Seite 1

Unten links

Gestern wurde im Teilchenbeschleuniger in Cern der Urknall simuliert. Um besser zu verstehen, ob dabei ein schwarzes Loch entsteht, ließen die Forscher zwei gegensinnig umlaufende Teilchen mit Höchstgeschwindigkeit aufeinanderprallen, wie man der Presse entnehmen konnte. Weil aber in Cern manchmal etwas schiefgeht, finden in Berlin parallel geheime Ersatzexperimente statt. Unter Leitung der renomm...

ndPlusUwe Sattler

Alternativlos

Italien ist nicht Frankreich. Schon vor der Regionalwahl hatten die Anhänger Berlusconis ein ähnliches Fiasko für die Regierungsparteien wie in den französischen Departements vor einer Woche ausgeschlossen. Tatsächlich: So wie Berlusconi den Staat instrumentalisierte, wäre dies selbst für den mit weit größerer Machtfülle ausgestatteten Nicolas Sarkozy nicht möglich gewesen. Unangenehme Fragen in T...

Anna Maldini, Rom

Wahlerfolg für Italiens Rechte

Silvio Berlusconi und seine rechten Verbündeten sind als Gewinner aus den Wahlen hervorgegangen, die in 13 der 20 italienischen Regionen stattfanden. Gegenüber 2005 haben die Mitte-Links-Parteien vier Regionen verloren: Kampanien mit Neapel, Kalabrien, Piemont mit Turin und Latium mit Rom. Die klassischen »roten« Regionen und Apulien bleiben links.

Computerprogramme: Software für den Steuerdschungel

Computerprogramme sind eine gute Alternative zu endlosen Steuerformularen. Sie übernehmen das Ausfüllen und geben Tipps fürs Steuersparen. Im Gegensatz zur Rechnung des Steuerberaters sind die Kosten für die Software sogar von der Steuer absetzbar. In sehr komplizierten Fällen ist ein Steuerberater aber meist dennoch die bessere Wahl. GRUNDSATZENTSCHEIDUNG: Es gibt zwei Klassen von Steuersoftware....

Neue Bankenregeln nehmen Konturen an

Die Bundesregierung hat sich auf Eckpunkte für die bereits angekündigten neuen Bankenregeln geeinigt. Auch in Frankreich werden solche Pläne, aber in anderer Form, vorbereitet.

Seite 2

Rechtsprechung: Für die Zahlung von Hartz-IV-Leistungen gilt das Datum des Antrages

Für die Auszahlung von Hartz-IV-Leistungen ist das Eingangsdatum des Antrags entscheidend, nicht der Beginn der Bedürftigkeit. Dies gelte auch für Folgeanträge, entschied das hessische Landessozialgericht in Darmstadt in einem kürzlich bekannt gegebenen Urteil. Damit hob es eine Entscheidung des Sozialgerichts Frankfurt auf. (Az L 7 AS 413/09) Ein Mann aus Hanau hatte versäumt, nach Ende eines Bew...

Krankenkasse: Auch ohne Gesundheitsreform gibt es einige Neuerungen

u Laut Bundesregierung ist für die nächste Zeit keine größere Gesundheitsreform vorgesehen. Ehe die im Koalitionsvertrag geplanten Änderungen im Detail festgelegt sind, dauert es noch ein bisschen. Einige Neuerungen gibt es 2010 trotzdem:Absetzbarkeit der Versicherungsbeiträge: Erstmals können ab 2010 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge fast vollständig und für alle Familienmitglieder steuerl...

»Der Neuanfang muss ein Projekt der Haitianer sein«

»Der Neuanfang muss ein Projekt der Haitianer sein«

Marion Aberle ist Politologin, hat lange als Journalistin gearbeitet, u.a. als Afrikakorrespondentin, und leitet seit rund fünf Jahren die Informations- und Pressestelle der Welthungerhilfe. Die Welthungerhilfe ist seit vielen Jahren in Haiti aktiv. Gerade hat sie ein Fünf-Jahres-Programm aufgelegt, das zurzeit einen Umfang von rund 20 Millionen Euro hat. Damit werden weiterhin Nothilfemaßnahmen finanziert sowie sogenannte »Cash-for-work«- Programme. Über die Geberkonferenz in New York sprach mit ihr für ND Martin Ling.

Seite 3

Bundesverfassungsgericht: Kein Herauspicken einzelner Mieter

Haben sechs Mietparteien jeweils eine Parabolantenne am Haus montiert, darf der Vermieter nicht nur gegen einen Mieter vorgehen und nur von ihm die Beseitigung der Antenne verlangen, hat das Bundesverfassungsgericht (1 BvR 1320/04) entschieden. Nach Darstellung des Mietervereins Dresden und Umgebung e.V. bestätigten die Verfassungsrichter, dass Vermieter nicht eine Mietpartei herauspicken und dann...

Kein Fenster in Nachbars Garten

Grenzen schützen die Privatsphäre. Deshalb reagieren viele ärgerlich, wenn ihnen der Nachbar über den Zaun schaut. Streit gibt es besonders häufig, wenn der Nachbar sogar Fenster in die dem Anrainer zugewandte Außenwand einbauen will. Ob das zulässig ist oder nicht, das richtet sich nach den bauordnungsrechtlichen Vorschriften. Entsprechende Regelungen dazu sind auch in einigen Nachbarrechtsgesetz...

ndPlusHarald Neuber

Countdown für die Freiheit

In Kolumbien wartete man am Dienstag auf die Freilassung eines weiteren Armeeangehörigen durch die Guerillaorganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens). Emilio Moncayo befand sich zwölf Jahre lang als Geisel in der Hand der Guerilla.

Bundesgerichtshof: Vermieter darf »Circa«-Angaben nicht beliebig auslegen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut die Mieterrechte beim Streit um falsche Wohnflächenangaben in Mietverträgen gestärkt. Laut einem soeben verkündeten Urteil stellt eine »Circa«-Angabe zur Wohnfläche im Mietvertrag keine zusätzliche Toleranzschwelle dar, die bei der Berechnung von Mietrückzahlungen zugunsten des Vermieters berücksichtigt werden muss. Nach geltendem Recht dürfen Mieter anteilig...

Die Kapitänin der »Revolution«
Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Die Kapitänin der »Revolution«

Im Allerheiligsten von Hochseeschiffen, der Brücke, sind Frauen noch immer eine Seltenheit. Doch dies beginnt sich allmählich zu ändern. Auch in Deutschland.

Seite 4

Bayern schürt Angst vor islamischen Extremisten

München (epd). Der islamische Extremismus stellt nach Aussage des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland dar. Allerdings gelinge es den gewaltbereiten Islamisten nicht, »in Kreise gemäßigter Muslime vorzustoßen«, sagte Herrmann am Dienstag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2009 seines Ministeriums in München.Islamis...

Kirchen-Hotline für Missbrauchsopfer

Trier (epd/ND). Die katholische Kirche hat eine bundesweite Telefon-Hotline für die Opfer sexuellen Missbrauchs geschaltet. Der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, ermutigte die Opfer zurückliegender und aktueller Fälle im Bereich der katholischen Kirche, sich zu melden. »Wir wollen ansprechbar sein, wollen wissen, was erlitten wurde, und ...

Hartz IV: Kein Zuschuss für Jugendweihe

München (epd/ND). Für die Konfirmation, Kommunion oder Jugendweihe ihrer Kinder können Hartz-IV-Empfänger keinen Zuschuss zum Arbeitslosengeld beantragen. Die Kosten für den Unterricht und die Feier müssten vom »Sparpotenzial« aus den Regelleistungen gezahlt werden, erklärte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Daran ändere auch das Hartz-IV-Urteil des Bundesverfassungsgericht...

Bundesarbeitsgericht: Abfindungsangebot für ältere Beschäftigte nicht zwingend

Ältere Arbeitnehmer haben beim Personalabbau in einem Unternehmen nicht zwingend Anspruch auf ein Abfindungsangebot, wenn sie auf ihrem Arbeitsplatz bleiben können. Werden über 55-Jährige von den Verhandlungen über Aufhebungsverträge ausgeschlossen, liegt darin keine Diskriminierung wegen ihres Alters, urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az: 6 AZR 911/08). Die älteren Mitarbeiter behielte...

Hendrik Lasch, Dresden

Lehrer wollen länger arbeiten

Sachsens Lehrer arbeiten seit 2005 in Teilzeit, im Sommer sollte der Vertrag auslaufen. Die Regierung aber will eine Verlängerung – weil Geld fehlt und Nachwuchs eingestellt werden muss. Doch der Widerstand ist enorm, und die Verhandlungen begannen holprig.

Marius Zippe, epd

Die vergessene Häftlingsrevolte

»Wir haben Hunger!«, »Wir wollen nicht verrecken!«, »Wir rufen das Rote Kreuz!«: Am 31. März 1950 überschlagen sich die Emotionen in der Haftanstalt Bautzen innerhalb kürzester Zeit zum zweiten Mal. In dem mit 6000 Gefangenen völlig überbelegten Gefängnis, das im Volksmund auch »Gelbes Elend« genannt wird, machen viele Insassen in Sprechchören auf ihre katastrophale Lage aufmerksam.

Seite 5

SED-Millionen für Opfer des Stalinismus?

Berlin (dpa/ND). Die Vereinigung der Opfer des Stalinismus hat gefordert, erwartete Gelder aus dem fSED-Parteivermögen ausschließlich Betroffenen des DDR-Regimes zukommen zu lassen. Dazu sollten Landesstiftungen in den neuen Bundesländern gebildet werden, sagte der Vizechef der Vereinigung, Hugo Diederich, am Dienstag. Rund 230 Millionen Euro aus dem Vermögen der Ost-Berliner Handelsfirma Novum so...

Keine Verletzung der Schornsteinfegerrechte

Die gesetzliche Lockerung des Schornsteinfeger-Monopols ist vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe bestätigt worden. Die Beschwerde mehrerer Handwerker und Unternehmen gegen die Neuregelung blieb damit erfolglos. Das Gericht nahm den Fall nicht zur Entscheidung an, wie der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) mitteilte. Die Karlsruher Richter sehen keine Anhaltspunkte für eine Verletzun...

Deutsche Polizei soll Jahre bleiben

Bundesinnenminister Thomas de Maizière strebt ein langfristiges Engagement der deutschen Polizei in Afghanistan an. Es gehe um mehrere Jahre.

»Brücke hat zwei Enden«

Bundeskanzlerin Angela Merkel will den kulturellen und wissenschaftlichen Austausch mit der Türkei verstärken. Das Bündnis gegen Rassismus »Aktioncourage« vermisst derweil eine deutliche Aussage Merkels zur Islamfeindlichkeit.

2. Oktober 1990 – entscheidendes Datum für Kauf- oder Erbbauansprüche

Obgleich das Sachenrechtsbereinigungsgesetz bereits über 15 Jahre in Kraft ist und der Bundesgerichtshof (BGH) zahlreiche Urteile dazu gefällt hat, haben sich bestimmte Erkenntnisse auch bei den Obergerichten immer noch nicht durchgesetzt bzw. geraten wieder in Vergessenheit. So musste der BGH in seinem Urteil vom 20. November 2009 (Az. V ZR 175/08) klare Worte sprechen. Der Ankaufsanspruch (und e...

Beratung und Qualitätskontrolle gefördert

Wenn Sie als Bauherr während der Sanierung eine qualifizierte Beratung und Baubegleitung durch einen Sachverständigen beauftragen, können Sie vom Staat bzw. von der KfW-Förder-bank finanzielle Mittel bekommen. Der Antrag zum Baubegleitungszuschuss der KfW muss vom Bauherrn direkt nach dem Umbau bei der KfW, spätestens jedoch sechs Monate nach Abschluss der Sanierung gestellt werden. Das Datum der ...

ndPlusMarina Mai

Achtung, Sie verlassen jetzt den Landkreis!

Berlin und Brandenburg sehen keinen rechtlichen Spielraum: Die in Europa einmalige Vorschrift, dass Flüchtlinge nicht ohne Erlaubnis ihren Landkreis verlassen dürfen, bleibt fast unverändert bestehen.

Seite 6

Irrtum

Die Familienkasse hatte sich geirrt, als sie für die Kinder eines Arbeitslosengeld-II-Empfängers Kindergeld festsetzte. Wie sich erst später herausstellte, lagen die Voraussetzungen dafür nicht mehr vor. In der Zwischenzeit hatte die für den arbeitslosen Vater zuständige Arge (Arbeitsgemeinschaft für Beschäftigung) das Kindergeld bereits von den Hartz-IV-Leistungen für die Familie abgezogen. Als d...

Julian Bartosz, Wroclaw

Jaruzelski nimmt an Moskauer Siegesfeier teil

Russland hat neben anderen ehemaligen Staatschefs auch Polens früheren Präsidenten Wojciech Jaruzelski, einst Erster Sekretär des ZK der PVAP, für den 9. Mai nach Moskau eingeladen.

Computer-Fax

u Nachdem das Finanzamt seinen Einspruch gegen den Steuerbescheid abgewiesen hatte, wollte ein Steuerzahler klagen. Beinahe wäre er daran gescheitert, dass er die Klagefrist versäumte. Das Finanzamt hatte ihm die negative Entscheidung per Computer-Fax übermittelt und konnte auch den entsprechenden Sendebericht vorlegen. Doch der Steuerzahler behauptete, er habe das Faxschreiben nicht erhalten.Dara...

Preisausschreiben

Frau H. nahm am Preisausschreiben einer Zeitschrift teil. Jeder Teilnehmer musste eine Gewinnspielkarte ausfüllen, die an einen Vertrieb von Zeitschriftenabonnements, die Z-GmbH, adressiert war. Natürlich sollten die Teilnehmer Namen und Adresse angeben. Und die Telefonnummer: »Telefon (z.B. zur Gewinnbenachrichtigung und für weitere interessante telef. Angebote der Z-GmbH)«. Prompt wurde Frau H. ...

Andreas Knobloch

Das Opfer selbst bestellte den Mord

Sein Fall hatte für eine politische Krise in Guatemala gesorgt: Der Anwalt Rodrigo Rosenberg Marzano war im Mai vergangenen Jahres ermordet worden, nachdem er tags zuvor ein Video aufgenommen hatte, in dem er den Präsidenten des Landes, Álvaro Colom, für seinen eventuellen Tod verantwortlich machte. Nun gab es die erste Verurteilung in dem Fall.

ndPlusRalf Streck

ETA zu Waffenruhe aufgerufen

21 weltweit bekannte Persönlichkeiten, darunter vier Friedensnobelpreisträger, setzen sich für eine friedliche Konfliktlösung im Baskenland ein. Der Südafrikaner Brian Currin, der sich als Friedensvermittler einen Namen gemacht hat, stellte die Initiative am Montag im EU-Parlament vor.Die Unterzeichner der Initiative forderten am Montag in Brüssel die baskische Untergrundorganisation ETA auf, als ...

ndPlusLee Yu Kyung, Bangkok, und Mark Teufel

Thailands »Rothemden« sind enttäuscht

Nach wochenlangen Massenprotesten von Anhängern der thailändischen Einheitsfront für Demokratie und gegen Diktatur (UDD) hatte sich Premier Abhisit Vejjajiva am Wochenende erstmals zu Verhandlungen mit der Opposition bereit gefunden. Nach zwei Gesprächsrunden zeigten sich die »Rothemden« der UDD enttäuscht.

Scheidung nach 25 Jahren: Bei Nachteilen wird der Unterhalt nicht befristet

1980 hatte das Paar geheiratet. Kurz darauf brachte die Ehefrau einen Jungen zur Welt und brach deshalb ihre Ausbildung zur Bankkauffrau ab. 1984 wurde der zweite Sohn geboren, 1991 der dritte. Zwischendurch hatte die Frau als Tagesmutter gearbeitet, was sie aufgab, als das älteste Kind an Krebs erkrankte. 1996 nahm sie eine stundenweise, bis heute ausgeübte Tätigkeit auf. 2002 trennten sich die E...

Seite 7

Schufa-Auskünfte ab 1. April teurer

Bonitätsauskünfte bei der Schufa kosten von April an deutlich mehr als bisher. Es sei denn, der Verbraucher lässt sich registrieren. Außerdem kann er künftig einmal im Jahr kostenlos zur eigenen Information eine schriftliche Übersicht über seine persönlichen Daten bestellen. Darauf weist die Schufa hin. Demnach kostet eine Bonitätsauskunft, die zum Beispiel Vermieter vor Vertragsabschluss als Bele...

Fiat war nicht mehr fabrikneu

Beim Händler bestellte eine Kundin einen Fiat S.: »Verbindliche Neuwagenbestellung« lautete die Überschrift auf dem Formular. Doch das schließlich gelieferte Fahrzeug (Kostenpunkt: 15 769 Euro) war mindestens eineinhalb Jahre vorher produziert worden. Bevor der Käuferin dieser Mangel auffiel, verging allerdings ein weiteres Jahr. Dann erklärte sie dem Autohändler, sie trete vom Kauf zurück. Der Fr...

»Wie besichtigt und geritten«

Bei einer öffentlichen Pferdeauktion kann die Haftung ausgeschlossen werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Voraussetzung ist, dass die Veranstaltung von einem öffentlich bestellten Versteigerer durchgeführt wird. Dies war im Januar 2005 bei einer Auktion des Verbandes Hannoverscher Warmblutzüchter der Fall. Darum konnte der Verband nach dem Prinzip »wie besichtigt u...

Verjährungsfristen: Frühjahrsputz im Aktenordner

Wenn die Tage wärmer werden, steht in vielen Haushalten der Frühjahrsputz an. Dabei werden oft auch angestaubte Aktenordner ausgemistet. Denn Platz in der Wohnung ist bekanntlich immer begrenzt. Aber Vorsicht: Viele Dokumente sollte man besser nicht wegwerfen. Und für einige gelten Aufbewahrungsfristen. ZEUGNISSE, ARBEITSVERTRÄGE oder GEHALTSABRECHNUNGEN: Diese Papiere sollte man am besten sein Le...

Streitfrage: Soll es eine alternative Urabstimmung geben?

Streitfrage: Soll es eine alternative Urabstimmung geben?

Die Mitglieder der LINKEN sind derzeit in einer Urabstimmung aufgerufen, über die künftige Führungsstruktur der Partei abzustimmen. Die Entscheidung ist ihnen in einer gemeinsamen Antwort auf drei Fragen vorgegeben – zur Doppelbesetzung der Parteispitze, des Bundesgeschäftsführers und des Parteibildungsbeauftragten.

Seite 8
Grit Gernhardt

Der Preis der Arbeit

Wir müssen weiter runter mit den Lohnnebenkosten, die hohen Arbeitgeberbeiträge ruinieren die Wirtschaft und den weltweiten freien Wettbewerb – so tönt es seit Jahr und Tag aus den meist würfelförmigen und großflächig verglasten Hauptquartieren der Wirtschaftsverbände und Großunternehmen. Was zunächst logisch klingen mag, hat aber einen enorm großen Haken: Die Arbeitskosten in Deutschland si...

Markus Drescher

Gefahrenmaler

Nach Darstellung des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) ist der islamistische Extremismus die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland. Letzte Woche war es noch der »Linksextremismus«, der die Aufmerksamkeit derjenigen auf sich zog, die eine in den Himmel wachsende Gefahr von links an die Wand malten. In dieser Kakofonie drohen die Stimmen unterzugehen, die davor warnen zu...

ndPlusSilvia Ottow

Rabattschlacht kann weg

Die Rabattschlacht tobt nicht nur im Lebensmitteldiscounter oder beim Klamottenkauf zum Saisonende. Auch Pharmahersteller müssen sich seit einigen Jahren in den Preiskrieg mit den gesetzlichen Krankenkassen begeben, wollen sie gute Geschäfte machen. Diese nehmen große Mengen eines bestimmten Wirkstoffes ab – die Hersteller gewähren Rabatt. So sparen die Kassen. Einige nennen dies als Grund d...

Hendrik Lasch

Heimkehrer

Vom Politiker zum Uni-Präsidenten – das sei nicht unbedingt ein häufiger Werdegang, wurde angemerkt, als gestern der beabsichtigte Wechsel von Jan-Hendrik Olbertz aus dem Magdeburger Kultusministerium an die Spitze der Berliner Humboldt-Universität bekannt wurde: Am 20. April soll der 55-Jährige von deren Konzil zum Präsidenten gewählt werden. In Magdeburg sorgt der Schritt dagegen für wenig...

»Was haben Sie gegen ELENA?«

»Was haben Sie gegen ELENA?«

ND: Wo sehen Sie die Probleme des Elektronischen Entgeltnachweises ELENA, mit dem künftig Einkommensnachweise erbracht werden? padeluun: Ich sehe überall da ein Problem, wo in großer Menge Daten von sehr vielen Menschen zentral erfasst werden. An einem großen Datenhaufen können sich Begehrlichkeiten entwickeln und in ein paar Monaten oder Jahren kann es neue Gesetze geben, die vielen Stellen einen...

Seite 9

Mieterrechte nicht verkauft

Als vor sechs Jahren die GSW an die »Höllenhunde« von Cerberus und Co. verkauft wurde, waren die Ängste unter den Mietern groß. Würden sie künftig noch die Miete bezahlen können, wenn die Finanzjongleure Rendite machen wollen?! Heute scheint klar, dass das mit der Rendite klappen wird. War der Senat damals froh, dass er das hochverschuldete Unternehmen für 405 Millionen Euro verkaufen konnte, dürf...

Ost-Tangente für Senat keine A 100-Alternative

(ND). Der Senat hält an einer Verlängerung der Stadtautobahn A 100 von Neukölln nach Treptow fest – trotz einer von ihm selbst in Auftrag gegebenen Studie, bei der eine mögliche neue Durchgangsstraße weiter östlich gute Werte erhielt. Die Autobahn-Verlängerung sei alternativlos, sagte gestern ein Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Die Gutachter bescheinigten einer sechs Kilo...

Rüstungslobby im Visier
Martin Kröger

Rüstungslobby im Visier

Der Berliner Ostermarsch hat Probleme. Viel zu spät etwa erklärte die Polizei den Organisatoren, dass zeitgleich am Ostermontag eine Skater-Demo auf der Strecke durch Mitte stattfinden soll – der Beginn des traditionellen Anti-Kriegsmarsches am Potsdamer Platz muss daher auf 11 Uhr vorgezogen werden. Die Flyer waren aber bereits gedruckt, für Plakate gibt es hingegen seit Jahren kein Geld me...

GSW: Der Weg an die Börse ist frei
ndPlusBernd Kammer

GSW: Der Weg an die Börse ist frei

Der Senat hat gestern grünes Licht für den Börsengang der GSW gegeben. Die einstmals größte landeseigene Wohnungsbaugesellschaft verwaltet in Berlin mehr als 70 000 Wohnungen mit 130 000 Mietern. Vor sechs Jahren hatte das Land das mit 1,7 Milliarden Euro verschuldete Unternehmen für 405 Millionen Euro an die US-Finanzinvestoren Cerberus und Whitehall, Tochter der Investmentbank Goldman Sachs, ver...

Schlaflos in Berlin

(dpa). Stress im Alltag, Angst um den Job, Grübeleien oder Lärm: Jeder zweite Berliner fühlt sich nach dem jüngsten Gesundheitsreport der Krankenkasse DAK um einen gesunden Schlaf gebracht. Von 3000 Berufstätigen zwischen 35 und 65 Jahren gab in der Hauptstadt jeder zweite an, schlecht zu schlafen, teilte die Kasse am Dienstag mit. 10 Prozent der Interviewten klagten über hochgradige Schlafproblem...

Seite 10

Gedrängel am Sockel

(epd). Am neuen Gestaltungswettbewerb für das in Berlin geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal haben sich fast 400 Künstler und Architekten beteiligt. Die große Resonanz sei ein erfreuliches Signal, sagte Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) am Dienstag in Berlin.Die Bewerbungsfrist für das offene internationale Verfahren endete am 26. März. Aus den eingegangenen Bewerbungen wählt nun ein una...

ndPlusLucía Tirado

Hammerhaie

Der Jugendtheaterklub Hammerhaie ist mit dem ersten Theaterstück zu zwei Vorstellungen in Neukölln auf der Bühne aufgetaucht und erntete bei Eltern und Verwandten viel Applaus. Über Monate hatten die Kinder geprobt, sich den Text erarbeitet. Nun haben sie sogar einen eigenen Song.Thema des Projekts war, sich spielend mit dem Begriff Integration auseinander zu setzen. Mit der elfjährigen Shayma sei...

Das kurze Leben des Kollektivs
ndPlusAnouk Meyer

Das kurze Leben des Kollektivs

Ausgerechnet ein Bankgebäude feiert derzeit das utopische Ideal vom einfachen Leben in der Bruderschaft. Unter dem Titel »Utopia Matters – von Bruderschaften zum Bauhaus« versammelt das Deutsche Guggenheim Berlin in seiner 50. Ausstellung verschiedene Künstlerpositionen aus dem 19. und 20. Jahrhundert, deren Gemeinsamkeit der utopisch-idealistische Ansatz in Kunst und Lebensstil ist. 130 Jah...

Seite 11

Bündnisse um jeden Preis?

(ND). Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Antifaschismus DIE LINKE Berlin haben die Beteiligung der Fraktion der LINKEN zum Beschluss des Abgeordnetenhauses zur linken Gewalt in Berlin in einem Leserbrief an das ND scharf kritisiert.Sie warfen den Abgeordneten vor, gemeinsam um brennende Autos »zu weinen«. Viel wichtiger wären die Menschen, die als Opfer einer immer gewaltvolleren Polit...

ndPlusTobias Goerke, dpa

Warten auf die nächste Saison

Trotz aller Hysterie um die Schweinegrippe blieb der Ansturm auf die Arztpraxen aus. Auch in Rheinland-Pfalz wurde zu viel Impfstoff gekauft.

»Alexandrowka« noch in Arbeit
Steffi Bey

»Alexandrowka« noch in Arbeit

Miniaturen, so weit das Auge reicht: Im Modellpark Berlin-Brandenburg beginnt morgen die neue Saison. Mehr als 60 Sehenswürdigkeiten aus der Region sind bereits zum vierten Mal in einem ehemaligen Stadion in der Wuhlheide zu besichtigen. In den Werkstätten mussten dafür viele Bauwerke repariert werden. Der zurückliegende Winter hat an den Schlössern, Kirchen, Burgen und Brücken seine Spuren hinter...

Das Geschenk des Prinzen
Sebastian Hennig, Dresden

Das Geschenk des Prinzen

Vor 65 Jahren starb die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz in Moritzburg bei Dresden. Bereits ein Vierteljahr nach ihrem Tod verfügte die Landesverwaltung Sachsen die Einrichtung einer Gedenkstätte im Rüdenhof. Trotz unablässiger Mahnung gingen fünfzig Jahre ins Land, ehe das Museum im sächsischen Moritzburg eröffnen konnte. Im fünfzehnten Jahr des Bestehens ermöglichten Fördermittel des Freistaates den weiteren Ausbau der Präsentation.

Seite 12

Gericht entscheidet gegen Einkaufszentrum

Stralsund (dpa/ND). Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat die geplante Erweiterung eines Einkaufszentrums vor den Toren Stralsunds gestoppt. Die Richter erklärten am Montag einen entsprechenden Bebauungsplan der Gemeinde Kramerhof für unwirksam. Dieser widerspräche dem Ziel des Landesentwicklungsprogramms, großflächigen Einzelhandel grundsätzlich nur in zentralen Orten zuzulassen, hieß es zur ...

CCS-Gesetz soll Regionen Geld einbringen

Potsdam (dpa/ND). Die von der Speicherung von Kohlendioxid betroffenen Regionen werden nach Einschätzung des CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Koeppen finanziell von der umstrittenen Einlagerung profitieren. »Das neue Gesetz wird eine Zahlung an die Speicherregionen vorsehen«, sagte Koeppen am Dienstag. Mit der Zahlung solle Wertschöpfung aus der sauberen Kohleverstromung an alle am Prozess beteilig...

Mirko Knoche, Hamburg

Licht in Oles Millionengrab

In Hamburg wird wegen der Kostenexplosion beim Bau der Elbphilharmonie ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingerichtet. Das beschloss die oppositionelle SPD-Bürgerschaftsfraktion am Montag.

ndPlusWilfried Neiße

SPD will mit Vergangenheit ins Reine kommen

Trotz erheblicher Widerstände lässt Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sich nicht von seinem Versöhnungskurs abbringen. Wer aufrichtig mit seiner Vergangenheit umgehe, habe Anspruch auf eine Chance im demokratischen Gemeinwesen, heißt es in einem Positionspapier der SPD, das Platzeck gestern vorstellte. Neben Ehrlichkeit fordert das Papier als Bedingung dafür die Bereitschaft, »im Dienste e...

ndPlusJasper Rothfels, dpa

Mit Wohnzimmerhänger zu Yul Brunner

Ins Autokino von Gravenbruch kamen in den Glanzzeiten rund 500 000 Besucher pro Jahr. Heute sind es noch 100 000 – eine feste Anhängerschaft. Kaum ein Dutzend Autokinos soll es in Deutschland noch geben.

ndPlusSybille Gurack

Abwasserprozess mit unklarem Ausgang

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Bedrohung und nicht zuletzt gefährliche Körperverletzung wurden Barbara Plenzke, Ehemann Thomas und Tochter Lysan am Montag im Fürstenwalder Amtsgericht angelastet. Geklagt hatte der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Fürstenwalde und Umland.Der Verhandlungssaal erwies sich als viel zu klein, denn der harte Kern der märkischen A...

Michael Brehme, dpa

Senioren statt Nachwuchs

Branchenübergreifend ist der Anteil von Erwerbstätigen im Rentenalter bereits in der Vergangenheit stark gestiegen. 7,6 Prozent der 65- bis 69-Jährigen hatten laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2008 bundesweit einen Job. Auch in Bayern hat sich der Anteil stark erhöht.

Andreas Fritsche

Familie des Maueropfers machtlos

Die Angehörigen des Maueropfers Marienetta Jirkowsky möchten nicht, dass in Hohen Neuendorf ein Platz nach ihr benannt wird. Politiker sollten der Familie nicht die Erinnerung vorschreiben. Bürgermeister Klaus-Dieter Hartung (LINKE) wollte den Wunsch erfüllen. Doch die Mehrheit der Stadtverordneten weigerte sich jetzt, auf die Benennung zu verzichten.Es bleibt also dabei: Ein bislang namenloser Kr...

Seite 13
ndPlusWalter Kaufmann

In den Zwängen der Zeit

Sie rieben sich an ihrer Zeit, der eine wie der andere – Ödön von Horvàth, dem als »entarteten Künstler« die Bühnen Nazideutschlands versperrt blieben, wandte sich danach der Prosa zu und schrieb in wenigen Wochen den Roman »Jugend ohne Gott«, in dem ein junger Lehrer zwischen die Mühlsteine gerät, nachdem er einen Schüleraufsatz kritisiert hat, in dem alle Neger als hinterlistig, feig und f...

Marion Pietrzok

Der Über-Maler

Die Leinwände vibrieren. Sie sind Lavaglut. Explosionen, Eruptionen, Sieden, Kochen, Funken, Flammen, Lodern, Brennen: Hochenergetisch das Vokabular, das die Ausdruckswerte der Malerei Bernhard Heisigs bezeichnet. Des Malers Temperament: »Die Wut der Bilder«, wie er die große Retrospektive 2005/2006 mit Bezug auch auf eins seiner Vorbilder, Max Beckmann, betitelte. Die Schau damals – in Leip...

Seite 14
Der (sich) Sorgende
ndPlusKarlen Vesper

Der (sich) Sorgende

In jüngster Zeit hat er besonders viel zu tun, der Vorsitzende der VVN-BdA. Trauriger Dienst – letzte Worte für ehemals Verfolgte des Naziregimes und Widerstandskämpfer. Jedem, der unsere Welt verlässt, gibt Heinrich Fink (ND-Foto: B. Lange) ganz persönliche Erinnerungen mit. Beim Abschied von Kurt Hälker kürzlich rief er gemeinsame Friedensarbeit wach. Hatte der einstige Wehrmachtsdeserteur...

ndPlusSilvia Ottow

Heim ins Heim?

Alte im Fernsehfilm – das sind für gewöhnlich blitzgescheite Witzbolde wie Walter Giller, Heimbewohner mit Rockbandambitionen oder die »Tatort«-Staffage für eine mordende Krankenschwester in der Edelseniorenresidenz. Der Alltag ist davon etwa so weit entfernt wie der Rapper Bushido von der Super Seni Trio Inkontinenzwindelhose.Am Montag Abend wagte das ZDF für eine Stunde und dreißig Minuten...

Hans-Dieter Schütt

Leben ohne Geheimnis?

Adolf Dresen im Gespräch »Zur Person« im August 2000, bei Günter Gaus. Wie der Strubblige auf die Stuhllehnen schlug, wie er aufgedreht lachte. Wie er fast schüchtern, wie ein Ertappter, zugab, die Giehse immer besser gefunden zu haben als die Weigel. Mit welcher Begeisterung er von der »Kapital«-Lektüre erzählte und von einstiger Studenten-Lust, allein schon mit genauer Kenntnis von Marx die meis...

Seite 15
Haidy Damm

»Es gibt kein ruhiges ...«

Als alles anfing, stand der Bayerische Flüchtlingsrat mit dem Rücken zur Wand. Nicht nur drastische Etatkürzungen, auch die generelle Frage »Wie weiter in der Flüchtlingsarbeit?« zwangen zu neuen Wegen – auch in der Öffentlichkeitsarbeit. Das war 2006. Der Flüchtlingsrat entschied sich zur Offensive. Heute steht fest: Das Magazin »Hinterland« gehört zu einer der angesehensten Fachzeitschriften zum Thema Flucht und Migration.

Bewegungsmelder

DHL soll Geschäft mit Krieg beenden (ND). Kriegsgegner rufen anlässlich der Jahreshauptversammlung von Deutscher Post DHL am 28. April zu einem antimilitaristischen Empfang vor der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main auf. Seit anderthalb Jahren läuft eine Kampagne gegen das Logistikunternehmen DHL, weil es für die Bundeswehr weltweit militärische Ausrüstung bis 50 kg und Feldpost transportiert. ...

Bundeswehr weggeputzt
Steffi Holz

Bundeswehr weggeputzt

Die antimilitaristische Initiative »Bundeswehr wegtreten« kritisiert die schleichende Militarisierung des Alltags und prangert die Kriegspolitik der Regierung an.

ndPlusJürgen Weber

System der Abschottung

Dem Dublin-II-Abkommen und den Abschiebungen von Deutschland nach Griechenland »auf die Pelle« rücken, das wollen die Initiatoren der am vergangenen Wochenende gestarteten Kampagne »Abschiebungen stoppen, Dublin-II-Verordnung kippen!«

Seite 16

Toyota will besser prüfen

Toyota-City (dpa/ND). Nach dem Rückruf von Millionen von Autos startet der weltgrößte Autobauer Toyota eine neue Qualitätsoffensive. »Wir werden alles nur Mögliche tun, um das Vertrauen der Kunden wiederzuerlangen«, sagte Konzernchef Akio Toyoda am Dienstag zum Auftakt der ersten Sitzung eines neugegründeten Sonderkomitees zur globalen Qualitätssicherung. Sämtliche Qualitätsstandards im Konzern wü...

Rabattverträge sparen eine Milliarde

Berlin (epd/dpa/ND). Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) erwarten bis Jahresende durch Rabattverträge mit Pharmaunternehmen Einsparungen bei nicht patentgeschützten Arzneimitteln in Höhe von 520 Millionen Euro. Dadurch könnten Zusatzbeiträge für die Versicherten zumindest »hinausgeschoben« werden, sagte der Vizevorsitzende der AOK Baden-Württemberg und Verhandlungsführer für die Rabattverträge...

Lohnnebenkosten sind im Durchschnitt

Die vielfach als hoch kritisierten Lohnnebenkosten in Deutschland liegen unter dem Durchschnitt der EU-Staaten. Für 100 Euro Bruttolohn seien 2009 zusätzlich 32 Euro Lohnnebenkosten fällig geworden, die Bundesrepublik habe auf Platz 13 der 27 EU-Staaten gelegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Die höchsten Lohnnebenkosten hatte Frankreich, Malta die niedrigsten.

Polare Begehrlichkeiten

Angesichts des schmelzenden Polareises wachsen die Begehrlichkeiten zur Nutzung der frei werdenden Meeresgebiete. Umweltschützer warnen vor der Ausbeutung der Bodenschätze.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Ökoskeptiker setzten sich durch

Die französische Regierung verzichtet nach der Niederlage bei den jüngsten Regionalwahlen auf die geplante CO2-Abgabe. Die Grünen, Umweltverbände, die linke Opposition und selbst zahlreiche rechte Politiker werten dies als besorgniserregende Wende in der Umweltpolitik.

Seite 17
Millionenstrafe wegen 150 000 toter Vögel

Millionenstrafe wegen 150 000 toter Vögel

Paris (dpa/ND). Gut zehn Jahre nach der Katastrophe mit dem Öltanker »Erika« vor der französischen Atlantikküste hat ein Pariser Berufungsgericht die Summe des Schadensersatzes erhöht. Das Gericht bestätigte am Dienstag die Verurteilung des französischen Ölkonzerns Total. Das Unternehmen und die Mitangeklagten müssen nun gut 200 Millionen Euro an die Geschädigten zahlen. In der ersten Instanz ware...

ndPlusChristian Mihatsch, Bangkok

Internetzensur und tote Orang-Utans

Mit dem Versuch, ein unliebsames Greenpeace-Video aus dem Internet zu verbannen, hat der Nestlé-Konzern nur erreicht, was er eigentlich vermeiden wollte: Der Clip verbreitet sich wie ein Lauffeuer und droht zu einem PR-Desaster zu werden.Ein Mann in einem Großraumbüro beißt herzhaft in einen KitKat-Schokoriegel. Blut läuft ihm übers Kinn und tropft auf die Tastatur. Er hat in den Finger eines Oran...

ndPlusJan Freitag

Und stets ein lachender Dritter

Das »bedingungslose Grundeinkommen« ist fürwahr ein aberwitziges Projekt. Bekämen alle Menschen im Land – erwerbslos oder nicht – rund 800 Euro im Monat, könnte man sich Kosten für Bürokratie, Sozialhilfe und Verdruss in ähnlicher Höhe sparen. Das glaubt zumindest die wachsende Schar der Befürworter. »Der Faulste wird König im Schlaraffenland«, titelt dagegen das brachialliberale Organ...

Seite 19

Berichtigung

In der gestrigen Ausgabe veröffentlichte ND eine fehlerhafte Meldung des Sportinformationsdienstes, in der der Trainer des Hamburger SV, Bruno Labbadia, über HSV-Spieler Ruud van Nistelrooy sagte: »Wir haben gewusst, dass wir ihn bis Sommer durchschleppen müssen«. Labbadia sagte jedoch: »Deshalb haben wir gewusst, dass wir ihn bis Sommer durchbekommen müssen.« Diese Korrektur der Meldung kam leide...

ndPlusJirka Grahl

Der multiple Jens

Weit hat es Jens Lehmann in seiner Karriere gebracht, fast 400 Bundesliga- und 61 Länderspiele bestritten, etliche Pokale in die Höhe gehalten und eine Menge Geld verdient. Eines jedoch blieb ihm stets verwehrt: Beliebtheit. Wo immer er das Tor zu hüten hatte, ob auf Schalke, in Mailand, Dortmund, London oder Stuttgart, stets führte der 40-jährige Ex-Nationaltorwart seine Arbeit mit einer Verbisse...

Nur nicht das A-Wort sagen

Der 1. FC Kaiserslautern hat das Tor zur Bundesliga weit aufgestoßen – die Vokabel »Aufstieg« gehört aber immer noch nicht zum aktiven Wortschatz von Trainer Marco Kurz und seinen Fußballprofis. »Wir werden unsere Ziele neu formulieren, wenn wir am 30. Spieltag noch einen der drei ersten Plätze erreichen können«, erklärte auch Vorstandschef Stefan Kuntz. Der Brasilianer Rodnei kämpft noch mi...

Robert Semmler, dpa

Sieben Punkte bis Vitoria

Mit oder ohne den Kapitän: Alba Berlin hofft auf eine Basketballgala und den erstmaligen Einzug einer deutschen Mannschaft in die Endrunde um den Eurocup. Der achtmalige Meister will notfalls auch ohne den besten Schützen Julius Jenkins am Mittwoch (19.45 Uhr) Hapoel Jerusalem aus dem zweitwichtigsten europäischen Wettbewerb werfen. Die Qualifikation für das Final Four am 17. und 18. April in Vito...

Per Schlussdreisprung ins Guinnessbuch
ndPlusKlaus Weidt

Per Schlussdreisprung ins Guinnessbuch

»Stärkster Lehrling« – diesen Titel wollten einst viele gewinnen. Wer sich heute auf die Spuren des beliebten DDR-Wettbewerbs begibt, der landet unweigerlich in Riesa. Dort zogen, stemmten und sprangen am vergangenen Sonntag die Teilnehmer der 4. Deutschen Meisterschaften im Fitnessvierkampf in eben jenen Disziplinen, die einst Tausende Lehrlinge, Schüler, Armeeangehörige und Studenten beweg...

Hubert Kahl, dpa

Duell der verlorenen Söhne

Als Held war Thierry Henry vor knapp drei Jahren vom FC Arsenal weggegangen, als Reservist kehrt der Franzose nun mit seinem neuen Verein FC Barcelona an die alte Wirkungsstätte zurück. Der Weltklassefußballer weiß nicht einmal, ob er im heutigen Viertelfinal-Hinspiel der Champions League bei seinem Ex-Klub zum Einsatz kommen wird. »Ich bin sehr bewegt, aber nicht nervös«, sagte Henry vor der Wied...

Seite 20
ndPlusMichael Lenz

Blutiger Karfreitag auf den Philippinen

Ruben Enage ist ein Kreuzigungsprofi. An diesem Karfreitag lässt sich der 49-Jährige zum 24. Mal im philippinischen San Pedro Cutud mit richtigen Nägeln an ein richtiges Kreuz nageln. Mit dieser extremen Form des Glaubensbekenntnisses erfüllt Enage ein Gelübde. »Ich habe einen Sturz aus dem dritten Stock überlebt. Danach habe ich Gott geschworen, mich kreuzigen zu lassen«, erklärt er. In San Pedro...

Martin Koch

Sonne blieb ein seltener Gast

Zur Zeit gleicht das Wetter in Deutschland einer Achterbahnfahrt: Stieg das Thermometer am letzten Freitag vielerorts auf 20 Grad Celsius, lagen die Temperaturen am Sonnabend nur noch bei 7 bis 10 Grad. Die Sonne ging, der Regen kam, und wenn die Meteorologen recht behalten sollten, sind bis Ostern immer wieder Schauer und Gewitter mit Sturmböen zu erwarten. In den Hochlagen der Mittelgebirge kann...