Seite 1

Unten links

Am Anfang war das – Brot. Als Jesus sich mit seinen Jüngern zum letzten Abendmahl niederließ, nahm er ein Brot, brach und verteilte es. Sonst nichts. Nur trocken Brot. Kein Schokoaufstrich, keine Nahrungsergänzungsmittel, keine Getränke. Glückliche Menschen damals; sie brauchten keine Lebensmittelampel für Zusatzstoffe, denn das Brot kam noch vom richtigen Bäcker und nicht aus den Labors der...

Mindestlohn für Pflege vereinbart

Berlin (dpa/epd/ND). Für rund 800 000 Beschäftigte in Pflegeheimen und bei ambulanten Pflegediensten soll von Juli an ein Mindestlohn gelten. Dann soll für Pflegekräfte im Westen eine Lohnuntergrenze von 8,50 Euro gelten. In Ostdeutschland soll es mindestens 7,50 Euro pro Stunde geben, teilte der Arbeitgeberverband Pflege am Donnerstag in Berlin mit. Für Beschäftigte, die jetzt schon einen höheren...

ndPlusMartin Ling

Borniert

Mit nationaler Borniertheit werden die Finanzprobleme schwächelnder EU-Staaten nicht zu bewältigen sein. Es ist schon reichlich grotesk, dass eine Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen den Blick der Bundeskanzlerin Angela Merkel derart trübt, dass die gelernte Naturwissenschaftlerin öffentlich zu einer nüchternen Problemanalyse nicht mehr im Stande ist. So richtig es ist, dass in Griechenland über J...

»Zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen«

Während der frühere Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) die zögerliche Informationspolitik der Bundesregierung nach dem verheerenden Bombardement in Afghanistan am Donnerstag rechtfertigte, wurde bekannt, dass ein BND-Bericht über zivile Opfer bereits Stunden nach dem Angriff im Kanzleramt vorlag.

Merkel drängt Euroland auf Linie

Merkel drängt Euroland auf Linie

Bundeskanzlerin Merkel hat Finanzhilfen der Europäischen Union für Griechenland in einer Regierungserklärung am Donnerstag erneut eine Absage erteilt. Im wochenlangen Streit innerhab der Europäischen Union um Finanzhilfen für das hoch verschuldete Land zeichnet sich damit ein Kompromiss auf der von der Bundesregierung und Frankreich vorgegebenen Linie ab.

Seite 2

Ohne Gorleben

Der Bundestag soll heute den Auftrag des von den drei Oppositionsfraktionen gewünschten Gorleben-Untersuchungsausschusses beschließen. Mit Sylvia Kotting-Uhl, der atompolitischen Sprecherin der Grünen im Bundestag, sprach Reimar Paul über Aufgaben und Ziele dieses Gremiums.

Reimar Paul

Geologie spielte keine Rolle

Die Bürgerinitiative (BI) Lüchow-Dannenberg präsentierte vor kurzem eine CD mit dem Titel »Geheimakte Gorleben«. Sie ist voller Dokumente, die belegen, dass Gorleben niemals aus wissenschaftlichen Kriterien zum Endlagerstandort ausgewählt wurde.

René Heilig

Gesetzesänderung statt allgemeinem Stöhnen

»Der Bundestag hat das Recht und auf Antrag eines Viertels seiner Mitglieder die Pflicht, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen.« So steht es im Paragrafen 1 des Gesetzes zur Regelung des Rechts der Untersuchungsausschüsse des Deutschen Bundestages« (Untersuchungsausschussgesetz – PUAG). Doch Recht und Gesetz sind bisweilen nicht sehr praktikabel.

Seite 3
ndPlusMax Böhnel, New York

Mit Koffein gegen die »Tea Party«

Die USA haben eine neue politische Graswurzel-Bewegung: Nach der erzkonservativen Tea-Party-Movement, die Präsident Barack Obama unter Druck setzt, macht nun eine links-liberale Gegenbewegung mobil, die sich demonstrativ Coffee-Party-Movement nennt. Es begann eines kalten Tages im Januar, als die 41-jährige Annabel Park in ihrer Wohnung in Silver Spring im Bundesstaat Maryland ein paar neue Sätze auf ihrer Facebook-Seite schrieb. »Gründen wir doch eine Kaffee-Partei, eine Milkshake-Partei, Red-Bull-Partei, alles außer Tee«.

Verliebt in das Spiel
ndPlusAlexander Cierpka

Verliebt in das Spiel

»60 000 Menschen im Stadion und Stimmung wie in ›ner Kirche!« – Otto Pfister schüttelt den Kopf, zieht an der Zigarette, Blick aufs Spielfeld. Er ist aus dem VIP-Bereich des Berliner Olympiastadions geflüchtet, um an der frischen Luft zu beobachten, wie sich der 1. FC Nürnberg zum Ausgleich gegen Hertha BSC stümpert. Pfister hat in seinem Leben viel erlebt, viel gesehen und wirkt doch fa...

Seite 4

NRW: Nach Protest aus Plenarsaal verwiesen

Düsseldorf (ND-Meier). Rüdiger Sagel, der einzige Linkspartei-Abgeordnete im nordrhein-westfälischen Landtag, ist am Donnerstag des Plenarsaales verwiesen worden. Er durfte nicht weiter an der Sitzung des Parlaments teilnehmen. Sagel hatte gegen »illegale Einflussnahmen der Energiekonzerne« auf die Landespolitik protestiert. Während seiner Rede zum umstrittenen Kohlekraftwerk in Datteln hielt er e...

ndPlusLenny Reimann

Kampagnen als Sprungbrett

Die Landtagswahl am 9. Mai bietet bereits jetzt Anlass zu Spekulationen über künftige Kräfteverhältnisse im Parlament. Diese sind nicht nur mit Blick auf künftige Koalitionen angebracht. Auch mehrere rechte Parteien treten zur Wahl an.

Fabian Lambeck

Der Trend geht zur Großplantage

Die aktuellen Zahlen zur Rauschgiftkriminalität in Deutschland zeichnen ein widersprüchliches Bild. Während die Zahl der Drogentoten rückläufig ist, beschlagnahmten die Behörden mehr Kokain und Heroin: Ein sicheres Indiz, dass mehr Drogen im Umlauf sind. Zudem werden die entdeckten Cannabisplantagen immer größer.

Seite 5

Geldstrafe und Fahrverbot für Käßmann

Hannover (dpa/ND). Einen Monat nach ihrem Rücktritt stehen für Margot Käßmann die juristischen Folgen ihrer Trunkenheitsfahrt fest. Die ehemalige Bischöfin von Hannover und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland muss rund 8000 Euro Strafe zahlen und für mindestens zehn Monate auf ihren Führerschein verzichten. Die 51-Jährige habe einem Strafbefehl des Amtsgerichts Hannover in Höhe...

Lafontaine dementiert

Berlin/Bielefeld (dpa/ND). Linksparteichef Oskar Lafontaine hält die Koalitionsoptionen seiner Partei vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen offen. Meldungen, er habe für den Fall der Bildung einer rot-rot-grünen Landesregierung in Düsseldorf »weitreichende Kompromisse« in Aussicht gestellt, seien eine »Zeitungsente«, sagte Lafontaine der »jungen Welt«. »Von Kompromissen war nicht ein einzige...

Antrag zu Urabstimmung der LINKEN abgelehnt

Berlin (ND). Der Antrag eines Mitglieds der LINKEN, den zu Wochenbeginn in Gang gesetzten Mitgliederentscheid über die künftige Führungsstruktur zu stoppen, ist von der Bundesschiedskommission am Freitag in einer ersten Entscheidung abgelehnt worden. Wie ND erfuhr, entschied das Gremium zunächst über die Forderung, als »vorläufige Maßnahme« die Urabstimmung zu unterlassen. In der »Hauptsache« woll...

Einspruch gegen Urabstimmung

Berlin (ND). Gegen den zu Wochenbeginn in Gang gesetzten Mitgliederentscheid der LINKEN ist bei der Bundesschiedskommission der Partei Widerspruch eingelegt worden. Die Schiedskommission bestätigte den Eingang des Antrags. Sie werde ihn »zeitnah« behandeln, erfuhr ND auf Nachfrage. Die Befragung, bei der es um die künftige Führungsstruktur der Partei sowie um eine Urabstimmung über das künftige Pa...

Leser spenden nach Döbelner Denkmalstreit

Döbeln (ND-Lasch). Mit beeindruckender Bereitschaft zu Spenden haben ND-Leser dem Rentner Wilfried Bretschneider geholfen, der die Inschrift eines Denkmals vor einem Döbelner Gymnasium »korrigierte« und dafür wegen Sachbeschädigung verurteilt worden war. Auf dem Gedenkstein wird an Opfer von Unrecht und Willkür »1933 – 1989« erinnert. Diese Gleichsetzung von NS-Regime und DDR-Zeit empörte Br...

Kompromiss zu Jobcentern

Die Einigung über den Erhalt der Jobcenter per Grundgesetzänderung löst unterschiedliche Reaktionen aus.Berlin (epd/ND). Der Deutsche Städtetag sprach von einem »Sieg der Vernunft«. Städtetagspräsidentin Petra Roth (CDU) erklärte am Donnerstag in Berlin, durch die zwischen Union, FDP und SPD vereinbarte Verfassungsänderung könne die bewährte Zusammenarbeit von Kommunen und Arbeitsagenturen fortges...

Die LINKE und der Mitgliederentscheid

Die LINKE und der Mitgliederentscheid

Die Mitglieder der LINKEN stimmen derzeit in einer Urabstimmung unter anderem über die Struktur des künftigen Parteivorstands ab – in einer gemeinsamen Antwort zur Doppelbesetzung des Parteivorsitzenden, des Bundesgeschäftsführers und des Parteibildungsbeauftragten. Eine weitere Initiative bemüht sich noch um Unterstützer (Stand gestern: etwas über 3000 von benötigten 5000) für einen zweiten Entscheid, der dieselben Fragen einzeln beantwortet. Beide Varianten unterscheiden sich auf den ersten Blick nur in einem Detail. Doch dahinter stehen offenkundig unterschiedliche politische Erwartungen. Davon zeugen auch das Pro und Kontra des Baden-Württembergers Bernhard Strasdeit, der den ersten Entscheid mit initiierte, und Jürgen Reents aus Berlin-Kreuzberg.

Seite 6
Christian Bunke, Manchester

Brauner Spuk

Am vergangenen Wochenende marschierte die English Defence League (EDL) im nordwestenglischen Bolton auf. Seit Anfang 2009 demonstriert die Gruppe in verschiedenen Städten immer wieder gegen den Islam, den die EDL als »barbarisch« ablehnt. In Schottland und Wales gründeten sich bereits eine Scottish und eine Wales Defence League.

Deutschland zwingt EU auf neokolonialistischen Kurs
ndPlusBirgit Daiber

Deutschland zwingt EU auf neokolonialistischen Kurs

Die deutsche Bundeskanzlerin zwingt die Europäische Union dazu, Griechenland dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zu überantworten. Das heißt, Griechenland muss jetzt nicht nur die strikten Auflagen der EU befolgen, sondern sich auch noch der neoliberalen Politik des IWF unterwerfen. Zwar wird Athen nicht dem Rat deutscher Politikerstammtische folgen und seine Inseln verkaufen. Aber es wird sei...

Kay Wagner, Brüssel

Der Rapsöl-Traktor fährt vor

Die Biotreibstoff-Lobby geht europaweit in die Offensive. Kritische Stimmen werden nicht gern gehört.

Dominic Heilig

Neue französische Farbenlehre

Am vergangenen Sonntag trug das aus linken Parteien und Grünen gebildete Bündnis den Sieg bei den französischen Regionalwahlen davon. Die nun folgende Debatte über Regierungsbeteiligungen dürfte auch für die Linke in anderen Ländern interessant werden.

Seite 7

Angebot an Libyen

Bern/Brüssel (dpa/ND). Die Schweiz ist bereit, in der diplomatischen Krise mit Libyen die Einreiseverbote gegen die Führungsriege von Staatschef Muammar al-Gaddafi aufzuheben. Im Gegenzug erwarte man, dass Libyen die Einreiseverbote gegen Bürger aus dem Schengen-Raum aufhebt, hieß es am Mittwoch in einer Erklärung der Regierung in Bern. Damit kommt die Schweiz einer Forderung der EU-Chefdiplomatin...

USA-Reform: Neues Votum

Washington (dpa/ND). Eigentlich sollte nun alles ganz schnell gehen, doch jetzt sind Barack Obamas Pläne einer umfassenden Gesundheitsreform zumindest vorübergehend ins Stocken geraten. Republikanische Gegner der Reform erreichten in einer stundenlangen Sitzung in der Nacht zum Donnerstag, dass über den Entwurf entgegen den bisherigen Plänen noch einmal im gesamten Abgeordnetenhaus abgestimmt werd...

Abschied von der UMP

Abschied von der UMP

Paris (AFP/ND). Wenige Tage nach der Niederlage der französischen Konservativen bei den Regionalwahlen hat der frühere Regierungschef Dominique de Villepin (AFP-Foto: de la Rey) die Gründung einer eigenen Partei angekündigt. Er fühle sich mit der Politik der bürgerlichen Mehrheit von Staatschef Nicolas Sarkozy »nicht wohl«, sagte de Villepin am Donnerstag in Paris. Deshalb werde er am 19. Juni ein...

Obama klagt Kuba an

Washington (dpa/ND). US-Präsident Barack Obama hat die andauernde Verfolgung von Oppositionellen in Kuba angeprangert. In einer am Mittwoch (Ortszeit) in Washington verbreiteten Erklärung verurteilte er insbesondere das jüngste Vorgehen der kubanischen Führung gegen eine Gruppe protestierender Frauen und sprach von einer »verstärkten Verfolgung jener, die es wagen, den Sehnsüchten ihrer Mitbürger ...

Hausaufgaben für Netanjahu

Nachdem US-Präsident Obama Israels Ministerpräsidenten Netanjahu beim Treffen in Washington nicht zu Zugeständnissen bewegen konnte, soll der Premier ihm nun schriftlich erklären, wie es im Nahen Osten mit den Verhandlungen weitergehen soll.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

In Kirgistan wächst die Wut

Es waren westliche Medien, die den Aufruhr der mit halbkriminellen Elementen verbündeten Clans aus dem Süden Kirgistans im März 2005 zur »Revolution der Tulpen« hochjubelten. Deren 5. Jahrestag würdigten sie mit keiner Zeile. Denn selten lagen die »Experten« so komplett daneben mit ihren Prognosen wie in der zentralasiatischen Republik an der Grenze zu China.

Seite 8
ndPlusFabian Lambeck

Stille Helfer

Was haben Kokain, Heroin, Speed und Ecstasy gemeinsam? Richtig, sie sind mittlerweile verbotene Drogen. Doch was die wenigsten wissen: All diese illegalen Substanzen wurden erstmals in deutschen Laboren hergestellt. Und nach wie vor verdienen deutsche Chemiefirmen gutes Geld mit der Produktion von Drogen. Neben unzähligen legalen Süchtigmachern für Apotheken und Supermärkte (auch in Bier und Schna...

Jörg Meyer

Ein bisschen mehr...

Ein Mindestlohn mehr: Pflegekräfte sollen im Westen künftig 8,50 Euro Stundenlohn bekommen, im Osten 7,50. Die dpa schrieb: »Für hunderttausende Beschäftigte ...« Ja, 800 000 Menschen sind in Pflegeheimen und bei ambulanten Diensten beschäftigt. Aber: Der Mindestlohn wird nur für ein paar Zehntausend gelten, die in der ostdeutschen Provinz für 3,50 Euro und weniger unter üblen Bedingungen schuften...

ndPlusRoland Etzel

Leichte Hausaufgaben

Es war ein bisschen wie schulische Leistungskontrolle. Obamas Aufgabenstellung lautete: Wie weiter im Nahostfriedensprozess? Und Prüfling Netanjahu hatte Antworten zu geben. Für Obama waren es nicht die richtigen. Doch das Urteil war von väterlich-großzügiger Art: Verweigerung von Handschlag und öffentlichem Fototermin mit Netanjahu und ein wenig Nacharbeiten. Wenn Netanjahu sich diese schriftlich...

ndPlusRené Heilig

Hintergründig

Schnelle Urteile sind nicht sein Ding. Hellmut Königshaus fragt nach, ist dabei bisweilen etwas umständlich. Aber beharrlich. Wenn man ihn hinhalten oder auf eine falsche Spur lenken will, würzt er bisweilen seine monoton freundlichen Worte mit einem scharfen Unterton. Oft genug hat er im vergangenen BND- und im aktuellen Untersuchungsausschuss zum Bundeswehr-Bombardement bei Kundus bewiesen, dass...

Rudolf Hickel

Mobilität ohne Sprit

Der Bundespräsident hat Recht: Wirtschaft und Gesellschaft müssen spürbar auf den ökologischen Umbau ausgerichtet werden. Brutale Ausbeutung durch Wirtschaft und private Haushalte hat die Natur schon lange aus dem Gleichgewicht gebracht. Deutschland sollte im internationalen Kampf gegen die Klimakatastrophe eine Vorreiterrolle übernehmen. Aber Umweltpolitik spielt in der schwarz-gelben Regierung k...

Seite 9

Bens Bäume kein Denkmal

(epd). Das Berliner »Parlament der Bäume« zur Erinnerung an die Mauertoten wird auch künftig nicht unter Denkmalschutz stehen. Allerdings hätten in den vergangenen Wochen sowohl Bundestagspräsident Norbert Lammert als auch Kulturstaatsminister Bernd Neumann (beide CDU) eine Existenzgarantie für die nächsten zehn Jahre abgegeben, erklärte der Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) am Don...

Beton statt Barock

Am Schloßplatz probt die Bundesregierung langsam für den Ernstfall. Selbst ihr sind offenbar Zweifel gekommen, ob auf die Spendensammler um Wilhelm von Boddien Verlass ist. Vorsichtig spricht sie deshalb davon, dass die Errichtung des Schlosses und der Fassaden »zeitlich entkoppelt« werden könnten. Ohne Spenden gibt's also nur Beton statt Barock. Ästhetisch wäre das natürlich eine Katastrophe, hät...

Fraktionen rufen auf gegen linke Gewalt

(ND). Ein Aufruf der Vorsitzenden der Parlamentsfraktionen von SPD, CDU, Grünen und LINKE gegen linksextremistische Gewalt wurde gestern am Rande der Sitzung des Abgeordnetenhauses vorgestellt. »Brandanschläge sind kriminell und kein Ausdruck politischen Handelns«, heißt es darin. Unter Hinweis auf Anschläge, die dem linksextremistischen Spektrum zuzuordnen seien, wird mit großer Besorgnis ein »en...

Schlossbau nackt und teuer
Bernd Kammer

Schlossbau nackt und teuer

Der Berliner Schlossneubau alias Humbold-Forum droht wesentlich teurer auszufallen als geplant und zudem über Jahre eher den Charme eines Betonklotzes denn eines Schlosses auszustrahlen. Das befürchtet die baupolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Heidrun Bluhm. Anlass ist die Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesbauministerium, Enak Ferlemann, auf ihre Anfrage nac...

Martin Kröger

System Ehlert im Abgeordnetenhaus

Der Skandal um die Treberhilfe erreichte gestern das Berliner Abgeordnetenhaus. In einer Aktuellen Stunde beschäftigten sich die Abgeordneten mit dem dubiosen Geschäftsgebaren des Sozialunternehmens, das in der Hauptstadt rund 3000 Klienten betreut – und offenbar mit staatlichen Leistungen hohe Gewinne machte.Über das Skandalöse dieses Vorgangs, dass öffentliche Gelder für die Ärmsten in den...

Seite 10

Kunst geht durch den Magen

(ND). Welchen zentralen Stellenwert das Essen in unserem Leben hat, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kommunikation Berlin. Die Schau »kochen, essen, reden – satt?«, die vom 26. März bis zum 29. August 2010 im Museum für Kommunikation zu sehen ist, lädt ein zu einer kulinarischen Entdeckungsreise durch die Kulturgeschichte des Essens und beleuchtet das Essen als soziales und kommunikative...

Werner Herpell, dpa

Pop-Pionier Peter Gabriel in Berlin

Mit seinem neuen Album »Scratch My Back« hat sich Peter Gabriel zum Sechzigsten einen Herzenswunsch erfüllt. Nach dem Motto »Ich singe Deinen Song, und Du singst meinen« habe er Lieder großartiger Kollegen aufgenommen, erklärt der britische Rock- Superstar charmant-holprig auf Deutsch zu Beginn seines ersten von nur zwei Deutschland-Terminen am Mittwochabend in Berlin.Ein rund 40-köpfiges Orcheste...

ndPlusVelten Schäfer

Die böse Chefin einfach mal austauschen

Sie will endlich mal wieder ausgehen, mit ihrer besten Freundin. Es ist schon Freitag abend, alles ist lange abgemacht und sie steht auch schon in der Tür. Doch da bekommt er einen Anruf. Ein guter Freund und alter Bekannter, der aber auch wichtig sein könnte für die Karriere. Wer setzt sich durch – und wer steckt zurück? Schnell spitzt sich der Streit zu, es fallen Sätze wie »liebst Du mich...

Vom »Pesthaus« zum Uni-Klinikum
Aert van Riel

Vom »Pesthaus« zum Uni-Klinikum

Die Keimzelle der Charité bildete sich bereits vor 300 Jahren. Damals war Berlin von einer Pestwelle aus Osteuropa bedroht. Um sich auf die Seuche vorzubereiten, wurde eine Quarantänestation vor den Toren der Stadt eingerichtet. Doch die aufstrebende Metropole blieb von der tödlichen Krankheit verschont. Das »Pesthaus« wurde daraufhin zum Hospital umfunktioniert, in dem 1727 erstmals Kranke, damal...

Seite 11

Lasterhafte Nächstenliebe

Bonn (ND-Heilig). In Oberhausen, Dorsten und Gladbeck sollen Rotlichtbars und Bordelle bald so richtig rangenommen werden. In diesen Städten soll eine Sex-Steuer erhoben werden, die vom Innenministerium genehmigt wird. Die Kommunen gehen davon aus, dass ihnen Innenminister Ingo Wolf (FDP) das Vergnügen zugesteht. Das wäre auch wichtig, denn das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte unlängst verf...

Hans-Jürgen Neßnau

Ehrung für Antifaschisten Erwin Nöldner

Mit einer Stele für Erwin Nöldner und andere Antifaschisten wird ein Gedenk- und Erinnerungsort für den Lichtenberger Arbeiterwiderstand auf dem Nöldnerplatz geschaffen. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus soll sie im Mai eingeweiht werden. Das Bezirksamt und der Verein »Zivilcourage vereint« hatten in den vergangenen Monaten zu Spenden aufgerufen und insge...

ndPlusMarina Mai

Gründen aus der Not heraus

»Die 40 000 UnternehmerInnen mit Migrationshintergrund sind ein wichtiger Teil der Berliner Wirtschaft«, sagte Grünen-Fraktionschef Volker Ratzmann am Mittwoch auf einer Fachtagung seiner Fraktion mit Wirtschaftsverbänden und Unternehmern.Die amtliche Statistik weist aus, dass Zuwanderer viel eher das Risiko der wirtschaftlichen Selbstständigkeit eingehen als Deutsche. Während 15 Prozent der erwer...

Uta Hayder, Arnstadt

Rechtspopulist und Bürgermeister

Die Arnstädter Stadtratsfraktionen der LINKEN, der SPD und der CDU haben genug vom rechtspopulistischen Bürgermeister der Stadt.

Seite 12

Demokratiefest gegen Nazi-Aufmarsch

Neuruppin (epd). Mit einem Bürgerfest unter dem Motto »Demokratie im Quadrat – Schöner leben ohne Nazis« will die Stadt Neuruppin am Sonnabend gegen einen geplanten Neonazi-Aufmarsch protestieren. An dem Fest des Bündnisses »Neuruppin bleibt bunt« wollen sich rund 50 Initiativen aus ganz Brandenburg beteiligen, erklärte gestern Bildungsstaatssekretär Burkhard Jungkamp (SPD). Jungkamp koordin...

ndPlusAndreas Fritsche

Nein zu Militärspektakel in Schönefeld

Bereits morgen veranstaltet die Friedenskoordination Potsdam ihren neunten Ostermarsch. Traditionell wählt die Friedenskoordination einen Termin etwas abseits des Osterfestes, um dem Ostermarsch gegen das Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide nicht ins Gehege zu kommen.Zwar richtet die Bürgerinitiative »Freie Heide« in diesem Jahr erstmals keinen Ostermarsch aus, weil das Verteidigungsministerium...

ndPlusWilfried Neiße, Potsdam

Spatenstich für neuen Landtag

Unter heftigem Für und Wider wurde gestern für den neuen Potsdamer Landtag im Schlossformat der erste Spatenstich gesetzt. Die Reden waren selbstermutigend, das Unternehmen selbst bleibt nicht nur wegen der verzweifelten Finanzlage Brandenburgs umstritten.

Luftschlösser aus dem Wahlkampf gehen zu Bruch
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Luftschlösser aus dem Wahlkampf gehen zu Bruch

Mit zwei Museen war 2009 in Sachsen Wahlkampf betrieben worden: CDU-Chef Stanislaw Tillich wollte ein Porzellanschloss in Dresden einrichten, die FDP träumte vom Sächsischen Nationalmuseum. Von den großen Vorhaben ist nur noch wenig übrig.

Wilfried Neiße

Spatenstich fürs Landtagsschloss

Unter heftigem Für und Wider wurde gestern für den neuen Potsdamer Landtag im Schlossformat der erste Spatenstich gesetzt. Die Reden waren selbstermutigend, das Unternehmen selbst bleibt nicht nur wegen der verzweifelten Finanzlage Brandenburgs umstritten.Die kulturelle Umrahmung des Festaktes auf dem Alten Markt war passend und unpassend zugleich. Das Lied »Heut ist ein wunderschöner Tag« entspra...

Seite 13

Berliner

Seine Komik kam aus den Lüsten, die das Zwielicht weckt. Er war der sympathische Kerl, der sein Publikum immer dadurch etwas verstörte, dass er so herrlich verschlagen kleinbürgerlich sein konnte, so galant gaunerisch. Werner Lierck (Foto: Archiv), der Berliner und in Berlin jahrelang ein »Distel«-Mitglied, war ein Charakterspieler der Ambivalenzen: pfiffig gesetzte Plumpheit und dann wieder rühre...

ndPlusRalph Grüneberger

Schreiben mit kreisförmiger Haltung

Das Schreiben zu beschreiben gehört für Autoren zur Selbstverständigung. Offenbar gibt es zwischen Schaffensmomenten oder -blockaden einen imaginären Fragesteller, der nach einer Antwort verlangt. Eine Antwort, die man sich am besten selber gibt. Es sei denn, zwei Fragesteller wie Jürgen Bròcan und Jan Kuhlbrodt fordern dazu heraus.Selbstbestimmungen, Erklärungen und Verklärungen ranken die mehr o...

ndPlusStefan Amazoll

Die Folgen der Revolution

Alle denkbare Ehrung hat er erfahren. Widersprüchliche, nichtsdestoweniger glänzende Karriere als Komponist und Dirigent. Über sechzig Kompositionen aus seiner Feder. Mit mindestens sechzig Stacheln drin. Hunderte Auftritte am Pult mit hochrangigen Orchestern und Solisten zwischen Salzburg und New York. Etliche Provokationen darunter. Mann, der Ensembles und Orchester über sich hinauswachsen ließ....

Seite 14
Kampfplatz Klassenraum
ndPlusJürgen Amendt

Kampfplatz Klassenraum

In Berlin hat kürzlich das Landgericht eine Lehrerin vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen, die einen 11-jährigen Schüler am Arm gepackt hatte, weil er trotz mehrmaliger Aufforderung nicht freiwillig das Klassenzimmer verließ. Bei dieser Aktion trug der Junge ein Hämatom am Arm davon. Die Staatsanwaltschaft sah darin einen Fall von Körperverletzung, das Gericht jedoch nicht. Es befand, d...

Lena Tietgen

Bildungsrauschen

Der Programmentwurf der Linken ist auf dem Tisch und alle stürzen sich auf das Mahl. Die Blöcke »Bildung«, »Wissen« und »Kultur« schmecken wie eingekochte Erbsensuppe, findet die Autorin und sucht vergeblich im Netz nach Reaktionen. Die Unterbelichtung des Themas Bildung stößt im ersten Atemzug auch innerhalb der Linken nicht auf Kritik. Und das, obwohl Bildung als die Produktivkraft der Zukunft g...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Wie im Labyrinth

Schulpolitik in Schleswig-Holstein ist momentan vergleichbar mit einem Labyrinth-Dasein. Beispiel Gymnasialreform: Aktuell tobt ein Streit darüber, ob künftig das Abitur nach 12 oder nach 13 Jahren abgelegt wird. Eltern und Schüler sind auch deshalb verwirrt, weil ein Teil der Landesregierung für beide Varianten plädiert.

Rudolf Stumberger

Lernen, das Schlechte schönzureden

Wird es am Bodensee bald die erste Professur für Propaganda nach 1945 in der Bundesrepublik geben? Dieser Schluss liegt nahe, betrachtet man die Stellenausschreibung der privaten »Zeppelin University« in Friedrichshafen. Dort sucht man einen Juniorprofessor für »Reformkommunikation«.

Seite 15

Artenschutz blieb auf der Strecke

Doha (dpa/ND). Auf der internationalen Artenschutzkonferenz hat die Fischereiindustrie klar gesiegt. In Doha (Katar) scheiterte Deutschland im Schlussplenum am Donnerstag doch noch mit einem zunächst verabschiedeten Schutzantrag für den Heringshai. Zuvor hatten die Delegierten der 175 Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzabkommens CITES Anträge auf Handelsbeschränkungen für andere Hai-Arten...

HRE-Chef nimmt den Hut

Berlin (AFP/ND). Der Chef der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) ist überraschend zurückgetreten. Der HRE-Aufsichtsrat habe Vorstandschef Axel Wieandt auf dessen Wunsch mit sofortiger Wirkung von seinen Pflichten entbunden, teilte der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin in Frankfurt am Main mit, der die HRE kontrolliert. Nachfolgerin solle »bis auf weiteres« die Managerin Manu...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Gnadenfrist für Nordic Yards

Die Nordic-Werften in Warnemünde und Wismar dürfen vorerst weiter hoffen, aber definitiv nur bis Ende Juli. Dann gibt es sichere, finanzierte neue Aufträge – oder die Standorte schließen für immer. Der Landtag hat derweil weitere 20 Millionen Euro als Bürgschaft gebilligt.

Erich Preuß, Frankfurt am Main

Alle ICE müssen zur »Rollkur«

Auch die Deutschen Bahn AG hat nun für 2009 deutliche Rückgänge bei Umsatz und Gewinn gemeldet.

Seite 16

Ärzte ohne Einigung

Im Konflikt um einen neuen Tarif für die 55 000 Ärzte an kommunalen Kliniken hat es auch am Mittwoch keine Einigung gegeben. Die Verhandlungen in der vierten Runde wurden am Abend erneut unterbrochen. Die Gespräche sollten heute in Düsseldorf forgesetzt werden. Der Marburger Bund (MB) erklärte, die Gespräche seien in einer »ausgesprochen schwierigen Phase«. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent me...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Breiter Schulterschluss

Ihren letzten Ausstand bei der Lufthansa hatte die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) im Februar schon nach einem Tag wieder abgeblasen. Weil das Management diese Gesprächsbereitschaft allem Anschein nach nicht honoriert, soll nun nach Ostern für vier Tage gestreikt werden. Offenbar will die Lufthansa-Chefetage erst die Piloten in die Knie zwingen und sich dann die Beschäftigten in allen anderen Gesc...

ndPlusPeter Nowak

»Nicht auf unserem Rücken«

Führende Gewerkschaftslinke in ver.di kritisieren in einem Papier den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst und fordern eine »Aufarbeitung« der defensiven Haltung in der Tarifrunde.

Sozialer Frieden oder Opposition?
Jörg Meyer, Leipzig

Sozialer Frieden oder Opposition?

Die Gewerkschaften debattieren. In Leipzig hatten die AG Betrieb und Gewerkschaft und die AG Soziale Arbeit der lokalen Linkspartei zur Diskussionsrunde »Die Rolle der Gewerkschaften heute« eingeladen.

Seite 17
Kann ein Europäischer Währungsfonds für mehr Stabilität in Europa sorgen?

Kann ein Europäischer Währungsfonds für mehr Stabilität in Europa sorgen?

In der Debatte um den griechischen Staatsbankrott hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Einführung eines Europäischen Währungsfonds gefordert. Wie ist dieser Vorschlag grundsätzlich zu bewerten? Kann ein solcher Fonds – als Alternative zum Internationalen Währungsfonds – sinnvoll zu einer Stabilität unter den EU-Mitgliedstaaten und damit letztlich zu einem stabilen Euro beitragen?

Seite 19
Robben im Glück

Robben im Glück

Wen wundert's, dass ihn die Kollegen so lieb haben: Arjen Robben (Foto: dpa), vor der Saison für 25 Millionen Euro zum FC Bayern München gewechselt, ist beim Rekordmeister der Mann für die wichtigen Treffer: Sein Traumtor zum 2:3 in Florenz ebnete den Weg ins Viertelfinale der Champions League, das Ligaspiel gegen Freiburg drehte er mit zwei Toren im Alleingang. Den Höhepunkt jedoch bildete sein 7...

ndPlusMatthias Koch, Erfurt

Hörgl am Ende

Der Abpfiff im Steigerwaldstadion lag schon einige Minuten zurück. Da wagte sich der komplette Kader des Fußball-Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt noch einmal vor die heimische Fankurve. Doch nach dem 0:3 im Nachholspiel gegen den Erzrivalen FC Carl Zeiss Jena blieb es nur bei einer Annäherung. 20 Meter vor dem Block stoppten die Spieler, denn ihnen schlug der blanke Hass entgegen. »Ihr seid die Sc...

ndPlusThorsten Kanter, dpa

Teamdreier löst Bahnvierer ab

Der Bahnvierer ist abgeschrieben, es lebe der Teamdreier. »Wir sind das neue Flaggschiff des BDR«, sagte der Schweriner Stefan Nimke nach der Goldfahrt der deutschen Sprinter bei der Bahn-WM in Kopenhagen im Teamsprint. Mit einer Millimeter-Entscheidung hatte sich die deutsche Mannschaft mit Anfahrer Robert Förstemann (Gera), Maximilian Levy (Cottbus) und Schlussfahrer Nimke vor Titelverteidiger F...

Britta Körber, dpa

Weiter bis Sotschi

Kein Zögern und kein Zaudern – für Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy heißt das Zauberwort Sotschi. »Wir wollen noch einmal bei Olympia 2014 um Gold kämpfen«, fasste Trainer Ingo Steuer den gemeinsamen Entschluss des Trios nach einer kämpferischen und mitreißenden Kür zur Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften in Turin zusammen. Mit ihrer besten Saisonleistung zur Filmmusik »Jenseits ...

Oliver Händler, Potsdam

Lira an der Spitze

Keine zehn Monate ist es her, da die Fußballerinnen des FCR Duisburg im DFB-Pokalfinale Turbine Potsdam eine 7:0-Lehrstunde erteilten. Nach dem Spiel sprach Potsdams Trainer Bernd Schröder nur von einer Spielerin: »Im nächsten Jahr spielt Lira ja bei uns.« Am Mittwochabend trafen beide Mannschaften in der Bundesliga erneut aufeinander und Fatmire – genannt Lira – Bajramaj wurde wirklic...