Griechenland braucht Finanzhilfe

AFP/dpa/ND) - Griechenland wird noch am Freitag Finanzhilfe bei EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) beantragen. Wie nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP bekannt wurde, werde Regierungschef Giorgos Papandreou "in der kommenden Stunde" um Unterstützung bitten.

Belgische Regierung vor dem Aus

(AFP/dpa/ND) In Belgien ist die Regierungskoalition an einem Streit zwischen den Sprachgruppen zerbrochen. Die flämischen Liberalen Open VLD kündigten am Donnerstag das Regierungsbündnis mit den Christdemokraten unter Premier Yves Leterme und den Sozialisten auf. Das meldeten übereinstimmend belgische Medien. Der Regierungschef Leterme hat sich infolge dessen zum Rücktritt entschlossen. "Es gibt ...

Seite 1

Unten links

Seit einer Woche spuckt der Vulkan Eyjafjallajökull geologische Stoffwechselprodukte aus, und man kann jetzt schon sagen, dass die Welt nicht mehr ist, wie sie vorher war. Sie hat sich verändert, und zwar zum Besseren. Angela Merkel beispielsweise kam aus Washington über Portugal, Italien und Österreich zurück und ist seitdem vom Jetset-Glauben abgefallen, die USA lägen direkt neben Deutschland. E...

NATO-Streit um atomare Abrüstung

Tallinn (Agenturen/ND). Der Streit innerhalb der NATO um die nächsten Schritte bei der Abrüstung von Atomwaffen geht weiter. Bei einem Treffen der Außenminister der 28 NATO-Staaten am Donnerstag in Tallinn (Estland) zeichnete sich zunächst kein Konsens ab. Umstritten ist nicht das Ziel einer Reduzierung der taktischen Atomwaffen der USA und Russlands. Meinungsunterschiede gibt es aber über das wei...

René Heilig

Wahrheit statt Gebrüll

Wer schreit, hat Unrecht, heißt es landläufig. Gestern wurde viel dazwischengerufen, als im Bundestag über Merkels Regierungserklärung über die Fortsetzung des Afghanistan-Krieges debattiert wurde. Nervosität war spürbar. Kein Wunder nach sieben in nur wenigen Tagen getöteten Bundeswehrsoldaten und der Ankündigung des ISAF-Kommandeurs McChrystal, dass die kommenden Kämpfe noch opferreicher werden ...

ndPlusFabian Lambeck

Bischof Mixa gibt auf

Der wegen diverser Prügelattacken gegen Kinder und Veruntreuung von Geldern in die Kritik geratene Bischof Walter Mixa will von seinen Ämtern zurücktreten. Kirchliche Würdenträger, Gläubige und Politiker zeigten sich am Donnerstag erleichtert. Zum Schluss war der Augsburger Bischof selbst den eigenen Glaubensbrüdern peinlich. Noch am Mittwoch hatten die beiden Bischöfe Marx und Zollitsch ihrem Augsburger Kollegen »geistliche Einkehr und räumliche Distanz« anempfohlen.

René Heilig

Merkel fordert mehr Mut zum Krieg

Es war der FDP-Abgeordnete Martin Lindner, der – per Zwischenruf – dem Fraktionschef der LINKEN eine Überweisung zum Psychiater zukommen lassen wollte. Wie unanständig diese Attacke gegen Gregor Gysi, der erneut den sofortigen Rückzug der Bundeswehr vom Hindukusch gefordert hatte, auch gewesen sein mag, die gestrige Debatte im Bundestag zum Thema Afghanistan-Krieg trug plenumsweit kafkaeske Züge.

Seite 2
Marian Krüger

Die feinen Unterschiede

Beim Vergleich der Runden Tische zur Aufarbeitung von Kindesmissbrauch und Heimerziehung sind bemerkenswerte Differenzen festzustellen.

Auftrag: Aktionsplan

Auftrag: Aktionsplan

Während immer mehr Fälle von Kindesmissbrauch in kirchlichen und anderen Einrichtungen bekannt werden, nimmt der von der Regierung einberufene Runde Tisch seine Arbeit auf.

ndPlusRonny Blaschke

Nacktscanner gegen Stadiongewalt

Der Fußball schafft es immer mal wieder auf die Bühne des Staatstheaters. Am heutigen Freitag kommt es zu einer weiteren Darbietung. Etwa um 16 Uhr werden Innenminister Thomas de Maizière sowie die Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL), Theo Zwanziger und Reinhard Rauball, in der Bundespressekonferenz erwartet.

Seite 3
Deutsche sind wie Pfirsiche
ndPlusAndreas Heinz

Deutsche sind wie Pfirsiche

»Wie eine zweite Geburt« war für Natalie Abalichin die Ankunft in Deutschland. Die 1950 im kasachischen Karaganda geborene Russlanddeutsche kam mit 45 Jahren nach Berlin. Wie für Tausende von anderen Aussiedlern war ihr erster Kontakt die Zentrale Aufnahmestelle in Berlin-Marienfelde. Für die erste Post in ihrer neuen Heimat benutzte sie einen alten Brieföffner, der ihrem Großvater Friedrich Bauer...

Schmetterlinge, Berge und der Mensch
Gerhard Dilger, Cochabamba

Schmetterlinge, Berge und der Mensch

Auf dem alternativen Klimagipfel in Bolivien ruft Präsident Evo Morales ein »neues planetarisches Paradigma« aus. Indigene und Umweltaktivisten machen erfolgreich Druck von unten.

Seite 4
Jörg Meyer

Blühende Tariflandschaft

Der erste Stufenplan zur Anhebung der Löhne auf Westniveau wurde von den Metallern in Ostdeutschland bereits 1991 abgeschlossen – ohne Streik und zusammen mit den Arbeitgebern, wohlgemerkt. Damals glaubte man augenscheinlich auf beiden Seiten der Barrikade, dass irgendwo dahinten die blühenden Landschaften schon knospen. Daraus ist nichts geworden. Noch immer klaffen Löhne, Arbeitszeiten, Ur...

Ingolf Bossenz

Unangreifbar

Es ist schon erstaunlich, von welch öffentlicher Aufgeregtheit in Deutschland das schmähliche Karriereende eines katholischen Kirchenfürsten in der süddeutschen Provinz begleitet wird. Weltliche Medien sorgen sich darüber, dass der inzwischen selbst von seinen Amtskollegen aufgegebene Walter Mixa seiner Kirche einen »Scherbenhaufen« hinterlasse, pochen darauf, dass ein Bischof »untadelig sein« müs...

ndPlusRoland Etzel

»Freiheits«-Strafe

Kann man jemanden mit Freilassung bestrafen? Das israelische Militär schafft es. Es entließ am Mittwoch den Palästinenser Ahmed Sabah aus der Haft. Ob die Strafe verbüßt war oder er amnestiert wurde – wir wissen es nicht; nicht einmal, weshalb er ins Gefängnis kam und ob dies rechtens war. Aber eines wissen wir: Spätestens jetzt geschieht ihm Unrecht, schreiendes Unrecht. Denn der israelisch...

Anna Maldini

Thronfolger

Irgendwie kann einem John Elkann, der neue Präsident von Fiat, leid tun. Denn man kann sich des Gefühls nicht erwehren, dass sein Leben fremdbestimmt ist. Wenn man mit 34 zum Chef des größten italienischen Konzerns aufsteigt, der sich seit eh und je in der Hand der Familie Agnelli befindet, kann das kein Zufall sein. Wie ein Thronerbe in Königshäusern wurde John, oder Yaki, wie er genannt wird, vo...

Neoliberales Steuer-Chaos
ndPlusRudolf Hickel

Neoliberales Steuer-Chaos

Ohne Rücksicht auf die Fehlentwicklung in den öffentlichen Haushalten setzt die FDP, ideologisch rechthaberisch, auf eine massive Senkung der Einkommensteuer. Die scheinbar verlockenden Ziele dieser neoliberalen Steuersenkungspolitik: eine individuell nachvollziehbare, einfache Ermittlung der Einkommensteuer, eine gerechtere Lastverteilung sowie ein hohes Maß an Selbstfinanzierung durch Steuermehr...

Seite 5

Stundenlohn von 1,79 Euro strafbar?

Magdeburg (dpa/ND). Das Landgericht Magdeburg prüft seit Donnerstag, ob sich Arbeitgeber strafbar machen, wenn sie Beschäftigten keinen Mindestlohn zahlen. In einem Berufungsprozess ist ein 56-jähriger Unternehmer angeklagt, der Arbeitnehmer aus der früheren Sowjetunion an Autobahnraststätten und Autohöfen zu einem Stundenlohn von 1,79 Euro beschäftigte. Zwei Vorinstanzen sprachen den Mann frei, d...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Gefährliche Keime aus dem Hühnerstall?

Die potenziell gefährlichen MRSA-Keime sind seit Jahren auf dem Vormarsch. Der BUND Mecklenburg-Vorpommern wirft nun den Umweltbehörden vor, Hinweise auf ein weiter steigendes MRSA-Risiko durch geplante neue Hähnchenfabriken herunterzuspielen.

ndPlusRené Heilig

Verteidigung hinter Sprechzetteln

Nachdem die Kanzlerin am Vormittag eine Regierungserklärung zum Krieg in Afghanistan vorgelesen hatte, erschien ihr Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) am Nachmittag vor dem sogenannten Kundus-Untersuchungsausschuss mit einem dicken Stapel Papier. Jeder Satz in diesen Sprechzetteln war abgewogen formuliert.

Seite 6
ndPlusJörg Meyer

Noch immer Unterschiede bei Tarifen

Die Tarifunterschiede zwischen Ost und West sind in den letzten 20 Jahren geschrumpft, aber eine komplette Angleichung der Löhne und Gehälter ist in weiter Ferne. Das WSI stellte gestern sein Tarifhandbuch 2010 vor.

Marcus Meier

Vom Senkrechtstarter zum Denkzettel

Einst galt Jürgen Rüttgers als potenzieller Bundeskanzler. Doch nach fünf Jahren Amtszeit ist die Bilanz des NRW-Ministerpräsidenten durchwachsen: Gewerkschaften, neoliberale Denkfabriken und CDU-nahe Politologen stellen dem NRW-Ministerpräsidenten schlechte Noten aus. Er selbst wähnt das Land »in guten Händen«.

Seite 7

Psychische Probleme bei Exhäftlingen

Bagdad (dpa/ND). Die überwältigende Mehrheit der ehemaligen irakischen Häftlinge leidet unter psychischen Störungen.Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität der irakischen Stadt Mossul, die von der regierungsnahen Bagdader Tageszeitung »Al-Sabah« am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Leiter der Studie, Mohammed Mahmud, sagte der Zeitung, 92 Prozent der befragten ehemaligen Häftlinge l...

Zwangsausweisung nach Gaza

Die israelischen Behörden haben einen palästinensischen Gefangenen in den Gaza-Streifen ausgewiesen, statt ihn im Westjordanland freizulassen, wo er und seine Familie leben.

Ende der russisch-ukrainischen Eiszeit

Von Irina Wolkowa , MoskauMeldungen aus Charkow, die Mittwochabend nach der Pressekonferenz der Präsidenten Dmitri Medwedjew und Viktor Janukowitsch eintrafen, wurden von russischen Agenturen als Sensation angekündigt. Noch euphorischer äußerten sich am Donnerstag die großen russischen Zeitungen.Janukowitsch habe bereits in den ersten Wochen seiner Amtszeit mehr erreicht als Vorgänger Viktor Jusch...

Seite 8
Die Unterwürfigen
Ingolf Bossenz

Die Unterwürfigen

Der Papst vor einem weltlichen Gericht? Allein die theoretische Möglichkeit einer solchen Ungeheuerlichkeit sorgte kürzlich für Schlagzeilen. Der Anwalt Jeff Anderson, der in den USA die Opfer eines katholischen Priesters vertritt, der bis zu 200 Kinder sexuell missbraucht haben soll, hofft jedenfalls auf eine solche Vorladung. Angesichts der jahrzehntelangen Vertuschungsstrategie des Heiligen Stu...

»Der Staatsbankrott ist ein Drache aus der Märchenwelt«

»Der Staatsbankrott ist ein Drache aus der Märchenwelt«

Im März hat Griechenlands Regierung unter Giorgos Papandreou dem Druck der EU nachgegeben und das Sparprogramm zur Haushaltssanierung nochmals verschärft. Die Arbeitslosenquote liegt inzwischen über elf Prozent, Lohnkürzungen und Reduzierungen von Sozialleistungen sind an der Tagesordnung. Alexis Tsipras, Vorsitzender der Partei SYNASPISMOS und Fraktionschef des Linksbündnisses SYRIZA im griechischen Parlament, hält dies für den falschen Weg. Mit ihm sprach für ND Haris Triandafilidou.

Seite 9

Wulff bremst Expansion bei VW

Hamburg (dpa/ND). Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) sieht VW in einer Phase der Konsolidierung. Es gebe derzeit kein Expansionsstreben, sagte VW-Aufsichtsrat Wulff am Donnerstag am Rande der Hauptversammlung. Es gelte das Motto: »Vertiefung vor Erweiterung«. VW hatte 2009 den Übernahmemachtkampf mit Porsche gewonnen und eine Allianz mit Suzuki beschlossen. Wulff sagte, VW dürf...

Stahlkocher demonstrieren für Jobs

Stahlkocher demonstrieren für Jobs

DuisburgDillingen (dpa/ND). Rund 10 000 Stahlkocher haben laut IG Metall gegen die drohende Explosion der Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt protestiert. Durch mögliche Preissteigerungen von über 100 Prozent für Eisenerz und Kokskohle seien rund 30 000 Arbeitsplätze in der deutschen Stahlindustrie bedroht, so der Gesamtbetriebsratsvorsitzende des größten deutschen Stahlkonzerns ThyssenKrupp, Wilhelm...

Apotheken: mangelhaft beraten

Berlin (dpa/ND). Kompetente Beratung, umfassender Service – für jede fünfte Apotheke laut Stiftung Warentest eher Fremdwörter. Von 50 Testapotheken wurden elf mit der Gesamtnote »mangelhaft« bewertet, wie die Zeitschrift »test« in ihrer Mai-Ausgabe berichtet. Darunter waren allein acht Versandapotheken. Diese schnitten allerdings im Preis meist besser ab.»Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

»Personalpanne« bei Vattenfall

Vattenfall als verantwortlicher Betreiber des Atomkraftwerks in Krümmel muss nicht nur unzählige technische Pannen am weltweit größten Siedewasserreaktor verantworten. Inzwischen geht nicht einmal die eigene Personalpolitik mehr reibungslos über die Bühne.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Wem nützt der Arriva-Deal?

Wie bereits angekündigt, kauft die Deutsche Bahn den britischen Arriva-Konzern. Das britische Management stimmte am Donnerstag zu, ebenso die meisten Gewerkschaften. Allerdings bleiben die wahren Absichten hinter dem Deal weiter fraglich.

Seite 10

Krankheit führt seltener zur Rente

Nicht lädiert genug für eine Erwerbsminderungsrente, aber auch nicht gesund genug, um auf dem Arbeitsmarkt noch eine realistische Chance zu haben – in dieser Lage befinden sich Tausende von Menschen in Deutschland. Pro Jahr werden etwa 160 000 erfolglose Anträge auf eine Erwerbsminderungsrente gestellt, berichtet der neue Altersübergangs-Report. Nur etwa jeder zweite Antrag wird bewilligt. D...

Peter Nowak

Kritik an Abkommen

Das EU-Freihandelsabkommen mit Kolumbien, das im Mai unterzeichnet werden soll, stößt auf heftige Kritik.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Bangladesch in Hessen?

Nicht nur die Textilproduktion in Zulieferbetrieben in Bangladesch sorgt bei den Discountern Lidl, Aldi und Kik für negative Schlagzeilen. Die Näherinnen in Südasien beklagen extrem lange Arbeitszeiten, willkürlichen Lohnabzug, mangelnde Überstundenvergütung, Gewerkschaftsfeindlichkeit und Frauendiskriminierung. Auch in Zulieferbetrieben mitten in Europa ist die Welt nicht in Ordnung. So etwa bei ...

Holger Marcks

Die »Kollateralschäden« der Lohnarbeit

Mit dem Workers' Memorial Day, der seit 1984 jährlich am 28. April begangen wird, erinnert die internationale Gewerkschaftsbewegung an verunglückte und erkrankte Beschäftigte.

Seite 11

Nazi-Demo soll in Pankow sein

(dpa/ND). Innensenator Ehrhart Körting (SPD) bestätigte, dass am 1. Mai, 11 Uhr, eine Neonazi-Demonstration im Bezirk Pankow angemeldet sei. Eine genauere Route wollte er am Donnerstag im Abgeordnetenhaus nicht nennen. Körting schloss nicht aus, dass die Polizei vor Ort die Route ändern werde, um Gewalt zwischen Neonazis und linken Gegendemonstranten zu verhindern. Nach Einschätzung des linken Bün...

Lange Schlange

Wer momentan in Berlin eine Wohnung sucht, hat es schwer. Zumindest, wenn sich die eigenen vier Wände nicht in Marzahn-Hellersdorf befinden sollen. Gerade die »Jungen und Hippen«, die für eine Latte macchiato nicht erst den eigenen Kiez verlassen möchten, haben besonders zu kämpfen. Wohnungen in Prenzlauer Berg sind rar, vor allem, wenn sie noch bezahlbar sein sollen. Doch auch in Kreuzberg und Fr...

Keine Angst vor Bundes-Prüfern

(dpa). Berlin ist dem Bundesrechnungshof immer noch zu großzügig mit seinen Hartz-IV-Empfängern – doch das Land weist die erneute Kritik der Kontrollbehörde zurück. »Wir bewegen uns im Rahmen der Gesetze«, sagte eine Sprecherin von Sozialsenatorin Carola Bluhm (Linke). »Wir fürchten uns nicht vor einer Klage des Bundes.« Der Rechnungshof sieht dagegen Rechtsverstöße, die dem Bund jährlich ei...

Imagekampagne für Treberhilfe
ndPlusSarah Liebigt

Imagekampagne für Treberhilfe

»Wir sind hier, wir sind laut – weil man uns das Image klaut!« Begleitet von derlei Parolen und einem Trillerpfeifenkonzert durch Mitarbeiter der Treberhilfe betraten die Teilnehmer des Fachtages »Aus der Maserati-Affäre lernen« am Donnerstag das Rathaus im Stadtteil Schöneberg. Die Senatsverwaltung für Soziales und die Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hatten zur Konferenz...

ndPlusBernd Kammer

Wohnungen werden knapp und teuer

Der Wohnungsleerstand sinkt, die Mieten steigen, und zwar wesentlich schneller als die Einkommen. Dieser Trend ist seit Jahren ungebrochen. Gestern vermeldete der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU), dessen Mitglieder mehr als ein Drittel des Berliner Wohnungsbestandes verwalten, mit 3,5 Prozent den geringsten Leerstand seit 13 Jahren. Gegenüber 2008 ging er um zehn Prozent ...

Seite 12

Musikrezeption der Nazis

(epd). Eine Ausstellung über die Rezeption der Musik von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn-Bartholdy im Nationalsozialismus wird am heutigen Freitag in der Berliner Martin-Luther-Gedächtniskirche eröffnet. Unter dem Motto »Blut und Geist« soll anhand zahlreicher Fotos und Schriftstücke die damalige Musikpraxis dokumentiert werden, teilte die evangelische Landeskirche am Donnerstag in Ber...

Symphoniker suchen Chef

(dpa). Das in Turbulenzen geratene Deutsche Symphonie-Orchester (DSO) in Berlin will die Nachfolge für Chefdirigent Ingo Metzmacher bis zum Sommer regeln. Intendant Gernot Rehrl sagte am Donnerstag er hoffe auf einen Abschluss noch vor der Sommerpause.Das Orchester hat sich Medienberichten zufolge mit großer Mehrheit für den Osseten Tugan Sokhiev ausgesprochen. Mit dem potenziellen Kandidaten werd...

Matinee für Peter Zadek

(dpa). Verneigung vor einem großen Theatermann: Seine früheren Schauspieler wie Eva Mattes, Hannelore Hoger und Susanne Lothar lesen an diesem Sonntag um 11 Uhr in einer Matinee des Berliner Ensembles aus dem jüngsten Band der dreiteiligen Autobiografie des Theaterregisseurs Peter Zadek (1926-2009). Der im Juli vergangenen Jahres gestorbene Regisseur, der zu den bedeutendsten Theatermachern des 20...

Kilian Klenze

Kulturzentrum China

Welche Leichtigkeit Ren Rong seinem schwermetallenen Material abgewinnt, ist das Wundersame der Ausstellung im Chinesischen Kulturzentrum. Knapp drei Dutzend Arbeiten zeigt er bei seinem Debüt in Berlin. Dabei wohnt der aus Nanjing im Südosten Chinas stammende Künstler seit 1986 in Deutschland, wo er nach einer Ausbildung an der Kunstakademie seiner Stadt freie Malerei in Münster und Düsseldorf st...

Auf dem Teppich geblieben
ndPlusVolkmar Draeger

Auf dem Teppich geblieben

Der Kontrast ist perfekt. Unterm Fuß des Besuchers dehnt sich von Wand zu Wand in der Glashalle der Neuen Nationalgalerie an der Potsdamer Straße ein flauschiger Teppich. Entworfen hat ihn der 1956 im Südtiroler Meran geborene Rudolf Stingel. Seit 1984 ist er weltweit mit Einzelausstellungen zwischen New York, wo er gegenwärtig lebt, und Tokio vertreten. Des Berliner Auftrags entledigt er sich fre...

Seite 13

»Noch habt Ihr die Wahl«

Schwerin/Zepkow (dpa/ND). Der kanadische Farmer Percy Schmeiser ist bei Biobauern und Gegnern grüner Gentechnik ein Star. Die Bilder, wie er genmanipulierten Raps des US-Saatgut-Konzerns Monsanto Pflanze für Pflanze aus seinem Acker reißt, gingen um die Welt. Zehn Jahre lang war er in eine juristische Schlacht mit Monsanto verwickelt. Er bekam Recht, verlor aber seine in 50 Jahren aufgebaute Raps-...

Aert van Riel

Kein weiter Weg zum Strand

Das Meer ist von Berlin etwa zweieinhalb Autostunden entfernt. Zum Strand kann es in der Hauptstadt aber auch bedeutend schneller gehen. Denn in den nächsten Tagen werden hier bei voraussichtlich wärmeren Temperaturen sämtliche der inzwischen über dreißig Strandbars wieder ihre Tore öffnen.Nicht alle dieser Klubs und Lokale befinden sich am Wasser. Beispielsweise das Deck 5, das auf den Dächern de...

ndPlusJörg Schurich, dpa

Staatsakt statt Staatskrise

Der Szene-Treff »Bunte Republik Neustadt« (BRN) in Dresden wird im Juni 20 Jahre alt. Deshalb wollen die alternativen Republikaner noch einmal an die Anfänge ihres Staates erinnern und kräftig feiern. Am Mittwoch gab ein »Regierungssprecher« erste Details der Staatsfeier bekannt. Wie früher wird es eigene Pässe für die Republik geben, der traditionell ein Monarch vorsteht. Sie ging 1990 mit eigener Währung und Flagge an den Start – statt DDR-Emblem zierte Micky Maus die schwarz-rot-goldene Fahne. Seitdem besuchten jährlich mehr als 100 000 Menschen das Stadtteilfest

ndPlusKlaus Teßmann

Tram Lotte als das beste Pferd im Stall

Seit über 140 Jahren rollt die Straßenbahn durch Berlin. Zunächst als Pferdebahn, später dann als elektrische Straßenbahn. In den Jahren 1896 bis 1902 elektrifizierte die Große Berliner Pferde-Eisenbahn Aktiengesellschaft ihr Pferdebahnnetz und änderte 1898 ihre Namen in Große Berliner Straßenbahn.Auf dem alten Straßenbahnhof in Niederschönhausen können sich die Besucher an diesem Samstag einen Üb...

Hendrik Lasch

Abgeordnete als Aufklärer

Parlamentarische Untersuchungsausschüsse gelten als schärfstes Schwert der Opposition. In Dresden und Magdeburg wird es derzeit besonders eifrig geschwungen: Gleich drei neue Aufklärungsgremien werden in den nächsten Wochen eingesetzt.

Seite 14
ndPlusWilfried Neiße

Neukonzeption der Seelower Höhen

65 Jahre nach der Befreiung soll die Gedenkstätte Seelower Höhen neu konzipiert werden. Laut Innenminister Rainer Speer (SPD) ist sie das einzige deutsche Denkmal auf einem historischen Schlachtfeld des Zweiten Weltkrieges. Wie seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage weiter zu entnehmen ist, hat man eine »ausgewiesene Expertin« für den Auftrag gewinnen können. Die Gedenkstätte Seelower Hö...

Mirko Knoche, Hamburg

Staatsanwalt prüft Finanzbericht

Die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion zahlte in ihrem Wahlkampf 2006 über 380 000 Euro an die Beratungsagentur des heutigen Hamburger Finanzsenators Carsten Frigge (CDU). Die Belege dafür fehlen.

ndPlusMatthias Brunnert, dpa

Lynx lynx allerorten

Rund 180 Jahre lang war der Luchs aus dem Harz verschwunden. Dank eines einzigartigen Wiederansiedlungsplans haben sich die Raubkatzen heute auf das gesamte Gebirge ausgebreitet. Für den Tourismus sind die Luchse inzwischen ein echter Faktor.

ndPlusGrit Büttner, dpa

Strom vom Solarsee

Erste Beispiele für schwimmende Solarkraftwerke gibt es auf Bewässerungskanälen in den USA. Doch nun soll bei Babenhausen in Hessen erstmals ein ganzer See weitgehend mit Solarmodulen abgedeckt werden.

Andreas Fritsche

Der Panzersoldat und ein Hund

Der Name Josef Zwierko ist in der Bundesrepublik kein Begriff – und doch kennen viele Ostdeutsche sein Schicksal. Er diente als Vorbild für die in den Jahren 1966 bis 1970 gedrehte polnische Fernsehserie »Vier Panzersoldaten und ein Hund«. Die Folgen liefen auch im DDR-Fernsehen. Gestern besuchte Zwierko Fredersdorf im Landkreis Märkisch-Oderland und pflanzte am dortigen Bahndamm eine Friede...

Seite 15

Forchner zeigt, was er zeichnet

Spannend: Ein Zeichnerleben. Die Spannweite zwischen dem tätigen Werken einer Hand und dem intuitiven Aufnehmen von Menschen durchs Auge bestimmt es. Momente blitzartiger bildlicher oder wörtlicher Ideenfindung versetzen es in Hochspannung. Ulrich Forchner, am 1. Dezember 2009 sechzig Jahre alt geworden, zeichnete Jahrzehnte humoristische und politische Cartoons, entwarf Plakate und Verpackungen, ...

Fünf Minuten aus dem Leben einer Frau
Roberto Becker

Fünf Minuten aus dem Leben einer Frau

Der Plot ist nicht allzu weit entfernt von Victor Hugos berühmter Romanvorlage – und damit von den diversen Verfilmungen des Glöckners von Notre Dame. Natürlich konzentrierter für die etwas mehr als zweieinhalbstündige Opernfassung. In Dresden waren es jetzt sogar mit einer Pause nur noch insgesamt zwei Stunden. Dass keine allzu große Ehrfurcht vor dem Original obwaltete, mag auch mit einem ...

Seite 16
Missbrauch der Pädagogik
Detlef Träbert

Missbrauch der Pädagogik

Die Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs an Kindern in katholischen Einrichtungen wie auch in der Odenwaldschule haben in den vergangenen Monaten jeden erschüttert, der sich für Menschlichkeit engagiert. Besonders die Vorfälle an der Odenwaldschule wirkten für reformpädagogisch orientierte Pädagogen wie ein Schlag vor den Kopf. »Als wenn man von einem Missbrauch in der eigenen Verwan...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

Als »Schweigen im Walde« titelt Marian Wensky seine Eindrücke des Podiums anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Odenwaldschule am 17. April auf www.zeit.de/gesellschaft. Er findet die »drängendsten Fragen unbeantwortet« und zählt auf: »Warum hat die Schule Ende der neunziger Jahre, als sich zwei Altschüler an die Leitung wandten, offensichtlich vertuscht und nicht weiter nachgeforscht? Waru...

Walter Schmidt

Erziehen wie Jesus

Der Erziehungswissenschaftler Wolfgang Bergmann sieht in der Unentschiedenheit und im Erklärungswahn vieler Eltern im Kontakt mit ihren Kindern eine der Hauptursachen für Streitigkeiten in der Familie und den Autoritätsverslust vieler Eltern. In seinem neuen Buch rät Bergmann daher, sich an der klaren Sprache Jesus ein Beispiel zu nehmen

Yvonne Ploetz

Wer hat, dem wird gegeben

Künftig wird es auch in Deutschland eine nationale Elitenförderung geben. Das Bundeskabinett bestätigte am Mittwoch die Pläne von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU), die besten Studierenden mit einem Stipendium zu belohnen. Gegen dieses Vorhaben protestieren selbst jene, die von der Förderung profitieren. Über 2700 Stipendiaten der Begabtenförderungswerke protestierten Anfang der Woche in einer Resolution gegen die Pläne der Bundesregierung.

Seite 17
Streitfrage: Sollte die Bundesrepublik ehemalige Häftlinge aus Guantanamo aufnehmen?

Streitfrage: Sollte die Bundesrepublik ehemalige Häftlinge aus Guantanamo aufnehmen?

Obama helfen, ein Versprechen einzulösen Von Monika Lüke Endlich. Die Bundesregierung scheint sich zu bewegen. Wenn Medienberichte stimmen, haben Vertreter der deutschen Regierung im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba mit Insassen über ihre mögliche Aufnahme in Deutschland gesprochen. Der US-Sondergesandte Fried hatte Ende 2009 eine Liste mit dafür in Frage kommenden Guantanamo-Häftlingen über...

Seite 19

Spitzenspiel verloren

Der deutsche Volleyballmeister Schweriner SC hat am Mittwochabend nach dramatischem Kampf das Bundesliga-Spitzenspiel beim 1. VC Wiesbaden mit 2:3 (28:26, 25:21, 23:25, 24:26, 10:15) verloren. Nach der vierten Saisonniederlage musste das Team von Trainer Tore Aleksandersen die Tabellenführung an Wiesbaden abtreten, hat aber bei nun zwei Punkten Rückstand ein Spiel weniger absolviert und kann weite...

Krupp gefällt der Kampf

Trotz der ersten Testspiel-Niederlage sieht Bundestrainer Uwe Krupp das deutsche Eishockey-Team auf dem richtigen Weg zur Heim-WM. Nach dem 1:2 gegen die Schweiz am Mittwochabend in Schwenningen flog die Mannschaft ebenso wie die Eidgenossen nicht wie geplant nach Minsk, sondern brach Richtung Füssen auf. Aussteigen musste jedoch Verteidiger Michael Bakos. Der 31-Jährige zog sich am Mittwoch im Ab...

Es wird ein fantastischer Kampf

Es wird ein fantastischer Kampf

ARTUR JUSSUPOW wurde vor 50 Jahren in Moskau geboren. Er war mehrfach WM-Kandidat und mit der UdSSR fünfmal Olympiasieger. Seit zwei Jahrzehnten lebt er in Deutschland. Jussupow wird für ND die interessantesten Partien der WM zwischen Viswanathan Anand und Wesselin Topalow kommentieren. Für ND sprach DAGOBERT KOHLMEYER mit ihm.

In Erinnerung an eine Klatsche
Oliver Händler

In Erinnerung an eine Klatsche

Zwei Tore Unterschied oder vier – das war den Handballerinnen des Frankfurter HC egal. Zehn Minuten vor Ende des Viertelfinalhinspiels in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen lagen die Oderstädterinnen vier Treffer vorn, eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Mittwoch war greifbar, doch Leverkusen kam wieder auf 25:27 (12:15) heran. »Unser Ziel war erst mal zu gewinnen, und nicht a...

Elisabeth Schlammerl, München

Bayern auf Kurs nach Madrid

Der Mann des Abends rebellierte. Arjen Robben dachte weder an seine Mannschaft, den FC Bayern, noch an die Konsequenzen, sondern nur daran, sein zweites Tor zu erzielen. Die Chance, erzählt er später, sei doch groß, »denn ich hatte das Gefühl, dass der Gegner müde ist«. Die Entscheidung, ihn im Halbfinalhinspiel der Champions League gegen Olympique Lyon auszuwechseln, empfand Robben deshalb als Af...