Brandenburgs Innenminister Rainer Speer tritt zurück

Brandenburgs Innenminister Rainer Speer (SPD) ist am Donnerstag mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Er wolle Schaden von Amt und Partei und Koalition abwenden, sagte der SPD-Politiker in Potsdam. Speer zog damit die Konsequenz aus Vorwürfen, die im Zusammenhang mit Material aus seinem gestohlenen Computer laut geworden waren.

Seite 1

Unten links

Alles ist endlich. Selbst der Endlos-Streit um die Atom-Endlager. Die geniale zwischenzeitliche Idee der Bundesregierung, sie zu privatisieren, ist ein prima Angebot zur Aufwertung manches Vorgartens: Brennstäbe statt Brennnesseln inklusive Strahlengarantie durch alle Jahreszeiten. Ganz abgesehen davon, dass man sich damit neugierige Nachbarn vom Leibe halten könnte. Oder umgedreht: Man organisier...

Grüne gleichauf mit SPD

Berlin (dpa/ND). Erstmals seit ihrer Gründung haben die Grünen die SPD in einer Meinungsumfrage eingeholt. Wenn jetzt gewählt würde, könnten beide Parteien mit je 24 Prozent der Stimmen rechnen – und kämen damit zusammen auf die absolute Mehrheit im Bundestag. Das ergab der vom Institut Forsa ermittelte »Stern-RTL-Wahltrend«. CDU und CSU fallen laut Forsa auf 29 Prozent ab (minus ein Punkt)....

Silvia Ottow

Maß ist voll

Die Gesundheitsreform hat was vom Oktoberfest. Obwohl die Maß nicht voller ist, wird an der Preisspirale gedreht. Die Brauer verdienen, die Wirte kassieren, die Trinker zahlen – jedes Jahr ein bisschen mehr. Für die Gesundheit sollte uns nichts zu teuer sein, argumentieren die Reformer. Schließlich werden wir älter, können viele Krankheiten heilen und Schmerzen besser bekämpfen. Vor lauter D...

Gesundheit wird teurer
Silvia Ottow

Gesundheit wird teurer

Die Gesundheitsreform ist vom Bundeskabinett verabschiedet worden, soll am 30. September im Bundestag beraten werden und könnte am 1. Januar traurige Wirklichkeit für die gesetzlich Krankenversicherten werden.

Reimar Paul

Bahn frei für private Atommüll-Endlager?

Laut einem Zeitungsbericht will es die Regierung ermöglichen, dass künftige Atommüllendlager von Privatfirmen betrieben werden.Schon seit einem halben Jahr kursieren Berichte, wonach die Regierungskoalition dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Zuständigkeiten entziehen und die Endlagerung von Atommüll privatisieren will. Durch einen Bericht der »Süddeutschen Zeitung« erhalten die Spekulationen n...

Seite 2
ndPlusSilvia Ottow

Teure Zeche statt Reform

Die Pläne zur Umgestaltung der Krankenkassenfinanzierung aus dem Bundesgesundheitsministerium haben gestern wie erwartet die Zustimmung der Regierung bekommen. Dabei lösen sie nicht ein einziges Problem der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Höhere Beiträge, gedämpfte Kosten

Höhere Beiträge: Statt bisher 14,9 Prozent des Bruttoeinkommens soll ab Januar 2011 der Einheitsbeitrag für alle gesetzlichen Krankenkassen 15,5 Prozent betragen. Die Arbeitgeber tragen 7,3 Prozent, die Arbeitnehmer 8,2 Prozent. Der Arbeitgeberbeitrag soll künftig nicht mehr steigen. Zusatzbeiträge: Krankenkassen, die mit den Beitragsgeldern nicht auskommen, können einen beliebig hohen pauschalen Zusatzbeitrag bei ihren Mitgliedern erheben. Damit kommen künftig allein die Versicherten für Kost...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Protest gegen Sarkozys Rentenpläne hält an

Der Widerstand gegen die Rentenreform der französischen Rechtsregierung hält an, er wird sogar noch stärker. Davon dürfte der landesweite Streik- und Aktionstag Zeugnis ablegen, zu dem die französischen Gewerkschaften anlässlich der heutigen Debatte über das Rentenreformgesetz im Senat, der zweiten Kammer des Parlaments, aufgerufen haben.

Seite 3
Hoffnung am Kleinen Aral
ndPlusDetlef D. Pries

Hoffnung am Kleinen Aral

Die Austrocknung des Aralsees, einst viertgrößter Binnensee der Erde, gilt als eine der größten von Menschen verursachten Umweltkatastrophen – ein zentralasiatisches Tschernobyl. Im nördlichen, kasachischen Teil des Katastrophengebiets glaubt man jedoch eine Lösung gefunden zu haben.

Seite 4
Ina Beyer

Win-Win-Situation

Unbefristete Beschäftigungsgarantien – Standard ist das nicht in deutschen Unternehmen. Insofern ist der Beschäftigungspakt, den Siemens und die IG Metall nun auf unbefristete Zeit verlängert haben, etwas Besonderes. Natürlich behält sich der Konzern vor, den Pakt in Zukunft wieder kündigen zu können. Gesendet wird gleichzeitig aber ein Signal an die Beschäftigten: Man hat ein Interesse dara...

Fabian Lambeck

Aufbau durch Abbau

Alle Jahre wieder: Das Bundeskabinett bestätigte gestern den Jahresbericht zur Deutschen Einheit. Bundesinnenminister Thomas de Maizière nahm dies zum Anlass, die Vereinigung als Erfolgsgeschichte zu bejubeln. Der Ressortleiter lobte den Ausbau der Verkehrswege sowie die Schaffung von Schulen und Wohnungen. Irgendwie symptomatisch, diese Sichtweise. Der Westdeutsche sieht die neuen Autobahnen und ...

ndPlusOlaf Standke

Eine absurde Story

Raymonds Heimkehr«, so der Titel einer der großartigen Erzählungen im gerade auch auf Deutsch erschienenen jüngsten Buch des US-amerikanischen Bestseller-Autors John Grisham. Es ist ein eindringliches Plädoyer gegen die Todesstrafe und gegen ein Rechtssystem, das auf Sühne setzt statt auf Vergebung, auf Rache und nicht auf Rehabilitation. Die Geschichte hätte auch »Teresas Heimkehr« heißen können....

André Anwar, Stockholm

Un-Demokrat

Jimmie Åkesson und Schwedens konservativer Premier Fredrik Reinfeldt haben durchaus etwas gemeinsam. So wie es der Regierungschef schaffte, seinen »Moderaten« das Image einer »Arbeiterpartei« zu geben, gelang es Åkesson, seinen einst tiefbraunen Schwedendemokraten einen gemäßigteren rechtspopulistischen Anstrich zu verpassen. Bei den Wahlen am Wochenende zogen sie mit 5,7 Prozent erstmals in den S...

Ist die Rente mit 67 noch zu stoppen?

Ist die Rente mit 67 noch zu stoppen?

ND: Schon im Jahre 2007 hatte die damals regierende Große Koalition beschlossen, das Rentenalter ab 2012 schrittweise auf 67 Jahre anzuheben. Am Dienstag nun lud die Bundestagsfraktion der LINKEN zu einem Hearing unter dem Motto »Rente ab 67 stoppen«. Lässt sich das Projekt denn überhaupt noch verhindern? Birkwald: Ja. Es handelt sich um ein Gesetz und kann somit jederzeit geändert werden. Die Rüc...

Seite 5

Energiekonzept ohne Zwang zur Sanierung

Berlin (dpa/ND). Der ab 2020 im Energiekonzept der Bundesregierung geplante Zwang zur Gebäudesanierung ist offensichtlich vom Tisch. Das erfuhr die dpa am Mittwoch aus Koalitionskreisen. »Wir haben uns bemüht, die größten Schnitzer herauszubekommen«, hieß es mit Blick auf Pläne von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU), Verstöße gegen die Sanierungsverpflichtung mit Steuernachteilen etwa bei der Gr...

Harsche Kritik an Niebels Statistiktricks

Frankfurt am Main (epd/ND). Hilfsorganisationen haben den Vorschlag von Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) kritisiert, private Spenden auf die öffentliche Entwicklungshilfe anzurechnen. »Wenn die Wohltaten der Bürger dem Staat zugerechnet werden, bringt das keinen einzigen Euro zusätzlich für die Armutsbekämpfung«, sagte der Geschäftsführer des katholischen Hilfswerks Misereor, Martin Bröckelm...

Schröder plant Sonderregeln beim Elterngeld

Berlin (AFP/ND). Familienministerin Kristina Schröder (CDU) will einen »Elterngeldfreibetrag« für Arbeitnehmer einführen, die zusätzlich auf Hartz IV angewiesen sind. »Wer vor der Geburt eines Kindes arbeitet, muss nach der Geburt besser dastehen als jemand, der nicht arbeiten geht«, sagte Schröder der »Welt«. Sie will damit verhindern, dass diese Geringverdiener von der geplanten Streichung des E...

»Historisch begründete Distanz«

Berlin (dpa/ND). Zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine überwiegend positive Bilanz des Zusammenwachsens von West und Ost gezogen. »Diese Bilanz zeigt eine große Erfolgsgeschichte mit viel Licht, aber natürlich auch mit Schattenseiten«, sagte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch in Berlin. Im zuvor vom Bundeskabinett beschlossenen »Jahresbericht zum Sta...

ndPlusVelten Schäfer

Perspektivlos in der Waldkaserne

Über zehn Tage verweigerte ein Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft an der Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein die Nahrungsaufnahme. Der Protest richtete sich gegen schlechte medizinische Versorgung – und zu lange Aufenthaltszeiten.

Seite 6
ndPlusRudolf Stumberger

Der Tod auf dem Oktoberfest

Trotz seiner Kontakte zur Wehrsportgruppe Hoffmann gilt Gundolf Köhlers verheerendes Attentat auf das Oktoberfest am 26. September 1980 als Aktion eines frustrierten und hasserfüllten Einzeltäters.

Reimar Paul

Schünemann heizt die Stimmung an

Der Respekt vor der Anti-Atom-Bewegung wächst: Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) vergleicht die Durchsetzung des bevorstehenden Castortransports mit dem Schutz eines G8-Gipfels.

»Es gibt noch keinen Täter«

»Es gibt noch keinen Täter«

ND: Am 26. September 1980 tötete eine Bombe auf dem Oktoberfest 13 Menschen und verletzte mehr als 200. Der rechtslastige Student Gundolf Köhler hatte die Bombe gelegt und kam dabei um, für die Polizei war er ein Einzeltäter. Sie haben sich zweimal, 1983 und 2008, für die Wiederaufnahme des Verfahrens engagiert. Warum? Dietrich: Im Oktober 1982 haben sich einige Geschädigte bei mir gemeldet, als s...

Seite 7

Proteste für Mapuche in Chile

Santiago de Chile (PL/ND). Ein Bündnis zur Verteidigung von gefangenen Angehörigen der Volksgruppe der Mapuche in Chile hat die Verschärfung laufender Proteste angekündigt. Nach Angaben der »Breiten Front für die Freiheit der Mapuche-Gefangenen in Chile« sollen mit den zunehmenden Aktionen 34 inhaftierte Vertreter dieser Volksgruppe unterstützt werden, die sich seit dem 12. Juli im Hungerstreik be...

Israel will nicht nachgeben

New York/Tel Aviv (dpa/ND). Die Nahostfriedensgespräche steuern bereits drei Wochen nach ihrem Beginn in die erste schwere Krise. Israelische und palästinensische Unterhändler konnten am Dienstag (Ortszeit) in New York keinen Kompromiss im Streit über den israelischen Siedlungsbau finden. Auch konnten sich die Unterhändler nicht auf einen Krisengipfel zwischen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas u...

4000 Einsprüche bei Afghanistan-Wahl

Nach der Parlamentswahl in Afghanistan häufen sich die schriftliche Klagen über Unregelmäßigkeiten. Bundeswehrspezialtruppen sind unterdessen weiter auf der Jagd nach Anführern der Taliban.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Militär soll Motor der Modernisierung sein

Es war nicht die erste Beratung der von Präsident Medwedjew einberufenen Modernisierungskommission, die gestern in seiner Anwesenheit in Ramenskoje bei Moskau stattfand. Sie stellt dennoch eine Zäsur für das Lieblingsprojekt des Staatschefs dar.

Seite 8
ndPlusSteffen Klatt, St. Gallen

Frauenpower in der Schweiz

Die Schweiz war das letzte westliche Land, das allen Frauen das Wahlrecht eingeräumt hat. Nun wird es von einer weiblichen Mehrheit regiert.

»In Venezuela treffen zwei Systeme aufeinander«

Freddy Bernal (48) ist Kandidat der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) für die Parlamentswahl am 26. September. Er gehört zu den engsten Vertrauten von Präsident Hugo Chávez, war acht Jahre lang Bürgermeister im Zentrum von Caracas und tritt dort zur Direktwahl an. Helge Buttkereit hat in Caracas mit ihm gesprochen.

Karin Leukefeld, Damaskus

Protest in Kairo gegen »Erbfolge«

In Kairo haben am Dienstag hunderte Regierungsgegner mit Sprechchören wie »Wir wollen keine vererbbare Regierung« gegen Präsident Hosni Mubarak und seinen Sohn Gamal demonstriert. Sie wurden von tausenden Polizisten daran gehindert, vor den Präsidentenpalast zu ziehen. Nach Angaben der Oppositionellen wurden Demonstranten festgenommen und geschlagen. Im November finden in Ägypten Parlaments-, im nächsten Jahr Präsidentenwahlen statt.

Seite 9

Stahlkocher wollen Anteil am Aufschwung

Salzgitter (dpa/ND). Rund 1500 Stahlarbeiter haben nach Gewerkschaftsangaben am Mittwoch in Salzgitter für mehrere Stunden ihre Arbeit niedergelegt. Um Druck im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie zu machen, rief die IG Metall in dieser Woche zu Warnstreiks auf. »Vier Wochen kennen die Arbeitgeber unsere Forderung«, sagte Verhandlungsführer Oliver Burkhard. Nach zwei Verhandlungsrun...

Breite Mehrheit für EU-Finanzaufsicht

Die EU legt sich zur Verhütung zukünftiger Krisen eine Finanzmarktaufsicht mit nie da gewesener Machtfülle zu. Gut zwei Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers stimmte das EU-Parlament am Mittwoch in Straßburg mit überwältigender Mehrheit für das Gesetzespaket.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Spanien sucht nach einem Atommülllager

Spanien benötigt rasch ein Zwischenlager für seinen Atommüll. Ab 2011 muss es den bisher nach Frankreich zur Wiederaufbereitung verbrachten Abfall selbst einlagern. Als Kandidat für das Zwischenlager wird derzeit das Dörfchen Zarra genannt.

Ina Beyer

Siemens gibt Jobgarantien

Die IG Metall und der Siemens-Konzern haben sich am Mittwoch in Berlin auf eine Verlängerung des 2008 beschlossenen Beschäftigungssicherungspakts geeinigt. Die Vereinbarung schließt die Verlagerung oder Schließung von Standorten mindestens bis Ende 2013 aus. Erstmals gilt das Abkommen für den ganzen Konzern.

Seite 10
STARporträt: Viola Davis

STARporträt: Viola Davis

Die 45-Jährige (Foto: dpa) hat im letzten Jahrzehnt eine beachtliche Karriere gemacht, sich als vielseitige und kraftvolle Charakterdarstellerin präsentiert. Eine einzige, lange Szene in »Glaubensfrage« (2008), in der sie für ihren schwulen Sohn eintritt, der eine katholische Schule besucht, brachte ihr Oscar- und Golden-Globe-Nominierungen und einige Preise, darunter den Black Reel Award. Auch beim Fernsehen und auf der Bühne (Tony Award 2001) ist sie eine gefragte Darstellerin.Viola Davis, ge...

ndPlusCaroline M. Buck

Rache und Erleuchtung

Die Darsteller dieses Films sind Mönche. Jedenfalls die meisten von ihnen. Der Lehrmeister, der den Titelhelden in Schwarzer Magie unterrichtet, damit er furchtbare Rache üben kann an denen, die ihn um sein Erbe brachten – ein Abt. Der Darsteller des Jungen selbst – ein Mönch. Der Regisseur – als Filmemacher ein Debütant, im wirklichen Leben ebenfalls Abt. Die Mönche seines Klost...

Angelika Nguyen

Wo die Küche eng ist

Spät kommt der Moment der dramatischen Angst in »Fish Tank«. Jener Moment auf der Leinwand, da die human condition im real existierenden Kapitalismus den Menschen an seine Grenzen bringt und der Kinosessel nicht länger ein Ding zum Zurücklehnen ist. Als Mia versucht, sich Connor, in den sie verliebt ist, zu nähern und der mit seiner Frau hinter jener Haustür verschwindet, ist der Moment da. Jener ...

Seite 11

Air Berlin fliegt nach New York

(dpa/ND). Die Fluggesellschaft Air Berlin nimmt im Mai 2011 eine Direktverbindung von Berlin nach New York auf. Die US-Metropole wird viermal wöchentlich angeflogen, wie das Unternehmen mitteilte. Continental Airlines und Delta Air Lines bieten auf der Strecke bereits Flüge an. Über den Partner American Airlines in der Verkehrsallianz Oneworld kann Air Berlin von New York aus Anschlussflüge in den...

Gute Verbindungen

Ein fernes Ziel nonstop anzusteuern ist für den Reisenden allemal bequemer, als mit Stopps oder gar Umstiegen gebremst zu werden. Wirtschaftlich und zudem gewissermaßen psychologisch betrachtet, ist es auch eine Frage des Prestiges. Wenn Gesellschaften Ziele wie Berlin und New York direkt verbinden , dann verweist das zumindest schon einmal auf deren hohen Verkehrswert. Mögen auch die sehr nahen F...

Alle unter einem Pflanzendach

Alle unter einem Pflanzendach

(ND-Heinz). Je dreimal schwenkte Rabbiner Yehuda Teichtal das Pflanzengebinde in sechs Richtungen – nach links, nach rechts, nach oben, nach unten, nach vorne und nach hinten. Mit dieser symbolischen Handlung eröffnete gestern der Vorsitzende des Jüdischen Bildungszentrums Chabad Lubawitsch in Wilmersdorf Sukkot, das Laubhüttenfest.Sieben Tage können hier Menschen aller Religionen unter eine...

Flugrouten im Parlament Hauptthema

(dpa). Die umstrittenen Start- und Landerouten am neuen Großflughafen sind Hauptthema an diesem Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus. Auf Antrag der CDU diskutieren die Abgeordneten über die künftigen Flugstrecken über Berliner und Brandenburger Gebiet und die mögliche Lärmbelästigung.Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hatte kürzlich mit der Präsentation künftiger Flugrouten von Schönefeld über s...

S-Bahn-Kontrollen mit Umsteigezwang

(dpa). Der Aufwand für die technischen Kontrollen an den Berliner S-Bahnzügen wird noch größer. Außer für Räder und Achsen gilt nun auch für die Besandungsanlagen der Bremsen eine verschärfte Kontrollpflicht. Vom 4. Oktober an würden die Anlagen jeden Tag auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft, kündigte die S-Bahn am Mittwoch an. Die Kontrollen sind nach Angaben des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) ein ...

Der selbst ernannte »Beauftragte« schweigt

Der selbst ernannte »Beauftragte« schweigt

Jörg Hähnel, 35-jähriger smarter Herr aus der NPD-Führungsetage, ist kein gewöhnlicher Provokateur. Er ist ein Volksverhetzer. Ein sehr geübter. Deshalb steht er seit Mittwoch vor Gericht. Zum wiederholten Mal. Zügellose Hetze gegen alle, die er als »liebe ausländische Mitbürger« einstuft, ist sein Metier.Vor einem Jahr, kurz vor der Bundestagswahl, schoss die NPD gezielt einen Giftpfeil gegen Politiker mit ausländischen Wurzeln. »Der Ausländerrückführungsbeauftragte informiert«, heißt es da in...

Seite 12
ndPlusVolkmar Draeger

Ballett »Dornröschen«

Zum Schluss großer Jubel bei den Kleinen: »Ihr« »Dornröschen« erlebte gerade seine letzte Vorstellung in dieser Spielzeit. Was als Märchenballett für Kinder ab 4 während der Märchentage 2007 in der Staatsoper als Experiment begonnen hatte und eigentlich auf nur wenige Vorstellungen begrenzt war, stieß bei den jungen Adressaten und ihren Eltern auf solche Resonanz, dass eine Erfolgsgeschichte darau...

Das Theater hat 90 Minuten
ndPlusLucía Tirado

Das Theater hat 90 Minuten

14 mal »Woyzeck«. Der sich tiefer zwischen Arm und Reich fressende Spalt in der Gesellschaft lässt die deutschen Theater in der neuen Spielzeit so oft nach dem Werk des Dichters Büchner über einen armen Teufel greifen. Die Aussage kann eindeutiger nicht sein. Woyzeck sei der Mensch, auf dem alle 'rumtrampeln, schrieb Theaterkritiker Alfred Kerr 1927. Woyzeck sei ein Behandelter, kein Handelnder. Ein Opfer. Mit zehn Inszenierungen steht Dürrenmatt an zweiter Stelle. »Der Besuch der alten Dame« i...

Markus Geiler, epd

Wagin allein im Wald

Ben Wagin duzt alle. Es sei denn, er kann jemanden nicht leiden. Etwa Wolfgang Thierse. Mit dem scheint er noch eine Rechnung offen zu haben. Der SPD-Politiker ist nur »der Thierse«, der »Zausel aus dem Osten«, den Wagin zu »diesen Trillerpfeifen« im Bundestag zählt, die seinem »Parlament der Bäume« beharrlich den Denkmalschutz verweigern.Seit 20 Jahren pflegt der Aktionskünstler den im Berliner R...

Seite 13

Notstand bei Erzieherinnen

Mainz (ND-Luchs). In Mainz rächt es sich jetzt, dass vor Jahren Erzieherinnen und Erzieher nur noch befristet eingestellt worden sind. Durch geänderte Rechtsansprüche auf einen Kindergartenplatz sind in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt nun erheblich mehr Betreuungsplätze und somit auch mehr Erzieherinnen erforderlich. Hinzu kommt ab 2013 der Rechtsanspruch auf Betreuung ab dem vollendeten erst...

Carsten Hoefer, dpa

Seehofer im Sonnenschein

Wichtige CSU-Politiker befürworten den Sparkurs von Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon und Ministerpräsident Horst Seehofer. Der Fraktionsvorstand hat sich hinter das Ziel des schuldenfreien Haushalts und die geplanten Einsparungen von 1,3 Milliarden Euro gestellt, wie bei der Herbstklausur der Fraktion im Kloster Banz verlautete.

ndPlusBarbara Staacke

Wo die Natur noch intakt ist

Er ist Hobby-Gärtner aus Leidenschaft und schuf ein kleines Naturparadies. Eine Fülle von Blumen, Wildpflanzen und Kräutern findet man auf seiner Scholle, eine von rund 270 Parzellen der Kleingartenanlage »Am Kienberg« in Marzahn. Auch den Tieren gefällt's, die gern bei Jürgen Kossatz logieren.Das bewog den Naturschutzbund Berlin, den Mahlsdorfer im diesjährigen Wettbewerb naturnaher Gärten mit de...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Unterlassene Hilfeleistung

Im Zuge der geplanten Etatkürzungen durch die CDU/FDP-Landesregierung in Schleswig-Holstein soll auch bei Frauenhäusern und diversen Frauenberatungsstellen gestrichen werden. Zwei Einrichtungen müssen sogar ihre Arbeit einstellen. Mit gravierenden Folgen: Die Wege für Hilfe suchende Frauen werden in einigen Regionen des Landes deutlich weiter.

Seite 14

Aufruf gegen Residenzpflicht

Eisenach (epd/ND). Gut zwei Wochen nach dem kirchlichen Aufruf zur Abschaffung der Residenzpflicht für Asylbewerber in Thüringen sind etwa 1000 Unterschriften gesammelt worden. Der Forderung hätten sich neben den Erstunterzeichnern wie Bischöfin Ilse Junkermann und dem Direktor der Weimarer Anna Amalia Bibliothek, Michael Knoche, inzwischen weitere Historiker, Schriftsteller, Gewerkschafter und Po...

Brandenburgs Opposition fordert Minister-Rücktritt

Potsdam/Berlin (dpa/ND). Brandenburgs Opposition fordert den Rücktritt von Innenminister Rainer Speer (SPD). Nachdem in den vergangenen Wochen erst verschiedene Vorwürfe zum Verkauf eines Potsdamer Kasernengeländes und Vetternwirtschaft laut geworden waren, folgten zuletzt Veröffentlichungen zu seinem Privatleben. Grund genug für die Oppositionsfraktionen CDU, FDP und Bündnis 90/Grüne, von Ministe...

ndPlusHeidrun Böger

Mekka für Sammler

Leipzig. Liebhaber von Filmliteratur kommen am Sonnabend auf ihre Kosten. Im Leipziger Haus des Buches findet die jährliche Film-Literatur-Messe statt: »Ich erwarte über 20 Aussteller und sicher wieder an die 200 Besucher aus ganz Deutschland«, sagte Veranstalter Stefan Meurer (57) im Vorfeld. Ähnliche Messen gibt es auch in Berlin und München. Die Veranstaltung in Leipzig hat eine lange Tradition...

Andreas Hummel, dpa

Bauen mit Kreide und Leinöl

Der Ankerstein wird 130 Jahre alt. Die Idee zu diesen Steinen geht auf das Konzept von Kindergarten-Erfinder Friedrich Fröbel zurück. Die Steine aus Rudolstadt (Thüringen) kommen anders als Lego ohne Steckverbindungen aus und ermöglichen stabilere Bauten als Holzbauklötze.

Mirko Knoche

Im Wolfsburger Sumpf

Der Korruptionsverdacht in der Wolfsburger Parteispendenaffäre erhärtet sich. Die LINKE drängt auf einen Untersuchungsausschuss.

ndPlusWilfried Neiße

Die Route war von Anfang an falsch

Fehler gleich am Anfang, gerade bei solchen Großprojekten, lassen sich entweder nur mit ungeheurem Aufwand beheben oder gar nicht. Ein Beispiel dafür liefert derzeit die Fluglärmdebatte im Zusammenhang mit dem neuen Großflughafen in Schönefeld.

Andreas Fritsche

Steckdosen für jeden zweiten Sitzplatz im Zug

Neue oder modernisierte Fahrzeuge, mehr Sitzplätze und künftig in jedem Zug ein Kundenbetreuer. Trotzdem müssen die Länder weniger Geld dafür hinblättern. Gegenüber früher sparen sie erheblich. So sieht das Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD). Gestern wurden die Verträge für den Betrieb von 16 Regionalbahnlinien ab Dezember 2011 unterschrieben. Bei den Regionalexpresslinien laufen...

Seite 15

Umzug besiegelt

Die etwa 500 000 DDR-Bücher umfassende Privatsammlung des Schauspielers Peter Sodann soll künftig im sächsischen Stauchitz aufgearbeitet und zugänglich gemacht werden. Wie der Amtsleiter in Stauchitz (Landkreis Meißen), Dirk Zschoke, mitteilte, sei am Mittwoch ein Vertrag zwischen der Gemeinde und Sodann geschlossen worden. Die Sammlung soll in einem ehemaligen Kuhstall des einstigen Ritterguts de...

Leseland verschwand

Der Leipziger Buchhistoriker Siegfried Lokatis hat Schutzmaßnahmen für die heute noch vorhandenen Bücher aus DDR-Produktion gefordert. Mit der Ablagerung auf Müllhalden riesiger Mengen an Bücher, deren Verkaufschancen nach dem Zusammenbruch der DDR als gering eingeschätzt wurden, sei 1990 der »Untergang einer großen Literaturwelt« verbunden gewesen, sagte Lokatis. Das sogenannte »Leseland DDR« sei...

Acht Konzerte, acht Novitäten
ndPlusStefan Amzoll

Acht Konzerte, acht Novitäten

Das Philharmonische Orchester Cottbus setzt auf Kontinuität. Das ist löblich. Es bewahrt produktiv und hantiert zugleich eminent modern. Schon die vergangene Spielzeit demonstrierte das. Der Mahler-Zyklus hob da an und erfreute allseits die Hörer. Im letzten Konzert ließ die Wiedergabe von dessen 7. Sinfonie im Hangar 3 aufhorchen. Die Serie mit jeweils einer Uraufführung in jedem der acht Konzert...

Hans-Dieter Schütt

Tu was! Oder tu nichts!

An diesem »Hamlet« stimmt, im landläufigen Sinne, nichts. Der Titelheld war ja noch nie einfach, hier ist er zwiefach. Ophelia gibt’s viermal. Ihr Vater Polonius ist eine knarrig-keifende Hexe im Rollstuhl. Ophelias großer Bruder Laertes ist groß durch Stelzen. Der Königsbote ist ein Kind. Dem Theater wurde jeglicher Anschein ausgetrieben, hier könnte – wenn auch gedichtetes – Le...

Seite 16
Manfred Loimeier

Wechselspiele des Lebens

Die arabische Literatur zeichnet sich durch eine Verschachtelung mehrerer Handlungsstränge aus, durch Geschichten innerhalb anderer Geschichten. Zu eigen ist ihr auch ein poetisch-sanfter Tonfall, der die Leser auf das Leben blicken lässt, als wäre es immer nur ein anmutiges Märchen. In diesem Stil hat der 1947 in Tunesien geborene, ab dem Alter von drei Jahren in Pariser Vorstädten aufgewachsene ...

ndPlusHarald Loch

Vereinigung in der Sehnsucht

Algerien ist eine der schlecht verheilenden Wunden Frankreichs. Eine Symbiose von Orient und Okzident wurde in diesem nordafrikanischen Land wohl am gründlichsten verspielt. Ein blutiger Unabhängigkeitskrieg hat jene vergiftet, die sich hätten verbrüdern können. Einer der besten Kronzeugen dieser traurigen Geschichte ist Mohammed Moulessehoul, der unter seinem Künstlernamen Yasmina Khadra auch ein...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Ihr seid alle Killer«

Eine Lektüre, die den Leser wachrüttelt wie eine Ohrfeige«, urteilte die israelische Tageszeitung »Haaretz«. Immerhin! Wobei das Lob selbst auch etwas Abgründiges hat. Eine Ohrfeige! Das klingt sehr konkret, wenn man das Buch liest. Eine Ohrfeige ist das mindeste, was Verhaftete in israelischen Gefängnissen zu erwarten haben. Vielleicht nicht, wenn sie Juden sind. »Für Juden gelten die Menschenrechte. Sie sind frei geboren ... Nach zwei Stunden musst du seinen Anwalt zu ihm lassen.« Auch hinter...

Seite 17

Leseprobe

Die Entscheidungen 1989/90 liefen bekanntlich nicht auf die Föderation oder Union zweier weiter bestehender Wissenschaftssysteme hinaus, sondern auf die Herstellung einer integrierten Wissenschaftslandschaft. Sie liefen nicht auf die Überprüfung beider Wissenschaftssysteme mit dem Ziel der Bildung eines neuen hinaus, das die Stärken beider verbinden und die Schwächen beider vermeiden würde. Vielme...

Ein deutscher Pitaval
Hans Canjé

Ein deutscher Pitaval

Die Lektüre dieser »Reden vor Gericht« ist vor allem jenen zu empfehlen, die tiefer nachzudenken gewillt sind über den vor 20 Jahren erfolgten »Beitritt« der DDR zum Geltungsbereich der »freiheitlich-demokratischen Grundordnung« als dies während der allgemeinen Jubelgesänge dieser Tage geschieht. Hinter dem nüchternen Titel verbirgt sich ein deutscher Pitaval (Sammlung von Straf- und Kriminalfälle...

ndPlusKarlen Vesper

Wie hoch die Türme ragen

Passend – und garantiert lustig – wäre es gewesen, wenn Gregor Gysi das Buch von Lothar de Maizière vorgestellt hätte. Der letzte Ministerpräsident der DDR bat jedoch seine Regierungssprecherin, die nunmehrige Bundeskanzlerin. Ein M & M-Date also. Sie freute sich, die Laudatio halten zu dürfen. Er freute sich, dass sie sich die Zeit nahm – war sie doch gerade erst vom UN-Gipfel aus New York zurückgekehrt und hatte eben noch eine Kabinettsitzung geleitet. Auch der Vorstandsvorsitzende der Du...

Seite 19

Positiver Test bei Ovtcharov

Jetzt hat auch der deutsche Tischtennnissport seine erste große Doping-Affäre. Timo Bolls Nationalmannschaftskollege Dimitrij Ovtcharov ist nur wenige Tage nach den Europameisterschaften in Ostrava nach einer positiven A-Probe wegen Dopingverdachts vorläufig suspendiert worden.Die Dopingkontrolle war am 23. August an Ovtcharovs Wohnort in Hameln durchgeführt worden und hatte als Befund in der A-Pr...

Alba muss aufholen

Basketball-Bundesligist Alba Berlin droht bereits in Runde eins der Euroleague-Qualifikation das Aus, doch Spieler und Verantwortliche geben sich kämpferisch. »Sieben Punkte gegen diesen unangenehmen Gegner aufzuholen, ist natürlich schwer«, sagte Albas Geschäftsführer Marco Baldi nach der 79:86-Niederlage am Dienstag bei Chorale Roanne. »Doch wenn wir unsere Nerven in den Griff bekommen, können w...

ndPlusMark Wolter

In Karlsruhe regiert das Chaos

Markus Schupp zu sein, macht keine Freude in diesen Tagen. Niedergeschlagen stellte sich der Trainer des Karlsruher SC nach der Partie bei Hertha BSC im Berliner Olympiastadion den Fragen. Erklärendes gab es nicht – weder zum lust- und harmlosen Auftritt, der mit einem noch schmeichelhaften 0:4 für seine Mannschaft endete, noch zur Revolte bei der Mitgliederversammlung des Klubs zuhause in K...

Christian Heinig, Hannover

Viermal Karneval an einem Abend

Eigentlich müsste ein Besuch bei Hannover 96 Aufschluss darüber geben, warum diesem Klub das Image einer grauen Maus anhaftet. Seit sieben Jahren sind die 96er wieder erstklassig, den Charme und die Chuzpe aber, die zum Beispiel der feurige FSV Mainz 05 versprüht, glaubt man hier nicht zu finden. Ein glatter Irrglaube ist das. Man findet jede Menge, nur keine grauen Mäuse. Da ist die Vereinshymne ...

Seite 20

Von spätem Sommer und reifen Frauen

Mal wieder führt sich der Herbst von seiner schönsten Seite ein. Sonne pur und warme Temperaturen bestimmen die Wetterlage. Sicher, meteorologisch hat die bunte Jahreszeit schon vor ein paar Wochen am 1. September begonnen, doch erst heute geht es auch kalendarisch los, und ganz Deutschland erfreut sich des schönen Sommerwetters. Moment mal! Sommer oder Herbst, was haben wir denn nun, wenn die Temperaturen mancherorts heute noch einmal bis auf 25 Grad Celsius ansteigen. Meteorologisch gesehen wäre das ein Sommertag.