Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Bundestag umzingelt - Atomkraftgegner vor dem Kanzleramt
ndPlusAndreas Rabenstein, dpa

Bundestag umzingelt - Atomkraftgegner vor dem Kanzleramt

Die gegnerische Festung wurde wie geplant umzingelt. Zehntausende Atomkraftgegner marschierten rund um das Kanzleramt in Berlin. Die Demonstration war friedlich, bunt und größer als erwartet. Generationen von Protestierern fanden zusammen.

Sonnez fanfares! Es lebe die Parade in Essen!
ndPlusCharlotte Noblet

Sonnez fanfares! Es lebe die Parade in Essen!

Kein Feuerwerk aber trotzdem bunt und laut wurde es in der Zeche Carl: Mit europäischen Hintergedanken wurde es im kleinen aber feinen Industriedenkmal im nördlichen Viertel von Essen musikalisch.

Seite 1

Unten links

Der Bundespräsident hat eine Patenschaft übernommen – über Fred, den Brillenpinguin. Aber nicht jeder mag sich freuen. Man kann sich vorstellen, wie die Nachricht im Zoo von Hannover zu scheelen Blicken führt, giftigen Kommentaren und geflüsterten Gemeinheiten. Fred soll Christian Wulff schon länger kennen, als niedersächsischer Ministerpräsident habe der ihn einmal in der Staatskanzlei empf...

»Missverständnis« um Roma-Abschiebung

Nachdem Frankreichs Präsident Sarkozy am späten Donnerstagabend gesagt hatte, die Bundesregierung plane, mit den Roma ähnlich zu verfahren wie er, ließ das Kanzlerin Merkel gestern umgehend dementieren.

Regierungsviertel wird zum Zwischenlager
Tobias Riedl, Geenpeace

Regierungsviertel wird zum Zwischenlager

Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien ist Deutschland heute weltweit führend. Doch es waren nicht die Regierenden, die das Land im letzten Jahrtausend auf den richtigen Weg gebracht haben. Es waren Menschen, die bereits an eine ökologische Zukunft glaubten, als Strom aus Wind und Sonne nicht viel mehr als ein gewagter Traum war. Sie demonstrierten vor den Baustellen der Atomkraftwerke, leisteten mühsame Informations- und Überzeugungsarbeit und mussten sich immer wieder als Spinner beschimpfen l...

Seite 2

Gorleben – hochexplosive Zeitbombe

Während die Bundesregierung die Möglichkeit zur Enteignung von Grundbesitzern in Gorleben im neuen Atomgesetz festschreiben will, sehen Umweltschützer den Standort nach neuen Aktenfunden am Ende. Im Bereich des Salzstocks Gorleben-Rambow lagern offenbar große Gas- und auch Ölvorkommen. Bei einer Bohrung vor Jahrzehnten gab es Tote und Verletzte. »Gorleben ist hochexplosiv«, warnt die Bürgerinitiat...

Klauseln zum Schutz der Atomkonzerne

Die Bundesregierung hat nicht nur ein Energiekonzept beschlossen, das im Kern die AKW-Laufzeiten um im Schnitt zwölf Jahre verlängert. Sondern in einem zunächst geheim gehalten Vertrag den Atomkonzernen e.on, RWE, Vattenfall und EnBW weit reichenden Schutz vor teuren Nachrüstungen und künftigen, womöglich atomkritischen Bundesregierungen garantiert. Die Kosten für eine mögliche Nachrüstung der AKW...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Schweden wählt zwischen Rot und Schwarz

Wenn die Schweden am Sonntag die Reichstagsmitglieder für die nächsten vier Jahre wählen, beenden sie einen Wahlkampf, der eigentlich schon nach den letzten Wahlen begann und dessen Kernfrage war, ob einer bürgerlichen Regierung erstmals seit gut 60 Jahren die Wiederwahl gelingen wird oder ob sich Rot-Grün als Alternative präsentieren konnte.

Protestieren? Ja danke!

Wenn Sie sich schon entschieden haben, heute an der großen Demonstration gegen Atomkraft in Berlin teilzunehmen, und womöglich gerade auf dem Weg dorthin sind, brauchen Sie diesen Text erst mal nicht weiter zu lesen. Das können Sie dann in Ruhe heute Abend nachholen. Falls Sie jedoch noch zögern, ob Sie zur Demo gehen sollen oder nicht – dann lesen Sie den Artikel doch bitte JETZT. Unser Autor Reimar Paul beantwortet darin die wichtigsten Fragen rund um die heutigen Proteste.

Seite 3
ndPlusErich Preuß

Lokomotiven für die Sowjetunion

Das heutige Bombardier-Werk in Hennigsdorf hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Nun sind 100 Jahre seit der Gründung vergangen und die Belegschaft blickt optimistisch in die Zukunft.

Mark Wolter

Abgesang der letzten Aufrechten

Es war das letzte Mal, dass im ND von einem Spiel der Fußballnationalmannschaft der DDR zu lesen war – am 14. September 1990, zwei Tage nach dem 2:0-Sieg in Belgien, hieß es auf der Sportseite: »Auch wenn es um nichts mehr ging, wird dieses Resultat haften und festgeschrieben bleiben. Dass die Spielnummer 293 mit einem Sieg ... endete, muss für die Freunde dieser Mannschaft wie Balsam wirken.« Zwei Monate zuvor war beschlossen worden, das Team der DDR wegen der bevorstehenden Vereinigung aus der EM-Qualifikation zurückzuziehen.

Seite 4
Martin Kröger

Rot-rotes Störfeuer

Es knackt und knirscht im Gebälk der rot-roten Koalition in Berlin – und zwar immer lauter. Dabei arbeiteten SPD und LINKE seit 2002 zumeist vertrauensvoll und geräuscharm zusammen, allen Unkenrufen des politischen Gegners zum Trotz. Doch in letzter Zeit gibt es plötzlich immer öfter Disharmonien. Jüngstes Beispiel: Die in einer Zeitung verbreitete angebliche Einigung zur A 100. Am nächsten ...

Kurt Stenger

Am längeren Hebel

Wieder einmal hat der nassforsche Wirtschaftsminister Rainer Brüderle seinen Kollegen aus dem Umweltressort, Norbert Röttgen (CDU), eine Nase gezeigt. Der hatte vor einigen Monaten auf dem Höhepunkt der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko medienwirksam angekündigt, die Bundesregierung mache sich für ein Moratorium von Tiefsee-Bohrungen im Nordost-Atlantik stark. Daraus ist nach dem Einschreiten des H...

ndPlusOlaf Standke

Armutszeugnis

Armut in großem Ausmaß wird gemeinhin mit der sogenannten Dritten Welt verbunden. Auch wenn man die Millenniumsziele der Vereinten Nationen, deren Erfüllung ab Montag auf einem UN-Gipfel bilanziert wird, nicht so ohne weiteres auf das vermeintlich reichste Land der ganzen Welt umrechnen kann – die USA sind ein Notfall. Immer mehr Menschen leben dort in Armut. Im Vorjahr waren es 43,6 Million...

Dieter Hanisch

Christkind

Dieses Wochenende bekommt die schleswig-holsteinische CDU einen neuen Chef. Beim Parteitag am Sonnabend wird Peter Harry Carstensen dem 39-jährigen Christian von Boetticher den Landesvorsitz überlassen. Der Jungstar führt seit vergangenem Jahr bereits die CDU-Fraktion im Landtag. Ersten »Stallgeruch« schnupperte er mit 16 in der Schüler-Union. Die steile Karriere bei den Christdemokraten begann mi...

Wird alles immer schlimmer?

ND: Gibt es in Deutschland Roma-Lager, wie der französische Staatspräsident gesagt hat?Rose: Die gibt es nicht. Aber es gibt bei uns natürlich auch Flüchtlinge, die vor Bürgerkrieg oder ethnischen Säuberungen geflohen sind. Wie konnte es zu dem »Missverständniss« zwischen Nicolas Sarkozy und Angela Merkel kommen?Ich glaube, dass Herr Sarkozy isoliert ist und händeringend nach Partnern sucht, die seine diskriminierende Politik unterstützen. Ich bin allerdings sehr froh, dass die Europäische Uni...

Seite 5

Bundespräsident entlässt Sarrazin

Jetzt ist es amtlich: Thilo Sarrazin ist nicht mehr Angestellter der Bundesbank. Bundespräsident Christian Wulff hat den umstrittenen SPD-Politiker zum Monatsende offiziell entlassen.

Plädoyer für Stuttgart 21

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat gestern im Bundestag den Bau- und Verkehrshaushalt 2011 begründet. Außerdem machte er sich für das Bahnprojekt Stuttgart 21 stark. Abgeordnete der LINKEN protestierten – und wurden des Saals verwiesen.

ndPlusRegina Stötzel

Retter der Wurzeln der deutschen Weinkultur

Jeder fünfte Deutsche würde nach Umfragen derzeit die Grünen wählen. Seit der Bundestagswahl hat die Partei etwa so viele Stimmen gewonnen wie die FDP verloren hat. Sind die Liberalen zur »Öko-FDP« übergelaufen?

Seite 6

Ausmaß der Zwangsarbeit unterschätzt

Berlin (epd/ND). Das Ausmaß der Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus wird von den meisten Deutschen unterschätzt. Nur 19 Prozent ist sich bewusst, dass zwischen 1939 und 1945 mehr als 13 Millionen Menschen Zwangsarbeit leisten mussten, wie sich aus einer Umfrage im Auftrag der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« ergibt.Die Hälfte der Befragten (51 Prozent) geht davon aus, dass...

Entführungen vor dem Votum

In Afghanistan haben die radikalislamischen Taliban kurz vor der Parlamentswahl versucht, das Votum mit Gewaltaktionen zu sabotieren.

René Heilig

Es gibt viel zu viele »Häuptlinge«

Er kenne das Papier nicht, folglich werde er nicht darüber reden, sagte der Verteidigungsminister und ließ die Journalisten mit den zu ihnen durchgesickerten Bundeswehr-Reform-Empfehlungen allein. Dennoch ist klar: Die Bundeswehr muss auf Diät gesetzt werden, um – wie gefordert – kampfstärker zu werden.

Seite 7

Rekordzahl von Armen in den USA

In den USA leben immer mehr Menschen in Armut. Im vergangenen Jahr waren es 43,6 Millionen oder 14,3 Prozent. Das berichtete die Zensusbehörde am Donnerstag (Ortszeit) in Washington. Das heißt: Jeder Siebte US-Bürger ist arm.

Papst betont Rolle des Glaubensdialogs

Papst Benedikt XVI. hat bei einem Treffen mit Vertretern anderer Religionsgemeinschaften in London Gemeinsamkeiten unterschiedlicher Glaubensrichtungen betont.

ndPlusMark Teufel

Der lange Putsch der Militärs in Thailand

An diesem Sonntag jährt sich zum vierten Mal der Militärcoup in Thailand, der den ersten Ministerpräsidenten des Landes, der zunächst eine Amtszeit beendete und dann auch noch mit Erdrutschsieg wieder gewählt wurde, aus dem Amt trieb.

Olaf Standke

START-Vertrag nahm wichtige Hürde

Der neue START-Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland hat in Washington eine wichtige Ratifizierungshürde genommen. Der Auswärtige Ausschuss des Senats billigte am Donnerstag (Ortszeit) das Abkommen zur Reduzierung strategischer Offensivwaffen mit 14 gegen vier Stimmen und überwies es zur abschließenden Abstimmung an das Senatsplenum.

Seite 8

Brüderle lässt Röttgen-Idee platzen

Hamburg (ND). Wenige Wochen nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat die Bundesregierung ihre Forderung nach einem sofortigen Moratorium für Ölbohrungen in Tiefseegebieten wieder aufgegeben. Anders als von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) angekündigt, setzt sich Deutschland laut der Umweltorganisation Greenpeace doch nicht für einen sofortigen Stopp neuer Tiefseebohrungen im Nordost...

23 Krankenkassen finanziell »gefährdet«

Düsseldorf/Berlin (epd/dpa/ND). Bei jeder siebten gesetzlichen Krankenkasse herrscht offenbar eine finanzielle Notlage. Der GKV-Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen stuft nach einem Bericht der »Rheinischen Post« 23 der rund 160 Kassen in Deutschland als »gefährdet« ein. Weitere 46 Krankenkassen stünden wegen ihrer Finanzlage unter Beobachtung, berichtete die Zeitung unter Berufung auf in...

SoFFin-Hilfen werden pünktlich abgewickelt

Berlin (dpa/ND). Der in der Finanzkrise aufgelegte staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin soll nur bis zum Jahresende Hilfen gewähren können. Spekulationen über eine Verlängerung der Antragsfrist für Garantien und Eigenkapitalhilfen um ein Jahr auf Ende 2011 wurden am Donnerstag in Berliner Koalitionskreisen zurückgewiesen. Auch die Regierung hatte erst kürzlich klargestellt, die Hilfen würden nich...

Jenny Becker

Rentenpläne auf Eis legen

Das »Netzwerk für eine gerechte Rente« stellte am Freitag seinen abschließenden Monitoringbericht zur Rente mit 67 vor. Fazit: Die Anhebung des Rentenalters erhöht die Gefahr von Altersarmut und muss auf Eis gelegt werden. Es fehlt an Arbeitsplätzen und guten Beschäftigungsbedingungen.

ndPlusRainer Kreuzer

Kein sicherer Hafen

Anbieter von Schiffsfonds werben wieder verstärkt um Anleger. Doch es geht weniger um die Finanzierung von Containerriesen, als um Massengutfrachter zum Transport von Rohstoffen und um Spezialschiffe.

Seite 9
Knut Henkel, Bogotá

Das etwas andere Unternehmen

Bei der boomenden Restaurantkette Crepes & Waffles werden bevorzugt Mütter angestellt. Warum? Weil sie verantwortlich arbeiten. Ein ungewöhnliches Erfolgsrezept, mit dem das kolumbianische Unternehmen auch den Sprung über den großen Teich geschafft hat.

Seite 10

Die Nase

Er war kein Hauptheld. Er besetzte das sogenannte Nebenfach. Zwar hatte er Rollen am Berliner Ensemble, in den frühen fünfziger Jahren, aber das Theater wurde nicht seine Heimat. Es war der DEFA-Film. Mit einem Augenzwinkern könnte man sagen, ohne ihm zu nahe zu treten: Hervorragend war vor allem – seine Nase. Aber dann kam doch das gesamte Gesicht, die einnehmende Kontur, der einprägsame ga...

ndPlusKlaus Bellin

Die Liebe zur Klassik

Gefeiert wird wieder in Deutschland. Diesmal hat Katharina Mommsen Verehrer und Freunde zu einem Treffen nach Weimar geladen. Heute, an ihrem Geburtstag, gibt es Exkursionen zu Bach-, Goethe- und Feininger-Gedenkstätten und abends ein Konzert. Geschenke hat sie sich ausdrücklich verbeten. Wenn schon ein Geschenk, dann eins für alle, die die Klassik so lieben wie sie, ein Buch, auf dessen Titelblat...

Seite 11
PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Laurie Anderson ist eine bemerkenswerte Frau. Vielleicht ist die Grande Dame des Avantgarde-Pop sogar mehr als das. Weshalb »O Superman« aus dem Jahr 1981 ihr einziger echter Hit blieb, ist schwer zu sagen. Der melancholische Ambient-Track mit Andersons roboterartig verfremdeter Stimme ist etwas Besonderes. Zeitlos, bis heute. Die New Yorker Violinistin und Performerin hat eine Reihe ebenbürtiger Experimental-Popsongs in ihrem 63-jährigen Leben eingespielt. In Deutschland kennt man sie kaum.In ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Welt so groß – so eng

Wer zu oft »Leben« sagt, hat nie gelebt. Sagt Gottfried Benn. Bei Tschechow wird einzig und allein von »Leben« gesprochen. Dauernd. Gesprochen, geschrien, gebarmt, gepredigt, gewimmert, geflucht. Leben! Das ewige Wanderwort von trocknem zu zitterndem, von geiferndem zu flehendem Mund. Die Pathosformel: eindeutig als platonische Bekundung eines Anspruchs, dem die Wirklichkeit leider versagt wurde. ...

Seite 14
Oliver Händler

Bühnenfrei

Eine Rad-WM auszutragen ist kein Zuckerschlecken mehr. Ständig muss man sich mit Dopingnörglern rumschlagen. Da wollten die Organisatoren der diesjährigen Weltmeisterschaften in Australien in die Offensive gehen und unterstützten vollmundig eine geplante Anti-Doping-Konferenz an der Universität des Austragungsorts Geelong an den beiden Tagen vor dem WM-Start am 29. September. Leider hatten sie nic...

Günter Bork, SID

Heißer Tanz nach dem Hexenkessel

Jürgen Klopp herzte, küsste und umarmte seine Europacup-Helden, doch schon kurz nach dem Abpfiff waren die Glücksgefühle Vergangenheit. Für den Trainer von Borussia Dortmund zählte nur noch das Revierderby. »Für unser nächstes Spiel braucht man eigentlich niemanden zu motivieren. Aber ein Sieg ist immer der beste Weg ins Derby«, sagte Klopp mit Blick auf das 136. Duell mit dem Nachbarn Schalke 04 am Sonntag.Mit dem Rückenwind des 4:3 (2:1)-Sieges bei Karpati Lwiw in der Ukraine zum Auftakt der ...

ndPlusTom Mustroph

Attacke gegen Kalkül

Die Vuelta a España wird beim heutigen Aufstieg zur Bola del Mundo entschieden. Der Spanier Ezequiel Mosquera hat sich für den 172 Kilometer langen Ritt durch die Sierra de Madrid viel vorgenommen. Er schüttelt seine dunkelblonden Locken und rechnet: »Es gibt 20 Sekunden Bonifikation für den Etappensieg. Bei den bisherigen Bergetappen habe ich Vincenzo Nibali knapp eine Minute abgenommen. Mein Rüc...

ndPlusChristian Heinig

Gänsehaut am Millerntor

Holger Stanislawski hat mal für den Hamburger SV gespielt, da war er 16 Jahre alt. Kaum vorstellbar, immerhin genießt der Mann schon jetzt, zu Lebzeiten, einen gefühlten Denkmalstatus – allerdings nicht beim HSV, sondern beim FC St. Pauli, den Lokalrivalen. Für ihn hat Stanislawski von 1993 an bis 2004 knackige 260 Mal den Abwehrausputzer gemimt, seit vier Jahren ist er nun Trainer beim Kiez...

Seite 15

Durchsuchung linker Läden

(ND-Musil). Vier Berliner Buch- und Infoläden sind gestern durchsucht worden. Der Beschluss des Amtsgericht Tiergarten richtete sich gegen die Nr. 715 der Berliner Szenezeitschrift »interim«, sagte ein Mitglied des Buchladenkollektivs »Schwarze Risse«. Außer den beiden »Schwarze Risse«-Läden waren auch das »M 99« und das »oh 2«1 von den Durchsuchungen betroffen. Computer wurden diesmal nicht besch...

Offene Türen im Kriminalgericht

(dpa). Bei einem Tag der offenen Tür im Berliner Kriminalgericht können Besucher an diesem Samstag einen nachgestellten Prozess erleben und das Gerichtsgebäude erkunden. Rechtsmediziner und Strafverteidiger informieren über ihre Arbeit. Produkte aus den Gefängniswerkstätten werden angeboten. Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) eröffnet den Publikumstag um 10 Uhr in dem mehr als 100 Jahre alte...

Freundeskreis erinnert an Palast

(ND). Des 20. Jahrestages der Schließung des Palastes der Republik am 19. September 1990 hat dessen »Freundeskreis« in einer gestern verbreiteten Erklärung gedacht. Darin wird von einer »politisch gewollten Beseitigung« gesprochen und der Hinweis auf Asbestverseuchung »unglaubwürdig und verlogen« genannt. Es sei vielmehr ein »kulturpolitisches Verbrechen« begangen worden, Erinnert wird an hunderte...

Demos und Proteste

(dpa/epd). Berlin steht am Wochenende im Zeichen zahlreicher Demonstrationen. Im Regierungsviertel wollen am Sonnabend zehntausende Menschen gegen längere Laufzeiten von Atomkraftwerken protestieren. In Treptow-Köpenick gehen linke Gruppen gegen eine Kundgebung der rechtsextremen NPD auf die Straße. In Mitte demonstrieren sogenannte Lebensschützer gegen Abtreibung sowie linke Frauengruppen gegen d...

Martin Kröger

Auf Trip

Das Wetter beim diesjährigen Hoffest des Regierenden Bürgermeisters war zwar schlecht. Doch dadurch war alles nicht so voll, sondern viel familiärer als in den Jahren zuvor, berichten Dauergäste des Politikspektakels im Roten Rathaus. Durchaus freundlich begrüßte Hausherr Klaus Wowereit (SPD) auch seine mögliche Konkurrentin für die Wahl 2011, die Grüne Renate Künast. An anderer Stelle, so wird be...

Erklärung des Freundeskreises Palast der Republik

Freundeskreis Palast der RepublikMitglied im Ostdeutschen Kuratorium von Verbänden e.V.Am 19. September 1990 wurde der Palast der Republik unter dubiosen, bis heute nicht eindeutig geklärten Umständen für die Öffentlichkeit überraschend geschlossen.Damit wurde die politisch gewollte Beseitigung dieses Volkshauses mit seinen großartigen Möglichkeiten eingeleitet.Das offiziell und medial verbreitete Argument der Schließung: Asbestverseuchung. Es war von Anfang an unglaubwürdig und verlogen.Ca. 4.0...

Rot-Rot: Keine A 100-Einigung
ndPlusMartin Kröger

Rot-Rot: Keine A 100-Einigung

»Rot-Rot lässt Autobahn bauen«. Die Schlagzeile auf der ersten Seite der »Berliner Zeitung« löste gestern im Politikbetrieb des Landes ein kleines Erdbeben aus. Waren doch bisher alle Beobachter der Diskussion über den Weiterbau der Autobahn 100 von Neukölln nach Treptow fest davon ausgegangen, dass in dieser Legislaturperiode nichts mehr geschehen wird, weil die LINKE die Autobahn-Verlängerung ablehnt. Eine Entscheidung dazu, da waren sich viele einig, wäre erst nach der Abgeordnetenhauswahl i...

Seite 16
Tobias Riegel

Pressestelle

Es ist immer schön, wenn Einsicht einkehrt und daraus dann sogar Selbstkritik erwächst. Lustig aber wird es, wenn jene Kritik eigentlich gegen Andere gerichtet ist, aber so offensichtlich einen selber betrifft, dass sie als Bumerang wirkt. Glaube man »den täglichen Meldungen in den Medien, zweifelhaften Jugendreports und reißerischen TV-Doku-Soaps«, schreibt Beatrix Fricke in der »Morgenpost« vom ...

Lucía Tirado

Grünes Licht für die Oper

Es gibt tatsächlich solch eine Kreuzung in Berlin. Friedrichstraße, Ecke Rudi-Dutschke-Straße. Von allen vier Ecken kommen die Fußgänger. Ihre Wege kreuzen sich auf der Straße, wenn die Ampeln ihnen Grün signalisieren. Entwickelt wurde dieses Prinzip der Verkehrsregelung in den 30er Jahren vom Amerikaner Henry Barnes, der sich in den USA mit den damals schnell zunehmenden Verkehrsströmen befasste.

Vertauschte Rollen
ndPlusTom Mustroph

Vertauschte Rollen

Der Drang zur Perfektion erfasst jetzt auch den traditionsreichen »work in progress«-Kosmos der Tanzfabrik Berlin. Das Festival Fabrikationen, das ursprünglich als Präsentationsplattform für noch ganz frische und sich im Entwicklungsprozess befindliche Projekte gedacht war, firmiert in diesem Jahr als »Perfect Wedding«. Die Weddinger Perfektion ist allerdings nur ironisch gemeint, versichert Ludge...

Seite 17

Auswärtiges Amt streicht Zuschüsse für Deutsche Seemannsmission

Bremen (epd/ND). Das Auswärtige Amt streicht die über Jahre gewährten Zuschüsse für die evangelische Deutsche Seemannsmission. Die Gelder seien bereits seit 2002 von damals jährlich 172 000 Euro auf jetzt 33 000 Euro abgesenkt worden, sagte die Generalsekretärin der Seemannsmission, Heike Proske, am Freitag. »Nächstes Jahr gibt es kein Geld mehr«, ergänzte die leitende Theologin. Nach Angaben des ...

ndPlusMarcus Meier

Doppelte Kritik an Diätenerhöhung

Die magische Grenze ist überschritten: Der Betrag, mit dem die NRW-Landtagsabgeordneten entschädigt werden, ist nun fünfstellig. Er wurde um 114 auf 10 093 Euro erhöht. Die LINKE-Abgeordneten wollten das mit einem Entschließungsantrag verhindern, scheiterten aber damit.

Am Sonntag ist ND-Wandertag
ndPlusAndreas Fritsche

Am Sonntag ist ND-Wandertag

Start: Die ND-Herbstwanderung startet am Sonntag von 8 bis 11 Uhr am Bahnhof Erkner. Die kostenlosen Start- und Wanderkarten gibt es am ND-Stand, der sich auf dem Bahnhofsvorplatz befinden wird. Anreise: Den Bahnhof Erkner erreicht man mit der S-Bahnlinie 3. Die Züge fahren zum Beispiel vom Bahnhof Berlin-Ostkreuz ab 7.22 Uhr alle 20 Minuten und dann ab 9.22 Uhr alle zehn Minuten. Die Fahrzeit von...

Seite 18

Sachsen will ausländische Berufsabschlüsse schneller anerkennen

Dresden (epd/ND). Sachsen will Ausländern die Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikation erleichtern. Die offizielle Akzeptanz ihrer im Ausland erworbenen Qualifikationen sei ein langwieriger und durch Bürokratie erschwerter Prozess, der klarer und einfacher gestaltet werden muss, erklärte der sächsische Ausländerbeauftragte Martin Gillo (CDU) am Freitag in Dresden.Zu diesem Zweck hat in Sachsen ...

ndPlusThorsten Gehrke

Klarheit über Flugrouten gefordert

Die Potsdamer Landesregierung und der Berliner Senat drängen auf Änderungen an den vorgeschlagenen Flugrouten für den künftigen Großflughafen Schönefeld. Der erste Entwurf der Deutschen Flugsicherung mache »eine zu große Spreizung« auf, wodurch mehr Menschen von Lärm betroffen wären, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Freitag. »Wir werden selbstverständlich unsere Stim...

Hans-Gerd Öfinger

Ein Parlament als zahnloser Tiger?

In Hessen werden im November die Ausländerbeiräte gewählt. Sind die Parlamente für hier Lebende ohne deutschen Pass. Die Wahlbeteiligung ist sehr niedrig.

Kurs gehalten mit dem Potsdam-Boot

Kurs gehalten mit dem Potsdam-Boot

Bei den 14. Wasserspielen in Potsdam hat Hans-Jürgen Scharfenberg mit dem Boot der LINKEN alle übrigen Parteien geschlagen, und das will er am Sonntag bei der Wahl zum Oberbürgermeister wiederholen. Mit dem Kandidaten der Sozialisten, der auch Fraktionschef im Stadtparlament und Landtagsabgeordneter ist, sprach Wilfried Neiße.

Seite 19
Da habe ich mich frei gemacht
ndPlusHenry-Martin Klemt

Da habe ich mich frei gemacht

Es dauert eine Runde durch den Garten, um das Haus herum, das sich Joachim Weidner und seine Frau Renate vor einigen Jahren im märkischen Sieversdorf unweit von Frankfurt (Oder) gebaut haben, um zu wissen, was die Jochelbeere von anderen Sträuchern unterscheidet, um seine Katzen und die der Nachbarn zu kennen, um zu erfahren, welche Vögel hier nisten und was gedeiht – vom Geißblatt mit den r...

Seite 20
Neue Partei
Bernd Zeller

Neue Partei

Derzeit wird in den Politikressorts der Medien diskutiert, ob eine neue Partei Chancen haben könnte, der CDU Konkurrenz zu machen. Wenn das Land etwas braucht, dann eine neue Partei.Setzt man voraus, dass die Neuen sich im demokratischen Spektrum aufzuhalten vorhaben, müssen sie sich mit der CDU programmatisch überschneiden und ihr dennoch Stress bereiten. Eine solche Partei gibt es schon, sie heißt CSU.Gründungsakte sind trotz formaler Hürden relativ leicht zu vollziehen. Schwieriger wird die ...

Die Gebrauchsanweisung

Die Gebrauchsanweisung

Wer ein Gerät kauft, findet in der Verpackung ein Heft mit Instruktionen. Es ist oft so umfangreich, dass es den Leser entmutigt, der lieber selbst herumprobiert und seine Erfolgs- wie Misserfolgserlebnisse sammelt. Es heißt, dass jede zweite wegen eines Defekts eingeschickte Videokamera völlig in Ordnung ist – die Nutzer haben sie nur falsch bedient.Wenn wir den umständlichen, schwülstigen,...

ndPlusMartin Koch

Die Intelligenz der Vielen

Bei der Konstruktion technischer Geräte orientiert sich der Mensch schon seit Langem an Problemlösungen aus der Natur. So diente die Löwenzahnfrucht einst als Vorbild für den Fallschirm. Künstliche Oberflächen reinigen sich heute von selbst nach einem Prinzip, das zuerst bei Lotuspflanzen entdeckt wurde. Und das sogenannte bionische Auto ist der Struktur des Kofferfischs nachgebildet.Aber nicht nur bei der Entwicklung technischer Apparate lohnt es sich, von der Natur zu lernen. Seit Jahren ist ...

Seite 21
ndPlusPeter Henning

Bring mich zu neuem Leben!

Ein Schriftsteller, dem per Erbschaft eine kleine (Tanten)-Woh- nung zufällt, allein in Paris. Ende der siebziger Jahre, aus seiner Schweizer Heimat, aus Zürich, in einer Nacht- und Nebelaktion ins Französische herüber geflohen: Halsüberkopf. Ein Sturz ins Ungewisse, in eine fremde Umgebung, die er sich in immer neuen Anläufen schreibend aneignen, er-schreiben muss. Und so lautet sein Schlachtruf,...

Fortschritt in allen Sphären
Gerd Rienäcker

Fortschritt in allen Sphären

Sein Tod macht betroffen – und veranlasst zum Nachdenken: über den Menschen Günter Mayer, der all seinen physischen Komplikationen beharrlich widerstand, und dies bis in die letzten Monate hinein. Über den Musiker, mit dem ich im Jahre 1960 zusammenarbeitete, dem ich noch in den neunziger Jahren und nach der Jahrhundertwende als Klavierbegleiter zur Verfügung stand – diesmal ging es um Lieder von Hanns Eisler. Über den Musikwissenschaftler, genauer: Musik-Philosophen, da, wie er oft sagte, ohne...

Seite 22

WochenChronik

16. September 1955: Argentinische Streitkräfte putschen erneut gegen den autoritär regierenden Staatspräsidenten Juan Domingo Perón, der diesmal kapituliert und ins Exil geht.17. September 1980: In Polen wird auf der Grundlage des Danziger Abkommens vom 31. August d. J. zwischen der Regierung und dem Streikkomitee die unabhängige Gewerkschaft Solidarnosc gegründet.18. September 1970: Nach 283 Verh...

ndPlusWladislaw Hedeler

Eine Frage

Hans Kalt, gehörte von 1961 bis 1990 dem ZK der KPÖ an. Bis 1982 war er Chefredakteur der »Volksstimme«, danach übernahm er die Leitung der Finanzkommission der Partei. Als Publizist führte er die Studien zur Geschichte der KPÖ und der Entwicklung der UdSSR weiter, die er Mitte der 1980er Jahre für den internen Diskussionsprozess in seiner Partei vorgelegt hatte. Daraus erwuchs u. a. die Publikati...

Rolf Hecker

Thomas Marxhausen

Ein außergewöhnlich scharfsinniger Marxist ist aus dem Leben geschieden. Thomas Marxhausen ging es stets ums Ganze: die Marxsche Theorie historisch begreifen, das Brechtsche Denken nutzbar machen und den »realen« Sozialismus kritisieren. Thomas Marxhausen (1947-2010) reklamierte für sich selbst »Kritik als Lebensform«, wie er schon 1985 einen Aufsatz in Bezug auf Brecht titelte. Sein Lebensweg war...

Jürgen Hofmann

Stachel im Fleisch

Es waren erstaunlich viele junge Nachwuchswissenschaftler nach Linz in Österreich gekommen. Ein Zeichen, dass die Arbeiterbewegungsgeschichte nach wie vor auf Interesse stößt. »Arbeiterbewegung in der globalen Erinnerung« war das Thema der diesjährigen Linzer Tagung, der 46. Ob die jungen Kollegen allerdings dem Thema die Treue halten können, ist ungewiss. Die Schwerpunkte der Forschung und Lehre ...

ndPlusKurt Pätzold

Schreibende Soldaten

Von Wehrmachtssoldaten im Krieg geschriebene Briefe und Karten sind für Historiker wichtige Quellen. Der Zugriff auf diese erfolgt intensiv erst seit Mitte der 80er Jahre. Auf dem Buchmarkt erschienene Sammlungen erfreuen sich erheblichen Leserechos. Vermehrt haben sich die Bestände in Archiven, Spenden von Empfängern oder häufiger noch von deren Erben. Ein Sammler ist seit Jahren das Berliner Mus...

Legal, egal legal – Adolphe Légalité
Kurt Finker

Legal, egal legal – Adolphe Légalité

Vom 23. September bis zum 1. Oktober 1930 fand vor dem Reichsgericht in Leipzig ein Prozess gegen die Offiziere des Ulmer Artillerieregiments 5 Leutnant Richard Scheringer, Leutnant Hanns Ludin und Oberleutnant a. D. Hans Friedrich Wendt statt, den man auch als »Ulmer Reichswehrprozess« bezeichnete. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, sich aktiv für die NSDAP betätigt und versucht zu haben, nazisti...

Seite 23

Krähen, die mit Stäbchen essen

London (dpa/ND). Wie Menschen so nehmen auch manche Tiere ein »Besteck« zur Nahrungsaufnahme zu Hilfe. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Oxford hat jetzt den Werkzeuggebrauch bei Neukaledonien-Krähen (Corvus moneduloides) genauer untersucht. Die meisten dieser Vögel greifen zu Stöckchen, um nach Käferlarven zu stochern, die in verfaulenden Baumstämmen versteckt sind, wie die Experten in der US-...

ndPlusWalter Willems

Steinzeit-Party

Im Norden von Israel haben Forscher den bisher ältesten Nachweis für gemeinschaftliche Festgelage entdeckt. Die im US-Fachblatt »Proceedings of the National Academy of Sciences« (online, DOI: 10.1073/pnas.1001809107) veröffentlichte Studie beweist erstmals, dass Menschen schon vor Erfindung der Landwirtschaft miteinander große Feiern veranstalteten.In zwei Grabhöhlen in Galiläa entdeckten Anthropo...

Martin Koch

Wie schnell ist das Licht?

Bis Anfang des 17. Jahrhunderts waren die meisten Naturforscher überzeugt, dass Licht sich unendlich schnell ausbreitet. Auch René Descartes und Johannes Kepler teilten diese Auffassung. Im Gegensatz zu Galileo Galilei, der um 1620 das erste wissenschaftliche Experiment zur Messung der Lichtgeschwindigkeit ersann: Mit je einer abdunkelbaren Laterne ausgerüstet, stellten er und ein Gehilfe sich im ...

Steffen Schmidt

Braune Flocken und Bakterien

Das Bohrloch der explodierten Ölplattform »Deepwater Horizon« im Golf von Mexiko ist inzwischen dicht, doch das ausgeflossene Erdöl ist noch da. Die Frage ist allerdings, wie viel und wo? Seit Wochen bringt das renommierte US-Fachjournal »Science« Beiträge zur Ölkatastrophe, wegen der Aktualität als Online-Vorabveröffentlichungen. Die Konkurrenz – die britische »Nature« – begleitet das...

Seite 24
Mehr Freiräume für die Kleinen
ndPlusHans Wallow

Mehr Freiräume für die Kleinen

In Deutschland wird am Montag der Weltkindertag gefeiert. Doch für viele Kinder gibt es wenig Anlass zur Freude: Sie werden vor dem Fernseher »geparkt« oder verbringen den Tag vor der Spielkonsole. Kreative Lernkonzepte sind eine Alternative.

Seite 25
ndPlusIngeborg Göthel

Yeosu freut sich auf die EXPO 2012

»Natürlich sind wir stolz, dass unser Land 2012 die EXPO veranstalten kann«, erklärt Kang In Sang, Professor für Alte Koreanische Geschichte an der Akademie für Koreanische Studien, die außerhalb der Hauptstadt Seoul liegt. Längst ist bekannt, dass die Vergabe internationaler Großereignisse an die Republik (Süd-)Korea kein Risiko mehr birgt. Man weiß es spätestens seit den hervorragend organisiert...

Der Schildermacher aus Lichtenberg
Marina Mai

Der Schildermacher aus Lichtenberg

»Der Meister baut noch bei einem Kunden das Ladenschild an«, sagt der Junge und schaut wieder auf seinen Computerbildschirm. Dort schreibt er gerade eine Speisekarte für ein asiatisches Restaurant. Der Junge ist Vietnamese, lebt erst seit wenigen Jahren in Deutschland und hat hier die Hauptschule abgeschlossen. Sein Wunsch ist es, Werbetechniker zu werden. Derzeit macht er ein Praktikum in der Werkstatt in der Herzbergstraße in Berlin-Lichtenberg bei Meister Vu Trung.Einen deutschen Meisterbrie...

Seite 26
Seit der Kronprinz das Sachsenmädel nahm ...
Heidi Diehl

Seit der Kronprinz das Sachsenmädel nahm ...

O'zapft is! Seit heute befindet sich München im alljährlichen wiederkehrenden kollektiven Ausnahmezustand – oder vielleicht besser: im Rausch. Endlich ist die elfmonatige Durststrecke vorbei – die Wiesn feiert bis zum 4. Oktober wieder fröhlich Feste und vor allen die Münchner sich selbst. Jahr für Jahr aber zieht's auch immer mehr Gäste aus aller Welt zum Oktoberfest. Gut möglich, dass die Besucherzahlen 2010 alles bislang Dagewesene toppen. Denn das Oktoberfest feiert sein 200. Jubiläum.*Als ...

Seite 27
Puh der Bär im Regenwald
Antje Stiebitz

Puh der Bär im Regenwald

Durch das dichte Grün des Regenwaldes schallt der Handy-Klingelton des Songs »I Am Proud To Be Malaysian« von der Band Dr. Sam. Asrul Abdullah nimmt an, unterhält sich kurz. Seit zehn Jahren arbeitet er als Park Ranger im malaysischen Taman Negara Nationalpark für das Department of Wildlife and National Parks. Ein Leben ohne den Wald kann er sich nicht mehr vorstellen. »Ich wurde hier geboren und ...

Seite 28

Testspielauflösung vom 11./12.09.

Auflösung der Preisfrage vom 11./12.9.Hat er? - Kaum. Es stand zwar so in vielen Zeitungen – aber es gibt keine Filmaufzeichnung, in der er »hämmert«. Fotoreporter John Loengard (»Life Magazin«): »Ja, er zog den Schuh aus und stellte ihn mit weit ausholender Geste auf den Tisch. Wir warteten alle darauf, dass er den Schuh zum Schlagen benutzt. Doch er tat es nicht. Das Ereignis fand so nicht...

Nackt, kalt, heiß

Ist das jetzt überhaupt noch die richtige Jahreszeit für einen Besuch im Barfußpark?Ab 12 Grad Außentemperatur können sie wunderbar hier draußen barfuß rumlaufen. Zumal sie zum Auftakt eine kalte Fußdusche mit Quellwasser verpasst kriegen. Dann geht es auf einen gepflasterten Abschnitt des Pfades, und schon da sind nach ein paar Metern die Füße sofort wieder warm. Und das bleiben sie auch auf Wiese und Torf, Laub und Heide. Was erwartet mich am »Foucaultschen Pendel«?Dort können Sie kleine M...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wer und wo?Am 20. September 1949 erklärte einer der bekanntesten bundesdeutschen Nachkriegspolitiker: »Wir können uns unter keinen Umständen mit einer von Sowjetrussland und Polen vorgenommenen Abtrennung der (deutschen Ost-)Gebiete abfinden ... Wir werden nicht aufhören, … unsere Ansprüche auf diese Gebiete weiter zu verfolgen.« Wer sagte es und wo?Auflösung wie immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkart...

Volles Leben im Gartenteich
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Volles Leben im Gartenteich

Einen Gartenteich anzulegen, macht eine Menge Arbeit und die Unterhaltung kostet etwas. Aber so ein Teich ist fast unentbehrlich, will man im Garten auch an der Tierwelt Freude haben, und mit Seerosen, Schwertlilien und Uferpflanzen ist er ohnehin eine Zierde. Mitunter hörte ich, man würde den Garten ja gerne um einen Teich bereichern, aber die Mücken ...! Auf und im Gartenteich habe ich nie etwas...

Viel Spaß beim Ganz-unten-ohne-Marsch
René Gralla

Viel Spaß beim Ganz-unten-ohne-Marsch

Der alte Kneipp wusste schon, was gut war: »Man kann das Barfußgehen recht gut ein Zugpflaster nennen, das alle schlechten Stoffe in die Füße zieht und von da ausleitet.« Auf nackten Sohlen durch Wald und Flur, um wieder echte Bodenhaftung zu kriegen, Spaß zu haben wie einst in Kindertagen und an Seele und Leib zu gesunden – das ist die Idee der Barfußparks. Beinahe 50 dieser Reviere für fröhliches Unten-ohne-Marschieren verteilen sich über das Bundesgebiet. Die jüngste Anlage dieser Art ist vo...