mutter auf Mallorca leben, keinen Unterhaltsvorschuss zu zahlen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz in einem Urteil vom 28. Januar (Az.: 7 A 10994/09.OVG). Der Anspruch auf staatliche Unterhaltsleistungen richte sich nach den wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen in Deutschland. Deshalb dürfe e...

Maliki will Premier in Irak bleiben

Bagdad (dpa/ND). Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki hat schon vor Bekanntgabe des Wahlergebnisses mit der Bildung einer neuen Regierung begonnen. Nach dem bisherigen Stand der Verhandlungen wird der Schiit Maliki Regierungschef bleiben, der Kurde Dschalal Talabani soll erneut zum Präsidenten gewählt werden.Abbas al-Bajati, ein führendes Mitglied von Malikis Wahlbündnis sagte gegenüber ...

Symbolisches Blutvergießen in Bangkok

Bangkok (dpa/ND). Tausende Regierungsgegner haben am Dienstag in Bangkok in einer Symbolaktion literweise Blut am Regierungssitz verschüttet. Die Geste soll zeigen, dass sie ihr Blut für die Demokratie geben. Die Anhänger des 2006 gestürzten Regierungschefs Thaksin Shinawatra verlangen den Rücktritt von Regierungschef Abhisit Vejjajiva und Neuwahlen. Der lehnt diese Forderung ab.Die Anführer der D...

Ausufernde Gewalt im Drogenkrieg

Ciudad Juárez (AFP/ND). Der Drogenkrieg in Mexiko hat einen neuen Höhepunkt erreicht. In den vergangenen drei Tagen starben bei den Gewalttaten der Drogenbanden mehr als 100 Menschen, wie am Montag aus Mitteilungen der mexikanischen Behörden hervorging. Nach zwei tödlichen Überfällen auf US-Konsulatsmitarbeiter und deren Angehörige nahmen FBI-Beamte gemeinsam mit mexikanischen Polizisten die Ermit...

Nach 16 Jahren Vaterschaft anfechten?

1991 hatte sich ein unverheiratetes Paar getrennt. Erst danach erfuhr Herr T., dass die Frau ein Kind erwartete. Ihm war klar, dass sie noch andere Freunde hatte. Nach der Trennung zog die Frau sofort bei ihrem neuen Lebensgefährten ein. Dennoch anerkannte Herr T. die Vaterschaft. Da die Frau nach der Geburt einer Tochter 1992 an Multipler Sklerose erkrankte und nicht für das Kind sorgen konnte, w...

Darf das Auto gepfändet werden?

Autos, die für die tägliche Fahrt zur Arbeit benötigt werden, dürfen nicht gepfändet werden. Das gilt auch, wenn das Kraftfahrzeug vom Ehegatten des Schuldners gefahren wird, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VII ZB 16/09 vom 28. Januar 2010). Er begründete dies mit der Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Familie. Demnach sind auch Gegenstände unpfändbar, die der Ehe...

Reiner Oschmann

London fühlt sich hintergangen

Die von London stets stärker als von Washington betonten Sonderbeziehungen Großbritannien – USA werden derzeit auch durch den Dauerkonflikt zwischen dem Königreich und Argentinien um die Falklandinseln im Südatlantik belastet.

Jerusalems Tempelberg erlebt »Tage des Zorns«

In Ost-Jerusalem ist es am Dienstag zu Gewalt zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Angesichts dessen und der israelischen Siedlungspläne für Ost-Jerusalem hat der US-Sondergesandte Mitchell seinen Besuch in Israel verschoben. Jerusalem/Damaskus (dpa/ND). Im Nahen Osten brodelt es wieder. An einem von der palästinensischen Hamas-Organisation ausgerufenen »Tag des Zo...

Seite 7

Zeitnahe Entscheidung

Straftäter haben Anspruch darauf, dass ein Gericht zeitnah über eine vorzeitige Haftentlassung entscheidet. So das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz. Es sei nicht zulässig, dass ein Gericht den Betroffenen zwar anhört, aber monatelang keine Entscheidung trifft. Werde sie schließlich gefällt, basiere sie nicht mehr auf einem »aktuellen, persönlichen Eindruck« des Verurteilten (Az.: 1 Ws 607/09). Das ...

Wann gilt ein Brief als zugestellt?

Ein amtliches Schreiben ist auch dann wirksam zugestellt, wenn mehrere Personen einen Briefkasten gemeinsam benutzen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt in einem Beschluss entschieden. Nach dem Richterspruch genügt es, wenn der Name des Betroffenen auf dem Briefkasten steht, der Kreis der Mitbenutzer überschaubar ist und er seine Post typischerweise über diesen gemeinschaftlichen Briefk...

Privatleute können weiterhin alte Vertragsformulare verwenden

Beim Autokauf unter Privatleuten können die Beteiligten auf Vertragsformulare – beispielsweise aus dem Internet – vertrauen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Die Richter ließen eine Klausel im Vertrag zu, wonach eine Haftung für Mängel ausgeschlossen war. Juristische Laien können damit auf Vertragsmuster setzen, wie sie beispielsweise vom ADAC oder Versiche...

Fernsehen: Braucht man jetzt mehrere Fernseher zu Hause?

Nach den Privatsendern strahlen nun auch das Erste und das ZDF ihre Programme im sogenannten HDTV-Format aus. Die Zuschauer sollen dank dieses hochauflösenden Fernsehens klarere und schönere Bilder sowie einen kinoreifen Ton erhalten. Für den Empfang der als Fernsehen der Zukunft beworbenen Bilder ist aber moderne Technik notwendig. Was ist hochauflösendes Fernsehen? Hochauflösendes Fernsehen, auf...

ndPlusDetlef D. Pries

Der verhinderte Staatspräsident

Der 43-jährige Marian Lupu ist ein Mann von beeindruckender Statur, ein Hüne geradezu. Ginge es nach seinem Willen und dem seiner politischen Alliierten, wäre er längst Präsident der Republik Moldova. Das aber haben seine früheren Genossen verhindert. Von 2005 bis 2009 war Marian Lupu Mitglied der Partei der Kommunisten der Republik Moldova (PCRM). Schon vorher hatte der ehemalige Mitarbeiter des ...

»Wir wollen mit Russland sein«

Kommendes Jahr feiert die Dnjestr-Republik ihr 20-jähriges Bestehen – für einen international nicht anerkannten Staat eine ziemlich lange Periode. Wie erklären Sie diese Dauerhaftigkeit? Es gibt innere und äußere Faktoren. Im Inneren ist die Einigkeit der Menschen von großer Bedeutung. Unsere Bevölkerung setzt sich zu jeweils etwa 30 Prozent aus Ukrainern, Russen und Moldauern zusammen, dane...

Seite 8
René Heilig

Besondere Vorkommnisse

Wer den Jahresbericht des Wehrbeauftragten liest, ahnt, wie weit in der Bundeswehr globaler Anspruch und innere Wirklichkeit auseinander klaffen. In all der Auflistung von Mängeln und Versäumnissen könnte man rasch über die Seiten 32 und 33 hinwegblättern. Dabei sagen die so einiges aus über künftige Gefahren, die von Guttenbergs Truppe ausgehen werden. Die Rede ist von besonderen Vorkommnissen mi...

Regina Stötzel

Geheimakte Becker

Kaum ist bekannt, dass Innenminister de Maizière (CDU) der Bundesanwaltschaft die Verfassungsschutz-Akten zum Mordfall Buback zur Verfügung gestellt hat, heißt es schon, das ehemalige RAF-Mitglied Verena Becker sei nicht die Todesschützin gewesen. Und das, obwohl die Akten weiterhin geheim sind und keine Quellen genannt werden dürfen. Indirekt entlastet ist damit auch der Staat, dessen Organe Beck...

ndPlusOlaf Standke

Netanjahus Krise

George Mitchell hat am Dienstag kurzfristig seinen geplanten Besuch in Tel Aviv verschoben. Nicht wegen der Gewalt zwischen israelischen Polizisten und palästinensischen Demonstranten, die am »Tag des Zorns« zu Tausenden gegen die Siedlungspläne in Ost-Jerusalem protestierten. Aber schon wegen dieser Bauvorhaben, die sich zum größten politischen Stolperstein der amerikanisch-israelischen Beziehung...

Mitversicherung der Kinder endet automatisch

Die einen verbringen einige Wochen in den Skigebieten Österreichs, die anderen ziehen das auch im Winter angenehme Klima der spanischen Inseln vor. Wer öfter ins Ausland reist, hat in der Regel eine private Auslandsreise-Krankenversicherung als Jahresvertrag abgeschlossen, der regelmäßig automatisch verlängert wird. Doch bevor man mit den Kindern in den winterlichen Auslandsurlaub verreist, sollte...

ndPlusWolfgang Hübner

Papier-Pointe

Unerschrockener Verteidiger der Freiheitsrechte, unbeugsamer Wächter des Rechtsstaats – solche Superlative ruft die Presse dem Mann hinterher, der acht Jahre dem Bundesverfassungsgericht vorgestanden hat. Hans-Jürgen Papier, der seinen Nachnamen auf der ersten Silbe betont, erhielt gestern die Ruhestandsurkunde. Der 66-Jährige wird noch nicht in Pension gehen, sondern auf seinen Lehrstuhl fü...

Nationalfeiertag 18. März?

Nationalfeiertag 18. März?

ND: Wann wird denn der 18. März zum Nationalfeiertag? Schröder: Zum Nationalfeiertag erst einmal gar nicht, sondern zum Nationalen Gedenktag. Und ich hoffe natürlich, möglichst bald. Andererseits haben wir im Laufe unseres »Kampfes« gemerkt, dass man einen langen Atem braucht, um in Deutschland an die Märzrevolution zu erinnern. Immerhin wird in Berlin jährlich an den 18. März 1848 erinnert. Hat d...

ndPlusHERMANNUS PFEIFFER

Versicherungen in Serien - Teil 19 - Eine Restschuldversicherung kann teuer zu stehen kommen

Eine der häufigsten Versicherungsarten wird hauptsächlich bei Banken und Sparkassen abgeschlossen, eine sogenannte Restschuldversicherung. Zwei von drei Ratenkrediten werden mit einem solchen Zusatzvertrag gekoppelt. Das dient vor allem der Sicherheit – der Bank. Eine zusätzliche Sicherheit – vor allem für die Bank Die Restschuldversicherung springt in einem Notfall ein. Etwa wenn der ...

Seite 9

BSR: Bis Ostern ist der Dreck weg

(dpa). Die BSR hält an ihrem Ziel fest, große Teile der Stadt bis Ostern vom Winterdreck befreit zu haben. Wegen der neuerlichen Schneefälle und den noch immer eisigen Straßen in den Morgenstunden mussten die Beschäftigten in den vergangenen Tagen wieder Winterdienst fahren. Dennoch seien ab dem Vormittag täglich 2500 bis 2700 Mitarbeiter der BSR und Helfer von den Arbeitsagenturen im Einsatz, um ...

Steinchen

Sisyphos – ja richtig. Das war der mit dem Stein. Rauf den Berg. Fast oben, rollt er wieder runter. Also gleich noch mal. Hoch im Schweiße des Angesichts. Dann, schwupp, wieder runter. So ging das in der griechischen Sagenwelt. In der Berliner Straßenwelt geht das so ähnlich. Steinchen rauf auf die Glätte. Dann wird's wärmer. Also Steinchen wieder runter. Nein, nichts da. Neue Glätte. Steinc...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Hauptstädter haben abgerüstet

Als erfolgreiche Bilanz präsentierte Innenstaatssekretär Ulrich Freise gestern nach der Senatssitzung die Abgabe von 2005 Schusswaffen. »Jede Waffe, die aus dem Verkehr gezogen ist, vermindert das Gefährdungspotenzial für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt«, freute er sich. Es seien ohnehin »viel zu viele Waffen unterwegs«. So hätte er sich naturgemäß die Abgabe von noch viel mehr Waffen gewü...

Der kleine Rassismus bei Ausländerfreunden

Der kleine Rassismus bei Ausländerfreunden

Es sollte ein richtiger netter Versöhnungsabend werden, dieser 18. September 2009. Sven (30) und Ines (24) waren einst ein Paar. Einen gemeinsamen Sohn hatten sie schon, nun wollten sie noch einmal gemeinsam durchstarten mit einem »Spieleabend« bei guten Freunden. Doch irgendwie ging alles schief. Ständig kam man sich ins Gehege, stichelte kreuz und quer, wer mit wem fremd gegangen war. Auch Benja...

Seite 10

Ein Leben in Requisiten

Von Simone Andrea Mayer, dpaIngo Insterburg lebt in einem Requisitenraum. Kostüme hängen am Garderobenständer neben der Winterjacke. Instrumente, Notenblätter, Schaumstofffiguren, Hüte, Schals, Masken liegen umher. Über 120 Fotos, Plakate und Zeitungsausschnitte pflastern die Wände. Auf einem Schrank liegt Insterburgs berühmte Krone, die der Blödel-Barde gerne auf seinen Konzertplakaten trägt. Sei...

Früchte des Zorns
Manuela Lintl

Früchte des Zorns

Sie kann schäumen, überkochen, sich entladen, explodieren, ausbrechen oder blind zuschlagen: Wut bricht sich zumeist im unkontrollierten Affekt Bahn, oftmals mit verheerenden Auswirkungen. Sie führt zu Widerstand, hinterlässt Täter und Opfer, Schuld und Sühne. Ein weit gefasstes Thema – im politischen, religiösen aber auch psychoanalytischen und soziologischen Kontext, das im Zentrum des Frü...

ndPlusVolkmar Draeger

Murkelbühne

Vielleicht die bisher größte Herausforderung für die Spieler der Murkelbühne: Jewgeni Schwarz’ Parabel auf Unterwürfigkeit und Opportunismus. Freilich hat Projektleiter Matthias Kubusch der Dramaturgie aktualisierende Akzente beigefügt, zu 95 Prozent sei »Der Drache« aber original geblieben, sagt er. Was bei der Entstehung 1940 vorgeblich auf Hitlers Deutschland abzielte, meinte in Wahrheit ...

Seite 11

Letzte Kohle von der Saar

Ensdorf (dpa/ND). Das Ende des Bergbaus im Saarland nimmt konkrete Formen an. Im April wechseln die ersten 80 Mitarbeiter des letzten verbliebenen saarländischen Steinkohlebergwerks nach Ibbenbüren in Nordrhein-Westfalen. Das teilte die Werksleitung des Bergwerks Saar am Dienstag im saarländischen Ensdorf mit.»Nach über 250 Jahren wird an der Saar nun die letzte Kohle gefördert«, sagte der Leiter ...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Wecker vs. Arndt

Heute soll an der Uni Greifswald endgültig über Ernst Moritz Arndt als Namenspatron entschieden werden. Die Arndt-Gegner geben sich optimistisch – trotz ihrer Niederlage bei der Urabstimmung im Januar.

A 100 und Ringbahn gesperrt

(ND). Am Wochenende geht in der westlichen Innenstadt gar nichts mehr: Stadtautobahn A 100, S- und Fernbahn werden gesperrt. Grund ist der Neubau der Spandauer-Damm-Brücke über die Autobahn und Bahntrasse, der in eine neue Etappe geht, wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mitteilte. Nach dem Abbruch des maroden Bauwerks vor zwei Jahren werden zwei neue Brücken errichtet, die durch ein sog...

ndPlusMartin Kröger

Treberhilfe-Boss zerstörte Vertrauen

Die Maserati-Affäre um die Treberhilfe hat Konsequenzen für andere Sozialbereiche. Das befürchten jedenfalls die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Paritätische Wohlfahrtsverband. Zur Zeit laufen nämlich die Verhandlungen über die Fortschreibung des sogenannten LIGA-Vertrages. In dieser Abmachung, die von 2006 bis Ende 2010 gilt, ist ein Teil der sozialen Grundversorgung der Stadtbevölkerung zwischen...

ndPlusKathrin Zeiß, dpa

Niederlassungsschulen gegen Ärztemangel

Hausärztemangel ist in weiten Teilen Ostdeutschlands seit Jahren ein brisantes Thema. Im thüringischen Gotha hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) selbst eine Praxis gegründet – besetzt ist sie mit Senioren vom Fach.

Seite 12
Wilfried Neiße

295 000 Versicherte müssen extra zahlen

Rund 13 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten in Brandenburg müssen Zusatzbeiträge zahlen. Wie Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) mitteilte, betrifft das etwa 295 000 Menschen.Den Zusatzbeitrag entrichten müssen demnach die rund 200 000 Brandenburger, die bei der DAK versichert sind. Ferner erheben den Zusatzbeitrag Tack zufolge die in Brandenburg tätigen Kassen Gemeinsame BBK Köln, Deu...

Schutz vor Tagebau gewünscht

Schenkendöbern (dpa). Die Bewohner der Gemeinde Schenkendöbern (Spree-Neiße) wollen einen besseren Schutz vor dem heranrückenden Braunkohletagebau Jänschwalde erreichen. Das sehe der Entwurf einer Vereinbarung mit dem Energiekonzern Vattenfall Europe vor, sagte Bürgermeister Peter Jeschke (CDU) am Dienstag. Ziel sei, die Lebensqualität in den 16 Dörfern der Gemeinde zu erhalten und die negativen F...

Osterwandern auf Gelände des Bombodroms

Schweinrich (ND). Zu einer Osterwanderung auf dem Bombodromgelände rufen die Unternehmervereinigung »Pro Heide«, die Aktionsgemeinschaft »Freier Himmel«, die Friedensinitiative Kyritz-Ruppiner Heide, die Rosa Heide und die Sichelschmiede auf. Das berichtete gestern Hans-Peter Laubenthal von der Sichelschmiede.Gestartet werde am Ostersonntag um 14 Uhr an der Mahnsäule östlich von Schweinrich. Die S...

Böhmer plädiert für Teilzeit-Landtag

Weniger stark als früher beschäftigte Landtage wie in Sachsen-Anhalt könnten nach Ansicht von Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) auch als Teilzeitparlament funktionieren. Der Regierungschef verwies auf die Regelungen in Berlin oder Hamburg – und erntete scharfe Kritik.

Lutz Gallinat, Lübeck

Günter Kastenfrosch und Tigerente

Bis zum 27. Juni präsentiert das Lübecker Günter Grass-Haus eine Auswahl von Zeichnungen, Entwurfsskizzen, Aquarellen und Grafiken des renommierten Kinderbuchautors Janosch, die seinen künstlerischen Werdegang von den frühen sechziger Jahren bis heute veranschaulichen. Dies geschieht im Rahmen der bundesweit einmaligen Konzeption des Forums für Literatur und Bildende Kunst, dem Publikum regelmäßig...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Dicker Scheck in letzter Minute

Fast war der Verkauf schon abgeschrieben: Nachdem es mit Mühe gelungen war, die drei Spielbanken in Sachsen-Anhalt an ein zyprisches Unternehmen zu veräußern, blieb der Kaufpreis aus. Am Montag wurde die Million doch gezahlt – per Scheck.

ndPlusWilfried Neiße

Tunnelblick in die Vergangenheit

Vor der Enquetekommission zur Geschichtsbewältigung steht ein Arbeitsprogramm, das ob seines gewaltigen Umfangs am Sinn des Unternehmens zweifeln lässt. Von »nahezu erdrückender Fülle« sprach SPD-Fraktionschef Dietmar Woidke. Selbst Grünen-Fraktionschef Axel Vogel als Ideengeber des Unternehmens Enquetekommission äußerte gestern seine Besorgnis: Die Wünsche der Regierungsfraktionen würden den Auft...

Seite 13
Jedes Ende kann ein Anfang sein

Jedes Ende kann ein Anfang sein

Vierzehn Jahre nach dem Tod ihrer legendären Sängerin Tamara Danz meldet sich Silly jetzt mit neuen Songs zurück – gesungen von Anna Loos, getextet von Werner Karma. OLAF NEUMANN sprach mit ANNA LOOS und dem Gitarristen UWE HASSBECKER, der mit Tamara Danz verheiratet war.

Seite 14

Kein fauler Schreiber

Über 10 000 Briefe, die der Komponist Johannes Brahms (1833-1897) geschrieben oder erhalten hat, sind ab heute im Internet zugänglich. Ein Forscherteam des Lübecker Brahms-Instituts hat drei Jahre lang die 10 800 Briefe im »Brahms-Briefwechsel-Verzeichnis« erfasst und chronologisch-systematisch bearbeitet. Jeder Brief wurde nach Angaben des Brahms-Instituts mit einem Datensatz versehen, der Verfas...

ndPlusBarbara Reitter

Amazone in »Wirklichkeitsfarben«

Sie ist Malerin und Modell zugleich, denn seit 60 Jahren kreist Maria Lassnig in ihren Werken um sich selbst. Das Selbstporträt bildet fast das einzige Thema der Grande Dame der zeitgenössischen Malerei, die Beschäftigung mit dem eigenen Körper manifestiert sich in sämtlichen Schaffensepochen. Und dennoch erscheint sie in vielerlei Metamorphosen: Mal stehen einzelne Körperteile für das Ganze, dann...

Beschlagen im »vermischten Geschmack«
ndPlusIrene Constantin

Beschlagen im »vermischten Geschmack«

Bach, ja! Händel, ja! Telemann – na ja. Es ist schon merkwürdig, dass dieses skeptische Urteil bis heute herumgeistert. Im 19. Jahrhundert hatte es ein Musikforscher vom anderen abgeschrieben, ohne die Musik des 1681 in Magdeburg geborenen Meisters überhaupt zu kennen. Dabei hat Georg Philipp Telemanns Musik überzeugende Qualitäten. Unüberhörbar ist zum Beispiel, dass er sich in der zweiten ...

Seite 15
Peter Nowak

Weg ins Paradies versperrt

Ein globalisierungskritisches Kollektiv plädiert für eine Abkehr von der radikalen Verweigerung.

Bewegungsmelder

Kritik an Public Private Partnership (ND). Mit dem immer brisanter werdenden Problem des sogenannten Public Private Partnership beschäftigt sich eine Podiumsdiskussion, zu der Attac Thüringen und ver.di am Donnerstag ab 19 Uhr in den Gewölbekeller der Stadtbibliothek Weimar einladen. Angesichts leerer öffentlicher Kassen setzten immer mehr Kommunen auf PPP, erklärte Attac Thüringen. Dabei würden k...

Aktionstag für politische Gefangene

Aktionstag für politische Gefangene

Der bundesweite Aktionstag für die Freiheit der politischen Gefangenen findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt. Zu den Initiatoren gehörte HANS-PETER KARTENBERG von der bundesweiten Initiative Libertad!. Mit ihm sprach SVEN GERNER.

Vom Feind umarmt
Fred König

Vom Feind umarmt

Am Wochenende beratschlagen Antifaschisten und Antimilitaristen über den möglichen Abschluss ihrer Initiative gegen das jährliche Treffen der Gebirgsjäger in Mittenwald, Bayern.

Seite 16

Juristische Niederlage für Energiekonzern E.on

Berlin (ND). Erneute Schlappe für den Energiekonzern E.on beim milliardenschweren Bau des Steinkohlekraftwerks in Datteln (Nordrhein-Westfalen): Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Dienstag ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster für rechtskräftig erklärt, das den Bebauungsplan der Stadt Datteln wegen Verstößen gegen gesetzliche Vorgaben für unwirksam erklärt hatte. Dagegen hatte...

Bald auch Frauenquote in der CSU?

Berlin/München (AFP/ND). Die Frauenunion der CSU hat sich für eine Frauenquote in den Führungsgremien der Partei ausgesprochen. Die Quote sei nötig, um einen Durchbruch bei der Postenbesetzung durch Frauen zu schaffen, sagte die Vorsitzende der Frauenunion, Angelika Niebler, der »Berliner Zeitung« (Dienstag). »Wenn wir als Volkspartei den Anspruch erheben, repräsentativ zu sein, müssen wir mehr Fr...

Die Pressemitteilung und der Crash der IKB

Düsseldorf (dpa/ND). Nach der Beinahepleite der IKB-Bank hat deren ehemaliger Chef Stefan Ortseifen seine Unschuld beteuert. »Ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass mich im rechtlichen Sinn keine Schuld trifft«, sagte Ortseifen am Dienstag beim Prozessauftakt am Düsseldorfer Landgericht. Mit dem Zusammenbruch der Bank hatte die Finanzkrise Deutschland erreicht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ...

ndPlusJörg Meyer

Chemie vertagt sich ergebnislos

In Rheinland-Pfalz begannen gestern die ersten regionalen Tarifverhandlungen 2010 für die Beschäftigten der Chemieindustrie. Die IG BCE will besser abschließen als die Metaller, die Arbeitgeber sehen keinen Spielraum für Lohnerhöhungen. Die erste Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Chemieindustrie im Gewerkschaftsbezirk Rheinland-Pfalz und Saarland wurde am Dienstag nach drei Stunden ergebnislos vertagt. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und die Arbeitgeber berieten nach Gewerkschaftsangaben in erster Linie über ihre Forderungen im Bezirk und die wirtschaftliche Situation der Unternehmen.

EU stellt Ampel auf Rot

Der Streit um die Kennzeichnung von Inhaltsstoffen auf Lebensmitteln tobt seit Monaten zwischen Lebensmittelindustrie und Verbraucherschützern. Am Dienstag entschied der zuständige EU-Parlamentsausschuss, dass die von den Herstellern ungeliebte Ampel nicht Pflicht wird. Das Votum gilt als wegweisend für die kommende Abstimmung des Europaparlaments.

Seite 17

Polen baut Atommeiler im Norden

Warschau (dpa/ND). Entwarnung für Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg: Das erste polnische Atomkraftwerk soll in Zarnowiec im Norden des Landes – weit weg von der Grenze zu Deutschland – entstehen. Gutachter hätten den Ort an der Ostsee-Küste nördlich von Gdansk als den besten Standort aus 28 Vorschlägen gewählt, teilte die Regierungsbeauftragte für Atomkraft, Hanna Trojanowska, am ...

Ulrich Glauber, Frankfurt

Zu kurze Verjährungsfrist?

In der deutschen Öffentlichkeit wird über eine Abschaffung der Verjährungsfristen bei Kindesmissbrauch diskutiert, wie sie die Schweizer Stimmbürger bereits im November 2008 beschlossen hatten. Die Bundesregierung ist indes bislang uneins.

Ulrike Henning

Frauen und Kinder zuletzt

Jährlich resümiert »Action for Global Health«, ein Bündnis europäischer Nichtregierungsorganisationen, den Stand der Erfüllung der Millenniumsziele im Gesundheitsbereich. Bei einer Konferenz, die am Dienstag in Berlin zu Ende ging, trafen Vertreter der deutschen Entwicklungshilfe mit Politikern zusammen.

ndPlusTomasz Konicz

Grenzen von Chinas Wachstum

Chinas Aufstieg zur neuen globalen Wirtschaftsmacht scheint unausweichlich. Doch das bisherige Entwicklungsmodell stößt an seine Grenzen.

Seite 19

Kann oder darf

Die gestrige Meldung aus Rostock überraschte: Hansa hat einen neuen Cheftrainer. Marco Kostmann, der bisherige Torwart- und Assistenzcoach, wurde befördert und ist neuer Verantwortlicher – zumindest auf dem Papier. Da Thomas Finck, der für den jüngst entlassenen Andreas Zachhauber nachgerückt ist, nur die A-Lizenz und nicht den nötigen Fußballlehrerschein besitzt, und die Deutsche Fußball-Li...

Frust nach Duisburger Versteckspiel

Als sich der MSV Duisburg aus dem Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga verabschiedet hatte, platzte Milan Sasic der Kragen. »Mit dieser Einstellung haben wir da oben in der Tabelle nichts zu suchen«, sagte der MSV-Trainer. Mit cholerischem Tonfall in der Stimme ging Sasic mit seiner Mannschaft nach der 0:1-Heimniederlage gegen 1860 München hart ins Gericht: »Keiner hat Verantwortung übernommen...

Sport kompakt

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat auf Vorwürfe gegen den früheren Zweitligisten Wacker Burghausen reagiert. Der Verband ließ der Staatsanwaltschaft Bochum Spielberichtsbögen verdächtigter Partien zukommen. Nach einem Bericht der ARD sollen zwei Spiele aus der Saison 2006/07 verschoben worden sein. Die Spiele seien aber schon Bestandteil der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, teilte der DFB mit...

ndPlusTom Mustroph, San Benedetto

Herzschlagfinale an der Adria

Der Weg vom Mittelmeer zur Adria ist weit. 1247 Kilometer maß dieser Weg bei der aktuellen Ausgabe der Fernfahrt Tirreno-Adriatico. Trotzdem kamen die beiden italienischen Führenden Stefano Garzelli vom Team Acqua & Sapone und Michele Scarponi (Androni Giocattoli) zeitgleich ins Ziel. Wegen seiner besseren Etappenplatzierungen fiel Garzelli der Gesamtsieg zu. Er konnte damit den Einlauf des Vo...

Herzschlagfinale an der Adria

Von Tom Mustroph, San Benedetto Der Weg vom Mittelmeer zur Adria ist weit. 1247 Kilometer maß dieser Weg bei der aktuellen Ausgabe der Fernfahrt Tirreno-Adriatico. Trotzdem kamen die beiden italienischen Führenden Stefano Garzelli (Foto: dpa) vom Team Acqua & Sapone und Michele Scarponi (Androni Giocattoli) zeitgleich ins Ziel. Wegen seiner besseren Etappenplatzierungen fiel Garzelli der Gesam...

ndPlusRonny Blaschke, Vancouver

Königin einer Nische

Wer sich dem Arbeitsfeld von Verena Bentele nähert, käme nie auf die Idee, sie als Amateurin zu bezeichnen. Auf ihrer Internetseite stellt sie sich als Athletin vor, aber auch als Unternehmerin: »Als erfolgreiche Profi-Sportlerin kenne ich die Tipps und Tricks zur Selbstmotivation und Motivation anderer. Diese Erfahrungen gebe ich seit mehreren Jahren an Unternehmen und Einrichtungen weiter.« Die ...

ndPlusSebastian Stiekel, dpa

Wer stoppt Messi?

Die Chancen für einen großen Coup in der Champions League sind nahe null. Aber der krasse Außenseiter VfB Stuttgart will trotz seiner ungünstigen Ausgangslage beim Starensemble des FC Barcelona für eine faustdicke Überraschung sorgen. »Jens Lehmann wird im Tor nicht der Einzige sein, der das Spiel seines Lebens machen muss. Das gilt für alle. Aber wir haben eine kleine Chance«, sagte Manager Horst...

Seite 20

Chile kommt nicht zur Ruhe

Eines der schwersten Nachbeben in Chile seit den verheerenden Erdstößen vor gut zwei Wochen hat die Menschen im Süden des Landes erneut in Angst versetzt. Tausende seien in der Bebenregion Bío Bío in Panik auf die Straßen gelaufen, berichtete die Zeitung »La Tercera« am Dienstag. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte hatte es am Vorabend vier schwerere Erdstöße gegeben, der heftigste mit der Stärke vo...

»Tomas« verwüstet Fidschi-Inseln

Der Wirbelsturm »Tomas« hat eine Spur der Verwüstung auf den Fidschi-Inseln hinterlassen. Für den Norden und Osten der Inselgruppe im Südpazifik wurde am Dienstag Katastrophenalarm ausgerufen, die Behörden gingen von mehreren Todesopfern aus. Vor allem auf den nördlichen Inseln wurden Straßen und Häuser überschwemmt, rund 17 000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Der Chef der Militärregierung...

Anna Maldini, Rom

»Die Liebe siegt immer«

»Die Liebe siegt immer über den Neid und den Hass« – ein Buch mit diesem wunderbaren Titel ist derzeit in Italiens Buchhandlungen für 15 Euro zu kaufen. Auf dem Titelblatt das Bild eines jungen und faltenlosen Silvio Berlusconi; und Silvio Berlusconi ist auch der Autor des 262 Seiten dicken Werks. »Herr Präsident, ich kenne Sie nicht persönlich, aber seit 15 Jahren bin ich auf Ihrer Seite. I...

Seite 21
ndPlusKatrin Greiner

Da ist nichts

Sie heißen Georg, Milan, Katrin oder Inga. Als späte Twenty- oder frühe Thirtysomethings leben sie in Städten, wie es viele gibt – oder sie versuchen es zumindest. Und sie alle bewegen sich durch den Fokus eines kühl beschreibenden namenlosen Ichs wie in kleine Spotlights gesetzt. Sie wechseln Wohnungen, Kneipen, die Stadt und Beziehungen – im Rücken immer die leise Ahnung eines Defizi...

Irmtraud Gutschke

Das dritte Auge

»Flamingos stehen in Gruppen, aber jeder Einzelne ist allein.« Ulrike Almut Sandig Es war schon erstaunlich, wie Dorothea Kupic aus der Erzählung »Damespiel« sich plötzlich mit Vorgängen in aller Welt verbunden fühlte, von denen sie keine Ahnung haben konnte. Noch erstaunlicher war, was sich auf ihrer Stirn vollzog. Im Spiegel konnte sie zusehen, wie sich ein Auge bildete. »O Gottogott« – da...

Martin Hatzius

Da ist was

Auf dem Hauptbahnhof Leipzig gibt es eine Bar, gleich neben der breiten Treppe, die in die Schalterhalle führt, darin sitzen die Toten. Mit ihnen, nicht oft, die Bar schließt schon um 23 Uhr, trinkt Clemens Meyer sein Bier. Lebt er? Er lebt, und wie. In Bars, Bordellen, Hotelzimmern, auf Galopprennbahnen, in Fußballstadien, Spielbanken, auf Rummelplätzen, in Filmen, Büchern, Computerspielen, ausge...

Seite 22
ndPlusChristel Berger

Akribie und Leidenschaft

Die meisten Biografen verstecken sich hinter dem Rücken der Person, über deren Leben und Werk sie schreiben. Günther Drommer stellt sich vor und neben »seinen« Autor. Als Verfasser einer Strittmatter-Biografie hatte er sich selbst getroffen gefühlt, als im Sommer 2008 auf Grund eines Artikels von Werner Liersch die Presse meldete, auch der ostdeutsche Schriftsteller Erwin Strittmatter habe seine Z...

Michael Sollorz

Der junge Tote

So viel Schernikau war noch nie. Beharrlich sickert der Geheimtipp in die breitere öffentliche Wahrnehmung. Letztes Jahr fand »Der letzte Kommunist« ein enormes Echo, Matthias Frings' Erinnerung an »Das traumhafte Leben des Ronald M. Schernikau«. Gerade entsteht für arte/rbb ein Portrait, und zwei neue Bücher bringen Texte aus dem Nachlass des jungen Toten; dieses Jahr wäre er fünfzig geworden. »I...

Seite 23
Matthias Biskupek

Fortgesetzte Lektüre

In diesem März, der nach langem Winter endlich kommt, wäre Harald Gerlach siebzig geworden. Jetzt bietet die Reihe »Verlegtes wiedergefunden« eines kleinen, aber rührigen Berliner Verlages eine Auswahl Gerlachscher Texte von 1972 bis 2000, dem Jahr, bevor er starb. Die Witwe, Bettina Olbrich, hat die Sammlung herausgegeben, die langjährige Lektorin bei Aufbau, Angela Drescher, beriet bei der Texta...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Staub und Staunen

Es beginnt mit der Aussicht auf ein Morgen, in dem die »Gräbergraber« ihr Werk tun, nach »Siegesmarsch und Siegesflut«. Detlef von Liliencron. Vorahnung. Es endet mit Paul Celans »Todesfuge«, dem noch immer brennenden Gedicht der Vernichtung, »wir schaufeln ein Grab in den Lüften«. Dazwischen, auf über tausend Seiten, Gedichte in deutscher Sprache von 1880 bis 1945. Wulf Kirsten hat in jahrelanger...

Seite 24
ndPlusVelten Schäfer

Kevin mit der Killerkarre

Für einen Urlaub Wissenswertes, nicht zu anekdotisch aufgeschrieben: Ein Büchlein, wie geschaffen für Zug, Stau oder Strand. Die beiden Autoren, Michael Joseph und Matthias Schümann, arbeiten viel mit Typisierungen, um Land und Leute näherzubringen. Da gibt es etwa die fünf Sorten des Mecklenburger Badegasts, vom »Unfassbar Verbrannten« bis zum »Sportler«. Auch einheimische Charaktermasken sind gu...

Walter Kaufmann

Ferne Nähe

Als Landolf Scherzer bei der Rückkehr nach schier endlosen Fußmärschen durchs Ungarische, Kroatische, Serbische bis hin nach Rumänien der Frau eines Reiseunternehmens gesteht, er habe gegen ihren Rat auf rumänischen Feldern, in kroatischen Weinkellern, sogar bei serbischen Zigeunern geschlafen, schlägt sie die Hände überm Kopf zusammen und sagt: »Jesses Maria, da haben Sie aber Glück gehabt.» In d...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Kunst, sich zu entfernen

Ein sehr alter Mann geht noch einmal auf große Fahrt. Er reist nach Russland, nach Deutschland, nach Prag. Vom US-Amerika der Gegenwart gleichsam ins 20. Jahrhundert – Kokoschkin besucht Orte seiner Kindheit, seiner Jugend, seiner Fluchten. Hans Joachim Schädlich, in der DDR an Veröffentlichungen gehindert, als »Staatsfeind« in den Westen getrieben, hat den Roman einer Rückwärtsbewegung gesc...

Seite 25
Eberhard Reimann

Leise, feine Literatur

Als Ryszard Kapuscinski am 23. Januar 2007 im Alter von 74 Jahren in Warschau stirbt, würdigt ihn die französische Zeitschrift Libération mit dem Satz: »Die Freude auf der Welt ist kleiner geworden, weil einer, der sie vergrößert hat, verschwunden ist.«. Weltberühmt wurde er durch seine Reportagen aus Afrika, aus Iran und aus Lateinamerika. Seine Werke wurden in dreißig Sprachen übersetzt. Mehrmal...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Das Grauen und das Geld

Die Erinnerung an die Gräuel der Nazizeit – politisch instrumentalisiert und missbraucht noch für ganz andere Zwecke: Dass es geschieht, ahnen viele, doch in der Öffentlichkeit ist dieses Thema tabu. Den Zusammenhang zwischen Gedenken und Geldverdienen umhüllt eine Mauer des Schweigens. Wer davon spräche, den träfe der Vorwurf, er wolle das Gedenken nicht. Ein deutscher Autor hätte ein Buch ...

Seite 26
Jan Eik

Der erfundene Feind

Das ist weniger ein Roman als ein nüchterner Bericht – was der Rezensent eher als Lob denn als Tadel meint. Hier wird nichts beschönigt oder mit banaler Philosophie aufgeschwemmt, der Verfasser nennt Tatsachen, und die lesen sich in seiner schnörkel-, mitunter auch anspruchslosen Prosa abenteuerlich genug. »Absturz« ist ein Thriller höchst eigenwilliger Art, in dem kaum mehr als die Wahrheit...

ndPlusThomas Bruhn

Stille Wasser

Warum die Krimis aus dem Norden, in diesem Fall aus Island, so fesseln? Zum einen, weil die Protagonisten in die Kategorie der stillen und tiefen Wasser fallen – besonders still, besonders tief, besonders schmutzig. Sie kommen gelassen, selbstsicher daher, nichts scheint sie zu erschüttern, sie trampeln nicht sinnlos lärmend durch die Gegend, machen nicht viele Worte, die Welt um sie herum i...

Christina Matte

Fieberkurve

Alle großen literarischen Überlieferungen von Gesellschaft sind Krimis: »Ilias«, »Odyssee«, »Nibelungen«. Umgekehrt sind die besten Kriminalromane immer auch Gesellschaftsromane – dafür bürgen George Simenon, Raymond Chandler, Agatha Christie, Batya Gur, Henning Mankell, Arnaldur Indridason. Auf der aktuellen Weltrangliste der Krimiautoren ziemlich weit oben steht Polina Daschkowa, genannt d...

Seite 27
Sabine Neubert

Ritter, Tod und Hexen

Wir schreiben das Jahr 1648. Ganz Mitteleuropa liegt in Schutt und Asche. Endlich geht der verheerende Krieg seinem Ende entgegen. In Münster sitzen die europäischen Fürsten mit dem päpstlichen Nuntius zusammen bei Friedensverhandlungen, aber das große »Theatrum Europaeum« (Golo Mann) geht weiter, »Menschen und Vieh kämpfen miteinander um den letzten Grashalm« (Ricarda Huch). In der Sprache Richar...

ndPlusHarald Loch

Vergiftete Erinnerung

Bücher aus der Zeit der deutschen Besetzung in Frankreich lesen sich in unseren beiden Ländern grundverschieden. Franzosen wissen, dass die offiziellen Radiosendungen der Regierung in Vichy im Wesentlichen die Siegesmeldungen des »Großdeutschen Rundfunks« übernahmen. Wenn deutsche Leser in Jacques Roubauds Erzählung »Der Verwilderte Park« erfahren, dass noch kurz vor dem Fall von Stalingrad Radio ...

ndPlusGunnar Decker

Agnus Dei

Paul Verlaine, 1844 in Metz als Sohn eines Hauptmanns geboren, ist ein Garnisonskind geblieben. Ein mit Schönheit mitten im Martialischen sich selbst Gefangensetzender. Soldat dann im Deutsch-Französischen Krieg, ein grobschlächtiger Trinker, geht seine irrlichternde Zartheit ein in die Worte, aus denen er sich eine eigene Welt baut. Dies ist ein Dichter, der in seinen Texten all seinem nicht gele...

Seite 28
Monika Melchert

Das blaue Licht der Lagune

Es gibt Sehnsuchtsorte auf der Welt, mit denen jeder etwas verbindet, selbst wenn er noch nie dort gewesen ist. Venedig gehört dazu. Man kann sich hineinfallen lassen – mit den Augen, mit der Sprache, mit allen Sinnen. In der Literaturgeschichte gibt es so viele Vor-Prägungen zur Lagunenstadt, da muss einem heute schon etwas ganz Besonderes einfallen. Gerade dies gelingt Michael G. Fritz mit...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Fliegender Teppich

Frauen in schwarzen Kitteln und Männer mit dunklen, abgetragenen Anzügen und schlammverschmierten Schuhen gehen vorbei. Hoch über der Straße verschwimmt ein fliegender Teppich im Regen. Türkisfarbene und andere bunte Tropfen fallen auf die Stadt. Der Teppich schrumpft und fliegt davon.« Aber nein. Das ist nicht die Geschichte von Dara und Sara und Sindbad. Es ist nicht die Liebesgeschichte, die Sh...

Fritz Rudolf Fries

Agatas Reise zu sich selbst

Wenige Tage nach ihrem achtzigsten Geburtstag entschließt sich Agata, ihre alte Heimat wiederzusehen. Das Jahrhundert geht seinem Ende entgegen, und auch ihr Leben braucht einen wenn auch vorläufigen Schlussstrich. Vor vierzig Jahren hat sie ihr Dorf am Lago Maggiore in Norditalien verlassen, um sich den vielen Auswanderern anzuschließen, die in Argentinien den Folgen des europäischen Krieges und ...

Seite 29
ndPlusHarald Loch

Selbstbefragung

Anna ist erst dreizehn, redet nicht altklug, aber wie eine Erwachsene. Vielleicht ist sie seit dem Unfall schnell gereift, bei dem sie eine schwere Kopfverletzung ihres kleinen Bruders Tom verschuldet, den Hergang aber ihren Eltern und aller Welt verschwiegen hatte. Edisso, ein junger Gehilfe im Sommerimbiss ihrer Eltern, sagt zu ihr: »Wenn du sprichst, benutzt du die Worte von Erwachsenen.« Sie a...

Michaela Karl

Liebe, Revolution, Hoffnung, Heldenmut

Vor vierzig Jahren eskalierte ein Konflikt, der heute nahezu vergessen ist und der mit der Gründung des unabhängigen Staates Bangladesch endete. Der Krieg zwischen West- und Ostpakistan bildet den Schauplatz für Tahmima Anams großartigen Roman »Zeit der Verheißungen«. Lässt man sich darauf ein, in dieses, schon rein optisch schön gestaltete Buch einzutauchen, begreift man schon nach wenigen Seiten...

Seite 30
ndPlusSteffen Schmidt

Von Menschen und Luftwirbeln

Alle reden über das Wetter. Was könnte es Zivileres geben? Und doch ist die Geschichte der Meteorologie auch eine Militärgeschichte. Der Brite Giles Foden hat sich mit seinem neuen Buch mitten in die Vorbereitungen der alliierten Landung in der Normandie gegen Ende des Zweiten Weltkrieges begeben. Er zeigt uns jene Leute, die wohl das vorletzte Wort beim Kommando zum Start der Überquerung der wohl...

Lilian-Astrid Geese

Hedgefonds und Hundefutter

Hochstapler bevölkern die Welt des Hector Chetwode-Talbot. Vielleicht ist er einer von ihnen. Nach einem Afghanistan-Einsatz, bei dem acht unschuldige Paschtunen ums Leben kommen, verlässt »Eck« die Army, um sich, nach einem kurzen Intermezzo bei einem Sicherheitsdienst, als Finanzmakler zu verdingen. Bestens bezahlt von seinem alten Bekannten, dem Börsenspekulanten Bilbo Mountwilliams, akquiriert...

ndPlusUwe Stolzmann

Simenon mit Hitler im Fahrstuhl

Taschenbuch müsste es sein. Damit man es stets bei sich tragen könnte. Um zu blättern, zu schmökern, sich festzulesen, wann immer einem der Sinn nach gediegener Unterhaltung oder großer Literatur steht. Nur, leider, dieses Opus passt in keine Tasche: fast 700 Seiten im Folioformat, zweieinhalb Kilo schwer. »Einmalig« – ein guter Schreiber nutzt das Adjektiv nicht gern, aber auf diese Unterne...

Seite 32
Irmtraud Gutschke

Denkt euch frei!

Wisst ihr, was eine Gutenachtgeschichte ist? Ich auch nicht. Wisst ihr, wie eine Gutenachtgeschichte geschrieben wird? Ich auch nicht.« – Damit könnte das Buch schon zu Ende sein. Doch es geht weiter so: Ein Schriftsteller zeigt sich nicht nur müde und ratlos, sondern geradezu widerborstig. Hat einen Auftrag angenommen und erfüllt ihn nicht wie erwartet. Hält sich bei Vor- und Ausreden auf, ...

ndPlusSilvia Ottow

Pudel gegen Ferkel

Knotterdippchen, Schnuffelfranz, Zimperlipimp und Bobbeli spielen in den Geschichten von Alfred Könner eine Rolle. Es handelt sich bei diesen vier Figuren um ein tollpatschiges Ferkel, einen Feinschmecker-Igel, ein eingebildetes Kätzchen und einen lustigen Esel. Natürlich sind sie nicht allein auf der Welt, sondern umgeben von zahlreichen Kindern, Müttern, Vätern, Großeltern, Geschwistern, Verkäuf...

Gisela Karau

Irgendein Wunder

Eine zauberhafte Geschichte hat sich Christa Kozik da ausgedacht, zauberhaft illustriert von Egbert Herfurth. Der Leipziger leiv-Verlag, bekannt für seine Wiederentdeckung unverdient vergessener DDR-Bücher, hat das kleine Kunstwerk noch einmal aus der Versenkung geholt. Lilli kann wegen Gelbsucht nicht in die Schule gehen und keinen Besuch kriegen. Sie steht am Hochhausfenster im 21. Stock und lan...

Seite 33
ndPlusHans Modrow

Die Übergabe

Unter dem Bücherberg zu den verschiedenen 20sten Jahrestagen sollte dieses Buch nicht ganz vergraben werden, obwohl es keine Neuheiten oder Sensationen ans Licht bringt. »Die letzten Monate der DDR« werden erinnert von Lothar de Maizière, von Ministern und Staatssekretären, als Interviews aufgenommen für eine Fernsehdokumentation. Das Buch entstand parallel dazu. Es enthält sehr persönliche und du...

Seite 34
ndPlusFranziska Klein

Ein Kompass

Warum der Verlag sich umbenannt hat, kann nur vermutet werden. Weil es nicht mehr den klassischen (und lesenden) Arbeiter gibt? Jedenfalls firmiert der 1978 gegründete Arbeiterpresse Verlag seit Herbst vergangenen Jahres unter dem Namen von Franz Mehring, Sozialdemokrat alter Schule und Mitbegründer der KPD, Historiker und Schriftsteller. Seinem Programm bleibt das Editionshaus treu. Und das meint...

Kurt Wernicke

Faible für den König

Der 60. Jahrestag der Auflösung des deutschen Teilstaates Preußen durch den Alliierten Kontrollrat ist im Februar 2007 ohne jedes Rauschen im deutschen Blätterwald vorübergegangen. Auch die Verlage waren offenbar mit ihren Publikationen aus dem Preußen-Jahr 2001 noch zur Genüge eingedeckt und verzichteten auf die eigentlich fälligen Rückblicke. Nur der renommierte Münchner Verlag Piper suchte nach...

Reiner Tosstorff

Reflex auf die Krise

Die Bildung gesonderter Gewerkschaftsverbände durch die KPD in der Endphase der Weimarer Republik war einer ihrer schweren Fehler. Als Teil der »Sozialfaschismus-Politik«, die in der SPD und in den Gewerkschaftsführungen den Hauptfeind sah, führte dies zu unsinnigen Konfrontationen mit deren Mitgliedschaft und schwächte die Möglichkeiten zu gemeinsamen Abwehrkämpfen. Diese grundlegende Bewertung d...

Seite 36
ndPlusAngelika Neubert

Pädagogisch wertvoll

Die Gründung der DEFA ist eine Folge des tief in die deutsche Geschichte einschneidenden Zivilisationsbruch der NS-Diktatur. »Die DEFA schickte sich an, Filme zudrehen, die den Überlebenden hemmungsloser Menschenvernichtung … Mut machen zum Weiterleben, zum Leben überhaupt«, vermerkt Ulrike Odenwald. Und mehr noch. Sie bot mögliche »Wege zu einem besseren Morgen oder gar glücklicherem Überm...

ndPlusSarah Fischer

Worte der Aufrichtigkeit

Am 26. Mai 1945 schreibt der Wehrmachtsgefreite aus Italien an die Mutter über seine Gefangennahme: »Ich muß bekennen, daß ich mich befreit fühlte, denn die Gedankenfreiheit, die wir nun haben, ist etwas so lang Entbehrtes, so Köstliches, dass ich den Stacheldraht gar nicht sehe!« Dieser 19-Jährige erlebte die Niederlage des Faschismus im Gegensatz zu vielen Deutschen als Befreiung. Und diese Erfa...

Kurt Pätzold

Aufklärung

Der Krieg war erst wenige Monate zu Ende, da begann in Berlin die kulturpolitische Monatszeitschrift »Aufbau« zu erscheinen, die im ersten Heft einen Artikel von Georg Lukács »Der Rassenwahn als Feind des menschlichen Fortschritts« druckte. Im Januar 1946 gab das Zentralkomitee der KPD eine Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung heraus, die »Neuer Weg« hieß und deren Eröffnungsheft...

Seite 37
Boris Ponomarjow

Gesinnung und Schwärmerei

Spannender als alle fiktiven Spionage-Thriller sind allemal die Geschichten, die es ganz real in Zeiten des Kalten Krieges gab. Nicole Glocke (Jg. 1969) hat die eines Ost- und eines Westagenten niedergeschrieben. Peter Wolter machte nach einer Offiziersausbildung bei der Bundesmarine als Journalist Karriere bei den Nachrichtenagenturen ddp und dpa und avancierte schließlich zum Chef vom Dienst bei...

Peter Nowak

Untrennbar

Im Film »Edge«, der am 11. März in verschiedenen Kinos in Deutschland angelaufen ist, wird die Geschichte der oft mit bekannten Hardcore-Bands verbundenen Tierrechtsbewegung erzählt, allerdings nur bis in die 70er Jahre zurückverfolgt. In veganen Kreisen gilt der australische Philosoph Peter Singer als Stichwortgeber, obwohl er mit seiner Abwertung sogenannter Behinderter äußerst umstritten ist. D...

ndPlusWolfgang Gehrcke

Vater ist im Krieg

Mein Papa ist Soldat.« Damit beginnt das aktuelle und lesenswerte Buch von Mark Thörner. Ich hätte gern, dass der Deutsche Bundestag 622 Exemplare davon kauft und jede und jeder Abgeordnete sich zur Lektüre dieses Buches – selbstverständlich freiwillig – verpflichtet. »Papa schenkt afghanischen Kindern Bonbons, Papa erzieht seinen Sohn aus der Entfernung mit sparsamen, doch deshalb wir...

Seite 38
ndPlusHeinz Niemann

Spannungsfelder

Der Politologe Serge Embacher hat ein kleines Büchlein vorgelegt, das es in sich hat. Er stützt sich nicht nur auf die üblichen Interviews von mehr oder minder repräsentativ ausgewählten Menschen, sondern darüber hinaus auf Gruppengespräche, um Meinungen, Positionen und Motivlagen zu ermitteln. Das letztlich zustandegekommene Bild dürfte den aufmerksamen Beobachter nicht überraschen, aber die Date...

ndPlusJörg Roesler

Den Schock nutzen

Die Bedeutung der gegenwärtigen Krise in der Geschichte des Kapitalismus hängt Ignacio Ramonet, fast zwei Jahrzehnte Chefredakteur der renommierten französischen Monatszeitung »Le Monde diplomatique«, Mitbegründer und Ehrenpräsident von Attac und einer der Organisatoren des Weltsozialforums, höher als die meisten Wirtschaftswissenschaftler. »Le Krach parfait«, so der Original-Titel, wäre insofern ...

Christa Luft

Haushalt für die Bürger

Aus dem breiten Angebot an finanzwissenschaftlicher Literatur sticht diese Publikation dadurch hervor, dass sie eine auch für Fachfremde verständliche systematische Abhandlung der Staatsfinanzen bietet und dies aus einer ausdrücklich kapitalismuskritischen Sicht. Sie versteht sich als praktische Handreichung für all jene, die an einer alternativen Finanzpolitik interessiert sind. Der Autor, Dozent...

Seite 39
Helge Buttkereit

Das Neue

Lateinamerika ist wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Gerade für die Linke. Die Entwicklungen in Venezuela, Bolivien und Ecuador, sowie in gewisser Weise auch in Uruguay, Paraguay und Brasilien wecken Hoffnungen auf ein Ende der neoliberalen Dominanz zumindest in einem Teil der Welt. Um aber Bedingungen, Grenzen und Chancen der linken Bewegungen zu verstehen, muss man sich zumindest ...

ndPlusWolfram Adolphi

In der Klemme

Im September 2006 unterhielten die USA außerhalb ihres eigenen Territoriums 823 Militärstützpunkte mit 175 817 Soldatinnen und -Soldaten in 39 Ländern. An der Spitze der Stationierungsländer stand Deutschland mit 287 Stützpunkten und 63 958 Soldaten. Japan folgte mit 130 Basen und 48 844 Soldaten auf Platz zwei. Bei einer anderen Kennziffer lag Japan sogar unangefochten auf Platz eins: beim eigene...

Seite 40
Martin Hardt

Eine Frage der Identität

Der bekennende Laizist Ansary, Sohn eines Afghanen und einer Amerikanerin, verbrachte seine Kindheit in Afghanistan und gehört seit dem Anschlag vom 11. September 2001 in New York zu den amerikanischen Fürsprechern eines rationalen und selbstkritischen, intellektuellen Umgangs mit der islamischen Welt. Und dazu gehört deren Geschichte Die Frage nach der Legitimität von politischer Herrschaft hat i...

René Heilig

Staatlicher Alltagsterrorismus

Bücher, auch Sachbücher, in denen es um Agenten, Spionage, Mord und politische Intrigen geht, sind in der Regel spektakulär aufgemacht. Leser mögen dieses geheimnisvoll Anrüchige, das sich in Andeutungen und Schemen verliert. Natürlich ist auch Wilhelm Dietls jüngstes Buch nicht ganz frei von solch handwerklich erprobten Methoden. Auch deshalb liest es sich in einem Zuge. Doch es ist auf keiner Se...

ndPlusIngolf Bossenz

Mammon, Macht, Maskerade

Die Kirche erstickt unter dem Gewicht ihrer Dokumente«, klagte Joseph Ratzinger einmal. Da war er noch Kurienkardinal und sorgte als vatikanischer Glaubensminister selbst nicht unmaßgeblich für den unablässigen Anstieg der papierenen Sintflut. Mittlerweile ersticken Religionsforscher, Fachjournalisten und andere Interessierte fast unter dem Gewicht der Benedikt-Bücher, die seit der Wahl Ratzingers...

Seite 42
ndPlusHorst Helas

Miriams bedrohte Welt

Nach erzwungener Aufgabe ihrer Existenz in Halle fahren die Eltern mit Miriam nach Arnstadt, zu Oma und Opa und zu Tante Lina und Onkel Max. Die Erzählerin Miriam (Margot Webb) ist zehn Jahre alt und berichtet über eine für Juden in Deutschland dramatische Zeit. Kaum in Arnstadt im Frühjahr 1938 angelangt, ergeht ein Schulverbot für jüdische Kinder. Freundinnen wollen mit »der Jüdin« nicht mehr sp...

ndPlusHans Canjé

Kein verblasster Mythos

Man wird nicht als Soldat geboren«, titelte Konstantin Simonow eines seiner Bücher über den Großen Vaterländischen Krieg. »Warum wird so einer Kommunist, wo er die Folgen voraussehen müsste«, sang einst Dieter Süverkrüp. Warum wird eine stramme Führerin der Jugendorganisation des faschistischen Regimes zu dessen engagierter Gegnerin, könnte als Frage über der jetzt von Barbara Beuys vorgelegten Bi...

Martin Stolzenau

Starke Weiber

An der Spitze der deutschen Bundesregierung steht seit einigen Jahren eine Frau. Ein gewaltiger Fortschritt, wenn man bedenkt, dass vor etwas mehr als 100 Jahren Frauen in Deutschland keine höhere Schule besuchen konnten und vom Universitätsstudium ausgeschlossen waren. Für sie galten die drei »K«: Kirche, Küche, Kinder. Die Emanzipation des weiblichen Geschlechts gedieh in den letzten 150 Jahren ...

ndPlusHartmut Kegler

Weltbejahung

Gelten lassen wir nur, was sich mit der Humanität verträgt.« Diese Worte Albert Schweitzers stellt der Philosoph, Ethiker und ausgewiesene Kenner dessen geistigen Erbes Ernst Luther seiner wissenschaftlich fundierten Abhandlung voran. Obwohl er den Lebensweg des »Genies der Menschlichkeit« und dessen Frau Helene nachzeichnet, ist dieses Buch mehr als eine Biografie. Luther setzt sich mit dem Denke...

Gerlinde Grahn

Eine zweifelhafte Berühmtheit

Im Vorwort heißt es, dass eine ernsthafte quellenkritische Beschäftigung mit Eva Braun, die bisher von keinem Autor geleistet wurde, die Möglichkeit biete, eine neue Sicht auf Hitler zu gewinnen, die auch zu dessen Entmythologisierung in gewissen Kreisen beitragen könne. Angesichts einer schier unüberschaubaren Fülle an Publikationen zum deutschen Faschismus und besonders zu Hitler, deren Sichtung...

Seite 43
ndPlusFritz Fiehler

Proudhon begriff nicht

Da jede neue Generation die von der alten Generation erworbenen Produktivkräfte vorfinde, schreibt Karl Marx 1846 in einem an Pawel Wassiljewitsch Annenkow gerichteten Brief, und diese ihr als Rohmaterial für neue Produktion diene, sei ein geschichtlicher Zusammenhang entstanden. Rolf Hecker hat diesen Brief nicht nur in einem Band mit Briefen über das »Kapital« aufgenommen, sondern sich offenbar ...

Rainer Rilling

Eine neue Welt des Gemeinsamen

Vor einem Jahrzehnt spaltete das tausendfach gelesene und zitierte Buch »Empire« von Antonio Negri und Michael Hardt seine Leserschaft. Ihre These: Eine neue politische Ordnung des globalisierten Kapitalismus sei im Entstehen. Die Welt der Nationalstaaten gehe langsam in einem neuen weltumspannenden Empire auf. Ihr kontroverser Rückgriff auf den Begriff des »Imperiums« lenkte den Blick auf die Fra...

Seite 44
Siegfried Prokop

Kindersoldaten?

Von 1956 bis 1961 besuchten die Kadettenschule (KS) der NVA in Naumburg etwa 400 Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 18 Jahren. Die Führung der Schule lag in den Händen von Generalmajor Paul Blechschmidt (1907-1961), der von Beruf Volksschullehrer war. »Blechpaule«, wie er auch genannt wurde, war bei den Kadetten sehr beliebt. Die Naumburger Schule war als allgemeinbildende Mittel- und Ober...

ndPlusKurt Laser

Gier

Man fragt sich angesichts der fast unübersehbaren Literatur zur Thematik, welche neuen Erkenntnisse dieses Buch bringen soll. Es stimmt zwar, dass historische Fragen nie endgültig beantwortet werden, und es ist auch nichts dagegen einzuwenden, schon veröffentlichte, aber kaum bekannte Quellen nochmal zu befragen. Dieter Hoffmann wollte keine neue Geschichte des Ersten Weltkrieges schreiben. Ihm gi...

Hans Rehfeldt

Die zwei Großväter

Mit dieser Neuerscheinung dokumentiert ein Rechtswissenschaftler und Journalist den verbrecherischen Angriff Nazideutschlands gegen die Sowjetunion und dessen furchtbare Folgen für beide Seiten. Angesichts der vorherrschenden Darstellung deutscher Kriegsgefangenenschicksale in der Sowjetunion befasst sich Ernst Reuß gründlich mit dem menschenverachtenden Umgang der SS und der Wehrmacht mit Sowjetb...