Seite 1

Unten links

Gestern vor 40 Jahren streifte ein historischer Hauch den Thüringer. An diesem Tag besuchte Willy Brandt Erfurt, was das Leben der Menschen, die sich zufällig in der Nähe befanden, auf den Kopf stellte – wie die Medien jetzt in ehrfürchtiger Erinnerung berichteten. Um ein Haar wäre Erfurt damals geworden, was später Leipzig war, und als der Willy dann noch winkte, waren die Menschen von der ...

Forderung aus Moskau zum Dialog in Nahost

Das Nahostquartett verlangt von Israel einen vollständigen Stopp des Siedlungsbaus in den Palästinensergebieten. Ferner fordern die USA, Russland, die EU und die UNO Israel und die Palästinenser auf, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen und binnen zwei Jahren zu einer Einigung zu kommen.

Die Rache des Verdrängten
ndPlusGerhard Armanski

Die Rache des Verdrängten

Nach ihrem Selbstverständnis sind die Kirchen Häuser Gottes in der Zeit – und daher durchaus fehlbar. Allerdings beschloss man schon im Mittelalter, dass auch ein sündiger Priester ungeschmälert die Sakramente austeilen dürfe. Mittlerweile sind Hunderte von Jahren vergangen, wir sind in der Moderne angekommen. Für die Kirchen, zumal die katholische, bedeutet das ein Problem. Das aufgeklärte ...

Seite 2
»Deutschland ist ein aktiver Partner«

»Deutschland ist ein aktiver Partner«

Namibias Botschafter in Deutschland, Neville Gertze, äußerte sich sehr befriedigt über die Entwicklung der deutsch-namibischen Beziehungen. Mit ihm sprach für ND Hans-Georg Schleicher.

ndPlusHans-Georg Schleicher

Kein Grund zur Selbstzufriedenheit

Als um Mitternacht des 20. März 1990 in Windhoek die Fahne Südafrikas eingeholt wurde, ging weltweit die Epoche des Kolonialismus zu Ende. Namibia, Afrikas letzte Kolonie, hatte seine Unabhängigkeit nach langem Befreiungskampf im Rahmen eines von der UNO gelenkten Prozesses errungen.

Seite 3
Rennpappe mit Mäusekino
ndPlusSarah Liebigt

Rennpappe mit Mäusekino

»Mein« erster Trabi war mintgrün, staubig mintgrün, und der Bezug seiner Sitzpolster war abgenutzt, ocker und beige gestreift. Als Kind bin ich auf den endlos langen Reisen von Berlin an die Ostsee oft auf der Rückbank eingeschlafen. Dieser Trabi war das erste Auto meiner Eltern. Aus dritter Hand übernommen von Bekannten war der Trabant Typ 601 in jenem Oktober 1988 bereits elf Jahre alt. Mein näc...

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Gutes Recht

Die Beratungs- und Prozesskostenhilfe ist zweifellos eine Errungenschaft. Den entsprechenden Gesetzen liegt der Gedanke zugrunde, dass niemand auf sein Recht verzichten muss, weil ihm das Geld fehlt. Nun wollen einige CDU-Landesfürsten die Gebühren für den rechtlichen Beistand massiv erhöhen. Mit Verweis auf gestiegene Kosten und eine Zunahme an Missbrauchsfällen sollen die bislang niedrigen Tarif...

ndPlusRoland Etzel

Moskauer Fehlstellen

Die Moskauer Botschaft des Nahostquartetts an die Konfliktparteien könnte kaum eindeutiger sein: Aufnahme von Verhandlungen umgehend, Abschluss spätestens 2012; und speziell an Israel gerichtet: keine neuen Siedlungen im besetzten Gebiet und Abriss der seit März 2001 dort illegal errichteten. Bewegt sich damit ein Dauerkonflikt auf sein Ende zu, da ja die Mächtigen dieser Welt es so wollen? Wohl k...

Kurt Stenger

Das dicke Ende

Theo Waigels Neuverschuldungsrekord von 1996 ist Geschichte. Am Freitag beschloss die Bundestagsmehrheit endgültig den Etat für das laufende Jahr, der mit rund 80 Milliarden Euro tief in den roten Zahlen steckt. Hohe Defizite waren wegen der nicht überwundenen Wirtschaftskrise gewiss unumgänglich – doch die jüngsten Steuergeschenke haben weitere unnötige Löcher gerissen. Die Koalition will n...

Kein Chefarzt
ndPlusHendrik Lasch

Kein Chefarzt

Heute in einem Jahr wird in Sachsen-Anhalt gewählt. Wenn die CDU auf einem Parteitag in Halle heute Reiner Haseloff zu ihrem Spitzenkandidat ernennt, geschieht das in der Erwartung, mit ihm den Erfolg von 2006 wiederholen zu können. Da wurde die Union mit 33 Prozent stärkste Partei. Nun führt sie die Regierung mit der kleineren SPD. Der Druck auf Haseloff ist groß, seine Ausgangsposition aber nich...

Shoppen für mehr Lohn?

Shoppen für mehr Lohn?

ND: Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich immer noch 23 Prozent weniger als Männer. Entwickelt sich Deutschland nicht weiter? Gerstenberger: Die Ursachen für diese 23 Prozent sind sehr vielfältig. Wir haben zum einen die Tendenz, dass Frauen oft in Jobs sind, die schlechter bezahlt werden, z. B. verdient ein Straßenbauarbeiter mehr als eine Altenpflegerin. Hier ist es dringend notwendig...

Seite 5

BND: Kein Interesse an Legenden

Berlin (dpa/ND). Der Bundesnachrichtendienst (BND) will offener mit seiner Vergangenheit umgehen. »Der Dienst hat kein Interesse, sein Handeln dauerhaft zu verschleiern oder zur Legendenbildung beizutragen«, sagte BND-Präsident Ernst Uhrlau der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Dabei könne der Nachrichtendienst allerdings »nicht etwa nach Gutdünken verfahren«. Viele Akten müssten zwingend 60 Jahr...

Warnung vor Kampagnen gegen Muslime

Frankfurt am Main (epd/ND). Pro Asyl, der Interkulturelle Rat in Deutschland und der Deutsche Gewerkschaftsbund warnen vor Stimmungsmache gegen Muslime. Bei Kampagnen gegen Minarette, Moscheen und das Kopftuch seien häufig rechtsextreme Gruppierungen wie die NPD, »pro Köln« und »pro NRW« am Werk, teilten die Organisationen am Freitag in einer Erklärung mit, die von zahlreichen Prominenten unterzei...

Hendrik Lasch, Dresden

Hahn zahlt nicht für Blockade

Sachsens Linksfraktionschef André Hahn will nicht dafür zahlen, dass die Ermittlungen gegen ihn wegen Teilnahme an der Blockade am 13. Februar in Dresden eingestellt werden.

Marian Krüger

Guter Rat für Arme soll teurer werden

Wer sich in Deutschland keinen Anwalt leisten kann, hat Anspruch auf staatliche Unterstützung. Nach dem Beratungshilfegesetz können sich Bürger von Anwälten Rat holen, die zur Beratungshilfe verpflichtet sind. Einige CDU-Ministerpräsidenten wollen nun die Zugangshürden zur Beratungshilfe kräftig anheben.

Gefangen in der eigenen Satzung
Uwe Kalbe

Gefangen in der eigenen Satzung

Am heutigen Sonnabend liegt dem Parteivorstand der LINKEN auf seiner Sitzung in Berlin nicht nur der Entwurf des lange erwarteten Parteiprogramms vor. Auch das Problem einer Urabstimmung über die künftige Führungsstruktur harrt noch der Lösung.

Seite 6

Es wird enger für den Minister

Hat Verteidigungsminister zu Guttenberg (CSU) Generalinspekteur Schneiderhan und Staatssekretär Wichert zurecht gefeuert? Haben die beiden wirklich – wie der Minister mehrmals betonte – wichtige Informationen über den Luftschlag von Kundus »zurückgehalten«? Nach der Sitzung des Untersuchungsausschusses am Donnerstag kamen Vertreter der Parteien naturgemäß zu unterschiedlichen Bewertungen.

ndPlusRené Heilig

Der Bendler-Block – ein Mysterium der Lügen

Donnerstag im Bundestag. Der Kundus-Untersuchungsausschuss tagte erstmals (teilweise) öffentlich. Als Zeugen geladen – zwei gedemütigte Männer: Wolfgang Schneiderhan, Generalinspekteur der Bundeswehr a.D., und Peter Wichert, Verteidigungsstaatssekretär a.D. Sie hatten keinen Posten mehr zu verlieren, doch leider auch keine Entscheidung zu revidieren. Behaupteten sie jedenfalls.

Seite 7

Hirtenbrief des Papstes

Rom (dpa/ND). Papst Benedikt XVI. hat den mit Spannung erwarteten Hirtenbrief zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche am Freitag unterzeichnet. Das Schreiben, das vor allem an die irische Kirche wegen der dortigen tausendfachen Missbrauchsfälle gerichtet ist, wird am heutigen Samstag veröffentlicht. In Deutschland sind die Erwartungen hoch, dass sich Benedikt in dem Brief auch zu den zah...

Gesundheitsreform kommt zur Abstimmung

Washington (dpa/ND). Schicksalstage für Barack Obama: Im monatelangen Streit um die Gesundheitsreform in den USA soll an diesem Wochenende die Entscheidung über das wichtigste innenpolitische Vorhaben des US-Präsidenten fallen. Die Demokraten im Abgeordnetenhaus begannen am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) den Countdown, indem sie den Entwurf im Internet für die Öffentlichkeit freigaben. Nach einer...

LINKE für Freilassung der »Cuban Five«

Havanna (dpa/ND). Die Bundestagsabgeordneten Wolfgang Gehrcke und Sahra Wagenknecht (beide LINKE) haben am Donnerstag die USA aufgefordert, fünf inhaftierte Kubaner – die sogenannten Cuban Five – freizulassen. In einem Internetforum des kubanischen Außenministeriums erklärten sie, es sei Zeit, die verfehlte US-Politik im Hinblick auf Kuba zu ändern, zu deren Opfern auch die Cuban Five ...

ndPlusMarc Engelhardt, Nairobi

Nigerianer wünschen ihrem Präsidenten Glück

Nigerias amtierender Präsident Goodluck Jonathan greift durch. Die meisten der am Mittwoch entlassenen Minister galten als loyale Anhänger des erkrankten formellen Präsidenten Umaru Yar'Adua. Viele Nigerianer hoffen, dass sein neues Team Ernst macht mit dringend nötigen Reformen. Doch die Rebellen im Nigerdelta zeigen immer deutlicher ihre Macht.

Seite 8

Rennen um Tankflugzeuge wieder offen

Washington (AFP/ND). Das Rennen um den Milliardenauftrag des US-Verteidigungsministeriums für Tankflugzeuge ist womöglich wieder offen: Das Pentagon erwägt, die Frist der Ausschreibung zu verlängern, um dem europäischen Flugzeugbauer Airbus einen Wiedereinstieg zu ermöglichen. Der Chef der Airbus-Mutter EADS, Louis Gallois, hatte zuvor angedeutet, der Luftfahrt- und Rüstungskonzern könne ein neues...

Athen will Vermögen besteuern

Athen (dpa/ND). Die griechische Regierung macht angesichts ihrer Schuldenlast mit der Besteuerung von Vermögen Ernst. Davon bleibt auch die allmächtige orthodoxe Kirche nicht ausgenommen. Ministerpräsident Giorgos Papandreou und Finanzminister Giorgos Papakonstantinou präsentierten am Donnerstag ein 200-Seiten-Steuergesetz. Papandreou nannte es das »Gesetz zur Wiederherstellung der Steuergerechtig...

Erster Fonds, der Entwicklung fördern soll

Berlin (epd/ND). Die KD-Bank für Kirche und Diakonie sowie die GLS-Bank haben erstmals einen an entwicklungspolitischen Kriterien ausgerichteten Anlegerfonds aufgelegt. »Wir brauchen eine Kultur der Achtsamkeit, denn das Wirtschaften soll dem Leben dienen«, sagte die Direktorin von Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Donnerstag bei der Präsentation. Zusammen mit dem Südwind-Institut h...

Gabriel Rath, London

Geheimniskrämer an die Börse?

Die Nachfrage nach Rohstoffen und folglich auch deren Preise sind durch die Krise eingebrochen. Auch Großhändler spüren dies.

Dieter Hanisch, Kiel

Der Widerstand wird größer

Der Widerstand gegen die Fehmarnbeltquerung wächst. Die Gegner sind in vielen Initiativen organisiert und sich sicher, den Bau verhindern zu können.

Seite 9

Krankenkassen zahlen Diamorphin-Therapie

Berlin (dpa/ND). Für die Behandlung Schwerstabhängiger mit künstlichem Heroin kommen künftig die gesetzlichen Krankenkassen auf. Die Diamorphin-Therapie kann dann vom Arzt verschrieben werden, wenn die Behandlung der Betroffenen mit herkömmlichen Methoden, etwa mit Methadon, nicht mehr zum Ziel führt. Dies beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten und Krankenkassen am Donnerstag in Berli...

ndPlusChristian Klemm

Radikale Wirtschaftsdemokratie

Die Wirtschaftskrise geht langsam zu Ende. Das Chaos auf den Finanzmärkten, ausgelöst durch die Spekulation der großen Geldinstitute, hatte die Weltwirtschaft an den Rand des Ruins geführt. Conrad Schuhler, Vorsitzender des Instituts für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung (isw) in München, führt die Krise auf das »Versagen des neoliberalen Ordnungsregimes des globalen Kapitalismus« zurück. Im...

Harald Neuber

Zugang zu europäischen Energiemärkten

Die Regierungen von Venezuela und Belarus haben im Rahmen eines Staatsbesuchs unlängst rund zwei Dutzend Abkommen unterzeichnet, vor allem im wirtschaftlichen Bereich.

ndPlusUlrike Henning

Wie Konsum nachhaltig werden kann

Der 26. Bericht »Zur Lage der Welt« des Worldwatch-Institutes in Washington erschien dieser Tage in Buchform auch in deutscher Sprache. Der Report wird jährlich in etwa 40 Ländern sowie in mehr als 15 Sprachen veröffentlicht. Vorgestellt und diskutiert wurden die Befunde von etwa 60 Wissenschaftlern verschiedener Kontinente am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin.

Seite 10
PLATTENBAU
Thomas Grossman

PLATTENBAU

Jimi Hendrix, der wohl phänomenalste und einflussreichste Rock-Gitarrist, war teils afroamerikanischer, teils indianischer Abstammung. Trotzdem überbrückte er die Rassenschranken, ja, die überwiegende Mehrheit seiner Fans war sogar weiß. Allerdings gab es auch weiße Kritiker und Fans, die seine Show-Einlagen nicht mochten: Hendrix riss die Saiten mit den Zähnen an, malträtierte sie mit dem Ellboge...

ndPlusGunnar Decker

Die Kunst des lebenslangen Anfangens

Damals gab es Pfiffe. Klaus Wowereit, noch ziemlich neu im Amt als Berlins Regierender Bürgermeister, wird sich noch gut daran erinnern. Zu groß war seine Verblüffung über den Protest, der da zu ihm heraufschallte. Das war 2001 und er stellte sich unbedarft auf die Bühne des Deutschen Theaters, als wäre er Gastredner bei einer SPD-Ortsgruppe. Doch hier passierte gerade etwas Besonderes. Eine Ära e...

Seite 11
Barbara Reitter

Signale

FAT BOY« prangt in dynamischer Diagonale über einem gesichtslosen Gebäude – ganz so, als würde man dieses Schild nur kurz aus dem Augenwinkel wahrnehmen, während man auf dem Highway vorbeirast. »BABY JET« ist quer über ein grandioses Bergpanorama geschrieben, das aus dem Vorspann eines Paramount-Films zu stammen scheint. Doch diese beiden Schriftbilder des amerikanischen Künstlers Ed Ruscha (Jg. 1937) in der Retrospektive in München sind lediglich typische Beispiele aus dem insgesamt sehr inhomogenen Werk des Malers, der zwar international hoch gehandelt wird, in Deutschland als Vertreter der Pop-Art jedoch längst nicht so populär ist wie Andy Warhol oder Roy Lichtenstein.

ndPlusLiesel Markowski

Gestandener Avantgardist

Die gemeinsame Kammermusikreihe von Philharmonie (West) und Konzerthaus (Ost) setzt interessante Akzente in der laufenden Saison. Es ist jene subtile Weise des Zusammenspiels einzelner Instrumentalisten, die gleichsam ins Innere musikalischer Substanz vordringt. Gemeinsames und Individuelles vereint, ergibt ein dialektisches Ganzes.Diesmal waren Stücke für Streicher und Bläser angesagt, interpreti...

ndPlusKarlen Vesper

Abgründiges und Spaßiges

Mit einer raschen Kopfbewegung warf sie ihr langes Haar nach hinten. Immer wieder. Strich die Strähnen aus dem Gesicht und schaute trotzig um sich: Helene Hegemann. Nein, sie hat kein Unrechtsbewusstsein. Und sie genoss offensichtlich das Blitzlichtgewitter, das sich über sie ergoss. Als aber dann die Entscheidung der Jury bekannt gegeben wurde, lächelte sie etwas verkrampft. Die Enttäuschung stan...

Seite 14
Rennsteiglauf mit Ehren-Kapitänin
Michael Müller

Rennsteiglauf mit Ehren-Kapitänin

Nach Täve Schur, Wolfgang Behrendt und Waldemar Cierpinski geht der Ehrenkapitänsrang des ND-Rennsteiglaufteams 2010 erstmals an eine Frau: Gunhild Hoffmeister, die als bisher einzige deutsche Mittel- und Langstreckenläuferin bei Olympia (1972 und 1976) drei Medaillen errang.

Goldener Trost für Brian McKeever

Goldener Trost für Brian McKeever

Auch sein zweiter Goldlauf bei den Paralympics vor den heimischen Fans konnte Brian McKeever (Foto: AFP) nicht versöhnen. Der kanadische Langläufer ist immer noch enttäuscht über seinen geplatzten Olympia-Traum. »Das war so schlimm wie damals, als ich erfuhr, dass ich mein Augenlicht verlieren werde«, sagte der 30-Jährige nach seinem Sieg über 10 Kilometer. Eigentlich wollte McKeever Sportgeschich...

Mitmachen in der Mannschaft des ND!

Mitmachen in der Mannschaft des ND!

Was ist das ND-Team? Das ND-Team ist ein Lauffreundeskreis, der zum Rennsteiglauf, dem größten und härtesten Cross Europas, Flagge zeigt. Diesmal nicht nur für »Neues Deutschland«, sondern auch für den 8. Mai: Der 38. Rennsteiglauf findet nämlich am 65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus statt! Mitglied im ND-Team wird man, indem man dem ND Name, Adresse, Telefonnummer und Trikotgröße schickt....

Hamburg träumt vom Heimfinale

Uwe Seeler hat für seinen Hamburger SV noch einmal einen richtigen Volltreffer gelandet. Das HSV-Idol höchstpersönlich zog für das Viertel- und Halbfinale der Europa League in Nyon in der Schweiz für seinen Klub und den deutschen Meister VfL Wolfsburg echte Glückslose. Der HSV trifft am 1. April zunächst zu Hause auf den belgischen Meister Standard Lüttich, Wolfsburg reist zum FC Fulham nach Londo...

Seite 15

CDU hat eigenen Rettungsplan für die S-Bahn

(dpa). Die CDU hat ein eigenes Konzept vorlegt, das der Hauptstadt wieder zu einem funktionierenden S-Bahn-System verhelfen soll. Die Christdemokraten sehen die Lösung nicht in der vom Senat erwogenen Teilausschreibung des Streckennetzes, sondern im Abschluss eines Sanierungsvertrages mit der Bahn.Berlin würde sich zwar dadurch länger an die Deutsche Bahn binden, wie der stellvertretende CDU-Lande...

Tobias Riegel

Luxus in Ruinen

Angesichts immer weiterer von Kirchenhirten begangener Verfehlungen, die machtvoll an die Öffentlichkeit streben, erscheint die Ankunft des katholischen »Beichtmobils« eher bedrohlich als erlösend. Ab 27. März soll der rollende Bekenntnis-Stuhl im Minibus auf dem Ludwigkirchplatz ausgerechnet Jugendliche ins verdunkelte Innere locken. »Steig nicht zu fremden Männern ins Auto«, möchte man da, die e...

Münzschatz in der Gruft
ndPlusSteffi Bey

Münzschatz in der Gruft

Noch haben die Handwerker zu tun: Es wird installiert, geputzt und an einigen Stellen die Ausstellungsstücke ins richtige Licht gerückt. Denn am Sonntag muss alles fertig sein, dann öffnet die Nikolaikirche wieder ihre Pforten. Zwei Jahre lang wurde die älteste Kirche Berlins umfangreich saniert. Jetzt präsentiert das Denkmal auch eine neue Dauerausstellung mit vielen herausragenden Originalobjekt...

ndPlusJörg Meinhardt

Hilferuf der Berliner DRK-Ärzte

Die Berliner DRK-Kliniken kommen nicht zur Ruhe. Nachdem die Mediziner an den drei Lehrkrankenhäusern der DRK-Schwesternschaft Ende September 2009 mit einem Streik die Anpassung der Arbeits- und Lohnbedingungen an den in Berlin geltenden Standard erzwungen haben, droht nun ein neuer Konflikt mit der Geschäftsführung. Rund 100 ärztliche Mitarbeiter der Standorte in Köpenick, Mitte und Westend kamen...

Seite 16

Off-Theater mit Zukunft

(ND). Die Zukunft der Sophiensaele als Produktions- und Spielstätte ist langfristig gesichert. Das teilten die Gesellschafter der Sophiensaele GmbH, darunter Choreografin Sasha Waltz, am Freitag mit. Die Verhandlungen über den neuen Mietvertrag mit einer 15-jährigen Laufzeit am Standort Sophienstraße 18 konnten demnach erfolgreich abgeschlossen werden. Laut den Gesellschaftern werden die seit lang...

Künstlerverein sucht Mitglieder

(ND). Der Verein Berliner Künstler (VBK) nimmt neue Mitglieder auf. Künstlerinnen und Künstler aller Sparten der Bildenden Kunst sind aufgerufen, sich zu bewerben. Am 4. Mai findet die nächste Aufnahmesitzung des VBK statt, wie der Verein am Freitag mitteilte. Bis dahin können sich professionelle Künstler, die in Berlin leben oder eine besonders enge Beziehung zur Hauptstadt haben, direkt im VBK-B...

ndPlusKilian Klenze

Kay Ray

Was Kay Ray bei der Berlin-Premiere seines Programms »Homo Sapiens – Eine Lebensreise« passierte, dürfte Albtraum jedes Entertainers sein. Kaum hatte er die Bühne des BKA betreten, erlitt ein Zuschauer direkt vor ihm einen Schwächeanfall. Alle hilfreiche Aufmerksamkeit wandte sich dem Kranken zu – bis zum Abtransport stand eine Ewigkeit lang der, dessentwegen man gekommen war, als hilf...

Kulturbotschafter des Islam
Volkmar Draeger

Kulturbotschafter des Islam

Weiß strahlt es im Eingangsbereich unter Glas: das Modell des von japanischer Hand entworfenen Aga Khan Museums zu Toronto. Dort sollen ab 2013 auf bislang unsondiertem Terrain all jene Schätze islamische Kunst popularisieren, die derzeit im Gropiusbau Station machen. Gut 200 erlesene Exponate aus 1000 Jahren Historie umfasst Aga Khans Kollektion. Karim Aga Khan IV. ist seit 1957 das geistige Ober...

Seite 17
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Protest gegen kommunale Streichlisten

Am Freitagnachmittag beriet der Eisenacher Stadtrat über eine gepante kommunale Streichliste, gegen die es bei der LINKEN viele Widerstände gibt. Vor dem Rathaus protestierte diese denn auch zeitgleich.

ndPlusBernd Hüttner

Schafwiese, beleuchtete

274 Stichworte umfasst das »Provinzlexikon« von Henning Ahrens. Es sind Stichworte zur geistigen Situation der Provinz.

Andrea Löbbecke, dpa

Sprachwunder aus der Pfalz

Mehr als 37 000 Dolmetscher arbeiten in Deutschland. Viele von ihnen haben in Germersheim studiert.

ND-Leser wandern im Briesetal
Andreas Fritsche

ND-Leser wandern im Briesetal

Schief stehende Bäume wurzeln hart am Rand kleiner Bäche und Rinnsale. Das Wasser gluckst unter dem Steg, ab und zu eine kleine Brücke. Enten putzen ihr Gefieder und heben misstrauisch den Kopf, als sich ein Spaziergänger nähert – schließlich führt hier so mancher Anwohner seinen Hund aus.

Seite 18
Wilfried Neiße

Geringere Verschuldung verlangt

Die CDU fordert die Absenkung der vorgesehenen Neuverschuldung um 200 Millionen Euro. Wie die Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig gestern sagte, käme das Land statt mit 651 Millionen neuer Schulden auch mit 450 Millionen aus, wenn die Regierung einen konsequenten Sparwillen offenbaren würde. Möglich wäre diese Absenkung außerdem, weil an verschiedenen Stellen mehr Gelder vorgesehen seien, als absehb...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Böhmer verteidigt »Notbremse« bei Seminar

Heute geht in Halle eine Lehrerfortbildung zum »Diktaturvergleich« zu Ende. SPD-Innenstaatssekretär Rüdiger Erben hatte gegen das Konzept interveniert. Die CDU schäumte, doch Ministerpräsident Böhmer stellte sich am Freitag vor Erben.

Die Villa des KZ-Kommandanten
ndPlusAndreas Fritsche

Die Villa des KZ-Kommandanten

Die Villa steht auf einer Anhöhe. Die 185 Quadratmeter sind fast komplett mit wertvollem Eichenparkett ausgelegt. In der Schlafstube befindet sich ein Wandschrank. Es gibt eine repräsentative Wohndiele, eine geräumige Küche samt Speisekammer, ein Kinderzimmer, ein Gästezimmer und ein Bad. Die Dienstvilla war gediegen möbliert und verfügte über eine Zentralheizung. Der Blick vom großzügigen Balkon ...

Seite 19
Kammerspiele
Christina Matte

Kammerspiele

Dachse leben in Familienverbänden. Ein Dachsbau kann ziemlich alt werden – Generation um Generation fügt ihm neue Kammern hinzu, erweitert ihn zu beträchtlicher Größe. So gesehen, scheint der Berliner Sportverein »Karower Dachse« seinen Namen mit Bedacht gewählt zu haben, eine Metapher sozusagen: Gegründet von nur zehn Familien, zählt er heute, elf Jahre später, 1400 Mitglieder. In Wirklichk...

Seite 20
Bernd Zeller

E-Buchmesse

Die diesjährige Leipziger Buchmesse ist Beobachtern zufolge so ähnlich wie die letztjährige. Das bedeutet, wichtige Trends werden verschlafen oder nicht ausreichend wahrgenommen, und der wichtigste Trend, neben dem zum Abschreiben wilder Feuilletonredakteurträume, besteht im E-Book. Es mag überraschen, dass sich alle Sparten der Literatur in einem einzigen Trend bündeln, aber gerade darin liegt di...

ndPlusWalter Schmidt

Sparringspartner

Bricht die Pubertät ihrer Kinder an, versuchten ratlose Eltern oft noch eine Turbo-Erziehung, bemängelt der dänische Familientherapeut Jesper Juul in seinem neuen Buch. Doch fürs Erziehen sei es jetzt zu spät; nun komme es auf die Qualität der Beziehungen innerhalb der Familie an. Obendrein darauf, den Kindern mehr Eigenverantwortung zu geben – und eigenen Ängsten dabei mutig zu begegnen.

Seite 21
Gisela Karau

Eine Zeit, »die alle Menschen braucht«

Im Café Ulla am S-Bahnhof Baumschulenweg waren sie es gewöhnt – Gäste wie Personal –, dass da einer in der Ecke saß und schrieb und schrieb. Ich wollte es kaum glauben, aber er hat es mir selbst bestätigt: Horst Bastian hat seine Romane mit der Hand geschrieben, und er hat dazu nicht ein stilles Kämmerlein gesucht, sondern das Sprachgewirr und Geschirrklappern in dem kleinen Lokal, in dem es nach Kaffee und Kuchen roch, Leute ein und aus gingen und immer mal einen neugierigen Blick auf den jungen Wilden mit den schwarzen Locken warfen, der scheinbar weltvergessen vor sich hin dichtete. Doch die Welt kam lebensprall in seinen Geschichten vor, die raue Nachkriegswelt in der noch jungen DDR mit ihrer Armut, ihren wütenden Feinden und beherzten Befürwortern. Fünfziger Jahre, heute von den einen verteufelt, von anderen verklärt – es war die Zeit der Bodenreform auf dem Lande, des Aufbruchs aus den alten Macht- und Besitzverhältnissen. Und mitten in den heftigen Existenzkämpfen eine vom Krieg demoralisierte und verletzte Jugend, die nicht so recht weiß, woher und wohin, es aber allmählich ergründet, mit Hilfe vor allem des Neulehrers Lindner, der aussieht, als könne ihn ein Windchen umblasen, jedoch Judo kann und es gelegentlich zeigen muss.

Von Sterben und Wiedergeburt
ndPlusKurt Rolf Richter

Von Sterben und Wiedergeburt

Literarischer Ausnahmezustand herrscht dieser Tage wieder in Leipzig. Es ist Buchmesse, und mit »Leipzig liest« findet zum 19. Mal ein überquellendes Lesefest statt, das auf dem Kontinent nicht seinesgleichen hat. An die 1500 Schreibende, Lesende und Sprechende, darunter die Nobelpreisträger Herta Müller und Günter Grass, Romanciers, Lyriker, Sachbuchautoren, Schauspieler und Politiker wollen jung...

Seite 22

WochenChronik

19. März 1945: »Wenn der Krieg verloren ist, wird auch das deutsche Volk verloren sein«, behauptet Hitler und ordnet die Zerstörung aller millitärischen und Industrieanlagen an. 19. März 1970: Bundeskanzler Willy Brandt und der Ministerratsvorsitzende Willi Stoph treffen sich in Erfurt als erste Regierungschefs beider deutscher Staaten zum Gespräch. 21. März 1990: Als letzte Kolonie Afrikas erlang...

Bergmann
Andreas Herbst

Bergmann

»Karl Hans Bergmann, Berlin-Wil- mersdorf, Laubenhei-mer Str. 1, wird we- gen parteischädigenden Verhaltens aus der SED ausgeschlossen.« So geschehen Ende Dezember 1949. In seinen Erinnerungen »Der Schlaf vor dem Erwachen« (2003) berichtet der vor 100 Jahren am 17. März in Berlin geborene Arztsohn auch darüber, wie es zu diesem Ausschluss kam. Nach dem Studium der Geschichte und Theaterwissenschaf...

Sturz eines Kanzlers
ndPlusGerd Fesser

Sturz eines Kanzlers

Berlin, 18. März 1890. Reichskanzler Otto von Bismarck (Foto: Archiv) muss sein Entlassungsgesuch vorlegen, das Kaiser Wilhelm II. bereits mehrfach angemahnt hatte. Der Monarch kritzelte darauf eilig mit Bleistift: »Genehmigt. W.«. Damit war die politische Laufbahn Bismarcks, der 27 Jahre lang den preußischen Staat und 19 Jahre lang das Deutsche Reich regiert hatte, jäh zu Ende gegangen.21 Monate ...

Ronald Lötzsch

Der Mitschüler und der Soldat

Mit großem Interesse habe ich den Beitrag »Der schwierige Weg zum Frieden« von Manfred Menger über das Ende des Sowjetisch-Finnischen Winterkriegs gelesen. (ND v. 13./14.3.) Moskau hatte sich zu einer Aggression hinreißen lassen, der Kreml sich einer großen Illusion hingegeben. Man glaubte, die Finnen würden angesichts der großen Übermacht der Angreifer nach kurzer Zeit die Waffen strecken. Doch d...

Blutspur in Köpenick und Adlershof
Gerd Lüdersdorf

Blutspur in Köpenick und Adlershof

Am 13. März 1920 erschien der sozialdemokratische »Vorwärts« mit dem Aufmacher »Die Republik ist in Gefahr«. Zu dieser Zeit stand Kapitän Ehrhardt mit seiner Marinebrigade unter den Farben der kaiserlichen Reichskriegsflagge bereits am Brandenburger Tor in Berlin. Die Regierung war geflohen. General v. Seeckt weigerte sich, regierungstreue Truppenteile der Reichswehr gegen die Putschisten einzuset...

Seite 23

Turbulente Saturnringe

Washington (dpa/ND). In den scheinbar zeitlos stabilen Ringen des Saturn geht es wilder zu als angenommen. Das zeigen die Aufnahmen der Raumsonde »Cassini«, die seit knapp sechs Jahren um den Ringplaneten kreist. Kollisionen von Eisbrocken sind an der Tagesordnung, kleine Monde spielen Tauziehen mit dem Ringmaterial und gelegentlich schießen kanonenkugelartige Objekte durch die äußeren Ringe und v...

Schnelle Chamäleonzunge

Chamäleons sind nicht nur Meister der Tarnung. Sie besitzen auch sonst noch einige besondere Fähigkeiten. Sie können mit einem Auge ihre Beute millimetergenau anvisieren und gleichzeitig mit dem anderen nach Feinden Ausschau halten. Ihre Jagdwaffe ist die Zunge, die sie in Bruchteilen einer Sekunde bis auf das Zweifache ihrer Körperlänge herausschleudern können.Das Chamäleon gehört zu den wechselw...

Martin Koch

Blitze aus der Erde

Nicht nur am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf betreibt man aufwändige Elementarteilchenphysik. Auch in Italien gibt es ein imposantes unterirdisches Physiklabor: das »Laboratori Nazionale del Gran Sasso« (LNGS). Als dessen Herzstück gilt der sogenannte Borexino-Detektor, der rund 300 Tonnen einer organischen Flüssigkeit enthält. Diese schwebt als 8,5 Meter große Kugel in einem Wass...

ndPlusUlrike Henning

Tumor-DNA im Visier

Am Anfang der Krebsbehandlung könnte die Identifizierung des Tumors anhand seines Erbguts stehen. Diese Zukunftsvision haben Wissenschaftler und Ärzte. Danach wäre die passende Therapie zu bestimmen. Im Idealfall ließe sich der Tumor dann besser und mit weniger Nebenwirkungen behandeln.Jetzt sehen sich die Experten dieser Vorstellung ein Stück näher. Im Internationalen Krebsgenomprojekt (»Internat...

Walter Schmidt

Eher Koch als Raubtier

Wenn Richard Wrangham Recht hat mit seiner These, wir seien ganz wesentlich durchs Kochen zu modernen Menschen herangereift, dann sind große Teile der Menschheit wieder auf dem Weg zurück: Sie stehen gar nicht mehr selber am Herd, sondern essen in Kantinen oder stopfen sich unterwegs und auf die Schnelle fertig Zubereitetes in den Mund. Natürlich wäre diese Lesart Unsinn. Denn der Professor für bi...

Seite 24
ndPlusErich Preuß

Ein Verkehrsmittel, das mehr kann

Wir lieben das Bahnfahren. Ohne vorher große Formalitäten erledigen zu müssen, steigen wir in den nächstbesten Zug. Auf vielen Strecken fahren die Züge alle Stunden, alle halbe Stunde nach einem Taktfahrplan, oft schneller als der Pkw. Beim Mammutunternehmen Deutsche Bahn mit einem Streckennetz von fast 34 000 Kilometern fahren täglich über 27 000 Züge, werden über 370 Millionen Tonnen Güter trans...

Erich Preuß

Demokratisierung des Reisens

Die Eisenbahn in Deutschland blickt auf eine 175-jährige bewegte Geschichte zurück. Auch die Frage »staatlich oder privat?« war immer wieder Streitpunkt.

Seite 25
Bauern weisen Straßenplaner in die Schranken
Harald Lachmann, Frohburg

Bauern weisen Straßenplaner in die Schranken

Geschäftsführer Siegfried Runkwitz hebt die Hände. »Warum sollten wir die neue Autobahn verhindern wollen?«, fragt er beschwörend. »Wir sind doch selbst ein großer Nutznießer, wäre sie endlich fertig – so wie uns das seit vielen Jahren versprochen wird.« Nicht nur Frohburg, wo seine Osterland Agrar GmbH ihren Sitz hat, sowie die umliegenden Dörfer entlaste das erheblich vom Durchgangsverkehr...

Besuch im Hause der Malerin Frida Kahlo
ndPlusMatthias Krauß

Besuch im Hause der Malerin Frida Kahlo

»Guten Tag, mein Herr, ich bin von der Touristenpolizei. Ich vermute, dass ich Ihnen helfen kann.« Der Beamte mit den silbernen Applikationen an der schwarzen Uniform beweist ein sicheres Gespür im Menschengewühl von Mexiko-Stadt. Wenn er schon mal da ist, kann ich ihm das Problem auch schildern: »Also, ich will zum Museum der Malerin Frida Kahlo. Das ist laut Reiseführer in der Londoner Straße (c...

Seite 26
ndPlusStephan Brünjes

Über die Rolltreppe von Krupp bis Jupp

Was ist schon ein roter Teppich gegen diese Rolltreppe? Knallorange, wie früher die Förderbänder mit glühendem Stahl, führt sie 58 Meter lang nach oben in den 5. Stock des grauen Gebäudeklotzes, so groß wie ein Parkhaus. Es ist die ehemalige Kohlenwäsche der Essener »Zeche Zollverein«. Bis 1986 staubiger, düsterer Ort ratternder Fließbänder und baumstammdicker Metallschächte. Hier wurde die nebena...

Seite 27
Mit Bart Simpson auf der Loipe, Felix Neureuther im »Bären« ...
Gabi Kotlenko

Mit Bart Simpson auf der Loipe, Felix Neureuther im »Bären« ...

»Da hinten in der Ecke sitzt immer der Felix«, sagt Jürg Blum. Stolz und vor allem Sympathie sind nicht zu überhören in der Stimme des Vizetourismuschefs von Adelboden im Berner Oberland. Der Felix heißt mit Nachnamen Neureuther, gewann vor einer Woche in Garmisch-Partenkirchen das zweite Weltcuprennen seiner Karriere und belegte bei Olympia in Vancouver Platz 8 im Riesenslalom. Im schweizerischen...

Seite 28

Winterspiel

Der US-Amerikaner Lance Mackey hat zum vierten Mal hintereinander den Iditarod in Alaska, das mit 1800 Kilometer längste und härteste Hundeschlittenrennen der Welt, gewonnen – in 8 Tagen, 23 Stunden und 59 Minuten. Als Zweiter erreichte der in Kanada lebende gebürtige Österreicher Hans Gatt das Ziel. Den dritten Platz belegte der in Alaska wohnende Kalifornier Jeff King. Mackey (39). dpa/ND...

Udo Bartsch

Jugendbuch

Nelson ist um seine Rolle als Mannschaftskapitän des ostafrikanischen Fußballvereins wahrlich nicht zu beneiden. Sein Trainer hat ein Spiel mit einer deutschen Jugendmannschaft vereinbart, und die gesamte Organisation bleibt nun an Nelson hängen! Über den Bolzplatz laufen Kühe, die Tore stehen ohne Netze da, für Seitenlinien fehlt Streukreide – und wo kriegt Nelson eigentlich ein komplettes ...

Testspielauflösung vom 13./14. März

Preisfrage: Wann war es? - Am 26. März 1966 auf der Seite 1. - Die drei Gewinner einer ND-Überraschung sind: Siglinde Beyer, Dresden; Bernhard Zander, Stuttgart; Gabriele Schulze, Berlin. Wer schrieb es? - Selma Lagerlöf (20. November 1858 - 16. März 1940), schwedische Schriftstellerin, erste Literaturnobelpreisträgerin (1909). Wodurch so berühmt? - Die »Gartenlaube« und die »Deutsche Revue«. Was ...

Glänzende Saison für Michael Roiz
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Glänzende Saison für Michael Roiz

Zwar müssen noch vier Runden gespielt werden, doch bislang erscheint die laufende deutsche Schachbundesligasaison wie eine Wiederholung der vergangenen. OSG Baden-Baden und Werder Bremen sind die großen Favoriten. Bremen schlug zunächst Baden-Baden in Runde zehn und einen Tag später SK Heidelberg-Handschuhsheim. Der hervorstechende Spieler der sich neigenden Saison war bisher der für Werder Bremen...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wie hieß sie? Als Schriftstellerin und Frauenrechtlerin benutzte sie anfangs das Pseudonym Otto Stern und wurde später »Lerche des Völkerfrühlings« (Vormärz) genannt. Wie hieß sie? Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78- 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspie...

Krebse in Garten und Haus
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Krebse in Garten und Haus

Beim Entschlammen des Teiches ist die Rettung der darin lebenden, meist weniger als zehn Millimeter großen, schwer zu fassenden Wasserasseln lästig. Wenn sie auch, wie es sich für Krebstiere eigentlich gehört, im Wasser leben, haben sie eine Besonderheit, die Verwandten ein Landleben ermöglicht: Ihre Jungen verbringen ihre Kindheit im Brutsack an der Brust der Mutter. Bei den Landasseln, die ständ...

Erst Licht aus, und dann wird Draculas Schloss knoblauchfrei geräumt

Erst Licht aus, und dann wird Draculas Schloss knoblauchfrei geräumt

Früher waren Vampirgeschichten etwas zum Gruseln. Heute steigen die Blutsauger – beziehungsweise deren Darsteller – zu Popstars auf, wie Robert Pattinson, der nach seiner Paraderolle als schnuckeliger Untoter in der »Twilight«-Verfilmung 2009 zum »World's Sexiest Man« gewählt worden ist. Und nun sollen Kinder einer Draculasippe auch noch helfen, sich gegen fiese Knobelauch-Attacken zu wehren?! So jedenfalls die Ausgangslage im Brettspiel »Vampire der Nacht«. Bei JENS-PETER SCHLIEMANN (41), Mathematiker aus Köln und mit KIRSTEN BECKER Autor des Spiels, hat für ND RENÉ GRALLA nachgefragt.