Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fusionspläne von NPD und DVU bekanntgegeben

Bamberg (dpa/lby) - Die rechtsextremen Parteien NPD und DVU wollen sich zusammenschließen. Der NPD-Vorstand habe sich am Vorabend mit überwältigender Mehrheit für eine Fusion ausgesprochen, sagte Parteichef Udo Voigt kurz vor Beginn des zweitägigen NPD-Parteitags am Freitag in Bamberg. Die Bürger der Stadt sowie die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg demonstrierten unte...

Seite 1

Unten links

Von der Leyen sagt inzwischen: Wulff ist eine »gute Lösung«. Wulff sagt: Gauck ist eine »eindrucksvolle Persönlichkeit«. Gauck wartet noch, bevor er etwas über den Kandidaten der Linkspartei sagt. Denn der ist bislang geheim. Wenn er dann bekannt ist, kann er vielleicht nochmal zu Horst Köhler befragt werden. Bei Köhler spätestens stockt dann die Stille Post. Denn der leidet unter einem Posttrauma...

Rösler muss neues Konzept erstellen

Philipp Röslers (FDP) Plan für eine Kopfpauschale von monatlich 30 Euro ist endgültig am Koalitionspartner CSU gescheitert. Jetzt muss der Gesundheitsminister seine Reform-Vorschläge nochmals überarbeiten.

Weiter der Nazi-Ideologie verhaftet
Carsten Hübner

Weiter der Nazi-Ideologie verhaftet

Der seit Freitag tagende NPD-Bundesparteitag in Bamberg wird nach den Wünschen der Parteiführung ein Parteitag der Weichenstellungen. Der vorgelegte Programmentwurf soll die politische Isolation der kriselnden Rechtsaußenpartei aufbrechen und einen Brückenschlag in die Mitte der Gesellschaft ermöglichen. Ein Ziel, das man auch mit dem neuen Namenszusatz »Die soziale Heimatpartei« verfolgt. Es gehe...

Bundesregierung geht die Energie aus

Nach einem ergebnislosen Treffen am Freitag will die Bundesregierung nun bis Ende Juli über die geplante Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken (AKWs) entscheiden. Bis dahin soll das ursprünglich für Herbst angekündigte Energiekonzept stehen und geklärt werden, ob der Bundesrat bei der Entscheidung einbezogen wird. Im Bundesrat hingegen wurde am Freitag vorerst die zum 1. Juli geplante Senkung der Solarförderung gestoppt.

Seite 2
Gauck? Super! Gauck geht gar nicht!
René Heilig

Gauck? Super! Gauck geht gar nicht!

Die Koalition habe mit Wulff nur eine parteipolitische Entscheidung getroffen, beklagt die SPD – und präsentierte gestern vor der Bundespressekonferenz Joachim Gauck als ihren Mann fürs Berliner Schloss Bellevue.

ndPlusVelten Schäfer

Betont ländlicher Lebemann

Der niedersächsische CDU-Fraktionschef David McAllister wird Deutschlands jüngster Ministerpräsident – die Wandlung vom Heißsporn zum Landesvater hat er schon eingeleitet.

ndPlusFabian Lambeck

Der Mann ohne Eigenschaften

Niedersachsens Landesvater Christian Wulff soll Bundespräsident werden. Der blasse und konfliktscheue Jurist könnte sich als Idealbesetzung für das bedeutungslose Amt entpuppen.

Seite 3
Eruptionen und Exzerpte
Karlen Vesper

Eruptionen und Exzerpte

Was hat Karl Marx mit dem Eyjafjalljökull zu tun? »Gar nichts«, sagt Anneliese Griese und lacht. Der Prophet aus Trier hat den Ausbruch dieses isländischen Vulkans im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts nicht vorausgesagt. Trotz akribischer Studien der Vulkanologie. Ja, Marx hat sich nicht nur mit gesellschaftlichen Eruptionen befasst, sondern auch naturgewaltigen. »Er hat sich früh für die Geologie interessiert, die damals noch Geognosie hieß«, erläutert die Berliner Professorin, die am Band...

Seite 4
Olaf Standke

Hoffnungsträger

Die politische Verfallszeit japanischer Regierungschefs ist bei fünf Premiers in nur vier Jahren geringer denn je. Trotzdem glauben Optimisten, dass dem gestern gewählten neuen Ministerpräsidenten Naoto Kan eine längere Amtsdauer beschieden sein wird als Vorgänger Yukio Hatoyama. Der bisherige Finanzminister gilt einfach als entscheidungsfreudiger und durchsetzungsstärker. Allerdings erweisen sich...

Uwe Kalbe

Der Ewiggestrige

Joachim Gauck taucht auf und polarisiert. Kaum ist er als Präsidentschaftskandidat genannt, lenkt das alle Blicke auf die LINKE. Was wird die dazu sagen? Als ein weiterer willkommener Demokratietest für die SED-Erben erscheint seine Nominierung – den Konservativen wie den Sozialdemokraten oder den Grünen. Hier liegt wohl das einende Potenzial des Potentaten, das eilig gelobt wird, denn sonst...

ndPlusKurt Stenger

Kollektiv-Prokrastination

Wer zu Prokrastination neigt, verschiebt unangenehme Aufgaben auf einen späteren Termin. Da diese Person auch den verstreichen lässt, nimmt der Druck so stark zu, dass sie gar nicht mehr handlungsfähig ist. Bei Schwarz-Gelb ballte sich am Freitag die Aufschieberei: Pauschaler Zusatzbeitrag zu den Krankenkassenbeiträgen? Entscheidung vertagt. Längere AKW-Laufzeiten? Entscheidung vertagt. Milliarden...

Klaus J. Herrmann

On- und offline

Der alte neue oberste Berliner Datenschützer ist ein besonnener, in Erscheinung und Auftreten zudem eher unauffälliger Mann. Dennoch kann der aus Bad Homburg gebürtige Hesse zuweilen größeres Aufsehen erregen. Nicht zuletzt mit einer wahrlich unüblichen einstimmigen Wiederwahl in sein Amt am Donnerstag durch alle Fraktionen im Abgeordnetenhaus. Er sei gut, ein Besserer müsste erst einmal gefunden ...

Fakten schaffen im Kleinen?

Fakten schaffen im Kleinen?

ND: Durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGh) mussten das Land Niedersachsen und viele andere Bundesländer im April 2008 Regelungen zur Tariftreue in ihren Landesvergabegesetzen kippen. Zur Erinnerung: Nach diesem Gesetz konnte das Land zuvor bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Arbeitgeber dazu verpflichten, ihren Beschäftigten Tariflöhne zu zahlen. Können Sie kurz noch einmal erläut...

Seite 5

Zehn Euro von Flüchtlingen

Berlin (epd/ND). Geduldete Flüchtlinge, die Berlin vorübergehend verlassen wollen und sich das bescheinigen lassen, müssen eine Gebühr bezahlen. Die schriftliche Erlaubnis betrage unabhängig von Zahl der Antragsteller und Dauer immer zehn Euro, teilte Innensenator Ehrhart Körting (SPD) auf eine Kleine Anfrage der Grünen mit.Das Verwaltungsgericht Halle hatte im Februar geurteilt, eine Gebührenerhe...

Tarifeinheit soll verankert werden

Berlin (dpa/ND). Arbeitgeber und Gewerkschaften setzen sich gemeinsam für eine gesetzliche Regelung der Tarifeinheit in Betrieben ein. Bei konkurrierenden Tarifverträgen soll grundsätzlich derjenige gelten, an den die Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder gebunden ist. Damit sollen Dauerstreiks, eine Zersplitterung des Tarifvertragssystems und eine Spaltung der Belegschaften verhindert werden. Von ...

Niederlande liefern somalische Piraten an Deutschland aus

Amsterdam/Hamburg (AFP/ND). In Deutschland steht der erste Prozess gegen somalische Piraten bevor. Ein Gericht in Amsterdam entschied am Freitag, zehn mutmaßliche somalische Seeräuber an die Bundesrepublik auszuliefern, die einen in Hamburg registrierten Frachter überfallen hatten. Gegen die Auslieferungsentscheidung können die zehn beschuldigten Somalier keinen Widerspruch einlegen, wie eine Geri...

ndPlusMarina Mai

Asylbewerber bleiben unbeweglich

Brandenburg hält an seinem Ziel fest, eine Neuregelung der Residenzpflicht für Asylbewerber zu erreichen. Eine Bundesratsinitiative soll den Durchbruch bringen.

Jobcenter-Nachbesserung

Jobcenter-Nachbesserung

Neben der Solarförderung standen mit dem Kompromiss zum Erhalt der Jobcenter und Bildungsausgaben am Freitag weitere strittige Themen auf dem Programm des Bundesrates. In einer Empfehlung wurde die Bundesregierung zudem aufgefordert die Förderung der klimafreundlichen Umrüstung von Heizungsanlagen fortzusetzen.

René Heilig

Mandat, Amt und der Streit ums Geld

Noch ist der in Rostock gewählte Parteivorstand der LINKEN nicht zur inhaltlichen Arbeit gekommen, schon erhält er von der Basis mehr Unterstützung, als ihm lieb sein kann.

Seite 6

Dschirga für Gespräche mit den Taliban

Kabul (epd/ND). Der afghanische Friedensrat hat zu Verhandlungen mit den Taliban aufgerufen. Nach dreitägigen Beratungen sprach sich die Versammlung von etwa 1600 Delegierten aus allen Teilen des Landes für Gespräche mit den aufständischen Kämpfern aus. Zum Abschluss der sogenannten Dschirga forderten die Teilnehmer die afghanische Regierung auf, eine Kommission ins Leben zu rufen, die einen Fried...

Über 100 Tote durch Feuer

Beim verheerendsten Brand in der Geschichte Bangladeschs sind in der Hauptstadt Dhaka mindestens 114 Menschen ums Leben gekommen.

Neues Schiff nimmt Kurs auf Gaza

Nur wenige Tage nach dem blutigen israelischen Angriff auf einen Gaza-Hilfskonvoi zeichnet sich im Mittelmeer eine neue Konfrontation ab.

ND braucht neue Abonnenten

ND braucht neue Abonnenten

Liebe Leserinnen und Leser, noch 14 Tage – dann ist es wieder so weit: Neues Deutschland feiert am 19. und 20. Juni sein jährliches Pressefest, nunmehr bereits das 52. Und das, wie schon in den beiden Vorjahren, mit seinen Partnern von der Partei DIE LINKE und der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie vielen anderen Teilnehmern als großes Fest der Linken in der Kulturbrauerei in Berlin-Prenzlauer Berg.Auch wenn hier nicht der Platz ist, das komplette Programm aus Polit-Diskussionen, Lesungen, Musik und...

Seite 7

USA zahlen für Berichte gegen Kuba

Washington (PL/ND). Die US-Regierung hat in den vergangenen Jahren mindestens 74 400 Dollar dafür verwendet, um die Berichterstattung über Kuba zu beeinflussen. Das berichteten Kuba-Solidaritätsgruppen und die Juristenorganisation PCJF in Washington. Betroffen von den Schmiergeldzahlungen ist demnach auch die Berichterstattung über die »Cuban Five«. Die fünf Männer wurden in den USA zu langjährige...

»Bilderberger« beraten

Barcelona (dpa/ND). Streng abgeschirmt von der Außenwelt ist in Spanien die Bilderberg-Gruppe zu ihrem jährlichen Treffen zusammengekommen. Die Konferenz des exklusiven Zirkels aus Politikern, Ökonomen, Unternehmern, Adeligen und Militärs tagt in einem Luxushotel in Sitges bei Barcelona. Rund 350 Polizisten sind nach Presseberichten vom Freitag im Einsatz. Globalisierungskritiker protestierten geg...

Julian Bartosz, Wroclaw

Schwarze Stellen im Protokoll

Seit am Montag die Abschrift der Bänder aus den Flugschreibern der am 10. April bei Smolensk verunglückten Tupolew 154 von der russischen Untersuchungskommission der polnischen Seite übergeben wurde, flammen an der Weichsel die Spekulationen über die Ursachen der Katastrophe wieder auf. Bei dem Unglück waren Polens Präsident Lech Kaczynski und zahlreiche Regierungsvertreter ums Leben gekommen.

Ralf Klingsieck, Paris

Vergangenheit holt Sarkozy ein

Durch einen jetzt bekannt gewordenen Untersuchungsberichts der Luxemburger Polizei könnte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy von einem alten Politskandal eingeholt werden.Die Affäre nahm vor 15 Jahren ihren Anfang. Dabei geht es um »abgezweigte« Millionen aus der Staatskasse und um elf Tote bei einem Mordanschlag in Karatschi. Bei den Verhandlungen über den Verkauf französischer U-Boote an Paki...

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Naoto Kan will Japan den Optimismus zurückbringen

Japans bisheriger Finanzminister Naoto Kan ist zum neuen Ministerpräsidenten des Landes gewählt worden. Der 63-Jährige wurde am Freitag von der Demokratischen Partei (DPJ) zum Vorsitzenden bestimmt, deren Abgeordnete ihn dann in beiden Häusern des Parlaments zum Regierungschef wählten. Vorpremier Yukio Hatoyama war am Mittwoch zurückgetreten.

Seite 8

Entscheidung bei Opel vertagt

Berlin (dpa/ND). Die Bundesregierung hat ihre Entscheidung über Staatshilfen für Opel auf nächste Woche verschoben. Ein für Freitag angesetztes Treffen des Lenkungsausschusses des Deutschlandfonds sei aus Termingründen verschoben worden, sagte eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) fordert von Bund und Ländern eine Bürgschaft von 1...

Finanzminister bereiten G20-Gipfel vor

Seoul/Pusan (dpa/ND). Die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Länder haben am Freitag in Südkorea neue Gespräche über den Zustand der Weltwirtschaft und die Finanzmarktreform aufgenommen. In der südöstlichen Küstenstadt Pusan kamen die Teilnehmer am Abend (Ortszeit) zunächst zu einer offenen Diskussion zusammen, wie ein Sprecher des südkoreanischen G20-Komitees mitteilte. Dabei ging es unter...

48 Milliarden für klimaschädliche Zwecke

Dessau-Roßlau/Berlin (dpa/ND). Der Bund hat nach Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA) 2008 Subventionen in Höhe von 48 Milliarden Euro für umweltschädliche Zwecke gewährt. Allein rund 24 Milliarden begünstigten fossile Energieträger und konterkarierten damit Anstrengungen zum Klimaschutz, teilte das UBA am Freitag in Dessau-Roßlau mit. Dazu zählten Strom- und Energiesteuer-Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe und die Agrarwirtschaft sowie Steuerentlastung für einige energieintensive V...

US-Regierung schickt Rechnung

Die US-Regierung hat dem Ölkonzern BP eine erste Rechnung geschickt. Während das Bohrloch im Golf von Mexiko weiter leckt, sind an den Küsten unzählige Helfer im Einsatz.

Ralf Streck, San Sebastian

Angst um Spaniens Sparkassen

Zu den Problemen mit dem Staatshaushalt sind in Spanien nun auch Sorgen um die Stabilität des Sparkassensektors hinzugekommen.

Seite 9
Walter Willems

Rettung durch ein neues Herz

Täglich sterben in Deutschland drei Patienten, die auf ein neues Körperteil warten. Gleichzeitig stagniert die Zahl der Organspender auf niedrigem Niveau. Ein Projekt der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) soll die katastrophale Lage bessern.

Vorbereitung auf soziale Einschnitte

Vorbereitung auf soziale Einschnitte

Die Ängste bezüglich des Kursverfalls des Euro und der Staatsverschuldung sind aus ökonomischer Sicht unbegründet, meint Fritz Helmedag. Der Professor für Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie) an der Technischen Universität Chemnitz (geb. 1953) sieht vor allem politische Interessen hinter der fast schon hysterischen Debatte. Mit dem Ökonomen sprach Dieter Janke.

Seite 10

Auftakt mit »Parzelle Paradies«

Das Deutsche Theater Berlin startet die neue Saison mit einem Blick in die »Parzelle Paradies«. Beim Eröffnungsfestival vom 9. bis 12. September dreht sich in Inszenierungen, Lesungen und Filmen alles um das Leben und Überleben in den Nischen der Städte. Beim Projekt »Verwisch die Spuren!« auf dem Berliner Alexanderplatz fragt die Performancegruppe Ligna, ob es in Zeiten von Handy-Ortung, Google-S...

Manfred Loimeier

Gesichter der Diaspora

Es ist der erste Roman des 1966 in Brazzaville, Kongo, geborenen Autors Alain Mabanckou seit er vor vier Jahren für »Mémoires de porc-épic« mit dem Prix Renaudaut ausgezeichnet wurde – auf Vorschlag von Nobelpreisträger Jean-Marie Le Clézio. »Black Bazar« schildert den Alltag der Einwanderer in Paris. Hauptfigur ist ein als »Arschologe« bezeichneter Taugenichts, der auf weibliche Hinterteile...

Sebastian Hennig

Bilderbibel für Pantheisten

In Chemnitz, dem »sächsischen Manchester«, wurde, als Enkel und Sohn von Webern, 1889 der Maler und Grafiker Wilhelm Rudolph geboren. Hoch betagt und bis zuletzt unausgesetzt werkend starb er 1982 in Dresden. Er war einer der Wenigen, bei denen sich die kulturpolitische Wunschvorstellung von der Verbindung einer hohen künstlerischen Qualität mit unbestreitbar proletarischen Herkunft zu manifestieren schien. Aber Rudolphs trotziges Klassen- und Klassebewusstsein widerstrebte jeder ideologischen ...

Seite 11
Hans-Dieter Schütt

Um-Welt?

Die UNESCO schlägt Alarm. Die Urbanisierung in den planlos wuchernden Megacitys der Welt zerstört die Ökosysteme, verstärkt so Naturkatastrophen. Die Armenviertel klammern sich an die Metropolen, als seien es Rettungsringe. Umland stirbt. Was retten soll, wird das Unglück nur vergrößern und beschleunigen. Umland? Verräterin Sprache. Wir reden von Umwelt und sind damit kenntlich – wer »um« sa...

ndPlusRoberto Becker

Tanke im Nirgendwo

Es ist nicht so, dass der designierte Chef der Komischen Oper Berlin, der Australier Barrie Kosky, als Regisseur kein Gespür für den Bild gewordenen, konzeptionellen Gedanken hätte. Wer seine Inszenierungen von Janacecks »Aus einem Totenhaus« oder Brittens »Peter Grimes« in Hannover gesehen hat, weiß das. Aber Wagners »Ring des Nibelungen« ist eben doch etwas völlig anderes. Da kann man sich szenisch nicht mit effektvollen Revuenummern durchmogeln oder sich nur auf das autonome Ausloten und das...

PLATTENBAU
ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

Dream-Pop also. Stirbt bestimmt nicht aus. Von der Schönheit der Melancholie wird immer jemand singen wollen – zu Schäfchenwolkenmusik. Eigentlich erstaunlich, dass der Bedeutungshorizont von Dream-Pop so eng ist: Alpträume sind ausgeschlossen, was musikalisch heißt, dass es um Krach und böse Bedrohliches, um den richtig fiesen Horror, zähnefletschende oder kompromisslos zubeißende Sounds un...

Seite 14

WM-News

Ausgefallen Schock für die Elfenbeinküste: Der Geheimfavorit muss bei der WM auf seinen Superstar Didier Drogba verzichten. Der Torjäger des FC Chelsea erlitt nach Informationen der französischen Sportzeitung »L'Equipe« beim gestrigen Testspiel gegen Japan einen Bruch des rechten Ellbogens. Drogba war auf den Arm gefallen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Ausgesetzt Spanien hat mit 550 0...

Streit wegen einer Hochzeit

Ein kurioser Streit zwischen den Brose Baskets Bamberg und der Basketball-Bundesliga (BBL) trübt die Vorfreude auf das Play-off-Finale um die deutsche Meisterschaft. Möglicherweise muss ein Schiedsgericht tagen, bevor der Pokalsieger Bamberg und die Skyliners Frankfurt am Sonntag (19.35 Uhr/Sport1) erstmals in der »best of five«-Serie in der mit 6800 Zuschauern ausverkauften »Frankenhölle« aufeina...

ndPlusUlrike Weinrich, SID

Wieder im Endspiel

Der Schwede Robin Söderling hat das Duell der Aufschlagriesen in einem Fünfsatzkrimi gewonnen und steht zum zweiten Mal in Folge im Finale der French Open in Paris. Der Weltranglisten-Siebte besiegte in der Vorschlussrunde den an Position 15 gesetzten Tschechen Tomas Berdych in 3:27 Stunden mit 6:3, 3:6, 5:7, 6:3, 6:3. Dem 1,93 Meter großen Söderling gelangen in einem von wuchtigen Schlägen gepräg...

Jürgen Zelustek und Holger Luhmann, SID

Gelungene Generalprobe

Nach dem gelungenen Test und drei Wochen harter WM-Vorbereitung freuten sich die deutschen Fußball-Nationalspieler auf ihren zweitägigen Heimaturlaub, allerdings nicht ganz ohne Arbeit. »Sie sollen einen Tag ausspannen und dann am Samstag ein Training in Eigenverantwortung absolvieren. Drei Tage ohne Training sind nicht gut«, sagte Bundestrainer Joachim Löw nach der überzeugenden WM-Generalprobe d...

Seite 15

Demo gegen Gaza-Blockade

(ND). Am weltweiten Aktionstag gegen die Blockade des Gaza-Streifens wollen heute Friedensgruppen und Initiativen auch in Berlin gegen die israelische Blockade demonstrieren. Dazu aufgerufen haben u.a. der Deutsche Friedensrat, die Internationale Liga für Menschenrechte und Gruppen der Berliner Friedenskoordination. Bei der Demonstration, die um 12 Uhr am Hermannplatz in Neukölln beginnt, wird u.a...

Imame und Pfarrer am Ball

(epd). Einen Tag nach Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika spielen am 12. Juni in einem Fußballmatch wieder Berliner Pfarrer gegen Imame. Es ist die bereits fünfte Begegnung der beiden Teams seit 2006. Im vergangenen Jahr wurde die Partie durch die Anwesenheit des britischen Thronfolgers Prinz Charles nebst Gattin Camilla in besonderer Weise geadelt.Eingeladen zu dem Derby haben un...

Schloss steht auf der Kippe

(dpa). Die Debatte um das Berliner Schloss ist vor der Sparklausur neu entbrannt. Angesichts der Geldnöte des Bundes könnte sich das Jahrhundertprojekt verzögern. Ein späterer Start des 550 Millionen Euro teuren Baus sei eine der möglichen Überlegungen, bestätigen Koalitionskreise in Berlin. Die Schloss-Befürworter sind alarmiert.Berlins oberster Stiftungschef Hermann Parzinger warnte unterdessen ...

Nissrine Messaoudi

Sportliches Verhalten

Udo Wolf, der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Abgeordnetenhaus, ist ein begeisterter Ski-Bergsteiger. Wenn kein Schnee in Sicht ist, geht er auch gern mal Klettern. Dass ausgerechnet eine Kletterwand beim Tag der offenen Tür vor dem Abgeordnetenhaus aufgebaut wurde, war ausnahmsweise nicht im Sinne des Fraktionsvorsitzenden. Denn die Versuchung war groß, sich seiner Leidenschaft hinzugeben, sta...

ndPlusJenny Becker

Protest mit Farbtupfer

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) will »einen neuen Farbtupfer« in die Diskussion um Finanzkürzungen in den Kommunen und deren Folgen für den Öffentlichen Dienst bringen. Das erklärte ver.di-Fachbereichs- leiter Werner Roepke gestern auf einer Pressekonferenz. Die Idee: ein Straßenfest für Bürger. Der »Tag der öffentlichen Daseinsvorsorge« wird an diesem Samstag vor dem Schloss in Berlin-Charlottenburg zum ersten Mal veranstaltet.Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, die...

Seite 16
Hip-Hop, Hasch und harter Rock

Hip-Hop, Hasch und harter Rock

(ND). Sie waren die erste Hip-Hop-Formation mit lateinamerikanischen Wurzeln. Das Trio »Cypress Hill« aus der Cypress Avenue im kalifornischen South Gate wurde mit dem originellen Mecker-Gesang des Frontmannes B-Real und den herrlich düsteren Rumpel-Instrumentalstücken des Produzenten DJ Muggs 1991 berühmt – und natürlich mit ihrer Hauptbotschaft: »Legalisiert Marihuana, und raucht es, was d...

ndPlusTobias Riegel

Pressestelle

Einen Blick auf den gerade in Saure-Gurken-Zeiten immer für eine schlechte Nachricht guten Bezirk Neukölln warf der »Tagesspiegel« in dieser Woche. Um Völkerverständigung bemühte sich die Zeitung am 1. Juni bereits in der Überschrift zu einer Reportage des »Neukölln-Cops« Karlheinz Gaertner. Unter der Schlagzeile »Einsatz im Feindgebiet« berichtet Gaertner hier als Ich-Erzähler von »hast Du Proble...

Sarah Liebigt

Der Feind im Schatten

Auf der Bühne, vor geschlossenem Vorhang stehen drei Stühle, zwei Tische. Der Zuschauerraum der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz ist voll besetzt, als Henning Mankell am Donnerstagabend die Bühne betritt. Gemeinsam mit Schauspieler Axel Milberg eröffnet der schwedische Autor die Lesereise zu seinem neuen Kriminalroman »Der Feind im Schatten«.Der Auftakt zur Lesereise, die ursprünglich i...

Lucía Tirado

Hartz IV im Wald

Es war einmal eine kleine, gut funktionierende Stadt irgendwo in Deutschland mit werktätigen Einwohnern, Industrie, einem Bahnhof und einem Campingplatz. Letzterer ist noch da, nahe einer Tankstelle. Dort können nicht allzu viele Leute arbeiten. Also haben die meisten Einwohner ihrer Heimat den Rücken gekehrt. Der Ort stirbt. Drei Großstadtmänner um die 40 meinen, hier draußen böten sich völlig ne...

Seite 17

Koalitionsstreit in Thüringen

Erfurt (dpa/ND). Beim Thüringer Landesprogramm gegen Extremismus bahnt sich ein neuer Koalitionsstreit zwischen CDU und SPD an. Wie bei den Diskussionen zur gemeinsamen Erklärung der Thüringer Landtagsfraktionen zu Beginn der Legislaturperiode zeichnen sich unterschiedliche Positionen bei der Definition von Extremismus ab.»Das Hauptaugenmerk auf den Rechtsextremismus zu legen, kann nicht heißen, a...

Hendrik Lasch, Leipzig

König bedroht Frauenrechtlerin

Ist Sachsenkönig Albert authentischer als die Frauenrechtlerin Clara Zetkin? Ja, meint ausgerechnet ein SPD-Mann in Leipzig und regte an, den Clara-Zetkin-Park umzubenennen. Nun prüft das Rathaus, und die Bürger zürnen.

ndPlusLeticia Witte, dpa

Wurzelziehen mit Augenbinde

Knapp 40 Teilnehmer werden am Wochenende in Magdeburg zur WM im Kopfrechnen erwartet – der jüngste ist 11, der älteste 61 Jahre alt,

Pillen hinter Schloss und Riegel
Andreas Heinz

Pillen hinter Schloss und Riegel

Halsschmerz und Schluckbeschwerden machen den Menschen oft das Leben schwer. Schnell ein Gang in die nächste Apotheke und ein Fläschchen Gurgelwasser erstanden. Meist sind die Schmerzen schnell weg, aber die Flasche ist nicht leer. Also erst einmal ab damit in den privaten Medikamentenschrank, wo angebrochene Pillenschachteln und Salbentuben lagern. Die kleine Drogendeponie gerät in Vergessenheit,...

Seite 18

Schwanger mit Staatshilfe

Dresden (dpa/ND). Paare mit unerfülltem Kinderwunsch erhalten in Sachsen finanzielle Unterstützung bei künstlichen Befruchtungen. Seit März 2009 wurden 112 Babys geboren, die ohne Steuergeld nicht auf der Welt wären. Der Freistaat macht sich nun dafür stark, dass die sogenannte assistierte Reproduktion nach diesem Modell in ganz Deutschland unabhängig vom Einkommen und sozialen Status möglich ist....

Rot-Rot lehnt Anträge zu Seen ab

Potsdam (dpa/ND). Zwei Anträge von CDU und Grüne zur Privatisierung von Gewässern sind am Donnerstag im Landtag gescheitert. Die CDU wollte mit ihrem Vorstoß erreichen, dass die Landesregierung mit dem Bund darüber verhandelt, Gewässer aus seinem Besitz im Paket zu übernehmen. Im Gespräch ist ein Verkauf der Seen an das Land. Die Grünen forderten eine Änderung des Naturschutzgesetzes, um den öffen...

Entführte Bankiersfrau ist tot

Heidenheim (dpa/ND). Die entführte Bankiersfrau Maria Bögerl ist tot. Nach Informationen der dpa handelt es sich bei der Frauenleiche, die an einem Waldrand bei Heidenheim entdeckt wurde, um die seit gut drei Wochen vermisste 54-Jährige. Am Donnerstagabend hatte ein Spaziergänger mit seinem Hund die Leiche in dem Gebiet gefunden, das die Polizei an den Tagen nach der Entführung durchkämmt hatte. D...

ndPlusAnita Pöhling, dpa

Ein Film, der nie mehr läuft

Zum elften Mal seit 1990 gibt es in Niedersachsen das Internationale Festival Theaterformen. Peter Brook, George Tabori, Peter Stein und andere namhafte Regisseure waren mit ihren Inszenierungen bereits Gäste der Theaterformen. In diesem Jahr erwarten die Veranstalter rund 8000 Besucher.

ndPlusAndreas Fritsche

Juristen kennen keinen Unrechtsstaat

Beinahe wäre Volkmar Schöneburg (LINKE) deswegen nicht Justizminister geworden, und von der Opposition muss er sich immer wieder Schelte anhören. Dabei vertritt er lediglich eine Meinung, die in juristischen Fachkreisen als gesichert gilt: Die DDR war kein Unrechtsstaat, und das schon allein aus dem Grunde, weil der Unrechtsstaat in der wissenschaftlichen Welt überhaupt nicht definiert ist. Dafür gibt es Gründe. Professoren nannten diese Gründe am Freitag bei einer Tagung in der brandenburgisch...

Seite 19
Miss Preußen 2010
Christina Matte

Miss Preußen 2010

Am 19. Juli jährt sich der Todestag von Preußenkönigin Luise zum 200. Mal. Autoren und Verlage spüren dem »Mythos Luise« nach – Jubiläen, frisch inszeniert, erweisen sich als verkaufsträchtig. Dieser Jahrestag nun ist geeignet, die Geschichte von Monarchie und Kaiserreich aufleben zu lassen. Durchaus bildend und unterhaltsam: Wer weiß schon, dass die schöne »Strelitzie«, über England aus Afrika importiert, in deutschen Landen zum ersten Mal in der Neustrelitzer Orangerie blühte? Wer weiß schon,...

Seite 20

Viel Welt erlebt, das Staunen wurde Wort

»Im Fluss der Zeit. Auf drei Kontinenten« heißt die Autobiographie vom Walter Kaufmann, die in der ersten Juliwoche im Dittrich Verlag Berlin erscheint (317 Seiten, geb., mit Abb., 19,80 Euro). Mit neugierig-kritischem Blick durchmisst der Schriftsteller die Spanne von über acht Jahrzehnten. Kaufmann, 1924 in Berlin geboren, emigrierte 1939 über England nach Australien, wo er bis 1956 lebte. Er siedelte dann in die DDR über. Seine Romane und Reisereportagen (u.a. »Hoffnung unter Glas«, »Unterwegs zu Angela« (Davis), »Drei Reisen ins gelobte Land«, »Tod in Fremantle«, »Über eine Liebe in Deutschland«) erzielten hohe Auflagen. Als er 1993 den Literaturpreis der Ruhr-Region erhält, heißt es in der Laudatio, er verbinde sich »durch Texte der Reiseerfahrungen mit den Zeitgenossen Wolfgang Koeppen, Alfred Andersch und Heinrich Böll«.

Seite 21
Tiere, Tod und tausend Gründe
Ingolf Bossenz

Tiere, Tod und tausend Gründe

»Dass Menschen sterben, damit werden wir in den Medien überflutet, das berührt uns schon gar nicht mehr. Wir müssen nur die Zeitung aufschlagen und sehen Tote. Das Sterben der Tiere ist eine andere Sache. Das ist ein Tabu, das wird so gut wie nie gezeigt.« So der italienische Fotograf Tommaso Ausili, über dessen Bildserie »Der versteckte Tod« kürzlich im deutschen Fernsehen ein Film lief.In der Tat: Sterben und Tod von Menschen sind in den Medien täglich, ja, stündlich präsent. In Reportagen vo...

Seite 22

WochenChronik

5. Juni 1920: Von Georg Grosz, Raoul Hausmann und John Heartfield organsiert, eröffnet in Berlin die erste Internationale Dada-Messe. Eine ausgestellte Soldatenuniform, gekrönt von einem Schweinekopf, löst einen Skandal aus. 6. Juni 1930: Im US-Staat Massachusetts bieten Lebensmittel-Einzelhändler erstmals Tiefkühlkost an. 7. Juni 1905: Unterstützt von einer Volksabstimmung beschließt das norwegis...

ndPlusMartin Stolzenau

Maria Cunitz

Die Schlesierin Maria Cunitz gehörte im 17. Jahrhundert zu jenen Ausnahme-frauen, die sich über alle konventionellen Schranken hinwegsetzten und Zugang zu den Wissenschaften erlangten. Ihre prominenten Bewunderer bezeichneten sie als die »schlesische Pallas«. Über ihr Geburtsdatum gab es bis ins 20. Jahrhundert diverse Meinungen. Erst Ingrid Guentherodt sorgte mit ihren Untersuchungen 1991 für Kla...

Das Blut der Wirtschaft
Gerd Fesser

Das Blut der Wirtschaft

Was Horst Köhler in Afghanistan offen aussprach, ist durch zahlreiche Beispiele der Geschichte belegt. Insofern ist die Verwunderung in deutschen Feuilletons und Politikerkreisen verwunderlich. Vielleicht liegt dies daran, dass Publikationen wie die hier anzuzeigende, zu wenig gelesen werden. Dietrich Eichholtz und Titus Kockel haben einen fundierten Band vorgelegt, in dem sie die deutsche Erdölpolitik in den 1920er und 30er Jahren behandeln.Eichholtz stellt in seiner Studie die Versailler Nach...

ndPlusOliver Matz

Gestorben, um Leben zu retten

Am 6. Juni 1935 wurde der Kommunist Fritz Karl Franz (Fiete) Schulze, geboren 1894, von den Nazis in Hamburg enthauptet. Während in der DDR zahlreiche Schulen, Straßen und sogar ein Schiff nach ihm benannt waren, ist er heute in der Öffentlichkeit des wiedervereinigten Deutschland weitgehend vergessen. Am 16. April 1933 war er nach einer Denunziation in seinem illegalen Hamburger Quartier festgeno...

Ulrich Sander

Schnelles Zupacken nach Jägerart

Die Bundesregierung behauptet trotz Dutzender nachgewiesener Kriegsverbrechen, dass es historisch falsch und angesichts der »Geschichte der Gebirgstruppen der Bundeswehr als Teil der Parlamentsarmee in der Demokratie höchst unangemessen ist, von einer verbrecherischen Geschichte der Gebirgstruppen zu sprechen«. In ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der LINKEN (BT-Drs. 17/1471) bekräftigte sie, ...

Seite 23
Abwehrkosten

Abwehrkosten

Individuen ein und derselben Pflanzenart sind unterschiedlich erfolgreich bei der Abwehr von Krankheitserregern: Während eine Rose überlebt, geht die benachbarte durch Bakterien oder Pilze zugrunde. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen konnten jetzt an der Ackerschmalwand (links) zeigen, warum: Besonders resistente Pflanzen haben weniger und kleinere Blätter und sind damit in der Abwesenheit von Feinden weniger konkurrenzfähig als anfälligere Pflanzen (Na...

Martin Koch

Neutrinos in der Falle

Im Fels des italienischen Gran-Sasso-Massivs befindet sich in einer Tiefe von 1400 Metern das größte unterirdische Forschungszentrum für Elementarteilchenphysik: das Laboratori Nazionali del Gran Sasso (LNGS). Dort ist es Wissenschaftlern jetzt erstmalig gelungen, eine sogenannte Neutrino-Oszillation, sprich die spontane Umwandlung eines Myon-Neutrinos in ein Tau-Neutrino nachzuweisen.All dies ges...

Mauern mit Klebereis
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Mauern mit Klebereis

Wie ärgerlich! Der Rest Reis, der seit gestern in der Küche steht, ist fest am Topf angebacken. Wie Zement. Der Vergleich scheint bemüht, doch gemach – gerade las ich von Forschungen über den Einsatz von Reis in Mörtel.Vor mehr als 4000 Jahren begann man mit Kalkmörtel zu bauen. Im alten Rom fügte man der aus gebranntem Kalk und Wasser angerührten Masse Bruchstein, Gips und anderes Material zu, um die Festigkeit zu erhöhen. Im Mittelalter gab man in Europa Quark und Eier hinzu.Anders in China: ...

Traumatische Erlebnisse brennen sich ein

Traumatische Erlebnisse brennen sich ein

Über Deutschland rollt eine Welle der Enthüllungen: Odenwaldschule, Regensburger Domspatzen, Kloster Ettal – die Skandale um Missbrauch und Misshandlungen in Klöstern und Internaten reißen nicht ab. Warum haben die Opfer so lange geschwiegen? Und warum kann man Erlebtes nicht vergessen? Von Gedächtnisforscher Hans J. Markowitsch bekam Tania Greiner Antworten.

Seite 24
ndPlusHans Voß

Wer hat den Bauplan für Europas Sicherheit?

Einst war die europäische Sicherheitslandschaft von meist negativen Schlagzeilen geprägt. Einseitige Vorteile, Einkreisung, militärische Überlegenheit waren die bestimmenden Aussagen. Seit einigen Monaten ist eine deutliche Beruhigung eingetreten. Das zeigt sich vor allem im Verhältnis der NATO, insbesondere der USA, gegenüber Russland. Ist es möglich, dass sie aufeinander zugehen?

Seite 25
Hannes Vollmuth, dpa

Nur die Tradition ist geblieben

Hunderte Angelruten säumen in Würzburg die Ufer des Mains längst nicht mehr. Der Fluss ist heute eine vielbefahrene Wasserstraße, der Fischfang hat seine wirtschaftliche Bedeutung verloren. Der letzte Berufsfischer hat schon vor Jahren aufgegeben. Doch die Würzburger Fischerzunft, die Vereinigung der Berufsfischer in der Domstadt, gibt es weiterhin. Während viele Zünfte in Deutschland und Europa s...

Ein Hauch von Ewigkeit
ndPlusIngolf Bruckner

Ein Hauch von Ewigkeit

Auf einer alten Karte der Grenzregion von British Guiana – heute Guyana – und Venezuela hatte ich einen bizarren Namen gelesen: El Terror. Schreckensbilder schossen mir durch den Kopf. Auf neueren Karten tauchte der Name indes nicht mehr auf. El Terror schien getilgt aus dem Gedächtnis der Kartografen.Nun aber fand ich mich auf der Weite des Orinoco wieder, in einem Holzboot guyanischer Bauart mit zwei Außenbordmotoren. Das Ziel: El Terror! Neben mir saß D., meine Verlobte, eine Hindu, dere...

Seite 26
Heidi Diehl

Mehr als Wind und Meer

Wenn einer dort aufwuchs, wo man sich mit »Grüß Gott« begrüßt und es ihn später dorthin verschlägt, wo man sich von früh bis spät ein »Moin, moin« zuruft, kann das schon zu einem Kulturschock führen. Nicht so für Franz Lerchenmüller, der als Reisejournalist ohnehin rund um den Erdball unterwegs ist. Groß geworden im Allgäu, lebt er seit mehr als 30 Jahren an der Ostsee. Längst ist die Region Heima...

Retour-Kutsche
ndPlusHeidi Diehl

Retour-Kutsche

Ungläubig reiben sich die Spaziergänger die Augen: Rollen doch da sehr langsam drei merkwürdig aussehende Gefährte im Wald bei Storkow/Mark an ihnen vorbei. Ein Auto aus der Jahrhundertwende? Jein – es scheint zwar so, doch ein Lenkrad hat es nicht. Eine Pferdekutsche? Jein – wenn auch ein Kutscher auf dem Bock die Zügel hält, von Pferden keine Spur, sieht man mal von den zwei golden i...

Seite 27
ndPlusMichael Juhran

Machu Picchu – die Touristen sind zurück

Nach verheerenden Unwettern im Januar können die Bevölkerung und Perus Tourismuswirtschaft aufatmen: Die Inka-Ruinenstadt Machu Picchu ist seit April wieder geöffnet und zieht zigtausende Touristen in die einstige Inka-Metropole Cusco und Umgebung.

Seite 28
Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Weshalb gingen sie? Am 6. Juni 1947 begann in München eine gesamtdeutsche Tagung der Ministerpräsidenten. Warum verließen die der sowjetisch besetzten Zone die Konferenz? Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel. Woher kam sie? Thomas Mann wur...

Testspielauflösung vom 29./30.05.

Lösung vom 29./30.5.Preisfrage: Wo geschah das? – Im zeitweiligen sowjetischen Hauptquartier von Marschall Shukow, in der damaligen Waldgaststätte Berlin-Wendenschloss (später »Gaststätte der Freundschaft«, inzwischen abgerissen), Für die anderen Alliierten unterschrieben General Eisenhower, Feldmarschall Montgomery, General de Lattre de Tassigny.Gewinner einer ND-Überraschung sind: Sieglind...

Kartenspiele
ndPlusUdo Bartsch

Kartenspiele

Eine Handvoll bunte Figuren, ein Parcours, ein Würfel: Diese einfachen Zutaten erzeugen am Spieltisch jede Menge Emotionen. Auch wenn vergleichbare Neuerfindungen niemals denselben Bekanntheitsgrad erreichen können wie »Mensch ärgere sich nicht«, lohnt ein Blick über den Tellerrand durchaus: »Numeri« (Foto unten) und »Level X« (oben) kombinieren das Wettlaufprinzip mit moderneren Elementen, setzte...

Der eine gewinnt, der andere kandidiert
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Der eine gewinnt, der andere kandidiert

Viswanathan Anand (Indien, 41) hat gerade seinen Weltmeistertitel verteidigt und kennt schon die Namen der zwei Spieler, die das nächste Kandidatenturnier spielen werden. Levon Aronian (Armenien, 28) steht schon eine Weile fest. Der andere Teilnehmer wurde gerade im russischen Astrachan beim 6. Grand Prix ermittelt. Obwohl der Ukrainer Pavel Eljanov (oben, Foto: Kohlmeyer) das Turnier mit einem Pu...

Mimikry der Fliege
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Mimikry der Fliege

Versteht man unter Schweben gemächlichen Gleitflug, passt der Name schlecht, man könnte die Schwebfliege auch Schwirrfliege nennen: Sieht man sie in der Luft stehen, sind ihre Flügel nur als silbriger Schimmer erkennbar. Die überwiegend schwarz-gelb oder schwarz-weiß gezeichneten Fliegen sind häufige Blütenbesucher, bei denen man sich wundern muss, dass sie mit ihrem Tupfrüssel Blütenstaub aufnehm...

René Gralla

Spielen wie die Wikinger

Nach der WM ist vor der WM. Sind am 11. Juli in Johannesburg der Schlusspfiff und der Finaljubel verhallt, packt der Fan einer anderen Sportart bereits seine Koffer für das Anschlussevent, knapp drei Wochen später.