Seite 1

Unten links

Aufatmen an Rhein und Ruhr. Die SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft hat in letzter Minute doch noch verhindert, dass Nordrhein-Westfalen kommunistisch wird, die Rote Armee vor der Düsseldorfer Staatskanzlei Stellung bezieht und in den Kindertagesstätten und Schulen nur noch russisch gesprochen werden darf. Die Landespresse zollte »Respekt«, wie »kurz und schmerzlos« die SPD-Chefin das »Abenteuer« stop...

Ernst: SPD ließ Rot-Grün-Rot scheitern

Linkspartei-Chef Klaus Ernst hat SPD und Grünen vorgeworfen, das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine rot-grün-rote Koalition in Nordrhein-Westfalen geplant zu haben.

Kommunen werden kämpfen
ndPlusAngelika Gramkow

Kommunen werden kämpfen

Seit Wochen verhandele ich mit dem Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern über ein Haushaltssicherungskonzept für Schwerin. In unserem Haushalt fehlen für dieses Jahr 25 Millionen Euro. Klingt angesichts der bundespolitischen Finanzentscheidungen wie Kleingeld. Ist es aber nicht. Diese 25 Millionen brauchen wir, um das Theater, die Jugendarbeit und die Schulsozialarbeiter bezahlen zu können.Wir haben sie aber nicht; das ist die eine schlechte Nachricht. Die andere: Die Schulden wachsen. Tr...

Schwarz-Gelb am Gängelband der Spekulanten
ndPlusKurt Stenger

Schwarz-Gelb am Gängelband der Spekulanten

Nach teilweise turbulenter Debatte hat der Bundestag am Freitag mit Koalitionsmehrheit den deutschen Anteil zum Euro-Rettungspaket beschlossen. Er umfasst Kreditgarantien von bis zu 148 Milliarden Euro. SPD und Grüne enthielten sich der Stimme, die Linksfraktion votierte dagegen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte, die Opposition stimme in der Sache dem Paket zwar zu, votiere aber trotzdem nicht mit »Ja«. Angesichts der Tragweite dieser Entscheidung sollte die »taktische Finesse...

Seite 2
Rainer Kalb

Der Samstag für die Kinder

Als Michel Platini, gerade über 50 Jahre alt, auf dem UEFA-Kongress 2007 in Düsseldorf den fast 80-jährigen Schweden Lennart Johansson ablöste, war das eine Revolution. Einen so »jungen« UEFA-Präsidenten hatte der Kongress sich noch nie gegönnt. Und mit solch revolutionären Ideen war er auch noch nie konfrontiert. Aber der Kongress folgte dem Franzosen, weil er spürte, dass die Zeit des alten Elch...

Potsdam an Europas Spitze
ndPlusMark Wolter

Potsdam an Europas Spitze

Als die Spielerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam weit nach Mitternacht im Madrider Vorort Alcorcón in das angemietete Feierlokal Halifax kamen, war das, was ein paar Stunden zuvor geschehen war, noch nicht verdaut. »Wir können noch nicht glauben, dass wir jetzt Champions-League-Sieger sind«, sagte Fatmire Bajramaj. »Dass wir beim ersten Mal dabei sind und dann auch noch gewinnen, ist ein Traum.«Ein...

Ein unnormales Fußballspiel
ndPlusMark Wolter, Madrid

Ein unnormales Fußballspiel

Seit Einführung der Champions League vor 19 Jahren hat sich der Klubwettbewerb zu einem sportlichen Großereignis entwickelt. Der Europäische Fußball-Verband UEFA setzt erstmals mehr als eine Milliarde Euro um, das Finale am Samstag in Madrid zwischen Bayern München und Inter Mailand wird weltweit übertragen.

Seite 3
Marcus Meier, Düsseldorf

Neuwahl oder Koalition der Verlierer

Nach dem Scheitern des rot-grün-roten Sondierungsgesprächs übt die LINKE heftige Kritik: »Alibiveranstaltung«, »absurdes Theater«, »SPD und Grüne wollten den Eklat«. Nun bleibt als letzte Option lediglich die Große Koalition. Doch wer lud wen zum Sondierungsgespräch: die SPD die CDU – oder umgekehrt?

Karriere mit Niederlagen
Silvia Ottow

Karriere mit Niederlagen

Horst Klinkmann sitzt in seinem Rostocker Büro und hält zwei kleine Zeitungsausschnitte aus dem »Neuen Deutschland« vom 18. Mai 1990 in den Händen. In den Texten wird berichtet, dass der ostdeutsche Mediziner am Tag zuvor zum Präsidenten der Akademie der Wissenschaften gewählt worden war. Klinkmann erinnert sich gut. Er hatte sich als Kandidat aufstellen lassen, nicht aber damit gerechnet, gewählt...

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Ohne Konzept

Die Laufzeitverlängerung für deutsche Atommeiler kommt, so viel scheint sicher. Erst recht, nachdem nun klar ist, dass die Bundesregierung – entgegen ihrer bisherigen Linie – die Verlängerung ohne ein entsprechendes Energiekonzept durchdrücken will. Ursprünglich war vorgesehen, unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit ein solches Konzept zu erarbeiten und die skeptischen Deutschen...

ndPlusKurt Stenger

Finanzmarkt-Demokratie

Erst das Rettungsprogramm für Banken, dann die Notkredite für Griechenland und jetzt der Euro-Schutzschirm – es ist ein fast eingespieltes Muster: Die Finanzmärkte spielen verrückt, Regierungspolitiker und Fachtechnokraten schustern übers Wochenende ein Maßnahmenpaket zusammen, das dazugehörige Gesetz wird im Eilverfahren durchs Parlament gepeitscht. Ausgerechnet der Parteichef der Liberalen...

Ina Beyer

Odyssee geht weiter

Auf dem Weg zur Opel-Rettung hat die Belegschaft manche Kröte schlucken müssen. Eine der größten davon ist der Abbau von gut 8300 der europaweit 48 000 Stellen. Mit ihrer für Opel unerlässlichen finanziellen Beteiligung an dem Sanierungskonzept, das nach langem Ringen nun endlich vorliegt, haben sich die Mitarbeiter im Gegenzug aber auch ein Stück Mitbestimmung sichern können. Geglückt ist zuminde...

Gescheitert
ndPlusOlaf Standke

Gescheitert

CIA, DIA, NSA, NRO, NGA, die für nationale Sicherheit zuständige Abteilung des FBI usw. usf. – in den USA gibt es 16 Spionagebehörden, deren Budget im Vorjahr um knapp fünf Prozent auf 49,8 Milliarden Dollar (33,5 Mrd. Euro) erhöht worden ist. Dabei trifft die Geheimdienste immer wieder der Vorwurf, mehr zu konkurrieren als zusammenzuarbeiten. Als Konsequenz aus schweren Pannen vor den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde deshalb der Posten des nationalen Geheimdienstkoordinators geschaffen....

Reicht das zum Leben?

Reicht das zum Leben?

ND: Sie waren dieser Tage als Sachverständiger zu einer Bundestags-Anhörung zum Thema Hartz IV geladen. Derzeit erhält ein zwölfjähriges Kind aus einem Hartz-IV-Haushalt einen monatlichen Regelsatz von 251 Euro. Was sagen Sie als Experte, reicht das zum Leben?Kalbitz: Das reicht unseres Erachtens nicht. Wie das Bundesverfassungsgericht ja auch festgestellt hat, ist vor allem die Herleitung dieses Betrages nicht korrekt. Wenn man pauschal vom Erwachsenen-Regelsatz einen Prozentsatz festsetzt, da...

Seite 5

»Ein falsches Signal«

Es geschieht nicht oft, dass Bundestagsabgeordnete der LINKEN einem Antrag der eigenen Fraktion nicht zustimmen. Doch als am Freitag der Entschließungsantrag der Linksfraktion zur Krise in der Eurozone zur Abstimmung stand, da enthielten sich gleich mehrere Abgeordnete der LINKEN.

Erfolgreiche BdV-Erpressung

Der jahrelange Streit um Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach und die neue Vertriebenen-Stiftung soll nun endgültig beigelegt werden.

Opelaner opfern Millionenbeträge

Opelaner opfern Millionenbeträge

Im Ringen um die Zukunft von Opel hat sich der Autobauer mit der Belegschaft auf ein Sanierungskonzept und einen finanziellen Beitrag der Mitarbeiter geeinigt. Letzterer ist jedoch davon abhängig, dass die Tochter des US-Autokonzerns General Motors (GM) von Europas Regierungen Hilfen in Milliardenhöhe bekommt.

Seite 6

Teils »äußerst brutale« Menschenhändler

Berlin (dpa/ND). Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Menschenhandels und Zwangsprostitution steigt weiter. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) 534 Verfahren und damit elf Prozent mehr als im Vorjahr abgeschlossen. Die Zahl der registrierten Opfer stieg um fünf Prozent auf 710, etwa die Hälfte davon kam aus Osteuropa.»Die Täter gehen zum Teil äußerst brutal vor«...

Köhler: Einsatz in Afghanistan legitim

Köhler: Einsatz in Afghanistan legitim

Masar-i-Scharif (dpa/ND). Bundespräsident Horst Köhler hat sich hinter den Bundeswehreinsatz in Afghanistan und die dort stationierten Bundeswehrsoldaten gestellt. Bei einem Besuch am Freitag im deutschen Feldlager Masar-i-Scharif sagte er: »Ihr Einsatz ist schwierig und gefährlich, aber richtig und legitim.« Er drückte den Soldaten seine Hochachtung und seinen Respekt aus. Sie hätten gelobt, tapf...

Nach der Freilassung droht Deportation

Nach der Freilassung droht Deportation

Israel hat einen Führer der Hamas-Organisation nach fast vier Jahren aus der Haft entlassen. Jetzt soll ihm das Lebensrecht in seinem Heimatort Ostjerusalem verwehrt werden.

Erdogan wirbt für Iran

Angesichts der Ablehnung im Westen wirbt der türkische Premier Erdogan verstärkt um internationale Unterstützung für die von seinem Land ausgehandelte Atomvereinbarung mit Iran.

Seite 7

BP soll alles offenlegen

Der seit Wochen befürchtete Alptraum wird wahr: Giftiges Öl aus der explodierten Plattform im Golf von Mexiko hat an der Küste von Louisiana bereits Dutzende Kilometer des hochsensiblen Marschlandes zerstört.

Argentiniens Indígenas begehren auf
Jürgen Vogt, Buenos Aires

Argentiniens Indígenas begehren auf

Tausende Ureinwohner haben sich am Donnerstag im Zentrum der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammelt, um ihren Forderungen – darunter nach Rückgabe von Land – Nachdruck zu verleihen. Anlässlich des 200. Jahrestags der Unabhängigkeitserklärung waren Vertreter verschiedener Indianerstämme vor gut einer Woche aus verschiedenen Landesteilen aufgebrochen.

China fordert den Westen heraus
ndPlusWerner Birnstiel

China fordert den Westen heraus

Bundespräsident Horst Köhler beendete am Freitag einen fünftägigen Besuch in China. Seine Bilanz: Das »gute, aber auch schwierige Verhältnis« zwischen der Bundes- und der Volksrepublik sei bestätigt worden. Auf der EXPO in Shanghai hatte Köhler zu einer kooperativen Weltpolitik und einem Austausch der Ideen zur Begrenzung von Klimawandel und Armut aufgefordert.

Seite 8

Spanien: Wachstum weggespart

Madrid (dpa/ND). Spaniens Sparplan zur Eindämmung der Schuldenkrise hat unerwünschte Nebenwirkungen: Die Wirtschaft wird sich langsamer erholen als bislang erhofft. Angesichts der milliardenschweren Einschnitte bei den öffentlichen Investitionen und der schrumpfenden Kaufkraft der Bürger werde das für 2011 angepeilte Wachstum einen halben Prozentpunkt niedriger ausfallen als erwartet, räumte Wirts...

Krise sorgt für geringere Dividenden

Frankfurt am Main (dpa/ND). Die Finanzkrise hat die Dividenden deutscher Unternehmen deutlich schrumpfen lassen. 2010 schütten die 332 im Prime Standard der Deutschen Börse gelisteten Unternehmen nach einer Studie 13,8 Prozent weniger Dividende aus als 2009, teilte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) am Mittwoch mit.Nach der mit dem Deutschen Institut für Portfoliostrategien ...

ndPlusHans-Georg Draheim

Allmählich Wende zum Wachstum

Die deutsche Wirtschaft will die Krise durch mehr Exporte überwinden und die Regierung rechnet 2010 mit einem Wachstum von 1,4 Prozent. Doch Schuldenberge und Rotstift bedrohen die Wachstumskräfte der Wirtschaft.

US-Senat für Finanzreform

Barack Obamas Finanzmarktregulierungsgesetz hat die nächste große Hürde genommen: Am Donnerstag stimmte der US-Senat dem Entwurf zu, der die Branche in Zukunft besser an die Kandare nehmen soll.

Restriktiver Euro-Masterplan
Dieter Janke

Restriktiver Euro-Masterplan

Während die Debatten über das vermeintliche Euro-Rettungspaket hohe Wellen schlagen, fand ein interner Masterplan der Bundesregierung bislang kaum Beachtung. Mit verschärften Restriktionen und dem Aushebeln demokratischer Strukturen soll die Gemeinschaftswährung zukünftig stabilisiert werden.

Seite 9

Russland wächst nicht in den Himmel

Nach Kritik des UNESCO-Weltkulturerbe-Komitees hat der russische Präsident Dmitri Medwedjew den Bau eines 400 Meter hohen Wolkenkratzers in der russischen Stadt St. Petersburg gekippt. Die Arbeiten für die neue Konzernzentrale des weltgrößten Gaskonzerns Gazprom im historischen Zentrum würden gestoppt, schrieb die Zeitung »Kommersant« am Freitag. Es solle nun eine neue Bauhöhe ausgelotet werden. D...

»Ein hohes Niveau an Raffiniertheit«

Nach dem dreisten Kunstdiebstahl in Paris hat der Kulturbeauftragte der französischen Hauptstadt von offensichtlichen Sicherheitslücken abzulenken versucht. »Eine Scheibe zu zerschlagen und so in ein Museum einzudringen, fünf Gemälde herauszupicken und dann wieder zu gehen«, ohne dass die Nachtwächter etwas mitbekommen hätten, sei »beeindruckend«, sagte der Pariser Kulturbeauftragte Christophe Gir...

Macht Licht!
ndPlusChristina Matte

Macht Licht!

Eva Strittmatter schuf einst »ein Lied aus Stille«, Reinhard Mey hat die Lieder seiner neuen CD aus den Tönen des Leids gemacht – denen des Schmerzes und der Hoffnung. Vor mehr als einem Jahr fiel sein Sohn Maximilian, an einer Lungenentzündung erkrankt, ins Wachkoma. Auf seiner Website teilt der dienstälteste und bekannteste Liedermacher Deutschlands mit: »Ein Jahr lang haben die Lieder und...

Seite 10

Die Schöne und das Biest

Eines muss man Zahi Hawass lassen: Der Chef der Ägyptischen Altertümerverwaltung hat ein gutes Zeitgespür. Als im vergangenen Oktober das Neue Museum in Berlin mit der Büste von Königin Nofretete wieder eröffnete, war Kairos Oberarchäologe zur Stelle. Und pünktlich zur Reise von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nach Ägypten an diesem Wochenende forderte der medienerfahrene Wissenschaftler ern...

Wohin mit der Kunst?

Wohin mit der Kunst?

ND: Die Fraktion der LINKEN im Bundestag setzt sich für den Erhalt von großflächigen Kunstwerken in der Tradition des sozialistischen Realismus in Ostdeutschland ein. Eine Arbeit von Walter Womacka in der Breiten Straße in Berlin konnte vor dem Abriss gerettet werden. Die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) kümmert sich um den Abbau und die Lagerung des Werkes »Der Mensch, das Maß aller Dinge«. Ist das ein Erfolg?Jochimsen: Das ist auf jeden Fall ein Teilerfolg. Es hätte gut passieren können, d...

Antje Rößler

PLATTENBAU

Kaum eine Rockgruppe ist im Jazzlager angesehener als Sonic Youth. Die »Könige des amerikanischen Independent-Underground« (Rolling Stone) haben unsere Klangwahrnehmung verändert. Ihre rabiate Krach-Musik reizt mit Rückkopplungen, Dissonanzen und chaotischen Improvisationen die Extreme des Gitarrendröhnbereichs aus. Andererseits sind Sonic Youth auch eingängigen Pop-Melodien nicht ganz abgeneigt, was ihrer Musik eine schillernde Vieldeutigkeit und den Ehrentitel »Kunst-Punk« eingebracht hat.Abe...

Noch ein Michelangelo!
Sebastian Hennig

Noch ein Michelangelo!

Ein Randereignis des Anno Santo 2000 in Rom war die Eröffnung eines neuen Ausstellungszentrums im Marstall an der Piazza del Quirinale. Eine Veranstaltungsgesellschaft betreibt seither die »Scuderie del Quirinale« zusammen mit dem riesigen Ausstellungspalast auf der Via Nazionale. Hinter dem Rücken der sechs Meter hohen Dioskuren von den Thermen des Konstantin, die Pius VI. Ende des 18. Jahrhunder...

Seite 14
Der Wahnsinn geht weiter

Der Wahnsinn geht weiter

Der Verbandspräsident sprach vom »größten Erfolg der deutschen Eishockey-Geschichte«, Uwe Krupp wollte von »Wundern oder Märchen« nichts hören, Siegtorschütze Philip Gogulla fand es »einfach nur geil«: Nach ihrem historischen Coup versuchten die neuen deutschen Eishockey-Helden (Foto: dpa), die Magie des Augenblicks in Worte zu fassen. »Wir sind unheimlich stolz, Geschichte geschrieben zu haben«, ...

Gierig aufs Finale
Christian Kunz und Sebastian Stiekel, dpa

Gierig aufs Finale

Franck Ribéry steht vor einem neuen Vertrag, José Mourinho vor dem Abschied – aber am Samstag zählt für Bayern München und Inter Mailand nur das historische Triple. Am Tag vor dem Finale der Champions League hielten sich beide Seiten mit Kommentaren über die Stars zurück. Nichts soll die Konzentration der Double-Gewinner aus Deutschland und Italien stören. »Die Anspannung ist da, die Konzent...

Selbstbewusstsein aus allen Poren
ndPlusTom Mustroph

Selbstbewusstsein aus allen Poren

Samuel Eto'o (Foto: dpa) hat ein gutes Gefühl. Der Mann, der schon zweimal den Champions-League-Pokal in den Händen gehalten hat, bastelte in einer Trainingspause in Appiano Gentile aus einem Ball und einer kegelförmigen Spielfeldbegrenzung einen improvisierten Pokal. Schelmisch zu den knapp 200 anwesenden Medienvertretern herüber blickend hob er das Gebilde stolz gen Himmel und intonierte den alt...

Seite 15

Gedenkstätte der Mauer erweitert

(epd). An der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße ist am Freitag der erste Teil des erweiterten Gedenkstättenareals eröffnet worden. Im Mittelpunkt steht ein »Fenster des Gedenken« mit Fotos der 136 Berliner Mauertoten. Eingerahmt wird das Gelände auf 300 Metern Länge durch Mauerreste, deren Lücken durch Stahlelemente ergänzt sind. Kein anderes Bauwerk habe Geschichte und Stadtbild ...

Grüne gegen Armeewerbung an Schulen

(dpa/ND). Die Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus forderte am Donnerstagabend den rot-roten Senat auf, durch ein Rundschreiben an Schulen wehrdienstkritischen und Friedensverbänden einen gleichberechtigten Zugang zu Schülern zu ermöglichen. Die Grünen befürchten, dass die Bundeswehr bei alleinigen Auftritten nicht ausgewogen informiere, sagte der Abgeordnete Özcan Mutlu. Der Antrag wurde ...

Blitz in Britz

In den Hauptverkehrszeiten ist der Tunnel Britz ja nicht gerade für Hochgeschwindigkeitsfahrten geeignet. Da ist er oft zugestaut und muss gelegentlich sogar wegen drohender Überfüllung geschlossen werden. Aber ansonsten und vor allem nachts erfreut sich die 1,7 Kilometer lange, gut ausgeleuchtete sechsspurige Röhre bei manchen Bleifußpiloten ausgesprochener Beliebtheit. Die zulässigen 80 Sachen werden dann locker überboten. Folge: Auf dem vor zehn Jahren in Betrieb genommenen Teil der Stadtaut...

In der eigenen Wohnung von Nazis erstochen
ndPlusMartin Kröger

In der eigenen Wohnung von Nazis erstochen

Die vier Neonazis überraschen Dieter Eich im Schlaf. Der 60-jährige Sozialhilfeempfänger, wegen seiner Haartracht »Beethoven« genannt, ist seinen Peinigern wehrlos ausgeliefert, als diese auf ihn einschlagen und -treten. Der brutale Überfall trifft Eich in seiner eigenen Wohnung im 9. Obergeschoss eines Hochhauses in der Walter-Friedrich-Straße 52 im Pankower Ortsteil Buch. Noch zwei Mal kehren di...

»Wir wollen nicht streiken, aber ...«
ndPlusJörg Meyer

»Wir wollen nicht streiken, aber ...«

An den Berliner Flughäfen droht für das Pfingstwochenende ein Streik. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di verlangt für die insgesamt rund 1700 Beschäftigten des Bodenverkehrsdienstleisters Global-Ground Berlin mit seinem Tochterunternehmen Ground Service International (GGB/GSI) einen gemeinsamen Tarifvertrag und im Besonderen für die unteren Lohngruppen bei den 450 GSI-Beschäftigten deutliche G...

Seite 16
Hansdieter Grünfeld

Herbe Schönheit

Wenn heute Abend das Zodiak Trio seine neuste Produktion »Q-Train« vorstellt, dürften Jazzpuristen gleich nach den ersten Tönen verunsichert reagieren. Denn die Musik sprengt erfolgreich konventionelle Hörerlebnisse. Jazz und Rock brechen sich hart. Elegisch wabernde Melodiebögen, die eine Pseudo-Jazzrock-Synthese vorgaukeln wollen, bleiben ausgespart. Seit mehreren Jahren zusammenarbeitend, kenne...

ndPlusVolkmar Draeger

Theatersommer in der Kreativpause

Über 90 Prozent der Stücke beim Theatertreffen in Berlin sind ernsten Inhalts, sagt Ralph Woesner: Wir sind heitere Leute – mit Anspruch, umreißt er das Konzept der Woesner Brothers. Ausschließlich Komödien präsentieren die Zwillinge, die als Urberliner ihr Handwerk an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« erlernt haben. In Senftenberg und Schleswig-Holstein begann ihr Berufsweg, ...

Anouk Meyer

Voll schwarzen Humors

»Ich bin überhaupt nicht zynisch, aber ich habe Erfahrung, was so ziemlich das Gleiche ist.« Als gutgläubigen Optimisten kann man Lord Savil eigentlich nicht bezeichnen, doch eine Charaktereigenschaft macht ihn angreifbar: Er ist zutiefst abergläubisch. Und genau dies droht ihm in Oscar Wildes Kriminalgeschichte »Lord Saviles Verbrechen« zum Verhängnis zu werden. Das Theater im Palais hat die bitt...

Seite 17

Angleichung der Ost-Löhne höchste Zeit

Halle (dpa/ND). Sachsen-Anhalts DGB-Chef Udo Gebhardt hat vor dem Hintergrund des zunehmenden Bedarfs an Fachkräften eine rasche Angleichung der Ost-Löhne und Gehälter an das Westniveau gefordert. Auch der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Ulrich Blum, forderte eine Prüfung der Lohnstrukturen. Sie müssten »auf ihrer Zukunftsfähigkeit überprüft« werden, so Blum.»20 Jahre...

Beschäftigungspakt sichert 1200 Arbeitsplätze

Rostock/Wismar (dpa/ND). Die IG Metall Küste und der Eigner der Nordic-Werften, Witali Jussufow, haben einen Beschäftigungspakt abgeschlossen. Nach NDR-Informationen ist damit die weitere Beschäftigung von 1200 Arbeitern gesichert. Die Sprecherin Jussufows, Tina Mentner, sagte, die Vereinbarung habe eine Erklärungsfrist bis zum 31. Mai. »Bis dahin werden beide Seiten Zeit haben, sich noch einmal G...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Land soll Trinkerei eindämmen

Magdeburg versucht weiter, das übermäßige Trinken in der Öffentlichkeit zu beschränken. Nach dem Scheitern einer eigenen Verordnung vor Gericht will der Oberbürgermeister Beschwerde einlegen. Er hofft auf ein Landesgesetz.

Berlins schönste Moschee
ndPlusNissrine Messaoudi

Berlins schönste Moschee

Beindruckende Handarbeit, ein kolossaler Kronleuchter, der von der schön verzierten Decke hängt und Waschräume aus Marmor – die Eröffnung der Omar Moschee im Maschari Center bot am Freitag vor allem etwas fürs Auge.Schon vom U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof in Kreuzberg blickt man auf den 5000 Quadratmeter großen, verglasten Bau, der eine ebenso verglaste Kuppel und vier Minarette auf dem Dach tr...

Seite 18
Wilfried Neiße

Niemals nihilistischer Pöbelhaufen

Nach knapp 20 Jahren hat sich der Landtag einem Schimpfverbot unterworfen. Dabei nahm er sich kurzerhand den Bundestag zum Vorbild. Martin Luther führte das »zornig Wort« in die Auseinandersetzung ein. Immer wieder tauchte es auch in Parlamentsdebatten auf. In harten Zeiten wächst das Bedürfnis, dem politischen Gegner mal die Meinung zu geigen. Das muss aber Grenzen haben, und die zog der Landtag ...

Eine Stunde weniger für Lehrer verlangt

Potsdam (dpa). Für den Fall, dass die rot-rote Landesregierung ihre Bildungspolitik nicht ändert, hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) einen »heißen Herbst« angekündigt. Es sei nötig, die Arbeitszeitbelastung der Lehrer zu reduzieren, die Pädagogen angemessen zu bezahlen und auch für dieses Jahr ein Weihnachtsgeld zu sichern, sagte der GEW-Landesvorsitzende Günther Fuchs am Freita...

Kampf um Status Quo
ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Kampf um Status Quo

Eine ganze Region wehrt sich: Nach dem Bekanntwerden von Plänen der schleswig-holsteinischen Landesregierung, den Status der Universität Flensburg zu verändern, regt sich gewaltiger Widerstand. In der Grenzstadt demonstrierten am Donnerstag über 2500 Menschen für den Erhalt der Uni, ehe sich am Freitag eine kontroverse Landtagsdebatte zu diesem Thema anschloss.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Ausgangspunkt Fruchtschuppen C

Zur Erinnerung an die Deportation von Hamburger, Bremer und schleswig-holsteinischer Sinti und Roma vor 70 Jahren hatte die Hamburger LINKE zu einer Veranstaltung geladen.

Der Deichgraf macht Pfingsten Urlaub
Wilfried Neiße

Der Deichgraf macht Pfingsten Urlaub

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) will trotz Oderhochwassers seinen Pfingsturlaub antreten. Auf jähe Wendungen ist er dabei jedoch eingestellt. Sollten sich unerwartete Dinge einstellen, »bin ich retour«. Die aus Polen nahende Welle »stellt eine ernst zu nehmende Situation dar«, sagte Platzeck am Freitag. »Wie es ausgeht, kann niemand sagen.« Was die schiere Menge des Wassers betreffe, sei...

Im Kopf das Gitter vom Alex
ndPlusHans Coppi

Im Kopf das Gitter vom Alex

Im Hinterhof der Koppenstraße 65, nahe dem Schlesischen Bahnhof, im tiefsten Osten, von dem Kurt Tucholsky einst sagte, dass dort Berlin schuften geht, wuchs Rainer Küchenmeister auf. Am 6. Mai ist der ehemalige Professor für Malerei an der Kunstakademie Karlsruhe in Paris im Alter von 83 Jahren verstorben.In den letzten fünfzehn Jahren war er als einer der letzten Zeitzeugen der »Roten Kapelle« i...

Seite 19
Von Handel und Wandel
ndPlusChristina Matte

Von Handel und Wandel

Dietrich Lemke kam in keinem guten Jahr zu Welt. Die Nationalsozialisten ergriffen die Macht, vielmehr: Sie wurden mit 43,9 Prozent der Stimmen gewählt. Trotzdem kann man nicht sagen, es wäre das Jahr 1933 gewesen, welches das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte einleitete, denn immer beginnt alles viel früher, als die Allgemeinheit es wahrnimmt. Aber nun, noch unbemerkt, auch von Lemkes jungen Eltern, bahnte die Katastrophe sich unmittelbar an, die zig Millionen Tote kostete und schließlich...

Seite 20
Erich Hackl

Wem gehört der Dichter Roquet Dalton?

Er stammte aus einem Land, das so klein ist, dass es seiner Beschreibung zufolge »weder Norden noch Süden hat«, und gilt als einer der größten Dichter aller Zeiten: der Schriftsteller und Revolutionär Roque Dalton, der dieser Tage 75 Jahre alt geworden wäre. Am 10. Mai 1975, vier Tage vor seinem 40. Geburtstag, wurde er erschossen, aber nicht im Auftrag seiner Feinde, der Diktatoren und Oligarchen...

Seite 21
Die Deutschen – unverbesserlich?
ndPlusKlaus Höpcke

Die Deutschen – unverbesserlich?

Wer in politischer Literatur Achtung vor Tatsachen zu schätzen weiß und begriffliche Klarheit liebt, wird dieses Buch mit Gewinn lesen: Domenico Losurdo, »Die Deutschen. Sonderweg eines unverbesserlichen Volkes?«Die Kategorie »Sonderweg« ist für den Autor »ein Gemeinplatz, zu dem man immer dann seine Zuflucht nimmt, wenn man es mit einem neuen oder ungewöhnlichen Phänomen zu tun hat«. Bei genauerer Untersuchung der Geschichte ergebe sich, dass es »nichts Wiederkehrenderes gibt als den ›Sonderwe...

Seite 22

WochenChronik

21. Mai 1975: Im Hochsicherheitsgefängnis Stuttgart wird der Prozess gegen die RAF-Aktivisten Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe eröffnet. 22. Mai 1455: Mit der Schlacht bei Saint Albans beginnen in England die 30-jährigen Thronstreitigkeiten zwischen dem Haus Lancaster und York, die sogenannten Rosenkriege. 22. Mai 1875: In Gotha schließen sich der Allgemeine Deutsc...

Martin Stolzenau

Otto Neururer

Seine Festigkeit im Glauben und sein Opfer gelten als ein Beispiel für modernes christliches Märtyrertum. Otto Neururer (Foto: www.doew.at)gehört zu jenen katholischen Priestern, die ihren Widerstand gegen die Nazis mit dem Leben bezahlten. Er kam über Dachau nach Buchenwald, wo er vor 70 Jahren im berüchtigten Bunker zu Tode gequält wurde. . Geboren am 25. März 1882 als zwölftes Kind einer armen ...

ndPlusHellmut Kapfenberger

Der das Vaterland liebt

Ein Leben für die Revolution, für die Befreiung vom Kolonialjoch fand seine Erfüllung, als der kleine, hagere Mittfünziger am 2. September 1945 auf dem Ba-Dinh-Platz im Herzen Hanois von einer über Nacht errichteten Tribüne herab mit fester Stimme einen Text verlas, der in die Geschichtsbücher eingehen sollte. Es war die von ihm selbst auf einer französischen Schreibmaschine getippte Erklärung übe...

»Krieg darf nicht mehr sein ...«
Helmut Donat

»Krieg darf nicht mehr sein ...«

In der Auseinandersetzung um den Klimawandel, den Schutz der Natur und Umwelt oder um den Krieg in Afghanistan ist es nicht ohne Reiz, an den vor 90 Jahren von rechtsradikal gesinnten Reichswehrsoldaten ermordeten deutschen Marineoffizier, Pazifisten und Revolutionär Hans Paasche zu erinnern. Auf seinem Grabstein steht nicht gestorben, sondern »gefallen am 21. Mai 1920« – ein Hinweis darauf,...

Seite 23

Wetter bremst Weltraum-»Segler«

Im Vakuum des interplanetaren Raums entfaltet sogar die Strahlung des sogenannten Sonnenwinds genug Druck, um einen Körper zu bewegen. Deshalb schlug schon 1958 der US-Physiker Richard Garwin eine Art von Segel als Antrieb für Raumfahrzeuge vor. Die ersten so angetriebenen Sonden der Planetary Society allerdings erreichten nicht einmal die Erdumlaufbahn, weil ihre Trägerraketen nicht funktionierte...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Das Unsichtbare lesen

Schreibmaterial war teure Mangelware im Mittelalter. Schließlich entstand das Pergament aufwendig aus raren Tierhäuten, und Papier kannten damals nur die Chinesen. Wiederverwendung stand also hoch im Kurs. Die Schriftkundigen, in der Regel Mönche oder hohe königliche Beamte, benutzten manches Stück mehrfach. Doch dazu musste die ursprüngliche Schrift abgeschabt werden, so dass viele Verwaltungsdok...

Stammzellen aus der Haut
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Stammzellen aus der Haut

Der Hongkonger Shaw-Preis gilt als »asiatischer Nobelpreis«. Ian Wilmut, der weltbekannte Schöpfer des Klonschafs »Dolly«, hat bei der Entgegennahme des Shaw-Preises einen Methodenwechsel seiner Forschung angekündigt. In Zukunft will Wilmut auf menschliche Stammzellen aus geklonten Embryonen verzichten. Der Grund für seinen Sinneswandel: Gleich zwei Forschergruppen konnten die ethisch umstrittenen embryonalen Stammzellen durch »normale« Körperzellen ersetzen.Kurz rekapituliert: Nach der Befruch...

Martin Koch

Anschlag auf Newtons Thron

»Auf alles, was ich als Poet geleistet habe, bilde ich mir gar nichts ein«, erklärte Johann Wolfgang von Goethe am 19. Februar 1829 im Gespräch mit Johann Peter Eckermann. »Dass ich aber in meinem Jahrhundert in der schwierigen Wissenschaft der Farbenlehre der Einzige bin, der das Rechte weiß, darauf tue ich mir etwas zu gute.«Um auch die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, hatte Goethe weder Kost...

Seite 24
Die »Anderen« unter uns

Die »Anderen« unter uns

SHLOMO SAND, geboren 1946 als Kind polnischer Juden in Linz, kam im Alter von zwei Jahren mit den Eltern nach Israel, wurde mit 16 aus politischen Gründen von der Schule relegiert, konnte nach dem Militärdienst aber das Abitur nachholen, studierte und lehrte Geschichte in Paris und ist heute Professor an der Universität in Tel Aviv. Sein Buch »Die Erfindung des jüdischen Volkes. Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand« ist jetzt bei Propyläen erschienen (506 S., 24,05 €). Mit Shlomo Sand sprach KARLEN VESPER.

Seite 25
Gäste waren begeistert

Gäste waren begeistert

Katrin Bonesky aus Bad Elster: »Ich war ganz begeistert von den Texten. Vor allem, wenn man weiß, dass sie alle von Laien geschrieben wurden. Ich bin das erste Mal bei einer solchen Abschlussveranstaltung dabei. Eine tolle Atmosphäre war im Saal. Angefangen von den beiden Vorlesern, die die guten Texte mit ihren Stimmen in kleine Kunstwerke verwandelt haben, über das Publikum, bis hin zu den Spons...

Von Eise befreit ...

Von Eise befreit ...

Herrje, der »Osterspaziergang« vom alten Goethe! Keine Familie hierzulande kam an ihm vorbei. Und meine im ganz Besonderen nicht ...Eine tolle Deutschlehrerin hatte ich damals in meiner eigenen Schulzeit. Ich liebte ihren Literaturunterricht. Gedichte und Balladen auswendig zu lernen, vor anderen vorzutragen, das fiel mir ausgesprochen leicht. Und Goethes »Vom Eise befreit sind Strom und Bäche ...« war Pflicht in der Oberstufe. Wie gesagt, für mich eine angenehme.Der Strom meines Lebens mündete...

Ein Abend voller Frühlingsgefühle
ndPlusHeidi Diehl

Ein Abend voller Frühlingsgefühle

Drei Worte nur hatten wir für den 8. ND-Lesergeschichten-Wettbewerb vorgegeben: Vom Eise befreit. Unglaublich, wie viele Frühlingsgeschichten den Leserinnen und Lesern dazu aus der Feder flossen. Und unglaublich auch, wie breit die 162 Teilnehmer am Wettbewerb das Thema fassten.Manche beließen es nicht bei einer Geschichte und schickten gleich mehrere. Noch nie zuvor hatten wir so viele, die ihre Geschichte in Verse fassten. Mehr oder weniger gekonnt geschrieben, flatterten uns Gedichte in Hüll...

Seite 26
Zu Gast bei den Dogon in Mali
Natascha Thoma

Zu Gast bei den Dogon in Mali

Die Männer gehen auf die Jagd, die Frauen bestellen die Felder. Streitigkeiten innerhalb der Dorfgemeinschaft werden kollektiv gelöst, wenn gar nichts mehr geht, entscheiden die Dorfältesten. Der Stamm der Dogon lebt fernab der Zivilisation am Fuß eines Felsabbruchs im Südosten Malis. Die staubigen Dörfer sind nicht ans Stromnetz angeschlossen und nur mit Eselskarren oder einem Geländefahrzeug zu erreichen.Doch die Abgeschiedenheit trügt: Über 100 000 Touristen kommen jedes Jahr in den Osten vo...

Seite 27
Zwei Prachtexemplare an einem Tag
ndPlusHeidi Diehl

Zwei Prachtexemplare an einem Tag

Josefa glaubt ihren Augen nicht zu trauen. So einen großen Hecht hat sie noch nie gesehen. Später wird die Waage 25 Pfund anzeigen. Ein schöneres Geschenk zum Geburtstag hätte der Chiemsee der jungen Fischerin nicht machen können. 21 Jahre jung wird sie heute und volljährig. Stolz transportiert Josefa den Hecht mit der Schubkarre den kurzen Weg vom See nach Hause. Und meint, den Fang ihres Lebens gemacht zu haben. Das Schicksal indes meint es besser, denn nur Stunden später lernt sie Alois kenn...

Seite 28

Testspielauflösung vom 15./16.05.

Preisfrage: Was stand darauf? - Verbum domini maneat in aeternum (Das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit). Wir ließen aber auch »Fryheit« gelten, wie es auf der so genannten Sturmfahne der Bauernhaufen stand. Die ND-Überraschung geht an: Doris Hein, Berlin; Dieter Steiner, Schwedt/O.; Wolfgang Baasch, Lübeck. Wer schrieb es? - José Ortega y Gasset (9. Mai 1883 - 18. Oktober 1955), span. Philosph, S...

Wortspiel
ndPlusUdo Bartsch

Wortspiel

Spiele, die mit Wörtern spielen, sind nicht ungewöhnlich. Spiele, die mit Wortspielen spielen, allerdings schon: Der besondere Witz von »Der Heidelbär« besteht darin, dass Worte erraten werden sollen, die es eigentlich nicht gibt. Vielmehr hat sich dort statt eines »ber« oder »per« heimlich ein »Bär« eingeschlichen. Sei es beim »Strebär«, dem »Bärlentaucher« oder »Justin Timbärlake«. Wer den gesuc...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Warum?Ein Heißluftballon bekommt leichte Flugprobleme und muss auf einer Waldwiese heruntergehen. Unten steht ein Mann und blickt neugierig dem Treiben zu. Der Ballonführer steuert den Ballon genau über den Mann und fragt diesen:»Wo befinde ich mich?«Der Mann überlegt zwei Minuten und meint dann: »Im Korb eines Ballons.«Dieser Mann war zweifelsfrei ein Mathematiker. – Warum?Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 ...

Leben im Fass
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Leben im Fass

Obwohl Gartenfässer meist zugedeckt sind, verschaffen sich immer wieder Tiere Zugang zum Wasser. An den Wänden und am Boden fallen Röhren auf, die aus locker zusammengesponnenen winzigen Schlammkrümeln bestehen. Darin wohnen Zuckmückenlarven, die als Fischfutter gehandelten Roten Mückenlarven. In Anpassung an die Sauerstoffarmut des Wassers besitzt ihr Blut Hämoglobin, was für Insekten ganz ungewö...

Fehlende Frauenquote
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Fehlende Frauenquote

Ex-Weltmeister Anatoli Karpow (Russland; 59) und der derzeitige Chef des Weltschachverbandes (FIDE) Kirsan Iljuschimow (Kalmückien; 48) sind die (vorerst) beiden einzigen Kandidaten bei der nächsten FIDE-Wahl. Egal wer gewinnt – bei der nächsten Sitzungsperiode wird es eine Angelegenheit geben, die mit Sicherheit angesprochen werden muss: Die bisher übliche Trennung zwischen Männer- und Frau...

Altes Kurierspiel wieder entdeckt

Altes Kurierspiel wieder entdeckt

Mal über das Brett hinwegfegen wie die ungestümen Mongolen? Oder eine Partie komponieren im Geist der großen arabischen Meister am Hof der Kalifen vor 1000 Jahren? Klingt gut, doch woher die passenden Bretter und Figuren nehmen? RICK KNOWLTON (Foto: privat) weiß Antwort. Der 52-jährige aus Sarasota (US-Staat Florida), betreibt den Internetversand AncientChess.com und hat sich auf exotische Varianten des ewigen Spiels spezialisiert. Wozu allerdings auch ein wundersames Gewächs aus Sachsen-Anhalt gehört, wie unser Autor RENÉ GRALLA erfährt ...