Nach Loveparade-Katastrophe in Duisburg

Duisburg (dpa) - Nach der Katastrophe bei der Duisburger Loveparade haben die Ratsfraktionen von SPD, Linken und FDP am Freitag die Abwahl des umstrittenen Oberbürgermeisters Adolf Sauerland (CDU) beantragt. Das teilten die Ratsfraktionen in Duisburg mit. Die Stadt bestätigte den Eingang des Antrags. Über ihn soll bei einer Sondersitzung Mitte September unter allen Mitgliedern, mit Ausnahme von Sa...

Tote Säuglinge nach Infusion

Mainz (dpa) - Das Mainzer Personal der Universitätsklinik trifft nach Angaben der Staatsanwaltschaft keine Schuld am Tod dreier Babys, die eine verseuchte Nährlösung bekommen haben. Das sagte der Leitende Oberstaatsanwalt von Mainz, Klaus-Peter Mieth, am Freitag. Als Ursache für die Verkeimung gilt eine mutmaßlich defekte Infusionsflasche. An ihr wurde eine starke Keimbelastung entdeckt. "Wir habe...

Offenbar sechs Kinder bei NATO-Luftangriff in Afghanistan getötet

Asadabad, 27. August (AFP) - Bei einem NATO-Luftangriff auf Talibankämpfer im Osten Afghanistans sind nach Angaben der örtlichen Polizei sechs Kinder getötet worden. Die Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren hätten in den Bergen der an Pakistan angrenzenden Provinz Kunar nach alten Metallteilen gesucht, sagte der Chef der Provinzpolizei, Chalilullah Siajee, am Freitag. Sie seien getötet ...

Textildiscounter KiK zieht Klage gegen Obdachlosenzeitung zurück

Hamburg (epd). Der Textildiscounter KiK hat eine Unterlassungsklage gegen die Hamburger Obdachlosenzeitung "Hinz&Kunzt" zurückgezogen. Die Klage sollte ursprünglich an diesem Freitag verhandelt werden, wie die Chefredakteurin des Blattes, Birgit Müller, in Hamburg mitteilte. In dem Streit ging es um den Abdruck einer Reportage des NDR-Autors Christoph Lütgert über die schlechten Arbeitsbedingu...

Textildiscounter KiK zieht Klage gegen Obdachlosenzeitung "Hinz&Kunzt" zurück

Hamburg (epd). Der Textildiscounter KiK hat eine Unterlassungsklage gegen die Hamburger Obdachlosenzeitung "Hinz&Kunzt" zurückgezogen. Die Klage sollte ursprünglich an diesem Freitag verhandelt werden, wie die Chefredakteurin des Blattes, Birgit Müller, in Hamburg mitteilte. In dem Streit ging es um den Abdruck einer Reportage des NDR-Autors Christoph Lütgert über die schlechten Arbeitsbedingu...

Von wegen soziale Hängematte

München, 26. August (AFP/ND) - Immer wieder werden Hartz-IV-Bezieher verdächtigt, es sich mit dem Bezug der staatlichen Leistung in der "sozialen Hängematte" bequem zu machen. Eine Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) zeichnet nun ein anderes Bild: Viele Hartz-IV-Bezieher gehen demnach mit einem großen Zeitaufwand für die Gesellschaft nützlichen Tätigkeiten nach. Und ihr...

Seite 1

Unten links

Die Jagdsaison ist neu eröffnet. Den Sommer über hatten die Koalitionäre zwecks eigener Erholung von den Scharmützeln aus neun Monaten gemeinsamer Regierungszeit die Hochsitze verlassen und ihre Schießeisen in den Waffenschrank gepackt. Ja, während ihrer Abwesenheit schienen schwarze und gelbe Politiker fast wie zivilisierte Mitmenschen. Und nahezu in Vergessenheit waren einstige gegenseitige Besc...

Claus Dümde

Spät. Zu spät?

Besser spät als gar nicht, könnte man sagen. Wenn in Kürze ein Gesetz in Kraft träte, das uns vor gefährlichen Gewalttätern schützen kann, die aus »Sicherungsverwahrung« entlassen wurden oder noch werden müssten. Denn deren nachträgliche unbefristete Inhaftierung in Strafanstalten bezeichneten europäische Richter im Gegensatz zum Bundesverfassungsgericht als menschenrechtswidrig.Das Straßburger Urteil war absehbar. Denn »Sicherungsverwahrung« hierzulande unterscheidet sich meist kaum von Strafh...

ndPlusUwe Kalbe

Knast light für schwere Jungs

Die Bundesregierung hat eine Einigung über die umstrittene und zu teils hysterischen Diskussionen führende Entlassung von gefährlichen Straftätern erzielt. Herausgekommen ist eine Art Sicherungsverwahrung light.

Demonstranten stoppten Bagger

Stundenlang stand der Bagger am Stuttgarter Hauptbahnhof still: Sieben Demonstranten hatten das Dach des Gebäudes besetzt. Sie wurden nach 22 Stunden von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei abgeführt.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Therapie gegen Kernwaffen

Die Vereinigung »International Physicians for the Prevention of Nuclear War« (IPPNW) wurde 1980 von einem russischen und einem US-amerikanischen Kardiologen gegründet, um in den Zeiten des Ost-West-Konflikts zur Verhinderung eines Atomkrieges beizutragen. Viele tausende Mediziner engagieren sich inzwischen in über 60 Ländern auf allen fünf Kontinenten für eine friedliche, atomtechnologiefreie und ...

Martin Kröger

Herausforderung Rechtspopulismus

Berliner Projekte haben bereits zum vierten Mal einen Schattenbericht veröffentlicht. Mit den »Berliner Zuständen 2009« legen die Initiativen ihre alternative Sicht zur staatlichen und medialen Perspektive auf Rechtsextremismus dar. Schwerpunkt war diesmal das Phänomen des antimuslimischen Rassismus.

Chance für atomare Abrüstung nutzen

Dr. med. Angelika Claußen ist niedergelassene Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie in Bielefeld und seit 2005 Vorsitzende von »IPPNW - Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.«. Olaf Standke sprach mit ihr vor dem heute in Basel beginnenden 19. Weltkongress der Vereinigung.

Seite 3
Gesine Kulcke, Stuttgart

»Oben bleiben«

Auch einen Tag nach Beginn der Abrissarbeiten am Stuttgarter Hauptbahnhof gehen die Proteste weiter. Die Stimmung ist aufgeheizt.

Pikante Überraschungen
ndPlusRonald Sprafke

Pikante Überraschungen

Es tut sich wieder etwas auf der Berliner Museumsinsel: Seit Jahresfrist residiert Nofretete mit ihrer Familie im Neuen Museum. Und ins Alte Museum zogen nun Etrusker und Römer ein.

Seite 4

Bewährungsstrafe für No-Angels-Sängerin

Darmstadt (AFP/ND). Die No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa ist zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden, weil sie trotz einer HIV-Infektion ungeschützten Sex hatte. Das Amtsgericht Darmstadt sprach den Popstar am Donnerstag der gefährlichen Körperverletzung sowie der versuchten gefährlichen Körperverletzung schuldig. Dabei ging es um ungeschützten Sex mit zwei Männern. Benaissa w...

CDU-Politiker fordern neuen Zwangsdienst

Düsseldorf (epd/ND). In der Debatte um den Zivildienst haben Unionspolitiker für einen sozialen Pflichtdienst für junge Männer und Frauen plädiert. »Ist es nicht legitim, zu verlangen, dass sich junge Menschen auch für das Gemeinwesen für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stellen?«, sagte der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) der »Rheinischen Post«. Es gehe darum, die Verant...

ndPlusVelten Schäfer, Lingen

»Sie pokert und kungelt und zockt«

Bei ihrem Besuch im Atomkraftwerk »Emsland« bei Lingen hat Angela Merkel den Bossen von RWE und E.on gegenüber auf ihrer Brennelementesteuer beharrt , eine weitere Abgabe für erneuerbare Energien angekündigt – und zu den möglichen Laufzeitverlängerungen geschwiegen. Ihr Besuch wurde von massiven Protesten von Atomkraftgegnern begleitet.

Seite 5
»Rache an einem unbequemen Autor«
Marcus Meier

»Rache an einem unbequemen Autor«

Vor 20 Jahren entfloh Dogan Akhanli der Folter in der Türkei, vor zwei Wochen reiste er erstmals wieder in das Land. Nun sitzt der Kölner Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist, längst deutscher Staatsbürger, erneut in einem türkischen Gefängnis. Die Vorwürfe der Justiz sind fadenscheinig.

ndPlusIna Beyer

Streit um neues Buch Thilo Sarrazins geht weiter

Eine bessere Reklame hätte sich Thilo Sarrazin für sein neues Buch wohl nicht wünschen können. Die Empörung über die neuesten rassistischen Auswüchse des SPD-Politikers darin reißen wenige Tage vor Erscheinen nicht ab. Rufe nach Rücktritt von seinem Posten als Bundesbank-Vorstand und nach SPD-Austritt werden lauter.

Volker Stahl, Hamburg

Zwei Stimmen von der Opposition

Während einen Steinwurf vom Hamburger Rathaus entfernt Schüler und Studenten für die Abschaffung der Studiengebühren demonstrierten, füllten sich im Planarsaal allmählich die Bänke. Heerscharen von Kameraleuten, Fotografen und Reportern waren aus der gesamten Republik angereist, um die Wahl von »Oles« Nachfolger zu verfolgen.

Seite 6
Leere Absichtserklärungen
ndPlusUlla Jelpke

Leere Absichtserklärungen

Die Debatte in Frankreich ebenso wie jene 2007 in Italien, als der Bürgermeister von Rom ebenfalls Roma-Siedlungen räumen und die betroffenen rumänischen Staatsbürger ausweisen ließ, zeigt zweierlei. Erstens: nicht nur in Osteuropa sind die Roma Objekte populistischer Kampagnen, mit denen rechte Regierungen Stimmung gegen Mitglieder der größten ethnischen Minderheit in Europa schüren wollen. Auch in Westeuropa spielen Rechtspopulisten die anti-ziganistische Karte, sie wissen, dass die Sinti und...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Oettinger ist angekommen

Im Streit um die geplante Brennelementesteuer für Atomkraftwerke hat die Bundesregierung Unterstützung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger erhalten. Der Kommissar sagte am Wochenende, die Atomkonzerne E.on, RWE, EnBW und Vattenfall müssten als Gegenleistung für die geplante Verlängerung der Kraftwerkslaufzeiten »in jedem Fall« einen Großteil der daraus resultierenden Gewinne an den Staat abführen. Dass es Oettinger in die Schlagzeilen schafft, ist aber eher die Ausnahme.

Carsten Hübner

Neuer Anlauf für rechtes Bündnis

Hochrangige Politiker der extremen Rechten kamen Mitte August für eine Woche in Tokio zusammen. Ziel des Treffens war es, den Grundstein für eine verstärkte internationale Kooperation zu legen. Die Europaabgeordnete Gabi Zimmer warnt vor weiterer Etablierung am rechten Rand.

Seite 7

Chávez traf die Castros

Havanna (PL/ND). Venezuela Präsident Hugo Chávez (auf dem Foto r.) hat am Mittwoch dem kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro (l.) und dem Staatschef des karibischen Landes, Raúl Castro, seine Aufwartung gemacht. Laut nationalen Fernsehnachrichten dauerte der Besuch rund fünf Stunden und thematisierte aktuelle internationale Themen, insbesondere die Risiken eines drohenden Atomkrieges für die ...

Massenmord erschüttert Lateinamerika

San Fernando (AFP/ND). Der Fund eines Massengrabes mit 72 mutmaßlichen illegalen Einwanderern im Nordosten Mexikos hat für Erschütterung in der Region gesorgt. Das »feige« Verbrechen betrübe »alle Regierungen und Völker Lateinamerikas«, sagte Mexikos Außenministerin Patricia Espinosa. Die 58 Männer und 14 Frauen wurden vermutlich Opfer eines in der Gegend aktiven Drogenkartells.Bei den Toten hande...

Abfuhr für Westerwelle

Belgrad (dpa/ND). Im Streit um die Unabhängigkeit der ehemaligen serbischen Provinz Kosovo stehen die Zeichen weiter auf Konfrontation. Bundesaußenminister Guido Westerwelle holte sich am Donnerstag bei einem Besuch in Belgrad eine Abfuhr. Serbien lehnte seinen Vorstoß ab, auf die Einbringung einer UNO-Resolution gegen Kosovo zu verzichten. Der serbische Außenminister Vuk Jeremic sagte nach einem ...

Warten auf die Rettungsbombe

Santiago/Berlin (dpa/ND). Die verschütteten Minenarbeiter in Chile wissen jetzt, dass ihre Rettung Monate dauert. Die 33 Männer wüssten Bescheid und hätten akzeptiert, dass sie nicht bis zum Nationalfeiertag am 18. September befreit werden könnten – aber noch vor Weihnachten, sagte Chiles Gesundheitsminister Jaime Mañalich nach Angaben lokaler Medien am Mittwochabend (Ortszeit). Einige Angeh...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Italiens Politik auf dem Kurs des »Leoparden«

In Italien wird die politische Lage immer konfuser. Nach dem Bruch von Kammerpräsident Gianfranco Fini mit der Berlusconi-Partei Volk der Freiheit agiert man in der Politik wie ein Haufen aufgescheuchte Hühner. Aber zumindest bisher scheint man sich eher nach den Worten in »Der Leopard« von Tommasi di Lampedusa zu bewegen: »Alles verändern, damit alles beim Alten bleibt.«

Seite 8
ndPlusMartin Ling

Mexikos Staatsversagen

Qualitativ ist es nichts Neues, allein die Quantität lässt aufhorchen: 72 Leichen auf einen Schlag sind auch im unbarmherzigen Drogenkrieg Mexikos ein trauriger Rekord. Seit Beginn der von Präsident Felipe Calderón 2006 verordneten Offensive wurde noch kein größeres Massengrab entdeckt. Auch dass es sich um Zivilisten handelt, ist kein Novum. Der entgrenzte Krieg gegen das Drogengeschäft trifft sc...

ndPlusIna Beyer

Falsche Debatte

Deutschland schafft sich also ab, meint Thilo Sarrazin. Warum regen wir uns darüber so auf? Muss das etwas Schlechtes sein? Wem macht das Angst? Wovor? Warum? Und was könnte danach kommen? Um eine Antithese zu Sarrazin zu wagen: Vielleicht muss es wirklich so geschehen, wie es in einem Punk-Klassiker besungen wird: »Deutschland muss sterben, damit wir leben können«. Ha! Das Deutschland, das in den...

Regina Stötzel

Schneller leere Taschen

Eine schöne Nachricht für die deutschen Unternehmer: Der Arbeitgeberbeitrag zu den Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) soll bei 7,3 Prozent eingefroren werden. »Damit wird der Automatismus durchbrochen, dass Ausgabensteigerungen zwangsläufig zu steigenden Lohnkosten führen«, steht im vorliegenden Referentenentwurf. Bleibt der Automatismus, dass Ausgabensteigerungen zwangsläufig zu weniger Geld in den...

ndPlusManuel Wecker

Rückkehrer

Bis zum 31. August dreht sich das Transferkarussell der Fußball-Bundesliga noch heftig. Seit gestern hat der Rummelplatz Erste Liga eine neue Attraktion: Diego. Der brasilianische Nationalspieler wollte gestern Abend den Vertrag beim VfL Wolfsburg unterzeichnen. Der 25-jährige Profi wurde bereits am Mittwoch in Braunschweig gesichtet, soll die medizinische Untersuchung beim Werksklub bestanden haben und für vier Jahre verpflichtet werden. Der VfL überweist nach zähen Verhandlungen 15 Millionen ...

Wie heißt diese Wirtschaft?
Harry Nick

Wie heißt diese Wirtschaft?

Es ist bemerkenswert, dass die gebräuchlichen Begriffe für das gegenwärtige Wirtschaftssystem – Kapitalismus und Marktwirtschaft – im öffentlichen Diskurs erst etwa drei Jahrhunderte nach Etablierung der wirtschaftlichen Verhältnisse auftauchen, die sie benennen wollen: Marktwirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg und Kapitalismus in der neuen KriseAls nach 1945 die Systemauseinandersetzung der kapitalistischen Welt mit dem real existierenden Sozialismus zentrales Moment der Weltentwicklung wurde...

Seite 9
Marx und Engels ziehen um

Marx und Engels ziehen um

(ND). Die Umzugsmaßnahmen für die Betonsockel des temporären Standorts des Marx-Engels-Forums schreiten voran. Gestern wurde bereits die Skulpturengruppe »Alte Welt« für den Umzug vorbereitet. Marx und Engels sollen Anfang September folgen. Der Umzug des Denkmals, das seit Wochen weiträumig mit Gitterzäunen abgesperrt ist, wird nötig, weil unter dem Areal die Bauarbeiten für die Erweiterung der U-Bahnlinie 5 laufen. Der erste Spatenstich erfolgte Anfang April.Insgesamt werden die Kosten für die...

Schulanfänger lernen mit Zweitklässlern

(dpa). Für 24 200 junge Berliner beginnt in diesen Tagen der vielzitierte »Ernst des Lebens«. An diesem Samstag stehen die Einschulungsfeiern an, am Montag dann der erste Schultag. Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) forderte die Eltern in einer Broschüre zu besonderen Engagement auf. »Auch wenn Ihr Kind nun ein Schulkind und damit wieder ein Stück selbstständiger ist, so braucht es doch Ihre Unt...

Relationen

Der um den Bahnhof Stuttgart 21 tobenden Auseinandersetzung kann der Berliner eine etwas überraschende Erkenntnis danken. Er selbst verfügt seit geraumer Zeit über das gewaltige Neubauwerk des Hauptbahnhofes. Das wird in seiner wuchtigen Urgewalt vielleicht nur noch vom Kanzleramt übertroffen. Doch trotz manchen Verdachts auf Größenwahn ist es so richtig teuer aber nicht, wie sich nun zeigt. Nicht...

CDU will keine Kundgebung gegen Nazis

(ND). Das Bündnis »Kein Kiez für Nazis« plant für Samstag eine Kundgebung anlässlich der vermehrten rechten Übergriffe und Schmierereien im Stadtteil Weißensee. Parallel dazu findet ein Blumenfest statt, um dessen politische Neutralität die Weißenseer CDU fürchtet. Der Vorsitzender der CDU-Weißensee, Dirk Stettner, unterstelle Demonstrationsteilnehmern, Gewalt provozieren zu wollen, teilte das Kie...

Urban, grün und gewachsene Kieze
Steffi Bey

Urban, grün und gewachsene Kieze

Der Wandel ist für alle sichtbar: Aus einst baufälligen Berliner Kiezen wurden lebendige Wohnquartiere. Vergessene Stadtteile erstrahlen als historische Denkmäler in neuem Glanz. Und ehemals verwaiste Grenzstreifen sind zu Zentren des Miteinanders von Ost- und West-Berlinern erblüht. »Keine andere Stadt Deutschlands hat sich nach der Wende so rasant und auffallend verändert wie Berlin«, betonte gestern Hella Dunger-Löper, Staatssekretärin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Doch nicht nu...

Drei Bundesländer in »Nordost«-Krankenkasse

(dpa). Für die angekündigte Fusion der AOK Berlin-Brandenburg mit der AOK Mecklenburg-Vorpommern zum 1. Januar gibt es in der Hauptstadtregion viel Zustimmung. Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) verspricht sich davon eine Stärkung der Krankenkassenlandschaft und auch wirtschaftlichere Strukturen, hieß es in einer Mitteilung ihres Hauses vom Donnerstag in Potsdam. Die Vereinigung...

Seite 10

Musikfest mit Boulez und Berio

(dpa). Die Komponisten Pierre Boulez und Luciano Berio stehen im Mittelpunkt des Berliner Musikfestes 2010. Vom 2. bis 21. September werden 27 Orchester, Ensembles und Chöre in der Philharmonie die zentralen Werke des Franzosen und des Italieners aufführen, die zu den führenden Komponisten im 20. Jahrhundert zählen. Boulez wird dabei auch selbst dirigieren.Dem 85-jährigen Boulez sind bei der sechs...

Esteban Engel, dpa

Offen für Grenzüberschreitungen

Der neue Intendant der Berliner Philharmoniker, Martin Hoffmann, will das traditionsreiche Orchester für ein jüngeres Publikum und neue Spielstätten weiter öffnen. »Wir müssen die Musik an Orte bringen, wo sie nicht zu Hause ist«, sagte der Medienmanager. Auch will Hoffmann den Bau eines neuen Gebäudes in die Wege leiten, mit dem die Philharmonie und das Kulturforum mit seinen Museen enger an den ...

ndPlusAnouk Meyer

Dracula im Acud

Zugegeben, wir hatten anderes erwartet von der Inszenierung »Dracula« im Innenhof des Acud. Sowohl Titel (»Dracula – Das Imperium. Zweigstelle Berlin«) als auch Ankündigung implizieren eine eher aktuell-politische Aufarbeitung des Stoffes, mit dem berüchtigten Grafen als heutigem Blutsauger, Immobilienhai oder Spekulant. Tatsächlich bleibt die Produktion des Wolski-Theaters aber nah am Origi...

In der Warteschleife
Tom Mustroph

In der Warteschleife

Mindestens zwei Welten treffen in Berlin aufeinander, hat die Choreografin Lenah Strohmaier beobachtet: Die der hier lebenden Personen mit normalem Aufenthaltsstatus und anerkannten Papieren und die jener Menschen, die keine oder nur unzureichende Dokumente haben und die fürchten müssen, von einem Moment auf den anderen aus dem Land genötigt zu werden. »Einfach abgeschoben zu werden, ist wesentlic...

Seite 11
Solidarität mit Firas Maraghy

Solidarität mit Firas Maraghy

(ND). Seit einem Monat hungert der aus Ost-Jerusalem stammende Palästinenser Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft in Berlin-Grunewald. Der 39-Jährige kämpft so gegen die Weigerung der israelischen Botschaft, Maraghys Tochter Zaynab, die im Dezember 2009 geboren wurde, ein israelisches Reisedokument auszustellen. Ohne solch ein Dokument kann Israel Firas' Tochter jederzeit die Einreise verw...

Demokraten wollen Kneipe »Zum Henker« dichtmachen

(ND-Mai). Unter dem Motto »Zum Henker mit den Demokraten« veranstalteten rund 30 Nazis gestern eine Kundgebung vor dem Treptower Rathaus. Die Veranstaltung verstand sich als »Solidaritätskundgebung« mit der rechten Kneipe »Zum Henker« in Niederschöneweide. Laut Verfassungsschutz hat sich die 2009 eröffnete Kneipe »innerhalb kürzester Zeit zu einem Kristallisationspunkt der aktionsorientierten rech...

Anschlag auf »Treibhaus« in Döbeln

Leipzig/Döbeln (epd/ND). Im sächsischen Döbeln ist in der Nacht zum Donnerstag erneut ein Brandanschlag auf den alternativen Verein »Treibhaus« verübt worden. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage in Leipzig mitteilte, hat in der Nacht ein Unbekannter ein Transparent vom Gebäude des »Café Courage« heruntergerissen und abgebrannt. Ein rechtsextremer Hintergrund werde nicht ausgeschlossen. Das Trans...

Aert van Riel

Katalysator des Ökolandbaus

Bio-Produkte, am besten aus der Region, liegen im Trend. Entsprechend beliebt ist der Ökomarkt auf dem Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg. An jedem Donnerstag duftet es hier nach Gemüse und frisch gebackenem Brot. »Ökolandbau« oder »Demeter« steht auf den Autos der Bauern aus der Umgebung, die ihre Waren anbieten. Neben jungen Eltern mit Kinderwagen flanieren auf dem Markt auch Touristen sowie älter...

Szenen aus 33 Jahren Ehe

Szenen aus 33 Jahren Ehe

Angler und Knastis haben etwas Gemeinsames: Sie neigen mitunter mit farbenprächtigen Schilderungen zu Überhöhungen. Aus einem Guppy im Aquarium wird ein wilder Hammerhai am Angelhaken, der sich im Müggelsee verirrt hat. Aus einem kleinen Ladendiebstahl wird der Millionenbruch im Supersicherheitstresor. Man sucht nach Anerkennung, Aufmerksamkeit und einem guten Platz in der Hierarchie. Drinnen wie ...

Seite 12

Chemnitz klagt wegen Geldmangel

Dresden (ND-Lasch). Die Stadt Chemnitz prüft eine Verfassungsbeschwerde, weil Sachsens Staatsregierung die Kommunen mit zu wenig Geld ausstattet. Die Klage würde sich gegen das Finanzausgleichsgesetz richten, das nächsten Donnerstag in den Landtag eingebracht und im Dezember beschlossen werden soll. Die dort vorgesehene Kürzung der Landeszuweisungen würde gemeinsam mit sinkenden Steuereinnahmen fü...

Reggae Summer ohne Schwulenfeind

Übersee/München (dpa/ND). Nach heftigen Protesten gegen den jamaikanischen Sänger Sizzla ist sein für diesen Sonntag geplanter Auftritt beim Festival »Chiemsee Reggae Summer« abgesagt worden. Der Musiker gerät wegen schwulenfeindlicher Texte immer wieder in die Kritik. »Gruppierungen aus dem linksradikalen Spektrum gefährden mit der Anmeldung mehrerer Demonstrationen in unmittelbarer Nähe des Fest...

ndPlusAlexander Riedel, dpa

Wegen des Regens startet die Pilzsaison früher

Dank des Regens in den vergangenen Wochen startet die Hauptpilzsaison in Brandenburg in diesem Jahr etwas früher. »Noch gibt es nicht flächendeckend Pilze, aber der Anfang ist gemacht«, sagte Wolfgang Bivour, Landesvorsitzender des Verbandes der Pilzsachverständigen. Vor allem Champignons und Boviste reagierten schnell auf Feuchtigkeit. Sie schießen bereits nach einer Woche aus dem Boden. »In der ...

Wilfried Neiße

Nicht alle Wünsche sind zu erfüllen

Beim ersten »wirtschaftspolitischen Dialog« hat Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) Kammern, Verbände und Gewerkschaften mit dem Problem zurückgehender Fördermittel konfrontiert. Wie er gestern im Anschluss an das Treffen sagte, werde das Land aus der EU-Höchstförderung herausfallen. Sein Anliegen sei es vor diesem Hintergrund, eine Anschlussregelung auszuhandeln, die eine nur schrittwei...

ndPlusUwe Kraus, Halberstadt

Bei Denkern genügt der Kopf

Zu Goethes Geburtstag am 28. August öffnet in Halberstadt die Sonderausstellung »Von Mensch zu Mensch. Porträtkunst und Porträtkultur der Aufklärung« ihre Türen.

Andreas Fritsche

Mehr Polizisten heißt weniger Lehrer

Der Gegenvorschlag der oppositionellen CDU zur geplanten Polizeireform stößt bei den Koalitionsparteien SPD und LINKE auf Ablehnung. Ein Vorschlag, der zur Hälfte daraus bestehe, nichts zu tun, und zur anderen Hälfte daraus, die Pläne der Koalition zu unterbieten, sei nicht nur mutlos, sondern auch verantwortungslos, rügte SPD-Fraktionschef Dietmar Woidke. Die CDU verliere zunehmend den Kontakt zu...

Sorbischer Kirchenstreit
Hendrik Lasch, Ostro

Sorbischer Kirchenstreit

Die sorbische Sprache ist zwar bedroht, in den katholischen Kirchen aber sehr lebendig – noch. Jetzt soll ein Sorbisch sprechender Pfarrer ins Vogtland versetzt werden. Seine Schäfchen protestieren beim Bischof.

Seite 13
Liebhaber und Leser
Klaus Walther

Liebhaber und Leser

Wir haben uns schon gekannt, ehe wir uns kennen gelernt haben. Wir hatten ja die gleichen Bücher gelesen. Hans-Joachim Gelberg, langjähriger Verleger von Beltz & Gelberg, ist nicht nur eine Institution im Bereich des Kinder-und Jugendbuches, sondern eben auch ein großer Leser. Und da wir beide zu den letzten(?) Briefschreibern gehören, erfahre ich, wenn er gerade einen dicken Band über Uwe Joh...

Gunnar Decker

Unter Rentnern

Kurz vor Spielbeginn wird ein Stuhl von der Bühne getragen. Der Stuhl ist das Hauptrequisit und steht vor einer niedrigen rotbraunen Mauer, hinter der einige buschige Zimmerpflanzen den heiligen Hain von Kolonos nahe Athen vorstellen. Sonst ist die Bühne leer und man schöpft Hoffnung. Aber Minuten später ist der Stuhl wieder da, der alte blinde Ödipus, geführt von seiner Tochter Antigone setzt sic...

Der Komponist heißt Jedermann
ndPlusMartin Hatzius

Der Komponist heißt Jedermann

W er in nächster Zeit Zeuge seltsamer Hörereignisse wird, könnte – freiwillig oder nicht – mit einem Klangkunstprojekt namens »sounding D« in Berührung gekommen sein. Ein Zug fährt durch das Land, um die Menschen das Hören zu lehren, in sechzehn Städten macht er Station.Kunst hat es schwer, wenn das Publikum ausbleibt; die Neue Musik könnte ein Lied davon singen. Aber was ist das, ein ...

Seite 14
Image ist alles
Jürgen Amendt

Image ist alles

In der Berliner Wohlstandsinsel im Südwesten der Stadt gibt es eine Schule, die bundesweit für Schlagzeilen sorgte. Landes- und Bundesminister waren schon vor Ort, um das Ganztagsschulkonzept der Einrichtung zu bewundern. Doch mit dem ganztägigen Unterricht wird bald Schluss sein. Der Rektor der Schule hat dafür eine plausible Erklärung. Zwar habe es vom Bund Geld für neue Räume gegeben, doch habe das Land Berlin nicht die notwendigen Personalstellen finanziert. Die knappen staatlichen Mittel f...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

Am 19. August 2010 stellte die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (www.insm.de) den Bildungsmonitor 2010 vor. Gefragt wurde nach dem Bundesland mit dem »leistungsfähigsten Bildungssystem« und den Finanzierungsmöglichkeiten von »guter Bildung in Zeiten von Sparpaketen und Schuldenbremse«. Während Sachsen am besten abschnitt, belegte Berlin den letzten Platz. Eltervertreter an Berliner Schulen ...

Anne-Beatrice Clasmann, dpa

Nicht für jedermann

Einst galten die arabischen Länder als Zentren der universitären Bildung. Den Niedergang der vergangenen Jahrhunderte wollen einige Staaten jetzt stoppen. Dafür investieren sie zum Teil hohe Summen und greifen auf die Erfahrung von Bürgern zurück, die in Europa oder in den USA studiert haben. Im Blick der Investoren sind allerdings vor allem finanziell begüterte Studierende.

Goldesel Verteidigungsministerium
ndPlusMartin Lejeune

Goldesel Verteidigungsministerium

Die Politikwissenschaft an Deutschlands Universitäten ist im Umbruch. Einst Ort gesellschaftskritischer Debatten hat sie sich in den letzten Jahren zusehends zu einer Serviceagentur für die Politik gewandelt. Nirgendwo kann man das besser beobachten als am Otto-Suhr-Institut (OSI) der Freien Universität (FU) Berlin.

Seite 15

UBA: CO2 in Klimaanlagen einsetzen

Dessau-Roßlau (dpa/ND). Das Umweltbundesamt (UBA) kritisiert die Autoindustrie wegen des geplanten Einsatzes des Kältemittels Tetrafluorpropen in Kraftfahrzeugen. Dieses halte zwar die neuen EU-Vorgaben ein, sei aber für das Klima schädlicher als das ebenfalls geeignete Kältemittel Kohlendioxid (CO2), so das UBA am Donnerstag.Laut EU-Vorgabe muss die Autoindustrie die Emissionen aus Klimaanlagen a...

ndPlusBenjamin Beutler

Stahlwerk verpestet Brasiliens Küste

Vor kaum drei Monaten nahm ThyssenKrupp sein umstrittenes Stahlwerk in Brasilien in Betrieb. Nun verhängte ein staatliches Amt Strafen wegen Umweltverstößen.

Seite 16

Rascher Abschied der Handwerker

Die meisten Beschäftigten in Deutschland verabschieden sich einer Studie zufolge zwischen 57 und 63 Jahren aus dem Berufsleben. Nur etwa jeder zehnte bleibe bis zum gesetzlichen Rentenalter von 65 Jahren im Beruf, teilte das Institut Arbeit und Qualifikation mit. Die Chancen für eine Erwerbsfähigkeit im Alter hängen danach stark vom Beruf und Bildungsgrad ab. Bis 65 arbeiteten meist gut ausgebilde...

Bald steht die Straßenbahn

München (dpa/ND). Die Streikpläne des Deutschen Beamtenbundes (dbb) für die kommunalen Verkehrsbetriebe in Bayern werden konkreter. Die Urabstimmung sei für den 1. bis 6. September geplant, sagte der zweite Vorsitzende der dbb tarifunion, Willi Russ, am Donnerstag in München. Er rechne mit einem deutlichen Ergebnis und einem Arbeitskampf im Anschluss. Der Kommunale Arbeitgeberverband Bayern kritis...

ndPlusSteffen Schmidt

Doch lieber Grün als Gelb?

Nicht nur in der Frage »Ein Betrieb – ein Tarifvertrag« sind sich die Gewerkschaften uneins. Auch das alte Märchen, Umweltschutz koste Arbeitsplätze, hat die Arbeitnehmervertreter lange entzweit. Noch vor fünf Jahren setzten sich die Vorsitzenden der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in einem gemeinsamen Papier für das Weiterlaufen der Kernkraftwerke und die Zurücknahme von Klimaschutzmaßnahmen ein.Doch die Zeiten ändern sich auch bei den Gewerkscha...

ndPlusAnna Maldini, Melfi

FIAT bleibt Gewerkschaftsfeind

Fiat setzt die gewerkschaftsfeindliche Politik fort. Drei Arbeiter aus dem Werk in Melfi werden entlassen; doch obwohl ein Arbeitsgericht ihnen recht gibt, weigert sich der Konzern, die drei wieder an ihren Arbeitsplatz zu lassen. Der Staatspräsident und die Kirche stellen sich auf die Seite der Arbeiter, aber die Regierung stärkt Fiat den Rücken.

Hans-Gerd Öfinger

Nur 800 für Brüsseler Großdemo?

Einen Monat vor dem Europäischen Aktionstag des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) in Brüssel am 29. September läuft die Mobilisierung in weiten Bereichen noch etwas schwerfällig an.

Seite 17
Chipkarten, Gutscheine oder Geld – Wie kann man armen Kindern mehr Kultur ermöglichen?

Chipkarten, Gutscheine oder Geld – Wie kann man armen Kindern mehr Kultur ermöglichen?

Es debattieren: Heinz Buschkowsky, Jahrgang 1948, Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln und Leiter der Abteilung Finanzen, Wirtschaft und Sport, Annelie Buntenbach, Jahrgang 1955, Mitglied des geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands, Mitgründerin des Instituts Solidarische Moderne und Martin Behrsing, Jahrgang 1960, Diplom-Sozialarbeiter, Sprecher und Geschäftsführer des Erwerbslosen Forum Deutschland.

Seite 19
Füchse greifen Europa an

Füchse greifen Europa an

Neue Saison, altes Ziel: »Im zweiten Anlauf wollen wir die Qualifikation für den Europapokal schaffen«, sagt Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin, vor dem Bundesliga-Auftaktspiel an diesem Samstag bei der TSV Hannover-Burgdorf. Um die Schwierigkeit dieses Ziels ist sich Trainer Dagur Sigurdsson bewusst. »Zwischen den Plätzen 5 und 10 ist es sehr eng, da können bereits wenige Tore entsche...

Trübe Aussichten für die Serie A

Verschuldete Klubs, Sponsoren auf der Flucht und Hooligans als Schreckgespenst: Vor dem Auftakt der Serie A herrscht Krisenstimmung im italienischen Fußball. Nach dem peinlichen Ausscheiden der »Squadra Azzurra« in der WM-Vorrunde startet die Meisterschaft am Samstag in trüber Atmosphäre – und ohne neue große Stars, denn die Wirtschaftskrise im Land hat verhindert, dass die Vereine ähnliche ...

Christian Heinig

Olympialuft geschnuppert

Jacques Rogge, der Herr der fünf Ringe, hatte einen kühnen Traum. Keine Flaggen, keine Hymnen, kein Podium. So sollten die Olympischen Jugendspiele für Rogge aussehen, für ihren Schöpfer. Die Traditionalisten im Internationalen Olympischen Komitee (IOC), dem der Belgier nun seit neun Jahren als Präsident vorsteht, sahen dies allerdings anders, sie wollten alle olympischen Insignien, nicht nur die ...

ndPlusRupert Kaiser

Die goldenen Sprünge der Ingrid Krämer

Als sich der Mannschaftsleiter des USA-Olympiateams bei einem Landsmann beiläufig erkundigt, ob denn seine Mädchen nach dem Vorkampf der Kunstspringerinnen wie allgemein erwartet in Front lägen, erntet er heftiges Kopfschütteln. Der Teamchef bohrt weiter: »Etwa Krutowa, die Russin?« Wieder verneint der Landsmann und wird konkret: »A German girl, named Kramer or so – a nobody«. Die kleine Blonde sei nicht schlecht und springe sehr sicher, aber eben »a nobody« – ein Niemand.In der Tat gehört die ...