Wir sind hier immer eine große Familie

ND: Du bist seit vielen Jahren Resident-DJ: Was ist eigentlich das Besondere an dem Festival und hast Du immer noch Spaß dabei? DJ Livia: Am meisten Spaß macht die Atmosphäre dieses Festivals, das sind mehr als 14 Tage Party pur. Jeden Tag bis morgens Party, Party, Partytime. Wir DJs und die anderen Leute, die jedes Jahr mitmachen, sind wie eine große Familie. Und welche Veränderungen hast du im ...

"König Fußball" hinterließ auch am Genfer See Spuren
ndPlusChristoph Nitz

"König Fußball" hinterließ auch am Genfer See Spuren

Am 17. Juli schloß das 44. Montreux Jazz Festival mit einem medialen Paukenschlag: Roman Polanskis Besuch des Konzerts seiner Frau Emmanuelle Seigner war sein erster öffentlicher Auftritt nach der Entlassung aus dem Hausarrest am 12. Juli - entsprechend gering das Interesse an den musikalischen Events am letzten Tag des Festivals. Mit einer Gesamtbilanz auf Höhe des Vorjahrs konnten die Festivalmacher um Claude Nobs am Ende ein einigermaßen ausgeglichenes Ergebnis vorlegen.

Seite 1

Unten links

In der CDU ist die höchste Alarmstufe ausgerufen worden. Eine rätselhafte Seuche rafft einen hoffnungsvollen Kader nach dem anderen von der Barrikade der Partei. Eine Art politische Schweinegrippe, gegen die kein Serum hilft. Fünf Ministerpräsidenten, alle im blühenden Alter, hatte die Epidemie in diesem Jahr schon gefordert, nun also das sechste Opfer. Deshalb wurden, wie man hört, strenge Sicher...

Mutter verklagt Bundeswehr

Berlin (AFP/ND). Der Tod eines Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan soll nach dem Willen von dessen Mutter ein juristisches Nachspiel haben. Wie das Nachrichtenmagazin »Spiegel« berichtete, reichte die Mutter eines am Karfreitag in der Nähe von Kundus getöteten Hauptfeldwebels Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Potsdam ein. Sie sei »nach reiflicher Überlegung und umfassenden Recherchen zu der Üb...

Wolfgang Hübner

Standpunkt

Die politische Sommerpause hat begonnen, es ist nicht mehr viel los – da halten sich die Medien gern noch am Stichwort Nordrhein-Westfalen fest. Wo immer ein SPD-Politiker nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der LINKEN gefragt wird, bekommt man erst einmal einen Kurzvortrag über die Widersprüche in der Linkspartei verpasst – in NRW ein unberechenbarer Haufen; im Bund noch lange n...

Von Beust geht von Bord
ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Von Beust geht von Bord

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) gibt sein Amt zum 25. August auf. Als Nachfolger ist Innensenator Christoph Ahlhaus vorgesehen, der mit dem grünen Koalitionspartner nicht viele Gemeinsamkeiten hat.

SPD und LINKE bleiben auf Distanz

SPD-Spitzenpolitiker zweifeln weiterhin an der Regierungsfähigkeit der LINKEN im Bund. Die Partei müsse sich zwischen linker Fundamentalopposition und reformorientierter Realpolitik entscheiden, so die Genossen.

Seite 2
Weihwasser gegen EuroPride

Weihwasser gegen EuroPride

Die Homosexuellen-Parade EuroPride, die am Sonnabend erstmals in der polnischen Hauptstadt Warschau stattfand, zog tausende Menschen an. Schwule, Lesben und ihre Unterstützer warben für mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen und forderten eine rechtliche Anerkennung eheähnlicher gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in Polen.

ndPlusVelten Schäfer

Abschied einer Generation

Wohin steuert der größte jüdische Religionsverband in Deutschland nach dem Ausscheiden der Überlebenden-Generation? Am 60. Jubiläum steht der Zentralrat der Juden in Deutschland vor zwei großen Herausforderungen: Integration – und die Haltung zum Nahostkonflikt.

Seite 3
René Heilig

Indien wird zum Schlachtfeld der Rüstungsindustrie

Indien ist nach China weltweit der größte Absatzmarkt für Rüstungsgüter. Die Regierung in Delhi gibt vermutlich pro Jahr 28,7 Milliarden Euro für Kriegsgerät aus. Ein Gutteil davon heimste bisher der russische Staat ein. Doch nun tauchen vermehrt Nebenbuhler auf.

ndPlusKnut Henkel, Cerro de Pasco

Die Mine frisst sich in die Stadt

Cerro de Pasco heißt die höchstgelegene Provinzhauptstadt Perus. 4338 Meter über dem Meeresspiegel liegt die »königliche Stadt des Bergbaus«. Doch die Tage von Cerro de Pasco sind gezählt, denn peu à peu frisst sich der Tagebau in den Stadtkern vor. Nicht nur in Cerro de Pasco hat der Bergbau Vorrang vor den Menschen. Dagegen regt sich zunehmend Widerstand.

Seite 4
ndPlusRegina Stötzel

Wähler dringend gesucht

Die bayerische SPD hat beschlossen, sich zu verändern. Das ist rührend angesichts der Tatsache, dass die Partei bei wichtigen Wahlen schon lange nicht mehr über 20 Prozent der Stimmen für sich gewinnen konnte. Verbände und Vereine sollen nach dem neuen Leitantrag eingebunden werden – Kräfte, die »in und mit der bayerischen Sozialdemokratie dafür kämpfen, dass Bayern schöner, sozialer und ger...

ndPlusIna Beyer

Neuer Gesundheitsstreit?

Gesundheitsminister Phillip Rösler (FDP) macht sich zur Abwechslung einmal für die Patienten stark! Wie er das tut, ist allerdings ein starkes Stück. Jetzt fordert er die Hausärzte auf, die von ihnen für die kommende Woche angekündigten Proteste gegen Honorarkürzungen bei den Hausarztverträgen nicht auf dem Rücken der Patienten auszutragen. Da hat er offenbar jemanden gefunden, auf den er mit dem ...

Martin Ling

Verbrannte Erde

Alvaro Uribe tut alles, um seinem Nachfolger verbrannte Erde zu hinterlassen. In drei Wochen übergibt er das Präsidentenamt Kolumbiens an seinen Wunschnachfolger Juan Manuel Santos, da ihm selbst durch das Verfassungsgericht der Weg in eine dritte Amtszeit verbaut wurde. Während Santos Venezuelas Präsident Hugo Chávez zu seiner Amtseinführung einlud, um das seit Jahren angespannte Verhältnis zu en...

ndPlusFolke Havekost

Bürgerschreck

Für seine Anhänger steht er irgendwo zwischen Robin Hood und Martin Scorseses Taxi Driver: aufrecht und unbeirrt gegen eine Ordnung, die als Zumutung erachtet wird. Der Kampf, den der 1961 in München geborene Walter Scheuerl führt, richtet sich nicht gegen englische Könige oder US-amerikanische Präsidentschaftskandidaten. Auch bedient er sich völlig legaler Mittel. Der Rechtsanwalt ist Gründer und...

Jörg Becker

Medienhype um den Dalai Lama

Fragt man danach, was denn ein Gottesstaat sei und ob es heute so etwas noch gebe, dann wird zwar Iran genannt, aber das alte Tibet des Dalai Lama wird vergessen. Tibet ist in vielen deutschen Medien eine Region mit ganz vielen lieben Menschen. Wenn es um Tibet geht, dann hört auf einmal alle westliche Vernunft auf. Esoterik, Räucherstäbchenkult, Eine-Welt-Läden, indischer Wickelrock, Antje Vollme...

Seite 5

Rösler warnt Hausärzte vor Protesten

Hannover (AFP/ND). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat die Hausärzte vor Praxis-Schließungen gewarnt. Die angekündigten Proteste der Mediziner dürften nicht auf dem Rücken der Patienten ausgetragen werden, sagte Rösler der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung«. Dies widerspreche dem Verständnis, das ein Arzt von seiner Arbeit habe. Die Patienten würden zudem »kein Verständnis dafür au...

Homburger für Koalition abgestraft

Offenburg (dpa/ND). Die FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Birgit Homburger, hat beim Landesparteitag in Baden-Württemberg den Unmut über die schwarz-gelbe Koalition in Berlin zu spüren bekommen. Bei ihrer Wiederwahl zur Landesvorsitzenden in Offenburg stürzte sie auf 66,8 Prozent ab – das mit Abstand schlechteste Ergebnis für Homburger, die seit 2004 die Landespartei führt. »Ein Parteit...

Baustelle Bayern-SPD

Landshut (dpa/ND). Nach den verheerenden Wahlniederlagen der vergangenen Jahre will die Bayern-SPD mit einer Öffnung und einer schlagkräftigeren Organisation wieder in die Offensive kommen. Unter anderem wollen die Sozialdemokraten stärker als bisher den Dialog und die Diskussion mit Bürgern und Verbänden suchen. Auf diese Marschroute verständigte sich die SPD am Samstag auf einem Parteitag in Lan...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Schicksalstag für Schwarz-Grün

Hamburgs Bürger haben abgestimmt: über die Einführung einer sechsjährigen Primarschule und gleichzeitig auch ein bisschen über die Zukunft ihrer schwarz-grünen Landesregierung. Es wurde ein knappes Ergebnis erwartet.

ndPlusGabriele Oertel

Angst vorm Griff nach dem Mietrecht

Seit der Koalitionsvertrag zwischen Union und FDP bekannt ist, warnen Mietervertreter vor einer Verschlechterung des Mietrechtes. Schließlich hat Schwarz-Gelb seine Überprüfung auf »Ausgewogenheit« angekündigt – und sich insbesondere auf Mietminderungsrecht bei energetischer Modernisierung und Änderung der Kündigungsfristen kapriziert. Damit wurden Vermieter-Begehrlichkeiten geweckt.

Seite 6

Schellnhuber: Große Hitze kommt noch

Berlin (dpa/ND). Der Chef des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, hält einen Hitzerekord in diesem Jahr für möglich. Die gegenwärtige Hitzewelle stehe möglicherweise erst am Beginn, sagte der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. Im Jahr 2003 sei der Höhepunkt erst...

Hilfswerke fühlen sich »erpresst«

Hamburg (epd/ND). Der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) stößt weiter auf Widerstand bei seinem Plan, Hilfswerke in Afghanistan zu einer Zusammenarbeit mit der Bundeswehr zu bewegen. Damit stehe das von der Bundesregierung propagierte Konzept der vernetzten Sicherheit am Hindukusch vor dem Scheitern, berichtete das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«.Das Ministerium hatte die Vergabe von...

Anschlag vor Konferenz in Kabul

Zwei Tage vor der internationalen Afghanistan-Konferenz in Kabul hat ein Selbstmordattentäter im Zentrum der afghanischen Hauptstadt mindestens drei Menschen getötet und 35 weitere verletzt.

Neue Attentate erschüttern Irak

Bei zwei Selbstmordattentaten sind in Irak am Sonntag mindestens 46 Menschen getötet worden. Unterdessen erhob die irakische Justiz weitere Anschuldigungen gegen den ehemaligen irakischen Vizepremier Tarik Asis.

ndPlusBettina Markmeyer, epd

Experten rätseln über den Sozialausgleich

Es ist nur ein Satz in den Eckpunkten der Koalition zur Gesundheitsreform, der in diesem Sommer für Rätselraten sorgen wird: »Der Sozialausgleich wird unbürokratisch umgesetzt und findet direkt bei den Arbeitgebern und den Rentenversicherungen statt.«

Seite 7
Mafia-Jäger spalten Italiens Gesellschaft
Anna Maldini, Rom

Mafia-Jäger spalten Italiens Gesellschaft

Auch 18 Jahre nach ihrem Tod noch spalten die Mafia-Richter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino die Gesellschaft Italiens. Am Wochenende, vor einer Gedenkfeier für Borsellino, wurde in Palermo ein Denkmal für die beiden Freunde zerstört.

Reiner Oschmann

Langzeitarbeitslose allein zu Haus

Es gibt manche Gründe für die schwindende Beliebtheit Barack Obama in den USA, und einige haben nichts mit der Person und deren Entscheidungen zu tun. Eine der größten Hürden, die der Präsident nicht aus dem Weg zu räumen vermag, weil sie eine Schwächung der USA-Position im globalen Konkurrenzkampf widerspiegelt, sind Zunahme und Hartnäckigkeit der Langzeitarbeitslosigkeit.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Lukaschenko flirtet mit Saakaschwili

Das Sinfonieorchester intonierte die Europa-Hymne, als sich die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und Georgiens Staatschef Michail Saakaschwili in der vergangenen Woche in Batumi gemeinsam dem Volke zeigten. Zuvor hatten sie erste Konsultationen über den Abschluss eines Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Kaukasusrepublik beendet.Die Georgier, tönte Saakaschwili vor der Presse, dräng...

ndPlusJindra Kolar, Prag

Bürger oder kein Bürger?

In der Slowakei trat am Sonnabend ein neue Staatsbürgerschaftsgesetz in Kraft. Dessen Hauptaussage: Wer die Bürgerschaft eines anderen Staates annimmt, kann nicht weiter slowakischer Staatsbürger bleiben.

Seite 8
ndPlusSteffen Schmidt

Wackelige Brücke

Die Bundesregierung ist in punkto Zukunft vor allem gut mit großspurigen Ankündigungen. Offiziell hält man am Atomausstieg und an der radikalen Senkung der Treibhausgasemissionen fest, doch wenn es dann praktisch wird, bleibt gerade mal eine kleine Steuerankündigung für das Flugwesen und eine windige gesetzliche Regelung für die Abscheidung und unterirdische Deponie von CO2 (CCS) übrig. Genau wie ...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Flexible Solarzellen

Die Costa de Sol liegt nicht in Dänemark, aber trotzdem arbeiten mehrere Unternehmen und Forschungseinrichtungen daran, Solarzellen billiger herzustellen und ihre Anwendungsmöglichkeiten zu erweitern.

Grüne Energie für Griechenland
Anke Stefan, Athen

Grüne Energie für Griechenland

Krise hin oder her, der CO2 Ausstoß muss gesenkt werden. Etwa 16 Milliarden Euro will Griechenland bis 2020 in erneuerbare Energien investieren. Eine Studie belegt nun, dass sich das rechnet.

ndPlusBenjamin Haerdle

Naturbild und Umweltethik

Drohen Umweltschützern bei Naturschutzkonflikten die Argumente auszugehen, wird oft geltend gemacht, man müsse die Natur um ihrer selbst Willen schützen. Wie die dahinterstehenden Wertvorstellungen den Umweltschutz beeinflussen, hat jetzt ein deutsch-chilenisches Team untersucht.

Seite 9
Bauern rechnen mit hohen Ernteausfällen

Bauern rechnen mit hohen Ernteausfällen

Berlin (dpa/ND). Angesichts der drohenden Ernteausfälle durch extreme Wetterlagen in diesem Jahr fordert der Bauernverband von der Bundesregierung mehr Unterstützung für die Landwirte. Diese müssten endlich eine Risikoausgleichsrücklage erhalten, um in guten Zeiten Kapital für Jahre mit schlechten Ernten ansparen zu können, sagte der Präsident des Verbands, Gerd Sonnleitner, dem »Focus«. Preis- un...

Bahn soll Kunden besser entschädigen

Vor dem Bahngipfel im Bundesverkehrsministerium am Dienstag wächst der Druck auf die Deutsche Bahn, ihre Kunden für die Hitzepannen besser zu entschädigen. Unterdessen hat Bahn-Chef Rüdiger Grube das Krisenmanagement einzelner Mitarbeiter kritisiert.

ndPlusAndreas Knobloch

Vage Absichtserklärungen

Mit wenig konkreten Vereinbarungen endete ist der vierte Brasilien-EU-Gipfel zu Ende gegangen. Stattdessen gab es vor allem Bereitschaftserklärungen und angekündigte Anstrengungen.

John Dyer, Boston

»Stimulus« weckt meist nur Skepsis

US-Präsident Obama drängt Europa, mit mehr »Stimulus«-Maßnahmen die Wirtschaft anzukurbeln. Dabei stellt man sich in den USA die Frage, was das 800 Milliarden Dollar umfassende Konjunkturpaket Obamas bisher gebracht hat.

Seite 10

Solidarisch in die Offensive

Die Partei DIE LINKE hat mit der Debatte um ihr Grundsatzprogramm begonnen, das sie im Herbst 2011 beschließen will. ND begleitet die Debatte mit einer Artikelserie. In der vorliegenden Ausgabe publizieren wir Beiträge von Birgit Mahnkopf, Hermann Scheer und Werner Dreibus. Dabei handelt es sich um gekürzte Zusammenfassungen einer Diskussion über linke Hegemonie, die die Rosa-Luxemburg-Stiftung auf dem diesjährigen »Fest der Linken« veranstaltete.

Seite 11

Pro meint Anti

Pro heißt eigentlich dafür sein. Den Namenszusatz, den sich die Pro-Parteien selbst gegeben haben, war strategisch nicht schlecht gewählt. Doch bei genauerer Betrachtung bleibt vom Dafür-sein rein gar nichts übrig. Denn die extrem rechten Pro-Grüppchen haben nur eine Programmatik: Dagegen. Gegen die angebliche Islamisierung der Gesellschaft, gegen den Neubau von Moscheen, gegen die vermeintlich ko...

Grüne fordern SPD zur Wahl 2011 heraus

(dpa). Die Grünen fordern angesichts ihrer guten Umfragewerte die SPD mit Blick auf die Abgeordnetenhauswahl im Herbst 2011 heraus. Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Renate Künast, die wahrscheinlich als Spitzenkandidatin gegen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) in Berlin antreten wird, kündigte im »Spiegel« an: »Bei den Landtagswahlen 2011 werden die Grünen nicht einfach nu...

Wohnungen für Flüchtlinge sind knapp
Marina Mai

Wohnungen für Flüchtlinge sind knapp

Der Berliner Senat ist auf dem besten Weg, sich von einem Reformprojekt zu verabschieden: Die Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen statt in Wohnheimen. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) konnten im vergangenen Jahr nur noch 44 Prozent der Asylbewerber nach Auszug aus der Erstaufnahmestelle in der Spandauer Motardstraße in eine Wohnung ziehen. Die anderen musst...

Kulturrassisten unter Polizeischutz
ndPlusNicolas Šustr

Kulturrassisten unter Polizeischutz

Sonnabend, kurz vor 12 Uhr mittags vor dem Schöneberger Rathaus. Nachdem es aufgehört hat zu regnen, nimmt der allwöchentliche Flohmarkt an Fahrt auf. Gleichzeitig wird eifrig an der Bühne für die Protestkundgebung gewerkelt. Die ersten Demonstranten sind auch schon da: Eine bunte Mischung aus Gewerkschaftern, Mitgliedern von Parteien wie SPD, LINKE und Grünen sowie Antifa-Mitgliedern und Vertrete...

Seite 12
Dem fremden Wesen auf der Spur

Dem fremden Wesen auf der Spur

(dpa). Emil Noldes Ikone hat eine Zahnlücke. Schönheit allein zählte für den Künstler nie. Seine Frauen sollten echt sein und mitten im Leben stehen. Zum ersten Mal hinterfragt eine Ausstellung das Frauenbild Noldes (1867-1956). »Bewundert, gefürchtet und begehrt – Emil Nolde malt die Frauen« lautet der Titel der Schau, die seit Freitag in der Berliner Dependance der Nolde-Stiftung (Seebüll)...

ndPlusAnouk Meyer

Papergirl

Greifen Sie zu, liebe Leser, wenn Ihnen in den nächsten Tagen jemand vom Fahrrad aus eine Papierrolle zuwirft! Denn vor allem, wenn dieser jemand Teil eines bunten, wilden Fahrradkonvois ist, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die Kunstaktion Papergirl der Galerie Neurotitan, die in diesem Sommer zum 5. Mal stattfindet, und bei der Passanten mit zusammengerollten Kunstwerken beschenkt...

Volkmar Draeger

Das Historien-Puzzle

Das Datum der Präsentation in der Arbeitshalle der Staatlichen Museen zu Berlin war sorgsam gewählt. Denn am 15. Juli 1930, 80 Jahre zuvor, hatte der Archäologe Max von Oppenheim nicht nur seinen 70. Geburtstag gefeiert, sondern sich auch den größten Wunsch erfüllt: die Eröffnung seines privaten Museums für die zwischen 1911 und 1913 sensationell ergrabenen Fundstücke. Erst mit 50 konnte der Kölne...

Seite 13
Schloss öffnet saniert am 28. August

Schloss öffnet saniert am 28. August

(dpa). Das sanierte Schloss Friedrichsfelde im Berliner Tierpark ist ab 28. August wieder für Besucher geöffnet. Am gleichen Tage ist im Festsaal des Schlosses ein historischer Ball geplant. Auch Konzerte, Führungen und ein historischer Markt stehen auf dem Programm. Die Sanierung des frühklassizistischen Baus, der 1695 errichtet wurde, wurde mit Geld aus dem Vermögen von Parteien und Massenorgani...

Gedenkstätte gefordert

Borna (epd/ND). Ein Runder Tisch mit Vertretern aus Zivilgesellschaft, Kirche und Politik hat für einen NS-Opferfriedhof im sächsischen Frohburg ein würdiges Gedenken angemahnt. Derzeit bestehe die Gefahr eines »Image-Schadens für den gesamten Landkreis«, wenn der Vorschlag der Landesdirektion verwirklicht werde, teilte der Runde Tisch mit.Auf dem Friedhof befinden sich den Angaben zufolge noch Gr...

Oliver Matz

Ridvan Kurum – der Chef

Der ältere Herr schiebt sein Fahrrad in den Fahrradladen in Kreuzberg. Ridvan Kurum, der 49-jährige Inhaber des Geschäfts, wechselt gerade den Schlauch am Rad eines Stammkunden. Lächelnd lässt er von seiner Arbeit ab und kommt auf den Mann zu. Es sind die Bremsen, die nicht richtig funktionieren. Ridvan testet sie: »Kein Problem, die Seile müssen nur neu gespannt werden.« Sofort macht er sich an d...

Deo für den Boulevard

(AFP). Wer an den Kurfürstendamm kommt, rümpft selten die Nase. Doch dieser Tage zückt so mancher Tourist ein Taschentuch und hält es sich vors Gesicht – es stinkt zwischen Luxusboutiquen und Steakhäusern. Schuld sind die Abwasserkanäle, aus denen Dämpfe mit Schwefelwasserstoff hochsteigen. Der typische Gestank fauler Eier weht über den Platz. »Bleibt der Regen aus, fließt das Wasser zu lang...

ndPlusMarkus Bernhardt, Dortmund

Reinfall für »Pro NRW« in Dortmund

Parallel zum Bundesparteitag von »Pro Deutschland« mobilisierte »Pro NRW« am Wochenende nach Dortmund. Nur 100 Rassisten sind dem Ruf gefolgt und demonstrierten gegen einen Moscheebau.

ndPlusStephan Cezanne, epd

Zwischen Gott und Globalisierung

Der Lutherische Weltbund ist die Dachorganisation von 140 Kirchen mit rund 70 Millionen lutherischen Christen. Bei ihrer Vollversammlung in Stuttgart wollen die Lutheraner auch ein dunkles Kapitel Kirchengeschichte aufarbeiten.

Seite 14

Teurer Unterricht

Erfurt (dpa/ND). In der CDU-Fraktion im Landtag regt sich Widerstand gegen die geplante Taschenrechner-Pflicht an Thüringer Gymnasien. Die Einführung der teuren Geräte bürde den Eltern zu hohe Kosten auf, teilte der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Volker Emde, am Sonntag mit. Die speziellen, grafikfähigen Taschenrechner kosten zwischen 100 und 130 Euro. »Die Notwendigkeit und der Erfolg ...

ndPlusBianca Belouanas, dpa

Boom der Hochseilgärten

Nicht nur im Sommer haben Hochseilgärten Hochkonjunktur: Klettern und Hangeln ist in. Hunderte der Abenteuergärten gibt es in Deutschland schon. Die Auftragsbücher bei den Seilgarten-Ausstattern sind gut gefüllt.

ndPlusKatia Rathsfeld, dpa

Dreck am Skalpell

Monatelang wurde in zwei Münchner Kliniken mit verschmutztem Besteck operiert. Und obwohl die Verantwortlichen davon wussten, soll lange niemand eingeschritten sein – bis ein Gutachten alles ans Licht brachte.

Hendrik Lasch, Wolfen

Der Farbfilm wurde nicht vergessen

Am 17. Juli 1910 begann die Produktion in der Filmfabrik Wolfen (Sachsen-Anhalt), wo später der Farbfilm erfunden wurde. Ein Buch und eine Ausstellung erinnern an das Jubiläum.

ndPlusAndreas Fritsche

Glienicker Brücken aus Holz, Stein und Stahl

Der Publizist Thomas Blees hat ein Buch über die Glienicker Brücke geschrieben. Das Schöne dabei ist, dass er sich nicht allein auf die legendären Agentenaustausche konzentriert, und dass er trotz seiner Herkunft den Blickwinkel verändert, nicht nur aus der Sicht des Westens schildert. So kommt Thomas Segeth, einst Kompaniechef bei den DDR-Grenztruppen, ebenso zu Wort wie der Genossenschaftsfische...

Aert van Riel

Tagelöhner ziehen durch die Mark

Sie tragen verschlissene Kleidung und sind mit völlig veralteten Fahrzeugen unterwegs. So soll ein Zug von etwa 12 bis 15 als »Wanderarbeiter« verkleideten Aktivisten aussehen, der heute von Luckenwalde aus seine zehntägige Tour quer durch Brandenburg startet. Er wird dabei in acht Städten, unter anderem in Eisenhüttenstadt, Brandenburg/Havel und Potsdam, Station machen. Organisator der Aktion ist...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Nachdem Herr Mosekund bereits jahrelang Lotto gespielt hatte, ging ihm plötzlich ein Licht auf. Schon immer hatte er sich darüber gewundert, dass weder speziell er selbst noch allgemein nennenswert viele andere Spieler einen großen Gewinn erzielten. Dann fiel es ihm wie Schuppen von den Augen: Die Lottogesellschaft wartete erst alle Tipps ab und zog dann mit Absicht genau die Zahlenkombination, di...

ndPlusRalf Schenk

Drehbuch: die Zeiten

Über Winfried Junge zu schreiben, ist wunderbar leicht. Denn er hat seine Vita vor uns ausgebreitet, in zahlreichen Interviews, nicht zuletzt in dem Buch »Lebensläufe«, für das er mir, viele Stunden lang, seine Biografie erzählte: ein Gespräch, das am Ende dreihundert Manuskriptseiten umfasste. – Über Winfried Junge zu schreiben, ist herzlich schwer. Denn es scheint, als sei über sein Lebens...

Seite 16
Gang über Grenzen

Gang über Grenzen

Er ist ein Grenz-Gänger. Mit den Augen, den Füßen, den Händen. Ist es im Kopf und im Bauch, den zwei Körperteilen, die das Herz so verbindet, dass ein Gemüt entsteht. Karl Markus Gauß (Foto: Archiv) blickt unter leidenschaftlichem Zwang zu den verlorenen, vergessenen, verdrängten Menschen, ja Völkern. Er geht dorthin, wo Europa Wurzeln hat, auf welche die Modernisierung schwer und rücksichtslos ih...

ndPlusStefanie Stadel

Bewegung hinter geschwungenen Mauern

Es ist angenehm kühl in der großen Halle, doch könnte der Geruch von Gummi einen stören. Er kommt nicht von ungefähr: Zur feierlichen Eröffnung des gründlich sanierten und großzügig erweiterten Stammhauses der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K20 hat Marion Ackermann 300 verschlungene Kunstwerke aus LKW-Reifen in den neuen Anbau hängen lassen. Die Direktorin nennt es »ephemere Festarchitektur«. D...

Erstaunlich sonderbar ...

Erstaunlich sonderbar ...

Nun ist sie bereits eine Woche Vergangenheit – die Fußball-Weltmeisterschaft. Uruguays großer, linkspolitischer Erzähler und Essayist EDUARDO GALEANO, Jahrgang 1940, unbändig in seiner Fußball-Leidenschaft, bilanziert vier Wochen Weltereignis. Der Kommentardienst IPS stellte uns den Beitrag exklusiv zur Verfügung.

Seite 18
ndPlusOliver Mucha, SID

Wenn fünf Meter fehlen

Lena Schöneborn hat ihr erstes EM-Gold knapp verpasst, doch die Olympiasiegerin strahlte auch mit Silber um den Hals. »Ich bin schon sehr glücklich. Ich habe alles probiert. Daher kann ich mir nichts vorwerfen«, sagte die 24-Jährige Berlinerin.Meter um Meter hatte sich Schöneborn im abschließenden Combined Wettbewerb an ihre französische Rivalin Amelie Caze herangekämpft. Doch die tolle Aufholjagd...

Schneller Spätstarter

Alle schauten nur auf Usain Bolt, doch Hürdenflitzer David Oliver hat dem Superstar in Paris die Schau gestohlen. Nur um zwei Hundertstel Sekunden schrammte der US-Amerikaner am Weltrekord des Kubaners Dayron Robles vorbei: In 12,89 Sekunden über 110 Meter Hürden setzte der Olympiadritte das Ausrufezeichen beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten im Stade de France.David Oliver ist schon 28 ...

ndPlusManuel Wecker, Braunschweig

Gute Laune bei der Generalprobe

Damit hatte nicht einmal der Wetterdienst gerechnet: Vorhergesagt waren fast 30 Grad und leichte Bewölkung, stattdessen war es am Wochenende in Braunschweig zehn Grad kälter, dazu Wind und Regen. Trotz des überraschenden »Temperatursturzes« gelang es den Leichtathleten, die am Sonnabend und Sonntag bei den deutschen Meisterschaften im Eintracht-Stadion in Aktion waren, Höchstleistungen zu vollbrin...

Seite 19

Das Ende einer Ära

Am Mittwoch trat Anni Friesinger-Postma zurück, am Samstag folgte Daniela Anschütz-Thoms, und Claudia Pechstein hat niemand mehr auf der Rechnung: Der erfolgsverwöhnte deutsche Eisschnelllauf ist am Ende seiner goldenen Ära angekommen und blickt in eine ungewisse Zukunft.»Ein Gloria von dieser Größe, wie wir es jahrelang hatten, wird es so schnell nicht mehr geben«, sagt Gerd Heinze, Präsident der...

3:1 gegen Kolumbien

Nach dem vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale der Heim-WM stand den U-20-Juniorinnen des Deutschen Fußball-Bundes vor allem eines in die geröteten Gesichter geschrieben: Erleichterung. »Wir haben uns natürlich alle gefreut, weil wir jetzt beruhigt um den Gruppensieg kämpfen können«, sagte Spielführerin Marina Hegering nach der Partie in Bochum, gab jedoch zu: »Aber wir sind auch ziemlich kaputt.«D...

Dietmar Fuchs, dpa

Gold und Silber zum Auftakt der EM für deutsche Fechter

Imke Duplitzer ist Europameisterin, Nicolas Limbachs Sturmlauf über die Planchen von Leipzig endete hingegen mit Silber. »Mit Imkes Gold und Nicos zweitem Platz sind wir über dem Limit. Bei uns herrscht euphorische Freude pur«, kommentierte Manfred Kaspar als Sportdirektor des Deutschen Fechter-Bundes den Wochenendauftritt seiner Top-Athleten. Zehn Tage vor ihrem 35. Geburtstag verneigte sich Imke...

Seite 20
Ein Duell wie damals

Ein Duell wie damals

Fünfmal hat der Bretone, wegen seiner Schlauheit »Dachs« genannt, die Tour gewonnen. Gleich dreimal gab er seinem Dauergegner, dem Belgier Joop Zoetemelk, das Nachsehen, einmal dem US-Amerikaner Greg Lemond. Einmal verlor er knapp den französischen Bruderkampf gegen Laurent Fignon. Nur ein einziges Mal landete BERNARD HINAULT (Foto: AFP) einen souveränen Sieg wie Lance Armstrong. Wieviel Doping im 2010erDuell Alberto Contador (Spanien) gegen Andy Schleck (Luxemburg) steckt, muss man mit dem Mann, der die statistisch dopingreichste Tour gewann (53 % Tourstarter von 1978 fielen in ihrer Karriere mit Doping auf) und der selbst 1982 einen Fahrerstreik gegen Dopingkontrollen anführte, übrigens gar nicht diskutieren. Doping ist für ihn immer nur dann ein matürlich ganz bedauerliches Thema, wenn es einen positiven Fall gibt.

Der letzte Flüchtige kann gewinnen
Tom Mustroph. Ax-3-Domaines

Der letzte Flüchtige kann gewinnen

Das »Synchronradfahren« von Alberto Contador (Spanien) und Andy Schleck (Luxemburg) brachte keine Veränderung im Gesamtklassement: Einträchtig nebeneinander fuhren sie den abgeflachten letzten Kilometer zur Bergstation von Ax-3-Domaines hoch. Schleck verteidigte sein Gelbes Trikot, Contador bleibt Zweiter, während sich vorne der Franzose Chrisophe Riblon (AG2R) als letzter Überlebender einer Fluch...

ndPlusMichael Müller, Hamburg

Eine neue Quäl-Qualität

Rund 8000 Frauen und Männer waren am Wochenende in Hamburg wieder beim alljährlich weltgrößten Triathlontreffen dabei. Etwa 400 000 Zuschauer jubelten zwischen Binnenalster, Rathausmarkt und Elbchaussee den Akteuren aller Leistungs- und Altersklassen zu. Bei der fünfzigköpfigen Männer-Elite, die ihren vierten Wettkampf im Rahmen der WM-Serie 2010 austrug, siegte der Spanier Javier Gomez. Bei den Jedermann-, Familien-, Firmen- und Promiwettbewerben gewannen alle.