Somalia: Mindestens 30 Tote bei Anschlag auf Hotel

Mogadischu (AFP) - Rebellen der radikalislamischen Shebab-Miliz haben am Dienstag ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu gestürmt und mindestens 30 Menschen getötet. Unter den Toten seien sechs Parlamentsabgeordnete und vier Regierungsmitarbeiter, sagte der stellvertretende Regierungschef Somalias, Abdirahman Hadschi Adab Ibbi. Die 20 anderen Opfer seien "unschuldige Zivilisten". Die b...

Brunner-Prozess: Plädoyers gesprochen

München (dpa/ND) - Die Staatsanwaltschaft hat im Brunner-Prozess lange Haftstrafen von zehn und acht Jahren für die beiden Angeklagten gefordert. Gegen den mutmaßlichen Haupttäter Markus S. (19) hielt die Anklagebehörde am Dienstag in München am Mordvorwurf sowie dem der versuchten räuberischen Erpressung gegen vier Schüler fest. Dafür verlangte die Staatsanwaltschaft die höchstmögliche Jugendstra...

Guttenberg stellt Pläne zur Aussetzung der Wehrpflicht vor

Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg (CSU) will die Wehrpflicht aussetzen und die Streitkräfte um ein Drittel verkleinern. Nach der Reform werde die Bundeswehr zwar kleiner sein als heute, allerdings auch einsatzfähiger, sagte er am Montag in Berlin. Nach Guttenbergs Vorstellungen soll die Truppe in den nächsten Jahren von 252 000 auf bis zu 163 500 Soldaten verkleiner...

Seite 1

Unten links

Der Bund hat eine Idee: die anonyme Bewerbung – Lebenslauf ohne Foto. Das richtet sich gegen »die Tendenz, eine Maske anzulegen, um gefälliger zu wirken«. Zugleich boomen Seminare zur Erhöhung des SMP: des Sympathie-Mobilisierungs-Potenzials, das jeder in sich trägt. Zur Erhöhung der Autorität, so die Betreiber, gehöre die Beherrschung etwa des Small Talks. Diese Intelligenz des Flachen. Lei...

Der Chef darf nicht mehr gucken

Berlin (dpa/ND). Arbeitnehmer sollen künftig besser gegen Überwachung und Bespitzelung am Arbeitsplatz geschützt werden. Union und FDP einigten sich weitgehend auf einen Entwurf für ein Gesetz zum Arbeitnehmerdatenschutz. Regierungs- und Parteikreise bestätigten am Montag entsprechende Zeitungsberichte. Ein zentraler Punkt der geplanten Neuregelung ist, dass die heimliche Videoüberwachung von Arbe...

René Heilig

Militär-Reform wird teuer

Die Bundeswehr steht vor der tiefgreifendsten Reform ihrer 55-jährigen Geschichte. Minister zu Guttenberg haut die Pappkameraden raus und will die Truppe zu einer weltweit effizient einsetzbaren Armee formen. Seine Logik gibt ihm Recht, denn der schwerfällige Organismus Bundeswehr hat noch immer nicht akzeptiert, dass es keinen Sowjetsoldaten mehr gibt, dem man das Picknick am Atlantik verwehren m...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Muskelspiel zwischen Minister und GEW

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Schleswig-Holstein fordert den Rücktritt von Landesbildungsminister Ekkehard Klug. Der FDP-Mann verweigert zwei verbeamteten Lehrern die Beförderung zu Schulleitern, weil sie im Juni an einem Streik gegen Stellenstreichungen teilgenommen hatten.

ndPlusRené Heilig

Bundeswehr – kleiner, aber knallhart

Weniger Soldaten insgesamt, aber mehr Militärs für Auslandseinsätze – Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will die Wehrpflicht aussetzen und die Bundeswehr um ein Drittel verkleinern.

Seite 2
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Monopoly

Was sich gerne als »David« darstellt, der den »Goliath« Deutsche Bahn herausfordert, ist selbst meistens kein risikobereiter Mittelständler, sondern Ableger internationaler Großkonzerne oder europäischer Staatsbahnen. Dass sich Privatbahnen vor allem im Nahverkehr tummeln, liegt an den sicheren Einnahmen aus den öffentlichen Regionalisierungsgeldern im Zusammenhang mit der langfristigen Vergabe vo...

Ines Wallrodt

Ausbürgerung ist kein Weg zur Integration

Die doppelte Staatsbürgerschaft ist ein alter Streit in Deutschland. Mit dem neuen Staatsangehörigkeitsrecht war er im Jahr 2000 unter Rot-Grün entschieden: Kein doppelter Pass, dafür der »Optionszwang« im Alter von 18 Jahren. Jetzt regt sich erneut Kritik.

Hans-Gerd Öfinger

Flächentarif statt Dumpinglöhne

Privatbahnen und Gewerkschaften kommen heute in Berlin erstmals zu Verhandlungen um einen Branchentarifvertrag zusammen. Eine Angleichung an die Arbeitsbedingungen bei der Deutschen Bahn ist das Ziel.

Seite 3
ndPlusEmilio Godoy (IPS), Mexiko-Stadt

Grüne Lungen gegen den Smog in Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt ist nicht nur eine der größten, sondern auch eine der schmutzigsten Metropolen der Welt. Architekten und Städteplaner treiben daher »grüne« Projekte voran, um eine regenerative und nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Sie lassen Dachterrassen begrünen, legen »vertikale Gärten« an Häuserwänden an und planen den zunehmenden Einsatz erneuerbarer Energien.

Schostakowitsch in der Scheune
Hendrik Lasch, Gohrisch

Schostakowitsch in der Scheune

Vor 50 Jahren verbrachte Dmitri Schostakowitsch einige Tage in Gohrisch und komponierte eines seiner bekanntesten Werke. Ein Verein erinnert daran und will in dem Kurort in der Sächsischen Schweiz nun ein hochkarätiges Festival etablieren.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Glaubensfragen

In den USA gibt es bei mehr als 300 000 christlichen Kirchen gegenwärtig etwa 1900 Moscheen. Doch keine sorgt so für Schlagzeilen wie jene, die in New York erst noch gebaut werden muss. Der Streit um das geplante Gotteshaus am Ground Zero eskaliert, in Worten und auf der Straße. Wobei schon diese gängige Ortsbezeichnung nicht ganz richtig ist. Das genehmigte Zentrum mit einer Schule und der Mosche...

ndPlusJörg Meyer

Wer wird geschützt?

Der CDU-Bundesinnenminister de Maizière stellt am Mittwoch eine Änderung zum Bundesdatenschutzgesetz vor. Der Beschäftigtendatenschutz soll verbessert werden. Zwar ist zu begrüßen, dass nach Jahrzehnten mit unklarer Rechtslage nun endlich »etwas getan wird«. Die Bespitzelungen bei Discountern und Großkonzernen in den letzten Jahren oder auch das Verlangen nach einer Blutprobe und die Frage nach ps...

Grit Gernhardt

Hü oder Hott?

Ja, wohin laufen sie denn nun, die Atomabgabe-Pferdchen der Bundesregierung? Zunächst hieß es am Montag, die Koalition sei jetzt doch vor dem millionenschweren Druck der Kernkraftlobby eingeknickt, die sich nicht entblödet, für ihre millionenteure »Zukunftskampagne« erklärte »Atomkraftexperten« wie Bankpräsidenten, Keksproduzenten und Fußballmanager einzuspannen. Am Montagmittag kam dann zwar Entw...

ndPlusFabian Lambeck

Rechthaber

Was macht eigentlich Lothar de Maizière? In den vergangenen Jahren war es ruhig geworden um den letzten Ministerpräsidenten der DDR. Doch nun meldete sich der Christdemokrat zurück. In einem Interview mit der »Passauer Neuen Presse« sagte er: »Die DDR war kein vollkommener Rechtsstaat. Aber sie war auch kein Unrechtsstaat.« Die Argumentation des Juristen mit hugenottischen Vorfahren ist ebenso einfach wie einleuchtend: »Auch in der DDR war Mord Mord und Diebstahl Diebstahl.« Das eigentliche Pro...

Mit 70 fängt das Leben erst an
Ernst Röhl

Mit 70 fängt das Leben erst an

Neulich wurde ich, unfreiwillig, Ohrenzeuge eines Gesprächs zweier Rentenexperten. Das heißt, beide waren Rentner, der eine ein bisschen mehr Optimist, der andere mehr Realist. Und ohne deutschen Politikern und Politikastern zu nahe treten zu wollen, muss ich zugeben, dass der eine dieser beiden besser im Stoff stand als die ganze schwarzgelbe Regierung. Vertrauensvoll schwärmte der optimistische ...

Seite 5

Steinmeier will seiner Frau Niere spenden

Berlin (dpa/ND). Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier will seiner schwer erkrankten Ehefrau eine Niere spenden und zieht sich deshalb »für einige Wochen« aus der Politik zurück. Über seine politische Auszeit aus privaten Gründen unterrichtete Steinmeier die Öffentlichkeit am Montag in Berlin.Der 54-jährige SPD-Politiker und seine Frau, die Verwaltungsrichterin Elke Büdenbender, sol...

Diakonie: Regelsatz deutlich über 400 Euro

Berlin (epd/ND). Die Diakonie hält einen Hartz-IV-Regelsatz von deutlich über 400 Euro für erforderlich. Um gesellschaftliche Teilhabe zu erreichen, »brauchen wir Regelsätze, die den sozialen und kulturellen Mindestbedarf decken«, sagte Diakonie-Präsident Klaus Kottnik am Montag in Berlin. Im Kampf gegen Kinderarmut seien Geldleistungen Sachleistungen vorzuziehen.»Der Diakonie geht es nicht darum,...

Dögüs nun anerkannter Flüchtling

Schwerin (epd/ND-Lambeck). Der Flüchtlingsrat von Mecklenburg-Vorpommern hat an die Politik appelliert, die Dauer von Asylverfahren in Deutschland zu begrenzen. Wenn es nach fünf Jahren nicht gelungen sei, ein Asylverfahren zu beenden, müsse Deutschland ein »großzügiges Bleiberecht« gewähren, forderte der Flüchtlingsrat am Montag in Schwerin. Anlass war das Asylverfahren des türkischen Linksaktivisten Imam-Jonas Dögüs, das insgesamt 11 Jahre dauerte. Dies sei keine Seltenheit, betonte der Flüch...

Einstimmiges Votum ohne Wowereit

Das SPD-Präsidium unterstützt den Kompromissvorschlag für einen späteren Einstieg in die Rente mit 67. Für viele Gewerkschafter ist in dieser Frage noch nicht das letzte Wort gesprochen. Sie lehnen die Rente mit 67 ab.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Karan: »Habe zu viel mit den Medien kokettiert«

Als die Hamburger CDU den vom Migranten zum Millionär aufgestiegenen Container-Tycoon Ian Karan als Nachfolger des scheidenden Wirtschaftssenators Axel Gedaschkos nominierte, sprachen die meisten von einem Coup. Der multikulti-orientierte grüne Koalitionspartner, dem man schon den als konservativen Hardliner verschrienen Christoph Ahlhaus als Bürgermeister-Kandidat vor sie Nase gesetzt hatte, schi...

Seite 6
Protest am Stuttgarter Rathaus

Protest am Stuttgarter Rathaus

Stuttgart (dpa/ND). Gegen das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 protestierten Umweltschützer von »Robin Wood« am Montag mit einem Transparent an der Fassade des Stuttgarter Rathauses. Der Architekt des Projekts, Christoph Ingenhoven, verteidigte dagegen am Montag sein Konzept. Der Entwurf sei ohne den Abriss der Seitenflügel des Hauptbahnhofes nicht zu realisieren, sagte er in Stuttgart. Die Dem...

Gebühren sofort, nicht erst im Winter abschaffen

Gebühren sofort, nicht erst im Winter abschaffen

Über die Abschaffung von Studiengebühren durch die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen und die politischen Schwerpunkte der Allgemeinen Studierendenausschüsse (ASten) sprach ND-Autor Markus Bernhardt mit dem neuen Landes-ASten-Koordinator, Christian Piest.

Seite 7

Nebenrolle Al Qaidas in Afghanistan

Washington (dpa/ND). Das Terrornetzwerk Al-Qaida spielt für die USA im Afghanistankrieg offenbar nur noch eine Nebenrolle. Die Organisation tauche in Dokumenten des US-Militärs über den Krieg kaum auf und werde dann auch meistens nur am Rande erwähnt, berichtete die »Washington Post« am Montag. Das habe eine Auswertung von rund 76 000 teils geheimen Papieren aus dem Pentagon ergeben, die vor einig...

Teheran präsentiert neue Rüstungsprojekte

Teheran (AFP/ND). Iran hat mit der Serienfertigung von zwei neuen schnellen Kampfbooten begonnen. Verteidigungsminister Ahmed Wahidi weihte am Montag die Fertigungslinien der beiden Bootsmodelle »Seradsch« und »Solfakar« ein, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna berichtete. Gebaut werden die Schiffe in Werften des Verteidigungsministeriums.Bei beiden Schiffstypen handelt es sich Irna zufolge...

Erekat lehnt Diktat Israels ab

Die Palästinenserführung lehnt die von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu genannten Grundsätze für eine künftige Friedensregelung ab.

Seite 8

Debatte in Österreich um Moscheen

Wien (AFP/ND). Mit seinem Wunsch nach mehr Moscheen mit Minaretten hat der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Anas Schakfeh, eine hitzige Debatte angestoßen. Es sei eine »Hoffnung für die Zukunft«, dass Muslime eines Tages in jedem österreichischen Bundesland in einer Moschee beten könnten, sagte Schakfeh der Nachrichtenagentur APA. »Denn auf lange Sicht kann man Mensche...

ndPlusJürgen Gottschlich, Istanbul

Pulverfass Berg-Karabach

Armenien hat beim Besuch des russischen Präsidenten Medwedjew in Jerewan einen Stationierungsvertrag für russisches Militär um 25 Jahre verlängert. Das gilt als Reaktion auf wieder wachsende Spannungen mit dem Nachbarn Aserbaidshan.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Rom kopiert das Pariser Vorgehen

Die Roma-feindliche Politik des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy macht Schule. Und in Europa hat sie sogar jemanden gefunden, dem diese Abschiebepolitik der Franzosen noch nicht weit genug geht. Der italienische Innenminister Roberto Maroni will Roma und Sinti einfach ausweisen und dafür auch die EU gewinnen.

Ralf Klingsieck, Paris

Sarkozys Vorlage für die extreme Rechte

Die Politiker der rechtsextremen Front National (FN) frohlocken. Sie sind sicher, dass die von Präsident Nicolas Sarkozy ausgelöste und von seinen Ministern immer neu angefachte »Sicherheits«-Hysterie letztlich ihnen in die Hände spielen wird.

Seite 9

Union will Neuregelung bei Insolvenz

Berlin (AFP/ND). CDU-geführte Ministerien planen einem Zeitungsbericht zufolge, dass der Staat bei Firmenpleiten besser auf Firmenvermögen zugreifen können soll. Nach Plänen des Bundesfinanz- und Bundesarbeitsministeriums solle dafür das Insolvenzrecht geändert werden, so die »Welt« (Montag). Geschehen soll das über das Haushaltsbegleitgesetz. Ein Sprecher des Finanzministeriums äußerte sich nicht...

Automaten: Ministerin droht Banken

Automaten: Ministerin droht Banken

Düsseldorf (AFP/ND). Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat die Banken ultimativ aufgefordert, die Kunden vor dem Abheben am Automaten mit einer gut sichtbaren Anzeige über anfallende Gebühren aufzuklären. »Wenn die Banken in Deutschland das nicht bis Mitte 2011 umsetzen, werden wir gesetzliche Schritte einleiten müssen«, sagte die Ministerin der »Rheinischen Post« (Montagsausgabe...

Bankenfonds auf gutem Weg

Berlin (dpa/ND). Die Bundesregierung macht ernst mit einer Zwangsabgabe für Banken und der möglichen Zerschlagung von großen Geldhäusern. Am Mittwoch bringt das Kabinett das seit langem angekündigte Restrukturierungsgesetz auf den Weg. Bis Jahresende sollen die Pläne im beschleunigten Verfahren verabschiedet werden, verlautete am Montag aus dem Finanzministerium. Ziel ist es, riskante Geschäfte vo...

Urteil: Giftschiffe nicht mehr abwracken

Dhaka (AFP/ND). In Bangladesch dürfen künftig keine mit Gift verseuchten Schiffswracks mehr verschrottet werden. Das Oberste Gericht des Landes, dem weltweiten Zentrum der Verschrottung alter Schiffe, setzte ein umstrittenes Umweltschutzgesetz wieder in Kraft, wie der Anwalt der klagenden Umweltschutzorganisation Bangladesh Environmental Lawyers Association, Rizwana Hasan, am Montag mitteilte. Kün...

Atomlobby sträubt sich

Entgegen anderslautender Meldungen soll die Atomindustrie nun doch eine zweite Abgabe bei einer Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke zahlen.

Ulrike Henning

Generika-Gigant will wachsen

Die israelische Pharmafirma Teva ist der größten Generikahersteller der Welt und zudem bekannt für seine ausgeprägte Expansionspolitik. Gerade kaufte Teva den deutschen Arzneimittelhersteller Ratiopharm und sichert sich damit eine Vorreiterstellung in Europa.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

GUINEA – »Guinea – Friedensarbeit in unfriedlichen Zeiten«, mit Aboubacar Souaré, Friedensfachkraft des WFD und Lamine Bah, Koordinator von RPPC (Renforcement et Prévention des Conflits) in Guinea. Die Referenten berichten von der dramatischen Vorgeschichte und dem höchst ermutigenden Verlauf der ersten demokratischen Präsidentschaftswahlen in Guinea nach 50 Jahren Militärdiktatur. Die...

Uruguays Spur der Verwüstung

Von Silvana Silveira, Montevideo (IPS)In Uruguay richtet die florierende Papierindustrie eine Spur der Verwüstung an. Dabei hält sich der Papierbedarf im Lande selbst in engen Grenzen. Der Großteil der Produktion geht in den Export. »Im Durchschnitt verbraucht jeder Uruguayer nur 40 Kilo Papier im Jahr. Wir produzieren also Holz, um den ausländischen Papierverbrauch zu bedienen«, kritisiert María ...

Die Welt erschöpft sich schneller
Martin Ling

Die Welt erschöpft sich schneller

Die ökologische Uhr tickt immer schneller. Lag der »Welterschöpfungstag« 2009 laut den Berechnungen des Global Footprint Networks noch am 25. September, so wurde diese Grenze 2010 schon am 21. August erreicht. Der Ökologische Fußabdruck berechnet, wie viel produktive Fläche benötigt wird, um alle Ressourcenbedürfnisse inklusive der Energieversorgung und Müllentsorgung der Menschheit zu gewährleist...

Schokolade ohne Beigeschmack
ndPlusMichael Lenz, Aceh

Schokolade ohne Beigeschmack

Der Schokoladenrohstoff Kakao wird in den Plantagen tropischen Herkunftsländern oftmals unter schlimmsten Bedingungen von Kindern geerntet. Aber es gibt auch die »guten« Schokoprodukte. Die bestehen aus Schokolade, die nach den Prinzipien des fairen Handels produziert worden ist. Dazu gehört das absolute Verbot von Kinderarbeit.

Seite 11

Mehr Demokratie will verbindliche Bürgerentscheide

(ND). Der Landesverband Berlin-Brandenburg des Vereins Mehr Demokratie hat sich mit einem offenen Brief an alle Fraktionen im Abgeordnetenhaus gewandt. In dem Schreiben fordert die Bürgerrechtsorganisation die Abgeordneten auf, im Rahmen der geplanten Reform des Bezirksverwaltungsgesetzes Bürgerentscheide zu Bezirksthemen in Berlin verbindlich zu machen. »Wenn Bürgerinnen und Bürger in Zeiten zune...

Großes Klein

Viele Menschen sehen in direkt demokratischen Abstimmungen immer noch Teufelszeug. Wie? Bürgerentscheide, die juristisch bindend sind? Da werden bestimmt lärmende Kinder verboten oder gleich wie in der Schweiz Minarette, grault es die Skeptiker. Dass etwa antiislamische Begehren in Deutschland gar nicht zulässig wären, ist indes nur eine Seite der Medaille. Bei den demnächst im Abgeordnetenhaus zu...

Bleiberecht für 10 000 Flüchtlinge

(epd). Seit Gründung der Berliner Härtefallkommission vor 20 Jahren haben in Berlin rund 10 000 Flüchtlinge durch die Ersuchen der Kommission ein Bleiberecht erhalten. Die erfolgreiche Arbeit zeige, dass im Interesse der Betroffenen humanitäre Lösungen gefunden werden konnten, erklärte der Berliner Flüchtlingsrat am Montag in Berlin. »So konnten sogar Menschen ohne Papiere durch die Ersuchen der K...

Aert van Riel

Feiern wie zu Friedrichs Zeiten

Idyllisch ist es im Garten von Schloss Friedrichsfelde. Bei gutem Wetter sonnen sich schwarz-weiße Pelikane zwischen bunten Blumen und hellen Statuen. Um die Grünanlage herum plätschert ein kleiner Bach. Doch inmitten des im Tierpark Berlin gelegenen Gartens herrscht zuweilen Baulärm. Am Schloss stehen Gerüste und der Brunnen vor dem Eingang des prunkvollen Gebäudes ist mit Bauzäunen abgesperrt.

Marina Mai

Pakistani in Berlin helfen Flutopfern

An der Ladentür des Textilhändlers Khalid Javed im Dong-Xuan-Center in Lichtenberg hängt ein Plakat mit der Kontonummer von »Deutschland hilft«, dem Netzwerk deutscher Nichtregierungsorganisationen, das gegenwärtig den Hochwasseropfern in Pakistan Unterstützung leistet. Unter seinem Ladentisch liegen ebenfalls solche Blätter. »Die bekommen meine Kunden. Denn die Opfer in Pakistan brauchen jede Hil...

Seite 12

Podium zur Kunsthalle

(ND). Aufgaben und Inhalte einer permanenten Kunsthalle für Berlin sollen am heutigen 24. August in der Reihe »StreitOrt« debattiert werden. An der Diskussionsrunde, die ab 19 Uhr im Café Fiedrichs in der Temporären Kunsthalle am Schlossplatz zusammenkommt, nehmen laut Veranstaltern Moritz van Dülmen (Kulturprojekte GmbH), Thomas Köhler (Berlinische Galerie), Bernhard Kotowski (Berufsverband Bilde...

ndPlusMartin Lejeune

Ramadan-Konzert

Anlässlich des Ramadan, dem muslimischen Fastenmonat, spielten türkische und deutsche Musiker Lieder der sephardischen Juden. Das Konzert im Heimathafen des Saalbaus Neukölln war Teil des Festivals »Die Nächte des Ramadan«, das noch bis Mitte September läuft. Mit der Aufführung ist es den Festivalmachern hervorragend gelungen, ein Zeichen der Toleranz zu setzen.Dieser Tage jährt sich zum 1400. Mal...

Kira Taszman

Abbruch der Endfertigung

Fontane habe die Kraft der Arbeiterklasse voll erkannt, aber noch nicht gültig gestaltet, trägt die Klassenstreberin überzeugt vor. »Von wem habt ihr denn diesen Blödsinn?«, ereifert sich daraufhin die neue Lehrerin spontan. Klara heißt die aufrichtige und impulsive junge Pädagogin in Herrmann Zschoches gleichnamigem Film von 1965.Den Kulturpolitikern der DDR missfiel die junge Protagonistin, die ...

Caroline M. Buck

Auf Spurensuche

Die AG Dok als Berufsverband und Interessenvertretung der Filmschaffenden im Dokumentarfilmbereich ist Veranstalter einer neuen Filmreihe, die das Kollektiv vom Lichtblick-Kino ab August an jedem vierten Dienstag im Monat präsentiert.Gleich der erste Film heute abend ist ein Knaller: in »Asalto al sueño« (Angriff auf den Traum) zeigt Uli Stelzner den amerikanischen Traum aus der Perspektive derer, die davon ausgeschlossen bleiben. Dass der Filmemacher sich in der bewegten Geschichte Guatemalas ...

Seite 13

Dramatisch wenig Heringe

In der Ostsee gibt es immer weniger Heringe. Jetzt warnt Agrarministerin Aigner vor den Folgen für die Fischer.

ndPlusKlaus Teßmann

Fachkräfte für die Zukunft

Pünktlich zum neuen Schuljahr startete in Marzahn-Hellersdorf ein neues Projekt, das die Kluft zwischen Schule und Berufsausbildung überbrücken soll. Unter dem Motto »Wir bleiben hier« sollen Absolventen der Schulen im Bezirk dafür geworben werden, eine Berufsausbildung in Unternehmen im eigenen Bezirk zu beginnen.Vor zwei Monaten haben 2300 Schüler die Oberschulen im Bezirk verlassen. Allerdings ...

Von Swahili bis Hip-Hop

Von Ulrike von Leszczynski, dpaWie wäre es mit einem Swahili-Sprachkurs vor der nächsten Afrika-Reise oder doch lieber Crossover-Kochen? Kein Problem. Berlins Volkshochschulen bieten Vollbeschäftigung für die Freizeit.Pubertierende Kinder erziehen, Comics und Mangas zeichnen und Sexualaufklärung für türkische Jugendliche: Das neue Programm der Berliner Volkshochschulen (VHS) ist in seiner Breite s...

ndPlusVelten Schäfer

Ein Ministersessel und 8,5 Millionen Küken

Astrid Grotelüschen, CDU-Agrarministerin in Hannover, soll über ihre Familie von Putenhaltung unter unwürdigen Bedingungen profitieren. Jetzt sieht sie sich Hassbriefen ausgesetzt – und einem Brandanschlag.

Seite 14

»Versteckter Rassismus« in der Mitte der Gesellschaft

Hannover (epd/ND). Der Vorsitzende des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Michael Fürst, ist besorgt über einen »versteckten Rassismus« in Deutschland. Viele Menschen hätten die Missachtung von Muslimen oder Sprüche über Ausländer als »Kanaken« verinnerlicht, sagte Fürst im epd-Gespräch zum 60-jährigen Bestehen seines Verbandes. Solche Einstellungen seien mitten in der Gese...

Marina Mai

Flüchtling fällt Deckenteil auf den Kopf

Im Asylbewerberheim Waßmannsdorf bei Schönefeld (Dahme-Spreewald) kam es am Samstag zu einem Umfall durch ein etwa drei Quadratmeter großes heruntergestürztes Deckenteil. Ein Bewohner sei dabei verletzt worden, erklärt der Flüchtlingsrat.Beate Selders vom Brandenburger Flüchtlingsrat befürchtet, dass es zu weiteren derartigen Unfällen kommen könnte. »Das Abbrechen großer Putzteile in der ehemalige...

Wilfried Neiße

»Ihr müsst die Leute besser bezahlen«

Das niedrige Lohnniveau in Brandenburg wächst sich nach Auffassung von Arbeitsminister Günter Baaske (SPD) zu einem Risiko für die brandenburgische Wirtschaft aus.

ndPlusAntje Scherer, dpa

Zwischen Hörsaal und Wickelstube

Bewusst haben sich Katrin Becker und Tomasz Rajewicz dafür entschieden, ihre Kinder noch während des Studiums zu bekommen. Inzwischen haben beide Eltern den Abschluss in der Tasche und den Einstieg in den Beruf geschafft; Sohn Jonathan (4) und Tochter Magdalena (2) gehen in Frankfurt (Oder) in den Kindergarten. Damit sind die beiden Geisteswissenschaftler so etwas wie die Vorzeigeeltern des Wissen...

Entspanntes Sprayen
Heidrun Böger, Leipzig

Entspanntes Sprayen

Legal sprayen – das wünschen sich viele Kids. Ein Workshop im »Jugendhaus« in Leipzig machte es möglich. Die Idee, die dahinter steht, ist einfach: Wer legal sprayen kann, kurvt nicht nachts heimlich rum und besprüht Wände.

ndPlusInga Radel, dpa

Der Öko 2.0

Sie buddeln auf Verkehrsinseln Blumen ein, radeln klingelnd im Pulk über Hauptstraßen und kaufen in zehn Minuten Bioläden leer: Die neuen Ökos machen mit wundersamen Aktionen auf sich aufmerksam. Sie organisieren sich übers Netz und legen Wert auf »Style«.

Seite 15
»Für viele Besucher ist es eine Art Wallfahrt«

»Für viele Besucher ist es eine Art Wallfahrt«

Frederik Mayet (geb. 1980) studierte Internationale Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing. Er ist Pressesprecher am Münchner Volkstheater und arbeitet derzeit als Pressesprecher für die Passionsspiele Oberammergau, bei denen er einer der beiden Jesus-Darsteller ist.

Mit Jesus in die Champions League
Ingolf Bossenz

Mit Jesus in die Champions League

Widerstand hat einen Namen in Oberammergau: Christian Stückl. Deutschlands schärfstes Nichtraucherschutzgesetz, das seit Anfang dieses Monats in Bayern gilt, schert den 48-Jährigen offenbar wenig. Genießerisch an der Zigarette ziehend, wartet der notorische Kettenraucher an der Bühne des Passionsspielhauses, bis alle Platz genommen haben, die sich von Stückls Vortrag auf das ein paar Stunden späte...

Seite 16
Hans-Dieter Schütt

Puck, die Putzfrau

Am Anfang steigt sie vom Wagen wie von einem Thron; ein fideler Mensch, Mutter Courage. Am Ende ächzt sie überfordert und verkrümmt an der Deichsel, ein Lasttier nunmehr, oder: Großmütterchen mit ihrer Bagage.Brechts »Mutter Courage und ihre Kinder« am Berliner Ensemble, Regie: Claus Peymann. In der Titelrolle: Carmen-Maja Antoni. Sie war auch die Pelageja Wlassowa in Peymanns »Mutter«-Inszenierun...

Europas Klänge, Europas Grenzen
ndPlusAntje Rößler

Europas Klänge, Europas Grenzen

Young Euro Classic ist eine Erfolgsgeschichte. Seit elf Jahren bespielt das Festival im August das Berliner Konzerthaus. Die Bühne gehört dann Jugendorchestern, die aus ganz Europa und zunehmend weiter entfernten Regionen anreisen. In dem altehrwürdigen Gebäude am Gendarmenmarkt geht dann besonders enthusiastisch zu. Nicht nur sind die jungen Musiker mit großer Begeisterung bei der Sache – a...

Sabine Neubert

Schreiben war Leben

Dass sich Nachkriegsdeutschland, vor allem Westdeutschland, mit der Wahrnehmung von Exilliteratur lange schwer getan hat, ist heute hinlänglich bekannt, auch dass es heftige Debatten zwischen Vertretern des sogenannten »inneren« und des »äußeren« Exils gegeben hat. Erst spät setzte die Exilforschung ein, in Ostdeutschland war sie vor allem politisch motiviert. Wenn Edda Ziegler im Zusammenhang mit...

Seite 17
ndPlusElfi Schramm

Die Rezension - Gefühl und Irrtum

Der renommierte Arzt und Autor Jerome Groopman stellt die Frage, was im Kopf von Ärzten vor sich geht, wenn sie einen Patienten behandeln. In seiner 30-jährigen Berufspraxis hatte er festgestellt, dass technische Fehler nur für einen Bruchteil der Fehldiagnosen verantwortlich waren. Die meisten Irrtümer entstanden durch Denkfehler der Ärzte, verursacht durch Gefühle. In zahlreichen Beispielen aus ...

Medikamentöse Raucherentwöhnung wirkt besser

Patienten könnte Leid erspart bleiben und die Kassen könnten sparen: 1338 Euro weniger würden sie über den Lebenszyklus eines Rauchers mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) ausgeben müssen, wenn sie ihm eine medikamentös unterstützte Rauchentwöhnung anbieten würden.

Nachrichten

Gute Ausbildung schützt vor Demenz Eine bessere Bildung schützt Menschen vor den Symptomen einer Demenzerkrankung. Ursache dieses Schutzeffekts ist einer internationalen Langzeitstudie zufolge nicht der höhere sozioökonomische Status, den etwa Menschen mit einem Hochschulabschluss eher erreichen. Stattdessen kann das Gehirn dieser Personen Demenzschäden besser kompensieren. Selbst bei vergleichbar...

ndPlusAngela Stoll

Pille für den Geist

Pillen, die schlau machen? Eigentlich glaubt niemand daran, dass es solche Wundermittel geben könnte. Dennoch finden sich im Internet dubiose Angebote von Nahrungsergänzungsmitteln, die Konzentrations- und Denkvermögen steigern sollen. Experten halten solche Präparate für überflüssig.

Seite 19
Jürgen Holz

Das ISTAF lebt

Wer in der zweiten Liga spielt, ist normalerweise nicht erstklassig. Doch wie paradox: Für das Internationale Stadionfest (ISTAF) der Leichtathleten trifft das nicht zu. Das 69. ISTAF am Sonntag im Berliner Olympiastadion bot erstklassige Kost in der World Challenge, der zweiten Liga, zu der seit diesem Jahr das bedeutendste deutsche Meeting gehört. So reizvoll sei die neue Premiumklasse der Weltl...

Ballack noch blass

Seine Mitstreiter trumpften groß auf, doch der Star des Abends blieb weitgehend im Hintergrund. Erst beim Medienmarathon im Anschluss an das 2:0 von Bayer Leverkusen in Dortmund spielte Michael Ballack die Hauptrolle. Konkrete Forderungen an Bundestrainer Joachim Löw, ihn am Freitag in den Kader für die beiden EM-Qualifikationsspiele zu berufen, kamen ihm aber nicht über die Lippen. »Ich habe selb...

Rekorde in Häppchen
Jürgen Holz

Rekorde in Häppchen

»Ich stehe am Anfang einer großen Karriere«, sagt David Rudisha gut gelaunt und selbstbewußt, nachdem er am Sonntag im Berliner Olympiastadion nach 800 Metern durch's Ziel gelaufen war: in 1:41,09 min – Weltrekord! Kenias neuer Läuferstar, »Pride of Africa« (Stolz Afrikas) genannt, war damit zwei Hundertstelsekunden schneller als sein einstiger Landsmann Wilson Kipketer am 24. August 1997 in...

ndPlusLars Reinefeld, dpa

Eine Weltmeisterschaft für den Nachwuchs

Die Generalprobe ist geglückt, die Weltmeisterschaft kann kommen: Nach zwei freien Tagen brechen die deutschen Basketballer am Mittwoch in die Türkei auf, wo sie von Samstag an für Furore sorgen wollen. »Wir werden sehr gut abschneiden, trotz der prominenten Namen, die eventuell noch vor uns stehen. Wir wollen unter die ersten Acht«, sagte Tim Ohlbrecht nach dem überzeugenden 97:74 gegen Puerto Ri...

ndPlusChristian Heinig

Mit Sorgen zu Sampdoria

Könnte man das Glück tatsächlich pachten, so dürfte man mit Blick auf Werder Bremen derzeit wohl getrost behaupten, die dortigen Verantwortlichen müssen vergessen haben, die fällige Rate abzudrücken. Erst haben sie mit Mesut Özil ihren Mittelfeldmessias verloren, dann geriet der Bundesliga-Saisonauftakt in Hoffenheim mit 1:4 zum Debakel, und zuguterletzt folgte am späten Samstagabend die frohe Kunde, dass man in der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Bayern München antreten darf. Nicht ge...

Seite 20
Imke Hendrich und Andrea Löbbecke, dpa

Tod durch unsaubere Schläuche?

Verunreinigte Schläuche haben möglicherweise den Tod zweier Babys in der Universitätsklinik Mainz verursacht. Der spezielle Raum, in dem die mit Darmbakterien verschmutzten Lösungen für Säuglinge hergestellt wurden, sei von der Klinik geschlossen worden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Klaus-Peter Mieth am Montag in Mainz. »Die Schläuche sind die einzige Stelle an den Geräten, an der Mitarbeit...

ndPlusMarkus Bernhardt

Prozess gegen Benaissa vor Ende

Das vorherrschende Bild von HIV und Aids ist noch immer geprägt von Vorurteilen und übertriebenen Ängsten. Dies wird am Prozess gegen »No Angels«-Sängerin Nadja Benaissa vor dem Amtsgericht Darmstadt deutlich. Das Verfahren bietet jedoch zumindest die Chance, dass neuere medizinische Erkenntnisse endlich in der Rechtsprechung berücksichtigt würden und es daraufhin zu einer Einstellung des Prozesse...