Steuerfahnder bei der Deutschen Bank

Steuerfahnder bei der Deutschen Bank

Frankfurt/Main (dpa) - Bei einer bundesweiten Großrazzia wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung werden seit Mittwochmorgen mehr als 230 Objekte durchsucht. Rund 1000 Beamte unter anderem aus der Steuerfahndung und dem Bundeskriminalamt sind im Einsatz, wie die federführende Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt mitteilte. Etwa 50 Gesellschaften und Unternehmen sollen Steuern beim Handel von ...

Linke deutet Nein zu Griechen-Hilfspaket an

Die Fraktion der Linken wird im Bundestag voraussichtlich gegen den deutschen Beitrag für ein Griechenland-Hilfspaket stimmen. Das deutete die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Haushaltsexpertin Gesine Lötzsch am Mittwoch in Berlin an.

Seite 1

Unten links

Heute gibt es an dieser Stelle nichts zu lachen, denn es geht um Religion, genauer: um das Christentum. Zwar empörte sich Deutschland dieser Tage zu Recht über eine Politikerin der notorisch pluralistischen CDU, die den ungeheuerlichen Satz prägte: »Christliche Symbole gehören nicht an staatliche Schulen.« Ja, wohin denn sonst, bitte schön?! Aber, so fragen wir, sind sie auch wirklich dort? Hängen...

Kurt Stenger

Irrfahrten

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat in den vergangenen Wochen schon mehrfach die Irrfahrten des Odysseus bemüht, um den Bürgern die bevorstehenden Abenteuer und Opfer bildlich nahezubringen. Homers Held musste bekanntlich gegen Kyklopen, Sirenen, die Meeresungeheuer Skylla und Charybdis bestehen, bevor er letztlich doch sein Ziel, die Heimatinsel Ithaka, erreichte. Wenn wir tapfer wie Odysseus sind, werden wir es schaffen, lautet des Premiers Botschaft. Tatsächlich gibt es ...

Griechenland in Fesseln

Der Kreditbedarf Griechenlands in den kommenden Jahren ist offenbar höher als bislang gedacht. Nach der Abwertung der Bonität durch eine Ratingagentur kann das südeuropäische Land die internationalen Finanzmärkte nicht mehr anzapfen.

ndPlusSilvia Ottow

Arznei-Preisstopp und Rabatte abgenickt

Die von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgelegten Eckpunkte für eine kurzfristige Senkung der Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen sind gestern von der Regierung gebilligt worden und sollen zum 1. Januar 2011 in Kraft treten. Arzneimittel sind der zweithöchste Ausgabenposten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Jahr für Jahr steigt dieser – 2009 um 5...

Seite 2
Dieter Janke

Der Preis der Hinhaltetaktik

Paradoxer könnte die Situation nicht sein: Angesichts der bislang tiefsten Krise der europäischen Einheitswährung finden sich linksalternative Kritiker des Euro argumentativ auf der Seite seiner vehementesten Verteidiger wieder, während der bundesdeutsche politische Mainstream durch sein Abwarten offenbar in Kauf nimmt, den Euro eher über kurz als über lang zu Grabe zu tragen.

Lissabon und Madrid auf Athener Kurs
ndPlusGünther Bading, Madrid

Lissabon und Madrid auf Athener Kurs

Weder Lissabon noch Madrid können in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum rechnen. Insbesondere die Probleme Portugals, Sorgenkind Nummer zwei der Eurozone, werden damit verschärft. Die Regierung fährt einen Sparkurs – unter Protesten der Gewerkschaften.

Seite 3
Drei Buchstaben des Schreckens: IED
ndPlusRené Heilig

Drei Buchstaben des Schreckens: IED

In Grafschaft-Gelsdorf ist eigentlich der Sitz des Kommandos Strategische Aufklärung der Bundeswehr. Das verfügt sogar über Satelliten. Nebenan eröffnete gestern ein »Informationszentrum Counter-IED« . Da geht es um sehr Irdisches, um Improvised Explosive Devices, also Sprengfallen.

»Ich war wieder zu Hause.«

»Ich war wieder zu Hause.«

Das »Deutsche Reich« hatte noch nicht kapituliert, da kamen Ende April 1945 schon die ersten sogenannten Initiativgruppen der KPD aus Moskau nach Deutschland, darunter die »Gruppe Ulbricht«, die zunächst in Bruchmühle bei Berlin ihr Quartier aufschlug. Ihr gehörte der junge WOLFGANG LEONHARD an. Über Faschismus und Antifaschismus sprach mit dem Zeitzeugen KARLEN VESPER.

Seite 4
Silvia Ottow

Pharmaschreck Rösler

D ie erste Handlung des Bundesgesundheitsministers nach über einem halben Jahr Untätigkeit ist ein schnelles Gesetz zur Eindämmung der Arzneimittelkosten. Prompt kommt die Reaktion aus dem Pharmalager. Sie bezichtigt die »Antipharmalobby«, Druck ausgeübt und die Gesetzgeber zu hektischen Maßnahmen gedrängt zu haben. Ausgerechnet der Kopfpauschalenverfechter Philipp Rösler von der unternehmerfreund...

Fabian Lambeck

Zynischer geht es nicht

Nanu, Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel spricht sich für strenge Kontrollen bei deutschen Waffenausfuhren in arme Staaten aus. Was ist bloß in den Minister gefahren? Will Niebel den weltweit drittgrößten Waffenexporteur leichtfertig um seine Marktposition bringen? Nein, alles halb so wild! Deutsche Waffenschmieden verdienen ihr Geld vor allem mit hochwertigen Rüstungsgütern wie U-Booten oder K...

ndPlusRoland Etzel

Scheinheilige Sorgen

Die israelische Auffassung davon, was man von einem angrenzenden Land verlangen und wie man mit ihm darüber reden darf, ist häufig kaum vereinbar mit international üblichen Normen. Im Moment sieht sich der nördliche Nachbar Libanon in dieser Weise unter Druck gesetzt. Es geht um vermeintliche Raketenlieferungen Irans oder/und Syriens an die Hisbollah, die stärkste Partei der größten Religionsgrupp...

ndPlusRegina Stötzel

Nachrücker

Es gibt Positives über Manfred Scherer zu sagen: Er war 42 Jahre seines Lebens nicht Mitglied der CDU und nicht politisch aktiv. Dann ging alles ganz schnell: »Politisch wurde ich 1993 tätig, als ich in die Christlich Demokratische Union eintrat.« Wenige Jahre später war der Jurist aus der Pfalz schon Staatssekretär in Thüringen. 2006 wurde er Präsident des Thüringer Rechnungshofs. Den sicheren Jo...

Tod durch BAYER-Antibabypillen?

Tod durch BAYER-Antibabypillen?

ND: Am Freitag findet in Köln die Jahreshauptversammlung des BAYER-Konzerns statt. Dort werden auch zwei Frauen sprechen, die nach der Einnahme von Antibaby-Pillen, die BAYER herstellt, gravierende Schäden davontrugen. Worum geht es dabei? Mimkes: Die Antibaby-Pillen Yaz und Yasmin führen zu einem fast doppelt so hohen Embolien- und Thrombosen-Risiko wie ältere Präparate, die bereits seit den 1980...

Seite 5

Schwarz-Gelb in NRW muss bangen

Anderthalb Wochen vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen hat die derzeitige schwarz-gelbe Koalition nach einer Umfrage weiterhin keine Mehrheit. In einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage für das Magazin »Stern« kommen CDU und FDP zusammen auf nur 46 Prozent.

Berufslotsen für Hauptschüler

Berlin (AFP/ND). Berufslotsen sollen künftig in ganz Deutschland Hauptschüler betreuen und ihnen so zu einem Ausbildungsplatz verhelfen. Die Bundesregierung finanziert dieses auf acht Jahre angelegte Programm mit 755 Millionen Euro, wie Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) am Mittwoch in Berlin ankündigte.Zunächst einmal 60 000 Hauptschüler sollen mit Hilfe der Berufslotsen künftig eine mehrjä...

ndPlusFabian Lambeck

»Es hat keinen Zweck«

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen saß am Dienstag in einer ARD-Talkshow auch Langzeitarbeitslosen gegenüber. Schnell wurde klar, dass die CDU-Ministerin keine Lösungen für die Probleme von Hartz-IV-Betroffenen zu bieten hat.

ndPlusPeter Nowak

Wechsel – nicht Wahlempfehlung

Ver.di protestierte in Köln gegen die desolate Finanzlage der Kommunen. Die Kampagne für einen Politikwechsel in Nordrhein-Westfalen soll noch bis 100 Tage nach der Wahl weiterlaufen.

Gallert spielt auf Sieg
ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Gallert spielt auf Sieg

Angeführt von Fraktionschef Wulf Gallert und mit einem »glaubwürdigen« Programm will die LINKE bei der Landtagswahl im März 2011 in Sachsen-Anhalt stärkste Partei werden und die CDU aus der Regierung drängen.Einstimmige Entscheidungen sind in der LINKEN nicht alltäglich, in diesem Fall aber auch nicht wirklich überraschend: Ohne Gegenstimme hat der Landesvorstand der Partei in Sachsen-Anhalt Wulf ...

Seite 6

Millionenbetrug mit Umsatzsteuerkarussell

Frankfurt am Main (dpa/ND). Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Zusammenhang mit dem Handel von Emissionsrechten für Treibhausgase hat die hessische Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit bundesweiten Durchsuchungen in 230 Objekten begonnen. Rund 1000 Beamte unter anderem aus der Steuerfahndung und dem Bundeskriminalamt waren im Einsatz.Die Ermittlungen richten sich gegen rund 50 Ges...

Toter bei neuer Gewalt in Bangkok

Bangkok (dpa/ND). In den Straßen von Bangkok ist bei einem neuen Gewaltausbruch zwischen der Armee und den seit fast sieben Wochen demonstrierenden Rothemden ein Soldat erschossen worden. Mindestens 18 Demonstranten wurden bei den Unruhen am Mittwoch verletzt, zwei davon schwer, teilte das Ministerium für öffentliche Gesundheit in Bangkok mit. Wer den tödlichen Schuss auf den Soldaten abfeuerte, w...

Mehr traumatisierte Bundeswehr-Soldaten

Halle (epd/ND). Die Zahl traumatisierter Bundeswehr-Soldaten nimmt einem Zeitungsbericht zufolge angesichts zunehmender Gefechte in Nordafghanistan weiter zu. Die Zahl der Fälle sei seit 2007 stark gestiegen, berichtete die in Halle erscheinende »Mitteldeutsche Zeitung« unter Berufung auf einen leitenden Psychiater am Bundeswehrkrankenhaus in Berlin. Oberstarzt Peter Zimmermann sagte: »Wir hatten ...

Seite 7

USA: Immer mehr Waffen an Hisbollah

Washington (AFP/ND). Syrien und Iran rüsten die libanesische Hisbollah-Miliz nach Erkenntnissen der USA mit immer leistungsfähigeren Raketen aus. »Inzwischen ist die Hisbollah mit mehr Waffen und Raketen ausgestattet als so manche Regierung, was unweigerlich zu einer Destabilisierung der Region führt«, sagte Verteidigungsminister Robert Gates im Beisein seines israelischen Kollegen Ehud Barak in Washington.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Schon jetzt Rangelei um Sarkozys Nachfolge

Zwei Jahre sind es noch bis zur nächsten Präsidentschaftswahl in Frankreich, doch schon jetzt wird in politischen Zirkeln und Medien heftig über die Nachfolge Nicolas Sarkozys spekuliert. Und die potenziellen Kandidaten können sich kaum zügeln.

Israel will Ostjerusalem isolieren

Israel will Ostjerusalem isolieren

ND: Über Ihre Administration ist wenig bekannt. Würden Sie Ihre Funktion kurz erklären?Husseini: Wir haben seit 1967 insgesamt 16 Bezirke, im Westjordanland elf und im Gaza-Streifen fünf. Einer davon ist Jerusalem. Jeder Bezirk hat einen Gouverneur, der vom Präsidenten ernannt wird. Das heißt, der Gouverneur hat eine direkte Verbindung zum Präsidenten und ist dessen Repräsentant im jeweiligen Bezirk. Israel ist gerade 62 Jahre alt geworden, US-Präsident Barack Obama hat dazu gratuliert. Welche...

Seite 8
Ökostadt mit Vorbildcharakter

Ökostadt mit Vorbildcharakter

Dr.-Ing. Steffen Lehmann ist Professor an der Architekturschule der Universität Newcastle in Australien und Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls für Nachhaltige Stadtentwicklung in Asien und der Pazifikregion. In den 90er Jahren hat er unter anderem an der Gestaltung des Potsdamer Platzes und des Hackeschen Markts sowie der französischen Botschaft in Berlin mitgewirkt.

Von Technikgläubigkeit zum Gleichgewicht
ndPlusUlrich Glauber

Von Technikgläubigkeit zum Gleichgewicht

In ihrer beinahe 160-jährigen Geschichte hat sich die Konzeption der Weltausstellungen spürbar verändert. Diese ist längst nicht mehr von der Technikgläubigkeit des Industriezeitalters geprägt, sondern vom Wunsch nach Ausgewogenheit zwischen Mensch und Natur, von Wirtschaft und Umwelt.

ndPlusAnna Guhl

Expo der Superlative

Erstmals in der Geschichte der Weltausstellungen findet eine Expo in einem Land statt, das sich selbst Entwicklungsland nennt.

Seite 9
Proteste gegen DHL

Proteste gegen DHL

Frankfurt am Main (dpa/ND). Demonstranten und kritische Aktionäre der Deutschen Post störten am Mittwoch die Hauptversammlung des Konzerns. Sie protestierten gegen Dienstleistungen der Post-Tochter DHL für das US-Militär und die Bundeswehr. Während der Rede des Vorstandsvorsitzenden Frank Appel spannten die Antimilitaristen mehrere Transparente auf und riefen: »Keine Geschäfte mit dem Krieg!« Nach...

Schlecker XL verliert vor Gericht

Marburg (dpa/ND-Meyer). Die Drogeriemarktkette Schlecker muss vier Mitarbeiterinnen eines geschlossenen Geschäfts in ihrer neuen XL-Filiale in Gladenbach zu den bisherigen Bedingungen beschäftigen. Das hat das Marburger Arbeitsgericht in einem Eilverfahren entschieden. Es sei bundesweit das erste Urteil dieser Art, sagte Arbeitsgerichtsdirektor Hans Gottlob Rühle am Dienstag und bestätigte einen Z...

ndPlusReimar Paul

Neue Atomanlage in Gorleben

Zehntausende forderten am Wochenende die Stilllegung der Atomkraftwerke und die Aufgabe des Endlagerstandortes Gorleben. Die Atomwirtschaft zeigt sich unbeeindruckt: Am Montag bestätigte die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), dass der Atomkomplex in Gorleben erweitert wird.

John Dyer, Boston

Goldman sieht sich ohne Schuld

Der Vorstandsvorsitzende der Investmentbank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, und andere Spitzenmanager sind in einer Anhörung des Senatsfinanzausschusses mit massiven Vorwürfen überhäuft worden.

Grit Gernhardt

Firmen- statt Kundenschutz

Das vom damaligen Verbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) als »Durchbruch« gefeierte Verbraucherinformationsgesetz wird am 1. Mai zwei Jahre alt. Die Deutsche Umwelthilfe zog am Mittwoch in Berlin eine mehr als kritische Bilanz.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Es war schon recht kühn von ihr, zum Casting für eine kleine Rolle von »Sin Nombre« geladen, zu erklären, wenn sie die Hauptrolle nicht bekäme, würde sie bei dem Film überhaupt nicht mitmachen. Sie hatte Glück und bekam die Rolle der Sayra, die mit Verwandten auf dem Dach eines Güterzugs in Richtung USA-Grenze fährt, um im gelobten Land ihr Glück zu versuchen. Für die Mexikanerin, geboren 1992 (Fo...

Caroline M. Buck

Hoch bezahlt

Wenn der eine viel besitzt und der andere nicht, baut man Mauern. Um den anderen, der weniger hat, drinnen zu halten. Oder draußen vor. In den Gemeinden, die die Dokumentarfilmer Corinna Wichmann und Lukas Schmid besuchten, gilt die Mauer der Abgrenzung nach draußen: »Gated Communities«, mit Zaunanlagen drum herum und Wachtposten an den Toren.Sie mögen auf verschiedenen Kontinenten liegen, das Fun...

ndPlusAlexandra Exter

Nichts als Musik gemacht

Als die russlanddeutsche Dokumentaristin Irene Langemann vor zehn Jahren an der Zentralen Musikschule des Moskauer Konservatoriums vier Kinder beim Klavierspielen filmte, galten die vier als hochbegabt und erwarteten, dass ihnen die Welt ein Leben lang zu Füßen liegen werde. Denn anders kannten sie es nicht. Ihre Kindheit bestand aus wenig mehr als Üben, Üben, Üben. Aber der Erfolg gab ihren ehrge...

Angelika Kettelhack

(Traum-)Reise durchs 20. Jahrhundert

Baarìa« ist ein opulenter, schwärmerischer und ausufernder Film, in dem Giuseppe Tornatore, der Regisseur von »Cinema Paradiso« (1988), eine italienische Familiengeschichte erzählt. Über drei Generationen hinweg, mit immer neuen Episoden, zeigt Tornatore uns malerische Panorama-Einstellungen, die an diverse Brueghel-Bilder erinnern.Aber wir sind nicht in Flandern, sondern weit im Süden Europas, au...

Seite 11

Streit um Recht auf Blockade

(dpa/ND). Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) und die Polizei wollen frühe Gewaltausbrüche zu Beginn der abendlichen Demonstration am 1. Mai sofort im Keim ersticken. Anders als im vergangenen Jahr werde sich die Polizei nicht noch einmal von einem schnellen Ausbruch der Gewalt überraschen lassen, sagte Körting am Mittwoch dem RBB.Angriffe auf die Polizei seien auch von Rechtsextremisten un...

Fahrt und lauscht!

Die Nachtigall singt wieder, seit ein paar Tagen. Hoch oben in einem der Bäume am S-Bahnhof Greifswalder Straße. Dort, wo an die Gleise ein paar Kleingärten grenzen. In jedem Frühjahr legt sie los; eines Abends, wenn es dunkel geworden ist, fängt sie an zu singen. Tagelang. Wochenlang. Wir wissen natürlich nicht, ob es jedes Jahr dieselbe Nachtigall ist, die sich diesen S-Bahnhof aussucht. Viellei...

An der Mütze will er sie erkannt haben

An der Mütze will er sie erkannt haben

Neuauflage eines Autobrandstifterprozesses. In dem ersten Verfahren war die 22-jährige Alexandra aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden. Nun das Ganze von vorn. Die Staatsanwaltschaft lässt nicht locker. Die junge Frau soll in den Nachtstunden des 18. Mai letzten Jahres in der Friedrichshainer Liebigstraße einen brennenden Grillanzünder auf den rechten Vorderreifen eines parkenden Mazda gelegt, eine vorbeikommende Streife will sie dabei beobachtet haben.Der neue Prozess begann mit einer R...

Sarah Liebigt

Dolmetscher im Klassenzimmer

Wer zum Elterngespräch in die Schule gebeten wird, weil Sohn oder Tochter etwas angestellt haben oder das Leistungspensum nicht erfüllen, geht häufig schon mit gemischten Gefühlen zum Lehrer. Wenn in solch einer Situation noch Verständigungsprobleme die Situation erschweren, sind Unmut und Missverständnisse vorbestimmt. Um dem vorzubeugen, gibt es in Berlin seit November 2006 den gemeinnützigen Gemeindedolmetschdienst (GDD), der für Schulen, Kitas und soziale Beratungsstellen Übersetzer bereit ...

Seite 12

Richtigstellung

In unserer Ausgabe vom 21.04.2010 wurde im Artikel »Victor allein zu Haus« behauptet, dass Mitarbeiter der S.T.E.R.N. GmbH oder von ihr beauftragte Anwälte an der Umsetzung des Bauvorhabens beteiligt gewesen seien. Insbesondere wird der Eindruck erweckt, die S.T.E.R.N. GmbH habe an einer Verdrängung von Mietern durch den Eigentümer mitgewirkt. Dies ist falsch.Richtig ist, dass die S.T.E.R.N. GmbH ...

Anouk Meyer

Mythos »böse Frau«

Ob in den Mythen der Antike, Persiens oder der Germanen, in der Bibel oder im Märchen: Durch alle Sagen zieht sich die Figur der »bösen Frau«, meist schön, aber rücksichtslos, rachsüchtig oder zumindest allzu neugierig; man denke an Pandora, Eva oder Medusa, an Salome oder die böse Hexe aus dem Märchen. Wie die zeitgenössische Kunst mit dieser Figur und ihrer Symbolik umgeht, spürt die Achtzig-Galerie in Mitte mit der Gruppenausstellung »Böse Frau sucht Mann« nach.Der Titel verweist ironisch au...

Kriemhilds Comeback
ndPlusKatharina Dockhorn

Kriemhilds Comeback

Fritz Lang hätte Freude an diesem Geschenk zu seinem Geburtstag gehabt, der sich im Dezember zum 120. Mal jährt. In der Deutschen Oper in Berlin und der Alten Oper in Frankfurt am Main erstrahlte sein zweiteiliges Kinoepos »Die Nibelungen« in altem Glanz. Für 750 000 Euro hat die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung den Meilenstein des deutschen und internationalen Films restauriert. Die heimliche Ho...

Seite 13

Saarland prescht vor

Saarbrücken (dpa/ND). Beschäftigte des Öffentlichen Nahverkehrs sollen im Saarland künftig einheitlich nach Tarif bezahlt werden. Nachdem Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg signalisiert hätten, eine länderübergreifende Regelung für die Bezahlung nach Tarif kurzfristig auf den Weg bringen zu wollen, kündigte Ministerpräsident Peter Müller (CDU) am Mittwoch ein Tariftreuegesetz an, das de...

Bildungsstätte für Prora

Schwerin (epd/ND). In der ehemaligen »Kraft durch Freude«-Anlage (KdF) aus der NS-Zeit in Prora auf Rügen ist die Errichtung einer internationalen Jugendbildungs- und Informationsstätte geplant. Für deren Trägerschaft habe die Landeszentrale für politische Bildung in Schwerin am Mittwoch ein Interessenbekundungsverfahren ausgeschrieben, teilte die Einrichtung am Mittwoch mit. Der Landkreis Rügen a...

Diffamierung von Nazigegnern

(ND-Mai). Im Umkreis der rechten Szenekneipe »Zum Henker« in Niederschöneweide sind gestern in Briefkästen Flugblätter aufgetaucht. Darin werden die Anwohner davor gewarnt, dass sich am Freitag »ab 17 Uhr Gewalttäter, Brandstifter, Chaoten und andere Kriminelle in unserem Kiez einfinden, in der Absicht, diesen in Schutt und Asche zu legen«. Gemeint ist wohl die für diesen Abend angemeldete Demonst...

Pilzalarm in Goseck

Weißenfels/Goseck (dpa/ND). Die Nachbildung des ältesten Sonnenobservatoriums der Welt in Goseck (Sachsen-Anhalt) muss nur viereinhalb Jahre nach der Eröffnung aufwendig erneuert werden. Ein Pilzbefall der Eichenstämme lasse das Holz verfaulen und mache den kompletten Austausch der zweieinhalb Meter hohen, kreisförmig angeordneten Palisadenzäune notwendig, sagte Landrat Harri Reiche in Weißenfels....

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Sellerings Flucht nach vorn

In gleich zwei Dauerthemen ist vor der April-Session des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern neue Bewegung gekommen: Die CDU scheint ihre Blockade gegen ein Vergabegesetz aufzuweichen – und das erst im April vom Kabinett beschlossene Kindertagestätten-Förderungsgesetz (KiFöG) soll nun schon vor der ersten Lesung nachgebessert werden.

Unsoziale Sozialwohnungen
ndPlusBernd Kammer

Unsoziale Sozialwohnungen

Die Fanny-Hensel-Siedlung in Kreuzberg gehörte einst zu den Vorzeigeprojekten Westberlins. 1987 wurden die rund 150 Wohnungen nahe dem Potsdamer Platz während der Internationalen Bauausstellung (IBA) speziell für Sozialmieter errichtet. Jetzt macht die Siedlung wieder Schlagzeilen, denn ein Teil der Mieter sieht sich mit horrenden Mietforderungen konfrontiert. Bis zu 9,62 Euro pro Quadratmeter net...

Seite 14

Unbemerkter Erdrutsch

Bernburg/Halle (dpa/ND) Der gewaltige Erdrutsch auf einer früheren Mülldeponie bei Bernburg (Sachsen-Anhalt) hat sich schon Wochen vor der Entdeckung ereignet. Das belegen Aufzeichnungen eines Satelliten vom 15. Februar, wie das Landesbergamt am Mittwoch mitteilte. Entdeckt wurde der Krater mit einem Durchmesser von 30 Metern und einer Tiefe von rund 40 Metern Ende März von spielenden Kindern. War...

Textilfaserwerk Laufaron ist am Ende

Guben (dpa). Der Gubener Teppichgarnhersteller Laufaron steht endgültig vor dem Aus. Am 30. Juni verlieren alle 95 Beschäftigten ihren Arbeitsplatz, sagte gestern Ute Liebsch von der Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie. »Alle Bemühungen, das Unternehmen an den italienischen Investor Aquafil zu verkaufen, sind gescheitert.« Derzeit werden im Auftrag des Insolvenzverwalters Rolf-Dieter Mönning ...

»Löscher, zieh dich warm an«

München (dpa/ND). Mit einem Pfeifkonzert vor der Siemens-Zentrale haben tausende Mitarbeiter des Konzerns am Mittwoch in München gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. »Die Leute können doch nicht einfach weggeworfen werden wie ein alter Regenschirm«, rief Bayerns scheidender IG Metall-Chef Werner Neugebauer den Beschäftigten unter tosendem Beifall zu. In den vergangenen zehn Jahren habe Si...

ndPlusAnja Sokolow, dpa

Sinnsuche auf dem Jakobsweg

Die Kinder waren groß, das Haus gebaut und die Orgelbaufirma lief. Kurz vor ihrem 50. Geburtstag suchte Silvia Scheffler aus Sieversdorf (Oder-Spree) nach neuen Impulsen. »Dieser Geburtstag war so ein magischer Punkt. Ich habe mich damals auf den Weg gemacht, um meinen Weg zu überdenken«, sagt die heute 54-Jährige. Die Strecke war rund 900 Kilometer lang und führte bis ans Ende der Welt. Scheffler...

ndPlusWilfried Neiße

Gemeinsam auf Innovationskurs

Brandenburg und Berlin wollen künftig ihre Innovationsstrategien koordinieren. Gestern wurde im Berliner Firmensitz der Wall AG der diesjährige Innovationspreis der Länder Brandenburg und Berlin ausgelobt.Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) teilte bei dieser Gelegenheit mit, dass die bislang getrennte Innovationsstrategie künftig »aus einem Guss« sein solle. Der gemeinsame Innovationspre...

ndPlusStefan Kruse, dpa

Besamung als hoheitliche Aufgabe

Das Landgestüt Sachsen-Anhalt wurde 1993 in Radegast bei Zörbig eingerichtet. 1997 wurde der Sitz in den nahe gelegenen Betriebsteil Prussendorf verlegt. Der traditionsreiche Hof diente zu DDR-Zeiten der Universität Halle als Lehr- und Versuchsgut.

Andreas Fritsche

Die Opposition wünscht Bauernopfer

Die Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) hatten zahllose Vorteile: höhere Erträge, geregelte Arbeitszeiten, bessere Einkommen, Sommerurlaub usw. Hundertausende Bauern sind deshalb in den Jahren 1952 bis 1960 freiwillig eingetreten und haben es nie bereut. Zweifellos mussten etliche Landwirte erst überzeugt werden. Einige wurden gedrängt oder sogar gezwungen. Aber selbst von diese...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Halbes Netto für die Miete

In München gibt es derzeit noch 55 000 Sozialwohnungen, auf der Warteliste stehen bereits 10 000 Bewerber. Doch die Zahl der Sozialwohnungen sinkt rasch, und selbst Innenminister Joachim Herrmann (CSU) warnte kürzlich vor einer neuen Wohnungsnot in Bayern.

Seite 15

Im Osten was Neues

Das Deutsche Kabarettarchiv in Mainz will seine Ost-Dependance vom sachsen-anhaltischen Bernburg nach Leipzig verlegen. Allerdings lässt sich der Plan nur umsetzen, wenn Stadt und Land sich finanziell daran beteiligen. Darum werde noch gerungen, sagte der Geschäftsführer der Stiftung Deutsches Kabarettarchiv, Jürgen Kessler, am Mittwoch. Leipzig sei als Kabaretthochburg ein optimales Domizil. Im f...

Wir leben. Noch.

Das 47. Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen (7. bis 24. Mai) in Berlin zeigt erstmals in seiner Geschichte fast ausschließlich Inszenierungen zeitgenössischer Stücke. Zu sehen sind beim Theatertreffen unter anderem Werke von Dea Loher, Elfriede Jelinek, Dennis Kelly, Christoph Marthaler und Roland Schimmelpfennig.»Fürchtet euch nicht!« – so formuliert Jurymitglied Wolfgang Höbel im Progr...

Nichts ist, wie es scheint
ndPlusMarion Pietrzok

Nichts ist, wie es scheint

Die Frühlingssonne steigt. Die Körpersäfte tun's ebenso und eine Kunstschau kocht sie hoch und setzt noch eins drauf: »Double Sexus«. Doch halt, der Ausstellungstitel spielt nicht auf intime Zweisamkeit an, das wäre die falsche Assoziation. Wer Schwüles erwartet, der dürfte unbefriedigt nach Hause gehen. Richtig ist: »Double«, doppelt, bedeutet zum einen, dass es zwei Künstler sind, die im Blickfeld stehen, und zum anderen ist das Thema gemeint, das in beider Werkgestalten eine Rolle spielt: die doppelte Geschlechtlichkeit. Hans Bellmer (1902-1975), dessen Kunst sich daraus speist, dass er sich gegen den tyrannischen Vater, Gesellschaft und herrschende Moral auflehnte, und Louise Bourgeois, (geb. 1911), die ebenfalls Kindheitserlebnisse, ein durch den fremdgehenden Vater angerichtetes Lebenstrauma, verarbeitet und ein ähnlich gesellschaftskritisches Spiel um menschliche Identität betreibt.

Seite 16
ndPlusIna Beyer

Leidenschaftliches Scheitern

Hauptsächlich spielen die sechs Geschichten in Zhadans »Hymne der demokratischen Jugend« in der Stadt Charkiw im Osten der Ukraine. Dort lebt der Autor und ist zugleich selbst Akteur der alternativen Kulturszene.Akteure, das wären auch Zhadans Figuren gerne. Mit wilden Geschäftsideen oder auf der Suche nach dem privaten Glück stürzen sie sich voll ins Leben. Doch keiner von ihnen kommt da an, wo er hin will. Alle Bauernschläue, alle Wendigkeit, nicht mal ihre Leidenschaft bewahrt sie vor dem Sc...

ndPlusUwe Stolzmann

Traumprotokolle

Ein Mann ist unterwegs, ein Ich-Erzähler aus der Ukraine. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ist die Welt größer geworden, chaotisch. Der Erzähler – aus seiner Identität gestoßen – muss sich neu orientieren. Er erkundet den engen Raum der Wohnung, dann das Umfeld mit seinen Reklamefahnen zwischen Renaissance und Rokoko, schließlich den Kontinent. Grenzenlose Freiheit? Einen Schatz an ...

Irmtraud Gutschke

»Die Stadt gibt es nicht mehr«

Wie benenne ich das Weltgefühl, das die Texte verbindet? Verlorenheit? Und was wäre damit gesagt über das bodenlos Schwingende dieser Gedichte, die so viel mehr sind, als die Worte sagen? Beschreibst du ihren Inhalt, erfasst du sie doch nicht. Du liest und siehst die Welt mit den Augen eines anderen, der mehr Weltbürger ist als du, obwohl oder gerade weil er weit im Osten Europas lebt. Juri Andruc...

Seite 17

Leseprobe

Heute sind sichtbare Spuren der Kriegszeit kaum mehr zu erkennen. Zum Beispiel ist eine Flakstellung im Süden der Insel Kreta mit Macchia fast vollständig überwachsen, die deutschen Inschriften und auch die Mosaike sind dem Verfall preisgegeben. Auch die Geschichte Griechenlands während der Zeit des Zweiten Weltkrieges ist einer breiten europäischen Öffentlichkeit kaum bekannt obwohl sie historisc...

ndPlusGerd Kaiser

Grenzgänger

Sie sind keine Stubenhocker. Sie messen sich mit Kletterfelsen wie dem Zweifelbachturm und der Zweifelbachwand, sie unternehmen lange Bergwanderungen – und sie kümmern sich um den Erhalt von Gedenksteinen und erforschen den europäischen antifaschistischen Widerstand in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz und im Osterzgebirge, im Zittauer Gebirge wie auch im polnischen Eulengebirge oder in der italienischen Emilia Romagna – Berg- und Wanderfreunde des in Pirna ansässigen Alternativen Kultur- und Bi...

Alle fünf Tage ein Absturz
Dieter Wittich

Alle fünf Tage ein Absturz

Untersuchungen zur Regional- und Ortsgeschichte sind sozial und kognitiv wertvoll. Sie bereichern das überregionale Geschichtsbild durch Beschreibung konkreter lokaler Ereignisse und Individuen. Derart können sie umfassendere oder präzisere geschichtswissenschaftliche Kenntnisse in Bevölkerungskreise leiten, die ohne den heimatgeschichtlichen Katalysator für solche schwerlich aufgeschlossen sind.Der gebürtige Schleusinger und heutige Suhler Bürger Lothar Günther (Jg. 1935) leistet dies in seine...

ndPlusKurt Finker

»Max, was ist los?«

In dem lächerlichen Gebilde »Wehrwolf« sollen sich verhetzte Jugendliche und andere Geistesgestörte als Heckenschützen betätigen. Jeder vernünftige Deutsche muss sich, wo solche Einzelerscheinungen auftreten, dagegen mit Wort und Tat zur Wehr setzen.« Mit diesem Aufruf vom Frühjahr 1945 kennzeichnete die »Sektion Stuttgart« des Nationalkomitee »Freies Deutschland« die faschistische Terrororganisation Werwolf. (s. »Deutschland im Zweiten Weltkrieg«, Bd. 6, Berlin 1985).Der Name »Werwolf« (oder a...

Seite 19

Schulterklopfer

Bescheidenheit gehört nicht zu den Tugenden eines Louis van Gaal. Gern klopft sich der Trainer des FC Bayern nach Erfolgen selber auf die Schulter, gern lobt der Niederländer wenig schüchtern seine taktischen Finessen. Es ist noch gar nicht so lange her, da war er der einzige, der das tat. Noch im November wurde wegen ausbleibender Erfolge in der Liga und dem drohenden Ausscheiden in der Vorrunde ...

HSV will die Saison retten

HSV will die Saison retten

Der Trainer beurlaubt, die Stars vor dem Absprung und die wichtigste Begegnung der Saison vor der Brust: Im heutigen Halbfinal-Rückspiel der Europa League beim englischen Klub FC Fulham sucht der Hamburger SV nach einem Weg heraus aus dem Chaos und hinein ins Endspiel am 12. Mai in Hamburg. »Ein Europapokalfinale im eigenen Stadion zu spielen, ist eine historische Chance. Das muss jedem Einzelnen ...

Nikolaj Stobbe, SID

Aue plant Aufstiegsfeier

Der Ministerpräsident kommt, die Musik ist bestellt, der Sekt steht kalt: Fußball-Drittligist Erzgebirge Aue plant für Freitag die große Aufstiegsparty. Die »Veilchen« wollen im letzten Heimspiel der Saison gegen Verfolger Eintracht Braunschweig nach zweijähriger Abstinenz die Rückkehr in die 2. Bundesliga feiern. »Das Erzgebirge wird beben«, kündigte Präsident Bernd Keller an.Nach einer imposante...

Dagobert Kohlmeyer, Sofia

Schach-WM: Anand erstmalig in Führung

Nach einem Drittel des WM-Matchs zwischen Viswanathan Anand (Indien) und Wesselin Topalow (Bulgarien) führt der Weltmeister mit 2,5:1,5 Punkten. In der gestrigen 4. Partie opferte er überraschend zwei Figuren und erhielt einen kraftvollen Angriff. Nach 32 Zügen gab Topalow auf. Anand vertraute mit Weiß wieder der Katalanischen Eröffnung. Sie hatte ihm im 2. Spiel den Ausgleich im Match gebracht. I...

Elisabeth Schlammerl, Lyon

Die große Familie erreicht Madrid

Fast hätte Ivica Olic die Party verpasst, die Party vor der Kurve, bei der er die Hauptrolle spielen sollte. Der Kroate plauderte auf der anderen Seite mit den Trainern, als die Rufe nach ihm immer lauter wurden. Also spurtete er noch einmal über den ganzen Platz. Der Stürmer des FC Bayern München sprang und hüpfte mit den Kollegen. Fast eine halbe Stunde lang dauerte der Auftritt vor den Fans, und die Spieler schienen, nach dem 3:0-Sieg gegen Olympique Lyon und dem Einzug ins Finale der Champi...

Seite 20
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Hausbesuch bei Kronprinzen's

Wohnung mit reichlich Platz und in bester zentraler Lage, neu renoviert für Kinderfamilie, mit Dachterrasse und Blick auf den Hafen, kein Verkehrslärm sowie eigenes Wachkorps rund um die Uhr. So in etwa könnte ein Wohnungsmakler eine Annonce für die gegenwärtig am meisten besuchte Wohnung in Kopenhagen formulieren. Und die Dänen und ihre Gäste nutzen die einmalige Möglichkeit und stehen dafür gern...