Seite 1

Unten links

»Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt's einen, der die Sache regelt – und das bin ich«, hatte Guido Westerwelle seiner FDP-Basis schon vor Jahren ins Stammbuch geschrieben. Jetzt will er angesichts der seit Monaten anhaltenden Talfahrt der Partei im Allgemeinen und ihres Vorsitzenden im Besonderen in Regionalkonferenzen ergründen, was die einfachen Parteimitglieder so denken. Was fü...

Osten weiter ärmer dran als der Westen

Immer mehr Menschen in Deutschland sind von Armut bedroht – besonders viele im Osten und Norden. Erwerbslose und Alleinerziehende sind am stärksten betroffen.

ndPlusDierk Hirschel

Sommermärchen mit bösem Ende

Deutschland hat sein Sommermärchen. Auf das Jahr hochgerechnet wuchs die Wirtschaft zwischen April und Juni um gigantische neun Prozent. Chinesische Verhältnisse an Rhein und Oder. Das Sommermärchen ist schnell erzählt: Dank der globalen Konjunkturhilfen sind Waren »Made in Germany« wieder gefragt. Ein schwacher Euro und niedrige Lohnstückkosten sorgen für kleine Preise. Um zehn Prozent sollen die...

Merkel knickt vor Atomkonzernen ein

Mit ihren Plänen zur Laufzeitverlängerung gerät die schwarz-gelbe Bundesregierung immer stärker in die Bredouille. Landesregierungen machen Druck, der Streit um den Beitrag der Atomkonzerne zum Ausbau der Erneuerbaren nimmt zu und eine atomfreundliche Studie hält die Laufzeitverlängerung nicht für unverzichtbar.

Seite 2
Wolfgang Neškovic

Nullnummer

Der so genannte Kompromiss der Bundesregierung zur Sicherungsverwahrung ist eine Nullnummer. Das Vorhaben wird ihr bald um die Ohren fliegen. Die Koalition will ein Phantomgesetz beschließen. Es hilft niemandem und betrifft niemanden. Der Großteil der Altfälle, die laut dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte entlassen werden sollen, wird absehbar ungehindert in Freiheit kommen und dort auch bleiben. Daran ändert das Vorhaben der Koalition überhaupt nichts. Es geht ins Leere. Sofern unt...

»Die Gefährlichkeit wird weit überschätzt«

»Die Gefährlichkeit wird weit überschätzt«

Die Sicherungsverwahrung ist eine verkappte Strafe. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gerügt. Dieselbe Kritik war schon in der Diskussion vor ihrer Einführung durch die Nazis im Jahre 1933 und auch nach dem Zweiten Weltkrieg deutlich artikuliert worden. In der DDR waren die Vorschriften über die Sicherungsverwahrung bereits 1952 vom Obersten Gericht als »inhaltlich faschistisc...

Ines Wallrodt

Haltbarkeitsdauer ungewiss

Die von der Bundesregierung geplante Einführung neuer Sicherungsanstalten für etwa 80 nach einem Straßburger Gerichtsurteil freizulassende Straftäter stößt bei Bundesländern und Fachverbänden auf Einwände. Auch LINKE und Grüne kritisierten die Pläne.

Seite 3
Reiner Oschmann

Martin Luther King löst Kulturrevolution aus

Nach 47 Tagen auf hoher See ging dieser Tage im Hafen von Baltimore ein blau-weißes Schiff mit schwerer und heißer Fracht vor Anker. An Bord der »BBC France« trafen 159 vorbehauene Granitblöcke mit einem Gesamtgewicht von 1600 Tonnen an der Ostküste der USA ein. Sie wurden in Baltimore zwischengelagert, sollen aber schon bald die wenigen Kilometer in die US-Bundeshauptstadt Washington reisen und dort unter den berühmten Kirschbäumen am Tidal Basin, im Umfeld der National Mall, zum Denkmal für d...

Verweser und Vollstrecker
ndPlusRainer Funke

Verweser und Vollstrecker

»Ich übernehme diese Aufgabe mit heißem Herzen und kaltem Verstand.« Dieser bedeutungsschwangere Satz fiel am 14. August 1990 »in einem sehr persönlichen Gespräch« mit Gerhard Stoltenberg (CDU), Verteidigungsminister der BRD. Und Bundeswehr-Generalleutnant Jörg Schönbohm (damals noch nicht CDU) fügte an: »Ich kehre mit Freude in meine alte Heimat, in die Nähe meines Geburtsortes zurück.«Der General begab sich also in den Osten, wohl um zunächst im bisherigen Feindesland höchstpersönlich Aufklär...

Seite 4
Christian Klemm

Im Osten nichts Neues

Deutschland hat ein Armutsproblem: Wie das Statistische Bundesamt gestern mitgeteilt hat, waren 14,6 Prozent der Bundesbürger vergangenes Jahr von Armut bedroht. Besonders betroffen ist der Teil der Bundesrepublik, in dem eigentlich die Landschaften blühen sollten: Etwa 20 Prozent der Ostdeutschen sind von Armut bedroht. Ein Skandal für einen Staat, der vorgibt, eine soziale Marktwirtschaft zu hab...

Kurt Stenger

Schein-Argumente

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast«, lautet ein bekanntes Bonmot in Statistikerkreisen. Die Bundesregierung hat dieses Motto bei dem von ihr in Auftrag gegebenen Energiegutachten leicht variiert: »Traue keiner Studie, deren Prämissen du nicht selbst vorgegeben hast.« Und die Bundesregierung wollte wirklich nichts dem wissenschaftlichen Zufall überlassen. Deshalb hat die Fed...

ndPlusOlaf Standke

Marsch auf Washington

Dieser neue »Marsch auf Washington« ist als politische Provokation und Machtdemonstration im Jahr der Zwischenwahlen zum US-Kongress gedacht: Zehntausende Anhänger der ultrakonservativen »Tea Party«-Bewegung wollen heute am Lincoln Memorial in Washington demonstrieren – dort, wo vor genau 47 Jahren Martin Luther King seinen Traum vom gleichberechtigten Leben für alle Bürger in »Gottes eigene...

Caroline M. Buck

Zweite Ehrung

Vor 50 Jahren verhalf Jean-Luc Godard mit seinem Debüt »Außer Atem« Jean-Paul Belmondo zu Starruhm, einer Generation zu einer Stilikone und den Filmrebellen der Nouvelle Vague zu einem Aushängeschild. Später schickte er Eddy Constantine in den Widerstand gegen den Überwachungsstaat (»Alphaville«, 1965), Isabelle Huppert in den Arbeitskampf (»Passion«, 1982) und Michel Piccoli auf das emotionale Sc...

Mit Sicherheit in die Krise?

Mit Sicherheit in die Krise?

ND: Welche Ziele verfolgen Sie mit der Konferenz »Städtische Sicherheitspolitiken im internationalen Vergleich«, die von der Berliner Freien Universität und der Frankfurter Goethe-Universität an diesem Wochenende in den Räumen der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin veranstaltet wird?Eick: Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Diskussion über die Zukunft, Qualifikation und Legitimation des privaten Sicherheitsgewerbes im öffentlichen Raum. Mit Blick auf die Vorkommnisse während der jüngsten L...

Seite 5

»Das war erst der Vorgeschmack«

ND: Das Loch in der Bahnhofswand wächst und wächst. Was ist das für ein Gefühl, wenn man seit Monaten alles versucht hat, um genau das zu verhindern?von Herrmann: Ein sehr schlechtes Gefühl. Gleichzeitig wächst aber auf die Art erneut der Widerstandswille, das Projekt jetzt endgültig zu beenden. Warum wächst mit dem trostlosen Anblick der Widerstandswille?Entweder verfällt man in Resignation oder man sagt: Jetzt erst recht. Wieso: Jetzt erst recht? Ist mit dem Abriss nicht alles verloren?Mit ...

Sparpakete zum Geburtstag
Lutz Debus

Sparpakete zum Geburtstag

An Ortseingangsschildern kann man seit einiger Zeit seltsame Menschengruppen beobachten. Sie drapieren selbstgebastelte »Sparpakete«, auf denen »Annahme verweigert« zu lesen ist, und halten Schilder in die Kamera. Grund ist eine Wette.

Seite 6

Ärzte für Röslers Reform

Berlin (dpa/ND). Die Bundesärztekammer unterstützt die von der Bundesregierung geplante Gesundheitsreform. Auch die umstrittene Einführung von nach oben offenen Zusatzbeiträgen in der Krankenversicherung mit einem Sozialausgleich stößt bei den Ärzten auf positive Resonanz. In einem Treffen mit Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) schloss sich Ärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe am späten Donner...

Für Sauerlands Abwahl

Duisburg (dpa/ND). Nach der Katastrophe bei der Duisburger Loveparade haben die Ratsfraktionen von SPD, LINKEN und FDP am Freitag die Abwahl des umstrittenen Oberbürgermeisters Adolf Sauerland (CDU) beantragt. Das teilten die Ratsfraktionen in Duisburg mit. Die Stadt bestätigte den Eingang des Antrags. Über ihn soll bei einer Sondersitzung Mitte September unter allen Mitgliedern, mit Ausnahme von ...

150 000 Kunden mit Daten frei im Internet

Berlin (AFP/ND). Bei der Drogeriemarktkette Schlecker hat es eine schwere Datenpanne gegeben. Die Daten von 150 000 Kunden waren im Internet abrufbar, wie ein Sprecher des Unternehmens am Freitag bestätigte. Der »Bild«-Zeitung zufolge waren unter anderem Vor- und Nachname, Adresse, Geschlecht, E-Mail-Adresse und Kunden-Profil einsehbar. Betroffen von der Panne waren laut Schlecker Daten, die für d...

ndPlusClaus Dümde

Karlsruhe will kein EU-Gericht sein

»Nicht unsere Baustelle« – mit diesem sinngemäßen Fazit lehnte das Bundesverfassungsgericht ab, sich zum »Superrichter« über EU-Entscheidungen, insbesondere die des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), aufzuschwingen.

Seite 7

Pakistan: Flut dringt weiter vor

Islamabad (dpa/AFP/ND). Am Unterlauf des Indus in der südpakistanischen Provinz Sindh müssen etwa 300 000 weitere Menschen vor den Fluten in Sicherheit gebracht werden. Nach dem Bruch eines Deiches seien die Bewohner der Stadt Thatta sowie umliegender Dörfer aufgerufen worden, ihre Häuser und Höfe zu verlassen, sagte ein Sprecher der örtlichen Verwaltung. Erst am Donnerstag mussten sich im Küstend...

KDVR bereit zu neuen Gesprächen

Pjöngjang (dpa/ND). Nordkorea hat beim Besuch des früheren US-Präsidenten Jimmy Carter seine Bereitschaft zur Wiederaufnahme der Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm bekräftigt. Wie die staatlichen Medien des Landes am Freitag nach Carters Abreise aus Pjöngjang berichteten, äußerte Kim Yong Nam, Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der KDVR, »die Absicht der Regierung der Volksrepublik für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel und die Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche«.

Julian Bartosz, Wroclaw

Sommertheater an der Weichsel

Die Politik an der Weichsel plätschert seit Wochen mit Nebenthemen und parteinternen Zwistigkeiten dahin.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Sarkozys Rohrkrepierer

Die Ende Juli von Präsident Sarkozy mit einer Brandrede in Grenoble gestartete »Sicherheitskampagne« und die in diesem Zusammenhang ausgelöste Hetzjagd auf Roma in Frankreich fällt ihm nzwischen selbst auf die Füße. Der innen- und außenpolitische Schaden ist beträchtlich und dürfte noch lange nachwirken.

Seite 8

Rosneft übernimmt Raffinerien

Berlin (AFP/ND). Der russische Ölriese Rosneft will einem Zeitungsbericht zufolge bei deutschen Raffinerien einsteigen. Der größte Ölkonzern Russlands wolle für ein bis zwei Milliarden Euro den 50-Prozent-Anteil des venezolanischen Ölunternehmens Petroleos de Venezuela an Ruhr Oel übernehmen, so das »Wall Street Journal« (Freitag). Der russische Staatskonzern ist demnach in »fortgeschrittenen Verh...

Lieferschwierigkeiten bei Airbus und Boeing

Lieferschwierigkeiten bei Airbus und Boeing

Paris/Tokio (Agenturen/ND). Die Serienproduktion des neuen Airbus-Langstreckenflugzeugs A350 wird wesentlich langsamer anlaufen als ursprünglich geplant. Der europäische Flugzeugbauer habe seine Ziele für 2013 bis 2015 im Vergleich zu den Planzahlen von 2007 deutlich gesenkt. Das berichtete die Pariser Wirtschaftszeitung »Les Echos« (Freitag), die an Zulieferer gemeldete Zahlen anführt. 2013 sollt...

Volkssolidarität: Klage abgewiesen

Tausende meist ältere Menschen hatten in der Vergangenheit Geld in Immobilienfonds der Volkssolidarität-Sozial-Immobiliengesellschaft mbH (VSI) eingezahlt. Nun bangen sie um ihre Ersparnisse. Der erste Prozess gegen die VSI scheiterte am Freitag allerdings an Verjährungsfristen.

Michael Donhauser (dpa), Dublin

Irlands sinkende Bonität

In Irland, so lautet ein Sprichwort, kann man an einem Tag alle vier Jahreszeiten erleben. Was für das Wetter stimmen mag, trifft für die Wirtschaft des einstigen »keltischen Tigers« absolut nicht zu. Das Ökonomie-Thermometer zeigt Dauerfrost.

Johanna Treblin

Wenn's ein bisschen leckt

Am Freitag gaben Umwelt- und Wirtschaftsverbände ihre Stellungnahmen zum geplanten Gesetz über die unterirdische CO2-Speicherung (CCS-Gesetz) ab. Eingeladen hatten das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium, die einen entsprechenden Entwurf erarbeitet hatten. Parallel dazu protestierten betroffene Bürger und Umweltorganisationen.

Seite 9
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Setzen auf die Elektromobilität

Autos werden künftig elektrisch betrieben sein. Davon ist man bei der finnischen Firma European Batteries überzeugt, die 45 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage in Varkaus investiert – die größte finnische Industrieinvestition der letzten Jahre.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Rheinmetall besticht gut gerüstet

Korruption ist im Rüstungsgeschäft üblich. Nun hat es auch den Düsseldorfer Konzern Rheinmetall erwischt. Die Luftverteidigungssparte des börsennotierten Unternehmens steht laut Medienberichten in Indien unter Korruptionsverdacht. Danach will das Verteidigungsministerium in Delhi Rheinmetall auf die schwarze Liste setzen. Der Konzern wäre damit von sämtlichen Ausschreibungen in dem Milliardenmarkt ausgeschlossen.

ndPlusBernhard Clasen

Teilerfolg für Waldschützer

Die Proteste der Waldschützer von Chimki sind zum Symbol für das Ringen der russischen Zivilgesellschaft mit den Behörden des Landes geworden. Nun gibt es einen Teilerfolg.

Seite 10

Breite Debatte in Europa?

Fünf Jahre nach dem Abdruck von zwölf weltweit umstrittenen Mohammed-Karikaturen in Dänemarks größter Zeitung »Jyllands-Posten« plant der Initiator eine Neuauflage in Buchform. Flemming Rose, Feuilletonchef des rechtsliberalen Blattes, publiziert alle zwölf Zeichnungen erneut als Teil seines Buches »Tyrannei des Schweigens«. Darin wolle er die Karikaturen in einen »Zusammenhang mit der verletzende...

Hinter den sieben Bergen
ndPlusSabine Neubert

Hinter den sieben Bergen

Eine außergewöhnliche Ausstellung ist zur Zeit im thüringischen Barockschloss Brandenstein zu sehen. Außergewöhnlich sind die Bilder auf den ersten Blick weniger ihrer Bildmotive und ihrer Darstellungsweise als vielmehr ihrer Odyssee wegen. Einst hingen sie in den unterschiedlichsten Kulturräumen der DDR, den Bilderstürmen sind sie entgangen, zwanzig Jahre standen sie im Depotdunkel des Kunstarchi...

Seite 11

Erotisch & akademisch

Unter dem Titel »Nude Visions« sind ab Sonntag im Leipziger Museum der bildenden Künste Aktfotografien aus 150 Jahren zu sehen. Gezeigt werden mehr als 200 Arbeiten aus der Sammlung des Münchner Stadtmuseums sowie 80 zeitgenössische Werke des Essener Kunstsammlers Thomas Olbricht, wie das Museum am Freitag mitteilte. Höhepunkte der Ausstellung sind Fotografien von Helmut Newton, Herlinde Koelbl, R...

Was bleibt

Theater heute«, eine der wichtigsten deutschen Theaterzeitschriften, feiert 50. Geburtstag. Bei einem Festakt am Samstag im Berliner Schillertheater gratulieren Vertreter aus Kultur, Politik und Medien dem Blatt zu seiner Arbeit. Das Magazin erscheint mit einer Auflage von 15 000 Exemplaren im Friedrich Berlin Verlag. In mehr als 600 Heften hat es die Theaterszene begleitet – mit Kritiken vo...

Sie tanzt zu viel
Kurt Wernicke

Sie tanzt zu viel

Dem »Luise-Jahr« ist es wohl geschuldet, dass das Tagebuch des einstigen Kammerherrn der Gemahlin von Friedrich II. aus dem Jahr 1799 unter einem Titel publiziert wurde, der die Assoziation hervorruft, hier werde vorrangig über das Alltagsleben der Königin berichtet. Dem ist nicht so. Tatsächlich wird dem Leser ein intimer Einblick gegeben in das Tun, Denken, Fühlen und Intrigieren des preußischen...

PLATTENBAU
ndPlusMatthias Kröner

PLATTENBAU

Das Sommermärchen 2006 war auch ein ganz persönliches Sommermärchen für die Hip-Hop-Band Blumentopf. Dank ihrer genialen »Raportagen« zu den Spielen der deutschen Fußball-Mannschaft wurde sie einem großen Publikum bekannt. Zwei internationale Turniere und ebenso gewitzte »Raportagen« später liegt nun ihr neuer Longplayer vor: »Wir«. Was hat es mit der neuen Scheibe auf sich? Man muss es leider sag...

ndPlusKlaus Bellin

Warten auf Erlösung

Er hat am 28. August in Karlsbad noch seinen Geburtstag gefeiert und rüstet nun zur Abreise. Am 3. September, in aller Herrgottsfrühe, wird er, was niemand weiß, nach Italien aufbrechen. Er ist jetzt 37 Jahre alt und hat beinahe elf davon in Weimar verbracht, gefesselt am Hof, eingespannt in Regierungsgeschäfte, und ist dabei immer unzufriedener geworden. Er wird das alles nun schlagartig hinter s...

Seite 14
Ballack muss warten

Ballack muss warten

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet zum Auftakt der EM-Qualifikation auf Michael Ballack und geht der Kapitänsfrage in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft damit weiter aus dem Weg. Aufgrund mangelnder Fitness wurde der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen nicht in das 21-köpfige Aufgebot der Nationalmannschaft für die EM-Qualifikationsspiele am 3. September gegen Belgien in B...

ndPlusHubert Kahl, dpa

Das ewige Duell geht weiter

Der Titelkampf im spanischen Fußball zwischen den Erzrivalen FC Barcelona und Real Madrid trägt einen deutschen Akzent. In der neuen Spielzeit, die an diesem Samstag angepfiffen wird, stehen mit Mesut Özil und Sami Khedira erstmals seit 34 Jahren wieder zwei Deutsche im Kader von Real. Der Ex-Bremer und der Ex-Stuttgarter sollen bei den Madrilenen das Mittelfeld beherrschen, ähnlich wie Günter Net...

ndPlusChristian Heinig

Hünen der Hoffnung

Die Gastgeber hoffen. Sie hoffen auf Ersan Ilyasova, der derzeit auf überdimensionalen Plakaten vielerorts ind er Türkei das Stadtbild prägt. Er ist zu sehen in Istanbul, der Hauptstadt Ankara, auch in der Hafenstadt Izmir – überall dort, wo auch die Basketball-Weltmeisterschaft in den kommenden zwei Wochen beheimatet ist. Ilyasova trägt das türkische Nationaltrikot mit der Nummer acht, neben ihm ist in großen Lettern zu lesen: »Dev Bulusma« – Treffen der Riesen. Und riesig sind auch die Erwart...

Seite 15
ndPlusSarah Liebigt

Versprecher und Sport im Regen

Die Berliner Grünen befinden sich an diesem Wochenende auf Klausurtagung im Brandenburgischen. Viel Arbeit steht also an, schade, dass das Wetter nicht so ganz mitspielt. Ob des Regenwetters mussten geplante Aktivitäten wie Kanufahrten und Bogenschießen bereits ausfallen. Und nur die eher sportlichen unter den Grünen konnten ein bisschen Bewegung in die langen Sitzungen bringen: Um 7.30 Uhr geht's...

SPD und LINKE für Springer zu extrem

(ND-Liebigt). Zum Schulstart rührten SPD und LINKE die Werbetrommel für eine Infohotline, unter der Bildungsexperten beider Parteien Fragen zur Schulreform beantworten. Die Tagespresse berichtete, doch ein Teilhaber an der Berliner Medien- und Meinungslandschaft weigerte sich, eine Anzeige zu drucken: Die »Berliner Morgenpost« aus dem Hause Springer. Erst auf mehrmaliges Nachhaken durch Christian ...

So wenig Verkehrstote wie nie
Aert van Riel

So wenig Verkehrstote wie nie

Die Berliner Straßen sind in den vergangenen Jahren zwar deutlich sicherer geworden, aber noch immer sind hier zahlreiche Verkehrstote und Schwerverletzte zu beklagen. »Im Jahr 2009 ist die Zahl der Verletzten zurückgegangen. Auch die 48 Verkehrstoten bedeuten einen neuen Tiefstand seit Einführung der Statistik Anfang der 1950er Jahre«, erklärte gestern Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Re...

Sarah Liebigt

Wasserbegehren noch nicht im Fluss

Halbzeit für die Bürgerinitiative »Berliner Wassertisch«: Mit bisher 53 800 gesammelten Unterschriften geht das Volksbegehren »Schluss mit Geheimverträgen – Wir Berliner wollen unser Wasser zurück« eher schleppend voran. Bis zum 27. Oktober muss die Initiative insgesamt 172 000 Unterschriften zusammentragen, damit die Berliner in einem Volksentscheid über den Gesetzesentwurf zur Offenlegung ...

ndPlusMarina Mai

Bürger husteten den Rechten was

Nein, mit autonomen Antifas hatten sie nichts gemein, die Bürger, die am späten Donnerstagabend in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Treptow-Köpenick die Besucherplätze füllten und damit den NPD-Verordneten und den Demonstranten rund um die Kneipe »Zum Henker« ihren Unwillen zeigten. Für Polizeisprecher Karsten Müller waren es »ganz normale Bürger«. Die meisten von ihnen waren schon im Rente...

Seite 16

Pressestelle

(ND-Riegel). Selbst Journalisten, die eine Nähe zum mediensüchtigen Besserwisser aus dem Bundesbankvorstand von sich weisen würden, fordern nun, dessen Hetze ernst zu nehmen – interessanterweise, um eben dieser Hetze vorzubeugen. So schreibt der »Tagesspiegel« am 26.8. bezogen auf die anstehenden Wahlen in Berlin, dass es Demagogen in die Hände arbeite, dass in der Hauptstadt »islamistische ...

ndPlusCaroline Bock, dpa

Männer in schwarz

Gunter Gabriel (»Hey Boss, ich brauch mehr Geld«) fühlt sich Johnny Cash schon sein Leben lang verbunden. Der Countrystar sei sein Freund gewesen. »Johnny war mein Leuchtturm«, sagt Gabriel. Er hat Cash einen frühen Hit zu verdanken: Aus dem Stück »Wanted Man« dichtete Gabriel in den 70er Jahren »Ich werd' gesucht in Bremerhaven«. Der Rest ist Hitparadengeschichte. Und wie man so schön sagt: Beide...

Seite 17
Ulrike von Leszczynski, dpa

Verirren in der Currywurst

Das Berliner Currywurstmuseum hat seit Freitag harte Konkurrenz: Im Ortsteil Marienfelde lockt bis Anfang Oktober ein riesiges, buntes Currywurst-Labyrinth. Auf mehr als zwei Kilometer langen Irrwegen können Besucher unter freiem Himmel Kulturpflanzen bestaunen, die etwas mit dem Leibgericht der Berliner zu tun haben. Die Idee für das Currywurst-Feld stammt vom Bundesinstitut für Risikobewertung (...

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Bush-Grillparty war teurer als 8,7 Millionen Euro

In Schwerin hat der Prozess um die Veröffentlichung der Kosten für den Bushbesuch in Trinwillershagen 2006 begonnen. Die meisten beteiligten Bundesländer lehnen eine Veröffentlichung der Kosten bisher ab.

Erkner und die Trabantkarosse
ndPlusAndreas Fritsche

Erkner und die Trabantkarosse

Das Heimatmuseum der Stadt Erkner wird derzeit ein bisschen umgestaltet. In einem sonst fast leeren Raum steht eine typische Schrankwand aus DDR-Produktion. Hier soll es künftig um die Zeit von 1945 bis 1990 gehen. Das Heimatmuseum geht weit über eine der landläufigen kleinen Heimatstuben hinaus. Davon können sich ND-Leser überzeugen, die am 19. September an der Herbstwanderung der sozialistischen...

Seite 18

FDP möchte Wahlrecht ab 16

Potsdam (dpa/ND). Nach dem Willen der FDP-Landtagsfraktion sollten bei den nächsten Kommunalwahlen in Brandenburg Jugendliche ab 16 Jahren teilnehmen dürfen. Damit könnten sie die Lebensverhältnisse in ihrer Region mitgestalten, sagte die Abgeordnete Linda Teuteberg am Freitag. Sie stellte zwei Gesetzentwürfe zur Änderung der Landesverfassung und des Kommunalwahlrechts vor, die schon in der kommen...

Schlechte Getreideernte

Potsdam (dpa). Die Brandenburger Landwirte werden in diesem Jahr rund 15 Prozent weniger Getreide ernten als im vergangenen Jahr. Als einen Grund nannte der Landesbauernverband am Freitag die anhaltenden Regenfälle. Rund 400 000 Tonnen Getreide stehen noch auf den Halmen und können wegen völlig durchfeuchteter Äcker nicht gedroschen werden. Die Gerste sei mit einem Minus von 4,5 Prozent im Verglei...

Hochwasser und Tornado im Westen

Zerstörte Häuser, geschlossene Schulen, Stromausfälle und Helfer im Dauereinsatz: Ein Regentief hat für starke Überschwemmungen in Teilen Westdeutschlands gesorgt. Zudem richtete ein Tornado erhebliche Schäden an.

Wilfried Neiße

Stasi-Prüfung für Abgeordnete seit 1990?

Die Enquetekommission zur politischen Aufarbeitung der Nachwendejahre hat am Freitag ihr Arbeitsprogramm präzisiert. Offen geblieben ist dabei, ob das Unternehmen auf eine nachträgliche Stasi-Überprüfung sämtlicher Landtagsabgeordneten seit 1990 hinausläuft. Der Abgeordnete Peer Jürgens (LINKE) und Professor Helmut Müller-Enbergs haben als einen Untersuchungsauftrag die »MfS-Kooperationen von Abge...

ndPlusAndreas Fritsche

Der KZ-Häftling mit dem roten Herz

Die Skulptur zeigt einen KZ-Häftling wie ein Skelett, aber mit einem »vollen Herzen«, wie Sofia Olivera aus Portugal erklärt. Rot ist dieses Herz. Dargestellt sei ein deutscher Kommunist, der Kameraden mit Brot half, erzählt die 24-Jährige, die Modedesign studiert.Dem Mann sei es 1944 gelungen, aus der Gefangenschaft zu fliehen und sich bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs zu verbergen. Er sei dann...

ndPlusSebastian Hennig

Der Geizige

Der private Einsatz von Restauratoren und Musikern, die Mitte der 80er Jahren im Schloss Batzdorf eingezogen waren, rettete das Gebäude aus dem 16. Jahrhundert vor dem unausweichlich scheinenden Verfall. 1990 gründete sich der Verein, zu dessen Aktivitäten seit gut fünfzehn Jahren die Batzdorfer Barockfestspiele gehören. Begonnen hatten die Aufführungen 1993 als Fest im Freundeskreis. Inzwischen i...

Hendrik Lasch, Dresden

Wieder Herumdoktern an Kliniken

Zwei Jahre nach einem gegenteiligen Beschluss des Stadtrates gibt es in Dresden erneut Überlegungen, die beiden städtischen Krankenhäuser zu privatisieren. Es soll gespart werden – vor allem bei den Gehältern.

Angriffsserie gegen Antifaschisten
Markus Bernhardt

Angriffsserie gegen Antifaschisten

Die Neonazis im Ruhrgebiet haben in den vergangenen Tagen mehrere Personen angegriffen. Antifaschisten werfen der Polizei vor, die Nazi-Gewalt zu verharmlosen – und fordern sie zum Handeln auf.

Seite 19
Vielleicht wird der Sohn berühmt
ndPlusLutz Debus

Vielleicht wird der Sohn berühmt

Im Garten stehen dicht gedrängt Zwerge. Fast mannshohe und auch winzige, mit Laterne in der Hand und roter Mütze auf dem Kopf. »Mein Nachbar sammelt sie«, erklärt Markus Reinhardt fast entschuldigend. Der Nachbar ist sein Cousin. »Zwei Familien wohnen hier auf dem Platz, 230 Menschen.« Markus Reinhardt sagt »Platz«, obwohl die Häuser aus dem Jahr 1975 korrekt rechtwinklig an der Straße stehen. Zweigeschossig wurden sie damals gebaut, die 20 Häuser am Fortuinweg, mit flachen Ziegeldächern, große...

Seite 20

Gabriele Wohmann: Der Mann hinter der Hecke

»Wann kommt die Liebe« heißt ein neuer Band mit Kurzgeschichten von Gabriele Wohmann, der Anfang September im Aufbau Verlag erscheint. »Im ehelichen Irrtümerdickicht«, so kündigt der Verlag ihn an. Hier als Kostprobe schon einemal ein bisher unveröffentlichter Text daraus. Ob er und sie wohl eine Chance haben, dass die Liebe noch kommt?

Seite 21
ndPlusJürgen Meier

Kein Ich ohne Wir

Für Karl Marx ist das Ich ein »individuelles Gemeinwesen«, das denkt und empfindet in Einheit mit dem gesellschaftlichen Sein. Das Ich verkörpert das »subjektive Dasein« des Wir. Ohne die Totalität des Gemeinwesens kann es nicht existieren, da es in seinem Denken stets an ein konkretes Sein gebunden ist. Selbst wenn dieses Ich das konkrete Sein ablehnt, in dem es lebt – es unmenschlich und a...

Seite 22

WochenChronik

30. August 1590: Der niederländische Brillenmacher Hans Janssen und sein Sohn Zacharias entwickeln das erste Mikroskop. 30. August 1945: Das Saarland wird von der französischen Besatzungszone Deutschlands abgetrennt und in Währungs- und Zollunion mit Frankreich vereinigt. 2. September 1945: Japanische Militärs unterzeichnen auf dem US-Schlachtschiff »Missouri« in Anwesenheit von General MacArthur ...

Maria Wachter
ndPlusHans Canjé

Maria Wachter

Als sie 1958 unter der Beschuldigung, gegen das am 17. August 1956 durch das Bundesverfassungsgericht verkündete Verbot der KPD verstoßen zu haben, in Düsseldorf verhaftet und vor Gericht gestellt wurde, nannten sie die Richter eine »Unverbesserliche«. Ihr Urteil schöpften sie aus Akten der Gestapo. Der Freispruch aus Mangel an Beweisen änderte nichts daran, dass ihr durch die Entschädigungsbehörd...

Ronald Sprafke

Der Erdkreis ging nicht unter

»Erobert wird die Stadt, die den ganzen Erdkreis eroberte ... Wehe, der Erdkreis bricht zusammen«, heißt es bei Hieronymus (Briefe, 127,12; 128,4). Was war der Anlass für diese Klage? Alarich, König der Westgoten, stand im August 410 mit seinem Heer vor Rom.Es war ein langer Weg, der die Westgoten vor die Tore der »Ewigen Stadt« geführt hatte. Seit dem 3. Jahrhundert verwüsteten die Goten fast jäh...

Um die Nazis aufzuhalten
ndPlusHans Coppi

Um die Nazis aufzuhalten

Großes Aufsehen erregte die am 24. August 1930 in der »Roten Fahne« veröffentlichte »Programmerklärung zur nationalen und sozialen Befreiung des deutschen Volkes«. Mit dem Aufgreifen der nationalen Frage wollte die KPD für die bevorstehenden Wahlen zum Reichstag am 14. September 1930 den Einfluss der in Landtagswahlen erstarkten und mit nationalistischen und chauvinistischen Parolen auftretenden Nazibewegung zurückdrängen und ihre Wählerbasis verbreitern.Für die Kommunisten war die kapitalistis...

Seite 23

Der Winkel macht's

Ob Sekt, Champagner oder Cava – für den Geschmack der spritzigen Getränke aus den dickwandigen Flaschen ist das Durchperlen der Flüssigkeit im Glas wichtig. Deshalb sollte möglichst viel von dem gelösten Kohlendioxid nach dem Eingießen noch im Glas sein. Die Champagner-Experten um Gérard Liger-Belair von der Universität Reims haben nun mit Hilfe einer Infrarotkamera streng wissenschaftlich g...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Erdgassuche auf Bornholm

Mit schwindenden klassischen Erdgasvorkommen und steigenden Preisen werden zunehmend auch marginale Ressourcen interessant. Eine davon ist sogenanntes Shale Gas (Schiefergas). Dieses Erdgas ist fein verteilt in den Rissen und Poren von Schiefergestein abgelagert.Um Genaueres über mögliche Vorkommen dieses Typs in Europa herauszufinden, unternimmt eine Wissenschaftlergruppe des Potsdamer GeoForschu...

Wimpern mit Nebenwirkungen
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Wimpern mit Nebenwirkungen

Botox war zuallererst ein obskures Gift aus Bakterien, die Lebensmittel verderben. Die US-Firma Allergan machte es zum Anti-Falten-Blockbuster. Nun will die Firma den Erfolg wiederholen – mit einem Mittel, das längere und buschigere Wimpern verspricht. Wohlgemerkt gewachsen, nicht mit Wimperntusche verstärkt!Das moderne Wundermittel heißt Latisse und ist das Ergebnis einer Arzneimittel-Nebenwirkung bei der Glaukom-Behandlung. Glaukom, auch Grüner Star genannt, ist eine der häufigsten Erkrankung...

Martin Koch

Pilz programmiert Ameisen um

Vieles, was die Natur in ihrer langen Geschichte hervorgebracht hat, ist nichts für zarte Gemüter. Man denke nur an die Gottesanbeterin, eine Fangschrecke, die während der Paarung das Männchen oft bei lebendigem Leib verspeist. Oder an den König der Tiere, den Löwen: Wenn ein solcher ein neues Rudel übernimmt, tötet er häufig alle Jungen seines Vorgängers.Schon in früheren Zeiten war das unaufhörl...

Seite 24
Oliver Matz

Wettlauf um das schwarze Gold

Knapper werdende Rohstoffe und der gleichzeitige Aufstieg vor allem der bevölkerungsreichen Schwellenländer China und Indien verschieben nicht nur die Gewichte in der Weltwirtschaft, sondern auch die Balance in der Weltpolitik. Die USA sehen Chinas Jagd nach Öl in ihrem Hinterhof mit Sorge.

Seite 25
ndPlusJochen Fischer

Mecklenburger Schecken mit hübscher Mantelzeichnung

Im zarten Alter von sechs Jahren träumte Rudi Wulf aus dem mecklenburgischen Goldenbow von einem Kaninchen, das es bis dato noch nicht gab. Schwarzweiß gescheckt sollte es sein und ausgewachsen einen guten Braten für die Familie in die Pfanne bringen. Nun war zwar die Zucht für den Sechsjährigen noch ein Buch mit sieben Siegeln, aber warum sollte der Junge nicht an Dinge denken, die für ihn noch f...

Zwischen Blackberry und Ziegen in Maputo
Armin Osmanovic, Maputo

Zwischen Blackberry und Ziegen in Maputo

Maputo, Mosambiks Hauptstadt, in der etwa zwei Millionen der 22 Millionen Mosambikaner wohnen, ist 600 Kilometer von Südafrikas Metropole Johannesburg entfernt. Auf der sehr gut ausgebauten Straße, die von einem privaten Betreiber unterhalten wird, so dass hohe Straßenbenutzungsgebühren erhoben werden, sind an diesem Tag viele Lastwagen von Südafrikas industriellem Zentrum zur Stadt und zum Seehaf...

Seite 26
Paradies in den Schären
ndPlusMatthias Zwirner

Paradies in den Schären

Sachte gleitet die »Amorella« zwischen zwei Inseln hindurch. Die rechte ist lang und dicht bewaldet und so nah, dass man meint, nur den Arm ausstrecken zu müssen, um sie zu berühren. Ein rotes Holzhaus steht direkt am Ufer, am Giebel weiß bemalt, daneben kleinere Hütten, ebenfalls rot und weiß, ein Bootssteg mit einem Ruderboot und mittendrin im Hüttenensemble ein Fahnenmast, an dem ein Wimpel hängt.Der Wimpel ist schwedisch gefärbt: blaues Feld mit gelbem, skandinavischem Kreuz, aber halt, da ...

Seite 27
Abenteuer hinterm Deich
Heidi Diehl

Abenteuer hinterm Deich

»Wow, so voll war die Alte Oder schon lange nicht mehr. Das kann 'ne aufregende Tour werden«. Kandi steht am Ufer und freut sich wie ein Kind. Seine Augen blitzen, um die Mundwinkel macht sich ein leichtes Zucken bemerkbar. Doch noch können wir diese Zeichen nicht deuten. Vor uns liegen rund zwölf Kilometer Kanutour auf der Alten Oder von Reitwein bis Gorgast. Ein netter vierstündiger Ausflug, mehr nicht. Was sollte hier im flachen Oderland schon besonders aufregend werden?*Gemütlich beginnt di...

Seite 28

Testspielauflösung vom 21./22.08.

Auflösung der Preisfrage vom 21./22.8.Wie hieß sie? - Elizabeth Rosanna Gilbert, bekannt als Lola Montez (17. Februar 1821 - 17. Januar 1861), Tänzerin und Geliebte König Ludwigs I. von Bayern.Eine ND-Überraschung geht diesmal an: Irmgard Marchner, München; Wolfgang Seubert, Altrip; Rolf Hausbrandt, Wustermark..Auflösung vom 28./29. 8....

Kinderbuch
ndPlusUdo Bartsch

Kinderbuch

Es ist die besondere Beziehung zwischen Großmutter und Enkel, welche die Frieder-Geschichten so lebendig macht. Zwei höchst unterschiedliche Generationen prallen aufeinander: der fast unzähmbare, egozentrische und impulsive Frieder mit seiner etwas altmodischen, auf Anstand und Schicklichkeit bedachten, aber stets liebevollen Oma. Nach langer Pause legt Gudrun Mebs endlich den vierten Band ihrer R...

Udo Bartsch

Brettspiel

Bei »Kamisado« stehen sich zwei Figurenreihen auf einem 64 Felder großen Spielbrett gegenüber. Das Ziel lautet, eine eigene Figur auf die gegnerische Grundlinie zu bewegen. Jeder Stein darf beliebig weit ziehen, geradeaus oder diagonal. Einzige Bedingung: Das Zielfeld muss frei sein und der Weg dorthin ebenfalls. Doch an dieser Stelle enden die Freiheiten auch schon. Zwänge dominieren das Spielges...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wie lautete es?Am 28. August 1963 reklamierte Martin Luther King am Washingtoner Lincoln-Memorial vor 200 000 Menschen ein US-amerikanisches Glaubensbekenntnis für alle Bürger. Wie lautet es?Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel.Wer schrieb es?Auf Wunder rechnet man nicht, wenn man sich fähig fühlt, Wunder zu tun....

Wunderkind brilliert
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Wunderkind brilliert

Die Frauenschachszene ist heuer interessanter als je zuvor. Gerade hat die 16-jährige Chinesin Hou Yifan den 5. Grandprix des Schachweltverbandes gewonnen. Das fernöstliche Wunderkind entschied in Ulan Bator fünf Runden für sich, und sechs Mal erreichte sie Remis. Eine wirklich super Performance! Zumal sie noch eine Erkältung gezwungen hatte, ihre achte Runde zu vertagen und während eines Ruhetage...

Stärkung und Schmuck zugleich
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Stärkung und Schmuck zugleich

Liebhaber von süßem Nelkenduft können selbigen im Garten vom Frühling bis in den Herbst genießen. Diese Wildpflanze, die vor allem wegen ihres Duftes schon um 1500 in die Gärten geholt wurde, präsentiert sich heute ausgesprochen vielgestaltig. Über nur zehn Zentimeter hohen grünen oder graublauen Polstern erheben die kleinsten, die Grasnelken, ihre Blüten; nur etwas größer sind die Sorten der Kais...

Jupiter beherrscht Herbstnächte
ndPlusHans-Ulrich Keller

Jupiter beherrscht Herbstnächte

Den Nachthimmel beherrscht in diesem Herbst Jupiter, der Königsplanet. Am Abendhimmel strahlt er unübersehbar als heller Lichtpunkt im Osten. Am 21. September kommt Jupiter in Opposition zur Sonne, das heißt, er steht ihr am irdischen Firmament genau gegenüber. Der Riesenplanet ist daher die ganze Nacht über sichtbar. Um Mitternacht erreicht er seine höchste Position im Süden, und am Morgen sieht ...