Seite 1

Unten links

Endlich ist das Warten vorbei. Heute wird Helmut Kohl 80. Deutschland scheute keine Mühen, dieses Ereignis in ein Umfeld zu betten, das Gewicht und Würde des Exkanzlers entspricht. Leider scheiterte die Idee, Weihnachten auf den hehren Termin zu ziehen, am Einspruch des Vatikans. So muss sich der Jubilar mit dem Osterfest begnügen, das zwar eine veritable Auferstehung verheißt, aber zugleich poten...

Atomkraft? Ich bin doch nicht blöd!
ndPlusJürgen Trittin

Atomkraft? Ich bin doch nicht blöd!

Wenn zwei das Gleiche wollen, können sie sich dennoch streiten. Sowohl Norbert Röttgen wie Volker Kauder wollen die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängern, Röttgen bis zu 20, Kauder bis zu 28 Jahren an einer Technologie festhalten. Jetzt hat Kauder sich durchgesetzt. Auf 60 Jahre sollen die Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke verdoppelt werden. Die angebliche »Brückentechnologie« bekommt eine E...

Seite 2
ndPlusReimar Paul

Aktionen in rund 70 Städten

Die Ostermärsche der Friedensbewegung sind nicht totzukriegen. 50 Jahre nach dem ersten Ostermarsch veranstalten Friedensinitiativen an diesem Wochenende in mehr als 70 deutschen Städten Demonstrationen, Kundgebungen, Fahrradstafetten und Mahnwachen. Hauptthemen sind die Abschaffung der Atomwaffen und die Beendigung des Afghanistankrieges. Die Friedensgruppen verlangen den Abzug der Bundeswehr und...

Birgit Gärtner

Geschichte der Friedensdemos zu Ostern

Seit 1960 durchlebt die Ostermarschbewegung in der Bundesrepublik Höhen und Tiefen. Aufrüstungspläne und aktuelle Kriege brachten immer viele tausend Menschen auf die Straße.

Demonstrieren mit Schwarz-Gelb?
René Heilig

Demonstrieren mit Schwarz-Gelb?

Atomwaffen sind (wieder) ein politisches Thema. Nicht nur jene fiktiven, die irgendwann vielleicht einmal in iranischen Arsenalen liegen könnten. Es geht um jene, die real in Europa lagern und von laufenden Abrüstungsverhandlungen nicht erfasst werden.

Seite 3
Falko Pyck

Gelsenkirchen wird erinnert

Die Inschrift kann man noch lesen, doch die kleine Gedenktafel im Trottoir ist leicht fleckig. »Das kommt von dem Streusalz«, sagt Andreas Jordan, der sich bückt und mit einem Papiertaschentuch behutsam über den Gedenkstein fährt, um ihn zu säubern. Der Gedenkstein erinnert an den Belgier Charles Ganty, der 1941 auf der Zeche Nordstern in Gelsenkirchen-Horst Zwangsarbeiter war und am 7. September ...

Seine Akte, meine Akte ... – unsere Akten?
ndPlusKarlen Vesper

Seine Akte, meine Akte ... – unsere Akten?

Klar, er wusste, dass die Stasi in seiner Abwesenheit in seiner Wohnung gründelte. Das schien ihn wenig zu berühren. Er war ein offenes Buch, hatte nichts zu verheimlichen, der Staatsmacht und deren Organen erst recht nicht Er sagte, was er dachte, und tat, was er für richtig und vernünftig empfand. Dankbar sei er den Stasi-Leuten gar gewesen, gestand mir Wolfgang Harich in einem Gespräch, denn die ordnungsliebenden Schlapphüte hätten bei ihm schon mal »einen Nagel richtig in die Wand gekloppt, so dass das Bild nicht mehr schief hing Ich habe zwei linke Hände.«

Seite 4
ndPlusIngolf Bossenz

Historie mit Schlagseite

Man muss unweigerlich an das sprichwörtliche Trapsen der Nachtigall denken. Zumal, wenn bei dieser Tage verbreiteten Meldungen über mutmaßlichen Missbrauch in DDR-Heimen der Zusatz nicht fehlt, es sei »nur die Spitze des Eisbergs«. Dennoch: Dass im Sog der inzwischen monatelangen Skandalaufdeckungen in – vor allem – katholischen Einrichtungen der »alten« Bundesrepublik auch Fälle östli...

ndPlusDetlef D. Pries

Einzelkämpfer Niebel

Entwicklungsminister Dirk Niebel will auf die ihm lieb gewordene Bundeswehrkappe nicht verzichten. Schließlich hat er einst beim Einzelkämpferlehrgang 50 Liegestütze machen müssen, um sie behalten zu dürfen. Dieser Tage führte Niebel sein bestes Stück in Afghanistan vor und warb so auch äußerlich für die »Verzahnung« von Entwicklungshilfe und Bundeswehreinsatz, was traurig oft gleichbedeutend ist ...

Silvia Ottow

Lobbyisten als Lokführer

Der sogenannte Pflege-TÜV ist in der Kritik seit er eingerichtet wurde. Nach langem Streit um die Kriterien der Heimbewertung konnten im Dezember des vergangenen Jahres die ersten Noten im Internet abgerufen werden, Ende dieses Jahres sollen die letzten Einrichtungen geprüft sein. So schwerfällig wie eine alte Dampflokomotive hat sich das Transparenz versprechende System in Bewegung gesetzt, das e...

Niels Seibert

Kein Experte

Als Menschenrechtspolitiker hat er sich in seiner Zeit im Bundestag nicht profiliert. Jetzt hat Außenminister Guido Westerwelle (FDP) den Parteifreund an seine Seite geholt. Markus Löning ist seit 1. April Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe. Dieses Amt, erst 1998 eingeführt, wurde in den ersten Jahren von Mitgliedern der Bündnisgrünen besetzt. Die letzt...

Wie steht's um Fair statt prekär?

Wie steht's um Fair statt prekär?

ND: Die Berliner GEW hat sich dazu entschlossen, die Kampagne »Fair statt prekär«, die jetzt enden sollte, zu verlängern, warum? Kraft: Ursprünglich war die Kampagne bis April 2010 begrenzt. Wegen des verstärkten öffentlichen Interesses, auch im Zusammenhang mit der Diskussion um die Treberhilfe in Berlin, haben wir beschlossen, die Kampagne um ein Jahr zu verlängern. Was genau verbirgt sich hinte...

Seite 5

Missbrauch auch in DDR-Heimen

Torgau (dpa/ND). In DDR-Kinderheimen soll es Fälle von sexuellem Missbrauch gegeben haben, die in Akten notiert wurden. »Es gibt in Stasi-Unterlagen Hinweise darauf«, sagte die Leiterin der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof im sächsischen Torgau, Gabriele Beyler. Sie hatte unter dem Eindruck der Missbrauchsfälle in Berlin und in der BRD Betroffene aufgerufen, über entsprechende Erlebnisse i...

Kassen zeigen sich offen bei Pflegenoten

Berlin (dpa/ND). Die Pflegekassen zeigen sich offen für Nachbesserungen beim in die Kritik geratenen Benotungssystem für Pflegeeinrichtungen. Dieses solle von einer unabhängigen Stelle »wissenschaftlich fundiert und ergebnisoffen« überprüft werden, geht aus einer Erklärung der Kranken- und Pflegekassenverbände vom Donnerstag in Berlin hervor. Sie plädieren dafür, bestimmte Risikokriterien stärker ...

Helmut Lohrscheid, Bonn

BIG will in den Landtag von NRW

Auf einer Pressekonferenz in Bonn gab die neue, überwiegend von Personen mit Migrationshintergrund und muslimischem Glauben gegründete Partei ihre Kandidatur zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai 2010 bekannt. Die Partei nennt sich nennt sich »Bündnis für innovative Gerechtigkeit«, kurz BIG.

Fürbitte für Missbrauchsopfer

Während der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, am Karfreitag Fehler der katholischen Kirche im Missbrauchsskandal einräumte, wies Bischof Walter Mixa die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement zurück.

Meißner Stadtrat nennt keine Namen
ndPlusHendrik Lasch, Meißen

Meißner Stadtrat nennt keine Namen

Der Stadtrat von Meißen hat sich gegen die namentliche Ehrung zweier Bürger entschieden, die sich 1945 um die Rettung der Stadt verdient machten. Der Grund: Einer war später SED-Mitglied und Vizebürgermeister.

Uta Heyder, Erfurt

Opferstreit um das richtige Gedenken

»Es ist nicht das Gefühl des Hasses, was bleibt. Es ist schlimmer. Es ist Ohnmacht.« Gerhard Bause aus Leinefelde reflektiert mit diesen Worten die Zeit, die er 1988 als Häftling in der Untersuchungshaft der Staatssicherheit in der Erfurter Andreasstraße erlebte.

Seite 6

Karsai: Westen schuld am Wahlbetrug

Kabul (dpa/ND). Nach seinem umstrittenen Wahlsieg im vergangenen Jahr hat der afghanische Präsident Hamid Karsai in ungewöhnlich scharfer Form Ausländer für die Wahlmanipulation verantwortlich gemacht. »Es gab Wahlbetrug bei den Präsidenten- und Provinzwahlen, ohne Zweifel gab es weit verbreiteten Betrug, sehr massiven Betrug«, sagte Karsai vor Mitgliedern der Wahlkommission in Kabul. »Aber nicht ...

Auf geht's: ND muss bei Abos zulegen!

Auf geht's: ND muss bei Abos zulegen!

Liebe Leserinnen und Leser, so richtig ist der Frühling noch nicht in Gang gekommen und leider sind auch die Erfolge bei der Neuabonnentengewinnung noch nicht in dem Maße eingetreten, wie wir uns dies wünschen und wofür wir in den letzten Wochen viel Kraft investiert haben. Immerhin konnten wir seit Januar 590 zahlende Abonnenten hinzugewinnen, haben jedoch zugleich 716 verloren, was – siehe...

ndPlusRené Heilig

Haschisch in Afghanistan

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat sich erneut für eine enge Zusammenarbeit von Militär und Entwicklungshelfern in Afghanistan ausgesprochen. Ohne ein Minimum an Sicherheit könne Entwicklungshilfe zu Schutzgelderpressung, Entführungen und Korruption führen.

Seite 7
Henri Rudolph, Delhi

Auftakt für Zensus 2011 in Indien

Der Auftakt zum »Zensus 2011«, der Volkszählung in Indien, fand am Donnerstag in Delhi statt. Als erste Bürgerin des 1,2-Milliardenvolkes machte Staatspräsidentin Pratibha Devisingh Patel ihre Angaben zur Person.

Unterstützung für irakischen Wahlsieger

Bagdad (AFP/dpa/ND). Der irakische Wahlsieger Ijad Allawi hat bei seinen Bemühungen um eine Regierungsbildung einen wichtigen Teilerfolg erzielt. Seine Allianz Irakija sicherte sich die möglicherweise entscheidende Unterstützung einer einflussreichen schiitischen Formation. »Wir werden uns nicht an einer Regierung beteiligen, die nicht die Allianz Irakija umfasst«, erklärte der Oberste islamische ...

ndPlusKarin Leukefeld, Doha

Der ungeklärte Mord an einer Irak-Helferin

Es war am 19. Oktober 2004, als Margaret Hassan, Leiterin der Hilfsorganisation Care International in Bagdad, auf dem Weg zur Arbeit entführt wurde. Nach Analyse eines Entführervideos gingen die Behörden davon aus, dass die Irin in britischen Diensten am 16. November jenes Jahres erschossen wurde. Am Montag wird erneut gegen den mutmaßlichen Mörder verhandelt.

Benjamin Beutler

Wenig Chancen für Boliviens Opposition

Bei den Regionalwahlen am 4. April will Boliviens Linksregierung, geführt von der Bewegung zum Sozialismus (MAS), die Opposition endgültig ins Abseits stellen.

Seite 8

Schlichtung bei Piloten geplant

Frankfurt (Main) (dpa/ND). Bei der Lufthansa wird der angekündigte Pilotenstreik nach Ostern unwahrscheinlicher. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ist zu einer vom Unternehmen vorgeschlagene Schlichtung im Tarifkonflikt um Gehälter und Arbeitsbedingungen bereit. Die Lufthansa verlangt allerdings die vorherige Rücknahme der Streikdrohung. Die VC-Erklärung, dass man für die Zeit der Schlicht...

Vätermonate vorerst abgelehnt

Berlin (AFP/ND). Die geplanten Neuerungen beim Elterngeld stoßen auf Widerstand. Das Bundesfinanzministerium stoppte nach Angaben eines Sprechers vom Donnerstag den Plan von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Beide Häuser hoben aber hervor, dies sei noch keine endgültige Entscheidung.Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums bestätigte die Beanstandung der Beamten von Finanzminister...

Chefs bei BayernLB und Sparkassen wechseln

München (dpa/ND). Zwei der wichtigsten Posten in der bayerischen Finanzbranche werden nach Ostern neu besetzt: Bei der BayernLB rückt am 15. April der neue Chef Gerd Häusler an die Spitze, bei den bayerischen Sparkassen tritt an diesem Tag der neue Präsident Theo Zellner an.Sowohl bei der BayernLB als auch bei den bayerischen Sparkassen, denen die Bank bis vor kurzem zur Hälfte gehörte, hat der mi...

Fünf oder zwei Euro?

Berlin (AFP/ND). Im Streit um die Gebührengrenze fürs Geldabheben an Automaten hoffen Deutschlands Banken auf eine rasche Einigung mit Sparkassen und Volksbanken. »Uns ist wichtig, dass wir zügig zu einer nachhaltig günstigen Lösung für die Kunden kommen«, sagte eine Sprecherin des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) am Donnerstag in Berlin. Die Sparkassen erklärten sich gesprächsbereit, wollen...

ndPlusDaniel Schnettler, dpa

Abschwung noch nicht zu Ende

In der Finanzwelt herrscht eine trügerische Ruhe: Etliche Banken fahren schon wieder Milliardengewinne ein, Banker kassieren satte Boni. Selbst Kriseninstitute scheinen sich zu berappeln, etwa die Citigroup, die nach dem angekündigten Ausstieg der Vereinigten Staaten bald wieder auf eigenen Beinen stehen soll. Von Krise redet kaum noch jemand. Dabei sind die Probleme bei weitem nicht gelöst. Im Gegenteil: Es sind neue hinzugekommen. Nirgendwo wird dies deutlicher als im Mutterland der Misere, den USA.

Schokolade hilft nicht beim Wachsen
Eric Breitinger

Schokolade hilft nicht beim Wachsen

Omega-3-Fettsäuren haben einen sagenhaften Ruf: Sie schützen angeblich vor Herzkreislauferkrankungen und Krebs, beugen Depressionen vor und fördern das Denkvermögen. Nestlé, Ruf oder Unilever reichern daher Margarine, Brot, Mayonnaise und Babynahrung neuerdings mit Omega-3-Fettsäuren an und verlangen für diese Produkte deutlich mehr Geld als für herkömmliche. Zudem bewerben sie sie mit der Behauptung, dass sie gesund machen.

Seite 9
Ralf Höller

Eierei

Der Osterhase tauchte 1682 erstmals in der Literatur auf. Die Abhandlung trug den Titel »De ovis paschalibus. Von Oster-Eyern« und beschäftigte sich unter anderem mit dem Fantasietier. Der Volksglaube entstand, folgt man dem Medizinprofessor Georg Franck von Franckenau, im nahen Elsass. Von dort breitete er sich nach Osten aus.Keine wissenschaftliche Erklärung hatte Franck, im Nebenberuf Biologe, ...

Eine freie starke Stimme
ndPlusKlaus Bellin

Eine freie starke Stimme

Erst war sie die »Kindfrau«, das wilde, freche, spontane Wesen, der Irrwisch und Wirbelwind, der schäkernd und plappernd auf Goethes Stuhllehne saß (in Gedanken auch auf seinem Schoß), dann, mit fünfundzwanzig, die Ehefrau des Dichters Achim von Arnim, bald auch Mutter von sieben Kindern, und schließlich wurde sie, in ihrem dritten Leben, begonnen nach dem frühen Tod ihres Mannes Anfang 1831, was ...

Wer? Warum? Woher?
Stefan Amzoll

Wer? Warum? Woher?

Die MaerzMusik 2010, »Festival für aktuelle Musik«, akzentuierte unter dem Leitgedanken »Utopie (verloren)« das Musiktheater. Tragende Säulen des Festivals »Luci mie traditrici« (»Meine trügerischen Augen«) von Salvatore Sciarrino in der Regie von Rebecca Horn zur Festivaleröffnung in der Volksbühne und »Wüstenbuch« von Beat Furrer in der Regie von Christoph Marthaler am Abschlusswochenende in der...

Seite 10
Schmücke wird belehrt
F.-B. Habel

Schmücke wird belehrt

In Halle ist wieder mal was los! Raubüberfall auf einen Baumarkt, Mordanschlag auf den Filialleiter, Entführung einer Arzttochter, Erpressung einer Medizinerin – alles, was des Krimi-Sehers Herz erfreut, ist aufgefahren. Aber diesmal liegt noch eine andere Spannung in der Luft. Den Hauptkommissaren Schmücke (Foto) und Schneider, die schon seit einer Weile etwas überarbeitet sind, wurde auf S...

PLATTENBAU
ndPlusGabriela Greess

PLATTENBAU

Das afrikanische Verständnis von Zeit ist ein völlig anderes, was sich auch in den Klangwelten der Tuareg widerspiegelt: Eine im Westen so ersehnte Entschleunigung ist hier ganz intensiv spürbar – mit magisch langgezogenen Melodie-Sequenzen, die sich aus sanft gezirpten Gitarrenklängen und hoch trillernd kehligen Lauten, aber auch aus arabischen Gesängen zusammensetzen. Aber es ist auch die ...

Nicht von staatlichem Interesse?

ND: Herr Falk, Sie veranstalten anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung im Konzerthaus Berlin ein Konzert mit einem Moskauer Orchester. Was treibt Sie als doch eher kleine Agentur und eigentlich Musikproduzent, sich ein so großes Projekt vorzunehmen? Falk: Ein unternehmerisches Risiko ist es in der Tat ohne finanzielle Unterstützung, vor allem wenn man für das Konzert nicht wie für ein normal...

Seite 14

Die Eisbären schwächeln

Der Meister Eisbären Berlin schwächelt im Play-off-Viertelfinale, und dem Vizemeister Düsseldorfer EG droht nach zwei Niederlagen gegen Wolfsburg sogar das frühe Aus in der Meisterschaft. Titelverteidiger Berlin offenbarte beim 1:2 (0:0, 0:1, 1:1) auswärts gegen die Augsburger Panther eine Formkrise und steht nach dem 1:1-Ausgleich gegen den Favoritenschreck heute im dritten Spiel auf eigenem Eis ...

Die Besten im ND-Osterskat

Der diesjährige ND-Osterskat am Gründonnerstag im ND-Verlagshaus in Berlin lockte 105 Spielerinnen und Spieler an. Den Sieg holte sich der Berliner Thorsten Lingott mit 2609 Punkten und einem Vorsprung von 69 Zählern. Die 21 Preisgewinner (die komplette Liste steht im Internet unter www.neues-deutschland.de) sind: 1. Thorsten Lingott 2609 Punkte, 2. Burkhard Strehlow 2540, 3. Hans-Georg Schröder 2...

»Wir dürfen uns nicht verstecken«

Heute empfängt Bundesliga-Tabellenführer FC Schalke 04 den Zweiten FC Bayern München. Aus der 0:1-Niederlage im Halbfinale des DFB-Pokals haben HEIKO WESTERMANN und die Königsblauen gelernt. Für ND sprach ALEXANDER LUDEWIG mit dem 26-jährigen Nationalspieler über das Spitzenspiel, über Duelle gegen Arjen Robben und Trainer Felix Magath.

Christian Heinig

40 Minuten totale Kontrolle

Derrick Byars hat das, was man gemeinhin als Pokerface bezeichnet. Wie festgefroren wirkt sein Mimikspiel beherrscht, kaum eine Regung. Selbst ein Orkan wäre wohl chancenlos gegen seine Gesichtsstarre. Am Mittwochabend allerdings, als er mit den Basketballern von Alba Berlin im Viertelfinal-Rückspiel gegen Hapoel Jerusalem einen 72:59-Erfolg erzielt hatte, womit den Berlinern der Einzug in die End...

Werte des Sports haben sich gewaltig verändert
ndPlusJürgen Holz

Werte des Sports haben sich gewaltig verändert

Die Olympischen Winterspiele in Vancouver standen diesmal im Fokus der traditionellen Veranstaltungsreihe »ND im Club« am Mittwochabend im Münzenbergsaal des ND-Verlagsgebäudes in Berlin, verbunden mit der Präsentation des Olympiabuches des Verlages Neues Leben. Das war in einer Rekordzeit auf dem deutschen Büchermarkt erschienen – nämlich vier Tage nach der olympischen Schlussfeier in Vanco...

Seite 15

Nothilfe-Verein: Haftbeschwerde eingelegt

(dpa). Der wegen Betrugsverdachts verhaftete Chef des Frauennothilfe-Vereins Hatun & Can hat Haftbeschwerde eingelegt. Eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Das zuständige Gericht werde aber vermutlich erst nach Ostern darüber entscheiden. Verlegerin und »Emma«-Chefredakteurin Alice Schwarzer hatte den Mann angezeigt, weil unklar wa...

Bierpinsel wird Kunstwerk

Bierpinsel wird Kunstwerk

(dpa) Ein wenig irritiert wirkten die Passanten schon. Vor allem ältere Menschen guckten ungläubig nach oben. Da zückte an der Fassade des Bierpinsels in Steglitz, seit 35 Jahren Wahrzeichen an der Schloßstraße, der Streetart-Künstler »Flying Förtress« in knapp 50 Metern Höhe die erste Spraydose. Mit drei Kollegen will er den stark verblassten Turm in den kommenden sechs Wochen kunterbunt bemalen....

ndPlusBernd Kammer

Nudeln zu Ostern

Die Osterwoche begann für die SPD-Abgeordnete Ellen Haußdörfer vielversprechend: Als sie die Kantine des Abgeordnetenhauses betrat, wurde sie mit einem Präsentkorb empfangen, gespendet von einer bekannten Nudelfirma und mit dem entsprechenden Inhalt ausgestattet. Vor Wochen hatte die stadtentwicklungspolitische Sprecherin ihrer Fraktion beim Mittagstisch im Parlament auf einem Kärtchen Fragen zu d...

Kleine Finanzspritze – große Hilfe
Stefan Otto

Kleine Finanzspritze – große Hilfe

Die einfachen Ideen sind manchmal die besten: Bioläden gibt es in Prenzlauer Berg beinahe so viele wie Discounter. Auf den ersten Blick scheint der Markt gesättigt. Doch bei genauer Sondierung der Branche fiel Stephan Greulich auf, dass die Lebensmittel zwar ökologisch kontrolliert angebaut werden, Gebrauchsgegenstände aber nur selten unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit produziert sind. Das hinke,...

Seite 16
Warten mit der besten Freundin
ndPlusAnouk Meyer

Warten mit der besten Freundin

Unzählige Bücher, Kinofilme und Seifenopern widmen sich dem Thema Mann und Frau. Manchmal gelingt es, meist aber rutscht das Ganze in mehr oder weniger billige Klischee-Kisten à la Mario Barth oder »Sex and the City« ab. Eine rühmliche Ausnahme ist Ildikó von Kürthys kluger Debütroman »Mondscheintarif«, der bereits vor einigen Jahren den Sprung auf die Bühnen schaffte. Die Tribüne legt jetzt mit e...

Zartbitterer Abschiedsschmerz
Tom Mustroph

Zartbitterer Abschiedsschmerz

Wenn etwas zu verschwinden droht, kommt gleich die Wehmut herbeigaloppiert. Diese Gesetzmäßigkeit ist in Berlin auch mit dem Schlossplatz verbunden. Nach Stadtschloss und Palast der Republik wirkt sie nun ebenso bei der Temporären Kunsthalle. Als Geschäftsführer Benjamin Anders am Donnerstag anlässlich der Eröffnung von »squatting. erinnern, vergessen, besetzen« verkündete, dass dies die vorletzte...

Seite 17

Schnellere Jugendstrafen

(dpa). Jugendliche Straftäter müssen jetzt in ganz Berlin mit schnelleren Strafen rechnen. Das sogenannte Neuköllner Modell zur schnellen Ahndung kleinerer Delikte jugendlicher Straftäter wird ab Juni auf alle Berliner Bezirke ausgeweitet. Das teilten die Berliner Polizei und die Justiz am Donnerstag mit. Darauf hätten sich Staatsanwaltschaft, Jugendgerichtshilfe, Polizei und Jugendrichter verstän...

Lutz Gallinat, Lübeck

Henri Quatre und der Zauberer

Zwei besondere Ausstellungen werden derzeit im Lübecker Buddenbrookhaus gezeigt: Die Präsentation zur Heinrich Mann-Verfilmung »Henri Quatre« und die Thomas-Mann-Sonderschau »Mario und der Zauberer und die Schatten des Faschismus«. Beide sind sehenswert, und sie stehen durchaus in Wechselwirkung.

ND-Wanderer in der Waldschule
Andreas Fritsche

ND-Wanderer in der Waldschule

In den nachgemachten Biberbau dürfen Kinder hineinkriechen, wenn sie nicht größer als 1,50 Meter sind. Ein Sechsjähriger wirft sich auf Hände und Knie und krabbelt los. Den Barfußpfad mit Zweigen, Holzstämmen und anderen Abschnitten nimmt das Kind, ohne die Schuhe auszuziehen.

ndPlusDenise Donnebaum, dpa

Wohnhaus oder Museum

Es geht um ein unauffälliges, graues Giebelhaus in der münsterländischen Provinz. Für Stefanie Elpers ist es ihr Zuhause seit Kindertagen. Für die jüdische Gemeinde im Münsterland ist es ein Stück Heimat, ein Symbol für den Neuanfang nach dem Holocaust.

Seite 18

Rot-Rot baut Vorsprung aus

Potsdam (dpa). Fünf Monate nach der Landtagswahl hat Brandenburgs rot-rote Koalition einer Umfrage zufolge ihren Vorsprung vor der Opposition ausgebaut. Trotz Startschwierigkeiten und anhaltender Stasi-Debatte kommt die SPD auf 34, die Linke auf 28 Prozent der Stimmen. Die CDU könnte mit 21 Prozent, FDP und Bündnis 90/Die Grünen mit 5 beziehungsweise 8 Prozent rechnen, wenn es am nächsten Sonntag ...

ndPlusJasper Rothfels, dpa

Wissenstransfer zur Fußball-WM

Die Vuvuzela, die fanfarenartige Tröte der südafrikanischen Fußballfans, beherrscht Brigitte Rottberg schon ziemlich gut. Kein Wunder: Zehnmal war die 44-Jährige bereits in dem Land, in dem bald die Fußball-WM losgeht.

ndPlusAndreas Fritsche

Radeln mit polnischen Freunden

»Es soll und wird nicht nur Rad gefahren werden«, betont Mitorganisator Werner Stenzel. Bereits seit 1993 veranstaltet die Gesellschaft für gute Nachbarschaft zu Polen Touren in Polen und über die Grenze. Sie kooperiert dabei mit dem Landsportbund Gorzow. Im Schnitt fahren 60 Deutsche und Polen mit. Auf dem Programm stehen pro Jahr jeweils eine Radwanderung und ein Radler-Camp, von dem aus Tagesausflüge unternommen werden.

Rudolf Stumberger, München

Münchener Tunnelblicke

S-Bahn-Züge, die auf sich warten lassen; S-Bahn-Züge, die wegen einer Störung mitten auf der Strecke liegen bleiben; S-Bahn-Züge, die wegen Gleissperrung gar nicht abfahren – wovon der Benutzer des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin ein Lied singen kann, ist auch in München nicht unbekannt. Doch damit soll in der bayerischen Landeshauptstadt nun Schluss sein. Nach mehr als einem Jahrzehnt des Wägens und Wendens der Argumente und Konzepte haben sich die verantwortlichen Gremien auf eine Lösung für den störanfälligen S-Bahnverkehr in München entschieden und ein milliardenschweres Großprojekt auf den Weg gebracht.

Seite 19
Jagd und Macht
ndPlusChristina Matte

Jagd und Macht

Gemeinde Schorfheide, Ortsteil Groß Schönebeck. Die Museumsscheune am Jagdschloss lädt zur Ausstellung »Jagd und Macht« ein, nun auch zu deren zweitem Teil. Mitte März wurde er eröffnet, im Beisein von Mitgliedern der Brandenburger Rot-roten Koalition, kommunalen Amtsträgern und Vertretern der Tourismusindustrie. Eine Marke wird kreiert, die Marke »Schorfheide«. Die Schorfheide: Seit fast tausend ...

Seite 20
ndPlusBernd Zeller

Burn-out

Passend zum Osterfest häufen sich die Meldungen über verstärkt auftretendes Born-out-Syndrom. Diese Krankheit wurde lange Zeit nicht ernst genommen, bis sie einen englischen Namen bekam, zuvor hieß sie Schlappmachen, was dem Betroffenen die Schuld zuwies. Inzwischen ist anerkannt, dass man für Burn-out-Syndrom so wenig kann wie für Alkoholismus oder Adipositas. Als häufigste Ursache ist Stress am ...

Arkadien – sehr weit weg
Michael Sagorny

Arkadien – sehr weit weg

Ein schepperndes Blöken liegt in der Luft. Der geräumige Stall beherbergt 250 Schafe und 200 Lämmer. Jetzt, vor Ostern kommen besonders viele Lämmer zur Welt. Eins von ihnen liegt verloren im Stroh und ruft lauter als die anderen nach der Mutter. Es ist erst einige Stunden alt, sein Fell ist von der Geburt noch ganz hart und verklebt. »Für Neugeborene und ihre Mutterschafe sind kleine Abteile mit ...

Seite 21
Sabine Neubert

Eine Ehe: nichts als Betrug

Manche Bücher lesen wir nicht nur ein oder zwei Mal, sondern öfter, angeregt durch neue Literatur, andere Sichtweisen, einen Film, ein Gespräch oder die irgendwann gestellte Frage: Hat dieses Buch uns noch etwas zu sagen, oder ist es längst überholt? Tolstois »Die Kreutzersonate« gehört dazu, diese Erzählung einer verhängnisvollen, düsteren Ehegeschichte aus Russland im 19. Jahrhundert. Ja, man ka...

ndPlusEinat Podjarny und Yossi Bartal

Gegen die Politik der Trennung

Als Reaktion auf den Bau der »Trennungsmauer« ist in der Westbank seit 2004 eine gewaltfreie Widerstandsbewegung der palästinensischen Bevölkerung entstanden und immer stärker geworden. In verschiedenen Dörfern und Städten, die direkt von den Bauvorhaben – Zäune, neue Siedlungen, Straßen und Mauern – betroffen sind, kam es zu einem lokalen Widerstand, der sich ähnlich wie in der ersten...

Seite 22

WochenChronik

2. April 1920: Die Reichswehr maschiert ins Ruhrgebiet ein, wo sich zur Abwehr des Kapp-Putsches Arbeiter bewaffnet und die Rote Ruhrarmee gebildet haben; ca. 1000 Todesopfer sind zu beklagen. 4. April 1860: Im sizilianischen Palermo beginnt unter der Führung von Guiseppe Garibaldi ein Volksaufstand gegen die Herrschaft der Bourbonen, der sich über ganz Sizilien ausbreitet und mit dem Sturz des Kö...

Ruth Eberhardt

Heldenstadt Brest

Die Festung Brest und die Stadt (früher Brest-Litowsk) in Belorussland hat eine bewegende Geschichte. Eine bewegende Lesung, verbunden mit beeindruckenden Lichtbildern im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst, gestaltet von Alena Paschkowitsch, Historikerin an der Puschkin-Universität Minsk, und Christian Ganzer, DAAD-Lektor in Kiew, vermittelte bewegende Ergebnisse eines Forschungsprojekts....

ndPlusMartin Stolzenau

Auguste Lazar

In ihrem erzählerischen Werk widmete sie sich vor allem Ereignissen der Geschichte, die sie jedoch stets mit Gegenwartsfragen verknüpfte.1887 in Wien in einem wohlhabenden bürgerlich-liberalen, jüdischen Elternhaus geboren, hatte Auguste Lazar in Wien Germanistik studiert. Sie gehörte zu den ersten Frauen, die 1916 in der Donaumetropole promoviert wurden. Ihre Dissertation galt E.T.A. Hoffmann. In...

Zwischen den Bildern lesen
ndPlusGünter Agde

Zwischen den Bildern lesen

Filmgeschichte ist immer auch Zeitgeschichte, wenn sie ernst genommen werden und Erkenntnisse liefern will, die über einen engen Fachkreis hinausgehen. Das wissen die Filmhistoriker sehr gut, die kürzlich mit einer Konferenz im Stuttgarter Haus des Dokumentarfilms ein ebenso schwieriges wie reizvolles Projekt starteten, nämlich die Geschichte des deutschen Dokumentarfilms von 1945 bis 2005 zu schr...

Gerd Kaiser

Das Kriegsverbrechen von Katyn

Aufstieg und Fall aller Großmächte sind mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit und mit Kriegsverbrechen verbunden. Das Massaker von Katyn, Symbol für die Erschießung von mehr als 20 000 polnischen Kriegsgefangenen in sowjetischer Hand, ist nur eins von Hunderten Kriegsverbrechen, die auf 118 Seiten im Internet angezeigt und zumeist in Wort und Bild auch dokumentiert werden. Die Liste der in jünge...

Seite 23

Die Gene der Trüffeln

Als »Schwarzer Diamant« wird die Perigordtrüffel bezeichnet. Der kostbare Speisepilz wächst vor allem in Frankreich, Italien sowie Spanien und gilt weltweit als Delikatesse. Nun hat ein Team von Forschern aus Frankreich und Italien das Genom der Perigordtrüffel Tuber melanosporum Vittad. entziffert. Dabei entdeckte der am Projekt beteiligte Göttinger Chemiker Richard Splivallo Gene, die vermutlich...

Tsunami in römischer Zeit

Kiel (ND). Während einer Expedition südlich der Kanarischen Inseln waren Kieler Meeresforscher eigentlich auf der Suche nach den Ursachen des Abrutschens von Teilen des Kontinentalhangs vor ungefähr 50 000 bis 60 000 Jahren. Dabei entdeckten die Wissenschaftler jedoch Spuren einer gewaltigen, bisher völlig unbekannten Rutschung, die wesentlich jüngeren Datums ist: Dort gingen vor rund 2000 Jahren ...

ndPlusMartin Koch

Einsteins Pakt mit Gott

Physikalische Theorien haben in der Regel mehrere Urheber. Nicht so die 1915 begründete allgemeine Relativitätstheorie. Sie gilt als das alleinige Werk von Albert Einstein, dessen Idee, die Gravitation mit der Krümmung der Raum-Zeit zu identifizieren, den meisten Physikern seinerzeit zu »verrückt« erschien. Doch schon 1919 gelang es britischen Astronomen, während einer totalen Sonnenfinsternis die...

ndPlusJacqueline Myrrhe

Zweite Chance für Eismission

»Es war herzzerreißend. Die Spezialisten hier an ihren Konsolen im Flugleitzentrum Darmstadt hatten Tränen in den Augen. Wirklich! Sie konnten die Tränen nicht zurückhalten.« Richard Francis, »CryoSat«-Projektmanager der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA erinnert sich noch genau an den Nachmittag des 8. Oktober 2005. Der Start des Umweltsatelliten »CryoSat« mit einer Rockot-Trägerrakete um 16...

Seite 25
ndPlusStefanie Müller

Zwischen Nichtstun und nicht tun

Es gibt Leute, die bestimmen ein Reiseziel mit Pro-und-Kontra-Listen. Das Gesetz der Neugier, eindeutig pro, spricht grundsätzlich dagegen, nicht in ein Land zu fahren, das irgendwie reizvoll erscheint. Die Erfahrung machen, füttern, um sich nicht ins Was-wäre-wenn zu grübeln. Ganz oben auf der Liste fürsprechender Argumente steht meist die vermeintliche Schönheit eines Ortes in Verbindung mit woh...

Seite 27
Heidi Diehl

Vom Eise befreit ...

»Von Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick, im Tale grünet Hoffnungsglück ...« Fast könnte man meinen, Goethe hätte seinen »Osterspaziergang« nach dem letzten Winter geschrieben, der uns ja noch fast bis in die letzten Tage begleitete.