Seite 1

Unten links

Ein 35-Jähriger ist beim Versuch gescheitert, Grundstücke auf dem Mond zu kaufen. Wie sich zeigte, gehörte dieser den Verkäufern gar nicht. Der Traum freilich ist faszinierend: Vor dem Einschlafen noch einen Blick auf die eigene Scholle dort oben werfen, der sagenhafte Mann im Mond sieht ab und an nach dem Rechten und staubt die Marsmännchen aus Terrakotta ab. Und dank steigender Grundstückspreise...

»Vier Wochen reichen völlig aus«

Berlin (dpa/ND). Mit der Forderung nach kürzeren Urlaubszeiten für Arbeitnehmer in Deutschland sind zwei Unternehmensverbände am Freitag auf einhellige Ablehnung gestoßen. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hatte sich in der »Bild«-Zeitung für eine zeitweise Senkung des Urlaubsanspruchs auf fünf Wochen ausgesprochen. Eine noch deutlichere Kürzung des Jahresurlaubs forderte der Un...

Auf Kriegskurs gegen Iran
ndPlusNiema Movassat

Auf Kriegskurs gegen Iran

Heute wird der Druckwasserreaktor in Buschehr in Betrieb genommen – in einer Zeit zunehmenden Sanktionsdrucks und wiederholter Kriegsdrohungen gegen Iran. Dabei ist dieses Atomkraftwerk selbst kein Stein des Anstoßes, wie auch die USA versichern. Der Westen toleriert trotz seiner Ablehnung des iranischen Nuklearprogramms diesen Reaktor, weil Russland das nukleare Material kontrolliert und si...

Seite 2
ndPlusAiman A. Mazyek

Viele Medien verbreiten islamfeindliche Stimmung

Aiman A. Mazyek ist seit 2006 Generalsekretär des Zentralrats der Muslime. Vorher war er bereits Pressesprecher der Organisation. Der 41-jährige freie Publizist und Medienberater wurde in Aachen geboren, wo er mehrere Jahre für die FDP im Kreisvorstand saß. Mazyek gründete das Internetportal islam.de und zusammen mit Rupert Neudeck das christlich-islamische Friedenskorps Grünhelme (www.gruenhelme.de).

»Die Seuchengefahr ist riesengroß«

»Die Seuchengefahr ist riesengroß«

Jürgen Mika arbeitet seit 2005 für die Welthungerhilfe. Derzeit organisiert der Vierzigjährige für das »Bündnis Entwicklung Hilft«, dem neben der Welthungerhilfe, Brot für die Welt, Medico international, Misereor und Terre des hommes angehören, mit lokalen Partnerorganisationen die Vereilung von Überlebenspaketen. Über die Situation in Pakistan sprach mit ihm für ND Martin Ling.

Seite 3
Silvia Ottow

Visite in der Wildnis

Jedes Mal, wenn das Schiff »Julchen« den Hafen von Lauterbach in Richtung Vilm verlässt, bleiben Enttäuschte zurück. Vorwurfsvoll schauen sie Kapitän Burkhard Lenz an. Er darf die zwei Kilometer entfernte Insel im Biosphärenreservat Südost-Rügen nur mit einer Gruppe von maximal 30 Personen betreten. Der kleine Kutter zur knapp 100 Hektar großen Insel, die seit 1936 unter Naturschutz steht, ist fast immer ausgebucht. Seit 500 Jahren wird hier kein Baum mehr gefällt, die Natur ist sich selbst übe...

Seite 4
Ines Wallrodt

Angst vor der Partei

Es mutet schon einigermaßen kurios an, wenn Franz Müntefering als einer derjenigen, der die SPD in die größte Glaubwürdigkeitskrise ihrer Geschichte gestoßen hat, vor Glaubwürdigkeitsproblemen warnt, sollte sich die Partei von der Rente mit 67 verabschieden. Mag sein, dass SPD-Chef Gabriel die Kurskorrektur nicht aus inhaltlicher Überzeugung vornimmt, sondern nur mit Blick auf künftige Wahlen. Das...

Roland Etzel

Ganz ohne Vorbedingung?

Nun sollen sie also wieder Aug' in Auge verhandeln, Regierungsvertreter Israels und der Palästinenser (von der Fatah; der Hamas wird jegliche Legitimität abgesprochen) und auch noch binnen eines Jahres einig werden, so die optimistische Mitteilung der Washingtoner Gastgeber. Worauf sich die Zuversicht gründet, dass mehr herauskommt als ein Fototermin wie zwischen Abbas und Olmert, arrangiert von e...

ndPlusRegina Stötzel

Zahlt den Aufschwung!

Auf Probe« würde Ursula Frerichs, Vorstandsvorsitzende des Unternehmerverbands mittelständische Wirtschaft, gern den Urlaubsanspruch für Lohnabhängige von sechs auf vier Wochen kürzen. Was gibt es da bloß auszuprobieren? Ob es »der Wirtschaft« gut tut, wenn, je nach Rechnung, die Arbeitszeit um deutlich mehr als vier Prozent erhöht oder die Löhne um deutlich mehr als vier Prozent gekürzt werden? A...

Roland Etzel

Totgesagter

Die Sache ist zutiefst makaber: Dieser Mann soll gefälligst sterben und zwar von selbst – so war es »versprochen«, nicht von ihm, sondern von seinen britischen Ärzten, und nun tut er es nicht. Der Libyer Abdelbasset Ali Mohammed el-Megrahi war 2001 verurteilt worden, für das Attentat auf eine US-Passagiermaschine im Jahre 1988 verantwortlich zu sein. In dem im britischen Luftraum explodierenden Flugzeug und auch am Boden in dem schottischen Dorf Lockerbie starben damals 270 Menschen; die meiste...

Brände in verstrahlten Wäldern?

Brände in verstrahlten Wäldern?

ND: Mitte dieser Woche besuchten drei russische Umweltschützer von Ecodefense und von Greenpeace auf Einladung des Katastrophenschutzministeriums das Gebiet um die Stadt Brjansk, das als Folge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren noch immer stark verstrahlt ist. Warum machte sich das Ministerium diese Mühe, Sie dorthinzufliegen? Slivjak: Umweltschützer wiesen sofort nach Bekanntwerden von Bränden im Gebiet Brjansk auf die großen Gefahren hin, die Brände in verstrahlten Wäldern f...

Seite 6

Asylsuchende in Cottbus freigesprochen

Cottbus (dpa/ND). Das Amtsgericht Cottbus hat am Freitag eine Asylsuchende aus Kamerun vom Vorwurf der Verletzung der sogenannten Residenzpflicht freigesprochen. Die Kammer wandte nach Angaben des Gerichtes bei der 32-Jährigen aus Forst das seit Kurzem geltende, mildere Recht an. Brandenburg und Berlin hatten Ende Juli die Residenzpflicht gelockert. Seitdem können Asylbewerber und geduldete Auslän...

ndPlusMarkus Bernhardt

Dortmunder Polizei verbietet LINKEN-Demos

Die Dortmunder Polizei hat am Freitag eine von Wolfgang Zimmermann, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Landtag von Nordrhein-Westfalen, für den 4. September angemeldete Kundgebung in Dortmund nicht genehmigt. Zimmermann will an diesem Tag gemeinsam mit anderen Antifaschisten gegen einen zeitgleich stattfindenden Großaufmarsch der neofaschistischen »Autonomen Nationalisten« in Dortmund protestiere...

Gabriel schreibt Brief an Müntefering

Die SPD will am Montag ihren Konflikt über die Rente mit 67 entschärfen. Gewerkschaften und Parteilinke sind mit dem Kompromiss unzufrieden und fordern, das 2007 verabschiedete Rentengesetz ganz zu kippen.

ndPlusTim Braune und André Stahl, dpa

Union gibt Druck der Atomkonzerne nach

Die Atomlobby scheint auf gutem Weg, die Brennelementesteuer zu verhindern. Auch die Unionsfraktion favorisiert jetzt einen Vertrag. Druck auf die Kanzlerin üben mächtige Wirtschaftsführer aus: Sie fordern ein Festhalten an Kernkraft und Kohle.

Seite 7

Aus Plastik wird Geld

Als Kandidaten für die Herstellung und Verwaltung der Bildungs-Chipkarten werden bisher zwei private Anbieter genannt – von denen zumindest einer sehr umstritten ist: Der französische Konzern Sodexo. Es geht um ein Riesengeschäft.

Zoo und Schwimmbad

Stuttgart hat schon eine »Familienkarte«, die jetzt als Vorbild in der Diskussion gilt. Ihr Nutzen hat allerdings auch Grenzen.

ndPlusFabian Lambeck

Schlechte Aussichten für Hartz-IV-Card

Das Spitzentreffen von Bund, Ländern und Kommunen machte deutlich, wie groß die Vorbehalte der SPD gegen die geplante Bildungs-Chipkarte sind. Die Sozialdemokraten unterstellen Bundarbeitsministerin von der Leyen (CDU), sie wolle die Grundsicherung für Hartz-IV-Bezieher »kurzhalten«. Auch in der CSU gibt es Bedenken gegen die Pläne der Ministerin.

Seite 8

USA: Parteienstreit schürt Gewalt

Bagdad (dpa/ND). Der seit Monaten andauernde Parteienstreit in Bagdad ist nach Einschätzung des US-Militärs ein Grund für die jüngste Zunahme der Gewalt in Irak. Militärsprecher Stephen Lanza sagte dem staatlichen Fernsehsender »Al-Irakija« in der Nacht zum Freitag: »Die Bildung einer neuen Regierung ist eine Entscheidung der Iraker, die den terroristischen Sumpf trockenlegen wird.« Die Al-Qaida-T...

Russland hält AKW Buschehr für sicher

Jerewan/Teheran (dpa/ND). Vor der für diesen Sonnabend geplanten Einweihung des iranischen Atomkraftwerks in Buschehr hat Russland einen Missbrauch der Brennstäbe zur Waffenproduktion ausgeschlossen. Der Betrieb der Anlage am Persischen Golf werde »lückenlos« von der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA kontrolliert. Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag bei einem Besuc...

Waffenhändler Bout wird in USA überstellt

Er gilt als einer der berüchtigtsten Waffenhändler der Welt, nun soll ihm in den USA der Prozess gemacht werden. Nach langem juristischen Hin und Her liefert Thailand den Russen Viktor Bout jetzt an die USA aus.

Michael Lenz

»Aber Abbott ist noch schlimmer«

Bei den Parlamentswahlen in Australien an diesem Sonnabend zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Laut letzten Umfragen liegen die Labor-Partei von Regierungschefin Julia Gillard und die konservativen Herausforderer um Tony Abbott von den Liberalen mit 50 zu 50 Prozent in der Wählergunst gleichauf.

Gabriel Rath, London

Rätsel um den UNO-Inspekteur

Auch nach sieben Jahren bleiben Zweifel am Selbstmord des UNO-Waffeninspekteurs David Kelly. Mediziner fordern eine weitere Untersuchung, die neue britische Regierung ist nicht abgeneigt. Kelly hatte das Irak-Massenvernichtungswaffen-Dossier von Premier Tony Blair Lügen gestraft.

Seite 9

Unternehmer zahlte Schmiergeld

Hannover (dpa/ND). Der hannoversche Pipelinehersteller Vietz steht im Verdacht, Schmiergelder gezahlt zu haben, um an Aufträge zu kommen. Fahnder durchsuchten am Donnerstag die Firmenräume des Mittelständlers in Hannover, Leipzig und Essen. Sie beschlagnahmten Computer und Akten, sagte Oberstaatsanwalt Manfred Knothe am Freitag und bestätigte Zeitungsberichte. Die Auswertung werde Monate dauern.Mi...

American Apparel: Modehersteller in Nöten

New York (AFP/ND). Der US-Modehersteller American Apparel ist in geschäftlichen und juristischen Schwierigkeiten. In einer Mitteilung gab die für ihre ausgefallenen T-Shirt-Designs bekannte kalifornische Kultmarke in dieser Woche einen Quartalsverlust bekannt und teilte zudem mit, dass ein Aktionär Klage gegen Firmenchef Dov Charney wegen unsauberen Geschäftsgebarens eingereicht habe. Gerüchte übe...

Schufa-Eintragungen häufig falsch

Berlin (Agenturen/ND). Die seit dem 1. April 2010 kostenlose Selbstauskunft bei der Wirtschaftsauskunftei Schufa hat zu einem Anfrageansturm von Verbrauchern geführt. Seit der Einführung vor vier Monaten fragten bereits 450 000 Verbraucher ihre gespeicherten Daten ab, wie Schufa-Vorstand Dieter Steinbauer der »Welt« (Freitagsausgabe) sagte. Dieser Ansturm sei »größer, als wir erwartet hatten«. Die...

ndPlusMarcus Meier, Köln

Krieg und Jobsuche in virtuellen Welten

Auf der Computerspielmesse Games-com in Köln werden noch bis zum Sonntag die Produktinnovationen der Branche vorgestellt. Reales und künstliches Leben verschmelzen immer mehr. Die halbgute Nachricht: Virtuelle Krieger ziehen mehr Besucher an als ihre Bundeswehr-Pendants.

Seite 10

Irrlichter

Die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn soll beim diesjährigen Kunstfest Weimar ausgeleuchtet werden. »Irrlichter« lautet seit diesem Freitag bis zum 12. September das Motto der 31 Veranstaltungen mit Tanz, Musik, Film, Lesungen und Diskussionen. Traditionell eröffnet wird das 1990 gegründete Kunstfest mit dem Konzert »Gedächtnis Buchenwald«.Wer sich Irrlichtern aussetze, riskiere Weg- und Orientie...

Lilian-Astrid Geese

Liebe, Freiheitskampf, Exotik

Chile im August 2010. Ein heftiger Streit tobt darüber, ob es nicht an der Zeit sei, den Premio Literaria endlich wieder einer Frau zu verleihen. Von drei Ausnahmen abgesehen ging dieser renommierte Literaturpreis in der Vergangenheit immer an Männer. In diesem Jahr hat sich eine starke Lobby für Isabel Allende gebildet. Während ihre alte Heimat Sexismus und literarische Qualität diskutiert, legt ...

Seite 11

MEDIENsprech

»Lucy in the sky with diamonds« sangen vor 43 Jahren die Beatles. Eine gewisse Lucy ist also über uns im Himmel mit Diamanten. Ganz so lyrisch geht es bei skype nicht zu. Ganz profan verspricht der Anbieter seinen Kunden lediglich das kostenlose Telefonieren via Internet. Allerdings muss das Gegenüber ebenfalls skype-Kunde sein. Die dazugehörige Software gibt es kostenlos. Nachteil: Man muss beim ...

PLATTENBAU

PLATTENBAU

Ich gehöre zu den 100 000 Glücklichen, die im September 1987 im Treptower Park das legendäre Konzert mit Bob Dylan in Ostberlin erleben durften. Allerdings waren die vor ihm spielenden Roger McGuinn (von den Byrds) und vor allem Tom Petty & the Heartbreakers an diesem Abend die eindeutig Besseren.Tom Petty (Foto: dpa) befand sich damals auf einem Höhepunkt seiner Karriere (bis heute 60 Million...

ndPlusKatharina Dockhorn

Im Einsatz für brisante Themen

Ich schätze ihren langen Atem, ihre Energie, Liebe und Fürsorge für die Figur der Lena Odenthal«, bringt Melanie Wolber, beim SWR seit 2000 verantwortlich für die »Tatorte« aus Ludwigshafen, die Vorzüge der Zusammenarbeit mit Ulrike Folkerts auf den Punkt. In »Hauch des Todes« ermittelt die in Berlin lebende Schauspielerin das 50. Mal in der Industrie-Metropole am Rhein. Sie sucht den Mörder einer...

Frieda Groß

Die halbe Wahrheit

Unerwartet ist am Donnerstag der ehemalige DDR-Außenhandelsminister Dr. Gerhard Beil im 85. Lebensjahr in Berlin-Karolinenhof an Herzversagen verstorben. Damit ist eine weitere bedeutende Persönlichkeit aus dem inneren Führungszirkel der DDR verstummt, die Intimkenntnisse über Vorgänge hinter den Kulissen der Macht hatte. Kurz vor seinem Tod hat Gerhard Beil seine Memoiren herausgebracht.

Seite 14

Stars beim ISTAF

Frauen 100 m: Verena Sailer (Mannheim), Kelly Ann Baptiste (Trinidad), Sherone Simpson (Jamaika), Christina Arron (Frankreich), Debbie Ferguson-McKenzie (Bahamas). 800 m: Caster Semenya (Südafrika). 100 m Hürden: Carolin Nytra (Bremen), LoLo Jones (USA). Hochsprung: Ariane Friedrich (Frankfurt). Hammerwurf: Betty Heidler (Frankfurt), Anita Wlodarczyk (Polen), Kathrin Klass (Frankfurt), Tatjana Lys...

ndPlusJürgen Holz

Weltklasse auch in zweiter Liga

Wer befürchtet hatte, dass Deutschlands renommiertestes Leichtathletik-Meeting in die Bedeutungslosigkeit versinken würde, weil wegen fehlender finanzieller und medienrelevanter Bedingungen auf die Teilnahme an der vom Weltverband IAAF etablierten neuen Premiumklasse Diamond League verzichtet wurde, lag falsch. Das 69. Internationale Stadionfest ISTAF am Sonntag im Berliner Olympiastadion sieht in...

ndPlusMark Wolter

Ein Hingucker im Spargewand

Die Anziehungskraft ist ungebrochen. Auch in der 48. Spielzeit wird die Fußball-Bundesliga wieder die Ränge der Stadien füllen. 13 der 18 Erstligaklubs mussten den Verkauf ihrer Dauerkarten sogar vorzeitig stoppen, um noch Platz für kurzentschlossene Fußballfreunde zu haben. 460 000 Saisontickets, 25 000 mehr als im Vorjahr, brachten die Vereine unter die Fans. Die Liga ist ein Hingucker – und das obwohl die Klubs vor der an diesem Wochenende startenden Saison mit spektakulären Neuzugän...

Seite 15
ndPlusNissrine Messaoudi

Diplomatisches Aus

Sport ist Mord, scherzt der Volksmund. Was salopp gerne zur Belustigung dahergesagt wird, kann in einigen Fällen durchaus stimmen. Gemordet hat ein verirrter Baseball von Keulen schwingenden Diplomaten in Berlin-Dahlem bisher zwar nicht, welche fatalen Folgen ein mit Wucht geschleuderte Ball haben kann, der beispielsweise auf einen Kinderkopf trifft, mag man sich aber erst gar nicht vorstellen. Ja...

Weniger leere Wohnungen

(ND). Der Wohnungsleerstand hat sich in den vergangenen Jahren in Berlin fast halbiert. Das teilte der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) mit. Bei seinen 144 Berliner Mitgliedsunternehmen sank der Leerstand zwischen 2001 und 2009 von sechs auf 3,5 Prozent.Der Verband untersuchte die Entwicklung in den 23 Altbezirken. Besonders stark war der Rückgang demnach im Ostteil Berli...

Senatsofferte: Risiko-Fonds

(dpa/ND). Berlin will die Immobilienfonds, die den Bankenskandal auslösten, laut einem Zeitungsbericht an einen Londoner Investor verkaufen. Ein Abschluss stehe bevor. Das Land hatte vor einem Jahr von einem Verkauf der Berliner Immobilien Holding (BIH) wegen der schwierigen Lage an den Märkten Abstand genommen. Damals bezifferte der Senat das Immobilienvermögen auf 4,1 Milliarden Euro. Laut Zeitu...

ndPlusHaiko Prengel, dpa

Unkommerziell und subversiv

Kein Megafon, keine wummernden Bässe: Dieses Mal wollen sie ganz leise sein bei der Fuckparade – zumindest für einen Moment. Für die Opfer des Unglücks bei der Loveparade wird es bei der Fuckparade am Samstag in Berlin eine Schweigeminute geben. Gleich zu Beginn der Demonstration werde am Leipziger Platz der Opfer der Katastrophe in Duisburg gedacht, sagt Veranstalter Thomas Rupp. Technofans...

Sarah Liebigt

Zöllner ist zuversichtlich

Am Donnerstag noch hatte Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) auf die Befürchtung, zum Schulstart fehlten bis zu 400 Lehrer, mit der Antwort reagiert, auch er könne sich keine Lehrer backen. Auf der alljährlichen Pressekonferenz zum Start des neuen Schuljahres verkündete er indes, das Vorhaben, im Durchschnitt 100 Prozent Unterrichtsversorgung bieten zu können, werde erreicht.Mitte der Woc...

Seite 16

»Sanierung aberwitzig«

(dpa) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisiert die Sanierung der Britzer Hufeisensiedlung als Schildbürgerstreich. Für annähernd eine Million Euro würden intakte Grünanlagen auf dem Gelände des Unesco-Weltkulturerbes zerstört und in gleicher Weise wieder aufgebaut, teilte die Organisation am Donnerstag mit.Bei diesen Bäumen, Sträuchern und Wiesen handele es sich nicht um e...

ndPlusTobias Riegel

Pressestelle

Einem offensichtlichen Boulevard-Thema kann man sich auf unterschiedliche Weise nähern, wie der gerade überstandene Besuch von Hollywood-Star Angelina Jolie demonstrierte. Man kann – weil man es ohnehin nicht anders gewohnt ist, immerhin aber zu seinem groben Naturell steht – aus vollen Rohren schießen. Etwa so, wie die »BZ« in dieser Woche. Bereits am 13.8. verkündeten die großen Lett...

Multimedia und Mahler
Volkmar Draeger

Multimedia und Mahler

Zeitgleich zum »Tanz im August« feiert Berlin auch seine bereits 24. Jüdischen Kulturtage. Mit 16 Veranstaltungen legen sie elf Tage lang Zeugnis vom jüdischen Leben in der Stadt ab und laden dazu Künstler auch aus Israel ein. Wieder reicht das Angebot von Klassik bis Rock, von Wort bis Bild. Synagogale Musik der letzten Jahrhunderte stellt der Eröffnungsabend »Hört unser Lied« in der Synagoge Ryk...

Seite 17

Mietspiegel neu

(ND). Im Frühsommer nächsten Jahres will der Senat einen neuen Mietspiegel vorlegen, der einen Überblick über die Miethöhen liefert. Dafür werden in einer repräsentativen Befragung von zufällig ausgewählten Mietern und Vermietern die Daten von rund 8000 Wohnungen erhoben, wie die Stadtentwicklungsverwaltung mitteilte.Die Teilnahme an der Erhebung, die vom Institut F+B Forschung und Beratung für Wo...

»Der Schaden für München wäre groß«

München (ND-Hintze). Nach Garmisch-Partenkirchen beginnen jetzt auch in München Aktivitäten gegen die Bewerbung der Stadt für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2018. »Sollten die Olympischen Winterspiele 2018 in München Wirklichkeit werden, bedeutet das eine Vielzahl von Problemen und Schäden für die Stadt und die Münchner Bevölkerung«, erklärte Christian Hirneis vom in dieser Woche geg...

ndPlusDieter Hanisch, Bad Bramstedt

Knochenjob für wenig Geld

In Schleswig-Holstein begannen am Freitag Tarifverhandlungen bei einem der europaweit größten Schlachthofbetreiber. Die Branche ist von Knochenarbeit und Niedriglohn geprägt.

ndPlusAndreas Fritsche

Ein Kommunist als Namenspatron

Die Linksfraktion in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung beantragte, eine Straße nach dem antifaschistischen Widerstandskämpfer Otto Wiesner zu benennen.

Wandern auf Hauptmanns Spuren
Andreas Fritsche

Wandern auf Hauptmanns Spuren

Seine erste Frau Marie litt unter der Einöde. Gerhart Hauptmann selbst zog wegen seiner angeschlagenen Gesundheit raus ins Grüne. 1885 bis 1889 lebte die Familie in Erkner. Es waren keine glücklichen Jahre, aber für den Schriftsteller in der Rückschau doch sehr wichtige. Der erfolglose Bildhauer machte hier seine ersten Schritte zum erfolgreichen Literaten. Von seinen Milieustudien in Erkner profi...

Seite 18

Alter Dorfkonsum darf abgerissen werden

Weskow (dpa). Der alte Dorfkonsum im Spremberger Ortsteil Weskow darf abgerissen werden. Das Verwaltungsgericht Cottbus lehnte entsprechende Eilanträge der Familie Manteufel gegen den Abriss ab, erklärte das Gericht am Freitag. Die Eigentümer hatten sich gegen eine Verfügung der Kreisverwaltung gewehrt. Demnach sollte das Gebäude nach einem mehr als 15-jährigen Rechtsstreit mit dem Landkreis ab de...

Hetzjagd durch Nürnberg

Nürnberg (dpa/ND). Eine regelrechte Hatz haben zwei unbekannte Männer in Nürnberg auf einen vermeintlichen Ausländer gemacht. Mit den Worten »Du Ausländer hast aus Deutschland zu verschwinden, sonst töten wir Dich« trieben sie ihn durch die Nürnberger Südstadt. Erst als sich der Jugendliche – deutscher Staatsangehöriger – in einem Laden verschanzen konnte, gelang es Passanten, das Duo ...

ndPlusWilfried Neiße

Frauenhäuser beraten auch Männer

Häusliche Gewalt wird in Brandenburg auch von Frauen ausgeübt. Es sei eine »Steigerung der Zahl weiblicher Tatverdächtiger festzustellen«, erklärte Sozialminister Günter Baaske (SPD). Trotzdem prügeln aber nach wie vor überwiegend Männer. Im vergangenen Jahr sind 1725 männliche und 365 weibliche Tatverdächtige ermittelt worden. Dieses Verhältnis lasse sich auch für die Vorjahre feststellen, heißt ...

Billens Tochter bleibt vorläufig suspendiert

Trier (dpa/ND). Wegen ihrer Verstrickung in die Polizeidaten-Affäre bleibt die Tochter des CDU-Politikers Michael Billen weiter vorläufig vom Dienst als Polizistin suspendiert. Dies hat das Verwaltungsgericht Trier nach Mitteilung vom Freitag entschieden (Az.: 3 L 329/10.TR). Die »vorläufige Dienstenthebung« sei gerechtfertigt, bis die Staatsanwaltschaft Landau ihre Ermittlungen gegen die 29-Jähri...

Markus Bernhardt

Lebensgefahr in Dosen

Wenn Polizisten auf Demos ihr Pfefferspray zücken, wissen Demonstranten, was auf sie zukommt: eine ziemlich schmerzhafte und sogar lebensgefährliche Dusche.

Seite 19
Geschichte des Lichts
ndPlusChristina Matte

Geschichte des Lichts

Hans-Rainer Sandvoß ist gebürtiger Westberliner und stellvertretender Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin. Auffällig oft spricht er während unserer Begegnung im Bendlerblock vom Glück. So empfinde er es als Glück, hier arbeiten zu dürfen. Glück? Sich mit der dunkelsten Zeit unserer Geschichte zu beschäftigen? Nein, hier fange man das Licht ein, das in dieser dunklen Zeit nicht verlosch; hier gehe es nicht um die Täter, sondern um die, die sich widersetzten.Es sei ein Glück, d...

Seite 20
Bernd Zeller

Aufschwünge

Der jetzt verzeichnete Aufschwung setzt sich aus mehreren Partialaufschwüngen zusammen. Die meisten Konjunkturschübe kommen aus der Arbeitsverleihung und der Herstellung von elektronischen Fußfesseln.Die Leiharbeit ist ein wichtiger Motor der Wirtschaft, weil die Arbeitskräfte nur bei Bedarf eingespannt werden und somit mehr Erholungsphasen erleben als Festangestellte, von denen üblicherweise eine vollständige Identifizierung mit ihrer Arbeitsstelle verlangt wird, bis hin zum Ausbrenn-Syndrom, ...

Dammbruch oder Empathie?

Dammbruch oder Empathie?

Wenn Frauen mit Kinderwunsch nicht spontan schwanger werden, gibt es heute verschiedene medizinische Möglichkeiten. Eine der am meisten verbreiteten ist die Einpflanzung einer befruchteten Eizelle. Möglichst viele dieser Eizellen werden nach einer Hormonstimulation, welche mehrere Eibläschen gleichzeitig reifen lässt, operativ entnommen und im Reagenzglas mit dem Samen des Vaters befruchtet, den d...

Martin Koch

Zu viel Männlichkeit macht krank

Als Herbert Grönemeyer vor 26 Jahren seinen Hit »Männer« veröffentlichte, dürfte er damit so manche Feministin verärgert haben. Heißt es darin doch: »Männer sind so verletzlich, Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich.« Ganz anderer Meinung ist da die Schriftstellerin Luise F. Pusch, von der die Bemerkung stammt: »Wir Frauen wissen eigentlich gar nicht so genau, warum die Männer da sind. Sie sind halt da, und das ist schlimm genug.«Nun muss, wer so redet, sich am Ende nicht wundern, we...

Seite 21
ndPlusThomas Reschke

Angst vor Wasser, vor lauten Geräuschen

»Ich habe schon immer mit den zentralen Überzeugungen sympathisiert« – mit diesem sibyllinischen Satz beginnt eine der fabelhaften Kurzgeschichten des wohl beliebtesten russischen Satirikers der Sowjetzeit Michail Sostschenko (1895-1958). Sie heißt »Die Reize der Kultur«, und auf das verklausulierte Treuebekenntnis zur sowjetischen Staatsreligion folgt die wie immer bei dem Humoristen zwerch...

Plan und Markt als organische Einheit
Jörg Roesler

Plan und Markt als organische Einheit

Jeder »gelernte DDR-Bürger« verfügt über einen ganz persönlichen Blick auf dieses Land und wird das beste Jahrzehnt der DDR entsprechend seinen individuellen Erfahrungen bestimmen. Wenn ich hier vom interessantesten Jahrzehnt spreche, dann leite ich dieses Urteil nicht aus meiner Biografie ab, sondern betrachte die ostdeutsche Republik aus der Analyse heraus, an welches Erbe der DDR zu erinnern auch bei Überlegungen für die Gestaltung von Deutschlands Zukunft von Interesse sein könnte.Literatur...

Seite 22

WochenChronik

22. August 1920: Mit der Uraufführung von Hugo von Hoffmannsthals Mysterienspiel »Jedermann« beginnen die ersten Salzburger Festspiele. 22. August 1485: Heinrich Tudor aus dem Haus Lancaster besiegt bei Bosworth König Richard III. von England, der im Kampf fällt. Der Sieg des Begründers der Tudor-Dynastie beendet die Rosenkriege (1455-85). 23. August 1985: Die DDR-Nachrichtenagentur ADN meldet den...

Auschwitz- Prozess
ndPlusSarah Goldenbaum

Auschwitz- Prozess

Nach 183 Verhandlungstagen war die »Strafsache gegen Mulka und andere« abgeschlossen. Am 19. August 1965 begann die Urteilsverkündung im 1. Auschwitz-Prozess in Frankfurt am Main. Sie währte zwei Tage und endete mit teils deutlich unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft gebliebenen Strafzumessungen für viele Angehörige der Opfer sowie die antifaschistisch-gesinnte Öffentlichkeit unbefriedigend. ...

Fred Bruder

Kein Held ohne Fehl und Tadel

Es war lange angekündigt – und nun ist es endlich auf dem Buchmarkt. Es wird zweifellos seine Leser finden, auch wenn sich nach wie vor die Parteien an Ernst Thälmann scheiden; vielleicht eben auch gerade deshalb. Das Interesse an den am 18. August 1944 im KZ Buchenwald ermordeten KPD-Vorsitzenden ist weiterhin ungebrochen. »Einen Report« nennen die Autoren Eberhard Czichon und Heinz Marohn ...

ndPlusDavid North

In Russland noch immer eine Unperson

Man wird im 20. Jahrhundert oder in der Geschichte überhaupt schwerlich eine Persönlichkeit finden, deren Leben wie das von Leo Trotzki bis zum heutigen Tage so hartnäckig in den Schmutz gezogen und verfälscht wird. Die Vehemenz des Hasses gegen seine Person, an der sich auch 70 Jahre nach seinem Tod nichts geändert hat, ist eng mit Trotzkis einzigartiger Rolle in der Geschichte verknüpft. Im Okto...

Seite 23
Mit Scheibchen zum ganzen Bild

Mit Scheibchen zum ganzen Bild

Die Computertomografie kennt inzwischen wohl jeder, auch wenn viele nicht wissen, wie sie funktioniert. In aller Kürze: Dabei erzeugt man mit Hilfe von Röntgenstrahlen oder neuerdings auch von Mikrowellen unzählige Schnittbilder des Körpers, die ein Computer dann zu einem dreidimensionalen Bild zusammenfügt.Einer ähnlichen Technik verdanken Paläontologen die Entdeckung der bislang ältesten mehrzel...

ndPlusWalter Willems

Mammuts verhungerten

Für das Aussterben von Mammuts und anderer Großsäugetiere ist nicht der frühe Mensch verantwortlich, sondern der Klimawandel. Wie britische und schwedische Wissenschaftler in der Zeitschrift »Quaternary Science Reviews« berichten, ließ die Erderwärmung am Ende der letzten Eiszeit auf der Nordhalbkugel die Grasflächen massiv schrumpfen und entzog den riesigen Pflanzenfressern damit die Lebensgrundl...

Martin Koch

Der Glasdoktor von Jena

Er gilt heute als Begründer der wissenschaftlichen Glasforschung: der deutsche Chemiker Friedrich Otto Schott, der in den 1870er Jahren erstmals systematisch untersuchte, wie sich die Zusammensetzung von Glas auf dessen physikalische Eigenschaften auswirkt. Denn die zur damaligen Zeit bekannten Sorten Kalknatronglas und Bleiglas waren zwar für Flaschen und Fenster geeignet, aber nicht für anspruch...

Dieter B. Herrmann

Rekord und trotzdem einfach

Wir haben uns daran gewöhnt, dass wir das Weltall heutzutage in allen nur denkbaren Wellenlängen beobachten. Die Jahrtausende der rein optischen Astronomie sind längst vorüber. Den Beginn machte die Radioastronomie gleich nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Technik von den militärischen Entwicklungen des Radars profitieren konnte. Inzwischen hat die Empfangstechnik für Radiowellen aus dem Weltall ...

Seite 24
Wie wir leben und was wir sind

Wie wir leben und was wir sind

Ich muss nicht hungern, ich habe ein Dach über dem Kopf, ich lebe nicht in einer kriegsgefährdeten Region, ich habe eine befriedigende Arbeit, mir geht es relativ gut. Dennoch spüre ich seit mehreren Jahren ein zunehmendes Unwohlsein, das mit den gesellschaftlichen Verhältnissen in diesem Land, in dem ich lebe, und mit der Politik zu tun hat, die hier – aber auch anderswo in dieser globalisierten Welt – betrieben wird. Es ist ein Gefühl der Stagnation, der Ungewissheit, der Besorgnis, das Gefüh...

Seite 25
ndPlusRenzo Ruf, Pensacola

Ken Feinberg soll es richten

Pensacola Beach in Florida ist von der BP-Ölpest besonders stark betroffen: Obwohl die strahlend weißen Strände zum Bade im Golf von Mexiko laden, sind die Übernachtungszahlen im Touristenstädtchen eingebrochen. Nun hoffen die Bewohner auf Entschädigungszahlungen aus dem BP-Schadenersatzfonds.

Sabine Sölbeck

Das Paradies der Tangosehnsucht

Der Tango, heißt es, ist mehr als ein Tanz. Darin herrscht Einstimmigkeit bei Tänzerinnen und Tänzern, bei Lehrerinnen und Lehrern. Und hier endet bereits die Klarheit der Vorstellungen und eröffnet der Chor der Mehrstimmigkeit. Denn Tango ist und bedeutet für jeden einzelnen etwas anderes. 2009 ist diese argentinische und uruguayische Lebensart mit all ihren Facetten von der UNO zum Weltkulturerb...

Seite 26
ndPlusRudolf Hempel

»Jeder Gast kommt von Gott«

Nach dem 11. September 2001 war das Interesse an Reisen in islamische Länder spürbar gesunken. Betroffen auch Libanon mit seinem UNESCO-Weltkulturerbe. Dieses Land sogar mehrfach: der Bürgerkrieg (1975-1990), die Invasionen von Syrien und Israel sowie Anschlagserien hatten verheerenden Folgen für Wirtschaft, Infrastruktur, Kultur und Tourismus. Nun boomen Wirtschaft und Finanzwesen, das »gefühlte Sicherheitsrisiko« habe sich verringert, sagen Tourismusexperten, die Libanon wieder zu einem Reiseziel machen wollen.

Seite 27
Pasta-Kurs bei Artusis »Töchtern«
Heidi Diehl

Pasta-Kurs bei Artusis »Töchtern«

»Sei nicht so zimperlich, schlag zu. Noch mehr, kräftiger! Schau her.« Romana greift sich meinen Mehl-Eier-Pamps, knetet ihn mit flinken Fingern, versetzt ihm von allen Seiten gehörig Hiebe – und im Nu hat er sich in einen goldgelben elastischen Pastateig verwandelt. »Siehst du, so musst du das machen«, sagt sie. Der zweite Versuch gelingt besser, doch nie hätte ich gedacht, dass so ein bisschen Nudelteig einem den Schweiß auf die Stirn treiben kann. Und das ist erst der Anfang. Nun wird ausger...

Seite 28

Testspielauflösung vom 14./15.08.

Wo? - Vom 24. November bis 22. Dezember 1947 im polnischen Krakow. Von den 40 Angeklagten wurden 23 zum Tode verurteilt und davon 21 hingerichtet. Eine ND-Überraschung geht an: Maria Bormann, Broda; Erdmuthe Henke, Hettstedt; Klaus-Peter Schuckies, Beetzendorf. Auflösung vom 21./22. 8....

Eine Meinung, zwei Probleme
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Eine Meinung, zwei Probleme

»Analysing the Endgame« wurde im Jahr 1981 von Jonathan Speelman (England; 53) geschrieben. Ich kann das Buch nur empfehlen. Der Autor befasst sich mit einer außerordentlich großen Zahl von Endspielen. Das Werk beginnt mit Grundprinzipien und endet mit einer Reihe von äußerst schwierigen praktischen Beispielen, die von Weltelitespielern gespielt wurden. Speelman, der von der Oxford Universität sei...

Kinderbuch
ndPlusUdo Bartsch

Kinderbuch

Zoe träumt davon, Klavier zu spielen. Ganz würdevoll vor kultiviertem Publikum, das Abendkleider und schicke Anzüge trägt. Tatsächlich spielt das zehnjährige Mädchen auf einer schnaufenden, keuchenden Heimorgel aus Holzimitat. Auf Zoes Notenheften steht nicht »Beethoven« oder »Bach», sondern »Fabelhafte Filmmelodien« oder »Hits der Fünfziger.« Zoes Vater hat die Sache verbockt. Mal wieder. Der men...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wie hieß sie? Sie gab in einem deutschen Land den Anlass zum Ausbruch von Revolten, die in eine Revolution mündeten? Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel. Wer schrieb es? Der Jammer mit der Menschheit ist, dass die ...

Rüssel mit Biss und Automatik
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Rüssel mit Biss und Automatik

Für Elefanten ist der Garten zu klein. Es gibt darin aber interessante Rüsseltiere, die in unterschiedlicher Weise ursprünglich zum Beißen und Kauen bestimmte Mundwerkzeuge im Lauf der Evolution in ganz verschiedener Weise zu Rüsseln umgestaltet haben. Da sind zunächst die Rüsselkäfer, deren Rüssel unter günstigen Aufwachsbedingungen (Haselnüsse oder Eicheln) gar ihre Körperlänge erreicht. Nahelie...

Strategie und Fantasie auf dem Schirm
Réne Gralla

Strategie und Fantasie auf dem Schirm

Ein Spiel, bei dem die Kinder gebannt vor dem Computer sitzen und einen gegnerischen Feldherrn samt dessen Spießgesellen jagen? Durch Wüsten und durch Dschungel, mit wachsender Begeisterung – und besorgte Eltern dürfen ruhig schlafen? Weil sich der Nachwuchs an keiner primitiven Ballerei ergötzt, sondern per Mausklick auch noch schlauer wird? Das klingt ein bisschen nach der endlos strapazie...