Kritik an Sarrazin wächst

(AFP/dpa/ND) Die SPD-Spitze plant wegen der Kritik Thilo Sarrazins an der Integration von Ausländern in Deutschland ein Parteiausschlussverfahren gegen den früheren Berliner Finanzsenator. Das Parteipräsidium beschloss am Montag in Berlin, ein Parteiordnungsverfahren gegen Sarrazin einzuleiten. Sarrazin hingegen sieht keinen Grund für einen Austritt aus der SPD. Er werde in der "Volkspartei" SPD ...

Seite 1

Unten links

Heute erscheint das Buch von Thilo Sarrazin. Darin geht es wieder um den Zuwanderer, und dass der wohl vom Wandern etwas versteht, aber nichts vom Ankommen. Insbesondere der muslimische Araber beschäftigt Sarrazin. Seine Studien haben ergeben, dass dieser seit alters her außer Obst und Gemüse nichts weiter kennt, und das liege an seiner genetischen Zusammensetzung und einem schlecht ausgebildeten ...

Platzeck kritisiert Anschluss

Berlin/Potsdam (dpa/ND). Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat 20 Jahre nach Unterzeichnung des Einigungsvertrags den Anschluss der DDR durch die Bundesrepublik kritisiert. »Wir wollten keinen Beitritt, wir wollten ein gleichberechtigtes Zusammengehen mit neuer Verfassung und neuer Hymne, wir wollten Symbole für einen echten, gemeinsamen Neuanfang«, sagte der Regierungschef de...

ndPlusOlaf Standke

Richtiges Rezept

Little Boy, kleiner Junge, so hieß der Codename der US-Atombombe, die so großes Leid über Hiroshima brachte. Auch 65 Jahre danach werden Tausende von den medizinischen Spätfolgen der Verstrahlung gequält. Gerade hat eine IPPNW-Studie nachgewiesen, dass die Risiken durch die Radioaktivität bisher viel zu gering bewertet wurden. Die Ärztevereinigung weiß also, wovon sie spricht, wenn auf ihrem Weltk...

Harald Neuber, Basel

Ärzte fordern Abbau von Kernwaffen

Mit der nachdrücklichen Forderung nach Abschaffung aller Atomwaffen ist im schweizerischen Basel am Sonntag die 19. Weltkonferenz der Ärzte- und Friedensorganisation IPPNW zu Ende gegangen.

Neue Massenflucht in Pakistan

Einen Monat nach Beginn der Jahrhundertflut in Nordpakistan richten die Wassermassen nun verheerende Schäden im Süden des Landes an. Hunderttausende sind auf der Flucht.

Seite 2
Buback-Sohn kämpft gegen die Justiz

Buback-Sohn kämpft gegen die Justiz

Nichts, wirklich gar nichts ausschließen in dem nun beginnenden Prozess will Michael Buback, der zusammen mit seiner Frau Elisabeth jahrelang – wider die Justiz – im Mordfall Buback recherchierte. Der Göttinger Chemie-Professor, Sohn des ermordeten BRD-Chefanklägers, fand heraus, dass eine zierliche Person mit der Figur einer Frau auf dem Rücksitz des Tatmotorrades saß. Zudem ist der i...

ndPlusRichard Claus

Die Rolltreppenfalle – alles zum Staatswohl

»Die Bundesregierung verfügt über keine systematischen Erkenntnisse darüber, wie viele Quadratmeter des Bundesgebietes durch Videokameras überwacht werden.« Wie praktisch, sonst wäre das Erschrecken in der immer datenschutzbewussteren Bevölkerung wohl gewaltig.

ndPlusRené Heilig

Gab es eine Verena beim Verfassungsschutz?

Es ist eines der spektakulären Verbrechen in Deutschland – der Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback. Mehr als 33 Jahre nach dem Anschlag muss sich Verena Becker, die als Mitglied der Bewegung 2. Juni zur Roten-Armee-Fraktion (RAF) kam, verantworten. Sie ist als Mittäterin angeklagt und das Gericht hat 17 Verhandlungstage Zeit, um Licht ins Dunkel zu bringen.

Seite 3

Sonntags Sozialpartner

Franz-Josef Möllenberg ist seit 1975 bei der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) beschäftigt. Nach einer Tätigkeit als Gewerkschaftssekretär in seinem Geburtsort Hagen/Westfalen übernahm er 1978 die Leitung der Hagener NGG-Verwaltungsstelle. Seit 1992 ist der gelernte Bankkaufmann Gewerkschaftsvorsitzender, seit 1993 Vizepräsident der Internationalen Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Café- und Genussmittelarbeiter-Gewerkschaften.

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Angestellte in Oliv

Verteidigungsminister zu Guttenberg hat Großes vor: Aus dem im Grundgesetz verankerten Zwangs-Bürger in Uniform möchte er einen ganz normalen Angestellten machen. Daher erwägt der CSU-Mann die Einführung einer sechsmonatigen Probezeit. Doch damit ist es nicht getan. So braucht es einen Kriterienkatalog fürs Daumen-hoch oder -runter nach der Probezeit. Allzu häufiges Danebenschießen dürfte das vorz...

ndPlusDieter Janke

Lehre der Opposition

Opposition ist Mist, lautete das Credo eines früheren SPD-Chefs. Nun, da sich die Partei in derselben befindet, zeigt sich, dass eine solche Rolle in einer parlamentarischen Demokratie durchaus ihre positiven Seiten hat. Allein schon deshalb, weil dies zur Kenntnisnahme von Realitäten zwingt. Mit dem Plan, die verteilungspolitischen Irrtümer und Versäumnisse eigener Regierungstätigkeit nach 1998 d...

René Heilig

Wieder das 33er ...

Gerade hat das Jagdbombengeschwader 33 in Büchel gemeinsam mit dem Heer geübt, wie man die Taliban und andere Widersacher der westlichen Ordnung in Afghanistan niederhalten kann, nun bieten sich schon wieder Schlagzeilen. Seitdem das Geschwader NATO-kompatibel ist, hat man es dazu auserwählt, US-Atombomben in jedes befohlene Ziel zu tragen. Protest zwecklos. Doch als Schwarz-Gelb den Koalitionsver...

Vaterfigur
ndPlusGerhard Dilger

Vaterfigur

Im Drama um die 33 chilenischen Bergleute, die seit dem 5. August in der Atacamawüste verschüttet sind, gilt er als Schlüsselfigur: Mario Gómez. Mit 63 Jahren ist er der allseits geachtete Senior aus dem kleinen Kupfer- und Goldbergwerk San José. Auf ihm ruhen die meisten Hoffnungen, dass die Kumpel in 688 Meter Tiefe die Monate bis zu ihrer Rettung psychisch gut überstehen. Nun wird ein Schacht v...

Die Niere der Nation
Wolfgang Hübner

Die Niere der Nation

Letzte Woche hatte Deutschland für einen Moment ein Vorbild, dessen Großherzigkeit viele Zeitungsspalten füllte. Schon lange nicht mehr las man so oft das Wort Liebe auf Politikseiten; beinahe konnte man glauben, Jesus habe im Regierungsviertel vorbeigeschaut.Es war aber nur Frank-Walter Steinmeier, der ankündigte, dass er für ein paar Wochen aus der Politik verschwindet. Er werde – was inzwischen geschehen ist – seiner Frau eine Niere spenden. Der SPD-Fraktionschef ist bisher mit seinem Privat...

Seite 5

LINKE für Initiative zur Abberufung Sarrazins

Berlin (dpa/ND). Die LINKE hat eine parteiübergreifende Initiative für eine Abberufung des Bundesbankvorstands Thilo Sarrazin gefordert, der mit immer neuen Äußerungen über Juden und Muslime für Empörung sorgt. »Ich schlage eine parteiübergreifende Resolution vor, die Sarrazin zum Rücktritt oder Bundesbankvorstand, Bundesregierung und Bundespräsident zu seiner Abberufung auffordert«, sagte Parteiv...

SPD: 49 Prozent Spitzensteuer

Die SPD will Besserverdienende und Vermögende stärker belasten, um die Einnahmen des Staates zu verbessern. So soll der Spitzensteuersatz auf 49 Prozent steigen, aber erst bei höherem Einkommen als heute greifen. Zudem soll die private Vermögenssteuer wieder eingeführt werden.

Hans-Gerd Öfinger, Langenselbold

Gegen Sachzwänge und Sparpakete

Auf ihrem Landesparteitag hat sich die hessische LINKE auf einen »heißen Herbst« vorbereitet. Damit soll auch der Wahlkampf für die Kommunalwahlen im März 2011 beginnen.

Seite 6

Guttenberg erstmals an der Front

Kabul (AFP/ND). Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat am zweiten Tag seines Besuchs in Nordafghanistan erstmals deutsche Kampftruppen in der Unruheprovinz Baghlan besucht. Es war der erste Besuch eines hochrangigen deutschen Politikers in afghanischem Kampfgebiet. In einem Außenposten 70 Kilometer vom Bundeswehrfeldlager Kundus entfernt sprach er mit den Soldaten der Sch...

Bombenexplosionen am Leichenschauhaus

Nach dem Massaker an 72 illegalen Einwanderern im Nordosten Mexikos hält die Gewalt in der Region an. Am Samstag detonierten in der Nähe des Leichenschauhauses der Stadt Reynosa im Bundesstaat Tamaulipas, in dem die Toten liegen, zwei Sprengsätze. Sicherheitskräfte suchten zudem fieberhaft nach zwei mit dem Fall betrauten Ermittlern, die seit Donnerstag spurlos verschwunden sind.Reynosa (AFP/ND). ...

USA-Rechte lässt die Muskeln spielen

In Washington demonstrieren Ultra-Konservative und die religiöse Rechte gegen Präsident Barack Obama – ausgerechnet vor dem Lincoln-Denkmal. Dort hielt Martin Luther King vor 47 Jahren seine berühmte »I have a dream«-Rede über eine Gesellschaft ohne Rassenschranken.

Hans Canjé

Vom »Auslöscher« zum Ordinarius für Kinderheilkunde

Im Leipziger Friedenspark soll eine Gedenkstätte errichtet werden. Sie erinnert an die Opfer des als »Euthanasie« getarnten faschistischen Kindermordprogramms in der einstigen Heil- und Pflegeanstalt Leipzig-Dösen.

Seite 7

Kuba fördert Handel

Havanna (AFP/ND). Die Menschen in Kuba können künftig selbst angebautes Obst und Gemüse frei verkaufen. Die Regierung veröffentlichte jetzt ein Dekret, mit der sie nach eigenen Angaben die »selbstständige Arbeit« stärken will. Der Straßenverkauf von Obst und Gemüse sei bereits mehrere Monate in der Gegend um die Stadt Santiago de Cuba getestet worden und werde nun im ganzen Land erlaubt. Dafür müs...

Obama hält am Irak-Abzug fest

Washington/Bagdad (dpa/ND). Ungeachtet der Welle der Gewalt in Irak hält US-Präsident Barack Obama an seinen Rückzugsplänen fest. Nach sieben Jahren Krieg seien die US-Soldaten dabei, ihre Kampfmission zu beenden, bekräftigte er am Samstag. Zwar würden US-Militärs weiterhin irakische Truppen ausbilden und sie im Anti-Terror-Kampf unterstützen. »Aber das Resultat ist: Der Krieg geht dem Ende zu«, s...

Auftritt verweigert

Jerusalem / Kairo (dpa/ND). Drei Dutzend in Israel bekannte Theaterkünstler haben mit dem angekündigten Boykott eines neuen Kulturzentrums in der Siedlerstadt Ariel im Westjordanland für Aufregung gesorgt. Israelische Medien berichteten am Sonntag, die Künstler – Schauspieler, Regisseure und Autoren – hätten einen Brief an Theaterdirektoren in Israel geschickt. Darin hieß es, sie seien...

ndPlusThomas Berger

Grüner Jubel Down Under

Die Bildung einer neuen Regierung kann sich nach dem knappen Ausgang der Parlamentswahl in Australien noch über Monate hinziehen. Sicher ist, dass sich die Grünen endgültig als dritte Kraft im australischen Parteienspektrum etabliert haben.

Karin Leukefeld, Damaskus

Ungewissheit im Zweistromland

Der Abzug der letzten US-Kampftruppen aus Irak wird von vielen Anschlägen begleitet. Ziel sind nicht die abziehenden Truppen oder die verbliebenen rund 50 000 Soldaten, sondern die Zivilbevölkerung und jene, die für ihre Sicherheit sorgen sollen.Dieser Tage wurden acht Mitglieder der Sahwa-Milzen getötet, die aus früheren sunnitischen Kämpfern bestehen und der Regierung unterstehen. Die Übergangsr...

Seite 8
Steffen Schmidt

Elbe-Pläne unter Niveau

Die Elbanrainer in Deutschland blieben in diesem Jahr glücklicherweise ungeschoren. Die schlimmen Überschwemmungen fanden woanders statt. Ein Verdienst der für den Fluss zuständigen Bundes- und Länderministerien allerdings war das nicht. Die Wirtschafts- und Verkehrsressorts kämpfen noch immer für ihr Großprojekt Elbausbau für große Containerschiffe und der Widerstand der jeweiligen Umweltminister...

ndPlusThomas Berger

Inselstaaten für Artenschutz

Die Pazifikstaaten wollen beim nächsten Biodiversitäts-Gipfel in Japan mit einer Stimme sprechen. Darauf haben sich Vertreter aus 14 Nationen bei einem Treffen auf Fidschi geeinigt. Parallel fordert die Umweltorganisation Greenpeace stärkeren Schutz für den pazifischen Thunfisch.

ndPlusKai Böhne

Wechsel oder Kapitulation

In wenigen Jahren wird es die Welt der Energie, wie wir sie heute kennen, nicht mehr geben. Entweder gibt es eine Richtungsentscheidung für Klima- und Ressourcenschutz oder Politik und Gesellschaft kapitulieren vor strukturkonservativer Großtechnik und monopolisierten Konzernstrukturen. So lautet das Fazit einer neuen Publikation.

Thomas Nitz

Energie oder nur heißer Sand?

Nach einer großen Mediendebatte im vergangenen Jahr war es still geworden um Desertec. Es schien, als sei das ambitionierte das Wüstenstromprojekt bereits im Sand verlaufen. Doch längst gibt es Verhandlungen vor Ort und weitere Unternehmen sind eingestiegen.

Seite 9

Mehr Risiko durch Abgabe für Banken?

Frankfurt am Main/München (dpa/ND). Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis hat die geplante Bankenabgabe kritisiert, weil der daraus gespeiste Rettungsfonds große Finanzinstitute zu riskanten Geschäften ermuntere. »Es besteht die Gefahr, dass Bankvorstände größere Risiken eingehen«, wenn sie davon ausgehen können, im Notfall vom Staat gerettet zu werden, sagte Haasis der »Frankfurter Allgemeinen Zei...

ndPlusBenjamin Beutler

Bolivien nimmt Südkorea ins Boot

Das Rennen um die Ausbeutung der weltweit größten Lithiumvorkommen in Bolivien geht in die Entscheidungsrunde. Die besten Chancen auf einen Zuschlag hat jetzt Südkorea.

ndPlusSascha Meyer, dpa

Bahn zahlt Entschädigung

Durchgeschwitzte Fahrgäste in Sauna-Zügen mit defekter Kühlung: Die sommerliche Hitzewelle ist der Bahn und tausenden Reisenden noch in unguter Erinnerung. Entschädigungen kosten den Konzern nun Millionen.

Wolfgang Kühn

Dichtung und Wahrheit des Beschäftigungswunders

Die realen Erwerbslosenzahlen sind viel höher als es die offizielle Statistik Monat für Monat angibt. Nun hat der Staat eine neue Berechnungsmethode gefunden – sie ähnelt einer, die schon in der DDR angewendet wurde.

Seite 10
ndPlusHans Janosch

Avantgarde des Selbstverzichts

Die Partei DIE LINKE hat mit der Debatte um ihr Grundsatzprogramm begonnen, das sie im Herbst 2011 beschließen will. Einen ersten Höhepunkt soll die Diskussion im November dieses Jahres mit einem Programmkonvent erreichen. Neues Deutschland begleitet die Debatte – in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung – mit einer Artikelserie. Heute: Hans Janosch, Mitglied des Kreisvorstandes der Partei DIE LINKE in Aachen und ver.di-Vertrauensmann in der Kommunikationsbranche, thematisiert die Frage demokratischer Repräsentanz.

Seite 11

Streit um Friedenstauben

(epd). Der Berliner Bischof Markus Dröge will im Streit zwischen Tierschützern und Taubenzüchtern über einen internationalen Sternflug von Brieftauben zum Weltfriedenstag vermitteln. Es sei bedauerlich, dass es zwischen Befürwortern und Kritikern der Aktion bisher zu keinem Gespräch gekommen sei, sagte der evangelische Theologe am Sonntag in der Berliner Marienkirche.An dem Gottesdienst nahmen auc...

Weg zur Selbstjustiz?

Die geplante Polizeireform sorgt in Brandenburg immer wieder für neuen Streit. Rund 2000 Polizeistellen sollen bis 2020 eingespart und die Anzahl der Wachen soll ebenfalls reduziert werden. Der Grund, so heißt es, seien einerseits finanzielle Einsparungen und andererseits nehme auch die Bevölkerungszahl in Brandenburg ab – es würden also weniger Polizisten benötigt. Um so brisanter erscheint...

Bürger sollen bei Tempelhof mitentscheiden

(dpa). Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) will die Berliner stärker an den Planungen zur Nutzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof beteiligen. Das Verfahren für die Gestaltung des Areals sei von Beginn an als ein Prozess mit breiter Beteiligung konzipiert worden, erklärte Junge-Reyer am Samstag. Ein wichtiger Bestandteil dieses Prozesses sei die öffentliche Präsentation und Di...

S-Bahn unter Druck

(dpa). Der Berliner Senat sieht jüngste Zusagen der S-Bahn für eine baldige Normalisierung des Zugverkehrs mit Skepsis und erhöht den Druck auf das Unternehmen. »Wir glauben erst das, was wir sehen«, sagte Mathias Gille, Sprecher von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) am Samstag. Sollte bis Anfang der Woche nicht ein konkreter Lösungsvorschlag vorliegen, werde sich Berlin für sc...

Andreas Heinz

Wo der Hauswart Demenzkranken hilft

Wer im Berliner Bezirk Lichtenberg Rat zur Pflege von Familienmitgliedern sucht, ist in einer Parterrewohnung im Haus Weißenseer Weg 6 gut aufgehoben. Dort haben sich die Sozialarbeiterinnen des bezirklichen Pflegestützpunktes eingerichtet. Seit einem Jahr gibt es diese Beratungsstellen in der Hauptstadt, hervorgegangen aus den Koordinierungsstellen »Rund ums Alter«. ND wollte wissen: Wie wurde di...

Seite 12

Unsichere Zukunft für Admiralspalast

(dpa). Die Zukunft des Admiralspalasts steht auf dem Spiel. Nachdem das Traditionstheater die Insolvenz angemeldet hat, will der Geschäftsführer der Produktions GmbH, Falk Walter, an diesem Montag erklären, wie es mit der Bühne an der Friedrichstraße weitergehen könnte. Immer wieder war in den vergangenen Monaten über Streit zwischen den Gesellschaftern und die drohende Insolvenz spekuliert worden...

Im Namen des Imperialismus

(epd). Mit der europäischen Kolonialvergangenheit setzt sich seit Sonnabend eine Ausstellung in der Galerie des Kurt-Schumacher-Hauses in Wedding auseinander. Die Wanderausstellung thematisiere die kolonialen Spuren im Stadtraum, hinterfrage koloniale Straßennamen und lade zur Debatte ein, sagte der Historiker Christian Kopp vom Verein Berlin Postkolonial am Freitag in Berlin.Neben Kunstinstallati...

Restaurierte »Baracke 13« wird eröffnet

(dpa). Auf dem Gelände des Dokumentationszentrums NS- Zwangsarbeit in Berlin-Schöneweide wird am heutigen Montag eine restaurierte, ehemalige Lagerbaracke für Zwangsarbeiter als Museum eröffnet. Die »Baracke 13« wurde seit Herbst 2008 behutsam wieder hergerichtet. Besuchern sollen dort die Lebensbedingungen von Zwangsarbeitern vermittelt werden, erklärte der Sprecher der Stiftung Topographie des T...

ndPlusVolkmar Draeger

Kulturzentrum China

Gutes erwartet hat man im Abendland von Drachen eher nicht. Hier stehen sie als Symbol des Bösen, als Mensch und Tier verschlingende Unwesen. Drachen als nimmermüde, Angst einflößende, schier unüberwindliche Kreaturen bewachen in Sagen Schätze, etwa das von Jason begehrte Goldene Vlies oder das Gold der Nibelungen. Wer Drachen tötet, Erzengel Michael, Heiliger Georg, wird in Darstellungen christli...

ndPlusNicolas Šustr

Das Ende der Isolation

Eine runde Milliarde Euro setzt die Berliner Musikwirtschaft – also Club- und Bühnenbetreiber, Plattenlabels, Promoter, Instrumentenbauer und natürlich auch die Musiker selbst – pro Jahr um. Da war es schon ein herber Rückschlag, als voriges Jahr die Popkomm, immerhin eine der bedeutendsten Musikmessen Deutschlands, ausfiel. Doch dieses Jahr wird alles wieder größer, besser und vielfältiger. Die Popkomm ist unter ein schützendes Dach gezogen, sie ist nun Teil der am 6. September im ehemaligen F...

Seite 13

Entgelt bei überlangen Prozessen

Erfurt (dpa/ND). Die vom Bund geplante Entschädigung bei überlangen Prozessen geht nach Meinung von Thüringens Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) zulasten der Länder. »Grundsätzlich finde ich es in Ordnung, dass es etwas gibt, um Menschen vor zu lange dauernden Prozessen zu schützen«, sagte Poppenhäger der Nachrichtenagentur dpa. Allerdings wären auch andere Möglichkeiten wie eine Untätigkeit...

Wolfgang Weiß

Barrierefrei – in den Köpfen

Treptow-Köpenick hat eine Vorreiterrolle – zumindest was den Umgang mit Behinderten angeht. Ein neues Netzwerk, das den beziehungsreichen, leider englischen Namen Inclusion (Einbindung, Teilnahme) trägt, ist ein Novum in Berlin. Gegründet haben es bezirkliche Heim- und Einrichtungsträger, Vereine und Selbsthilfegruppen mit Unterstützung des Bezirksamtes. Sie alle setzen sich dafür ein, dass ...

ndPlusJutta Schütz, dpa

Thymian wächst in Tetrapacks

Auf einer früher zugemüllten Brache direkt am U-Bahnhof Moritzplatz haben sich Kürbis, Tomaten, französischer Estragon, nordafrikanische Bohnen und Thymian breitgemacht. In den Prinzessinnengärten gedeihen die Pflanzen auf rund 6000 Quadratmetern in Säcken, Körben oder Tetrapacks. In einer Ecke haben Imker ihre Bienenhäuschen platziert. »Wir verstehen uns als soziales und ökologisches Projekt. Und...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Sportbund gerät wieder ins Rudern

Nur zwei Jahre nach einer Finanzkrise ist der Landessportbund Sachsen-Anhalt erneut ins Trudeln geraten; die Insolvenz ist nicht ausgeschlossen.

Seite 14

Bayern sucht Ort für olympisches Dorf

München (AFP). Im Ringen um die Münchner Olympia-Bewerbung 2018 sucht die bayerische Landesregierung Alternativen zu den umstrittenen Flächen im Austragungsort Garmisch-Partenkirchen. Nach dem Widerstand der Garmischer Bauern gegen den Verkauf ihrer Grundstücke gibt es nun Planungsvarianten, die ohne die Grundstücke auskämen.Der bayerische Staatskanzleichef Siegfried Schneider (CSU) sagte, er werd...

Bürger gegen »Pro NRW«

Duisburg (epd). Am Samstag haben im nordrhein-westfälischen Duisburg mehr als 400 Menschen gegen einen Aufmarsch der rechtspopulistischen Vereinigung »Pro NRW« demonstriert. Ein Bürgerbündnis von Kirchen, Parteien und Gewerkschaften warf »Pro NRW« vor, die Loveparade-Katastrophe für seine politischen Zwecke instrumentalisieren zu wollen. Knapp hundert Anhänger von »Pro NRW« waren nach Duisburg ger...

Das ND auf dem Frühstückstisch
ndPlusAndreas Fritsche

Das ND auf dem Frühstückstisch

Zum Frühstück liegt bei der Bundestagsabgeordneten Dagmar Enkelmann das ND auf dem Tisch. Sie verlasse das Haus nicht, ohne die Zeitung gelesen zu haben, erzählte die Politikerin am Sonnabend beim Strausberger Friedensfest der LINKEN. Zu den vielen Auftritten bei dem Fest auf dem Alten Gutshof, zu dem wieder tausende Besucher kamen, gehörte auch das Gespräch Enkelmanns mit ND-Geschäftsführer Olaf ...

Andreas Fritsche

Bodenreform gestern und heute

Erst war der sozialistische Frühling auf dem Lande, die Endphase der Genossenschaftsbildung im Jahre 1960 dran. Jetzt gibt es Zoff wegen der demokratischen Bodenreform 1945. Die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann und der Landtagsabgeordnete Michael-Egidius Luthardt (beide LINKE) sollen »unmissverständlich« erklären, »ob sie uns enteignen wollen«, verlangt Bringfried Wolter, Vizepräsident des c...

Planschen im Rollstuhl
Heidrun Böger, Leipzig

Planschen im Rollstuhl

Der Cospudener See, beliebtes Ausflugsziel der Leipziger und ihrer Gäste, hat am Nordufer eine besondere Attraktion – einen Badesteg für Rollstuhlfahrer. Davon gibt es deutschlandweit nur drei, die anderen beiden befinden sich bei München, am dortigen Feringasee und am Feldmochinger See.

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund war schon immer der Meinung, dass das Denken das höchste Vergnügen der menschlichen Rasse sei. Deshalb missfiel ihm die Redewendung, jemand zerbreche sich den Kopf, außerordentlich. Sie klang so negativ. Er wollte eine schönere, der Erhabenheit des Denkens angemessene Formulierung finden. Lange dachte er angestrengt nach, ohne dass ihm etwas Geeignetes eingefallen wäre. Das einzige Ergebnis war ein Gehirnkrampf, der sich in lang anhaltenden, bohrenden, stechenden, sägenden, schier ...

Feines fürs Prekariat
ndPlusJan Freitag

Feines fürs Prekariat

Nina ist exakt das, was RTL-Zuschauer von minderjährigen Müttern mit Bildungslücken erwarten. Can sieht aus, wie sich das Fernsehvolk den Hinterzimmerboxer mit Hauptschulabschluss so vorstellt. Tim erfüllt die Erwartungen des Publikums an Knastkarrieren mit Folgeproblemen perfekt. Und Jennifer trägt zu all den Stereotypen der Perspektivlosigkeit sogar den richtigen Namen. Nur einer passt in kein S...

Roberto Becker

Wagnerklänge im Liegestuhl

Ohne den witzigen Kinder-Tannhäuser auf der Probebühne, hat es nach der letzten Meistersinger-Vorstellung am Samstag insgesamt dreißig Vorstellungen auf dem Grünen Hügel gegeben. Neben dem kontroversen Hans-Neuenfels »Lohengrin« im Rattenlabor und den drei (endlich!) letzten Tankred Dorst Ring-Zyklen stand nur noch der »Parsifal« von Stefan Herheim auf dem Programm. Der setzt ebenso explizit auf e...

ndPlusJürgen Amendt

Der Gen-Populist

Der Berliner »Tagesspiegel« versuchte dieser Tage, das eigentliche Wesen des Thilo Sarrazin zu ergründen. Das ist zugegebenermaßen kein leichtes Unterfangen, denn zu den vielen Widersprüchlichkeiten des Mannes gehört, dass niemand so recht weiß, was einen Mensch, dessen Gedankengebäude derart von Überheblichkeit gegenüber der sozialen Unterschicht dominiert ist, zur deutschen Sozialdemokratie trie...

Seite 16

Kreml-Ikone

Eine seit Jahrzehnten zerstört geglaubte Ikone haben russische Wissenschaftler an einem Turm des Kreml in Moskau freigelegt. Es sei ein Wunder, dass die Tor-Ikone des Erlösers am Spasski-Turm entdeckt worden sei, sagte Kremlchef Dmitri Medwedew in einer Zeremonie am Samstag. Das Staatsfernsehen zeigte, wie das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill I., das Bild aus dem 17. Jahr...

Fürsprecher der Poesie

Die ungarische Philosophin Agnes Heller, der libanesische Lyriker Fuad Rifka und der US-Exilforscher John M. Spalek sind mit der Goethe-Medaille 2010 ausgezeichnet worden. Sie erhielten den offiziellen Orden der Bundesrepublik Deutschland am Samstag in Weimar für ihren Einsatz für die Eigenständigkeit der Kultur in einer globalisierten Welt, wie der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Leh...

Seid gelassen

ND: Dr. Asserate, Sie kennen sich besser aus in deutscher Kultur und Geschichte als so mancher hier Geborene. Wie kommt das?Asserate: Ich hatte das Privileg, mich von früher Jugend an mit deutscher Kultur beschäftigen zu können. Meine deutsche Erzieherin brachte mir die Sprache bei. Mit sieben kam ich auf die deutsche Schule in Addis Abeba und mit 20 nach Tübingen, um dort zu studieren. Warum legten Ihre Eltern so viel Wert auf eine deutsche Bildung?Das äthiopische Kaiserhaus war eigentlich seh...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Parallelwelten

Gibt's von dem jetzt sogar schon eine Biografie!, mokierte sich eine Frau in der Buchhandlung. Nun ist Markus Gassers Band mit dem Kehlmann-Porträt auf dem Umschlag zwar keine Lebensbeschreibung des 35-jährigen Schriftstellers, sondern Literaturanalyse vom Feinsten – die in Buchform womöglich ungedruckt geblieben wäre, hätte sie einem zwar bedeutenden, aber momentan weniger populären Autor gegolten.

Seite 18
ndPlusMartin Moravec, dpa

Start mit viel Krampf und wenig Klasse

Der Aufgalopp in der Handball-Bundesliga der Männer bot viel Krampf und wenig Klasse. Für einige Titelanwärter verlief er mühsamer als gedacht. Für den HSV Hamburg gab es in Göppingen sogar ein böses Erwachen. Der Titelanwärter hat trotz seines einsatzfähigen Scharfschützen Hans Lindberg gleich zum Start gepatzt und die Euphorie um den Sieg gegen Rekordmeister THW Kiel im Supercup zunichte gemacht...

Harting wirft so weit wie noch nie

Neubrandenburg erlebte zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Leichtathletik-Sportfest der Weltklasse. Dabei markierte der Berliner Diskuswurf-Weltmeister Robert Harting eine persönliche Bestweite, und Lokalmatador Ralf Bartels bezwang Kugelstoß-Olympiasieger Tomasz Majewski.Für Harting war der Diskusring im Jahnstadion rekordträchtig. Im Duell mit dem Europameister Piotr Malachowski (Polen)...

WM-Härtetest trotz Pleite bestanden

Von Lars Reinefeld (dpa), KayseriDer WM-Auftakt gegen Argentinien ging verloren, doch mit einer starken Leistung haben die jungen deutschen Basketballer für Aufsehen gesorgt. Sekunden vor Schluss vergaben sie die Chance zum Sieg und verpassten die Sensation knapp. Den ersten Härtetest bei der WM bestanden sie aber mit Bravour.Trotz der unglücklichen 74:78 (39:42)-Niederlage gegen Titelkandidat Arg...

Seite 19
Jürgen Holz

Eisbären wollen auf den Thron

»Wir wollen nach Salzburg. Unsere Mannschaft hat die Qualität dazu«, hatte Peter John Lee, der Manager des vierfachen deutschen Eishockeymeisters Eisbären Berlin, schon vor dem Start zur neu eingeführten European Trophy Mitte August selbstbewusst verkündet. Dieser europäische Wettbewerb – eine Ersatzlösung für die erst in der Saison 2008/2009 eingeführte, aber nach der Saison aus finanzielle...

Potsdamer Frauen Sieger im Top-Duell

Titelverteidiger Turbine Potsdam hat mit einem Erfolg im Schlagerspiel des dritten Spieltages der Fußball-Bundesliga der Frauen die Tabellenführung übernommen. Der deutsche Meister bezwang am Sonntag den 1. FFC Frankfurt mit 2:1 und eroberte mit neun Punkten die Spitze vor dem punktgleichen VfL Wolfsburg, der sich mit 6:3 gegen den Herforder SV durchsetzen konnte.Vor 1707 Zuschauern in Babelsberg ...

Seite 20

Einwurf

Zu Beginn ein ärztlicher Rat: Wer Mainz 05 guckt, kann närrisch werden. Soviel ist seit Samstag sicher. Dabei hätte man es vorausahnen können, für welch irre Festivitäten die Ballbrigade des FSV fähig sein dürfte. Immerhin lautet das Motto für die kommende Fassenacht: »Egal was kommt, egal was ist, der Mainzer bleibt stets Optimist.« Helau! Aber im Ernst. Jenes Mainzer Meisterstück beim VfL Wolfsb...

ndPlusHajo Obuchoff

70 Minuten zum Wegsehen

Die Fans hatten alles so schön angerichtet: Die Waldseitentribüne illustrierte mit einer Tannenbaumkulisse 90 Jahre Fußball im Grünen. Am 7. August 1920 gab es hier die Premiere in der neuen Unionspielstätte gegen den amtierenden Deutschen Meister 1. FC Nürnberg. 1:2 verloren damals die Gastgeber gegen den Favoriten aus Franken. Am vergangenen Sonnabend kam wieder ein fränkischer Tabellenführer in...

Jörg Mebus und

Bonjour Tristesse

Thomas Lipinski, SIDRaúl schrieb mit düsterer Miene Autogramme, Christoph Metzelder trabte lustlos Richtung Trainingsplatz, nur Felix Magath war nicht zu sehen. Am tristen Sonntagmorgen nach dem 1:2 (0:1) gegen Hannover 96 und dem schlechtesten Saisonstart seit 23 Jahren überließ der Trainer und Manager von Schalke 04 die Leitung der Übungseinheit bei Nieselregen seinen Assistenten. Magath hatte W...

Der Kiezklub lebt

Von Alexander Ludewig, St. Pauli Hundert Jahre gibt es ihn nun, den Kultklub vom Kiez. Und pünktlich zum Jubiläum hat der FC. St. Pauli zum fünften Mal den Sprung in die 1. Bundesliga geschafft. Als Kapitän Marius Ebbers die Mannschaft am vergangenen Sonnabend zur legendären Einlauf-Musik »Hells Bells« von AC/DC zum ersten Heimspiel der Saison gegen 1899 Hoffenheim auf den Rasen führte, schien der...