Mutmaßlicher Datenskandal ruft Datenschützer auf Plan

Hamburg (dpa) - Ein mutmaßlicher neuer Datenskandal zulasten von Millionen Verbrauchern hat die Datenschützer auf den Plan gerufen. Mitarbeiter der Hamburger Landesbehörde wollten am Donnerstag die Firma Easycash Loyalty Solutions in der Hansestadt prüfen. Nach Recherchen von NDR Info soll Deutschlands größter EC-Netzbetreiber Easycash den Abgleich von Kontonummern, die beim Einsatz von EC- Karten...

Seite 1

Unten links

Sage einer, es tue sich nichts in Stuttgart. Die Forderung nach personellen Konsequenzen, die die Schwaben seit Wochen auf der Straße erheben, ist erfüllt: Gestern hat der VfB seinen Trainer gefeuert. Der Volkszorn hat sich also gelohnt. Die Stuttgarter können ihre Trillerpfeifen wieder wegstecken und ihre Schwaben-Streiche daheim weitermachen. Der Schlichter Heiner Geißler kann sowieso einpacken....

Harald Neuber

Falscher Kumpel

Die Rettung der Bergarbeiter in Chile ist eine gute Nachricht. Die Bergung der Verschütteten ist längst zu einem globalen Medienereignis geworden. Doch geht es bei dieser medialen Hysterie tatsächlich um das Schicksal der Bergleute? Der Blick in die Medien belegt, dass Unglücke wie in Chile kein Einzelfall sind und dennoch kaum vergleichbare Beachtung finden: Am 10. Mai dieses Jahres starben 32 Be...

Ans Licht – nach 69 Tagen

Das Drama der 33 in der chilenischen Mine San José verschütteten Bergleute ist am Mittwoch nach fast zehn Wochen einem glücklichen Ende entgegen gegangen.

René Heilig

Bundeskabinett verschärft Haudrauf-Politik

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte soll künftig härter bestraft werden können. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Bundeskabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht.

Seite 2
ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

»Es lebe Chile, verdammte Scheiße!«

In Chile ist die Bergung der 33 verschütteten Kumpel erfolgreich angelaufen. Im Stundentakt werden seit Mittwochnacht (Ortszeit) die Bergleute in einer Rettungskapsel nach oben gezogen. Die 33 waren seit dem 5. August in der Gold- und Kupfermine San José in der Atacama-Wüste unter Tage eingeschlossen.

Seite 3
ndPlusRené Heilig

Die Angst vor dem Weg zum Krankenhaus

In Afghanistan wird seit Jahrhunderten immer wieder Krieg geführt. Der jüngste, den die NATO ins Land getragen hat, dauert nun schon über neun Jahre. Fast täglich »fallen« Soldaten. Sie sind zumindest eine kurze Pressenotiz wert. Wie viele Zivilisten täglich umkommen, registriert niemand. Auch im Elend sind nicht alle gleich.

Die Frist läuft
Odile Jolys, Johannesburg

Die Frist läuft

In Südafrika ist eine der größten Legalisierungsoperationen illegaler Migranten weltweit im Gange. Die drei bis vier Millionen Simbabwer in Südafrika haben bis Jahresende Zeit, um sich eine ordentliche Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis zu besorgen. Ab 2011 droht Simbabwern ohne Papiere die Abschiebung.

Seite 4
Fabian Lambeck

Kritik von allen Seiten

Nun auch noch die Bundesagentur! Ursula von der Leyens Pläne, an Kinder aus Hartz-IV-Familien sogenannte Bildungsgutscheine auszugeben, stoßen allenthalben auf Kritik. Dabei drängt die Zeit. Bereits zum ersten Januar muss Schwarz-Gelb den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes nachgekommen sein und die Bildungsbedarfe von armen Kindern besser berücksichtigen. Nun rächt sich, dass sich die Ministe...

Roland Etzel

Der heiße UNO-Brei

Deswegen geht es bei der Reform der Vereinten Nationen nicht zuerst um einen ständigen Sicherheitsratssitz für uns oder auch für andere, sondern es geht darum, dass die Gewichte der Welt besser wiedergegeben werden müssen ...« – fein hat er das gesagt, der deutsche Außenminister, und die Delegierten im Plenarsaal der UNO werden amüsiert nach innen gelächelt haben. Seit Klaus Kinkels Amtszeit...

ndPlusUwe Kalbe

Staatsgewalttätig

Polizisten sind auch Menschen. Sie haben das Recht wie andere, vor Gewalt geschützt zu werden. Man soll sie nicht schlagen, mit Gas besprühen oder kaltem giftigen Wasser von der Straße fegen. So was tut weh und gehört sich nicht. Aber sind Polizisten besondere Menschen? Verleiht ihnen ihr Beamtenstatus das Recht auf besonderen Schutz? Wiegt ihr Schmerz schwerer als der anderer Leute? Die Bundesreg...

Hans-Dieter Schütt

Kein Engel

Das Kino, ein Bild- und Reizbeschuss höchsten Grades, dessen Blutströme so real wie möglich sein wollen, hat uns stumpf gemacht. Aber im Theater, wo sich jeder Beutel Kunstblut im Vergleich zur Suggestivkraft Film doch geradezu lächerlich macht, tobt in regelmäßigen Abständen die Zuschauerwut, die Abscheu. Auch bei Texten löst die Unmittelbarkeit des Spiels sehr direkte Reaktionen aus. Jetzt wütet...

Rutschen Blinde in die Armut?

Rutschen Blinde in die Armut?

ND: Die schwarz-gelbe Regierung in Schleswig-Holstein bekennt sich inbrünstig zur Inklusion. Passt es da, dass sie das Blindengeld von 400 Euro auf 200 Euro monatlich zusammenstreichen will?Walter: Die geplante Maßnahme hat nichts mit gesellschaftlicher Teilhabe und Einbindung zu tun, sondern wir Blinden werden ausgegrenzt. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) begründete die Kürzungsabsicht in einem Interview damit, dass das Blindengeld einen Vorteil gegenüber anderen Behindertengrup...

Seite 5

»Dramatische Trendwende« zu Rassismus

Berlin (AFP/ND). In den Jahren der Wirtschaftskrise ist die Zustimmung zu ausländerfeindlichen und antidemokratischen Einstellungen bundesweit stark gestiegen. Dies geht aus einer neuen Rechtsextremismus-Studie hervor, die die Friedrich-Ebert-Stiftung am Mittwoch in Berlin vorstellte. Demnach stimmen mehr als 30 Prozent der Deutschen Aussagen zu wie »Ausländer kommen, um den Sozialstaat auszunutze...

ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Kein Platz für Neonazis in Leipzig

Den Rechten keinen Raum geben – das ist das erklärte Ziel des Aktionsnetzwerkes »Leipzig nimmt Platz« gegen Aufmärsche von Neonazis am Sonnabend in Leipzig.

Geißler sieht alle auf gutem Weg
ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Geißler sieht alle auf gutem Weg

Die Grünen in Baden-Württemberg wollen den harten Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten per Untersuchungsausschuss klären und werben dafür um die SPD. Vermittler Heiner Geißler ist zuversichtlich, Befürworter und Gegner von Stuttgart 21 in den nächsten Tagen zu einem ersten Gespräch an einen Tisch zu bekommen und Bahn und schwarz-gelbe Landesregierung von einer Bau-Unterbrechung zu überz...

Seite 6

Neuer Jalloh-Prozess

Magdeburg (epd/ND). Die Neuauflage des Strafprozesses gegen einen Polizisten wegen des Brandtodes des Afrikaners Oury Jalloh in einer Dessauer Haftzelle ist endgültig vertagt worden. Wegen einer »körperlichen Erkrankung« des zunächst freigesprochenen Angeklagten habe das Landgericht Magdeburg den für den 25. Oktober anberaumten Beginn auf den 12. Januar 2011 verschoben, sagte ein Gerichtssprecher ...

Von Stoiber kein Wort der Reue

München (AFP/ND). Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat jede Mitverantwortung für das Milliardendesaster der Bayerischen Landesbank (BayernLB) durch den Kauf der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria (HGAA) zurückgewiesen. »Die Idee des Kaufs der HGAA durch die BayernLB stammt nicht von mir«, sagte Stoiber am Mittwoch als Zeuge vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss zu...

Immer kommen die Falschen!

27 670 Asylanträge wurden in den ersten neun Monaten dieses Jahres gestellt, beinahe so viele wie im gesamten Vorjahr. Der Jubel über die vermehrt zuwandernden potenziellen Arbeitskräfte ist dennoch ausgeblieben. Und das trotz des grassierenden Fachkräftemangels, der auch die FDP dazu veranlasst, Zuzugserleichterungen für Männer und Frauen aus dem Ausland zu fordern. Doch sollen es die Richtigen s...

ndPlusFabian Lambeck

Jobcentern droht völlige Überlastung

Die Bundesagentur für Arbeit schlägt Alarm: Die geplante Einführung von Gutscheinen für Kinder aus Hartz-IV-Familien werde die Jobcenter überlasten, hieß es am Mittwoch.

Marian Krüger

Aus 189 Landkreisen wurden 76

Im Juli 1990 beschloss die Volkskammer die Wiederherstellung der 1952 auf dem DDR-Territorium abgeschafften und durch Bezirke abgelösten Länder. Die Landtagswahlen im Osten vor 20 Jahren besiegelten diese Entscheidung.

Seite 7
Präsident Irans in Beirut gefeiert

Präsident Irans in Beirut gefeiert

Beirut (dpa/ND). Begeistert ist der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad in Beirut empfangen worden. Anhänger der Schiiten-Bewegung Hisbollah jubelten und warfen Rosenblüten, als Ahmadinedschad am Mittwoch in einem offenen Wagen durch die libanesische Hauptstadt fuhr. Iran unterstützt die Hisbollah, die sich als Widerstandsbewegung gegen Israel definiert, mit Geld und Waffen. Zu Beginn seines...

Franzosen machen Paris weiter Druck

Nach den neuerlichen Massenprotesten gegen die Rentenreform in Frankreich haben die Beschäftigten im Nah- und Fernverkehr am Mittwoch ihre Streiks fortgesetzt.

»Die haben uns einfach verschaukelt«
Martin Lejeune

»Die haben uns einfach verschaukelt«

Ein Menschenrecht für sich und seine Familie wollte er erkämpfen, der aus Ostjerusalem stammende Palästinenser Firas Maraghy. Dafür hungerte er vom 26. Juli bis zum 4. September vor Israels Botschaft in Berlin. Er glaubte, sein Ziel erreicht zu haben und fuhr diese Woche nach Israel.

Seite 8
Abida Semouri, Algier

Algier warnt vor Flächenbrand

Die sieben Opfer der jüngsten Geiselnahme in der Sahelzone sind in der Gewalt der Gruppe Al Qaida im Islamischen Maghreb (AQMI). Einen Monat nach der Entführung im Norden Nigers haben die Terroristen jetzt ihre Forderungen gestellt. Unterdessen werden die Warnungen Algeriens vor einem Flächenbrand in der Region lauter.

ndPlusMartin Lejeune

Wie hält es Russland mit dem Pakt?

Seit NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in seiner Antrittsrede im Sommer 2009 eine Mitgliedschaft Russlands in der Militärallianz für »theoretisch denkbar« hielt, wird eben dieses Thema in verschiedenen Zirkeln diskutiert.

Hans Voß

Neues NATO-Konzept vor der Verabschiedung

Nun haben sie es doch noch geschafft. Nach Monaten intensiver Vorbereitung beraten die Außen- und Verteidigungsminister der NATO heute in Brüssel den Entwurf eines neuen strategischen Konzepts für den Pakt.

Seite 9

Teurer Atomstrom

Hamburg (ND). Die Nutzung der Atomenergie hat die Bundesbürger bislang mindestens 204 Milliarden Euro an staatlichen Fördermitteln gekostet. Weitere 100 Milliarden kämen künftig auch ohne die geplante AKW-Laufzeitverlängerung hinzu, heißt es in einer am Mittwoch vorgestellten Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace. Die Summe ergibt sich aus direkten Finanzhi...

Bahnpreise steigen im Nahverkehr

Frankfurt am Main (AFP/ND). Erstmals seit acht Jahren verzichtet die Deutsche Bahn auf eine Preiserhöhung für Fahrkarten im Fernverkehr. Im Nah- und Regionalverkehr würden die Ticketpreise jedoch um 1,9 Prozent steigen, teilte der Konzern mit. Teurer werden hier auch Spezialfahrkarten wie das Schöne-Wochenende-Ticket (plus zwei Euro) und Ländertickets (plus ein Euro). Die neuen Preise treten demna...

Silvia Ottow

Extra-Weißwurst für die Bayern?

Rund 150 000 niedergelassene Ärzte können 2011 mit einem Rekordhonorar von rund 33 Milliarden Euro rechnen – rund eine Milliarde mehr als in diesem Jahr. Dieses Ergebnis der Verhandlungen zwischen Krankenkassen und Ärzten hat viele Kritiker auf den Plan gerufen. Seit neuestem gehört auch die CSU dazu.

Steffen Schmidt

Ökologischer Fußabdruck in Übergröße

Alle zwei Jahre legt die Umweltstiftung WWF ihren »Living Planet Report« vor. Die am Mittwoch in Berlin vorgestellte Ausgabe bescheinigt der Erde einen ziemlich alarmierenden Gesundheitszustand.

Tiefseebohrungen bleiben erlaubt

Die US-Regierung hat das Moratorium für Tiefseebohrungen im Golf von Mexiko vorzeitig aufgehoben. Die EU-Kommission rückt vom Verbot ab.

Seite 10
STARporträt: Emma Roberts

STARporträt: Emma Roberts

Die Tochter von Eric Roberts und Nichte seiner Schwester Julia Roberts begann ihre eigene Schauspielkarriere bereits im Alter von neun Jahren. Als Tochter eines Drogenschmugglers (Johnny Depp) in »Blow« gab sie 2001 ihr Debüt im Kinofilm. Jetzt ist die smarte 19-Jährige (geboren am 10. Februar 1991, Foto: AFP) als unwissende Freundin eines Dealers in »Twelve« zu sehen. Seit einigen Jahren spielt sie in TV-Produktionen und Filmen vorwiegend Hauptrollen und hat sich mit Talent und sympathischer A...

ndPlusMarion Pietrzok

Karges Glück

Eine schimmernde Perle mehr noch als »Eine Perle der Ewigkeit«, der peruanische Film, der 2009 den Goldenen Bären gewann, ist »Im Oktober werden Wunder wahr« der Brüder Vega (beide Regie und Buch), diesjähriger Gewinner des Jurypreises in Cannes. Leise, ernst, lakonisch und in wundervollen, meist statischen Bildern erzählt: eine karge Komödie, die in ihren Adern das Herzblut der Tragödie in sich f...

Caroline M. Buck

Lästermaul und Kodderschnauze

Er war ein Lästermaul und eine Kodderschnauze, eine Popikone und ein Frauenheld mit vielen Affären, Ehen und Kindern aus diversen Beziehungen, ein Sänger, der seine französische Wahlheimat mit einer Reggae-Interpretation der Marseillaise schockierte und selbst vor der Andeutung von Inzest mit seiner minderjährigen Tochter Charlotte (im Lied »Lemon Incest«) nicht zurückschreckte. Serge Gainsbourg, ...

ndPlusGunnar Decker

Panzer und Albträume

Nur ganz am Anfang und ganz am Ende sehen wir ihn von außen: einen Panzer in blühender Landschaft. Ein Sonnenblumenfeld. Dazwischen sind wir in seinem dunklen Bauch eingesperrt wie jene vier jungen israelischen Soldaten am ersten Tag des Libanonkrieges von 1982. Wir sehen nur, was sie sehen im blassen Grün eines Nachtsichtgerätes, durch Winkelspiegel, durchs Zielfernrohr. Der Krieg als klaustropho...

Seite 11

Henkel für gesteuerte Zuwanderung

(dpa). Berlins CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus, Frank Henkel, hat sich für eine Steuerung der Zuwanderung in deutschem Interesse ausgesprochen. Man müsse die Frage stellen, wer der Gesellschaft nutze und wer sich an der Wertschöpfungskette beteilige, sagte Henkel am Dienstagabend in der RBB-Fernsehsendung »Klipp & Klar«. Es dürfe keine Zuwanderung in die deutschen Soz...

Kennenlernen

Für Flüchtlingsrechte will das Grips-Theater auf Tour gehen. Dessen Initiative gehört mitten in die derzeitige Auseinandersetzung um Integration. Da geht es in nicht geringem Maße auch darum, was wohl Migranten und Menschen mit solchem Hintergrund ihrer neuen Heimat zu leisten haben. Die Theateraktion hingegen soll zuerst einmal den Flüchtlingen an den Grenzen der EU und in deren Mitgliedsländern ...

Wowereit lässt sich S-Bahn erklären
Bernd Kammer

Wowereit lässt sich S-Bahn erklären

Es ist »noch gar nicht so lange her«, da ist Klaus Wowereit (SPD) mit der S-Bahn gefahren. Meistens passiert das am Wochenende, »da ist sie natürlich nicht so voll.« Gestern war kein Wochenende, aber der Regierende Bürgermeister erlebte die S-Bahn-Probleme trotzdem hautnah. In der Betriebswerkstatt Grünau war er gewissermaßen direkt in der Problemzone, dort, wo die anfälligen Radscheiben, Achsen u...

Marina Mai

100 Vietnamesen droht Abschiebung

Rund 100 Vietnamesen sollen am 29. November ab Schönefeld in ihr Herkunftsland abgeschoben werden. Das bestätigte Kristina Tschenett, Sprecherin von Innensenator Ehrhart Körting (SPD), dem Neuen Deutschland. Genauere Angaben zur Abflugzeit machte sie nicht. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, sollen bereits jetzt mehrere der Abzuschiebenden in Berlin, Brandenburg und weiteren Bunde...

Seite 12

Medienrat ändert Radiofrequenzen

(dpa). Der Medienrat Berlin-Brandenburg hat am Dienstag mehrere Frequenzänderungen von Radiosendern beschlossen. Demnach wechselt die BBC auf eigenen Wunsch auf die bisher von Metropol FM genutzte UKW-Hörfunkfrequenz 94,8 Megaherz (MHz). Metropol FM wechselt auf die bisher von JazzRadio genutzte UKW-Hörfunkfrequenz 101,9. Damit kann den Angaben zufolge dieses türkisch-deutschsprachige Programm vor...

Kampagne für Flüchtlinge am Theater

(epd). Das Berliner Grips-Theater, Pro Asyl, die Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg sowie weitere Initiativen wollen eine neue Theateraktion für Menschenrechte starten. Mit der Kampagne »SOS for Human Rights« soll die lebensbedrohliche Situation von Flüchtlingen an den EU-Grenzen und ihr hartes Leben in den Mitgliedsländern ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden, teilte die Kampagne...

Wind, Tod und Träume
ndPlusVolkmar Draeger

Wind, Tod und Träume

Musik, Gesang, Artistik fließen hier zusammen, und doch ist in »The Tiger Lillies Freakshow« alles anders als gewohnt. Das macht die Einzigartigkeit des neuen Programms im Wintergarten aus. Schon der Titel: Wörtlich bedeutet »freak« Missbildung, Anomalie, meint im übertragenen Sinn heute eher jemanden, der ausgeflippt ist. Beides trifft irgendwie auf die zehn Künstler umfassende Belegschaft des au...

ndPlusKatja Herzberg

Lernen von Peppino Impastato

Es ist nicht Roberto Saviano, der bekannte Anti-Mafia-Buchautor, der am Dienstag zu Besuch in Berlin war. Dennoch interessierten sich etwa 40 in Berlin lebende Italiener und italophile Deutsche für den Gast bei der Diskussion in den Räumen der Alten Feuerwache in Kreuzberg. Auf Einladung der Berliner Organisationen »Mafia? Nein Danke! e.V.« und »Associazione Culturale Malaparte« stellte Giovanni I...

Seite 13

Stoibers Bürozeit läuft ab

München (dpa/ND). Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) muss im Herbst 2011 sein durch Steuergelder finanziertes Münchner Büro aufgeben. Eine Verlängerung der Frist sei nicht vorgesehen, sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei am Mittwoch und bestätigte damit Berichte des »Münchner Merkur« und der »tz«, die sich auf einen entsprechenden Brief von Staatskanzleichef Siegfri...

Charité: Neues Modellstudium Medizin

(dpa). Das Medizinstudium an der Charité wird mit dem Start des Wintersemesters am nächsten Montag völlig umgebaut: Die 300 Erstsemester werden erstmals im neuen Modellstudiengang studieren, in dem Theorie und Praxis von Anfang an verknüpft werden. »Der Berliner Modellstudiengang Medizin unterscheidet sich von anderen durch eine umfangreiche Integration klinischer und theoretischer Fächer bereits ...

ndPlusHaiko Prengel, dpa

Hartz-IV-Beratung in der Kneipe

Eine Kneipe hilft beim Ausfüllen des Hartz-IV-Bescheids. Was nach einem Scherz klingt, gibt es in Berlin-Neukölln wirklich. Die »Kindl-Klause« bietet kostenlose Hartz-IV-Beratung an. Das Pils gibt es zum Sonderpreis.

Seite 14

Hannovers OB kritisiert Atompolitik

Hannover (AFP/ND). Bei ihrem Beschluss zu einer Verlängerung der Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke hat die Bundesregierung nach Ansicht des Oberbürgermeisters von Hannover kommunale Interessen ignoriert. Stephan Weil (SPD) sagte, wegen der längeren Laufzeiten drohe eine Konkurrenz zwischen Atomenergie und erneuerbaren Energien. Der vor zehn Jahren auch auf kommunaler Ebene eingeleitete »fast...

Sachsen-Anhalt lobt Integrationspreis aus

Magdeburg (epd/ND). Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat zum ersten Mal einen »Integrationspreis« ausgelobt. Geehrt werden sollen mit der Auszeichnung beispielhafte Projekte von Vereinen, Kommunen, Einrichtungen, Unternehmen und Einzelpersonen für »gelungene Integration« und interkulturellen Austausch, teilte das Sozialministerium am Mittwoch in Magdeburg mit. Als Prämien stünden 2000 Euro, ...

Westdeutsche zieht es an sächsische Unis

Die Kampagnen der sächsischen Hochschulen zeigen Wirkung. Immer mehr junge Leute aus Westdeutschland kommen zum Studieren in den Freistaat. Ein Pluspunkt: Sachsen verlangt keine Studiengebühren.

»Den reibungslosen Ablauf stören«
Marcus Meier, Köln

»Den reibungslosen Ablauf stören«

Mit gewaltfreien Aktionen, wie sie von Castor-Transporten bekannt sind, wollen Klima-Aktivisten am Wochenende im Rheinischen Braunkohlerevier demonstrieren. Ziel sind die dortigen Kraftwerke und Tagebaue des Energie-Riesen RWE. LINKE- und Grünen-Politiker begrüßen die Proteste.

ndPlusWilfried Neiße

Potsdam wächst gegen den Trend

Als vor einigen Jahren der damalige Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) einmal offen davor warnte, nach Brandenburg zu ziehen – angesichts des abnehmenden Dienstleistungsangebots müsse jeder wissen, was er tue –, war das nur eine Zwischenbilanz. Der Bevölkerungsrückgang setzt sich munter fort. Die Landesregierung hat jetzt die Entwicklung dokumentiert, wie sie sich in den sechs Jahren z...

Wilfried Neiße

Die Tochter der Oberbürgermeisterin Hanke

Die Direktorin des Potsdamer Filmmuseums und der einstige Sprecher der Bundesregierung haben ein DDR-Buch verfasst. »Wir wollten ein anderes Land«, heißt das Werk von Bärbel Dalichow und Uwe-Karsten Heye. Dalichow ist die Tochter der langjährigen Potsdamer Oberbürgermeisterin Brunhilde Hanke (SED) und des Professors Helmut Hanke. Ein wichtiges Stück Stadtgeschichte lebt in diesem Buch auf. Man erf...

Seite 15

Presserecht auf dem Prüfstand

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte befasst sich seit Mittwoch erneut mit den Paparazzi-Fotos von Prinzessin Caroline von Monaco. Die Prinzessin wehrte sich in Deutschland vergeblich gegen die Veröffentlichung dieser Fotos, die sie mit ihrem Mann Ernst August von Hannover zeigen.Außerdem prüfen die Straßburger Richter eine Klage des Springer-Verlags. Dabei geht es um einstweilige Verfüg...

ndPlusWerner Wolf

Deutsch: auch in der Kunst nur Regeln! /II.

Die Erwartungen der Opernfreunde an die Neuinszenierung von Richard Wagners Oper »Die Meistersinger von Nürnberg« waren hoch. Eigenartig empfanden aber nicht Wenige, dass nicht wie vor 50 Jahren der Chefregisseur und der Chefdirigent als Verantwortliche wirken, sondern statt dessen Gäste geholt wurden. Gespielt wird in Gegenwartskostümen und noch im ersten Bild des dritten Aktes, der Schusterstube...

Irene Constantin

Deutsch: auch in der Kunst nur Regeln! /I.

Herzinfarkt, Rettungssanitäter und nur ein Einziger, der dem geschlagenen Mann die Hand hält. »Heil Sachs!«, so schallen ihm die guten Wünsche der Festgesellschaft hinterher, als er auf der Trage liegt und Beckmesser ihn hinausgeleitet. Die »50 Jahre Leipziger Oper« feiernden Damen und Herren werden sich gleich darauf am Nürnberg-Modell aus Marzipan und Biskuit gütlich tun.Immerhin kein Todesfall, denn es handelt sich ja um eine Komödie. Sie kommt etwas mühsam in Gang. Axel Kober am Pult des Ge...

Die kontaminierte Erinnerung
ndPlusAstrid Volpert

Die kontaminierte Erinnerung

Nicht von ungefähr nennt er sein künstlerisches Refugium: Signalstation. Bei Petrovskys Ausstellungen kommen alle Aggregate zum Klingen: die schrillen Töne und rauen Materialien des Installationskünstlers und Performers wie auch die eher leisen, formal-ästhetisch fein ausgewogenen Farbsprüche und Bildzeichen. In seiner retrospektiv und aktuell angelegten Schau in Bitterfeld hat Wolfgang Petrovsky ...

Seite 16
Irmtraud Gutschke

Weitergesagt, reingerissen

Das Titelblatt: ein Glas mit Kefir, auf dem sich eine Fliege bewegt. »Denn Kefir ist sehr gesund. Und anderes.« So lauten die letzten beiden Sätze. Nun soll niemand vermuten, dass der Kefir vergiftet und das »Buch über den Friedhof« ein Krimi sei. Es handelt noch nicht mal vom Friedhof. Der Titel soll dem ewig besoffenen Gusto Rúhe zu verdanken gewesen sein, der Samko Tále weissagte: »Er wird ein ...

ndPlusUwe Stolzmann

Shiwkow schickte einen Killer

In Deutschland hat er bislang nur wegen der bizarren Umstände seines Todes einen Namen: Georgi Markow, 1929 in Sofia geboren. Daheim in Bulgarien ist er als schlagfertiger Autor bekannt. Ab Anfang der Fünfziger publizierte Markov etliche Bände Prosa. 1956, in der Tauwetter-Periode nach Stalins Tod, versuchte er sich als Reformer der heimischen Literaturszene. Ohne Erfolg. Das Gefühl der Vergeblich...

Seite 17

Leseprobe

Alle sechs Sekunden verhungert ein Kind. Tag für Tag sterben 25 000 Menschen an den Folgen von Hunger und Unterernährung – neun Millionen im Jahr. Die Zahl der weltweit Hungernden hat im Jahr 2009 erstmals die Milliardengrenze überschritten. Jeder sechste Mensch auf der Welt ist nicht in der Lage, sich angemessen zu ernähren. Das grundsätzlichste ihrer Menschenrechte wird Tag für Tag mit Füß...

ndPlusJörg Staude

Linke Lesart

Journalistische Beiträge sind, auch wenn sich deren Autoren noch so mühen, dem Tagesgeschehen verhaftet. Über den Tellerrand des gerade Aktuellen hinauszuschauen, gelingt selten und nur den Meistern der Zunft. Wer von einer Sammlung politischer Interviews, wie sie Thomas Mitsch mit seinem Band vorlegt, eben das erwartet – Information über eine Zeit »an sich« – wird in den Gesprächen fü...

Ein Stück Wirklichkeit
Uli Gellermann

Ein Stück Wirklichkeit

Das Buch ist ungewöhnlich gut. Das Buch ist gewöhnlich schlecht. Es berichtet von der alten, körperlichen Arbeit. Von Ausbeutung und Schinderei. Jetzt und hier in der Bundesrepublik. Es erzählt vom Dreck, vom Lärm, von der maschinellen Besinnungslosigkeit, die in keinem Film, keiner TV-Serie und keiner Zeitung auftauchen. Das Buch ist von Frank Hertel geschrieben worden und heißt »Knochenarbeit«. ...

ndPlusGerhard Klas

Zu viele Menschen auf der Erde?

Es ist ein Thema, das die Welt in den nächsten Jahren vermehrt beschäftigen wird. Die Vereinten Nationen fürchten, dass das 21.Jahrhundert als das Jahrhundert des Hungers in die Geschichte eingehen wird.Für die Autoren Wilfried Bommert und Wolfgang Hirn sind die Hungerrevolten vom Frühjahr 2008 Ausgangspunkt ihrer Analyse. Weltweit gingen damals Menschen auf die Strasse, um gegen die rasant steigenden Preise für Lebensmittel zu protestieren. Es gab Tote. In Tunesien wurden zwei Menschen von der...

Seite 19

Vogts' Schützenhilfe

Die türkischen Fußballer haben sich bei Berti Vogts' Aserbaidshan blamiert und müssen nach dem 0:1 in Baku um die EM-Teilnahme bangen. Für das Team der Türkei war es vier Tage nach dem 0:3 gegen Deutschland der nächste Rückschlag.Räsad Sadiqov sorgte mit seinem Treffer (38. Minute) für den ersten Sieg im achten Duell mit der Türkei. »Ich gratuliere allen Spielern. Sie haben mit Herz gespielt«, sag...

VfB beurlaubt Trainer Gross

Der schlechteste Bundesliga-Start des VfB Stuttgart seit 36 Jahren wurde Trainer Christian Gross nach nur zehn Monaten im Amt zum Verhängnis. Der Schweizer wurde am Mittwoch vom VfB beurlaubt. Sechs Niederlagen in den ersten sieben Saisonspielen waren dem Klub zu viel. Assistent Jens Keller soll den Tabellenletzten am Samstag im Krisengipfel bei Schalke 04 betreuen.Offenbar traute die Führung um P...

Arne Richter und

Pflicht erfüllt, Spielerschau eröffnet

Jens Mende, dpaKaum war der Jumbo mit den deutschen Nationalspielern vom Abenteuertrip im fernen Kasachstan wieder in der Heimat gelandet, begann für Joachim Löw schon die nächste Phase seines Titel-Plans. Statt ein formidables Pflichtspieljahr mit maximaler Punktausbeute in der EM-Qualifikation mit Besinnung ausklingen zu lassen, rief der Bundestrainer die Bundesliga zum Konkurrenzkampf aus. »Ich...

Besuch in Sotschi

Acht Monate nach dem Schneedefizit der Winterspiele von Vancouver in Kanada erlebte die Koordinationskommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) den nächsten Olympiaschauplatz Sotschi am Mittwoch in Weiß. Zum Auftakt der viertägigen Inspektion fiel der erste Schnee auf die olympischen Hänge von 2014.»Hier in den Bergen der Krasnaja Poljana ist natürlicher Schnee garantiert«, sagte Di...

ndPlusDietmar Kramer, SID

Serbische Krawalle in Genua

Krawalle beim Spiel Italien gegen Serbien überschatteten den 4. Spieltag der EM-Qualifikation. Die Gewaltexzesse von serbischen Hooligans,

Seite 20

»Giftfabrik« soll wieder arbeiten

Die ungarische Aluminiumfabrik, aus der in der vergangenen Woche eine Welle giftigen Schlamms ausgelaufen war, soll in Kürze wieder in Betrieb gehen. Der von der Regierung mit der Leitung der Firma beauftragte Chef des ungarischen Katastrophenschutzes, György Bakondi, sagte am Mittwoch in Veszprem, die Produktion werde am Donnerstag oder Freitag wieder angefahren. Die Zahl der Todesopfer der Katas...