Seite 1

Unten links

Beim Machtkampf in Nordrhein-Westfalen geht es ans Eingemachte Die Kommunisten stehen vor der Tür. Vor der Tür der Staatskanzlei. Auch noch die Alt-Kommunisten. Im Landtag haben sie schon 22 Füße drin. Oh Gott! Da vergeht selbst den Rheinländern, die gleich bei der Geburt mit lebenslänglicher Fröhlichkeit imprägniert werden, das Lachen. Es ist fast so schlimm wie damals, als der Russe ... Wobei de...

ndPlusDieter Janke

Fatale Logik

In der Krise liegt die Chance. Aus dem Munde von Bundeskanzlerin Merkel klingt jene dialektische Weisheit indes freilich eher fade – so als hätte sie die Krise um den Euro wie auch die Zukunft der europäischen Einigung herbeigesehnt. Mit ihrer Beschreibung der Lage im Falle des Auseinanderbrechens der Währungsunion liegt die Kanzlerin im Grunde richtig – auch wenn nicht die europäische...

EU will Staatshaushalte kontrollieren

Mit ihrem Vorschlag hat die EU-Kommission prompt einen Keil in die schwarz-gelbe Bundesregierung getrieben. Während Bundeskanzlerin Angel Merkel (CDU) gelassen auf die Brüsseler Vorschläge reagierte, sieht Außenminister Guido Westerwelle (FDP) die Souveränität der Länder in Gefahr.

Ian King, London

Männerfreundschaft in der Downing Street

Eine Woche nach der Parlamentswahl in Großbritannien hat die neue Koalitionsregierung ihre Arbeit aufgenommen. Sie versprach eine Wende in der Politik des Königreichs.

Seite 2
ndPlusTom Strohschneider

Alle unter einem Dach versammelt

Der politische Pluralismus der LINKEN wird in der Satzung zum organisatorischen: Paragraf 7 ermöglicht die Bildung »innerparteilicher Zusammenschlüsse«. Derzeit werden offiziell 40 Arbeitsgemeinschaften und anderen Gruppen gezählt – von der AG Agrarpolitik bis zur AG Ethnische Minderheiten. Darüber hinaus gibt es weitere Suborganisationen. Für die Anerkennung als »bundesweiter Zusammenschlus...

Zwischen Pluralismus und Proporz
Tom Strohschneider

Zwischen Pluralismus und Proporz

Sie gelten als Ausdruck des innerparteilichen Pluralismus, organisieren aber nur eine kleine Minderheit der Mitglieder: die Flügel der LINKEN. Immer wieder hat die Strömungspolitik für Debatten gesorgt. Nun soll grundsätzlich über die Plattformen und Foren nachgedacht werden.

Seite 3
ndPlusHans-Gerd Öffinger

Vernunft – 30 Kilometer rheinabwärts

Während sich die Landes-SPD in Düsseldorf weiter um ein Bündnis mit Grünen und FDP bemüht, bahnt sich gut 30 Kilometer rheinabwärts in Duisburg eine engere Zusammenarbeit von SPD, Grünen und LINKEN an.

Seite 4

Hart und wenig sinnvoll

Nürnberg/Berlin (dpa/ND). Als hart und »oft wenig sinnvoll« haben Jobvermittler Sanktionen für Jugendliche eingestuft, die Arbeitsangebote oder einen Ausbildungsplatz ablehnen. Vor allem die komplette Streichung von Hartz IV zwinge junge Leute oft zur Verschuldung oder fördere die Kleinkriminalität, heißt es in einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Manc...

NRW: FDP schiebt LINKE vors Loch

Die FDP in Nordrhein-Westfalen ziert sich weiter, mit SPD und Grünen über eine Ampelkoalition zu verhandeln und schiebt als Grund die LINKE vor.

»Damit ihr Hoffnung habt«

Zum 2. Ökumenischen Kirchentag haben sich seit Mittwoch in München Tausende Protestanten, Katholiken und orthodoxe Christen versammelt.München (epd/dpa/ND). Rund 10 000 Gläubige feierten am Donnerstag in München gemeinsam »Christi Himmelfahrt«. Der Gottesdienst auf dem Odeonsplatz stand unter dem Leitwort »Hier berühren sich Himmel und Erde«. Während der Feier wurde bekanntgegeben, dass es in Zuku...

ndPlusMarcus Meier, Köln

»Kraftschie« verhandelt am Rhein selbstbewusst

Geschichte wiederholt sich stets als Farce: Die NRW-SPD könnte ohne Not als Juniorpartnerin in einer großen Koalition landen. Wie die Thüringer Genossen. Auch in einer CDU/SPD-Regierung will SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft Ministerpräsidentin werden – zumindest derzeit noch.

Seite 5

Zentralrat der Muslime sagt ab

München/Berlin (epd/ND). Zum Start der zweiten Runde der Deutschen Islamkonferenz am kommenden Montag werden zwei der bekanntesten muslimischen Verbände nicht dabei sein. Nach der Suspendierung des Islamrats durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte am Mittwoch der Zentralrat der Muslime in Deutschland ab. Für die Konferenz habe das Innenministerium keine konkreten Ziele formuliert,...

4000 Euro pro Opfer?

Berlin/Kundus (dpa/ND). Acht Monate nach dem verheerenden Bombardement zweier Tanklaster bei Kundus hat die Bundesregierung die Entschädigung der Opfer und Angehörigen eingeleitet. Der Kommandeur des deutschen Wiederaufbauteams in der nordafghanischen Provinz nahm am Mittwoch mit Dorfältesten und Regierungsvertretern Gespräche über die Verteilung von 400 000 Euro auf. Gleichzeitig wurden die Angehörigen der sechs afghanischen Soldaten entschädigt, die am Karfreitag versehentlich von Bundeswehrsoldaten getötet worden waren.

Protest gegen das Brendten-Ritual
ndPlusRainer Funke

Protest gegen das Brendten-Ritual

Als »schmerzlichen Skandal und deshalb nicht hinnehmbar« haben Vertreter italienischer Antifa-Gruppen, Widerstandskämpfer, NS-Opfer und deren Familien den alljährlichen »Feldgottesdienst« am Denkmal der Feldjäger auf dem Mittenwalder Hohen Brendten (Foto: dpa) bezeichnet. Mit Blick auf das neuerliche Treffen von ehemaligen Angehörigen der Wehrmacht am 9. Mai heißt es darin: Bei diesem Ritual »handelt es sich um das letzte große Treffen von Hitlers Soldaten in Deutschland, an dem nachweislich auch NS-Kriegsverbrecher teilnehmen«. Das Schreiben, das von 35 Persönlichkeiten signiert wurde, richtet sich an die Bundeskanzlerin, den Außen- und den Verteidigungsminister sowie an die Bundestagsabgeordneten.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Philipp schafft die Philippika ab

Ohne lautstarken Zank mit der Politik findet in Dresden der 113. Deutsche Ärztetag statt. Die Mediziner loben die Klimaverbesserung unter FDP-Minister Rösler, blitzen aber mit Forderungen nach mehr Geld ab.

Seite 6
Anton Latzo

Rumänien erwartet heißen Sommer

»Hart, aber notwendig« nannte IWF-Unterhändler Jeffrey Franks das Sparpaket, das die rumänische Regierung nach den »Vorstellungen« des Weltwährungsfonds für die Bevölkerung schnürt.

Aufstieg und Fall des »Keltischen Tigers«

Aufstieg und Fall des »Keltischen Tigers«

Noch vor nicht allzu langer Zeit als »Keltischer Tiger« zum Entwicklungsmodell verklärt, zählt Irland heute in der Eurozone neben Portugal, Griechenland und Spanien zu den größten Problemfällen. Verbindlichkeiten und Außenstände irischer Kreditinstitute belaufen sich auf 533 Milliarden Euro. 81 Milliarden davon wurden in der staatlichen »Bad Bank« NAMA zusammengefasst. Das Haushaltsdefizit ist auf 11 Prozent gestiegen. Das Bruttoinlandsprodukt, 2008 um 3 Prozent geschrumpft, sank im vergangenen Jahr um weitere 7,5 Prozent. Folge ist ein Anstieg der Arbeitslosigkeit auf mehr als 13 Prozent. Über die Gründe für dieses Fiasko und Alternativen zur neoliberalen Rosskur der Regierung sprach ND mit dem Soziologieprofessor Kieran Allen vom University College Dublin. Allen zählt zu den führenden Linksintellektuellen auf der Grünen Insel und veröffentlichte 2009 das viel beachtete Buch »Ireland's economic crash. A radical agenda for a change«. Die Fragen stellte Raoul Rigault.

Seite 7

Moskau will Investoren interessieren

Moskau (dpa/ND). Russland will engere Beziehungen mit dem Westen knüpfen und ausländische Investoren anziehen, die etwa bei der Modernisierung der Infrastruktur helfen sollen. Dies ist die Kernaussage einer neuen Doktrin des russischen Außenministeriums, die das Magazin »Russki Newsweek« auf seiner Internetseite veröffentlichte. Wie die Zeitschrift berichtete, hat Präsident Dmitri Medwedjew das St...

Niederlande beklagen die meisten Absturzopfer

Den Haag/Tripolis (AFP/ND). Das schwere Flugzeugunglück in Libyen hat in den Niederlanden Trauer und Entsetzen hervorgerufen. Wie das Außenamt in Den Haag am Donnerstag mitteilte, waren unter den 103 Todesopfern des Absturzes in der libyschen Hauptstadt Tripolis vom Mittwoch 70 Niederländer. Vor allem aber bewegte die Menschen das Schicksal des neunjährigen Ruben aus den Niederlanden, der wie durc...

Irina Wolkowa, Moskau

Trauer im Kohlerevier Kusbass

Sonnabend ist Staatstrauer im südsibirischen Kohlerevier Kusbass. Die Zahl der Toten beim Unglück in der Grube »Raspadskaja«, das sich in der Nacht zum 9. Mai ereignete, hat sich auf insgesamt 66 erhöht. Über die Hälfte sind Retter, die nach der ersten Explosion eingefahren waren und Opfer einer zweiten wurden

Guter Wille soll Risse im Pakt kitten

Bei einem gemeinsamen Presseauftritt im Weißen Haus ging Obama direkt auf Karsais wiederholte Kritik an den Einsätzen der US-Armee ein, bei denen immer wieder Zivilisten getötet werden. »Ich will nicht, dass Zivilisten getötet werden«, sagte Obama

Seite 8
Dmitri Tultschinski

Selbstentführung

Alle Russen sollten künftig auf deutschen Flughäfen – und womöglich nicht nur dort – jene berühmten Plakate im Kopf haben: »Psst – Feind hört mit!« Auf sowjetischer Seite hieß es damals »Der Schwätzer – ein gefundenes Fressen für den Spion«. Ab heute, liebe russische Landsleute, keinerlei Gespräche an öffentlichen Orten mehr! Nicht zum Scherz und nicht im Ernst. Das könnte ...

Ingolf Bossenz

Köhler und die Kirchen

Papst und Köhler machen Mut« lautete die Überschrift einer Agenturmeldung zum 2. Ökumenischen Kirchentag in München. Während das in Portugal weilende katholische Kirchenoberhaupt sich mit einem schriftlichen Grußwort begnügte, hatte sich das evangelische Staatsoberhaupt höchstselbst in die bayerische Landeshauptstadt begeben, um dort eine Begrüßungsrede zu halten. Auf einer religiösen Veranstaltun...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Viel-harmonie

Die Berliner Philharmoniker werden bald einen neuen Intendanten haben – den Fernsehproduzenten Martin Hoffmann, der früher Chef bei Sat.1 war. Kein Fremdbefohlener, im Gegenteil: ein Berufener durch das Orchester selbst. Auf den ersten Blick eine sehr seltsame Liaison: Privatsender-Erfahrung trifft auf Karajan-Vermächtnis. Als sei zu befürchten, das berühmte Orchester werde nun eilends fit g...

Detlef D. Pries

Wortgewaltig

Zwei Tage nach seiner Ernennung zum »Secretary of State for Foreign and Commonwealth Affairs« wird William Hague (49) heute in Washington mit Kollegin Hillary Clinton zusammenkommen. Der neue britische Außenminister strebt nach eigenen Worten »solide, aber nicht unterwürfige« Beziehungen zu den USA an. Kommt darin Distanz zur Politik Barack Obamas zum Ausdruck? Es heißt, der Stil George W. Bushs h...

Wetteifern um das Beste für alle
ndPlusChrista Luft

Wetteifern um das Beste für alle

Bei der politischen Suche nach Wegen aus der Krise steht die Zügelung der Finanzmärkte im Zentrum. Das ist angesichts von Spekulationsblasen und Attacken gegen den Euro zwingend, aber nicht hinreichend. Regulierungsmaßnahmen in der Finanzbranche verpuffen, wenn es nicht gelingt, auch den Verwerfungen in der Realwirtschaft beizukommen.Dazu gehören Handelsungleichgewichte als eine Quelle krisenauslösender Überakkumulation. Ein Exportüberschuss führt in der Regel zum positiven Leistungsbilanzsaldo...

Seite 9

Mauer zum Erinnern

(dpa). Im Berliner Fenster des Gedenkens auf dem früheren Todesstreifen werden 96 Fotos von Mauer-Opfern gezeigt. Die tonnenschwere Konstruktion aus rostigem Stahl ist eines der zentralen Elemente der künftigen Mauer-Erinnerungslandschaft unter freiem Himmel in der Bernauer Straße. Der erste Abschnitt des riesigen Projektes wird am 21. Mai freigegeben.Die Bernauer Straße galt als Symbol der deutsc...

Unklarheiten um das ICC

(dpa). Konzeptlosigkeit und Irreführung bei der geplanten Sanierung des Internationalen Congress Centrums (ICC) hat die Opposition im Abgeordnetenhaus dem rot-roten Senat vorgeworfen. Öffentlich würden sich dessen Mitglieder für einen Erhalt und eine Sanierung im Betrieb des ICC aussprechen. »Parallel werden aber mögliche Schließungs- oder sogar Abrissvarianten geprüft«, argwöhnte der wirtschaftsp...

Als die Bierbrauer gingen
ndPlusStefan Otto

Als die Bierbrauer gingen

Vor 15 Jahren schlossen sich Unternehmen in der alten Königstadtbrauerei zu einer Genossenschaft zusammen. Bier wird dort seit fast neun Jahrzehnten nicht mehr gebraut.

Seite 10

Endspurt an Staatsoper

(dpa). Knapp einen Monat vor ihrem Auszug in das Schiller Theater beginnt die Staatsoper Unter den Linden mit ihrem Endspurt im historischen Haus. Bevor am 7. Juni die ersten Umzugswagen kommen, startet die Staatsoper durch – mit einer Premiere an diesem Sonntag, Aufführungen auf dem Bebelplatz und Konzerten in der Philharmonie. Eröffnet wird die kommende Spielzeit im Schiller Theater am 3. ...

Konzertvorschau auf youtube

(dpa). Der Fernsehproduzent Martin Hoffmann übernimmt erst Anfang September sein neues Amt als Intendant der Berliner Philharmoniker, doch eines ist bereits klar: Das Spitzenorchester drängt noch stärker als bisher in die neuen Medien und die Öffentlichkeit. Der Auftakt zur kommenden Spielzeit am 27. August soll bundesweit in 32 Kinos sowie auf Riesenleinwänden in Hamburg, Dresden sowie in Köln od...

Lebenslust und volles Risiko
ndPlusVolkmar Draeger

Lebenslust und volles Risiko

So jung war Varieté in Berlin wohl noch nie. Für die neue Show im Wintergarten hat Regisseur Markus Pabst ein Dutzend frischer Talente um sich geschart und ihnen in seinem 2008 gegründeten Studio BASE Feinschliff gegeben

Tom Mustroph

Patrice Lumumba

Einst war er die Hoffnung Afrikas. Patrice Emery Lumumba führte nicht nur die revolutionäre Bewegung Kongos an. Als erster gewählter schwarzer Präsident eines afrikanischen Staates verkörperte er auch die Abkehr von der bis dahin ehernen Kolonial-Regel, dass der Kontinent von einer weißen Elite regiert werden müsse. Heute erinnern an den unter Mithilfe von belgischen und US-amerikanischen Geheimdi...

Seite 11

Die neuen Landkreise kommen

Schwerin (dpa/ND). Die Regierungsparteien SPD und CDU, haben bei einem Spitzentreffen den Weg für eine grundlegende Verwaltungsreform in Mecklenburg-Vorpommern frei gemacht. Im sogenannten Koalitionsausschuss räumten sie letzte Differenzen aus. »Die Verwaltungsreform kommt«, sagte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) nach dem zweistündigen Gespräch im Schweriner Schloss. Das größte Reformvorhab...

Konkurrenz für Treberhilfe

(dpa). Das Diakonische Werk macht anscheinend mit früheren Überlegungen ernst, der Treberhilfe des umstrittenen Berliner Sozialunternehmers Harald Ehlert durch eine Konkurrenzgesellschaft finanziell das Wasser abzugraben. Diakonie-Sprecherin Christiane Lehmacher-Dubberke bestätigte am Mittwoch, dass eine neu gegründete Mitgliedsorganisation in der Jugend- und Wohnungslosenhilfe arbeiten will. Die ...

Wolfgang Weiß

Neues für Ältere

Sechs Prozent der über 50-Jährigen in den neuen Bundesländern gelten als arm, mit einer deutlichen Konzentration auf Arbeitslose, insbesondere alleinstehende Frauen. Als arm gilt in Deutschland, wer monatlich über weniger als 533 Euro netto verfügt. Hanna Haupt, Projektleiterin im Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Berlin-Brandenburg, zeichnete ein ernüchterndes Bild der Einkommensentwickl...

Ein Armband, das Leben retten kann
ndPlusAndreas Heinz

Ein Armband, das Leben retten kann

Seitdem Gertrud B. ein ganz spezielles Armband trägt, fühlt sie sich viel sicherer. Die 83-Jährige Berlinerin ist nicht mehr so gut auf den Beinen und lebt allein in ihrer Wohnung. Und das soll auch so bleiben.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Neonazi-Demo mit Nachspiel

Nach der Protestdemonstration gegen einen Aufmarsch der NPD-Jugendorganisation JN am 8. Mai in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden ist eine öffentliche Debatte um das Verhalten der örtlichen Behörden entbrannt.

Seite 12

Widerstand gegen Sparhaushalt

Dresden (epd/ND). Gegen den geplanten sächsischen Sparhaushalt ab 2011 formiert sich weiterer Widerstand. Wie die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Dresden mitteilte, ist für den 16. Juni erneut ein Protesttag geplant. In der Landeshauptstadt soll auf drei Routen zum Landtag marschiert werden. Die Demonstrationen symbolisierten die Felder Kultur, Bildung und Soziales und würden von einem Bündnis...

Ein Museum für Prozesse

Nürnberg (dpa/ND). Der Umbau des geplanten Museums zu den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen ist abgeschlossen. Schon in der nächsten Woche sollen die ersten Ausstellungsstücke der Informations- und Erinnerungsstätte »Memorium Nürnberger Prozesse« in das umgestaltete Justizgebäude der Stadt einziehen. Darunter sind zwei der originalen Anklagebänke, auf denen sich nach dem Zweiten Weltkrieg hochr...

Mit dem Sonderzug nach Buckow
Klaus Teßmann

Mit dem Sonderzug nach Buckow

Seit 80 Jahren steht die kleine Bahn unter Strom. Das soll morgen groß gefeiert werden. Die fünf Kilometer lange Strecke von Müncheberg nach Buckow gehört zu den touristischen Attraktionen im Berliner Umland. Am Sonnabend kommen vor allem die Freunde alter Eisenbahnen auf ihre Kosten

Wilfried Neiße, Potsdam

Hartz-IV-Betroffene wollen arbeiten

Gegen Hartz-IV-Empfänger werden vielfach Sanktionen verhängt, das heißt, sie werden bestraft. Die Weigerung, eine Arbeit anzunehmen, ist dafür jedoch nur vergleichsweise selten der Grund.

Wo sind all' die Planstellen hin?

In Bayern fehlen Lehrer. Für Abhilfe sollten laut CSU/FDP-Koalitionsvertrag 1000 neue Planstellen sorgen. Doch Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) erklärte nun, dass es diese wohl nicht geben wird. Oppositionsparteien und Lehrerverband sind empört.

Seite 13

Oidipous

Peter Steins Inszenierung von Sophokles' »Oidipous auf Kolonos« wird in der nächsten Spielzeit einer der Höhepunkte am Berliner Ensemble sein. Stein bringt den antiken Stoff mit Klaus Maria Brandauer in der Titelrolle auf die Bühne. Premiere wird am 25. August sein, wie BE-Intendant Claus Peymann am Mittwoch ankündigte. Die Inszenierung ist eine Koproduktion mit den Salzburger Festspielen. Auf der...

Lothar Trolle: Die Jahreszeiten in meinem Zimmer

Der Schnee des Januar: links rechts oben das Weiß der Wände der Decke Die Kälte des Februar und des März: das Gekritzel auf den zerknüllten Zetteln neben dem Stuhl Das Grün des April: das Gekritzel auf den Zetteln über meinem Schreibtisch Das Blütenweiß des Mai: der Stapel weißes Papier neben der Schreibmaschine Die Gerüche des Juni und des Juli: der halbfertige Satz vor mir auf dem Blatt Papier D...

ndPlusJürgen Amendt

Am Rande des Universums

Tom Schimmeck ist Mitbegründer der Berliner Tageszeitung »taz« und arbeitet heute als freier Journalist. Anfang Mai gab er der »Jungle World« ein Interview, in dem es u.a. um das Elend des Hauptstadtjournalismus' ging. Der hat sich längst vom berichtenden Begleiter politischer Ereignisse zum Mitspieler aufgeschwungen. Schimmeck hat darüber kurz vor der Bundestagswahl 2005 in der »taz« einen Text ü...

Unterwegs in die Gegenwart

Unterwegs in die Gegenwart

Sein bürgerlicher Name lautet Kaspar Hauser. Von seinem Namensvetter hat er den fremden Blick auf die Wiederkehr des Gleichen in der Tretmühle des Alltags und die Ahnung von einem endgültigen Schrecken, der seine Clownerien schwarz grundiert. Heiner Müller über L.T.

Seite 14
Bologna am Fließband
ndPlusConrad Kunze

Bologna am Fließband

Vor rund 100 Jahren umarmte die deutsche Wirtschaft ein neues Arbeitssystem, den amerikanischen Taylorismus. Seit dem ist viel passiert und die Industrie ist vom Taylorismus längst abgekommen. Statt dessen hat das japanische Management, vor allem Toyota, bewiesen, dass Organisationen, die die Kreativität ihrer MitarbeiterInnen nutzen, erfolgreicher konkurrieren können als stupide Hierarchien.Nun ist eine Universität ganz bestimmt nicht mit einer Autofabrik gleichzusetzen. Doch einige Ähnlichkei...

Bildungsrauschen

Viel Ungleichesbei VERAVERA, die Vergleichstests für Mathe und Deutsch in der dritten Klasse, die kürzlich bundesweit geschrieben wurden, sollen eigentlich ein Bild vom Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler vermitteln. Doch nicht nur Pädagogen, auch viele Eltern sind skeptisch.Auf www.babyzimmer.de/forum tauschten sich am 28. April Eltern aus. Stefanie35 fragt, ob Eltern ihre Kinder auf d...

ndPlusMartin Lejeune

Der »Gegen-Lenzen«

Am Mittwoch ist Peter-André Alt erwartungsgemäß zum neuen Präsidenten der Freien Universität Berlin (FU) gewählt worden. Er ist ihr erster Präsident, der auch an der FU studierte. Alt kennt den Berliner Alltag, gilt als integrativ und dialogbereit.

Revolutionäre Hochschulpolitik
Tino Brömme

Revolutionäre Hochschulpolitik

Selbst der eingefleischte Amerikaskeptiker, der der Autor ist, kann mit nichts anderem als mit Barack Obamas gewinnendem Lächeln beginnen. Es überzog das Gesicht des begnadeten Redners bei der traditionellen Januaransprache zur Lage der Union, als Abgeordnete beider Parteien im Kongress vor lauter standing ovations nicht mehr zum Sitzen kamen. Dasselbe Lächeln muss Millionen amerikanischer Student...

Seite 15

Verbraucherzentralen: Geld für Nahverkehr neu verteilen

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hält die staatliche Finanzierung des regionalen Schienenverkehrs für nicht effizient. Eine Analyse fand heraus, »dass etwa 20 Prozent mehr Fahrgäste« befördert werden könnten, wenn die Bundesmittel von jährlich rund sieben Milliarden Euro in den Ländern besser eingesetzt würden.

Deutsche Wirtschaft leicht gewachsen

Trotz des harten Winters ist die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal leicht gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von Januar bis März im Vergleich zum Vorquartal unerwartet um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

ndPlusUlrike Henning

Weniger ist mehr

Noch macht in der radiologischen Praxis das seit über einhundert Jahren bekannte Röntgen 80 Prozent der täglichen Arbeit aus. Aber die Anwendungsbereiche moderner bildgebender Verfahren wachsen: Ultraschall, Computertomografie (CT), Magnetresonanz-Tomografie (MRT) oder Positronen-Emissions-Tomografie (PET) stehen zur Verfügung. Über Kosten und Nutzen berät seit Mittwoch der 91. Deutsche Röntgenkongress, der noch bis zum Sonnabend in Berlin stattfindet.

Ackermann weist Vorwürfe um IKB-Fastpleite zurück

Am Mittwoch sagte Josef Ackermann als Zeuge im Prozess gegen die Beinahepleite der Düsseldorfer IKB-Bank vor Gericht aus. Vorwürfe, die Deutsche Bank sei an der Schieflage der IKB mitverantwortlich, wies er zurück.

Seite 16

Unite droht Bei British Air mit Streik

Im Tarifstreit des Kabinenpersonals mit der Fluggesellschaft British Airways (BA) ist kein Ende in Sicht. Am Montag rief die Gewerkschaft Unite ihre Mitglieder auf, vom 18. Mai bis 9. Juni an insgesamt 20 Tagen die Arbeit niederzulegen. Geplant seien vier fünftägige Streiks, erklärte die Gewerkschaft, der letzte vom 5. bis zum 9. Juni fiele mit dem Beginn der Schulferien in Großbritannien zusammen...

Zugang zur Normalarbeit schwierig

Wer zuvor in einem Normalarbeitsverhältnis beschäftigt war, findet überwiegend wieder eines. Die Chancen für zuvor atypisch Beschäftigte stehen dagegen deutlich schlechter. Das ergab eine Umfrag im Auftrag des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung. Befragt wurden 2500 Personen, die 2009 ein Arbeitsverhältnis beendet hatten.Nach Erhebungen des Mikrozensus möc...

Neuer Chef für IG Metall in Bayern

Auf den erst 2008 zum Nürnberger IG Metall-Chef aufgestiegenen Jürgen Wechsler wartet bereits der nächste Karrieresprung: Der 54 Jahre alte Gewerkschafter soll im Juni die Nachfolge des scheidenden bayerischen IG Metall-Leiters Werner Neugebauer antreten. Darauf hat sich am Mittwoch die Bezirkskommission der Bayern-IG Metall verständigt, wie die Gewerkschaft mitteilte. Das letzte Wort habe allerdi...

Jörg Meyer

Nachahmung erwünscht

Nun hat die sächsische Staatsregierung doch klein beigegeben. Zeit wurde es. Die Zwangsteilzeit für Lehrer an Gymnasien und Mittelschulen ist im Freistaat fürs Erste vom Tisch – und damit auch die angedrohten Änderungskündigungen. Das teilte Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) am Dienstag mit. Nun sollen zunächst diejenigen gesucht und gefunden werden, die bereits freiwillig ihre Arbeitszeit verkürzen und das auch weiter tun wollen. Zudem sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werde...

Hans-Gerd Öfinger

Schlecker-Konflikt spitzt sich zu

Anton Schlecker bleibt im Rampenlicht kritischer Gewerkschafter. Denn auch nach der im Januar unter starkem öffentlichem Druck erzwungenen Zusage des Drogeriebosses, in seinen XL-Märkten künftig keine Billigarbeitskräfte mehr über die konzerneigene Leiharbeitsfirma Meniar einzustellen, ist im Schlecker-Konzern keine heile Welt angesagt.

ndPlusBenjamin Beutler

Die Macht der Arbeiterzentrale

Mit voller Wucht hat Boliviens Linksregierung die Macht der Gewerkschaften getroffen. Zum Generalstreik für mehr Lohn und einem Protestmarsch nach La Paz hatte die mächtige »Arbeiterzentrale Boliviens« (COB) aufgerufen. Dabei ist die regierende »Bewegung zum Sozialismus« (MAS) ein Kind der sozialen Bewegungen und setzte Forderungen um, die vor dem MAS-Wahlsieg 2005 wie ein Traum klangen: Verstaatlichung der Bodenschätze und Umverteilung der Gewinne. Die Schonfrist für die Regierung aber ist abgelaufen, die Basis will spürbare Besserung der Lebensumstände.

Seite 17
Seite 19

DEB-Team auf Kurs Viertelfinale

Die deutschen Spieler lagen sich in den Armen und die Fans sangen aus voller Kehle: Deutschland hat ein Eishockey-Debakel bei der Heim-WM abgewendet und den Sturz in die Abstiegsrunde vermieden. Mit dem 3:1-Erfolg im entscheidenden Vorrundenspiel gegen Dänemark zog das DEB-Team am Mittwoch in Köln in die Zwischenrunde ein. »Ich freue mich unheimlich für die Mannschaft. Wir haben das umgesetzt, wor...

Mark Wolter, Hamburg

Diego Forlan lässt Madrid feiern

Diego Forlan war die Begeisterung um ihn fast schon peinlich. Die spanischen Fans, die mehr als zwei Stunden nach Abpfiff des Finales der Europa League noch vor der Arena ausharrten, brachen in Jubelstürme aus, als der Angreifer von Atlético Madrid noch mal aus dem Bus stieg und auf sie zukam.

Schachkrone bleibt in Indien
Dagobert Kohlmeyer

Schachkrone bleibt in Indien

Viswanathan Anand hat in Sofia seinen WM-Titel im Schach verteidigt. Er hatte die dramatische 12. Partie gegen den Bulgaren Wesselin Topalow gewonnen und das Duell mit 6,5:5,5 beendet. Der Herausforderer war erster Gratulant. Im Finalspiel nutzte Anand einen fatalen Fehler des Gegners zum tödlichen Angriff. Anand sagte: »Ich bin um einige Jahre gealtert, es war das härteste Match in meiner ganzen ...

ndPlusJürgen Holz

Premiere mit Unwägbarkeiten

Die Leichtathletiksaison wurde bislang durch Marathon- und Straßenläufe geprägt. Diesem Vorgeplänkel folgt heute der erste Paukenschlag in Doha. In der Hauptstadt Katars startet die Weltpremiere der Diamond League, die die 1998 eingeführte und auf Europa fixierte Golden League ablöst.Mit der neuen Serie soll die Szene von Grund auf verändert werden. Im Gegensatz zur Golden League mit sechs Station...