Bundestag fordert Ende der Gaza-Blockade

Berlin (dpa) - Bundesregierung und alle Fraktionen im Bundestag haben Israel aufgefordert, die anhaltende Blockade des Gazastreifens zu beenden. Erforderlich sei eine "fundamentale Änderung" der israelischen Gaza-Politik, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amtes, Werner Hoyer (FDP), am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde im Parlament. Die bisherige Absperrung des Palästinensergebiets lasse sich nicht länger rechtfertigen. Hoyer bekräftigte auch die Forderung nach einer unabhängigen Untersu...

Seite 1

Unten links

Jetzt ist's raus: RTL-Quotenbeschaffer Günther Jauch wird der neue Anne Will in der ARD. Gleichzeitig wird das angestaubte Sendeformat mit Elementen aus »Wer wird Millionär?« aufgepeppt. Zu Beginn jeder Sendung wird die große Zahl der Politiker, die einen Platz im Jauchschen Scheinwerferlicht anstreben, per Hauen und Stechen reduziert. Den Gewinnern gibt der Moderator, um die üblichen Floskeln zu ...

Niederlande auf Kurs nach rechts

Den Haag (Agenturen/ND). Nach dem unerwartet starken Wahlergebnis für den anti-islamischen Rechtspopulisten Geert Wilders hat in den Niederlanden ein schwieriger Koalitionspoker begonnen. Königin Beatrix, die als Staatsoberhaupt formal die Regierungsbildung steuert, lud am Donnerstag die Repräsentanten beider Parlamentskammern sowie des Staatsrates zu Gesprächen ein. Es galt als sicher, dass sie s...

Jörg Meyer

Recht so!

Wackelt die »herrschende Meinung« in der arbeitsrichterlichen Rechtsprechung? Vielen Bagatellkündigungen lag sie seit dem Bienenstichurteil von 1984 zugrunde. Kündigungsgrund war in vielen Fällen nicht der tatsächliche oder vermutete Diebstahl – egal wie groß der Schaden war –, sondern das »zerstörte Vertrauensverhältnis« zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Denn das Arbeitsrecht ken...

Hans-Gerd Öfinger, Erfurt

C'est si BON, Emmely!

Die Anfang 2008 von der Einzelhandelskette Kaiser's Tengelmann wegen des Verdachts auf falsche Abrechnung eines Pfandbons in Höhe von 1,30 Euro fristlos gekündigte Berliner Kassiererin Barbara E., genannt Emmely, muss weiter beschäftigt werden. Dies entschied der Dritte Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt am Donnerstag.

Seite 2
Anstoß ohne Zweifel
ndPlusMark Wolter

Anstoß ohne Zweifel

»Ke Nako«, heißt es in Südafrika – es ist an der Zeit. Heute Nachmittag wird im Soccer-City-Stadion von Johannesburg die erste Fußball-Weltmeisterschaft auf afrikanischem Boden angepfiffen, und die südafrikanischen Gastgeber wollen es zu einem Spektakel machen: Für die 32 Mannschaften, die bis zum Finale am 11. Juli um den Weltpokal spielen, für die rund 350 000 Besucher und für ihr Land, de...

Besuch ohne Gefahr
Ronny Blaschke, Kapstadt

Besuch ohne Gefahr

Wenn es jemanden gibt, der den Kontrast zwischen den vergangenen Fußballturnieren und der WM in Südafrika beschreiben kann, dann ist es Michael Gabriel. »Wir wollen den Fans ein Gefühl der Sicherheit ver-mitteln, sie sollen sich willkommen fühlen und das Land kennenlernen«, sagt der Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte in Frankfurt, des deutschen Dachverbandes pädagogischer Fanarbeit. Gabrie...

Der Stolz von Durban
Eric Singh

Der Stolz von Durban

Wer erinnert sich nicht an den Aufschrei, als der Fußball-Weltverband FIFA den Zuschlag für die WM 2010 erstmals an Afrika vergab, und Südafrika schließlich den Sieg über die Kandidaten Marokko und Ägypten davontrug? Es verging kaum ein Tag ohne Horrorgeschichten aus dem Land am südlichen Zipfel des Kontinents vor allem im deutschen und englischen Boulevard. Uli Hoeneß drohte gar, die WM nicht zu ...

Seite 3
WM-Mehrwert: Kulturaustausch
ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

WM-Mehrwert: Kulturaustausch

Die inländischen Kritiker der WM haben durch die jetzt bekannt gewordenen WM-Ausgaben neue Argumente erhalten. Die WM kostet den südafrikanischen Steuerzahler viel mehr als gedacht. Manch einer behilft sich kurzerhand damit, dass er sich in Eigeninitiative noch ein Stück vom WM-Kuchen sichert, so wie Andile. Der junge Johannesburger vermietet sein Haus.

Martin Ling, Johannesburg

Alles möglich für Bafana Bafana

Die Sehnsucht der Südafrikaner nach dem WM-Beginn ist spür- und sichtbar. In Nationaltrikots oder wenigstens in gelb gekleidete Passanten dominieren die Straßen. Ab 16 Uhr wird heute die allgegenwärtige Formel Ke Nako (Es ist an der Zeit!) mit Leben erfüllt. Dann rollt der Ball beim Eröffnungsspiel zwischen Südafrika und Mexiko im Stadion Soccer City in Johannesburg. Das Zutrauen in die Bafana Bafana (Die Jungs) ist gewaltig. Am 9. Juni paradierte die begeistert gefeierte Mannschaft durch das vornehme Stadtviertel Sandton, zuvor erklangen um 12 Uhr in ganz Südafrika simultan die Vuvuzelas (Tröten). Sie werden bis zum Ende der WM nicht mehr verstummen.

Seite 4
Fabian Lambeck

Legitimationskrise

Nun soll sie also kommen – die Medien-Kopfpauschale. Ab 2013 muss jeder Haushalt die volle GEZ-Gebühr zahlen, unabhängig von der Höhe des Einkommens oder dem Besitz entsprechender Empfangsgeräte. Dabei hat die Politik eine große Chance vertan: Nicht nur das löchrige Gebührensystem bedurfte einer Reform. Das ganze öffentlich-rechtliche Konglomerat mit seinen 24 000 Mitarbeitern befindet sich ...

Gabriele Oertel

Herr, hilf!

Um es vorwegzunehmen: Wirtschaftsminister Brüderle, der die überwunden geglaubte farblose Tradition liberaler Vorgänger von Bangemann über Hausmann bis hin zu Rexrodt fortsetzt, ist die öffentliche Düpierung durch seine Regierungschefin unbedingt zu gönnen. Seit der eher als Winzerkönig geeignete Pfälzer das Wirtschaftsressort übernahm, wird Wirtschaft wieder in der Wirtschaft gemacht – und ...

ndPlusTobias Müller, Amsterdam

Am Scheideweg

Nein, die Niederlande sind nicht mit einem Mal ein völlig rückwärts gewandter, einwandererfeindlicher Staat geworden. Weder gab es hier früher ein buntes, kosmopolitisches Wunderland, noch ist das seit dem Aufstieg der Rechtspopulisten ins Gegenteil umgeschlagen. Davon zeugt schon, dass vor den Wahlen mit Ausnahme der rechtsliberalen VVD alle Parteien eine Koalition mit Wilders ausschlossen. Zumin...

Teufelskreis

Eine Entscheidung, die natürlich eine literarische, aber vor allem eine politische ist: Dass David Grossman den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhält, ist Ausdruck des hierzulande mehrheitlichen Wunsches nach einem Ende der Krise in Nahost. Wenn der Schriftsteller am 10. Oktober in der Frankfurter Paulskirche seine Preisrede hält, müsste zumindest der israelische Botschafter anwesend sein...

Kniefall vor dem Kapital
ndPlusChrista Luft

Kniefall vor dem Kapital

Die schwarz-gelbe Bundesregierung will uns weismachen, wir hätten über unsere Verhältnisse gelebt. Die Staatsschulden müssten radikal gesenkt werden, weil sie das Land krisenanfällig machen. »Wir«, das sind in Regierungslesart vor allem Arbeitslose, Niedriglöhner mit Hartz-IV-Aufstockung, Rentner, Familien, Kranke. Nicht gemeint sind die an Kriegen Verdienenden. Nach jüngsten Berechnungen des Deut...

Seite 5

Jobcenter-Streit beigelegt

Berlin (dpa/ND). Der Weg zum Erhalt der Jobcenter ist frei. Den letzten großen Stolperstein räumte der Haushaltsausschuss des Bundestages beiseite, indem er die Mittel für bislang 3200 befristete Vermittlerstellen bei der Bundesagentur für Arbeit freigab. Die Entfristung war Teil des Jobcenter-Kompromisses der Koalition mit der SPD, der die Betreuung von Hartz-IV-Empfängern aus einer Hand sichern ...

Kapitalismus? Abgelehnt!

Berlin (ND/dpa). »Wir zahlen nicht für eure Krise« heißt es am Samstag in Berlin und Stuttgart. Der Plan für die Demonstrationen stand schon lange bevor bekannt wurde, dass die Regierung den Bundeshaushalt vor allem auf Kosten von Hartz-IV-Empfängern sanieren will. Die Veranstalter knüpfen bewusst an die großen Demonstrationen in Berlin und Frankfurt am Main vom 28. März vorigen Jahres an, bei den...

Hendrik Lasch, Dessau

Dessau erinnert an Tod von Alberto Adriano

Mit einem »Tag der Erinnerung« wird in Dessau heute an den Tod von Alberto Adriano erinnert. Der Familienvater aus Mocamique wurde vor zehn Jahren von drei Nazis totgetreten.

Zwingende Abmahnung

Als Konsequenz aus dem Urteil um Emmely fordern die Gewerkschaft ver.di, Linkspartei und Grüne einen besseren Kündungsschutz. Auch einer Bagatellkündigung müsste zwingend eine Abmahnung hervorgehen, so der Tenor.Erfurt/Berlin (ND). Das Urteil im Emmely-Prozess erfreut viele, und doch ist schon jetzt klar, dass es sich nur um einen Teilsieg auf einer insgesamt langen Strecke handelt. »Das Urteil be...

Ina Beyer

Im Zweifel gegen den Angeklagten

Der Fall »Emmely« ist nicht das erste skandalöse Urteil seiner Art. Höchstrichterlich wurde schon viel früher über Kündigungen aufgrund von Bagatellen entschieden.

Seite 6

Maut für Überholspur

Berlin (dpa/ND). Das Bundeskabinett will die Lkw-Maut vom kommenden Jahr an auf vierstreifige Bundesstraßen ausdehnen. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte am Donnerstag, darauf habe man sich im Rahmen der Sparanstrengungen der Regierung verständigt. Die Verkehrspolitiker der Bundestagsfraktionen rechnen mit Mehreinnahmen von 100 bis 200 Millionen Euro.»Der Ausbau zahlreicher Bundesstraßen ...

Unangetastete Demos?

Karlsruhe (dpa/ND). Die Polizei darf Teilnehmer einer Demonstration nur dann durchsuchen, wenn konkrete Anhaltspunkte für eine Gefahr bestehen. Bloße Verdachtsmomente reichten nicht aus, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Donnerstag bekanntgegebenen Beschluss. Es gab damit der Verfassungsbeschwerde von Veranstaltern einer Demonstration in Bielefeld statt, die sich im Jahr 2002 gege...

ndPlusFabian Lambeck

LINKE: UNO soll Gaza kontrollieren

Die Blockade des Gaza-Streifens durch Israel muss beendet werden, da waren sich am Donnerstag alle Bundestagsfraktionen einig. Die LINKE forderte zudem, dass die UNO die Grenzkontrollen übernehmen sollte.War der Angriff der israelischen Marine auf die Schiffe eines Gaza-Hilfskonvois am 31. Mai völkerrechtswidrig? Bei der umstrittenen Aktion in internationalen Gewässern waren neun Helfer erschossen...

Velten Schäfer

Achtzehn Jahre Bunker

Ein Jahr nach den in Schwerin verrotteten prähistorischen Einbäumen gibt es neue Berichte über unsachgemäße Lagerung archäologischer Funde in Mecklenburg-Vorpommern. Besonders betroffen sind Bestände des Schweriner Museums für Ur- und Frühgeschichte.

Marcus Meier, Neuss

Kommunen droht der Bankrott

Die Kommunen in NRW sind hoch verschuldet. Der Städtetag sieht ihre Handlungsfähigkeit bedroht – und hofft auf Hilfe aus Düsseldorf.»Die Situation der Städte und Gemeinden in NRW ist katastrophal«, beklagte sich Peter Jung. Viele Kommunen stünden »mit dem Kopf unter Wasser«, so der Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal und neue Vorsitzende des NRW-Städtetages. Und Jung fuhr fort: »Die Einnah...

Seite 7

Moskau hält an Lieferung für Iran fest

Moskau (dpa/ND). Russland will trotz der neuen Sanktionen des UNO-Sicherheitsrates gegen Iran an der möglichen Lieferung moderner Luftabwehrsysteme an Teheran festhalten. Die Resolution habe »keinen Einfluss« auf das von Teheran bestellte Raketensystem vom Typ S-300. Das sagte der Sprecher des Außenministeriums, Andrej Nesterenko, am Donnerstag. Auch der Chef des außenpolitischen Ausschusses der D...

40 Tote bei Attentat

Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Hochzeitsfest in der südafghanischen Provinz Kandahar mindestens 40 Menschen mit in den Tod gerissen.

NATO im Sparzwang

Angesichts der internationalen Finanzkrise stellt die NATO ihre Ausgaben auf den Prüfstand. Dazu beriet der Pakt am Donnerstag.

ndPlusHilmar König

Empörung über Bhopal-Urteil

Die Asiatische Menschenrechtskommission (AHRC) hat jetzt in einer Stellungnahme das skandalöse Bhopal-Urteil als Beweis für Indiens »versagendes Rechtssystem« scharf kritisiert. Auch die indische Regierung reagierte, indem sie umgehend ein bereits 2004 gebildetes Ministergremium wiederbelebte, um alle Aspekte der Giftgaskatastrophe von 1984 in Bhopal erneut zu untersuchen.

Seite 8

EU-Staaten drückten Hilfe

Brüssel (dpa/ND). Die EU-Staaten erfüllen nicht ihr Versprechen, bis 2015 mindestens 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungshilfe auszugeben. Dies geht aus einem am Donnerstag in Brüssel veröffentlichten Bericht des Dachverbandes von rund 1600 Nichtregierungsorganisationen in Europa, Concord, hervor. Demnach sank die Entwicklungshilfe 2009 von 50 auf 49 Milliarden Euro, nahm jedoch...

Auszug der »Erneuerer«
ndPlusAnke Stefan, Athen

Auszug der »Erneuerer«

Die Haltung zur EU sorgt seit Jahren für Flügelkämpfe im Synaspismos und trug wesentlich zur Spaltung der Allianz bei.

Nationale Brille absetzen
ndPlusFranziska Brantner

Nationale Brille absetzen

In Zeiten der Haushaltskrise darf der Verteidigungshaushalt der Bundesrepublik kein Tabu sein – mit 31,2 Milliarden Euro immerhin der drittgrößte Einzeletat des Staates. Das hat auch Ressortchef Karl-Theodor zu Guttenberg erkannt und seinem Haus einen radikalen Sparkurs auferlegt: Insgesamt mehr als acht Milliarden Euro weniger sollen bis zum Jahr 2014 ausgegeben werden. Das Problem: Gemesse...

Jürgen Reents, Florenz

Die Linke debattiert ihre Neukonstruktion

Die Frage, welchen Charakter die internationale Finanzkrise hat und welche Aufgaben sie der Linken stellt, beschäftigt diese nicht nur in Deutschland. Das europäische Netzwerk »transform!« organisierte dazu Ende Mai eine Konferenz in Florenz. Eingeladen waren Wissenschaftler und politische Akteure, nicht nur aus dem Umfeld der Europäischen Linken.

Seite 9

Verbot von Leerverkauf – erste Lesung

Berlin (dpa/ND). Bei dem geplanten Verbot riskanter Börsenwetten in Deutschland will sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Spielraum für weitere Maßnahmen lassen. Um bei diesen »ungedeckten Leerverkäufen« genauer steuern zu können, seien entsprechende Verordnungsermächtigungen für das Finanzministerium geplant, sagte Schäuble am Donnerstag im Bundestag in Berlin. Damit sollen Ausnahmen...

HRE-Aktionäre klagen gegen Rauswurf

München (dpa/ND). Der Bund hat aus Sicht des Münchner Landgerichts mit der vollständigen Verstaatlichung der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) nicht gegen das Grundgesetz verstoßen. Zu der Übernahme habe es angesichts der dramatischen Lage der Hypo Real Estate keine Alternative gegeben, sagte der Vorsitzende Richter der 5. Handelskammer, Helmut Krenek, am Donnerstag zum Auftakt eines Prozesses...

Ralf Klingsieck, Paris

Lizenz zur Bereicherung

Rechtzeitig zum Anpfiff der Fußballweltmeisterschaft wurden am Dienstag in Frankreich an elf Unternehmen die ersten 17 Lizenzen für Wettspiele im Internet vergeben.

Ulrike Henning

Tanz um die Nährwert-Ampel

In der nächsten Woche wird sich das Europäische Parlament (EP) mit einem Verordnungsvorschlag zur Nährwertkennzeichnung beschäftigen. Aus diesem Anlass brachten die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) – Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft – gestern in Berlin noch einmal ihre Position zu Gehör.

Seite 10

FAU ist eine Gewerkschaft

Berlin (ND-Meyer). Mit dem Applaus der zahlreichen Zuschauer endete am Donnerstag die Verhandlung am Berliner Kammergericht. Die anarchosyndikalistische Freie ArbeiterInnen Union (FAU) darf sich weiterhin Gewerkschaft nennen. Mit einer einstweiligen Verfügung hatten die Betreiber des Berliner Kinos Babylon, in dem eine lange Tarifauseinandersetzung zwischen Geschäftsführung und den in der FAU orga...

Gesundheit und Geld

Frankfurt am Main (dpa). Die mehr als 240 000 Beschäftigten bei privaten und öffentlichen Banken erhalten künftig mehr Geld und sollen besser vor krank machendem Stress geschützt werden. Die Tarifpartner der Branche einigten sich in der Nacht auf Donnerstag am Frankfurter Flughafen auf ein umfangreiches Paket, in dem weitere Themen wie Altersteilzeit, Vorruhestand und tarifliche Kurzarbeit geregel...

Schreiten Seit' an Seit'

Selten sind Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt und der DGB einer Meinung. Ihr gemeinsamer Vorstoß für eine gesetzliche Regelung der Tarifeinheit in Betrieben verwundert dagegen nicht. Hebt das Bundesarbeitsgericht tatsächlich den Grundsatz der Tariftreue und damit das Prinzip »ein Betrieb – ein Tarifvertrag« auf, hat das sowohl für den DGB als auch für die Arbeitgeber gravierende Folgen.Wie d...

Wissen und Proletariat
Bernd Hüttner

Wissen und Proletariat

Als Ergebnis einer Tagung der Heinrich-Böll-Stiftung liegt mit »Ohne Proletariat ins Paradies?« ein neuer Autorenband über das Denken und die Ideen des Sozialphilosophen André Gorz vor

Hans-Gerd Öfinger

Fusion zum Greifen nahe

Die Bahngewerkschaften GDBA und Transnet wollen fusionieren. Dieser Schritt wird seit Langem erwartet. Ohne Diskussionen wird er aber nicht über die Bühne gehen.Die beiden Bahngewerkschaften Transnet und GDBA wollen sich bis zum 1. Dezember 2010 zu einer neuen Gewerkschaft zusammenschließen. Dies bekräftigten die Leitungsgremien beider Organisationen in den vergangenen Tagen. Damit soll ein jahrel...

Seite 11

Kinderstuben

Der Szenekiez um den Kollwitzplatz ist eine gute Kinderstube. Viele junge Familien mit Nachwuchs wohnen hier. Spielplätze laden ein zu fröhlichem Tun. Stänkerer und Spaßverderber sind unwillkommen. Sie werden gemieden. Am liebsten sieht man sie verschwinden. Sogar von »Kinderfeinden« ist aber im kinderreichen Kiez schon die Rede. Ein Café kreierte die kinderfreie Zone, anonyme Schmierfinken nun ei...

Umzug der Millionen Gläser

Umzug der Millionen Gläser

(ND). Nach etwa zweijähriger Bauzeit wurde der im 2. Weltkrieg zerstörte Ostflügel des Museums für Naturkunde wieder errichtet. Wie das Museum am Donnerstag mitteilte, ziehen ab kommender Woche 276 000 Gläser ein mit zusammen einer Million Fischen, Säugetieren, Würmern, Krebsen, Weichtieren, Insekten, Spinnen und Reptilien – gelagert in 80 Tonnen Alkohol auf 12,6 Kilometern Regalen. Der neue...

ndPlusJenny Becker

Tugend soll sich lohnen

Das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen soll sich künftig mehr lohnen und kann womöglich bald auf Schul- oder Studienleistungen angerechnet werden. Zu diesem Ergebnis kam gestern der »Runde Tisch Jugend« in seiner konstituierenden Sitzung in Berlin. Das Gremium, das vom Landesjugendring Berlin e.V. und dem Bildungssenator des Landes, Jürgen Zöllner (SPD), einberufen wurde, trifft sich ab sof...

ndPlusJörg Meinhardt

Millionenschaden durch DRK-Chefs

Die Berliner DRK-Kliniken kommen nicht zur Ruhe. Nach einem hart ausgetragenen Arbeitskampf im Herbst vergangenen Jahres und Kündigungen führender Ärzte, die an dem Streik beteiligt waren, ist die umstrittene Geschäftsführung nun selbst ins Visier gerückt. Nach monatelangen Ermittlungen und einer Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung sowie anderen Quellen setzten Staatsanwaltschaft u...

Seite 12
DMY
ndPlusKatja Eichholz

DMY

In Berlin dreht sich derzeit vieles um Design: Noch bis Sonntag findet das diesjährige DMY International Design Festival statt. Dreh- und Angelpunkt des Festivals ist die zentrale Ausstellung, die auf den fast 11 000 Quadratmetern der Hangars 5 und 6 des ehemaligen Flughafens Tempelhof Werke von rund 400 Designern aus der ganzen Welt zeigt.

Antje Rößler

So tanzte Europa

Derart untheatralisch bewegt sich kaum ein Musiker auf der Bühne. András Schiff läuft zielstrebig zum Flügel, verbeugt sich knapp und spielt los. Der Pianist konzentriert seine Kraft aufs Wesentliche, verlangt er doch sich und auch dem Publikum allerhand ab. Am Mittwoch begann er im Kammermusiksaal der Philharmonie mit den sechs Französischen Suiten von Johann Sebastian Bach – das waren bis ...

ndPlusVolkmar Draeger

Seismogramme der Verwerfungen

Kunst spiegelt Wirklichkeit und schafft sich so bisweilen ihre eigene Wirklichkeit, die, vom Filter des jeweiligen Künstlers geprägt, mit der äußeren Realität nicht mehr viel zu tun haben muss. »Was draußen wartet« steht nicht von ungefähr als Titel über der 6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, die bis zum 8. August Positionen der Gegenwartskunst aufzeigen möchte. Die österreichische Kura...

Seite 13

Niedersachsen weist Schuld bei Genmaisskandal von sich

Hannover (dpa/ND). Nach der unerlaubten Aussaat von gentechnisch verändertem Mais aus Niedersachsen in fünf Bundesländern hat das Agrarministerium in Hannover den Vorwurf schlampiger Überwachung zurückgewiesen. Sehr geringe gentechnische Veränderungen seien im April entdeckt worden, sagte Agrarministerin Astrid Grotelüschen (CDU) am Donnerstag im Parlament. Verzögerungen bei der Information betrof...

Jubiläum im Rathaushof
ndPlusWolfgang Weiß

Jubiläum im Rathaushof

Die Köpenicker Altstadt bereitet sich auf einen heißen Musiksommer vor. Am 4. Juli startet im historischen Rathaushof nun schon zum 15. Mal »Jazz in Town«, das bis Anfang September dauernde Köpenicker Blues & Jazzfestival. Auf Rhythm’n’Blues und die improvisierte Musik überhaupt stimmt die Galerie in der Grünstraße ein, wo Matthias Creutziger, einer der bedeutendsten Fotografen des...

Neue Schulen für den Babyboom
Marina Mai

Neue Schulen für den Babyboom

Dass Pankow einen Babyboom hat, weiß man in Berlin. Weniger bekannt ist, welcher Bezirk die zweithöchste Geburtenrate hat: Marzahn-Hellersdorf. Und so ist es absehbar, dass auch dieser Bezirk wieder mehr Kindergärten und Schulen benötigen wird. Der Trend zu Schulschließungen jedenfalls ist gestoppt, der Jahrgang mit der niedrigsten Geburtenrate lernt derzeit in der 6. Klasse. »Wir hatten zur Wende...

ndPlusSascha Sefferin, Nürnberg

Wer stoppt hier wen?

Heute findet die Verhandlung gegen eine Antifaschistin vom Nürnberger Bündnis Nazistopp statt. Ein rechtsextremer Nürnberger Stadtrat hatte Strafanzeige gestellt, weil sie auf einem Anti-Nazi-Plakat ihre Postadresse nicht preisgab.

Rosemarie Garbe

Keimzelle des Reformjudentums

Im Jahr 1810 weihte der jüdische Bankier Israel Jacobson (1768-1828) im niedersächsischen Seesen am Harz eine neue Synagoge ein. Das Gotteshaus beeinflusste ganz Europa.

Seite 14
ndPlusHaiko Prengel, dpa

Obstsaison offiziell eröffnet

Nach dem langen Winter und dem kühlen Frühjahr sind in Brandenburg endlich die ersten Erdbeeren reif. Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) eröffnete gestern offiziell die diesjährige Obstsaison. In Groß Kreutz pflückte er symbolisch die ersten frischen Erdbeeren. Ursprünglich war der 26. Mai als Starttermin für die Obsternte geplant, da standen die Erdbeerpflanzen aber noch in voller Blüte. Der Ga...

Andreas Fritsche

FDP für Sparen bei der Arbeitsförderung

Völlig unzureichend seien die Begründungen, die Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) gestern im Haushaltsausschuss für die von ihm erlassene teilweise Haushaltssperre geliefert habe. Dies meinte Grünen-Fraktionschef Axel Vogel anschließend. »Nach Markovs Ausführungen sind die Abgeordneten kaum schlauer als zuvor.« Entscheidende Fragen habe der Finanzminister nicht ganz oder gar nicht beantwortet....

ndPlusJens Albes, dpa

Verdächtiger Sturz von der Bank

Landesweit dokumentiert die Forensische Ambulanz in Mainz Kindesmisshandlungen. Um den Opfern die Untersuchungen erträglicher zu machen, hat das Institut für Rechtsmedizin nun kindgerechte Räume eingerichtet.

Sabine Dobel, dpa

Hopfen und Malz – gut für die Balz

Das Oktoberfest ist nicht nur das größte Volksfest der Welt, sondern auch eine riesige Kontaktbörse. Schließlich entstand das Fest vor 200 Jahren aus einer Hochzeit. Die Vorbereitungen auf das diesjährige Jubiläums-Oktoberfest laufen bereits.

»Wir müssen nicht in allem übereinstimmen«

»Wir müssen nicht in allem übereinstimmen«

ND: Frau Kaiser, diese Enquetekommission war nicht die Idee der Regierungsparteien, aber Sie verweigern sich nicht. Mit welchen Absichten gehen Sie hinein? Kaiser: Wozu verweigern? 20 Jahre Nachwende-Brandenburg liegen jetzt hinter uns. Und die Enquetekommission bietet tatsächlich die Chance, Bilanz zu ziehen. Beispielsweise zur Frage, wie ist der Übergang von der DDR-Gesellschaft in die Demokrati...

Seite 15
ndPlusHeiko Hilker

Große Minderheit muss drauflegen

Am Mittwoch einigten sich die Ministerpräsidenten auf ein neues Modell der Rundfunkfinanzierung. »Einfacher und gerechter« soll es sein, so der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), der auch die Rundfunkkommission der Länder leitet. Die Kontrolltätigkeit der Gebührenbeauftragten der Sender, im Volksmund »GEZ-Beauftragte« soll schon an der Haustür enden. Um dies umzusetzen, muss i...

Manfred Loimeier

Rückkehr nach Südafrika

Der südafrikanische Literaturnobelpreisträger J.M. Coetzee hat mit seinem jüngsten Buch »Sommer des Lebens« den dritten Teil seiner fiktionalisierten Autobiografie veröffentlicht. Waren »Der Junge« sowie »Die jungen Jahre« der Kindheit auf einer Farm und der Zeit als Programmierer in London gewidmet, so schildert »Sommer des Lebens« Coetzees Rückkehr nach Südafrika zu Beginn der 1970er Jahre.Mit fast jedem seiner Bücher hat sich dieser Autor in einer eigenen literarischen Form versucht. Sein De...

Peter Nowak

Beruf oder Berufung?

Tagelang wurde Ursula von der Leyen in den Medien als Bundespräsidentenkandidatin der Union gehandelt. Als es dann anders kam, blieb eine mediale Selbstkritik weitgehend aus, moniert Thomas Leif vom Netzwerk Recherche. Er bezeichnet den Fall als einen Tiefpunkt eines Journalismus, der sich auf anonyme Quellen aus der Politik verlässt ohne diese zu hinterfragen. Dass liege ganz im Trend eines Journ...

Verkaufte Töchter
ndPlusMartin Lejeune

Verkaufte Töchter

Das Bruttoinlandsprodukt beträgt in Jemen jährlich 2500 US-Dollar pro Kopf, das des Nachbarlands Saudi-Arabien 60 000. Doch Jemen ist nicht nur das ärmste Land der arabischen Welt, das weder über Rohstoffvorkommen verfügt, noch irgendeine Phase der Industrialisierung durchlaufen hat. Die Menschen, ob in der Stadt oder auf dem Land, fühlen sich noch immer archaischen Traditionen verpflichtet. Oft l...

Seite 16
Gipfel der Versprechen
ndPlusJürgen Amendt

Gipfel der Versprechen

Der Bildungsgipfel, jene für die Medien inszenierte Veranstaltung der Bundeskanzlerin, erlebte gestern seine dritte Auflage. Erinnert sich eigentlich noch jemand, was auf den beiden Vorgängertreffen diskutiert wurde? Gipfel Nummer eins endete mit dem Versprechen, bis 2015 die öffentlichen Bildungsausgaben auf zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern. Das war im Oktober 2008 und das Versp...

ndPlusGritt Büttner, dpa

Lehrer verzweifelt gesucht

Mecklenburg-Vorpommern gehen nicht nur die Schüler aus, sondern auch die Lehrer. Während viele Pädagogen in den nächsten Jahren in den Ruhestand wechseln, rücken junge nicht nach. Lehramtsabsolventen kehren dem Land den Rücken.     

Bildungsrauschen

Wann streichen wir diese Regierung?»Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm!«, sagte Brecht und behielt Recht. Dass Ausgrenzung durch Bildung nicht aufgehoben wird, zeigen Kommentare auf meta.tagesschau.de vom 8. Juni 2010 zum Artikel »Kritik an 80-Milliarden-Streichliste« .Tsc444 postete: »Frau von der Leyen sollte sich vielleicht einmal ausrechnen, was Babynahrung, Wäsche, Windeln etc. im Monat...

Guido Sprügel

»Keine Axt an die Gymnasien«

In Hamburg hat die heiße Phase des Wahlkampfes vor dem Volksentscheid am 18. Juli begonnen. Dann entscheidet sich, ob die Schüler der Hansestadt zukünftig sechs statt bisher vier Jahre gemeinsam zur Schule gehen.

Seite 17
Streitfrage: Sollte in Deutschland die Burka verboten werden?

Streitfrage: Sollte in Deutschland die Burka verboten werden?

Es debattieren: Lale Akgün, 1953 in Istanbul geboren, von 2002 bis 2009 Abgeordnete des Bundestages, war stellvertretende Europa- und Migrationspolitische Sprecherin sowie Islambeauftragte der SPD-Fraktion und Aiman Mazyek, Jahrgang 1969, seit 2006 Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZDM) und Leiter des Internetportals islam.de.

Seite 19

WM-News

Lieber nicht! Sudans Staatschef Umar Hasan Ahmad al-Baschir hat seine Teilnahme an der Eröffnungsfeier abgesagt. Ihm droht wegen der Anklage des Internationalen Gerichtshofs wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Dafur eine Verhaftung. Lieber sicher! Während der WM werden insgesamt eine Million Kondome in Südafrika verteilt. Das Organisationskomitee rechnet aufgrund der ...

ndPlusHubert Kahl, dpa

Die »Spaßverderber«

Sie wollen die »Spaßverderber« der WM sein: Die Mexikaner haben sich fest vorgenommen, gleich im WM-Eröffnungsspiel Südafrika zu besiegen und damit der Begeisterung unter den Gastgebern einen kräftigen Dämpfer zu versetzen. Die Nordamerikaner fürchten sich auch nicht vor der gigantischen Kulisse und dem höllischen Lärm im Soccer City Stadium. »Auf dem Rasen werden zwei Teams mit jeweils elf Spiele...

Lars Reinefeld (dpa), Johannesburg

Der Präsident träumt vom Titel

Ganz Südafrika fiebert der heutigen WM-Ouvertüre gegen Mexiko entgegen und steht wie eine gelbe Wand hinter ihrer Bafana Bafana

ndPlusRonny Blaschke, Kapstadt

Frankreich als Integrationsvorbild

Wenn Bob Atiwisiye Bisuta über Fußball spricht, klingt er wie ein Junge vor seiner ersten großen Reise. »Wir sind alle aufgeregt«, sagt er und trommelt mit den Fingern auf seinen Oberschenkeln. »Der Fußball kam für uns immer aus einer fremden Welt – jetzt kommt er endlich in unsere.« Bisuta stammt aus der Demokratischen Republik Kongo, einst belgische Kolonie. Neben ihm sitzt Silvain aus Kam...