ndPlusMartin Ling, Durban

Deutschland startet mit Kantersieg

Deutschland ist vom Turnierstart weg auf Betriebstemperatur. In Durban am Indischen Ozean, das auch im südafrikanischen Winter noch abends sommerliche Temperaturen von über 20 Grad aufweist, gelang dem Team von Joachim Löw ein überzeugender Auftaktsieg gegen früh geschockte Australier. Ausgangspunkt vieler gelungener Offensivaktionen war der Bremer Mittelfeldspieler Mesut Özil, der vor Spielfreud...

Seite 1

Unten links

Hast du heute schon gegauckt? Was g(a)uckst du? Gauckst du noch, oder lebst du schon? Das sind die Fragen, die sich alle Bundesbürger stellen dürfen, wenn ER Bundespräsident werden sollte. Da wird ein strenges Reglement eingeführt im heidnischen Lotterladen Deutschland. Die Morgenandacht dient der Lobpreisung des Selbstherrlichen, Selbstgerechten, Selbstgefälligen in Bellevue. Auch das Abendgebet....

Ghana erster afrikanischer Sieger

Pretoria (ND). Dem deutschen Gruppengegner Ghana ist der erste Sieg einer afrikanischen Mannschaft auf dem Heimkontinent geglückt. Vor dem Abendspiel der deutschen Mannschaft gegen Australien gewannen die Westafrikaner das Auftaktspiel in der Gruppe D mit 1:0 gegen Serbien. Das entscheidende Tor erzielte Asamoah Gyan in der 84. Minute per Handelfmeter. Kurz zuvor war der Serbe Aleksandar Lukovic w...

ndPlusRené Heilig

Die »Wir«-Lüge

Merkel erwartet keinen Aufstand gegen ihre Politik. Na, warten wir's ab! Wer weiß, wie lange schwarz-gelbe Unfähigkeit sich noch in Ministerien verschanzen kann. Wo Merkel auch auftritt – Partei- und Koalitions»freunde« haben überall Schlingen gelegt. Doch das meint die Kanzlerin ja nicht, wenn sie versucht, ihren Sozialabbau ins rechte BILD zu setzen. Dem Blatt sagte sie, die Menschen wüss...

Trotz Protesten – Merkel bleibt stur

40 000 Menschen demonstrierten am Wochenende gegen die geplanten Sozialkürzungen der Regierung. Die Aktionen in Berlin und Stuttgart seien ein Vorgeschmack auf kommende Proteste, so die Organisatoren.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Bürgerkrieg in Kirgistan befürchtet

Wegen der schweren Unruhen in der zentralasiatischen Republik Kirgistan sind nach usbekischen Angaben bereits Zehntausende Menschen über die Grenze nach Usbekistan geflohen.

Seite 2
Hans-Gerd Öfinger, Stuttgart

DGB-Chef: Bewegung tut gut

In Stuttgart trotzten am Samstagmittag nach Veranstalterangaben rund 20 000 Menschen den Wetterprognosen, die Regen vorausgesagt hatten, und marschierten bei zunehmendem Sonnenschein durch die Innenstadt zum Schloßplatz.

Auftakt für einen »heißen Herbst«
ndPlusHaidy Damm, Berlin

Auftakt für einen »heißen Herbst«

Samstag in Berlin. Bis zu 20 000 Menschen demonstrierten gegen das Sparpaket der Bundesregierung und die sozialen Angriffe in Europa als Folge der Finanzkrise. Aufgerufen hatte ein Bündnis aus mehr als 100 Organisationen. Mehrere Rednerinnen und Redner forderten europaweite Streiks und kündigten weitere Aktionen an. »Kein Friede mit dem Kapitalismus«, »Für Solidarität und Bildung« und »Grenzen nicht für Menschen, sondern fürs Kapital« forderten die Demonstranten auf Transparenten und selbst gemalten Schildern.

Seite 3
Fico setzt auf eine weitere Amtsperiode
Jindra Kolar, Prag

Fico setzt auf eine weitere Amtsperiode

Der slowakische Präsident Ivan Gasparovic hat am Sonntag angekündigt, den amtierenden Ministerpräsidenten Robert Fico erneut mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Es gebe verschiedene politische Optionen, er wolle aber den Sieger der Parlamentswahl mit der Regierungsbildung betrauen, sagte Gasparovic in der Hauptstadt Bratislava. Ficos linksgerichtete Smer-Partei war bei der Wahl am Samstag nach Auszählung aller Stimmen stärkste Kraft geworden.

»Mein Erlösungsweg ist viel wichtiger«
ndPlusFabian Lambeck

»Mein Erlösungsweg ist viel wichtiger«

An einem Dienstagvormittag klingelt mein Bürotelefon. Am anderen Ende der Leitung meldet sich eine Frau Weber. Sie wolle sich beschweren über einen Artikel, der im »Neuen Deutschland« zum Thema Scientology erschienen sei. Schnell wird klar, warum Frau Weber der Bericht, der sich kritisch mit den Methoden der Sekte auseinandersetzt, missfallen hat. Sabine Weber ist Präsidentin der Scientology Kirch...

Seite 4
ndPlusMartin Hatzius

Quoten tötende Tröten

Andere Länder, andere Tröten, sagen die Einen. Verbieten, rufen die Anderen. Die Rede ist von den Vuvuzelas, jenen bunten Blasrohren, mit denen Stadionbesucher in Südafrika Stimmung zu machen meinen. Schon erklären die ersten Fußballer ihr dürftiges Spiel mit Verständigungsproblemen angesichts des monotonen Dröhnens. Und WM-Touristen befürchten bleibende Gehörschäden. Die FIFA aber hatte sich bere...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Ungleiche Lasten

Nicht nur auf unseren Schultern« haben am Samstag in Rom etwa 100 000 Menschen gerufen. Es geht nicht an, dass allein die Schwächeren ein Sparpaket tragen müssen, das möglicherweise etwas Geld in die Taschen eines Staates bringt, der fast bankrott ist, aber gleichzeitig die künftige Entwicklung verbaut. Die Regierung hat beschlossen, dort zu sparen, wo Geld ihrer Meinung nach nicht notwendig oder ...

Silvia Ottow

Rufer in der Wüste

Wenige Wochen vor seiner Amtsübernahme hat der künftige Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen eine unmissverständliche Ansage gemacht. Er hält lediglich ein Fünftel der in Deutschland angewendeten Medikamente für notwendig. In Zahlen: 40 000 Arzneien sind aus seiner Sicht überflüssig. Sie haben vielleicht eine andere Farbe oder eine andere Darreichungsform, w...

ndPlusJürgen Amendt

Herr Jauch

Könnten die Deutschen ihren Bundespräsidenten selbst bestimmen, Günther Jauch hätte gute Chancen, gewählt zu werden. Das sagt eigentlich schon alles über die herausragendste Eigenschaft des 53-Jährigen aus – der TV-Moderator, der ab Herbst 2011 nach dem Sonntagskrimi zum Polit-Talk im Ersten lädt, ist eine Art deutsches Gesamtkunstwerk, ein ideeller Gesamtdeutscher, der in Zeiten der Krise B...

Karin Leukefeld

Gefährliche Wahrheiten

Stabilität und Sicherheit seien für Irak entscheidend, meinte Außenminister Guido Westerwelle vor wenigen Tagen in Berlin und lobte die kurdische Regionalregierung, die »im anstehenden Regierungsbildungsprozess nach den irakischen Parlamentswahlen am 7. März 2010« eine »konstruktive Rolle« spielen wolle. Zu Besuch in Berlin war Masoud Barzani, Präsident der kurdischen Autonomieregion in Nordirak u...

Seite 5

Bouffier neuer Chef der Hessen-CDU

Willingen (dpa/ND). Führungswechsel in der hessischen CDU: Innenminister Volker Bouffier ist am Samstag mit breiter Mehrheit zum Parteivorsitzenden und Nachfolger von Roland Koch gewählt worden. Bouffier versprach auf dem Parteitag im nordhessischen Willingen politische Kontinuität. Koch hatte am 25. Mai unerwartet seinen Rückzug aus der Politik angekündigt und will in die Wirtschaft wechseln. Als...

NRW-SPD geht in die Opposition

Berlin (Agenturen/ND). Nach dem Scheitern aller Koalitionsgespräche in Nordrhein-Westfalen haben CDU und Grüne die SPD-Landesvorsitzende Hannelore Kraft scharf angegriffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warf Kraft nach dem Nein der NRW-SPD zu einer Koalition mit der CDU Verantwortungslosigkeit vor. Die Grünen kritisierten, dass CDU und FDP nun weiter regieren und Schwarz-Gelb damit seine Meh...

Hendrik Lasch, Dresden

Gauck spaltet und vereint in Sachsen

Bei der Wahl des Bundespräsidenten am 30. Juni erhält Joachim Gauck womöglich mehr Stimmen als geplant aus Sachsen. Grund sind eine bemerkenswerte FDP-Entscheidung und ein taktisches rot-grünes Bündnis.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Ein betont ehrliches Angebot

Wulf Gallert ist offiziell ins Rennen geschickt, um erster linker Regierungschef Sachsen-Anhalts zu werden. Er baut auf ein betont glaubwürdiges Programm und erhält demonstrativen Rückhalt in allen Ostverbänden.

ndPlusMartin Lejeune

Vom Laberkreis zur Basisorganisation

DL 21, die Demokratische Linke innerhalb der SPD, gründete sich vor zehn Jahren. Vorsitzender Björn Böhning will den Verein in ein linkes Netzwerk umwandeln.

Seite 6

Rom: »Immer dieselben, die zahlen«

Rom (dpa/ND). Zehntausende Italiener haben am Sonnabend in Rom gegen das von der konservativen Regierung Silvio Berlusconis beschlossene Sparpaket demonstriert. Nach Angaben der größten italienischen Gewerkschaft CGIL, die die Demonstration organisiert hatte, nahmen an die 100 000 Menschen an den Protesten teil. Neben Arbeitern, Angestellten und Studenten gingen auch zahlreiche Politiker der Oppos...

Nicolas Šustr

Pro-Israel und Anti-LINKE

Es war wieder Demo-Wochenende in Berlins Mitte. Zehntausende protestieren gegen die Krise im Allgemeinen und die Politik der schwarz-gelben Koalition im Speziellen. Doch auch eine kleinere Gruppe, die sogenannte Bahamas-Fraktion, hatte zum Protest aufgerufen, um Israel zu unterstützen.

Anschlag auf Bundeswehr-Konvoi

Bei einem Sprengstoffanschlag auf einen Bundeswehr-Konvoi westlich von Kundus in Nordafghanistan sind am Sonntag zwei deutsche Soldaten verletzt worden, einer davon schwer.

ndPlusRené Heilig, Wiesbaden

Fragen, Fragen, Fragen zum Friedenmachen

Auf einer Konferenz über Anforderungen an deutsche Friedenspolitik zu debattieren, hatten sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung und die Linksfraktion des hessischen Parlaments vorgenommen und Ende der Woche nach Wiesbaden eingeladen.

Seite 7
Labour sucht Brown-Nachfolger
Ian King, London

Labour sucht Brown-Nachfolger

Labours Hengste scharrten mit den Füßen, schnaubten vor Kampfeslust, redeten sich alle Hindernisse auf dem Rennplatz klein. Zwei Brüder, ein enger Freund von Ex-Premier Gordon Brown und ein farbloser Technokrat, strebten den Parteivorsitz an, die Männerriege der 40-Jährigen aus den Eliteuniversitäten unter sich. Keine guten Aussichten für die Kandidatenkür einer Volkspartei. Doch dann kam Diane Abbott.

»Wir kämpfen um eine Zwei-Drittel-Mehrheit«

Yoel Capriles (50) ist Sprecher des Kommunalen Rates »Andrés E. Blanco« im Stadtteil 23 de Enero von Caracas. Er arbeitet seit Jahrzehnten in Basisorganisationen. »Ich bin ein sozialer Kämpfer«, sagt er über sich selbst. »Ich habe keinen Posten, ich übernehme politische Verantwortung.« Über die Entwicklung in Venezuela und die kommenden Wahlen sprach mit ihm für ND Harald Neuber.

»Die Menschen sind nun zehn Zentimeter größer«
Jörn Schütrumpf, Quito

»Die Menschen sind nun zehn Zentimeter größer«

Egal, was in Bolivien, Ecuador und Venezuela aus dem viel zitierten »Sozialismus des 21. Jahrhunderts« wird – eines lässt sich schon heute nicht mehr zurückdrehen: das Selbstbewusstsein der Indigenen, in unserer Umgangssprache der »Indianer«.

Seite 8
ndPlusSteffen Schmidt

Öl ruiniert Demokratie

Als DDR-Bürger mochte man an Hand des Vergleichs Buna-Schwedt zu dem Eindruck kommen, im Vergleich zur Kohlechemie müsse die Petrolchemie doch eine recht saubere Sache sein. Nicht erst die jüngst durch die mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen des Ölmultis BP ausgelöste Umweltkatastrophe im und am Golf von Mexiko dürfte diesen naiven Glauben zerstört haben. Denn beim näheren Hinsehen zeigt sich, da...

ndPlusKai Böhne

Kühlen mit Wärme

Kühlen durch Wärme – auf den ersten Blick ein Paradoxon. Eine Büchlein aus dem Verlag Solarpraxis vermittelt einen kompakten Einstieg in die neue Klimatisierungstechnik.

Staatswald oder Privatwald?
Benjamin Haerdle

Staatswald oder Privatwald?

Verarmter Baumartenbestand, verdichtete Waldböden, überhöhte Schalenwildpopulationen, zu wenig Forstpersonal – das Bild, das der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Naturschutzbundes (NABU) von den landeseigenen Wäldern zeichnet, ist kein schönes. Doch nun soll alles besser werden.

Die Wildnis braucht ihren Raum

Die Wildnis braucht ihren Raum

ND: Weshalb fällt es Menschen so schwer, Wildnis zu akzeptieren? Broggi: Von der humanistischen Seite her gesehen gibt es zwei Welten, eine kontrollierte und eine unkontrollierte. Die kontrollierte Welt ist kultiviert und bewohnt. Die unkontrollierte ist der wilde, dunkle Wald, eben die Wildnis. Man weiß nicht, wer dort lebt, was dort passiert, Sherwood Forrest mit Robin Hood lässt grüßen. Deshalb...

Seite 9
Mehr Blutspender gesucht

Mehr Blutspender gesucht

Köln (dpa/ND). Wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und Kliniken zum »Weltblutspendertag« an diesem Montag betonen, kommt es immer wieder zu Engpässen bei Blutkonserven. Ungeborene im Mutterleib, Soldaten im Krieg, Krebskranke oder Unfallopfer sind im Ernstfall auf fremdes Blut angewiesen, um ihr Leben zu retten. Fünf Millionen Blutkonserven werden in Deutschland pro Jahr verabreicht, aber nur drei P...

Post will Postämter loswerden

Düsseldorf (dpa/ND). Die Deutsche Post bereitet nach einem Magazinbericht das größte Sparprogramm in der Geschichte ihrer Briefsparte vor. Wie die »Wirtschaftswoche« berichtet, will das Unternehmen innerhalb eines Jahres eine Milliarde Euro einsparen. Das Projekt mit dem Namen »One« solle noch im Spätsommer starten. Die Deutsche Post wollte den Bericht nicht kommentieren. Der Briefmarkt sei tenden...

ILA meldet Rekorde

Berlin (dpa/ND). Auf der größten deutschen Luftfahrtmesse ILA hat die Branche mit 14 Milliarden Euro (16,4 Mrd. US-Dollar) Rekordabschlüsse verzeichnet, wobei auf Airbus der größte Brocken entfiel. Vor zwei Jahren waren es insgesamt gut fünf Milliarden Euro gewesen. Und es gab wieder einen Ansturm zum ILA-Gelände am Flughafen Schönefeld. Zur 10. Berlin Air Show kamen knapp 235 000 Besucher, teilte...

Ulrike Henning

Landarztpraxis im Bus

In Ballungsgebieten und Regionen mit vielen Besserverdienenden – etwa am Starnberger See – gibt es zu viele von ihnen, in anderen Landstrichen wiederum zu wenig: Die angemessene Verteilung von Hausärzten ist ein Problem in Deutschland. In Berlin diskutierten Krankenkassen, Ärzte und Kassenärztliche Vereinigung über Wege aus dem Dilemma.

Reiner Oschmann

Obamas Druck auf BP verärgert London

Die Sympathie, die US-Präsident Obama in weiten Teilen Großbritanniens genießt, droht ein weiteres Opfer der Ölpest am Golf von Mexiko zu werden.

Oliver Hilt

Die Verhältnisse tanzen

Die Gewerkschaften sind in der Defensive – aber zugleich das Wichtigste, was jetzt für die Menschen gebraucht wird. Das ist eine Kernthese des Gewerkschafts-Linken Werner Sauerborn.

Seite 10
ndPlusElmar Altvater

Kann die Linke Wachstum wollen?

Die Partei DIE LINKE hat mit der Debatte um ihr Grundsatzprogramm begonnen, das sie im Herbst 2011 beschließen will. Neues Deutschland begleitet die Debatte – in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung – mit einer Artikelserie. Nachdem zum Auftakt sechs »Offene Fragen« behandelt wurden, geht es nun quer durch die Themen. Heute: Der Politikwissenschaftler Elmar Altvater sieht die kapitalistische Gesellschaft in einer Wachstumsfalle. Ein linkes Projekt müsse sich demgegenüber im Einklang mit der Natur befinden und die Grenzen des Wachstums anerkennen. Ein zentraler Hebel dabei wäre eine Verkürzung der Arbeitszeit und eine grundlegende Reorganisation von fremdbestimmter Arbeit, Freizeit und Gemeinwesenarbeit. Zu den jüngsten Buchpublikationen des Autors gehören »Krisen-Analysen« (145 Seiten, 14,80 Euro) und »Staat und Krise« (208 Seiten, 16 Euro).

Seite 11

Wohlfahrt warnt: Soziales nicht in Bezirksverwaltung

(epd). Der Paritätische Wohlfahrtsverband in Berlin hat davor gewarnt, dass Senat und Bezirke als Folge der sogenannten Maserati-Affäre um die Berliner Treberhilfe wieder selbst die Hilfen für Bedürftige in die Hand nehmen. Dauerhaft sei es günstiger, die Bürger über freie Träger mit sozialen Dienstleitungen zu versorgen, sagte der Chef des Paritätischen in Berlin, Oswald Menninger, der »Berliner ...

Queer feierte Open-Air

(dpa/ND). Eine Woche vor dem Umzug zum Christopher Street Day hat das Lesbisch-Schwule Straßenfest in Berlin wieder Hunderttausende Menschen angelockt. Bei der zweitägigen Veranstaltung im Schöneberger Homosexuellen-Kiez rund um den Nollendorfplatz wurden rund 400 000 Besucher gezählt, wie die Organisatoren am Sonntag in einer ersten Bilanz mitteilten. Das Straßenfest, das in diesem Jahr bereits z...

Frei und sexy

Die Regenbogenfahnen sind gehisst, das größte schwul-lesbische Stadtfest Europas rauschte bereits an diesem Wochenende durch Schöneberg, die Vorbereitungen für den Christopher Street Day mit seinem Straßenumzug – dem großen, quietschbunten Abschluss des seit Anfang Juni laufenden »Berlin Pride Festivals« – laufen auf Hochtouren. Das gibt Anlass, sich wieder einmal des (in weiten Teilen...

BBI-Start um Monate verzögert?

(dpa). Die Eröffnung des neuen Berliner Großflughafens in Schönefeld wird sich Zeitungsberichten zufolge voraussichtlich um sechs bis neun Monate verzögern. Die »Berliner Morgenpost« berichtete am Wochenende, der Airport werde statt im Oktober frühestens Ende April 2012 seinen Betrieb aufnehmen. Der »Tagesspiegel« schrieb, bei der Flughafengesellschaft werde mit einer Verschiebung um bis zu neun M...

Heimat und russische Seele
ndPlusUta Herrmann

Heimat und russische Seele

»Ein wenig Heimat und die russische Seele« findet hier die Russin Maria Scholz, die vor zehn Jahren aus Wolgograd nach Berlin kam. Glücklich sang sie die Lieder der Folkloresängerin Ludmila Rumina und ihres Ensembles Rusy mit. Schon zum dritten Mal besuchte sie mit ihrem deutschen Ehemann, Tochter und Schwiegereltern die Deutsch-Russischen Festtage von Freitag bis Sonntag in Karlshorst. Sie ist vo...

Verspätet und unzureichend

(epd). Der ehemalige Schüler des Berliner Canisius-Kollegs, Robert Schulle, hat die Entschuldigung des Papstes bei den Missbrauchsopfern als zu spät und unzureichend bewertet. Die Diskussion um Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche laufe in Deutschland bereits seit Monaten, das kirchliche Oberhaupt habe sich in der Zeit jedoch nicht geäußert, kritisierte das Missbrauchsopfer Schulle am Samst...

Seite 12
Handschriften des Genies

Handschriften des Genies

(epd). Zum 200. Geburtstag von Robert Schumann (1810-1856) stellt die Berliner Staatsbibliothek vier Tage lang insgesamt 20 Original-Notenhandschriften des Komponisten aus. Vom 16. bis 19. Juni seien unter anderem die Partituren zur »Rheinischen Sinfonie« sowie zu den Oratorien »Szenen aus Goethe's Faust« und »Das Paradies und die Peri« sowie der Vertonung des Eichendorff-Gedichts »Mondnacht« zu s...

Der Supermarkt-Rave

(dpa). Schlaghosen, Plateauschuhe und fluoreszierende Leuchtstäbe: Es gibt sie noch, Berlins schillernde Ravergemeinde. Vier Jahre nach der letzten Love Parade in der Hauptstadt feierten am Samstag 10 000 Techno-Fans beim Summer Rave im ehemaligen Flughafen Tempelhof. Das Massenspektakel war eine ausgelassene Hommage an den berühmten Techno-Umzug, wo in guten Jahren über eine Million Raver zwische...

ndPlusLucía Tirado

Gelesen

Der Mythos ist geknackt. Goethes Faust, das Heldendenkmal der Theaterkunst, ist nicht unantastbar, können jugendliche Zuschauer und auch Erwachsene entdecken, die noch nichts oder nicht viel mit ihm im Sinn hatten. Vielleicht werden sie neugierig nach der Inszenierung »faustleben.de«. Das Stück mit Menschen und Puppen – uraufgeführt am Theater des Lachens Frankfurt (Oder) – hatte seine...

ndPlusAnouk Meyer

Mit der U-Bahn durch die Welt

Die »Linie 1« fährt nun auch im Jemen: »Mak Nazl« nennt sich die jemenitische Adaption des Berliner Erfolgsstücks – was auf arabisch »Aussteigen bitte« heißt. Am Wochenende wurde im Grips-Theater die erste orientalische Fassung des Kultstücks von Volker Ludwig und Birger Heymann aufgeführt, die nun auf Europatournee geht.Eine U-Bahnlinie wie in Berlin gibt es nicht im Jemen, deshalb hat Regi...

Seite 13

Die Krise wohnt im Süden

München (dpa/ND). Die Wirtschaft in Bayern erholt sich zwar zunehmend von den Folgen der Wirtschaftskrise. Der Freistaat sei aber nach Baden-Württemberg noch immer am stärksten von der Krise betroffen, heißt es im »Krisenbetroffenheitsindex« der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) für Juni.Bisher war Bayern überdurchschnittlich von der Krise betroffen, inzwischen bewege man sich wieder im...

Fürst Pücklers Erbe

Fürst Pücklers Erbe

Bad Muskau (ND/dpa). Blick vom Dach: Besucher des Neuen Schlosses im sächsischen Bad Muskau stehen auf dem Aussichtsturm neben dem reichen Dachschmuck im Stile der Neo-Renaissance. Seit 2008 gibt es im Schloss eine Dauerausstellung über den Park und seinen Schöpfer Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871). Das Gebäude war im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt und soll bis 2013 vollständig wieder he...

Einfluss von Neonazis in Bayern groß

Nürnberg (dpa/ND). Trotz verstärkter Bildungsanstrengungen bleiben Jugendliche in Bayern anfällig für die Propaganda von Neonazis. Schüler würden entweder mit Flugblättern angeworben oder von Neonazis direkt angesprochen, berichtete die Nürnberger Rechtsextremismus-Expertin Birgit Mair am Freitag auf einer Tagung in Nürnberg. Unlängst habe der bayerische NPD-Chef Ralf Ollert sogar Schülervertretun...

Erneuert und zeitgemäß

Erneuert und zeitgemäß

(ND). Einen reizvollen Blickfang bieten heute die Altbauten in der Neuköllner Wederstraße. Der Wohnungsbestand wurde erhalten und »behutsam« ergänzt, informierte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung anlässlich der erfolgreichen Entlassung des Gebietes aus der Sanierung. 89 Prozent der Altbauwohnungen seien umfassend erneuert und mit einem zeitgemäßen Standard ausgestattet worden.Gleich diesem...

ndPlusAntonia Lange, dpa

Der Fall Hans Meiser

Straßennamen dienen nicht nur der Orientierung. Stets sind sie auch ein Spiegel der Gesellschaft und der Zeit, in der sie vergeben wurden. Nicht selten sind Konflikte programmiert.

Steffi Bey

Hügel an der Spree

Einer der größten BMX- und Skaterparks Europas entsteht gerade an der Spree. Auf einem 67 000 Quadratmeter großen Grundstück in Köpenick formen Jugendliche die ersten Hügel, die Dirts. Trotz Baustellencharakters finden schon bald Veranstaltungen und Wettkämpfe statt.Es ist eine Geschichte mit Happy End: Noch vor wenigen Monaten war unklar, an welchem Ort der alte Mellowpark neu aufgebaut wird. Den...

ndPlusBirgit Gärtner, Hamburg

Zu Besuch im Gefängnis Nummer Fünf

Trotz aller Repression gegen die Kurden in der Türkei, in Syrien und in Iran wurden in den letzten Jahren dutzende kurdische Spielfilme und viele Kurz- und Dokumentarfilme gedreht. Vorwiegend kurdische Filmemacher, aber auch internationale Künstler wie Philippe Loiret nahmen sich des Themas an. Während der kurdischen Filmtage im 3001 Kino im Hamburger Stadtteil Sternschanze wird noch bis zum 16. Juni 2010 eine kleine Auswahl davon im Rahmen der 4. kurdischen Filmtage präsentiert.

Seite 14

»Sie klauen wie die Raben«

Magdeburg (dpa/ND). Sachsen-Anhalts Bauern klagen über dreiste Diebe. Nicht mehr nur Obst und Gemüse sind das Begehr der Langfinger, sondern auch Maschinen, Dünger und Kraftstoffe. Dabei kommen die Diebe nicht etwa nur nachts und rein zufällig, sondern sie gehen teilweise auch sehr organisiert vor – ergab eine Umfrage. »Das sind keine Dummejungenstreiche mehr, die Schäden gehen mitunter in d...

Marc Strehler, dpa

Nischenjob Hochzeitsplaner

Rund 370 000 Paare geben sich jedes Jahr in Deutschland das Ja-Wort. Ein weites Feld für Hochzeitplaner.

Der Traum von der Volkspartei
ndPlusCarsten Hoefer, dpa

Der Traum von der Volkspartei

Sepp Daxenberger, der bayerische Ur-Grüne, zieht sich aus der Politik zurück. Aber auch ohne ihn wollen die Grünen im Süden schnell in die Landesregierung. Auch wenn das ohne CSU nicht geht.Bayerns Grüne haben soeben ihren populärsten Vertreter eingebüßt – doch von Krise keine Spur. Stattdessen träumen sie nach dem krankheitsbedingten Rückzug ihres Landtags-Fraktionschefs Sepp Daxenberger we...

Andreas Fritsche

Rot-Rot schadet Platzeck nicht

20 Jahre nach der Wende tagte Brandenburgs Dauer-Regierungspartei erstmals als Partner der LINKEN. Die Geschichte nahm denn auch viel Raum ein beim SPD-Parteitag in Velten.

Andreas Fritsche

Als die Märker ihren Wein mit Füßen traten

Die Zisterzienser rügten im 12. Jahrhundert die Benediktiner und andere Mönche, weil diese viel mehr Wein tranken, als ihnen der heilige Benedikt zugestanden hatte. Die Zisterzienser selbst beschränkten sich damals auf täglich 0,27 Liter Wein, den sie verdünnt mit Wasser zu sich nahmen. Sie benötigten für ihre Klöster und Kirchen jedoch jede Menge Messwein, denn bis zum Konstanzer Konzil 1415 erhi...

Seite 15
Wolfgang Hübner

SELBSTVERSTÄNDLICH

Herr Mosekund hatte gelegentlich Schüttelfrost-Anfälle. »Ich weiß nicht«, sagte er besorgt, »ob es mich schüttelt, weil ich friere, oder ob ich friere, weil es mich schüttelt.«. – »Ist das nicht egal?« fragte ihn sein Arzt. »Selbstverständlich«, meinte Herr Mosekund....

Baustopp in Bayreuth

Wegen eines Streits um die Kosten ist der Ausbau des Bayreuther Festspielhauses nach Medienberichten vorerst gestoppt worden. Der Bauantrag sei zwar inzwischen gestellt, das Projekt ruhe aber, berichtete das Nachrichtenmagazin »Focus« unter Berufung auf den federführenden Architekten Bernd Werner. Bei dem Streit gehe es um Baukosten von rund zehn Millionen Euro. Der im Stiftungsrat der Bayreuther ...

Volkmar Draeger

Aufstieg ins Unwegsame

Papier liegt auf der Vorbühne des Theaters Zwickau, ein Eintrag von schwungvoller Hand füllt als Projektion die gesamte Kurtine aus. Zur »Träumerei« aus den »Kinderscenen« betreten elf Akteure durch den Saal die Szene, heben die Blätter auf, lesen still. Episteln sind es wohl, wie das spätere Paar Robert Schumann und Clara Wieck sie sich zahlreich schrieb. Zum 200. Geburtstag des Musikergenius, be...

Wozu sich Flügel nicht eignen
ndPlusWerner Wolf

Wozu sich Flügel nicht eignen

Robert Schumanns einzige Oper »Genoveva« gehört neben Carl Maria von Webers »Euryanthe« fraglos zu den Schmerzenskindern der deutschen Opernliteratur. Dabei wird die von Heinrich Heine gerühmte Geschichte Genovevas im von Schumann selbst verantworteten Libretto nach Ludwig Tiecks Erzählung und Friedrich Hebbels Tragödie im Grunde einfach und geradlinig erzählt – jedenfalls unkomplizierter al...

Seite 16
Das Grauen mit Topfpflanze
Hans-Dieter Schütt

Das Grauen mit Topfpflanze

Harold Pinters Dramatik: das Reale unwirklich, das Unwirkliche sehr, sehr real. Dieser Autor ist ein Pfadfinder in kleinbürgerlichen Existenzängsten gewesen. Seine Stücke zeigen, dass alles vernichtend Absurde urplötzlich in der routinierten Täglichkeit des Lebens aufplatzt. In der »Geburtstagsfeier« wird zwar eine Scheibe geröstetes Brot zum Frühstück wie eine wunderbare Überraschung bestaunt, ab...

ndPlusGerhard Armanski

Die Schaumgeborene

Noch heute wird auf Zypern der Fels am Strand gezeigt, wo die Liebesgöttin an Land gegangen sein soll. Aus dem Samen ihres kastrierten Vaters Uranos entsprossen, trieb sie im Meer, ehe sie an der Insel anlangte, Anadyomene, die Schaumgeborene. Aus stieg dort die Göttin, die hehre, herrliche; Blüten sprossen unter den Schritten der Füße, und Götter und Menschen nennen sie Aphrodite. (Hesiod) Sie ga...

Seite 18

Mission: Titel behalten

Überaltert, außer Form und scheinbar satt: Von vielen schon abgeschrieben, will Titelverteidiger Italien seine Kritiker Lügen strafen und in seinem Auftaktspiel heute gegen Paraguay in Kapstadt den Grundstein für ein erfolgreiches Turnier legen.

ndPlusGünter Bork, SID

Hohn und Spott für Rehhagels Griechen

Die WM-Premiere von Otto Rehhagel dürfte gleichzeitig der Anfang vom Ende seiner neunjährigen Tätigkeit als Griechenlands Nationalcoach gewesen sein. Mit Hohn, Spott, harscher Kritik und den lauten Rufen nach seiner Ablösung am Ende des Turniers in Südafrika reagierten die griechischen Medien auf die 0:2-Pleite zum Vorrundenauftakt in Port Elizabeth gegen Südkorea. »Wir sind dankbar für das, was s...

ndPlusHans-Jürgen »Dixie« Dörner

Teufel noch nicht raus

Bisher hat kein Spiel dieser WM-Endrunde besonders begeistern können. Man merkt, dass alle Teams noch mit angezogener Handbremse spielen. Das ist bei großen Turnieren aber meistens so – keine Mannschaft möchte in der ersten Partie in Rückstand geraten oder verlieren. Das Auftaktspiel kann entscheidend sein für den Turnierverlauf, deshalb geben die Trainer den Spielern die Anweisung, nicht au...

WM-News

Fahnenpannen Südafrikas Regierung hat die Anhänger ihrer Nationalelf aufgefordert, die Landesfahne korrekt zu behandeln. Das Ministerium für Kunst und Kultur betonte, dass sie nie den Boden berühren dürfe. Auch solle sie nie verkehrt herum gehalten werden, da dies das traditionelle Zeichen für »Aufgabe« sei. Man habe die unkorrekte Zurschaustellung von Fahnen auf Autos festgestellt. Meist war der ...

Martin Ling, Johannesburg

Der Superstar ist Maradona

Beim letzten WM-Triumph Argentiniens war er noch nicht einmal geboren: Lionel Messi. Der Held von 1986 ist nun Trainer: Diego Maradona. Vor allem auf dieses Duo bauen die fußballbegeisterten Argentinier ihre Titelträume. Ein echter Fingerzeig konnte die Auftaktpartie gegen Nigeria im Stadion Ellis Park inmitten vom Zentrum Johannesburgs nicht sein. Auftaktspiele sind vor allem dazu da, auf keinen ...

Seite 19

Bamberg siegt meisterlich

Dank einer eindrucksvollen Gala haben sich die Basketballer der Brose Baskets Bamberg im Kampf um ihren dritten Meistertitel und das begehrte Double einen Matchball erspielt. Der Pokalsieger führt nach dem 97:52 (43:24)-Kantersieg gegen die Frankfurt Skyliners in der Final-Serie »Best of five« mit 2:1 und kann mit einem Erfolg am Dienstag in Frankfurt am Main (19.55 Uhr/live bei Sport1) den dritte...

Marco Mader und Marc Schmidt (SID), Rustenburg

Englands alte Tragödie

Sie wollten ihn nicht – und sie wussten, warum: »Flutschfinger« Robert Green hat England mit seinem unglaublichen Fehler den Start in die WM vermasselt und die Skeptiker im Team und in der Heimat bestätigt, die ihm schon lange vorwarfen: Er ist »zu grün«. Während im Fußball-Mutterland nach dem 1:1 gegen die USA das Wehklagen einsetzte und sich Green entschuldigte, brachte sich Rivale David J...

ndPlusHolger Luhmann (SID), Polokwane

Erster Sieg für Slowenien

Außenseiter Slowenien ist in seinem vierten Spiel bei einer WM-Endrunde der erste Sieg gelungen. Robert Koren vom englischen Zweitligisten West Bromwich sorgte mit einem späten Tor in der 79. Minute gegen Algerien für den einzigen Höhepunkt in einem Spiel auf mäßigem Niveau. Begünstigt wurde der Siegtreffer allerdings von Algeriens Torhüter Fawzi Chaouchi: Der 32-Jährige ließ den haltbaren Schuss ...

Seite 20

WM-Zahlen

Torschützen: Nach 7 von 64 Spielen: Gabriel Heinze (Argentinien) Steven Gerrard (England) Rafael Márquez (Mexiko) Siphiwe Tshabalala (Südafrika) Lee Jung-Soo (Südkorea) Park Ji-Sung (Südkorea) Clint Dempsey (USA) Robert Koren (Slowenien) Asamoah Gyan (Ghana) je 1 Platzverweise und Karten: Rote Karten: keine Gelb-Rote Karten: Aleksandar Lukovic (Serbien), Abdelkader Ghezzal (Algerien), Nicolás Lode...

Südafrika feiert Punkt gegen Mexiko

Die Auftaktspiele der WM am Freitagabend waren ohne Sieger geblieben. In der Eröffnungspartie erreichten die Gastgeber ein 1:1 gegen Mexiko und feierten den Punktgewinn. Im zweiten Spiel der Gruppe A trennten sich die Ex-Weltmeister Frankreich und Uruguay nach beiderseits schwachen Leistungen 0:0. Dabei sah der Uruguayer Nicolas Lodeiro wegen groben Fouls als erster Spieler im Turnier die Gelb-Rot...

ndPlusLars Reinefeld und Heinz Büse, dpa

Oranje heiß auf Dänemark

Robben raus, van der Vaart rein: Für Bayerns Flügelflitzer Arjen Robben kommt der niederländische WM-Auftakt heute gegen Dänemark in Johannesburg noch zu früh, doch unruhige Nächte verbringt Bondscoach Bert van Marwijk deshalb nicht. »Ich habe sehr gut geschlafen«, versicherte der Ex-Trainer von Borussia Dortmund vor seiner WM-Premiere gegen die Skandinavier, die um den Einsatz ihres Topstürmers N...

Marco Mader und Nikolaj Stobbe, SID

Afrikas erster Dreier

Dank Asamoah Gyan hat Ghana dem afrikanischen Kontinent bei der Fußball-WM endlich den heiß ersehnten ersten Sieg beschert und zumindest vorübergehend Platz eins in der deutschen Vorrundengruppe D übernommen. Die »Black Stars« bezwangen ein schwaches Serbien mit einem vom Stuttgarter Zdravko Kuzmanovic verursachten Handelfmeter mit 1:0 (0:0) und schenkten Afrika damit den ersten Dreier. Serbien sp...