Bischof Williamson zu 10 000 Euro Geldstrafe verurteilt

Regensburg (AFP/ND) - Das Amtsgericht Regensburg hat den katholischen Bischof Richard Williamson am Freitag in Abwesenheit wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro verurteilt. Der zur erzkonservativen Piusbruderschaft gehörende Geistliche hatte in einem Interview mit dem schwedischen Fernsehen den Holocaust geleugnet. Weil fast zeitgleich mit der Ausstrahlung des Interview...

Seite 1

Unten links

Landet sie oder landet sie nicht? Das fragte sich ganz Berlin am Freitag, dem Tag der geplanten Rückkehr von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus Kalifornien. Beim Berliner zu landen, ist bekanntlich nicht einfach, aber so schwierig wie am Freitag war es lange nicht. Die Flughäfen waren geschlossen, wegen dieses Eyjafjalla. Ein Vulkan mit solch trunkenem Namen sollte gar nicht existieren! Schon wegen...

Aber die Tafeln lügen

Aber die Tafeln lügen

Die Tafeln sind eine Sitte wie jede andre auch, ein ehrendes Gedenkzeichen für die Toten. Aber die Tafeln lügen. Es muß nicht heißen: »tué pour la patrie« – es muß heißen: »tué par la patrie«. Getötet durch diesen niedrigen Begriff »Staat«, getötet durch diesen Wahnsinn, der die Heimat, die jeder liebt, mit einem Nützlichkeitsbegriff verwechselt, der den meisten nicht einmal von Vorteil ist,...

Merkel hält an tödlicher Afghanistan-Strategie fest

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht auch nach dem Tod von vier weiteren deutschen Soldaten in Afghanistan keinen Anlass für grundlegende Änderungen der Einsatzstrategie. Die CDU-Vorsitzende stellte sich am Freitag demonstrativ hinter den Einsatz, für den es nach allen Umfragen in der Bevölkerung keine Mehrheit gibt.

Seite 2
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Feuerberge als erprobte Klimakühler

Island hat eigentlich den falschen Namen, denn Vulkan oder Asche wären bessere Namenspaten als Eis. Aber Schnee und Eis waren das erste, was die Wikinger sichteten, als sie die Insel entdeckten. Von den Gefahren, die unter dem Gletschereis lauern, ahnten sie noch nichts. Doch die Insel liegt nicht nur auf der Grenze zweier Kontinentalplatten, sondern auch über einem sogenannten Hot Spot, an dem La...

Eyjafjallajökull ohne Respekt vor Mächtigen
ndPlusRené Heilig

Eyjafjallajökull ohne Respekt vor Mächtigen

Gigantische Aschewolken des Eyjafjallajökull-Ausbruchs auf Island sorgen seit dem Donnerstag für Chaos im Flugverkehr. Bis zum Freitagmittag hatten zwölf europäische Länder ihren Luftraum komplett gesperrt.

Georg Krase

Simbabwe hat wenig Grund zum Feiern

Simbabwes Unabhängigkeit feierten am 18. April 1980 in Salisbury (heute Harare) Ehrengäste aus aller Welt. In diesem Jahr wird sich Präsident Robert Mugabe im Unabhängigkeitsstadion, das rechtzeitig zum Jubiläum am Sonntag renoviert wurde, mit weniger internationaler Prominenz bescheiden müssen.

Seite 3
Gute Bunker, schlechte Bunker
ndPlusRainer Funke

Gute Bunker, schlechte Bunker

Seit Jahrhunderten neigt das Militär dazu, sich zwecks Täuschung des Gegners zu tarnen. Kilometerlange tief gestaffelte Gräben wurden durch Landschaften gezogen, Hangars und Unterstände gebaut, Schächte in Bergmassive getrieben. Als modernste Form des Verschanzens galten um 1990 Bunker, die eine gewisse Zeit weitgehenden Schutz vor chemischen, biologischen und atomaren Waffen bieten konnten. Über ...

Seite 4
ndPlusIngolf Bossenz

Vollkommen normal

Er könne »als langjähriger Lehrer und Stadtpfarrer im Umgang mit sehr vielen Jugendlichen die eine oder andere Watsch'n von vor 20 oder 30 Jahren natürlich nicht ausschließen«, räumte Walter Mixa jetzt ein. Dem Bischof von Augsburg und katholischen Militärbischof wird vorgeworfen, seinerzeit als Pfarrer in einem kirchlichen Heim in Oberbayern Kinder geschlagen zu haben. Vor 20 oder 30 Jahren &ndas...

ndPlusUwe Kalbe

Schnellschluss

Gegen vorschnelle Schlüsse spricht sich nach dem Tod weiterer deutscher Soldaten am Hindukusch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier aus. Doch hat die Politik nun, nachdem sie den Karren – im umgangssprachlichen Sinne – in den Dreck gefahren hat, wenig Einfluss darauf, in welchem Tempo die Debatte über den Kriegseinsatz ihre absehbare Richtung nimmt, in welchem Tempo also der Groll...

Roland Etzel

Israelische Lernfähigkeit

Es sei schon sehr dumm gewesen, ausgerechnet während des Besuchs von US-Vizepräsident Biden neue Siedlungspläne für das arabische Ostjerusalem zu verkünden. Im Westen hatten die Diplomaten die Köpfe geschüttelt. Das war vor einem Monat. Washington gab sich pikiert. Auch Staatschef Peres war das Agieren seiner Regierung so peinlich, dass er die Freunde aus dem Weißen Haus um Verzeihung bat – ...

ndPlusReimar Paul

Zu Lebzeiten

Der Platz an der Markthalle im Zentrum von Wolfsburg bekommt bald einen Namen. Er wird nach Sara Frenkel benannt, die von den Nazis als Mädchen in Wolfsburg zur Zwangsarbeit gepresst worden war. Damit trägt künftig erstmals in der Volkswagenstadt ein Platz oder eine Straße den Namen einer noch lebenden Person. Sara Frenkel wurde 1922 als Tochter einer jüdischen Familie in Lublin (Polen) geboren. D...

Ist die LINKE im Börsenfieber?

Ist die LINKE im Börsenfieber?

ND: Am Montag wird das Berliner Abgeordnetenhaus über den umstrittenen Börsengang des Wohnungsunternehmens GSW abstimmen. Die Linksfraktion hat Zustimmung signalisiert. Warum will ausgerechnet Rot-Rot 50 000 Wohnungen an die Börse bringen? Matuschek: Wir bringen keine einzige Wohnung an die Börse, das machen die privaten Eigentümer, die 2004 die GSW vom Land gekauft haben. Das Parlament entscheide...

Seite 5

Wieder Tod in Abschiebehaft

Die 34-jährige Indonesierin Yeni P. hat sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Jugendvollzugsanstalt Hahnöfersand erhängt. Das teilte die Pressestelle des Hamburger Senats mit. Derzeit werden die Umstände des Suizids untersucht, erklärte Justizsenator Till Steffen (Grüne): »Wir tragen derzeit alle Informationen zu Yeni P. und ihrem Selbstmord zusammen und prüfen kritisch die Abläufe.«...

Out of Lütten Klein

Rostock (ND-Schäfer). »Wir stellen uns quer gegen jegliche Demagogen. (...) Der 1. Mai ist unser Fest der Solidarität. Hier gibt es keinen Fußbreit Platz für alte und neue Nazis.« Soweit der bundesweite DGB-Maiaufruf. Wenn Wolfgang Methling das in diesen Tagen liest, reagiert er verstimmt. »Völlig unverständlich« und »sehr enttäuschend« nennt der Rostocker LINKE-Landtagspolitiker die Rolle des Ros...

Hans-Gerd Öfinger

Ob Ost, ob West – die Kommunen sind pleite

Wenn heute in Suhl Mitglieder der LINKEN zu einem Ost-West-Basistreffen zusammenkommen, dann sollen sie nach dem Willen der Initiatorin Ina Leukefeld »miteinander und nicht übereinander sprechen.« Die Vize-Landesvorsitzende der Thüringer LINKEN gilt als Motor der Veranstaltung.

NRW-LINKE startbereit

In Nordrhein-Westfalen startet die LINKE in die heiße Phase des Landtagswahlkampfes. Die SPD erteilt einer möglichen Koalition eine Absage.

Seite 6

Kardinal dankte für Vertuschung

Ein ranghoher Kardinal der katholischen Kirche hat einem französischen Bischof ausdrücklich für Geheimhaltung eines Missbrauchsfalls gedankt.Rom (AFP/dpa/ND). Der frühere Präfekt der Kongregation für den Klerus im Vatikan, Kurienkardinal Darío Castrillón Hoyos, beglückwünschte Bischof Pierre Pican in einem jetzt veröffentlichten Schreiben aus dem Jahr 2001 für seine Entscheidung, einen pädophilen ...

Todesmarsch und Befreiung

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an den Todesmarsch von KZ-Häftlingen im Belower Wald bei Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) ist am Freitag wiedereröffnet worden.

Vizepremier: Siedlungen niemals räumen

Israel sollte nach den Worten von Vizeministerpräsident Mosche Jaalon niemals seine Siedlungen im Westjordanland räumen.Tel Aviv (dpa/ND). Es müsse möglich sein, dass Juden im Westjordanland unter israelischer Souveränität und mit israelischer Staatsbürgerschaft weiterleben, sagte Vizepremier Jaalon der Tageszeitung »Jerusalem Post«. »Wenn wir über Frieden und Koexistenz sprechen, warum bestehen d...

Seite 7
ndPlusJan Keetman, Istanbul

Nordzypern wählt neuen Präsidenten

Am Sonntag wählt die nur von Ankara anerkannte Türkische Republik Nordzypern ihren Präsidenten. Wenn sich Amtsinhaber Mehmet Ali Talat nicht gegen Herausforderer Dervisch Eroglu behauptet, sind die ohnehin schwierigen Verhandlungen über eine Wiedervereinigung der geteilten Insel endgültig in Gefahr.

Gregor Putensen

Schweden will neue U-Boote bauen

Nicht nur für die Öffentlichkeit, sondern auch für die Parlamentarier der sozialdemokratischen, grünen und linken Opposition im schwedischen Reichstag war es eine zwiespältige Überraschung: Verteidigungsminister Sven Tolgfors kündigte den Bau zweier neuer U-Boote und die Modernisierung zweier anderer an.

Krach im »Volk der Freiheit«
ndPlusAnna Maldini, Rom

Krach im »Volk der Freiheit«

Krisenstimmung in Italiens Regierung. Die beiden Gründer der Mehrheitspartei »Volk der Freiheit« – Silvio Berlusconi und Gianfranco Fini – sind auf Kollisionskurs. Fini droht mit der Gründung einer eigenen Fraktion.

Julian Bartosz, Wroclaw

Polen – eine geteilte Nation

Im Beisein eines halben Hunderts von Staatsoberhäuptern aus aller Welt, darunter Barack Obama und Dmitri Medwedjew, wird das polnische Präsidentenpaar Lech und Maria Kaczynski am Sonntag in der Königsgruft auf dem Krakower Wawel beigesetzt.

Seite 8
»Palmöl aus Angebot nehmen«
Antje Stiebitz

»Palmöl aus Angebot nehmen«

Die Initiative »Rettet den Regenwald« erklärte den 16. April kurzerhand zum »Tag für Palmölopfer« und übergab gestern 28 000 Unterschriften an die Ikea-Filiale in Berlin-Tempelhof.

Finanztopf für Notfälle

Unter dem Druck der griechischen Schuldenkrise wollen nun auch die Euro-Länder einen Finanztopf für künftige Notfälle schaffen, wie er für die EU bereits existiert.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Drehtür in Washington

Die Reform der Regulierung des Finanzsystems steht ganz oben auf der Agenda von US-Präsident Barack Obama für die nächsten Monate. Doch die Branche arbeitet dagegen – auch mit einflussreichen Lobbyisten.

Seite 9

Continental greift in Fusion ein

New York (dpa/ND). Die angedachte Fusion zwischen US Airways und United Airlines ist noch nicht in trockenen Tüchern. Der Rivale Continental Airlines hat sich laut der »New York Times« eingemischt und Verhandlungen mit der United-Airlines-Mutter UAL aufgenommen. Die Gespräche befänden sich im Frühstadium und könnten leicht scheitern, schränkte die Zeitung aber ein.In der Branche herrschen strikte ...

Andreas Knobloch

Planungsstopp für Staudammprojekt

Überraschende Wende im Fall Belo Monte: Ein Gericht in Altamira im brasilianischen Bundesstaat Pará stoppte die für nächsten Dienstag vorgesehene Ausschreibung des Wasserkraftwerkes, da das Projekt direkt indigenes Land betreffe.

ndPlusUlrike Henning

Nachhaltig gegen Staatsschulden

Hohe Staatsschulden und keine Ideen für die Senkung der Kohlendioxid-Emissionen? Das Forum ökologisch-soziale Marktwirtschaft (FÖS) stellte seine Alternativ-Strategie am Donnerstag auf einer Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin vor.

Thomas Konicz

Ungeliebte Gastarbeiter

Russlands Wirtschaft basiert auch auf billigen Immigranten, die zu Tausenden aus den ehemaligen Sowjetrepubliken einwandern. Doch in der Krise sank der Bedarf – nun soll der Zuzug beschränkt werden.

Seite 10
ndPlusUwe Stolzmann

Böse Femme fatale

Ein Foto aus dem Internet zeigt die Autorin als Vamp der Spaßkultur nach dem Ersten Weltkrieg – Perlenkette, die Lippen sehr rot, schulterfreies Kleid, das Kurzhaar onduliert und streng gescheitelt. Man denkt sich diese Frau mit Zigarettenspitze und langen Handschuhen. Die Augen leuchten gewiss, sie lächelt sehr mokant: Es ist Teresa de la Parra, geboren 1889 in Paris als Tochter eines Diplo...

Stefan Amzoll

Auffressende Maschine

Er wurde am 13. April sechzig Jahre alt. Ein Mann im Zenit. Man erkennt es allein, wie er sich bewegt, lächelt, spricht, schaut. Sehr regsame Augen hat Ralf Hoyer, überhaupt eine aufmerksame, wache Person, die seit den siebziger Jahren komponiert und schon bald sich freiberuflich betätigte. Ein frühes Talent, entdeckt an der Musikhochschule »Hanns Eisler« von Komponistin und Cembalistin Ruth Zechl...

Seite 11
PLATTENBAU
ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

Genau so muss man es machen! Dann sollten alle zufrieden sein. Oder fast alle. Ein paar Nörgler gibt es immer. »It's Working», der erste Song des neuen MGMT-Albums, führt dann auch gleich den Beweis fürs Ganze: Perfekter kann ein Popsong kaum sein. Ein komplexer, nach vorne lospreschender Hit, der in sämtlichen Regenbogenfarben schillert, der die Sonne mit einem strahlenden Refrain begrüßt, einen ...

Klaus-Dieter Schönewerk

Viele Farben eines »weißen Flecks«

Die Kartografen heutiger politischer Geografie zeichnen dort, wo einmal ein Land namens DDR war, einen weißen Fleck ein: kunstfreie Zone. Walter Smerling, Kurator der Ausstellung »60 Jahre – 60 Werke«, die dem 60. Jahrestag des Grundgesetzes gewidmet war, zog sein Fazit des fortdauernden Alleinvertretungsanspruchs: Die DDR spiele für die Kunstentwicklung eigentlich keine Rolle. Konzeptionell...

Seite 14
ndPlusMichael Müller

Rennsteiglauf am 8. Mai: Unser Team fiebert bereits

So mancher unter den abertausenden Rennsteigläufern mag dieser Tage etwas verwundert das aktuelle Datum mit seiner inneren Sportjahresuhr vergleichen: Winter gerade erst vorbei und schon wieder Rennsteiglauf? Nein, kein Irrtum. Der größte und härteste Crosslauf Europas findet nämlich bereits am 8. Mai, somit wenigstens zwei Wochen früher als üblich statt. Demgemäß ist das Vorstart-Spannungsbaromet...

Mitmachen in der Mannschaft von Neues Deutschland!

Mitmachen in der Mannschaft von Neues Deutschland!

Was ist das ND-Team? Das ND-Team ist ein Lauffreundeskreis, der zum Rennsteiglauf Flagge zeigt. Diesmal nicht nur für »Neues Deutschland«, sondern auch für den 8. Mai: Der 38. Rennsteiglauf findet nämlich am 65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus statt! Mitglied im ND-Team wird man, indem man dem ND Name, Adresse, Telefonnummer und Trikotgröße schickt. Die 2010er Trikots kosten 17,25 Euro inkl...

Mark Wolter

Meisterschaft im Ballflachhalten

In Gelsenkirchen ist es mit der Zurückhaltung vorbei. Ausgerechnet der Meister der Tiefstapelei, Felix Magath, ruft kurz vor Saisonende der Fußball-Bundesliga zum Angriff auf die Meisterschaft. »Wir sind die einzigen, die dem FC Bayern noch Paroli bieten können«, sagt Schalkes Trainer, der bis vor Kurzem partout nichts vom Titelgewinn wissen wollte. Nun hofft er, dass sich die Münchner vom bevorst...

Seite 15

Bund verschenkt DDR-Wandbilder

(dpa). Der Bund will zwei Wandbilder von früheren DDR-Künstlern verschenken – doch den bisherigen Interessenten ist die Sicherung der Kunstwerke zu teuer. Die Gemälde sind so groß, dass Abbau und Transport jeweils rund 18 000 Euro kosten würden. »Bislang scheiterten die Interessensbekundungen an der Kostenübernahme«, sagte Guido Déus, der Sprecher der zuständigen Bundesanstalt für Immobilien...

Prozess nach Attacke auf 38-Jährigen

(dpa/ND). In eine gelbe Decke gehüllt sitzt ein 38-jähriger Schwarzafrikaner im Rollstuhl im Gerichtssaal. Am 9. Juni 2009 stürzte der Mann nach einer Attacke gegen ihn im U-Bahnhof Hermannstraße auf den Bahnsteig.Am Freitag begann vor dem Berliner Landgericht der Prozess gegen zwei Männer die von der Staatsanwaltschaft verantwortlich gemacht werden. Die Angeklagten im Alter von 37 und 39 Jahren h...

Klaus Joachim Herrmann

Pünktlich

Bei der Technischen Universität setzt man auf die Minute, nicht das Viertel. Die Einladung zum Pressegespräch/Erinnerung anlässlich der Vorstellung der neuen Universitätsleitung zierte der unmissverständliche Hinweis »10.00 Uhr (pünktlich)«. Damit fegten die neuen Besen wenigstens für die Medien das »akademische Viertel« hinweg – jene Viertelstunde, um die eine akademische Veranstaltung gewö...

Chaos an Berliner Airports
ndPlusAert van Riel

Chaos an Berliner Airports

Nichts mehr geht an diesem Freitag an Berlins Flughäfen. Auf der Anzeigetafel in Schönefeld blinken für sämtliche Flüge die Hinweise: »verspätet« oder »gestrichen«. Eine italienische Reisegruppe harrt hier schon seit den frühen Morgenstunden aus. Erschöpft vom langen Warten auf die Heimreise, haben sich die Jugendlichen auf den Boden gelegt. Jacken und Reisetaschen müssen als Decken und Kissen her...

Bernd Kammer

Flughäfen kämpfen mit Naturgewalten

Die Bilanzpressekonferenz seines Unternehmens hatte sich Flughafenchef Rainer Schwarz gestern etwas anders vorgestellt. Die isländische Vulkanwolke hing auch über dieser Veranstaltung, so dass Schwarz erst einmal 500 000 Euro geringere Umsätze bilanzieren musste für jeden Tag, da Tegel und Schönefeld geschlossen bleiben. Durch »erhöhten Bier- und Kaffeekonsum« der gestrandeten Passagiere sei das k...

Seite 16

Boulez gibt den Ton an

(dpa). Musik von Pierre Boulez und Luciano Berio gibt beim diesjährigen Berliner Musikfest den Ton an. Dem französischen Komponisten Boulez sind bei dem Festival im September elf Veranstaltungen gewidmet. Alle ehemaligen und amtierenden Leiter des von ihm 1976 gegründeten Ensemble Intercontemporain wirken an dem Porträt mit, wie die Berliner Festspiele am Donnerstag mitteilten. Von dem ebenfalls 1...

Ausstellung zu 200 Jahren Humboldt-Uni

(epd). Zu ihrem 200-jährigen Bestehen zeigt die Humboldt-Universität zu Berlin seit Freitag eine Jubiläumsausstellung. Auf insgesamt 400 Quadratmetern werde bis zum 15. August im vor wenigen Monaten eröffneten Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum die Geschichte der Universität präsentiert, teilte die Hochschule am Donnerstag in Berlin mit.Viele thematische Zeitreisen ermöglichten es dabei, durch 200 Ja...

Tobias Riegel

Pressestelle

Von entwaffnender Ehrlichkeit wurden die Leser der »BZ« am vergangenen Dienstag überrascht. Gunnar Schupelius – Schöpfer der täglichen Hau-Drauf-Kolumne »Mein Ärger« und kraft dieses Amtes Boulevardmann fürs besonders Grobe – gestand gleich im ersten Absatz seiner Abhandlungen zu den neuen CDU-Integrations-Leitlinien: »Ich habe das Programm nicht verstanden, es ist mir zu kompliziert.«...

Lucía Tirado

Tödliche Untersuchung

Wer während einer Vorstellung des Berliner Kriminaltheaters ins Umspannwerk in der Palisadenstraße kommt, könnte dort vielleicht Schauspieler kostümiert im Foyer antreffen, die erklären, sie wirkten zwar mit, seien aber schon tot. Im Theatersaal erwarten die Zuschauer indes den nächsten Mord. Niemand bleibt übrig in Agatha Christies Kriminalstück »Zehn kleine Negerlein«. Acht Personen werden ermor...

Seite 17

LINKE will Bauern helfen

Schwerin/Tellow (dpa/ND). Die LINKE in Mecklenburg-Vorpommern will sich für die Interessen der Landwirte im Nebenerwerb bei der Reform der Europäischen Agrarpolitik nach 2013 einsetzen. »Nebenerwerbslandwirte leisten mehr als die Statistik uns sagen kann«, sagte der agrarpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Fritz Tack, am Freitag. Sie erwirtschafteten nicht nur Familieneinkommen, sond...

Modell »Pro Kind« zeigt Erfolge

Bremen (dpa/ND). Kinder aus sozial schwachen Familien entwickeln sich besser, wenn ihre Mütter bereits während der Schwangerschaft von Hebammen oder Sozialpädagogen betreut werden. Das haben die ersten Ergebnisse des Bundesmodellprojekts »Pro Kind« in Bremen, Niedersachsen und Sachsen gezeigt. »Bereits jetzt können wir positive Effekte auf die kognitive Entwicklung der Kinder nachweisen«, sagte Pr...

Lieberknecht vertröstet Beamte

Weimar (dpa/ND). Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat die Thüringer Beamten bei der Rückkehr zur 40-Stunden-Woche vertröstet. Eine Gesetzesänderung sei nicht vor 2012 geplant, sagte sie am Freitag beim Gewerkschaftstag des Beamtenbundes tbb in Weimar. »Dafür brauchen wir noch Zeit für die Debatte, um eine solide Regelung zu erarbeiten.«Der Beamtenbund hatte zuvor die Arb...

Andreas Fritsche

ND-Wandertag mit Lötzsch und Markov

Die sozialistische Tageszeitung »Neues Deutschland« lädt ihre Leser an diesem Sonntag, dem 18. April, zur traditionellen Frühjahrswanderung. Der Weg führt durch das schöne Briesetal.Start: Der ND-Stand mit den kostenlosen Start- und Wanderkarten ist von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Borgsdorf zu finden. Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann auch gleich zum Ziel kommen.Anreise: Zum S-Bahnhof Borgsdorf gela...

Reinhard Schwarz, Hamburg

Der Bock soll Gärtner werden

Die Hansestadt Hamburg will das Hamburger Gängeviertel behalten, ein privater Investor hat demnach keine Chance. Derzeit verhandelt die Künstlerinitiative »Komm in die Gänge!« mit Vertretern der Stadtentwicklungsbehörde über ein Nutzungskonzept für das historische Quartier.

Seite 18

Papierfabrik läuft wieder

Spremberg (dpa). Die Produktion der Papierfabrik in Spremberg läuft nach einem mehrtägigen Stillstand wieder. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, sei die Papiermaschine Ende März für vier Tage angehalten worden. Grund waren stark gestiegene Kosten für den Rohstoff Altpapier wegen der großen Nachfrage aus China. Der Preis habe sich in der Region binnen eines Jahres auf 150 Euro pro Tonne verf...

Ralf Isermann, AFP

Das Papst-Bier geht noch ganz gut weg

Auch im Geburtsort des Papstes sind die Schlagzeilen der letzten Wochen wahrgenommen worden. Doch dort gilt anscheinend die Devise, die der SPD-Bürgermeister für sich und den Papst gewählt hat: »Uns bringt nichts auseinander.«

ndPlusWilfried Neiße

Die Länderehe als Wiedergänger

Die Idee, erneut die Fusion der Länder Berlin und Brandenburg auf die Tagesordnung zu setzten, kam in der Vergangenheit so regelmäßig auf, wie sie wieder beerdigt wurde. Nun hat der SPD-Unterbezirk Potsdam das Thema für sich entdeckt.Der Hintergrund: Am 5. Mai 1996 haben die Brandenburger dem Ministerpräsidenten Manfred Stolpe (SPD) die schwerste Schlappe seiner politischen Laufbahn bereitet. Sein...

Elke Silberer, dpa

»Ach, dieser Dom, nee ...«

Köln und Aachen – das sind Domstädte unter sich. Der Kölner Dom ist natürlich größer und berühmter, aber dafür lange nicht so alt wie der in Aachen. Und vielleicht auch nicht so schön?   

ndPlusJens-Uwe Berndt

100 Euro monatlich für Nichtraucher

Wenn das Schule macht, könnte es für die Tabakindustrie irgendwann eng werden: Im Unternehmen »Nordlack« in Tessin (Mecklenburg-Vorpommern) bekommt jeder Nichtraucher monatlich 100 Euro mehr Lohn.

Seite 19
»Ein kleines Café ersetzt die Familie«
Hendrik Lasch

»Ein kleines Café ersetzt die Familie«

Am Anfang stand eine Weihnachtsfeier, zu der kein Gast kam. Der Aschaffenburger Gastronom Harry Kimmich hatte die Bedürftigen der Stadt zu einem Festessen am Heiligabend eingeladen. Doch die Armen scheuten den Weg in das gutbürgerliche Gasthaus zwischen Schloss und Stiftskirche. Die Einladung war gut gemeint, aber »ich war blauäugig«, sagt Diplom-Kaufmann Kimmich: »Die Hemmung, hierher zu kommen, ...

Seite 20
Werbung
Bernd Zeller

Werbung

Das Verbraucherschutzministerium hat eine Maßnahme durchgesetzt, die uns Verbraucher vor Schleichwerbung im Fernsehen bewahrt, indem bei Sendungen und Filmen, in denen bezahlte Produktplatzierung vorkommt, am Beginn zur Warnung ein P eingeblendet werden muss. Damit ist es dann gar keine Schleichwerbung mehr, da der Konsument darüber aufgeklärt wurde, dass er manipuliert werden sollte, somit mutier...

ndPlusMartin Koch

Die dunkle Seite des Geistes

Wenn heute vom Unbewussten die Rede ist, denken viele Menschen vermutlich zuerst an Sigmund Freud. Denn wie kein anderer hat der Begründer der Psychoanalyse diesen Begriff vor über 100 Jahren in der Öffentlichkeit populär gemacht. Bei Psychologen allerdings stießen seine Ideen zunächst auf wenig Zustimmung. Das lag unter anderem daran, dass Freud im Unbewussten vor allem ein Sammelbecken sexueller...

Seite 21
Horst Nalewski

Entstanden aus Heimweh nach Prag

Wer dächte bei einer »Mozart-Novelle« nicht zuerst an Eduard Mörike? Diesen innigsten Dichter des schwäbischen Biedermeier, dessen lebenslange Liebe zu jenem unvergleichlichen Genie ein Juwel deutscher Erzählkunst hervorgebracht hatte: »Mozart auf der Reise nach Prag« (1855). In äußerer, nicht innerer Idylle war dem kränklichen, schon mit 39 Jahren pensionierten Pfarrer dieses zauberhafte Werk gel...

Vom Schöpfer auf diesen Boden gestellt

Vom Schöpfer auf diesen Boden gestellt

ND: Dr. Whiteduck, Sie sind Häuptling der Kitigan Zibi Anishinabeg. In Europa kennt man Ihren Stamm, der der größten nordamerikanischen Sprachfamilie den Namen gab, als Algonkin ... Whiteduck: Als Algonkin bezeichneten uns andere Stämme; von ihnen übernahm es im frühen 17. Jahrhundert der französische Forschungsreisende Samuel de Champlain. Wir selbst nannten uns Anishinabe: Menschen, die vom Sch...

Seite 22

WochenChronik

16. April 1970: In Wien beginnen amerikanisch-sowjetische Verhandlungen über die Begrenzung strategischer Atomwaffen (SALT). 18. April 1955: Im indonesischen Bandung beraten Delegierte aus 29 afrikanischen und asiatischen Staaten eine einheitliche Strategie gegen den Kolonialismus. 18. April 1980: Als letzte britische Kolonie in Afrika proklamiert Simbabwe seine Unabhängigkeit; erster Regierungsch...

ndPlusGerd Kaiser

Elgersburg

Die Kinder trugen die Kleidung der Jungen Pioniere. Ein Orchester spielte Arbeiterlieder. Und Wilhelm Pieck weihte mit einer Rede am 12. April 1925 das Kinderheim der Roten Hilfe in Elgersburg, Thüringen, ein. Das MOPR-Heim (MOPR ist die russische Bezeichnung für Internationale Rote Hilfe) bot anfangs 30, bald 60 Kindern für sechs bis acht Wochen Erholung. Lore Rutz, geborene Daniel, deren Eltern ...

Gerd Kaiser

Die Gebrüder Sikorski

Wladyslaw und Franciszek Sikorski waren beide Generale in den Streitkräften der 1918 wiedererstandenen Republik Polen. Wladyslaw S. wurde Ende September 1939 Ministerpräsident der Exilregierung, zugleich Verteidigungsminister und Oberbefehlshaber der Polnischen Streitkräfte. Bis zum 4. Juli 1943 lenkte er die Geschicke einer »Regierung der Nationalen Einheit« eines Landes, das nach dem Einmarsch d...

Es bleibt ein utopischer Funke
ndPlusKarl-Heinz Gräfe

Es bleibt ein utopischer Funke

Wladimir Iljitsch Uljanow, seit 1901 unter dem Pseudonym Lenin bekannt, war ab 1903 anerkannter Führer und Theoretiker der bolschewistischen Fraktion der Russischen Sozialdemokratischen Partei (SDAPR), die sich im März 1918 zur Kommunistischen Partei Russlands (B) konstituierte. Er versuchte eine alternative Entwicklung zum Kapitalismus auf einem Sechstel der Erde. Seiner historischen Rolle wird d...

Seite 23

Fleischfressende Pflanzen vergiftet

Seit Jahren geht die Zahl der fleischfressenden Pflanzen zurück. Ein Hauptgrund ist sicher der Verlust geeigneter Lebensräume. Denn die ungewöhnliche Ernährungsweise dieser Pflanzen – ob nun bei Sonnentau, Venusfliegenfalle oder den vielfältigen Kannenpflanzen (Foto) – entstand im Verlaufe der Evolution als Anpassung an besonders nährstoffarme Standorte. Die fleischfressenden Pflanzen ...

Walter Willems

Eis-Winter in Deutschland

Trotz der globalen Erderwärmung drohen Mitteleuropa in den kommenden Jahren besonders eisige Winter. Ursache ist laut einer Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung im niedersächsischen Lindau die derzeit extrem geringe Sonnenaktivität, die auf den niedrigsten Stand seit 90 Jahren gesunken ist.Die Sonne strahlt nicht immer gleich hell: In einem etwa elfjährigen Zyklu...

ndPlusMartin Koch

Ist da draußen jemand?

Eine Frage bewegt die Menschheit seit Langem: Sind wir allein im Universum? Oder gibt es auch jenseits der Erde intelligentes Leben? Einer der Ersten, der Radiosignale von Außerirdischen empfangen zu haben glaubte, war 1919 der italienische Physiker Guglielmo Marconi. Meinte er zunächst, die Signale kämen von einem Stern, vermutete er später, dass sie vom Mars stammten. Doch alle Versuche, Marconi...

Auge in Auge mit Methusalem

Wir beneiden Menschen, die sehr alt werden, die 90 oder gar 100 Jahre leben. Wie haben sie es geschafft, so alt zu werden? Mit dem Altersforscher Stefan Schreiber, Direktor des Instituts für Klinische Molekularbiologie der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, sprach Tania Greiner über das Geheimnis eines langen Lebens.

Seite 24
Die Krise war keine Naturkatastrophe

Die Krise war keine Naturkatastrophe

Politiker, Bankmanager, Bankenaufsicht, Wirtschaftsprüfungsunternehmen, Rating-Agenturen - das waren die Angeklagten beim Bankentribunal von Attac am letzten Wochenende. ND dokumentiert einen Teil des Urteilsspruchs.

Seite 25
Frühlingsjefühle
Siegfried Modrach, 10243 Berlin

Frühlingsjefühle

Olga, pack de Stullen ein, heut jehts inn Friedrichshain, lass uns unter jrünen Bäumen in det Blau vom Himmel träumen, det sich endlich eenmal zeicht. Und im warmen Frühlingshauch liejen wir bei jenen Strauch, wo ick dir vor Jahren küsste...

Ursula Karusseit liest schönste Geschichten
Heidi Diehl

Ursula Karusseit liest schönste Geschichten

Aus all den Einsendungen wählt eine Jury zehn aus, die dann in den Endausscheid kommen. Dort haben Sie, liebe Leserin und Leser das Sagen. Denn: Über die schönsten, spannendsten oder ungewöhnlichsten Geschichten entscheiden auch diesmal Sie. Und zwar mit Ihrer Stimme bei der Abschlussveranstaltung am 19. Mai. Sie findet ab 18 Uhr im Münzenbergsaal des ND-Gebäudes in Berlin am Franz-Mehring-Platz 1 statt. Eine der zwei prominenten Vorleser der zehn schönsten Geschichten wird die Schauspielerin Ursula Karusseit sein.

Mit den Jahren wird das Jahr immer kürzer

Je älter man wird desto schneller vergeht die Zeit. Diesen Satz meiner Oma habe ich nicht nur einmal gehört und fand ihn als Kind blöd. Wie sollte das denn gehen? Mehrmals versuchte ich, allerdings vergeblich, meine Oma davon zu überzeugen, dass diese Aussage so nicht stimmen kann. Ich hatte keine Ahnung davon, dass ich, jetzt wo ich 55 Jahre werde, selber das Gefühl habe.

Der Himmel hängt voller Kuhglocken
Heidi Diehl

Der Himmel hängt voller Kuhglocken

Es mag ja sein, dass für den Gewinner oder die Gewinnerin des 8. ND-Lesergeschichten-Wettbewerbs der Himmel voller Geigen hängt, wenn er oder sie den viertägigen Luxuskurzurlaub ins Kulm Hotel Arosa antritt.

Seite 26

Auge in Auge mit Hermann und Reglindis

Haben Sie sich schon immer gefragt, welche Frisur Markgräfin Reglindis tatsächlich trägt oder welche Augenfarbe Markgraf Hermann besitzt, wie der Schmuck bei Gräfin Gerburg gearbeitet ist oder wie die Gesichtszüge von GrafSyzzo im Detail aussehen?Am 1. und 2. Mai gibt es die einmalige Gelegenheit, dies herauszufinden. Seit Sommer 2009 forschen elf Doktoranden im Westchor und am Westlettner des Nau...

In Wanderstiefeln zurück ins Leben
ndPlusHeidi Diehl

In Wanderstiefeln zurück ins Leben

Es ist kein klassisches Reisebuch, und doch erzählt es von einer Reise. Es ist kein Wanderbuch, und doch ein Buch über eine Wanderung. Es ist das Buch von einer Frau, die zu Fuß von Berlin zum Hohen Dachstein in Österreich geht. 900 Kilometer zu Fuß, allein mit sich und ihrem Schmerz. 900 Kilometer, an deren Anfang sie am Leben verzweifelt, an deren Ende sie spürt: Das Leben geht weiter. Es sind 9...

Vergnüglicher »Überfall« mit Bollenhut
Andreas Steidel

Vergnüglicher »Überfall« mit Bollenhut

Eine Frau mit rotem Bollenhut geht eilig durch die Gassen. Ihr Gesicht ist geschminkt, ihre dunkle Schwarzwälder Tracht reicht bis zum Knöchel. In der Hand trägt sie ein Körbchen, ein rotes Tüchlein verdeckt den Inhalt. Plötzlich hält sie inne, starrt eine kleine Gruppe von Touristen an und plappert ungefragt drauf los. Von einem Großvater, der sie mit in die Stadt genommen habe. Von einem Verlobt...

Seite 27
Im Zickzack gelangst du zum Gipfel
ndPlusRobert Rahnefeld

Im Zickzack gelangst du zum Gipfel

Unten im Wald, im Moos hocken die Schafe, und du bemerkst sie erst am friedlichen Bimmeln ihrer Halsglocken. Die Lerchen, die Föhren, die Tannen sind mächtig und das Bächlein ist klar, und die Hütte der Hirten öffnet sein Törl mit dem zu erwartenden Quietschen, ihre Schindeln sind grau geworden unter dem Wetter, vor dem sie sich hier in den Hang duckt. Wo der Weg steil wird, gehst du nicht geradea...

Seite 28
Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wer war es? In der DDR-Forschung galt er als die Nummer eins der bürgerlichen Ideologie, in der BRD als der »bürgerliche Marx«. Wer war es? Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78- 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel. Wer schrieb es? Die Idee Gottes wurde...

Spiel
Heiko Frings

Spiel

Auf den Höhen der Berge, in den Tälern der Flüsse, in Dschungeln, Buschland und Seen von »Tobago« wartet längst vergessenes Piratengold darauf, von uns wiederentdeckt zu werden. Mit dem Jeep bahnen wir uns unermüdlich einen Weg durch das kaum besiedelte Eiland, in der Hand einen Satz Schatzkarten, der uns hilft, mögliche Lageplätze versteckter Schätze nach und nach einzugrenzen. Wenige Hütten, ein...

Testspielauflösung vom 10./11. April

Lösung vom 10./11.4.Preisfrage: Durch wen? - Durch Juri Gagarin, der als erster Mensch in den Weltraum flog (9.3.1934 – 27.3.1968).Die drei Gewinner der ND-Überraschung sind: Uwe Unruh, Greifswald; Dieter Reinicke, Cottbus; Ursula Böhm, Laufenburg.Wer schrieb es? - Wladimir Majakowski (18.7.1893 – 14.4.1930), sowj. Dichter.Aus welchem Grund? - Gregor XIII. war Initiator der Reform des ...

Blind und schnell die Dame verloren
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Blind und schnell die Dame verloren

Das Melody Amber Schachturnier, das jedes Jahr in Nizza organisiert und ausgespielt wird, kombiniert Schnell- mit Blindschach. Diese interessante Mixtur, zusammen mit einem Preisfond, der dieses Jahr auf 216 000 Euro stieg, macht das Turnier für die Elite-Großmeister sehr attraktiv. Die zwölf Teilnehmer, zu denen in diesem März unter anderem auch der russische Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik und d...

Von Winzlingen und Lästlingen
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Von Winzlingen und Lästlingen

Mein Garten hat rund 1000 Quadratmeter. Ich weiß nicht, wie viele Tierarten darin leben. Jedenfalls ist ihre Zahl weit größer als die der Quadratmeter. Viele sieht man nicht, weil sie im Boden oder im Innern von Pflanzen leben; weitgehend unbemerkt bleiben auch die Tiere der Nachtschicht. Und manche sind einfach zu klein, um wahrgenommen zu werden. So etwa manche Milben. Wer Schwarze Johannisbeere...

Mit »Pong« und »Super Mario« in die Konsolenzukunft

Mit »Pong« und »Super Mario« in die Konsolenzukunft

Am Anfang war ein elektronischer Punkt, den gezielte Schläge über einen Bildschirm scheuchten. Das war »Pong«, das 1972 veröffentlichte und erstmals weltweit zu Popularität gelangte Videospiel. Fast vier Jahrzehnte später begeistern sich junge Gamedesigner wieder für den Charme der reduzierten Form. Mit ALEXANDER LÜPKE (29) vom Softwarestudio Twisted Bytes in Berlin spricht ND-Autor RENÉ GRALLA.