Google Street-View

Hamburg (dpa/ND) - Google hat ein Online-Formular bereitgestellt, mit dem Mieter und Eigentümer ihre Häuser vor dem Start des umstrittenen Dienstes Street View unkenntlich machen lassen können. Allerdings kann das Online-Tool unter der Webadresse http://www.google.de/streetview nicht mit dem häufig verwendeten Internet Explorer aufgerufen werden, sondern es erscheint nur auf anderen Browsern. Der ...

Manipulationsvorwürfe

Berlin, 16. August (AFP/ND) - Der Bundesvorstand der Linken hat die erneuten Vorwürfe gegen den Bundesvorsitzenden Klaus Ernst aus dessen bayerischem Landesverband zurückgewiesen. Die vom Schatzmeister der Linken in Bayern, Ulrich Voß, gegen Ernst erhobenen Manipulationsvorwürfe seien "haltlos und nicht belegt", erklärte die Linken-Spitze am Montag in Berlin. Voß hatte zuvor erneut über "große Auf...

Mehr Rechte für homosexuelle Lebenspartner

Karlsruhe (epd). Homosexuelle Lebenspartner müssen bei der Erbschaftssteuer künftig Ehepaaren gleichgestellt werden. Die bisherigen steuerlichen Vorschriften benachteiligten homosexuelle Partnerschaften in unzulässiger Weise und verstießen gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes, heißt in zwei am Dienstag in Karlsruhe veröffentlichten Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichtes (AZ.: 1 BvR...

Seite 1

Unten links

Googles große Leidenschaft ist das Sammeln von Daten. Dass darob so heftige Aufregung herrscht, muss verwundern. Sammeln ist schließlich auch die große Leidenschaft der Deutschen. Laut Emnid-Umfrage sammeln 76 Prozent: Goldmünzen, Minibücher, Vinylplatten, Blechgeschirr, Stofftiere, Porzellanpuppen, Pro- und Antiquitäten ... Manche Leute haben derart viele Sammeltassen im Regal, dass man vermuten ...

US-Abzug aus Afghanistan fraglich

Washington (Agenturen/ND). Der neue US-amerikanische Kommandeur in Afghanistan, David Petraeus, hat vor einem zu schnellen Truppenabzug gewarnt. Man dürfe nichts überstürzen, sonst riskiere man ein Scheitern, sagte der General der »Washington Post«. Der Kampf gegen die Taliban sei zäh und von einem ständigen »Auf und Ab« geprägt. Daher sei es viel zu früh, um abschätzen zu können, wann der Krieg e...

ndPlusOlaf Standke

Standpunkt

War das etwa der Abschied vom angekündigten Abzug, wie manche orakeln? In seinem ersten Interview auf neuem Posten stellte der Afghanistan-Kommandeur der NATO Petraeus den von US-Präsident Obama für Juli nächsten Jahres angekündigten Truppenabbau in Frage. Seine Formel: Das Ganze sei ein Prozess, kein Ereignis und an Bedingungen gebunden. Mithin müsse man beim Termin flexibel sein. Stolpert Obama ...

Millionen Kinder in Pakistan bedroht

Sie haben die schlimmsten Überschwemmungen in Pakistan seit Jahrzehnten überstanden und kämpfen nun ums Überleben: Vielen Kindern drohen schwere Krankheiten, so das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA).

ndPlusFabian Lambeck

DGB-Studie: Arbeitslosigkeit macht krank

Einer aktuellen DGB-Studie zufolge sind Arbeitslose weitaus häufiger krank als Erwerbstätige. Depressionen und ein geknicktes Selbstwertgefühl gelten als Hauptsymptome.

Seite 2

Eltern klagen

Hauptfeldwebel Nils Bruns, ein Fallschirmjäger der Bundeswehr, wurde 35 Jahre alt. Am 2. April 2010 ist er während eines Feuergefechts mit Taliban-Kämpfern – so wie zwei seiner Kameraden – »gefallen«. Ein Sprengsatz detonierte. Die Mutter des Soldaten erhob unlängst Anklage. Die Frau wirft der Bundeswehr Versagen vor: Man habe die Einheit ihres Sohnes »unter bewusster Versagung militär...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Mit Brachialgewalt gegen Roma-Lager

In den vergangenen zwei Wochen wurden in Frankreich 42 Roma-Lager aufgelöst und ein Teil ihrer Bewohner sofort in ihre Heimat abgeschoben. Das hat Innenminister Brice Hortefeux stolz vor den Medien erklärt und betont, dass diese Aktionen weitergingen.

René Heilig

Ein Menschenleben im Discount kostet 5000 Dollar

Der Einsatz am Hindukusch wird nicht nur in Deutschland immer unpopulärer. Kanada und die Niederlande ziehen ihre Truppen ab, andere Staaten erwägen Gleiches. Auch in den USA sinkt die Zustimmung zur Teilnahme an dem Krieg.

Seite 3
Jindra Kolar, Prag

Böhmens Flüsse laufen wieder über

Heftige Gewitter und starke Regenfälle haben in der Nacht zum Montag erneut die Pegel von Flüssen und Bächen in Nordböhmen anschwellen lassen. An der Mandava in Varnsdorf und an der Kamenice in Hensko gilt die dritte Hochwasserwarnstufe.

ndPlusHendrik Lasch, Ostritz

Geöffnete Schleusen

Neben der Sägemühle in St. Marienthal erklärt eine Tafel, wie Wasser Energie liefert. Seine Kraftwirkung, heißt es neben der Skizze einer Turbine, entstehe, wenn »eine Richtungsänderung oder allgemein eine Beschleunigung des strömenden Mediums« auftritt. Künftig könnte ein zweites Bild neben den Text gestellt werden, ein Bild, das sich Michael Schlitt vor seinem Fenster in einem Wirtschaftsgebäude des Klosters St. Marienthal bietet. Mitten im Hof der weitläufigen Anlage sieht er einen mächtigen...

Seite 4
Regina Stötzel

Lärmen ist menschlich

W er neben einem Spielplatz wohnt, weiß: Manche der kleinen Racker spielen am liebsten Bürgerkrieg und zertrümmern alles, was ihnen unter die Fingerchen kommt. Das ist nicht immer schön anzuhören – was allerdings für alle anderen von Menschen produzierten Laute auch gilt. Solange menschlicher Krach überhaupt Gegenstand von Gesetzestexten ist, wird er schwerlich anders als in Dezibel zu messe...

Markus Drescher

Ein Wessi im Osten

Was haben ein Trabi und ein Kondom gemeinsam? Beide behindern den Verkehr. Statt der Landschaften im Osten blühten nach Wende- und Vereinigungstaumel vor allem überhebliche Witze über »Ossis«, kenntnisfreie Belehrungen durch »Besser-Wessis« und mindestens einmal pro Jahr das Lamento, der Osten würde zu viel Geld kassieren – und das schon seit 20 Jahren. Die Kluft zwischen Ost und West, die o...

ndPlusRoland Etzel

Netanjahus Chuzpe

Netanjahu geht erneut aufs Ganze. Warum auch nicht. Seit anderthalb Jahren steht er wieder einer israelischen Regierung vor. Es gab in dieser Zeit zwar nichts, was man als Geste guten Willens gegenüber den Palästinensern bezeichnen könnte. Aber es gab auch kaum Reaktionen von seinen Freunden im Westen, die er als ernsthafte Kritik bis hin zu drohendem Entzug der Unterstützung hätte interpretieren ...

Reinhard Schwarz

Verleiher

Vom Tellerwäscher zum Wirtschaftssenator: Ian Karan soll Behördenchef in Hamburg werden. Der noch zur britischen Kolonialzeit auf Ceylon geborene 71-Jährige würde an die Stelle des scheidenden Axel Gedaschko (CDU) treten. Der Firmenchef, der 2009 die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen hatte, gilt als Wunschkandidat von Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU), der am 25. August in der Bürgerschaf...

Den Bildschirm grundreinigen!
ndPlusBrigitte Zimmermann

Den Bildschirm grundreinigen!

Es ist noch nicht alles erfunden, was gebraucht wird. Im Gegenteil. Es ist viel erdacht worden, das gar nicht gebraucht wird: perfide Waffen, Staatsverschuldung, Steueroasen, Exportweltmeisterschaften, Hartz IV, Werbung, Gewinnspiele. Jedenfalls muss der Legende Einhalt geboten werden, ein gewisser Gott habe in sieben Tagen alles für eine gedeihliche Entwicklung herbeigeschöpft. Wo bleibt zum Beis...

Seite 5

Merkel lässt Atombosse rügen

Berlin (AFP/ND). Im Streit um die Bedingungen für längere Atomkraftwerkslaufzeiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Stromkonzerne kritisiert. Merkel sei der Meinung, dass es »nicht hilfreich« sei, wenn während der laufenden Gespräche »irgendwelche Drohgebärden nach außen dringen«, sagte ihr neuer Sprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin mit Blick auf Berichte über Drohungen der Konz...

Hans-Gerd Öfinger

Ernst-Kritiker scheiden in Unfrieden

Aus Kritik gegen die Zahlung eines Zusatzeinkommens für den Vorsitzenden der LINKEN Klaus Ernst aus der Parteikasse verließen drei oberschwäbische Funktionäre die Partei.

ndPlusUwe Kalbe

Der Albdruck will nicht weichen

Die Linkspartei hat mit einem neuen Vorwurf zu kämpfen – in Bayern sei ihre Mitgliederkartei manipuliert worden, heißt es. Beinahe erübrigt sich die Feststellung, dass Ziel des Angriffs erneut der aus Bayern stammende Parteivorsitzende Klaus Ernst ist – seit Wochen im Fokus der öffentlichen Kritik.

ndPlusRegina Stötzel

Drei Kreuze für jeden

Bis zum nächsten Sommer muss das Bundestagswahlrecht geändert werden. Ein erster Vorschlag liegt vor. Halina Wawzyniak (LINKE) will Erst- und Zweitstimmen zusammenführen, den Kreis der Wähler erweitern, die Fünf-Prozent-Hürde und den Bundeswahlausschuss abschaffen.

Seite 6

Lachen, Kreischen, Singen

Dortmund (AFP/ND). Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge Klagen gegen Kinderlärm und Kindertagesstätten in Wohngebieten deutlich erschweren. »Kinderlärm ist doch keine schädliche Umwelteinwirkung, vor der die Bürger mit einem Gesetz geschützt werden müssen«, sagte Bundesbau- und Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den »Ruhr Nachrichten«. »Wir werden die Rechtslage deshalb ändern...

Jörg Meyer

Karlsruhe verbietet Heß-Marsch

Die Stadt Karlsruhe hat den für den 21. August angekündigten Naziaufmarsch verboten – NS-Verherrlichung sei zu erwarten. Ob die Nazis dagegen klagen, ist noch unklar.

Deutsche erster und zweiter Klasse

Ost-Regierungschefs der SPD klagen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung über die anhaltende Kluft zwischen Ost und West und vermissen ein Gemeinschaftsgefühl der Deutschen.

ndPlusMarcus Meier

Sauerland verteidigt Genehmigung der Loveparade

Wochenlang hatte er geschwiegen, nun ging er mit zwei Interviews in die Offensive. Doch die entscheidenden Fragen lässt Duisburgs Oberbürgermeister auch weiterhin unbeantwortet. Grüne Kritik an eigener Ratsfraktion wegen Nicht-Abwahl Sauerlands wird lauter, zwei Ortsverbände beantragen ein Parteigerichtsverfahren gegen Fraktionsspitze.

Seite 7

Russland: Nach Feuer Unwetter

Moskau (dpa/ND). Kaum haben Russlands Einsatzkräfte die schwersten Wald- und Torfbrände in der Geschichte des Landes etwas eingedämmt, drohen nun schwere Stürme und Unwetter. Nach ersten Großschäden durch Orkane im Nordwesten des Landes um St. Petersburg wies der russische Regierungschef Wladimir Putin am Montag die Behörden an, Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Unterdessen brannten landesweit noch et...

Großmanöver begann

Seoul (dpa/ND). Die US-Streitkräfte haben am Montag ihr zweites gemeinsames Großmanöver mit südkoreanischen Einheiten binnen eines Monats begonnen. In die elftägigen Übungen sind 56 000 südkoreanische sowie 30 000 in Südkorea und im Ausland stationierte US-amerikanische Soldaten eingebunden, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte.Das Manöver mit dem Codenamen »Ulchi Freedom Guardian« ...

ndPlusRobert Luchs

Neuer Prozess gegen »Duch«?

Wird der Prozess gegen den Cheffolterer Kaing Guek Eav alias Duch (67) neu aufgerollt? Der frühere Leiter des Foltergefängnisses Tuol Sleng des Pol-Pot-Regimes war am 26. Juli vom internationalen Völkermordtribunal in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Hannes Hofbauer, Wien

Leichen im Hypo-Keller belasten Ex-Chef

Jörg Haider kommt auch im Grab nicht zur Ruhe. Am Sonntagabend hat ein Klagenfurter Richter über den Ex-Chef der »Hypo Alpe Adria«, Wolfgang Kulterer, Untersuchungshaft verhängt.

Seite 8
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Otunbajewa verliert ihre Gefolgschaft

Die Interimspräsidentin Kirgisistans, Rosa Otunbajewa, hat am Freitag ein Dekret erlassen, mit dem der 2005 gestürzte erste Präsident der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik, Askar Akajew, seine Immunität verliert. Die Generalstaatsanwaltschaft in Bischkek wurde beauftragt, von Russland seine Auslieferung zu fordern.

Daniel Kestenholz, Bangkok

Die Entschuldigung des Naoto Kan

Was Japans schwierige Kriegsvergangenheit anbelangt, haben die nun regierenden Demokraten am Wochenende klar mit den konservativen Vorgängerregierungen gebrochen.

Seite 9

Air Berlin will bald streiken

Frankfurt am Main (AFP/ND). Nach mehrmonatigen Verhandlungen ohne Ergebnis drohen bei Air Berlin und deren Tochter noch im August Warnstreiks. Arbeitskampfmaßnahmen seien »wohl unvermeidlich«, sollte in den kommenden Tagen nicht Bewegung in die Verhandlungen kommen, erklärte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Montag. Der Gewerkschaft geht es um die Arbeitsbedingungen der Piloten.Z...

Kassenärzte fordern mehr Quittungen

Berlin (AFP/ND). Nach dem Willen von Kassenärztechef Andreas Köhler sollten mehr Patienten Quittungen für ihre Arztbehandlungen erhalten. »Wir haben ein großes Interesse daran, dass die Quittungen von den Patienten genutzt werden«, sagte der Vorstandvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (Montag). Dies schaffe ein Kostenbewusstsein bei den Ve...

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Häfen spüren starken Rückenwind

Die deutschen See- und Binnenhäfen erklären die Wirtschaftskrise für beendet und die Bundesregierung verspricht »oberste Priorität« für den Ausbau der Seehäfen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ostthüringen abgehängt

Eine neue Studie fällt ein negatives Urteil über die im Bau befindliche ICE-Trasse von Berlin nach München. Werden die politischen Schlussfolgerungen gezogen?

Seite 10

Nord-Süd - Termine

SÜDAFRIKA — AfricAvenir lädt zur Berlin-Premiere des vielfach preisgekrönten Spielfilms »Nothing but the Truth« (OenglU) von Südafrikas Theater und Film-Ikone John Kani. Kani hinterfragt mit Nothing But the Truth nicht nur den Mythos der Freiheitskämpfer, er macht auch den Weg für eine Versöhnung frei. Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Gespräch mit dem Filmemacher und Gründer von...

Keine Klimapolitik in Sicht
Martin Ling

Keine Klimapolitik in Sicht

Rekordhitze plus Brände in Russland, überflutete Landschaften in Osteuropa und vor allem in Pakistan, Dürre in Niger — der Sommer 2010 ist reich an extremen Wetterereignissen. Die These, dass der Klimawandel sich insbesondere in der Zunahme von extremen Wetterereignissen niederschlägt, erhält durch den Sommer 2010 neues empirisches Futter.Der Sommer 2010 ist durchaus ein Vorbote für das, was vielen der ärmsten Regionen der Welt – vor allem im Süden Afrikas und Asiens – in den nächsten 20 Jahren...

Südafrikas gefährdete Kinder

Von Kristin Palitza, Kapstadt (IPS)Als Thandi Khumalo ihre sieben Monate alte Tochter in das Rotkreuz-Kinderkrankenhaus in Kapstadt brachte, kam jede Hilfe zu spät. Das Baby, das an akutem Durchfall und Proteinmangel litt, starb nach wenigen Tagen. Khumalo, die eigentlich anders heißt, ist HIV-positiv und hat ihr Kind nie gestillt. Vermutlich ist sie in der Klinik in ihrer Nachbarschaft nie darübe...

ndPlusFabian Lehmann

Kein neuer Fitzcarraldo

Wie oft schon wurde Schlingensiefs Operndorfprojekt mit den wahnwitzigen Bemühungen des Fitzcarraldo verglichen. Jenes von Klaus Kinski gespielten Abenteurers, der sich der Idee verschrieb, in Peru ein Opernhaus nach europäischem Vorbild zu errichten. Der Film, den Werner Herzog 1982 den Kinos präsentierte, bleibt vor allem durch die Szene unvergessen, in der ein stattlicher Flussdampfer über einen Bergrücken gehievt wird.

Stadtgärten sprießen in der Krise
ndPlusRalf Hutter

Stadtgärten sprießen in der Krise

In der Wirtschaftskrise gewinnt die in Stadtgärten auf der ganzen Welt betriebene Subsistenzwirtschaft für viele Menschen an Bedeutung. Die Technische Universität Berlin widmete dem Thema unlängst ein Handbuch.

Seite 11

Sicherheitscodes für Fahrräder

(dpa). Berliner können ihr Fahrrad an diesem Mittwoch von der Polizei codieren lassen. In der Seestraße in Wedding geben Beamte des dortigen Polizeiabschnitts zwischen 11 und 15 Uhr Ratschläge zur Diebstahlsicherung für Fahrräder. Wer will, kann bei dieser Gelegenheit auch einen persönlichen Sicherheitscode in den Fahrradrahmen eingraviert bekommen. Wie die Polizei mitteilte, kann so das Rad im Fa...

Weltmathematiker ziehen nach Berlin

(dpa). Die Weltvereinigung der Mathematiker IMU (International Mathematical Union) zieht nach jahrelangen Standortwechseln nach Berlin. Ab 2011 wird die Vereinigung ihren ständigen Hauptsitz am Gendarmenmarkt haben, teilte eine Sprecherin des Forschungsverbunds Berlin mit. Die Entscheidung sei beim Weltmathematikerkongress im indischen Bangalore gefallen. Das Büro soll am Weierstraß-Institut für A...

Charité und Kripo arbeiten zusammen

(dpa). Um Opfern sexueller Gewalt effektiver zu helfen, arbeiten das Landeskriminalamt und die Charité in Berlin künftig eng zusammen: Innerhalb eines bundesweit einmaligen Pilotprojekts werden die Betroffenen von der Polizei ab sofort direkt in die Rettungsstellen der Charité gebracht. Dort nehmen sich psychologisch geschulte Ärzte der Opfer an, suchen nach typischen Verletzungen, nehmen Abstrich...

Gegenwart und Vergangenheit

Viele Jugendliche in Brandenburg und Ostberlin denken nicht so schlecht über die DDR, wie man es in der BRD gern hätte. Mehr Raum für die DDR-Vergangenheit im Unterricht, neue Arbeitsmappen über Stasi-Methoden und Besuche in Gedenkstätten können daran wahrscheinlich wenig ändern. Die Familie und der Freundeskreis prägen mehr als der Lehrer. Dies musste das Bildungswesen unter anderen Vorzeichen sc...

TÜV-Prüfer beim Führerschein gefordert

(dpa). Als Konsequenz aus den Betrügereien mit Führerscheinen in Berlin sollte es nach Ansicht der Grünen bei Fahrprüfungen künftig einen zusätzlichen Prüfer geben. »Ohne Kontrollen und Transparenz wird ›schwarzen Schafen‹ der Betrug leicht gemacht«, sagte die verkehrspolitische Sprecherin Claudia Hämmerling. Sie forderte von Sachverständigenorganisationen wie TÜV und Dekra, Transparen...

ndPlusPeter Kirschey

Das Palästinensertuch überführte ihn

Es war der 1. Mai gegen 13.35 Uhr auf dem Kurfürstendamm auf Höhe Adenauerplatz in Charlottenburg. Da erhielt der Polizist in Zivil, Oliver K., einen Schlag mit einem harten Gegenstand ins Gesicht. Um ihn herum eine Gruppe von etwa 120 Neonazis, die eigentlich zu einer braunen Propagandashow an der Bornholmer Straße in Pankow aufmarschieren sollten, von ihren Häuptlingen jedoch gezielt zum Kudamm ...

Martin Kröger

Experten bereiten Freilassungen vor

Es ist ein kleiner Vorgeschmack auf die hysterische Debatte, die noch folgen könnte. »Berliner Polizei befürchtet Zuzug von Schwerverbrechern.« Die Überschrift des Berliner »Tagesspiegels« suggeriert, ehemals sicherungsverwahrte Verurteilte könnten aufgrund der Anonymität einer Großstadt nach Berlin kommen. Seriöse Belege für derartige Pläne der bundesweit 300 als besonders gefährlich eingestuften...

Seite 12
Design für den Untergrund

Design für den Untergrund

(dpa). Ein Model, das als Miss Rosenthaler Platz antritt, nimmt am Samstag in Berlin-Kreuzberg am Wettbewerb »Miss U-Bahn« teil. Dabei haben sich verschiedene Designer von Berliner U-Bahn-Stationen inspirieren lassen und für ihre Models Kleidung entworfen. Ein Model soll als »Miss U-Bahn« gekürt werden....

Popkomm mit 60 Bands

(dpa). Zum Festival der Musikmesse Popkomm haben sich am 8. und 9. September 60 Künstler und Bands angekündigt. Talente aus aller Welt sind an 14 Orten auf dem stillgelegten Flughafen in Berlin-Tempelhof und in Kreuzberg zu entdecken. Darunter sind Namen wie Cast of Cheers, Jesse, De Staat und Familjen. Alle Bands stehen nach Meinung des Festivalmanagers kurz vor dem Durchbruch auf dem deutschen M...

550 Spenden für kirchliche Kunstauktion

(epd). Für die diesjährige Auktion der evangelischen Kirche in Berlin zugunsten von Flüchtlings- und Migrantenprojekten sind bisher 550 Kunstwerke gespendet worden. Eingegangen seien Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Plastiken, aber auch Besonderheiten wie ein altes Holzkreuz aus Galizien oder eine von Christo und Jeanne-Claude signierte Mappe mit Arbeiten des Künstlerpaares, teilte das Konsisto...

Mobile Stadt

(epd). Zum bundesweiten Denkmaltag öffnen am 11. und 12. September in Berlin rund 350 Denkmäler für Besucher. Das Thema »Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr« sei »für Berlin wie geschaffen«, erklärte die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer (SPD). Seit es die ersten öffentlichen Transportmittel gab, sei Berlin immer eine mobile Stadt gewesen.Im Mittelpunkt des Den...

ndPlusLucía Tirado

Schokohof

Dankbarkeit stellt sich ein, wenn sich das Bühnenbild anfangs schnell ändert und erst zum Schluss wieder den Ort der Pein zeigt. Sergi Belbels Stück »Das Blut« – von Klaus Laabs aus dem Katalanischen übersetzt – beginnt und bleibt grausam, ohne sich rücksichtsvoll einzupendeln. Regisseur Joerg Paschke inszenierte es im Theater im Schokohof.Eine nicht näher benannte Gruppe will sich an ...

Produktionen am laufenden Band
ndPlusStefan Otto

Produktionen am laufenden Band

Im turnhallengroßen Malsaal riecht es noch nach dem soeben verlegten Holzparkett. Das darauf getackerte schwarze Tuch erinnert an eine Besitznahme. Die Dekorateure sind gekommen, obwohl die Handwerker noch nicht gegangen sind. Der feste Stoff ist der Bühnenbelag für die Inszenierung »Die Meistersinger von Nürnberg« an der Komischen Oper. Das Tuch muss an den Rändern verstärkt werden, damit es dem ...

Seite 13

Wegebau in 1800 Metern Höhe

Kochel am See (dpa/ND). Reparaturen am Herzogstand: Derzeit beseitigen Helfer am Münchener »Hausberg« Herzogstand Erosionsschäden. Rund 25 000 Euro werden trotz Mithilfe von Freiwilligen die Arbeiten kosten, die bis Ende des Monats abgeschlossen sein sollen. Am Aufstieg zum Herzogstand müssen vor allem Schäden durch Wasser beseitigt werden, am Höhenweg zwischen Herzogstand und Heimgarten werden teils jahrzehntealte Drahtseile und Metallpfosten ausgetauscht. Das meiste Baumaterial müsse zu Fuß a...

U-Bahn-Schläger angeklagt

Nürnberg (dpa/ND). Knapp vier Monate nach der Tat hat die Staatsanwaltschaft gegen den mutmaßlichen Nürnberger U-Bahn-Schläger Anklage wegen versuchten Totschlags erhoben. Sie wirft dem 24-Jährigen nach Angaben vom Montag auch gefährliche Körperverletzung vor.Der Kampfsportler war nach der Tat zunächst geflüchtet und hatte sich einen Tag später selbst der Polizei gestellt. Seitdem sitzt er in Unte...

Moabit wird langsam aufgewertet
Aert van Riel

Moabit wird langsam aufgewertet

Das Gebiet um den Kleinen Tiergarten in Berlin-Moabit ist vor allem von Strukturschwäche, sozialen Problemen und Arbeitslosigkeit geprägt. Nun soll es für Anwohner und Investoren attraktiver gemacht werden. Doch bis das Vorhaben von Bezirk und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vollständig umgesetzt ist, kann es noch lange dauern. 15 Jahre sind angepeilt. Aus dem Programm »Aktive Stadtzentr...

ndPlusSteffi Bey

Viel Neues aus Holzresten

Holzabfälle, die normalerweise in der Verbrennungsanlage landen, sollen zu neuen Produkten verarbeitet werden. Dafür macht sich Baufachfrau Berlin e.V. stark. Der Verein entwickelte das Konzept »Holz im Kreativkreislauf« (HiKK) und gestaltete bereits gemeinsam mit verschiedenen Partnern Möbel und Wohnaccessoires.Es ist wertvoller Abfall, der in den 125 Pankower Tischlereien anfällt. »Rund 3,5 Kubi...

Robert Luchs, Mainz

Geben und Nehmen in Mainz

Die oppositionellen Christdemokraten von Rheinland-Pfalz haben ihr Thema für den Vorwahlkampf gefunden: Das Land müsse zeigen, dass es sparen wolle. Doch Anlass sind die jüngsten familienpolitischen Maßnahmen der SPD-Regierung, die allgemein ein positives Echo fanden.

ndPlusRenate Haller, epd

Das Gedächtnis der Füße

Vertraute Klänge vergisst man auch durch eine Altersdemenz nicht, sagen die Experten. Tanznachmittage für Demenz-Patienten, wie sie etwa in Wiesbaden oder Köln angeboten werden, helfen auch den Angehörigen.

Seite 14

Keine Bestattung ohne Sarg

Dresden/Magdeburg (epd/ND). Die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lehnen laut einem Medienbericht Gesetzesänderungen ab, die Muslimen eine Bestattung ohne Sarg erlaubt. Das sächsische Bestattungsgesetz sei bereits flexibel genug und nehme in Ausnahmeregeln bereits auf religiöse Besonderheiten Rücksicht, sagte ein Sprecher des sächsischen Sozialministeriums dem MDR-Hörfunk. Die Ministeri...

Wilfried Neiße

Keine zusätzlichen Finanzbeamten

Wenn es in Brandenburg mehr Finanzbeamte geben würde, dann würde dies nach Einschätzung der Landesregierung aber nicht bedeuten, dass das Bundesland mehr Steuern einnimmt. Es sei »nicht davon auszugehen«, dass der Einsatz von zusätzlichem Personal zwangsläufig das Steueraufkommen erhöhen würde, antwortete Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) auf eine parlamentarische Anfrage. Er führte das auf di...

ndPlusRainer Funke

Rohre versinken im märkischen Sand

Knapp 1400 Rohre – jede an die 15 Tonnen schwer, 18 Meter lang, 1,4 Meter im Querschnitt und mit einer stählernen Wand von rund 2,2 Zentimeter – waren nahe Kienbaum und Freienbrink/Spreeau im Landkreis Oder-Spree gelagert worden. Zu einem guten Teil sind sie inzwischen in die kilometerlangen Gräben des Hangelsberger Forstes eingelassen, verschweißt, von Baggern zugeschüttet und die Mut...

Corinna Buschow, epd

Der ganz normale Schrecken

Ungefähr 500 NS-Zwangsarbeiterlager gab es allein im Großraum Leipzig. Initiativen, die Geschichte der Lager aufarbeiten wollen, beklagen mangelnde Unterstützung.

ndPlusPatrizia Schlosser, dpa

Aktenfriedhof mit Wächter

Ein Bayer verwaltet als Deutschlands einziger Aktenarchivar die Unterlagen insolventer Firmen. Inzwischen sind seine Akten-Bestände so groß, dass er damit Fußballfelder zudecken könnte.

ndPlusVelten Schäfer

Kran sucht Stütze

Es ist eines der Symbole des alten Rostock: der 65 Meter hohe Kran der Neptunwerft. Doch für die Sanierung fehlen noch 100 000 Euro.

Andreas Fritsche

»Die Wahrheit steht im ND«

Wer als Anhalter in der DDR unterwegs war, »galt als subversiv«. Die Wehrerziehung habe nur vorgeblich der Verteidigung in einem möglichen Krieg gedient. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch, »dass sie vor allem zur Disziplinierung der Bevölkerung eingesetzt wurde«. Der Atheismus im Osten habe dazu beigetragen, dass sich Menschen dazu hergaben, Spitzeldienste für das Ministerium für Staatss...

Seite 15
Dialektiker mit Dialekt
ndPlusIngolf Bossenz

Dialektiker mit Dialekt

Christian Morgensterns Diktum, beim Dialekt fange die gesprochene Sprache erst an, hängt zweifellos mit des Dichters bayerischer Herkunft zusammen. Da verwundert es nicht, dass im Freistaat ein Förderverein Bairische Sprache und Dialekte die »Sprachwurzel« vergibt. Dieser Dialektpreis geht an Prominente, die sich nicht scheuen, auch in der Öffentlichkeit so zu reden, wie ihnen der bajuwarische Sch...

Alice Werner

»Dinge, für die wir töten«

Pakistan: das Land der Überschwemmungskatastrophe. Aber auch vordem kamen schlimme Nachrichten von dort: gewaltsame Auseinandersetzungen, terroristische Anschläge, religiöser Extremismus. Vor solchem Hintergrund weitet der pakistanische Autor Daniyal Mueenuddin, 47, mit seinem Debüt den Blick in neue Vorstellungsräume. Sein satter, leidenschaftlicher Erzählband umfasst acht Geschichten, eröffnet auf begrenztem Raum eine eigenständige, komplexe Welt. Die Erzählungen, in sich abgeschlossen, sind ...

ndPlusGunnar Decker

Die fabelhafte Welt des Fräulein Julie

Marxwalde ist nicht tot, es schläft nur. Und wenn es träumt, dann wohl von einem solch märchenhaften Schloss wie dem in Neuhardenberg, wo die Sparkasse das Sommertheater finanziert und die Träume alle irgendwie pinkfarben sind.Bis vor wenigen Jahren ging es herber zu in Marxwalde/Neuhardenberg. Da spielte im Sommer die Berliner Volksbühne in einem Hangar des alten Regierungsflughafens der DDR, da roch es nach Diesel und Untergang. Im letzten Sommer hielt man sich hier bereits für Jasnaja Poljan...

Seite 16
Roberto Becker

Donnerschlag zum Halleluja

Zum 17. Mal DomStufen-Festspiele – längst ein fester Termin für Erfurt. Da bleibt bei der Premiere selbst der Dauerregen weg, der mache Probe ins Wasser fallen ließ. Leicht hatten es die Sänger, der Chor und das Orchester trotzdem nicht: Ein Feuerwerk zur Unzeit und in Hörweite ebenso wie der Dauertrommelwirbel eines Spielmannszuges funkten ihnen dazwischen. Tapfer musizierten sie gegen alle Widrigkeiten an.Vor der traumhaften Kulisse von Mariendom und Severinkirche hatte es schon in den letzte...

ndPlusMartin Meier

Wenig Interesse

Der Krieg ist Vater aller Dinge, aller Dinge König ...« lautet ein bekanntes antikes Zitat, dass unser Unverständnis, ja unseren Widerwillen hervorruft. Millionen Schicksale waren im 20. Jahrhundert vom Krieg geprägt. Und sind es heute immer noch. Über hundert Menschen, die das erste große Völkerschlachten, das im August 1914 begann und bis in den Herbst 1918 währte, hat Wolf Rüdiger Osburg noch k...

Tobias Riegel

Vor dem Urknall

Man kann nun lange diskutieren, wer hier kleinlich war. Die Stadt Hamburg, die für die Würdigung ihrer berühmtesten Adoptivsöhne nicht tief genug in die Tasche greifen wollte. Oder Paul McCartney, der von einer absurden Gagenforderung partout nicht abrückte. Eine Million Euro soll der Ex-Bassist der englischen Popgruppe The Beatles laut Medien verlangt haben – für einen Gastauftritt bei seinem eigenen Jubiläum. »All you need is Love«, möchte man dem Milliardär da die eigene Textzeile zurufen. N...

Seite 17
Christian Heinig

Fremdbestimmt

So schnell kann es gehen. Kaum sind die Olympischen Jugendspiele, die gegenüber der traditionellen Fünf-Ringe-Show der Erwachsenen zuletzt als so neu, so hipp und so voll von Inspiration für den weltweiten Sportnachwuchs gepriesen wurden, ein paar Stunden alt, da gibt es bereits die erste schwere Sünde. Ein Iraner, gerade 16 Jahre alt, hat auf den Finalkampf im Taekwondo gegen einen Israeli (17) v...

Eklat bei Jugendolympia

Bereits an ihrem ersten Wettkampftag haben die Olympischen Jugendspiele in Singapur einen sportpolitischen Eklat verursacht. Beim Taekwondo-Turnier verzichtete der Iraner Mohammed Soleimani am Sonntag auf den Finalkampf um Gold gegen den Israeli Gili Haimovitz und erschien dann auch nicht zur Siegerehrung. »Er erhielt dennoch Silber und wurde auch nicht disqualifiziert, weil er dann ein ärztliches...

Eric Roos, SID

»Es gibt nichts Größeres für einen Golfer«

Martin Kaymer fasste sich ungläubig an den Kopf, zeigte kurz die Faust und flüchtete dann in die Arme seiner Freundin: Als der neue Golfstar aus Mettmann mit dem Triumph bei der 92. US-PGA-Championship deutsche Sportgeschichte geschrieben hatte, wusste er zunächst nicht so recht wohin mit seinen Gefühlen. »Ich kann das noch gar nicht fassen. Ich habe Gänsehaut, wenn ich nur darüber spreche«, sagte...

ndPlusHajo Obuchoff, Leipzig

Viel Aufregung um wenig Fußball

Wer am Sonntag Leipzig besuchte, sah sich 21 Jahre zurückversetzt. Schon am Hauptbahnhof stand ein hochgerüstetes Empfangskommando der Polizei. Dasselbe an Straßenkreuzungen. Über dem Zentralstadion, das jetzt nach einer österreichischen Brause benannt ist, kreiste ein Hubschrauber in der Luft und um die Arena herum waren sämtliche Zufahrtstraßen gesperrt – Halteverbot. Indes war keine neue ...

ndPlusHolger Luhmann, SID

Traumnoten für deutsche Springer

Der neue Wassersprung-Star Patrick Hausding zeigte seine historische »Full-Hand« – fünf Finger für fünf Medaillen – und genoss nach dem Rekordmarathon von Budapest ein wohlverdientes Bier mit Europameister Sascha Klein. Paul Biedermann hatte nach dem Fiasko der Lagenstaffel mächtig an seiner Ausbootung zu kauen. In den beiden Fachsparten des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) ging die S...

Seite 19
ndPlusSilvia Ottow

Die Rezension - Todsterbenskrank

Das ist doch kaum zu glauben: Nur etwa 0,6 Prozent der Bevölkerung Deutschlands – das sind weniger als eine halbe Milllion Menschen – können nach Angaben durchaus seriöser Wissenschaftler als echte Hypochonder durchgehen. Ich hätte ein Vielfaches davon geschätzt, kenne ich doch einige Frauen und Männer in meinem Umfeld, die sich ausgesprochen intensiv mit ihrem körperlichen Befinden au...

Muskeltraining vor der Knieoperation

Patienten, die sich nach einer Operation mit physiotherapeutischer Hilfe wieder fit machen – das ist klinischer Alltag. Doch eigentlich kommt die Physiotherapie damit zu spät: Viele Patienten würden davon profitieren, wenn sie bereits vor einem operativen Eingriff an ihrer Fitness arbeiten.

Delikates vom Wegesrand
ndPlusMichael Scheuermann, Freiburg

Delikates vom Wegesrand

Was einst Steinzeitmenschen das Überleben sicherte, blüht und verwelkt heute achtlos am Wegesrand oder wird als Unkraut ausgerupft. Längst in Vergessenheit geraten doch langsam wiedererforscht, wird das Wissen über heimische essbare Wildpflanzen mittlerweile auf Lehrgängen weitergegeben und reizt Gourmetköche zu edlen Kreationen.

Seite 20
Kosmonauten auf vier Pfoten
Martin Koch

Kosmonauten auf vier Pfoten

Beim Vorstoß in den Kosmos hatten zunächst die Sowjets unbestritten die Nase vorn. Bereits einen Monat nach dem Start von »Sputnik 1« schossen sowjetische Ingenieure am 3. November 1957 zum ersten Mal ein Säugetier ins All: die Hündin Laika. Weil es jedoch an der Technik für einen sicheren Rückflug mangelte, wurde Laika nach mehreren Tagen im Orbit eingeschläfert und damit vor einem qualvollen Feu...