Christoph Trost, dpa

Bayern bekommt striktes Rauchverbot

Ausgequalmt: In der bayerischen Gastronomie gilt künftig das bundesweit strengste Rauchverbot. Ausnahmen gibt es nicht mehr - das haben die Wähler am Sonntag in einem Volksentscheid entschieden.

Technische Mängel und steigende Kosten

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will das erst zu Jahresanfang gestartete Daten-Mammutprojekt "Elena" wegen einer Kostenexplosion und technischer Mängel auf Eis legen. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) schlug vor, das Verfahren für unbestimmte Zeit auszusetzen.

Präsidentenwahl in Polen

Das genaue Ergebnis der Stichwahl in Polen wird erst am Nachmittag erwartet, doch bereits jetzt zeichnet sich ein klarer Wahlsieg für den liberal-konservativen Bronislaw Komorowski ab. Sein Gegner Jaroslaw Kaczynski hat seine Niederlage eingeräumt.

Das freche Mädchen mit der Trommel
Christoph Nitz, Montreux

Das freche Mädchen mit der Trommel

Bevor überhaupt ein Ton erklungen war, begrüßte das Publikum am Sonntag Charlotte Gainsbourg in der Miles Davis Hall mit kräftigem Beifall. Die Schauspielerin und Musikerin ist derzeit erstmals auf Tournee und auch zum ersten Mal gastiert sie beim Jazzfestival. Für die Arrangements zeichnete Multiinstrumentalist Beck verantwortlich, der  die meist düsteren Texte elektronisch einkleidete und zumeist ordentlich wie in der Garage krachen ließ. Sein musikalischer Begleiter Brian LeBarton agiert...

Am Ende der Einsamkeit findet sich der »Man of the Hour«
Christoph Nitz, Montreux

Am Ende der Einsamkeit findet sich der »Man of the Hour«

Zum Ende ihres begeistert aufgenommenen Auftritts beim 44. Montruex Jazz Festival am 3. Juli erhielt Norah Jones viel Lob und Blumen von Quincy Jones und Festivalgründer Claude Nobs. Zuvor hatte die Künstlerin im überfüllten Auditorium Stravinski eine Reise durch ihre inzwischen zehn Jahre andauernde Karriere  unternommen.  Seit ihrem Debüt »Come away with me« im Jahr 2002 verkauften sich vor allem ihre Alben wie geschnitten Brot und ihre Arbeiten zwischen Soul, Folk und Jazz wurden mi...

Seite 1

Unten links

Iran hat seinen ersten im Land konstruierten »Roboter-Menschen« vorgestellt. Der nach einem persischen Feldherrn benannte »Surena-2« wurde am Wochenende in Teheran in Anwesenheit von Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad der Öffentlichkeit präsentiert. Der 1,45 Meter große und 45 Kilogramm schwere Roboter laufe wie ein Mensch und bewege dabei gleichmäßig Arme und Beine, hieß es. Er sei für »schwie...

Peter Kollewe

Eigentor

Wunderbar, was die junge Nationalmannschaft im fernen Südafrika präsentiert. Kanzlerin Angela Merkel war schier aus dem Häuschen nach dem 4:0 gegen Argentinien. Lodernde Freude in Kapstadt, derweil daheim die Hütte brennt. Koalition und Opposition schlagen sich beim Dauerbrenner Gesundheit wechselseitig die Argumente um die Ohren.Wären es nur verbale, man würde meinen, lasst sie doch, irgendwie müssen sie ja miteinander reden. Es geht aber um Milliarden für die gesetzliche Krankenversicherung. ...

Wirtschaft pocht auf Kopfpauschale

Die von der Koalition beabsichtigten höheren Krankenkassenbeiträge von 15,5 Prozent sind am Wochenende auf breite Ablehnung gestoßen. Während Vertreter von Opposition und Patientenverbänden eine zu starke Belastung der Beschäftigten kritisierten, klagte die Wirtschaft über die steigenden Kosten für Arbeitgeber.

Seite 2
»Wir wollen ein Europa der Arbeit«

»Wir wollen ein Europa der Arbeit«

Süleyman Celebi ist Vorsitzender der Konföderation der Revolutionären Arbeitergewerkschaften (DISK). Die DISK ist einer der drei großen Dachverbände der türkischen Gewerkschaftsbewegung. Mit Celebi sprach Jan Keetmann.

Ronny Blaschke, Kapstadt

Erst Bestechungsskandal, dann Invasion

Die wilden Schmierereien auf der Hinterseite der Tribüne sind schon aus der Ferne zu erkennen, doch Peter Raath nimmt sie nicht mehr wahr. Er scheint durch die rissige Betonwand hindurchzu- schauen, als wäre er in einer anderen Zeit versunken, in einer besseren Zeit. »Hier passiert nicht mehr viel, bald wird das Stadion abgerissen«, sagt Raath, der in Südafrika als Fußballhistoriker bezeichnet wir...

Jan Keetmann, Istanbul

Viel geredet, nichts bewegt?

Zum ersten Mal hat das Europäische Sozialforum (ESF) in einem Land stattgefunden, das kein EU-Mitglied ist. Ein Land überdies mit eigenen Problemen, wie der auf dem Forum sehr präsenten Kurdenfrage. Ein Land, das vielfach gespalten ist, in der Kurdenfrage wie zwischen islamisch orientierten und laizistischen Gruppen, mit Ultras auf beiden Flügeln.Wären etwa Vertreter von Dogu Perinceks Arbeiterpartei (IP) oder islamistische Israelkritiker auf dem Forum aufgetreten, wären daher vermutlich rasch ...

Seite 3
Seite 4
Ingolf Bossenz

Opfer einer Kultur

Eine Kultur fordert ihre Opfer. Am Wochenende starb ein 19-Jähriger in der nordwestspanischen Stadt Fuentesauco. Er war beim Stiertreiben von einem der gehetzten Tiere tödlich verletzt worden. Aber richtig los geht es erst am Dienstag. Dann beginnt in der nordspanischen Stadt Pamplona der »Encierro«, jene zum Gaudi der Touristenhorden veranstaltete Stierhatz, die im vorigen Jahr mit der Bilanz von...

Markus Drescher

Kein Bein frei

Die schwarz-gelbe Koalition torkelt und stolpert durch ihre Regierungszeit, schwer damit beschäftigt, sich durch endlose Streitigkeiten selbst zu zerlegen. Allein fallen will sie noch nicht so recht. Aber alles können CDU, CSU und FDP schließlich nicht alleine machen: total versagen, sich beschimpfen und am Ende noch stürzen. Da bräuchte es schon noch eines Oppositions-Beins, das nachhilft. Doch l...

ndPlusRoland Etzel

Schulterschluss gelöst

Es ist vielen Mitgliedern von Jüdischen Gemeinden in Deutschland nach eigenen Aussagen nicht wohl dabei gewesen, wenn ihr Zentralrat jede, aber auch jede mit Tod und Verderben verbundene Aktion des israelischen Staates gegen Palästinenser guthieß. Ob bei der ökonomischen Strangulierung des Gaza-Streifens oder der wortwörtlichen eines Hamas-Funktionärs auf einem Hotelzimmer in Dubai – was nic...

Steffen Schmidt

Verweigerer

Denken Sie sich eine Schlinge um eine beliebige dreidimensionale Fläche. Wenn sich diese bis auf einen Punkt zusammenziehen lässt, so kann man die Fläche mathematisch immer in eine Kugeloberfläche umformen, jedenfalls solange sich kein Loch in der Fläche befindet. So lässt sich extrem vereinfachend zusammenfassen, was der französische Mathematiker und Physiker Jules Henri Poincaré vor reichlich hundert Jahren behauptete. Einen Beweis blieb der allerdings schuldig.Über fast ein Jahrhundert bisse...

Doppelt bestraft im Rollstuhl
ndPlusHeiko Hilker

Doppelt bestraft im Rollstuhl

Es galt 60 Jahre: Die Rundfunkgebührenbefreiung ist ein behinderungsspezifischer Nachteilsausgleich. Sie soll die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen ermöglichen, so der Präsident des Sozialverbandes Deutschland, Adolf Bauer. Denn Menschen mit Behinderungen können aufgrund ihrer Behinderung nicht in gleicher Weise öffentliche kulturelle Veranstaltungen und Angebote nutzen wie nicht behinderte Menschen. Den Politikern war klar, dass diese Menschen in besonderer Weise auf die Angebote des ö...

Seite 5
Marcus Meier, Köln

Zustimmung gibt's nicht automatisch

Wenn du auf Unterstützung einer anderen Partei angewiesen bist, dann musst du mit ihr reden. Das gilt auch, wenn diese Partei LINKE heißt. Diese nicht über Gebühr komplexe Botschaft ist bisher nicht bei Rot-Grün angekommen. Jüngstes Beispiel: Die Debatte über Studiengebühren in NRW.

Betrügt der Bund seine Beamten?
ndPlusRené Heilig

Betrügt der Bund seine Beamten?

Die Bundesregierung hat einen strickten Sparkurs verordnet. Dabei sollen ihre Beamten mit »gutem Beispiel« vorangehen. Unmut braut sich zusammen, weshalb – und das ist höchst ungewöhnlich – die Unionsfraktion einen Änderungsantrag zum Besoldungsgesetzentwurf der Regierung ankündigte. Um ihn dann doch nicht vorzulegen.

Tag X: 18. Oktober in der Bankenmetropole
Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Tag X: 18. Oktober in der Bankenmetropole

Mehr Zuspruch als erwartet fand am Wochenende eine Konferenz in Frankfurt am Main, die knapp zwei Jahre nach Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise spürbare Taten zur Lähmung des Finanzsektors besprach.

Seite 6

Befugnisse für Gaza-Gremium erweitert

Jerusalem (AFP/ND). Die israelische Regierung hat die Befugnisse der Kommission zur Untersuchung des Angriffs auf die Hilfsflotte für den Gaza-Streifen erweitert. Die Kommission unter Leitung des Juristen Jaakov Tirkel könne nun zwei weitere Experten hinzuziehen und außerdem Zeugen zur Aussage unter Eid zwingen, hieß es in einer am Sonntag verbreiteten Erklärung der Regierung. Damit kam das Kabine...

Kein Anschluss ohne Taliban-Zustimmung
ndPlusRené Heilig

Kein Anschluss ohne Taliban-Zustimmung

In der vergangenen Woche veranstaltete die Bundeswehr-Akademie für Information und Kommunikation ein Symposium, auf dem die Bedeutung neuer Medien verdeutlicht werden sollte. Doch es gibt Bundeswehr-Garnisonen, da funktioniert nicht einmal die tarnfleckige Post.

ndPlusEva Krafczyk (dpa), Nairobi/Bukavu

230 Menschen starben in Flammenhölle

Armut, katastrophale Straßen, müde Fahrer – immer wieder sterben in Afrika Menschen bei Unfällen mit Tanklastwagen. Diesmal kamen in der DR Kongo mehr als 200 Opfer in einer Flammenhölle ums Leben.

»Israel nicht Fanatikern überlassen«

Berlin (epd/ND). Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat sich klar von der Politik der israelischen Regierung abgegrenzt. Israel drohe sich zu einem Staat zu entwickeln, »in dem ultraorthodoxe und ultranationalistische Kräfte immer mehr an Einfluss gewinnen», erklärte der Generalsekretär des Dachverbandes, Stephan Kramer, in einem in der Berliner »Tageszeitung« abgedruckten Streitgespräch mit ...

Seite 7
Karin Leukefeld

Assad erfolgreich auf Südamerika-Tournee

Eine Million Syrer in Venezuela, drei Millionen in Brasilien, 2,5 Millionen in Argentinien – auf einer einwöchigen Lateinamerikareise hat der syrische Präsident Assad die größten syrischen Gemeinden außerhalb Syriens besucht. Die Auslandssyrer wirken wirtschaftlich und politisch als wichtige Brückenbauer. Während EU und USA Syrien weiter auf Distanz halten, knüpft das Land selbstbewusst internationale Kontakte.

ndPlusBenjamin Beutler

Bruderzwist im bolivianischen Verfassungsprozess

Boliviens Verfassungsprozess geht in seine letzte Phase. Vergangene Woche unterzeichnete Präsident Morales mit dem neuen Wahlrecht die dritte von fünf fundamentalen Normen gemäß der neuen Verfassung zur legislativen »Neugründung Boliviens«.

Marc Engelhardt, Nairobi

Krieg und Frieden in Somalia

Während in Somaliland friedlich die Regierung abgewählt wurde, kämpft Somalias Regierung mit Panzern und Granaten gegen Aufständische. Völkerrechtlich handelt es sich um zwei Teile desselben Landes.

Seite 8
Peter Nowak

Wie Finnland AKW fördert

Als vor wenigen Tagen das finnische Parlament grünes Licht für den von der Regierung geplanten Neubau von zwei AKWs in dem skandinavischen Land gab, dürften auch in den Vorstandsetagen des deutschen Energiekonzerns E.on die Sektkorken geknallt haben. Er ist gemeinsam mit dem Stahlkonzern Outokumpu, dem Bergbauunternehmen Boliden sowie den Energieversorgern Rauman Energia und Katternoe Teil eines Konsortiums, das für den Bau eines der AKW verantwortlich zuständig ist, die zwischen 2016 und 2018 ...

ndPlusBernhard Clasen

Russlands Atomkraft schwimmt

Am Mittwoch lief in der St. Petersburger Werft »Baltische Fabrik« weltweit das erste schwimmende Atomkraftwerk vom Stapel. An der Zeremonie nahmen, so die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti, der Chef der Föderalen Agentur für Atomenergie »Rosatom«, Sergej Kirienko, die Gouverneurin von St. Petersburg, Valentina Matwienko und der Generaldirektor des Konzerns Rosenergoatom, Sergej Obosow, teil...

Mehr Malaria durch Abholzung

Von Norbert Suchanek, Rio de JaneiroMalaria ist bis heute eine der schlimmsten Plagen der Tropen. Laut Weltgesundheitsorganisation sterben pro Jahr etwa 860 000 Menschen daran, vor allem in Afrika, wo alle 30 Sekunden ein Kind dem von Moskitos übertragenen Fieber erliegt. Nun kommt eine US-amerikanische Studie zum Schluss, dass die Abholzung der Regenwälder erhebliche Mitschuld an der Ausbreitung ...

»Grüne Revolution« auf hoher See?
ndPlusHermannus Pfeiffer

»Grüne Revolution« auf hoher See?

Für den Schiffs-TÜV ist es eine »grüne Revolution«: Das Abkommen MARPOL zum Schutz der Meeresumwelt tritt in Kraft. Es wurde in London von der Weltschifffahrtsorganisation IMO beschlossen und soll innerhalb einer Dekade die Seefahrt zu einer sauberen Sache machen. Auch Öko-Verbände sind angetan.

Seite 9

Schäuble trifft Vorsorge nach Hartz-IV-Urteil

Berlin (dpa/ND). Die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Neuberechnung der Regelsätze für Hartz-IV-Empfänger könnte den Bund bis zu knapp 500 Millionen Euro im Jahr kosten. Für die Umsetzung des Urteils der Karlsruher Richter hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eine allgemeine Vorsorge von jährlich 480 Millionen Euro ab 2011 getroffen. Das geht aus dem Entwurf für den Etat 2011 und den ...

Bahn will groß investieren

Berlin (AFP/ND). Die Deutsche Bahn will einem Zeitungsbericht zufolge mit einem Rekord-Investitionsprogramm das Angebot für Reisende in den nächsten Jahren deutlich verbessern. Wie die »Berliner Zeitung« berichtet, sollen bis 2014 insgesamt 41 Milliarden Euro in das Schienennetz und in neue Fahrzeuge fließen – soviel wie noch nie in der Geschichte des Staatsunternehmens. »Dadurch werden sich...

Fraktionschefs gegen Röttgen und Regierung

Berlin/Hamburg (AFP/ND). Die Spitzen der Koalitionsfraktionen wollen bei einem Gesetzesentwurf zu längeren Laufzeiten für Atommeiler womöglich auf Konfrontationskurs zu Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und der Bundesregierung gehen. Nach Angaben einer Sprecherin der CDU-Bundestagsfraktion will die Bundesregierung am 28. September einen Gesetzesentwurf zu längeren Laufzeiten zur Beratung und Ab...

Deutsche Bank vor Steuer-Razzia gewarnt

Frankfurt/München (AFP/ND). Die Deutsche Bank ist vor bundesweiten Razzien im April wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung offenbar vorab gewarnt worden. Die Justiz habe ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher »Verletzung des Dienstgeheimnisses« eingeleitet, erklärte das hessische Justizministerium auf Anfrage der »Süddeutschen Zeitung« von Samstag. In dem Verfahren geht es um millionenschwere St...

Hans-Georg Draheim, Leipzig

Von Staatspleite zu Staatspleite?

»War die DDR pleite, oder geht die BRD bankrott?« Diese Frage stand am Samstag im Mittelpunkt eines Symposiums in der Alten Handelsbörse in Leipzig.

Seite 10
Marco Berlinguer

Auf dem Weg zu einer neuen Vision

Je mehr sich die globale Finanzkrise verschärft, desto schwächer scheint die Linke zu werden. Italien zumindest ist ein Beispiel für diesen Trend. Dennoch konstatieren wir eine qualitative Veränderung. Ob zum Guten oder zum Schlechten, steht noch aus. Fakt ist: Wir stehen an einem Wendepunkt.Mit Giovanni Arrighi ließe sich sagen, wir seien an die Grenzen des »langen Zyklus finanzieller Expansion« gestoßen und das System der Staaten investiere und desorganisiere sich nun im eigenen Zentrum. Orie...

ndPlusKlaus Lederer

Beim Eigentum zu kurz gegriffen

»Wir kämpfen für einen Richtungswechsel der Politik, der den Weg zu einer grundlegenden Umgestaltung der Gesellschaft eröffnet, die den Kapitalismus überwindet«, heißt es im Programmentwurf. Dabei wird die Notwendigkeit betont, einen sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft voranzutreiben, in Richtung eines nachhaltigen, ressourcensparenden und umweltbewahrenden Wirtschaftens und Lebens. Zu Recht wird auf die Konsequenzen der herrschenden ökonomischen Dynamik verwiesen. Wenn die Kapitalakkumu...

Seite 11

Allein gelassen

Die Geburtenrate in Deutschland ist rückläufig. In Berlin sieht es etwas besser aus. Die Zahl der Geburten ist 2009 von 1,3 auf 1,4 Kinder je Frau gestiegen. Eine leichte Verbesserung, die noch keinen Anlass zu Luftsprüngen gibt, auch wenn das in der öffentlichen Debatte gerne so gedeutet wird. Fakt ist, die Deutschen werden immer älter, Kinder sind also dringend notwendig, so auch der Appell aus der Politik. Schon richten sich alle Blicke auf die Frauen, sie sollen am besten gleich drei statt ...

Jugendrichterin Heisig beging Selbstmord

(dpa). Die prominente Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig hat sich selbst getötet. Bei der Obduktion sei ein Fremdverschulden am Tod der 48-Jährigen ausgeschlossen worden, teilte Staatsanwaltssprecher Martin Steltner am Sonntag mit. Weitere Einzelheiten nannte er nicht. Die Leiche der vermissten Frau war am Samstag in einem Waldstück im Ortsteil Heiligensee im Norden Berlins gefunden worden. D...

Aert van Riel

Arbeitskampf zur Mittagspause

Die Daimler AG will mittelfristig rund 50 Millionen Euro im Jahr einsparen und mutet ihren Tochterunternehmen dabei einiges zu. Das Projekt »Plus 3« sieht Standortverlagerungen vor. Dadurch soll die Zahl der Arbeitsplätze bei Daimler Financial Services (DFS) und der Mercedes Benz Bank bis Ende des Jahres 2012 bundesweit um 250 auf circa 1600 reduziert werden.Auch die weltweite Zentrale der DFS mit...

ndPlusNissrine Messaoudi

Alleinerziehende sind arm dran

Kinder betreuen, arbeiten, einkaufen. Alleinerziehende sind oft doppelt belastet und leben viel öfter an der Armutsgrenze als andere Haushalte. In Berlin kommt jedes dritte Kind aus einer alleinerziehenden Familie, wo sich in rund 90 Prozent der Fälle Frauen um die Kinder kümmern. Warum gerade diese Gesellschaftsgruppe von Armut bedroht ist, liegt auf der Hand. »Es ist ein äußerst schwieriger Bala...

Seite 12

Dokus zum Wende-Alltag

(ND). Drei Dokumentationen über das Alltagsleben in der DDR während der Wendezeit zeigt anlässlich des 20. Jahrestages der Währungsunion die DEFA-Stiftung am 5. Juli ab 19 Uhr. Die Reise durch den Umbruch beginnt mit dem Film »Berlin Prenzlauer Berg – Begegnungen zwischen dem 1. Mai und dem 1. Juli 1990« und geht mit »Letztes Jahr Titanic« von Andreas Voigt weiter nach Leipzig....

»Dr. Motte«

(dpa). Er ist der Erfinder der Love Parade und ein musikalischer Pazifist. Dr. Motte, mit bürgerlichem Namen Matthias Roeingh, feiert am Freitag (9.7.) seinen 50. Geburtstag – und noch immer steht der DJ in den Clubs am Plattenspieler. Frei nach dem Motto: Für Techno ist man nie zu alt.Allerdings sagt er auch: »Privat bin ich froh, wenn mal Ruhe ist. Musik im Radio nervt und macht kulturell ...

Tom Mustroph

Galerie DAM

Giuseppe Arcimboldo, Hofmaler des in Prag residierenden Kaisers Rudolf II, hatte noch Menschengestalten aus Früchten und Blumen komponiert. Der 1934 in Prag geborene Multikünstler Jan Svankmajer wurde vor allem durch seine Animationsfilme legendär. In denen gruppierte sich Obst und Gemüse zu bewegten Gesichtern und Gestalten. Einen komplementären Weg schlägt heutzutage der in Rio de Janeiro gebore...

ndPlusVolkmar Draeger

Paläste des Jaguars

200 Jahre mexikanische Unabhängigkeitsbewegung sowie 100 Jahre mexikanische Revolution sind Anlass, parallel zur Frida-Kahlo-Ausstellung auch Teotihuacán im Martin-Gropius-Bau durch eine umfangreiche Exposition zu würdigen.Nähert man sich dem archäologischen Komplex in Teotihuacán von der Bushaltestelle, tut sich unerwartet nach links hin eine der weltweit grandiosesten Anlagen auf. Über mehrere Kilometer wandert man auf einem rund 50 Meter breiten Prozessionsweg der Mondpyramide entgegen, zu b...

Seite 13

Festakt zum 5. Tag der Franken

Kulmbach (dpa/ND). Beim 5. Tag der Franken demonstrierten diese am Wochenende in Kulmbach Stolz und Selbstbewusstsein, aber auch kulturelle und kulinarische Vielfalt. »Die Franken sind ein schönes Stück Bayern und Bayern wäre nicht das, was es heute ist ohne die Franken«, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beim Festakt. Mit ihrer Motivation und ihrer Leistungsbereitschaft hätten auch die...

Brandenburg hat Platz für 300 Berliner Häftlinge

(dpa). In Brandenburgs Gefängnissen gibt es Platz für 300 Berliner Strafgefangene. Potsdam habe Berlin bereits im April die Unterbringung der Häftlinge angeboten, antwortete Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) auf eine parlamentarische Anfrage. Während Brandenburgs Gefängnisse nur zu etwa 75 Prozent ausgelastet sind, gibt es in der Hauptstadt Bedarf für mehr Plätze. Brandenburgs CDU forderte...

In Berlin brennen trockene Wiesen

(dpa). Die sengende Hitze lässt verdorrtes Gras in Flammen aufgehen: Nach wochenlanger Trockenheit brennen in Berlin vermehrt kleine Wiesenstreifen oder Böschungen. Allein von Samstag bis Sonntagmittag musste die Feuerwehr rund 100 Mal zum Löschen solcher hitzebedingter Feuer ausrücken. »Das ist deutlich mehr als sonst bei normaler Witterung«, sagte ein Feuerwehrsprecher. »Wenn beherzte Bürger da ...

ndPlusOliver Pietschmann, dpa

Popcorn für die Nordsee

Die Bohrplattform »Deepwater Horizon« oder der Tanker »Exxon Valdez« stehen für gigantische Ölverschmutzungen. Doch auch an der Nord- und Ostseeküste drohen täglich Gefahren.

Uwe Kraus, Halberstadt

Zweigestrichenes e sagt ade

In Halberstadts Burchardikirche wird die langsamste musikalische Aufführung der Welt gegeben, die achtseitige Partitur des Stückes wurde auf eine Spieldauer von 639 Jahren hochgerechnet. Das Instrument wurde eigens für die Aufführung des Stückes gebaut, seit dem ersten Ton im Jahr 2003 gab es erst wenige Tonwechsel. Heute ist es wieder so weit.

Mit Courage gegen Rassismus
ndPlusDirk Külow

Mit Courage gegen Rassismus

Was hat eine Schule in Lichtenberg mit Vietnam, Mosambik, der Türkei, Schweden oder gar mit der Gedenkstätte von Auschwitz zu tun? Diese und andere Fragen bewegten die Macher von »ND in der Schule« in diesem Jahr, als sie die Partner für ihre Aktivitäten im Jahr 2010 aussuchten. Sie stießen auf die weltoffene Lichtenberger Alexander Puschkin Gesamtschule, die als Sinnbild für gegenseitige Achtung,...

Seite 14

Grüne kritisieren Eon

Essenbach/München (dpa/ND). Nach einem Zwischenfall im Kernkraftwerk Isar in der vergangenen Woche haben die Grünen im Bayerischen Landtag den Betreiber Eon kritisiert. Der Landtagsabgeordnete Eike Hallitzky warf dem Unternehmen mangelnde Information vor: »Es darf nicht sein, dass Eon-Kernkraft mit phantasievollen technischen Begriffen die Probleme im Atomkraftwerk Isar 2 verschleiert«, beschwerte...

Grüne wollen weniger Beamte

(dpa). Angesichts knapper öffentlicher Kassen haben Brandenburgs Bündnisgrüne eine schlankere Landesverwaltung gefordert. Beamte soll es künftig nur noch im »hoheitlichen Kernbereich« des Staates bei Polizei, Justiz und Finanzbehörden geben, wie der Landesverband am Samstag in Woltersdorf (Oder-Spree) auf einem Kleinen Parteitag beschloss. Auf der Sitzung beschäftigten sich knapp 40 Delegierte vor...

Kita-Vorbild für alte Länder

München/Schwerin (dpa/ND). Der Schweriner Landtag will in der kommenden Woche eine Reform des Kita-Gesetzes verabschieden. Es sieht vor, die Ausgaben für die Kindertagesbetreuung um 22 Millionen auf 131 Millionen Euro pro Jahr anzuheben.Die FDP-Fraktion im bayerischen Landtag hat die hohen Ausgaben für Kinderbetreuung in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert. »Es ist im Sinne des Solidaritätsgedankens...

ndPlusMarina Mai

Die DVU schmilzt

Die DVU schmelze dahin »wie Schnee in der Frühlingssonne«, hatte Brandenburgs Verfassungsschutzchefin Winfriede Schreiber bereits im April geäußert. Inzwischen scheint die im vergangenen Jahr aus dem Landtag herausgewählte rechtsextreme Partei kurz vor dem Ende zu sein.Die Landesvorsitzende Liane Hesselbarth hatte vor rund zwei Wochen ihren Posten geräumt. »Wenn einem bewusst wird, dass man das, w...

Andreas Fritsche

Behinderte nicht behindern

»Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Erwartungen und Wünsche für ihr Leben wie nicht behinderte Menschen«, weiß der Landesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel. Doch oftmals seien sie ausgeschlossen. »Das wollen wir ändern.« Damit es gelingt, müssten Barrieren in den Köpfen abgebaut werden. Alle müssten mitwirken.Die Arbeit an einer Neufassung des Behindertengleichstellungsgesetzes beginnt...

Ann-Christin Müller, epd

Einmal Knappschaft, immer Knappschaft

Bereits im Mittelalter entstanden erste Knappschaften der Bergleute, die eine gesicherte Versorgung ihrer Mitglieder und Familien gewährleisten sollten. Aus ihr entwickelten sich die Formen der heutigen Sozialversicherungen.

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Als Herr Mosekund mitten in der Nacht von einem großartigen Gedanken aus dem Tiefschlaf gerissen wurde, war er davon so begeistert, dass er beschloss, sich zu einer Freudenbekundung auf die Straße zu begeben. Er lief durch die menschenleere Stadt, ein philosophisches Fähnchen schwenkend, hier und da eine Wunderkerze entzündend und von Zeit zu Zeit lauthals »Heureka!« skandierend. »Was tun Sie da?«...

Arena mit Aura
Christoph Nitz, Montreux

Arena mit Aura

Seinen Spitznamen »Funky Claude« hat Festivalgründer Claude Nobs »Deep Purple« und deren Montreux-Hymne »Smoke on the Water« aus dem Jahr 1972 zu verdanken. Ein Konzert von Frank Zappa ging in Flammen auf und seitdem singen Rockfans weltweit »... fire in the sky«. Die Musiker wurden 1996 vor ihrem Aufritt mit einer Ehrenmedaille der Stadt Montreux ausgezeichnet, denn ihr Song habe weltweit auf das...

Im Garten, dem Ort der Freiheit

ND: Frau Neshat, Sie haben einmal gesagt, dass Sie sich mehr als Künstlerin denn als Aktivistin verstehen. Hat sich das seit der Grünen Bewegung in Iran geändert?Neshat: Politik beeinflusst tagtäglich unser Leben, egal ob im Exil oder in Iran selbst. Unsere Landsleute dort werden zensiert, verhaftet oder belästigt, außerdem leben unsere Familien dort. Das definiert unser Leben. In der Vergangenheit war ich nur in meiner Arbeit in einem gewissen Maß politisch. Aber ab Sommer 2009 gebot es die mo...

Seite 16
Marion Pietrzok

Flammend

Zum sechsten Mal wurde gestern der Brandenburgische Kunstpreis vergeben. Ausgezeichnet wurden Roswitha Grüttner (Malerei), Daniel Klawitter (Grafik) und Joachim Böttcher (Plastik). Den Preis des Ministerpräsidenten des Landes für eine herausragende künstlerische Lebensleistung ging an Bernhard Heisig (Abbildung: sein Ölgemälde »Der Maler und sein Thema«, 2005).

ndPlusAndreas Gläser

So was wie Fernsehen

W M-freier Abend, ab in die Volksbühne am Berliner Rosa-Luxemburg-Platz, zu »Johnny Chicago«. Die Titelfigur wird von Alex Bojcan gespielt, besser bekannt als Kurt Krömer. Das Stück wurde von Jakob Hein geschrieben, Jochen A. Freydank führte Regie. Wie er alles unter einen Hut bekäme, wurde Hein gefragt, seine Tätigkeit als Arzt, die Familie, die Literatur und nun noch das Theater. Er gestand, übe...

Hans-Dieter Schütt

Einwürfe, Fußnoten

ALLES, WAS WIR wahrnehmen, ist uns Anlass, das eigene Bewusstsein in Vollbeschäftigung zu halten. Wir entkommen der Nichtigkeit der Existenz, wenn sie uns denn einmal erschütternd bewusst geworden ist, einzig durch Selbststeigerung – und die hat ihre Kommandobrücke im Kopf. Dort ist die Welt, die man die eigentliche nennen könnte. Unsere Fantasie macht uns Angst, aber sie macht uns. Und so w...

Seite 18
ndPlusMarco Mader, SID

Ein Hieb wie von Muhammad Ali

Superstar Lionel Messi heulte wie ein kleines Kind, und das argentinische Volk mit ihm. Nur der Mann, den nun eine ganze Fußballnation für die Tränen und das Debakel im Viertelfinale der WM gegen Deutschland verantwortlich macht, blieb rein äußerlich gefasst. Diego Maradona weinte innerlich. »Das war ein Hieb wie von Muhammad Ali«, sagte der Trainer der Albiceleste – und nahm seinen Abschied...

Martin Ling, Kapstadt

Auf einen Tanz mit den Korsettstangen

Bastian Schweinsteiger ging kommentarlos durch die Mixed Zone. Das konnte sich der zu Recht zum Spieler des Spiels gewählte deutsche Mittelfeldstratege leisten. Schließlich hatte er vor dem Spiel klare Ansagen gemacht und vor allem auf dem Platz Taten sprechen lassen. Dass Deutschland den zweiten Klassiker in Folge in überragender Manier gewann und sich nach dem 4:0 gegen Argentinien ins Halbfinal...

Seite 19
Antje Rehse

Elfmeter-Posse und Billard-Tor

1:0-Arbeitssieg nach Elfmeter-Posse und Billard-Tor – Fußball-Europameister Spanien hat die nächste Hürde auf dem Weg zum ersten WM-Titel übersprungen und will Deutschland am Mittwoch im Halbfinale in Durban wie schon im EM-Finale den großen Triumph verwehren. »Es wird ein großes Spiel. Deutschland hat momentan die beste Mannschaft«, sagte Spaniens Trainer Vicente Del Bosque mit Blick auf das Halbfinale.

Große Geheimnisse nach dem Start
ndPlusTom Mustroph, Rotterdam

Große Geheimnisse nach dem Start

Ein schmuckloses graues Zelt verbirgt das neueste Stück Technologie bei der 97. Tour de France. Es befindet sich zwischen dem Antidoping-Caravan und dem Siegerpodium im Zielbereich jedes Etappenorts der Tour. Sein Eingang wird noch sorgsamer bewacht als der zur Dopingkontrolle. Niemand soll die Scan-Vorrichtung sehen, mit der die Technische Kommission des Radsport-Weltverbandes die Rahmen der Räder auf unerlaubte Hilfsmittel überprüfen will.Im Frühjahr waren erste Gerüchte über einen Elektromot...

Seite 20
Gyan weint für Afrika
ndPlusMartin Ling, Kapstadt

Gyan weint für Afrika

Es fehlte nur wenig: Hätte Ghanas Elfmeterschütze Asaomah Gyan statt an die Latte ins Tor getroffen, hätte Ghana als erste afrikanische Mannschaft den Einzug unter die letzten vier bei einer WM geschafft. Damit wäre der schwache Eindruck, den die sechs afrikanischen Mannschaften hinterließen, versöhnlich übertüncht worden.Und so war es keine Frage, wem die im Sunflower-Hostel versammelten Reisenden aus allen Ländern der Welt die Daumen drückten, auch der kurz zuvor ausgeschiedene Brasilianer Ra...

Wolfgang Müller und Christian Kunz, dpa

»Hand des Teufels« im Spiel

Nelson Mandela tröstete Ghanas »Black Stars« nach dem traurigen WM-Aus bei einem gemeinsamen Abendessen, die Himmelblauen feiern ihre Wiederauferstehung und die »Hand des Teufels«. Erstmals seit 40 Jahren steht Uruguay wieder im Halbfinale einer WM – auch wenn der Weg ins Halbfinale gegen die Niederländer am Dienstag hitzige Debatten ausgelöst hat.War die Tat des uruguayischen Top-Torjägers Luis Suarez Gottes Werk oder Teufels Beitrag? Mit seinem Handspiel auf der Linie rettete der Angreifer se...

ndPlusUlrike John und Helmut Reuter, dpa

Traurige Elf auf Trainersuche

Kaká und Co. saßen noch im Flieger nach Rio de Janeiro, da entbrannte im Land des gescheiterten Rekordweltmeisters bereits die Diskussion um die Nachfolge Carlos Dungas. Luiz Felipe Scolari, Trainer der Weltmeister-Mannschaft von 2002, und Leonardo, zuletzt Coach beim AC Mailand, sind Kandidaten für die Mission 2014. »In vier Jahren organisiert Brasilien die Weltmeisterschaft. Dort müssen wir es s...