Auflösung vom 14./15.8.

Wer schrieb es? Matthias Claudius (15. August 1740 - 21. Januar 1815), dt. Dichter, Journalist und Lyriker. Wie hieß er? Gustave Albin Whitehead (1. Januar 1874 - 10. Oktober 1927), in die USA emigrierter Deutscher (Gustav Albin Weisskopf), flog in Bridgeport (Oregon) rund 850 Meter in 15 Metern Höhe. Wo und wie? Er kam in der Schlacht von Elgin ums Leben. Ob durch Feindeshand oder hinterrücks d...

Universitätsklinik Mainz: Dritter Säugling nach verunreinigter Infusion verstorben

Mainz (AFP/ND) - An der Universitätsklinik Mainz ist ein drittes Baby gestorben, das zuvor eine mit Bakterien verunreinigte Infusion bekommen hatte. Die genaue Todesursache sei aber noch unklar, sagte Klinik-Vorstand Norbert Pfeiffer am Dienstag vor Journalisten in Mainz. Koalitionspolitiker forderten nach den Todesfällen in Mainz eine bundesweite Regelung für die Hygiene in deutschen Krankenhäuse...

Seite 1

Unten links

Nicht nur von Russland können wir lernen, wie gestern hier erörtert, auch von China. Dort wird die Betriebsgymnastik wieder eingeführt. Zweimal täglich sollen die Beschäftigten ein paar Minuten gemeinsam turnen. Chinas Führung will so gegen die wachsende Fettleibigkeit der Bevölkerung vorgehen – ein Problem, das auch den Deutschen schwer zusetzt. Schon Walter Ulbricht kämpfte mit der legendä...

Was die SPD lernen muss

Was die SPD lernen muss

Schwarz-Gelb ist im Niedergang, und die Opposition kann vor Kraft kaum gehen. Aktuellen Umfragen zufolge könnten SPD und Grüne jetzt eine Bundesregierung ohne die LINKE bilden. Bis zur nächsten Wahl sind es aber noch mehr als drei Jahre hin. FDP und Union würden einer vorzeitigen Auflösung des Bundestages nicht zustimmen – wiederum aufgrund der Umfragewerte. Allerdings kann es in der Politik...

Tausende fliehen vor den Fluten in Pakistan

Wieder müssen Menschen vor der Flut in Pakistan fliehen: Die Wassermassen bedrohen jetzt die Stadt Jacobabad. Trotz der Gefahr weigern sich viele Bewohner, ihr Hab und Gut zurückzulassen. UNO-Generalsekretär Ban kommt in die Krisenregion.

Seite 2
Botschafter für die Jugend

Botschafter für die Jugend

Bei den Olympischen Jugendspielen dürfen die Stars nicht fehlen – was wäre Olympia auch ohne sie. Am Freitag allerdings, nur einen Tag vor der Eröffnung, haben mit Sprintkaiser Usain Bolt und Schwimmkönig Michael Phelps gleich zwei der gern als Topstars bezeichneten Olympiahelden ihr Kommen überraschend abgesagt. Sie waren als »Botschafter« für die Jugend-Athleten vorgesehen.Gut, dass das IO...

Zahlen und Fakten

I. Olympic Youth Games 14. bis 26. August Idee: Die Einführung der Olympic Youth Games (YOG) wurde im Juli 2007 bei der 119. Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Guatemala-Stadt beschlossen. Kosten der Nachwuchsolympiade: Rund 300 Millionen Euro. Teilnehmer: Rund 3600 Athleten aus 25 Ländern im Alter von 14 bis 18 werden erwartet, darunter 70 aus Deutschland. Die Veranstalte...

»Olympia hat eine andere Dimension«

»Olympia hat eine andere Dimension«

Einer der 70 deutschen Athleten, die bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur am Start sind, ist der Coburger KEVIN KRAWIETZ (Foto: imago). Der 18-jährige Tennisprofi hat im Juniorenbereich bereits einige bedeutende Erfolge erzielen können. Dazu zählen der Wimbledon-Sieg 2009 und der Finaleinzug bei den Australian Open in diesem Jahr – beide im Doppel. Im ND-Interview mit MANUEL WECKER spricht Krawietz über die Idee der Jugendspiele, seine persönlichen Ziele und die Eigenheiten von Singapur.

Christian Heinig

Fünf Ringe auf Frischzellenkur

Jugendliche aus 205 Ländern treten bei den I. Olympischen Jugendspielen in Singapur an. Im Vordergrund soll nicht der Medaillenkampf stehen, sondern die Inspiration für die olympische Idee.

Seite 3
Hendrik Lasch, Dresden

Eine Frage, die keine gewesen sein soll

Zwei Leipziger Journalisten, die über den »Sachsen-Sumpf« berichtet hatten, wurden wegen übler Nachrede zu einer Geldstrafe verurteilt. Mit dem Richterspruch sehen Kritiker die Pressefreiheit massiv beschränkt.

ndPlusHans-Georg Schleicher

Operation »Vula«

Am frühen Morgen des 7. August 1990 verkündete ein sichtlich erschöpfter Nelson Mandela nach 15 Stunden Verhandlungsmarathon mit Staatspräsident Frederik Willem de Klerk im Union Building in Pretoria die Suspendierung des bewaffneten Kampfes des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC). Es war ein weiterer Paukenschlag in Südafrikas schicksalsträchtigem Jahr 1990. Anfang Februar hatte de Klerk die L...

Seite 4
Uwe Kalbe

Formalie mit Folgen

Zwar ist es nur eine Formsache, für die ein hessischer Polizei-Personalrat gestritten hat, um an einer anderen Formsache zu scheitern. Seine Mitbestimmung bei der Entsendung von Polizisten nach Afghanistan hätte nur die Spielregeln verfeinert. Die Ausbildung afghanischer Polizisten ist das Feigenblatt für die Apologeten des NATO-Einsatzes, die unter der Wucht der Erkenntnis ihres Scheiterns nun we...

Kurt Stenger

Wessen Aufschwung?

Von einem »Aufschwung XL« sprechen die Jubler angesichts des höchsten Quartalswachstums des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) seit der Vereinigung. Regierungsvertreter reagieren, wie sie das immer anlässlich statistischer Verkündungen tun: Für positive Zahlen ist die eigene Politik verantwortlich, an negativen ist das Ausland schuld. Was natürlich auch diesmal überhaupt nicht stimmt: Die star...

ndPlusOlaf Standke

Festung USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein Einwanderungsland wie kaum ein zweites. Doch nicht alle sind willkommen. Seit Jahren etwa wird an einem 3000 Kilometer langen Zaun zu Mexiko gebaut, der die Grenze völlig abriegeln soll. 600 Millionen Dollar (462 Mio Euro) hat der Kongress jetzt zusätzlich gebilligt, um die Festung USA dort noch schärfer zu sichern. Die Obama-Regierung hofft so mit Blic...

Fabian Lambeck

Knallhart

Führungswechsel beim amerikanischen Autobauer General Motors: Wie am Donnerstag bekannt wurde, soll das bisherige Verwaltungsratsmitglied Daniel Akerson am 1. September das Steuer bei GM übernehmen. Der 61-Jährige löst damit Ed Whitacre ab, der nach nur sechs Monaten im Amt das Handtuch wirft. Über die Motive für den vorzeitigen Abgang von »Big Ed« wird noch spekuliert: Am Konzernergebnis kann es ...

Hunde raus aus Berlin?

Hunde raus aus Berlin?

ND: Um die Hunde in Berlin ist ja ein regelrechter Kampf entbrannt. Während die einen sich dafür einsetzen, dass ihr Vierbeiner so viel wie möglich ohne Leine in der Hauptstadt herumsausen kann, verweisen andere auf die Hundeauslaufgebiete in den Bezirken. Friedrichshain-Kreuzberg reagierte jetzt mit Hundeverboten auf ausgewiesenen Plätzen und Grünflächen, damit nicht alles verdreckt wird. Wer sic...

Seite 5

Bundeswehr Armee von Freiwilligen?

Berlin (AFP/ND). Die Bundeswehr soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge noch einmal deutlich kleiner werden und künftig ausschließlich aus freiwillig Dienst leistenden Soldaten bestehen. Diese Variante favorisiert demnach Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) mit Blick auf die geplante Strukturreform der Streitkräfte.Nach Berichten von »Süddeutscher Zeitung« und Deutschland...

Der Bagger kam im Morgengrauen

Stuttgart (ND-Martin). Der frühe Vogel fängt den Wurm: Das scheint das Motto für die Abrissarbeiten am Stuttgarter Hauptbahnhof zu sein. Nachdem schon die Bauzäune vor 14 Tagen in der Nacht aufgestellt worden waren, rollte gestern der erste Bagger um 5:45 Uhr unter Polizeischutz an. Die Aktion dürfte die Protestaktionen gegen das Milliardenprojekt »Stuttgart 21», also die Verlegung des Bahnhofes u...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Dienst am Hindukusch auf Abruf

Eine Klage gegen den Afghanistan-Einsatz hessischer Polizisten vor dem hessischen Verwaltungsgericht ist gescheitert. Grund ist ein »Formfehler«.

ndPlusRainer Kreuzer

Das Volk wird freundlich gezählt

Erstmals seit 1987 führen die Statistikbehörden im kommenden Jahr wieder eine Volkszählung durch. Doch anders als bei der heftig umstrittenen Erhebung soll diesmal alles freundlich und reibungslos ablaufen.

Seite 6
René Heilig

Agent von Polen ausgeliefert

Einen Tag nach seiner Überstellung aus Polen ist ein mutmaßlicher Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad am Freitag in Köln gegen Kaution freigelassen worden. »Der Haftbefehl wegen Urkundenfälschung wurde im Einvernehmen zwischen Amtsgericht und Staatsanwaltschaft aufgehoben«, erklärte ein Kölner Oberstaatsanwalt. Damit kann sich der als Uri Brodsky auftretende Mann frei bewegen und auch Deutschland verlassen.

ndPlusKarin Leukefeld

Die Spur der Täter erkaltet

Die Auslieferung eines in Polen festgenommenen israelischen Agenten am Donnerstag an Deutschland hat den Fall wieder ins Gedächtnis gerufen. Allerdings: Fast sieben Monate nach dem Mord an dem hochrangigen Hamasmitglied Mahmoud al-Mabhouh in einem Hotel in Dubai gibt es wenig Neues bei den Ermittlungen.

Seite 7

USA: Mehr Geld für scharfes Grenzregime

Washington (AFP/ND). Der US-Kongress hat die Freigabe weiterer Finanzmittel zur besseren Überwachung der Grenze mit Mexiko gebilligt. Nach dem Votum des Repräsentantenhauses stimmte auch der Senat für den Entwurf, der 600 Millionen Dollar bereit stellt.Mit dem Geld sollen zusätzlich 1500 Sicherheitsleute zum Einsatz an der 3100 Kilometer langen Grenze finanziert werden. Auch soll mit diesen Mittel...

Schweres Debakel der afghanischen Armee

Washington (AFP/ND). Eine Offensive der afghanischen Armee gegen die Taliban in der Nähe von Kabul hat sich US-Medienangaben zufolge zu einem Debakel entwickelt. Bei dem Einsatz, mit dem die afghanischen Streitkräfte eigentlich ihre Schlagkraft unter Beweis stellen wollten, habe es zahlreiche Opfer und Gefangene gegeben, berichtete die »New York Times« am Freitag unter Berufung auf einen US-Vertre...

Buschehr produziert bald Strom

Teheran (AFP/ND). Die Inbetriebnahme des ersten iranischen Atomkraftwerks rückt immer näher: Nach jahrelanger Bauzeit solle der Meiler im südiranischen Buschehr kommende Woche mit Brennstäben bestückt werden, sagte der Chef der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, am Freitag. Im internationalen Streit um das iranische Atomprogramm dürften sich die Fronten damit weiter verhärten.Der Bre...

Ralf Streck, San Sebastián

Spannungen zwischen Spanien und Marokko

Trotz eines Eingreifens von König Juan Carlos sind in der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla Spannungen an der Grenze zu Marokko aufgetreten.

ndPlusFlorian Osuch

Ziviler Ungehorsam in Belfast

In Belfast drohen heute bei einem Marsch der pro-britischen »Apprentice Boys« durch ein katholisch-irisches Viertel erneut Krawalle.

Seite 8

Irische Nonnenorden verklagen Großbanken

London (AFP/ND). Irische Nonnen haben die Deutsche Bank und die US-Investmentbank Morgan Stanley wegen Verlusten in Millionenhöhe während der Finanzkrise verklagt. Mehrere Schwesternorden gehören zu einer Gruppe von insgesamt 88 Investoren, die die Banken beschuldigen, ihre vertraglichen Verpflichtungen bei Wertpapiergeschäften nicht erfüllt zu haben, wie die britische Anwaltskanzlei Stewarts Law ...

BP zahlt Millionenstrafe

Washington (dpa/ND). Das Ölleck im Golf von Mexiko wird vielleicht doch nicht direkt an der Quelle versiegelt. »Wir könnten die Opfer unseres eigenen Erfolges geworden sein«, sagte der Einsatzleiter der US-Regierung, Thad Allen. BP hatte am Donnerstag wichtige Tests gemacht. Damit sollte festgestellt werden, ob das Verstopfen des Bohrlochs von oben bereits so erfolgreich war, dass der bisher gepla...

HRE weiter knietief in roten Zahlen

München (dpa/ND). Der verstaatlichte Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate ist wie erwartet auch im zweiten Quartal tief in den roten Zahlen geblieben. Vor Steuern wies das verstaatlichte Unternehmen einen Verlust von 395 Millionen Euro aus. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (664 Millionen Euro) verringerte sich das Minus allerdings. Dazu trug auch eine deutlich geringere Risikovorsorge für faul...

Kunden vertrauen fairem Handel
ndPlusAntje Stiebitz

Kunden vertrauen fairem Handel

Die deutschen Verbraucher vertrauen auf fair gehandelte Produkte. Die Branche boomt. Innerhalb der letzten fünf Jahre, erklärt das Forum Fairer Handel, konnte die Branche ihre Umsätze verdreifachen.

ndPlusJörn Bender und Volker Danisch, dpa

Geschäft mit den Betuchten

Im lukrativen Bankgeschäft mit Millionären und Milliardären werden die Karten neu gemischt.

Seite 9
ndPlusHermannus Pfeiffer, Hamburg

Welthandel in voller Fahrt

Die Partylaune kehrt in die weltweite Seeschifffahrt zurück. Der Exportboom und das Wachstum des Welthandels um rund zehn Prozent verschaffen den Reedern früher als erwartet wieder volle Auftragsbücher. Auch in Deutschland hat die Schifffahrt das tiefe Wellental hinter sich gelassen, in das sie 2008/2009 nach Jahren des Aufstiegs abgetaucht war.

Ulrich Glauber, Frankfurt

Wirtschaftsleistung wuchs um 2,2 Prozent

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im zweiten Quartal 2010 so rasant gestiegen wie nie seit der Wiedervereinigung. Nur die Konjunkturabkühlung in USA, China und in der restlichen EU könnte die ausfuhrabhängige deutsche Wirtschaft ausbremsen.

Die Wall Street Österreichs
ndPlusIna Beyer

Die Wall Street Österreichs

Die »Offshore-Welt« mit ihren Steueroasen, Sonderwirtschaftszonen, Offshore-Finanzzentren oder -Kasinos liegt zumeist außerhalb unserer Wahrnehmung. Sie ist eine Art Parallelwelt, in der die Regeln der »normalen Welt« nicht gelten. Eine Ausstellung des globalisierungskritischen Netzwerks Attac versucht, ein deutlicheres Bild zu zeichnen und die Materie einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Seite 10

Gestrichen

Der Deutsche Fernsehpreis hat einen Ruf. Ein Ruf ist das, was man sehr rasch verlieren kann. Das stellt der Verband deutscher Drehbuchautoren fest und protestiert: Von der Liste der Fernsehpreisträger seien künftig Auszeichnungen für besondere künstlerische Einzelleistungen gestrichen – Drehbücher, Regie, Komposition, Kamera, Szenografie, Kostümbild, Schnitt. Damit werde der Preis »in ein re...

Kopf und Hand mit Charakter
ndPlusHarald Kretzschmar

Kopf und Hand mit Charakter

Die jüngere Szene der medial zugänglichen Karikatur, dünn besetzt und alles andere als temperamentvoll vorpreschend, weist dennoch einige wenige klangvolle Namen auf. Der 35-jährige, in Münster ansässige Frank Hoppmann gehört schon allein deshalb dazu, weil er einer der wenigen »Studierten« auf diesem Gebiet ist. Was professionelles Zeichnen anbelangt, ist er so sattelfest, dass er frei damit vari...

Seite 11

Handschrift

Eine Bibel aus dem 16. Jahrhundert mit handschriftlichen Bemerkungen von Martin Luther ist seit gestern im Geburtshaus des Reformators in Eisleben (Landkreis Mansfeld-Südharz) zu sehen. Sie ist Mittelpunkt einer Kabinettausstellung in dem Museum. Die Schau trägt das Motto »Durchs Wort sollen wir gewinnen – Reformationsgeschichte aus erster Hand«, wie die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachs...

MEDIENsprech

Ein Kaffee »To go« ist kein Kaffee aus dem westafrikanischen Land Togo, das ist klar. Was aber ist ein Facebook? Jedenfalls kein Buch der Gesichter. Ähnlich verwirrend sind andere Begriffe des modernen Mediensprechs. Beim Turmbau zu Babel hat noch der Allmächtige für die Verwirrung gesorgt, heute erledigt das der Mensch ganz emanzipiert höchstselbst.

ndPlusAndreas Kötter

Plattenbau

Die Äußerungen des Papstes sorgen immer für Aufsehen – unabhängig von ihrem Gehalt. Genauso ist es immer auch ein Ereignis, wenn Herbie Hancock eine Platte herausbringt. Schließlich hat der mittlerweile 70-Jährige schon vor über 50 Jahren an der Seite von Miles Davis gespielt und so einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung des Jazz geleistet. Es ist die Verwaltung dieses damals erschaffe...

Martin Weskott

»Wo seid ihr hin?«

Es sind Marksteine im Leben des 75-jährigen Autors, der unter anderem durch seinen Roman »Das Familienfoto« bekannt geworden ist: Mit dem Leser schreitet Wolfgang Eckert den Kosmos der Stadt Meerane ab, wo er aufwuchs und lebt. Wahrscheinlich neigt man ja in einem bestimmten Alter aus Angst vor der Frage, wohin man in nicht allzu ferner Zeit geht, zu der Frage, woher man kam. Man geht in sich. So ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Einmal ist immer

Die Filme werden nicht heimisch. Fremdlinge. Sie gehen ihren Weg mit gewisser Grundscheu. Sie schleppen sich an sich selber entlang, wie an einer Wand, gleich einer letzten Rückzugsmöglichkeit gegen eine um sich greifende Kultur des Affekts, der Erregung, der Vereinigung von Bildgier und Tempogier. Kafka nannte das Leben, ob dessen quälender Differenz zum möglichen Schönen und ob der ebensi quälen...

Seite 14

Jan Ullrichs schwarzer Freitag

Seelisch ausgebrannt und juristisch wohl am Ende: Vier Jahre nach dem Karriereaus hat Ex-Radprofi Jan Ullrich im Streit um seine angebliche Doping-Vergangenheit vor dem Hamburger Landgericht eine Niederlage erlitten. Seine Unterlassungsklage gegen den Heidelberger Dopingexperten Werner Franke wurde gestern abgewiesen. Franke darf damit weiter behaupten, dass Ullrich mindestens 35 000 Euro an den s...

Spiel des Lebens

Auf Fußball-Regionalligist ZFC Meuselwitz wartet das größte Spiel der Vereinsgeschichte. In der ersten Runde des DFB-Pokals kommt am Sonntag Bundesligist 1. FC Köln nach Thüringen. Und dafür haben die Meuselwitzer im Stadion auf der Glaserkuppe zusätzliche Tribünen aufgebaut. 8860 Tickets sind schon verkauft, maximal 9018 Zuschauer können Platz finden – sonst sind es bei Ligaspielen höchsten...

Beängstigend erfolgreich

Angeführt von den Top-Favoritinnen Sara Goller und Laura Ludwig sind die deutschen Beachvolleyballer bei der EM in Berlin weiter auf Medaillenkurs. Die Europameisterinnen gewannen am Freitag das rein deutsche Achtelfinale gegen Stefanie Hüttermann und Anni Schumacher und zogen mit einem 2:0 (21:15, 21:17) in die Runde der besten acht ein. Dort besiegten sie die Niederländerinnen Marloes Wesselink ...

Matthias Koch

Turbinen wollen Titel verteidigen

Am Donnerstag zeigten die Fußballerinnen von Titelträger 1. FFC Turbine Potsdam nochmal die Meisterschale auf der Pressekonferenz zum Saisonstart. Am Sonntag schon soll im ersten Heimspiel gegen den Hamburger SV der erste Sieg für den erneuten Gewinn der Trophäe und eine weitere erfolgreiche Turbine-Saison gelegt werden. »Unsere Zielstellung ist klar. Wenn man Meister und Champions-League-Sieger g...

Holger Luhmann und Jörg Soldwisch, SID

Im Doppel zum Doppelgold

Christin Steuer und Nora Subschinski rissen jubelnd die Arme hoch, herzten sich innig und sprangen dann nochmal zu einer »Extrarunde« ins tiefe Wasser der Sprunganlage. Innerhalb von 20 Stunden hat Steuer in Budapest den zweiten EM-Titel vom Turm gewonnen – diesmal gemeinsam mit ihrer Synchronpartnerin Subschinski. »Das sind die zwei schönsten Tage meines Sportlerlebens«, sagte Steuer nach i...

Seite 15

Rechtsextreme Schmierereien

(epd). Im Berliner Stadtteil Altglienicke haben Unbekannte eine Fußgängerbrücke mit einer rechten Parole beschmiert. Der mit schwarzer Farbe angebrachte Schriftzug sei am Vortag von Beamten im Streifendienst an der Außenseite der Brücke entdeckt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Der 50 Zentimeter hohe und drei Meter lange Schriftzug sei dokumentiert und danach mit Farbe unkenntlich gemach...

Kein Hochwasser

(dpa). Die Senatsverwaltung für Umwelt hat Entwarnung gegeben: Das Hochwasser ist für Berlin keine Gefahr mehr. Die Zuflüsse über die Spree und die Dahme in das Stadtgebiet seien zwar durch die lange Zeit angespannte Lage in Brandenburg stark gestiegen. Jedoch konnte über die Spree und den Teltowkanal fast ebenso viel Wasser in die Havel abgeleitet werden. Auch die verdoppelte Fließgeschwindigkeit...

Teufels Urne neben Dutschkes Grab entdeckt

(dpa). Bei der am Grab von Rudi Dutschke gefundenen Urne handelt es sich laut Polizei vermutlich um die gestohlene Urne des Alt-68ers Fritz Teufel. Ein Polizeisprecher bestätigte am Freitag einen Bericht des »Berliner Kuriers« (Samstag), wonach auf einem Zettel unter der Urne der Satz »Was ein teuflischer Spaß, Rudi Dutschke hätte das gefallen.« zu lesen war. Mitarbeiter des Kirchhofs der St.-Anne...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Watt dem eenen...

...sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall, sagt der Volksmund. So erbosten sich auch ND-Leser aus dem Berliner Nachbarland über ihre Einordnung als häufigste Unfallfahrer Deutschlands. Sie und auch Politiker verwiesen auf verdächtige Pendler, Transitreisende und bei der Bußgeldjagd zum Übereifer gedrängte Polizisten. Deren Berliner Kollegen mochten sich mit dem – allerdings höchst löblichen &...

Burkhard Fraune, dpa

Hauptstadt-Hype nur von kurzer Dauer?

Die Freude war groß: Ein Institut bescheinigte der Berliner Wirtschaft große Sprünge. Zwei Tage später blickt ein anderes Institut in die Zukunft – und sieht den Rückfall auf hintere Plätze.Berlin wird beim Wirtschaftswachstum schon bald wieder hinter andere Bundesländer zurückfallen. Davon geht das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) aus.»Der Hauptstadt-Hype dürfte nur von kurzer Da...

Steffi Bey

Geschichtskabinett und Einkaufsmeile

Von der einstigen Vorzeige-Magistrale zum Boulevard ohne Einkaufsflair: Die Karl-Marx-Allee hat längst ihren Rang als Prachtstraße zum Shoppen und Verweilen eingebüßt. Jetzt will der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ein Geschäftsstraßenmanagement installieren. Ziel ist es, mehr Kaufwillige und Touristen in die Straße zu locken.

Seite 16

Kunst unter der Kanzel

(epd/ND). Die wegen ihrer NS-Symbole berüchtigte Martin-Luther-Gedächtniskirche in Berlin-Mariendorf öffnet ab 21. August als temporäre Kunsthalle. Zu sehen seien Werke von sieben modernen Künstlern, die den Kirchenraum kommentieren und sich so im weitesten Sinne mit der NS-Zeit auseinandersetzen, sagte Horst Pfander von der Stadtentwicklungsgesellschaft Stattbau am Donnerstag in Berlin.Unter dem ...

Tobias Riegel

Pressestelle

Ein Kriterium, an dem die Bedeutung eines Gerichtsverfahrens und die Schwere des behandelten Delikts gemessen wird, ist der sogenannte Streitwert. Dieser wäre theoretisch auch für die Berichterstattung eine hilfreiche Orientierung. Je nach Höhe des der Gesellschaft entstandenen Schadens bzw. der vom mutmaßlichen Delinquenten eingestrichenen Summe, könnte sich der Grad der Hysterie richten, in den ...

ndPlusKira Taszman

Leinwand-Schrecken ohne Ventil

Wer sich auf die 24. Ausgabe des Fantasy Filmfestes (FF) einlassen will, braucht vor allem zwei Dinge: gute Nerven und einen soliden Magen. Auf Gewalt muss der Besucher des FF – dem Festival für Horror, Spannung und Unheimliches – ohnehin eingestellt sein und solange sie in einer übernatürlichen – und damit verfremdeten – Verpackung daher kommt, ist sie oft erträglich.Eigen...

Seite 17

Seliges Bayern

München (dpa/ND). In Bayern gibt es laut Verfassungsschutz nach wie vor kaum politisch motivierte Gewalttaten. Aus der islamistischen Szene in Bayern seien weiter keine konkreten Terrorpläne bekannt, die Zahl rechter Gewalttaten sei im ersten Halbjahr auf 19 gesunken, wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag sagte. Dagegen verweist die Verfassungsschutzbehörde auf einen Anstieg der link...

ND-Wanderung zum »Löcknitz Idyll«
ndPlusAndreas Fritsche

ND-Wanderung zum »Löcknitz Idyll«

Durch das Stadtgebiet von Erkner, aber auf verschlungenen Wegen im Grünen, über Holzbrücken, an Flüssen und Kanälen entlang, um Seen herum und durch den Wald – mit der Planung der Strecken für die ND-Herbstwanderung lieferte Gerhard Wagner von den Cöpenicker Wanderfreunden sein Meisterstück ab. Bei dem sechs Kilometer langen Abschnitt handelt es sich um den schönsten Rundkurs seit vielen Jah...

Vera Findeis, dpa

1500 Tiere warten auf ein Zuhause

Nein, sie wollen nicht nur spielen! Sie brauchen dringend ein Zuhause – mehr als 1500 Tiere warten in Europas größtem Tierheim in Berlin-Falkenberg auf »ihre Menschen«.Sie ist anlehnungsbedürftig, verschmust, kommunikativ, brav, lebt in geordneten Verhältnissen in einem zwar kleinen, aber sauberen Appartement, ist nicht übergewichtig und durchaus ansehnlich. Doch etwas fehlt der American-Sta...

Vattenfalls grüner Anstrich

Für Sonntag ist in Hamburg das Profiradrennen Cyclassics angesetzt, die Kampagne »Gegenstrom 10« will die von Vattenfall durchgeführte Veranstaltung stören. Gegenstrom-Sprecher Jens Fischer erklärt, warum er die geplante Aktion »Denkpausen« für sinnvoll hält.

ndPlusKarsten Packeiser, epd

Brotdöschen und Fastfood-Clown

Mit der Präsenz von Unternehmen gehen die Verantwortlichen in Schulen und Kindergärten vielerorts verblüffend unkritisch um. Immer wieder gab es in den vergangenen Jahren aufsehenerregende Gerichtsverfahren.

Seite 18

Skandalöser Fragebogen

Halle (dpa/ND). Hunderte Hartz-IV-Empfänger sind in Sachsen- Anhalt laut der »Mitteldeutschen Zeitung« aufgefordert worden, ihre Wohnverhältnisse im Detail zu offenbaren. Datenschützer sehen dies als eklatanten Verstoß gegen den Datenschutz an. In dem Fragebogen wird unter anderem nach der Art des Fußbodenbelages, nach Fliesen in der Küche oder nach der Ausstattung mit einer Türsprechanlage gefrag...

Stadt Luckau plant Steuer für Windräder

Luckau (dpa). Die Stadt Luckau (Dahme-Spreewald) will das Wachstum der Windkraftparks durch eine Steuer begrenzen. Es gebe im Stadtgebiet bereits etwa 30 Anlagen, weitere 19 sollen hinzukommen, sagte Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) am Freitag. Diese »Verspargelung« der Landschaft habe ihre Grenzen. Die Steuer wäre ein Novum. So etwas hat es in der Bundesrepublik offenbar noch nicht gegebe...

Johannes Frewel, AFP

Blitzerfoto bremst CDU-Kandidatin im Wahlkampf

Die Kandidatin sitzt am Steuer eines Flitzers, ihre Augen sind vor Schreck weit geöffnet, und unter dem Foto prangt der Slogan »Mehr Tempo für Potsdam«. Mit dem leicht unscharfen und schwarz-weißen Bild in der Optik eines Radarfallenfotos wirbt die CDU-Politikerin Barbara Richstein um Stimmen für die Oberbürgermeisterwahl am 19. September. Doch das flotte Wahlplakat hat der früheren Justizminister...

Klaus Greiner, dpa

Teichwirtschaften allerorten

Laut bayerischem Agrarministerium stammen in Deutschland die Hälfte aller Karpfen (6000 Tonnen) und mehr als ein Drittel der Forellen (8000 Tonnen) aus den bewirtschafteten Teichen des Freistaates. Hinzu kommt noch der Fang aus Flüssen und Seen.

FDP fordert Rücktritt des Ministers

Potsdam (dpa/ND). Die oppositionelle FDP-Landtagsfraktion hat Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) zum Rücktritt aufgefordert. Anlass ist der von ihm vorgelegte Halbjahresbericht zur Entwicklung des Landeshaushalts. Darin korrigiert Markov das für 2010 zunächst auf 165 Millionen geschätzte Defizit auf 117 Millionen Euro, hält aber dennoch an der seit Anfang Juni verhängten Haushaltssperre fest.»I...

Wilfried Neiße, Potsdam

Markov verteidigt Haushaltssperre

Die Opposition in Brandenburg bleibt auch nach einem entsprechenden Bericht von Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) bei der Ansicht, dass die wahren Hintergründe der Haushaltssperre im Land unklar seien. Besonders scharf äußerte sich die FDP.

ndPlusTino Moritz, dpa

Blitze als Hobby

Manche Menschen wollen bei Gewitter unbedingt raus. Aber lebensmüde sind die »Sturmjäger« nicht, sagen sie. Vom Auto aus drücken sie auf den Auslöser, wenn Hagel und »Superzellen« über sie hinwegziehen.

Seite 19
Begrünen statt bewachen
Jenny Becker

Begrünen statt bewachen

Früher gab es hier nur leblosen Sand. Auch einige Tote. Jetzt ist es ein blühender Garten, von rauschenden Kiefern umgeben. Mitten auf dem ehemaligen Todesstreifen in Hohen Neuendorf, nördlich von Berlin, hat die Deutsche Waldjugend ein grünes Kleinod geschaffen – und ein Stück Geschichte in lebendigen Umweltschutz verwandelt. Man stelle sich vor: Es stand einmal ein Grenzturm an der Berline...

Seite 20
Alles eines Irrsinns Spiel

Alles eines Irrsinns Spiel

Mir ist das alles gegenwärtig, sage ich, der ich täglich an Flucht (wohin?) denke. In Buenos Aires tagte der Krisenstab. Ein argentinischer Militär aus dem Umkreis Perons besprach sich mit Galland und Alfredo. Es würde ein Husarenstreich nach Gallands Geschmack werden. Alles, was man brauchte war ein beherzter Pilot, der ein Kleinflugzeug ohne Kennzeichen entweder von London aus, besser von Gatow ...

Seite 21
Gerhard Grote

Das Paradies auf Erden? Nicht in Sicht!

In einer Sonderausgabe der Zeitschrift »Newsweek International« konstatierte der US-amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama im Dezember 2009, dass die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise zu keinen grundlegenden Änderungen der kapitalistischen Weltwirtschaftsordnung geführt hat. Und dies, so Fukuyama weiter, werde wohl auch nicht geschehen. Die etwas mysteriös klingende Überschrift d...

Seite 22
Martin Stolzenau

Henriette vom Hagen

Einst beeindruckte sie ihre Leser durch eine aufgeklärte Ausprägung und eine romantische Ausdrucksweise. Inzwischen ist die Lyrikerin in Vergessenheit geraten. Lediglich in Nachschlagewerken zu deutschen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts findet sie noch Erwähnung. Henriette Ernestine Christiane vom Hagen wurde am 19. August 1760 im nordthüringischen Stöckey geboren. Ihr adliges Elte...

Susanne Härpfer

Ungeheurer Verdacht

Waren an der Planung des Attentats gegen Generalbundesanwalt Siegfried Buback am 7. April 1977 auch Polizisten beteiligt? Und falls ja, wer und aus welchen – möglicherweise konträren – Beweggründen? Folgt man den akribisch recherchierten Informationen Ulf Stubergers, der als einziger Journalist beim Baader-Meinhof-Prozess zugelassen war, landet man bei quasi-militärischen sogenannten »...

Resolut und warmherzig
ndPlusHans Coppi

Resolut und warmherzig

In den 60er Jahren war die promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin die erste Frau, die als Stellvertreterin des DDR-Ministerpräsidenten berufen wurde. Vor einigen Jahren fand ich im Schweizer Bundesarchiv eine Akte zu Margarete Wittkowski. Sie war wenige Tage nach dem Novemberpogrom 1938 in Deutschland wegen unerlaubter und unerwünschter politischer Tätigkeit in Zürich festgenommen worden und mus...

Der Wettstreit um antike Schätze
ndPlusRonald Sprafke

Der Wettstreit um antike Schätze

»Preußen muss graben, damit wir nicht wieder einmal das Nachsehen haben.« Dies schrieb 1886 Adolf Erman, Direktor der Ägyptischen Abteilung der Berliner Museen, an den Althistoriker Eduard Meyer. Was steckte dahinter? Deutschland hatte den Wettlauf um Einflusssphären, Kolonien und Märkte und damit auch um attraktive archäologische Grabungsorte gegen Großbritannien und Frankreich verloren. Briten u...

Seite 23
Seidige Optik zum Aufrollen

Seidige Optik zum Aufrollen

Die Fasern, mit denen sich Seidenraupen in ihren Kokon einspinnen, werden von Menschen seit Jahrtausenden verwendet, um edle Stoffe herzustellen. Doch die feine und extrem reißfeste Eiweißfaser bietet noch ganz andere Anwendungsgebiete. Die natürliche Seidenfaser übertrifft in ihrer Festigkeit sämtliche Kunstfasern, selbst das in kugelsicheren Westen eingesetzte Kevlar. Doch Wissenschaftler an der...

Günter Kröber

Rätsel und Anekdoten

Wer in der Buchhandlung nach populärwissenschaftlichen Büchern stöbert, stößt unweigerlich auf Ian Stewart, den wohl bekanntesten britischen Mathematiker der Gegenwart. Es vergeht kein Jahr, in dem er uns nicht ein neues Werk beschert. Nun werden wir in »Professor Stewarts Mathematisches Kuriositätenkabinett« geführt und erleben, wie man mit mathematischen Problemen umgehen kann, so dass man Spaß ...

Gene für 120-Jährige?
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Gene für 120-Jährige?

Die meisten Hundertjährigen lebten im sozialistischen Teil des Kaukasus, und ihr Geheimnis sei das Kefir-Trinken, lehrte uns eifrige Thälmann-Pioniere die DDR-Illustrierte »Freie Welt«. Schlichte Vererbung? Nein, »Anpassung, Lebensweise und Erziehung«, versicherte mein Bio-Lehrer. Die Genetik kam erst nach Ende der Lyssenko-Ära in der Sowjetunion wieder zu Ehren. Nun, selbst älter geworden, intere...

Martin Koch

Dialektik und moderne Physik

Ohne Kenntnis der Relativitäts- und Quantentheorie war Lenin bereits 1908 zu der Einschätzung gelangt, dass die moderne Physik in den Geburtswehen liege und dabei sei, den dialektischen Materialismus zu gebären. Allerdings verlaufe diese Entbindung schmerzhaft, ergänzte er, so dass den Schöpfern physikalischer Theorien zumeist verborgen bleibe, dass sie sich als Naturforscher spontan und damit unb...

Seite 24

Ungleichheit von Ost und West in der Rente zementiert

Wir, Frau Dr. Ingeborg Christoph und Herr Dr. Karl-Heinz Christoph, appellieren als betroffene Rentner mit Alterssicherungsansprüchen aus der DDR und als Rechtsanwälte an Sie, Herr Bundespräsident Christian Wulff, Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Herr Präsident des Bundestages Prof. Norbert Lammert, Herr Präsident a. D. des Bundesverfassungsgerichts Prof. Hans-Jürgen Papier, sich für eine a...

Seite 25
Kathrin Zeilmann, dpa

Schlanke Taille statt runde Hüften

Dirndl und Lederhosen sind alles andere als verstaubte Traditionsgewänder. Sie sind »in« – beim Oktoberfest in München sowieso und zunehmend auch auf Volksfesten und Kirchweihen in Franken. »Viele Menschen wünschen sich für diese Gelegenheiten einen eigenen Kleidungsstil«, sagt Birgit Jauernig. Sie ist Trachtenberaterin des Bezirks Oberfranken – und will diesen Trend zum Dirndl nutzen,...

Mobilität und Würde dank des Beins aus Jaipur
ndPlusHilmar König

Mobilität und Würde dank des Beins aus Jaipur

Die hinduistischen Götter und Göttinnen Shiva und Parvati, Rama und Sita, Krishna und Radha, Saraswati, Ganesha und Hanuman, aber auch die Kaaba von Mekka, Buddha, Guru Nanak der Sikhs, Jesus, der höchste Jain-Heilige Mahaveer und Mahatma Gandhi. Zunächst glaubt der Besucher angesichts der vielen bunten Abbildungen an den Wänden, ein multireligiöses Gotteshaus betreten zu haben – wenn ihn ni...

Seite 26
Solche Bilder sind vielleicht das eigentliche Leben
ndPlusFranziska Schneider

Solche Bilder sind vielleicht das eigentliche Leben

Und wieder zieht ein Bauer auf seiner Pferdekutsche an mir vorbei. Hier im Herzen Rumäniens, in Siebenbürgen, ist das was ganz Normales. Ein Verkehrs-, Transport- und auch Umzugsmittel. Warum eigentlich nicht, denke ich. Wenn auf der Welt alle Menschen wieder auf Kutschen umsteigen würden, dann müssten wenigstens keine Kriege mehr ums Erdöl geführt werden. Das Ortseingangschild holt mich aus meine...

Seite 27
Traum von grenzenloser Stadt als Tor zum Balkan
Michael Müller

Traum von grenzenloser Stadt als Tor zum Balkan

Was sie in Pécs erwarten? – »Spaß, Spaß, Spaß!«, skandieren die Mädchen, die sich für diesen großen Spaß offensichtlich mit viel Spaß zurechtgemacht und angezogen haben, auf die Reporterfrage in der Király-Straße. Zum größten ungarischen Rockfestival waren im Juli für zehn Tage 150 Bands aus 25 Ländern von fünf Kontinenten angesagt. Worauf sie am meisten gespannt sind? – »Auf Blind Mys...

Seite 28

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Wer schrieb es? Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst. Wie hieß er? Er soll laut zeitgenössischen Presseberichten am 14. August 1901 – also zweieinhalb Jahre vor den Brüdern Wright – den ersten Motorflug absolviert haben. Wie hieß er? Wo und wie? Am 14. August 1040 usurpierte Macbeth den schottischen Thron. Bei Shakespeare ermordet er dafür König Duncan bei des...

McShane souverän

McShane souverän

Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich Toronto besuchte: Es war Sommer und ich war 15 Jahre alt, kam gerade aus den USA und fühlte mich in Toronto plötzlich wieder wie in Europa: breite Bürgersteige und viele Fußgängerzonen, Springbrunnen, Bäume und Parks. Schöne Stadt. Dort, in der Nähe des Wissenschaftsmuseums, fand nun Anfang Juli das Kanadische Schach-Open 2010 statt. Gewonnen hat es GM L...

Papaver und Pferd

Papaver und Pferd

Mit weißen Blüten brennt abends lange Licht im Garten. Und am Tag bringen sie vor dunklem Hintergrund einer Hecke sonst unscheinbare Gartenflecken auf unterschiedlicher Höhe zum Leuchten. Seit Wochen strahlen Phlox, Klatschmohn und Ballonblumen um die Wette. Dazu sind alle drei aus Familien der wenig anspruchsvollen Arten, was sie mir besonders sympathisch machen. Sie lassen sich auch gut als Trio...

Richtige Plattform für schwere Jungs und Mädchen

Das ist ein Sport, der endlich mal den Schlankheitswahn fröhlich ignoriert: Sumo, das lustige Ringen der großen dicken Menschen. Einige Quellen datieren das erste Duell zwischen einem gewissen Nomi-no-Sukune und dessen Gegner Taima-no-Kuehaya exakt auf das Jahr 23 vor unserer Zeitrechnung. Die Traditionssportart aus dem Kaiserreich unter dem Sonnenbanner findet auch hierzulande seit Anfang der 90er ihre Anhänger. Wobei sich die nichtjapanischen Sumotori aktuell sogar unversehens in der Rolle von Imagerettern sehen: Während Sumo im Herkunftsland von einer schweren Krise erschüttert wird, die Mafia soll dort nämlich kräftig mitmischen, ist außerhalb Asiens noch der Geist des alten Sumo lebendig. KARSTEN GRAP (42), Betriebswirt aus Michendorf, langjähriger ehemaliger Vorsitzender des deutschen Sumoverbandes, verweist im ND-Gespräch auf ein besonderes Plus des Imports aus dem Fernen Osten: Sumo kann Menschen mit Gewichtsproblemen wieder an Sport heranführen.