Linke sieht Perspektive für Rot-Rot nach 2014

Potsdam (dpa/bb) - Die brandenburgische Linke sieht Perspektiven für eine Fortsetzung der ersten rot-roten Koalition mit der SPD über 2014 hinaus. Es gebe genügend Themen und Projekte, die gemeinsam fortzuführen wären, sagte die Landtagsfraktionsvorsitzende Kerstin Kaiser am Montag in Potsdam. Als Beispiele nannte sie die Bildungspolitik mit der Einstellung neuer Lehrer, die Absicherung des Fachkr...

Starke Preisunterschiede in der EU

Luxemburg (dpa) - Für Essen, Trinken und Rauchen muss man in der Europäischen Union sehr unterschiedlich tief in die Geldbörse greifen. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke waren im vergangenen Jahr in manchen EU-Staaten mehr als doppelt so teuer wie in anderen, teilte das EU-Amt für Statistik (Eurostat) am Montag in Luxemburg mit.In Bulgarien, Rumänien und Polen muss zwischen 30 und 40 Prozent weniger bezahlt werden als im Durchschnitt der 27 EU-Staaten. Besonders teuer waren Nahrungsmittel...

Komorowski siegt gegen Kaczynski im TV-Duell

Warschau (dpa) - Eine Woche vor der zweiten Runde der Präsidentenwahl in Polen hat der liberal-konservative Bewerber Bronislaw Komorowski bei einem Fernsehduell gepunktet. In der Debatte mit seinem Herausforderer Jaroslaw Kaczynski konnte er sich nach Meinung der meisten Zuschauer klar durchsetzen. Einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Instituts GfK Polonia zufolge bezeichneten 52 Prozent der Befragten Komorowski als Sieger. Nur 28 Prozent sahen Kaczynski vorne. Am 4. Juli findet die Stic...

Piraten entführen Frachter aus Singapur

Peking, 28. Juni (AFP) - Piraten haben vor der Küste Somalias einen Frachter mit 19 chinesischen Matrosen an Bord entführt. Wie die chinesische Seerettungsstelle am Montag mitteilte, war die unter der Flagge von Singapur fahrende »Golden Blessing« auf dem Weg von Saudi-Arabien nach Indien. Ein Helikopter der deutschen Marine überflog das Frachtschiff im Golf von Aden und bestätigte die Entführung, griff aber nicht ein.Die chinesische Seerettungsstelle erklärte, eine Rettungsaktion sei angelaufen...

Frankreichs Linke fordert Rücktritt der Regierung

Paris (dpa) - Die Affäre um mögliche Hilfen aus der französischen Regierung für Steuerhinterziehung von Multimilliardären spitzt sich zu. Am Montag forderte das Sozialisten-Vorstandsmitglied Jean-Christophe Cambadélis erstmals den Rücktritt der gesamten Regierung. Der Sprecher der Regierungspartei UMP, Xavier Bertrand, warf den Sozialisten eine »schandhafte Menschenjagd« vor. Die Opposition wolle nur die Rentenreform von Arbeitsminister Eric Woerth behindern.Woerth ist auch Schatzmeister der UMP...

Neonazi nach Angriff auf Journalistin verurteilt

Potsdam/Zossen (dpa/ND) - Ihre Berichte über Nationalsozialismus und Rechtsextremismus haben derJournalistin Andrea Röpke zahlreiche Medienpreise eingebracht - aber auch Anfeindungen. Vor knapp vier Jahren hat der frühere Bundesgeschäftsführer der verbotenen rechtsextremen »Heimattreuen Deutschen Jugend« (HDJ) die Politologin attackiert und verletzt. Das Amtsgericht Zossen verurteilte den 35-Jährigen im Dezember 2008 wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe...

Empörung über Forderung nach Intelligenztests für Zuwanderer

Berlin, 28. Juni (AFP) - Die von zwei CDU-Politikern erhobene Forderung nach einem »Intelligenztest« für Zuwanderer hat bei Bundesregierung und Opposition einhellig Empörung ausgelöst. Die Idee sei »abwegig« und »auch nicht von besonderer Intelligenz geprägt«, sagte Regierungssprecher Christoph Stegmanns am Montag in Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erklärte, der Vorstoß zeuge von einem diskriminierenden Menschenbild und werfe ein »abschreckendes Licht« auf Gedanken...

Seite 1

Unten links

Dass gestern Siebenschläfer war, dürfte die Kanzlerin wenig umgetrieben haben. Ob nun getreu dem Volksmund »Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag«, in den nächsten 49 Tagen mehr Regen oder mehr Sonne vorherrscht – Merkels Zeithorizont reicht ohnehin nur noch zwei Tage weit. Macht Wulff das Rennen ums Schloss Bellevue, herrscht eitel Sonnenschein. Heißt der neue Bundespräs...

ndPlusKurt Stenger

Stillstand

»Widersetzt euch dem Krieg gegen die Armen, lasst die Reichen bezahlen« lautete eine Losung bei der Großdemonstration gegen den G8- und den G20-Gipfel in Kanada. Doch aller Protest half nichts: Die politisch Mächtigen dieser Welt verabschiedeten sich selbst von den eigenen Millenniumszielen zur Armutsreduzierung. Die Randale am Rande der Demo ist dabei nicht geeignet, die Staats- und Regierungsche...

G20-Staaten verschärfen Spardruck

Während die G20-Staaten bis 2013 ihre Haushaltsdefizite verringern wollen, liegt die Finanzmarktregulierung weiter auf der langen Bank.

Seite 2
Das Gespenst sucht sich selbst
Florian Schmid

Das Gespenst sucht sich selbst

20 Referenten, Hunderte Zuhörer: Zwei Jahrzehnte nach der Wende erlebt der Kommunismus eine erstaunliche philosophische Renaissance.

ndPlusVelten Schäfer

»Alle privaten Banken sind pleite«

Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, Stärkung von Sozialversicherungen, Mindestlohn bei Arbeitszeitverkürzung, strenge Börsenaufsicht und mehr Steuerprogression – was klingt wie ein linkes Wahlprogramm, sagt Joachim Bischoff, ist tatsächlich der »keynesianistische« Inhalt des »New Deal«, mit dem sich die USA sich in den 30er Jahren aus der großen Depression zogen. »Alles gutbürgerliche Politik«, fasst der langjähriger Herausgeber der Zeitschrift »Sozialismus« und jetzige Abgeordnete der Hambu...

ndPlusHarald Neuber

Honduras feiert den Widerstand

Ein Jahr nach dem Militärputsch in Honduras zeigt sich der ehemalige Diktator Roberto Micheletti uneinsichtig. Die größte Gefahr in der Region sei nach wie vor Venezuelas Präsident Hugo Chávez und der von ihm deklarierte Sozialismus des 21. Jahrhunderts, so Micheletti, der am 28. Juni 2009 führend am Sturz des letzten demokratisch gewählten Präsidenten des Landes, Manuel Zelaya, beteiligt war.

Seite 3
Jörg Meyer

Vom Recht auf Anonymität

Das Vermummungsverbot wird 25 Jahre alt. Der Bundestag beschloss am 28. Juni 1985 mit den Stimmen der schwarz-gelben Regierungsmehrheit gegen SPD und Grüne den Paragrafen 17a Versammlungsgesetz.

Ein grauer Bus in der Rabatte
Hendrik Lasch, Pirna

Ein grauer Bus in der Rabatte

Am 28. Juni 1940 brachte ein erster Transport Kranke und Behinderte nach Pirna-Sonnenstein. Bis 1941 starben in der NS-Tötungsanstalt 14 751 Menschen. Ein Denkmal erinnert jetzt daran und will Debatten anstacheln.

Seite 4
Jürgen Amendt

Chancenungerechtigkeit

Als Annette Schavan vor fünf Jahren ihr Amt als Bundesbildungsministerin antrat, hatte sie noch eine Vision: Anstelle des Bafög, das einst dazu geschaffen wurde, Studierenden aus einkommensschwächeren Familien den Lebensunterhalt zu finanzieren, sollte die Wirtschaft Stipendien schaffen; dafür sollte sich der Staat künftig mehr um die Förderung die Leistungsbesten unter den Nachwuchsakademikern kü...

Olaf Standke

Machtfragen

Das Selbstverständnis des G8-Gipfels als heimliche Weltregierung hat mit der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise gelitten. Neue Machtzirkel machen dem einstigen Elite-Club seit längerem Konkurrenz, etwa die BRIC-Gruppe (Brasilien, Russland, Indien und China) oder die Shanghai-Kooperationsorganisation. Vor allem aber sitzen nun die wichtigsten Schwellenländer im sogenannten G20-Rahmen beim Machtpoker mit am großen Tisch. Sie haben längst entscheidenden Anteil am Krisenmanagement. Nicht einmal ...

ndPlusAndreas Fritsche

CDU bleibt Opposition

Leidet die Brandenburger CDU unter einem rapiden Verlust ihres Realitätssinns? Zur stärksten Kraft möchte die neue Landesvorsitzende Saskia Ludwig ihre Partei machen und darüber hinaus Mehrheiten jenseits der SPD suchen. Unter den gegebenen Bedingungen in Brandenburg ist das unmöglich. Da ein Bündnis mit den LINKEN wegen absoluter Unverträglichkeit ausscheidet, bliebe nur eine Jamaika-Koalition mi...

Symbolfigur
Reimar Paul

Symbolfigur

Als Moderatorin einer Veranstaltung zur Erinnerung an den 30. Jahrestag der »Republik Freies Wendland« in Gorleben bewies Marianne Fritzen Anfang des Monats einmal mehr ihre Schlagfertigkeit. Am 24. April reihte sie sich am AKW Krümmel in die Menschenkette gegen Atomkraft ein. Fast jeden Tag kümmert sie sich um die wachsenden Bestände im »Gorleben-Archiv«: Auch wenn sie nicht mehr so flink auf den Beinen ist wie früher und schlechter sieht – aus dem Anti-Atom-Widerstand im Wendland ist die 86-J...

Lernen vom Modell »Guardian«
ndPlusKathrin Senger-Schäfer

Lernen vom Modell »Guardian«

Heute findet im Bundesministerium der Justiz eine (übrigens nicht öffentliche) Anhörung zur Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverlage statt. Dieses Anliegen der Zeitungs- und Zeitschriftenverleger ist Bestandteil des schwarz-gelben Koalitionsvertrags. Aktuell gehört das Thema Leistungsschutzrecht zu den meistdiskutierten in der Medienwelt. Erst vor wenigen Tagen bildete es einen Schwerpunkt auf dem Kongress des Verbands Deutscher Lokalzeitungen in Berlin. Wenig Beifall fand dort ...

Seite 5

Sachsens LINKE pocht auf Dialog

Dresden (dpa/ND). Die Linkspartei will ihre Regierungsfähigkeit unter Beweis stellen. Dazu solle das politische Selbstverständnis der Partei überarbeitet werden, hieß es auf einem Programmkonvent und einem kleinen Parteitag des sächsischen Landesverbandes am Samstag in Dresden. Die aktuelle Kritik von Joachim Gauck, dem Kandidaten von Rot-Grün für das Bundespräsidentenamt, sowie von Politikern nac...

Gauck: Die verwöhnten Kinder der roten Bourgeoisie

Saarbrücken (Agenturen/ND). Der rot-grüne Präsidentschaftskandidat Joachim Gauck hat seine Haltung zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr konkretisiert und die Linkspartei in diesem Zusammenhang scharf angegriffen. Um es klar zu sagen, ich finde den Einsatz nicht gut, aber erträglich und gerechtfertigt«, sagte Gauck der »Saarbrücker Zeitung«. Mehrere Vertreter der Linkspartei hatten zuvor erklärt,...

Mit Doppelspitze in den Wahlkampf
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Mit Doppelspitze in den Wahlkampf

Die rheinland-pfälzische LINKE kämpft mit einer Doppelspitze bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz am 27. März 2011 um den Einzug in den Mainzer Landtag. Robert Drumm und Tanja Krauth setzten sich bei einer Vertreterversammlung zur Aufstellung der Landesliste in Kaiserslautern gegen mehrere Mitbewerber durch.

»Wir müssen neue Modelle ausprobieren«

Sven Lehmann wurde am 19. Juni zum Landesvorsitzenden der Grünen von Nordrhein-Westfalen gewählt. Bereits seit 2006 ist der 30-Jährige Mitglied des Landesvorstands seiner Partei. Im Frühjahr verfasste er »Das Grüne Männer-Manifest« mit dem Titel »Nicht länger Macho sein müssen«. Mit Sven Lehmann sprach Lutz Debus.

Seite 6

Rüge für Haderthauer

Mit einer öffentlichen Rüge für seine Sozialministerin Christine Haderthauer hat CSU-Chef Horst Seehofer den bisher klarsten Anlauf zur Entgiftung des aggressiven Berliner Koalitionsklimas unternommen.

Zweifel am Abzug

Nach der Absetzung von Stanley McChrystal als Kommandeur der ISAF-Truppen in Afghanistan mehren sich Zweifel an einem raschen Abzug der Soldaten aus dem Land.

FDP im Steuerstreit verfangen

Berlin (AFP/ND). Angesichts dramatisch abgesackter Umfragewerte der FDP hat Vizechefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger einen sozialeren Kurs ihrer Partei gefordert. In der »Welt am Sonntag« plädierte sie für eine stärkere Belastung der oberen Einkommensgruppen. Ex-FDP-Chef Wolfgang Gerhardt empfahl seiner Partei vor Beginn einer zweitägigen Klausurtagung der Vorstände von Partei und Fraktion am Sonntagabend, sich nicht nur auf das Steuerthema zu konzentrieren.

ndPlusOlaf Standke

Auch unter Obama bleibt Guantanamo

Längst musste USA-Präsident Obama von einem seiner wichtigsten Wahlkampfversprechen Abstand nehmen: Ein Jahr nach Amtsantritt sollte das Gefangenenlager Guantanamo geschlossen sein. Inzwischen sei sogar unwahrscheinlich, dass es innerhalb seiner ersten Amtszeit dicht gemacht wird, so die »New York Times« am Wochenende.

Seite 7
Jan Keetman, Istanbul

Erdogans Selbsttore

Zum ersten Mal in seiner politischen Karriere steckt der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in einer schweren Krise, die nicht durch einen Streit mit dem Militär oder einem Gericht hervorgerufen wurde.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Der »Fall Paetz« und die Gier der Kirche

Während der Kampagne zur Präsidentenwahl in Polen – am kommenden Sonntag treten Bronislaw Komorowski und Jaroslaw Kaczynski zur entscheidenden Abstimmung an – kam in der medialen Behandlung der Katholischen Kirche eine interessante Tendenz zum Vorschein.

Karin Leukefeld

Dunkle Zeiten im Zweistromland

Der irakische Erdölminister Hussein al Schahristani hat am Freitag die Sonderzuteilung von Strom für Politiker, hohe Beamte und Botschaften in der »Grünen Zone« eingeschränkt. Damit sollen 250 Megawatt Strom zusätzlich für das überlastete Netz zur Verfügung stehen, erklärte der Politiker in Bagdad. Al Schahristani leitet auch das Ministerium für Elektrizitätswirtschaft, nachdem der bisherige Ressortchef Kareem Waheed zu Wochenbeginn nach massiven Protesten der Bevölkerung gegen die häufigen Stromausfälle zurückgetreten war.

Seite 8
Peter Nowak

Weiter Salz in der Werra

Das Verwaltungsgericht Kassel hat vergangene Woche die Klage der thüringischen und hessischen Gemeinden Gerstungen, Herleshausen und Witzenhausen sowie einer Fischereigenossenschaft gegen eine Vereinbarung zwischen dem Kaliproduzenten K + S und den beiden Bundesländern zurückgewiesen. Diese erlaubt dem Unternehmen in den nächsten 30 Jahren weiter Salzlauge-Rückstände in die Flüsse Werra und Fliede zu leiten. Die von den CDU-Umweltministern von Thüringen und Hessen ausgehandelte Vereinbarung war...

Ausnahmen für Kohlekraftwerke
ndPlusSusanne Götze

Ausnahmen für Kohlekraftwerke

Der Europäische Rat und das EU-Parlament haben die Richtlinie zur Begrenzung von Industrie-Emissionen zugunsten der Kohlelobby überarbeitet: Bis 2020 sind Kohlekraftwerke ausgenommen. Dafür setzte sich das Parlament mit der Forderung nach Mindestgrenzwerten durch, die zukünftig auf den »besten verfügbaren Technologien« beruhen sollen.

ndPlusJan Greve

Fischstäbchen geht Füllung aus

Experten sehen zunehmend die Balance der Meere durch die weltweite Überfischung gefährdet und warnen teilweise vor irreparablen Schäden. Da sich Politik und Wirtschaft nur langsam bewegen, hoffen führende Umweltverbände nun auf die Einsicht der Verbraucher.

Blutige Tradition
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Blutige Tradition

Das Treffen des Internationalen Walfangkomitees (IWC) in Marokko endete ohne Einigung. Damit bleibt also alles beim Alten: Japan jagt »für die Wissenschaft«, Norwegen ignoriert das Fangmoratorium und Kleinwale wie die Grindwale fallen zwar unter die Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tieraten (CMS), doch Dänemark hat für die Färöer-Inseln und für Grönland Ausnahmen durchgesetzt.

Seite 9

Menschenkette gegen die Ölpest

Berlin (ND). US-Bürger haben mit einer Menschenkette an einem ölverseuchten Strand im US-Bundesstaat Florida gegen die Tiefsee-Ölförderung im Golf von Mexiko protestiert. Rund 800 Menschen folgten einem Aufruf der Initiative »Hands Across the Sand« (Hände über dem Sand) und beteiligten sich am Sonnabend in brütender Hitze an der Aktion in Pensacola Beach, darunter der Gouverneur von Florida, Charl...

ndPlusAndreas Landwehr (dpa), Toronto

Vergessene Millenniumsziele

Die reichen Industrieländer haben ihre Versprechen für die ärmsten Länder immer wieder gebrochen. Daher ist bei den neuen Initiativen der G8 große Skepsis angebracht.

ndPlusHendrik Lasch, Schleenhain

Mit Kohle ist es bald Asche

Das Thema Braunkohle hat in der LINKEN das Zeug zum Konfliktstoff, und zwar nicht erst seit dem Koalitionsvertrag in Brandenburg. In Sachsen soll sich sogar ein gesamter Parteitag der Frage widmen, woher künftig die Energie kommen soll.

Seite 10
ndPlusWalter Baier

Die »Transformation«

Die Partei DIE LINKE hat mit der Debatte um ihr Grundsatzprogramm begonnen, das sie im Herbst 2011 beschließen will. Neues Deutschland begleitet die Debatte mit einer Artikelserie. In der heutigen Ausgabe erinnert Walter Baier, Koordinator des europäischen Netzwerks transform!, an Überlegungen des Begründers der italienischen KP Antonio Gramsci und des österreichischen Sozialisten Karl Polanyi zur »Transformation« kapitalitischer Gesellschaften. Baier, der von 1994 bis 2006 Vorsitzender der KP Österreichs war, veröffentlichte kürzlich das Buch »Das kurze Jahrhundert. Kommunismus in Österreich. KPÖ 1918 – 2008« (2009, Edition Steinbauer, Wien).

Seite 11

Rätselraten um Renate Künast

(dpa). Wird Renate Künast grüne Spitzenkandidatin bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2011? Informationen der »Bild am Sonntag«, wonach die Bundestags-Fraktionschefin intern ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt habe, wiesen die Grünen in Bund und Land am Sonntag zurück. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ermunterte seine potenzielle Herausforderin indes erneut, anzutreten. »Wi...

Umfall

Über den »Showdown« zwischen Befürwortern und Gegnern der A 100 innerhalb der SPD hatte das ND kurz vor dem Landesparteitag am vergangenen Sonnabend spekuliert. Zugegeben der Western-Vergleich hinkte stark: Schließlich hatte niemand vor, sich auf dem Treffen der Sozialdemokraten zum Zeitpunkt des Höchststandes der Sonne mit Waffen zu duellieren. Der linke SPD-Delegierte Hans-Georg (HG) Lorenz lehn...

A 100-Ausbau spaltet SPD-Delegierte
Martin Kröger

A 100-Ausbau spaltet SPD-Delegierte

Es ist kurz vor halb sieben am frühen Samstagabend, als es zum ersten Mal wirklich mucksmäuschenstill wird im Congress Zentrum am Berliner Alexanderplatz – bis dahin macht der sonore Hintergrundsound der 227 Delegierten der Hauptstadt-SPD, die hier zu ihrem Landesparteitag zusammengekommen sind, vielen Rednern stark zu schaffen. Doch die Verkündung des Ergebnisses der Abstimmung über die Ant...

Mindestziel ist Neuverhandlung

Mindestziel ist Neuverhandlung

Klaus Lederer ist seit Juni 2007 Landesvorsitzender der Berliner LINKEN – zuvor stand er in dieser Funkion der Linkspartei.PDS vor. Zudem ist Lederer rechtspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. Mit ihm sprach Martin Kröger über das Volksbegehren »Unser Wasser« und das neue Informationsfreiheitsgesetz, das heute im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses besprochen wird.

Seite 12

»Theater, bei dem die Luft brennt«

(dpa). »Ich bin Stückentwickler, Muse und Manager, Unterstützer und Ermöglicher« – so beschreibt sich der künftige Chef des Berliner Grips-Theaters, Stefan Fischer-Fels. Der 46-Jährige wird im Sommer 2011 den Gründer der Kinder- und Jugendbühne, Volker Ludwig, ablösen. Seit 2003 ist Fischer-Fels künstlerischer Leiter des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf. Er wolle »Theater, bei dem die Luft...

Peter Nowak

Linke Buchtage

Debatten über den Kommunismus scheinen gerade angesagt zu sein. In Berlin tagte am Wochenende ein mit bekannten Intellektuellen bestückter Kommunismuskongress in der Berliner Volksbühne. Auch im linken Initiativenzentrum Mehringhof wurde am Freitagabend über den Kommunismus diskutiert. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Linken Buchtage statt, die nun zum achten Mal in Berlin vor allem theoretisc...

Weltmusik zur blauen Stunde
Hansdieter Grünfeld

Weltmusik zur blauen Stunde

Bis zum 30. August gibt es sie wieder, die inzwischen auch außerhalb Berlins bekannt gewordenen und beliebten Montagskonzerte. Elf Gruppen wurden für dieses Jahr ins Amphitheater eingeladen, dessen anheimelndes Holzrund sich zum gemütlichsten Ort in der Stadt für abendliche Freiluftkonzerte zur »blauen Stunde« gemausert hat. Das wieder hörens- und erlebenswerte diesjährige Programm aus Balkanmusik...

Seite 13
ndPlusAert van Riel

»Verfassungsrechtlich bedenklich«

Unter dem Motto »Wir wollen der Bundeswehr nicht das Feld überlassen« wird am heutigen Montagmorgen das Bündnis »Schule ohne Militär« gemeinsam mit der Landesschülervertretung, Friedensaktivisten und Elternvertretern vor der Alfred-Wegener-Oberschule in Dahlem gegen die Werbung von Bundeswehrsoldaten an Schulen protestieren. Die Landesschülervertretung befürchtet, dass die Bundeswehr die schwierig...

ndPlusSusann Witt-Stahl

Hamburgs CDU sucht Ausweg aus der Krise

Wirft von Beust hin oder macht er weiter? Diese Frage stand wohl unausgesprochen im großen Tagungsraum des Hotels Radisson Blu, in dem die Hamburger CDU am Sonnabend ihren Landesparteitag abhielt.

Reimar Paul

Heißer Sommer, heißer Herbst

Die Anti-Atom-Bewegung will ihre Proteste gegen längere AKW-Laufzeiten und die geplanten Endlager in Gorleben und Salzgitter weiter verstärken.

Mit Schirm, Charme und Widerstand
Nicolas Šustr

Mit Schirm, Charme und Widerstand

Zurück zu den Wurzeln hieß es dieses Jahr beim Transgenialen Christopher Street Day (CSD). Auf der klassischen Route ging es unter der Losung »Gewaltige Zeiten – gewaltiger queerer Widerstand« vom Rathaus Neukölln über Hermannplatz und Kottbusser Tor in die Kreuzberger Oranienstraße. Und auch am traditionellen Datum, dem letzten Juniwochenende, hatten die Organisatoren festgehalten. »Im Gege...

Seite 14
ndPlusMarina Mai

Ausländische Abschlüsse anerkennen

Sozialminister Günter Baaske (SPD) will sich für die Anerkennung von im Ausland erworbenen Studien- und Berufsabschlüssen einsetzen. »Trotz guter Bildungsabschlüsse haben es die Zugewanderten oft schwer, in ihrem erlernten Beruf zu arbeiten. Das betrifft den Chefarzt genauso wie den Maurer«, sagt der Minister. Dazu seien gesetzliche Nachbesserungen sowohl im Bund als auch im Land nötig.In Brandenb...

ndPlusCharlotte Morgenthal, epd

Klassenausflug zum Babykörbchen

Seit 2001 gibt es bei der hannoverschen Landeskirche das »Netzwerk Mirjam«. Es unterstützt Schwangere und Mütter in Not und leistet eine umfangreiche Aufklärungsarbeit.

Andreas Fritsche

CDU fürchtet Kommunistenparadies

Sie sei überzeugt davon, die CDU könne stärkste Kraft in Brandenburg werden, sagt die neue CDU-Landesvorsitzende Saskia Ludwig und spricht von Regierungsmehrheiten jenseits der SPD. Gewählt wurde sie am Sonnabend von den Delegierten eines Parteitags im Potsdamer Dorint-Hotel. Ludwig erhielt 80 Prozent der Stimmen, wobei die CDU in die Berechnung nur die 141 Ja-Stimmen und die 36 Nein-Stimmen einbe...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Da Herr Mosekund seit etlichen Jahren nicht mehr die S-Bahn benutzt hatte, war ihm die Entwicklung des Musikantentums im öffentlichen Personennahverkehr seit dem Auftauchen der ersten Gitarristen und Akkordeonisten entgangen. Als er nach langer Zeit eines Morgens wieder einmal einen S-Bahnwaggon betrat, drängte hinter ihm ein komplettes Sinfonieorchester ins Abteil, nahm Aufstellung und begann, Be...

ndPlusHarald Loch

Auftritt der Rückkehrer

Klagenfurt ist zu einer Metapher der Rückkehr geworden. Nicht nur, dass der Tross des deutschsprachigen Literaturbetriebs alljährlich den längst totgesagten Wettbewerb wiederbelebt. Es sind die Protagonisten selbst, die in erstaunlicher Zähigkeit an diesem Ort der Literaturinszenierung festhalten. Jüngstes Beispiel ist der 1954 in Rostock geborene, in Berlin lebende Peter Wawerzinek. Im Jahre 1991...

Uwe Stolzmann

Die Schuhe toter Juden am Donauufer

Auf dem Cover steht ein Mann auf einer Brücke, ein Herr aus Bronze, in Hut und Mantel. Man sieht ihn von hinten, er blickt auf das Budapester Parlament, diesen Prunkbau am Ufer der Donau. Die Brücke, ein Denkmal auf dem »Platz der Märtyrer«, führt von Irgendwo nach Nirgendwo, der Bronzemann ist Imre Nagy. Mit dem Buch von Iván Sándor hat der Volksheld von 1956 nichts zu tun, aber die Brücke passt ...

Seite 16
Alexander U. Martens

Gutmenschentum

Es ist ruhig geworden um die ehemalige Tagesschau-Sprecherin und TV-Moderatorin Eva Herman. Gewiss auch eigenes Ungeschick, in erster Linie jedoch eine sich als Political Correctness gerierende Böswilligkeit ihrer vormaligen Kolleginnen und Kollegen in den Medien haben es geschafft, Eva Herman wegen ihres geradezu missionarischen Eintretens für ein erklärt konservatives Familienbild in die braune ...

Einwürfe, Fußnoten

ER TANZT auf zahlreichen Hochzeiten, er besetzt gleichsam viele Spielfelder. In meiner Stammkneipe zum Beispiel heißt er: Schweinshaxe mit zweierlei Knödeln. Woanders sind's die Rumpsteaks, die sich um den Titel streiten. In den Repertoires der Stadttheater steht er meist für Ibsens »Nora« und Tschechows »Onkel Wanja« und Shakespeares »Macbeth«. In der Oper könnte es »Figaros Hochzeit« sein. Im Fe...

Wenn Zeichner Zeichen geben
ndPlusHarald Kretzschmar

Wenn Zeichner Zeichen geben

Vom Wilhelm-Busch-Museum ist man kaum anderes gewöhnt: Es sammelt die in den letzten Jahrzehnten prominent gewordenen Zeichenfedern, und über kurz oder lang gibt es dann eine Ausstellung. Gleich drei davon – zur Zeit ist die Ballung mal wieder perfekt – zieren die Wände des Hauses. Wobei der in Frankreich lebende Engländer Ronald Searle den Rekord einer Laufzeit von elf Monaten für sic...

Seite 18
Otto Pfister

Ganzes Land im Delirium

Nach dem Erfolg gegen die USA ist Ghana im Ausnahmezustand. So wie ich die Menschen dort kenne, wurde der Einzug ins Viertelfinale die ganze Nacht durchgefeiert und das gesamte Land liegt im Delirium. Der Enthusiasmus ist riesig und der ganze afrikanische Kontinent fiebert mit, wie weit es Ghana noch schafft. Aber schon jetzt hat das Team mit dem dritten Viertelfinaleinzug einer afrikanischen Mann...

ndPlusMichael Rossmann, dpa

Uruguay weckt alte Fußballgeister

Eine Betonabwehr, zwei Weltklassetorjäger und der Traum vom dritten Titel: Uruguay erinnert nach dem Sprung ins Viertelfinale an seine große Vergangenheit. »Das ist ein einmaliger Moment, den wir hier erleben«, sagte Luis Suárez nach seinen beiden Treffern beim 2:1-Erfolg gegen Südkorea: »Wir träumen, seit die WM begonnen hat.« Und sein Trainer Oscar Tabárez meinte: »Wir haben lange auf so etwas g...

Christian Hollmann, dpa

Ein Sieg für ganz Afrika

Afrika platzt vor Stolz, der ganze Kontinent liegt Ghanas »Black Stars« zu Füßen. »Das war ein großer Tag für Afrika«, meinte Ghanas Kapitän John Mensah überglücklich nach dem 2:1-Zittersieg im WM-Achtelfinale gegen die USA. Mit seinem Treffer in der dritten Minute der Verlängerung schoss Asamoah Gyan das letzte verbliebene »Heim«-Team unter die besten Acht bei der Fußball-WM in Südafrika. »Ich bi...

Seite 19
Erik Roos, SID

FIFA preist Gastgeber Südafrika

Leere Plätze auch im Achtelfinale, anhaltende Kritik an Schiedsrichtern und Organisation, doch die FIFA preist Südafrika als »Vorzeige-Gastgeber«: Der Fußball-Weltverband hat der Weltmeisterschaft allen Schwierigkeiten zum Trotz ein ausgezeichnetes Zwischenzeugnis ausgestellt. »Das Turnier ist bislang fantastisch. Wenn wir am Tag des Endspiels auf dem Level von heute sind, war das eine perfekte WM...

ndPlusLars Reinefeld und

Slowakei will das nächste Wunder

Christoph Thanei, dpaSlowakei statt Italien, Underdog statt Titelverteidiger: Der Weg für die Niederlande ins WM-Viertelfinale scheint frei, doch die Holland-Stars sind gewarnt. »Wir werden einen Teufel tun und die Slowaken unterschätzen«, erklärte Bondscoach Bert van Marwijk vor dem Achtelfinale gegen den Außenseiter am heutigen Montag um 16 Uhr in Durban. Angreifer Dirk Kuyt mahnte: »Wenn du dre...

ndPlusUlrike John und

Brasilien hofft auf Robinho

Elmar Dreher, dpaKakás Können, Elanos Elan und Robinhos Raffinesse: Brasiliens »Traum-Trio« soll den Rekordweltmeister im Duell mit Chile vor einer unliebsamen Überraschung bewahren und zum 15. Mal unter die besten acht WM-Teams schießen. Trainer Carlos Dunga setzt im Achtelfinale heute um 20.30 Uhr in Johannesburg nicht nur auf seinen zuletzt gesperrten Regisseur Kaká und den zweifachen WM-Torsch...

Seite 20
ndPlusMartin Ling, Johannesburg

Maradona bittet Löw zum Tango

Die Neuauflage des WM-Viertelfinales von Berlin 2006 ist perfekt: Am Samstag treffen Deutschland und Argentinien in Kapstadt aufeinander. Nachdem Deutschland seinen Erzrivalen England nachmittags aus dem Turnier geschossen hatte, legten die »Gauchos« am Abend im Johannesburger Soccer-City-Stadion im lateinamerikanischen Duell nach: Nach Anlaufschwierigkeiten in den ersten 20 Minuten setzte sich die Mannschaft von Diego Maradona souverän mit 3:1 gegen Mexiko durch.Allerdings war es erneut eine k...

Sebastian Stiekel, dpa

Hitzfeld will bleiben

Ottmar Hitzfeld sprach von einer »persönlichen Niederlage«. Torwart Diego Benaglio braucht nach eigenen Angaben noch lange, um das zu verdauen. Auch mit dem Abstand von drei Tagen herrscht bei der Schweizer Nationalmannschaft eine »riesige Enttäuschung« (Benaglio) über ihr vorzeitiges WM-Aus. Konsequenzen wird dieser durch das 0:0 gegen Honduras ausgelöste K.o. jedoch nicht haben. Er bleibe Traine...

Thomas Niklaus und Jürgen Zelustek, SID

Deutschland gewinnt den Klassiker

In einem Spiel für die Geschichtsbücher hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Viertelfinale der WM in Südafrika erreicht. Die DFB-Auswahl demütigte den Erzrivalen England in einer packenden und dramatischen Begegnung mit 4:1 (2:1) – doch die höchste Niederlage in der englischen WM-Geschichte wurde beinahe überlagert von einer unfassbaren Fehlentscheidung des Schiedsrichters: England wurde ein klares Tor von Frank Lampard verweigert, es wäre der Ausgleich zum 2:2 gewesen in einer für d...